Landkreisinformation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landkreisinformation"

Transkript

1 Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern Landkreisinformation Erding 2014 Altötting Bad Tölz-Wolfratshausen Berchtesgadener Land Dachau Ebersberg Eichstätt Freising Fürstenfeldbruck Garmisch-Partenkirchen Landsberg am Lech Miesbach Mühldorf am Inn München Neuburg-Schrobenhausen Pfaffenhofen a.d.ilm Rosenheim Starnberg Traunstein Weilheim-Schongau

2 Landkreisinformation Hinweis: Diese Druckschrift wird kostenlos im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Staatsregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern im Zeitraum von fünf Monaten vor einer Wahl zum Zweck der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen. Missbräuchlich ist während dieser Zeit insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken und Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zweck der Wahlwerbung. Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die Druckschrift nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Staatsregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte. Den Parteien ist es gestattet, die Druckschrift zur Unterrichtung ihrer eigenen Mitglieder zu verwenden.

3 Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern, ein wichtiger Partner für Landkreis und Kommunen Ziel der Ländlichen Entwicklung in Oberbayern ist es, zusammen mit den Gemeinden und ihren Bürgerinnen und Bürgern den ländlichen Raum zukunftsgerecht zu gestalten und die Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Die mit Volksentscheid vom 15. September 2013 geänderte Bayerische Verfassung unterstreicht dieses Ziel: Der Freistaat Bayern fördert und sichert gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern, in Stadt und Land. Doch die demografische Entwicklung, der wirtschaftliche und agrarstrukturelle Strukturwandel, die gesellschaftlichen Veränderungen sowie der technologische Fortschritt stellen die ländlichen Gemeinden und Regionen vor große Herausforderungen. Gleichzeitig steigt der Nutzungsdruck auf unsere Kulturlandschaft durch Siedlung und Verkehr, durch Erholungsfunktionen und Energieproduktion. Auch der Klimawandel mit zunehmenden Wetterextremen fordert Anpassungen an zu erwartende Hochwasserereignisse. In diesem Spannungsfeld setzt die Verwaltung für Ländliche Entwicklung einen Schwerpunkt der staatlichen Hilfe für den ländlichen Raum mit ihren Instrumenten Integrierte Ländliche Entwicklung, Gemeindeentwicklung, Flurneuordnung und Dorferneuerung. Mit der integrierten ländlichen Entwicklung können viele Problemstellungen, die die Möglichkeiten einer einzelnen Gemeinde übersteigen würden, in interkommunaler Zusammenarbeit gelöst werden. Nach dem Motto Zukunft durch Zusammenarbeit gilt es fachlich und regional differenzierte Strategien gemeinsam zu erarbeiten. Mit der Gemeindeentwicklung und der Dorferneuerung können die Dörfer als lebendige Heimat mit eigenständiger vitaler Kultur erhalten und gestärkt werden. Ein Schwerpunkt wird zunehmend die Innenentwicklung der Dörfer sein, damit die Altorte nicht verwaisen und der Flächenverbrauch durch Ausweisung von Neubaugebieten minimiert werden kann. Viele Gemeinden werden auch bei der Erstellung kommunaler Energiekonzepte unterstützt. Neben Energieeinsparung und Energieeffizienz ist dabei die Energieerzeugung aus regenerativen Quellen das langfristige Ziel. Die Flurneuordnung ist und bleibt für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe durch Flächenzusammenlegung und Wegebau unverzichtbar. Sie kommt den ökonomischen Bedürfnissen der ländlichen Bevölkerung ebenso entgegen wie den ökologischen Erfordernissen des Natur- und Landschaftsschutzes. Mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern steht dem Landkreis und den Kommunen ein kompetenter Partner zur Seite. In unserem Dienstbezirk Oberbayern betreuen wir derzeit über 300 Vorhaben in mehr als 200 Gemeinden. Georg Raum Präsident des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberbayern

4 Ländliche Entwicklung im Landkreis Erding Stand: 01. Januar 2014 Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern (ALE OB) ist in folgenden Gemeinden aktiv: Gemeinde Berglern Bockhorn Dorfen Fraunberg Hohenpolding Kirchberg Lengdorf St. Wolfgang Steinkirchen Taufkirchen/Vils Walpertskirchen Pastetten Neuching In Vorbereitung sind: Finsing Inning am Holz Isen Langenpreising Kirchberg Ottenhofen Taufkirchen (Vils) Vorhaben Flurneuordnung Berglern III Flurneuordnung Polzing Landwirtschaftlicher Wegebau Bockhorn Dorferneuerung Grüntegernbach Flurneuordnung Taggrub Flurneuordnung Taubenthal Landwirtschaftlicher Wegebau Dorfen Gemeindeentwicklung Fraunberg II Dorferneuerung/Flurneuordnung Hohenpolding Flurneuordnung Hohenpolding-Diemating Dorferneuerung/Flurneuordnung Hohenpolding-Reit Flurneuordnung Klesham-Harting Flurneuordnung Irlach Dorferneuerung Schröding Dorferneuerung Thal Flurneuordnung Niedergeislbach Flurneuordnung Fürholzen Dorferneuerung Steinkirchen Flurneuordnung Sillading Landwirtschaftlicher Wegebau Steinkirchen Flurneuordnung Angerskirchen Dorferneuerung / Flurneuordnung Moosen (Vils) Dorferneuerung Walpertskirchen III Dorferneuerung Pastetten Kümmerniskapelle Infrastrukturmaßnahme Neuching Dorferneuerung Finsing II Dorferneuerung Inning am Holz Flurneuordnung Gosmehring Landwirtschaftlicher Wegebau Isen Gemeindeentwicklung Langenpreising Flurneuordnung Burgharting Landwirtschaftlicher Wegbau Am Loh Gemeindeentwicklung Taufkirchen II

5 Darüber hinaus wird im Landkreis Erding ein Verfahren zum Freiwilligen Landtausch durchgeführt. Insgesamt sind im Landkreis Erding 34 Vorhaben mit einer Gesamtfläche von ca ha in Bearbeitung. Die Gemeinden Hohenpolding, Inning am Holz, Kirchberg und Steinkirchen erarbeiten mit Unterstützung des ALE OB das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept Kulturraum Erdinger Holzland. Die Große Kreisstadt Erding und die Gemeinden Ottenhofen, Pastetten und Wörth haben mit Unterstützung des ALE OB, zusammen mit 2 weiteren Gemeinden aus dem Landkreis Erding, das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept Sempt-Schwillachtal erarbeitet. Investitionen und Zuschüsse für Flurneuordnungen und Dorferneuerungen im Landkreis Erding Erding Investitionen Zuschüsse in T ausgeführt noch ausstehend An Gesamtkosten sind 18,10 Mio veranschlagt; die geplanten Zuschüsse belaufen sich auf 8,93 Mio.

6 Wegebaumaßnahme in Polzing Polzing Die Wegebaumaßnahmen im Zusammenlegungs- Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept Erdinger Holzland verfahren Polzing wurden im Verlauf des Jahres Seit Juni 2012 liegt ein Integriertes Ländliches Ent durchgeführt. Sämtliche neuen Flurstücke wicklungskonzept (ILEK) für die Erdinger Holz- sind nunmehr an das Wegenetz angebunden oder landgemeinden Hohenpolding, Inning, Kirchberg werden soweit erforderlich durch ein Geh- und und Steinkirchen vor. Arbeitsgruppen aus den Fahrtrecht erschlossen. Gemeinden analysierten mit einem erfahrenen In der Gemeinde Bockhorn wurden auch die Planerteam über einen Zeitraum von eineinhalb Erschließungen der Höfe Loh und Hundshof von Jahren die Ausgangslage und erarbeiteten gemein- der Verwaltung für Ländliche Entwicklung geför- sam Handlungsfelder, Leitlinien und Maßnahmen dert. zur Stärkung der zukünftigen Entwicklung der vier Holzlandgemeinden. In Zusammenhang mit dem ILEK konnte die Verwaltung für Ländliche Entwicklung bereits verschiedene Vorhaben unterstützen: die Neugestaltung des Holzlandplatzes rund um das neue Rathaus der VG Steinkirchen Sanierungsmaßnahmen am Gasthaus Bruckmaier in Steinkirchen die Neugestaltung des Kirchplatzes in Schröding den Ergänzungsbau für das Heimatmuseum in Thal Neuer Weg im Zusammenlegungsverfahren Polzing

7 Berglern Das Verfahrensgebiet im Vereinfachten Verfahren Berglern III wurde auf Antrag der Grundstückseigentümer von 85 ha auf 208 ha erweitert. Die Gespräche zur Neuverteilung der Grundstücke haben begonnen. Der Besitzübergang auf die neuen Felder ist für Herbst 2014 geplant. Ergänzungsbau für das Heimatmuseum in Thal die Erneuerung der Hoferschließungen nach Baumgarten und Ebering ein zweitägiges Seminar zur geplanten Dorferneuerung Inning an der Schule für Dorfund Landentwicklung in Thierhaupten Des Weiteren wird eine Umsetzungsbegleitung gefördert. Dadurch kann das Planerteam, welches bereits mit der Erarbeitung des Konzepts betraut war, die Gemeinden in den kommenden Jahren bei der Verwirklichung einer Reihe von Maßnahmen aus dem ILEK unterstützen. Zu nennen wären hier: die Weiterentwicklung der Nachbarschaftshilfe Hohenpolding zur Nachbarschaftshilfe Holzland der Aufbau eines Netzwerks 60+ in den Holzlandgemeinden Bauhofkooperation der Gemeinden Hohenpolding und Kirchberg die Entwicklung von Lösungsansätzen zur Deckung des Wohnbedarfs junger Erwachsener im Holzland unter dem Motto junges Wohnen Einrichtung eines Holzland-Bürgerbusses Organisation eines Gewerbeflächenmanagements Auf der zukünftigen Agenda stehen auch noch die Erneuerung weiterer Hofzufahrten in den Gemeinden, Verfahren zur Bodenordnung, Maßnahmen zur Gewässerentwicklung, die Verbesserung des Fuß- und Radwegenetzes und die Herausgabe einer Freizeitkarte. Grüntegernbach Nach Abschluss der Vermessungsarbeiten wurden im Verlauf des Jahres 2013 die durch die Baumaßnahmen verursachten Veränderungen an den Grundstücken ermittelt und den Beteiligten in einem Anhörungstermin erläutert. Gegen Mitte 2015 wird der Erlass der Ausführungsanordnung beantragt und die Unterlagen werden zur Berichtigung von Grundbuch und Kataster den zuständigen Behörden weitergeleitet. Taubenthal Der Weiler Taubenthal Im Verfahren Taubenthal wurde im Jahre 2013 der Neubau der Gemeindeverbindungsstraße von Eibach über Taubenthal zur Hauser Höhe fertig gestellt. Damit ist nun der Weiler Taubenthal auch bei schlechten Witterungsbedingungen im Winter erreichbar. Die Straße passt sich im östlichen Teil weitgehend an den bestehenden Damm des Radweges an und führt im weiteren Verlauf um den Weiler Taubenthal herum. Die Durchschneidung der Hofstelle

8 Die neue Gemeindeverbindungsstraße in Taubenthal Taubenthal konnte mit der neuen Wegführung beseitigt werden. Im Herbst 2013 haben bereits die Abmarkungs- und Vermessungsarbeiten an der neuen Straße begonnen. Dorfen Mit den von der Verwaltung für Ländliche Entwicklung geförderten Wegebaumaßnahmen in Dorfen wurden die Höfe Zettl 1 und Zettl 2 erstmalig erschlossen. Auch die Gemeindeverbindungsstraße Bachmaiertal wurde ertüchtigt. Neuer Weg zum Hof Zettl Fraunberg Nach der ortsräumlichen Planung für das Zentrum von Fraunberg wird der Planungsprozess mit Objektplanungen in der Dorfmitte fortgesetzt. Die Gemeinde plant den Rathausneubau und erstellt gemeinsam mit der Teilnehmergemeinschaft die Planungen für den gesamten Dorfplatzbereich mit einer Verschwenkung der Staatsstraße, einem begleitenden Geh- und Radweg, Parkplätzen und weiteren Anschlussbereichen im Umfeld. Begleitet und unterstützt wird die Arbeit der Planer von der Zukunftswerkstatt Ortsmitte Fraunberg. Start der Zukunftswerkstatt war im November 2012 mit ca. 50 Teilnehmern aus Fraunberg. Planungsstand und umgriff wurden erläutert und die Aufgabenstellung für die Planer und die Mitwirkungsmöglichkeiten der Fraunberger Bürger aufgezeigt. Die technisch möglichen Varianten der Führung der Staatsstraße wurden in der 2. Zukunftswerkstatt Verkehrs- und Wegeführung im Februar 2013 vorgestellt und mit dem Vertreter des Staatlichen Bauamtes diskutiert. Die künftige Trassierung wurde gemeinsam erarbeitet. Ca. 40 Gemeindebürger haben in der 3. Zukunftswerkstatt im Oktober 2013 ihre Wünsche und Anforderungen an den künftigen Dorfplatz und die Nutzung der öffentlichen Rathausbereiche in Kleingruppen diskutiert, formuliert und dargestellt sowie im Gremium vorgestellt und gemeinsam dem Planerteam Aufträge für deren nächste Arbeitsschritte mitgegeben. Seit Sommer 2013 gibt es die Projektgruppe Ortschronik Fraunberg, die eine Ortschronik von Fraunberg, Riding und Umgebung erstellen will. Dazu werden zunächst die verschiedensten Bilddokumente, Schriftstücke, bemerkenswerte Zeitungsausschnitte etc. gesammelt und alte Geschichten über Personen und Ereignisse recherchiert. Einige Themen der Ortchronik sollen Schule, Gewerbe und Wirtshausgeschichten sein. Die Projektgruppe hat einen Besuch im Dorfarchiv der Dorferneuerung Moosach, Landkreis Ebersberg geplant, um deren Arbeiten kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen. In den vergangenen Jahren wurden umfangreiche Dorferneuerungsmaßnahmen in Grucking ausgeführt. Im Juni 2012 fand die Abschlussfeier mit Einweihung des Dorfplatzes statt. Zu diesem Anlass hat die Projektgruppe Ortsentwicklung Grucking des Gemeindeentwicklungsvereins Fraunberg e.v. eine umfassende Festschrift zur Dorfentwicklung Grucking erstellt, die

9 Niedergeislbach Nach Absteckung der neuen Grenzen können nun die neuen Flurstücke im Beschleunigten Zusammenlegungsverfahren Niedergeiselbach bewirtschaftet werden. Die Besitzeinweisung erfolgte Anfang Der erste Teil des Zusammenlegungsplans und das geplante Wegebaukonzept werden im Lauf des Jahres 2014 bekannt gegeben. Abschlußfeier in Grucking aufzeigt, welche Entwicklung seit 2004 im Rahmen der Gemeindentwicklung Fraunberg der Ort Grucking nahm. Die Fußwegplanung in Reichenkirchen konnte nach mehreren Korrekturen und Änderungen abgeschlossen werden. Alle nun erforderlichen Grundstücksteilflächen sind verfügbar und das Staatliche Bauamt stimmte dem vorliegenden Kompromiss zu. Damit kann jetzt ein Fußweg von den neuen Parkplätzen an der Lohkircher Straße bis zum Dorfplatz angelegt werden, der einen deutlich sichtbaren Übergang über die Staatsstraße hat und in der Breite fast überall das Mindestmaß für barrierefreies Bauen überschreitet. Auch für die Schulkinder wurde so ein sicherer Weg zur Schulsportanlage hergestellt. Die Ausführung der Baumaßnahme erfolgt Hohenpolding Nachdem in der Teilnehmergemeinschaft Hohenpolding in den letzten Jahren für die Verfahrensteile Diemating, Reit und Klesham-Harting bereits die Bodenordnung abgeschlossen und die Ausführungsanordnung vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern erlassen werden konnten, werden in den Jahren 2014/15 für das Restverfahren Hohenpolding die notwendigen Vermessungsarbeiten und eine gewünschte Bodenordnung auf freiwilliger Basis durchgeführt. Die Bekanntgabe des Flurbereinigungsplans ist für Herbst 2015 vorgesehen. Moosen In der Dorferneuerung Moosen (Vils) wurde im Jahr 2012 die Ausführungsanordnung erlassen und das Liegenschaftskataster und Grundbuch berichtigt. Im November 2013 wurde von der Teilnehmergemeinschaft Moosen (Vils) beim Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern die Schlussfeststellung beantragt. Der örtliche Beauftragte Karl Liebl wurde auf Vorschlag des Vorstandsvorsitzenden der Teilnehmergemeinschaft Moosen, Baurat Remmelberger, für seine großen Verdienste um die Dorferneuerung Moosen (Vils) vom Bayerischen Landwirtschaftsminister Helmut Brunner mit der Staatsmedaille in Bronze ausgezeichnet. Sillading Im Spätsommer 2013 wurde im Zusammenlegunsgverfahren Sillading der Ausbau der Wirtschaftswege durchgeführt. Ca ,- der Kosten für die Baumaßnahmen werden aus Fördermitteln finanziert. Die Teilnehmer müssen den restlichen Anteil mit ca ,- übernehmen. Für das Jahr 2014 sind abschließende Vermessungsarbeiten an den Wegen und - soweit erforderlich - an den neuen Flurstücken geplant. Ausbau der Wirtschaftswege in Sillading

10 Walpertskirchen In der Dorferneuerung Walpertskirchen wurde im Frühjahr 2013 von der Gemeinde ein Prozess zur Innenentwicklung der Gemeinde Walpertskirchen initiiert und ein Arbeitskreis gebildet. Begleitet wird der Planungsprozess vom Büro Otto Kurz aus München. Die Ergebnisse wurden im März 2014 vorgelegt. Die Gemeinde Walpertskirchen wird jetzt gemeinsam mit dem Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern über das weitere Vorgehen beraten und entscheiden, ob und welche Maßnahmen verwirklicht werden sollen. wird das Vorhaben von der Verwaltung für Ländliche Entwicklung und der Gemeinde Pastetten. Im August 2014 soll die feierliche Einweihung der Kapelle stattfinden. Fürholzen Pastetten Wintereinbruch am Tag vor der Bauabnahme 2012 in Fürholzen Die Kümmerniskapelle in Pastetten Die Kümmerniskapelle hat eine lange Geschichte. Ursprünglich stand sie an einem öffentlichen Weg, bis dieser mit der Flurbereinigung 1970 verlegt wurde und sie fortan unzugänglich auf einem Privatgrundstück stand. Deshalb wurde beschlossen, die Kapelle zu versetzen. Sie wurde unter Verwendung von Originalbauteilen rekonstruiert und steht jetzt in neuem Glanz auf einem Gemeindegrundstück am Ortsausgang nach Poigenberg. Die Wiederauferstehung der Kapelle ist vor allem dem großen Engagement von Bürgerinnen und Bürgern sowie Betrieben aus Pastetten zu verdanken, welche die treibenden Kräfte hinter dem Vorhaben waren und in bemerkenswertem Umfang Zeit-, Geld- und Sachspenden leisteten. Gefördert In der Flurneuordnung Fürholzen wurde im Gemeindebereich Kirchdorf nach Fertigstellung der Erschließungswege in Teilgebieten mit der Vorbereitung für die Bodenordnung begonnen. Im Bereich der Gemeinde St. Wolfgang sind mit den Baumaßnahmen 2013 die Erschließungswege für die landwirtschaftlichen Anwesen fertig gestellt worden. Die Vermessung der neuen Wege beginnt hier im Sommer Danach können die Planungen und Abstimmungen mit den Teilnehmern über eine Neugestaltung des Grundbesitzes in Angriff genommen werden. Im Herbst 2013 hat die Teilnehmergemeinschaft im Gemeindegebiet St. Wolfgang Bäume und Sträucher gepflanzt und damit aktiv zur Verbesserung der Ökologie und des Landschaftsbildes beigetragen. Neuching In Neuching wurde der Stemmerweg an eine neue Linienführung angepasst. Zusätzlich zur der Wegebaumaßnahme wurde auch eine Brücke über die Dorfen neu gebaut. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung förderte die Maßnahme in einer Höhe von 45 %.

11 Verfahrensübersicht Landkreis Erding Stand: ILE Erdinger Holzlandgemeinden Langenpreising Burgharting Thal Steinkirchen Irlach #0 #0 Steinkirchen Hoferschließungen Schröding Sillading #0 "/ Berglern III Hohenpolding-Diemating Hohenpolding Hohenpolding-Reit Klesham-Harting ILE Sempt-/Schwillachtal Gde.entwickl.Fraunberg II Inning a. Holz Taufkirchen II Gosmehring Moosen(Vils) Bockhorn Hoferschließungen Taggrub "/ Angerskirchen Vilsöd Grüntegernbach Polzing Taubenthal "/ Dorfen Hoferschließungen! Neuching Stemmerweg "/ Finsing II Walpertskirchen III #0 Isen "/ Pastetten Kümmerniskapelle Niedergeislbach Freiling! Fürholzen Legende > 40 ha < 40 ha Flurneuordnung und Dorferneuerung Flurneuordnung und Dorferneuerung Flurneuordnung Flurneuordnung Dorferneuerung! Freiwilliger Landtausch #0 Einfache Dorferneuerung "/ Landwirtscghtlicher Wegebau Landkreisgrenze Kartengrundlage: Bayer. Landesvermessungsamt Nutzungserlaubnis vom ,Az.: VM 3840 B und ,Az.:VM 3850 B

12 Ländliche Entwicklung in Bayern Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern Infanteriestraße München Telefon Fax ob.bayern.de

Kindertagesstätten im Landkreis Erding Stand: 16.05.2012

Kindertagesstätten im Landkreis Erding Stand: 16.05.2012 Kindertagesstätten im Landkreis Erding Stand: 16.05.2012 Nr. Kindergarten Anschrift Telefonnummer E-mail 1. Gemeindekindergarten Berglern I, Zwergerlhaus 85459 Berglern, Kirchplatz 6 08762/2888 kiga-zwergerlhaus@gmx.de

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Betreuungsgeld in Bayern

Betreuungsgeld in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Betreuungsgeld in Bayern Liebe Eltern, Ziel der bayerischen Familienpolitik ist es, Familien zu ermöglichen, nach ihren Vorstellungen

Mehr

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348

17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Bayerischer Landtag 17. Wahlperiode 27.03.2015 17/5348 Schriftliche Anfrage des Abgeordneten Florian Streibl FREIE WÄHLER vom 01.12.2014 Dienstwohnungen des Freistaats Bayern im Regierungsbezirk Oberbayern

Mehr

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München

Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor. 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Frauen.Familie.Zukunft flexible Personalstrategien als Erfolgsfaktor 11. März 2014 im Forum der IHK Akademie München Veranstaltungsablauf und Details EINLASS UND EMPFANG 13:30 UHR BEGRÜßUNG 14:00 UHR Dr.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds: Chancen für Mensch und Arbeitsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, Sie nehmen an einer Maßnahme teil, die der Europäische Sozialfonds (kurz: ESF) finanziell

Mehr

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen

Autismus Diagnostik in Oberbayern Fragebogen Autismus Diagnostik in berbayern Sehr geehrte Damen und Herren, wir beraten Betroffene, Angehörige und Bezugspersonen über Stellen, die eine qualifizierte und anerkannte Diagnose aus dem Formenkreis der

Mehr

Arbeitsschutz- Managementsystem

Arbeitsschutz- Managementsystem Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Arbeitsschutz und Produktsicherheit Arbeitsschutz- Managementsystem OccupatiOnal HealtH- and risk-managementsystem Sicherheit

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern

Bayerisches Landesamt für Umwelt. DABay Datenverbund Abwasser Bayern Bayerisches Landesamt für Umwelt DABay Datenverbund Abwasser Bayern 1 Fachlicher Hintergrund Der Datenverbund Abwasser Bayern (DABay) ist eine neue egovernment-anwendung für alle abwasserund -abgaberechtlich

Mehr

Muss ich mich entscheiden?

Muss ich mich entscheiden? Muss ich mich entscheiden? Fragen und Antworten zur Optionspflicht Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration Postfach 3180 55021 Mainz Telefon 06131 16-2468 Telefax 06131 16-4090 blmi@masgff.rlp.de

Mehr

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de

Gesund.Leben.Bayern. www.diabetes-bewegt-uns.de www.diabetes-bewegt-uns.de Gesund.Leben.Bayern. Grußwort der Staatsministerin Diabetes Check Sehr geehrte Damen und Herren, Diabetes mellitus gehört zu den häufigsten Volkskrankheiten und betrifft in Bayern

Mehr

Energie für Bayern sicher bezahlbar sauber

Energie für Bayern sicher bezahlbar sauber Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Energie für Bayern sicher bezahlbar sauber Regional-Ausgabe Niederbayern Ostbayernschau Zelthalle 17 Stand 10 www.stmwi.bayern.de

Mehr

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption)

Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010 zu Exchange 2010 (Microsoft Exchange 2010 RPC Encryption) Handlungsanleitung zur Verschlüsselung von Verbindungen von Outlook 2010

Mehr

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben. Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Formblatt der LEADER-Region Zwickauer Land zur Einreichung von Vorhaben Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für den Begünstigten

Mehr

Wandel in den Köpfen?!

Wandel in den Köpfen?! Wandel in den Köpfen?! Wie können die neuen Ideen des Change Managements in ländlichen Entwicklungsprozessen verankert werden? 23.4.2012 Vortrag anlässlich der Tagung der ALR Thüringen Wandel in den Köpfen

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Ländliche Entwicklung in Bayern Landkreisinformation

Ländliche Entwicklung in Bayern Landkreisinformation Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz Ländliche Entwicklung in Bayern Landkreisinformation Schwandorf Amberg - Sulzbach Cham Kelheim Neustadt a. d. Waldnaab www.landentwicklung.bayern.de/oberpfalz Ausgabe

Mehr

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: So bekommen

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates

GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT. über die. öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des. Gemeinderates GEMEINDE ZORNEDING Zorneding, 29. Juli 2013 NIEDERSCHRIFT über die öffentliche und nicht-öffentliche Sitzung des Gemeinderates vom 25.07.2013 im großen Sitzungssaal T a g e s o r d n u n g 1. Genehmigung

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013

- Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Schule der Dorfund Landentwicklung Thierhaupten Strategierunden Landkreis Unterallgäu - Umwelt, Energie, Landwirtschaft - am 25.11.2013 Dokumentation Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für

Mehr

Einladung. Tagesordnung

Einladung. Tagesordnung Weiden i.d.opf., 02.07.2012 Einladung für die am Donnerstag, 12.07.2012 um 14:30 Uhr stattfindende öffentliche Sitzung des Wirtschaftsbeirates im kleinen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Tagesordnung

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Uelzen. Inhalt. Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden. Sonstige Bekanntmachungen

Amtsblatt. für den Landkreis Uelzen. Inhalt. Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden. Sonstige Bekanntmachungen 245 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 42. Jahrgang 31. Mai 2013 Nr. 10 Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Gemeinde Barum...245 Haushaltssatzung der Gemeinde Himbergen...245

Mehr

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm

Klimaschutzberatung Amt Bordesholm Klimaschutzberatung Amt Bordesholm 2. Workshop, 22. September 2014, Amtsgebäude / 1 Themen 2. Workshop - Zusammenfassende Darstellung Ergebnisse des letzten Workshops 20 min - Kurzer Abriss über bisherige

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 6

Presseinformation Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 29. Mai 2015 Kaisheimer Ortsteil Sulzdorf mit Glasfasernetz erschlossen es steuert das örtliche Nahwärmenetz und bietet schnelles Internet mit bis zu 100 Mbit/s Die Haushalte in Sulzdorf,

Mehr

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume

Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Integrierte ländliche Entwicklung und Leader: Durch Verknüpfung zu Synergien und Mehrwert für die ländlichen Räume Maximilian Geierhos, Wolfgang-Günther Ewald, Joseph Köpfer, Angelika Schaller Einleitung

Mehr

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll

Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll HEIDEREGION UELZEN Arbeitskreis Siedlung und Landschaft: Ergebnisprotokoll am 25.10.2011, 16.30 Uhr, Rathaus Uelzen Moderation und Protokoll: Anna-Sophie Wurr, Alice Stahl (KoRiS) Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Mehr

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E

Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Forum Generationengerechte Stadt Z E I T S T R A H L D E R E R E I G N I S S E Termin Ereignis Bearbeitungsvermerk Erledigt in Bearbeitung 07.10.2013 1. Forum im Bildhäuser Hof Rund 65 Teilnehmer/innen

Mehr

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist

Kleine Erreger große Gefahr. Warum Forschung für wirksame Antibiotika so wichtig ist Kleine Erreger große Gefahr 2 Kleine Erreger große Gefahr 3 Antibiotika allgegenwärtig in der Medizin Jeder Patient hat sie schon einmal eingenommen: Ob Magen- Darm-Infekt, Scharlach oder Tuberkulose Antibiotika

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung... 1 2. Fördergegenstand...

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt

Modelle der Stadt-Umland-Organisation im Vergleich. Inhalt Inhalt 9.1 Strukturdaten der laufenden Raumbeobachtung des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung...A-2 9.1.1 Region München... A-2 9.1.2 Region Frankfurt Rhein/Main... A-6 9.1.3 Region Stuttgart...A-10

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 289 München, 4. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Europaministerin Dr. Merk und Wissenschaftsminister Dr. Spaenle: Andrássy-Universität

Mehr

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft!

Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Energieeffizienz ist Verantwortung für die Zukunft! Handeln wir jetzt für unsere Energiezukunft! LEISTUNGSUMFANG Unsere Angebote sind speziell auf öffentliche Einrichtungen sowie Gewerbebetriebe ausgelegt

Mehr

Ingenieurbüro für Straßenplanung Dipl. Ing. (FH) Klaus Kaltenecker

Ingenieurbüro für Straßenplanung Dipl. Ing. (FH) Klaus Kaltenecker Ingenieurbüro für Straßenplanung Dipl. Ing. (FH) Klaus Kaltenecker Vermessung Straßenplanung Bauleitung München, Innenstadt, St.-Jakobs-Platz München, Wiener Platz München, Stachus, Radwegneubau München,

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Der Zoll. Produktpiraterie im Visier

Der Zoll. Produktpiraterie im Visier Der Zoll Produktpiraterie im Visier Kopiert. Geraubt. Gefälscht und niemals ein Schnäppchen 3 Teure Urlaubsschnäppchen Von der Markenuhr über die Designerhandtasche bis hin zur Luxussonnenbrille: Urlauber

Mehr

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1

Gemeinde Geroldswil. Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 2. Juni 2014 1 Eine attraktive Gemeinde mit Visionen für die Zukunft! 1 Agenda Die Gemeinde in Zahlen und Fakten Investitionen - Beitrag an die Wirtschaft Zentrumsentwicklung - Attraktivität als Standortvorteil Werd

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v.

Nordwestdeutscher Schützenbund e.v. Bassum den 12.07.2013 Liebe Schützenschwestern! Liebe Schützenbrüder! Im April dieses Jahres fand der Nordwestdeutsche Schützentag in den Hallen unseres neuen Landesleistungszentrums statt. In vielen Grußworten

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Protokoll. Sitzungssaal Verbandsgemeinde Hahnstätten Arbeitskreis Natur/Landwirtschaft/Regenerative Energien. 20, siehe Liste im Anhang wie Teilnehmer

Protokoll. Sitzungssaal Verbandsgemeinde Hahnstätten Arbeitskreis Natur/Landwirtschaft/Regenerative Energien. 20, siehe Liste im Anhang wie Teilnehmer ILEK VG HAHNSTÄTTEN SEITE 1 Protokoll Zeit: 03.09.08; 19:00 bis 21:40 Ort: Sitzungssaal Verbandsgemeinde Hahnstätten Anlass: Arbeitskreis Natur/Landwirtschaft/Regenerative Energien Teilnehmer: Verteiler:

Mehr

Ortsgemeinde Fluterschen

Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift 5/2014-2019 Seite 16 Ortsgemeinde Fluterschen Niederschrift über die Sitzung des Ortsgemeinderats Tag Dienstag, 20. Januar 2015 Ort Beginn der Sitzung Ende der Sitzung Landgasthof Koch 19:05

Mehr

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion

Arbeiten für. Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Selbstbewusst. Erfolgreich. Heimatverbunden. BayernSPD Landtagsfraktion Arbeiten für Mittelfranken. Als eine der zehn größten Wirtschaftsregionen Deutschlands ist Mittelfranken

Mehr

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007

Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM Von der Zweiten Säule zum zweiten Standbein? Die neue Förderung des ländlichen Raumes Loccumer Landwirtschaftstagung 2007 Tagung der Evangelischen Akademie Loccum vom 2. bis

Mehr

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten,

Artikel 3 Die mittlere Bildung ist für jeden Bürger obligatorisch, unter gleichen, mit diesem Gesetz festgelegten, Auszugsweise Übersetzung aus der mazedonischen Sprache Gesetz für die mittlere Bildung KONSOLIDIERTER TEXT (GBl. der Republik Mazedonien Služben vesnik na Republika Makedonija Nr. 44/1995, 24/1996, 34/1996,

Mehr

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens

Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Rolle und Aufgaben eines Vermessungsbüros im staatlichen Vermessungswesen Polens Stanisław - Büro für geodätische Dienste in Słubice Übersetzung und Design: KVA Frankfurt Messung Bunkeranlage Ostwall Nähe

Mehr

Zeit für einen Politikwechsel

Zeit für einen Politikwechsel Zeit für einen Politikwechsel Vorstellung des Wahlprogramms und der Kandidat(inn)en der Wählergruppe BÜRGERINITIATIVE für INNINGS ZUKUNFT Informationsveranstaltung zur Kommunalwahl BI für INNINGS ZUKUNFT

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt. Kredit Entwicklungsplanung Loorenareal G-Nr.: 84 Weisung Die Gemeindeversammlung b e s c h l i e s s t : Für die Durchführung eines Ideenstudienverfahrens Loorenareal wird ein Kredit von Fr. 220'000. genehmigt.

Mehr

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus

Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Fördermöglichkeiten öde ög ete des Landes im Tourismus Karlsruhe und Nordschwarzwald am 05.11.2012 in Pforzheim Vortrag von Cornelia Bressem Leiterin Referat Tourismus Tourismuspolitik des Landes Schwerpunkte

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert

Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume. Dr. Thomas Ewert Aspekte und Ansätze für Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung ländlicher Räume Dr. Thomas Ewert Agenda 1. Gesundheitsversorgung in Bayern 2. Zentrale Herausforderungen in der (hausärztlichen)

Mehr

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen

ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen ÖPP und Kindertagesstätten (Kitas) Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten für Kitas in Thüringen Bereich Öffentliche Kunden, Constanze Victor 13.03.2012 Agenda 1. Finanzierungsmöglichkeiten mit Einbindung

Mehr

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen

Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Kreisausschuss Marburg-Biedenkopf Masterplan 100% Klimaschutz Angebote für Kommunen Stefan Franke / Masterplanmanager Fachdienst Klimaschutz+Erneuerbare Energien Lahntal, 16.Mai 2014 Masterplan 100 % Klimaschutz

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung

GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung FORUM 5 vom 12. März 2015, Wattwil GÜRP SG Teilrichtplan Siedlung Evaluation der Gemeindegespräche zur Festlegung der Siedlungsgebiete im Richtplan und Empfehlungen für die weiteren Schritte von Ursula

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums

Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Bioeffizienzdorf Hessen 2010-2012 Ein Leitprojekt des Hessischen Umweltministeriums Die Erwartungen des Landes an das Projekt

Mehr

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich

Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich I. Anmeldung TOP: Ausschuss für Recht, Wirtschaft und Arbeit Sitzungsdatum 01.07.2015 öffentlich Betreff: Industrie 4.0 hier: Antrag der CSU-Stadtratsfraktion vom 20.10.2014 Zwischenbericht Anlagen: -

Mehr

Die landesweite Nahverkehrsauskunft

Die landesweite Nahverkehrsauskunft Pilotprojekt Die schlaue Nummer Die landesweite Nahverkehrsauskunft Fakten Ziele Perspektiven Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen 50 IN Verteilerhinweis

Mehr

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs

Modellprojekt Umbau statt Zuwachs Gemeinsam für die Innenentwicklung: regional abgestimmte Siedlungsentwicklung von Kommunen im Bereich der REK Weserbergland plus Kommunales Flächenmanagement - Instrumente und Verfahren U.A.N 29.10.2013

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

wir sichern Uns die heimat nicht durch den ort, wo, sondern durch die art, wie wir LeBen.

wir sichern Uns die heimat nicht durch den ort, wo, sondern durch die art, wie wir LeBen. wir sichern Uns die heimat nicht durch den ort, wo, sondern durch die art, wie wir LeBen. Georg Baron von Örtzen (1829 1910) PRÄAMBEL Als persönlich haftender Gesellschafter der Oechsner Graf von Moltke

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Zur Person. Büroadresse

Zur Person. Büroadresse Zur Person DI Paul Kandl - Geboren 1971 in Wien. Studium der Landschaftsplanung an der Universität für Bodenkultur Wien. Praktika im Rathaus Korneuburg, Abteilungen für Stadtplanung sowie Umwelt und Forst.

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

Bürgerservice Maerker

Bürgerservice Maerker Bürgerservice Maerker Das Pflichtgefühl der Märker, ihr Lerntrieb, ihr Ordnungssinn, ihre Sparsamkeit - das ist ihr Bestes. Und das sind Eigenschaften, wodurch sie s zu etwas gebracht haben. Theodor Fontane

Mehr

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009

Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 Günther Reithmeir Fördermöglichkeiten im Kreditgeschäft Klimatag 2009 07/2009 Agenda 1. Aktuelle Zahlen 2. Antragsstellung und Unsere Leistungen 3. Überblick Fördermöglichkeiten 4. Umweltförderung Abteilung

Mehr

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung

Beschluss des Verwaltungs- und Personalausschusses als Feriensenat vom 09.09.2015 Öffentliche Sitzung Telefסּn: 0 233-40501 Telefax: 0 233-98940501 Sozialreferat Seite 1 von 7 Amt für Wohnen und Migration S-III-SW4 Neufassung vom 08.09.2015 Unterbringung von Flüchtlingen und Wohnungslosen / Flüchtlingen

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

WERKVERZEICHNIS! AUSWAHL! PECK.DAAM A R C H I T E K T E N

WERKVERZEICHNIS! AUSWAHL! PECK.DAAM A R C H I T E K T E N WERKVERZEICHNIS! AUSWAHL! PECK.DAAM A R C H I T E K T E N G M B H auswahl projekte kinderkrippe lauthstrasse erweiterung maria-ward-schulen gaestehaus stahlgruberstiftung München-Allach Stadt München /

Mehr

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br.

Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. Satzung über den Anschluss der Grundstücke an die öffentliche Wasserversorgungsanlage und deren Benutzung in der Stadt Freiburg i. Br. 13.1 vom 7. Dezember 1982 in der Fassung der Satzungen vom 14. März

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr