in Dilemmasituationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "in Dilemmasituationen"

Transkript

1 Urteilen in Dilemmasituationen Nature of Science und Bildung für Nachhaltige Entwicklung Von Markus Wilhelm, Markus Rehm und Volker Reinhardt Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist derzeit in aller Munde und es herrscht Einigkeit über den Bedarf an dieser Art der Bildung! Auch einem Chemieunterricht mit politischem Anspruch steht das Konzept einer BNE nahe. Dabei gerät auch das Konzept Nature of Science (NOS) in den Blick. Beide Konzepte zielen auf einen gut informierten und reflektierten Bürger ab [1], der in einer von Naturwissenschaft und Technik geprägten Gesellschaft mündig entscheiden und handeln kann. Beide Konzepte thematisieren dabei Umwelt bzw. Natur und Gesellschaft. Wie in diesem Heft gezeigt wird, existieren viele Mythen darüber, wie die Naturwissenschaften arbeiten, wie Erkenntnisse generiert werden oder welchen Wahrheitsanspruch naturwissenschaftliche Erkenntnisse überhaupt haben. NOS zeigt auch, welche normative Kraft und welche un- oder vordemokratischen Haltungen ein verklärtes Naturwissenschaftsbild hervorrufen kann, nämlich ein Naturwissenschaftsbild, das die Naturwissenschaften als Wahrheiten generierende Wissenschaften idealisiert. Wir behaupten hier auch, das Konzept der Bildung für Nachhaltige Entwicklung unterliegt einem solchen Mythos, denn Nachhaltige Entwicklung gibt es nicht - ja sie kann es nicht geben! Können wir dann aber überhaupt noch von einer Bildung für Nachhaltige Entwicklung sprechen, wenn wir deren Grundlage negieren? Wir behaupten gleichfalls: Eine Bildung für Nachhaltige Entwicklung wird gebraucht - sie ist unabdingbar notwendig! Und sie impliziert einen Bildungsanspruch, der auch dem Konzept NOS nahesteht. In diesem Artikel wollen wir diesen Widerspruch klären, indem wir zunächst die gängigen Definitionen von Nachhaltiger Entwicklung erläutern, um dann unsere These von der Unmöglichkeit einer Nachhaltigen Entwicklung naturwis- senschaftlich zu begründen. Gleichsam klären wir die Verwobenheit der beiden Konzepte BNE und NOS und weisen auf den Bedarf an "politischer Bildung" hin [2], dem auch der Chemieunterricht verpflichtet sein kann. Wir schließen diesen Beitrag ab mit Spekulationen über die Konsequenzen, die die Unmöglichkeit einer Nachhaltigen Entwicklung für die Bildung derselben nach sich zieht. Wir versuchen das mit Argumenten, die wir der NOS-Debatte entleihen, zu begründen: BNE kann unter der Perspektive von NOS gesehen werden; damit wird die "Unmöglichkeit" einer Nachhaltigen Entwicklung nicht nur unter naturwissenschaftlichen Kriterien sondern auch aus erkenntnistheoretischer Perspektive plausibel. Als Konsequenz bleibt lediglich die Gestaltung demokratischer Diskurse im naturwissenschaftlichen Unterricht. Nachhaltige Entwicklung was ist das? Ganz entgegen unserer These der Negation einer Nachhaltigen Entwicklung unternehmen wir nun den Versuch nachhaltige Entwicklung zu definieren: "Nachhaltige Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können" [3]. So wird Nachhaltige Entwicklung im Brundtland-Bericht umschrieben. Anlässlich der UNO-Konferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro wurde der Gedanke der Nachhaltigen Entwicklung leicht verändert. Das Kernelement dieses Konzepts war es, ein Gleichgewicht zwischen der wirtschaftlichen Entwicklung, dem Zustand der Umwelt und den sozialen Verhältnissen herzustellen. Daraus resultierte das sog. "magisches Dreieck" zwischen ökologischer, wirtschaftlicher und sozialer Verträglichkeit [4]. Das Modell des magischen Dreiecks wurde zu Beginn des 21. Jahrhunderts abgelöst von den drei sich schneidenden Kreisen, die die drei Dimensionen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft widerspiegeln. Anzustreben ist, gemäß diesem Modell und der entsprechenden Denkweise, die Schnittmenge der drei Kreise, als Ikone der Nachhaltigen Entwicklung abzubilden. Sie wird dann erreicht, wenn ein gemeinsames Optimum gesucht wird. Zwar handelt es sich mit dem Drei Kreismodell der Nachhaltigen Entwicklung (Abb. 1) um ein politisch opportunes Modell [5], doch entspricht dieses nicht der Realität. Vorgeschlagen wurden [6] deshalb drei konzentrische Kreise, mit der Umwelt als umfassendem und der Wirtschaft als innerstern Kreis. Auch dieses Modell- das sich nicht durchgesetzt hat - impliziert, dass Nachhaltige Entwicklung möglich sei. Doch genau dies bezweifeln wir. Die Unmöglichkeit Nachhaltigen einer Entwicklung Vermutlich ungewollt klärten die Weltbankautoren Goodland und Ledec den Generation heute Norden Süden Westen Osten 1 I Das Drei-Kreis-Modell der Nachhaltigen Entwicklung: Die Schnittmenge symbolisiert Nachhaltigkeit 89

2 Ul 19 Ansprüche der sind Umwelt gegeben Cl) -~ C~ ~ Umwelt v Dilemma Einflussgröße '-y---' Dilemma Einflussgröße 2 I Schema zur Unmöglichkeit des Konzeptes einer Nachhaltigen Entwicklung, am Beispiel des Reisanbaus in Sri Lanka: Erhöhung der Reisernte durch Mineraldüngereinsatz ist möglich (Wirtschaft); bessere Einhaltung der Menschenrechte ist möglich (Gesellschaft); keine Nutzung der Erdölressourcen und keine Abfälle sind als Ziel gegeben (Umwelt). Knackpunkt der damaligen Definition (sie!) einer Nachhaltigen Entwicklung: "Sustainable Developmem is a pattern o{ 'development' which optimizes the economic and societal beneßts available in the presem without jeopardizing the likely potemial {or similar beneßts in the {tl/ure" [7]. Sowohl bei der Dimension Wirtschaft, wie auch bei jener der Gesellschaft geht es um eine positive Zielerreichung (möglichst gut, möglichst viel, möglichst gleich verteilt usw.). Das Ziel ist ein Optimum in Wirtschaft und Gesellschaft. Nicht so bei der Dimension Umwelt. Hier ist das Ziel ein Minimum an negativem Einfluss, also Vermeidung statt Optimierung. Diese Vermeidungsstrategie fußt auf einem naturwissenschaftlichen Grundgesetz: Dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, dem Gesetz von der Energieentwertung. Die Entropie, die Unordnung in einem System, nimmt (vereinfacht ausgedrückt) stetig zu. Dieser Prozess wird nur dann umgekehrt, wenn von außen Energie in das System gebracht wird: So geht Wärme beispielsweise niemals von selbst von einem Körper niedriger Temperatur auf einen Körper höherer Temperatur. Wir müssen uns damit abfinden, dass auf der Erde eine fortschreitende Zunahme der Entropie zu beobachten ist. Die Gesteinsverwitterung bewirkt beispielsweise eine langsame Gleichverteilung aller Erze über die gesamte Welt. Jede Nutzung der Erze beschleunigt diese Gleichverteilung. Das Ziel Nachhaltiger Entwicklung im Bereich Umwelt kann folglich nur heißen, den Prozess der Entropiezunahme möglichst in geringem Maße wenig künstlich zu beschleunigen, also zum Beispiel keine Rohstoffe durch Deponien oder Verbrennung über die Welt zu verteilen. Eine Beschleunigung ist unvermeidlich, sobald wir Ressourcen nutzen, wie gut auch immer sie recycelt werden. Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik verunmöglicht folglich in der Dimension Umwelt eine vollständig Nachhaltige Entwicklung. Nachhaltige Entwicklung gibt es nicht - kann es nicht geben. Ihr steht die Dilemmasituation zwischen dem Optimum an gesellschaftlicher bzw. wirtschaftlicher Entwicklung und dem Minimum an Umwelteinflüssen im Wege (Abb. 2). Fallenwir also mit unserer These wieder zurück zum überwunden geglaubten Ökologismus der 70er Jahre? Machen wir erst Recht einen Fehler, wenn wir Nachhaltige Entwicklung auch im Chemie unterricht, der politisch anspruchsvoll sein will, thematisieren mit Themen wie Recycling, Stoffkreisläufe (vgl. Abb.3), Kernenergie, Luftschadstoffe? Nein, die eingangs erwähnte These ermöglicht uns, mit der erkannten stets unausweichlichen Dilemmasituation lernwirksam umzugehen, und uns - im Bewusstsein der prinzipiellen Unmöglichkeit - einer unvollständig Nachhaltigen Entwicklung anzunähern. Die Annäherung an eine Nachhaltige Entwicklung ist auf zwei Ebenen möglich [8]:a) auf der Ebene der Staaten und Unternehmen, also Institutionen und b) auf der Ebene des Individuums. Auf der institutionellen Ebene kann im Sinne der Annäherung an eine Nachhaltige Entwicklung die Spannweite des Dilemmas verkleinert werden, z. B. durch technische Entwicklungen oder gesellschaftliche Umwälzungen. Auf der Ebene des Individuums ist eine Verringerung der Spannweite des Dilemmas nur selten bzw. in geringem Umfang möglich. Das Individuum muss sich entscheiden, wie es mit den Dilemmasituationen umgehen will, im persönlichen Alltag und im Verhalten gegenüber der Gesellschaft. Der Weg bzw. die Annäherung an eine Nachhaltige Entwicklung muss folglich diskursiv ausgehandelt werden. Das kann durchaus als Befreiung gesehen werden, denn die unrealistische Idee einer vollumfänglich erreichbaren Nachhaltigen Entwicklung als genauer Schnittmenge der drei Kreise (Wirtschaft, Gesellschaft, Umwelt) hat den absolutistischen Beigeschmack des einzig richtigen Wegs: Ihm gälte es nach dieser Anschauung zu folgen. In der täglichen Dilemmasituation zwischen dem gesellschaftlich wirtschaftlichen Optimum und dem Minimum an Umwelteinflüssen kann die Aufgabe des Individuums allerdings nur lauten, eine jeweils ethisch vertretbare Entscheidung zu fällen. Diese auf den ersten Blick schlichte Aufgabe ist unseres Erachtens höchst anspruchsvoll und verlangt eine Vielzahl von Kompetenzen [9], [10]. Auf diese Kompetenzen zielt auch das Konzept NOS. Ein Unterricht, der die Natur der Naturwissenschaften thematisiert, kann genau hier ansetzen, indem man sich als Lehrperson bewusst wird, dass sich die Konzepte BNE und NOS gegenseitig bedingen und dass man ohne "politische Bildung" hier nicht auskommt. 90 Unterricht Chemie _Nr. 118/119

3 Verwesung - 50 % Konsequenzen tür die schulische Bildung Bildung für Nachhaltige Entwicklung unter den Prämissen der politischen Implikationen von NOS bedeutet, die Schülerinnen und Schüler darin zu fördern, dass sie am demokratischen Aushandlungsprozess persönlich und institutionell partizipieren können. Dies betrifft die Art der Verwertung naturwissenschaftlicher Erkenntnisgewinnung ebenso wie die Annäherung an eine nachhaltige Entwicklung. Schülerinnen und Schülern muss die Möglichkeit eröffnet werden, sich in naturwissenschaftlich-gesellschaftlichen Fragen ein eigenes Urteil zu bilden und dieses Urteil auch begründen zu können. Was aber macht die Oualität der Urteilsbildung aus? Woran bemisst sich Kompetenzzuwachs im Urteil, wenn nicht an der inhaltlichen Bewertung, die der Meinungsfreiheit der Schülerinnen und Schüler überlassen bleibt? Im Kern geht es beim Oualitätszuwachs politisch-naturwissenschaftlichen Urteilens um eine Zunahme von Komplexität. Bei politisch-naturwissenschaftlichen Urteilen lassen sich nach Max Weber [11] die Dimensionen des Sachurteils und des Werturteils unterscheiden, die mit zunehmender Beschäftigung mit dem Thema immer vielschichtiger werden sollten. Hier öffnen sich die folgenden Lernfelder, die auf entsprechende Grundfähigkeiten (Grundkompetenzen) hinzielen [12]: 1. Dilemmasituationen erkennen können und erkennen wollen: Emanzipationsfähigkeit 2. Exemplarische Dilemmasituationen verstehen lernen: Transferfähigkeit 3. Dilemmasituationen beurteilen können: Bewertungsfähigkeit 4. Aus Dilemmasituationen heraus handeln wollen: Motivation und Volition Am Unterrichtsbeispiel "Die Flaschenfrage" (Abb. 1) soll im Folgenden gezeigt werden, wie die Lemfelder im Chemieunterricht konkret umgesetzt werden können. Die Flaschenfrage lautet: "Welche Getränkeverpackung ist die Beste?" Ein möglicher Ansatz, um die Frage zu klären, ist, die Recycelbarkeit der unterschiedlichen Produkte zu vergleichen. Als Ausgangspunkt dient dabei das Wis- 3 I Kohlenstoffkreislauf, angetrieben durch die Energie des Sonnenlichts. Die Mengenanteile des Ablagerungspfeils und des Verbrennungspfeils stimmen nicht überein. Hier versteckt sich das Generationenproblem der Nachhaltigen Entwicklung: die massive Übernutzung natürlicher Ressourcen. Bildung für Nachhaltige Entwicklung im Chemieunterricht Es werden drei Unterrichtsbeispiele und NOS Ansatz beruhen. INFO skizziert, die auf den Konzepten BNE Eine genaue Beschreibung der Unterrichtseinheiten sowie Materialien können kostenlos bei den jeweils angegebenen Internetadressen bezogen werden: Vereinfachte Ökobilanz:Die Schülerinnen und Schüler berechnen eine vereinfachte Öko bilanz zu PET- und Glasflaschen. Sie stellen dabei fest, dass weder PET noch Glas als Sieger hervorgehen, sondern dass die Rahmenbedingen entscheidend sind. Das exemplarisch gewählte Dilemma zwischen Glasund PET-Verpackung kann aufgrund naturwissenschaftlicher Erkenntnisse nicht gelöst werden. Naturwissenschaftliche Kenntnisse sind aber nötig, um persönlich oder politisch entscheiden zu können (vgl. [16]). schulen! pick-up/ rund um -verpackt/ Wolkenziehen auf: Das Lernspiel "Wolken ziehen auf" lässt die Schülerinnen und Schüler das fast unüberwindbare Dilemma zwischen Wissen und Handeln bei Prozessen der Nachhaltigen Entwicklung erleben. Im Lernspiel geht es darum, wirtschaftlich erfolgreich zu sein und gleichzeitig den auf der Eisscholle treibenden Eisbären nicht untergehen zu lassen. Das wäre eigentlich einfach, wenn da nicht die anderen Spielerinnen und Spieler wären, die das gleiche Ziel verfolgen. Das Lernspiel basiert auf dem sog. Gefangenen-Dilemma. Es bietet viele Anregungen, die gewonnenen Erkenntnisse in den Alltag zu übertragen (vgl. [17]). schulen! pick-up/voll-energie/ Rundum verbunden: Die Schülerinnen und Schüler erkennen die weltweiten Dimensionen und Zusammenhänge von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft, indem sie sich mit dem Leben einzelner Personen und ihrem unbewussten Wirken auf andere Menschen und auf die Umwelt auseinandersetzten. Sie arbeiten die jeweiligen Dilemmasituationen zwischen persönlichen und allgemeinen Interessen heraus [18]. schulen! pick-up/na chhaltige-entwickl ung/ 91

4 :t::.!!!.cl CI) :!:: Q).Cl.. c:t Die Flaschenfrage Bei euch im Schulhaus steht ein Getränkeautomat mit Halbliter-Getränkeflaschen. Kohlensäurehaltige Getränke wie Cola, Schorle und Wasser sind in den durchsichtigen PET-Flaschen, die Milchgetränke wie Schokomiich und Buttermilch in den weißen PE-HD-Flaschen. Du weißt, dass es wichtig ist genügend zu trinken, wenn du einen Schultag lang geistig frisch bleiben willst. Weil dir aber auch die Umwelt ein Anliegen ist, machst du dir Gedanken zur Recycelfähigkeit der Getränkeflaschen. Nach kurzer Recherchearbeit im Internet hat ein Mitschüler von euch über die beiden Kunststoffe, die zum Herstellen der Getränkeflaschen verwendet wurden, einige Informationen zusammengestellt. PET-Flaschen PET (Polyethylenterephthalat) [CIOHB04]n wird aus Erdöl hergestellt und liegt- bevor es zu PET-Flaschen geformt wird - als Granulat vor. Von den in Umlauf gebrachten PET-Flaschen kommen je nach Land und Region 60% bis 90% der Flaschen nach Gebrauch zurück zu den Sammelstellen bzw. werden aus dem Müll heraussortiert. Der Rest wird verbrannt. Die gesammelten PET- Flaschen werden zu Granulat zerkleinert und daraus erneut PET-Flaschen hergestellt. Für eine neue PET-Flasche kann je nach Produktionsart in der Regel 40 % bis 80% Alt-PET-Granulat verwendet werden. Alt-PET-Granulat, das nicht für die Flaschenproduktion genutzt wird, kann auch als Rohstoff für die Bekleidungsindustrie dienen, z. B. zur Herstellung von Mikrofaserkleidern. Wenn die Mikrofaserkleider alt sind, kommen sie in den Müll und werden in Müllverbrennungsanlagen verbrannt. PE-Flaschen Auch PE (Polyethylen) [C2H4]n wird aus Erdöl hergestellt und liegt in seiner Grundform als Granulat vor. Aus diesem Granulat werden die - oft für Milchprodukte genutzten - PE-Flaschen hergestellt. Falls Sammelstellen vorhanden sind, werden 70 % bis 90 % der PE-Flaschen nach Gebrauch zurückgebracht. Der Rest wird verbrannt, bei Mülltrennsystemen ist der nutzbare Rücklauf in der Regel etwas kleiner. Aus Alt-PE können keine Milchflaschen mehr hergestellt werden, die Qualität wäre nicht mehr gut genug für die empfindlichen Milchprodukte. Die Flaschen werden deshalb zu Granulat zerkleinert, eingeschmolzen und zu Plastikrohren und Kunststoffmöbeln weiterverarbeitet. Alte, nicht mehr genutzte Kunststoffmöbel und Plastikrohre werden in der Regel in Müllverbrennungsanlagen verbrannt. Aufgabe: Erstelle eine Grafik der oben geschilderten technischen Kreisläufe (vgl. dazu den in der Klasse diskutierten Kohlenstoffkreislauf). Gib in groben Prozentwerten an, welche Stoffflüsse ungefähr zu erwarten sind. Bedenke zudem, dass die Produktion von PET- und PE-Flaschen immer auch mit Energieaufwand gekoppelt ist. Das Herstellen und die Materialtransporte einer einzelnen Kunststoffflasche benötigt die Energiemenge von rund 100 Gramm Rohöl. Die Flasche selbst wiegt etwa 33 Gramm. Solltest du zusätzliche Informationen benötigen, so frage deinen Lehrer oder nutze das Internet. Überlege dir am Schluss, unter welchen Voraussetzungen es echte technische Kreisläufe geben kann....: Z o ]N 1.'!' E Q).J:: o.j::.e,> 2 c Gesammelte PET-Flaschen werden zu Granulat zerkleinert und daraus erneut PET-Flaschen hergestellt I

5 DAS BilD VON DEN NATURWISSENSCHAFTEN MITGESTAlTEN sen über die natürlichen Stoffkreisläufe. Die Lehrperson führt deshalb kurz in die Thematik ein, idealerweise anhand einer Skizze zum Kohlenstoffkreislauf auf der Erde (vgl. Abb. 3, S. 91). Die Stoffkreisläufe des Systems Erde werden durch den Energiefluss, ausgehend von der Sonne (Licht) hin zum Weltall (Wärme) angetrieben. Aus Gründen der besseren Nachvollziehbarkeit wird die Erdwärme nicht berücksichtigt, die ein Ausgangspunkt für die Energiezufuhr der Organismen der Tiefsee wäre. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in der Folge in Dreiergruppen an einer der beiden "Flaschenfragen" (vgl. Arbeitsblatt 1). Die Erarbeitung der Kreisläufe erfolgt gemeinsam auf einem Poster/Flipchart-Papier. Jeder Schüler überträgt die Gruppenlösung anscwießend in seine persönlichen Unterlagen und fasst mit Unterstützung der Lehrperson am Schluss der Unterrichtssequenz auch die diskutierten Erkenntnisse zusammen. Emanzipationsfähigkeit: Sobald sich die Schülerinnen und Schülern mit einem der beiden technischen Kreisläufe beschäftigen, finden sie im Fall von PET Flaschen sehr rasch eine erste Lösung mit dem Kreislauf Flasche - Granulat Flasche. In diesem Moment besteht die Gefahr, dass sich die Gruppen mit dem Ergebnis bereits zufriedengeben. Das Erkennen können und wollen muss sich nun die Gruppe erarbeiten - oft mit etwas Anschubhilfe der Lehrperson. Knackpunkte sind die korrekte Zuordnung der vorgegeben und der daraus ableitbaren Prozentwerte der Stoffflüsse und Energiezufuhren. Die Gruppen mit den PE-Flaschen stehen schon am Beginn der Arbeit vor dem Problem, dass sie keinen eigentlichen Kreislauf abbilden können. Die Emanzipationsfähigkeit steigt bei ihnen folglich schon früh. Transferfähigkeit: Im Verlauf der Arbeit an den technischen Kreisläufen zeigt sich bei beiden Produkten, dass die Recycling-Symbole auf den Flaschen ein Etikettenschwindel sind. Bei PE-Flaschen wird der Rohstoff gar nicht mehr in die Flaschenproduktion zurückgeführt und bei den PET-Flaschen nur noch zu einem geringen Teil. In beiden Fällen liegt ein Downcycling vor (Downcycling meint ein Stoffrückführverfahren mit Materialund Qualitätsverlust). Die Diskussion über die unvollständig geschlossenen technischen Kreisläufe führt bei den Schülerinnen und Schülern zur Erkenntnis, dass diese nur dann gescwossen werden können, wenn aus dem produzierten Kohlenstoffdioxid über den natürlichen Prozess (Pflanzen und Tiere) wieder Erdöl entstehen kann. Es besteht dann aber das nicht unwesentliche Problem der verschobenen Zeitspannen: Die Entstehung von Erdöl benötig Hunderttausende bzw. Millionen von Jahren, der Verbrauch nur wenige Jahrzehnte. Weiter wird erkannt, dass diese Problemsituation nicht nur für PET und PE gilt, sondern auch für Verbundstoffe, Glas, Aluminium usw. Bewertungsfähigkeit: Die Bewertungsfähigkeit bildet sich heraus, wenn wir regelmäßig unsere Wertvorstellungen mit Handlungsoptionen abgleichen, also uns bewusst den Dilemmasituationen aussetzen. Die Schülerinnen und Schüler stehen hier vor dem Nachhaltigkeits- Dilemma, dass sie ihrem Körper genügend Flüssigkeit zuführen müssen, aber gleichzeitig die Umwelt nicht belasten sollten. Dieses Dilemma ist nicht absolut zu lösen, sondern nur situationsbedingt. So könnte beispielsweise nach einer großen körperlichen Anstrengung das rasche Durstlöschen unterwegs mit gleichzeitiger Zuckerzufuhr höher gewichtet werden als die daraus entstehenden Umweltprobleme. Wenn kein akutes körperliches Bedürfnis besteht, sieht die Situation möglicherweise anders aus. Jetzt bietet sich auch das Warten auf den nächsten Trinkwasserbrunnen an. Motivation und Volition: Um längerfristig handeln zu wollen, müssen Schülerinnen und Schüler immer wieder - wie in der hier vorgeschlagenen Unterrichtssequenz - ihre unterschiedlichen Wertevorstellungen in konkreten Dilemmasituationen einbringen können und fachlich unterstützt an Lösungsmöglichkeiten arbeiten. Dieser Unterrichtsansatz beruht auf Arbeiten von Gieseke [13], Rehm [14] und Schuster [15], die aufzeigen, dass sich eine alltagstaugliche Handlungskompetenz nicht mittels Werteerziehung bzw. mittels Diskussionen über Werte herausbildet, sondern über das Arbeiten an Dilemmasituationen. literatur [1] Ackermann, P., Die Bürgerrolle in der Demokratie als Bezugsrahmen für politische Bildung, in: Breit, G.lMassing, P (Hg.): Die Rückkehr des Bürgers in die politische Bildung. Schwalbachtrs. 2002, S [2] Rehm, M.: Naturwissenschaftlich-politisches Lernen. In: Lange, D. & Reinhardt, V (Hg): Basiswissen Politische Bildung, Band 3: Gegensrände der Politischen Bildung, Hohengehren 2007 [3] Hauff, V (Hg.) Unsere gemeinsame Zukunft ~ Brundtland-Bericht der We!tkommission für Umwelr und Entwicklung, Greven 1987 [4] Bertschy, E; Gingins, E; Künzli, Ch.; Di Giulio, A., Kaufmann-Hayoz, R.: Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der obligatorischen Schule. Schluss bericht zum Expertenmandat der EDK, Bern 2007 [5] Kyburz-Graber, R.; Nagel, U.; Odermart, E: Handeln statt hoffen. ](Jett und Balmer, Zug 2010 [6] Schiesser, W.: Gesellschaft und Wirtschaft als Subsysteme der Biosphäre, in NZZ, Dilemma Nachhaltigkeit 23. März, Zürich 1999 [7] Goodland, R.; Ledec, G.: Neoclassical economies and principles of sustainable deve!opment, Ecological Modelling 38(1987), S 1-36 [8] Bilharz, M, Gräse!, c.: Gewusst wie: Strategisches Umwelthandeln als Ansatz zur Förderung ökologischer Kompetenz in Schule und Weiterbildung, Bildungsforschung 3/1, 2006, org/index. php/bildungsforschung/article/view/27 (besucht am ) [9] Haan, G de; Harenberg, D: Bildung für eine nachhaltige Entwicklung - Gutachten für das BLK-Programm, Bonn 1999 [10] Kyburz-Graber, R. (Hg): Kompetenzen für die Zukunft - Nachhaltige Entwicklung konkret, Bern 2006 [11] Weber, M.: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. 1. Bd.. Hgg. vonjohannes 1964 Wincke!mann. Köln, Berlin [12] Wilhelm, M.; Rehm, M.: Bildung für Nachhaltige Entwicklung - politisches Engagement und naturwissenschaftliches Denken. In: Kirchschläger, P. G., Kirchschläger, T. & Belliger, A. (Hrsg.), Menschenrechte und Umwelt. lnternationales Menschenrechtsforum Luzern (IHRE) Band V,Srämpfli Verlag, Bern 2008, S [13J Giesecke, H.. Wie lernt man Werte? Grundlagen der Sozialerziehung. juventa, Weinheim/ München 2005 [14] Rehm, M.: Über die Chancen und Grenzen moralischer Erziehung im naturwissenschaftlichen Unterricht, Berlin 2003 [15J Schuster, P. Von der Theorie zur Praxis - Wege zur unterrichtspraktischen Umsetzung des Ansatzes von Kohlberg. In: Edelstein, W., Oser, E, Schuster, P. (Hrsg.), Moralische Erziehung in der Schule, Entwicklungspsychologie und pädagogische Praxis. Beltz, Weinheim und Basel 2001, S [16] Diener, M.; Wilhelm, M.: Rundum verpackt. Pick up 14 - Das jugendmagazin der Schweizer Landwirtschaft. Sekundarstufe I. UD, Bern 2004 [17J Diener, M.; Wilhelm, M.: Voll Energie. Pick up 18 - Das jugendmagazin der Schweizer Landwirtschaft. Sekundarstufe I UD, Bern 2006 [18J Diener, M.; Wilhelm, M.: Nachhaltige Entwicklung. Pick up 20 Das jugendmagazin der Schweizer Landwirtschaft. Sekundarstufe l. UD, Bern

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid?

1/6. Welche Antwort ist richtig: Wie entsteht aus organischen Kohlenstoffverbindungen das gasförmige Kohlendioxid? 1/6 Der Kohlenstoffkreislauf Arbeitsblatt B Material: Inhalte des Factsheets Grundlagen zum Klimawandel Der Wasserkreislauf (siehe Arbeitsblatt A) ist leicht erklärt: Wasser verdunstet, in höheren Schichten

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Gewinn oder Gewissen? - Wirtschaftsethik in Unternehmen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S 2 Fachwissenschaftliche

Mehr

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe

Grundlagen Wissen und Arbeiten 6. Was ist Chemie? (Kl. 7 9) Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe 1 von 22 Was ist Chemie? Willkommen in der faszinierenden Welt der Stoffe Ein Beitrag von Tonia Puschmann, Berlin Mit llustrationen von Doris Köhl, Leimen Voller Neugier betreten die Schüler den neuen

Mehr

Mensch und Klima Arbeitsblatt

Mensch und Klima Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Welchen Einfluss hat der Mensch auf das Klima? Die SuS erarbeiten die Bedeutung der einzelnen Einflussfaktoren anhand von Texten. Sie überlegen sich, welchen Einfluss

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation

Kinderarbeit im 19. Jahrhundert Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Anhand einer Präsentation und Arbeitsblättern erarbeiten sich die Sch das Wissen zur Geschichte von Kinderarbeit in der Schweiz und der heutigen Situation

Mehr

Naturwissenschaft in der Oberstufe

Naturwissenschaft in der Oberstufe Naturwissenschaft in der Oberstufe an der Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Bedburg-Hau, Förderschule für Körperliche und motorische Entwicklung Der naturwissenschaftliche Unterricht in der Oberstufe umfasst

Mehr

KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus und Braus: Woher kommt die prickelnde Brause im Brausepulver?

KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus und Braus: Woher kommt die prickelnde Brause im Brausepulver? Ausgewählte PROFILES Unterrichtsmaterialien Anregungen für Schülerinnen und Schüler Erarbeitet durch die PROFILES AG der Freien Universität Berlin Deutschland KieWi & Co.: Stoffe im Alltag Chemie mit Saus

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung

Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Schulunterlagen zur Ausstellung «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Chancen und Risiken der Rohstoffnutzung Arbeitsmaterial Museum Ölbohrplattform vor der Küste Kaliforniens (USA): Lukrativer

Mehr

Damit wir auch morgen noch...

Damit wir auch morgen noch... Damit wir auch morgen noch... Ökolandbau und Nachhaltigkeit Unterrichtseinheit 2/2 - Sekundarstufe II TITEL: SCHULSTUFE: FACH: ZEITBEDARF: Ökolandbau und Nachhaltigkeit Sekundarstufe II Politik, Wirtschaft,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 5 1. Einführung 6 2. Hinweise

Mehr

Zustandsänderungen. fest dick schön

Zustandsänderungen. fest dick schön Aufgabe 1: Zustandsänderungen Du hast schon vielerlei Erfahrungen mit dem lebensnotwendigen Wasser gemacht. In welchen Zustandsformen (Aggregatzuständen) ist dir Wasser bekannt? Kreuze an! fest dick schön

Mehr

Datenschutz Das virtuelle Tattoo

Datenschutz Das virtuelle Tattoo MS, Sek I/II: Medienbildung/ICT + Medien, Individuum + Gemeinschaft, Recht, Ethik Datenschutz 14:09 Minuten Zusammenfassung Didaktik Als sensibel, persönlich und schützenswert werden insbesondere jene

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Nachhaltige Entwicklung und nachhaltiges Wirtschaften. Skizze zu einer Problematisierung des Nachhaltigkeitsbegriffs

Nachhaltige Entwicklung und nachhaltiges Wirtschaften. Skizze zu einer Problematisierung des Nachhaltigkeitsbegriffs Professor Dr. Gerd Mutz Juni 2015 Nachhaltige Entwicklung und nachhaltiges Wirtschaften. Skizze zu einer Problematisierung des Nachhaltigkeitsbegriffs Die Studie des Club of Rome Die Debatten zu einer

Mehr

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG

Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG Prototypische Aufgaben VERBRAUCHERINNENBILDUNG VOLKSSCHULE, Aufgabe 1 - Schau auf dein Geld! VOLKSSCHULE, Aufgabe 2 -Ich kauf mir was: Einkaufen im Supermarkt (und Folgebeispiele) SEKUNDARSTUFE I - Einkaufen

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

Energie als Schicksalsfrage

Energie als Schicksalsfrage Walther Ch. Zimmerli Energie als Schicksalsfrage - Nachhaltigkeit als wissenschaftliches Ziel einer zukünftigen Energiewirtschaft - Berlin, 12. September 2007 Energie als Schicksalsfrage - Nachhaltigkeit

Mehr

Schulleitbild der Federseeschule Bad Buchau. Nachhaltigkeit - Das Leitbild der Federseeschule Bad Buchau 26.1.2011

Schulleitbild der Federseeschule Bad Buchau. Nachhaltigkeit - Das Leitbild der Federseeschule Bad Buchau 26.1.2011 Nachhaltigkeit - Das Leitbild der Federseeschule Bad Buchau 26.1.2011 Die Federseeschule Bad Buchau erstellte im Jahre 2010 das Schulleitbild. Es wurde zusammen mit dem Schulsozialcurriculum am Mittwoch,

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung "Waldpädagogik" in Theorie und Praxis Teil I Theorie

Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung Waldpädagogik in Theorie und Praxis Teil I Theorie Handbuch der waldbezogenen Umweltbildung "Waldpädagogik" in Theorie und Praxis Teil I Theorie Ein Vorwort von Prof. Dr. Dieter Rodi, Schwäbisch Gmünd Einführung der Autoren 1. Wald und Gesellschaft 1.1

Mehr

Recycling Arbeitsblatt

Recycling Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erkennen das stoffliche und das energetische und die damit verbundenen Prozesse. Sie können nachvollziehen, was sie selber zum beitragen können. Sie ordnen

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten

Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Tierwohl muss mehr als ein Marketinginstrument sein Fachverbände sollten Standards für Selbstverpflichtung erarbeiten Interview mit dem Geschäftsführer des Instituts für Nachhaltiges Management (ifnm)

Mehr

Ecolaboration Ein gemeinsamer Weg für eine nachhaltigere Zukunft

Ecolaboration Ein gemeinsamer Weg für eine nachhaltigere Zukunft Ecolaboration Ein gemeinsamer Weg für eine nachhaltigere Zukunft Bei Nespresso verpflichten wir uns, Nachhaltigkeit zu einer unserer Hauptaufgaben zu machen. Unser Weg in eine nachhaltigere Zukunft begann

Mehr

Didaktisches Material. Keine Werbung.

Didaktisches Material. Keine Werbung. LEERGUT TUT GUT! Didaktisches Material. Keine Werbung. WÄHL DIE MEHRWEGGLASFLASCHE Schau dir an, was sie alles kann: www.mehrwegglas.info Eine Initiative von: Verbund der Südtiroler Getränke- und Mineralwasserproduzenten

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin

Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biokunststoffe - Bausteine für eine Bioökonomie Fachkongress Okt. 2014 in Berlin Biobasierte Kunststoffe als Verpackung für Ökolebensmittel Fragestellungen und Ergebnisse des Projektes Ralph Weishaupt

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ...

Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum ... Qualifikationsverfahren 2010 Fachfrau Betreuung / Fachmann Betreuung Allgemeine Berufskenntnisse Position 2: Mensch und Entwicklung Kommunikation, Zusammenarbeit Name, Vorname Nr. Kandidat/in Datum............

Mehr

Recycling ist ein Geschäft

Recycling ist ein Geschäft Worum geht es? Die SuS erkennen, dass Wertstoffe wertvoll sind und mit Abfall Geld verdient wird. Sie wissen, was die vorgezogene Recyclinggebühr ist. Inhalt & Action Die SuS folgen den Hinweisen und Internet-Links,

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Erläuterungen geben zum Thema: Erneuerbare Energie vs. fossile Energie :

Erläuterungen geben zum Thema: Erneuerbare Energie vs. fossile Energie : Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder gewinnen einen Überblick über die Energie-Verbraucher am Flughafen, welche Energieformen für sie benötigt werden und sie lernen,

Mehr

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6

Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften. Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Methode: Aktivierung mit der Methode Lerntempoduett Fach: Naturwissenschaften Thema des Unterrichtsbeispiels: Blutkreislauf Klassenstufe: 6 Kompetenzbereich: Textverarbeitung (K) Ziele Materialien (Raum-)ausstattung

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. MMK BM I, Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik

Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Dr. Tone Arnold Wintersemester 2003/04 Klausur zur Vorlesung Informationsökonomik Die Klausur besteht aus drei Vorfragen und drei Hauptfragen, von denen jeweils zwei zu beantworten sind. Sie haben für

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW

6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW 6BG Klasse 10 Bevölkerungsentwicklung VBRW Inhaltsverzeichnis Teil A: Hinweise zur Unterrichtseinheit Bevölkerungsentwicklung Teil B: Unterrichtseinstieg zum Thema Bevölkerungsentwicklung (Karikatur) Altersaufbau

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

WIE WIRKLICH IST DIE WIRKLICHKEIT WIE SCHNELL WERDEN SMART GRIDS WIRKLICH BENÖTIGT? DI Dr.techn. Thomas Karl Schuster Wien Energie Stromnetz GmbH

WIE WIRKLICH IST DIE WIRKLICHKEIT WIE SCHNELL WERDEN SMART GRIDS WIRKLICH BENÖTIGT? DI Dr.techn. Thomas Karl Schuster Wien Energie Stromnetz GmbH WIE WIRKLICH IST DIE WIRKLICHKEIT WIE SCHNELL WERDEN SMART GRIDS WIRKLICH BENÖTIGT? DI Dr.techn. Thomas Karl Schuster Wien Energie Stromnetz GmbH Agenda Einleitung Historisches zum Thema Smart Definitionen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie

Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie 1 Inhaltsfelder Konzeptbezogene Kompetenzen Prozessbezogene Kompetenzen Interne Ergänzungen Kraft, Druck, mechanische und innere Energie Durchschnitts- und Momentangeschwindigkeit Geschwindigkeit und Kraft

Mehr

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht

2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2. Chemische Reaktionen und chemisches Gleichgewicht 2.1 Enthalpie (ΔH) Bei chemischen Reaktionen reagieren die Edukte zu Produkten. Diese unterscheiden sich in der inneren Energie. Es gibt dabei zwei

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule)

Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Fachschaft Chemie Steinbruch: Bewertungskriterien für Abschlussarbeiten (Gymnasium und Fachmittelschule) Basierend auf den Vorschlägen für ein Bewertungssystem von Abschlussarbeiten in: Bonati, Peter und

Mehr

Schulhauskultur als präventives Handeln

Schulhauskultur als präventives Handeln Schulhauskultur als präventives Handeln Teamentwicklung Pädagogische Leitsätze Rahmenbedingungen Kooperation Konfliktfähigkeit Checkliste Erstellt von: Dr. Stefanie Dernoschegg Dr. Emma Kiesenhofer Dr.

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

"NACHHALTIGKEIT" ALS LEITFORMEL WIRTSCHAFTSETHISCH-KRITISCH BELEUCHTET

NACHHALTIGKEIT ALS LEITFORMEL WIRTSCHAFTSETHISCH-KRITISCH BELEUCHTET "NACHHALTIGKEIT" ALS LEITFORMEL WIRTSCHAFTSETHISCH-KRITISCH BELEUCHTET Habilitationsvortrag Dr. Ulrich Thielemann Kulturwissenschaftliche Abteilung der Universität St. Gallen 17. Mai 2010 Nachhaltigkeit

Mehr

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten : Arbeiten mit thematischen Karten A) Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung an der Wohnbevölkerung insgesamt 2001 in Prozent 1. Inhaltliche und kartographische Beschreibung - Originalkarte Bei dieser

Mehr

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese

Naturwissenschaft Vermutungswissen Alles ist Chemie!!! Analyse Synthese SPF 2 Chemie Was ist Chemie? - Chemie ist eine Naturwissenschaft Wie schafft eine Naturwissenschaft wissen? - Vermutungswissen; naturwissenschaftlicher Erkenntnisgang Womit beschäftigt sich die Chemie?

Mehr

Rahmenbedingungen. Institution. Auswahl des Inhalts. Lernziele festlegen. Vorkenntnisse. Unterrichtsmethoden. Unterrichtstechniken. Wie viel Zeit?

Rahmenbedingungen. Institution. Auswahl des Inhalts. Lernziele festlegen. Vorkenntnisse. Unterrichtsmethoden. Unterrichtstechniken. Wie viel Zeit? Rahmenbedingungen Zielgruppe Bedürfnis Institution Auswahl des Inhalts Lernziele festlegen Vorkenntnisse Wie viel Zeit? Unterrichtsmethoden wie? Unterrichtstechniken wie? Infrastruktur, Hilfsmittel womit?

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer

Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Lokale Agenda 21 - Was ist das? Franz-Albert Heimer Ein lokaler Agenda-Prozeß hat den Zweck, die Entwicklung einer Kommune allmählich am Nachhaltigkeitsziel zu orientieren. Dies soll durch eine langfristige,

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION DIE ROHSTOFF-EXPEDITION Entdecke, was in (d)einem Handy steckt! Aktion ver längert bis 31. März 2013 Handys, Ressourcen und Konsumverhalten Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie.

Mehr

Schulleitung Lehrperson Datum :

Schulleitung Lehrperson Datum : Mitarbeitergespräch für Lehrer Schulleitung Lehrperson Datum : Letztes Mitarbeitergespräch : (Datum) Dienstjahre gesamt der Lehrperson :. Gesprächsinhalte 1) Befindlichkeit 2) Zielerreichung innerhalb

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will?

Wie viel Alkohol darf ich trinken, wenn ich noch Autofahren muss und nicht meinen Führerschein verlieren will? Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at]

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Rhetorik und Argumentationstheorie 1 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Ablauf der Veranstaltung Termine 1-6 Erarbeitung diverser Grundbegriffe Termine 7-12 Besprechung von philosophischen Aufsätzen Termin

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks)

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks) ENERGIE-RALLEY - Infotexte (Haupteingang neben den Toiletten) Der Energieausweis Unsere Schule hat einen Energieausweis. Darauf findet ihr verschiedene Informationen zur Heizung, dem Stromverbrauch und

Mehr

Energiewende der Weg zu einer klimaverträglichen und nachhaltigen Energieversorgung? Kerntechnische Gesellschaft e.v. (KTG) 28. November 2012, Berlin

Energiewende der Weg zu einer klimaverträglichen und nachhaltigen Energieversorgung? Kerntechnische Gesellschaft e.v. (KTG) 28. November 2012, Berlin Energiewende der Weg zu einer klimaverträglichen und nachhaltigen Energieversorgung? Kerntechnische Gesellschaft e.v. (KTG) 28. November 2012, Berlin 1 Auf uns rollt ein Kosten-Tsumami zu (FAZ 04.06.12)

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Schülervorstellungen zum Sehen und Möglichkeiten ihrer Erhebung Stand: 12.10.2015

Schülervorstellungen zum Sehen und Möglichkeiten ihrer Erhebung Stand: 12.10.2015 Schülervorstellungen zum Sehen und Möglichkeiten ihrer Erhebung Stand: 12.10.2015 Fakultativ kann vor Durchführung der Unterrichtseinheiten eine Erhebung zu den Schülervorstellungen zum Sehvorgang stattfinden,

Mehr

Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften

Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften Nachhaltigkeit Grundlegendes und Beispiele aus dem Bereich Materialwissenschaften Anke Nellesen, Hochschule Bochum Hochschule Bochum, 31. August 2012 Forschung für die Nachhaltigkeit 31.08.2012 Anke Nellesen

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul G A 01: Theorie und Empirie der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Winkelhake Studiengang: Master (M.A.)

Mehr

Kommentartext Erneuerbare Energien

Kommentartext Erneuerbare Energien Kommentartext Erneuerbare Energien 1. Kapitel: Woher kommt Energie? Licht Wärme Essen kochen Körperpflege saubere Wäsche Bus fahren. Alles das verbraucht Energie. Doch woher kommt all die Energie? Autos

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Mensch und Natur im Gleichgewicht

Mensch und Natur im Gleichgewicht Mensch und Natur im Gleichgewicht Wie müssen wir leben, damit die Natur erhalten bleibt? Wie sollen wir wirtschaften, damit auch unsere Urenkel noch genügend Rohstoffe vorfinden? Wie sollen wir handeln,

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Nachhaltigkeit und Informatik. Informatiker - Problem und Lösung für einen gesunden Planeten

Nachhaltigkeit und Informatik. Informatiker - Problem und Lösung für einen gesunden Planeten Nachhaltigkeit und Informatik Informatiker - Problem und Lösung für einen gesunden Planeten Wortstamm Auf Deutsch: Nachhaltigkeit Setzt sich aus Nach und Hältigkeit zusammen. Darunter versteht man: Etwas

Mehr

Schülerblatt: Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen

Schülerblatt: Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen Schülerblatt: Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen 1.Zeitstrahlaufgaben Halle Strassenverkehr, 1. Stock rechte Seite a) Gotthardtunneleröffnung: Jahr Veränderungen: b) Erster Reifen mit

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes

Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Schulinterner Kernlehrplan EF PL Leonardo-da-Vinci-Gymnasium Köln-Nippes Thema 1: Kompetenzen: Was ist Philosophie? Welterklärung in Mythos, Naturwissenschaft und Philosophie Sachkompetenz (SK) - unterscheiden

Mehr

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise?

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise? Station 1: Die Form einer Lupe Eigentlich ist eine Lupe nichts anderes als eine Glaslinse, wie du sie z.b. auch in einer Brille findest. Aber Vorsicht!! Nicht jedes Brillenglas ist auch eine Lupe. Verschiedene

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr