Prof. Dr. Julius Steinberg Dozent für Altes Testament an der Theologischen Hochschule Ewersbach

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Julius Steinberg Dozent für Altes Testament an der Theologischen Hochschule Ewersbach"

Transkript

1 Prof. Dr. Julius Steinberg Dozent für Altes Testament an der Theologischen Hochschule Ewersbach

2 LERNEN FÜR GEMEINDE UND LEBEN Studienanfänger 2014

3 Warum wir an der Theologischen Hochschule Ewersbach studieren

4 LERNEN FÜR GEMEINDE UND LEBEN

5 Wie und wann entstanden die AT - Geschichtsbücher 1.Mose bis 2. Könige? Welche historischen Hinweise gibt es? Alte Handschriften? - In den Höhlen von Qumran wurden alle biblischen Texte in ihrer auch heute bekannten Form gefunden. Hinweise auf Vorstufen der Geschichtsbücher gibt es nicht. Historische Informationen zu Autorschaft und Entstehungsumständen? Alle heute bekannten traditionellen Ansichten sind nicht ursprünglich, sondern indirekt aus den Texten erschlossen. Einziger Ansatzpunkt: die biblischen Texte selbst

6 1. Die traditionell-konservative Position Beispiel Babylonischer Talmud Mose schrieb den Pentateuch. Die letzten 8 Verse des 5. Buch Mose, der Tod des Mose, sind entweder prophetisch von Mose geschrieben (so Rabbi Simon) oder aber von Josua ergänzt worden (so Rabbi Jehuda). Josua schrieb das Buch Josua bis zu seinem Tod, die Fortsetzung stammt von Eleasar bis zu dessen Tod, der Rest des Buches von Pinhas. Samuel schrieb das Buch Samuel bis zu seinem Tod, die Fortsetzung ist vom Seher Gad und Propheten Nathan geschrieben.

7 Der Hintergrund der Position Die Bibel ist Gottes zuverlässiges Wort. Alte kirchliche Traditionen sind zuverlässig. Hauptinteresse liegt auf Glaubensthemen. Kaum Interesse an der Erforschung der Vergangenheit. Als Autoren werden bekannte Autoritäten der jeweiligen Zeit benannt, die mit Gott in enger Verbindung standen. Ziel: Absicherung der historischen Zuverlässigkeit und der göttlichen Inspiration Gefahr: Positionen können leicht hinterfragt werden und bringen die Zuverlässigkeit und Inspiration ins Wanken

8 Der neue Blickwinkel der Aufklärung Erwachendes historisches Interesse: Wie war es damals wirklich? Z.B. Problem der Post-Mosaica 1. Mose 14,14 Das Gebiet des Stammes Dan gab es zur Zeit des Mose noch nicht. 1. Mose 36,31 Vorblick auf die Könige Israels 2. Mose 16,35 Vorblick auf das Aufhören des Manna (nach dem Tod des Mose) 4. Mose 21,14 Verweis auf ein Buch von den Kriegen des HERRN noch während der Wüstenwanderung geschrieben aber vor den 5 Büchern Mose?

9 Die historisch-kritische Methode Ansatz Schwerpunkt: Geschichte und historische Entwicklungen Schwerpunkt: Vernunft und logische Erklärungen Kritische Prüfung der überlieferten kirchlichen Lehre anhand der Vernunft und der Geschichtswissenschaft. Bibel wird untersucht mit den gleichen Methoden wie jeder andere historische Quellentext auch (methodischer Naturalismus) Entstehendes Grundproblem: Verhältnis von Offenbarung und Vernunft

10 2. Eine klassische liberale Position Religionsgeschichte Israels nach Julius Wellhausen ( ) Prophetenreligion Bauernreligion Nomadenreligion Priesterreligion

11 1. Vorbereitung Eine klassische liberale Position Die Quellenscheidung in Mose nach Graf, Kuenen und Wellhausen J Jahwist : Erzähler, der den Gottesnamen JHWH ( HERR ) verwendet, 9. Jh., Nordisrael. E Elohist : Erzähler, der Gott mit Elohim ( Gott ) bezeichnet, ca. 750 v.chr., Nordisrael. D Deuteronomist : Verantwortlich für Teile des Deuteronomiums (=5.Mose) und davon beeinflusste Texte, z.b. in Josua, Richter, Samuel, Könige; ab 620 v.chr., Jerusalem. P Priesterschrift : aus priesterlicher Sicht; Interesse an Kult, Gesetzen, Zahlen und Geschlechtsregistern, 5. Jh. v.chr., Jerusalem.

12 3. Eine kanonische Position -Ansatz Das Alte Testament ist nicht irgendein historischer Quellentext, sondern Kanon, also Heilige Schrift und Wort Gottes für die Glaubensgemeinschaften der Juden und der Christen. Der Kanon erwartet Offenheit für seinen Wahrheitsanspruch, er will Glauben wecken Handeln Gottes in der Geschichte Offenbarung Gottes in der Hl. Schrift Der Kanon präsentiert sich als Einheit bei aller Vielfalt. Der Kanon präsentiert sich als eine Zusammenstellung von literarischen Werken von Kunstwerken mit theologischer Botschaft.

13 Die Urgeschichte und das Problem der zwei Schöpfungsberichte 1Mo 1,1-2,3 1Mo 2,4-3,24 a) Harmonisierung: 1Mo 2 als Detailbericht zum sechsten Tag von 1Mo 1 b) Quellenscheidung: 1Mo 1 als priesterlicher, 1Mo 2 als jahwistischer Schöpfungsbericht c) Aspektiv: 1Mo 1 und 1Mo 2 als zwei einander ergänzende Sichtweisen der Schöpfung Literarische Organisation der Urgeschichte?

