JUDO als ki nd ge mä ße r Wettka m pfspo rt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUDO als ki nd ge mä ße r Wettka m pfspo rt"

Transkript

1 JUDO als ki nd ge mä ße r Wettka m pfspo rt Pädagogische Aspekte des Wettkampfes - Mit Freude und Lust kämpfen - Die zentrale Aufgabe des Trainers besteht darin, daß Kinder und Jugendliche ihr Judohandeln als sinnvoll und mit Freude wahmehmen. Wobei das Judo etwas Wertvolles darstellt, das das Leben sportlich und allgemein bereichert. Einleitung Proble mstel I u n g: J udo a ls kin d gemäßer Wettkampßport Die große,,drop out Rate" in den identitätssuchenden Altersgruppen offenbart, das es den Sportorganisationen nicht gelungen ist, Kindern und Jugendlichen - dauerhaft - die Voraussetzungen für eine Teilnahme am leistungsbetonten Wettkampßport zu vermitteln. Ursachen für den Abbruch der sportlichen Betätigung sind in der Regel fehlende Motivation, Zeitmangel, Verletzungen, Probleme mittrainer+ Verein und geänderte Freizeitinteressen. Für die Verbände und die Trainer ist es wichtig zu ergründen, ob die Ursachen in den Kindern und Jugendlichen selbst oder im System des Wettkampfsportes liegen. Wenn Kinder-Wettkampfsport nicht als Mittel der Selbsterhaltung des Hochleistungssport (miß)verstanden wird, sondern neben seinen gesundheitlichen Werten auch zur Schulung von Leistungsmotivation und Leistungsbereitschaft ezieherisch beitragen soll, ist es notwendig einen pädagogisch, altersspezifi schen Hand I u ngsrahmen dafü r zu schaffen. Das Wettkampfteschehen und das Training ist vom Trainer so zu gestalten, das ezieherische Werte zur Persönlichkeitsentwicklung berückichtigt werden und sich auch in nichtsportlichen Bereichen des Kindes positiv aus,rrirken. Eine kindgemäße Wettkampfpädagogik generiert beim Heranwachsenden ein von innen kommendes (intrinsisch) motiviertes Leistungsstreben. Leisten ohne zum Leisten gezwungen zu sein, ist das Ziel dieser pädagogischen Bemühungen.

2 J udowettkämpfe im Kindesalter Wettkampfsport kann für Kinder und Jugendlichein wichtiges Eziehungs- und Sozialisationsfeld werden, mit dem sie wünschenswerte Normen und Werte erfahren und erlernen. Ziele des Wettkampfsportes sind: r Entwicklung + und Entfaltung von positiven Persönlichkeitsmerkmalen (2. B. Le i stu n gsmotivati on u nd Le istu n gsbe reitschaft) r psychischg + physische Stabilität (Selbstbewußtsein) r Wettkampf als Abenteuer und Erziehungsbereich für die Entwicklung von Kompetenzgefi,rhlen (Sport als letztes Abenteuer des 21. Jahrhunderts) Probleme i m Kinderwettkampfsport Das im Hochleistungssport vorherrschende Bestreben die Leistungen ständig zu steigern, hat Auswirkungen auf den Kinder- und Jugendsport. Leistungen werden von den Außenstehenden, Eltern, Publikum und Trainer nicht primär individualbezogen beurteilt, sondern in Vergleich auf die höherwerti ge Konkurrenzleistung. Mit der vergleichenden Bewertung erfolgt in der Regel eine Belohnung (Lob, Gratifikation etc.). Die Bewertung der Leistungshandlung nach Kriterien, die die individuelle Entwicklung des Kindes nicht vordringlich berücksichtigen, sowie die Verknüpfung (der Leistung) mit externalen Belohnungen hat eine Schwächung der intrinsischen Motivation zur Folge. Mit der Abnahme der von innen kommenden Motivation, erfolgt eine lnternalisierung der externa len Bewertu n gsschematas durch den heranwachsenden Sportler. Nicht mehr die Auseinandersetzung mit den verschiedensten Aufgaben im Training und im Wettkampf ist das Ziel, sondern primär die daraus resultierenden Ergebnisse Sieg oder Niederlage. Die Überbewertung des Code,,Sieg und Niederlage" im Kinderwettkampf initiiert eine negative Dynamik im sportlichen Entwicklungsprozeß der Beteiligten und damit eine starke Fluktuation. Ein ausschließlich ergebnisorientiertes Leistungsverständnis im Wettkampf und Training steht der Eziehung des Kindes zu einem selbstständigen kommunikativen und selbstbewußten Menschen entgegen, zumal stark wettbewerbs- und konkurrenzorientierte gesellschaftliche Leitideale sich im Hochleistungssport widerspiegeln und ebenälls auf den Kinderwettkampfsport einwirken. Geltungsbedürtnisse der Eltern und Trainer sowie das siegorientierte Leistungsverständnis verhindern die Entwicklung einer intrinsischen Motiviation beim Kind und erschweren einen,,pädagogischen" Kindenvettkampf. Pädagogische Schwierigkeiten im Kinderwettkampfsport sind nicht unbedingt dem Wettkampfsport immanent sondern liegen in der zu starken Hervorhebung des Wettkampfsieges und dessen unpsychologische Bewertung und Belohnung durch die Bezugspersonen des Kindes.

3 Warum wird der Code Sieg - Niederlage im Kinderwettkampfsport bevorzugt? r Sieg und Niederlage ist ein konstituierendes Kriterium des Wettkampfsportes. r Für Bezugspersonen der Kinder ist der Code von Sieg - Niederlagein leicht-handhabbares Merkmal für die Leistungsbewertung. r Sieg und Niederlage ist als objektives Leistungsergebnis für Kinder leicht verständlich. Die Förderung intrinsischer Motivstrukturen wie der Wunsch nach: r Verbesserung der Fähigkeiten und Techniken (Könnenserlebnisse) r Spannungserlebnisse im Wettkampf r Bedürfnis nach Leistungsvergleich mit anderen Kindern. Für die Entwicklung des Kompetenzgefühls haben diese Motive eine grundlegende WichtigkeiL Nur so kann sich bei Kindern ein individuelles Selbstbewertungssystem entwickeln, das gegen negativen externen Einflüssen weitgehend resistent isl Fehlt ein positives Selbstbewertungssystem, kann bei fehlender positiver Bekräftigung durch Bezugspersonen ein Gefi.rhl der Inkompetenz mit dertendenzzu Furcht vor Mißerfolg und sozialer Bewertung auftreten. Darum muß der Kinderwettkampfsport als ein Freud erzeugendes Handlungsfeld strukturiert werden, damit die pädagogischen Zielsetzungen und sozialen Werte venvirklicht werden können. Gestaltung von kindgemäßen Wettkampfsport Ein für die Leistungsaufgabe intrinsisch motiviertes Kind kann Gefuhle der Kompetenz und Sel bswerantwortungegenü ber sei nem Erfolg und M isserfol g entwickeln. Sportliche Handlungsmotive Sportliche Handlungsmotive lassen sich in vier Bereicheinordnen: r lntrinsische Motive - Verbesserung der sportlichen Fähigkeiten - Wetteifer (Könnenserleben) mit anderen Kindern - Selbstuerwirklichung - Spannungserleben r Extrinsische Motive - Soziale Belohnung - Zufriedenstellen von Bezugspersonen r Soziale Bedürfnisse - Zusammen gehörigkeitsgefühl - Beziehung zu Gleichgesinnten (Gruppenanschluss) r Bedürfnisse nach Demonstration der eigenen Leistungsfihigkeit - Wettkampfsieg

4 Bei intrinsisch motivierten Kindern Q - 14 Jahre) in organisierten Wettkampfsport, Fußball, Baseball, Hockey wurden insbesonders folgende Motive hervorgehoben: r Verbessern der eigenen Spielfihigkeit r Wetteifer mit anderen Spielern r selbstständige Aufgabenerfüllung r Spannungserlebnisse Den sozialen Bedürfnissen wiesen die Kinder nur eine mittlere Wichtigkeit zu. Von geringerer Bedeutung waren der Wettkampfsieg; die Zufriedenstellung der Bezugspersonen sowie eine soziale Belohnung. Kinder nehmen den Judo-Sport als eine Möglichkeit wahr; Kompetenzgefühle aufzubauen. Durch ein zielorientiertes und abwechslungsreiches Training dem die Kinder selbstständig Aufgaben bewältigen können, sowie durch spannende Wettkämpfe, wird ein positives Sel bstwertgefü hl e rreichl Die Konsequenzen aus den Untersuchungen über Motivstrukturen von Kindern erfordern die Gestaltung eines kindgemäßen Wettkampfsportes. Der Judowettkampßport muß dem Kind Möglichkeiten bieten, mit seinen sportlichen Handlungen das Kompetenz-Gefühl zu entwickeln, eine Aufgabe zu bewältigen und Freude zu erleben (Könnenserlebnisse). Sportliche Motive im Entwicklungsprozeß von Kindern und Jugendlichen Aftersstufe 6-12 Jahre lm Altersabschnitt 6-12 Jahre hatdas Kind ein starkes Bedürfnis nach Bewegung. Eszielt damit auch auf soziale Bestätigung. Dabeitendiert das Kind dazu, es besonders gut zu machen. Wenn die Aufgabe vom Kind nicht erfolgreich oder nur teilweise gelöst wird, entsteht bei ihm ein Gefuhl der MinderwertigkeiL das sich mit der Entstehung eines Entfremdungsgefühls gegenüber seiner Aufgabe und sich selbst verbindel Bezugspersonen können bei der Entstehung des Minderwertigkeitsgefühls eine entscheidende Rolle spielen, denn das Kind ist im fruhen Schulkindalter bei der Wahrnehmung der Beurteilung seiner Handlungsergebnisse auf bewertende lnformationen seiner Bezugspersonen angewiesen. Bezugspersonen sind im Sportverein Trainer und gleichaltrige Mittrainierende. Auf der sportlichen Ebene erehrt das Kind Normen, Werte und Verhaltensweisen. BeiWettkämpfen, die eng mit Sieg und Niederlage verbunden sind, kann sich die anfänglich positive Einstellung des Kindes in eine negative Richtung entwickeln. Viele Missertolgserlebnisse können zu Gefilhlen der lnkompetenz (Minderwertigkeitsgefirhl) führen. Bei derverarbeitung des Misserfolgs, das stark mit der positiven Einstellung des Kindes zum Sport abhängt spielen die Bezugspersonen wiederum (lrainer!) eine entscheidende Rolle. Wenn der sportliche Misserfolg vom Trainer auf mangelnde Begabung zurückführl können Frustation und Hoffnungslosigkeit auftreten (negative Emotionen). Nicht mehr Hoffirung auf Erfulg sondern Furcht vor Mißerfolg bestimrrt die Mqtivausridrtung

5 Mit dem allmählichen Verlust von Motivation und des positiven Gefühls dem Wettkampfsport gegenüber; ist die Aufgabe des Wettkampfsportes abzusehen. DerTrainer sollte jedes Kind auf das Leistungsziel, das es (noch) erfolgreich bewältigen kann, hinführen. Auch müssen sich die Bezugspersonen bemühen, das Selbstwertgefi,rhl des Kindes nicht von Wettkampfergebnissen und unzulänglichen Trainingsleistungen, abhängig zu machen. Erfolge und Misserfolgserlebnisse sind von ihnen sachgemäß und motivierend zu bewerten und zu interpretieren. Schwierigkeitsgrad der gestellten sportlichen Aufgaben Ein Kompetenzgefühl ist das Resultat einer erfolgreichen Auftabenbewältigung und ist abhängig vom Grad der Leistungsanforderung. Die Aufgabenschwierigkeit soll einen mittleren Anforderungscharakter besitzen, damit die Motivation zur Leistungshandlung bestmöglichst bleibt. Anforderungen, die die Leistungsgrenze des Kindes überschreiten, sollen nur kurzfristig erfolgen. (Keine Über- und Unterforderung im Trainingsprozeß!) Ein mittlerer Grad der Aufgabenschwierigkeit, der allerdings die volle Leistungstahigkeit des Handelnden in Anspruch nimmt, stellt die Voraussetzung zur Maximierung der Leistungs-Motivation dar. Solche optimalen Anforderungen verursachen beim Trainierenden höchstem Maß,,Hoffnung auf Erfolg". Wettkampfstress bei Kindern In der Stressforschung hat sich eine personenspezifische Interpretation herauskristallisiert. So ist fürjedes einzelne Kind Stress ein individuelles Erlebnis. Die stressverursachende Situation kann als Bedrohung seines Selbstwertgefühls empfunden werden, oder als eine Herausforderung zur (positiven) Anderung seines Selbstbildes. Abhängig sind die interindividuellen Unterschiede im Wa h rneh me n glei cher Be lastu n gs- bav. Anfo rde ru n gssituatio ne n: r frühere Er-Fahrungen in gleichen Situationen r spezifische Persönlichkeitsmerkmale und Tendenzen des Einzelnen. ln der Indvidualsportart Judo sind Kinder einer relativ starken Stress-Situation ausgesetzt. Wettkämpfe vor der Öffentlichkeit, auf der Basis fremdbestimmter Kampfregel können Kinder und Jugendliche übermäßig stark beanspruchen. Der Wettkampf wird von den Kinder und Jugendlichenicht als freudiges Ereignisondern als eine Stresssituation wahrgenommen. Eine besonders große Anspannung (Distress) kann bei Kindern angenommen werden, die bei der Beurteilung ihrer eigenen Wettkampfleistung auf die Bewertung von Trainern und Eltern angewiesen sind. Erwartungshaltungen der Bezugspersonen können firr die Kinder zusätzliche Stressfa kto re n bedeuten.

6 Leistungsavang und negative Bewertung durch Bezugspersonen wirken nicht motivationssteigernd, sondern können bei Kindern zu einer negativen Einstellung zum Wettkampfsport fr.rhren. Wettkampfüngstlichkeit ist eine erlernte Reaktion des Einzelnen nach Erhhrungen des Mißerfolgs und negativer Bewertung von Bezugspersonen. Trainer und Kinder müssen die Verarbeitung von Stress und Niederlage (+$isg) als wichtige Aufgabe wahrnehmen, um die ursprünglichen, positiven Einstellungen der Kinder zu erhalten und auszubauen. Aufga b e n o ri e nti e ru n g a ls M otivati o nsri chtu n g Die individuelle Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg muss nicht nur auf dem objektiven Wettkampferlebnis basieren. Wichtiger sind der Grad der Zufriedenheit und individuelle sportliche Zielsetzungen. Erfolg und Misserfolg sind im lnteresse der positiven Entwicklung von Kindern differenziert zu betrachten. r Der Wettkampfsieg ist nicht das primäre Erlebnis im Kampf r Eine Niederlage ist keine Bedrohung des Selbstwertgefuhls und nicht immer gleichbedeutend mit einem Misserfolg. r Das Erlebnis des Wettkampfsieges geht inhaltlich über den Begriff Erfolg hinaus. r Erfolg kennzeichnet auch die Anstrengung, den Weg zum Sieg. (JuDo) Kinder müssen das Gefühl haben, das sie nie Verlierer sind, wenn sie sich mit all ihren Kräften einsetzen. Das Leistungshandeln eines Kindes ist darauf ausgerichtet, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern und auch zu demonstrieren. Diese Selbstwahrnehmung der Kompetenz (,,Erfolgsgefiuhl") kann auf zwei unterschiedlichen Wegen stattfinden: r Die Leistungsfähigkeit eines Kindes wird an der Leistung von anderen Kindern gemessen. Die verbesserung der eigenen fi.rhrerer Leistungen ist von nachrangiger Bedeutung. lm Vordergund steht der Sieg, da nur die siegreiche Überlegenheit dem Kind Kompetenzgefuhl bereitel r Bei einem anderen Kind hat das Überlegenheitsgefühl keine Bedeutung. Sein Ziel ist an der steten Verbesserung einer früheren Leistung orientiert. Es können drei Motivationsausrichtungen des sportlichen Handelns, die auch die Stresswahrnehmung der Sportlers unterschiedlich beeinflussen beschrieben werden: r Fähigkeit- oder Siegorientierung Sieg und Niederlage wird als entscheidender Maßstab interpretiert r Orientierung an Bestätigung und sozialer Anerkennung Zielsetzung der sportlichen Handlung ist die durch Bezugspersonen erfahrende Anerkennung und Zuwendung

7 r Aufgabenorientierung Ein Teil der Kinder betrachtet Sieg und Niederlage nicht als besonderen Antrieb fi"rr ihr sportliches Handeln. lhr Kompetenzgefirhl wird in einem anderen Wahrnehmungsprozeß eingebunden. lm Vordergrund steht bei diesen Kindern die Erfüllung ihrer sportlichen Aufgaben wie technische Verbesserung oder UmsetzungelernterTechniken und Taktiken im Wettkämpfen. Das Leistungshandeln beruht bei dieser Sportlergruppe im wesentlichen auf einer intrinsischen Motivation und ist daher auch nicht so stressanfällig wie die Sportler der anderen Gruppe. Bei der Aufgabenorientierung beurteilen Kinder ihre Handlungsergebnisse nicht an der Leistung von anderen Kindern, sondern an - vorher - festgeschriebenen persönlichen Leistungsmerkmalen. Das aufgabenorientierte Training hat den Vorteil, das das Kind sich mit einervorprogrammierten kontrollierbaren Aufgabe konfrontiert, deren Bewältigu ng ü berschaubar ist. H and I u n gsperspektiven d u rch Aufga ben-o rientieru n g Kindersport Judo hat nicht in erster Linie als Vorbereitungsabschnitt für eine mögliche spätere Höchstleistung zu dienen, sondern als Erfahrungsbereich für ein lebenlanges Sporttreiben. Freude am Bewegen, trainieren und kämpfen ist der Schritt zu einer lebenslangen positiven Einstellung zum Sporl Das Kind kann durch die Variabilität der Aufgaben und die seinem Anspruchsniveau adäquaten Anforderungen am besten motiviert werden. EinseitigesTrainieren jener leistungsbestimmenden Komponenten, die zu einem schnellen aber kurzlebigen Wettkampferfolg fi.rhren können, sollte vermieden werden. Eine vielseitige motorische Entwicklung und sportübergreifende Bewegungserfahrungen schaffen durch einen darauf langfristig angelegten Trainingsplan die Basis zur Entwicklung der persönlichen Höchstleistung. Wettkämpfe in der Grundausbildung und im Grundlagentraining haben die Funktion, die Kinder an die Wettkampftätigkeit heranzufirhren, damit sie später selbständig und verantwortungsvoll Leistungsauftaben lösen lernen. Für Kinder sind Wettkämpfe ein intensives Belastungsmittel im Trainingsprozeß und ein erschwertes Training. Aufgabenorientiertes Tnining verlangt vom Traineri präzise Ziele fi.rrtraining und Wettkampf festzulegen, und es den Kindern anschaulich zu vermitteln. Systematische Zielfestlegungen im Training und Wettkampf dienen dazu, die Leistung zu steigern: r Qualitätsverbesserung im Training r Erwartungen bezüglich der Handlungsergebnisse deutlich zu machen r Vorgabe der optimalen Anforderung im Training r Die intrinsische Leistungsmotivation stärken r Selbstbewußtsein und Zufriedenheit verstärken.

8 Entwicklung und Wettkampfalter Ein Kind kann an organisierten institutionalisierten Wettkämpfen teilnehmen, wenn seine individuellen Leistungsvoraussetzungen mit den wettkampfspezifischen Anforderungen des Judos übereinstimmen. Kinder können nur dann Freude am Wettkampf haben und etwas sinnvolles lernen, wenn sie in der Lage sind, komplexere Wettkampfsituationen zu realisieren und auch sel bststä nd ig zu verarbeiten. Le istu ngsvolaussetzu ngen fü r den Wettkampf Kog nitive u nd psgchologische Voraussetzungen r Ab 3 1/2 Jahren können Kinder Erfolg und Misserfolg im eigentlichen Sinne als Können oder Nichtkönnen erleben. r Ab 41/2 Jahren sind Kinder in der Lage, ihren MisserFolg zu erkennen, und einen ErFolg eines anderen Kindes zuzugeben. r Persönlichkeitsspezifische Ausprägungen der Leistungsmotivation zeigen sich ab 41/2 Jahren und ist von geistigen Entwicklungen des Kindes abhängig. r Vorschulkinder beurteilen ihre Kompetenz mittels bewertender lnformationen von Bezugspersonen und eigener Leistungskriterien. r Ab 6 bzut.7 Jahren beginnen die Kinder; mit zunehmenden Kontakt sozialer Normen, ihre Handlungsergebnisse den Leistungen von Gleichaltrigen zu messen, und damit zur selbststä nd igen Beurteilung ihrer eigenen Kom pet enz zu gelangen. r Kinder unter 12 Jahren beziehen den Handlungserfolg häufig auf die angewandte Anstrengung. Die Bewertung der Leistung durch Bezugspersonen ist ihnen sehr wichtig. r Kinder ab 12 Jahren sind in der Lage, auf der Grundlage verschiedener Leistungsfrktoren wie eigene Fähigkeit, Anstrengung, Auftabenschwierigkeit, Stärke des Gegners und deren Auswirkungen auf die Leistung ihrer eigenen Kompetenz, einzuschätzen. Mit zunehmenden Alter vermindert sich der Unterschied von subjektiv wahrgenommener und aktueller Kompetenz. Damit Kinder an Wettkämpfen langfristig Freude haben, sollten sie fihig sein, ihre Rolle und Aufgabe in wettkämpfen zu verstehen, und entsprechend zu handeln. 8

9 Bezugspe rsonen im Wettka rnpfsystem DerTrainer kann eine bessere Lernleistung des Kindes durch wirksame Verteilung von positiver Belohnung und negativer Kritik provozieren. Insbesondere die intrinsische Motiviation des Kindes kann durch rechtzeitige Verwendung von positiven und negativen Rückmeldungen gefördert werden, r wenn dertrainer aufgrund richtiger und sachlicher Informationen über den Missertolg die ihm anvertrauter Kinder berät, r dertrainer und andere Bezugspersonen, unabhängig von den Leistungsergebnissen, die Kinder für ihre Bemühungen und Anstrengungen belohnen, r dertrainerteilertolge imtraining und Wettkampf (Verbesserungen und deren Umsetzung) anerkennt und positi verstärkt, r dertrainer soziale Lernleistungen der Kinderwie Fairplay, Kameradschaft, kooperatives Verhalten (Werte) i n d ie Leistu n gsbeu rtei I u ng ei n bezieht. U rsach e nzusch rei bu n g vo n Leistu n gsergebn isse n Folgende Faktoren werden von Kindern zur Erklärung von Erfolg und Misserfolg an gegeben (Attribution): r Fähigkeit (Begabung) - internal, stabil, unkontrollierbar r Anstrengung - internal, unstabil, kontrollierbar r Aufgabenschwierigkeiten - external, stabil, unkontrollierbar r Glück und Pech - external, instabil, unkontrollierbar Trainer müssen bei der Bewertung diese Faktoren psychologisch berücksichtigen. Die Gestaltung des kindgemäßen Wettkampfsports ist neben den fachlichen Kompetenzen auch von den methodischen und sozialen Kompetenzen dertrainer und der Bezugspersonen abhängig. Das wissen auch die Trainer und sind mit Michael Lamek zu einem pädagogischen Austausch zusammengekommen. Literatun Gage-Berliner: Pädagogische Psychologie Heckhausen: Erfolg und MisserFolg Kimis: Wettkam pfpädagogik Oerter: Entwickl un gspsychologie

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung

Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Seminar zur Personalführung Dennis Arendt, Frank Dehner 11. Mai 2005 Prozesstheorien der Mitarbeiterbeeinflussung Dennis Arendt, Frank Dehner 1 Gliederung (1)

Mehr

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Literatur: Schiefele, H.: Motivation im Unterricht Frederic Vester: Denken, Lernen, Vergessen, München 1978 Jörger, Konrad: Einführung in die Lernpsychologie

Mehr

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem

Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Ergebnisrückmeldung zur Teilnahme an dem Fokusperson: Frau Mustermann Dr. Sportwiss. Michael Krug Dipl.-Psychologe, Sportpsychologe (asp/bdp) Psychologischer Psychotherapeut in Ausbildung (Tiefenpsychologisch

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie Udo Rudolph 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Motivationspsychologie Workbook 2., vollständig überarbeitete

Mehr

Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel

Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel Führung und Motivation Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel Durchführung der PE-Maßnahme Mitarbeiter nachhaltig motivieren Aufbau: Analysephase Präsensveranstaltung Modul I: Theorie der Motivation Modul

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Susanne Stöber Prüfungsangst - Was ist das eigentlich? Prüfung Die Bewertung der persönlichen Leistungsfähigkeit zu einem bestimmten Thema an einem bestimmten

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Motiv Struktur Analyse

Motiv Struktur Analyse Motiv Struktur Analyse Kurzbeschreibung: Die Motiv Struktur Analyse MSA ist ein Persönlichkeitsinstrument das Ihnen und Ihrem Team Ihre Persönlichkeitsstruktur aufzeigt. Sie beruht auf der Persönlichkeits-

