Aktiv für die Eine Welt Entwicklungspolitische Gruppen stellen sich vor:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktiv für die Eine Welt Entwicklungspolitische Gruppen stellen sich vor:"

Transkript

1 Aktiv für die Eine Welt Entwicklungspolitische Gruppen stellen sich vor: Alevitische Kulturgemeinde Ravensburg e. V....2 Ekuthuleni Projekte e. V....2 Kinder-Polioklinic-Kenia-Hilfe...2 Amnesty International Gruppe 1448 RV/Wgt...2 attac Ortsgruppe Ravensburg/Weingarten...3 BUND Ravensburg...3 Kinderregenwald-Team der Edith-Stein-Schule...3 Das Hunger Projekt e.v....4 Evangelischer Entwicklungsdienst EED...4 dwp eg, Fairhandelsgenossenschaft...4 Grundschule Kuppelnau RV Kakadus...5 Eine Welt Gruppe Ravensburg-Mitte...5 Impuls-Afghanistan e. V....5 Katholische Erwachsenenbildung (keb) Kreis Ravensburg e. V....5 Aidshilfe-Bodensee/ Oberschwaben e. V...6 Humpis-Schule...6 Kirchengemeinde Hl. Dreifaltigkeit Weststadt...6 Pax Christi Gruppe Ravensburg...6 Stadt Ravensburg...7 Evangelischer Kirchenbezirk Ravensburg...7 TAVIR e. V....7 TransFair e. V. Köln...8 UNESCO-Projektschule GS Kuppelnau und St. Christina...8 UNICEF...8 UNESCO-Projektschule Edith-Stein...8 Weltladen Ravensburg...9 Arbeitskreis Asyl Ravensburg-Weingarten...9 Förderschule St. Christina...9 Kwizera e. V WIRUNDJETZT e. V...10 Eine Welt Theater...10

2 Aktiv für die Eine Welt Entwicklungspolitische Gruppen stellen sich vor. In Ravensburg treffen sich seit 1998 Vertreter aus Schulen und aus kirchlichen und privaten Initiativen, um sich gemeinsam für Projekte in der Entwicklungspolitik einzusetzen. Diese Gruppen sind in der Agenda Eine Welt vernetzt. Zu einem jährlich wechselnden Aktionsthema werden gemeinsam Ausstellungen, Vorträge, Aktionstage und Wettbewerbe organisiert und durchgeführt. Ein besonderes Anliegen der Gruppe ist die nachhaltige Bewusstseinsbildung für Eine-Welt-Themen bei Kindern und Jugendlichen. Alevitische Kulturgemeinde Ravensburg e. V. Die Alevitische Kulturgemeinde Ravensburg e. V. will die kulturelle Identität, die religiösen und philosophischen Werte der in Ravensburg lebenden Aleviten bewahren und die Entwicklung dieser Werte fördern. Wichtig sind dabei die Wahrung der demokratischen Werte und die Förderung des Zusammenlebens der Migranten mit den Einheimischen. Dialog und Austausch sollen das Miteinander stärken und die integrative Arbeit in der Stadt fördern. Kontakt: Hasan Gazi Ögütcü Escher-Wyss-Straße Ravensburg, Tel Mobil Ekuthuleni Projekte e. V. Ekuthuleni ist ein gemeinnütziger Verein, der im Jahr 2000 zur Unterstützung des Ausbildungsprojekts Ekuthuleni Carpentry in Bulawayo, Simbabwe gegründet wurde. Ziel des Projekts ist es, sozial benachteiligten Jugendlichen eine Berufsausbildung zu ermöglichen und sie dabei zu unterstützen, für sich und ihre Familien eine nachhaltige Existenzgrundlage zu schaffen. Kontakt: Geschäftsstelle Allgäustraße 30, Ravensburg Tel Kinder-Polioklinic-Kenia-Hilfe Die Kinder-Polioklinic-Kenia-Hilfe sammelt Spenden für Operationen, Therapien, Lebensmittel und Schulen in Kenia. Kontakt: Gerhard Junginger Brucknerstraße 7, Weingarten Tel Amnesty International Gruppe 1448 RV/Wgt Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) setzt sich auf Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte für eine Welt ein, in der die Rechte aller Menschen geachtet werden. AI ist unabhängig von Regierungen, politischen Parteien,

