fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 16/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/12929 Auswirkungen der Abwrackprämie Vorbemerkung der Fragesteller ImRahmendesKonjunkturpaketsIIhatdieBundesregierungdieAuszahlung einerprämieanfahrzeughalterbeschlossen,dieeinmindestensneunjahrealtes AutobeimKaufeinesNeu-oderJahreswagensverschrottenlassen.Mitder RichtliniezurFörderungdesAbsatzesvonPersonenkraftwagen (Pkw)vom 20.Februar2009mitÄnderungenderRichtlinievom17.März2009wurde dieseprämiealssogenannteumweltprämie besserbekanntalsabwrackprämie eingeführt.dieförderungsollmaximalbiszum31.dezember2009möglichsein.diehöhederprämiewurdeauf2500eurojefahrzeugfestgesetzt. LautBundesamtfürWirtschaftundAusfuhrkontrollestehtdiePrämie unter demvorbehaltderverfügbarkeitderveranschlagtenhaushaltsmittel underfolgt nach der Reihenfolge der eingegangenen Anträge. DerDeutscheBundestagwirdinabsehbarerZeitübereinefinanzielleAufstockungdesProgrammszurStärkungderPkw-NachfrageüberdasSondervermögen Investitions-undTilgungsfonds abschließendberaten.dereinschlägige GesetzentwurfzurÄnderungdesGesetzeszurErrichtungeinesSondervermögens Investitions-undTilgungsfonds siehteineaufstockungdermittelfür diesogenannteabwrackprämievonderzeit1,5mrd.euroauf5,7mrd.euro einschließlichzinsausgabenvor.dieentscheidungskompetenzüberdiezusätzlichbereitzustellendenmittelistdurchstatistischeauswertungenzurinanspruchnahme der Abwrackprämie zu stärken. 1.WievieleAnträgesindzumStichtagimRahmendesProgrammszurStärkungderPkw-Nachfrage (Abwrackprämie)beimzuständigenBundesamt fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? ZumStichtag7.Mai2009lagendemBundesamtfürWirtschaftundAusfuhrkontrolle (BAFA) AnträgeaufeineUmweltprämievor.AufBasis dieserantragszahlenergäbesicheineinanspruchnahmedesförderprogramms von Euro. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologievom 22.Mai 2009 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 2.WieverteilensichdieAnträgeaufdieseitderEinführungderPrämievergangenen Monate? Die Anträge verteilen sich wie folgt auf die vergangenen Monate: Februar März April Mai WieverteilensichdieeingegangenenAnträgeaufAlt-undReservierungsverfahren? AufdasAltverfahrenentfallen480160AnträgeundaufdasReservierungsverfahren DieimFolgendenzudenFragen4bis12genanntenZahlenbeziehensichausschließlichaufdasbiszum30.März2009durchgeführteeinstufigeAntragsverfahren. 4. Wie verteilen sich die eingegangenen Anträge auf Neu- und Jahreswagen? EineVerteilungdereingegangenenAnträgeaufNeu-undJahreswagenistzurzeitnichtmöglich,danochnichtalleAnträgebearbeitetwordensind.Fürdie bereitsbearbeiteten182469anträgeergibtsichfolgendeaufteilung:neuwagen (= 49,6 Prozent) und Jahreswagen (= 50,4 Prozent). 5. Wie verteilen sich die eingegangenen Anträge auf die Bundesländer? ZurVerteilungdereingegangenenAnträgeaufdieBundesländerkannaustechnischen Gründen keine Angabe gemacht werden. 6.WieverteilensichdieeingegangenenAnträgeaufFahrzeug-(Marke)und Modelltypen (absolutundrelativzurgesamtheitdereingegangenenanträge)? ZurVerteilungdereingegangenenAnträgeaufFahrzeugmarkenundModelltypenkönnenwegendernochfehlendenBearbeitungkeineAngabengemacht werden.fürdiebereitsbearbeiteten182469anträgeergibtsichdieinanlage1 beigefügte Verteilung. 7.WieverteilensichdieimRahmendereingegangenAnträgeeingereichten VerwertungsnachweisefürAltfahrzeugeaufFahrzeug-(Marke)undModelltypen (absolut und relativ zur Gesamtheit der eingegangenen Anträge)? Hierzu siehe die Angaben in Anlage 1 (Beantwortung zu Frage 6).

3 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 3 Drucksache 16/ WieverteilensichdieseVerwertungsnachweisenachdemZeitpunktder ErstzulassungderAltfahrzeuge;jeweilsauchaufFahrzeug-(Marke)und Modelltypen (absolutundrelativzurgesamtheitdereingegangenenanträge)? ZurVerteilunghinsichtlichdesZeitpunktsderErstzulassungwirdaufAnlage2 verwiesen.eineverteilungdieserangabenauffahrzeugmarkenundmodelltypen ist aus technischen Gründen nicht möglich. 9.WievieleAnträgesindzumStichtagabschlägigbeschiedenworden,und aus welchem Grund? BiszumStichtagsind3888Anträgeabschlägigbeschiedenworden.Dies erfolgteausdenfolgendengründen:antragstelleristkeineprivatperson,altoderneufahrzeugistnichtalspkwzugelassen,altfahrzeugistnichteinjahrauf denantragstellerzugelassen,altfahrzeugistnochnichtneunjahrealt,altfahrzeugwurdevordem14.januar2009abgemeldet/verschrottet,neufahrzeug wurde vor dem 14. Januar 2009 erworben, Neufahrzeug ist älter als ein Jahr. 10.WievieleAnträgesindzumStichtaggewährtrespektiveauszahlungswirksamabgeschlossen,undaufwelcheskumulierteAuszahlungsvolumenbelaufen sich diese? AuszahlungswirksamabgeschlossensindzumStichtag139853Anträge.Dies entspricht einem Auszahlungsvolumen von Euro. 11.WielangedauertdurchschnittlichdiePrüfungderAnträge,undnachwie vielen Tagen wird durchschnittlich die Prämie ausgezahlt? ZurBeantwortungderFrageistzunächstdergrundsätzlicheAblaufderAntragsverfahren zu skizzieren. DieRichtliniezurFörderungdesAbsatzesvonPkwsahzunächsteineinstufiges Antragsverfahrenvor.AnträgekonntenaufdieserGrundlageausschließlichin PapierformzusammenmitallenerforderlichenNachweisenbeimBAFAeingereichtwerden.UmdieenormePapierflutbewältigenzukönnenundfüreinen zügigenundreibungslosenablaufzusorgen jederantragumfasstinklusive allernotwendigenunterlagenzehnbiszwölfseiten werdendiedokumente externeingescannt,inhochleistungsscannerndigitalisiertunddembafaelektronischzurverfügunggestellt.anschließendwerdendieanträgeerfasstund inhaltlichgeprüft.sodannerfolgenderdruckderzuwendungsbescheideund dieauszahlungderprämiedurchdiebundeskasseintrierimrahmender üblichen Banklaufzeiten. DurchschnittlicheBearbeitungszeitenkönnenmithinaufgrundderVielzahlvon Komponenten,diebeiderAntragsbearbeitungmitwirken,leidernichtfestgestelltwerden.SowirddieBearbeitungszeitbeispielsweisedadurchbeeinflusst, obdieanträgemitallenerforderlichenunterlageneingereichtwerdenoderob einesachverhaltsaufklärungnotwendigist,dieeineverzögerungderbearbeitungvonmehrerenwochenmitsichbringenkann.beidemseitdem30.märz 2009geltendenOnlineverfahrenhängtdieBearbeitungszeitmaßgeblichdavon ab,wannderantragsteller nacherhaltdesreservierungsbescheides die erforderlichennachweisebeimbafaeinreicht.auchinsoweitkönnendaher keineangabenhinsichtlichdurchschnittlicherbearbeitungszeitengemacht werden.

4 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 12.WieverteilensichdieauszahlungswirksamabgeschlossenenAnträgeauf die Bundesländer? ÜberdieVerteilungderauszahlungswirksamabgeschlossenenAnträgeaufdie Bundesländer kann aus technischen Gründen keine Angabe gemacht werden. 13.AufwelchesVolumenbelaufensichbislangdiekorrespondierendenZinsausgabendesInvestitions-undTilgungsfondsfürdiereserviertenMittelin Höhe von 1,5 Mrd. Euro? NachdemHaushaltsvermerkNr.2zuTitel57501 ZinsenfürKreditaufnahmenamGeld-undKapitalmarkt deswirtschaftsplanesdessondervermögens Investitions-undTilgungsfonds (ITF)erfolgtdieBerechnungderZinsenunterZugrundelegungderdurchschnittlichenVerzinsungderBruttokreditaufnahmedesBundesimjeweiligenJahr.BeiZugrundelegungeinerdurchschnittlichenVerzinsungvonrund2ProzentundderbiszumStichtag7.Mai2009in demprogrammzurstärkungderpkw-nachfrageabgeflossenenmittelvon ,26EuroergäbesichbiszumStichtageineanteiligeZinslastvon rund369000euro.eineabschließendeberechnungderzinsenkannersterfolgen,wenndiedurchschnittlicheverzinsungderbruttokreditaufnahmefürdas Jahr 2009 feststeht. 14.AufwelchesVolumenbelaufensichbislangdiekorrespondierendenVerwaltungskosten von Institutionen des Bundes für die Antragsbearbeitung? DasBAFAhatfürdieAdministrationderUmweltprämiebislangca.5,2Mio. Euroausgegeben.DievertraglichenBindungenetwafürZeitkräfteundexterne Dienstleistungen (z.b.einscannenderantragsunterlagen)liegenjedochdeutlichhöher,sodassdavonauszugehenist,dassweitere5mio.eurozurabarbeitungdervorhandenenanträgebenötigtwerden (aufbasisderbisherbereitgestellten Fördersumme von 1,5 Mrd. Euro). 15.InwelchenHaushaltstitelnwerdendieseVerwaltungskosteninwelchem Umfang abgebildet? DiezusätzlichenVerwaltungskostenwerdenteilweiseausdenProgrammmitteln imitf (Titel69701desWirtschaftsplans)undteilweiseausdemHaushaltdes BAFA (Kapitel 09 04) geleistet. 16.InwelchemUmfangwurdenzurAntragsbearbeitungexterneDienstleister beauftragt,welchesvergabeverfahrenwurdedafürgewählt,undaufwelches Auftragsvolumen belaufen sich diese Beauftragungen? AlsexterneDienstleisterwurdenimWegederfreihändigenVergabenachMarkterkundungfolgendeUnternehmenindieBearbeitungeingebunden: FürdieDigitalisierungderEingangsdokumenteistdieDeutschePostCom GmbHbeauftragt.HierwurdediebestehendeGeschäftsbeziehungimBereich derdigitalisierungfürandereförderprogramme (z.b.marktanreizprogramm, Vor-Ort-Beratung)erweitert.EineUnterstützungbeiderAntragserfassungerfolgtdurchdieFirmaEDSOperationsServicesGmbH.MitderEntwicklung unddembetriebderonline-antragstellungistdiefirmaarago Institutfür komplexesdatenmanagementagbeauftragt.diedruckerzeugungerfolgtin einerkooperationmitderfirmadeutschepostcomgmbhundderfirmamsp Druck und Medien GmbH.

5 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 5 Drucksache 16/ WelcheProblemegabesbeiderEröffnungdesOnlineverfahrensundwurden diese zwischenzeitlich gelöst? ZurEröffnungdesOnlineverfahrensam30.März2009überstiegendiedirekten AnfragenandenAntragsserverdiePrognosen (100000bis150000Anträgeinnerhalbvon24Stunden)umeinVielfaches.Diesführtedazu,dassbereitskurz nachbeginndesonlineverfahrensdiewebseitemitdemantragsformularnicht mehrerreichbarwar.dievielzahlderanfragen,diesichdurchwiederholungen extrempotenzierte,trugdazubei,dassimöffentlicheninternetkaumnochein ZugriffaufdasFormularmöglichwar,obwohldieNetzanbindungnureine AuslastungvonwenigeralseinemProzenthatte.DieinausreichenderKapazität eingesetztenserverhatteneineauslastungvonmax.70prozent.umdenzugangzumformularsicherzustellen,wurdenseitensdesmitderumsetzungdes OnlineverfahrensbeauftragtenDienstleisters,derFirmaarago,ServerkapazitätendirektzudenRechenzentrenderProviderausgegliedert.Diedanndirekt verfügbareanbindungführtezueinerformularverfügbarkeit,diedemansturm gerechtwerdenkonnte.nachderproblembeseitigungdurchdiefirmaaragobeliefsichderantragseingangbiszum31.märz2009auf211575anträge.am 1.April2009betrugdasAntragsvolumen500252Anträge.DasAntragsportal läuft seitdem problemlos. 18.SiehtdieBundesregierungnachderUmstellungdesAntragsverfahrensauf dasonlineverfahreneinebenachteiligungvonbürgerinnenundbürgern, dienichtübereinendsl-zugangoderüberhinreichendeinternetkenntnisse verfügen? BürgerinnenundBürger,dieüberkeineneigenenInternetanschlussverfügen, könnenanträgebeispielsweiseauchüberihrehändleroderineinemöffentlich zugänglicheninternetcafestellen.inanbetrachtderanfänglichennetzprobleme beidereinführungdesonline-reservierungsverfahrensfürdieumweltprämie hatdasbafafüreineübergangsphaseantragstellerndiemöglichkeiteingeräumt, den Antrag per Post zu übermitteln. 19. Was waren die Gründe für die Umstellung auf das Onlineverfahren? Dasabdem30.März2009füralleAntragstellergeltendeneueAntragsverfahrenmitReservierungwurdeeingeführt,umdemvielfachgeäußertenWunsch nachmehrsicherheitfürantragstellerbeibestellungeinesneuwagensmitlängerenlieferfristenzuentsprechen.zumzeitpunktdereinführungdesverfahrenszurbeantragungeinerreservierungfüreineumweltprämiewareingroßer AnsturmaufdasBAFAerwartetworden.UmeineobjektivezeitlicheReihung deseingangsderreservierungsanträgebeimbafavornehmenzukönnen, mussteaufeinonlineverfahrenumgestelltwerden.zudemerleichtertdas Onlineverfahren die Antragsbearbeitung. 20.WurdemehrerenAntragstellerinnen/AntragstellerndieselbeVorgangsnummer zugeteilt? Wenn ja, weshalb? EinedoppelteZuweisungvonVorgangsnummernerfolgtenurvorübergehend beidenfehlleitungenvoneingangsbestätigungen,wobeijedochnachträglich jedem Antrag eine eigenständige Nummer zugewiesen wurde.

6 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 21. Wurden Antragsbestätigungen an falsche Adressaten verschickt? Wenn ja, warum? FehlleitungenvonEingangsbestätigungensindnurzeitweiseineinemgeringen Umfangvonca.200Fällenaufgetreten.DieFehlleitungensinddaraufzurückzuführen,dassimRahmeneinesServeraustauschesderHauptserverneugestartetwerdenmusste.DadurchkamesineinzelnenFällenzueinerdoppelten VergabevonAntragsnummern.EinProgrammierungsfehleristdamitausgeschlossen.DasBAFAhatmitdenbetroffenenAntragstellernKontaktaufgenommen und die zeitliche Reihenfolge wieder hergestellt. 22.Istesrichtig,dasseinerAntragstellerin/einemAntragstellerbeimKauf seinesfahrzeugsnochnichtbekanntist,obihmdieabwrackprämiegewährt wird? Wenn ja, wie beurteilt die Bundesregierung dies? ZumZeitpunktdesKaufsoderdesLeasingseinesPersonenfahrzeugssinddem AntragstellerdieBedingungenfürdieGewährungeinerUmweltprämiebekannt.SiesindaufdenInternetseitendesBAFAundaufdenendesBundesministeriumsfürWirtschaftundTechnologiepubliziert.DesWeiterenbefindet sichaufdeninternetseitendesbafaeinleitfadenmitantwortenzuhäufiggestelltenfragen,zweifelsfällemiteingeschlossen.dieumweltprämiewirderst nachvorlageallerunterlagengezahlt nachderzulassungdesneufahrzeugs und der Verschrottung des Altfahrzeugs. 23.InwelchemUmfangwurdenAnträgefüreindezidiertesBeschaffungsvorhaben mehrfach gestellt? NachderzeitigenKenntnissenliegendoppelteAntragstellungeninHöhevon 10Prozent vor. 24.SindnachKenntnisderBundesregierungdieKapazitätenzurordnungsgemäßenVerwertungundweiterenBehandlungderRestkarosseinSchredderanlagen ausreichend? NachKenntnisderBundesregierungreichennurinEinzelfällendieKapazitäten derbestehendengenehmigtenanlagenfürdielagerungvonaltfahrzeugen nichtaus.einekurzfristigebeseitigungvonkapazitätsengpässenistmitdenbestehendenimmissionsschutzrechtlicheninstrumentenaufvollzugsebeneaber möglich. ImÜbrigensinddieHerstellervonFahrzeugenimRahmenderProduktverantwortunggrundsätzlichzurRücknahmederAltfahrzeugevomLetzthalterverpflichtetundsteheninsoweitauchbezüglichderEntsorgungslogistikinder Pflicht. 25.SindnachKenntnisderBundesregierungnachAusstellungeinesVerwertungsnachweiseszumErhaltderAbwrackprämieanstatteinerVerschrottung der fahrtüchtigen Altfahrzeuge Absätze ins Ausland erfolgt? DieBundesregierunghatalleerforderlichenMaßnahmenergriffen,ummissbräuchlicheWiederzulassungenoderExportevonimRahmenderUmweltprämiezuverschrottendenAltfahrzeugenzuverhindern.BeideninMedienberichtengelegentlichgenanntenFällenhandeltessichumillegaleVorgänge,dievon

7 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 7 Drucksache 16/13132 denvollzugsbehördenundderjustizzuahndensind.rechtswidrigeexportpraktiken größeren Ausmaßes sind der Bundesregierung nicht bekannt. 26.WieschlägtsichausSichtderBundesregierungeindurchdieAbwrackprämieverursachterRückgangdesExportsvonGebrauchtwagenbeider Berechnung des Bruttoinlandsproduktes nieder? DerwertmäßigeRückgangdesExportsvonAltfahrzeugenimVerhältniszum BruttoinlandsproduktwirdinAnbetrachtdesjeweilsgeringenRestwertsder Altfahrzeugealsvernachlässigbareingestuft.Esistzudemzubeachten,dass ohnedieanreizwirkungderumweltprämieeinteilderaltfahrzeugenochbeim bisherigen Besitzer in Betrieb wäre. 27.KanndieBundesregierungausschließen,daseinverminderterExportvon Altfahrzeugen,diestattdesseneinerSchredderanlagezugeführtwerden, AuswirkungenaufdieCO 2 -BilanzderImportländerhat,denendadurch diemöglichkeitentzogenwird,älterefahrzeugedurchvergleichsweise umweltfreundlichere neuere Altfahrzeuge zu ersetzen? BeimExportvonAltfahrzeugenistgrundsätzlichnichtsichergestellt,dassdiese imimportmarktälterefahrzeugeersetzen.einverminderterexportführtdaher zunächstdazu,dassdergebrauchtwagenmarktindenimportländernnicht anwächstunddamitverbundeneverkehrsbedingteco 2 -Emissionennicht zunehmen. 28.KanndieBundesregierungausschließen,dassdasAbwrackenfahrtüchtigerFahrzeugenegativeEffekteaufGewerbetreibendeimBereichder Altautoverwertung entfaltet? IndenvergangenenJahrenwurdenvonderAltfahrzeugbrancheregelmäßig Maßnahmengefordert,umeinenhöherenAnteilimInlandentsorgterAltfahrzeugezuerreichen.DieUmweltprämieführtzueinerbesserenKapazitätsauslastungderDemontagebetriebeundstärktihreMöglichkeiten,Einnahmenausdem ErsatzteilgeschäftundderVerwertungderRestkarossenzuerzielen.Dadie ProduktverantwortungnachAltfahrzeugrechtvondenAutomobilherstellerngetragenwird,gehtdieBundesregierungdavonaus,dassauchbeieinemvorübergehendennegativenMarktwertvonAltfahrzeugenkeinenachteiligenAuswirkungenaufdieGewerbetreibendenimBereichderAltautoentsorgungzu befürchten sind. 29.KanndieBundesregierungausschließen,dassdasAbwrackenfahrtüchtigerFahrzeugenegativeEffekteaufGewerbetreibendeimBereichdes Gebrauchtwagenhandels entfaltet? VerschrotteteAltfahrzeugewerdendemGebrauchtwagenmarktentzogen,wodurchdasAngebotvonFahrzeugenimunterenPreissegmenttendenziellverknapptwird.DabeierstrecktsichdieseWirkungdurchausauchaufFahrzeuge miteinemaktuellenverkehrswertvonmehralsdemprämienbetragvon2500 Euro;denndiverseAutomobilherstellerförderndenAbsatzdurchzusätzliche UnterstützungsmaßnahmenüberdiestaatlichePrämiehinaus,sodassauchAltfahrzeugemiteinemhöherenVerkehrswertverschrottetwerden.Andererseits sindfahrzeugemiteinemaltervonüberneunjahrennichtgänzlichvomgebrauchtwagenmarktverschwunden.beijüngerengebrauchtwagenergibtsich zurzeiteinanderesbild:diesefahrzeugestehenstärkeralszuvorinkonkurrenz

8 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode zudenprämiengefördertenneu-undjahreswagen.daserschwertdieabsetzbarkeitdiesergebrauchtwagenundmindertihrenwertinderhanddesanbieters.dajedochdieumweltprämielängstensbiszumendedeslaufendenjahres gewährtwird,dürftesichdienachfragedanachwiederstärkerdem Gebrauchtwagenmarktzuwenden,wasdieBegleiterscheinungenderUmweltprämie auch dort verkraftbar erscheinen lässt. 30.KanndieBundesregierungausschließen,dassdasAbwrackenfahrtüchtigerFahrzeugenegativeEffekteaufdieMärktefürAltmetalloderanderer wiederverwendbarer Einsatzstoffe entfaltet? DieMärktefürAltmetallsowiefürandereSekundärrohstoffesindwiedie RohstoffmärkteallgemeinvonderweltweitenFinanz-undWirtschaftskrisebetroffen.DurchdieimRahmendesProgrammszurFörderungdesAbsatzesvon KWSzuverschrottendenAltfahrzeugewirddasAngebotinsbesondereanStahlschrottzeitweiligerhöht.DemkanndurchZwischenlagerungderRestkarossen begegnetwerden.diebundesregierunggehtaußerdemdavonaus,dassdie NachfragenachSekundärrohstoffenunddamitauchderPreisfürStahlschrott mittel- bis langfristig wieder steigen werden. 31.KanndieBundesregierungausschließen,dassdasAbwrackenfahrtüchtigerFahrzeugenegativeEffekteaufGewerbetreibendeimBereichder freien Werkstätten entfaltet? InDeutschlandwarenzurJahreswendeüber41MillionenPkwzugelassen.Ab einemaltervondreijahrenistfestzustellen,dasssolchefahrzeugevermehrtin freienwerkstättengewartetundrepariertwerden.insoweitstehtdenfreien WerkstätteneinPotenzialvonweitmehrals30MillionenFahrzeugenzurVerfügung.ZudemwurdenbeieinemTeildernunmehrverschrottetenAltfahrzeuge nurnochallernötigstereparaturendurchgeführt.dieauswirkungenauffreie Werkstätten erscheinen vor dem Hintergrund vertretbar. 32.WirdnachAuffassungderBundesregierungdurchdasAbwrackenfahrtüchtigerFahrzeugemiteinempositivenVerkehrswertvolkswirtschaftliches Vermögen geschaffen oder vernichtet? DasBruttoanlagevermögenderVolkswirtschaftwirddurchdasAbwracken nichtberührt,daausschließlichpkwsprivaterhalterbetroffensind.imhinblick aufdasprivategebrauchsvermögenkommtesdurchdasabwrackenindiesem JahrzueinerNettovermögensbildung,dademVermögensabgangdurchdieVerschrottungeineGebrauchsvermögensbildungingrößeremUmfanggegenübersteht.DieprivateNettovermögenspositionbleibtunverändert,daessichlediglichumeineUmbuchunghandelt (z.b.vongeldvermögenhinzu Gebrauchsvermögen). Nein 33.VerfügtdieBundesregierungüberErkenntnissedarüber,wieweitderWert vongebrauchtwagensinkt,dievonderabwrackprämienichtbetroffen sind, weil sie vor weniger als neun Jahren erstmals zugelassen wurden?

9 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 9 Drucksache 16/ InwelchemungefährenUmfangsindmitderAbwrackprämieMitnahme-, Vorziehungs- und Substitutionseffekte verbunden? EineQuantifizierungvonMitnahme-,Vorziehungs-undSubstitutionseffekten istverlässlichnichtmöglich.zueinemnichtunerheblichenteilwärenannahmen zu treffen. VordemHintergrundderaktuellenSchwächephaseentsprichtdasVorziehender NachfragenachprivatenKraftfahrzeugen (Kfz)indasJahr2009dergewünschtenLenkungswirkung.Diesezieltdaraufab,dieKriseinderAutomobilindustrie zuüberbrücken.diemaßnahmeglättetdienachfragenachautomobilendurch Dämpfung des Abschwungs GewisseMitnahmeeffektesinddabeiunvermeidlichundsindmitBlickaufdie positivenlenkungseffektehinzunehmen.esistjedochauchmiteinerzusätzlichennachfrageentfaltung übervorziehungseffektehinaus zurechnen. DurchdiestarkeAnreizwirkungderPrämievorallemimKlein-undKompaktwagensegmenterschlossdiePrämie,wievielfachenBerichtenentnommenwerdenkann,demNeuwagenmarktganzneueKundenkreise.VieleKäuferwurden durchdieumweltprämieerstmalsdazubewogenundindielageversetzt,einen Neu- bzw. Jahreswagen zu erwerben. 35.WiebeurteiltdieBundesregierungdieStudiedesInstitutsfürWirtschaftsforschungHalle,nachdernurjedesvierteFahrzeug,fürdasdiePrämiebeantragtwird,aufgrundderPrämiegekauftwirdundessichimÜbrigenum Mitnahmeeffekte handelt? DieBundesregierungkanndieSchätzungendesInstitutsfürWirtschaftsforschungHalle (IWH)nichtnachvollziehen.DieSchätzungenberuhenwahrscheinlichaufüberhöhtenErwartungenhinsichtlichderNeuzulassungen,die auchohneumweltprämieindiesemjahrzuerwartengewesenwären.angesichtsderscharfenrezessionindiesemjahrwärejedochmiteinemerheblichen RückgangderNachfragenachprivatenPkwzurechnengewesen.DahererscheintdervomIWHgeschätzteMitnahmeeffektvon1,5Millionenbeiinsgesamt 2 Millionen möglichen geförderten Fahrzeugen als viel zu hoch gegriffen. 36.WiebeurteiltdieMonopolkommissiondieAbwrackprämieauswettbewerbspolitischer Sicht? NachhiesigerKenntnissiehtdieMonopolkommissiondieUmweltprämiekritisch. 37.WiebeurteiltderBundesrechnungshofdieAbwrackprämieaushaushaltspolitischer Sicht? BeiseinerPrüfungs-undBeratungstätigkeitanalysiertderBundesrechnungshof u.a.regelmäßigdiefinanzwirtschaftlicheentwicklungdesbundes.dabeistehenfragenderhaushaltsstrukturundderverschuldensentwicklungimvordergrund.politischeentscheidungenaufderebenedesbundeshaushalts (oderandereraufgabenfelder)beurteiltderbundesrechnungshofgrundsätzlichnicht. ImRahmenderPrüfungderKonjunkturpaketebehältsichderBundesrechnungshofallerdingsvor,beientsprechendenPrüfungserkenntnissenauchAussagenzurkonjunkturellenWirksamkeiteinzelnerMaßnahmen (wieauchder Umweltprämie)insbesondereunterdenAspektenderNachhaltigkeit,Zusätzlichkeit und Wirtschaftlichkeit zu treffen.

10 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 38.WievielEnergiewirdaufdenLebenszykluseinesdurchschnittlichenAutosfürdieHerstellung,fürdasRecyclingundfürdenBetriebaufgewendet? InderNutzungsphasefallenbeieinendurchschnittlichenFahrzeugca.80bis 85ProzentdesgesamtenPrimärenergiebedarfsan.DerrestlichePrimärenergiebedarffälltüberwiegendbeiderHerstellungan.DieVerwertungdesAltfahrzeuges spielt bei der Energiebilanz eine vernachlässigbare Rolle. 39.WiegroßistdieEnergieeinsparungproKilometerinsgesamtbeieinem durchschnittlichenneufahrzeugimvergleichzueinemdurchschnittlichen 9-Jahres-Auto? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Daten vor. 40.WievieleKilometermüssenmiteinemdurchschnittlichenNeufahrzeug gefahrenwerden,damitdiehierdurchimvergleichrealisierteenergieeinsparungdemanteiligenenergieaufwandfürdiezeitentspricht,diedaszu verschrottende Auto noch in Betrieb gewesen wäre? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Daten vor. 41.WiebeurteiltdieBundesregierungdieabfallpolitischeBilanzderUmweltprämie? EineBewertungderabfallpolitischenBilanzderUmweltprämiekannnicht isoliert,sondernnurimkontextderdamitverbundenenstabilitäts-,wirtschaftsundarbeitsmarktpolitischeneffekteerfolgen.insgesamtergibtsichfürdieumweltprämie eine positive Bilanz.

11 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 11 Drucksache 16/13132 Anlage 1

12 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode

13 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 13 Drucksache 16/13132

14 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode

15 Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode 15 Drucksache 16/13132

16 Drucksache 16/ Deutscher Bundestag 16. Wahlperiode Anlage 2 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Amsterdamer Str. 192, Köln, Telefon (02 21) , Telefax (02 21) ISSN

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen

einembußgeldvon40euroundeinempunktinderflensburgerverkehrssünderkarteigeahndetwerden.dieregelungenzudenumweltzonensollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8166 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Patrick Döring, Michael Kauch, Horst Friedrich (Bayreuth), weiterer

Mehr

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten

Entwicklung und Bestand von arbeitsmarktbedingten Erwerbsminderungsrenten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1273 16. Wahlperiode 24. 04. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/9852 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10008 16. Wahlperiode 18. 07. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Martin Zeil, Rainer Brüderle, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/7713 Deutscher Bundestag Drucksache 16/7914 16. Wahlperiode 28. 01. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Hans-Kurt Hill, Dr. Barbara Höll und der Fraktion DIE

Mehr

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht

tätigenwertpapieremittentenab2005konzernabschlüssenachdenifrsaufzustellenhaben.durchdieänderungendesbilanzrechtsreformgesetzessieht Deutscher Bundestag Drucksache 16/2208 16. Wahlperiode 13. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Dr. Karl Addicks, Christian Ahrendt,

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 16/292 Deutscher Bundestag Drucksache 16/344 16. Wahlperiode 05. 01. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainder Steenblock, Hans Josef Fell und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE

Mehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr

1.WiesiehtderderzeitigePlanungsstandderCSAR-KerngruppederBundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/4354 16. Wahlperiode 20. 02. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elke Hoff, Birgit Homburger, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3595 16. Wahlperiode 28. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen

Zerlegung der Gewerbesteuer bei Windenergie- und Photovoltaikanlagen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10099 16. Wahlperiode 07. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Christine Scheel, Kerstin Andreae, Birgitt Bender, weiterer Abgeordneter

Mehr

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden

Riester-Förderung Subventionierung der Versicherungswirtschaft ohne praktische rentenerhöhende Wirkung für die Riester-Sparenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/12952 16. Wahlperiode 07. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Dr. Axel Troost, Klaus Ernst, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/2697 Deutscher Bundestag Drucksache 16/4051 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM

Bundesgarantie für einen ungebundenen Finanzkredit (UKF-Garantie) nach 3 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2a des Haushaltsgesetzes 2005 an GASPROM Deutscher Bundestag Drucksache 16/1366 16. Wahlperiode 03. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jürgen Koppelin, Ulrike Flach, Dr. Claudia Winterstein, Birgit Homburger

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente

Aussagen zu Modellrechnungen zur Armutsfestigkeit einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung und so genannter Riester-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8614 16. Wahlperiode 18. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, weiterer

Mehr

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder

Umsätzenu.a.gegenüberdenFinanzbehördenumfassendeAufzeichnungsundErklärungsfristenerfüllenmüssen.VielfachmussbereitszurErfüllungder Deutscher Bundestag Drucksache 16/2184 16. Wahlperiode 07. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele, weiterer

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/5299 Deutscher Bundestag Drucksache 16/5508 16. Wahlperiode 29. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ina Lenke, Sibylle Laurischk, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption

Praktische Umsetzung der Strafvorschriften zur Bekämpfung der Auslandskorruption Deutscher Bundestag Drucksache 16/8463 16. Wahlperiode 10. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jerzy Montag, Kerstin Andreae, Irmingard Schewe-Gerigk, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren

Haltung der Bundesregierung zur beabsichtigten EU-Regulierung der Roaming-Gebühren Deutscher Bundestag Drucksache 16/4052 16. Wahlperiode 17. 01. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Martin Zeil, Gudrun Kopp, Hans-Joachim Otto (Frankfurt), weiterer

Mehr

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma

Weitergabe von Patientendaten durch eine Krankenkasse an eine private Firma Deutscher Bundestag Drucksache 16/10314 16. Wahlperiode 24. 09. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr

Datenverlust im Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr Deutscher Bundestag Drucksache 16/6116 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Elke Hoff, Dr. Rainer Stinner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/11871 Deutscher Bundestag Drucksache 16/11928 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Eva Bulling-Schröter, Klaus Ernst, Kornelia Möller und der Fraktion

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In

39ProzenteinTrassenzubaubedarfzwischen1700km (beinutzungvon Hochtemperaturseilen,TAL)und3600kmimÜbertragungsnetzbesteht.In Deutscher Bundestag Drucksache 17/6289 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig

Vorbemerkung der Fragesteller Biszum31.September2005warenSynchronschauspielerüberwiegendalsunständigBeschäftigtesozialversicherungspflichtig Deutscher Bundestag Drucksache 16/1367 16. Wahlperiode 02. 05. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katrin Göring-Eckardt, Brigitte Pothmer, Claudia Roth (Augsburg),

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie

VorgängeundErkenntnissebezüglichderStiftungundderBGRsowiedieunterschiedlichenSichtweisenderFragestellerundderBundesregierungaufdie Deutscher Bundestag Drucksache 17/9292 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird

derbundgroßaktionärist keineneinflussaufdiedtag (Antwortzu Frage13).AußerdembeantwortetsiedieFrage14nicht,dielautete: Wird Deutscher Bundestag Drucksache 16/5308 16. Wahlperiode 10. 05. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Herbert Schui, Dr. Barbara Höll, Sabine Zimmermann, weiterer

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren

Erwerb und Verwertung von Darlehenspaketen durch US-amerikanische Finanzinvestoren Deutscher Bundestag Drucksache 16/2927 16. Wahlperiode 12. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Mechthild Dyckmans, Carl-Ludwig Thiele, Hans-Michael Goldmann, weiterer

Mehr

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente

Leistungsniveau der Rente bei der gesetzlichen Rentenversicherung und der so genannten Riesterrente Deutscher Bundestag Drucksache 16/8634 16. Wahlperiode 19. 03. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Dr. Lothar Bisky, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10276 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10472 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Ulla Lötzer und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache

Mehr

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen

gespeichertendatenzuentschlüsseln.dazusollendenerwerbernderzertifikatelizenziertecomputerprogrammeausgegebenwerden.diezertifikatesollen Deutscher Bundestag Drucksache 16/1880 16. Wahlperiode 20. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hartfrid Wolff (Rems-Murr), Christian Ahrendt, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/7343 Deutscher Bundestag Drucksache 17/7586 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen

Das Bundesministerium der Verteidigung als Drittmittelgeber für Hochschulen Deutscher Bundestag Drucksache 16/2431 16. Wahlperiode 22. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heike Hänsel, Paul Schäfer (Köln), Cornelia Hirsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht.

eine neue Liste für die Verbesserung der Qualität der Beratungen ausreicht. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9164 17. Wahlperiode 28. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Daniela Wagner, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen

Berechnung und Verwendung der Risikoüberschüsse aus sogenannten Riester-Verträgen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9243 16. Wahlperiode 21. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Katja Kipping, Jan Korte, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen

Stellen zur Bekämpfung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen Deutscher Bundestag Drucksache 17/4943 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/2369 Deutscher Bundestag Drucksache 16/2433 16. Wahlperiode 23. 08. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke, Petra Pau, Jörn Wunderlich und der Fraktion

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes

Stand im Aufhebungsverfahren des Hochschulrahmengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/11550 16. Wahlperiode 05. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Krista Sager, Priska Hinz (Herborn), weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital

Entstehung eines Subprime-Marktes in Deutschland Hypothekendarlehenvergabe an Verbraucherinnen und Verbraucher ohne Eigenkapital Deutscher Bundestag Drucksache 16/11870 16. Wahlperiode 06. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Alexander Bonde, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG

Ausbleibende Unterstützung für den Zug der Erinnerung durch die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG Deutscher Bundestag Drucksache 17/11227 17. Wahlperiode 25. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Heidrun Dittrich, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen

Wirkungszeitpunkt von Beitragssatzveränderungen einer Krankenkasse auf die Beitragsbemessung von freiwillig versicherten Rentnern und Rentnerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/8694 16. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/6488 16. Wahlperiode 21. 09. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bodo Ramelow, Dr. Barbara Höll, Petra Pau, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen

Verbraucher- und Datenschutz bei der Einführung von digitalen Zählern sicherstellen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12244 16. Wahlperiode 12. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Silke Stokar von Neuforn, Hans-Josef Fell, Nicole Maisch, weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/711 17. Wahlperiode 12. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren

desboomendenwassertourismusundderattraktivitätderangeboteausländischerwettbewerberistesnotwendig,geltendesrechtkontinuierlichzuaktualisieren Deutscher Bundestag Drucksache 17/4942 17. Wahlperiode 28. 02. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Valerie Wilms, Markus Tressel, Bettina Herlitzius, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget

Umsetzungsschwierigkeiten beim trägerübergreifenden Persönlichen Budget Deutscher Bundestag Drucksache 16/2272 16. Wahlperiode 20. 07. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jörg Rohde, Dr. Heinrich L. Kolb, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich

möglich, wenndieszumausgleichaufdemausbildungsmarktundzurförderungderberufsausbildungerforderlichist.dieträgeroderdrittemüssensich Deutscher Bundestag Drucksache 17/13512 17. Wahlperiode 15. 05. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD

NachAngabeneinesfrüherenManagerseinesSicherheitsdienstleistungsunternehmensbietetauchdieNPD Deutscher Bundestag Drucksache 17/12963 17. Wahlperiode 02. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Heidrun Dittrich, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

elektronische Vorab-Fassung*

elektronische Vorab-Fassung* Deutscher Bundestag Drucksache 16/11529 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung Seite 1, Januar 15, 2009, /data/bt_vorab/1611529.fm, Frame auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Mücke,

Mehr

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß

Dienstwagen in Deutschland Steuerliche Behandlung, Zulassung und CO 2 -Ausstoß Deutscher Bundestag Drucksache 16/10478 16. Wahlperiode 06. 10. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10013 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10147 16. Wahlperiode 21. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Katja Kipping, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat,

InterviewsdieNotwendigkeiteinesNATO-RaketenabwehrsystemshervorgehobenundeinedeutscheBeteiligunganderFinanzierungangekündigthat, Deutscher Bundestag Drucksache 16/9201 16. Wahlperiode 14. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Alexander Bonde, Anja Hajduk, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch

Übernahme von Zusatzbeiträgen in der gesetzlichen Krankenversicherung für. BezieherinnenundBeziehervonGrundsicherungnachdemZweitenBuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/1310 17. Wahlperiode 06. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Markus Kurth, Fritz Kuhn, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1936 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Betriebsrentengesetzes A. Problem und Ziel AlsTrägerdergesetzlichenInsolvenzsicherungderbetrieblichenAltersversorgungzahltderPensions-Sicherungs-VereinaG

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1569

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter und der Fraktion der FDP Drucksache 16/1569 Deutscher Bundestag Drucksache 16/1741 16. Wahlperiode 02. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sibylle Laurischk, Ina Lenke, Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch

Stand des Aufbaus von Pflegestützpunkten nach 92c des Elften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/2291 17. Wahlperiode 25. 06. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hilde Mattheis, Petra Ernstberger, Iris Gleicke, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem?

1.WievielelandwirtschaftlicheBetriebeinDeutschlandhabennachEinschätzung der Bundesregierung ein Hofnachfolge-Problem? Deutscher Bundestag Drucksache 17/11464 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Friedrich Ostendorff, Cornelia Behm, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige

Krankengeld für gesetzlich versicherte, unständig und kurzzeitig Beschäftigte sowie Selbstständige Deutscher Bundestag Drucksache 17/6659 17. Wahlperiode 22. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung

seinsollen.gemäßartikel58absatz4habendiemitgliedstaatendafürzusorgen,dassdiemarktteilnehmerübersystemeundverfahrenzuridentifizierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13158 17. Wahlperiode 18. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Dr. Valerie Wilms, Harald Ebner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen

Durchlässigkeit des Bildungssystems Gleichwertigkeit beruflicher und akademischer Bildung im Deutschen Qualifikationsrahmen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7923 17. Wahlperiode 25. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Alpers, Dr. Petra Sitte, Nicole Gohlke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH

Das Ensemble der alten Eisfabrik in Berlin-Mitte und die Unternehmenspraxis der TLG IMMOBILIEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/4134 17. Wahlperiode 01. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniela Wagner, Agnes Krumwiede, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren,

zurförderungderselbständigkeitvon1999wurdenzweizieleverfolgt:diejenigen,dietatsächlichbeschäftigtundnurzumscheinselbständigewaren, Deutscher Bundestag Drucksache 16/5819 16. Wahlperiode 25. 06. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Werner Dreibus, Dr. Barbara Höll, Dr. Lothar Bisky, weiterer Abgeordneter

Mehr

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen

SchädenvondenVerursachernbezahlenzulassen,willdieBundesregierung eineartversicherungsgebühreinführen,dieerstbeikünftigenkrisengreifen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1522 17. Wahlperiode 26. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sahra Wagenknecht, Dr. Barbara Höll, Harald Koch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten

Auswirkungen der von der privaten Versicherungswirtschaft angenommenen Lebenserwartungen auf die Rendite von Riester-Renten Deutscher Bundestag Drucksache 16/11363 16. Wahlperiode 12. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Schneider (Saarbrücken), Klaus Ernst, Dr. Martina Bunge,

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm

Vorbemerkung der Fragesteller Mitgliederdersogenanntenno-name-crewhabennacheigenenAngabennebendemzentralenServerfürdasObservationsprogramm Deutscher Bundestag Drucksache 17/6829 17. Wahlperiode 23. 08. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Tempel, Petra Pau, Jens Petermann, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen

Einsatz von Drohnen zur Videoüberwachung deutscher Städte und Regionen Deutscher Bundestag Drucksache 17/765 17. Wahlperiode 22. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Wolfgang Neskovic, weiterer Abgeordneter und

Mehr