Oralität in der Sprache und im Comic: Variationsebenen und Architektur der Sprache; gesprochene Sprache und fingierte Mündlichkeit; Diatopik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oralität in der Sprache und im Comic: Variationsebenen und Architektur der Sprache; gesprochene Sprache und fingierte Mündlichkeit; Diatopik"

Transkript

1 Albert-Ludwigs Ludwigs-Universität Freiburg Romanisches Seminar Proseminar II: La grammaire de la BD/ La gramática del cómic/ La grammatica dei fumetti - Comics linguistisch gelesen Dozent: Dr. Claus D. Pusch Referentinnen: Carolin Brugger und Karin Weller WS 07/08 Oralität in der Sprache und im Comic: Variationsebenen und Architektur der Sprache; gesprochene Sprache und fingierte Mündlichkeit; Diatopik

2 0. Gliederung 1. Problematik: Mündlichkeit (Oralität) vs. Schriftlichkeit 2. Spezifische Merkmale von Schriftlichkeit und Mündlichkeit 2.1 Universale Merkmale von Schriftlichkeit und Mündlichkeit Kommunikationsbedingungen Versprachlichungsstrategien 2.2 Einzelsprachliche/ / historische Merkmale von Mündlichkeit Die vier Dimensionen der Sprachvarietät 3. Anwendung auf Comics

3 1. Problematik: Mündlichkeit (Oralität) vs. Schriftlichkeit Phonisch vs. graphisch: Widersprüchlichkeiten: phonisch realisierte Äußerungen, die schriftlich klingen und graphisch realisierte Äußerungen, die mündlich aussehen Nach Söll (1974): Medium (phonisch/graphisch Dichotomie) der Realisierung vs. Konzeption (schriftlich/mündlich Kontinuum)

4 alle Kombinationen sind möglich, es gibt jedoch gewisse Affinitäten

5 2. Spezifische Merkmale von Schriftlichkeit und Mündlichkeit Exkurs: Sprachliches kann auf drei Ebenen betrachtet werden: Universal: allgemeine Sprechleistungen Historisch: Einzelsprachen als historisches Normgefüge, aber auch Diskurstraditionen die in verschiedenen Einzelsprachen praktiziert werden können Individuell/aktuell: Diskurs als einzelne, einmalige Äußerung/ Sprechakt

6 2.1 Universale Merkmale von Schriftlichkeit und Mündlichkeit Kommunikationsbedingungen (außersprachlich( außersprachlich) a. Grad der Öffentlichkeit b. Grad der Vertrautheit der Partner c. Grad der emotionalen Beteiligung d. Grad der Situations- und Handlungseinbindung e. Referenzbezug f. Physische Nähe der Kommunikationspartner g. Grad der Kooperation h. Grad der Dialogizität i. Grad der Spontaneität j. Grad der Themenfixierung

7 Öffentlichkeit Vertrautheit Emotionalität Einbindung Referenzbezug Physische Distanz Kooperation Dialogizität Spontaneität Themenfixierung Privatbrief privat vertraut stark keine nicht möglich Distanz nein streng geregelt relativ frei Predigt öffentlich nicht total fremd emotionale Komponenten kaum gering Nähe nein Monologizität gering fixiert

8 alle Punkte sind gradueller Natur (außer f)) physisch Nähe/Distanz, soziale Nähe/Distanz (a-d, g); referentielle Nähe/Distanz (e), kommunikative Nähe/Distanz (alle) auf diese universal variierenden Bedingungen regiert das Subjekt mit universalen Versprachlichungsstrategien

9 2.1.2 Versprachlichungsstrategien a) Kontexte situativer Kontext Wissenskontext: individuell und allgemein sprachlich-kommunikativer Kontext parasprachlich-kommunikativer Kontext nichtsprachlich-kommunikativer Kontext je nachdem auf welchen Kontext sich die sprachliche Äußerung stützt ist sie Nähesprache oder Distanzsprache

10 b) Eigenschaften sprachlicher Äußerungen Distanzsprache Nähesprache - hoher Planungsgrad - elaborierte Äußerungen - hohe Informationsdichte - hohes Maß an Kompelixität und Integration - geringer Planungsaufwand - Vorläufigkeit - aggregative Gestaltung - geringe Informationsdichte

11 es bestehen Affinitäten zwischen graphischem Medium und konzeptioneller Schriftlichkeit (Distanz) sowie zwischen phonischem Medium und konzeptioneller Mündlichkeit

12 2.2 Einzelsprachliche/ / historische Aspekte von Mündlichkeit Die vier Dimensionen der Sprachvarietät 1. diatopische Variation: Dialekte 2. diastratische Variation: Soziolekte 3. diaphasische Variation: Sprachstile Diasystem Varietätenkette die je historische Ausprägung des Varietätengefüges nennt man auch Architektur der Sprache

13 4. Varietätendimension gesprochen/geschrieben (Diamesik): den graphisch-phonischen phonischen Code betreffend, lediglich durch Kommunikationsbedingungen der Nähe motiviert Nähe/Distanz-Kontinuum strukturiert den Varietätenraum diese Varietätendimension ist der eigentliche Endpunkt der Varietätenkette,, kann alle drei anderen Dimensionen sekundär aufnehmen und enthält alle einzelsprachliche Fakten, die sich aus den Kommunikationsbedingungen und Versprachlichungsstrategien ergeben

14 Man kann von gesprochener Sprache im engeren Sinne und im weiteren Sinne sprechen

15 3. Anwendung auf Comics Comic als permanente direkte Rede Sprechblase: graphisch realisierte mündliche Rede fingierte MündlichkeitM Diamesik Gesprächsw chswörter Umgangssprache Diatopik Diastratik Diaphasik

16 Beispiele zur Diamesik

17 Abtönungsphänomene und Kontaktsignale

18 Überbrückungsphänomen und Ellipse (standardisierte Kurzform)