3 Wirtschaftsinteressen, Ideologien und Religionen. AI finanziert sich aus-schließlich über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Damit die Menschenrechte überleben! Wir bleiben dran machen Sie mit! Die Stärke von AI liegt im freiwilligen Engagement von weltweit mehr als 2,2 Millionen Mitgliedern und Unterstützern unterschiedlicher Nationalitäten, Kulturen und Altersgruppen. Gemeinsam setzen sie Mut, Kraft und Fantasie für eine Welt ohne Menschen- rechtsverletzungen ein. Kontakt: Benjamin Winter Kanalstr. 50, Ravensburg Tel attac Ortsgruppe Ravensburg/Weingarten Wir verstehen uns als regionalen Teil einer globalen Bewegung für eine ökologische, solidarische und friedliche Weltwirtschaftsordnung. Aktuell arbeiten wir an der Aktualisierung bzw. Ergänzung des globalisierungskritischen Stadtspaziergangs. Weitere Themen sind das bedingungslose Grundeinkommen und die immer noch nicht realisierte Finanztransaktionssteuer. Gemeinsam mit anderen Gruppen und Initiativen beteiligen wir uns an den aktuellen politischen Auseinandersetzungen. Kontakt: Armin Müller Mobil Volker Jansen Mobil BUND Ravensburg Der BUND Ravensburg ist eine Naturschutzorganisation, die sowohl die nachhaltige Entwicklung unserer Region als auch ferne Länder im Blick hat. Der BUND vermarktet mit dwp Ravensburg und mit Ravensburger Saftkeltereien Apfel-Mango-Saft. Die Äpfel stammen von oberschwäbischen Streuobstwiesen. Die Mangos werden von philippinischen Kleinbauern zu einem fairen Preis eingekauft. Darüber hinaus wirbt der BUND mit seinem Umweltberater für sozialen, ökologischen und fairen Konsum. Kontakt: Ulfried Miller BUND-Naturschutzzentrum Leonhardstraße Ravensburg Tel Kinderregenwald-Team der Edith-Stein-Schule Das Kinderregenwald -Team der UNESCO-Projektschule engagiert sich seit 1991 für den Schutz des tropischen Regenwaldes in Form der Internationalen Kinderregenwälder in Costa Rica, welche heute den Status eines UNESCO-Weltnaturerbes bzw. UNESCO- Biosphärengebietes tragen. Seit 1996 pflanzt das Schülerteam in Kooperation mit anderen

4 Schulen und der BUND-Ortsgruppe mit Unterstützung des Natur- und Umweltfonds der KSK Ravensburg Streuobst-Hochstammbäume im Landkreis. Kontakt: Roland Paul Angerstraße 93, Ravensburg Tel , Spendenkonto KSK RV IBAN: DE BIC: SOLADES1RVB Das Hunger Projekt e.v. Das Hunger Projekt ist eine internationale Nichtregierungsorganisation und verfolgt aktiv das Ziel, chronische Unterernährung weltweit zu überwinden. Es konzentriert sich auf drei Leitgedanken: Mobilisierung zur Eigenverantwortung, Gleichberechtigung von Frau und Mann und Stärkung lokaler Demokratie. Das Hunger Projekt organisiert Informationsabende und betreut einzelne Aktionen wie zum Beispiel Sponsorenläufe und Benefizkonzerte. Kontakt: Kurt Feldmann Im Leimacker 23, Sipplingen Tel Evangelischer Entwicklungsdienst EED Der Evangelische Entwicklungsdienst e. V. (EED) fördert jedes Jahr etwa 1500 Projekte und Programme in Afrika, Asien und Lateinamerika, in Ozeanien, Südosteuropa und im Kaukasus. Der EED versteht Entwicklung als einen Prozess der Befreiung von Hunger, Armut, Krankheit und von ungerechten Machtstrukturen, die Menschen in ihrer Würde und ihrem Recht verletzen und ihnen die Kontrolle über lebensnotwendige Ressourcen verwehren. In Deutschland unterstützt der EED die entwicklungspolitische Bildungsarbeit von 500 Gruppen und Gemeinden. Kontakt: Dr. Franz Baumgärtner Tel dwp eg, Fairhandelsgenossenschaft dwp eg ist eines der führenden Fairhandelsunternehmen in Deutschland und arbeitet seit vielen Jahren mit weltweit 60 Kleinbauernkooperativen und Handwerksgruppen in 30 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas zusammen. Das Sortiment umfasst über Handwerks- und 400 hochwertige Lebensmittelprodukte. Dwp steht für eine durchgängige Fairhandelskette vom Produzenten bis zum Verbraucher. Regional engagiert sich dwp mit Bildungsangeboten für Schulen und Gruppen, sowie lokalen Kooperationen wie mit der Bruderhaus Diakonie oder dem BUND im Apfel-Mango-Saft-Projekt. Kontakt: Martin Lang, dwp eg Hinzistobler Straße 10

5 88212 Ravensburg, Tel Grundschule Kuppelnau RV Kakadus Die Kinderregenwaldgruppe Kakadus gibt es seit Sie setzt sich mit Singen und Tanzen, Schuhe putzen, Kinder schminken und Sammeln von Spenden für den Erhalt und Schutz der Umwelt ein. Mit den Spendengeldern werden die Kinderregenwälder in Costa Rica und Ecuador bewahrt und vergrößert. Seit 1996 pflanzen die Kakadus gemeinsam mit dem Kinderregenwaldteam der Edith-Stein-Schule Streuobstbäume im Landkreis Ravensburg. Kontakt: Carina Buchberger und Ehrentraud Weißhaupt GS Kuppelnau, Ravensburg Tel Eine Welt Gruppe Ravensburg-Mitte Die Eine-Welt-Gruppe RV-Mitte ist verantwortlich für die Projekte: Waisenhaus Rancho Santa Fé in Honduras (Liebfrauen); Hospital Eikwe in Ghana (St. Jodok); Pfarrei St. José, Santiago del Estero in Argentinien (Christkönig). Wir setzen uns ein für mehr Gerechtigkeit in der Einen Welt. Kontakt: Norbert Reuse Tel Impuls-Afghanistan e. V. Impuls Afghanistan e. V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, von Deutschland aus Impulse zu setzen und der afghanischen Bevölkerung zu helfen. Durch Vorträge, öffentliche Diskussionen und Veranstaltungen in Schulen, Vereinen und Gemeinden wird über politische, religiöse und wirtschaftliche Hintergründe informiert. Gemeinsam mit anderen Hilfsvereinen und Menschen, die aktiv helfen wollen, möchten wir Projekte entwickeln und gemeinsam humanitäre Hilfe für Afghanistan leisten. Kontakt: Wahid Akbarzada Weidenstraße 6, Ravensburg Tel Katholische Erwachsenenbildung (keb) Kreis Ravensburg e. V. Die keb Kreis Ravensburg ist eine Einrichtung der offenen Erwachsenenbildung in kirchlicher Trägerschaft. Unser Programm steht Menschen aller Konfessionen und Weltanschauungen offen. Frieden und Entwicklung, gerechte Verteilung der Ressourcen, Bildung und kulturelle Teilhabe für alle, friedliches Zusammenleben verschiedener Religionen und Kulturen sind feste Themen in unserem Programm. Kontakt: Siegfried Welz-Hildebrand

6 Allmandstraße 10, Ravensburg Tel Aidshilfe-Bodensee/ Oberschwaben e. V. Angebote: Information und Prävention zu den Themen HIV und AIDS, Hepatitis und STD s an Schulen und Vereinen, Unterstützung bei Projekten, Facharbeiten etc. Einzelberatung/Begleitung von Betroffenen und Angehörigen Ehrenamtliche Arbeit Fortbildung in Kooperation Kontakt: Ulrike Kaminski Georgstraße 27, Ravensburg Tel Humpis-Schule Seit 1987 unterstützt die Humpis-Schule im Großraum Rio de Janeiro Kindertagesstätten und Berufsausbildungszentren. Über den Weltfriedensdienst werden wir uns ab 2011 wieder für ein Projekt in Afrika entscheiden: Afrika - Ernährungssicherung durch nachhaltige Wirtschafts-formen und Ressourcenschutz in Sambia, Malawi und Zimbabwe. Kontakt: Robert Neubauer Hugo-Herrmann-Straße Ravensburg, Tel Kirchengemeinde Hl. Dreifaltigkeit Weststadt "Ausschuss Mission-Entwicklung-Frieden" Der Ausschuss kümmerte sich 25 Jahre lang um Frauenförderung in Bangladesch über den Verkauf von Juteprodukten auf hiesigen Märkten. Seit 2012 finanzieren wir über die Organisation NETZ v. a. die Grundbildung an zwei Schulen, die in abgelegenen und von Armut geprägten Gegenden liegen. Kontakt: Robert Neubauer Hugo-Herrmann-Straße Ravensburg, Tel Pax Christi Gruppe Ravensburg Die Pax Christi Gruppe Ravensburg besteht seit Als Internationale Katholische Friedensbewegung ist Pax Christi heute weltweit in über 50 Staaten aktiv. Sie ist bei der UNO als Nichtregierungsorganisation akkreditiert und setzt sich mit Gebet, Information und Aktion für Menschenrechte, Abrüstung und gewaltfreie Konfliktlösung ein. Die Arbeitsschwerpunkte der Ravensburger Gruppe sind u.a. die Krisenregionen Israel/Palästina und Afghanistan. Kontakt: Klaus Dick

7 Aigenweg 4/1, Ravensburg Tel , Stadt Ravensburg Mit der guatemaltekischen Stadt Huehuetenango verbindet Ravensburg eine inoffizielle Partnerschaft. Die Stadt hat seit 1993 verschiedene Projekte finanziell unterstützt. Der Schwerpunkt lag auf dem Gebiet der Alphabetisierung. Zusammen mit den Ravensburger Schulen wurde unter anderem das Projekt Schulbücher für Huehuetenango durchgeführt. Ergänzend dazu wurde der Auf- und Ausbau einer öffentlichen Bücherei in zentraler Lage sowie von Außenstellen im ländlichen Bereich für die örtliche Bevölkerung gefördert. In der Zentralbücherei und einer Außenstelle wurden PCs mit Internetzugang für die Bevölkerung eingerichtet. Unter Federführung der von der Katholischen Kirche betriebenen Radioschule IGER (Instituto Guatemalteco Educación de Radiofónica) in Guatemala läuft landesweit ein Ausbildungsprogramm für junge Schulabgänger. Jugendliche werden dabei u.a. in Verwaltungsberufen ausgebildet. Die Stadt Ravensburg hat bei der Vorbereitung und Umsetzung dieser Konzeption organisatorische Hilfestellung geleistet. Kontakt: Helfried Wollensak Hauptamt, Marienplatz Ravensburg, Tel Evangelischer Kirchenbezirk Ravensburg Partnerschaft mit dem Kirchenbezirk Fako South in Kamerun Kontakt: Pfr. Friedemann Manz Geschäftsführer Diakonisches Werk Ravensburg Eisenbahnstr. 49, Ravensburg Tel , TAVIR e. V. Der Türkische Akademiker-Verein in Ravensburg e. V. fördert die Bildung und Erziehung, Kunst, Kultur und den Umweltschutz auf der Grundlage der Integration. Der Verein führt neben Kulturveranstaltungen Bildungs- und Integrationsprojekte durch und unterstützt Migranteneltern- und kinder in ihrem Integrationsprozess. Wir verstehen uns als Chancengeber und möchten Zeichen setzen (türkisch: tavir ). Kontakt: Mehmet Aksoyan Kornhausgasse 3, Ravensburg Tel:

8 TransFair e. V. Köln TransFair ist ein Verein zur Förderung des Fairen Handels mit Entwicklungsländern. Er wurde 1992 gegründet. Als unabhängige Siegelinitiative vergibt TransFair sein Siegel für fair gehandelte Produkte, handelt aber nicht selbst mit Waren. TransFair wird von 38 Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen Entwicklungshilfe, Kirche, Umwelt, Verbraucherschutz und Bildung getragen (z. B. UNICEF, BUND, Misereor, Brot für die Welt, Kindernothilfe). Kontakt: Christine Maier Ravensburg UNESCO-Projektschule GS Kuppelnau und St. Christina Im März 2008 wurden die GS Kuppelnau und St. Christina in den Kreis der interessierten Unesco-Projektschulen aufgenommen. Wir stellen uns bewusst den Chancen der Multikultur an unserer Schule, wir lernen respektvoll und tolerant voneinander und miteinander. Auch als zertifizierte Umweltschule und durch das soziale Engagement bei Impuls-Afghanistan e.v. konnten wir den Zielsetzungen der Unesco gerecht werden. Kontakt: Natalie Struben GS Kuppelnau und St. Christina Tel UNICEF UNICEF, Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen: Der Schwerpunkt der UNICEF-Arbeit in Ravensburg liegt auf dem Verkauf der UNICEF-Grußkarten und dem Sammeln von Spenden. Die UNICEF-Arbeitsgruppe Ravensburg unterstützt bei der Organisation von Benefizkonzerten, bietet Ausstellungen an und macht intensiv Schularbeit mit Information und Aktionen. Die UNICEF-Arbeitsgruppe Ravensburg gibt es seit Sie zählt zurzeit an die 35 Mitarbeiter/-innen. Kontakt: Angelika Vogler-Rieger Tel , Fax: UNICEF-Laden, Herrenstraße Ravensburg, Tel Fax UNESCO-Projektschule Edith-Stein Als UNESCO-Projektschule engagiert sich die Edith-Stein-Schule Ravensburg besonders in den Bereichen Entwicklungspartnerschaften, interreligiösem Dialog, Ökologie und Integration. Seit 1988 organisieren alle Lehrer und Schüler jährlich einen Eine-Welt-Tag. Mit dem erwirtschafteten Geld werden Projekte auf drei Kontinenten für die Ärmsten der Armen im Bereich Bildung, Ausbildung und Erziehung gefördert: eine Elementarschule und ein Frauenprojekt in Bangladesch, ein Waisenhaus in Burkina Faso und Tansania, ein Kinderheim in Ecuador und eine Schulpartnerschaft in Bolivien. Kontakt: Klaus Dorbath

9 Edith-Stein-Schule St. Martinus-Straße Ravensburg, Tel Weltladen Ravensburg Seit 1983 ist der Weltladen in der Marktstraße das Fachgeschäft des Fairen Handels für Ravensburg und Umgebung. Er bietet den Kunden ein attraktives Sortiment fair gehandelter Produkte wie z. B. Lebensmittel, Feinkost, Geschenkartikel, Schmuck, Textilien und Kunsthandwerk an, und bringt hierdurch ein Stück Kultur der weltweiten Partner nach Ravensburg. Die hohe Qualität und Exklusivität der Produkte sowie der freundlich kompetente Kundenservice machen den Weltladen zu einem beliebten Einkaufsort in der Stadt. Kontakt: Tanja Sommer-Mangold Weltladen, Gespinstmarkt Ravensburg, Tel Arbeitskreis Asyl Ravensburg-Weingarten Ehrenamtliche Flüchtlingsinitiative im Raum Ravensburg, Weingarten und Umgebung Der AK Asyl hilft Asylsuchenden bei Behördengängen, Arztbesuchen, in Fragen der Wohnungssuche und rechtlichen Fragestellungen. Er vermittelt Hilfeleistungen und arbeitet mit Hilfsorganisationen im Asylbereich zusammen, fördert das Veständnis für Flüchtlingsfragen und versucht, die Lebensbedingungen der Flüchtlinge zu verbessern. Kontakt: Barbara Missalek Mozartstraße 9, Berg Tel.: 59509, Fax: Förderschule St. Christina Partnerschaft mit der Mago-Primary-School in Tansania Seit 2009 besteht die Partnerschaft zwischen beiden Schulen. Die tansanische Schule liegt in einem Gebiet, in dem es keinen elektrischen Strom und folglich auch kein Internet gibt. Der Kontakt wird durch Briefwechsel und persönliche Besuche gepflegt. Unsere Schüler erfahren so von dem kargen Leben der afrikanischen Schüler und engagieren sich in Projekten, um Geld zu sammeln. Von dem Geld wurden in Mago fehlende Schulbücher und Regale zur Aufbewahrung gekauft. Jetzt sollen marode Klassenzimmer neu gebaut werden war Schulleiterin Flora Kusiluka zu Besuch in Ravensburg, 2012 und 2013 erfolgten Gegenbesuche in Mago. Dort konnten wir uns anschauen, wie das Geld verwendet wurde. Kontakt: Annette Grüner St. Christina 3, Ravensburg Tel:

10 Kwizera e. V. Der Schwerpunkt unseres Projektes ist die Vergabe von Mikrokrediten vorwiegend an Frauen in Rwanda. Ohne Job und ohne Zugang zu Geld sind viele zur Armut verdammt und auf fremde Hilfe angewiesen. Mit einem kleinen Kredit bekommen sie die Chance, sich eine kleine Existenz aufzubauen und für sich und ihre Kinder zu sorgen. "Kwizera" ist ein Wort aus der Landessprache Rwan-das (Kinyarwanda) und bedeutet "Hoffnung, Glaube, Selbstvertrauen". Kontakt: Kathrin Mugisha (1. Vorstand) und Sarah Moosmann (2. Vorstand) Happenweiler 204, Horgenzell Tel.: , Mobil: WIRUNDJETZT e. V. Wirundjetzt e. V. wurde 2010 gegründet und ist eine junge, regionale Nachhaltigkeits- Initiative, eine Initiative vielfältigster Menschen mit demselben Ziel: eine lebenswerte, nachhaltige Zukunft zu gestalten. Zur momentanen Zeit des Wandels und der Umbrüche in Gesellschaft, Wirtschaft, Umwelt und Politik wollen wir Alternativen aufzeigen und damit Mut machen, gemeinsam aktiv zu werden. Dabei sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt: ob ein Gemeinschaftsgarten, Bienenvölker, Schenkschränke, mehr Grün für die Stadt, Vorträge, Filmabende,... Wirundjetzt dient als Netzwerk und bringt Gleichgesinnte zusammen. Kontakt: Simon Neitzel Obersigginger Str. 14, Deggenhausertal Eine Welt Theater Seit 2004 spielt das Eine Welt Theater unter der Regie von Bodo Klose Theaterstücke zum jährlich wechselnden Aktions-Thema des Agenda Arbeitskreises "Eine Welt". Kinder und Jugendliche, teilweise mit Migrationshintergrund, spielen sozialkritische Kurz-Anspiele, die das jeweilige Thema illustrieren und einen ansprechenden Einstieg in einen Vortragsabend, an einem Gottesdienst oder beim Open-Air-Aktionstag bieten. Die Titel der vergangenen Jahre lauteten "Land des Lächelns (2004/2012), "Der kleine Prinz und der Fuchs" (2005), "Bikai und Celestine" (2007/2013), "Sie nennen mich Smiley" (2006), "Nahibs Reise" (2008), "Land der Aufrechten" (2009/2010) und "Blut aus meinem Herzen" (2011). Kontakt: Bodo Klose Tel

11 Wir wurden ausgezeichnet: Eine Welt Preis Baden-Württemberg Preis für die Agendagruppe Eine Welt und das Agendabüro der Stadt Ravensburg in der Kategorie Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21 für ihre Jahresaktion 2009 Mit Zorn und Zärtlichkeit an der Seite der Armen Eine Welt Preis Baden-Württemberg Preis für die Agendagruppe Eine Welt in der Kategorie Entwicklungszusammenarbeit/Lokale Agenda 21 Anerkennungspreis Jahre Agenda 21 in Baden-Württemberg Agendagruppen Eine Welt und Familienfreundliches Ravensburg Sonderpreis für Kinder und Jugendliche der landesweiten Initiative Meine Welt. Deine Welt. Eine Welt. der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) 2007 Agendagruppe Eine Welt für die Aktion Aids trifft Kind

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes

Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes David Storl und der Deutsche Leichtathletik-Verband sind Fan und Pate von Rehima, 9 Jahre, aus Äthiopien. Charity-Partner des Deutschen Leichtathletik-Verbandes Plan und der DLV für Kinder. Plan ist eines

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel?

Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen und vielen Händen - Wie fördert die evangelische Kirche den Fairen Handel? Mit zwei Armen Die evangelischen Landeskirchen und die großen Freikirchen sehen ihr Engagement für den Fairen Handel

Mehr

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes

Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Andrea Petkovic und das Porsche Team Deutschland sind Fan und Pate von Asmita, 5 Jahre, aus Nepal. Plan und der DTB geben Charity-Partner des Deutschen Tennis Bundes Plan und der DTB für Kinder. Plan ist

Mehr

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe

Themenschwerpunkte 1 Nothilfe Gründung 1979: Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan 1981: HELP wird als Hilfsorganisation für afghanische Flüchtlinge gegründet Gründungsmitglieder sind Abgeordnete aller Parteien Zunächst Sachspenden

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v.

»Gemeinsam sind wir stark« ffinso. Partnerschaft mit Mönchengladbach. Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. »«ffinso Partnerschaft mit Mönchengladbach Eine-Welt-Forum Mönchengladbach e.v. Mönchengladbach in der Einen Welt Partnerschaft mit Offinso in Ghana Im Jahr 2000 beschlossen 189 Staatsund Regierungschefs

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien WER DAHINTER STEHT Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

14 Kinderrechte in Comics

14 Kinderrechte in Comics 14 Kinderrechte in Comics www.kindernothilfe.org Artikel 2 Alle Kinder sind gleich Artikel 6 Jedes Kind hat ein Recht auf Leben Artikel 7 Jedes Kind hat ein Recht auf einen Namen und eine Staatsangehörigkeit

Mehr

Hilfe aus Soest in aller Welt

Hilfe aus Soest in aller Welt Jürgen Wahn Stiftung e.v. Soest Eine kurze Darstellung der Geschichte von 1980 2008 unter dem Thema Hilfe aus Soest in aller Welt Wer war Jürgen Wahn? Die Jürgen Wahn Stiftung e.v. ist nach dem Studenten

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt

1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt 1. Handel im Wandel: Nachhaltiges Wirtschaften in einer globalisierten Welt Bildungsprojekt für 6 bis 12-jährige Kinder im Spielhaus boomerang in München-Moosach In dem Projekt zu nachhaltigem Wirtschaften

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders

Forum 5. Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 Reform der Wirtschaft mutig und erfrischend anders Forum 5 DI Dr. Roland Alton Vorstand ALLMENDA Social Business eg, Dornbirn Als Genossenschaft implementieren wir lokale Währungen für Regionen

Mehr

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria

FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE. Oikocredit Austria FAIR = MEHR! FAIRE GELDVERANLAGUNG - HILFE ZUR SELBSTHILFE Oikocredit Austria PILGRIM Begleitworkshop 10.11.2011 Armut weltweit UN Millenium Development Goals: Zwischenbericht 2010 1,4 Mrd. Menschen leben

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda

Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda Schulprojekt OLPC Ruanda Dezember 2012 Schüler-Laptops schaffen Bildungschancen in Ruanda OLPC Jedem Schüler einen Laptop - ist eine ganz konkrete Antwort auf den Bildungsnotstand in Entwicklungsländern.

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion

Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Fair-Fairer-Hamburg? Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion Prinzipien des Fairen Handels Handel wird als eine Partnerschaft angesehen, die auf Dialog, Transparenz und Respekt basiert Förderung marginaler

Mehr

Kinderpatenschaft. zur Welt.

Kinderpatenschaft. zur Welt. Kinderpatenschaft Ein Fenster zur Welt. Kinder in ihrem Umfeld unterstützen Alle 5 Sekunden stirbt ein Kind vor seinem 5. Geburtstag. Jedes 4. Kind unter 5 Jahren ist mangelernährt. 58 Millionen Kinder

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Themenpatenschaft. Eine Zukunft

Themenpatenschaft. Eine Zukunft Themenpatenschaft BILDUNG + EINKOMMEN Eine Zukunft mit Perspektiven. Der Weg in ein selbstbestimmtes Leben 126 Mio. Jugendliche weltweit können weder lesen noch schreiben. Mehr als 60 % davon sind Mädchen.

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und

PRESSE-UNTERLAGEN. des. Presse-Frühstücks. am 28.08.2015, 10 Uhr. und PRESSE-UNTERLAGEN des Presse-Frühstücks am 28.08.2015, 10 Uhr und Gründungsevents des Vereins Weltweitwandern Wirkt! (inkl. Infovortrag Nepal ) am 28.08.2015, 19 Uhr Weltweitwandern wirkt Verein zur Förderung

Mehr

Neuhausen Nymphenburg

Neuhausen Nymphenburg Neuhausen Nymphenburg ein Stadtteil mit Profil Fläche & Bevölkerung : - 1.288,01 ha / 94.257 Einwohner -davon > 65 Jahre: 15.474 -davon Kinder < 15 Jahren: 10.824 Sozialstruktur: -Mittelschicht / gehobeneremittelschicht

Mehr

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events

Richtig gutes essen. für kleine Feste und grosse Events Richtig gutes essen für kleine Feste und grosse Events einfach Auswählen www.vivaclara.de Genuss mit Full-Service Fair, Freundlich, Gut Erstklassiger Service, Kompetenz und Zuverlässigkeit, eine reichhaltige

Mehr

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit,

World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Vorgestellt: World Vision Deutschland e.v. World Vision ist ein christliches Hilfswerk mit den Arbeitsschwerpunkten nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit, Katastrophenhilfe und entwicklungspolitische

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern:

3. wie sie die Möglichkeiten beurteilt, mittelbar oder unmittelbar durch Regierungs- und Zentralbankberatung folgende Zielsetzungen zu fördern: 13. Wahlperiode 20. 09. 2005 Antrag der Abg. Richard Drautz u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Mikrofinanzwesen Quelle nachhaltiger Entwicklung in Schwellen- und Entwicklungsländern

Mehr

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v.

Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Ideen zur Stärkung der Bürgerbeteiligung durch Bürgervereine von BürSte e.v. Was ist der Stephankiez? Teil des Ortsteiles Moabit im Bezirk Mitte gut erhaltenes Gründerzeitviertel 1995-2006 Sanierungsgebiet

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel

Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Juli 2014 Fragebogen zum Fairen Handel in Kiel Zielgruppe: Institutionen und Vereine Seit September 2013 ist Kiel Fairtrade-Town! Auch die Landeshauptstadt Kiel beteiligt sich an der Kampagne Fairtrade-Towns

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration

Richtlinien. der Stadt Sankt Augustin über die Auslobung des Beispiel Integration Richtlinien der Stadt Sankt Augustin I N H A L T S V E R Z E I C H N I S : Seite: Präambel... 2 1 Zwecke und Ziele... 2 2 Bewerbungen und Vorschlagsberechtigung... 3 3 Auswahl des Beispiel Integration...

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt

Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Schorndorf ist Fairtrade-Stadt Fairer Handel was ist das? Fairer Handel (englisch Fair Trade) ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung

Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Nachhaltigkeit und Konsum: die FairTrade-Bewegung Bettina von Reden 2009 verzeichnet einen traurigen Rekord erstmalig hungern weltweit über eine Milliarde Menschen. Ursache der Ernährungskrise sind vor

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Patenschaften in Indien

Patenschaften in Indien Patenschaften in Indien Wer dahinter steht Die Schroff-Stiftungen wurden 1984 von Ingrid und Gunther Schroff aus ihrem Privatvermögen anlässlich des 25-Jahr Jubiläums ihrer Unternehmensgruppe gegründet.

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier

Regionale Entwicklungsbanken. Bora Imeri und Marc Hansmeier Regionale Entwicklungsbanken Regionale Entwicklungsbanken Inhalt : 1. Überblick über Entwicklungsbanken 2. Afrikanische Entwicklungsbank ( AfDB ) 3. Entwicklungsbanken in der Kritik 4. Fazit 5. Quellen

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften

Partnerschaft oder Patenschaft. Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Partnerschaft oder Patenschaft Problemfelder Globalen Lernens im Rahmen von Schulpartnerschaften Fragestellung 1. Problemfelder weltkirchlicher Partnerschaftsarbeit 2. Auswirkungen auf weltkirchliches

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika.

Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Mögliche Einsatzplätze (EP) für Weltwärtsfreiwillige mit friends e.v: bei der Tshwane Leadership Foundation (TLF) in Pretoria/ Südafrika. Alle Einsatzplätze sind im Innenstadtbereich Pretoria Central.

Mehr

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften

Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Beobachtet und beschützt: BUND-Alleenpatenschaften Melanie Medau-Heine, BUND Sachsen-Anhalt e.v., Oktober 2009 Ca. 30% der Bevölkerung Deutschlands sind an einem freiwilligen Engagement interessiert, wissen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Betreutes Wohnen und Beschäftigung. für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Betreutes Wohnen und Beschäftigung für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Inhalt 3 1 2 4 5 11 6 7 8 9 10 Unsere Aufgabe 4 Betreutes Wohnen 6 Betreutes Gemeinschaftswohnen 8 Betreutes Einzelwohnen

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten:

Spenden. Spenden. im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Spenden im Gesamtwert von über 20 000 Euro haben u. a. erhalten: Geldspende für Elmshorner Pfadfinder Hobbykünstler spendeten für die Selbsthilfegruppe alleinerziehender Mütter Hobbykünstler übernehmen

Mehr

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden

Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Eine echte Alternative Arbeiten für Umwelt und Nachhaltigkeit in NGOs und Verbänden Vortrag von Dipl. Geogr. Monika Brinkmöller, Forum Umwelt und Entwicklung, Bonn www.forumue.de Freiburg, 22.05.2006 Gliederung

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre

Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre Auf Großkonzerne Einfluss nehmen Markus Dufner Vortrag beim Forum für Umwelt und gerechte Entwicklung Hamm, 14.12.2011 Übersicht 25 Jahre Dachverband

Mehr

Kleine Kredite Große Wirkung Opportunity-Bilderausstellung Eine besondere Veranstaltung für Ihre Kunden

Kleine Kredite Große Wirkung Opportunity-Bilderausstellung Eine besondere Veranstaltung für Ihre Kunden Kleine Kredite Große Wirkung Opportunity-Bilderausstellung Eine besondere Veranstaltung für Ihre Kunden Überraschen Sie Ihre Kunden mit einer besonderen Veranstaltung Die Opportunity-Bilderausstellung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Helfen Sie mit! Für Unternehmen

Helfen Sie mit! Für Unternehmen Helfen Sie mit! Für Unternehmen Corporate Social Responsibility eine Erfolgsstrategie Corporate Social Responsability ist ein Begriff, der zunehmend an Gewicht gewinnt, sei es bei den Unternehmen und ihren

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden

Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Lokale solidarische Ökonomie am Beispiel des Gemeinschaftsprojektes Ökodorf Sieben Linden Ökodörfer sind...... Modelle nachhaltiger, menschlich erfüllender Siedlungen mit geringfügigen Eingriffen in die

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

- ein Projekt zur Stärkung. der Finanzkompetenz junger Menschen

- ein Projekt zur Stärkung. der Finanzkompetenz junger Menschen FINANZGENIE - ein Projekt zur Stärkung der Finanzkompetenz junger Menschen Aktivitäten der Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes Passau Mitarbeiter 3 hauptamtliche Mitarbeiter 1 Verwaltungskraft 5

Mehr

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste

Weltgebetstag 2014 aus Ägypten - Wasserströme in der Wüste Öffnungszeiten Mo - Fr. 10.00-18.00 Uhr Sa. 10.00-14.00 Uhr Tel. 040-42 90 40 56 Newsletter Nr. 1 2.03.2014 Sehr geehrte Damen und Herren, zum 1. Mal erscheint heute unser Newsletter und wir freuen uns,

Mehr

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach

Flüchtlingsunterbringung im Landkreis Lörrach im Landkreis Lörrach Einrichtung einer vorübergehenden Notunterkunft für Flüchtlinge in Zelten beim Schwimmbad in Steinen Bürgerinformationsveranstaltung am 8.9.2015, 19:00 Uhr, Meret-Oppenheim-Halle Flüchtlingsunterbringung

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr