Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Videokonferenz VIDEOKONFERENZ. Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1"

Transkript

1 VIDEOKONFERENZ Dr. Erwin Bratengeyer DU 00/ 1

2 Was ist Videokonferenz? Übertragung von Bewegtbildern & Ton (fast) ohne Verzögerung DU 00/ 2

3 Entwicklung 1936: erster öffentlicher Bildfernsprechdienst 60er: erste Prototypen 80er: erste kommerzielle Systeme in Deutschland 90er: zunehmende Verbreitung 4 Wellen der Entwicklung: 1. erste Raumsysteme über Koax- und Richtfunkstrecken mit grossem Vorbereitungsaufwand 2. erste Desktopsysteme, Verbindungen spontan vom Arbeitsplatz, Computer Supported Collaborative Working (CSCW) 3. virtuelle Arbeitsräume, Hochgeschwindigkeitsprotokolle im LAN, Telefonbuch 4. Globale Verfügbarkeit (Internet2) DU 00/ 3

4 Nötige Technologien Kamera Pan-Tilt-Zoom (PTZ), Charged-Coupled-Device (CCD) Übertragung War bislang der Engpaß andere breitbandige Übertragungen, z.b. ATM (max. 622Mbit/s) ISDN international genormt Basisanschluß besteht aus 2 x 64 kbit/s + Steuerkanal (16) bzw. n x 64kbit/s Physisch Funk oder Kabel DU 00/ 4

5 Nötige Technologien Lautsprecher Mikrophone CODEC Codierer und Decodierer Zusatzeinrichtungen Dokumentenkamera Videowriter Zusatzkameras Automatische Kamerafolge DU 00/ 5

6 Übertragung: ISDN, Satellit DU 00/ 6

7 Übertragung: Internet DU 00/ 7

8 Videobild Bewegtbild Videokonferenz bei weniger als ca 20 Bilder/s > ruckeln noch wahrgenommen, ab ca 25 Bilder/s (TV) > als kontinuierlich wahrgenommen 2 x 25 Frames/s, 625 Zeilen zu je 833 Punkten > 13 Mio Punkte/s Unterschied TV-Bild vs. Videokonferenzbild: 50 TV Halbbilder/Sekunde, 720 x 576 Pixel (Bildpunkte) bei Farbtiefe von 24 bit 1 Bild ~ 10 Mbit bei 25 Bildern/Sek. ~ 250Mbit/s DU 00/ 8

9 Videobild Videokonferenz Datenmengen bei Digitalbild Bildgröße von 320 x 240 Pixeln (1/4 NTSC TV-Vollbild) mit einer Farbtiefe von 24 bit und einer Bildrate von 30 Bildern/Sek ergibt eine Datenrate von 320 * 240 * 24 * 30 ~ 55 Mbit/s Übertragung in beide Richtungen plus Ton > Kompression erforderlich ISDN: n x 64kbit/s DU 00/ 9

10 Videobild Videokonferenz wegen begrenzter verfügbarer Übertragungskapazität Reduzierung der Datenmenge >> nur Veränderungen des Bildes werden übertragen kaum störender Qualitätsverlust 5-9 Mbit/s. 15 Frames/s und mehr (paßt sich an) Kompression MPEG (JPEG) ~ 1:200 Berechnungsdauer ~ 0,5 bis 1 Sekunde DU 00/ 10

11 Standards Videokonferenz Industriestandards helfen Videokonferenzen herstellerunabhängig zu betreiben. Standards von der International Telecommunications Union (ITU) verabschiedet. ITU Standards für Videokonferenz: H.320 (ISDN), H.323 (LAN) H.324 Audio- und Videostandards T.120 für Daten DU 00/ 11

12 Standards Videokonferenz H.320 ITU-T CODEC Empfehlung, für generelle (ISDN) "Videotelefon"-Systemspezifikation H.321 ITU-T Empfehlung, für ATM-basierende "Videotelefon"- Systeme im LAN. H.322 ITU-T Empfehlung, für "Videotelefon"-Systeme und Terminals im LAN mit garantierter Bandbreite (Quality of Service). H.323 ITU-T Empfehlung, für "Videotelefon"-Systeme und Terminals im LAN ohne garantierter Bandbreite. DU 00/ 12

