Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014"

Transkript

1 Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

2 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde. o o Untersuchungsansatz Erhebungsmethode: Online-Panel-Befragung Zielgruppe: Chefeinkäufer, bzw. Leiter des Einkaufs in Industrieunternehmen o Erhebungszeitraum: o Stichprobengröße: N = 110 Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. 2

3 Management Summary Während die traditionelle Funktion des Einkaufs im Wesentlichen in der Beschaffung von Materialien und Rohstoffen bestand, gehen die heutigen Aufgaben deutlich weiter. Aus einer früheren reinen Bestellabteilung ist eine wichtige Unternehmensfunktion geworden. Mit einem zunehmenden Einfluss auf strategische Unternehmensentscheidungen (S. 11) übernehmen Einkäufer heute mehr und mehr die Rolle des strategischen Partners im Unternehmen. 38 Prozent der befragten Einkäufer beschäftigen sich sehr häufig mit unternehmensstrategischen Aspekten (S. 12). Durchschnittlich 43 Prozent der Tätigkeiten eines Einkaufsleiters entfallen derzeit auf strategische Aufgaben (S. 13). Mehr als die Hälfte der Befragten geht davon aus, dass dieser Anteil in den nächsten fünf Jahren weiter steigen wird (S. 14). Darüber hinaus gehören aber auch immer mehr bereichsübergreifende Aufgaben in den Verantwortungsbereich eines Einkaufsleiters. Besonders groß ist der Einfluss des Einkaufs auf die Bereiche Qualitätssicherung und Produktion, aber auch auf die Produktinnovation (S. 15). 79 Prozent der Einkaufsleiter sind am Produktentwicklungsprozess direkt beteiligt (S. 16). Etwa 90 Prozent der befragten Einkaufsleiter entscheiden mit über die Qualität des Endprodukts (S. 12) und 75 Prozent haben Einfluss auf die Produktinnovation (S. 15). 3

4 Management Summary Der 3D-Druck verändern den Einkauf zusätzlich. Diese neue Technik ist überraschenderweise in vielen Unternehmen bereits angekommen. In mehr als jedem zweiten Industrieunternehmen wird der 3D-Druck zumindest versuchsweise eingesetzt (S. 18). 70 Prozent der Einkaufsleiter gehen davon aus, dass der 3D-Druck auch in ihrem Unternehmen zukünftig eine Rolle spielen wird (S. 19). Diese technologische Neuerung hat auch Folgen für die Zukunft des Einkaufs. Vor allem wird damit der Bedarf an speziellem Fachwissen steigen. Etwa zwei Drittel der Einkäufer rechnen darüber hinaus mit Auswirkungen auf die Material- und Rohstoffbeschaffung (S. 20). Der Trend der Digitalisierung kommt auch im Alltag der Einkäufer selbst an. So setzt bereits mehr als ein Drittel (37%) der Einkaufsleiter spezielle Systeme zur Lieferantenanbindung ein, bei 45 Prozent sind die Systeme in der Planung (S. 21). Ähnlich ist auch das Nutzungsverhalten der Möglichkeit des e-business im strategischen Einkaufsbereich (S. 22). Die meisten Bestellungen werden derzeit noch per abgewickelt. Ein e-business-tool nutzt bisher ein Drittel der befragten Einkäufer (S.23). 4

5 Management Summary Zusätzlich werden auch die klassischen Aufgaben der Einkäufer immer umfangreicher und die fachlichen Anforderungen haben zugenommen (S.24): Fast 90 Prozent der Chefeinkäufer von Industrieunternehmen führen heute weitaus komplexere Aufgaben aus als noch vor fünf Jahren (S. 17). Dabei zählen Gestaltung und Abschluss von Verträgen mit Lieferanten, Planung und Steuerung von Kosten- und Währungsrisiken sowie Angebotsprüfungen zu den Hauptaufgaben des Einkaufs in Industrieunternehmen (S. 16). Von diesen Aufgaben haben insbesondere die Angebotsprüfungen und das Kostencontrolling in den letzten fünf Jahren noch weiter an Komplexität gewonnen (S. 17). Die höheren fachlichen Anforderungen im operativen und im strategischen Bereich haben aber in den seltensten Fällen ein höheres Gehalt nach sich gezogen. Nur bei 12 Prozent der Befragten ist das Gehalt in den vergangenen fünf Jahren um 20 Prozent und mehr gestiegen. Bei 43 Prozent beträgt die Gehaltssteigerung in diesem Zeitraum sogar weniger als 10 Prozent (S. 25). Neben den aktuellen Herausforderungen müssen sich die Einkaufsleiter aber auch völlig neuen Trends und Technologien stellen. Diese eröffnen dem Einkauf zwar neue Perspektiven, sind allerdings auch mit weiteren Veränderungen der Aufgaben und Anforderungen verbunden. 5

6 6

7 Die Zukunft ist für den Einkauf mit vielen Veränderungen verbunden. Vor allem wird er mehr Einfluss auf strategische Unternehmensentscheidungen haben. Zukunft des Einkaufs (1/2) Der Einfluss des Einkaufs auf die strategischen Unternehmensentscheidungen nimmt zu. 33% 60% 7% Lieferanten werden stärker in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse eingebunden. 34% 55% 10% 2% Der zunehmende Einsatz von ebusiness Systemen gewinnt im strategischen Einkauf an Bedeutung. 35% 53% 13% Durch die Globalisierung wird der Zugriff auf internationale Beschaffungsmärkte einfacher. 31% 55% 12% 3% Neue Möglichkeiten der Beschaffung, bspw. durch eine zunehmende Individualisierbarkeit von Produkten und der Trend zu individuellen und komplexeren Produkten verlangt nach immer höheren fachlichen Anforderungen im Einkauf. Der Zugriff auf internationale Beschaffungsmärkte ist mit hohen Risiken verbunden, wie z.b. Rohstoff-, Transportwege- oder Marktpreisrisiken. 25% 28% 57% 59% 15% 16% Es wird mehr individuelles eprocurement und weniger fixierte Rahmenverträge geben. 26% 55% 18% 1% 0% 20% 60% 80% 100% Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu F11: Wie bewerten Sie die Zukunft des Einkaufs in Ihrem Unternehmen in den nächsten fünf Jahren? Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Basis: alle Befragten, N = 110 (Skalierte Abfrage, Items sortiert nach TOP-2: Stimme voll und ganz zu + Stimme eher zu ) 7

8 Knapp 90 Prozent der Befragten entscheiden mit über die Qualität des Endprodukts. Beschäftigung mit einzelnen Aspekten Qualität des Endprodukts 49% 11% Produktionskosten 45% 43% 8% Unternehmensstrategie 38% 46% 13% Nachhaltige Produktion 31% 41% 26% Technologieentscheidungen 30% 48% 22% Sehr häufig Eher häufig Produktentwicklung 26% 55% 17% Eher selten Sehr selten bzw. nie 0% 50% 100% F6: Wie häufig beschäftigen Sie sich in Ihrer Position mit den folgenden Aspekten? Basis: alle Befragten, N = 110 (Skalierte Abfrage, Items sortiert nach Sehr häufig ) 8

9 Fast die Hälfte der Aufgaben eines Einkaufsleiters sind bereits strategisch. Verteilung von operativen und strategischen Aufgaben Durchschnitt: Häufigkeit: Operative Aufgaben Strategische Aufgaben Weniger als 25 Prozent 2% 12% 57% 43% 25 bis unter 50 Prozent 21% 45% 50 bis unter 75 Prozent 62% Operative Aufgaben Strategische Aufgaben 75 Prozent und mehr 15% 3% F7: Was schätzen Sie, wie viel Prozent Ihrer Tätigkeiten entfallen derzeit auf operative und wieviel Prozent auf strategische Aufgaben? Basis: alle Befragten, N = 110 (Offenes Zahlenfeld) 9

10 Mehr als jeder zweite Chef-Einkäufer geht davon aus, dass der Anteil an strategischen Aufgaben zukünftig zunehmen wird. Anteil an strategischen Aufgaben wird 80% 60% 55% 39% 20% 0% Zunehmen Gleich bleiben Abnehmen 5% F8: Wie wird sich Ihrer Meinung nach der Anteil an strategischen Aufgaben in Ihrer Position in den nächsten 5 Jahren verändern? Der Anteil an strategischen Aufgaben wird Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 10

