Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena"

Transkript

1 Zertifikat Medienkompetenz in der Hochschullehre an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (01PL12071) 1

2 Inhaltsverzeichnis Beschreibung 3 Zyklus des Angebots 4 PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik und des E-Learning/Blended-Learning 5 PM02: Szenarien des mediengestützten Lehrens und Lernens in der Hochschullehre 6 PM03: Vom Konzept zur Qualitätssicherung: Planung und Gestaltung der Lehrveranstaltungen mit E-Learning 7 PM04: Rechtsfragen rund um E-Learning 7 WPM05: Moodle - wie nutzt man die elektronische Lernplattform in der Lehre? 8 WPM06: Einführung in die Lernplattform metacoon und didaktische Grundlagen 9 WPM07: Einführung in die Lernplattform dt-workspace und didaktische Grundlagen 9 WM08: Förderung des kooperativen Lernens mit Edmodo, Wiki und Apps 10 WM09: Kreidetafel Einsatzszenarien mit Interaktiven Whiteboards in der Hochschullehre 11 WM10: Betreuung der Studierenden mit digitalen Medien 11 WM11: Aussagekräftig visualisieren mediale Unterstützung von Lehrveranstaltungen 12 WM12: Podcasts produzieren und in der Lehre einsetzen 13 WM13: Videokonferenzen und ihr Mehrwert in der Hochschullehre 13 WM14: Aspekte bei der Gestaltung von Internetseiten 14 Kontakt 15 2

3 Beschreibung Das Zertifikat setzt sich zum Ziel, die Lehrenden für einen breiteren Einsatz der digitalen Medien in der Hochschullehre zu sensibilisieren und ihre Befähigung zur Entwicklung eigener E-Learning/Blended-Learning-Konzepte zu fördern. Der Erwerb des Zertifikats setzt Besuch von vier Pflichtmodulen, zwei Wahlmodulen und jeweils einem Modul zu einer Lernplattform voraus. Aufgrund des modularen Aufbaus des Zertifikates können die einzelnen Module über mehrere Semester hinweg belegt werden. Während des Zertifikats können die Teilnehmer/-innen folgende Kompetenzen erwerben: Planung, Gestaltung und Durchführung eigener Konzepte mit neuen Medien den Mehrwert der Medien in den jeweiligen Kontexten erkennen und einschätzen entsprechend der ausgewählten Methoden die passenden Medien einsetzen Im Verlauf der Workshops werden die Teilnehmer/-innen sowohl in technischen als auch in didaktischen Aspekten des Medieneinsatzes beraten. Die Einzelworkshops werden nach dem objektiven Bedarf der Lehrenden gestaltet. Die Inhalte der jeweiligen Workshops reichen von theoretischen Grundlagen des Medieneinsatzes über methodisch-didaktische Hinweise bzw. Beispiele, dem praxisrelevanten Austausch unter den Teilnehmer/-innen bis zur eigenständigen Umsetzung der E-Learning/Blended-Learning-Szenarien. Des Weiteren ist es möglich, sämtliche angebotenen Workshops auch außerhalb der Zertifikatsreihe, je nach subjektivem Bedarf der Lehrenden, einzeln zu besuchen. Abkürzungen: PM Pflichtmodul WPM Wahlpflichtmodul WM Wahlmodul AE - Arbeitseinheit 3

4 Zyklus des Angebots Modul WiSe SoSe PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik und des E-Learning/ Blended-Learning PM02: Szenarien des mediengestützten Lehrens und Lernens in der Hochschullehre PM03: Vom Konzept zur Qualitätssicherung: Planung und Gestaltung der Lehrveranstaltungen mit E-Learning PM04: Rechtsfragen rund um E-Learning WPM05: Moodle - wie nutzt man die elektronische Lernplattform in der Lehre? WPM06: Einführung in die Lernplattform metacoon und didaktische Grundlagen WPM07: Einführung in die Lernplattform dt-workspace und didaktische Grundlagen WM08: Förderung des kooperativen Lernens mit Edmodo, Wiki und Apps WM09: Kreidetafel Einsatzszenarien mit Interaktiven Whiteboards in der Hochschullehre WM10: Betreuung der Studierenden mit digitalen Medien WM11: Aussagekräftig visualisieren mediale Unterstützung von Lehrveranstaltungen WM12: Podcasts produzieren und in der Lehre einsetzen WM13: Videokonferenzen und ihr Mehrwert in der Hochschullehre WM14: Aspekte bei der Gestaltung von Internetseiten 4

5 Pflichtmodule: PM01: Einführung: Grundlagen der Hochschuldidaktik und des E-Learning/Blended-Learning Inhalt: Dieses Modul bereitet Sie darauf vor, Ihre Lehrveranstaltung zu planen, vorzubereiten und durchzuführen sowohl einzelne Sitzungen als auch eine Veranstaltung über das ganze Semester. Gemeinsam mit dem LehreLernen Team erarbeiten Sie hierfür die Grundlagen des akademischen Lernens und Lehrens. Hierbei liegt der Fokus auf den Auswahlkriterien geeigneter Inhalte für die eigene Lehrveranstaltung und deren Aufbau (Didaktik) sowie den Aspekten der Vermittlung von Inhalten (Methodik). Neben klassischen Präsenzlehrveranstaltungen werden dabei auch Online- und Blended-Learning- Veranstaltungen in den Blick genommen. Darüber hinaus werden die wichtigsten aktuellen Medien sowie deren Vor- und Nachteile thematisiert. Weitere Inhalte des Moduls sind die strukturierte Vorbereitung und Durchführung von Lehrveranstaltungen, das damit verbundene Zeitmanagement und die Rollen, die die Lehrenden dabei einnehmen. Darüber hinaus wird erarbeitet, welches Maß an Vor- und Nachbereitung Sie von Ihren Studierenden erwarten können und wie Sie herausfinden, ob die Studierenden durch Ihre Lehre im Lernen befördert werden (Evaluation). Weiterhin wird in diesem Modul der Frage nachgegangen, was forschendes Lehren und Lernen bedeutet und wie Sie dies in Ihre Lehrveranstaltung integrieren können. Zudem ist ausreichend Raum für Ihre eigenen Fragen und Themen. Sie lernen grundlegende Modelle des akademischen Lehrens und Lernens, der Lernpsychologie und der Didaktik und Methodik kennen und können sie auf Ihre Lehrsituation (E-Learning / Blended Learning) übertragen. Sie erhalten ein Planungsinstrument zur Vorbereitung Ihrer E-Learning / Blended Learning - Lehrveranstaltung. Damit verbunden erarbeiten Sie Antworten auf die Frage, welche Erwartungshaltungen an die Studierenden sinnvoll und realistisch sind Sie reflektieren über die Rolle(n), die Sie als Lehrende/r innehaben können und wie Sie entsprechend agieren. Sie lernen Instrumente der Lehrevaluation kennen. Sie lernen den Begriff des forschenden Lehrens und Lernens kennen und wie Sie dies in Ihren Lehrveranstaltungen umsetzen können. Der Workshop versetzt Sie in die Lage, Ihre Lehrveranstaltung vorzubereiten und zu planen. Sie lernen E-Learning/Blended-Learning-Szenarien in der Hochschullehre kennen. Sie lernen Mehrwerte der neuen Medien kennen, sowie deren Vor- und Nachteile für Ihren persönlichen Lehrtypus einzuschätzen. Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/-innen. 5

6 Zeit: 2 Workshoptage (16 AE á 45 Minuten) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an alle Lehrenden, die am Einsatz der neuen Medien interessiert sind. Das Modul ist eine Pflichtveranstaltung und somit obligatorisch für den Zertifikatserwerb. Gleichzeitig ist dieses Angebot offen für den Personenkreis, welcher nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchte. Der Workshop ist zugleich der Auftaktworkshop des Programms Lehrqualifikation Basic. Er kann auf beide Programme angerechnet werden. Häufigkeit des Angebots: jedes Semester PM02: Szenarien des mediengestützten Lehrens und Lernens in der Hochschullehre Inhalt: Die Geschichte der Mediendidaktik ist wesentlich geprägt vom Wandel der unterschiedlichen Vorstellungen über das, was wir Lernen nennen. Die Entwicklung der Technik kann allgemein als sozialer Prozess interpretiert werden. Dabei sollte gerade in innovativen Bereichen (E-Learning, Blended-Learning etc.) auf gesicherte theoretische Erkenntnisse zurückgegriffen werden. Die inhaltlichen Schwerpunkte dieses Seminars reichen von der Verknüpfung der Lerntheorien mit digitalen Medien, über allgemeine Didaktik und informelles Lernen, bis zu einer gemeinsamen Entwicklung der Lehr- /Lernszenarien mit digitalen Medien in der Hochschullehre. Vom technisch machbaren zum didaktisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien in der Hochschullehre: Sie erhalten einen kurzen Einblick in die Entwicklung des E-Learning, Sie lernen lerntheoretische Grundlagen kennen, Sie analysieren Online Lehr-/Lernszenarien aus dem Bereich der Hochschullehre entwickeln eigene Lehr-/Lernszenarien mit Online-Tools Zeit: 09:30 17:30 (6-8 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an alle Lehrenden, die am Einsatz der neuen Medien interessiert sind. Das Modul ist eine Pflichtveranstaltung und somit obligatorisch für den Zertifikatserwerb. Der Workshop ist ebenso offen für Personen, die nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchten, sondern lediglich an punktueller fachspezifischer Weiterbildung interessiert sind. Häufigkeit des Angebots: jedes Semester 6

7 PM03: Vom Konzept zur Qualitätssicherung: Planung und Gestaltung der Lehrveranstaltungen mit E-Learning Inhalt: Mit dem Einsatz digitaler Medien verbindet man in der Lehre bestimmte Absichten, z. B. die Studierenden effizienter zu informieren oder stärker zu motivieren, die Kommunikation zu verbessern, Gruppenprozesse zu beeinflussen oder einen höheren Lernerfolg zu erzielen. Wenn man seine Lehrveranstaltungen plant, sollte man daher die klassischen Fragen der Unterrichtsplanung nach Zielgruppe, Inhalten, Lernzielen und Lehrmethode bei der Konzeption beachten. Die Inhalte dieses Seminars beleuchten diese Planungsaspekte und verdeutlichen die Rolle der Organisation im netzbasierten Lehren und Lernen sowie die handlungsleitende Auswahl geeigneter E-Learning-Instrumente nach den gestellten Lernzielen. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer die Stufen der Planung, der Entwicklung, Evaluierung und der Qualitätssicherung eines mediengestützten Kurses kennen. Abschließend geben die praktischen Beispiele zusätzliche Anregungen für die Konzeption, Durchführung und Evaluierung eigener Projekte mit digitalen Medien. Planung und Gestaltung relevanter Aspekte sowie die Organisation von netzbasierten Lehr-/Lernangeboten kennen lernen. Schrittweise und strukturierte Planung des Medieneinsatzes in den Lehr- /Lernszenarien. geeignete E-Learning-Instrumente für die Gestaltung der Lehrangebote auswählen können anhand von praktischen Beispielen die ersten Schritte in der eigenen Konzeption entwerfen Zeit: 09:00 17:00 (8 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an alle Lehrenden, die am Einsatz der neuen Medien interessiert sind. Das Modul ist eine Pflichtveranstaltung und somit obligatorisch für den Zertifikatserwerb. Der Workshop ist ebenso offen für Personen, die nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchten, sondern lediglich an punktueller fachspezifischer Weiterbildung interessiert sind. Häufigkeit des Angebots: jedes Semester PM04: Rechtsfragen rund um E-Learning Inhalt: Das Internet wurde vor nicht allzu langer Zeit noch als Raum der unbegrenzten Möglichkeiten und grenzenlosen Freiheit angesehen. Inzwischen ist allgemein bekannt, dass es auch im Internet Grenzen gibt, die man kennen muss. Egal ob Sie die Entwicklung eines E- Learning-Projektes planen oder Ihre Seminarskripte auf der Homepage zur Verfügung stellen möchten, stellen sich rechtliche Fragen, welche sämtliche Phasen Ihres Projektes determinieren können. Welche Rechte muss man vor dem Projektanfang erwerben? Dürfen Materialien aus dem Internet in ein E-Learning-Modul einbezogen werden? Darf man multimediale Inhalte zitieren? Welche Rechte stehen einem als Autor zu und welche Rechte 7

8 muss eine Hochschule erwerben, wenn sie das Material im Rahmen einer E-Learning- Veranstaltung einsetzen will? Die aktuellen Richtlinien im Multimediarecht für die Hochschulpraxis kennen lernen Sich mit den Fragen rum um E-Learning auseinandersetzen Erfahrung austauschen und ins Gespräch mit den Experten kommen Zeit: 09:00 12:00 (2-3 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an alle Lehrenden, die am Einsatz der neuen Medien interessiert sind. Das Modul ist eine Pflichtveranstaltung und somit obligatorisch für den Zertifikatserwerb. Der Workshop ist ebenso offen für Personen, die nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchten, sondern lediglich an punktueller fachspezifischer Weiterbildung interessiert sind. Häufigkeit des Angebots: jedes Semester Wahlpflichtmodule: WPM05: Moodle - wie nutzt man die elektronische Lernplattform in der Lehre? Inhalt: Der Workshop analysiert die Möglichkeiten der Lernplattform Moodle in Bezug auf den Einsatz in den Lehrveranstaltungen als Anreichung und Unterstützung der Hochschullehre. In dieser Veranstaltung werden Sie die Funktionen von Moodle kennen lernen sowie das Erstellen eigener Lehrmaterialien erproben. Darüber hinaus erlernen Sie didaktische Grundlagen und Lehr-/Lernszenarien für den Einsatz dieser Lernplattform in den Lehrveranstaltungen. Kennenlernen der Funktionen der E-Learning-Plattform Moodle An Beispielen die Einbettung von Lehr-/Lernszenarien in der Praxis aufzeigen Eigene Lehr-/Lernszenarien mit der Lernplattform erstellen können Zeit: 09:00 17:00 (6-8 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über Nutzen und Einsatzmöglichkeiten der Lernplattform Moodle informieren möchten. Es ist eine Wahlpflichtveranstaltung für die Teilnehmer, die das Zertifikat erwerben möchten. Der Workshop ist ebenso offen für Personen, die nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchten, sondern lediglich an punktueller fachspezifischer Weiterbildung interessiert sind. 8

9 Häufigkeit des Angebots: jährlich, WiSe WPM06: Einführung in die Lernplattform metacoon und didaktische Grundlagen Inhalt: Der Workshop analysiert die Möglichkeiten der Lernplattform metacoon in Bezug auf den Einsatz in den Lehrveranstaltungen als Anreichung und Unterstützung der Hochschullehre. In dieser Veranstaltung werden Sie die Funktionen von metacoon kennen lernen sowie das Erstellen eigener Lehrmaterialien erproben. Darüber hinaus erlernen Sie didaktische Grundlagen und Lehr-/Lernszenarien für den Einsatz dieser Lernplattform in den Lehrveranstaltungen. Kennenlernen der Funktionen der E-Learning-Plattform metacoon An Beispielen die Einbettung von Lehr-/Lernszenarien in der Praxis aufzeigen Eigene Lehr-/Lernszenarien mit der Lernplattform erstellen können Zeit: 6 AE á 45 Min Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über Nutzen und Einsatzmöglichkeiten von der Lernplattform metacoon informieren möchten. Es ist eine Wahlpflichtveranstaltung für die Teilnehmer, die das Zertifikat erwerben möchten. Der Workshop ist ebenso offen für Personen, die nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchten, sondern lediglich an punktueller fachspezifischer Weiterbildung interessiert sind. Häufigkeit des Angebots: jährlich, SoSe WPM07: Einführung in die Lernplattform dt-workspace und didaktische Grundlagen Inhalt: Der Workshop analysiert die Möglichkeiten der Lernplattform dt-workspace in Bezug auf den Einsatz in den Lehrveranstaltungen als Anreichung und Unterstützung der Hochschullehre. In dieser Veranstaltung werden Sie die Funktionen von dt-workspace kennen lernen sowie das Erstellen eigener Lehrmaterialien erproben. Darüber hinaus erlernen Sie didaktische Grundlagen und Lehr-/Lernszenarien für den Einsatz dieser Lernplattform in den Lehrveranstaltungen. Kennenlernen der Funktionen der E-Learning-Plattform dt-workspace An Beispielen die Einbettung von Lehr-/Lernszenarien in der Praxis aufzeigen Eigene Lehr-/Lernszenarien mit der Lernplattform erstellen können Zeit: 6 AE á 45 Min 9

10 Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über Nutzen und Einsatzmöglichkeiten von der Lernplattform dt-workspace informieren möchten. Es ist eine Wahlpflichtveranstaltung für die Teilnehmer, die das Zertifikat erwerben möchten. Der Workshop ist ebenso offen für Personen, die nicht an der kompletten Zertifikatsreihe teilnehmen möchten, sondern lediglich an punktueller fachspezifischer Weiterbildung interessiert sind. Häufigkeit des Angebots: jährlich, SoSe Wahlmodule: WM08: Förderung des kooperativen Lernens mit Edmodo, Wiki und Apps Inhalt: Kommunikation und Kooperation sind aus der universitären Lehre nicht wegzudenken und werden im Hinblick auf eine berufsorientierte Hochschulausbildung immer wichtiger. Dabei kann Kooperation und Kommunikation zwischen Studierenden und Lehrenden bzw. zwischen Studierenden untereinander mithilfe digitaler Kommunikations- und Kooperationsmedien nicht nur in den Präsenzphasen an der Universität stattfinden, sondern auch in Selbstlernphasen gefördert werden. Digitale Plattformen (Edmodo, Wiki) und Tools (Apps) können dabei effektiv und gewinnbringend eingesetzt werden, um vor allem auch berufsrelevante Qualifikationen zu vermitteln, kooperatives Lernen zu fördern, organisatorische Abläufe von Lehrveranstaltungen zu vereinfachen und transparenter zu machen und somit letztlich das Arbeitsklima zu verbessern. Der Workshop gibt einen Überblick zu Einsatzszenarien von Edmodo, Wikis und Apps in der Hochschullehre und deren Eignung zum kollaborativen Lernen. Gleichzeitig werden hierbei natürlich auch Potenziale und Grenzen der Medien sowie Gestaltungsempfehlungen thematisiert. Darüber hinaus werden Beispiele für mögliche Einsatzszenarien aufgegriffen. Die Workshop-Teilnehmer/innen werden Gelegenheit erhalten, sich selbst an und mit den Tools auszuprobieren und im Workshop über deren Praxisrelevanz zu reflektieren und zu diskutieren. Mehrwerte des kooperativen Lernens in der Hochschulpraxis kennen lernen. Dafür geeignete E-Learning-Werkzeuge auswählen und anwenden können. Edmodo, Wiki und Apps als Instrumente zur Förderung des kooperativen Lernens. Chancen und Grenzen des Einsatzes dieser Instrumente aufzeigen. Zeit: 09:00 17:00 (6-8 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Teilnehmende, die sich über den Nutzen und die Einsatzmöglichkeiten von Wikis, Foren und Chats als Formen des kooperativen Lernens informieren möchten. 10

11 Häufigkeit des Angebots: jährlich, WiSe WM09: Kreidetafel Einsatzszenarien mit Interaktiven Whiteboards in der Hochschullehre Inhalt: Interaktive Whiteboards stehen zunehmend für die Lehre zur Verfügung. Sie ermöglichen es, direkt mit der Projektion eines Computers zu interagieren. Präsentationen, Bilder etc. können so während des Vortrages z.b. bearbeitet, geändert, markiert. werden. Dies eröffnet, abhängig von Lernzielen und gruppe, vielfältige Möglichkeiten, die Lehrsituationen anzureichern. Allerdings ist zu beachten, dass dieses Instrument nicht für alle Lehrkontexte geeignet ist. In diesem Workshop erfahren die Teilnehmer Details über das didaktische Potenzial von interaktiven Whiteboards in der Hochschullehre, sowie deren Einsatzgrenzen. Dazu haben die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, die Nutzung interaktiver Whiteboards praktisch auszuprobieren und darüber gemeinsam zu diskutieren. Anschließend werden die Rahmenbedingungen für den Einsatz der interaktiven Whiteboards in Gruppen erarbeitet. Die Teilnehmer bekommen darüber hinaus Anregungen für die Planung und Gestaltung von Lehrveranstaltungen mit diesem Medium. Kennenlernen der unterschiedlichen Einsatzszenarien von interaktiven Whiteboards Vorteile und Nachteile des Einsatzes von IWB zur Anreicherung der Lehrangebote Didaktische Vorschläge zur Gestaltung der Lehrveranstaltungen mit IWB Erprobung und Erstellen eigener Lehrmaterialien Zeit: 09:00 17:00 (6-8 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an Teilnehmende, die sich über den Nutzen und die Einsatzmöglichkeiten von interaktiven Whiteboards in der Hochschullehre informieren möchten. Häufigkeit des Angebots: jährlich, WiSe WM10: Betreuung der Studierenden mit digitalen Medien Inhalt: In den medialen Lehrszenarien ergeben sich neue Möglichkeiten, aber auch neue Anforderungen für die Betreuung der Studierenden. Beratungen können technisch z.b. via E- Mail oder Chat unterstützt werden. Dadurch können für die Beteiligten räumliche und zeitliche Koordinationserfordernisse wegfallen. Das Lehrkonzept mit digitalen Medien setzt u.a. aber auch die Phasen der Online-Betreuung voraus. In diesem Kontext deckt der Workshop den Bedarf der Auseinandersetzung mit derartigen Aspekten wie z. B. Planungsaspekte, Ressourcenaufwand sowie Betreuung und Motivation ab. Den Teilnehmern werden praxisrelevante Beispiele zur Verfügung gestellt, die die 11

12 Einsatzmöglichkeiten der digitalen Medien bei der Betreuung der Studierenden praxisnah aufzeigen. Verschiedene Beratungs- und Betreuungsformen kennen lernen Praxisbeispiele für die Online-Betreuung und Konsequenzen für die Praxis aufzeigen Erfahrungsaustausch und gemeinsame Überlegungen zur zukünftigen Gestaltung der Beratung/Betreuung von Studierenden Zeit: 4-6 AE á 45 Min Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über Formen der Online- Betreuung und ihre Instrumente informieren möchten. Häufigkeit des Angebots: jährlich, SoSe WM11: Aussagekräftig visualisieren mediale Unterstützung von Lehrveranstaltungen Inhalt: Ob PowerPoint, Flipchart oder Tafel - mit den verschiedenen Medien können Lehrinhalte unterschiedlich aufbereitet werden, um das gesprochene Wort zu unterstützen und zu ergänzen. Durch die Ansprache verschiedener Sinneskanäle und Lerntypen können Inhalte besser aufgenommen, verarbeitet und behalten werden. Darüber hinaus fällt es durch Assoziationen leichter, sich an bestimmte Inhalte zu erinnern. Im Workshop arbeiten die Teilnehmer mit verschiedenen Medien und erleben direkt die Vor- und Nachteile. Praxisnah werden der Medieneinsatz und die Visualisierung der Lehrveranstaltung reflektiert und weiterentwickelt. Methoden der Visualisierung von Inhalten in den Lehrveranstaltungen kennen zu lernen Kritische Reflexion und didaktisches Design des Medieneinsatzes beim Präsentieren Medienkompetenz zu stärken Didaktische Einbettung von den Präsentationen in den Lehrveranstaltungen Moderation und Diskussion Zeit: 09:00 17:00 (6 8 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über Methoden der Visualisierung und ihrer erfolgreichen Einbettung in den Lehrveranstaltungen informieren möchten. Häufigkeit des Angebots: jährlich, WiSe 12

13 WM12: Podcasts produzieren und in der Lehre einsetzen Inhalt: Was sind Podcasts und wie werden diese sinnvoll in der Hochschullehre eingesetzt? Vorstellen der Aspekte und Faktoren, die bei Podcastsproduktion beachtet werden müssen Verschiedene Einsatzmöglichkeiten von Podcasts in der Hochschullehre kennen lernen Eigene Podcasts produzieren Zeit: 6 AE á 45 Min Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über die Erstellung von digitalen Lehrmaterialien und deren weiteren Einsatz in der Lehre informieren möchten. Häufigkeit des Angebots: jährlich, WiSe WM13: Videokonferenzen und ihr Mehrwert in der Hochschullehre Inhalt: Videokonferenzen erlangen in der internationalen Kommunikation eine höhere Bedeutung. Auch in der Wissenschaft können Videokonferenzen zum besseren und aktiven Informationsaustausch beitragen. Diese können effektiv in der Lehre und Forschung für unterschiedliche Anwendungsfälle eingesetzt werden. In diesem Workshop werden die Mehrwerte und Potenziale von Videokonferenzen in der Hochschullehre und Forschung präsentiert und diese mit den Teilnehmern erarbeitet. Darüber hinaus werden unterschiedliche Programme und Techniken zur praktischen Umsetzung solcher Projekte vorgestellt. Im Anschluss werden Aspekte wie z. B. Moderation und Diskussion beim Einsatz der Videokonferenztechnik angesprochen. Anhand praktischer Beispiele werden diese analysiert und besprochen. Mehrwert von Videokonferenzen in der Hochschullehre aufzeigen. Kennenlernen der Formate und Voraussetzungen für deren Anwendung. Methodisch-didaktisches Design und Integrierung der Videokonferenzen in den Unterricht. Zeit: 09:00 16:00 (4-6 AE á 45 Min) Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über Einbettung von Videokonferenzen in der Lehre informieren möchten. Häufigkeit des Angebots: jährlich, SoSe 13

14 WM14: Aspekte bei der Gestaltung von Internetseiten Inhalt: In diesem Workshop erlernen die Teilnehmer die Grundlagen der Gestaltung von Webseiten und der Arbeit dem universitätsweiten CMSystem (egotec-cms). Im Laufe des Workshops werden Empfehlungen für eine zielgerichtete Gestaltung von Webseiten gegeben. Die Vermittlung erfolgt primär anhand von praktischen Fallbeispielen. Aspekte der Gestaltung der Internetseiten kennenlernen Möglichkeiten und Potenziale von egotec-cms ausprobieren Richtlinien/Empfehlungen für die Erstellung der Internetseiten Zeit: 4 AE á 45 Min Zielgruppe: Der Workshop richtet sich an die Lehrenden, die sich über die zielgerichtete Gestaltung von Internetseiten im universitären Umfeld informieren möchten. Häufigkeit des Angebots: jährlich, SoSe 14

15 Kontakt Anna Svet Koordinatorin Bereich Mediengestützte Lehre: Schulung und Beratung von Lehrenden und Studierenden ProQualität-Lehre, Philosophische Fakultät, FSU Jena Tel:

eteaching-weiterbildung

eteaching-weiterbildung eteaching-weiterbildung für Hochschullehrende der Universität Potsdam INFORMATIONEN A. Die Weiterbildung auf einem Blick... 1 B. Ziele... 3 C. Konzept... 3 D. Inhaltliche Schwerpunkte... 4 E. Struktur

Mehr

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen

Ein Methodenwerkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Ein werkzeugkasten für die Gestaltung von Veranstaltungen Auch Dozent/innen benötigen ein praxisorientiertes Aufbautraining für die Gestaltung ihrer Veranstaltungen. In diesem praxisorientierten Trainingsseminar

Mehr

Blended Learning Konzept

Blended Learning Konzept Blended Learning Konzept Kursziel: Die Lernenden sollen Handlungskompetenzen im Umgang mit Neuen Medien erlangen und diese in verschiedene Lehr- und Lernmethoden integrieren. Diese Methoden sollen online

Mehr

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen

Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Medienkompetenz für (angehende) Lehrer/innen Workshop - Angebote Medienbildungskonzepte prüfen, anschauen, zerlegen dekonstruieren/konstruieren Qualifizierungsmöglichkeiten Qualifizierungspfade Kompetenzerwerb/-aufbau

Mehr

Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen

Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen Gemeinsame Standards der Tutor*innenausbildung des Netzwerks Tutorienarbeit an Hochschulen Präambel Studentische Tutor*innen leisten einen wesentlichen Beitrag zum Lehrangebot von Universitäten und Fachhochschulen.

Mehr

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning

Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Learning by Doing - mit Blended Learning zum Experten für Blended Learning und Online Learning Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Kursangebot der FCT Akademie und der CLC 2.0 Kurs Vom Trainer zum Live

Mehr

digitaler Medien in Bildungsprozessen Ressource entdecken

digitaler Medien in Bildungsprozessen Ressource entdecken Qualifizierungen i zum Einsatz digitaler Medien in Bildungsprozessen Das Netz als pädagogische Ressource entdecken Hessencampus-Leitprojekt 2010-2014 2014 Claudia Bremer, Goethe-Universität ität Frankfurt

Mehr

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation

www.katho-nrw.de Projekt Blended Learning Projektpräsentation Projekt Blended Learning Projektpräsentation Inhalte I. Zur Person II. Grundlagen zum Projekt III. Projektziele IV. Präsenzlehre E-Learning Blended Learning V. Blended Learning Lehrmaterialien und Beispiele

Mehr

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen

E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen RNIT-Frauen-Vortrag 16.11.2011 E-Learning: Möglichkeiten und Grenzen Ingrid Dethloff (E-Learning-Center der Universität Heidelberg) 1 Wozu E-Learning? Ziel: Durch Einsatz von Medien Lehren und Lernen verbessern

Mehr

Was sind Online-Seminare?

Was sind Online-Seminare? Was sind Online-Seminare? und wie kann man sie erfolgreich umsetzen? Dr. Sabine Hemsing Themen-Überblick Online-Seminare Kennzeichen Entwicklung von Online-Seminaren Online-Seminare und Hochschullehre,

Mehr

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin

Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung. Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Web 2.0 als Inhalt und Methode in Fortbildungsangeboten zur E-Kompetenzentwicklung Brigitte Grote, Stefan Cordes Freie Universität Berlin Gliederung - Motivation - Web 2.0 als Inhalt und Methode - Beispiele

Mehr

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird

Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Regelungen zur Anrechnung bereits erbrachter Leistungen Im Folgenden wird erläutert, wie mit bereits erbrachten Leistungen verfahren wird Inhalt 1. Anrechnung von Veranstaltungen, Weiterbildungen und Projekten

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning

TBDL-Module: + Praxis-Modul: Erstellung eines Online-Kurses. Technische Aspekte des E-Learning TBDL-Module: 1. Technische Aspekte des E-Learning 2. Low-cost E-Learning: ALN und andere Varianten 3. Content-Aufbereitung: Wie kommt der Inhalt ins Netz? 4. Methoden des Online-Lernens 5. E-Learning -

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Kurzbeschreibungen: Workshops für die Oberstufe Inhalt Modul Präsentationstraining: Rhetorik & Argumentieren Innovativer Medieneinsatz Präsentieren am Smartboard Crashkurs Powerpoint Crashkurs zur Präsentationsprüfung

Mehr

Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen

Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen Workshop des Lehr-Lern-Kolloquiums: Innovative Ideen zur Durchführung von Lehrveranstaltungen Philipps-Universität Marburg LLK, HRZ & HDM 25./26.09.2013 2 Lehr-Lern-Workshop: Innovative Planung von Lehrveranstaltungen

Mehr

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006

Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften SS 2006 Angaben zum Modul: Art und Bezeichnung des

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Lernteamcoaching. Agenda: 1. Learnteamcoaching. 2. Adaption der Methode. Adaption einer didaktischen Methode für die Hochschullehre

Lernteamcoaching. Agenda: 1. Learnteamcoaching. 2. Adaption der Methode. Adaption einer didaktischen Methode für die Hochschullehre Lernteamcoaching Adaption einer didaktischen Methode für die Hochschullehre Agenda: 1. Learnteamcoaching 2. Adaption der Methode NKIF, Juliane Siegeris, 28.5.2015 Neuere Methode, welche das Selbstlernen

Mehr

im s intelligent media systems ag

im s intelligent media systems ag POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einführung

Mehr

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um

Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen. So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 1 Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen So setzen Sie Lernkonzepte der Zukunft erfolgreich um 2 Kornelia Maier-Häfele Systemische Beraterin und Coach, Fachbuchautorin 1991 Wirtschaftspädagogik

Mehr

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse

Umfrageergebnisse. Bedarfsanalyse Umfrageergebnisse der VCRP Bedarfsanalyse Allgemeines Umfragetyp: Anonyme Umfrage Zielgruppe: Lehrende und MitarbeiterInnen der 12 Hochschulen in RLP Befragungszeitraum: 17.07. 17.08. 2012 Umfragebeteiligung:

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

ekompetenz für die Lehre

ekompetenz für die Lehre 12. Networking Academy Day Berlin 2013 ekompetenz für die Lehre Gabriele Wohnsdorf elearning Competence Center HTW Berlin Agenda Projekt ekompetenz an der HTW Kurskonzept ekompetenz für Hochschullehrende

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten

E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Projektgruppentreffen Teilzeitstudium am 23.2.2011 E-Learning im Studium Ein Einblick in die Möglichkeiten Ingrid Dethloff (URZ / E-Learning-Center) 1 EINE Definition E-Learning als... übergeordneter Begriff

Mehr

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning?

Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Wieviel Fachkultur steckt im E-Learning? Eine (empirische) Bestandsaufnahme Beispielbild der universitären E-Learning Praxis am Beispiel der Freien Universität Berlin Jeelka Reinhardt, Brigitte Grote Center

Mehr

Qualität im elearning durch Kompetenzerwerb stärken

Qualität im elearning durch Kompetenzerwerb stärken Qualität im elearning durch, /M 1 Ausgangslage elearning dezentral umsetzen Kein Zentrum als zentrales Nadelöhr 2 Ebenen der Qualitätssicherung 3 Instrumente der Qualitätssicherung Autorentool Lernbar

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION ARTIFICTION AG E-Trainer-Qualification E-Trainer-Qualification EMPOWER YOUR TRAINING BY DIDACTICAL CONCEPTS Modulares Schulungskonzept 001 - Modul: Einsatz von E-Learning/Blended

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING

3D-CAD GOES BLENDED LEARNING 3D-CAD GOES BLENDED LEARNING Studierende erstellen Lernmodule für einen 3D-CAD Blended Learning-Kurs Dipl.-Päd. Gesine Torkewitz, Kathrin Wittmund 16.01.2014 IMPRESSIONEN IMPRESSIONEN 2 INHALTE 1. Die

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen

Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen Die Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen Öffentliches Webangebot: www.amh-ev.de Inhalt Einführung Tätigkeitsbereiche Interner Arbeitsbereich Aktivitäten Perspektiven 1 Einführung AMH ist

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen

Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R M AT E R I A L F L U S S U N D L O G I S T I K I M L Corporate Academies MaSSgeschneiderte Weiterbildung für Unternehmen Die Idee hinter einer Corporate Academy

Mehr

QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM DIGITALE MEDIEN IN BILDUNGSPROZESSEN. Herbst/Winter 15/16

QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM DIGITALE MEDIEN IN BILDUNGSPROZESSEN. Herbst/Winter 15/16 QUALIFIZIERUNGSPROGRAMM DIGITALE MEDIEN IN BILDUNGSPROZESSEN Herbst/Winter 15/16 Veranstalter studiumdigitale ZentraleeLearningEinrichtungder GoetheUniversitätFrankfurt/Main Tel.069/79824609 schulung@studiumdigitale.unifrankfurt.de

Mehr

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung

Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Zertifikat Kompetenz für professionelle Hochschulehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung. Konzeption, Umsetzung, Weiterentwicklung Vortrag auf der DGWF Jahrestagung in Freiburg, 24. September

Mehr

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen Daniela Kamutzki Marion Heiser MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Umsetzung von Problem-Based-Learning

Mehr

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe

Hochschuldidaktik. Hochschuldidaktik Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg. Zielgruppe Professionalisierung der Lehre an der Fachhochschule Salzburg Ziel der hochschuldidaktischen Weiterbildung ist es, die Lehre an der Fachhochschule Salzburg nachhaltig zu fördern, sowie die Lehrenden in

Mehr

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche

Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement. Ergebnisbericht. Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Technische Hochschule Wildau Qualitätsmanagement Ergebnisbericht Öffentlicher Bericht für Fachbereiche Kurs-Evaluation SoSe 2014 Fachbereich: Wirtschaft, Informatik, Recht Fragebogen: Lehrevaluation Fragebogen

Mehr

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung

Fortbildungsangebote für das Sommersemester 2015. POL-Teacher-Training. Interdisziplinäre Seminargestaltung Medizinische Hochschule Brandenburg CAMPUS GmbH Fehrbelliner Straße 38 16816 Neuruppin Referat für Studienangelegenheiten Kompetenzbereich Hochschuldidaktik Dipl. - Päd. Dagmar Rolle Tel.: 03391 39-1041

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media

Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm. Educational Media Das weiterbildende berufsbegleitende Online-Masterstudienprogramm Educational Media Vortrag im Rahmen des HIS-Workshop Geschäftsmodelle für E-Learning in der Weiterbildung Prof. Dr. Michael Kerres Dipl.

Mehr

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover

Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Von Headsets, Chats und Abstimmungen Erfahrungen mit Webinaren an der TIB/UB Hannover Christine Burblies Neue Formen der Wissensaneignung und -vermittlung: Fokus Raum und Lernen Bibliothekartag Mai 2015

Mehr

elearning-elemente in Vorlesungen

elearning-elemente in Vorlesungen elearning-elemente in Vorlesungen Erstellung eines gemeinsamen Lexikons unter Nutzung von Informationstechnologien Hochschuldidaktische Kurzinfos 12.2014 Schriften zur Hochschuldidaktik Beiträge und Empfehlungen

Mehr

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung

Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung Potential und Realisierungschancen von innovativen elearningszenarien in der Aus- und Weiterbildung elearning-office der Philosophischen Fakultät Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Mirco Wieg, M.A.

Mehr

Wir unterstützen Sie gerne!

Wir unterstützen Sie gerne! Wir unterstützen Sie gerne! E-Learning Beratung und Support an der Universität Zürich Dr. Eva Seiler Schiedt, E-Learning Center UZH Trends in der Lehre von... zu... Lehren Antworten geben Angeleitetes

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung

Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Organisatorische Aspekte in der mediengestützten postgradualen Weiterbildung Dr. Helge Fischer Nicole Rose Sven Morgner Maria Müller Ablauf Das Projekt Q2P Einführung in die Thementische - Qualität und

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015. Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser

Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015. Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser Mobila Mobiles Lernen im Alter Fachtag Neue Medien und Mobiles Lernen am 18.12.2015 Vortrag: Markus Marquard und Linda Grieser Seite 2 Seite 3 Seit 1998 Internet-Erschließung und Neue Medien Erschließung

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Lernplattformen in der Schule

Lernplattformen in der Schule iwminst i tut für W issens med ien kmrc K now le dge Med i a Re s e a r c h Cen ter Expertenworkshop Lernplattformen in der Schule Tübingen 22. / 23. Juli 2004 Integrative Lerntechnologien in der gymnasialen

Mehr

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a.

Train the Trainer. Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Train the Trainer Massgeschneiderte Trainingsmodule zu Didaktik-Methodik, Einsatz von Medien, Auftrittskompetenz, mentale Stärke u.a. Für Trainer/innen und Kursleitende in Organisationen sowie Fachspezialisten/-innen

Mehr

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an

E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an 1 E-Learning gewinnt gerade im Bereich der Hochschullehre zunehmend an Bedeutung. Schaut man sich einmal genauer an, was im Einzelnen unter E- Learning verstanden wird, gehen die Definitionen durchaus

Mehr

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende

Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Das Bohren dicker Bretter. Die Einführung von Informationskompetenz- Schulungen an der HdM durch BI-Studierende Landesgruppe Baden-Württemberg: 1. Forum Bibliothekspädagogik - Pluspunkt Bildungspartnerschaft

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Programmkonferenz Qualitätspakt Lehre, Berlin 04.-05.07.2013. Selbstlernförderung als Grundlage" Online-Angebote im Selbstlernzentrum

Programmkonferenz Qualitätspakt Lehre, Berlin 04.-05.07.2013. Selbstlernförderung als Grundlage Online-Angebote im Selbstlernzentrum Programmkonferenz Qualitätspakt Lehre, Berlin 04.-05.07.2013 Effektiv lernen Wirksam kommunizieren Stress bewältigen Wissen strukturieren Selbstlernförderung als Grundlage" Online-Angebote im Selbstlernzentrum

Mehr

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren.

Medienbildung. Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen Kompetenzen reflektieren. Medienbildung Den eigenen Lernprozess dokumentieren. Die eigenen en reflektieren. STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (GWHS/GMS) NÜRTINGEN STATE INSTITUTE FOR INITIAL TEACHER TRAINING Multimedia

Mehr

Neue Medien im Kontext von Integrationskursen

Neue Medien im Kontext von Integrationskursen Neue Medien im Kontext von Integrationskursen Frankfurt am Main 17./ 18.1.2011 Dr. Christoph Köck hvv-institut des Hessischen Volkshochschulverbands Quelle blog.netzkompetenz.at www.vhs-bildung.de 1 Christoph

Mehr

Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16

Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16 Videobasierte Lehre Lernmodule und formative Tests Arbeiten mit Interaktiven Whiteboards für Lehrende und Administratoren Schulungsprogramm Wintersemester 2015/16 E-Prüfungen 2 Grußwort Das Programm des

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen

Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen Digital Learning für Unternehmen Massgeschneiderte Aus- und Weiterbildungen Vom Präsenzlernen zum digitalen Lernen. Crossing Borders. Ein Angebot des Zentrums für Innovative Didaktik Unser Angebot Unsere

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften Angaben zum Modul: Modularisierte Lehrveranstaltungen im Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaften WS 2006/2007 Art und Bezeichnung

Mehr

The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10.

The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10. The Perfect Blend oder total verblendet? Referentin: Jasmin Hamadeh j.hamadeh@onlinehome.de 10. wbv Fachtagung, 29.10.2014 Bielefeld YOUR Perfect Blend IHRE Rahmenbedingungen und Regeln Schritt für Schritt

Mehr

Stuttgart, 8.Juni 2011

Stuttgart, 8.Juni 2011 Abschluss - Webinar Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Stuttgart, 8.Juni 2011 Miteinander kommunizieren Chatname eintragen Schriftgröße Farben zum Schreiben/ Malen

Mehr

Audiovisuelle Medien in E-Learning-Szenarien

Audiovisuelle Medien in E-Learning-Szenarien Formen der Implementierung audiovisueller Medien in E-Learning-Szenarien in der Hochschule - Forschungsstand und Ausblick 2 Gliederung Ausgangssituation Forschungsfragen Forschungsmethode Darstellung der

Mehr

Kompetenzorientierung. Hochschullehre. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning. Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe

Kompetenzorientierung. Hochschullehre. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning. Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe Kompetenzorientierung in der Hochschullehre Didaktik-Akzente: Eine Veranstaltungsreihe für Dozierende und Lehrbeauftragte mit Lehrerfahrung. Fachstelle Hochschuldidaktik & E-Learning 2 Impressum Ausgabe:

Mehr

Medienentwicklungsplan Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee

Medienentwicklungsplan Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee Medienentwicklungsplan Lise-Meitner-Gymnasium Falkensee «Man hilft den Menschen nicht, wenn man für sie tut, was sie selbst tun können.» Abraham Lincoln, 1809 65; US-Rechtsanwalt und Politiker (16. US-Präsident)

Mehr

Blended-Learning in (weiterbildenden) Masterstudiengängen. 23. April 2013

Blended-Learning in (weiterbildenden) Masterstudiengängen. 23. April 2013 Blended-Learning in (weiterbildenden) Masterstudiengängen 23. April 2013 Der CeDiS-Service für Masterstudiengänge Beratung Konzeption Fortbildung Content & Tools Evaluation Support 2 Der CeDiS-Service

Mehr

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik.

Voraussetzung für die Teilnahme: Bestehen der Aufnahmeprüfung für den weiterbildenden Masterstudiengang Rhythmik-Elementare Musikpädagogik. Theorie der Rhythmik/Elementaren Musikpädagogik (EMP) Modulcode: T (MA REMP) Die Studierenden besitzen grundlegende Kenntnisse im Bereich der Geschichte und Theorie der Rhythmik bzw. der EMP. Sie erhalten

Mehr

Umgang mit interkultureller Diversität und leistungsbezogener Diversität von Studierenden

Umgang mit interkultureller Diversität und leistungsbezogener Diversität von Studierenden Umgang mit interkultureller Diversität und leistungsbezogener Diversität von Studierenden Dipl.-Päd. Katharina Hombach Wandelwerk Zentrum für Qualitätsentwicklung Robert-Koch-Straße 30 fon +49 (0)251.83

Mehr

DSC Lehr Coaching Konzept

DSC Lehr Coaching Konzept DSC Lehr Coaching Konzept Universität zu Lübeck Dozierenden Service Center (DSC) 1 Das DSC Lehr Coaching ist ein Expert to Expert Laienansatz*. Dieser geht davon aus, dass in der Beratung Expertinnen und

Mehr

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien

Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer. Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien Patricia Arnold, Lars Kilian, Anne Thillosen, Gerhard Zimmer Handbuch E-Learning Lehren und Lernen mit digitalen Medien Inhalt Vorwort 9 1 Ziele und Struktur des Handbuchs 11 2 Bildung mit E-Learning 17

Mehr

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben:

Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar. Die Studierenden sollen folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben: Modulbeschreibung Code V Modulbezeichnung Praktisches Studiensemester / Begleitseminar Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden sollen folgende

Mehr

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung

Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Ein modulares Implementierungskonzept für eine hochschulweite elearning-umgebung Dr. Antje Kellersohn, FH Bielefeld Ausgangssituation Diverse elearning-projekte an der Fachhochschule Bielefeld - Einsatz

Mehr

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen

Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Beispiele Guter Lehre an Fachhochschulen Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien DICFO Forum Hochschuldidaktik BEISPIELE GUTER LEHRE AN FACHHOCHSCHULEN Martin Lehner (Hrsg.) FO.FO.S, Wien Forum Hochschuldidaktik

Mehr

Herzlich Willkommen zum Seminar

Herzlich Willkommen zum Seminar Herzlich Willkommen zum Seminar Inhalte der heutigen Veranstaltung: Hinführung zum Seminarthema Vorkenntnisse und Motivation der Seminarteilnehmer? Thematik und Aufbau des Seminars Einleitung zum Thema

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz

Tutorenbasierte Vermittlung von Informationskompetenz Bibliothekartag 2012 basierte Vermittlung von Informationskompetenz Benno Homann & Jochen Apel UB Heidelberg Flaschengeist der Informationskompetenz 2 1 Inhalt 1. Konzept der UB Heidelberg 2. Konzeptrealisierung

Mehr

Inhalt des Beitrages

Inhalt des Beitrages Takashi Linzbichler, Franz Niederl, Sybille Paar, Irmgard Schinnerl FH Joanneum Kapfenberg Heide-Rose Vatterrott Hochschule Bremen Inhalt des Beitrages Entstehung des Beitrages Kommunikationsplattform

Mehr

MMZ: Was ist Ihre persönliche Motivation zum Einsatz einer Lernplattform/von ILIAS beim Sprachenlernen?

MMZ: Was ist Ihre persönliche Motivation zum Einsatz einer Lernplattform/von ILIAS beim Sprachenlernen? Dr. Susana Cañuelo Sarrión ist seit August 2012 Lektorin für Spanisch am Romanischen Seminar der Universität Mannheim. In einem Interview erklärt sie ihren Bezug zu elearning und die Integration multimedialer

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Formen, Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten von E-Learning-Content

Formen, Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten von E-Learning-Content Formen, Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten von E-Learning-Content Ein Systematisierungsansatz am Beispiel kooperativer Lernarrangements Prof. Dr. Martin Gersch, Dipl.-Ök. Christian Lehr, Dipl.-Psy.

Mehr

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung

Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Webinare als Format der internen und hochschulübergreifenden Weiterbildung Quelle: Gerd Altmann/pixelio.de GML² 2014 - Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Einsatz von Podcasting für Blended Learning

Einsatz von Podcasting für Blended Learning Einsatz von Podcasting für Blended Learning Michael Zeiller Fachhochschulstudiengänge Burgenland Informationstechnologie und Informationsmanagement Next Generation Learning Blended Learning Einsatz von

Mehr

Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg (FH) Antrag auf Programm-Akkreditierung. Studienpläne

Hochschule für Kunst, Design und Populäre Musik Freiburg (FH) Antrag auf Programm-Akkreditierung. Studienpläne Hochschule für Kunst, Design und opuläre Musik Freiburg (FH) Antrag auf rogramm-akkreditierung Studienpläne Integrierte Gestaltung - Vertiefungsstudium Bachelor Freiburg, im August 2010 Stand Juni 2012

Mehr

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz

Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Beitrag für Bibliothek aktuell Die Lernumgebung des Projekts Informationskompetenz Von Sandra Merten Im Rahmen des Projekts Informationskompetenz wurde ein Musterkurs entwickelt, der den Lehrenden als

Mehr

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden

ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden ecult: Webinare für die Weiterbildung von Lehrenden 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hochschuldidaktik Professionalisierung der Hochschuldidaktik, 6. März 2013 Birgit Wittenberg und Cornelia

Mehr

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung

Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Fachkoordination für das Lehramtsstudium Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung Verbindliche Inhalte und Gestaltungskriterien für die Lehrveranstaltungen im Fachdidaktischen Teil des Lehramtsstudiums

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-II der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr