Quelle: Stand März 2004

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quelle: www.roewplan.de. Stand März 2004"

Transkript

1 Quelle: Stand März

2 RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: Fax:

3 3

4 Warum Security Verursacher von Sicherheitsverstöß ößen (in %) Außenstehende 25 Autorisierte Benutzer / Mitarbeiter Nicht autorisierte Benutzer / Mitarbeiter Ehemalige Mitarbeiter Kunden 6 Lieferanten 5 Wettbewerber Nicht bekannt

5 Übersicht der Systeme Firewalls und/oder Application Level Content Filter Portfilter und/oder Applikationsfilter Content Inspection/Filtering (Adress-/Inhaltsfilter) Proxy-Systeme ( saubere Daten ) Virenschutzmechanismen Virenscanner auf Client und Server Intrusion Detection Systems Erkennen von Angriffen und Anomalien 5

6 Übersicht der Systeme Authentisierungen Erkennen des Benutzers oder der Maschine Benutzerverzeichnis mit Security-Policy Verwaltung von Sicherheitsbestimmungen Encryption und VPN Verschlüsselung und Tunneling von Daten Protokollierung unberechtigter Zugriffe Kontrolle von Abläufen 6

7 Firewall Sicherheitsgateway für r Netzwerküberg bergänge (Firewall-Systeme) Folgende Grundfunktionen sollen hiermit erfüllt werden: - Integrität (in Bezug auf Dinge oder Personen) - Vertraulichkeit - Verfügbarkeit - Authentizität (Echtheit; Rechtsgültigkeit, Zuverlässigkeit, Glaubwürdigkeit, Gewährleistetsein) 7

8 Firewall und ALCF Firewall-Systeme und/oder Application Level Content Filter Es kann aus folgenden Einzelelementen bestehen: - Applikationsfilter zur inhaltlichen Prüfung (Gateways) und Proxy zur Authentisierung der Nutzer - Paketfilter: 1.) statische Filter (z.b. in einem Router zur Protokollprüfung, IP- Adresse [Quelle, Ziel], Portnummer, Ein-/Ausgang) 2.) dynamische Filter (sind auch Paketfilter, die einen bestimmten Zusammenhang speichern können) - Einwahl- und Authentisierungsserver - Virenfilter zum Schutz vor Programmen mit Schadenspotential - "Content Security"-Filter: Java, Java-Script, ActiveX-Controls, etc. - Intrusion Detection System - Managementsysteme zum Führen der Einzelelemente 8

9 Firewall-System LAN WAN LAN WAN Unsicheres Netz Zu schützendes Netz 9

10 Proxy-Systeme HTTP FTP Telnet Das Proxy-System agiert als Stellvertreter, Puffer (Cache) und oder Filter (z.b. Proxy für HTTP-Traffic) 10

11 Anti-Virensysteme Funktion 1.) Erkennen von Programmen und Codes die böswillig agieren: - Viren (Zerstören von Daten, Ändern von Daten, Behindern des Arbeitsablaufes) - Trojaner (Ausspionieren von Daten aller Art, Öffnen von Zugängen in ein System) - Scripts (Massmailer bzw. Mailbomber, Trafficgeneratoren für Deny of Service-Angriffe) 2.) Entfernen dieser nicht gewollten Codes oder das Ausführen der Codes verhindern bevor dieser Computer- oder Netzwerksystem beeinflussen kann. Einsatz vorwiegend auf folgenden Systemen - In Firewallsystemen - Clients(PC, Apple, ) - Auf Server-Systemen - In Intrusion Detection Systemen 11

12 Anti-Virensysteme Das Anti-Virensystem filtert den viruellen Code aus dem Datenstrom 12

13 IDS Intrusion Detection System Was ist Intrusion-Detection? -Aktive Überwachung von Computersystemen und/oder Netzwerken -Erkennen von Anomalien, Angriffsmustern und Missbrauch -Zurückverfolgen und Unterbinden eines erkannten Vorfalls -Meldung eines erkannten Vorfalls Intrusion-Detection ist als Prozess zu verstehen und bedarf einer geeigneten organisatorischen Einbindung sowie der technischen Unterstützung durch geeignete Werkzeuge. Was versteht man unter einem Intrusion-Detection-System? -Eine Zusammenstellung von Werkzeugen zum durchführen eines Intrusion-Detection-Prozesses -> Von Ereigniserkennung über die Auswertung bis zur Eskalation IDS-Produkte sind oftmals All-In-One -System, können aber auch aus Einzelkomponenten auf die individuellen technischen und organisatorischen Gegebenheiten und Anforderungen zusammengestellt werden. 13

14 IDS-System IDS Das IDS-System lauscht mit und versucht Anomalien im Datenverkehr zur entdecken 14

15 Authentifikation - Userseitig LOGIN: mustermann PASSWORD: ********* Dongel: Informationen auf dem Dongel und Login erlauben Zugang Token-Cards: Über einen speziellen Code des Tokens und der aktuellen Zeit errechnet sich ein Zugangscode der mit einem Server im zu schützenden Netz synchronisiert ist. Biometrische Verfahren: Über körperliche Merkmale des Users (Fingerabdruck, Gesicht, ) und Login 15

16 Authentifikation - Hardwareseitig MAC-Adresse des Client-Systems (z.b. 00:3C:34:AB:3D:EB) Zugriff auf Systeme nur erlaubt wenn die MAC-Adresse zugelassen wurde Zertifikate (Software-Tool) Zugriff auf Systeme nur erlaubt bei vorhanden sein und Gültigkeit eines Zertifikates auf dem Client Prozessor ID Eindeutige Kennung der CPU wird zur Authentifikation herangezogen 16

17 Authentifikation und Policy-Server Domain-Controller Hinterlegt sind Login und Passwort und Nutzerdaten Client SP Policy-Server Hinterlegt sind Sicherheitsrichtlinien für alle betreffende Bereiche des Netzwerkes 17

18 Encryption Encryption - Verschlüsseln von Daten 1.) Auf Systemen: -> Datenträgerverschlüsselung Verschlüsselte Daten auf Datenträger können nur über eine Userkennung oder mit bestimmter Hardware gelesen werden 2.) Im Netz -> z.b. VPN: Tunneln und Verschlüsseln von Daten Aufbau von dediziert zugelassenen Verbindungen in Netzen. Die echten Daten und Kommunikationsinformationen werden verschlüsselt und verdeckt 3.) In Applikationen: -> Verschlüsseln von s (PGP) Lesen von s nur möglich wenn Schlüssel des Kommunikationspartners vorhanden ist. 18

19 Protokollieren Protokollieren von Ereignissen -Ereignisse von allen Sicherheitssystemen werden gesammelt -Auswertung der Protokolle obliegt dem technischen Personal -Präventives einsetzen von Protokollen ist schwierig und praktisch fast nicht durchführbar -Protokolle können auch der Beweisführung dienen IDS Firewall Anti-Virus Authentifizierung Protokoll 19

20 Platzierung der Systeme IDS VPN Dark-Fiber VPN WLAN IDS WWW RAS via TK VPN 20

21 Passwörter Zusammenspiel der Systeme Firewall VPN 21 WEP Authentifizierung IDS Zugangsschutz Proxy Virenscanner

22 Zusammenspiel der Systeme 1. Prüfen und Optimieren von vorhandenen Sicherheitseinrichtungen 2. Zusammenspiel der einzelnen Systeme optimieren 3. Up to date bleiben. Zugangsschutz Authentifizierung IDS WEP Proxy Passwörter Firewall Virenscanner VPN 22

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Abtsgmünd Brahmsweg 4 Tel.: Fax:

Infrastruktur und Netzwerksicherheit. Kristian Köhntopp NetUSE AG kk@netuse.de 26. September 2002

Infrastruktur und Netzwerksicherheit. Kristian Köhntopp NetUSE AG kk@netuse.de 26. September 2002 Kristian Köhntopp NetUSE AG kk@netuse.de 26. September 2002 Wenn Du den Feind und Dich selbst kennst, dann brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten. - Sunzi, Die Kunst des Krieges

Mehr

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko

Grundlagen und Konzepte. dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko )LUHZDOOV Grundlagen und Konzepte 0LUNR']LDG]ND dziadzka@gmx.net http://www.dziadzka.de/mirko ,QKDOW Definition, Sinn und Zweck Architekturen Realisierung mit OpenSource Missverständnisse Diskussion 6.12.2000

Mehr

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda

WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering. SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda WLAN,Netzwerk Monitoring & Filtering SS 2011 Betreuer: Dr.Oliver Dippel Teilnehmer:Constant Mabou Bopda Überblick Wireless und Netzwerk Protokoll Was ist Netzwerk Monitoring? Was ist Netzwerk Filtering?

Mehr

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De

Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De Viren, Trojaner & Hacker - so schützen Sie Ihren PC Gerd Armbruster Gerd.Armbruster@GMX.De 100 Mio Sony Kunden gehackt Aktuell Alles 2011 Immer noch 2011 Geschäftsmodell Agenda! Sicherheit im Internet!

Mehr

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander

IT-Sicherheit in Werbung und. von Bartosz Komander IT-Sicherheit in Werbung und Informatik von Bartosz Komander Gliederung Einführung Anti-viren-software Verschlüsselungssoftware Firewalls Mein Fazit Quellen 2 Einführung Was ist eigentlich IT-Sicherheit?

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen

Authentication Header: Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen IP Security Zwei Mechanismen: Authentication : Nur Datenauth. (Exportbeschränkungen) Empfehlung: Nicht mehr umsetzen Encapsulating Security Payloads (ESP): Verschl., Datenauth. Internet Key Exchange Protokoll:

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand September 2006 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand September 2006 Aktives Datennetz Durchblick für jeden RÖWAPLANER RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz

Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Konsistenz, Replikation und Fehlertoleranz Zugangssicherheit Kaufmann Daniel, Kranister Jürgen, Stundner Lukas Allgemeines Zugangssicherheit = Absicherung, dass nur berechtigte User/Geräte bestimmte Aktionen

Mehr

Einführung. zum Thema. Firewalls

Einführung. zum Thema. Firewalls Einführung zum Thema Firewalls 1. Einführung 2. Firewall-Typen 3. Praktischer Einsatz 4. Linux-Firewall 5. Grenzen 6. Trends 7. Fazit 1. Einführung 1.Einführung Die Nutzung des Internets bringt viele neue

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I Security Rev.00 FB2, Grundlagen der Informatik I 2 Paketaufbau Application Host 1 Payload Hallo

Mehr

Erkennung und Verhinderung von Netzangriffen

Erkennung und Verhinderung von Netzangriffen Erkennung und Verhinderung von Netzangriffen 1. Firewall 2. IDS 3. AAA-Dienste Labor MMV+RN 1 1. Firewall Analogie: elektronischer Pförtner + elektr. Brandschutzmauer Sicherung u. Kontrolle zw. zu schützendem

Mehr

isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand

isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand isicore IDS/IPS auf Anwendungsebene Public IT Security 2012 Maxemilian Hilbrand Vorstellung isicore isicore GmbH ist ein Softwarehaus mit Sitz in Wipperfürth (NRW) Entwicklung von systemnaher Software

Mehr

Internet: Was ist das? - Routing

Internet: Was ist das? - Routing Internet: Was ist das? - Routing Auch Router Server Router Client ClientServer? Grundlagen Internet Sicherheit Angriffe Schutz Internet Map, The Opte Project Internet: Was ist das? - Netzwerk Peer-to-Peer

Mehr

Sicherheit in IT-Systemen. M. Kämmerer & G. Klos mkaemmer@uni-mainz.de

Sicherheit in IT-Systemen. M. Kämmerer & G. Klos mkaemmer@uni-mainz.de Sicherheit in IT-Systemen M. Kämmerer & G. Klos mkaemmer@uni-mainz.de Am Anfang war die Röhre IT-Entwicklung Bedienung durch speziell geschultes Personal. Bedienung ohne besondere Schulung möglich IT-Entwicklung

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte

Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte Kombinierte Attacke auf Mobile Geräte 1 Was haben wir vorbereitet Man in the Middle Attacken gegen SmartPhone - Wie kommen Angreifer auf das Endgerät - Visualisierung der Attacke Via Exploit wird Malware

Mehr

9.3 Firewalls. HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern),

9.3 Firewalls. HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern), 9.3 Firewalls (firewall = Brandmauer) Firewall: HW/SW-System, oft auf separatem Rechner (oder mehreren Rechnern), typischerweise an der Übergangsstelle zwischen einem Teilnetz und dem Rest des Internet

Mehr

Sicherheit im Internet Empfehlungen für den Aufbau von sicheren E-Commerce Systemen

Sicherheit im Internet Empfehlungen für den Aufbau von sicheren E-Commerce Systemen Sicherheit im Internet Empfehlungen für den Aufbau von sicheren E-Commerce Systemen Prof. Dr. Bernhard Stütz Leiter Real-World-Labs an der Fachhochschule Stralsund Prof. Dr. Bernhard Stütz Security 1 Übersicht

Mehr

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit Die Top 10 Gebote der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit 1. Gebot Sei einzigartig! Passwörter dienen dazu, jemanden zuverlässig zu identifizieren. Sehr kritisch und hoch bedroht sind

Mehr

Netzwerksicherheit Anforderungen und Lösungen

Netzwerksicherheit Anforderungen und Lösungen Berlin, 25.10. 2006 Netzwerksicherheit Anforderungen und Lösungen Uwe Stache BB-ONE.net Netzwerk-Sicherheit 1 gefördert durch das Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider mit

Mehr

Wozu sind Firewalls und VPN gut?

Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wozu sind Firewalls und VPN gut? Wo wir hin wollen Einführung Was sind und wie funktionieren IP, TCP und UDP? Wie passt eine Firewall in dieses Bild? VPN, Verschlüsselung und ihre Auswirkungen Aktuelle

Mehr

Eine Open Source SSL VPN Lösung. Patrick Oettinger Deutsche Telekom AG 2. Ausbildungsjahr

Eine Open Source SSL VPN Lösung. Patrick Oettinger Deutsche Telekom AG 2. Ausbildungsjahr p Eine Open Source SSL VPN Lösung Patrick Oettinger Deutsche Telekom AG 2. Ausbildungsjahr Inhaltsverzeichnis Simon Singh über die Verschlüsslungen Facts about OpenVPN Hintergrund Funktionsweise inkl.

Mehr

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH

Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH Open for Business - Open to Attack? Walter Lender, Geschäftsführer, Visonys IT-Security Software GesmbH 2 Open for Business - Open to Attack? 75% aller Angriffe zielen auf Webanwendungen (Gartner, ISS)

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen Referent Eugen Neufeld 2 / 17 Agenda WLAN Entwicklung & Anforderungen Empfehlungen Fazit 3 / 17 WLAN Entwicklung & Anforderungen

Mehr

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz Folie: 1 Folie: 2 IFB-Workshop IT-Sicherheit und Datenschutz Folie: 3 Agenda 1. Theoretischer Teil Systematik von IT-Sicherheit und Datenschutz Grundbedrohungen der IT-Sicherheit Gefahren aus dem Internet

Mehr

Firewalls Hager Björn Wegenast Jakob Zagovic Vahid

Firewalls Hager Björn Wegenast Jakob Zagovic Vahid Firewalls Hager Björn Wegenast Jakob Zagovic Vahid 1 Überblick Was sind Firewalls? Firewall-Arten Filtertechnologien - Überblick Paketfilter Statefull Packet Inspection Deep Packet Inspection (DPI) statischer

Mehr

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger

Virtual Private Network. David Greber und Michael Wäger Virtual Private Network David Greber und Michael Wäger Inhaltsverzeichnis 1 Technische Grundlagen...3 1.1 Was ist ein Virtual Private Network?...3 1.2 Strukturarten...3 1.2.1 Client to Client...3 1.2.2

Mehr

Technische Grundlagen von Internetzugängen

Technische Grundlagen von Internetzugängen Technische Grundlagen von Internetzugängen 2 Was ist das Internet? Ein weltumspannendes Peer-to-Peer-Netzwerk von Servern und Clients mit TCP/IP als Netzwerk-Protokoll Server stellen Dienste zur Verfügung

Mehr

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo.

Virtuelle Netze. Virtuelle Netze von Simon Knierim und Benjamin Skirlo 1 Von 10-16.04.07. Simon Knierim & Benjamin Skirlo. 1 Von 10-16.04.07 Virtuelle Netze Simon Knierim & Benjamin Skirlo für Herrn Herrman Schulzentrum Bremen Vegesack Berufliche Schulen für Metall- und Elektrotechnik 2 Von 10-16.04.07 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Uni-Firewall. Absicherung des Überganges vom Hochschulnetz zum Internet am Wingate (Helmut Celina)

Uni-Firewall. Absicherung des Überganges vom Hochschulnetz zum Internet am Wingate (Helmut Celina) Uni-Firewall Absicherung des Überganges vom Hochschulnetz zum Internet am Wingate (Helmut Celina) Was ist eine Firewall? oder 2 Was ist eine Firewall? Eine Firewall muss ein Tor besitzen Schutz vor Angriffen

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Verbindung von Intra- und Internet - Firewalls in Unternehmensnetzen

Verbindung von Intra- und Internet - Firewalls in Unternehmensnetzen Verbindung von Intra- und Internet - Firewalls in Unternehmensnetzen Mit dem Aufbau des Internet zum weltweiten Informationssystem werden neue Möglichkeiten der kooprativen Zusammenarbeit geboten, die

Mehr

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller

Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Technische Grundlagen und Beispiele. Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) VPN (Virtual Private Network) Technische Grundlagen und Beispiele Christian Hoffmann & Hanjo, Müller Dresden, 3. April 2006 Übersicht Begriffsklärung

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Risiko des Unternehmens. Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit

Kapsch BusinessCom AG. Risiko des Unternehmens. Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit Risiko des Unternehmens Werte, Bedrohung und Verletzbarkeit 33 Risikoabschätzung > Sicherheit ist Risikoabschätzung > Es gibt keine unknackbaren Code > Wie lange ist ein Geheimnis ein Geheimnis? > Wie

Mehr

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde Europäische Abdeckung Telia Pizza Satellite UMTS GPRS WLAN GSM

Mehr

Resolver! DNS: Liefert 173.194.112.111 Resolver cached Antwort (mit Flag Time To Life, TTL)

Resolver! DNS: Liefert 173.194.112.111 Resolver cached Antwort (mit Flag Time To Life, TTL) Domain Name System (DNS) Hauptfunktion Namensauflösung: google.de! 173.194.112.111 Beispiel (Auflösung von google.de). Client! Resolver: Auflösung google.de Resolver! Rootserver: Liefert Toplevel Domain

Mehr

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007

Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Vorlesung IT-Sicherheit FH Frankfurt Sommersemester 2007 Dr. Volker Scheidemann Zugangsschutz für Netzwerke Firewall-Systeme Typologie der Angreifer White-Hat Hat-HackerHacker großes Know-How spürt Sicherheitslücken

Mehr

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version OCG IT-Security OCG IT-Security Lernzielkatalog 2.0 Syllabus Version Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3, 1010 Wien Tel: + 43 1 512 02 35-0 Fax: + 43 1 512 02 35-9 E-Mail: ocg@ocg.at Web:

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Internet-Stammtisch. Firewalling im Unternehmen. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Firewalling im Unternehmen. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Firewalling im Unternehmen Uwe Stache http://www.ecomm-berlin.de/ Zur Person BB-ONE.net [ehem. BERLIN-ONE.net] Internet-Dienstleister seit 1996 Systemanbieter für Online- Kommunikation

Mehr

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls

Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Seite 21 Sicherheitsdienste für große Firmen => Teil 2: Firewalls Sicherer Zugang zum World Wide Web (HTTP, FTP etc.) Sicherer Übergang zum Internet: Firewalls und Intrusion Detection Verzeichnisdienste

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Industrial Wireless Telecontrol

Industrial Wireless Telecontrol Industrial Wireless Telecontrol Drahtlose Remote-Verbindungen über das Internet auf die Anlage Industrial Wireless Communication Definition: Industrial Wireless Communication kurz IWC umfasst die drei

Mehr

Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen

Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen Erweiterte Analysemöglichkeiten für Firewalls durch Anbindung von Intrusion Detection Systemen 13. Deutscher IT-Sicherheitskongress 14. - 16. Mai 2013 Bonn - Bad Godesberg Ralf Meister genua mbh Teil 1:

Mehr

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances

Marc Skupin Werner Petri. Security Appliances There s s a new kid in town! Marc Skupin Werner Petri Security Appliances tuxgate Ein Saarländischer Hersteller Wer ist? Sicherheit, warum? Wieviel Sicherheit? tuxgate Security Appliances tuxgate 1998

Mehr

Sicherheit im Internet. Valerie & Jana

Sicherheit im Internet. Valerie & Jana Sicherheit im Internet Valerie & Jana Viren Definition: Selbstverbreitendes Computerprogramm, welches sich in andere Programme einschleust und sich damit reproduziert Virus (lat.): Gift Viren Mögliche

Mehr

mtc mapping technology & consulting

mtc mapping technology & consulting Fortbildungsveranstaltung Deutscher Verein für Vermessungswesen Landesverein Berlin-Brandenburg tech08 1 Berlin, 8. - 9. Mai 2008 2008-05-08, Seite 1 Rollenverteilung... sind Bürger, Unternehmen und Verwaltung

Mehr

Ich will raus! Tunnel durch die Firewall

Ich will raus! Tunnel durch die Firewall Ich will raus! Tunnel durch die Firewall Konstantin Agouros SLAC 07/Berlin Übersicht Wo ist das Problem? HTTPS SSH OpenVPN Skype/MSN ICMP DNS Alternativen zum Arbeiten draußen Wo ist das Problem? Viele

Mehr

Collax Windows-L2TP/IPsec VPN Howto

Collax Windows-L2TP/IPsec VPN Howto Collax Windows-L2TP/IPsec VPN Howto Inhalt Vorbereitungen... 2 Allgemeines... 2 Einstellungen... 2 DHCP Server aktivieren... 2 IPSec-Proposal anlegen... 2 Konfiguration des Collax Security Gateways...

Mehr

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel

Bernd Blümel. Verschlüsselung. Prof. Dr. Blümel Bernd Blümel 2001 Verschlüsselung Gliederung 1. Symetrische Verschlüsselung 2. Asymetrische Verschlüsselung 3. Hybride Verfahren 4. SSL 5. pgp Verschlüsselung 111101111100001110000111000011 1100110 111101111100001110000111000011

Mehr

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business -

Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Sicherheit im Internet - Datenschutz als Standortvorteil im E-Business - Dipl.-Inform. Marit Köhntopp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Düsternbrooker Weg 82, 24105 Kiel Tel.:

Mehr

Sicherheit im Internet

Sicherheit im Internet Sicherheit im Internet Was ist Sicherheit - das Vokabular Angriff und Verteidigung Zugriff verweigert - drei A s Lücken und Löcher - man kommt doch rein Lauschangriff und Verschluesselung DoS - nichts

Mehr

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector.

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector. Fitmachertage bei Siemens PROFINET Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET Seite 1 / 24 13:15 14:45 Uhr PROFINET PROFINET-Fernwartung & Security Reiner Windholz Inhalt Fernwartung über Telefon Fernwartung

Mehr

Secure Authentication for System & Network Administration

Secure Authentication for System & Network Administration Secure Authentication for System & Network Administration Erol Längle, Security Consultant Patrik Di Lena, Systems & Network Engineer Inter-Networking AG (Switzerland) Agenda! Ausgangslage! Komplexität!

Mehr

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client

Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Teldat IPSec Client Teldat Secure IPSec Client - für professionellen Einsatz Unterstützt Windows 8 Beta, 7, XP (32-/64-Bit) und Vista IKEv1, IKEv2, IKE Config Mode, XAuth, Zertifikate (X.509) Integrierte Personal Firewall

Mehr

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit

SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit SSL-Protokoll und Internet-Sicherheit Christina Bräutigam Universität Dortmund 5. Dezember 2005 Übersicht 1 Einleitung 2 Allgemeines zu SSL 3 Einbindung in TCP/IP 4 SSL 3.0-Sicherheitsschicht über TCP

Mehr

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL

Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Sicherheit in Webanwendungen CrossSite, Session und SQL Angriffstechniken und Abwehrmaßnahmen Mario Klump Die Cross-Site -Familie Die Cross-Site-Arten Cross-Site-Scripting (CSS/XSS) Cross-Site-Request-Forgery

Mehr

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013

CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 CYBER SECURITY SICHERN, WAS VERBINDET. Dr. Rüdiger Peusquens it-sa Nürnberg, 08.-10.10.2013 IT HEUTE UND MORGEN Die Welt im Netz Das Netz wird wichtiger als der Knoten Prozesse statt Computer Cloud, Cloud,

Mehr

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform

08. Juni 2004. Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08. Juni 2004 Best Practice Mandantenfähige Remote Access Plattform 08.06.2004 Seite 1 GenoTel Zahlen und Fakten Geschäftsaufnahme - 2000 Gesellschafter - DZ BANK AG - R+V Versicherung AG Sitz - Frankfurt

Mehr

Kontrollfragen Firewalltypen

Kontrollfragen Firewalltypen Kontrollfragen Firewalltypen Paketlter Die vier Grundaktionen des Paketlters Ein Paketfilter repräsentiert das Urgestein der Firewallthematik. Er arbeitet mit so genannten Regelketten, welche sequentiell

Mehr

Protokollierung. Datenspuren: Protokolle in der EDV. Rainer W. Gerling gerling@mpg-gv.mpg.de. Welche Dienste?

Protokollierung. Datenspuren: Protokolle in der EDV. Rainer W. Gerling gerling@mpg-gv.mpg.de. Welche Dienste? Datenspuren: Protokolle in der EDV Rainer W. Gerling gerling@mpg-gv.mpg.de Datenspuren 23.2.01 1 Welche Dienste? Telekommunikation: technische Infrastruktur zur Kommunikation Kabel, Router, Firewall, E-Mail

Mehr

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress

Workshop: IPSec. 20. Chaos Communication Congress Cryx (cryx at h3q dot com), v1.1 Workshop: IPSec 20. Chaos Communication Congress In diesem Workshop soll ein kurzer Überblick über IPSec, seine Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten gegeben werden.

Mehr

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote

ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote ISA Server 2004 Site to Site VPN mit L2TP/IPSEC - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung eines

Mehr

Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft. OCG IT-Security

Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft. OCG IT-Security Zertifikatsprogramm der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG IT-Security Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3 A 1010 Wien Tel: +43 (0)1 512 02 35-50 Fax: +43

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Einleitung... 15 Vorwort.................................................. 13 Einleitung................................................ 15 1 Aufwand versus Sicherheit was ist angemessen?.............. 17 1.1 Warum ist

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

VirtualPrivate Network(VPN)

VirtualPrivate Network(VPN) Deine Windows Mobile Community VirtualPrivate Network(VPN) Yves Jeanrenaud yjeanrenaud, pocketpc.ch VPN-Grundlagen Geräte aus einem Netz in ein anderes, inkompatibles, Netz einbinden: VPN-Tunnel Verschiedene

Mehr

Intrusion Detection / Intrusion Prevention. Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Intrusion Detection / Intrusion Prevention. Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit Intrusion Detection / Intrusion Prevention Technologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit IDS Bisher Zwei Bereiche Netzwerk basiert Host basiert Erkennung von Angriffen aufgrund von Mustern / Signaturen

Mehr

Application Layer Gateway

Application Layer Gateway Gesicherte Videokonferenzen mit einem Application Layer Gateway Karl-Hermann Fischer Sales Consultant fischer@gsmue.pandacom.de 1 Das Unternehmen Systemintegrator und Dienstleister im Bereich der Netzwerke

Mehr

AltaVista Internet Software - Internet Security

AltaVista Internet Software - Internet Security AltaVista Software - Security sichere Anbindung an das vertrauliche Kommunikation über das Mathias Schmitz AltaVista Software mathias.schmitz@altavista.digital.com Die Risiken des sind real! Jede 5. Anschluß

Mehr

Authentisierung in Unternehmensnetzen

Authentisierung in Unternehmensnetzen in Unternehmensnetzen Problemstellung und Lösungsansätze >>> Seite Martin 1 Seeger NetUSE AG, Dr.-Hell-Straße, 24017 Kiel ms@netuse.de - Agenda - Inhalt Problemstellung Was ist starke Authentisierung Biometrie

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper Collax VPN Howto Dieses Howto beschreibt exemplarisch die Einrichtung einer VPN Verbindung zwischen zwei Standorten anhand eines Collax Business Servers (CBS) und eines Collax Security Gateways (CSG).

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit

SZENARIO BEISPIEL. Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix. Redundanz und Skalierbarkeit SZENARIO BEISPIEL Implementation von Swiss SafeLab M.ID mit Citrix Redundanz und Skalierbarkeit Rahmeninformationen zum Fallbeispiel Das Nachfolgende Beispiel zeigt einen Aufbau von Swiss SafeLab M.ID

Mehr

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis HTTP Proxy mit Radius Authentifizierung an einem Windows 2003 Server... 3 1 Konfiguration der Radius Authentifizierung auf einem Windows 2003

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung

E-Mail-Verschlüsselung E-Mail-Verschlüsselung In der Böllhoff Gruppe Informationen für unsere Geschäftspartner Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Verschlüsselung generell... 1 1.1 S/MIME... 1 1.2 PGP... 1 2 Korrespondenz mit Böllhoff...

Mehr

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz

Sicherheit QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2. ADRESSE Designer24.ch Web Print Development Postfach 263 8488 Turbenthal Schweiz QUALITÄTSSICHERUNG DESIGNER24.CH V 1.2 Sicherheit 1. Benutzernamen und Passwörter werden weder telefonisch noch per Email bekannt gegeben. Diese werden per normaler Post oder Fax zugestellt. Ebenso ist

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Vortrag beim MHUT-Mülheimer Unternehmer Treff e.v. Dienstag, 9. Februar 2010, 19.00 Uhr Datenschutz + Datensicherheit = IT-Sicherheit IT-Sicherheit

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit SS 2015. Einführungsveranstaltung

Praktikum IT-Sicherheit SS 2015. Einführungsveranstaltung Praktikum IT-Sicherheit SS 2015 Einführungsveranstaltung Allgemeines Webseite: http://www.nm.ifi.lmu.de/secp Alle Informationen zum Praktikum -Per Email -Auf der Webseite Mailinglisten: -Organisatorisches:

Mehr

Sophos Virenscanner Konfiguration

Sophos Virenscanner Konfiguration Ersteller/Editor Ulrike Hollermeier Änderungsdatum 12.05.2014 Erstellungsdatum 06.07.2012 Status Final Konfiguration Rechenzentrum Uni Regensburg H:\Sophos\Dokumentation\Sophos_Konfiguration.docx Uni Regensburg

Mehr

confidentiality (Vertraulichkeit) integrity (Integrität, Unversehrtheit) availability (Erreichbarkeit)

confidentiality (Vertraulichkeit) integrity (Integrität, Unversehrtheit) availability (Erreichbarkeit) !" confidentiality (Vertraulichkeit) integrity (Integrität, Unversehrtheit) availability (Erreichbarkeit) " #$!$ %!$ &""'( "*%) &""'( "!) &""'( ") +*"",-. / " 01 01 01 0 01!1 "01 2!)$!)*!)") %!)3!)!4!)!)5!)%*!)!4

Mehr

Desktop Personal Firewall und Virenscanner

Desktop Personal Firewall und Virenscanner Desktop Personal Firewall und Virenscanner Desktop Personal Firewall Was ist eine Firewall und wie kann diese unterschieden werden? Wie funktioniert eine Firewall? Was ist zu beachten? Virenscanner Was

Mehr

Behind Enemy Lines Wiederstand ist möglich

Behind Enemy Lines Wiederstand ist möglich Behind Enemy Lines Wiederstand ist möglich 26.09.2013 Agenda 1 Einleitung 2 Allgemeine Angriffe 3 Erfolgreiche Angriffe 4 Abwehrmaßnahmen 5 Abschluss Einleitung Person Frank Schneider Geschäftsführer Certified

Mehr

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013

Sicherheit in Netzwerken. Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Sicherheit in Netzwerken Leonard Claus, WS 2012 / 2013 Inhalt 1 Definition eines Sicherheitsbegriffs 2 Einführung in die Kryptografie 3 Netzwerksicherheit 3.1 E-Mail-Sicherheit 3.2 Sicherheit im Web 4

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token

Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Rechneranmeldung mit Smartcard oder USB-Token Verfahren zur Authentifizierung am Rechnersystem und angebotenen Diensten, SS2005 1 Inhalt: 1. Systemanmeldung 2. Grundlagen 3. Technik (letzte Woche) 4. Standards

Mehr

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen

Aktuelle. Wireless LAN Architekturen Aktuelle Wireless LAN Architekturen Peter Speth Kellner Telecom www.kellner.de 17. November 2003 / 1 WLAN Evolution Gestern punktuelle Erweiterung des kabelgebundenen Netzwerkes Bis zu 10 Accesspoints

Mehr

HowTo: VPN mit PPTP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3

HowTo: VPN mit PPTP und dem Windows VPN-Client Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manger... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 1.3 PPTP-Konfiguration... 6 1.4 Benutzer einrichten...

Mehr

Open Source und Sicherheit

Open Source und Sicherheit Open Source und Sicherheit Jochen Bauer Inside Security IT Consulting GmbH Nobelstraße 15 70569 Stuttgart info@inside-security.de Open Source und Sicherheit 1 Passive und aktive Sicherheit oder: Sicherheit

Mehr

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement

IT-Sicherheit. Informationssicherheit: IT-Sicherheit bzw. IT-Risikomanagement IT-Sicherheit Informationssicherheit: Schutz aller Informationen im Unternehmen elektronisch gespeicherte Daten Informationen in nichtelektronischer Form z.b. auf Papier Expertenwissen, in den Köpfen der

Mehr

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS

WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS WINDOWS APPLIKATIONEN UNTER LINUX/UNIX SECURE REMOTE ACCESS Dipl.-Ing. Swen Baumann Produktmanager, HOB GmbH & Co. KG April 2005 Historie 2004 40 Jahre HOB Es begann mit Mainframes dann kamen die PCs das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 xi 1 Einleitung 1 2 TCP/IP-Grundlagen 11 2.1 TCP/IP... 11 2.1.1 Geschichtliches zu TCP/IP und zum Internet... 11 2.1.2 Internet-Standards und RFCs... 12 2.1.3 Überblick... 14 2.1.4 ARP... 21 2.1.5 Routing...

Mehr

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner

NAT & VPN. Adressübersetzung und Tunnelbildung. Bastian Görstner Adressübersetzung und Tunnelbildung Bastian Görstner Gliederung 1. NAT 1. Was ist ein NAT 2. Kategorisierung 2. VPN 1. Was heißt VPN 2. Varianten 3. Tunneling 4. Security Bastian Görstner 2 NAT = Network

Mehr

IT-Sicherheit Ja, aber wie?

IT-Sicherheit Ja, aber wie? AK IT-Sicherheit UniBwM 11.05.2005 Warum? Schutzziele Ein ungeschütztes Windows-System am Netz ist nach ca. 20 Minuten infiziert Feuerwehr? Eigentlich brennt es doch recht selten! Waffen lässt man auch

Mehr

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz

Der Landesbeauftragte für den Datenschutz Rheinland-Pfalz Folie: 1 Folie: 2 Sicherheitsrisiken im Internet Gestaltung von Internetzugängen und -angeboten Folie: 3 Agenda: 1. Systematik von IT-Sicherheit und Datenschutz 2. Grundbedrohungen der IT-Sicherheit 3.

Mehr