19 Nähesprechen

20

21 Umgangssprache

22 Beispiele zur Diatopik

23 Deutsche Dialekte

24

25

26

27

28

29

30 Gesprächswörter

31 Korrektur und Abtönung

32 Interjektion

33

34

35

36 Französische Dialekte Das Frankoprovenzalische oder Arpitanische (französisch francoprovençal bzw. arpitan) ) wird im östlichen Frankreich (mittleres Rhonetal und Savoyen), im größten Teil der französischsprachigen Schweiz und im Nordwesten Italiens (vor allem im Aostatal) ) in verschiedenen Dialekten gesprochen Gruérien ist ein patois,, das im Kanton K Fribourg gesprochen wird

37 Beispiele zur Diastratik

38

39

40

41

42

43 Beispiele zur Diaphasik

44

45

46

47

48 Diastratik und Diaphasik

49

Diaphasische Variation im europäischen Spanisch

Diaphasische Variation im europäischen Spanisch LMU München Institut für Romanische Philologie Wintersemester 2010/2011 Hauptseminar Sprachwissenschaft Varietätenlinguistik Spanisch/Portugiesisch Dozentin: Dr. phil. habil. Barbara Schäfer-Prieß Referentinnen:

Mehr

Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION

Französische Varietätenlinguistik DIE DIAMESISCHE DIMENSION Französische Varietätenlinguistik 09.07. DIE DIAMESISCHE DIMENSION Nähe- und Distanzsprache Koch, Peter/Österreicher, Wulf. 2 2011. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch.

Mehr

Gesprochene Sprache in der Romania

Gesprochene Sprache in der Romania Romanistische Arbeitshefte 31 Gesprochene Sprache in der Romania Französisch, Italienisch, Spanisch Bearbeitet von Peter Koch, Wulf Oesterreicher 2nd actual. and revised edition 2011. Taschenbuch. X, 280

Mehr

MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN

MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN MÜNDLICHKEIT UND SCHRIFTLICHKEIT IN SPRACHTHEORETISCHER SICHT 1. EINLEITUNG Fragen zu: Koch, Peter / Oesterreicher, Wulf (1990): Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch (=

Mehr

1. Feststellung der Anwesenheit 2. Bearbeitung und Besprechung der Aufgaben zu Koch/ Oesterreicher 3. Schlussbemerkung

1. Feststellung der Anwesenheit 2. Bearbeitung und Besprechung der Aufgaben zu Koch/ Oesterreicher 3. Schlussbemerkung Universität Bremen ProfIn Dr. phil. Elisabeth Burr Français parlé VAK Nr. 10-7305 / Sommersemester 2005 Protokollantin: Jenny Möller Protokoll zur Sitzung am 16.06.2005 Gliederung: 1. Feststellung der

Mehr

Gesprochene und geschriebene Sprache (1/8) je nach Medium: diamesische Varietät

Gesprochene und geschriebene Sprache (1/8) je nach Medium: diamesische Varietät Gesprochene und geschriebene Sprache (1/8) gesprochene Sprache je nach Medium: diamesische Varietät Schriftsprache Ø spontan / flüchtig Ø der Empfänger verfügt über dieselbe situative Information wie der

Mehr

(Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff

(Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff (Neue) Medien im schulischen Kontext disparat verwendeter Begriff - Medien als Mittel der Unterrichtsorganisation (Medien: Kreide, Tafel, Dia, Instrumente, Video ), d.h. zur Unterstützung des Lehr-Lern-Prozesses

Mehr

Peter Koch / Wulf Oesterreicher. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch

Peter Koch / Wulf Oesterreicher. Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch Peter Koch / Wulf Oesterreicher Gesprochene Sprache in der Romania: Französisch, Italienisch, Spanisch Max Niemeyer Verlag Tübingen 1990 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Erklärung der Zeichen und Abkürzungen

Mehr

Digitalität, Sprache, Kommunikation

Digitalität, Sprache, Kommunikation Digitalität, Sprache, Kommunikation Eine Untersuchung zur Medialität von digitalen Kommunikationsformen und Textsorten und deren varietätenlinguistischer Modellierung von Johannes Bittner ERICH SCHMIDT

Mehr

Französische Jugendsprache - Jugendsprache als Varietät

Französische Jugendsprache - Jugendsprache als Varietät Französische Jugendsprache - Jugendsprache als Varietät - 08.06.2013 Varietätenlinguistik Sprache ist kein homogenes Gebilde, sondern die Summe von Varietäten Coseriu: Architektur der Sprache Aus: Eugenio

Mehr

Das deutsche Rezipientenpassiv im Kontext medialer und konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit

Das deutsche Rezipientenpassiv im Kontext medialer und konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit Tabea Denter: Das deutsche Rezipientenpassiv im Kontext medialer und konzeptioneller Mündlichkeit und Schriftlichkeit Redaktion LINSE (Linguistik-Server Essen); Erscheinungsjahr: 2013 Universität Duisburg-Essen,

Mehr

Die Berliner Lernausgangslage im Fach Französisch als Instrument der Evaluation von Schülerleistungen:

Die Berliner Lernausgangslage im Fach Französisch als Instrument der Evaluation von Schülerleistungen: Die Berliner Lernausgangslage im Fach Französisch als Instrument der Evaluation von Schülerleistungen: sprachwissenschaftliche und fachdidaktische Betrachtungen Wissenschaftliche Hausarbeit zur ersten

Mehr

Graphematische Transkription in Soziolekte

Graphematische Transkription in Soziolekte Wi froh bin i, daß i weg bin! Besta Frund, was isch das Herz des Menscha! wie froh bin ich, daß ich weg pin! Oida! beester freund, Was ist Das herz DeS menschen! - Goethe: Die Leiden des jungen Werther

Mehr

Französische Sprachgeschichte

Französische Sprachgeschichte Helmut Berschin Josef Felixberger Hans Goebl Französische Sprachgeschichte 2., überarbeitete und ergänzte Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur ersten Auflage 9 Vorwort zur zweiten Auflage 12 A. Historische

Mehr

Linguistik für Anfänger

Linguistik für Anfänger Heidrun Pelz Linguistik für Anfänger Ho ff mann und Campe Inhalt 1 1.1 1.2 2 2.1 2.2 3 3.1 3.1.1 3.1.1.1 3.1.1.2 3.1.1.3 3.1.2 3.1.2.1 3.1.2.1.1 3.1.2.1.2 3.1.2.1.3 3.1.2.1.4 3.1.2.2 3.2 3.2.1 3.2.1.1

Mehr

Französisch. Modulhandbuch

Französisch. Modulhandbuch Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Philologische Fakultät Romanisches Seminar B.A.-Nebenfach Französisch Modulhandbuch Modul Sprach- und Literaturwissenschaft Grundlagen (13 ECTS-Punkte) 1 Romanische

Mehr

KOCH, Peter / OESTERREICHER, Wulf (1985): Sprache der Nähe Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie

KOCH, Peter / OESTERREICHER, Wulf (1985): Sprache der Nähe Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie KOCH, Peter / OESTERREICHER, Wulf (1985): Sprache der Nähe Sprache der Distanz. Mündlichkeit und Schriftlichkeit im Spannungsfeld von Sprachtheorie und Sprachgeschichte. In: Romanistisches Jahrbuch, 36.

Mehr

Die innere Verschiedenheit der historischen Sprache

Die innere Verschiedenheit der historischen Sprache PD Dr. Elisabeth Burr Die innere Verschiedenheit der historischen Sprache "Historisch" bezieht sich hier auf den historischen Status nicht auf das historische Werden Historische Sprachen z.b. das Französische,

Mehr

GLOTTODIDACTICA XL/1 (2013) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ. Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie

GLOTTODIDACTICA XL/1 (2013) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ. Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie GLOTTODIDACTICA XL/1 (2013) ADAM MICKIEWICZ UNIVERSITY PRESS POZNAŃ IWONA MACHOWICZ Uniwersytet Marii Curie-Skłodowskiej w Lublinie Oralität und Literalität: Wie polnische Deutschlerner den Unterschied

Mehr

Udo Ohm, Universität Bielefeld. Bildungssprachliche Fähigkeiten und berufliches Handeln

Udo Ohm, Universität Bielefeld. Bildungssprachliche Fähigkeiten und berufliches Handeln Bildungssprachliche Fähigkeiten und berufliches Handeln Überblick Sprachliche Vermittlung fachlicher Inhalte Schule und Ausbildung als semiotische Lehrzeit Bildungssprache (BICS vs. CALP) Beispiel: Lesekompetenz

Mehr

Die Bedeutungsrelation Synonymie im Französischen

Die Bedeutungsrelation Synonymie im Französischen Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2012 Seminar: Wortschatz formal und inhaltlich (Französisch) Seminarleiterin: Nora Wirtz M.A. Referentin: Vanessa Almeida Silva Datum: 26.04.2012 Die

Mehr

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Sprachenvielfalt. PD Dr. Alexandra Zepter

Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen. Sprachenvielfalt. PD Dr. Alexandra Zepter Einführung in die Sprachwissenschaft des Deutschen Sprachenvielfalt PD Dr. Alexandra Zepter Überblick Sprachen dieser Welt; Abgrenzungsprobleme: Sprache vs. Dialekt Varietäten (innere und äußere Mehrsprachigkeit)

Mehr

Gesprochene Sprache / Geschriebene Sprache

Gesprochene Sprache / Geschriebene Sprache Gesprochene Sprache / Geschriebene Sprache Klassische Texte zu Mündlichkeit und Schriftlichkeit: Peter Koch/Wulf Oesterreicher: Sprache der Nähe Sprache der Distanz (1985) Christa Dürscheid: Äußerungsformen

Mehr

Einführung in die französische Sprachwissenschaft

Einführung in die französische Sprachwissenschaft Einführung in die französische Sprachwissenschaft Ein Lehr- und Arbeitsbuch von Horst Geckeier und Wolf Dietrich ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Inhalt 7 Bibliographische Grundinformation 12 I. Realia zur

Mehr

Soziolinguistik der keltischen Sprachen Teil 4: Varietäten. Wintersemester 2013/14

Soziolinguistik der keltischen Sprachen Teil 4: Varietäten. Wintersemester 2013/14 Soziolinguistik der keltischen Sprachen Teil 4: Varietäten VO 160016 Mag. Albert Bock Wintersemester 2013/14 Varietäten Dialekt (diatopisch) Soziolekt (diastratisch) Register (diaphasisch) Regiolekt Akrolekt

Mehr

- - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2 off 3 3.0 4 2.0 5 off 6 1 8 20.0 9 60 C 7 4.0 10 80 C 1 38 C 12 8 k 13 on 14 30.0 15 10 16 - - CodE 11 CodE 0 0 0 0 0 0 0 0 2.o C 1 10.0 C 2

Mehr

Bachelorarbeit im Fach Romanistik (Portugiesisch) Themensteller: Herr Prof. Dr. Martin Becker Tag der Abgabe: 3. April 2012

Bachelorarbeit im Fach Romanistik (Portugiesisch) Themensteller: Herr Prof. Dr. Martin Becker Tag der Abgabe: 3. April 2012 UNIVERSITÄT ZU KÖLN PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT ROMANISCHES SEMINAR WINTERSEMESTER 2011/12 Internetkommunikation im Spannungsfeld zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit Sprachliche Charakteristika und Besonderheiten

Mehr

Die innere Verschiedenheit der historischen Sprache

Die innere Verschiedenheit der historischen Sprache Prof'in Dr. Elisabeth Burr Die innere Verschiedenheit der historischen Sprache "Historisch" bezieht sich hier auf den historischen Status nicht auf das historische Werden Historische Sprachen z.b. das

Mehr

STILMISCHUNG, CODE-SWITCHING & CO: HYBRIDITÄTSARTEN IM INTERNET

STILMISCHUNG, CODE-SWITCHING & CO: HYBRIDITÄTSARTEN IM INTERNET STILMISCHUNG, CODE-SWITCHING & CO: HYBRIDITÄTSARTEN IM INTERNET Dr. Larissa Shchipitsina Staatliche Pomorenuniversität, Archangelsk, Russland Der Vortrag zum III. Hannoverschen Workshop zur linguistischen

Mehr

Sprachliche Variation. Sprachliche Variation Funktion, Interaktion, Stil. Beat Siebenhaar. !! Diatopische Variation. !! Diastratische Variation

Sprachliche Variation. Sprachliche Variation Funktion, Interaktion, Stil. Beat Siebenhaar. !! Diatopische Variation. !! Diastratische Variation Sprachliche Variation Funktion, Interaktion, Stil Beat Siebenhaar 1 Sprachliche Variation!! Diatopische Variation!! Raum: Dialekt!! Diastratische Variation!! Soziale Schicht: Soziolekt!! Geschlecht!! Alter!!

Mehr

DaZund DaFim Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der integrierten Sprachförderung

DaZund DaFim Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der integrierten Sprachförderung DaZund DaFim Spannungsfeld von Mündlichkeit und Schriftlichkeit in der integrierten Sprachförderung Dr. Torsten Andreas, Humboldt-Universität zu Berlin torsten.andreas@hu-berlin.de Fachtagung Sprache öffnet

Mehr

DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE. Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Erste Vorlesung,

DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE. Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Erste Vorlesung, DEUTSCHE DIALEKTOLOGIE Prof. Nicole Nau, UAM 2016 Erste Vorlesung, 25.02.2016 Fragen des Tages Was ist Dialekt? Was erforscht die Dialektologie? Warum ist das wichtig? Welche Dialekte hat das Deutsche?

Mehr

Geleitwort Danksagung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung...

Geleitwort Danksagung Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Zusammenfassung... Inhaltsverzeichnis Geleitwort... 7 Danksagung... 9 Abbildungsverzeichnis... 17 Tabellenverzeichnis... 19 Abkürzungsverzeichnis... 21 Zusammenfassung... 23 1 Problemstellung und Ziel der Arbeit... 25 2

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Französisch. Kantonsschule Ausserschwyz 163

Kantonsschule Ausserschwyz. Französisch. Kantonsschule Ausserschwyz 163 Kantonsschule Ausserschwyz Französisch Kantonsschule Ausserschwyz 163 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Die Schülerinnen und Schüler sollten fähig sein, sich in Schrift und Sprache möglichst korrekt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schreiben wie man spricht oder reden wie gedruckt?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Schreiben wie man spricht oder reden wie gedruckt? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Schreiben wie man spricht oder reden wie gedruckt? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 18 Sprachbewusstsein

Mehr

Q2 GK: Unterrichtsvorhaben I. Deutsch. Zeitrahmen:

Q2 GK: Unterrichtsvorhaben I. Deutsch. Zeitrahmen: Schulinternen Curriculum der Q2 GK Deutsch für das Schuljahr 2016/2017: Q2 GK: Unterrichtsvorhaben I Deutsch Jgst. 12 Klausur: Aufgabentyp I A Analyse eines literarischen Textes (ggf. mit weiterführendem

Mehr

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Deutsch

Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Deutsch Schulinterner Lehrplan zum Kernlehrplan für die gymnasiale Oberstufe Deutsch (Stand: Nov. 2014) 2.1.1 Übersichtsraster Deutsch Unterrichtsvorhaben in Qualifikationsphase (Q1) Unterrichtsvorhaben 12.1 Lyrik

Mehr

Aspekte des Gegenwartsitalienischen I: Varietäten

Aspekte des Gegenwartsitalienischen I: Varietäten Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Sprach- und Literaturwissenschaften Fachbereich Romanistik Annegret Bollée Aspekte des Gegenwartsitalienischen I: Varietäten Vorlesung gehalten im WS 2000/01

Mehr

SS 2014 16.04.2014 ZUR THEORIE DER SPRACHVARIATION. GRUNDBEGRIFFE

SS 2014 16.04.2014 ZUR THEORIE DER SPRACHVARIATION. GRUNDBEGRIFFE Französische Varietätenlinguistik SS 2014 16.04.2014 ZUR THEORIE DER SPRACHVARIATION. GRUNDBEGRIFFE Die Sprache als Diasystem Dès qu il y a communauté linguistique, il y a variation Gadet (1952, 5) Das

Mehr

Sprachkontaktforschung

Sprachkontaktforschung Claudia Maria Riehl Sprachkontaktforschung Eine Einführung Vorwort 9 1 Einleitung 11 1.1 Was ist Sprachkontakt? 11 1.2 Aspekte des Sprachkontakts: Aufbau des Buchs 13 2 Wirkungen des Sprachkontakts 15

Mehr

Französische Sprachwissenschaft

Französische Sprachwissenschaft Monika Sokol Französische Sprachwissenschaft Ein Arbeitsbuch mit thematischem Reader 2., völlig neu bearbeitete Auflage vriw Gunter Narr Verlag Tübingen 0 Leitfaden zur Arbeit mit diesem Band 1 0.1 Anmerkungen

Mehr

Franzosische Sprachgeschichte

Franzosische Sprachgeschichte Helmut Berschin Josef Felixberger Hans Goebl Franzosische Sprachgeschichte Lateinische Basis Interne und externe Geschichte Sprachliche Gliederung Frankreichs Mit einer Einführung in die historische Sprachwissenschaft

Mehr

Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit: Eine linguistische Analyse französischsprachiger Chats

Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit: Eine linguistische Analyse französischsprachiger Chats Zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit: Eine linguistische Analyse französischsprachiger Chats Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Philosophie (Dr. phil.)

Mehr

Kantonsschule Ausserschwyz. Französisch. Kantonsschule Ausserschwyz 73

Kantonsschule Ausserschwyz. Französisch. Kantonsschule Ausserschwyz 73 Kantonsschule Ausserschwyz Französisch Kantonsschule Ausserschwyz 73 Bildungsziele Für das Grundlagenfach Die Schülerinnen und Schüler sollten fähig sein, sich in Schrift und Sprache möglichst verständlich

Mehr

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm

Edith Broszinsky-Schwabe. Interkulturelle Kommunikation. Missverständnisse - Verständigung III VS VERLAG. mmmmammmmmmmm mmmmammmmmmmm III VS VERLAG ^ X LA Edith Broszinsky-Schwabe Interkulturelle Kommunikation Missverständnisse - Verständigung Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1. Kapitel: Interkulturelle Kommunikation als

Mehr

Mehrsprachigkeit im Ruhrgebiet _ Italienisch als Herkunftssprache

Mehrsprachigkeit im Ruhrgebiet _ Italienisch als Herkunftssprache Mehrsprachigkeit im Ruhrgebiet _ Italienisch als Herkunftssprache Fachtagung Universität Duisburg-Essen HerkunftssprecherInnen im Fremdsprachenunterricht: Integrative Konzepte und Spracherhalt 08.05.2015

Mehr

Linguistische Grundbegriffe

Linguistische Grundbegriffe Hans Glinz Linguistische Grundbegriffe und Methodenüberblick 5. verbesserte Auflage Akademische Verlagsgesellschaft Athenaion 1974 ebensowenig die heute oft benutzte (und dabei oft strapazierte) Begriffsdreiheit

Mehr

Français parlé. 2. Merkmale der Gesprächsfürung. Es gibt drei unterschiedliche Merkmale:

Français parlé. 2. Merkmale der Gesprächsfürung. Es gibt drei unterschiedliche Merkmale: einrich Heine Universität. Seminar: Varietäten Linguistik. Dozentin: Frau Wirtz Referat: Baaziz Hicham. Thema: Français parlé Datum: 09.07.2014 Français parlé 1. Merkmale des français parlé : Es gibt drei

Mehr

LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE

LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE LEHRPLAN FRANZÖSISCH SPORT- UND MUSIKKLASSE STUNDENDOTATION GF 3. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 4. KLASSE 1. SEM. 3 2. SEM. 3 5. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 6. KLASSE 1. SEM. 2 2. SEM. 2 7. KLASSE 1. SEM.

Mehr

Rainer Totzke Buchstaben-Folgen

Rainer Totzke Buchstaben-Folgen Rainer Totzke Buchstaben-Folgen Schriftlichkeit, Wissenschaft, und Heideggers Kritik an der Wissenschaftsideologie VELBRÜCK WISSENSCHAFT Inhalt Einleitung 9 TEIL I SCHRIFT UND WISSENSCHAFT I MÜNDLICHKEIT

Mehr

Die Verwendung zweier unterschiedlicher Demonstrativpronomina in gesprochenem Deutsch

Die Verwendung zweier unterschiedlicher Demonstrativpronomina in gesprochenem Deutsch Germanistik David Horak Die Verwendung zweier unterschiedlicher Demonstrativpronomina in gesprochenem Deutsch Der/die/das vs. dieser/diese/dieses Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 1 2.

Mehr

Sprachliche Bildung von Anfang an

Sprachliche Bildung von Anfang an Department für Pädagogik und Rehabilitation Institut für Schul- und Unterrichtsforschung Prof. Dr. Angelika Speck-Hamdan Sprachliche Bildung von Anfang an Bildung von Anfang an Symposium am 9. Juli 2008,

Mehr

Gliederung. 1. Einführung: Expansionen. 1. Gruppenphase. 1. Funktionen von Expansionen

Gliederung. 1. Einführung: Expansionen. 1. Gruppenphase. 1. Funktionen von Expansionen Gliederung 1. Einführung: Expansionen 1. Klassifikation nach Altmann und Auer 1. Gruppenphase 1. Funktionen von Expansionen Herausstellungen innerhalb deutscher Syntax a) Linker Rand: z.b. Linksverlagerungen,

Mehr

Aspekt in der Grammatik - Ort des Aspekts im Tempussystem des Spanischen bzw. der romanischen Sprachen

Aspekt in der Grammatik - Ort des Aspekts im Tempussystem des Spanischen bzw. der romanischen Sprachen Sprachen Christina Müller Aspekt in der Grammatik - Ort des Aspekts im Tempussystem des Spanischen bzw. der romanischen Sprachen Studienarbeit " Estructuras del léxico verbal español " Hauptseminar Wintersemester

Mehr

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 7

Curriculum für den Deutschunterricht am Marianne-Weber-Gymnasium, Lemgo Jahrgangsstufe 7 1. Unterrichtsvorhaben: Balladen - Gattungsmerkmale erkennen und erklären - Inhaltswiedergabe Umfang: ca. 16 Std. Jahrgangsstufe: 7 : Sprechgestaltende Mittel bewusst einsetzen (2, 11) Texte sinngebend

Mehr

Inhaltsübersicht I. THEORETISCHE VORÜBERLEGUNGEN

Inhaltsübersicht I. THEORETISCHE VORÜBERLEGUNGEN Inhaltsübersicht 0. Einleitung: Situierung des Themas 1 0.1. Fragestellungen der historischen Pragmalinguistik 1 0.2. Die Fachliteratur zum Themenkomplex von Aufforderungen und Höflichkeit 7 0.3. Skizzierung

Mehr

Norbert Dittmar. Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. 3. Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Norbert Dittmar. Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. 3. Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Norbert Dittmar Transkription Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien 3. Auflage III VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt 0. Vorwort 9 1. Kulturtechniken der Verdauerung flüchtiger

Mehr

Begriffe von Mehrsprachigkeit Sprachliche Bildung der PädagogInnen vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung. Dr. Judith Purkarthofer, MultiLing 1

Begriffe von Mehrsprachigkeit Sprachliche Bildung der PädagogInnen vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung. Dr. Judith Purkarthofer, MultiLing 1 Begriffe von Mehrsprachigkeit Sprachliche Bildung der PädagogInnen vom Kindergarten bis zur Erwachsenenbildung Dr. Judith Purkarthofer, MultiLing 1 Welche Begriffe werden zur Beschreibung von Mehrsprachigkeit

Mehr

Gestaltung:

Gestaltung: Programmangebote der Universität zu Köln in Asien 2017 Gestaltung: www.dehaar.de Regierungsstipendien der Volksrepublik China Das chinesische Bildungsministerium vergibt über die Förderorganisation China

Mehr

Unterrichtsplanung DICO THE SLEGGIES

Unterrichtsplanung DICO  THE SLEGGIES Unterrichtsplanung DICO http://www.solespie.at/?p=3483 THE SLEGGIES In der HS-Saalfelden Bahnhof (http://www.hs-saalfeldenbhf.salzburg.at/ - Unsere Schule Aktive Klassen) werden die sozialen Lernstunden

Mehr

Manfred Pfister: Konzepte der Intertextualität

Manfred Pfister: Konzepte der Intertextualität Maike van Helt Freie Universität Berlin, SoSe 2003 PS Intertextualitätstheorien (Dr. Ursula Kocher) Manfred Pfister: Konzepte der Intertextualität Von Bachtins Dialogizität zu Kristevas Intertextualität

Mehr

Konkretisierte Kompetenzerwartung:

Konkretisierte Kompetenzerwartung: Qualifikationsphase (Q1) GRUNDKURS Thema: Ich-Identität: Entwicklung und Verlust von Identität - durch Handlung (J.W. Goethe, Faust I) - durch Sprache Übergeordnete Kompetenzerwartungen: Strategien und

Mehr

Inhalt. Vorwort 1. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Vorwort 1. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Vorwort 1 1 Die romanischen Sprachen - Das Spanische in der Welt 3 1.1 Die Sprachen der Welt 4 1.2 Die indoeuropäischen Sprachen und andere Sprachfamilien... 7 1.3 Die romanischen Sprachen und die Gliederung(en)

Mehr

Privatsphäre und Datenschutz im Kontext neuer Technologien

Privatsphäre und Datenschutz im Kontext neuer Technologien 35. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie Ad-hoc-Gruppe: Wer weiß was? Auf dem Weg in die Datengesellschaft 13.10.2010 Privatsphäre und Datenschutz im Kontext neuer Technologien Philip Schütz,

Mehr

Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 4. Sitzung Textproduktion

Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 4. Sitzung Textproduktion Einführung in die Didaktik der deutschen Sprache und Literatur 4. Sitzung Textproduktion 1 Texte schreiben 2 Übersicht/Verlauf der Vorlesung Kurze Wiederholung: Mündlichkeit Schriftlichkeit Schreiben als

Mehr

Fach: Deutsch Fachbuch: Klasse 8, 1. Halbjahr

Fach: Deutsch Fachbuch: Klasse 8, 1. Halbjahr Schulinterne Richtlinien Fach: Deutsch Fachbuch: Klasse 8, 1. Halbjahr Unterrichtseinheit 1. Argumentieren - Zu Argumenten Stellung nehmen Db. Kap. 2 Sprechen Zuhören Sie verfügen über eine zuhörergerechte

Mehr

Behinderung oder Bereicherung? Der Beitrag neuer Medien für Sprache und Kommunikation

Behinderung oder Bereicherung? Der Beitrag neuer Medien für Sprache und Kommunikation Behinderung oder Bereicherung? Der Beitrag neuer Medien für Sprache und Kommunikation Angelika Speck-Hamdan Ludwig-Maximilians-Universität München Berlin, 23. Mai 2006 1 Wie nutzen Kinder neue Medien?

Mehr

SCHREIBFERTIGKEIT. Mittlertätigkeit bei allen übenden Schreibaktivitäten (Lückentext, Diktate, Umformübungen, Skizzen eines Dialogs..

SCHREIBFERTIGKEIT. Mittlertätigkeit bei allen übenden Schreibaktivitäten (Lückentext, Diktate, Umformübungen, Skizzen eines Dialogs.. Schreiben der schriftliche Text Schreibprozess SCHREIBFERTIGKEIT Schreiben (im Vergleich zum Sprechen) ist ein langsamer Prozess. (kognitive Aktivitäten Nachdenken über Inhalt, Ausdruck, sprachliche Form,

Mehr

Das Aachener Sprachtelefon - Linguistische Sprachberatung an der RWTH. Frank Schilden, M.A.

Das Aachener Sprachtelefon - Linguistische Sprachberatung an der RWTH. Frank Schilden, M.A. Das Aachener Sprachtelefon - Linguistische Sprachberatung an der RWTH Frank Schilden, M.A. Gliederung 1. Das Aachener Sprachtelefon 2. Faktoren linguistischer Sprachberatung - Sprache - Beratung - Linguistik

Mehr

Vorschlag für 12. Jahrgang, 3. Semester (Zeitvolumen: 7 volle Unterrichtswochen, 28 Stunden)

Vorschlag für 12. Jahrgang, 3. Semester (Zeitvolumen: 7 volle Unterrichtswochen, 28 Stunden) Vorschlag für 12. Jahrgang, 3. Semester (Zeitvolumen: 7 volle Unterrichtswochen, 28 Stunden) Rahmenthema: Reflexion über Sprache und Sprachgebrauch Pflichtmodul: Tendenzen der deutschen Gegenwartssprache

Mehr

Soziolinguistik. Sprachliche Varietäten. Universität Vilnius Lehrstuhl für Deutsche Philologie Herbstsemester 2015 Dr.