13 Standards (Daten) T.120 Eine generelle ITU-T Übersichts-Empfehlung, die die Übertragungsprotokolle für Multimediadaten beschreibt. Sie beinhaltet Mehrschichtprotokolle, die die Multimedia-, MCU- und CODEC- Kontrrollfähigkeiten beträchtlich steigern. Für computergestützte Konferenzen (Dateiübertragung, Whiteboard, Application Sharing) DU 00/ 13

14 Standards (Audio) G.711 Schmalband, 64kb/s, Bandbreite 3kHz (Telefon). G kb/s, Bandbreite 7kHz G kb/s, Bandbreite 3kHz DU 00/ 14

15 Standards (Kompression) MPEG Motion Picture Experts Group ISO Standard für Bewegtbild- und Audiokompression JPEG Joint Photographic Experts Group ISO Standard für Kompression, Speicherung und Übertragung einer Vielfalt von Standbildformaten DU 00/ 15

16 Videokonferenz 1. Generation angewählte Räume teilbar zeiteingeteilt für Meetings öffentlich verwendbar umfassend MCU 2. Generation angewählte Arbeitsplätze persönlich spontan für Gespräche privat umfassend Beide: Netzwerktechnologie muß durch wählen aufgebaut werden DU 00/ 16

17 Videokonferenz Gateway 3. Generation LAN + Gateway bestehende virtuelle Arbeitsplätze multipoint (multiserver) Informationssystem Infracompany LAN global via Gateways zum Lan MCU 4. Generation Internet 3. Generation aufgelöst durch das globale Internet Beide: weiterbestehende, verteilte, High-Speed, Multicast Netzwerke DU 00/ 17

18 Videokonferenz Systeme Desktop System Kleiner Bildausschnitt optimal: Face to Face Arbeit mit Gruppen schwierig DU 00/ 18

19 Videokonferenz Systeme Kleingruppensystem DU 00/ 19

20 Videokonferenz Systeme Großgruppensystem Kamera mit Zoom mehrere Mikrophone mehrere Kameras Regelung für Sprechen (sprachgesteuerte Mikros?) Moderation DU 00/ 20

21 PC-Anlagen Vor-/Nachteile Vorteile Dokumentenbearbeitung kombiniert mit Videokonferenzbild PC-vorhanden geringe Investitionen Nachteile Bildauschnitt klein Anwender muß PC-kundig sein kleines Bild wirkt eher wie Videofilm und weniger wie virtueller Gesprächspartner DU 00/ 21

22 Gruppenanlagen Vor-/Nachteile Vorteile Dokumentenbearbeitung additional verschiedenste Kameraeinstellungen Erfassung des ganzen Raumes Zoomen einzelner Personen Nachteile viele Geräte eigene Kameramänner Regie notwendig Drehbuch empfehlenswert DU 00/ 22

23 Entscheidungskriterien bei der Anschaffung einer Videokonferenz Qualität Einfachheit der Bedienung Selbstbestimmung, welche Funktionalität man braucht Service Kompatibilität DU 00/ 23

24 Herstellerübersicht Videokonferenzsysteme Beispiele Picture Tel Polycom Sony VTEL VCON Tandberg DU 00/ 24

25 Marktführer bei Raumsystemen Quelle: Wainhouse Research DU 00/ 25

26 Marktführer bei Desktop-Systemen Quelle: Wainhouse Research DU 00/ 26

27 Markt Jährliche Wachstumsrate: 15%- 40% besonders Starkes Wachstum von Desktop Systemen (Frost & Sullivan) Umsatz in Mio$ DU 00/ 27

Videokonferenzsysteme

Videokonferenzsysteme Videokonferenzsysteme Technologie Anwendung - Systeme Schwerpunkte Übersicht Videokonferenzsysteme Einteilung von Videokonferenzsystemen Technologie der VC Nutzung Nationale und Internationale VC-Struktur

Mehr

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz

Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz Frank Schulze, Gisela Maiß, Karin Schauerhammer Essen 06.11.2002 Der Dienst Dienst DFNVideoConference Das Protokoll H.323 Das Protokoll H.320 Das Protokoll T.120 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume

Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert. Settop / Systeme für mittlere Konferenzräume Die nachfolgende Systemübersicht ist nach möglichen Anwendungen respektive Raumgrösse gegliedert Desktop (Executive) Systeme Basis Settop- / Systeme für kleine Konferenzräume Settop / Systeme für mittlere

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim

WW AV Communication. F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim F. Sokat Eleonorenstraße 11 65474 Bischofsheim Inhale: Ganzheitliche Betrachtung von Systemen zur weltweiten Kommunikation für z.b.konferenzen oder Distance-Learning. Darstellung der Wirkzusammenhänge

Mehr

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen

Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Systementwicklungsprojekt am Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Installation, Tests, Integration und Kompatibilität von verschiedenen Desktop- Videokonferenz- und Webkonferenzsystemen in der Videokonferenzinfrastruktur

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1

Videokonferenzen an der Uni Bern. BEKO-Forum Juni 2008. Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern. 02. Juni 2008 1 BEKO-Forum Juni 2008 Informatikdienste Gruppe Netzwerk Universität Bern 02. Juni 2008 1 Agenda Was ist eine Videokonferenz Weshalb und wann ist eine VC eine Alternative? Ablauf einer Videokonferenz Gatekeeper

Mehr

Allgemeine Einführung

Allgemeine Einführung Allgemeine Einführung Videokonferenzen Definition Videokonferenz Eine Videokonferenz ist ein virtuelles Treffen von zwei oder mehreren räumlich getrennten Gesprächspartnern, die in Echtzeit über Audio

Mehr

Seeing is believing. Das VidConference H.323 Gateway. Robert Hess hess@vidsoft.de +49 351 43534 03

Seeing is believing. Das VidConference H.323 Gateway. Robert Hess hess@vidsoft.de +49 351 43534 03 Seeing is believing. Das VidConference H.323 Gateway Robert Hess hess@vidsoft.de +49 351 43534 03 Wer sind wir? Hersteller von Rich Media Collaboration Solutions seit 1999 Desktop-Videokonferenzen Web

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Grundlagen und Normen Grundlagen und Normen SIP Audio- und Videostandards Datenübertragung Norm für schmalbandige Videotelefonie-Engeräte H.261: Videokompression (auch

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert?

Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Digitales Video I Wie wird Video am Computer codiert? Bilder Auflösung Speicherung am Computer Bewegte Bilder Interlacing Kompression / Codec Ton Audioformate / Codecs Videoformate Bilder Auflösung: z.b.:

Mehr

Vorlesung Rechnernetze II

Vorlesung Rechnernetze II Vorlesung Rechnernetze II Praktische Vorführungen Victor Apostolescu, Gabi Dreo, Detlef Fliegl, Helge Hansemann, Günter May et al Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Barer

Mehr

Einsatz von Videokonferenzen in Lehre und Organisation

Einsatz von Videokonferenzen in Lehre und Organisation Organisation Inhalte des Referats (1) Der Einsatz von Videokonferenzen in der Lehre (2) Videokonferenzen zur Unterstützung der Organisation (3) Überblick zum Einsatz von Videokonferenzen an der HS Zittau-Görlitz

Mehr

4. Telekonferenzsysteme

4. Telekonferenzsysteme 4. Telekonferenzsysteme 1 Telekonferenzsysteme: Klassifikation 2 Medientypen Audio (verbale Kommunikation) Video (nonverbale Kommunikation) Daten (Bezug zu elektronischen Dokumenten) Endgerät Handy PDA

Mehr

Videokonferenzsysteme. H.L.Cycon FHTW Berlin

Videokonferenzsysteme. H.L.Cycon FHTW Berlin Videokonferenzsysteme H.L.Cycon FHTW Berlin Inhalt Überblick Desktop VC Kodierung Audio Video Standards Realisierungen Demonstration VideoKonferenzsysteme 2 Was ist VC audio-visuelle Realzeitkommunikation

Mehr

Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik. Videokomprimierung. Teil I. Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl

Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik. Videokomprimierung. Teil I. Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl Hauptseminar: Digitale Medien und Übertragungstechnik Videokomprimierung Teil I Vortrag: Philipp Correll Betreuer: Deti Fliegl Übersicht 1. Grundlagen Standards (PAL, NTSC) 2. Motivation Sehr große Datenmengen

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz

DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Gisela Maiss, DFN-Verein Januar 2006 DFNVC der Videokonferenzdienst im deutschen Wissenschaftsnetz Einstieg in die Technik des Dienstes DFNVC Der Dienst DFNVC überträgt die audiovisuellen Datenströme über

Mehr

VCON HD Series. Product update. Karl Fischer. Sales Consultant. Fischer@gsmue.pandacom.de +49 177 8932 822

VCON HD Series. Product update. Karl Fischer. Sales Consultant. Fischer@gsmue.pandacom.de +49 177 8932 822 VCON HD Series Product update Karl Fischer Sales Consultant Fischer@gsmue.pandacom.de +49 177 8932 822 1 vpoint HD Software Arbeitsplatz-System Preisgünstige Videokonferenzlösung für den Arbeitsplatz H.264

Mehr

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD

Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Von der Kamera zur DVD Klaus Wünschel LUG-LD Inhalt Allgemeine Grundlagen Codecs / Container Vom Camcorder zum PC / Module - Devices Linuxsoftware zur Videomanipulation Vom PC zur DVD DVD-Authoring praktische

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen

3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen 3. Videokonferenzen über unterschiedliche Netzanbindungen Für den reibungslosen Ablauf von Videokonferenzen müssen die verschiedenen Videokonferenzsysteme in verschiedenen Netzwerken in der Lage sein,

Mehr

NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem

NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem NEU: PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem Features PCS-XC1 PCS-XC1 Videosignal (max.) 720p/60 (optional: 1080p/60*) Embedded MCU - Bandbreite 4 Mbps Dual Stream Video-Eingang Video-Ausgang Recording

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz

Einstieg in die Videokonferenz Einstieg in die Videokonferenz 1 / 29 Übersicht Entwicklung / Historie Standards Hardware Software Codecs Besonderheiten, Regeln und Voraussetzungen 2 / 29 Praktischer Teil: - Aufbau einer Videokonferenz

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Campus-TV der Uni Mainz

Campus-TV der Uni Mainz Die Themen Campus - TV Videosignal und Datenkompression Windows Media Encoder und RealProducer Formate bei Campus - TV Video Live Streams mit dem Media Encoder 1 Campus-TV der Uni Mainz Eine Initiative

Mehr

Videokonferenzeinrichtungen als Infrastrukturleistung für die Forschung

Videokonferenzeinrichtungen als Infrastrukturleistung für die Forschung Videokonferenzeinrichtungen als Infrastrukturleistung für die Forschung H. Pfeiffenberger Alfred Wegener Institut (AWI), Bremerhaven, U.Schwenn Max Planck Institut für Plasmaphysik (IPP), Garching H.Pfeiffenberger

Mehr

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre

E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre E-Learning Workshop Multimedia in der Lehre Agenda Theorieteil Grundlage/Begriffe Vorhandene Technologien Praxisteil Fallbeispiele Fragen/Diskussion Grundlagen/Begriffe Multimedia Digitale Inhalte (wie

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation (Teil 2)

Grundlagen der. Videokommunikation (Teil 2) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 2) Grundlagen und Normen Grundlagen und Normen H.320 H.323 Audio- und Videostandards H.320 H.320 H.323 weitere Standards Norm für schmalbandige Videotelefonie-Engeräte

Mehr

Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften

Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften Webcasting von Statistik Lehrveranstaltungen für Studierende in den Wirtschaftswissenschaften S. Klinke und T. Sydorenko Humboldt-Universität zu Berlin Ladislaus von Bortkiewicz Lehrstuhl für Statistik

Mehr

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC I h r O n l i n e F o t o l a b o r EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC Ein kleines digitales Foto-ABC A/D-Wandlung Bei der Analog/Digital-Wandlung werden die von den einzelnen Pixeln erzeugten elektrischen

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Multimedial unterstützte Lehre und TeleTeaching nach dem Emder Modell

Multimedial unterstützte Lehre und TeleTeaching nach dem Emder Modell Multimedial unterstützte Lehre und TeleTeaching nach dem Emder Modell Prof. Dr. Wolfgang Mauersberger Dipl.-Ing. Claus Frerichs Institut für Medien und Technik Fachhochschule Oldenburg / Ostfriesland /

Mehr

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor

Einstieg in die Videokonferenz. WI / Informatik-Labor Einstieg in die Videokonferenz 1/ 37 Dipl.-Kfm. Norbert Tschritter Fakultät III (Umwelt und Technik) Wirtschaftsinformatik tschritter@uni.leuphana.de Tel.: 677-5126 Ei ti i di Einstieg in die Videokonferenz

Mehr

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH

PlaceCam 3. Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X. Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH PlaceCam 3 Die Videokonferenzsoftware für Windows und Mac OS X Jürgen Völkel Vertrieb daviko GmbH Die daviko GmbH 2001 Gründung der daviko GmbH als Spinoff der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft

Mehr

Aktuelle Tests am VCC. Dr.Frank Demuth. 07.04.2005 Dresden

Aktuelle Tests am VCC. Dr.Frank Demuth. 07.04.2005 Dresden Aktuelle Tests am VCC Dr.Frank Demuth 07.04.2005 Dresden Inhalt Testobjekte: die Multimedia-Konferenzsysteme Polycom VS 3000 Tandberg 1500 MP Softwarerelease 7.5 F2.1 PAL VS 3000 Produkt -linie Einordnung

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem

Lifesize. Cloud. Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Lifesize Cloud Sie kommunizieren gerade über ein hervorragendes Videokonferenzsystem Sagen Sie Hallo... zu Videokonferenzen in einer vollkommen neuen Qualität. Ausschließlich Lifesize liefert Ihnen eine

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1)

Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Grundlagen der Videokommunikation (Teil 1) Allgemeine Einführung Allgemeine Einführung Definition Punkt-zu-Punkt-Konferenz Multipoint-Videokonferenz Videokonferenz-Szenario Einsatzmöglichkeiten Einordnung

Mehr

Die neue Cyber-shot DSC-F55

Die neue Cyber-shot DSC-F55 Die neue Cyber-shot DSC-F55 Carl Zeiss MIC Distagon 2,6/6,85 Technical Marketing i Inhaltsverzeichnis Cyber-shot DSC-F55 Die Komponenten 3 Carl-Zeiss-Objektiv Distagon 4 Die Bildauflösung 5 Digitale Zoom-Möglichkeiten

Mehr

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort.

Videokommunikation. Als wären Sie vor Ort. Videokommunikation Als wären Sie vor Ort. So einfach wie telefonieren mit wenigen Klicks berufen Sie eine Konferenz ein. Erfolgreiche Fernbeziehung Distanz zur Sache verschafft bekanntlich Überblick. Distanz

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Visuelle Lösungen von Radvision

Visuelle Lösungen von Radvision Visuelle Lösungen von Radvision von Mobil bis Telepresence Oliver Drebes Pre-sales Engineer Weltweite Präsenz 440 Mitarbeiter Weltweit 4 Haupt Entwicklungszentren 19 Verkaufs und Support Niederlassungen

Mehr

Getrennt agieren, gemeinsam weltweit konferieren. MasterVision

Getrennt agieren, gemeinsam weltweit konferieren. MasterVision Getrennt agieren, gemeinsam weltweit konferieren MasterVision Wir entwickeln Ihren Vorsprung mit MasterVision von Tenovis: Videokonferenzen für sichtbar mehr Erfolg Im entscheidenden Moment besser als

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Beuth-Hochschule SS 2010 1 Digitales Video http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Videoproduktion Pre-Production Vorbereitung, Planung, Story, Orte, Budget, Production Kamera- und

Mehr

Sagen Sie JA zur Zukunft!

Sagen Sie JA zur Zukunft! Sagen Sie JA zur Zukunft! Eine neue Ära der Videoüberwachung beginnt. So günstig, so einfach war FullHD noch nie! Wir bieten Ihnen ein unschlagbares Angebot. Ihr Vorteil heißt vidohdcvi Überragende Qualität

Mehr

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge

Pre-Roll. Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Pre-Roll Vorgeschalteter Spot mit maximal 30 Sekunden Länge Beim PreRoll Ad wird Ihre Werbebotschaft vor den redaktionellen Video-Content geschaltet oder als Sponsoring-Opener geschaltet. Sobald der User

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Bandbreite Kenngrößen Firewall NAT Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN

Mehr

PCS-1P Multimedia-Videokonferenzsysteme. www.sonybiz.net/vc

PCS-1P Multimedia-Videokonferenzsysteme. www.sonybiz.net/vc PCS-1P Multimedia-Videokonferenzsysteme www.sonybiz.net/vc IPELA, die neue Art der Kommunikation für moderne Geschäftsleute, sorgt für Video und Audio in überragender Qualität. Ein Gedankenaustausch ist

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

Video Ueberwachung JOMATEC

Video Ueberwachung JOMATEC Video Ueberwachung JOMATEC Task Technology LTD Ettlingen - Germany Seite 1 Task Technology Inhalt Ueberwachungszentrale Kameras Highlights Beispiele Seite 2 Ueberwachungszentrale (1) Digitales Aufzeichnungs-Gerät

Mehr

Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit.

Wir diskutieren den Bereich Offenheit und seine Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit. Motivation Videokonferenz-Lösungen liefern heute eine Qualität, die vor kurzer Zeit noch undenkbar war. In Kombination mit einer deutlich vereinfachten Bedienung bieten moderne Produkte somit fast die

Mehr

Sony HD-Videokonferenz

Sony HD-Videokonferenz Sony HD-Videokonferenz PCS-XG80 Workshop Version 2.03 HD for ALL Wolfgang Bauer Product Manager Videoconferencing, Projectors & Displays Professional Solutions Europe Stand: 28. April 2009 1 Videokonferenz

Mehr

Distribution im Internet 1

Distribution im Internet 1 Distribution im Internet 1 Video-Komprimierung & Distribution 1 Intro Container h.264 XDCam MPEG-2 mp3 DV aac XVid Cinepak Flash ON2 Codecs Movie 2 Container-Formate Quicktime (.mov) AVI (.avi) Windows

Mehr

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody

Videoconferencing & Firewalls GnuGK A cheap solution for everybody Videowalls? Fireconferencing? Conferencewalls? Videofire? Conferencefire? Wallvideo? Problematik Komplexität von Medienströmen Portvergabe Vergabe laut Standard Verlauf der Signal- /Medienströme + Firewall

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

Telemedizin. Geschichte Beispiele Trend Zusammenfassung Arten medizinischer Information

Telemedizin. Geschichte Beispiele Trend Zusammenfassung Arten medizinischer Information Geschichte Beispiele Trend Zusammenfassung : Einsatz von Gesundheitstelematik zur Überwindung einer räumlichen Trennung zwischen Patient und Arzt oder zwischen mehreren behandelnden Ärzten. : Medizin aus

Mehr

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David

Netzwerke 2 Asterisk. Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Netzwerke 2 Asterisk Merkle, Matthias Prösl, Johannes Schätzle, Nicolas Weng, Daniel Wolf, David Inhalt Was ist Asterisk? Funktionsweise/Ablauf SIP H.323 Protokoll Versuchsaufbau Vor-/Nachteile Zukunftsaussichten

Mehr

Multimedia und Datenkommunikation

Multimedia und Datenkommunikation Multimedia und Datenkommunikation Einteilung in Unterpunkte Netzwerk Audioausgabe Internetzugang Basis des Projektes Büro 5 Mitarbeiter Datenaustausch via Diskette Kein Netzwerk Ein Nadeldrucker Netzwerke

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Digitale Medien. 9. Digital Video

Digitale Medien. 9. Digital Video Digitale Medien 9. Digital Video Übersicht Begriff Video Fernseh und Videostandards Video am Computer Probleme Kenngrößen eines digitalen Videos im Detail Aufbau eines Video Frames Größenkalkulation Kompression

Mehr

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M)

Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Embedded Systems Ausgewählte Themen (ES-M) Beuth-Hochschule WS 2010 Oliver Lietz Dipl.-Ing. Digitale Videotechnik Oliver Lietz Mobile Software Digitale Videotechnik Überblick Codecs Streaming Virtuelles

Mehr

KODEX FÜR DEN EINSATZ NEUER TECHNOLOGIEN AUF DEM GEBIET DES KONFERENZDOLMETSCHENS

KODEX FÜR DEN EINSATZ NEUER TECHNOLOGIEN AUF DEM GEBIET DES KONFERENZDOLMETSCHENS KODEX FÜR DEN EINSATZ NEUER TECHNOLOGIEN AUF DEM GEBIET DES KONFERENZDOLMETSCHENS EINLEITUNG Um seiner Rolle als Sprachvermittler in einem mehrsprachigen Umfeld voll gerecht werden zu können, hat der Konferenzdolmetscher

Mehr

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld

Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Telepresence Systeme im Wissenschaftsumfeld Was leisten die Systeme und welche Erwartungen haben DFNVC-Nutzer? 12. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 15. Mai 2008 G. Maiss,

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 6. Videokonferenzen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 6. Videokonferenzen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 6. Videokonferenzen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Beispielszenario Alice Call out: charlie@a.de bob@b.de Join Conference:

Mehr

PCS-XC1. Portables Kompakt-Videokonferenzsystem

PCS-XC1. Portables Kompakt-Videokonferenzsystem PCS-XC1 Portables Kompakt-Videokonferenzsystem Systemübersicht PCS-XG100H PCS-XG77H PCS-XC1 PCS-XL55 Auflösung (max.) (@60 fps) 1080p 720p; 1080p* 720p; 1080p* 720p H.239 Dual Stream (@30 fps) 2x 1080p

Mehr

Grundlagen der. Videokommunikation

Grundlagen der. Videokommunikation Grundlagen der Videokommunikation Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: Qualitäts- und Leistungserwartungen Netzwerke: über DFN X-WiN-Anbindung X-WiN ist im DFN-Verein technische Basis

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

DFN Webconferencing. 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg DFN Webconferencing 8. Tagung der DFN-Nutzergruppe Hochschulverwaltung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg J. Hornung, DFN-Verein, hornung@vc.dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323 - Anwendungsszenarien und

Mehr

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit

VideoMeet. Bonn, Oktober 2011. In Kooperation mit VideoMeet Bonn, Oktober 2011 1 1 2011 Das Jahr der Videokonferenz Weltweite Geschäftsbeziehungen Vermeidung von Reisen Neue Mobile Endgeräte Stabilere Technologie Verbindung der Inseln 2 2 Videokonferenz

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

WebEx Collaboration Meeting Room im Test

WebEx Collaboration Meeting Room im Test WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 Yvonne Mußmacher TU Chemnitz,

Mehr

Videokonferenz von AVAYA

Videokonferenz von AVAYA Videokonferenz von AVAYA Oliver Drebes Video Sales Specialist Avaya weltweit - stark und stetig wachsend Größte installierte Basis globaler Unternehmenssysteme Mehr als 300.000 Kunden an über 1 Million

Mehr

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999 Teleconferencing Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS

DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS 1 DIGITALE VIDEO KOMPRESSION AM BEISPIEL DES JPEG-VERFAHRENS Um das digitale Schneiden von digitalisierten Bildern zu ermöglichen, ist es notwendig, die drastisch hohe Datenmenge, die für jedes Bild gespeichert

Mehr

All-In-One Videokonferenzsystem

All-In-One Videokonferenzsystem PCS-TL50P All-In-One Videokonferenzsystem Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie sitzen an Ihrem Schreibtisch und arbeiten am Computer. Anstatt eines eingehenden Telefonanrufes öffnet sich plötzlich

Mehr

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:!

7. Bewegtbilder. 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate. Literatur:! 7. Bewegtbilder 7.1! Bewegungswahrnehmung! 7.2! Videokompression!!!! insbesondere MPEG-1 und MPEG-2! 7.3! Videodatenformate Literatur:! Arne Heyna/Marc Briede/Ulrich Schmidt: Datenformate im Medienbereich,

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

1 Systemvoraussetzungen und Installation

1 Systemvoraussetzungen und Installation 1 Systemvoraussetzungen und Installation den erschweren, ist in MAGIX Video deluxe ein bildgenauer Schnitt möglich. Erfordert eine kostenlose Freischaltung. AVI (Audio Video Interleave): Ein älteres Containerformat

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14.

Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT. Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Voice-over-IP: Zusammenwachsen von Telekommunikation und IT Dipl.-Ing. Kai-Oliver Detken WWL vision2_market GmbH, Bremen, 14. Dezember 2000 Inhalt des Vortrags Anforderung an heutige Netze Funktionalität

Mehr

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5

Medien Arten... 2 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Medien Formate... 2 Medien Arten... 2 Anschlüsse... 3 Firewire... 3 SVHS... 3 Scart... 4 Chinch... 4 Digitaler (Optisch, Coxial)... 5 Wiedergabe... 5 VCD... 5 SVCD... 6 Foto CD... 6 MP3`s... 6 Audio CD`s...

Mehr

Mediensteuerung für das Videokonferenzsystem

Mediensteuerung für das Videokonferenzsystem Mediensteuerung für das Videokonferenzsystem Einleitung: Mit Hilfe der in der Aula installierten Videokonferenzanlage können Übertragungen in die Hörsäle 1, 2, und 3 der Sowi aufgebaut werden. Übertragen

Mehr

Itrio Drahtloser Full HD Sender I DO IT

Itrio Drahtloser Full HD Sender I DO IT Itrio Drahtloser Full HD Sender 2009 I DO IT Was ist Itrio? Itrio sorgt dafür, dass jede Art von Multimedia-Inhalten im Flug ausgetauscht werden können Digital- Empfänger DVD Abspielgerät TV Monitor Spiel-

Mehr

VoIP Grundlagen und Risiken

VoIP Grundlagen und Risiken VoIP Grundlagen und Risiken Hochschule Bremen Fakultät Elektrotechnik und Informatik 1 Zu meiner Person Informatik-Professor an der Hochschule Bremen Aktuelle Lehrgebiete: Rechnernetze Informationssicherheit

Mehr

PCS-XG100H/-77H Multipoint-Videokonferenzsysteme

PCS-XG100H/-77H Multipoint-Videokonferenzsysteme PCS-XG100H/-77H Multipoint-Videokonferenzsysteme Systemübersicht PCS-XG100H PCS-XG77H PCS-XC1 PCS-XL55 Auflösung (max.) (@60 fps) 1080p 720p; 1080p* 720p; 1080p* 720p H.239 Dual Stream (@30 fps) 2x 1080p

Mehr

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien

Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Die Versorgung des Ländlichen Raums Baden-Württemberg mit den Neuen Medien Fakten, Stand, zukünftige Perspektiven Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Tuttlingen, 14. November

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

LifeSize High Definition Videoconferencing. DFN Betriebstagung in Berlin 17. Oktober 2006

LifeSize High Definition Videoconferencing. DFN Betriebstagung in Berlin 17. Oktober 2006 LifeSize High Definition Videoconferencing DFN Betriebstagung in Berlin 17. Oktober 2006 LifeSize is the High Definition Communications Company. Page 2 2005 LifeSize Communications. Confidential -do not

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress

Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Videokonferenzen intern und extern Komfortable Meetings ohne Reisestress Ziele des Vortrages Übersicht über Videokonferenz-Möglichkeiten an der TU Chemnitz erlangen einen realistischen Eindruck von der

Mehr