BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Grundschule"

Transkript

1 BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Grundschule Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006

2 INHALTSVERZEICHNIS GRUNDSCHULE KLASSEN 2, 4 1 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb 1 II. Kompetenzen und Inhalte 4 KLASSE 2 (Grundschule) 4 KOMPETENZEN 4 INHALTE 7 KLASSE 4 (Grundschule) 9 KOMPETENZEN 9 INHALTE 12 I

3 BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE GRUNDSCHULE KLASSEN 2, 4 I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb Der katholische Religionsunterricht der Alt-Katholiken fördert die religiöse Bildung und Erziehung der Schülerinnen und Schüler und leistet damit einen Beitrag zum allgemeinen Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule. Besondere Bedeutung wird der Aufgeschlossenheit und Kooperationsbereitschaft für ein harmonisches Zusammenwirken mit dem römisch-katholischen und dem evangelischen Religionsunterricht beigemessen. Der alt-katholische Religionsunterricht ist auf überprüfbare Inhalte und Kompetenzen ausgerichtet und hat vergleichbare Standards mit anderen Unterrichtsfächern standzuhalten. 1. Aufgaben und Ziele des katholischen Religionsunterrichts der Alt-Katholiken Der alt-katholische Religionsunterricht ist grundlegend auf die Bestimmung des Menschen bezogen, die ausgerichtet ist auf Gott und die Botschaft des Glaubens an Jesus Christus. Er hat die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler ganzheitlich in den Gottbezug hinein zu holen, sie mit der eigenen Kirche und Religion vertraut zu machen und ihnen durch den Glauben an Gott und an Jesus Christus Lebenshilfe anzubieten. Der alt-katholische Religionsunterricht vermittelt den Kindern Lebensbejahung, Angenommensein und Geborgenheit. Eingeübt und erfahren werden Gottes- und Nächstenliebe, Liebe und Zuneigung, Friede und Freude, Mut und Zutrauen zu sich selbst aber auch Verarbeiten von Enttäuschung, von Krankheit, Leid und Tod, Hilfsbereitschaft und Offensein für andere. Auch soll er Kirche einladend machen für Kinder durch Mitgestalten gottesdienstlicher Angebote und Einbeziehen bei Festen und Feiern. 2. Rechtliche Grundlagen Der katholische Religionsunterricht der Alt-Katholiken ist nach Art. 7, Abs. 3 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland und nach Art. 18 der Landesverfassung von Baden-Württemberg ordentliches Lehrfach, das von Staat und Kirche gleichermaßen verantwortet wird. Er wird im Rahmen der kirchlichen Möglichkeiten dem Schulgesetz gemäß erteilt ( 96,2 SchG). 1

4 3. Kompetenzen Religiöse Kompetenz Der alt-katholische Religionsunterricht entwickelt und fördert religiöse Kompetenz im Rahmen allgemeiner Bildung. Die Welt der Kinder und ihre Erfahrungen von Gott werden zu einander in Beziehung gebracht. werden angeleitet, über sich selbst und über ihre Vorstellungen und gesammelten Erfahrungen nachzudenken, über Fragen nach Gott, nach dem Nächsten, nach sich selbst, dem Woher und Wohin im Sinne des Lebens. Die Kinder werden geleitet und begleitet, durch behutsames Einüben von Stille, Gebet und Meditation eine Beziehung zu Gott einzuüben und zu vertiefen, vertraut zu werden mit der Liturgie und der Bedeutung ritueller Handlungen im Gottesdienst. Fachkompetenz lernen, sich religiöses Grundwissen anzueignen und werden dazu angeleitet. Sie finden Zugang zu biblischen Sätzen, Texten, Erzählungen und Überlieferungen und damit zu ihrer eigenen Religion. Ein solches Grundwissen erleichtert ihnen eine Auseinandersetzung mit den Inhalten und Riten anderer Religionen. Achtung und Toleranz gegenüber Menschen anderer Weltanschauungen werden eingeübt. Personale Kompetenz werden darin bestärkt zu glauben, dass sie als Geschöpfe Gottes von ihm geliebt, angenommen und begleitet werden. Sie lernen, sich Gott zu öffnen, um ihn mit allen Sinnen wahrnehmen zu können. Sie werden in ihren Erfahrungen gestützt, ihre Begabungen und Grenzen zu erkennen und anzunehmen und ein lebensbejahendes Vertrauen zu sich selbst und ein aufgeschlossenes Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihren Mitmenschen zu entwickeln. Soziale Kompetenz werden angeregt, Kommunikationsfähigkeit und Teamgeist zu entwickeln und einzuüben. Sie lernen Kameradschaft und Hilfsbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein gegenüber Mitschülerinnen und Mitschülern zu entfalten und werden angeleitet, Schwierigkeiten und Probleme im mitmenschlichen Bereich zu erkennen und Lösungen herbeizuführen. Methodenkompetenz werden zu selbständigem Arbeiten geführt und ermuntert. Sie werden mit der Handhabung und einem sinnvollen Einsatz von Medien vertraut gemacht. sammeln erste Erfahrungen im Umgang mit Sprache, Bildern, Zeichen und Symbolen im religiösen Bereich. 2

5 4. Dimensionen Die Bildungsstandards Alt-Katholische Religionslehre sind in sieben Dimensionen gegliedert. Nachfolgend werden Inhalte und Themenfelder aufgezeigt, die als Orientierung gedacht sind und durch deren Behandlung im Unterricht Kompetenzen erworben werden sollen. 4.1 Mensch sein Mensch werden Der alt-katholische Religionsunterricht trägt dazu bei, dass seine Schülerinnen und Schüler menschliche Grunderfahrungen aufnehmen, die sie zu einem auf Gott gerichtetes Leben führen. Sie erkennen somit in jedem Menschen ein Geschöpf und Ebenbild Gottes, dem mit Respekt, Achtung und Toleranz zu begegnen ist. 4.2 Welt und Verantwortung Der alt-katholische Religionsunterricht hilft den Mädchen und Jungen, Leben und Welt mehr und mehr kennen zu lernen und aus christlichem Blickwinkel zu werten. Er fördert die Bereitschaft zur Übernahme altersgemäßer Verantwortung. 4.3 Bibel Der alt-katholische Religionsunterricht erschließt den Schülerinnen und Schülern einen altersgemäßen Zugang zu Menschen und Gestalten in der Bibel, die ihnen Vorbild sein können. 4.4 Die Frage nach Gott Der alt-katholische Religionsunterricht begleitet die Kinder auf ihrem Weg hin zu einer vertrauensvollen und natürlichen Beziehung zu Gott. Die Sakramente sind markante Zeichen der Nähe Gottes und dienen der Stärkung und Festigung des Glaubens. 4.5 Jesus Christus Der alt-katholische Religionsunterricht will Wegweiser zu einem gefestigten Glauben an Jesus Christus sein hin zu einem mutigen und hoffnungsfrohen Leben in der Nachfolge Jesu Christi. 4.6 Kirche, Kirchen und das Wirken des Geistes Gottes Der alt-katholische Religionsunterricht festigt das Heimischwerden der Kinder in ihrer Kirche und im Glauben als wertvolles Gut. Er führt in die ersten Grundkenntnisse ein in Theorie und praktischen Übungen. 3

6 4.7 Religionen und Weltanschauungen Der alt-katholische Religionsunterricht ermuntert die Kinder zu einem toleranten und respektvollen Umgang mit Menschen anderer Religionen, Weltanschauungen und Kulturen und bestärkt sie darin (offen sein für andere). 5. Der alt-katholische Religionsunterricht in der Grundschule Der alt-katholische Religionsunterricht leistet einen Beitrag zum Bildungs- und Erziehungsauftrag der Grundschule. Er holt die Kinder dort ab, wo sie aufgrund der unterschiedlichen religiösen Lebensverhältnisse der Elternhäuser stehen. Erfassen mit allen Sinnen ist durchgängiges Unterrichtsprinzip. Einüben der Stille, ruhig werden, mit geschlossenen Augen sehen, hören, zuhören sind Vorstufen zu freiem Gebet und zur Meditation. Lerninhalte können ebenso bewegungsbezogen erschlossen werden. Vertrauen anbahnen ist wesentlicher Bestandteil des Religionsunterrichts und nicht zu unterschätzen für die Entwicklung der Religiosität des Kindes: Vertrauen zum Lehrenden, Vertrauen (Zutrauen) zu sich selbst, zum Nächsten, zu Kindern und Erwachsenen und letztlich unerschütterlich zu Gott, von dem alles seinen Anfang nimmt und in dem sich alles erfüllt. Während des dritten oder vierten Schuljahres werden Mädchen und Jungen zum Sakrament der Eucharistie geführt. Der Religionsunterricht leistet dazu begleitende, vorbereitende Unterstützung. Der alt-katholische Religionsunterricht ist offen für kooperative Zusammenarbeit auf überkonfessioneller Ebene. II. Kompetenzen und Inhalte KLASSE 2 (Grundschule) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN können sich selbst in die Mitte stellen: Was ist meine Geschichte wer bin ich was kann ich gut was hat für mich Wert und Bedeutung wer und wie will ich werden; 4