Mehr

Hockey Club Konstanz Trainingskonzept

Hockey Club Konstanz Trainingskonzept Hockey Club Konstanz Trainingskonzept Juni 2007 c N.Brinkmann, A.Sauer, F.Zenker 1 Das Ziel unseres Trainingkonzepts ist es, die sportliche Leistungsfähigkeit unserer Hockeyspieler zu verbessern. Die Leistungsfähigkeit

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

SPORTPSYCHOLOGISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK EINSATZ DER ÖBS TESTBATTERIE IN DER PRAXIS

SPORTPSYCHOLOGISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK EINSATZ DER ÖBS TESTBATTERIE IN DER PRAXIS Mag. Andrea Engleder & Univ.-Prof. Dr. Günter Amesberger Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie Sportpsychologische Test- und Beratungsstelle Wien SPORTPSYCHOLOGISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK EINSATZ

Mehr

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 1 Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 2 Tendenzen im Fußballtraining TECHNIK 1870-1960 KONDITION FC Köln TAKTIK WM 1990 SPIEL- INTELLIGNZ ab 2002 1 Folie: 3 Moderner

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Referentinnen: Dr. Monika Niederstätter Dr. Heike Torggler Themen Leistungsdruck im Sport: Versagen des Systems oder ein individuelles Problem? Merkmale

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Motivieren durch Erwartungen

Motivieren durch Erwartungen 1.3 Motivieren durch Erwartungen Handlungssituation Sie stellen fest, dass eine Mitarbeiterin in der Probezeit sich bei einem Projekt stark anstrengt. Nachdem Sie sie gut beurteilt haben und sie eine Festanstellung

Mehr

Siegen beginnt im Kopf. ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt

Siegen beginnt im Kopf. ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt Siegen beginnt im Kopf ein Projekt des Fechter-Bundes-Sachsen-Anhalt Die Wettkampfhöhepunkte der vergangenen Saison haben gezeigt, dass die Fechter des FB S/A durchaus in der Lage sind, Spitzenleistungen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06

Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Bedeutung von Arbeit und Arbeitsmotivation 31-10-06 Themen der heutigen Stunde: Stellenwert und Funktionen von Arbeit Ansprüche an Arbeit Inhaltskonzepte der Arbeitsmotivation Bedürfnishierarchie von Maslow

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus: Das PMI Munich Chapter e.v. bietet künftig neben Chapter-Meetings, Stammtischen und dem Kongress PM-Summit nun auch Workshopreihen an. Somit erweitert das Munich Chapter nicht nur sein inhaltliches Informationsangebot

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP)

Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) Das Bochumer Inventar zur berufsbezogenen Persönlichkeitsbeschreibung (BIP) Kurzeinführung und Anweisungen für die Teilnehmer 1 Gliederung des 1. Teils A. Einleitung 1. Was ist Persönlichkeit? 2. Eigenschaftserfassung

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung

Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung 16 ZIELE UND INHALTE Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung BEACHTE Fußballvereine sollten ein altersgerechtes, auf die individuellen Bedürfnisse und Belange der

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Koedukativer Sportunterricht

Koedukativer Sportunterricht Koedukativer Sportunterricht Grundsätze und Beispiele geschlechterbewussten Unterrichtens Helmut Schmerbitz Wolfgang Seidensticker Die hier dargestellten Ausführungen finden sich z.t. in ausführlicher

Mehr

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen 1 Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG 5, Ziffer 6 ) Verpflichtung seit September 2013: auf Basis einer Beurteilung der Arbeitsbedingungen zu ermitteln, welche

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Die FairPlayLiga. Fußball mit Kindern. www.fairplayliga.de 18.04.2012 1

Die FairPlayLiga. Fußball mit Kindern. www.fairplayliga.de 18.04.2012 1 Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de 18.04.2012 1 Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter

Mehr

Mitarbeitendenmotivation

Mitarbeitendenmotivation Mitarbeitendenmotivation Nicht-monetäre Leistungsanreize und Leistungslohn Fachtagung Brunnen 3./4. November 2011 Prof. Dr. Ulrich Pekruhl PMO - Institut für Personalmanagement und Organisation Hochschule

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Zentralverband Staats- und Gemeindepersonal Schweiz Fachtagung Brunnen, 9./10.11.2006 FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz +41 (0)

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter Wettspielbetrieb,

Mehr

Coaching. Theorie. B-Trainer Ausbildung. Ute Strakerjahn

Coaching. Theorie. B-Trainer Ausbildung. Ute Strakerjahn Theorie B-Trainer Ausbildung Ute Strakerjahn Übersicht Coaching GRUNDLAGEN 1. Begriffe Betreuung Coaching 2. Tätigkeiten eines Coach Grundsatz: Immer der Spieler/in sollte im Mittelpunkt der Tätigkeit

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Programm zur Integration neuer Mitarbeiter

Programm zur Integration neuer Mitarbeiter > Der Zweck und Ihr Nutzen Mit der Unterzeichnung des Arbeitsvertrages und dem gleichzeitigen Abschluss des Personalgewinnungsprozesses beginnt die Führung des neuen Mitarbeiters. Auch wenn der eigentliche

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Leistungsmotivation. Bedeutung der Leistungsmotivation für Judo-Trainer

Leistungsmotivation. Bedeutung der Leistungsmotivation für Judo-Trainer Bedeutung der für Judo-Trainer Motivation kann als Antriebsenergie verstanden werden, die jemanden dazu bringt, sich in einer bestimmten Situation in einer bestimmten Art und Weise zu verhalten. wiederum

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung -

SPORTSTUDIE 2013 - Talente-Förderung - Chart SPORTSTUDIE - Talente-Förderung - Projektleiter: Studien-Nr.: Prof. Dr. Werner Beutelmeyer BR..P.T n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die oberösterreichische Bevölkerung ab Jahren;

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Wirtschafts-Landesrat KommR Viktor Sigl, Theresia Kiesl, Präsidentin OÖ. Leichtathletikverband, Landtagsabgeordnete Mag. Ursula Allerstorfer, Marketing-Leiterin

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten

Train the MAINER. Entwicklungen integral begleiten Train the MAINER Entwicklungen integral begleiten 1 MAINING Integrale Haltung und Sicht Die Sicht auf das Leben: Voller Vertrauen und umfassender Liebe. Die Arbeitsweise: Fokussiert auf das Wesentliche,

Mehr

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden

Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 195 10195 Persönlichkeitsentwicklung und Mitarbeiter Selbstmanagement finden Mitarbeiter binden 196 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement 10 Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement

Mehr

TMA Talent-Analyse. Talent- und Kompetenzpass. Sara Berger 13 April 2014. T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision.

TMA Talent-Analyse. Talent- und Kompetenzpass. Sara Berger 13 April 2014. T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision. TMA TalentAnalyse Talent und Kompetenzpass Sara Berger 13 April 2014 T +31 (0) 30 267 0 444 I www.ehrmvision.com E info@ehrmvision.com Einführung Die Talent und Motivationsanalyse ermittelt die emotionale

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN

BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN PERSONALENTWICKLUNG POTENTIALBEURTEILUNG DURCHFÜHRUNG VON BEURTEILUNGS GESPRÄCHEN Beurteilung 5. Beurteilungsgespräch 1 Die 6 Phasen des Beurteilungsvorganges 1. Bewertungskriterien festlegen und bekannt

Mehr

The Software Quality Challenge

The Software Quality Challenge The Software Quality Challenge Stanislav Michel Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Gliederung 1. Einleitung 2. Fehlerbeseitigung Probleme 3. Erfolgreiche Qualitätsstrategien 4. Grundsätze der Softwarequalität

Mehr

Kompetenz - eine Definition

Kompetenz - eine Definition Kompetenz - eine Definition Was versteht man unter "Kompetenz"? Es gibt viele unterschiedliche Beschreibungen des Begriffs "Kompetenz... z.b. nach Arnold, Weinberg, Erpenbeck...) Ohne Arnolds Abgrenzung

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN

POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN Part-financed by the European Union (European Regional Development Fund) POTENZIALE 2020 ERHALTEN FÖRDERN - MOTIVIEREN 2. Modul, 24.+25. Oktober 2011, WAK Kiel CAROLA NEWIGER-BOGUMIL WAS SEHEN SIE? 0,9%

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Graf-Engelbert-Schule Bochum

Graf-Engelbert-Schule Bochum Graf-Engelbert-Schule Bochum Leistungs- und Bewertungskonzept für das Fach Physik Beschluss der Fachkonferenz vom 8.12.11 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeine Vorbemerkung - Leistung 3 1.1. Rückmeldungen

Mehr

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär

Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte. Fair statt Prekär Arbeitszeitflexibilisierung für Betriebe oder Zeitsouveränität für Beschäftigte Einführung In den Betrieben werden wir mit dem Thema auf eine irritierende Art und Weise konfrontiert: Die Menschen arbeiten

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl

Vortrag Führungsstile und Autoritäten. Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003. von Matthias Hendler, Sven Lehmann, Benno Seidl Vortrag Führungsstile und Autoritäten Unternehmensführung Dozent Stefan Piltz SS 2003 von Matthias Hendler Sven Lehmann Benno Seidler Gliederung Einleitung Grundlagen der Führung Die Führungskraft Führungsgrundsätze

Mehr

Über (Selbst-) Motivation und Willenskraft Wie geht das?

Über (Selbst-) Motivation und Willenskraft Wie geht das? Über (Selbst-) Motivation und Willenskraft Wie geht das? WebConference 29. September 2015 Dipl.-Psych. Nathalie Demski Inhaberin ND Consult Hamburg 1 (Selbst-) Motivation ein Dauerbrenner 2 Unsere Themen

Mehr

Familien Support Bern West Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5

Familien Support Bern West Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5 Ausbildungsmatrix Seite 1 von 5 AUSBILDUNGSMATRIX (=ALLGEMEINE LERN- UND AUSBILDUNGSZIELE) 1. Wissenskompetenz Praktikantin Studierende berufsbegleitend- - - Vollzeit-Studierende in Studienmitte 1.1. Organisationswissen

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation 1 Übersicht Thematik Handlung, Leistung und Ziel Warum sind Ziele motivationsfördernd? Merkmale motivierender Ziele

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Fachanlage zum Schulprogramm der HWO Fach Sport

Fachanlage zum Schulprogramm der HWO Fach Sport Hildegard-Wegscheider-Oberschule Fachbereich Sport Klasse 5-6 Themenfeld (Laufen, Springen, Werfen) Leichathletik Entwicklung der mot. Grundeigenschaften Selbstbewusstsein, Einschätzung und Anerkennung

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Impulsreferat im Rahmen der Fachtagung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern für Menschen aus nah und fern Gelsenkirchen, 14.11.

Impulsreferat im Rahmen der Fachtagung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern für Menschen aus nah und fern Gelsenkirchen, 14.11. Bewegung fördert Körper und Geist Impulsreferat im Rahmen der Fachtagung Im Alter IN FORM Gesunde Lebensstile fördern für Menschen aus nah und fern Gelsenkirchen, 14.11.2013 Prof. Dr. Herbert Hartmann

Mehr

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH Psychische Belastung im Setting berufsbildende Schule Prof. Dr. Dr. Constance Winkelmann 27. Mai 2009 Lehrergesundheit Anteil psychischer Beeinträchtigungen:

Mehr

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern.

Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Lust auf neue Kunden? Wenn Unternehmen sich schwer tun, neue Kunden für sich zu begeistern, liegt es nicht immer nur an den Verkäufern. Die 7 mögliche Gründe, warum Unternehmen Ihre Marktpotenziale nicht

Mehr

Besser reden mehr erreichen! Motive und Motivation Was treibt Sie denn an?! Dirk Raguse

Besser reden mehr erreichen! Motive und Motivation Was treibt Sie denn an?! Dirk Raguse Motive und Motivation Was treibt Sie denn an?! Dirk Raguse Überblick Ausgangslage Eigen-/Mitarbeitermotive & -motivation Modelle und Praxistipps für Fremdmotivation Überblick Ausgangslage Eigen-/Mitarbeitermotive

Mehr

Qualifizierung SURECON-Berater

Qualifizierung SURECON-Berater SURECON Sustainable Renovation and Construction Kompaktwissen für die Bauwirtschaft Qualifizierung SURECON-Berater Modul Kommunikation Im Rahmen des Projektes NaSaBau gefördert vom: LEONARDO DA VINCI Innovationstransfer

Mehr

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten

Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Aktuell zu vergebende Abschlussarbeiten Inhalt A Themenbereich Führung... 1 A.1 Merkmale, Ursachen und Folgen negativen Führungsverhaltens... 1 A.2 Führung... 2 A.3 Exploration impliziter Führungstheorien

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen

Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen Forum Gesundheit unternehmen Erfolgsfaktor Betriebliches Gesundheitsmanagement für kleine und mittlere Unternehmen 23.10.2013 Hannover Congress Centrum Burnout Prävention und Therapie Michael Wilken, Dipl.-Volkswirt,

Mehr

NeuroLinguistische Prozesse

NeuroLinguistische Prozesse NeuroLinguistische Prozesse Weiterbildung NLP-Practitioner 2016/17 Sie arbeiten gern in Ihrem Beruf, mögen Ihre Arbeit und kennen Ihre Stärken? Im Privaten läuft eigentlich auch alles in geordneten Bahnen.

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Coaching. J+S Trainer B - 2014, Tenero, 25.10.2014 / Isidor Fuchser, Swiss Athletics

Coaching. J+S Trainer B - 2014, Tenero, 25.10.2014 / Isidor Fuchser, Swiss Athletics Coaching J+S Trainer B - 2014, Tenero, 25.10.2014 / Isidor Fuchser, Swiss Athletics Definition Coaching ist die Betreuung im Sinne teilnehmender Hilfestellung beim Lösen von Problemen im leistungsorientierten

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

NeuroLinguistische Prozesse. Weiterbildung NLP-Practitioner 2016/17

NeuroLinguistische Prozesse. Weiterbildung NLP-Practitioner 2016/17 NeuroLinguistische Prozesse Wahrnehmung Z i e l e Lösungen Weiterbildung NLP-Practitioner 2016/17 Sie arbeiten gern in Ihrem Beruf, mögen Ihre Arbeit und kennen Ihre Stärken? Im Privaten läuft eigentlich

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

Der Betrieb als soziales System 2. Teil

Der Betrieb als soziales System 2. Teil Der Betrieb als soziales System 2. Teil Mensch - Arbeit - Unternehmung BP2 MD-Lehrgang 2004 / J.Schoch 1 Kurt Lewin, Sozialpsychologe Untersuchungen zwischen 1939 und 1947 Kooperatives Führungsverhalten

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Ziele 6 2. Inhalte 6 3. Qualifizierungsmaßnahmen 11 4. Servicestrukturen 11 5. Finanzierung 11

Mehr

Kinder aus suchtbelasteten Familien

Kinder aus suchtbelasteten Familien Kinder aus suchtbelasteten Familien Mag. a Sandra Brandstetter Hirschgasse 44, 4020 Linz Tel. 0732 778936 Homepage: www.praevention.at Information, Unterrichtsmaterialien, Online-shop Inhalte Sucht Belastungs-

Mehr