14 Die Toledot-Formeln und die zwölf Hauptteile der Genesis I 1,1 Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde II 2,4 Dies ist, was aus Himmel und Erde wurde III 5,1 Dies ist das Buch davon, was aus Adam wurde IV 6,9 Dies ist, was aus Noah wurde V 10,1 Und dies ist, was aus den Söhnen Noahs wurde VI 11,10 Dies ist, was aus Sem wurde VII 11,27 Und dies ist, was aus Terach wurde VIII 25,12 Und dies ist, was aus Ismael, dem Sohn Abrahams, wurde IX 25,19 Und dies ist, was aus Isaak, dem Sohn Abrahams, wurde X 36,1 Und dies ist, was aus Esau, der Edom ist, wurde XI 36,9 Und dies ist, was aus Esau, dem Vater Edoms, wurde XII 37,2 Dies ist, was aus Jakob wurde

15 Zwei Schöpfungsberichte? 1. Hauptteil: 1Mo 1,1-2,3 die sieben Tage der Schöpfung 2. Hauptteil: 1Mo 2,4-4,26 Paradies, Sündenfall, Brudermord Verbindungen zwischen 1. und 2. Hauptteil: 1. Hauptteil: 3x Segen (Tiere, Menschen, Sabbat) 2. Hauptteil: 3x Fluch (Schlange, Acker, Kain) 1. Hauptteil: 10x und Gott sprach 2. Hauptteil: 10x rufen/nennen 1. Hauptteil: Gott 35x genannt 2. Hauptteil: Gott 35x genannt 1. Hauptteil Schöpfung aus der Sicht des souveränen Schöpfers Segen 2. Hauptteil Schöpfung mit Betonung der Beziehungen; diese zerbrechen Segen und Fluch

16 Zwei Geschichten von der Entstehung der Völker? 1Mo 10 Völkertafel 1Mo 11,1-11 Turmbau zu Babel

17 Segen, Fluch und neue Hoffnung in der Urgeschichte I 1,1 2,3 Von der Erschaffung der Welt bis Adam (1) Segen II 2,4 4,26 Von der Erschaffung der Welt bis Enosch (2) Segen & Fluch 4,26 Beginn der Gottesverehrung mit Enosch neue Hoffnung III 5,1 32 Vermehrung der Menschen von Adam bis Noah (1) Segen 6,1 8 Vermehrung und Bosheit der Menschen; Noah (2) Fluch IV 6,9 8,14 Die Sintflut 8,15 9,29 Nachsintflutliche Neuordnung, Noahbund neue Hoffnung V 10,1 32 Die Ausbreitung der Völker (1) Segen 11,1 9 Die Zerstreuung der Völker (2) Fluch VI 11,10 26 Von Sem bis zu Terach und seinen Söhnen neue Hoffnung

18 Der Pentateuch über sich selbst Einige Stellen sprechen davon, dass Mose Gesetzestexte niedergeschrieben hat. Der Bund am Sinai und auch der Bundesschluss in den Ebenen Moabs ist durch Mose vermittelt. Dies verleiht dem Pentateuch übergeordnete Autorität (5Mo 34,10 12). Über eine Autorschaft betreffend den gesamten Pentateuch, d.h. einschließlich der Genesis und der erzählenden Passagen, sagt der Text nichts.

19 Andere AT-Bücher über den Pentateuch An einigen Textstellen ist vom Gesetzbuch des Mose die Rede. Dies muss sich nicht notwendiger Weise auf den Pentateuch insgesamt beziehen. Wenn mit dem Gesetz des Mose der gesamte Pentateuch angesprochen ist, wird damit nicht notwendigerweise eine Aussage über die Autorschaft gemacht. Dass der eigentliche Bundesschluss und die Gesetzestexte mosaisch sind, reicht aus, das Ganze als Gesetz des Mose zu bezeichnen, auch wenn die erzählenden Passagen nicht von Mose selbst stammen.

20 Das NT über den Pentateuch Jesus und die Apostel verwenden die zu ihrer Zeit gängige Bezeichnung, die nicht notwendigerweise eine Aussage über die Autorschaft macht. Die Bezeichnung macht jedenfalls nicht zwingend erforderlich, dass auch alle erzählenden Passagen von Mose stammen. Nach dem biblischen Selbstzeugnis sind große Teile von Mose von Mose aufgeschrieben bzw. enthalten Reden von Mose, die getreu aufgeschrieben sind. Über die Autorschaft des Pentateuchs als Ganzes macht die Bibel selbst aber keine Aussage.

21 Die Autoren hinter 1.Mose-2.Könige Über die Autorschaft des Werkes 1Mo 2Kön als Ganzes bzw. über die Autorschaft der einzelnen Bücher 1Mo 2Kö als Ganze macht der biblische Text keineangaben. Es handelt sich um anonyme Werke. Es wird auch nicht gesagt ob jeweils einzelne Autoren oder Gruppen von Autoren verantwortlich waren ob das Werk in einem Zug oder über mehrere Zwischenstufen entstand. Unabhängig von dem konkreten Entstehungsvorgang beansprucht das Werk, in seiner jetzigen Fassung historisch zuverlässig und göttlich inspiriert zu sein.

22 Ein kanonisches Modell Um der historischen Zuverlässigkeit willen wird angenommen, dass die im biblischen Text berichteten Ereignisse zeitnah zum ersten Mal schriftlich festgehalten wurden. Gleichzeitig ist erkennbar, dass in den biblischen Texten historische Ereignisse von einem rückblickenden, übergeordneten Standpunkt aus dargestellt werden, z.b. 12 Hauptteile der Genesis: sicher erst nach Josefs Tod so zusammengestellt Sechs Zyklen des Versagens (Richterbuch): das Geschichtsmuster rückblickend erkannt und aus den Ereignissen herausgearbeitet Die Aufteilung Josua-vollständige Landnahme und Richterunvollständige Landnahme zeigt, dass die Bücher Josua und Richter zumindest teilweise parallel zueinander konzipiert wurden (vgl. Jos 24,31 mit Ri 2,7). Vorblick des Richterbuches auf die Königszeit u.a.

23 Ein kanonisches Modell am Werk Genesis Könige müssen mehrere menschliche Autoren mitgewirkt haben einer davon wird im Text genannt: Mose die übrigen Texte sind anonym entstanden anzunehmen ist ein stufenweise Entstehungsprozess mit einer abschließenden Gesamtredaktion gleichzeitig beansprucht der Text, von Gott inspiriert und historisch zuverlässig zu sein.

24 Datierung der Urgeschichte Die einzelnen Texte sind von ihrem Charakter her überzeitlich und können kaum historisch datiert werden. Verschiedene Hinweise deuten möglicherweise darauf hin, dass sich die jetzige Fassung der Texte an Leser aus der Zeit des Mose oder danach richtet: Segen und Fluch in der Urgeschichte, Segen und Fluch im Gesetz des Mose Zehn Worte der Schöpfung und Zehn Worte des Bundes Räume Erde, Garten, Land, die gewonnen und wieder verloren werden Abel bringt ein vorschriftsmäßiges Opfer (Erstlinge, Fett)

25 Datierung der Vätergeschichte Verschiedene Merkmale einer kulturellen Authentizität deuten auf ein hohes Alter der Quellen hin. Lebensweise der Halbnomaden Gebräuchliche Namen aus der Zeit Name Gottes als El, Abwesenheit des Gottes Baal Ägyptisches Flair in der Josef-Geschichte

26 Datierung des Gesamtwerks Das Gesamtwerk umfasst die Geschichte Israels von der Erschaffung der Welt und der Berufung Abrahams an bis zum Beginn des babylonischen Exils. Das letzte berichtete Ereignis ist die Begnadigung Jojachins ca. 560 v.chr. Ereignisse aus der Zeit der Rückkehr aus dem babylonischen Exil (ab 538 v.chr.) sind weder direkt noch indirekt berücksichtigt.

27 CVH-kompakt, ; 4. Vortrag Prof Dr. Julius Steinberg Wie entstanden die Geschichtsbücher des AT? Fakten und Thesen Mitschrift eines Teilnehmers Vorbemerkungen Es gibt keine vorbiblischen Quellen. In Qumran wurden alle AT-lichen Texte gefunden, aber immer in der Form, in der wir sie in der Bibel haben. Es gibt auch keine alten Texte über die Entstehung, wie wir dies im NT bei den Kirchenvätern haben. Der biblische Text ist die einzige Quelle. 1. Die Traditionell - konservative Position Der babylonische Talmud hält hinsichtlich des Pentateuch Mose, Josua, Eleasar, Pinhas, Samuel, Gad und Nathan als die Verfasser der Geschichtstexte des AT. Hintergrund dieser Position: Vertrauen in die Bibel, sie ist zuverlässiges Wort. Man hat die Tradition anerkannt. Man war interessiert an den Glaubensthemen, die die Texte behandeln. Es bestand kein wirkliches Interesse an der Erforschung der Vergangenheit. Es werden Autoren genannt, die Augenzeugen waren und im Volk angesehen waren und daher Autorität besaßen. Letztlich will man die historische Zuverlässigkeit und göttliche Inspiration absichern. Gefahr: Wenn die Inspiration, die Zuverlässigkeit an der Person des Schreibers hängt, dann ist mit der Autorenschaft die gesamte Zuverlässigkeit in Frage gestellt. In der Zeit der Aufklärung werden neue Fragen gestellt. Es gibt z. B. im Pentateuch einige Stelle, die deutlich machen, dass sie nicht von Mose sein können, weil der Inhalt von späterer Zeit spricht (1. Mose 14,14; 36,31; 2. Mose 16,35; 4. Mose 21,14) Die historisch-kritische Methode vertritt folgende verschiedene Ansätze: - Geschichte und historische Entwicklung sollen untersucht werden. - Vernunft und logische Erklärungen sind Kriterien für die Historizität und Wahrheit des Geschilderten. - Kritische Prüfung der überlieferten kirchlichen Lehre anhand der Vernunft der Geschichtswissenschaften - Die Bibel wird mit den gleichen Methoden wie jeder andere Historische Quellentext bearbeitet; man muss so forschen, als ob es Gott nicht gäbe; methodische Atheismus, methodischer Naturalismus Offenbarung und Vernunft kommen in ein schwieriges Verhältnis! Die Aufklärung führt letztlich zur historisch-kritischen Methode.

28 2. Klassische Position von Julius Wellhausen Man stellt sich die Entwicklung des Volkes Israel in folgenden Schritten vor: Nomadenrelgion, Bauernreligion, Prophetenreligion, Priesterreligion Dies beinhaltet eine starke Wertung (was gut ist und schlecht). Die Priester sind verantwortlich für den gesamten Kult und die Gesetze. Diese Reihenfolge stellt die biblische Geschichte nicht nur in Frage, sondern verneint sie. In der Bibel sind die Priester (Aaron und seine Söhne) zeitlich vor den Bauern (nach Landnahme). Dadurch ist auch klar, dass die Bücher Exodus, Levitikus und Numeri nicht von Mose sein können, denn sie enthalten die typischen Priesterthemen: Stiftshütte, Opfer, Geschlechtsregister. Der Ansatz sagt mehr über die Romantik (Zeitgeist des endenden 19. Jahrhunderts) als über die Zeit des ATs. Man unterscheidet vier verschiedene Quellen: Jahwist: 9. Jh. v. Chr. in Nordisrael Elohist: ca. 750 v. Chr., in Nordisrael Deuteronomist: ab 620 v. Chr., in Jerusalem Priesterschrift: Gesetze, Zahlen, Geschlechtsregister, 5. Jh. v. Chr., in Jerusalem Dabei ist die zeitliche Festlegung nicht wissenschaftlich hinterlegt, sie scheint beliebig zu sein. Die biblischen Texte werden dann den verschiedenen Quellen zugeordnet. Z. B. 1. Mose 1 wird der Priesterschrift und 1. Mose 2 dem Jahwisten zugeordnet! Klar ist auch, dass diese Texte nicht von Mose stammen (siehe zeitliche Festlegung der Quellen) können. Zwischen Abfassung und Ereignis liegen einige Hundert Jahre. Das Problem ist, dass die vielen Theologen zu völlig verschiedenen Ergebnissen kommen, die sich zum Teil grundsätzlich widersprechen. Die Theorie der 4 Quellen hat sich auch wenn sie immer weiter ausgeführt und erklärt wird - selbst ad absurdum geführt. 3. Kanonische Position Das AT ist nicht irgendein historischer Quellentext, sondern Kanon, also Heilige Schrift und Wort Gottes. Die Bibel möchte Glauben wecken, dies setzt eine gewisse Offenheit voraus. Gott handelt in der Geschichte, er offenbart sich! Wenn dies nicht vorausgesetzt wird, ist das Ergebnis (Bibel ist ein Märchenbuch) schon festgelegt. Der Kanon repräsentiert sich als Einheit bei aller Vielfalt. Der Kanon ist die Zusammenstellung von Kunstwerken mit theologischer Botschaft. Exkurs: 2 Schöpfungsgeschichte in 1. Mose 1 2 Die Ansätze der verschiedenen Modell: 1. Hamonisierung: Das zweite Kapitel ist ein Detailbericht zum sechsten Tag von 1. Mose 1! Allerdings gibt es schon auch Unterschiede (z. B.: Wasser/ Trockenheit). 2. Quellenscheidung: Zwei verschiedene Quellen, die hintereinander gestellt wurden. Sie galten beide als heilig, deshalb wurden sie beide erhalten.

29 3. Aspektiv: Die beiden Berichte sind bewusst so gehalten, sie ergänzen sich einander! Es handelt sich um 2 verschiedene Blickwinkel des einen Ereignisses. Die Toledot-Formel gliedert die Genesis. 1. Mose 1,1-2,3: 3x Segen (Tiere, Menschen, Sabbat); 10x und Gott sprach; 35x Gott 1. Mose 2,4-4,26 3x Fluch (Schlange, Acker, Kain); 10x rufen/ nennen; 35X Gott Das zeigt, dass die Texte miteinander verbunden sind; es sind nicht verschiedene Texte, die zufällig beieinander stehen. Außerdem ist die Zahl 70 eine symbolische Zahl. Auch 1. Mose 10 und 1. Mose 11,1-11 sind zwei verschiedene Aspekte einer Geschichte! Jeweils einmal aus der Sicht des Segen, dann aus der Sicht des Fluches, dann kommt eine neue Perspektive (neue Hoffnung). Die Texte sind, so wie sie sind, kein Unfall, sondern gewollt. 4. Zu der Datierung der Texte Einige Texte sprechen davon, dass Mose Gesetzestexte niedergeschrieben hat. Der Bund am Sinai ist von Mose vermittelt. Dies verleiht Mose eine große Autorität. Hinsichtlich der Autorenschaft des gesamten Pentateuchs schweigt der Text. Wenn wir die Bibel ernst nehmen, können wir nicht sagen, wer die Bücher geschrieben hat. Andere Textstellen sprechen vom Gesetzbuch des Mose, dies bezieht sich nicht unbedingt auf den gesamten Pentateuch. Es geht nicht um den Schreiber, sondern die Autorität des Mose. Auch Jesus spricht von dem Gesetz des Mose oder Mose sagt. Auch dies bedeutet nicht, dass alles von Mose aufgeschrieben wurde. Auch hier geht es um die Autorität des Mose. Auch bei den späteren Texten sagt der Text nichts über die Autorenschaft. Es wird auch nicht postuliert, ob es Quellen gab oder nicht. Klar ist der Anspruch der Texte. Der Text nimmt für sich in Anspruch, dass er inspiriert ist. Dabei meint Verbalinspiration nicht, dass Gott die Texte diktiert hat. Wahrscheinlich wurden schon recht früh biblische Texte aufgeschrieben. Gleichzeitig ist erkennbar, dass in den biblischen Texten Ereignisse von einem rückblickenden, übergeordneten Standpunkt aus dargestellt werden; z. B.: 12 Hauptteile der Genesis; sechs Zyklen des Versagens im Buch Richter; Josua und Richter sind teilweise aufeinander bezogen; Vorblick des Richterbuches auf die Königszeit! Es ist nicht unbiblisch, von einer Redaktion auszugehen. Das zeitlich letzte Ereignis, das erwähnt wird, ist die Begnadigung des Jojachins (560 v. Chr). Einzelne Teile sind allerdings sehr viel älter. Die Texte sind kulturell authentisch. Die Namen sind in dieser Zeit geläufig. El war tatsächlich der höchste Gott. Baal (1000 Jahre später) kommt in den Erzvätergeschichten nicht vor. Z. B. war der Preis für Josef (20 Schekel) passen genau in der frühere Nomadenzeit. Die Ägyptischen Kultur wird genau wiedergegeben.

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

1. MOSE (GENESIS) AT 1

1. MOSE (GENESIS) AT 1 1. MOSE (GENESIS) AT 1 I. Die Menschen: Von Adam und Noah 1-11 1. Von Adam 1-5 2. Von Noah 6-11 II. Die Väter: Abraham, Isaak und Jakob 12-36 1. Abraham - und seine Familie 12-24 2. Isaak - und seine Familie

Mehr

1. Mose (Genesis) (AT#1)

1. Mose (Genesis) (AT#1) 1. Mose (Genesis) (AT#1) Bibelkunde August 2014 Eine erste Einstimmung 2 Einordnung und Name des Buches Zu den fünf ersten Büchern: Judentum:»Bücher des Gesetzesdas Gesetz Mosesdas Gesetz«(»die Thora«).

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5

Inhalt. Vorwort 13. Inhalt 5 Inhalt Vorwort 13 Das Buch der Bücher 1. Was wird in der Bibel erzählt? 15 2. Bibel, Altes Testament, Neues Testament: Was verbirgt sich hinter diesen Buchtiteln? 16 3. Seit wann gibt es die Bibel? 17

Mehr

Lektion 2 2. Tipps für das Bibellesen. Lektion 2 / 1. Bibelkunde

Lektion 2 2. Tipps für das Bibellesen. Lektion 2 / 1. Bibelkunde Lektion 2 2 Tipps für das Bibellesen 1. Ich bete: Lieber Gott, hilf mir bitte, dass ich verstehe, was du mir heute in der Bibel sagen möchtest. Amen." 2. Ich lese in der Bibel. Es gibt Bibellese-Zeitschriften

Mehr

Bibelkunde Altes Testament. Thema: Bibelkunde»1. Mose / Genesis«Autor: Ansgar N. Przesang

Bibelkunde Altes Testament. Thema: Bibelkunde»1. Mose / Genesis«Autor: Ansgar N. Przesang Genesis (1. Mose) Bibelkunde Altes Testament Einordnung und Name des Buches Zu den fünf ersten Büchern: Judentum:»Bücher des Gesetzesdas Gesetz Mosesdas Gesetz«(»die Thora«). Kirchenväter»Pentateuch«=»das

Mehr

Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments

Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments Theologisch für jedermann Entstehung und Überlieferung des Alten Testaments Uli Thomas, 6.Nobember 211 im Café 362 Hebräisches AT Protestantisches AT Unterteilung Inhalt Unterteilung Tora 1. Mose (Genesis)

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Christus im Alten Testament

Christus im Alten Testament Christus im Alten Testament Ap 10,43 Hebr 10,7 Christus im Alten Testament Diesem geben alle Propheten Zeugnis Im Buch steht von mir geschrieben Lk 24,26-27 Und von Mose und allen Propheten anfangend,

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Der ungläubige Thomas, wie er so oft genannt wird, sieht zum ersten Mal den auferstandenen Herrn und Heiland Jesus Christus, den die andern Apostel be

Der ungläubige Thomas, wie er so oft genannt wird, sieht zum ersten Mal den auferstandenen Herrn und Heiland Jesus Christus, den die andern Apostel be Joh 20,28 - stand der allmächtige Gott vor Thomas? Einleitung Eine weitere bei Anhängern der Trinitätslehre sehr beliebte und oft als Beweis zitierte Stelle sind die Wortes des Apostels Thomas, die uns

Mehr

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament

1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament 07.05.15 1. Bibel verstehen Zugänge zum ersten Testament Welches ist das höchste, erste, wichtigste Gebot? Mk 12,28-34 par Mt 22,34-40; Lk 10,25-28 Wie kommt Jesus zu dieser Antwort? Der ganze Abschnitt,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet

Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet 16948* Brennpunkt Bibel 4 Karl-Wolfgang Tröger Bibel und Koran Was sie verbindet und unterscheidet Mit einer Einführung in Mohammeds Wirken und in die Entstehung des Islam Deutsche Bibelgesellschaft ULB

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament

DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament DRITTE VORLESUNG: Schöpfung im Alten Testament [1] Wie belegt Weizsäcker seine Behauptung auf S. 40, die alttestamentliche Schöpfungsgeschichte sei noch nicht Wissenschaft? [2] Inwiefern setzt sich die

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1)

Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) Und es hörten ihn die zwei Jünger reden und folgten Jesus nach. Joh 1,37 Wie alles begann... Der Schöpfer und die Menschen in ihren Sünden Warum ein Menschenopfer nötig war (Teil 1) 2014 Jahrgang 1 Heft

Mehr

" - Der verlorene Sohn (1)

 - Der verlorene Sohn (1) 10.3 90" - Der verlorene Sohn (1) P Die Geschichte vom verlorenen Sohn im Lukas-Evangelium 15:11-32 und der damit verbundene theomatische Wert 90" öffnen die Tür zu einem zentralen Thema der Bibel. Dieses

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Handreichung zum LehrplanPLUS

Handreichung zum LehrplanPLUS Handreichung zum LehrplanPLUS Katholische Religionslehre in der Grundschule Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan Barbara Buckl / Ludwig Sauter 4 Zusätzliche Hilfen Verzeichnis biblischer Texte im Lehrplan

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4

Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Vernetzung der Bereiche, Schwerpunkte (*) und Kompetenzen (+) in Ich bin da 4 Ich, die anderen, 1. Gemeinschaft erleben +beschreiben die Einmaligkeit jedes Menschen mit seinen Fähigkeiten, Möglichkeiten

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Völlig zuverlässig? Warum ich der Bibel vertraue das Beispiel Jesu und der Apostel

Völlig zuverlässig? Warum ich der Bibel vertraue das Beispiel Jesu und der Apostel Völlig zuverlässig? Warum ich der Bibel vertraue das Beispiel Jesu und der Apostel Einführung 1. Vergleiche die Berichte vom Einzug Jesu in Jerusalem. Wie viele Esel sind es? Abschnitte: Mt 21,2-7 Mk 11,2-7

Mehr

Liste der lieferbaren Ausgaben Bibel heute und Bibel und Kirche ab 1985: Nur noch in Einzelexemplaren lieferbar. Stand: Mai 2013

Liste der lieferbaren Ausgaben Bibel heute und Bibel und Kirche ab 1985: Nur noch in Einzelexemplaren lieferbar. Stand: Mai 2013 Liste der lieferbaren Ausgaben Bibel heute und Bibel und Kirche ab 1985: Nur noch in Einzelexemplaren lieferbar. Stand: Mai 2013 1987 Heft 1 Der Mensch im Alten Testament Heft 2 Fremde Flüchtlinge Gemeinde?

Mehr

Verzeichnis der im Lehrplan aufgeführten biblischen Themen

Verzeichnis der im Lehrplan aufgeführten biblischen Themen Verzeichnis der im Lehrplan aufgeführten biblischen Themen Biblisches Thema ERG-Kirchen RU Schöpfung Turmbau zu Babel Arche Noah Abraham 6. Klasse NMG 12.2 Schöpfung: Erklärungen, Betrachtungen und Erzählungen

Mehr

Da sprach der HERR zu Mose: Nun sollst du sehen, was ich dem Pharao antun werde; denn durch einen starken Arm muß er gezwungen werden.

Da sprach der HERR zu Mose: Nun sollst du sehen, was ich dem Pharao antun werde; denn durch einen starken Arm muß er gezwungen werden. Liebe Gemeinde, Zehn Finger haben sie an ihren beiden Händen. Das ist ganz praktisch, wenn man etwas hochheben will. Und das ist auch ganz praktisch, wenn man bis zehn zählen will. Und wenn man will, dass

Mehr

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament.

Wie hieß Gott. Alten Testament? Die Namen Gottes im Alten Testament. Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen Gottes im Alten Testament. Wie hieß im Alten Testament? Es folgt eine Liste der ursprünglichen Bezeichnungen es im Alten Testament. Die Namen es im Alten Testament Deutsch Hebräisch Elohim Schriftstelle Am Anfang schuf Himmel und

Mehr

Das Handeln Gottes mit den Menschen teilt sich in verschiedene Zeitepochen auf.

Das Handeln Gottes mit den Menschen teilt sich in verschiedene Zeitepochen auf. Das Handeln Gottes mit den Menschen teilt sich in verschiedene Zeitepochen auf. Diese Zeitepochen beginnen mit der Schöpfung und enden mit dem ewigen Zustand. Eine Zeitepoche ist eine Zeitspanne in der

Mehr

Harte Fragen an die Bibel: Gott, sein Charakter, seine Entscheidungen 29

Harte Fragen an die Bibel: Gott, sein Charakter, seine Entscheidungen 29 Inhaltsverzeichnis Das Alte und Neue Testament 9 1. Kann man der Bibel heute noch glauben? 11 2. Wie verbindlich ist das Alte Testament? 13 3. Wenn Kain und Abel nach Adam und Eva die ersten Menschen waren,

Mehr

Urgeschichte Vätergeschichte. am SINAI

Urgeschichte Vätergeschichte. am SINAI Tora: Aufbau Genesis Exodus Levitikus Numeri Deuteronomium 1,1 9,17 9,18 50,26 1,1 15,21 15,22 18,27 19,1 10,10 10,11 21,20 21,21 36,13 1,1 30,20 31,1 34,12 Urgeschichte Vätergeschichte Israels Knechtschaft

Mehr

Was ist die Bibel? Facetten der Bibel Gruppe 1

Was ist die Bibel? Facetten der Bibel Gruppe 1 Gruppe 1 Die Bibel als Geschichtsbuch Ein Merkmal der Bibel ist, dass sie ein Geschichtsbuch ist. Sie erzählt von der Geschichte des Volkes Israel sowie von der Geschichte Jesu und der ersten Christen.

Mehr

Aus welchen zwei großen Teilen besteht die Bibel? Wie heißen die vier Evangelisten im neuen Testament? Wie nennt man die fünf Bücher Mose auch?

Aus welchen zwei großen Teilen besteht die Bibel? Wie heißen die vier Evangelisten im neuen Testament? Wie nennt man die fünf Bücher Mose auch? Wie heißen die vier Evangelisten im neuen Testament? Matthäus, Markus, Lukas und Johannes Aus welchen zwei großen Teilen besteht die Bibel? Altes und Neues Testament Wie nennt man die fünf Bücher Mose

Mehr

Staatstheorie im Alten Israel

Staatstheorie im Alten Israel Staatstheorie im Alten Israel Der politische Diskurs im Pentateuch und in den Geschichtsbüchern des Alten Testaments Bearbeitet von Dr. Wolfgang Oswald 1. Auflage 2009. Taschenbuch. ca. 280 S. Paperback

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Bibel - lesen und verstehen - Stationenlernen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Die Bibel - lesen

Mehr

MODUL 3: SCHRIFT UND SPRACHE

MODUL 3: SCHRIFT UND SPRACHE 2 MODUL 3: SCHRIFT UND SPRACHE Station 1: Quiz Bei diesem Quiz kannst du dein Wissen über Schrift und Sprache allgemein und der Bibel im Besonderen testen und erweitern: Viele der Antworten findest du

Mehr

Staatstheorie im Alten Israel

Staatstheorie im Alten Israel Staatstheorie im Alten Israel Der politische Diskurs im Pentateuch und in den Geschichtsbüchern des Alten Testaments von Dr. Wolfgang Oswald 1. Auflage Kohlhammer 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Altes Testament. Überblick: Die drei grossen Zeitalter der Bibel

Altes Testament. Überblick: Die drei grossen Zeitalter der Bibel Altes Testament Überblick: Die drei grossen Zeitalter der Bibel EINLEITUNG I. Die Bibel ist nach wie vor das meist verkaufte Buch in der Welt. A. Es ist das beste Buch, das je geschrieben wurde. B. Der

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter zum Weihnachtsfest 2013 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern in München In der Christmette hörten wir vom Kind, das in Windeln gewickelt in

Mehr

Die Berufung Abrahams und die Mission der Gemeinde Jesu Christi (Gen. 12, 1-3) Dalai Lama in Wien

Die Berufung Abrahams und die Mission der Gemeinde Jesu Christi (Gen. 12, 1-3) Dalai Lama in Wien Die Berufung Abrahams und die Mission der Gemeinde Jesu Christi (Gen. 12, 1-3) Der Segen aller Nationen Von Abraham zu Jesus Faszination Genesis Sommer.Bibel.Kurs Dr. Kai Soltau (EVAK) Dalai Lama in Wien

Mehr

Gottesdienst Trinitatis Dreieinheit und wir? Joh 14, Liebe Dreieinigkeits-Gemeinde, Alle guten Dinge sind drei die Zahl 3 hat

Gottesdienst Trinitatis Dreieinheit und wir? Joh 14, Liebe Dreieinigkeits-Gemeinde, Alle guten Dinge sind drei die Zahl 3 hat Gottesdienst 22.5.16 Trinitatis Dreieinheit und wir? Joh 14,1-7.16-17.26.27 Liebe Dreieinigkeits-Gemeinde, Alle guten Dinge sind drei die Zahl 3 hat es in sich. Seit uralten Zeiten ist sie die Zahl der

Mehr

DIE WICHTIGSTEN BÜNDE DER BIBEL

DIE WICHTIGSTEN BÜNDE DER BIBEL DIE WICHTIGSTEN BÜNDE DER BIBEL Einleitung: I. DER BUND GOTTES MIT ABRAHAM 1. Die Parteien des Bundes Der Bund Gottes mit Abraham betraf zwei Parteien: Gott und Abraham, seine Nachkommen eingeschlossen

Mehr

Frei vom Fluch des Gesetzes. Leben im neuen Bund

Frei vom Fluch des Gesetzes. Leben im neuen Bund Frei vom Fluch des Gesetzes Leben im neuen Bund Wenn wir mit solchem Selbstbewusstsein von unserem Dienst sprechen, gründet sich das auf Christus und geschieht im Vertrauen auf Gott. Aus eigener Kraft

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1. Die Frage nach Gott (FG) 14 FG1: Woher kann ich wissen, daß es Gott überhaupt gibt? 14 FG2: Wo ist Gott? 14 FG3: Was bedeutet das Wort Gott - G.O.T.T.? 15 FG4: Warum ist

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

9 Gründe für die Vorentrückung

9 Gründe für die Vorentrückung 9 Gründe für die Vorentrückung 1.) Die Imminenz der Entrückung Die Entrückung muss imminent sein. Imminent heisst, dass die Entrückung jederzeit stattfinden kann, ohne jegliche Vorankündigungen oder Zeichen.

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Die Stellung der Gläubigen des Alten und des Neuen Testaments (der Gemeinde) in der Ewigkeit

Die Stellung der Gläubigen des Alten und des Neuen Testaments (der Gemeinde) in der Ewigkeit www.biblische-lehre-wm.de Version 6. November 2015 Die Stellung der Gläubigen des Alten und des Neuen Testaments (der Gemeinde) in der Ewigkeit Es gibt die Auffassung in der Christenheit, dass die Gemeinde

Mehr

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964)

CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) CHARTA VON VENEDIG Art. 1-16 Internationale Charta über die Konservierung und Restaurierung von Denkmälern und Ensembles (1964) Artikel 1 Der Denkmalbegriff umfasst sowohl das einzelne Denkmal als auch

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Wo weht der Geist Gottes?

Wo weht der Geist Gottes? Wo weht der Geist Gottes? Aufgabenblatt 5 a Wo weht der Geist Gottes? - Vom Wesen und Wirken des Heiligen Geistes 1. Wo im Alten Testament hören wir zuerst etwas vom Geist Gottes? Was wirkt Gott allgemein

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Aufgabe zu diesem Bücherregal auf der nächsten Seite

Aufgabe zu diesem Bücherregal auf der nächsten Seite Mit diesem Heft 9 des Stuttgarter Bibelkurses beginnt die Einführung in das Alte Testament. Der Weg, auf den Sie, liebe Kursteilnehmerin/lieber Kursteilnehmer, sich damit begeben, ist weit. Er führt von

Mehr

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes,

- Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden. Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, für das Evangelium Gottes, - Römer 1:1-7 - Zuschrift und Gruß: Paulus, der Apostel der Heiden Paulus, Knecht Jesu Christi, berufener Apostel, ausgesondert für das Evangelium Gottes, das er zuvor verheißen hat in heiligen Schriften

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

PFINGSTEN: (BSA: 2017) Neben Weihnachten und Ostern ist Pfingsten eines der wichtigsten

PFINGSTEN: (BSA: 2017) Neben Weihnachten und Ostern ist Pfingsten eines der wichtigsten PFINGSTEN: (BSA: 2017) Neben Weihnachten und Ostern ist Pfingsten eines der wichtigsten Treffpunkte im Kirchenjahr. Es ist das Fest der Geburt der Kirche, die Geburt des Volk Gottes weltweit. Das Wort

Mehr

Richtig vererben was Sie wissen sollten

Richtig vererben was Sie wissen sollten Richtig vererben was Sie wissen sollten Immer wieder wird die Liebenzeller Mission nach Informationen zum Thema Vererben gefragt. Es müssen mehrere Dinge beachtet werden, damit mit dem eigenen Besitz nach

Mehr

Leiter- und Arbeitsunterlagen

Leiter- und Arbeitsunterlagen ü Leiter- und Arbeitsunterlagen YOUBehave = handeln nach Gottes Plan -Jakobus 3, 17-24 Was sagt diese Bibelstelle aus? Jakobus geht es NICHT darum, dass wir möglichst viel für Gott und die Gemeinde tun

Mehr

Zusammenleben in der Klasse, in der Familie, mit Freunden. Gott traut uns etwas zu. Wir sind aufeinander angewiesen

Zusammenleben in der Klasse, in der Familie, mit Freunden. Gott traut uns etwas zu. Wir sind aufeinander angewiesen Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 5/6 Methoden (in Auswahl) Mensch können die Gleichwertigkeit von Mädchen und Jungen biblisch begründen und Konsequenzen

Mehr

D A S A L T E T E S T A M E N T

D A S A L T E T E S T A M E N T D A S A L T E T E S T A M E N T ALTER BUND PROPHETEN SCHRIFTEN FRÜHE GROSSE KLEINE WEISHEIT FESTROLLEN. Mose (Genesis). Mose (Exodus). Mose (Levitikus). Mose (Numeri). Mose (Deuter.) Josua Richter./. Samuel

Mehr

II. Realität der Zukunft: geistlich oder physisch? VII.Das Preisgericht vor dem Richterstuhl Christi

II. Realität der Zukunft: geistlich oder physisch? VII.Das Preisgericht vor dem Richterstuhl Christi ÜBERBLICK I. Die Spielregeln der Prophetie II. Realität der Zukunft: geistlich oder physisch? III. Bündnistheologie & Dispensationalismus IV. Gottes Bünde mit den Menschen a. Gottes Bund mit Abraham b.

Mehr

Bibelstudium (5) Hauptgrundsätze: Zusammenhang eines Schriftworts

Bibelstudium (5) Hauptgrundsätze: Zusammenhang eines Schriftworts Bibelstudium (5) Hauptgrundsätze: Zusammenhang eines Schriftworts Willem Johannes Ouweneel EPV,online seit: 03.03.2006 soundwords.de/a1306.html SoundWords 2000 2017. Alle Rechte vorbehalten. Alle Artikel

Mehr

B.Th.-Programm. Thomas Kinker

B.Th.-Programm. Thomas Kinker Übungen Exegese AT B.Th. Seite 1 Übungen Exegese Altes Testament B.Th.-Programm Thomas Kinker Übersicht über die einzelnen Übungen Übung 1: Alttestamentlicher Erzähltext Gen 22... 2 Übung 2: Poetischer

Mehr

Bibelkunde 1. Bronze Silber Gold Spezial BK JS KN KK F 1H N LK/WK GS

Bibelkunde 1. Bronze Silber Gold Spezial BK JS KN KK F 1H N LK/WK GS Bibelkunde 1 7 2 Bibelkunde Die Bibel (Gottes Wort, Heilige Schrift) Die Bibel eine Bibliothek (ca. 40 Schreiber) Altes Testament : 39 Bücher (hebräisch/aramäisch) Neues Testament : 27 Bücher (griechisch)

Mehr

Gibt es eine Bibel oder mehrere Bibeln? Wieso wird diese Aussage in einer Bibel so geschrieben und in einer anderen Bibel anders? Was bedeutet AT und

Gibt es eine Bibel oder mehrere Bibeln? Wieso wird diese Aussage in einer Bibel so geschrieben und in einer anderen Bibel anders? Was bedeutet AT und Gibt es eine Bibel oder mehrere Bibeln? Wieso wird diese Aussage in einer Bibel so geschrieben und in einer anderen Bibel anders? Was bedeutet AT und NT? Was sind die Apokryphen? Was sind die Originalsprachen

Mehr

So wie Gott will - Gott sei Dank! (Septuagesimae / Römer 9, 14-21)

So wie Gott will - Gott sei Dank! (Septuagesimae / Römer 9, 14-21) 1 So wie Gott will - Gott sei Dank! (Septuagesimae / Römer 9, 14-21) 16.2.2014 14 Was sollen wir dazu nun sagen? Ist Gott etwa ungerecht? Auf keinen Fall! 15 Denn zu Mose sagt Gott (2. Mose 33,19):»Wem

Mehr

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der

Die ersten Christen, die das Heilige Land etwa seit der Zu dieser Stunde erschien ein Stern am Himmel und wanderte über den Ort, wo das Kreuz war. Und solange das Kreuz angebetet wurde, stand er über ihm. Und es wurde Öl in gewöhnlichen Flaschen zur Weihe dargebracht.

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Die Auferstehung Jesu eine historische Tatsache?

Die Auferstehung Jesu eine historische Tatsache? 1 Lord George Lyttelton (1709 1773) The Conversion of St. Paul Gilbert West, Esq. (1703 1756) Observations on the History and Evidences of the Resurrection of JesusChrist (1747) 2 Die Prüfung der Auferstehung

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Unteilbare Einheit oder Mehrheit in der Einheit? Ein Gott Drei Persönlichkeiten Die Vielfalt, die im Titel Elohim angedeutet wird...

Unteilbare Einheit oder Mehrheit in der Einheit? Ein Gott Drei Persönlichkeiten Die Vielfalt, die im Titel Elohim angedeutet wird... Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................................ 9 E r s t e r T e i l Gott K a p i t e l 1 Unteilbare Einheit oder Mehrheit in der Einheit? Ein Gott Drei Persönlichkeiten....................................

Mehr

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel

Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Gott der Dreieine Argumente aus der Bibel Zwei Linien 1) Gott ist Einer in der Schrift. 2) Christus und der Heilige Geist werden in der Schrift als göttliche Personen vorgestellt. Gott ist Einer 5Mo 6,4:

Mehr

Mensch 1 3/4 Mensch 2 3/4. Mensch 3 3/4 Mensch 4 3/4. Mensch 5 3/4 Mensch 6 3/4

Mensch 1 3/4 Mensch 2 3/4. Mensch 3 3/4 Mensch 4 3/4. Mensch 5 3/4 Mensch 6 3/4 Mensch 1 3/4 Mensch 2 3/4 setzen eigene Fragen an das Leben mit Grundfragen des Menschseins in Beziehung. (1) ausgehend von ihren Fähigkeiten und Grenzen Fragen an das Leben formulieren setzen eigene Fragen

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

KATHOLISCHE RELIGION. 5. Klasse. Fertigkeiten Fähigkeiten. Hinweise; Querverweise; mögliche Inhalte. Teilkompetenzen

KATHOLISCHE RELIGION. 5. Klasse. Fertigkeiten Fähigkeiten. Hinweise; Querverweise; mögliche Inhalte. Teilkompetenzen KATHOLISCHE RELIGION Kompetenzziele am Ende der Grundschule Die Schülerin, der Schüler kann Biblische Texte erzählen und deuten und zentrale Gestalten und Ereignisse der Bibel benennen (1) wichtige Ereignisse

Mehr

Inhalt. Ein historischer Anschlag auf den Glauben 17

Inhalt. Ein historischer Anschlag auf den Glauben 17 Inhalt Vorwort 13 Kapitel I Ein historischer Anschlag auf den Glauben 17 Studierende lernen die Bibel kennen 18 Probleme mit der Bibel 23 Von der Universität auf die Kanzel 30 Die historisch-kritische

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Vpn Adam bis Muhammad

Vpn Adam bis Muhammad Stefan Jakob Wimmer / Stephan Leirngruber Vpn Adam bis Muhammad Bibel und Koran Im Vergleich mit einem Geleitwort uon Isa Güzel herausgegeben vom Deutschen Katecheten-Verein e.v., München bibelwerk Inhalt

Mehr

Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Eph. 2,4-10 Predigt am 7. August 2016 in Landau Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. 1 4 Aber Gott, der reich ist an Barmherzigkeit, hat in seiner großen

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Zehn Fragen und Antworten, die Ihr Leben verändern können! 1. Ist Gott der Schöpfer aller Dinge? Unsere Welt, ob wir nun die Sterne,

Mehr