7 entdecken, dass Freude und Leid, Angst und Geborgenheit, Gesundheit und Krankheit, Liebe und Tod, Freundschaft und Vertrauen in ihrem Leben vorkommen und zum Leben gehören; entdecken, dass Werden und Vergehen Grundvorgänge in allen Lebensbereichen von Mensch, Tier und Pflanze sind; kennen das Schöpfungslied der Bibel lernen Gott kennen als den, der sie und alle Menschen ungeachtet ihrer Unterschiedlichkeiten von Grund auf annimmt, liebt und trägt; kennen unterschiedliche Formen des Gotteslobes: Gebete, Lieder, Tanz. 2. WELT UND VERANTWORTUNG gewinnen eine Sensibilität für sich und ihre Welt, können ihr mit Staunen begegnen und ihre Be-Deutung erfassen; benennen Möglichkeiten, wie sie in der Wahrnehmung von Verantwortung für sich und andere die Welt lebens- und liebenswürdiger machen können; kennen biblische und zeitgenössische Gestalten, die durch das Vertrauen auf Gott Kraft und Hoffnung gewinnen, sich für das Leben einzusetzen; kennen Grundsätze des friedlichen Umgangs miteinander; können ihre Welt in ihrer persönlichen Gebetssprache Gott anvertrauen. 3. BIBEL kennen die Geschichten von Abraham und Josef sowie den Psalm 23 aus dem Alten Testament; kennen aus dem Neuen Testament Erzählungen vom Leben Jesu: Geschichten über seine Geburt, sein Wirken am See Gennesaret, die Berufung seines Jüngerkreises, sein Reden von Gott in Bildern, seine Heilungen, sein Leiden, Sterben und Auferstehen; können in biblischen Erzählungen Anknüpfungspunkte zu eigenen Erfahrungen finden. 5

8 4. GOTT können ihre eigenen Vorstellungen von Gott ausdrücken; entdecken, wie in Texten des Alten Testaments von Gott erzählt wird; wissen, das Jesus Gott seinen Vater nennt; kennen Geschichten des Neuen Testaments, in denen Jesus von der Liebe Gottes spricht; kennen Beispiele, wie Menschen ihre Anliegen im Gebet vor Gott tragen; kennen biblische Gestalten und Menschen der Gegenwart, die durch ihr Glaubensbeispiel zur Zuversicht einladen: Gott ist treu, - er wird uns immer auf unserem Lebensweg begleiten. 5. JESUS CHRISTUS kennen Ort, Zeit und Umwelt des Wirkens und Auftretens Jesu: das Land Palästina, die damaligen Lebens- und Arbeitsverhältnisse, die politische Lage; kennen wichtige Stationen im Leben Jesu sowie Geschichten von Jesus; wissen, dass Jesus Christus besonders auf der Seite der Kinder steht; kennen das Vaterunser als das Gebet, das Jesus selbst gesprochen und den Menschen zu beten gelehrt hat. 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WIRKEN DES GEISTES GOTTES kennen die großen Feste im Kirchenjahr, ihre Bedeutung für den christlichen Glauben und ihre Ausdrucksformen; kennen die Kirche, in der sich die alt-katholische Gemeinde zum Gottesdienst versammelt; kennen Kirche als Gemeinschaft der Getauften, denen der Geist Gottes zugesagt ist und die aus diesem Geist leben wollen; wissen, wie die Taufe gefeiert wird und dass sie die Zugehörigkeit zu Jesus Christus und zur Kirche bedeutet; kennen engagierte Mitglieder/innen in ihrer Gemeinde, die Verantwortung für das Gemeindeleben übernommen haben (Liturgie, Diakonie, Katechese); kennen die Angebote der Kinderarbeit in der Gemeinde. 6

9 INHALTE GLAUBE UND GEMEINSCHAFT Wir alle sind verschieden, jeder von uns ist einzigartig - Gott kennt jeden von uns und hat ihn lieb und nimmt ihn so an, wie er ist Verantwortung für mich Verantwortung für andere füreinander da sein LEBEN TEILEN UND LEBEN MITTEILEN Wir teilen, was in unserem Leben vorkommt: Freude, Liebe, Geborgenheit, Angst, Glück, Leid, Krankheit, Tod Wir teilen unser Leben mit durch Zeichen und Symbole. Symbolische Sprache kennen lernen MIT GOTT KANN ICH GEHEN Wer ist dieser Gott? Es gibt viele Vorstellungen von Gott: Was sind meine Vorstellungen von ihm? Was denke ich von ihm? Was bedeutet er für mich? Wir zeigen einander Gott Auf Spurensuche Gott in der Welt entdecken: in der Schöpfung, im anderen, in mir Vertrauen auf Gottes Versprechen seinen Weg ohne Angst gehen: Abraham, Josef, Psalm 23 JESUS LÄSST GOTTES LIEBE ERFAHREN: MENSCHEN RICHTEN SICH AUF Wegstationen im Leben Jesu: Jesus wird geboren und wächst in Nazaret auf; Jesus findet Freunde, die ihm nachfolgen; Jesus wirkt am See Gennesaret; Jesus wird angeklagt und verurteilt; Jesus leidet und stirbt; Jesus ist auferstanden Jesus heilt und macht frei: Heilung des Gelähmten, Heilung des Blinden Jesus ergreift Partei Jesus steht auf der Seite der Kinder Jesus erzählt von Gott: Gott liebt jeden Menschen und nimmt jeden an, wie er ist ohne Unterschiede; Gott ist der gute Hirte; Gott ist vertrauenswürdig und liebevoll, er ist Abba Jesus betet und lehrt beten das Vaterunser 7

10 ANDERE GOTTES LIEBE ERFAHREN LASSEN Gott hat mir Gaben und Begabungen geschenkt. Damit kann ich anderen helfen und sie froh machen in der Schule, im Freundeskreis und zu Hause Heilige zeigen uns, wie wir anderen Leben schenken können: helfen wie der heilige Nikolaus, teilen wie der heilige Martin, die Not anderer wahrnehmen wie die heilige Elisabeth, neu beginnen und aufmerksam sein wie der heilige Franziskus Menschen, die sich heute im Namen Christi für andere einsetzen und Vorbilder sein können JESUS UND SEINE ZEIT IN PALÄSTINA KENNEN LERNEN Die Heimat Jesu und das damalige Familien- und Alltagsleben exemplarisch kennen lernen. Das Berufsleben in dieser Zeit Hauptorte der Bibel kennen lernen und Vorstellungen von ihnen gewinnen Zur Zeit Jesu ersehnen viele Menschen den Messias DIE KIRCHE LÄDT ALLE EIN ZUM LEBEN UND ZUM FEIERN Wir lernen unsere Kirche von innen kennen Das Leben der Pfarrgemeinde kennen lernen Sinn und Ablauf der Taufe (erlebend) kennen lernen. Die Symbole des Taufwassers, des Taufkleids, der Taufkerze und des Chrisams und ihre Bedeutung Feste im Kirchenjahr ihre Inhalte und ihre Ausdrucksformen: Erntedank, Advent und Weihnachten, österliche Bußzeit, Karwoche und Ostern 8

11 KLASSE 4 (Grundschule) KOMPETENZEN 1. MENSCH SEIN MENSCH WERDEN können bei sich und anderen Menschen Begabungen und Stärken, aber auch Grenzen und Schwächen feststellen und sie artikulieren, - und sie wissen: Freude und Erfolg, Leid und Tod, Schuld und Vergebung sind natürliche Erfahrungen und Ereignisse im menschlichen Leben; können erkennen, dass jeder Mensch ein Original ist von Gott geschaffen, einzigartig und unverwechselbar; können in Liedern, Gebeten, Bildern und Tänzen ihre Freude und ihren Dank ausdrücken, dass Gott einen jeden Menschen kennt, ihn begleitet und nie verlässt; kennen unterschiedliche Formen des Gebetes: Lob und Dank, Klage und Bitte; wissen, dass Menschen etwas aus sich machen können und sich entfalten. 2. WELT UND VERANTWORTUNG wissen um die unterschiedliche Lebens- und Alltagsbedingungen von Kindern in anderen Ländern und Erdteilen; kennen ein Eine-Welt-Projekt, das ihnen Möglichkeiten aufzeigt, anderen Kindern zu helfen; können an Taten und Geschichten Jesus aufzeigen, dass Menschen sich in aller Unterschiedlichkeit einander wahrnehmen und andere in ihrer Andersartigkeit achten und ihnen mit Würde begegnen sollen; können Möglichkeiten benennen, wie sie ihrer christlichen Sendung gemäß in ihrer Alltagswelt zum Frieden, zur Gerechtigkeit und zur Bewahrung der Schöpfung beitragen können. 9

12 3. BIBEL kennen grundlegende Texte und Geschichten aus dem Alten Testament: eine Schöpfungserzählung, die Sintfluterzählung, Vätergeschichten, die Exoduserzählung, die Königserzählungen und eine Auswahl von Psalmen; kennen grundlegende Texte und Geschichten aus dem Neuen Testament: Reich- Gottes-Gleichnisse und die der Passion, Ostern und Pfingsten zugehörigen Erzählungen; kennen die für Christen maßgeblichen Grundsatzregeln der Freiheit, des Friedens und des (Zusammen-)Lebens: der Dekalog und das Doppelgebot der Liebe ; wissen, dass es Angebote von Kinderbibeln gibt, die ihnen die Möglichkeit eigenständigen Geschichten-Erschließens bieten. 4. GOTT entdecken, dass in biblischen Texten Menschen von ihren Erfahrungen mit Gott erzählen: Er wird vorgestellt als Erschaffender, Befreier, Begleiter, Versöhner, Liebender, Tröster, Kraft Schenkender, Begeisternder ; wissen, dass auch heute Menschen Erfahrungen mit Gott machen und darin Antworten auf wichtige Fragen ihres Lebens und Tuns finden; wissen, dass Christinnen und Christen an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist glauben; können an einer biblischen Schöpfungsgeschichte aufzeigen, dass Gott die Welt erschaffen hat und sie vorbehaltlos liebt. 5. JESUS CHRISTUS kennen den Glauben, dass in Jesus Christus Gott den Menschen erfahrbar wird; kennen biblische Geschichten, die von der Berufung der Jünger und anderer Männer und Frauen in die Nachfolge Jesu erzählen; können die Geschichte vom verlorenen Sohn bzw. vom barmherzigen Vater erzählen und kreativ darstellen, wie Jesus mit Menschen umgegangen ist, die schuldig geworden sind; 10

13 können die Botschaft Jesu vom Reich Gottes in einer Heilungsgeschichte und in einem Gleichnis entdecken und gestalterisch ausdrücken; können biblische Geschichten wiedergeben und gestalterisch darstellen, die davon erzählen, dass Jesus Leid und Tod auf sich genommen hat und dass die Freundinnen und Freunde Jesu ihn als den Auferstandenen erfahren haben; können Beispiele nennen, wie und worin Jesus Christus heute erfahren werden kann (Wort der Hl. Schrift, Sakrament, Gebet, Mitmenschen); können das Vaterunser sprechen. 6. KIRCHE, KIRCHEN UND DAS WIRKEN DES GEISTES GOTTES kennen die zentralen Feste im Kirchenjahr und ihre Bedeutung (Advent und Weihnachten, Österliche Bußzeit, Karwoche und Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten); wissen, dass Kirche dadurch entstand, dass kraft der Sendung des Heiligen Geistes die Jünger und Jüngerinnen Jesu die Botschaft von der Auferweckung verkündeten und sich daraufhin erste Gemeinden bildeten; kennen das Angebot für Kinder ihrer Kirchengemeinde und wissen um die Möglichkeiten, sich in das Leben und Feiern ihrer Gemeinde einzubringen; können an Gottesdiensten in Gemeinde und Schule nachvollziehend und mitgestaltend teilnehmen und sich einbringen; wissen um die Bedeutung der Sakramente der Taufe und der Eucharistie und auch um die Möglichkeit, dass Kinder an diesen Gottesdienstfeiern aktiv teilnehmen können; können verschiedene Aufgaben- und Arbeitsfelder ihrer Kirchengemeinde benennen und vom konkreten Engagement einzelner Gemeindemitglieder/innen erzählen; kennen die alt-katholische, römisch-katholische und evangelische Kirche ihres Wohnortes und können Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der drei Konfessionen an konkreten Gegebenheiten darlegen. 11

14 7. RELIGIONEN kennen die jeweils wichtigen Elemente des christlichen, jüdischen und islamischen Glaubens und deren Glaubenspraxis: das wichtigste Gebet, das wichtigste Bekenntnis, das Hauptfest, die Heilige Schrift, der Versammlungsort, der Glaube an den einen Gott; können Menschen, die einer anderer oder keiner Religion angehören, Achtung entgegenbringen; wissen um die jüdische Beheimatung Jesu. INHALTE JESUS CHRISTUS NEUES LEBEN BRICHT AUF Jesus heilt, richtet auf, nimmt sich der Rechtlosen an und erzählt in Gleichnissen von Gott die Botschaft vom Reich Gottes Jesus Christus ruft Menschen in die Nachfolge damals und heute Jesus Christus lässt sich finden im Wort und im Brechen des Brotes Durch Jesus Christus bricht Leben auf zu allen Zeiten: heilige Elisabeth von Thüringen, heiliger Franziskus DIE SÄULEN UNSERES GLAUBENS Wir bekennen uns zu Gott, dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist Die Bibel die heiligen Schriften (Erstes und Neues Testament) Das Vaterunser das Gebet aller Christen Die zentralen Feste: Advent und Weihnachten, österliche Bußzeit und Ostern, Pfingsten 12

15 GROSSE GESTALTEN UND WICHTIGE GESCHEHEN DER BIBEL KENNEN LERNEN Gott schafft das Leben: eine Schöpfungserzählung Kain und Abel Noah, die Sintflut und der Bund Gottes Josef Gott macht frei und geht mit: Mose, Israels Befreiung aus der Gefangenschaft Ägyptens, Gott im brennenden Dorbusch, Gott geht mit durch die Wüste, Gott schließt einen Bund, Gott schenkt eine Ordnung der Freiheit David Miriam, Noomi und Rut Johannes der Täufer Maria Magdalena Die Jünger Paulus und seine Mission GOTTES GEIST MACHT NEU Gott schenkt seinen Geist am Anfang (Schöpfungserzählung) und durch Jesus Christus Kirche entsteht: Menschen tragen Jesu Botschaft in die Welt damals und heute Menschen leben aus Gottes Geist die Welt und die Menschen können neu werden CHRISTEN VERSAMMELN SICH Christen kommen zusammen und feiern Gottesdienste Es gibt unterschiedliche Angebote, Gruppen und Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene Viele Gemeindemitglieder setzen sich auf unterschiedliche Weise für das Leben ihrer Kirchengemeinde ein Die Christen der alt-katholischen Gemeinde sind mit den anderen alt-katholischen Gemeinden im Bistum verbunden und gehören zu der einen Kirche auf der ganzen Welt 13

16 ANDERE KINDER UND DIE EINE WELT Kinder in anderen Ländern und Erdteilen leben anders Andere können uns reich machen voneinander wissen und lernen Die Eine Welt ist für alle da Teilen schenkt Freude und Leben Wir alle sind Kinder des einen Gottes Gott schafft Gemeinschaft über alle Grenzen hinweg MENSCHEN ERFAHREN LEID UND TOD Menschen erfahren Grenzen in ihrem Leben mit Grenzen leben lernen Jesus leidet und stirbt am Kreuz im Ringen mit und im Vertrauen auf Gott Jesus wird von Gott aus dem Tod geholt Menschen hoffen und erfahren Heil und Leben ANDERE KONFESSIONEN UND ANDERE RELIGIONEN Christen haben verschiedene Konfessionen: alt-katholisch, römisch-katholisch, evangelisch Das Judentum und seine Glaubenspraxis (Jahwe, Thora, Pascha-Fest, Synagoge, Höre Israel ) Der Islam und seine Glaubenspraxis (Allah, Koran, Wallfahrt nach Mekka, Moschee, die fünf Säulen ) 14

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Umsetzungsbeispiel für Katholische und Evangelische Religionslehre Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Gesamtcurriculum zur konfessionellen Kooperation in Katholischer

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

Kernfach: Religion. Kompetenzen Themen / Inhalte Hinweise: Klasse: Bildungsplan / Schulinterne Inhalte. Wo.- Std.

Kernfach: Religion. Kompetenzen Themen / Inhalte Hinweise: Klasse: Bildungsplan / Schulinterne Inhalte. Wo.- Std. Leitthema: Orientierung in Raum und Zeit Klasse 1/2 Seite 1 Gemeinschaft und Glauben erfahren I. Quartal 1 8 1a: von sich erzählen: Wer bin ich - was ist mir Jeder von uns ist einmalig und von Gott Vater

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden

Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden. 2. Die Bibel: 12 Stunden 1 Curriculum für das Fach Katholische Religionslehre KLASSE 5: 1. Ich und die Gruppe: 12 Stunden - Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen - Orientierung für den Umgang miteinander

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre Jahrgangsstufe 6 Unterrichtsvorhaben A Die Zeit Jesu kennen lernen Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF4); Bibel Aufbau, Inhalte, Gestalten (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

- 1 - Zweijahresplan: Verteilung der Kompetenzen und Inhalte: Klassenstufe 4. Zeitrahmen Vorschlag. Stund en Vorsc hlag

- 1 - Zweijahresplan: Verteilung der Kompetenzen und Inhalte: Klassenstufe 4. Zeitrahmen Vorschlag. Stund en Vorsc hlag Zeitrahmen Vorschlag Schuljahresbegi nn bis Mitte November Stund en Vorsc hlag Ca. 18 Verbindliche Inhalte: Kerncurriculum schwarz und mit - Spiegelstrichen geschrieben Kombinierbare Inhalte kursiv gedruckt

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September

1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September 1. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September Anfangsgottesdienst 1 Das eigene Selbst- u Wertverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und im Gespräch zum Ausdruck bringen.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Evaluation Grundschule Klasse 4

Evaluation Grundschule Klasse 4 Evaluation Grundschule Klasse 4 Martin Poguntke Grüninger Str. 25 70599 Stuttgart 0711 45 804-51 Martin.Poguntke@elk-wue.de Entwurf für eine Vergleichsarbeit Grundschule, Klasse 4 (Vollständige oder teilweise)

Mehr

Kursbuch Religion Elementar 5/6 Stoffverteilungsplan für Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden

Kursbuch Religion Elementar 5/6 Stoffverteilungsplan für Realschule Baden-Württemberg. Calwer Verlag Stuttgart Anzahl der Schulstunden Wochen Anzahl der Schulstunden Dimensionen Themenfelder Thema in Kursbuch Religion Elementar 5/6 Methoden (in Auswahl) Mensch kennen das christliche Verständnis, dass sie als Geschöpfe Gottes einzigartig

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 3 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte Schulanfang bis zu den Herbstferien wissen, dass wir von Gott

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

zu gegenwärtigen Vorurteilen unter Anleitung Projekte zu religiös relevanten Themen durchführen (HK

zu gegenwärtigen Vorurteilen unter Anleitung Projekte zu religiös relevanten Themen durchführen (HK Jahrgangsstufe 6: Unterrichtsvorhaben I, Kinder Abrahams Judentum, Christentum, Islam Kinder Abrahams Judentum, Christentum, Islam Weltreligionen und andere Wege der Sinn- und Heilssuche (IF 6) Grundzüge

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler

Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler Unterrichtsvorhaben A: Jesus als Jude in seiner Zeit Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt (IF 4) unterscheiden Religionen und Konfessionen im Hinblick auf grundlegende Merkmale. finden selbstständig

Mehr

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum 5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum Meine Pfarrgemeinde: gehört zur Erzdiözese (Erzbistum): München und Freising Leitung: Kardinal Reinhard Marx (Bischof) Aufgaben in der Pfarrgemeinde: Pfarrer:

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Ich, die anderen, die Welt und Gott. Bereich Arbeitsschwerpunkte Kompetenzerwartungen Nach sich und den anderen Fragen

Ich, die anderen, die Welt und Gott. Bereich Arbeitsschwerpunkte Kompetenzerwartungen Nach sich und den anderen Fragen Jahrgangsstufe 1 und 2 Bereich 3.1 Ich, die anderen, die Welt und Gott Nach sich und den anderen Fragen Über das Zusammenleben nachdenken Nach Gott suchen und fragen Gott sucht den Menschen, Menschen suchen

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 1. KLASSE

Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 1. KLASSE Jahresplanung für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 1 und 2 auf der Grundlage von fragen suchen entdecken 1/2. Neuausgabe (Kösel Schulbuch/Klett) 1. KLASSE Zeitraum Kapitel und

Mehr

Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel

Bibel als Ur- Kunde des Glaubens an Gott (IF 3) Konkretisierte Kompetenzerwartungen. Die Schülerinnen und Schüler. erläutern den Aufbau der Bibel Unterrichtsvorhaben A: Die Bibel - mehr als nur ein Buch Bibel als "Ur- Kunde" des Glaubens an Gott (IF 3) identifizieren und erläutern den Symbolcharakter religiöser Sprache an Beispielen. finden selbstständig

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION:

FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: FACHCURRICULUM KATH. RELIGION: Anmerkung: Dies ist ein Beispiel für eine Stoffverteilung. Die einzelnen Kolleginnen und Kollegen können die zeitliche Abfolge, aber auch die Ausrichtung der Sequenzen variieren.

Mehr

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Regine Schindler ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Gott im Kinderalltag VERLAG ERNST KAUFMANN THEOLOGISCHER VERLAG ZÜRICH INHALT Vorwort 13 Religion oder Religionen für Kinder? Eine persönliche Hinführung 16 I. ZUR

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. Grundschule

Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein. Lehrplan. Grundschule Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Schleswig-Holstein Lehrplan Grundschule - 21 - EVANGELISCHE RELIGION Seite 1 Der Beitrag des Faches zur grundlegenden Bildung, zur

Mehr

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen

Religionsunterricht. Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Religionsunterricht Ein besonderes Fach an den katholischen Grundschulen in Bremen Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück Abteilung Schulen und Hochschulen Domhof 2 49074 Osnabrück Tel. 0541 318351 schulabteilung@bistum-os.de

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION

FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION FACHRICHTLINIEN KATHOLISCHE RELIGION Am Ende der Unterstufe (Grundschule und Mittelschule) hat die Schule für die Schülerin / den Schüler einheitliche Erziehungs- und Unterrichtstätigkeiten mit dem Ziel

Mehr

Fachcurriculum. Katholische Religion

Fachcurriculum. Katholische Religion Fachcurriculum Katholische Religion Klassen 5 und 6 Stand: März 2004 Kath. Religion 5/6 Seite 1 Ich und die Gruppe (10 Std.) Themenbereich 1 Menschen leben in Beziehungen und spielen verschiedene Rollen

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Familienkatechese. Pfarrei Heilig Kreuz Langnau i.e.

Familienkatechese. Pfarrei Heilig Kreuz Langnau i.e. Pfarrei Heilig Kreuz Langnau i.e. Konzept: acw/2016 Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches... 4 Konzept... 5 Religionsunterricht... 5 Übersicht Religionsunterricht... 6 Familienkatechese... 7 Vorschulkinder...

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10

1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 1 Ist Religion an Worte und Orte gebunden? 10 Wo findet man Religion? 12 Religion als Suche? 14 Was ist Religion? 16 Was sind religiöse Erfahrungen? 18 Klingt in allen Menschen eine religiöse Saite? 20

Mehr

Religionsunterricht Klasse Katholische Pfarrei St. Theresia

Religionsunterricht Klasse Katholische Pfarrei St. Theresia Religionsunterricht 1.-6. Klasse Katholische Pfarrei St. Theresia kath. pfarramt st. theresia direkt +41 44 454 24 44 borrweg 80 pfarreibüro +41 44 454 24 40 8055 zürich fax +41 44 454 24 49 www.kirche-zh.ch/st-theresia

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität

2.2.1 Werteorientierung und Religiosität 2.2.1 Werteorientierung und Religiosität Religion im Alltag des Kindergartens Unser Verständnis von Religion Wenn wir von Religion im Alltag des Kindergartens sprechen, ist zunächst unser Verständnis von

Mehr

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften

Gotteshäuser Christentum Judentum Islam. Heilige Schriften Gotteshäuser Christentum Judentum Islam Kirche Synagoge Moschee Heilige Schriften Christentum Judentum Islam Die Bibel Im Alten Testament findest du unteranderem die Schöpfungsgeschichte. Im Neuen Testament

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach. Katholische Religion / Sekundarstufe I

Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach. Katholische Religion / Sekundarstufe I Schulinterner Lehrplan für das Unterrichtsfach Katholische Religion / Sekundarstufe I Stand: März 2016 Max-Planck-Gymnasium Gelsenkirchen-Buer Lehrplan katholische Religion Übersicht 5/6 Unterrichtsvorhaben

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Aufgabenbeschreibung 9 2. Die didaktische Struktur der Rahmenrichtlinien 12 2.1 Didaktische Konzeption Fünf Lernschwerpunkte als Strukturelemente 13 2.2 Beschreibung

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter bei der Eucharistiefeier und Segnung der Ehepaare am 30. September 2007 im Mariendom zu Freising

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter bei der Eucharistiefeier und Segnung der Ehepaare am 30. September 2007 im Mariendom zu Freising Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter bei der Eucharistiefeier und Segnung der Ehepaare am 30. September 2007 im Mariendom zu Freising Als ich vor kurzem eine Trauung hielt, wünschte sich das

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium

BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE. Gymnasium BILDUNGSSTANDARDS FÜR ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE im Land Baden-Württemberg ALT-KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE Gymnasium Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland Bonn 2006 GYMNASIUM KLASSEN

Mehr

2. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September. Ich bin weltweit mit anderen Menschen verbunden - Gemeinschaft

2. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September. Ich bin weltweit mit anderen Menschen verbunden - Gemeinschaft 2. Klasse Kompetenz Themen und Inhalte Bildungsstandards September Anfangsgottesdienst 7 Religiös begründete Werte kennen und ihre Bedeutung in Konfliktsituationen abschätzen. Ich bin weltweit mit anderen

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II

3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II 3) Evangelischer Religionsunterricht in der Sek.II Evangelischer Religionsunterricht erschließt die religiöse Dimension der Wirklichkeit und des Lebens und trägt damit zur religiösen Bildung der Schüler/innen

Mehr

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater.

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. BEISPIEL 1: Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. Wir bitten für N. und N., die sich heute einander anvertrauen, dass sie in der

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Gebete für den eigenen Berufungsweg

Gebete für den eigenen Berufungsweg Gebete für den eigenen Berufungsweg Höchster, glorreicher Gott, erleuchte die Finsternis meines Herzens und schenke mir rechten Glauben, gefestigte Hoffnung und vollendete Liebe. Gib mir, Herr, das rechte

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse Sek II

Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse Sek II Helene-Lange-Schule Hannover Schulcurriculum Katholische Religion Klasse 5-10 + Sek II Legende: prozessbezogene Kompetenzbereiche inhaltsbezogene Kompetenzbereiche Hinweise: Zur nachhaltigen Förderung

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE

KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE BILDUNGSSTANDARDS FÜR KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 31 GRUNDSCHULE KLASSEN 2, 4 KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE 32 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR KATHOLISCHE RELIGIONSLEHRE GRUNDSCHULE KLASSEN 2, 4 I. Leitgedanken

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011)

Schulinternes Curriculum Kernlehrplan Katholische Religion Sekundarstufe I (G8), Gymnasium (2011) Jahrgangsstufe 5 Ich Du Wir: Einführungssequenz in Ankommen in der neuen Schule die Jahrgangsstufe 5 Projekt: Coole Schule In GottesSchöpfung leben Mensch als Geschöpf Gottes für die Schöpfung übernehmen

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Mein Glaubensbekenntnis

Mein Glaubensbekenntnis Mein Ich glaube an den lieben Gott, den Allmächtigen. Und an Jesus Christus, der unter Pontius Pilatus gelitten hat, gekreuzigt, gestorben und begraben wurde. Der die Kranken geheilt hat. Der seinem Verräter

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller

Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Gott, der Mensch und die Ewigkeit nach einer Schrift von Richard Müller Zehn Fragen und Antworten, die Ihr Leben verändern können! 1. Ist Gott der Schöpfer aller Dinge? Unsere Welt, ob wir nun die Sterne,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe

Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium. Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Grundbildung im Fach Katholische Religionslehre am Hans-Carossa-Gymnasium Grundwissensheft 6. Jahrgangsstufe Zwischen Leistungserwartungen und Erlebniswelten: eigene Orientierung finden (6.1) Über christl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses. Kapitel 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses 1 Leitbild Grundlagen eines evangelischen Bildungsverständnisses Die EKHN hat ihr Selbstverständnis der Kindertagesstättenarbeit

Mehr

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten:

Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: Fürbitten 1 Gott, in der Taufe besiegelst du deine Liebe und Treue zu diesen Kindern. Erhöre unsere Bitten: 1. Wir beten für [Namen der Kinder] dass sie sich in der Gemeinschaft der Kirche immer wohl fühlen.

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreuzworträtsel Religion. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Sekundarstufe Angelika Hofmann 5 Kreuzworträtsel Das Christentum 1. Christen,

Mehr

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier

Pfarrei Liebfrauen Trier. Leitbild. der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Leitbild der Kindertagesstätten der katholischen Kirchengemeinde Liebfrauen Trier Pfarrei Liebfrauen Trier Miteinander Leben lernen Mit Gottes Begleitung Hand in Hand der Zukunft entgegengehen Grußwort

Mehr