11 Der Einkauf hat besonders großen Einfluss auf die Bereiche Qualitätssicherung und Produktion, aber auch auf die Produktinnovation. Einfluss des Einkaufs auf einzelne Unternehmensbereiche Qualitätssicherung 43% 43% 12% 3% Produktion 39% 20% 1% Risikomanagement 36% 45% 15% 4% Finanzen 34% 48% 16% 2% Vertrieb 32% 48% 16% 4% Sehr groß Produktinnovationen 22% 53% 24% 2% Eher groß F&E 16% 54% 29% 1% Eher gering Sehr gering 0% 50% 100% F9: Wie groß ist in Ihrem Unternehmen der Einfluss des Einkaufs auf die folgenden Bereiche? Basis: alle Befragten, N = 110 (Skalierte Abfrage, Items sortiert nach Sehr groß ) 11

12 Hauptaufgaben des Einkaufs: Gestaltung und Abschluss von Verträgen, Kostencontrolling, Angebotsprüfung aber auch die Beteiligung an der Produktentwicklung Aufgaben des Einkaufs Gestaltung und Abschluss von Verträgen mit Lieferanten 53% 37% 8% 2% Planung und Steuerung von Kosten- und Währungsrisiken 52% 7% 1% Prüfung und Vergleich von Angeboten 51% 38% 10% 1% Verhandlung von Preisen und Zahlungsbedingungen mit Lieferanten 49% 10% 1% Lieferantenbewertung und -entwicklung 48% 32% 19% 1% Gestaltung der Einkaufsstrategie 44% 47% 9% Koordination verschiedener Unternehmensteile (z.b. zur Bündelung des Einkaufs) Datenmanagement (z.b. Big Data) und Nutzung von komplexen IT- Anwendungen zur effizienten Gestaltung von Einkaufsprozessen 42% 41% 45% 43% 8% 15% 5% 2% Analyse des Einkaufsverhaltens der Wettbewerber 36% 45% 17% 2% Beteiligung am Produktentwicklungsprozess 35% 44% 20% 2% Ausschreibungen von Neuvergaben 31% 53% 15% 2% Beteiligung an Make-or-Buy-Entscheidungen 26% 59% 13% 2% 0% 20% 60% 80% 100% Eine sehr große Rolle Eine eher große Rolle Eine eher geringe Rolle Gar keine Rolle F1: Welche Rolle spielen die folgenden Aufgaben des Einkaufs in Ihrem Unternehmen? Basis: alle Befragten, N = 110 (Skalierte Abfrage, Items sortiert nach Eine sehr große Rolle ) 12

13 Die Planung und Steuerung von Kosten- und Währungsrisiken sowie die Prüfung von Angeboten ist in den letzten fünf Jahren angestiegen. Veränderung der Aufgaben Prüfung und Vergleich von Angeboten 48% 51% 1% (N = 109) Planung und Steuerung von Kosten- und Währungsrisiken 46% 53% 1% (N = 109) Gestaltung der Einkaufsstrategie 44% 50% 6% (N = 110) Datenmanagement (z.b. Big Data) und Nutzung von komplexen IT- Anwendungen zur effizienten Gestaltung von Einkaufsprozessen 44% 51% 6% (N = 108) Verhandlung von Preisen und Zahlungsbedingungen mit Lieferanten 42% 51% 6% (N = 109) Analyse des Einkaufsverhaltens der Wettbewerber 55% 6% (N = 108) Gestaltung und Abschluss von Verträgen mit Lieferanten Koordination verschiedener Unternehmensteile (z.b. zur Bündelung des Einkaufs) 39% 37% 55% 51% 6% 11% (N = 108) (N = 105) Beteiligung am Produktentwicklungsprozess 32% 56% 12% (N = 108) Lieferantenbewertung und -entwicklung 31% 64% 5% (N = 109) Ausschreibungen von Neuvergaben 28% 64% 8% (N = 108) Beteiligung an Make-or-Buy-Entscheidungen 26% 68% 6% (N = 108) 0% 20% 60% 80% 100% Mehr geworden Gleich geblieben Weniger geworden F2: Wie haben sich die einzelnen Aufgaben des Einkaufs in Ihrem Unternehmen in den letzten fünf Jahren verändert? Basis: Basis: Aufgabe spielt zumindest eine geringe Rolle (vgl. Frage 1) (Skalierte Abfrage; Items sortiert nach Mehr geworden ) 13

14 Digitalisierung und neue Technologien lassen Einkauf, Entwicklung und Produktion näher zusammenwachsen. Zukunft des Einkaufs (2/2) Auf Industrie 4.0 folgt Einkauf 4.0: Die zunehmende Digitalisierung, wie z.b. Möglichkeiten des Big Data, lässt Einkauf, Entwicklung und Produktion weiter zusammenwachsen. 24% 57% 19% 0% Die Hauptaufgabe des Einkaufs wird die Realisierung von Kostensenkungspotenzialen sein. 36% 44% 16% Der Einfluss des Einkaufs auf die Produktentwicklung nimmt zu. 31% 49% 19% 1% Anforderungen an Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit für den Einkauf steigen. 32% 47% 18% Globale Beschaffungsmärkte wie China oder Indien gewinnen für den Einkauf an Bedeutung. 31% 47% 16% Neue Produktionsmöglichkeiten, wie z.b. der 3D-Druck machen den Einkauf flexibler. 16% 54% 25% 5% 0% 20% 60% 80% 100% Stimme voll und ganz zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme gar nicht zu F11: Wie bewerten Sie die Zukunft des Einkaufs in Ihrem Unternehmen in den nächsten fünf Jahren? Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Basis: alle Befragten, N = 110 (Skalierte Abfrage, Items sortiert nach TOP-2: Stimme voll und ganz zu + Stimme eher zu ) 14

15 In mehr als jedem zweiten Industrieunternehmen wird 3D-Druck zumindest versuchsweise bereits eingesetzt. Einsatz von 3D-Druck 59% 60% 20% 25% 24% 16% 41% 0% Ja, wir setzten diese Technik bereits versuchsweise ein Ja, wir setzten diese Technik für die Herstellung von Spezial- oder Ersatzteilen ein Ja, wir setzten diese Technik für die Serienproduktion ein Nein, wir setzten diese Technik nicht ein. F17: In einigen Branchen wird bereits die neue Technik des 3D-Drucks in der Produktion eingesetzt. Wie ist das bei Ihnen, spielt der 3D-Druck in Ihrem Unternehmen eine Rolle? Basis: alle Befragten, N = 110 (Mehrfachnennung) 15

16 70 Prozent der Einkaufsleiter gehen davon aus, dass der 3D-Druck in ihrem Unternehmen zukünftig eine Rolle spielen wird. Zukünftige Rolle des 3D-Drucks 80% 60% 70% 46% 20% 24% 24% 6% 0% Ja, ganz bestimmt Ja, wahrscheinlich Nein, wahrscheinlich nicht Nein, bestimmt nicht F18: Was denken Sie, wird der 3D-Druck in Ihrem Unternehmen in Zukunft eine Rolle spielen? Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 16

17 Drei Viertel der Befragten sehen mit dem Einsatz des 3D-Drucks einen Bedarf an speziellem Fachwissen, wie z.b. CAD-Technik. Folgen des Einsatzes des 3D-Drucks im Einkauf Die Ermittlung des Materialbedarfs erfordert im Einkauf spezielles Fachwissen (z.b. CAD-Technik) 75% Veränderung der Wertschöpfung: Der Einkauf muss neue Beschaffungsmärkte erschließen, z.b. neue Dienstleister, wie CAD-Anwender, Designer, etc. 67% Der Materialbedarf wird für den Einkauf besser kalkulierbar 66% Der Einkauf wird sich auf die Beschaffung von Rohmaterial beschränken, weil fertige Teile selbst produziert bzw. gedruckt werden können. 63% 0% 20% 60% 80% F19: Welche Folgen hätte der Einsatz des 3D-Drucks für Ihren Einkauf? Basis: alle Befragten, N = 110 (Skalierte Abfrage, dargestellt nach Trifft zu ) 17

18 Digitalisierung im Einkauf: Mehr als ein Drittel der Einkaufsleiter setzt bereits spezielle Systeme zur Lieferantenanbindung ein, in Zukunft werden es über 80 Prozent sein. Einsatz von Systemen zur Lieferantenanbindung 60% 37% 82% 45% 20% 18% 0% Ja Nein, ist aber geplant Nein, ist auch nicht geplant F13: Setzen Sie in Ihrem Unternehmen spezielle Systeme zur engen Anbindung an Ihre Lieferanten ein, wie Track & Trace, Elektronisches Lieferavis, einvoicing, Self registration and self master data updating, EDI/XML Anbindung, Katalogmanagement durch Lieferanten, Anbindung an Planungssysteme? Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 18

19 Ein Drittel der Einkäufer nutzt bereits e-business im strategischen Einkaufsbereich, fast die Hälfte der Befragten plant die Einführung eines Tools. Nutzung von ebusiness Möglichkeiten 60% 35% 80% 45% 20% 21% 0% Ja Nein, ist aber geplant Nein, ist auch nicht geplant F14: Nutzen Sie bereits ebusiness Möglichkeiten im strategischen Einkaufsbereich wie eauction, erfx? Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 19

20 Noch werden die meisten Bestellungen per abgewickelt. Abwicklung von Bestellungen Per 41% Über ein ebusiness-tool 32% Telefonisch 14% Per Fax 9% Persönlich vor Ort 5% 0% 20% 60% F15: Wie wickeln Sie derzeit Ihre Bestellungen hauptsächlich ab? Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 20

21 Steigende fachliche Anforderungen bei neun von zehn Einkaufsleitern. Fachliche Anforderungen eines Einkaufsleiters 80% 60% 89% 55 % 34 % 20% 0% 12 % Stark zugenommen Etwas zugenommen Gar nicht zugenommen F3: Wie haben sich die fachlichen Anforderungen in Ihrer Position als Einkaufsleiter in den letzten fünf Jahren verändert? Wenn Sie weniger als fünf Jahre in dieser Position arbeiten, bewerten Sie bitte diese Zeit. Hat die Komplexität Ihrer Aufgaben? Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 21

22 Bei 12 Prozent der Einkaufsleiter ist das Gehalt in den vergangenen fünf Jahren um 20 Prozent und mehr gestiegen. Gehaltsentwicklung eines Einkaufsleiters 60% 34% 39% 12% 20% 0% 0% Gesunken 6% Gleich geblieben 9% Gestiegen, um weniger als 5 Prozent Gestiegen, um 5 bis unter 10 Prozent Gestiegen, um 10 bis unter 20 Prozent 9% Gestiegen, um 20 bis unter 30 Prozent 3% Gestiegen, um 30 Prozent und mehr F5: Wie hat sich Ihr Gehalt in Ihrer Position in den letzten fünf Jahren geändert? Wenn Sie es nicht genau wissen, schätzen Sie bitte. Wenn Sie weniger als fünf Jahre in dieser Position arbeiten, bewerten Sie bitte diese Zeit. Basis: alle Befragten, N = 110 (Nur eine Nennung) 22

23 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Kontakt: Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischer Form. Eine Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet. Stefanie Mattes Market Communications Friedrich-Ebert-Anlage Frankfurt Telefon: Fax:

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014 www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Lebensmittelsicherheit

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft

www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft www.pwc.de Die Paketzustellung der Zukunft 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Die Paketzustellung der Zukunft dar,

Mehr

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015

www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 www.pwc.de Wechselbereitschaft gesetzlich Krankenversicherter Befragung 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten

WirtschaftsWoche- Studienreihe. IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten WirtschaftsWoche- Studienreihe IT-Dienstleister Was sie leisten, was sie kosten Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016

Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 www.pwc.de/familienunternehmen Weihnachts-Wunschzettel deutscher Familienunternehmer für 2016 Familienunternehmen und Mittelstand Agenda 1 Management Summary 2 Zentrale Ergebnisse 3 Über die Studie 4 Ansprechpartner

Mehr

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014

www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft August 2014 www.pwc.de Frauen in der Energiewirtschaft Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1

Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 Jahren. Seite 1 Spar- und Ausgabeverhalten der Rheinländer Online-Trendstudie unter 1.000 Rheinländern zwischen 18 und 65 n Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Rückverfolgbarkeit als Kaufargument? 2016 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Zwischen Hype und Hoffnung: Die Nutzung sozialer Netzwerke in Journalismus und PR März 2011 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse

Mehr

Modern Retail Innovative Handelskonzepte

Modern Retail Innovative Handelskonzepte www.pwc.de/retail-consumer Modern Retail Innovative Handelskonzepte im Fokus Auszug: Unterhaltungselektronik, Hintergrund und Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Stromanbieter 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Elementarschäden Online-Trendstudie

Elementarschäden Online-Trendstudie Elementarschäden Online-Trendstudie Seite 1 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015

www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 www.pwc.de Bevölkerungsbefragung Marken Eine Frage des Vertrauens? 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Untersuchungsansatz Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum

Mehr

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Share Economy Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse Bevölkerungsbefragung Share Economy Share Economy, auch bekannt als KoKonsum, Collaborative Economy, Collaborative

Mehr

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Vertrauen in Banken. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Vertrauen in Banken Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Telefax: Seite 0 +49 (0)40

Mehr

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015

www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Januar 2015 www.pwc.de Betriebliche Altersversorgung Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014

PwC-Umfrage Krankenhäuser April 2014 www.pwc.de -Umfrage April 2014 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf

Mehr

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche?

PR-Trendmonitor 2011. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor 2011 Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) Seite 1 Dokumentation Studie: Methodik: Adressbasis: Stichprobe: Marketing Insights des Marketingclub Linz in Kooperation mit ECL und LIMAK Online-Interviews

Mehr

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB

BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB BENCHMARKSTUDIE SOCIAL MEDIA DIE BESTEN 20 AUTOMARKEN IM WEB Faktenkontor GmbH Seite 1 IMPRESSUM Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht

Mehr

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung

Mobile Payment. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG. Partner der Befragung Mobile Payment Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax: 0 +49 (0)40

Mehr

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013

Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Umfrage: Die Rolle der Energiepolitik für die Bundestagswahl 2013 Juli 2013 Untersuchungsansatz Inhalt der Studie Endkundenbefragung zum Thema Energiepolitik im Wahlkampfjahr Untersuchungsdesign Online-Befragung

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen

www.pwc.de PwC-Befragung von Start-up-Unternehmen www.pwc.de -Befragung von Start-up-Unternehmen 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz

Mehr

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen

Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Risikomanagement Leitfaden zur Umsetzung eines Risikomanagement-Systems für die wertorientierte Steuerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz

Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz READINESS INDEX Migra/on Zahlungsverkehr Schweiz Zweite Befragungswelle November 2015 Inhalt Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 4 Ergebnisse der Befragung Kapitel 1: Migra/on

Mehr

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen

ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen ChinaPoll Automatisierung China produktiver machen Fiducia Management Consultants in Kooperation mit dem Chinaforum Bayern e.v. (Mitgliederbefragung) 14.11.2014 Fiducia Limited and its affiliates exclude

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Mobile Payment in den Startlöchern

Mobile Payment in den Startlöchern www.pwc.de/retail-consumer in den Startlöchern Analyse für den Handel auf Basis einer Konsumentenbefragung, Management Summary in den Startlöchern (1/3) Mobile Endgeräte wie Smartphones avancieren für

Mehr

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011

PR-Trendmonitor. Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Zwischen Social Media, Apps und klassischer Pressearbeit: Wohin treibt die PR-Branche? September 2011 PR-Trendmonitor Inhalt: Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt

Mehr

www.pwc.de Digitalisierungsbarometer

www.pwc.de Digitalisierungsbarometer www.pwc.de Digitalisierungsbarometer 2014 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse der Studie zum Thema Digitale Transformation dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015

Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA. Programmatic Advertising Ad Visibility FOMA TRENDMONITOR 2015 FOMA TRENDMONITOR 2015 Die digitalen Prinzipien bestimmen die Marktregeln der Zukunft Datenkompetenz Mobile Advertising BIG DATA Programmatic Advertising Ad Visibility Targeting Fraud by Traffic Währung

Mehr

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Karriereziele 2016 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.004 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN

PRESSE-INFORMATION PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN PRESSE-INFORMATION MB-31-05-11 PROCUREMENT EXCELLENCE: MIT EINKAUFSMANAGEMENT HOHEN ROHSTOFFPREISEN UND LIEFERENGPÄSSEN ENTGEGENWIRKEN Reduktion des Einkaufs auf reine Senkung der Preise ist nicht mehr

Mehr

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien René Kienast, Firmenberater Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2014 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Fragebogen zum Einkauf

Fragebogen zum Einkauf Fragebogen zum Einkauf Bei Auswahlfeldern kennzeichnen Sie die Antwort bitte mit einem kleinen "x". Weiter zur nächsten Frage mit TAB-Taste. Allgemein 1. Wie viele Mitarbeiter sind in Ihrem Unternehmen

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012

Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Bürgerbefragung: Lebensqualität in Deutschlands Großstädten 2012 Mit Detail-Auswertungen für die 15 größten Städte Deutschlands 2012 ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Studiensteckbrief Studienkonzept

Mehr

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen

Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen POC BILLING BEI DER DB ENERGIE GMBH Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes abrechnen SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft 11.11.15 1 Einsatz SAP hybris Billing / Invoicing für konvergentes

Mehr

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015

AUFWERTUNG. durch Kompetenz. Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 AUFWERTUNG durch Kompetenz Globale Trends im Corporate Real Estate 2015 Dritte zweijährliche globale CRE-Umfrage von JLL Nord- und Südamerika 20% 544 teilnehmende CRE-Manager 44% APAC 36 Länder EMEA 36%

Mehr

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien

Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe. Green IT. Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Green IT Rüdiger Zarnekow Lutz Kolbe Green IT Erkenntnisse und Best Practices aus Fallstudien Rüdiger Zarnekow Fachgebiet

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Sourcing in Emerging Markets

Sourcing in Emerging Markets Mehrwertleistungen Sourcing in Emerging Markets Qualifizierte Lieferanten-Datenbank als zentraler Erfolgsfaktor bei der Erschließung neuer Märkte SupplyOn Executive Summit 2008 15. April 2008, München

Mehr

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck

Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Supply Chain Collaboration als Antwort auf Volatilität und Kostendruck Dr. Stefan Brandner Vorstand, SupplyOn AG 26. Juni 2012 SupplyOn EXECUTIVE SUMMIT SupplyOn the platform for cross-company collaboration

Mehr

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie

Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie Aktueller Stand der Nutzung von eprocurement-tools in der Industrie IB Universität Würzburg Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Universität Würzburg Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich

Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Bedeutung & Nutzen der Internettechnologien für Industrieunternehmen in Österreich Pressekonferenz am 20.11.2006 Hermann Wasserbacher Daten zur Untersuchung Auftraggeber: ISPA - Internet Service Providers

Mehr

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012

eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 eprocurement Einsatz von Beschaffungssoftware in deutschsprachigen Unternehmen Juli 2012 1 Vorbemerkung Der Einkauf zählt zu den wichtigsten Erfolgsgeneratoren vieler Unternehmen. Neben der Reduzierung

Mehr

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung

Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung www.pwc.de Retouren im Online-Handel Verbraucherbefragung November 2013 Hintergrund der Analyse Ab 1. Juni 2014 dürfen Online-Händler für die Bearbeitung von Retouren auch dann eine Gebühr verlangen, wenn

Mehr

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements

Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements Grundlagen des modernen Beschaffungmanagements - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung Definition strategischer Einkauf Schnittstellendefinition zum operativen

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik

Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Projektanbahnung in der Kontraktlogistik Eine empirische Studie zum Status Quo und zu den Erfolgsfaktoren im Vertrieb und im Einkauf von Kontraktlogistikdienstleistungen. von Heiko Wrobel, Peter Klaus,

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche

Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Wien 03.12.2008 Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Open Source Software (OSS) im Mission Critical Umfeld in der Finanzdienstleistungsbranche Version:

Mehr

Trends und Strategien im Handwerk

Trends und Strategien im Handwerk Trends und Strategien im Handwerk Netzwerk-Event 2011, 2. April 2011, Leipzig Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München 02.04.2011 Dr. Markus Glasl 1 Man muss nicht

Mehr

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der

LÖHNE & GEHÄLTER. Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich. Gilles Boquien. Herausgegeben von der LÖHNE & GEHÄLTER Analyse der Lohn- und Gehaltsstruktur in Frankreich Gilles Boquien Herausgegeben von der Deutsch-Französische Industrie- und Handelskammer Chambre Franco-Allemande de Commerce et d Industrie

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by

Wege aufzeigen. Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen. Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen. Sponsored by Wege aufzeigen Geschäftsreiseprozesse erfolgreich umsetzen Eine Studie zu Performance-Indikatoren bei Dienstreisen Sponsored by Projektrahmen 2014 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.de

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

Instrumente zur Absicherung und Finanzierung des deutschen Mittelstandes bei Auslandsaktivitäten in Australien

Instrumente zur Absicherung und Finanzierung des deutschen Mittelstandes bei Auslandsaktivitäten in Australien Instrumente zur Absicherung und Finanzierung des deutschen Mittelstandes bei Auslandsaktivitäten in Australien Marco Paul Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014

DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014 DEUTSCHLAND TEST: Nachhilfeanbieter 2014 Wettbewerbsanalyse mit Detail- Auswertungen für 9 Nachhilfeanbieter Eine Untersuchung in Kooperation mit Studienflyer mit Bestellformular 2014 ServiceValue GmbH

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens www.procurement-competence.com V1.1, 30.12.2015 Im Einkauf liegt der Gewinn! * Lassen Sie sich diesen Gewinn

Mehr