Soziolinguistik. Sprachliche Varietäten. Universität Vilnius Lehrstuhl für Deutsche Philologie Herbstsemester 2015 Dr. Soziolinguistik. Sprachliche Varietäten Universität Vilnius Lehrstuhl für Deutsche Philologie Herbstsemester 2015 Dr. Daumantas Katinas Inhalt Einleitende Anmerkungen Zum Begriff Varietät Klassifizierung

Mehr

Kompetenzorientiertes Kerncurriculum basierend auf dem Lehrplan Rheinland/Pfalz, Realschule, Französisch als zweite Fremdsprache, 2000

Kompetenzorientiertes Kerncurriculum basierend auf dem Lehrplan Rheinland/Pfalz, Realschule, Französisch als zweite Fremdsprache, 2000 Realschule Jahrgang: 9/10 Fach: Französisch Kompetenzorientiertes Kerncurriculum basierend auf dem Lehrplan Rheinland/Pfalz, Realschule, Französisch als zweite Fremdsprache, 2000 Die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Mündlicher Sprachgebrauch I: Kommunikation im Klassenzimmer

Mündlicher Sprachgebrauch I: Kommunikation im Klassenzimmer Ludwig Maximilians Universität München Institut für deutsche Philologie Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Einführung in die Didaktik des Deutschen als Erst und Zweitsprache (LA

Mehr

FACHSPRACHE. Einführung

FACHSPRACHE. Einführung FACHSPRACHE Einführung FACHTEXT Der Fachtext ist Instrument und Resultat der im Zusammenhang mit einer spezialisierten gesellschaftlich-produktiven Tätigkeit ausgeübten sprachlich-kommunikativen Tätigkeit;

Mehr

Wein, Käse und Baguette

Wein, Käse und Baguette Handreichung zur unterrichtlichen Arbeit mit dem interkulturellen Trainingsfilm Wein, Käse und Baguette COMENIUS REGIO Projekt Interkulturelles Lernen im Schüleraustausch (ILIS) 2009 2011 IdeeundFilmwurdenentwickeltim

Mehr

Vorlesung: Literatur und Landeskunde im DaF-Unterricht

Vorlesung: Literatur und Landeskunde im DaF-Unterricht HS 2012, Mittwoch, 13:15-14:45, MIS 3024 Vorlesung: Literatur und Landeskunde im DaF-Unterricht Sitzung 10: Literatur im Fremdsprachenunterricht: Literarische Kurzformen Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch

Mehr

Das Zusammenspiel interpretativer und automatisierbarer Verfahren bei der Aufbereitung und Auswertung mündlicher Daten

Das Zusammenspiel interpretativer und automatisierbarer Verfahren bei der Aufbereitung und Auswertung mündlicher Daten Das Zusammenspiel interpretativer und automatisierbarer Verfahren bei der Aufbereitung und Auswertung mündlicher Daten Ein Fallbeispiel aus der angewandten Wissenschaftssprachforschung Cordula Meißner

Mehr

Was ist Sprache? Kessel/Reimann: S Volmert: S Dr. Marina Iakushevich. Einführung in die Germ. Sprachwissenschaft WS 09/10

Was ist Sprache? Kessel/Reimann: S Volmert: S Dr. Marina Iakushevich. Einführung in die Germ. Sprachwissenschaft WS 09/10 Was ist Sprache? Kessel/Reimann: S. 133-135 Volmert: S. 9-17 Dr. Marina Iakushevich 1 Was ist Sprache? Wat man so spricht Kommunikationsmittel Mittel des Denkens Dialekt und Hochsprache Wortschatz und

Mehr

Schreiben im Mathematikunterricht. Workshop am 17. Oktober 2008 Carola Ehret

Schreiben im Mathematikunterricht. Workshop am 17. Oktober 2008 Carola Ehret Schreiben im Mathematikunterricht Workshop am 17. Oktober 2008 Carola Ehret Ablauf Vorerfahrungen Schreibübung 1: Schreibgespräch Austausch (Sammlung) Was ist Schreibendes Arbeiten? Typen von Eigenproduktionen

Mehr

Lehrplan Grundlagenfach Französisch

Lehrplan Grundlagenfach Französisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Grundlagenfach Französisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 4 3 3 4 B. Didaktische

Mehr

Diskurslinguistik Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse

Diskurslinguistik Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse Diskurslinguistik Theorien und Methoden der transtextuellen Sprachanalyse Referenten: Inka Kressdorf und Jasmin Scheurich Proseminar: Sprache und Macht WiSe 2015/16 Dozent: Dr. Alexander Lasch 03.12.2015

Mehr

Kerncurriculum Französisch, 3. Lernjahr (Découvertes Band III)

Kerncurriculum Französisch, 3. Lernjahr (Découvertes Band III) Kerncurriculum Französisch, 3. Lernjahr (Découvertes Band III) Die vorliegenden Raster sind ein Beispiel für ein Kerncurriculum Französisch (3. Lernjahr) auf der Grundlage des Lehrwerks Découvertes III.

Mehr

Die integrationsunwilligen Türken? Die Türken in Deutschland im historischen und kulturellen Kontext

Die integrationsunwilligen Türken? Die Türken in Deutschland im historischen und kulturellen Kontext RWTH Aachen Institut für Soziologie Schwerpunkt Gender Studies Die integrationsunwilligen Türken? Die Türken in Deutschland im historischen und kulturellen Kontext Communicated by Prof. Ph. D. Heather

Mehr

Direktdemokratische Elemente im politischen System der Schweiz

Direktdemokratische Elemente im politischen System der Schweiz Politik Christian Körber Direktdemokratische Elemente im politischen System der Schweiz Studienarbeit Institut für Politikwissenschaft an der TU Dresden Professur für Deutsche Regierungssysteme unter

Mehr

2 Emotionen in der deutschen und in der russischen Kultur... 41

2 Emotionen in der deutschen und in der russischen Kultur... 41 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 13 1 Der Dolmetscher als Mittler zwischen Sprachen und Kulturen: Translation Kultur Emotion... 23 1.1 Translationswissenschaft: Ansatz der vorliegenden Arbeit... 23 1.2

