3. Entwicklung zur Nachhaltigen Ökonomie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Entwicklung zur Nachhaltigen Ökonomie"

Transkript

1 3. Entwicklung zur Nachhaltigen Ökonomie Prof. Dr. Holger 3.1 Neoklassische Ökonomie u. Nachhaltigkeit 3.2 Vordenker der Nachhaltigen Ökonomie 3.3 Kernaussagen der Nachhaltigen Ökonomie Anhang: Exkurs: Reform der traditionellen Ökonomie Stand: Folie 1 von 40

2 Umweltökonomie Nachhaltigkeit: Überblick Fragen aus den Grundannahmen der neoklassischen Umweltökonomie Sind die neoklassischen Grundannahmen mit den Prinzipien einer Nachhaltigen Entwicklung vereinbar? Ist eine nachhaltige Verhaltensweise (die einen Nutzenverzicht anderer Menschen mit einschließt) mit dem Menschenbild des neoklassischen homo oeconomicus vereinbar? Ist die neoklassische Position zu den natürlichen Ressourcen (Verbrauch, Substitution) mit den Prinzipien einer Nachhaltigen Entwicklung vereinbar? Folie 2 von 40

3 Erstens: Grundannahmen Nachhaltigkeitsprinzipien (1) Optimale Allokation durch Märkte falsch da sozial-ökonomische Faktoren (2) Umweltökonomie räumt Marktversagen ein, bleibt aber bei Konsumentensouveränität Widersprüchliche Position (3) Umweltökonomie bleibt beim homo oeconomicus Wie soll Nutzenverzicht dann erklärt werden? Folie 3 von 40

4 Neoklass. Ansätze zur Erklärung von Verantwortung (1) Forderung nach einem im Zeitablauf nicht sinkenden Nutzenniveaus (Pro-Kopf-Konsum). (2) Forderung nach einer optimalen Allokation auf lange Sicht Bewertung: Forderungen sind sinnvolle Erklärungen für die Übernahme von Verantwortung und Einführung von Internalisierungsstrategien. Sie stellen aber einen Eingriff in die Konsumentensouveränität dar. Die Realisierung der Forderungen im Rahmen der Grundprämissen der neoklassischen Ökonomie ist nicht möglich. Sollen die Forderungen aufrechterhalten werden müssen die Grundannahmen verändert werden. Folie 4 von 40

5 Zweitens: homo oeconomicus Nachhaltigkeitsprinzipien Nachhaltigkeit wird als Forderung nach konstantem Nutzenniveau und dauerhaft optimaler Allokation verstanden und mit dem ethischen Prinzip der (Generationen-) Gerechtigkeit begründet. Sehr einleuchtend, aber vor dem Hintergrund des neoklass. Menschenbildes erstaunlich. Der homo oeconomicus ist aufgrund seiner Eigennutzorientierung höchstens bereit Maßnahmen zu ergreifen, die zu seinen Lebzeiten wirken. Angesichts dieses Widerspruchs müssen neoklassische Ökonomen entweder ihr Menschenbild revidieren oder die Forderungen nach Generationenübergreifenden Maßnahmen anders erklären. Folie 5 von 40

6 Drittens: Verhältnis zur Natur Neoklassische Position 1. Forderung nach konstantem Nutzen u. Kapitalstock bzw. optimale Allokation der natürl. Ressourcen Bewertung Gleichbleibendes Nutzenniveau ist nicht messbar. Natürl. Ressourcen können nicht durch Kapital ersetzt werden. 2. Natur als Objekt und Inputfaktor der Wirtschaft: - Natur wird ausschließlich anhand der Wirkungen auf die menschlichen Bedürfnisse beurteilt (streng anthropozentrischer Ansatz). - Sie wird dem ökonomischen System untergeordnet. Hiernach genießen alle Ressourcen die nicht nützlich sind keinerlei Schutz, aber: (1) Folgen sind unsicher (2) Ethischen Prinzipien werden verletzt (3) Ressourcenbestand kann über die betrachtete Zeit vollständig aufgebraucht werden (und dann?), (4) die Wirtschaft ist Subsystem der Natur (Wald Sägewerk) Folie 6 von 40

7 Drittens: Verhältnis zur Natur Neoklassische Position 3. Anthropozentrische Sichtweise, Natur als Gegenstand subjektiver Bewertung 4. Kosten und Nutzen werden diskontiert Bewertung Schäden sind nicht nur relevant wenn Auswirkungen auf den Menschen Schäden in der Zukunft werden gering bewertet Keine Verhinderung wenn kosten entstehen 5. Ressourcen können Verbraucht werden Natürl. Ress. werden als substituierbar angesehen Absolute Grenzen der Belastbarkeit werden nicht akzeptiert (Klimaerwärmung) Was ist nach dem Verbrauch? Folie 7 von 40

8 Zwischenfazit Der Beitrag der neoklassischen Umweltökonomie für eine Nachhaltige Entwicklung bleibt so gering, weil sie nicht bereit ist, ihre ursprünglichen Prämissen ausreichend weiterzuentwickeln: - Das Menschenbild, - die Konsumentensouveränität, - das Verständnis von der Natur u. den Ressourcen neoklass. Positionen sind mit den Prinzipien einer Nachhaltigen Entwicklung nicht zu vereinbaren Folie 8 von 40

9 Gliederung Prof. Dr. Holger 3.1 Neoklassische Ökonomie u. Nachhaltigkeit 3.2 Vordenker der Nachhaltigen Ökonomie 3.3 Kernaussagen der Nachhaltigen Ökonomie Anhang: Exkurs: Reform der traditionellen Ökonomie Folie 9 von 40

10 Vordenker Physiokraten (Bedeutung des Bodens, Kreislaufgedanke) Philosophen der Aufklärung (Gleichheitsprinzip, Menschenrechte) Thomas Malthus (Verelendungstheorie aufgrund Überbevölkerung) Charles Darwin (Evolutionslehre) John Stuart Mill (individuelles Verhalten <-> Gemeinwohl) Karl Marx (Bedeutung der ökonomischen Entwickl. für die gesell. Entwickl.) Arthur Pigou (Externalitäten) Zadi Carnot u. Rudolf Clausius (Gesetze der Thermodynamik) William Kapp (Vater der Ökologischen Ökonomie) Folie 10 von 40

11 Notwendigkeit neuer Antworten auf... Adam Smith: David Ricardo: (1) Eigennutz Verantwortung + Kooperation homo oeconomicus homo cooperativus (2) Nachtwächterstaat sozial-ökolog. Gemischtwirt. Freihandel <-> sozial-ökologische Mindeststandards Harold Hotelling: Modell zur effizienten Ressourcennutzung über längere Zeit: Natürl. Ress. sollten vollständig ausgebeutet und die Gewinne zinsbringend angelegt werden, wenn der Zins über dem Gewinn aus z.b. der Holzwirtschaft liegt. Wälder werden vollständig abgeholzt nicht nachhaltig bewirtschaftet. Diese ökonomische Logik wird bis heute von vielen neoklass. Umweltökonomen vertreten ( schwache Nachhaltigkeit) als theoretische Grundlage für die starke Nachhaltigkeit nicht geeignet. Folie 11 von 40

12 Traditionelle Ökonomie Def.: Alle ökonomischen Schulen die den natürl. Ress. und ihrer inter- u. intragenerativen gerechten Verteilung keine Beachtung schenken. Im Mittelpunkt der Kritik steht die neoklassische Ökonomie mit ihren wirtschaftsliberalen Unterschulen. Die keynesianische Schule liegt in einer gewissen Grauzone: Sie hat dem Staat wichtige Stabilitätsaufgaben zugewiesen und damit eine Vorreiterrolle übernommen. Eine gestalterische Rolle, im Sinne eines nachhaltigen Zielsystems mit den dazugehörigen Instrumenten hat Keynes aber nicht gefordert. Damit bleibt er, trotz aller Verdienste, bei einem eher traditionellen Politik- und Ökonomieverständnis. Folie 12 von 40

13 Sustainable Science Zentrale Teile der NaÖk (1) Ökologische Ökonomie (1980er Jahre) (2) Neue Umweltökonomie (unmittelbarer Vorgänger, 2000) (3) Greifswalder Ansatz (GA, Ott; Döring 2004) (4) Integriertes Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gesellschaft Dt. Forschungszentren (Kopfmüller u. a. 2001, Kopfmüller 2006) (5) Industrial Ecology (1990er Jahre, Isenmann; Hauff 2007) (6) Postautistische Ökonomie (Dürmeier u.a. 2006). (7) Gemeinwohl Ökonomie (Felber 2010) Folie 13 von 40

14 Unmittelbare Vorgänger Ökologische Ökonomie (1980er Jahre): Entwickelt aus der Kritik an den Mängeln der neoklass. Umweltökonomie zunächst in den USA als Ecological Economics In DE z.t. in der Vereinigung für Ökologische Ökonomie organisiert. Neue Umweltökonomie (1990er J., 2000, FHW Berlin) Unmittelbarer Vorgänger der Nachhaltigen Ökonomie. Heute halten wir den Begriff für weniger glücklich weil Neu alles Mögliche heißen kann, während Nachhaltige Ökonomie schon begrifflich zeigt, worum es bei dieser Teildisziplin geht. Folie 14 von 40

15 Gliederung Prof. Dr. Holger 3.1 Neoklassische Ökonomie u. Nachhaltigkeit 3.2 Vordenker der Nachhaltigen Ökonomie 3.3 Kernaussagen der Nachhaltigen Ökonomie Anhang: Exkurs: Reform der traditionellen Ökonomie Folie 15 von 40

16 Ausgangslage : Risiken des 21. Jahrhunderts Ökologische D. Ökonomische D. Sozial-kulturelle D. 1. Klimaerwärmung 6. Negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt 2. Zerstörung Ökosysteme und Artenvielfalt 3. Verbrauch nichterneuerbarer Ressourcen 4. Übernutzung der erneuerbaren Ressourcen 5. Gefährdung der menschlichen Gesundheit (Ozonloch, Schadstoffe, Strahlen) 7. Unzureichende Befriedigung der Grundbedürfnisse 8. Instabilität des Geldwerts u. der Finanzmärkte, Konzentration 9. Außenwirtschaftliche Ungleichgewichte, Unterentwicklung 10. Staatsverschuldung, unzureichende Ausstattung mit meritorischen Gütern 11. Fehlentwicklungen in Wirtschaft, Politik, Gesell. (Werteverfall) 12. Soziale Unsicherheit, Armut, demografische Fehlentwicklungen 13. Chancenungleichheit, ungerechte Einkommensund Vermögensverteilung 14. Mangelnde innere u. äußere Sicherheit, gewaltsame Konflikte 15. Technische Risiken Folie 16 von 40

17 Nicht weiter so oder Nachhaltigkeit Wir stehen in diesem Jahrhundert vor einer entscheidenden Weggabelung: Nachhaltigkeit oder entsetzliche Klima- und Ressourcenkriege Es folgen die Kernaussagen der Nachhaltigen Ökonomie. Folie 17 von 40

18 Kernaussagen der nachhaltigen Ökonomie - Überblick 1. Starke statt schwache Nachhaltigkeit 6. Transdisziplinäre Zusammenarbeit 2. pluralistischer Ansatz 7. Änderung der Rahmenbedingungen 3. Reform der ökonomischen Grundlagen 8. Operationalisierung 4. Nachhaltigkeitsparadigma 9. Globale Verantwortung 5. Ethische Prinzipien 10. Nachhaltige Marktwirtschaft Folie 18 von 40

19 Kernaussagen: 1. Starke statt schwache Nachhaltigkeit (1) Natürliche Ressourcen sind z.t. nicht substituierbar (2) Anerkennung absoluter Grenzen der natürl. Tragfähigkeit Ablehnung des Drei-Säulen-Modells (Gleichrangigkeit der Ziele) (3) Nicht optimaler Verbrauch, sondern dauerhafte Erhaltung der Natur. Folie 19 von 40

20 Kernaussagen: 2. Pluralistischer Ansatz Aufnahme von Teilaspekten: + Denker des 19. Jh. (Klassik, Marx, Genossenschaftsbewegung) + Links-Keynesianismus (1930er J.) + Neoklass. Umweltökonomie (1970er J.) + Sustainable Science - Ökologische Ökonomie (1980er J.) - Neue Umweltökonomie (1990er J.) Folie 20 von 40

21 Kernaussagen: 3. Reform der ökonomischen Grundlagen (1) Neue Definitionen: meritorische Güter, natürl. Ress. als Produktionsfaktoren (2) Erweiterung des ökon. Modells: neues Menschenbild, politische Verantwortung (3) Nachhaltige Marktwirtschaft: Ordnungsrahmen, suche nach angemessenem Maß, Ersetzung der trad. wirtschaftlichen Ziele durch Nachhaltigkeitsprinzipien (4) Nachhaltigkeitsparadigma: selektives Wachstum statt Wachstumsparadigma Folie 21 von 40

22 Kernaussagen: 4. Nachhaltigkeitsparadigma Statt Wachstumsparadigma selektives Wachstum* durch die Formel für nachhaltiges Wirtschaften D Ressourcenproduktivität > D BIP durch + Effizienz- + Konsistenz- + Suffizienzstrategie Dritte Transformation Folie 22 von 40

23 Kernaussagen: 5. Ethische Prinzipien (1) Intra- und intergenerative Gerechtigkeit, Nicht nur Effizienzziele, sondern auch Verteilungsfragen (2) Verantwortung Persönliche Handlung (3) Vorsorgeprinzip statt Nachsorge (4) Angemessenheit statt Maximalprinzip (5) Dauerhaftigkeit statt Kurzfristorientierung (6) Demokratie- u. Rechtsstaatsprinzipien Folie 23 von 40

24 Kernaussagen: 6. Transdisziplinäre Zusammenarbeit (1) Keine Nachhaltigkeit ohne Interdisziplinarität (Wirtschafts-, Rechts-, Politik-, Ingenieurwissenschaften) (2) Nachhaltige Ökonomie muss Antworten für alle drei Zieldimensionen entwickeln (3) Politische Analyse (Interessen, Instrumente) (4) Technikgestaltung Folie 24 von 40

25 Kernaussagen: 7. Änderung der Rahmenbedingungen Das Konsumentenverhalten wird bestimmt durch: (1) ökonomische Faktoren (Einkommen, Preise, Zinsen), (2) sozial-kulturelle Einflüssen (Schichtzugehörigkeit, Produktimage) (3) psychologische Faktoren (Erwartungen, Unterbewusstsein, Gene) (4) Idealistischen Zielen Produkte geben falsche Preissignale (Öl Solar) Nachhaltiges Verhalten erfolgt unzureichend. Ohne Leitplanken keine Nachhaltige Entwicklung Folie 25 von 40

26 Instrumente auf Grundlage. Standard-Preis-Ansatz (Baumol und Oates) (1) Festlegung von Umweltstandards (z.b. Immissionsgrenzwert)* (2) Erhebung von Abgaben auf die Nutzung der natürlichen Ressourcen** (3) Erhöhung der Abgaben (Preise), bis die Nutzung der natürlichen Ressourcen dem vorher festgelegten Umweltstandard entspricht Theorie der meritorischen Güter*** Festlegung v. Ausstattungsstandards politisch-rechtliche Instrumente Folie 26 von 40

27 Kernaussagen: 8. Operationalisierung - Zielsystem Ökologische Ziele Ökonomische Ziele Sozial-kulturelle. Z. Klimaverträglichkeit Naturverträglichkeit Nachh. Nutzung nicht erneuerbarer Ressourcen Nachh. Nutzung erneuerbarer Ress. Minimierung gesundheitl. Risiken Selbstständige Existenzsicherung bei angemessener Qualität Gewährleistung der Grundbedürfnisse mit nachh. Produkten Stabilität v. Preisen u. Finanzmärkten, keine Konzentration (wirt. Macht) u. externe Kosten Außenwirtschaftl. Gleichgewicht u. Minimierung der Rohstoffimporte Handlungsfähiger Staatshaushalt, meritorische Güter Good governance, Leitplanken, Keine Armut, soz. Sicherheit Beherrsch. demograf. Entw. Chancengleichheit (z.b. Geschlechter, Migranten) Angemessene Verteilung Gewaltlose Konfliktlösungen, Sicherheit Risikolose Techniken Folie 27 von 40

28 Kernaussagen: 9. Globale Verantwortung Einführung eines globalen Ordnungsrahmens (nachhaltige Mindeststandards, Finanztransaktionssteuer, Abgaben auf globale Umweltgüter, neues Weltwährungssystem) Senkung des Pro-Kopf-Ressourcenverbrauchs der Industrieländer (bis 2050 global 50%, Industriestaaten 80-95%) und Verminderung der Bevölkerungszunahme der Entwicklungsländer Besondere Verantwortung der Industrieländer Transformation Folie 28 von 40

29 Kernaussagen: 10. Nachhaltige Marktwirtschaft* Reine Marktwirtschaften und zentrale Verwaltungswirtungswirtschaften können Probleme nicht lösen marktwirtschaftliches System mit nachhaltigem Ordnungsrahmen (Leitplanken): - Naturnutzungszertifikate - Gerechtes Abgabensystem: Ökologisierung des Finanzsystems, Vermögens- u. Transaktionssteuer Folie 29 von 40

30 Handlungs-/Strategiefelder Nachhaltige (1) Energie- und Klimaschutz-, (2) Mobilitäts-, (3) Ressourcenschonungs- (4) Landwirtschaftspolitik sowie Bildquelle: Quelle: b/data/glossary/images/image_13.png Umgestaltung von Unternehmen und Produkten Große wirtschaftliche Chancen Folie 30 von 40

31 Kernaussagen der nachhaltigen Ökonomie - Überblick 1. Starke statt schwache Nachhaltigkeit 6. Transdisziplinäre Zusammenarbeit 2. pluralistischer Ansatz 7. Änderung der Rahmenbedingungen 3. Reform der ökonomischen Grundlagen 8. Operationalisierung 4. Nachhaltigkeitsparadigma 9. Globale Verantwortung 5. Ethische Prinzipien 10. Nachhaltige Marktwirtschaft Folie 31 von 40

32 4. Kontroversen, Wachstum Prof. Dr. Holger 4.1 Exkurs: Ausgewählte Kontroversen 4.2 Positionen zum wirtschaftlichen Wachstum 4.3 Vergleich umweltorientierter Wirtschaftsschulen Folie 32 von 40

33 Vor- und Nachteile der Strategiepfade ÜBUNG Folie 40 Folie von von 40

34 Unterschiede umweltorientierten Schulen Schulen Neoklassische Umweltökonomie Ökologische Ökonomie Kriterien Nachhaltigkeitsgrad Ursachen der Übernutzung natürlicher Ressourcen Verhältnis zu neoklass. Dogmen Allokationsmechanismus Wachstum Ethische Grundlagen Technik- und Strategieansatz Bevorzugte Instrumente Nachhaltige Ökonomie Aufgaben Wirtschaftssystem Globalisierung Siehe Tabelle Folie 34 von 40

35 Gliederung Prof. Dr. Holger 3.1 Neoklassische Ökonomie u. Nachhaltigkeit 3.2 Vordenker der Nachhaltigen Ökonomie 3.3 Kernaussagen der Nachhaltigen Ökonomie Anhang: Exkurs: Reform der traditionellen Ökonomie (Gruppenarbeit) Folie 35 von 40

36 Von der traditionellen zur Nachhaltigen Ökonomie Zur Gruppenarbeit hier Klicken Grundlegende Begriffe Neue Definitionen Modelle, Menschenbild, Konsumentensouveränität, Analyse Allokationsmechanismen, reine Marktwirtschaft Umweltökonomie und schwache Nachhaltigkeit: Angebot richtet sich nach den Präferenzen und Preisen Marktformen und Preise stetiges wirtschaftliches Wachstum neues Menschenbild, meritorische Güter, dynamische Prozesse Nachhaltige Marktwirtschaft, angemessenes Maß, Marktversagen Integration der Nachhaltigkeitsprinzipien, starke Nachhaltigkeit Komplexe Analyse der Gesamtzusammenhänge Realitätsnähere Markt- und Preisanalyse Nachhaltigkeitsparadigma (selektives Wachstum) Folie 36 von 40

37 Von der traditionellen zur Nachhaltigen Ökonomie Arbeitsmarkt: Es existiert keine unfreiwillige Arbeitslosigkeit Arbeitslosigkeit und Prekarisierung als Tendenz der freien Marktwirtschaft Geld- und Finanzpolitik: Geld wird nur als Tauschmittel betrachtet Nachhaltige Geld- und Finanzpolitik Freihandel, Währungssystem Globaler Ordnungsrahmen, neues Weltwährungssystem, Entwicklungszusammenarbeit Vorreiterrolle der EU wird abgelehnt sozial-ökologische Vorreiterrolle der EU im globalen Nachhaltigkeits-prozess gefordert Globale Fehlentwicklungen und Risiken werden nur als kurzfristige Ungleichgewichte angesehen Nachhaltiger Umbau der Volkswirtschaft Folie 37 von 40

38 Zusammenfassung Fazit Die traditionelle Ökonomie muss dringend reformiert werden, sie hat keine Antworten für das 21. Jh. und ist realitätsfern Weil die neoklass. Ökonomie nicht bereit ist ihre Prämissen aufzugeben, kann sie nur wenige Beiträge für eine Nachhaltige Ökonomie leisten Die Ökologische Ökonomie ist in den 1980er Jahren aufgrund der Schwächen der neoklassischen Umweltökonomie entstanden, aus ihr entwickelt sich die Nachhaltige Ökonomie. Sie kann als ökonomische Theorien einer Nachhaltigen Entwicklung verstanden werden. Folie 38 von 40

39 Fazit Eine andere Welt ist möglich! Dazu benötigen wir neue theoretische Grundlagen und politisch-rechtliche Instrumente Folie 39 von 40

40 Quellen Zu den Grundlagen der neoklassischen Theorie:, H. (2013): Volkswirtschaftslehre für Sozialwissenschaftler, Wiesbaden., H. (): Grundlagen einer nachhaltigen Wirtschaftslehre, 2. Auflage Marburg. Zur neoklassischen Umweltökonomie: Cansier, D. (1996): Umweltökonomie, Stuttgart. Endres, A. (1994): Umweltökonomie, Darmstadt. Zur Ökologischen und zur Nachhaltigen Ökonomie: Bartmann, H. (1996): Umweltökonomie ökologische Ökonomie, Stuttgart., H. (2012): Nachhaltige Ökonomie, Marburg. Folie 40 von 40

3. Entwicklung zur Nachhaltigen Ökonomie

3. Entwicklung zur Nachhaltigen Ökonomie 3. Entwicklung zur Nachhaltigen Ökonomie Prof. Dr. Holger 3.1 Neoklassische Ökonomie u. Nachhaltigkeit 3.2 Vordenker der Nachhaltigen Ökonomie 3.3 Kernaussagen der Nachhaltigen Ökonomie Anhang: Exkurs:

Mehr

Prof. Dr. Holger Rogall

Prof. Dr. Holger Rogall Kap. 06: Nachhaltige Ökonomie Prof. Dr. Holger 6.1 Sustainable development Nachhaltige Entwicklung 6.2 Neoklassische Umweltökonomie 6.3 Nachhaltige Ökonomie 6.4 Wirtschaftsethik Ziel: Kennen lernen der

Mehr

Grundlagen einer nachhaltigen Energiepolitik

Grundlagen einer nachhaltigen Energiepolitik Grundlagen einer nachhaltigen Energiepolitik Prof. Dr. Holger I. GRUNDLAGEN 1. Problemaufriss; 2. Ziele, Alternativen II. III. STRATEGIEPFADE 3. Effizienzstrategie 4. Erneuerbare Energien 5. Notwendige

Mehr

Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften

Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften Anke Nellesen, Hochschule Bochum Hochschule Bochum, 31. August 2012 Forschung für die Nachhaltigkeit 31.08.2012 Anke Nellesen

Mehr

Wie die nachhaltige Ökonomie die Kultur der Wirtschaftswiss. und Politik verändert

Wie die nachhaltige Ökonomie die Kultur der Wirtschaftswiss. und Politik verändert Wie die nachhaltige Ökonomie die Kultur der Wirtschaftswiss. und Politik verändert Prof. Dr. Holger Professor für Nachhaltige Ökonomie und Direktor des Instituts für Nachhaltigkeit I. Hintergrund: Neue

Mehr

1. Einstiegsfrage und Antwort

1. Einstiegsfrage und Antwort Die Finanzkrise Bremse oder Chance für eine Nachhaltige Wirtschaft? Prof. Dr. Holger Rogall 1. Einstiegsfrage und Antwort 2. Nachhaltige Ökonomie 3. Fazit Quelle Bild: http://farm1.static.flickr.com/123/414432898_f

Mehr

22.1 Instrumente zur Handelssteuerung

22.1 Instrumente zur Handelssteuerung Prof. Dr. Holger 22.1 Instrumente zur Handelssteuerung 22.2 Außenwirtschaftspolitische Maßnahmen Ziel: Vermittlung der Vor- und Nachteile politischer Eingriffe in die Außenwirtschaft Stand: 14.03. Folie

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Umweltpolitik. WWU MÜNSTER Institut für ökonomische Bildung. http://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/ E-mail: Mwiesweg@uni-muenster.

Umweltpolitik. WWU MÜNSTER Institut für ökonomische Bildung. http://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/ E-mail: Mwiesweg@uni-muenster. Umweltpolitik WWU MÜNSTER Institut für ökonomische Bildung http://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/ E-mail: Mwiesweg@uni-muenster.de Gliederung A) Allgemeine Grundlagen 1. Umweltprobleme in der Markwirtschaft

Mehr

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung

Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Einführung in die Finanzwissenschaft Kapitel 9: Staatsverschuldung Torben Klarl Universität Augsburg Sommersemester 2013 Contents 1 Grundlagen und Überblick 2 Keynesianisches Modell Ricardianisches Modell

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Staatsverschuldung in Deutschland. Theorie, Praxis und Folgen der öffentlichen Schuld

Staatsverschuldung in Deutschland. Theorie, Praxis und Folgen der öffentlichen Schuld Prof. Dr. Norbert Konegen, SS Staatsverschuldung in Deutschland. Theorie, Praxis und Folgen der öffentlichen Schuld Beginn: 5.4., 14:00 16:00 Uhr, SCH2 Klausur 05.07. Im Netz unter www.p8-management.de

Mehr

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum

Grundlagen der Ökonomie (Teil II) Grundlagen der Makroökonomik und der Wirtschaftspolitik Wirtschaftswachstum Wirtschaftswachstum Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Kappelmann 76 Begriff Wirtschaftswachstum 1. Langfristige Vermehrung der realen Güterproduktion in einer Volkswirtschaft 2. Erhöhung des Produktionspotentials

Mehr

Das Integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft Idee - Anwendung - Perspektiven

Das Integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft Idee - Anwendung - Perspektiven Das Integrative Nachhaltigkeitskonzept der Helmholtz-Gemeinschaft Idee - Anwendung - Perspektiven INSTITUT FÜR TECHNIKFOLGENABSCHÄTZUNG UND SYSTEMANALYSE (ITAS) Workshop des Netzwerks Nachhaltigkeit am

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Rogall 2013 Prof. Dr. Holger Rogall

Rogall 2013 Prof. Dr. Holger Rogall Prof. Dr. Holger 21.1 Ursachen und Chancen der Globalisierung 21.2 Ausgewählte wirtschaftliche Daten zur Globalisierung 21.3 Bedeutung einer ausgeglichenen Leistungsbilanz 21.4 Sonderstatus USA? Ziel:

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010

Theorien der Migration. Prof. Dr. Sigrid Baringhorst SoSe 2010 Theorien der Migration Klassische Migrationstheorie Adam Smith (1776): Wealth of Nations Erberst G. Ravenstein (1885): The Laws of Migration Unterscheidung zwischen countries of dispersion und countries

Mehr

Kap. 29 Vergleich der Wirtschaftspolitik

Kap. 29 Vergleich der Wirtschaftspolitik Kap. 29 Vergleich der Wirtschaftspolitik Prof. Dr. Holger 29.1 Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik 29.2 Nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik 29.3 Zwischenfazit 29.4 Nachhaltige Wirtschaftspolitik

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL?

UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL? UNTERNEHMENSSTRATEGIEN NEU DENKEN MARKETING UND NACHHALTIGKEIT - EIN WETTBEWERBSVORTEIL? 1. Marketing-Impulse nach Innen und Außen mit gelebter Nachhaltigkeit 2. Ökonomie Ökologie Soziale Verantwortung

Mehr

24. Zusammenfassung der Akteursanalyse

24. Zusammenfassung der Akteursanalyse 24. Zusammenfassung der Akteursanalyse Prof. Dr. Holger 24.1 Bewertung direkte Akteure 24.2 Bewertung indirekte Akteure 24.3 Bewertung indirekte Akteure 24.4 Akteursübergreifende Ergebnisse 24.5 Erfolgsbedingungen

Mehr

Eigentum, Zins und Geld

Eigentum, Zins und Geld Gunnar Heinsohn / Otto Steiger Eigentum, Zins und Geld Ungeloste Ratsel der Wirtschaftswissenschaft Dritte, nochmals durchgesehene Auflage Metropolis-Verlag Marburg 2004 INHALT Vorwort zur 3., nochmals

Mehr

100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien

100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien Holger Rogall 100 %-Versorgung mit erneuerbaren Energien Bedingungen für eine globale, nationale und kommunale Umsetzung Unter Mitarbeit von Stefan Klinski Metropolis-Verlag Marburg 2014 Bibliografische

Mehr

NACHHALTIGE ÖKONOMIE. Sustainable Economics

NACHHALTIGE ÖKONOMIE. Sustainable Economics NACHHALTIGE ÖKONOMIE Sustainable Economics Schaffung von ausreichend hohen ökonomischen, ökologischen und sozial-kulturellen Standards in den Grenzen der natürlichen Tragfähigkeit, um das intra- und intergenerative

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Symbol- und Abkürzungsverzeichnis Maßeinheiten

Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Symbol- und Abkürzungsverzeichnis Maßeinheiten Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Symbol- und Abkürzungsverzeichnis Maßeinheiten V X XI XII XIV 1 Eine Einführung 1 1.1 Ökonomie, ökonomische Theorien und Modelle 1 1.2 Zielsetzung und Vorgehensweise

Mehr

Kap. 01: Grundbegriffe der VWL

Kap. 01: Grundbegriffe der VWL Kap. 01: Grundbegriffe der VWL Prof. Dr. Holger 0.0 Einleitung 1.1 VWL als Wissenschaft 1.2 Wirtschaftliche Grundbegriffe Ziel: Kennen lernen der wichtigsten Grundbegriffe der VWL Stand: 2.06. Folie 1

Mehr

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen

LASTVERSCHIEBUNGSKONTROVERSE Methodische Vorbemerkungen Finanzpolitik C.1.1 Methodische Vorbemerkungen längerfristige (überkonjunkturelle) Effekte der Staatsverschuldung Annahme: Vollbeschäftigung bzw. Normalauslastung des Produktionspotentials Differentialwirkungen

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Kap. 20: Umweltpolitik Einhaltung der natürlichen Tragfähigkeit. 20.1 Notwendigkeit neuer Rahmenbedingungen

Kap. 20: Umweltpolitik Einhaltung der natürlichen Tragfähigkeit. 20.1 Notwendigkeit neuer Rahmenbedingungen Kap. 20: Umweltpolitik Einhaltung der natürlichen Tragfähigkeit Prof. Dr. Holger 20.1 Notwendigkeit neuer Rahmenbedingungen 20.2 Überblick, Kriterien 20.3 Bewertung ausgewählter Instrumente Stand: 23.12.2010

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz

Internationale Ökonomie I. Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Internationale Ökonomie I Vorlesung 5: Das Standard-Handels-Modell (Masterkurs) Dr. Dominik Maltritz Vorlesungsgliederung 1. Einführung 2. Der Welthandel: Ein Überblick 3. Das Riccardo-Modell: Komparative

Mehr

Unternehmen in einer Postwachstumsökonomie. Daniel Deimling, M.A. 02.06.2014 1

Unternehmen in einer Postwachstumsökonomie. Daniel Deimling, M.A. 02.06.2014 1 Unternehmen in einer Postwachstumsökonomie Daniel Deimling, M.A. 1972 1 Postwachstumsökonomie 1. Problemstellung und Stand der Forschung 2. Ziel der Forschungsarbeit 3. Aufbau der Forschungsarbeit 4. Wissenschaftliche

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I. Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential einer Volkswirtschaft? Thema Dokumentart Makroökonomie: Wachstumstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Wachstumstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter dem Begriff Produktionspotential

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik

Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Arzt und Patient im Spannungsfeld zwischen Medizin, Ethik, Ökonomie und Politik Prim. Univ.-Prof. Dr. Ch. Menzel Vorstand der Brustzentrum Salzburg Situation ist eine Katastrophe, allerdings: Eine Erhöhung

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

Gliederung. Symbolverzeichnis Verzeichnis der Schaubilder 15

Gliederung. Symbolverzeichnis Verzeichnis der Schaubilder 15 Gliederung Symbolverzeichnis 1t Verzeichnis der Schaubilder 15 Teil I: Grundlegende volkswirtschaftliche Fragestellungen 25 1. Grundlagen und Rahmenbedingungen von Wirtschaft und Gesellschaft 27 1.1 Wohlfahrt

Mehr

Zukunftsmotor Nachhaltigkeit

Zukunftsmotor Nachhaltigkeit Verantwortung für Umwelt und Gesellschaft übernehmen Business-Bereich Management Personal Führung Erfolg & Karriere Kommunikation Marketing & Vertrieb Finanzen IT & Office Sofort-Nutzen Sie können: gesellschaftliches

Mehr

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln

iwp Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität zu Köln Die Bedeutung des Staates für den Klimaschutz in der Sozialen Marktwirtschaft Wie die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft bei der Lösung globaler Probleme helfen können Vortrag anlässlich der Konferenz

Mehr

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de

Gerechter Handel. gerechtes Handeln? www.boeckler.de Gerechter Handel gerechtes Handeln? www.boeckler.de Überblick 1. Handel aus ökonomischer Sicht 2. Gerechtigkeit aus ökonomischer Sicht 3. Marktwirtschaftliche Gerechtigkeit 4. Das Rawlssche Gerechtigkeitsprinzip

Mehr

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen

Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Virtuelle Ökonomie als Wachstumstreiber begrenzen Finanzmärkte und Postwachstumsökonomie Evangelische Akademie Villigst 26. April 2012 Peter Wahl Weltwirtschaft Ökologie & Entwicklung Berlin Auf den ersten

Mehr

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden?

Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Internationale Finanzarchitektur und Entwicklungsländer: Was sollte in Addis beschlossen werden? Dr. Kathrin Berensmann German Development Institute/ Deutsches Institut für Entwicklungspolitik (DIE) 1.

Mehr

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz

Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Herausforderungen der Bewertung von Ressourceneffizienz Prof. Dr. Michael Nippa Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen r 3 -Kickoff 17./18.04.2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Normative Theorie der Staatstätigkeit

Inhaltsverzeichnis. Teil I Normative Theorie der Staatstätigkeit Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Was ist Finanzwissenschaft? 1 1.2 Was ist der Staat? 5 1.3 Der Umfang der Staatstätigkeit 8 1.4 Übungsaufgaben zu Kapitel 1 11 Teil I Normative Theorie der Staatstätigkeit

Mehr

1. Nennen sie 6 Aufgabengebiet mit denen sich die VWL beschäftigt.

1. Nennen sie 6 Aufgabengebiet mit denen sich die VWL beschäftigt. VWL Teilprüfung 1 1. Nennen sie 6 Aufgabengebiet mit denen sich die VWL beschäftigt. Arbeitslosigkeit Kriminalität und seinen Strafen Inflation Mietpreisen Staatsdefizit Zinssätzen 2. Zeichnen Sie die

Mehr

Gliederung. Prof. Dr. Holger Rogall Agendaprozesse in Berlin am Beispiel einer nachhaltigen Energiepolitik. 1. Neue Rahmenbedingungen. 2.

Gliederung. Prof. Dr. Holger Rogall Agendaprozesse in Berlin am Beispiel einer nachhaltigen Energiepolitik. 1. Neue Rahmenbedingungen. 2. Gliederung Prof. Dr. Holger Rogall Agendaprozesse in Berlin am Beispiel einer nachhaltigen Energiepolitik 1. Neue Rahmenbedingungen 2. Konsequenzen 3. Akteure der Berliner Agenda 4. Aufbau der Agenda:

Mehr

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Volkswirtschaftslehre (K) 105. Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Volkswirtschaftslehre (K) 105 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Volkswirtschaftslehre kaufmännischer Typ (K) Schuljahr 1 106 Volkswirtschaftslehre (K) Vorbemerkungen Der vorliegende Lehrplan

Mehr

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor?

Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Prognos AG (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Nachhaltige Entwicklung im Energiesektor? Erste

Mehr

Crashkurs IHK Prüfung

Crashkurs IHK Prüfung Mach die Pr fung einfacher! Lerne in Webinaren mit Lernvideos wann du willst wo du willst so oft du willst. Crashkurs IHK Prüfung 3.1. VWL Grundlagen 3.1. VWL Grundlagen # Welches sind die 5 Bed rfnis

Mehr

Die externen Kosten der Energieversorgung

Die externen Kosten der Energieversorgung PROGNOS AG (Hrsg.) Die externen Kosten der Energieversorgung von Klaus P. Masuhr/Heimfrid Wolff/Jan Keppler unter Mitarbeit von Stefan Heltemes / Thomas Oczipka Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart 1992

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008

Ziele der Vorlesung. Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen. Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Einführung, Wirtschaftliche Grundlagen Wirtschaftsvölkerrecht Vorlesung vom 20. Februar 2008 Frühjahrssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann Ziele der Vorlesung Einblick in verschiedene Themen des Wirtschaftsvölkerrechts

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Bunte Ranking-Vielfalt 2014

Bunte Ranking-Vielfalt 2014 Bunte Ranking-Vielfalt 2014 Österreich aus Sicht der Anderen Status Quo der Umweltsituation in Österreich stephan.schwarzer@wko.at christoph.haller@wko.at Abt. Umwelt- und Energiepolitik Bunte Ranking-Vielfalt

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Volkswirtschaft. Versus Zürich. Basiswissen Wirtschaft und Recht Band 2. Urs Saxer Thomas Tobler Heinz Rüfenacht

Volkswirtschaft. Versus Zürich. Basiswissen Wirtschaft und Recht Band 2. Urs Saxer Thomas Tobler Heinz Rüfenacht Basiswissen Wirtschaft und Recht Band 2 Volkswirtschaft Urs Saxer Thomas Tobler Heinz Rüfenacht 2., neukonzipierte und überarbeitete Auflage Versus Zürich Urs Saxer, Thomas Tobler, Heinz Rüfenacht: «Basiswissen

Mehr

Wirtschaftsordung SS 2010

Wirtschaftsordung SS 2010 Entwicklungsländer und Wirtschaftsordung Veranstaltung Nr. 4 SS 2010 Was ist eine Wirtschaftsordung? Gesamtheit aller Regeln einer Wirtschaft, die individuelles Verhalten steuern Organisationsprinzipien

Mehr

Begriffsdefinitionen:

Begriffsdefinitionen: Begriffsdefinitionen: Zeitliche Einheiten: In der VWL unterscheidet man hauptsächlich zwischen drei zeitlichen Betrachtungsebenen, wobei diese in ihrem Umfang von denen abweichen, wie man sie in der BWL

Mehr

1. Was ist Bewertung? 2. Bewertung im Feld der Planung. 3. Bewertungsmethoden. 4. Schwerpunkt: Nutzwertanalyse

1. Was ist Bewertung? 2. Bewertung im Feld der Planung. 3. Bewertungsmethoden. 4. Schwerpunkt: Nutzwertanalyse BEWERTUNG Methoden zur Bearbeitung komplexer Umweltprobleme - Bewertung 1. Was ist Bewertung? 2. Bewertung im Feld der Planung 3. Bewertungsmethoden 4. Schwerpunkt: Nutzwertanalyse 5. Praxisbeispiel: Variantenvergleich

Mehr

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S

W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S ESS 1 W I R T S C H A F T S W I S S E N S C H A F T E N W S 2 0 1 3 / 2 0 1 4 Franziska Bassen, M.Sc. VWL Wiss. Mitarbeiter Lehrstuhl für Finanzwissenschaft und Finanzsoziologie Franziska.Bassen@uni-erfurt.de

Mehr

Informationsveranstaltung. Nachhaltigkeitswissenschaft

Informationsveranstaltung. Nachhaltigkeitswissenschaft Nachhaltigkeitswissenschaft Informationsveranstaltung Nachhaltigkeitswissenschaft Wintersemester 2010/11 Ablauf Einführung durch den Dekan der Fakultät 5: Prof. Dr. J. Kubiniok Die Bedeutung des Zertifikats

Mehr

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft»

«Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» «Nein zur vorgeschlagenen Energiestrategie 2050 Ja zu mehr Effizienz und Marktwirtschaft» Positionierung Swissmem zur Energiestrategie 2050 Hans Hess, Präsident Swissmem Medienkonferenz vom 10. Dezember

Mehr

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland

Heckscher-Ohlin-Modell, nur Inland Kapitel 1 Einführung Kapitel 4: Ressourcen und Außenhandel: Das Heckscher- Ohlin-Modell (2) Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie

Mehr

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17 Wirtschaft und Gesellschaft E-Profil 1. 1.5.1 Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge 1.5.1.01 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung Einführung in die doppelte Buchhaltung Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre.........................................

Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Gegenstand und Problemstellungen der internationalen Volkswirtschaftslehre......................................... 15 1.1 Gegenstand und historische Entwicklung........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse

Inhaltsverzeichnis. Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Inhaltsverzeichnis 3 Teil I Der Mensch und seine Bedürfnisse Bedürfnisse 14 Güter und Dienstleistungen zur Bedürfnisbefriedigung 17 D ökonomische Prinzip 18 Die Produktionsfaktoren 19 Der Produktionsfaktor

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wirtschaftspolitik

Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Übung zur Vorlesung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Mo, 10:15-11:45 Uhr, HS 3 Sprechstunde Susanne Fricke: nach Vereinbarung susanne.fricke@uni-jena.de Übung "Grundlagen der Wirtschaftspolitik" WS 14/15,

Mehr

Gerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, die Finanzierung des Sozialen neu denken! DEVAP-Fachtagung, September 2015

Gerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, die Finanzierung des Sozialen neu denken! DEVAP-Fachtagung, September 2015 Gerechtes und nachhaltiges Wirtschaften, die Finanzierung des Sozialen neu denken! DEVAP-Fachtagung, September 2015 ! 85% der Menschen halten das derzeitige Wirtschaftssystem nicht mehr für gerecht! Nur

Mehr

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum

Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Nachhaltiges und ressourcenschonendes Wirtschaften: Realität oder Utopie? Dr. Stefan Giljum Forum Christ und Wirtschaft / 11.6.2015 Inhalt des Vortrags 1. Die Ressourcenbasis unserer Wirtschaft 2. Globale

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit:

Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit: Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit: Der Innsbrucker Weg zur Dritten Säule Ein pragmatischer Umsetzungsversuch in Forschung und Lehre Martin Coy & Johann Stötter Inhalt Rahmenbedingungen Der Forschungsschwerpunkt:

Mehr

Warum beschäftigt sich "die umweltberatung" mit Thema?

Warum beschäftigt sich die umweltberatung mit Thema? Das Soziale Miteinander in der Dorferneuerung Workshop Umwelt / Klima / Energie 30. April 2010, Stift Göttweig Hubert Fragner Fachbereich Klimaschutz und Gemeinde Warum beschäftigt sich "die umweltberatung"

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN

I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN I. DIE ROLLE DES ÖFFENTLICHEN SEKTORS IN EINER MARKTWIRTSCHAFT: ANALYTISCHE GRUNDLAGEN 1. Die Effizienz von Märkten a) Partialanalytische Betrachtung Effizienz = genau das wird produziert, was es wert

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden

Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden Rainer Völker Managementkonzepte beurteilen und richtig anwenden ISBN-10: 3-446-41497-5 ISBN-13: 978-3-446-41497-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41497-6

Mehr

31. Instrumente - Überblick

31. Instrumente - Überblick 31. Instrumente - Überblick Prof. Dr. Holger 7.1 Einführung und Hintergrund 7.2 Überblick und Kriterien 7.3 Direkte und Indirekte Instrumente Stand: 05.11.2012 Quelle: 2012, Kap. 07 NaOek I. 07 Politisch-rechtliche

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen

Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Seite 1 Gliederung der ersten Vorlesungen und Übungen Vorlesung 2 (heute): Vorlesung 3 (06. Mai.): Grundlagen Grundlagen / Kartelle und Kartellverbot Übung 1 (07.Mai) Mikroökonomische Grundlagen Vorlesung

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity

Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Ökonomische Ansätze und internationale Naturschutzpolitik - die Position von Friends of the Earth Europe Friedrich Wulf, International Biodiversity Campaigner 2 Gliederung Vorstellung Friends of the Earth

Mehr