Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau"

Transkript

1 Trends der touristischen Nachfrage: Herausforderungen und Chancen für die Flusskreuzfahrt auf der Donau 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Krems, Niederösterreich; 4. Dezember, 2014 Ulf Sonntag, NIT Donau Niederösterreich Tourismus GmbH Institut für Tourismus- und Bäderforschung Fleethörn 23 Tel.: (+49) in Nordeuropa GmbH (NIT) D Kiel Fax: (+49)

2 Das werden Sie von mir hören» Die aktuelle Situation: Flusskreuzfahrten in Europa» Allgemeine Trends der touristischen Nachfrage» Potenzielle Kunden für Flusskreuzfahrten auf der Donau PR / A-ROSA Flussschiff GmbH 2

3 Ein bedeutender Markt für Anbieter und Destinationen an Europas großen Flüssen EUROPA Passagiere (2013) 293 Schiffe mit Betten (10/2014) 327 Schiffe mit Betten (2016) DONAU/Österreich ca Passagiere (2014) 155 Schiffe (2014) Quellen: DRV/IG River Cruise; FleetPro River Ltd.; Donau Schiffsstationen GmbH 3

4 Quellmärkte für Flusskreuzfahrten in Europa (2013): Deutschland mit Abstand am wichtigsten 3% 2% 6% Deutschland USA/Kanada 13% 15% 37% UK/Irland Frankreich Australien/Neuseeland 24% Österreich Rest Quelle: DRV/IG River Cruise 4

5 Bevorzugte Fahrtgebiete: Donau ganz vorn bei den Deutschen; auf Rang 3 bei den US-Amerikanern 33% Donau Frankreich 31% 31% Rhein Deutschland 28% 14% Nil Ungarn 13% 8% franz. Flüsse Niederlande 8% 6% russ. Flüsse Österreich 6% Quellen: DRV/IG River Cruise; Travel Leaders Group 5

6 Flusskreuzfahrten in Europa - Schlussfolgerungen» Angesichts der Kapazitätserweiterungen ist die Flusskreuzfahrtbranche in Europa zum weiteren Wachstum verdammt» Allerdings ist es keine leichte Branche. Anders als z.b. bei den Hochseekreuzfahrten ist man abhängiger von der politischen Situation in den Zielländern, dem Wetter und der Saison.» Auch kann das Kapazitätswachstum nur durch mehr aber nicht durch größere Schiffe erfolgen, Skalenvorteile sind also deutlich schwieriger zu verwirklichen. PR / A-ROSA Flussschiff GmbH 6

7 Entwicklung des Volumens internationaler Reisen auf den wichtigsten Quellmärkten: Stabilität/Stagnation! 60 Mio. 86 Mio. 30 Mio. 56 Mio. Quelle: OECD 7

8 Urlaubsreisetrends 2025: Auswirkungen des demografischen Wandels Urlaubsreisevolumen 70+ Jahre +2,2 Mio. Reisen Jahre +4,1 Mio. Reisen Jahre -7,4 Mio. Reisen Der Marktanteil der 60+ steigt von aktuell 30% auf fast 40% Quelle: Urlaubsreisetrends 2025 Entwicklung der touristischen Nachfrage im Quellmarkt Deutschland (Die Reiseanalyse Trendstudie) 8

9 Urlaubsreisetrends 2025 Urlaubsreiseziele 2025 Die Top-Ziele bleiben gleich: Deutschland, Spanien, Italien, Türkei, Österreich Wachstumschancen vor allem fürs Inland und für Fernziele Dahinter steckt ein smarter Kunde, der weiß, dass er für ein passendes Urlaubserlebnis nicht unbedingt weit reisen muss. Quelle: Urlaubsreisetrends 2025 Entwicklung der touristischen Nachfrage im Quellmarkt Deutschland (Die Reiseanalyse Trendstudie) 9

10 Urlaubsreisetrends 2025 Urlaubsformen Im Aufwind: Sonne+Strand, Städtereisen, Sightseeing, Wellness, Kreuzfahrten Insgesamt: Gerne abwechslungsreich, aber nicht zu anstrengend; entspannend aber nicht langweilig Quelle: Urlaubsreisetrends 2025 Entwicklung der touristischen Nachfrage im Quellmarkt Deutschland (Die Reiseanalyse Trendstudie) 10

11 Urlaubsreisetrends 2025 Urlaubsvorbereitung Alle sind online, fast alle nutzen das Internet zur Urlaubsplanung Weniger Pauschalreisen Die alten Informationskanäle verschwinden nicht. Quelle: Urlaubsreisetrends 2025 Entwicklung der touristischen Nachfrage im Quellmarkt Deutschland (Die Reiseanalyse Trendstudie) 11

12 Urlaubsreisetrends 2025 Urlaubswohnen Bei der Unterkunft bevorzugt man mindestens den Standard, den man von zu Hause gewohnt ist hat es dabei gerne originell und/oder authentisch Quelle: Urlaubsreisetrends 2025 Entwicklung der touristischen Nachfrage im Quellmarkt Deutschland (Die Reiseanalyse Trendstudie) 12

13 Urlaubsreisetrends Schlussfolgerungen» Diese Trends passen gut zum Produkt Flusskreuzfahrten auf der Donau und das Segment sollte davon profitieren können.» Trotzdem ist Wachstum auf konsolidierten Märkten nur zulasten anderer Segmente möglich, d.h. man muss besser und/oder überzeugender sein als andere. PR / A-ROSA Flussschiff GmbH 13

14 Interesse in den nächsten drei Jahren eine Flusskreuzfahrt zu machen: Im Aufwind! 13% 10% Flusskreuzfahrt Potenzial : 9,1 Mio Flusskreuzfahrt-Potenzial = plane ziemlich sicher oder kommt generell in Frage in den nächsten 3 Jahren Basis: Deutschsprachige Bevölkerung in Deutschland 14+ Jahre (RA 2014: 70,3 Mio.) Quelle: Reiseanalyse 2005 und

15 Und wie sieht es mit dem Interesse an den Donauländern aus? Österreich 28% Kroatien Ungarn 13% 19% Interesse mindestens eines dieser Ziele zu besuchen: Bulgarien Slowakei 4% 8% 44% 31 Mio. Rumänien 3% Reiseziel-Interesse = plane ziemlich sicher oder kommt generell in Frage in den nächsten 3 Jahren Basis: Deutschsprachige Bevölkerung in Deutschland 14+ Jahre (RA 2014: 70,3 Mio.) Quelle: Reiseanalyse 2005 und

16 Potenzielle Donaukreuzfahrer : 6 Mio. Deutsche! Flusskreuzfahrt Potenzial : 9 Mio. Potenzial Donauländer : UND = 31 Mio. Potenzielle Donau-Kreuzfahrer : 6 Mio. Reiseziel-Interesse = plane ziemlich sicher oder kommt generell in Frage in den nächsten 3 Jahren Basis: Deutschsprachige Bevölkerung in Deutschland 14+ Jahre (RA 2014: 70,3 Mio.) Quelle: Reiseanalyse

17 Potenzielle Donaukreuzfahrer : Relativ alt und relativ wohlhabend 19% 70 Jahre oder älter Euro % 16% Jahre Euro % 19% Jahre Euro % 22% Jahre Euro % 11% Jahre Euro % 10% Jahre Euro % 5% Jahre bis Euro 999 6% Basis: Potenzielle Donaukreuzfahrer in Deutschland (6 Mio.; Definition siehe Chart 16) Quelle: Reiseanalyse

18 Potenzielle Donaukreuzfahrer : Urlaubsmotive passen gut zum Produkt BASIS: CHARAKTERISTISCH: Entspannung Abstand zum Alltag Frische Kraft sammeln Frei sein Natur erleben Spaß/Freude Neugier/Entdeckung Unterhaltung Kultur/Bildung Leichter Sport Andere Länder erleben Geselligkeit Basis: Potenzielle Donaukreuzfahrer in Deutschland (6 Mio.; Definition siehe Chart 16) Quelle: Reiseanalyse

19 Potenzielle Donaukreuzfahrer : Die meisten bevorzugen das Komfort-Segment Bevorzuge Premium-Segment 12% Bevorzuge Komfort-/Standard- Segment 60% Bevorzuge Budget-Segment 35% Bevorzuge ökologisch nachhaltigen Urlaub 35% Bevorzuge/benötige barrierefreie Unterkunft 21% Basis: Potenzielle Donaukreuzfahrer in Deutschland (6 Mio.; Definition siehe Chart 16) Quelle: Reiseanalyse

20 Potenzielle Donaukreuzfahrer : Die Konkurrenz um diese Kunden ist riesig! Anzahl von Urlaubszielen, für die man sich in den nächsten drei Jahren interessiert (zum Vgl.: Bei allen Deutschen liegt der Wert bei 7 von 59 abgefragten Reisezielen) Anzahl von Urlaubsformen, für die man sich in den nächsten drei Jahren interessiert (zum Vgl.: Bei allen Deutschen liegt der Wert bei 6 von 28 abgefragten Urlaubsformen) Basis: Potenzielle Donaukreuzfahrer in Deutschland (6 Mio.; Definition siehe Chart 16) Quelle: Reiseanalyse

21 Potenzielle Kunden - Schlussfolgerungen» Im wichtigen deutschen Quellmarkt gibt es ein erhebliches Potenzial für Flusskreuzfahrten auf der Donau.» Struktur, Motive und Einstellungen geben den Anbietern Hinweise für eine erfolgreiche Vermarktung.» Gleichzeitig sind die Interessen der potenziellen Kunden breit gefächert und die Konkurrenz beträchtlich. PR / A-ROSA Flussschiff GmbH 21

22 Donau Niederösterreich Tourismus GmbH Vielen Dank und eine spannende und erfolgreiche Konferenz! PR / A-ROSA Flussschiff GmbH 22

23 Kontakt und weitere Informationen: Martin Lohmann, Dirk Schmücker, Ulf Sonntag: Urlaubsreisetrends 2025: Entwicklung der touristischen Nachfrage im Quellmarkt Deutschland (Die Reiseanalyse- Trendstudie). Zu bestellen in Deutsch und Englisch bei der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen. Kiel, 2014, ISBN , EUR 590,00 zzgl. USt. 23

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR

Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse. Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Authentische Reisemotive Erkenntnisse aus Marktforschung und Reiseanalyse Köln, 6. Juli 2016 Ulf Sonntag, NIT/FUR Heute geht es um Aktuelle Eckzahlen zur touristischen Nachfrage und zur Reiselust Authentisches

Mehr

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus

Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus ITB, Berlin, 10. März 2016 Europäische Konferenz 50plus-Tourismus Aktuelle Marktdaten zum Reiseverhalten der Altersgruppe 50plus Ausgewählte Charts zum Vortrag Bente Grimm Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015

Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der FUR Reiseanalyse 2015 Herzlichen Gruß aus Kiel! 2 Heute geht es um 3 Die Reiseanalyse (RA) Jährliche Durchführung seit 1970 Fokus Große Datenbasis

Mehr

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst -

Martin Lohmann. Urlaubsreisetrends Urlaubslust ist kaum gebremst - Martin Lohmann Urlaubsreisetrends 29 - Urlaubslust ist kaum gebremst - Zum Jahresbeginn 29 hat die () für die CMT in Stuttgart eine erste vorläufige Bilanz des Reisejahres 28 erstellt und die touristischen

Mehr

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates.

gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Tourismuskonferenz Österreich Bregenz, 25. April 2013 Österreich Tourismus gewinnt an Boden. - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates. Egon Smeral (Vorsitz & Koordination), Karl Wöber, Harald Pechlaner,

Mehr

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer

Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez Referent: Mika Fischer Norddeutscher Campingtag 2015, Rostock-Warnemünde, 01. Dez. 2015 Referent: Mika Fischer Hinweis: Diese Präsentation ist Bestandteil eines Vortrags und daher nicht in allen Teilen vollständig oder selbsterklärend

Mehr

Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014.

Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014. Tourismuskonferenz Österreich Bad Tatzmannsdorf, 8. Mai 2014 Österreich Tourismus vor Weichenstellung: Stagnation oder Wachstum? - Vortrag zum Bericht des Expertenbeirates 2014. Lochau, Lohmann: Bodensee,

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2013

Deutsche Reiseanalyse 2013 Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2013 Mafo-News 11/2013 Oberösterreich Tourismus Johanna Pointner, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v.

F.U.R. Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. 2002 RA Erste Ergebnisse ITB 2002, Berlin Urlaubsziele 2001 Organisation, Verkehrsmittel, Ausgaben, Dauer, Saisonalität Folgen der Terroranschläge und Reiseabsichten 2002 Veränderte Zielpräferenzen Urlaubsformen

Mehr

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Kinder und Jugendtourismus als Wirtscha5sfaktor Erste Ergebnisse der Grundlagenstudie Kinder und Jugendtourismus Thematische Zukunftskonferenz Von barrierefrei bis zur Inklusion Potsdam, 12.09.2013 Bente

Mehr

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen

Auswertungen Reiseanalyse Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 1 Auswertungen Reiseanalyse 2016 Ergebnisse zum Schwerpunkt Outdoorurlaub für Thüringen Folie 2 Hintergrund Im Rahmen der Auswertungen der Reiseanalyse für die Landestourismuskonzeption 2025 hat

Mehr

Urlaubsreisetrends 2016

Urlaubsreisetrends 2016 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig. Stuttgart, 15. Januar 2016 Urlaubsreisetrends 2016 Martin Lohmann Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen

Mehr

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016

Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 Erste ausgewählte Ergebnisse der 46. Reiseanalyse zur ITB 2016 52 % der Menschen in Deutschland ist es besonders wichtig, im Urlaub Zeit für Partner und Familie zu haben. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006

RA Erste Ergebnisse ITB 2006, Berlin. Die 36. Reiseanalyse RA 2006 Erste Ergebnisse ITB 6, Berlin RA 6 Urlaubsreisemarkt konsolidiert sich Etwas weniger Urlaubsreisen - deutlich mehr Kurztrips Reiseausgaben steigen Hoher Anteil der Veranstalterreisen Senioren bleiben

Mehr

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben

Entspannung, kein Stress frei sein, Zeit haben ausruhen, faulenzen. Kultur und Bildung. Entdeckung/ Risiko. aktiv Sport treiben Erste Ergebnisse ITB 2004, Berlin RA 2004 Stabile Nachfrage - Dynamik im Detail. Deutschland gewinnt Marktanteile. Reisedauer sinkt. Billigflieger weiter im Steigflug. Image der Pauschalreise unter der

Mehr

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin

Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen 2012 13 Preisverleihung am 13. Mai 2013 in Berlin Nachhaltige Nachfrage im Tourismus Wie wichtig sind den Deutschen Ökologie und Sozialverträglichkeit von

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007

RA Erste Ergebnisse ITB 2007, Berlin. Die 37. Reiseanalyse RA 2007 Erste Ergebnisse ITB 27, Berlin RA 27 Optimistischere Grundstimmung und steigende Reiseabsicht Reiseintensität steigt leicht Ein gutes Jahr für Deutschland Städtereisen boomen Familien bleiben auch in

Mehr

Urlaubsreisen 2025 Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage

Urlaubsreisen 2025 Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage IHK-Branchenforum Tourismus Saarbrücken, 18. April 2016 Urlaubsreisen Zukunftstrends in der touristischen Nachfrage Martin Lohmann NIT Fleethörn 23 Kiel / Germany M. Lohmann, Kiel, 2016 Dieses Dokument

Mehr

5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / Dezember 2014

5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / Dezember 2014 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / 3.-5. Dezember 2014 Österreich Werbung/Diejun Brandner Schiffahrt GmbH NÖW/Westermann MITTWOCH, 3. DEZEMBER 2014 Anreise

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zur ITB 2012 Die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. (FUR) freut sich erste ausgewählte Ergebnisse aus der aktuellen Reiseanalyse 2012 mitzuteilen.

Mehr

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus

Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus Angebot: Sonderauswertungen für Reiseziele und Reisetypen Bild: Katharina Rothe / pixelio.de Grundlagenstudie Kinder- und Jugendtourismus im Rahmen des Zukunftsprojektes Kinder- und Jugendtourismus in

Mehr

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis?

Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? Immer an und immer dabei: Mit Handydaten zu besserem Kundenverständnis? VIR-Innovationstage 11. Juni 2013, Berlin Ulf Sonntag, NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung Fleethörn 23 Tel.: (+49) 431

Mehr

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9.

ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends. Willkommen zum ITB Academy Webinar. Urlaubsreisetrends. in der Reiseanalyse 2014. Kiel/Berlin 9. Willkommen zum ITB Academy Webinar Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 ITB Academy Webinar zu Urlaubsreisetrends in der Reiseanalyse 2014 Kiel/Berlin 9. April 2014 Präsentation: Martin Lohmann

Mehr

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015

Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015 Erste Ausgewählte Ergebnisse der 45. Reiseanalyse zur ITB 2015 62% aller Menschen in Deutschland baden im Urlaub gerne im Meer FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.v. Fleethörn 23 D - 24103 Kiel

Mehr

Deutsche Reiseanalyse 2012

Deutsche Reiseanalyse 2012 Erstelldatum: Mai 2012/ Version: 1 Deutsche Reiseanalyse 2012 Mafo-News 14/2012 Oberösterreich Tourismus Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz Tel: +43 732 7277-163

Mehr

Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation

Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation Motivation von Reisen in das OstseeFerienLand durch Qualitätsorientierung in der Angebotsentwicklung und in der Kommunikation Präsentation auf der Basis der Gästebefragung und der Reiseanalyse der FUR

Mehr

Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage. Martin Lohmann

Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage. Martin Lohmann Touristen-Trends. Von der Zukunft der Urlaubsnachfrage Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D - 24103 Kiel Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh

Zahlen und Fakten aus der Marktforschung. Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden. TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh Zahlen und Fakten aus der Marktforschung Hans-Jürgen Goller Geschäftsführer TMGS, Dresden Marktforschungsinstrumente Die TMGS betreibt eine intensive Marktforschung als Grundlage für ihre Marketingarbeit.

Mehr

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Auszug AWA 2016 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www.awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen (s.s. 131) Interessiert mich

Mehr

Jugendtourismus Ein Zukunftsmarkt für die Destination Bayern

Jugendtourismus Ein Zukunftsmarkt für die Destination Bayern Jugendtourismus Ein Zukunftsmarkt für die Destination Bayern Zielgruppe von heute und morgen Vorbehalte und Fragen Passt Bayern und Jugendtourismus überhaupt zusammen? Was erwarten die Jugendlichen für

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

25 Jahre NIT Das Jubiläum. Kiel, Juni 2016

25 Jahre NIT Das Jubiläum. Kiel, Juni 2016 25 Jahre NIT Das Jubiläum Kiel, 8. 9. Juni 2016 25 Jahre NIT Buddelship-Party Schwung holen für die nächsten 25 Jahre im Segelcamp 24/7 an der Kieler Förde 25 Jahre NIT Buddelship-Party Begrüßte die rund

Mehr

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit

Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Ausgewählte Marktforschungsergebnisse zu Natur, Nationalpark und Nachhaltigkeit Bente Grimm und Astrid Koch Fachtagung Naturerlebnis im touristischen Angebot Husum, 13. November 2014 Institut für Tourismus-

Mehr

Weltweite Reisetrends 2008

Weltweite Reisetrends 2008 Weltweite Reisetrends 2008 Erste (vorläufige) World Travel Monitor -Ergebnisse von IPK International zum ITB Berlin Message, 11. März 2009 Globale Reisetrends Europäische Reisetrends Deutsche Reisetrends

Mehr

Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub

Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub Thüringer Tourismustag 2010 Zeulenroda, 7. Juni 2010 Touristen-Trends - So machen wir 2020 Urlaub Martin Lohmann Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa GmbH (N.I.T.) Fleethörn 23 D -

Mehr

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild

Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Tourismus, erneuerbare Energien und Landschaftsbild Kernergebnisse einer Sonderuntersuchung zur Sensibilität der touristischen Nachfrage auf Basis der RA 2015 face to face Juni 2015 1 Kernergebnisse der

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Türkei Ungarn Kroatien USA Slowenien Portugal Griechenland Vereinigtes Königreich Spanien Deutschland Frankreich Italien Österreich Kanada Schweiz

Mehr

Die 40. Reiseanalyse RA 2010

Die 40. Reiseanalyse RA 2010 Erste Ergebnisse ITB 2010 Stabilität bei gleichzeitiger Polarisierung kennzeichnen die Urlaubsnachfrage Obere Einkommen sparen eher im Urlaub, untere Einkommen verzichten eher ganz aufs Reisen Positive

Mehr

Quelle: AWA Vorfilter: Gesamt ( ungew. Fälle, gew. Fälle - 100,0% - 69,56 Mio)

Quelle: AWA Vorfilter: Gesamt ( ungew. Fälle, gew. Fälle - 100,0% - 69,56 Mio) Quelle: AWA 2016 Vorfilter: Gesamt (23.854 ungew. Fälle, 23.854 gew. Fälle - 100,0% - 69,56 Mio) Urlaub und Reisen Basis Informationsinteresse Urlaub und Reisen: Interessiert insgesamt Urlaub und Reisen:

Mehr

Urlaubstourismus in Sachsen

Urlaubstourismus in Sachsen Eine Studie im Auftrag der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbh (TMGS) auf Basis der Reiseanalyse 2012 August 2012 Bente Grimm Martin Lohmann Karen Winkler Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo

Reiseverhalten der Deutschen 2013 Basisinfo Basisinfo Fokus: Österreich-Urlauber Österreich Werbung Tourismusforschung mafo@austria.info Juni 2014 Quelle: Deutsche Reiseanalyse 2014 Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und

Mehr

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN

Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN Sonderauswertung für die Destination Niedersachsen im Auftrag der TMN September 2014 Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (FUR) Fleethörn 23, D - 24103 Kiel Telefon +49 (0) 431 888 88 00 Telefax

Mehr

REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE

REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE REISEANALYSE RA 1995 RA 2013 MODULE Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der Planungsgruppe

Mehr

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)*

Land und Leute 1. Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) Wirtschaft BIP pro Kopf: Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* INCOMING RUMÄNIEN Bukarest (1,94 Mio. EW) Fläche 238.390 km 2 Einwohnerzahl 19,9 Mio. (2015) / (Wachstumsrate -0,3%) 39,8 Jahre Wirtschaft BIP pro Kopf: 8.395 Euro* (BIP Wachstumsrate +4,1% 2016)* Arbeitslosenquote

Mehr

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder

TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder TOP 4 Die Zielgruppen für die Urlaubswelt Familie & Kinder Aktuelle Marktsituation im Familientourismus & Definition eines Leitmilieus Rostock, den 14. September 2012 1 Ausgewählte Daten verschiedener

Mehr

RA Erste Ergebnisse ITB 2008, Berlin. Die 38. Reiseanalyse RA 2008

RA Erste Ergebnisse ITB 2008, Berlin. Die 38. Reiseanalyse RA 2008 Erste Ergebnisse ITB 28, Berlin RA 28 Die 38. Reiseanalyse RA 28 Stabile Gesamtnachfrage qualitative Änderungen der Struktur Türkei gewinnt verlorene Marktanteile zurück Deutliche Zunahme der Online- und

Mehr

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Urlaub und Reisen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Urlaub und Reisen Interessiert

Mehr

Reiseplanung der Deutschen 2015

Reiseplanung der Deutschen 2015 Erstelldatum: 17.03.15 / Version: 1.0 Reiseplanung der Deutschen 2015 Deutsche Reiseanalyse 2015 Oberösterreich Tourismus Mag. Rainer Jelinek Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße

Mehr

Nachhaltigkeit auf den Märkten

Nachhaltigkeit auf den Märkten Nachhaltigkeit auf den Märkten Strategie & Unternehmensentwicklung/Tourismusforschung ruth.rosendorf@austria.info Agenda Driving Forces Nachhaltigkeit in ausgesuchten Ländern (D, CH, NL, I,..) Quintessenz

Mehr

Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem

Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem Ergebnisse aus der Studie Urlaub auf dem Bauernhof/Lande 2010/2011 Auf der Basis der Reiseanalyse 2011 Dr. Ursel Binzel Daten und Fakten Kurzurlaubsreisen Urlaubsreisen 86 Mio. 70 Mio. 3,7 Mio. Bauernhofkurzurlaube

Mehr

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft

Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft 9. Vilmer Sommerakademie: Balkonien statt Amazonien? 12. bis 16. Juli 2009 Verhalten Reisen? Reiseverhalten der Zukunft Veränderungen auf der Nachfrageseite Wolfgang Günther Institute für Tourismus- und

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Workshop "Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale" 16. Februar ein Überblick

Workshop Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale 16. Februar ein Überblick Workshop "Alp- und agrotouristische Wertschöpfungspotenziale" 16. Februar 2010 Wertschöpfungspotenziale und Wettbewerbsfaktoren des Agrotourismus - ein Überblick über den Stand des Wissens Luisa Vogt Eidg.

Mehr

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen

Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Gesundheitstourismus Marktstrukturen und aktuelle Entwicklungen Prof. Dr. Anja Brittner Widmann (Bildquellen: Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. und Deutscher Heilbäderverband e. V.) 1 1. Erster und

Mehr

Sparkassen- Tourismusbarometer Deutschland 2010

Sparkassen- Tourismusbarometer Deutschland 2010 Sparkassen- Tourismusbarometer Deutschland 2010 Eine Positionsbestimmung des Deutschlandtourismus im nationalen und internationalen Vergleich Pressekonferenz 22. November 2010 Übernachtungen in Europa

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande

Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande Urlaub auf dem Bauernhof/ Urlaub auf dem Lande Studie für das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz auf der Basis der Reiseanalyse RA 2006 Bente Grimm Imke Meinken Karen

Mehr

Umwelt und Tourismus in Sachsen

Umwelt und Tourismus in Sachsen Umwelt und Tourismus in Sachsen Wer profitiert von wem? Deutsch-Tschechische Seminarreihe NATURA 2000 Naturschutzzentrum Annaberg, 02.03.2008 Agenda 1. Ausgangslage (Rolle LTV, Wirtschaftsfaktor Tourismus,

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit

Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Was ist der Urlaub wert? Reiseausgaben der Deutschen in der Ferienzeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung deutscher Reisender T.I.P. BIEHL & PARTNER D 54294 Trier Eurener Str. 15 www.tip-web.de Was

Mehr

EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas

EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas EU-Bürger reisen am liebsten innerhalb Europas 14.07.2014 Spanien beliebtestes Urlaubsziel / Anteil der Geschäftsreisen bei 13% / Von Simon Bujanowski Bonn (gtai) - Die Europäer bleiben reisefreudig. Im

Mehr

5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / 3.-5. Dezember 2014

5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / 3.-5. Dezember 2014 5. Internationale Donau Tourismus Konferenz Alles im Fluss? Krems, Campus FH Krems / 3.-5. Dezember 2014 Österreich Werbung/Diejun Brandner Schiffahrt GmbH NÖW/Westermann MITTWOCH, 3. DEZEMBER 2014 Anreise

Mehr

5,7% 5,4% 5,3% 4,3% 1,2% Januar Februar März April Mai Juni Juli

5,7% 5,4% 5,3% 4,3% 1,2% Januar Februar März April Mai Juni Juli 2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2015 Amtliche Beherbergungsstatistik: Bilanz der ersten sieben Monate 2015 Die vom Statistischen Landesamt Baden-Württemberg

Mehr

100 EurosindimUrlaubsoviel wert

100 EurosindimUrlaubsoviel wert 100 EurosindimUrlaubsoviel wert 200 180 160 140 120 100 80 Ungarn Kroatien Türkei Portugal Griechenland Slowenien Spanien USA Deutschland Italien Frankreich Österreich Vereinigtes Königreich Kanada Schweiz

Mehr

Kooperationsbörse Tourismusforum 2. Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung. Ulf Sonntag und Verena Albrecht

Kooperationsbörse Tourismusforum 2. Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung. Ulf Sonntag und Verena Albrecht Kooperationsbörse 2016 - Tourismusforum 2 Inspiration & Information bei der Urlaubsplanung Ulf Sonntag und Verena Albrecht Verena Albrecht Projektmanagerin Marktforschung Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014

2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014 2. Marktforschungsnewsletter der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg 2014 Positive Entwicklung in den ersten drei Quartalen 2014: Einblick in die amtliche Beherbergungsstatistik Die Summe der ersten

Mehr

Sommer im Ferienhaus: Urlaubsstatistik HOMETOGO - - HomeToGo.de: Sommer im Ferienhaus: Urlaubsstatistik

Sommer im Ferienhaus: Urlaubsstatistik HOMETOGO - - HomeToGo.de: Sommer im Ferienhaus: Urlaubsstatistik Sommer im Ferienhaus: Urlaubsstatistik 2016 - HOMETOGO - EUROPA: Mit welchem Budget musste man diesen Sommer rechnen? Osteuropa für weniger als 100,- EUR pro Nacht Bulgarien, Ungarn, Polen, Rumänien und

Mehr

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU

Top 5 Nettozahler und Nettoempfänger in der EU Haushaltssalden* der Mitgliedstaaten der päischen Union (EU), verschiedene Bezugsgrößen, 2012 Anteil am BIP **, in Prozent Schweden Dänemark Frankreich Belgien / Niederlande / Großbritannien -0,46-0,45-0,44-0,40-0,39

Mehr

Die 41. Reiseanalyse RA 2011

Die 41. Reiseanalyse RA 2011 Erste ausgewählte Ergebnisse Stabilität bei Urlaubsreiseintensität und -volumen Deutlich mehr Kurzurlaubsreisen Spürbarer Anstieg der Urlaubsreiseausgaben Mehr Flug- und Hotelurlaube Langfristiger Strukturwandel

Mehr

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik

1. Makroökonomische Daten. 2. Tourismusstatistik 1. Makroökonomische Daten Bevölkerung Wirtschaft 2. Tourismusstatistik Ankünfte und Nächtigungen auf einen Blick Langfristige Entwicklung 2005-2015 Saisonale Verteilung Tirol im österreichischen Konkurrenzvergleich

Mehr

Potenziale der Euroregion Neisse für den Tourismus der Zukunft. Neisse: GO_Prof. Dr. U. Pflicke_07_11_12

Potenziale der Euroregion Neisse für den Tourismus der Zukunft. Neisse: GO_Prof. Dr. U. Pflicke_07_11_12 Potenziale der Euroregion Neisse für den Tourismus der Zukunft Tourismus der Zukunft worauf müssen wir uns einstellen? Trotz aller politischen und wirtschaftlichen Krisenszenarien: Reisebusiness zählt

Mehr

Teil IV: Jugendtourismus: Entwicklung 2002 bis 2012 und Potenziale

Teil IV: Jugendtourismus: Entwicklung 2002 bis 2012 und Potenziale BMWi-Zukunftsprojekt Kinder- und Jugendtourismus in Deutschland Teil IV: Jugendtourismus: Entwicklung 2002 bis 2012 und Potenziale 2013-2015 Basis: Sonderauswertung der Reiseanalysen RA 2003 RA 2013 erstellt

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

ZA5887. Flash Eurobarometer 370 (Attitudes of Europeans towards Tourism in 2013) Country Questionnaire Luxembourg (German)

ZA5887. Flash Eurobarometer 370 (Attitudes of Europeans towards Tourism in 2013) Country Questionnaire Luxembourg (German) ZA887 Flash Eurobarometer 70 (Attitudes of Europeans towards Tourism in 0) Country Questionnaire Luxembourg (German) Tourism - LUG D Darf ich fragen, wie alt Sie sind? (BITTE NOTIEREN - FALLS "VERWEIGERT",

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN

EINS MIT KUNDEN. Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN EINS MIT KUNDEN Geschäftsentwicklung 2010 Vienna Insurance Group UND PARTNERN 1 Pressegespräch Geschäftsentwicklung 1. - 3. Quartal 2011 Wien, 15. November 2011 Ergebnisse 1. - 3. Quartal 2011 Kontinuierlich

Mehr

e-hoi Kreuzfahrt-Bericht

e-hoi Kreuzfahrt-Bericht e-hoi Kreuzfahrt-Bericht Buchungstrends 2014 Auf e-hoi.de getätigte Buchungen zwischen 01.01.2014 und 30.06.2014 mit Reiseantritt ab Januar 2014 und Vorjahresvergleich. Fakten rund um die Kreuzfahrt auf

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro

Marktinformation. Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro www.germany.travel Marktinformation Incoming-Tourismus Deutschland 2014 2015 Rumänien, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro Arabische Golfstaaten Australien Belgien Bosnien

Mehr

Schriftenreihe des HBV Baden-Württembergs e.v.: 1 / 14. 30. Bad Liebenzeller Führungsseminar

Schriftenreihe des HBV Baden-Württembergs e.v.: 1 / 14. 30. Bad Liebenzeller Führungsseminar Schriftenreihe des HBV Baden-Württembergs e.v.: 1 / 14 30. Bad Liebenzeller Führungsseminar I Inhaltsverzeichnis Grußwort des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz... 1... 30 Jahre Bad

Mehr

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage

Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Das Trentino und seine Zielgruppen in der deutschen Nachfrage Henrike Beer, FUR Trento 16. November 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius

Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa. Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen: Barrierefreier Tourismus in Europa Dr. Victoria Eichhorn Hochschule Fresenius Marktvorteile nutzen und Chancen erkennen aber wie? Studien der EU-Kommission und

Mehr

REISEANALYSE RA RA Modulthemen -

REISEANALYSE RA RA Modulthemen - REISEANALYSE RA 1995 - RA 2014 - Modulthemen - Module sind themenbezogene Fragenpakete, die das Standardfragenprogramm der Reiseanalyse ergänzen. Die Themen werden jährlich in enger Abstimmung mit der

Mehr

Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945

Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945 Strandkörbe im Seebad Bansin Deutsche Zentrale für Tourismus/bilddatenbank-dzt.de Bild # 945 Tourismus & Freizeit Reisen in und nach Deutschland immer beliebter Reisen ist in Deutschland mittlerweile Teil

Mehr

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS

AIRPORT TRAVEL SURVEY ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS AIRPORT TRAVEL SURVEY 2015 ZAHLEN, FAKTEN & TRENDS Deutschlands umfangreichste repräsentative Fluggastbefragung unter 180 000 abfliegenden Passagieren aus der ganzen Welt. Befragt in persönlichen Interviews

Mehr

Wortschatz zum Thema:Reisen

Wortschatz zum Thema:Reisen 1 Wortschatz zum Thema:Reisen Rzeczowniki: die Reise, -n das Reisen das Reisegepäck der Reiseleiter die Reiseleiterin die Einreise die Ausreise die Rückreise, -n die Hin und Rückreise die Weltreise die

Mehr

Wenn einer eine Reise tut

Wenn einer eine Reise tut Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Urlaub 23.07.2015 Lesezeit 4 Min Wenn einer eine Reise tut Fast sechs von zehn Bundesbürgern haben im vergangenen Jahr eine Reise gemacht, die

Mehr

Weltnaturerbe: Das Potenzial für. Schutz der Biodiversität als Ergebnis oder Voraussetzung für Tourismus

Weltnaturerbe: Das Potenzial für. Schutz der Biodiversität als Ergebnis oder Voraussetzung für Tourismus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Weltnaturerbe: Das Potenzial für nachhaltigen Tourismus Schutz der Biodiversität als Ergebnis oder Voraussetzung für Tourismus Barbara Engels Fachgebiet Gesellschaft,

Mehr

Landesweite Gästebefragung Schleswig-Holstein 2011

Landesweite Gästebefragung Schleswig-Holstein 2011 Landesweite Gästebefragung Schleswig-Holstein 2011 Repräsentative Befragung von Übernachtungsgästen in Schleswig-Holstein Ausgewählte Ergebnisse Kiel, Februar 2012 NIT Institut für Tourismus- und Bäderforschung

Mehr

Skifahrerpotentiale in Europa

Skifahrerpotentiale in Europa Skifahrerpotentiale in Europa Russische Ballungszentren unter der Lupe Februar 10 MANOVA GmbH Trautsongasse 8 1080 Wien Austria T +43 1 710 75 35-0 F - 20 office@manova.at www.manova.at Studiendesign Zielpopulation

Mehr

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

41% aller Urlaubsreisen 2011 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube. Urlaubsreisetrends in der deutschen Nachfrage Ergebnisse der 42. Reiseanalyse zum 6. BTW-Tourismusgipfel Hotel Adlon Kempinski Berlin, 8. und 9. Oktober 202 aller Urlaubsreisen 20 waren Strand-/Bade-/Sonnenurlaube.

Mehr