Mehr

Interkulturelles Marketing - Werbesprache in Deutschland und Frankreich

Interkulturelles Marketing - Werbesprache in Deutschland und Frankreich Sprachen Steffen Plutz Interkulturelles Marketing - Werbesprache in Deutschland und Frankreich Bachelorarbeit Justus-Liebig-Universität Gießen Institut für Romanistik Bachelorarbeit zur Erlangung des

Mehr

Departement L. Z-SO-L Anhang Studienordnung BA Kommunikation V2

Departement L. Z-SO-L Anhang Studienordnung BA Kommunikation V2 Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Kommunikation an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), Departement beschlossen erstmals am 9.9.2009 durch die Hochschulleitung

Mehr

6 180 Stunden PHF/IR/Französische und Italienische Literaturwissenschaften Deutsch, Französisch. Französischkenntnisse auf dem Niveau B1

6 180 Stunden PHF/IR/Französische und Italienische Literaturwissenschaften Deutsch, Französisch. Französischkenntnisse auf dem Niveau B1 Modulbeschreibungen Französische Literaturwissenschaft Ia French Literary Studies Ia PHF/IR/Französische und Italienische Literaturwissenschaften Staatsexamen - grundlagenorientiert Bachelorstudiengang

Mehr

Protokoll zur Seminarsitzung vom

Protokoll zur Seminarsitzung vom Universität Leipzig Institut für Germanistik HS: Code-Switching Prof. Dr. Beat Siebenhaar Protokollanten: Jadwiga Robel, Claudia Fritzsche Protokoll zur Seminarsitzung vom 14.01.2009 Androutsopoulos, Jannis

Mehr

der Zweitsprache Deutsch Vortrag auf dem DGFF-Kongress Inger Petersen, Universität Oldenburg

der Zweitsprache Deutsch Vortrag auf dem DGFF-Kongress Inger Petersen, Universität Oldenburg Analyse von Schreibkompetenz in der Zweitsprache Deutsch Vortrag auf dem DGFF-Kongress 2009 02.10.2009 Inger Petersen, Universität Oldenburg Gliederung 1. Das Forschungsprojekt 2. Schreibkompetenz u. Schriftlichkeit

Mehr

Ist der Dativ dem Genitiv sein Tod?

Ist der Dativ dem Genitiv sein Tod? Sprachen Christian Reimann Ist der Dativ dem Genitiv sein Tod? Eine linguistische Beurteilung populärer Sprachkritik am Beispiel Bastian Sick Studienarbeit Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft

Mehr

Kompetenzerwartungen KLP Die Schülerinnen und Schüler...

Kompetenzerwartungen KLP Die Schülerinnen und Schüler... 1 Texten und : und Blätter, die die Welt bedeuten Das Medium Zeitung Typ 2 oder 5 Die Schülerinnen und Schüler... - beschaffen Informationen, wählen sie sachbezogen aus, ordnen sie und geben sie adressatengerecht

Mehr

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera

GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK. Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera GRUNDLAGEN DER GERMANISTIK Herausgegeben von Christine Lubkoll, Ulrich Schmitz, Martina Wagner-Egelhaaf und Klaus-Peter Wegera 48 Typologische Variation im Deutschen Grundlagen Modelle Tendenzen von Thorsten

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II

Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Wülfrath Kastanienallee 63 Städtisches Gymnasium 42489 Wülfrath Schulinternes Curriculum Französisch für die Sekundarstufe II Basierend auf dem Kernlehrplan Französisch für die Sekundarstufe II gymnasiale

Mehr

Hochdeutscherwerb an Schweizer Schulen. Eine linguistische Analyse von vier mündlichen Erstklässlererzählungen

Hochdeutscherwerb an Schweizer Schulen. Eine linguistische Analyse von vier mündlichen Erstklässlererzählungen Germanistik Caroline Seeger-Herter Hochdeutscherwerb an Schweizer Schulen. Eine linguistische Analyse von vier mündlichen Erstklässlererzählungen Studienarbeit Lic.phil. Caroline Seeger Herter Hochdeutscherwerb

Mehr

Management und Organisation Seminar Prof. Dr.-Ing. R. Isenberg. Lehrgang Re-Ing. Ws 2000/ 2001. Führungsstile. Herbert Bassfeld

Management und Organisation Seminar Prof. Dr.-Ing. R. Isenberg. Lehrgang Re-Ing. Ws 2000/ 2001. Führungsstile. Herbert Bassfeld Management und Organisation Seminar Prof. Dr.-Ing. R. Isenberg Lehrgang Re-Ing. Ws 2000/ 2001 Führungsstile Referenten: Jeffrey Fernandez Herbert Bassfeld Allgemeine Betrachtungen Der Führungsstil wird

Mehr

Schreiben in Unterrichtswerken

Schreiben in Unterrichtswerken Europäische Hochschulschriften 1014 Schreiben in Unterrichtswerken Eine qualitative Studie über die Modellierung der Textsorte Bericht in ausgewählten Unterrichtswerken sowie den Einsatz im Unterricht

Mehr

Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch?

Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch? Soziale Kompetenzen und neue Medien - ein Widerspruch? Formatvorlage des Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten Dr. Markus Walber markus.walber@uni-bielefeld.de 1 Digitale Lehr-Lern-Innovation Lehren

Mehr

NET.WORX. Nr. 29. Jennifer Bader. Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Chat-Kommunikation 2002. websprache werbesprache handysprache medienanalyse

NET.WORX. Nr. 29. Jennifer Bader. Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Chat-Kommunikation 2002. websprache werbesprache handysprache medienanalyse NET.WORX DIE ONLINE-SCHRIFTENREIHE DES PROJEKTS SPRACHE@WEB Jennifer Bader Schriftlichkeit und Mündlichkeit in der Chat-Kommunikation 2002 Nr. 29 @ websprache werbesprache handysprache medienanalyse IMPRESSUM

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul I: Einführung und Grundlagen Soziale Arbeit 1 Semester 3. Semester 6 180 h 1 Einführung

Mehr