JUDO als ki nd ge mä ße r Wettka m pfspo rt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JUDO als ki nd ge mä ße r Wettka m pfspo rt"

Transkript

1 JUDO als ki nd ge mä ße r Wettka m pfspo rt Pädagogische Aspekte des Wettkampfes - Mit Freude und Lust kämpfen - Die zentrale Aufgabe des Trainers besteht darin, daß Kinder und Jugendliche ihr Judohandeln als sinnvoll und mit Freude wahmehmen. Wobei das Judo etwas Wertvolles darstellt, das das Leben sportlich und allgemein bereichert. Einleitung Proble mstel I u n g: J udo a ls kin d gemäßer Wettkampßport Die große,,drop out Rate" in den identitätssuchenden Altersgruppen offenbart, das es den Sportorganisationen nicht gelungen ist, Kindern und Jugendlichen - dauerhaft - die Voraussetzungen für eine Teilnahme am leistungsbetonten Wettkampßport zu vermitteln. Ursachen für den Abbruch der sportlichen Betätigung sind in der Regel fehlende Motivation, Zeitmangel, Verletzungen, Probleme mittrainer+ Verein und geänderte Freizeitinteressen. Für die Verbände und die Trainer ist es wichtig zu ergründen, ob die Ursachen in den Kindern und Jugendlichen selbst oder im System des Wettkampfsportes liegen. Wenn Kinder-Wettkampfsport nicht als Mittel der Selbsterhaltung des Hochleistungssport (miß)verstanden wird, sondern neben seinen gesundheitlichen Werten auch zur Schulung von Leistungsmotivation und Leistungsbereitschaft ezieherisch beitragen soll, ist es notwendig einen pädagogisch, altersspezifi schen Hand I u ngsrahmen dafü r zu schaffen. Das Wettkampfteschehen und das Training ist vom Trainer so zu gestalten, das ezieherische Werte zur Persönlichkeitsentwicklung berückichtigt werden und sich auch in nichtsportlichen Bereichen des Kindes positiv aus,rrirken. Eine kindgemäße Wettkampfpädagogik generiert beim Heranwachsenden ein von innen kommendes (intrinsisch) motiviertes Leistungsstreben. Leisten ohne zum Leisten gezwungen zu sein, ist das Ziel dieser pädagogischen Bemühungen.

2 J udowettkämpfe im Kindesalter Wettkampfsport kann für Kinder und Jugendlichein wichtiges Eziehungs- und Sozialisationsfeld werden, mit dem sie wünschenswerte Normen und Werte erfahren und erlernen. Ziele des Wettkampfsportes sind: r Entwicklung + und Entfaltung von positiven Persönlichkeitsmerkmalen (2. B. Le i stu n gsmotivati on u nd Le istu n gsbe reitschaft) r psychischg + physische Stabilität (Selbstbewußtsein) r Wettkampf als Abenteuer und Erziehungsbereich für die Entwicklung von Kompetenzgefi,rhlen (Sport als letztes Abenteuer des 21. Jahrhunderts) Probleme i m Kinderwettkampfsport Das im Hochleistungssport vorherrschende Bestreben die Leistungen ständig zu steigern, hat Auswirkungen auf den Kinder- und Jugendsport. Leistungen werden von den Außenstehenden, Eltern, Publikum und Trainer nicht primär individualbezogen beurteilt, sondern in Vergleich auf die höherwerti ge Konkurrenzleistung. Mit der vergleichenden Bewertung erfolgt in der Regel eine Belohnung (Lob, Gratifikation etc.). Die Bewertung der Leistungshandlung nach Kriterien, die die individuelle Entwicklung des Kindes nicht vordringlich berücksichtigen, sowie die Verknüpfung (der Leistung) mit externalen Belohnungen hat eine Schwächung der intrinsischen Motivation zur Folge. Mit der Abnahme der von innen kommenden Motivation, erfolgt eine lnternalisierung der externa len Bewertu n gsschematas durch den heranwachsenden Sportler. Nicht mehr die Auseinandersetzung mit den verschiedensten Aufgaben im Training und im Wettkampf ist das Ziel, sondern primär die daraus resultierenden Ergebnisse Sieg oder Niederlage. Die Überbewertung des Code,,Sieg und Niederlage" im Kinderwettkampf initiiert eine negative Dynamik im sportlichen Entwicklungsprozeß der Beteiligten und damit eine starke Fluktuation. Ein ausschließlich ergebnisorientiertes Leistungsverständnis im Wettkampf und Training steht der Eziehung des Kindes zu einem selbstständigen kommunikativen und selbstbewußten Menschen entgegen, zumal stark wettbewerbs- und konkurrenzorientierte gesellschaftliche Leitideale sich im Hochleistungssport widerspiegeln und ebenälls auf den Kinderwettkampfsport einwirken. Geltungsbedürtnisse der Eltern und Trainer sowie das siegorientierte Leistungsverständnis verhindern die Entwicklung einer intrinsischen Motiviation beim Kind und erschweren einen,,pädagogischen" Kindenvettkampf. Pädagogische Schwierigkeiten im Kinderwettkampfsport sind nicht unbedingt dem Wettkampfsport immanent sondern liegen in der zu starken Hervorhebung des Wettkampfsieges und dessen unpsychologische Bewertung und Belohnung durch die Bezugspersonen des Kindes.

3 Warum wird der Code Sieg - Niederlage im Kinderwettkampfsport bevorzugt? r Sieg und Niederlage ist ein konstituierendes Kriterium des Wettkampfsportes. r Für Bezugspersonen der Kinder ist der Code von Sieg - Niederlagein leicht-handhabbares Merkmal für die Leistungsbewertung. r Sieg und Niederlage ist als objektives Leistungsergebnis für Kinder leicht verständlich. Die Förderung intrinsischer Motivstrukturen wie der Wunsch nach: r Verbesserung der Fähigkeiten und Techniken (Könnenserlebnisse) r Spannungserlebnisse im Wettkampf r Bedürfnis nach Leistungsvergleich mit anderen Kindern. Für die Entwicklung des Kompetenzgefühls haben diese Motive eine grundlegende WichtigkeiL Nur so kann sich bei Kindern ein individuelles Selbstbewertungssystem entwickeln, das gegen negativen externen Einflüssen weitgehend resistent isl Fehlt ein positives Selbstbewertungssystem, kann bei fehlender positiver Bekräftigung durch Bezugspersonen ein Gefi.rhl der Inkompetenz mit dertendenzzu Furcht vor Mißerfolg und sozialer Bewertung auftreten. Darum muß der Kinderwettkampfsport als ein Freud erzeugendes Handlungsfeld strukturiert werden, damit die pädagogischen Zielsetzungen und sozialen Werte venvirklicht werden können. Gestaltung von kindgemäßen Wettkampfsport Ein für die Leistungsaufgabe intrinsisch motiviertes Kind kann Gefuhle der Kompetenz und Sel bswerantwortungegenü ber sei nem Erfolg und M isserfol g entwickeln. Sportliche Handlungsmotive Sportliche Handlungsmotive lassen sich in vier Bereicheinordnen: r lntrinsische Motive - Verbesserung der sportlichen Fähigkeiten - Wetteifer (Könnenserleben) mit anderen Kindern - Selbstuerwirklichung - Spannungserleben r Extrinsische Motive - Soziale Belohnung - Zufriedenstellen von Bezugspersonen r Soziale Bedürfnisse - Zusammen gehörigkeitsgefühl - Beziehung zu Gleichgesinnten (Gruppenanschluss) r Bedürfnisse nach Demonstration der eigenen Leistungsfihigkeit - Wettkampfsieg

4 Bei intrinsisch motivierten Kindern Q - 14 Jahre) in organisierten Wettkampfsport, Fußball, Baseball, Hockey wurden insbesonders folgende Motive hervorgehoben: r Verbessern der eigenen Spielfihigkeit r Wetteifer mit anderen Spielern r selbstständige Aufgabenerfüllung r Spannungserlebnisse Den sozialen Bedürfnissen wiesen die Kinder nur eine mittlere Wichtigkeit zu. Von geringerer Bedeutung waren der Wettkampfsieg; die Zufriedenstellung der Bezugspersonen sowie eine soziale Belohnung. Kinder nehmen den Judo-Sport als eine Möglichkeit wahr; Kompetenzgefühle aufzubauen. Durch ein zielorientiertes und abwechslungsreiches Training dem die Kinder selbstständig Aufgaben bewältigen können, sowie durch spannende Wettkämpfe, wird ein positives Sel bstwertgefü hl e rreichl Die Konsequenzen aus den Untersuchungen über Motivstrukturen von Kindern erfordern die Gestaltung eines kindgemäßen Wettkampfsportes. Der Judowettkampßport muß dem Kind Möglichkeiten bieten, mit seinen sportlichen Handlungen das Kompetenz-Gefühl zu entwickeln, eine Aufgabe zu bewältigen und Freude zu erleben (Könnenserlebnisse). Sportliche Motive im Entwicklungsprozeß von Kindern und Jugendlichen Aftersstufe 6-12 Jahre lm Altersabschnitt 6-12 Jahre hatdas Kind ein starkes Bedürfnis nach Bewegung. Eszielt damit auch auf soziale Bestätigung. Dabeitendiert das Kind dazu, es besonders gut zu machen. Wenn die Aufgabe vom Kind nicht erfolgreich oder nur teilweise gelöst wird, entsteht bei ihm ein Gefuhl der MinderwertigkeiL das sich mit der Entstehung eines Entfremdungsgefühls gegenüber seiner Aufgabe und sich selbst verbindel Bezugspersonen können bei der Entstehung des Minderwertigkeitsgefühls eine entscheidende Rolle spielen, denn das Kind ist im fruhen Schulkindalter bei der Wahrnehmung der Beurteilung seiner Handlungsergebnisse auf bewertende lnformationen seiner Bezugspersonen angewiesen. Bezugspersonen sind im Sportverein Trainer und gleichaltrige Mittrainierende. Auf der sportlichen Ebene erehrt das Kind Normen, Werte und Verhaltensweisen. BeiWettkämpfen, die eng mit Sieg und Niederlage verbunden sind, kann sich die anfänglich positive Einstellung des Kindes in eine negative Richtung entwickeln. Viele Missertolgserlebnisse können zu Gefilhlen der lnkompetenz (Minderwertigkeitsgefirhl) führen. Bei derverarbeitung des Misserfolgs, das stark mit der positiven Einstellung des Kindes zum Sport abhängt spielen die Bezugspersonen wiederum (lrainer!) eine entscheidende Rolle. Wenn der sportliche Misserfolg vom Trainer auf mangelnde Begabung zurückführl können Frustation und Hoffnungslosigkeit auftreten (negative Emotionen). Nicht mehr Hoffirung auf Erfulg sondern Furcht vor Mißerfolg bestimrrt die Mqtivausridrtung

5 Mit dem allmählichen Verlust von Motivation und des positiven Gefühls dem Wettkampfsport gegenüber; ist die Aufgabe des Wettkampfsportes abzusehen. DerTrainer sollte jedes Kind auf das Leistungsziel, das es (noch) erfolgreich bewältigen kann, hinführen. Auch müssen sich die Bezugspersonen bemühen, das Selbstwertgefi,rhl des Kindes nicht von Wettkampfergebnissen und unzulänglichen Trainingsleistungen, abhängig zu machen. Erfolge und Misserfolgserlebnisse sind von ihnen sachgemäß und motivierend zu bewerten und zu interpretieren. Schwierigkeitsgrad der gestellten sportlichen Aufgaben Ein Kompetenzgefühl ist das Resultat einer erfolgreichen Auftabenbewältigung und ist abhängig vom Grad der Leistungsanforderung. Die Aufgabenschwierigkeit soll einen mittleren Anforderungscharakter besitzen, damit die Motivation zur Leistungshandlung bestmöglichst bleibt. Anforderungen, die die Leistungsgrenze des Kindes überschreiten, sollen nur kurzfristig erfolgen. (Keine Über- und Unterforderung im Trainingsprozeß!) Ein mittlerer Grad der Aufgabenschwierigkeit, der allerdings die volle Leistungstahigkeit des Handelnden in Anspruch nimmt, stellt die Voraussetzung zur Maximierung der Leistungs-Motivation dar. Solche optimalen Anforderungen verursachen beim Trainierenden höchstem Maß,,Hoffnung auf Erfolg". Wettkampfstress bei Kindern In der Stressforschung hat sich eine personenspezifische Interpretation herauskristallisiert. So ist fürjedes einzelne Kind Stress ein individuelles Erlebnis. Die stressverursachende Situation kann als Bedrohung seines Selbstwertgefühls empfunden werden, oder als eine Herausforderung zur (positiven) Anderung seines Selbstbildes. Abhängig sind die interindividuellen Unterschiede im Wa h rneh me n glei cher Be lastu n gs- bav. Anfo rde ru n gssituatio ne n: r frühere Er-Fahrungen in gleichen Situationen r spezifische Persönlichkeitsmerkmale und Tendenzen des Einzelnen. ln der Indvidualsportart Judo sind Kinder einer relativ starken Stress-Situation ausgesetzt. Wettkämpfe vor der Öffentlichkeit, auf der Basis fremdbestimmter Kampfregel können Kinder und Jugendliche übermäßig stark beanspruchen. Der Wettkampf wird von den Kinder und Jugendlichenicht als freudiges Ereignisondern als eine Stresssituation wahrgenommen. Eine besonders große Anspannung (Distress) kann bei Kindern angenommen werden, die bei der Beurteilung ihrer eigenen Wettkampfleistung auf die Bewertung von Trainern und Eltern angewiesen sind. Erwartungshaltungen der Bezugspersonen können firr die Kinder zusätzliche Stressfa kto re n bedeuten.

6 Leistungsavang und negative Bewertung durch Bezugspersonen wirken nicht motivationssteigernd, sondern können bei Kindern zu einer negativen Einstellung zum Wettkampfsport fr.rhren. Wettkampfüngstlichkeit ist eine erlernte Reaktion des Einzelnen nach Erhhrungen des Mißerfolgs und negativer Bewertung von Bezugspersonen. Trainer und Kinder müssen die Verarbeitung von Stress und Niederlage (+$isg) als wichtige Aufgabe wahrnehmen, um die ursprünglichen, positiven Einstellungen der Kinder zu erhalten und auszubauen. Aufga b e n o ri e nti e ru n g a ls M otivati o nsri chtu n g Die individuelle Wahrnehmung von Erfolg und Misserfolg muss nicht nur auf dem objektiven Wettkampferlebnis basieren. Wichtiger sind der Grad der Zufriedenheit und individuelle sportliche Zielsetzungen. Erfolg und Misserfolg sind im lnteresse der positiven Entwicklung von Kindern differenziert zu betrachten. r Der Wettkampfsieg ist nicht das primäre Erlebnis im Kampf r Eine Niederlage ist keine Bedrohung des Selbstwertgefuhls und nicht immer gleichbedeutend mit einem Misserfolg. r Das Erlebnis des Wettkampfsieges geht inhaltlich über den Begriff Erfolg hinaus. r Erfolg kennzeichnet auch die Anstrengung, den Weg zum Sieg. (JuDo) Kinder müssen das Gefühl haben, das sie nie Verlierer sind, wenn sie sich mit all ihren Kräften einsetzen. Das Leistungshandeln eines Kindes ist darauf ausgerichtet, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern und auch zu demonstrieren. Diese Selbstwahrnehmung der Kompetenz (,,Erfolgsgefiuhl") kann auf zwei unterschiedlichen Wegen stattfinden: r Die Leistungsfähigkeit eines Kindes wird an der Leistung von anderen Kindern gemessen. Die verbesserung der eigenen fi.rhrerer Leistungen ist von nachrangiger Bedeutung. lm Vordergund steht der Sieg, da nur die siegreiche Überlegenheit dem Kind Kompetenzgefuhl bereitel r Bei einem anderen Kind hat das Überlegenheitsgefühl keine Bedeutung. Sein Ziel ist an der steten Verbesserung einer früheren Leistung orientiert. Es können drei Motivationsausrichtungen des sportlichen Handelns, die auch die Stresswahrnehmung der Sportlers unterschiedlich beeinflussen beschrieben werden: r Fähigkeit- oder Siegorientierung Sieg und Niederlage wird als entscheidender Maßstab interpretiert r Orientierung an Bestätigung und sozialer Anerkennung Zielsetzung der sportlichen Handlung ist die durch Bezugspersonen erfahrende Anerkennung und Zuwendung

7 r Aufgabenorientierung Ein Teil der Kinder betrachtet Sieg und Niederlage nicht als besonderen Antrieb fi"rr ihr sportliches Handeln. lhr Kompetenzgefirhl wird in einem anderen Wahrnehmungsprozeß eingebunden. lm Vordergrund steht bei diesen Kindern die Erfüllung ihrer sportlichen Aufgaben wie technische Verbesserung oder UmsetzungelernterTechniken und Taktiken im Wettkämpfen. Das Leistungshandeln beruht bei dieser Sportlergruppe im wesentlichen auf einer intrinsischen Motivation und ist daher auch nicht so stressanfällig wie die Sportler der anderen Gruppe. Bei der Aufgabenorientierung beurteilen Kinder ihre Handlungsergebnisse nicht an der Leistung von anderen Kindern, sondern an - vorher - festgeschriebenen persönlichen Leistungsmerkmalen. Das aufgabenorientierte Training hat den Vorteil, das das Kind sich mit einervorprogrammierten kontrollierbaren Aufgabe konfrontiert, deren Bewältigu ng ü berschaubar ist. H and I u n gsperspektiven d u rch Aufga ben-o rientieru n g Kindersport Judo hat nicht in erster Linie als Vorbereitungsabschnitt für eine mögliche spätere Höchstleistung zu dienen, sondern als Erfahrungsbereich für ein lebenlanges Sporttreiben. Freude am Bewegen, trainieren und kämpfen ist der Schritt zu einer lebenslangen positiven Einstellung zum Sporl Das Kind kann durch die Variabilität der Aufgaben und die seinem Anspruchsniveau adäquaten Anforderungen am besten motiviert werden. EinseitigesTrainieren jener leistungsbestimmenden Komponenten, die zu einem schnellen aber kurzlebigen Wettkampferfolg fi.rhren können, sollte vermieden werden. Eine vielseitige motorische Entwicklung und sportübergreifende Bewegungserfahrungen schaffen durch einen darauf langfristig angelegten Trainingsplan die Basis zur Entwicklung der persönlichen Höchstleistung. Wettkämpfe in der Grundausbildung und im Grundlagentraining haben die Funktion, die Kinder an die Wettkampftätigkeit heranzufirhren, damit sie später selbständig und verantwortungsvoll Leistungsauftaben lösen lernen. Für Kinder sind Wettkämpfe ein intensives Belastungsmittel im Trainingsprozeß und ein erschwertes Training. Aufgabenorientiertes Tnining verlangt vom Traineri präzise Ziele fi.rrtraining und Wettkampf festzulegen, und es den Kindern anschaulich zu vermitteln. Systematische Zielfestlegungen im Training und Wettkampf dienen dazu, die Leistung zu steigern: r Qualitätsverbesserung im Training r Erwartungen bezüglich der Handlungsergebnisse deutlich zu machen r Vorgabe der optimalen Anforderung im Training r Die intrinsische Leistungsmotivation stärken r Selbstbewußtsein und Zufriedenheit verstärken.

8 Entwicklung und Wettkampfalter Ein Kind kann an organisierten institutionalisierten Wettkämpfen teilnehmen, wenn seine individuellen Leistungsvoraussetzungen mit den wettkampfspezifischen Anforderungen des Judos übereinstimmen. Kinder können nur dann Freude am Wettkampf haben und etwas sinnvolles lernen, wenn sie in der Lage sind, komplexere Wettkampfsituationen zu realisieren und auch sel bststä nd ig zu verarbeiten. Le istu ngsvolaussetzu ngen fü r den Wettkampf Kog nitive u nd psgchologische Voraussetzungen r Ab 3 1/2 Jahren können Kinder Erfolg und Misserfolg im eigentlichen Sinne als Können oder Nichtkönnen erleben. r Ab 41/2 Jahren sind Kinder in der Lage, ihren MisserFolg zu erkennen, und einen ErFolg eines anderen Kindes zuzugeben. r Persönlichkeitsspezifische Ausprägungen der Leistungsmotivation zeigen sich ab 41/2 Jahren und ist von geistigen Entwicklungen des Kindes abhängig. r Vorschulkinder beurteilen ihre Kompetenz mittels bewertender lnformationen von Bezugspersonen und eigener Leistungskriterien. r Ab 6 bzut.7 Jahren beginnen die Kinder; mit zunehmenden Kontakt sozialer Normen, ihre Handlungsergebnisse den Leistungen von Gleichaltrigen zu messen, und damit zur selbststä nd igen Beurteilung ihrer eigenen Kom pet enz zu gelangen. r Kinder unter 12 Jahren beziehen den Handlungserfolg häufig auf die angewandte Anstrengung. Die Bewertung der Leistung durch Bezugspersonen ist ihnen sehr wichtig. r Kinder ab 12 Jahren sind in der Lage, auf der Grundlage verschiedener Leistungsfrktoren wie eigene Fähigkeit, Anstrengung, Auftabenschwierigkeit, Stärke des Gegners und deren Auswirkungen auf die Leistung ihrer eigenen Kompetenz, einzuschätzen. Mit zunehmenden Alter vermindert sich der Unterschied von subjektiv wahrgenommener und aktueller Kompetenz. Damit Kinder an Wettkämpfen langfristig Freude haben, sollten sie fihig sein, ihre Rolle und Aufgabe in wettkämpfen zu verstehen, und entsprechend zu handeln. 8

9 Bezugspe rsonen im Wettka rnpfsystem DerTrainer kann eine bessere Lernleistung des Kindes durch wirksame Verteilung von positiver Belohnung und negativer Kritik provozieren. Insbesondere die intrinsische Motiviation des Kindes kann durch rechtzeitige Verwendung von positiven und negativen Rückmeldungen gefördert werden, r wenn dertrainer aufgrund richtiger und sachlicher Informationen über den Missertolg die ihm anvertrauter Kinder berät, r dertrainer und andere Bezugspersonen, unabhängig von den Leistungsergebnissen, die Kinder für ihre Bemühungen und Anstrengungen belohnen, r dertrainerteilertolge imtraining und Wettkampf (Verbesserungen und deren Umsetzung) anerkennt und positi verstärkt, r dertrainer soziale Lernleistungen der Kinderwie Fairplay, Kameradschaft, kooperatives Verhalten (Werte) i n d ie Leistu n gsbeu rtei I u ng ei n bezieht. U rsach e nzusch rei bu n g vo n Leistu n gsergebn isse n Folgende Faktoren werden von Kindern zur Erklärung von Erfolg und Misserfolg an gegeben (Attribution): r Fähigkeit (Begabung) - internal, stabil, unkontrollierbar r Anstrengung - internal, unstabil, kontrollierbar r Aufgabenschwierigkeiten - external, stabil, unkontrollierbar r Glück und Pech - external, instabil, unkontrollierbar Trainer müssen bei der Bewertung diese Faktoren psychologisch berücksichtigen. Die Gestaltung des kindgemäßen Wettkampfsports ist neben den fachlichen Kompetenzen auch von den methodischen und sozialen Kompetenzen dertrainer und der Bezugspersonen abhängig. Das wissen auch die Trainer und sind mit Michael Lamek zu einem pädagogischen Austausch zusammengekommen. Literatun Gage-Berliner: Pädagogische Psychologie Heckhausen: Erfolg und MisserFolg Kimis: Wettkam pfpädagogik Oerter: Entwickl un gspsychologie

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Zentralverband Staats- und Gemeindepersonal Schweiz Fachtagung Brunnen, 9./10.11.2006 FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz +41 (0)

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern

Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern Die FairPlayLiga Fußball mit Kindern www.fairplayliga.de Wettspielalltag im Kinderfußball Ein Kinderfußballspielfeld ist ein Lern-/ bzw. ein Entwicklungsfeld und keine Kampfarena! Wenn organisierter Wettspielbetrieb,

Mehr

Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung

Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung 16 ZIELE UND INHALTE Neuorientierung im Kinderfußball Leitlinien für Training, Spiel und Betreuung BEACHTE Fußballvereine sollten ein altersgerechtes, auf die individuellen Bedürfnisse und Belange der

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler"

Richtiges Coachen I. «F- und E-Junioren» Übersicht nach Altersklassen. So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler Richtiges Coachen I "So lernen unsere junge Spielerinnen und Spieler" Übersicht nach Altersklassen «F- und E-Junioren» Version 1.0 Seite 1 / 5 Coachingaspekte I: Altersklassen F- und E-Junioren Der Kinderfussball

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien

Miteinander arbeiten miteinander umgehen. Unsere Unternehmens-Leitlinien Miteinander arbeiten miteinander umgehen Unsere Unternehmens-Leitlinien Die Nummer 1 in Wilhelmshaven Unsere Unternehmens-Leitlinien Unsere Sparkasse hat ihre Wurzeln in Wilhelmshaven. In mehr als 130

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd

Institut für Vertrieb und Persönlichkeit. Institut für Vertrieb und Persönlichkeit (I-VP GbR) Stuttgarter Straße 3 73525 Schwäbisch Gmünd Institut für Vertrieb und Persönlichkeit 1 Das Reiss-Profile Was motiviert Menschen? Eine kurze Einführung in das Reiss-Motiv-Profile 2 Selbstakzeptanz, Respekt und Toleranz sind die Leitmaxime des Reiss

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Gender and orientations toward the future: links to motivation

Gender and orientations toward the future: links to motivation Gender and orientations toward the future: links to motivation Greene & DeBacker (2004) Proseminar intrinsische und extrinsische Motivation (JS) WS 06/07 16.1.2007 Annina Scherrer 1 Überblick 2.3 possib.

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training

Kinderfussball-Konzept. Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Von der Animation zum fussballspezifischen Training Kinderfussball-Konzept Inhalt: I. Mission II. Unsere Werte III. Vision IV. Spiel- und Ausbildungskonzept 2 I. Mission 70 000 Kinder

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein

Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 1 Spielintelligenz im Fußball Einführungs-Seminar Horst Wein Folie: 2 Tendenzen im Fußballtraining TECHNIK 1870-1960 KONDITION FC Köln TAKTIK WM 1990 SPIEL- INTELLIGNZ ab 2002 1 Folie: 3 Moderner

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz

Studie. zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum. Kurzfassung. Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studie zur Wirksamkeit von Bewegungsprogrammen im Freiraum Kurzfassung Sportgeräte M SSattler & Mahlitz Studiensteckbrief Das Ziel Untersuchung zur Wirksamkeit und Nachhaltigkeit von Bewegungsprogrammen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Sportliche Leitlinien Fußball

Sportliche Leitlinien Fußball Sportliche Leitlinien Fußball Grundsätze für das Kinder- und Jugendtraining sowie den Spielbetrieb Der wichtigste Grundsatz vorweg: Kinder- und Jugendtraining darf kein reduziertes Erwachsenenfußballtraining

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen

Agenda: Vertrauenskultur in Unternehmen Nährboden guter Ideen Agenda: Begrüßung / Vorstellung Unternehmenskultur in Organisationen Vertrauenskultur in Unternehmen Diagnose- Instrumente und Werkzeuge Von der Idee zur Innovation Beispiele 1 Unternehmenskultur in Organisationen

Mehr

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen

C+Kurs. Der Spieltag / Die Ansprachen C+Kurs Der Spieltag / Die Ansprachen Trainer Kompetenz und Leidenschaft, Die Details, die zum Sieg verhelfen Je mehr der Trainer sein Metier kennt und es beherrscht, desto höher ist die Sympathie und der

Mehr

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins)

- Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) Erfolgreich sein - Mentales Training (Für Mannschaften und Einzelspieler) - Gestärkt in den Alltag (Für aktive Personen eines Vereins) - Mentale Unterstützung (Einzel- und/oder Gruppencoaching) In eigener

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball

Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball Altersgerechte Mannschaftsstärken und Spielfeldgrößen im Kinder- und Jugendfußball Der Württembergische Fußball Verband (wfv) verfolgt seit nunmehr neun Jahren eine Optimierung seines Spielsystems für

Mehr

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38

Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. SSC-Optimiert, Markus Schmid, Hofstrasse 18, 5073 Gipf-Oberfrick, 062 871 67 38 Angebote für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Modulübersicht Konzeptentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Sensibilisierung des Kaders Bewegungsworkshop Wissen Bewegung verstehen Bewegungsintelligenz,

Mehr

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach

Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Ausbildung zum Radiance- Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) 5-teilige Blockausbildung Ausbildung zum Radiance-Management-Coach Inspired Management Coach (CHFIMC) Für was stehen die Buchstaben?

Mehr

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN

CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN CHARTA DER DÄNISCHEN PRODUKTIONSSCHULEN Der Verband der dänischen Produktionsschulen proklamiert hiermit den folgenden Text als die Charta für die grundlegenden Prinzipien der dänischen Produktionsschule

Mehr

SCHULE das schaffen wir!

SCHULE das schaffen wir! SCHULE das schaffen wir! Wie Eltern mit Verständnis begleiten ein Ratgeber von LIBRO in Kooperation mit dem BMFJ Hilfreiche Tipps in der Lena Bildgeschichte ie-tipps v3.indd 1 28.07.14 10:40 mit Lena SCHULE

Mehr

Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie

Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie Heinz Mandl und Birgitta Kopp Die Attributionstheorie geht vom Bedürfnis des Menschen aus, Ursachen für bestimmte Ereignisse zu finden, und beschreibt,

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

Kinderfußball für Mädchen und Knaben

Kinderfußball für Mädchen und Knaben Kinderfußball für Mädchen und Knaben Patrik Schuch UEFA-A-Lizenz UEFA-Elite-Juniorenlizenz schuch@noefv.at Kinderfußball Mit den Kindern ist ein ausbildungs- und kein ergebnisorientiertes Spielen, Üben

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Projekt zur Prüfung körperlicher Voraussetzungen. für ein. Leben in guter körperlicher und leistungsfähiger Verfassung

Projekt zur Prüfung körperlicher Voraussetzungen. für ein. Leben in guter körperlicher und leistungsfähiger Verfassung Fit for Life Projekt zur Prüfung körperlicher Voraussetzungen für ein Leben in guter körperlicher und leistungsfähiger Verfassung angeboten nicht nur für Kinder und Jugendliche mit Hämophilie sondern auch

Mehr

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz

Clever klicken. Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Clever klicken Herzlich Willkommen zum 3 tägigen Workshop mit Arne Frisch & Philipp Buchholtz Faszination Internet Nutzung und Einstellung zum Internet 1 Technischer Aufbau des Internets http://vimeo.com/9641036

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen

Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen Kulturorientierung nach Handy/Harrison Fragebogen 1. er Vorgesetze: 2. er Mitarbeiter zeigt Stärke, ist entscheidungsfreudig, streng aber gerecht. Sozialen Untergebenen gegenüber ist er großzügig und nachsichtig

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation

GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation GI FG-Treffen RE, Essen 26-27.11.09 Anforderungsmanagement und Mitarbeitermotivation 1 Übersicht Thematik Handlung, Leistung und Ziel Warum sind Ziele motivationsfördernd? Merkmale motivierender Ziele

Mehr

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11 Dr. Eva Hofmann Inhalts- & Prozesstheorien der Motivation Inhaltstheorien Inhaltliche Faktoren der Arbeitsmotivation z.b. Motivationspyramide

Mehr

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport

Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Österreichischer Fußball-Bund Direktion Sport Oberster Grundsatz im Kinderfußball Spiel, Spaß und Technik hat im Kinderfußball absolute Priorität! Didi Constantini, ÖFB-Teamchef Leitsätze für den Kinderfußball

Mehr

FC Utzenstorf F - Junioren

FC Utzenstorf F - Junioren Spass am Fussball spielen steht im Kinderfussball absolut im Vordergrund - das Siegen ist zweitrangig Fussball gehört seit jeher zu den beliebtesten Sportarten und Freizeitbetätigungen unserer Gesellschaft.

Mehr

Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg

Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg Motivation als Prädiktor für den Leistungs- und Führungserfolg Menschen suchen nach Selbstverwirklichung durch die Erfüllung ihrer Wünsche und denken über die Mittel für die Erlangung jener Dinge, die

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Prozesseinheiten. Einführung

Prozesseinheiten. Einführung Prozesseinheiten Einführung Kaufleute sollen betriebliche Abläufe verstehen, erkennen und festhalten können. Die heutige Arbeitswelt verlangt von allen ein verstärkt Prozess orientiertes und Bereichs übergreifendes

Mehr

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München

Yes, wecan. über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION. Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Yes, wecan über den unverzichtbaren Wert der MOTIVATION Vortragsreihe DUSCHL Ingenieure Donnerstag, 07. März 2013 Dr. phil. Anneliese Mayer, München Ablauf Begrüßung, Einführung Geschichte Das alte Mühlrad

Mehr

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching

Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Organisationsentwicklung Teamentwicklung Training Coaching Mutig im Ring des eigenen Selbst Boxen als Metapher Boxen als Medium Boxen als Erfahrungsraum Boxen als Nährboden für Wachstum in der Führungsrolle

Mehr

Ziele und Aufgaben des Kinderfußballs. 10 Leitsätze der Juniorenkommission der UEFA zum Kinderfußball

Ziele und Aufgaben des Kinderfußballs. 10 Leitsätze der Juniorenkommission der UEFA zum Kinderfußball INFORMATION INFORMATION INFORMATION INFORMATION INFORMATION Ziele und Aufgaben des Kinderfußballs Hauptmerkmale dieser Entwicklungsstufe sind die Entwicklung der Technik (technischkoordinative Ausbildung)

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei

Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei Coaching: Akquisestruktur in einer Patentanwalts-Kanzlei Wie Sie ein Stärken- und Schwächenprofil Ihrer Kanzlei erstellen! busmann training - Johanna Busmann www.busmann-training.de --- www.anwalts-akquise.de

Mehr

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis 1 THEORIENDSCHUNGEL... 3 2 DAS 3K-MODELL DER MOTIVATION... 4 2.1 KOMPONENTEN... 4 2.2 WIRKUNGSWEISE... 5 3 COACHING MIT DEM 3K-MODELL...

Mehr

Mit Soft Skills zum Projekterfolg

Mit Soft Skills zum Projekterfolg IT Personalentwicklung Mit Soft Skills zum Projekterfolg Über mich weitere Informationen unter www.preussig-seminare.de Dr. Ing Dipl. Inform. Jörg Preußig seit Anfang 2010 freiberuflich als Trainer 5 Jahre

Mehr

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen

Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Programmheft Grußwort des Hochschulsportteams Erlangen Liebe Teilnehmer, liebe Zuschauer, der Allgemeine Hochschulsport der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg begrüßt Sie recht herzlich

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Investorenkonzept. Manuela Schmermund

Investorenkonzept. Manuela Schmermund Investorenkonzept Manuela Schmermund 1 Steckbrief - Manuela Schmermund - geboren am 30.12.1971 in Mengshausen - Verwaltungsfachwirtin - seit Dritte 1992 querschnittgelähmt Ebene - Sportschützin mit dem

Mehr

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen

SV Holm-Seppensen e.v. Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Kinderfußball beim SV Holm-Seppensen Liebe Eltern, eure Kinder interessieren sich für Fußball? Freundinnen und Freunde aus Kindergarten oder Schule sind schon dabei und eure Kinder wollen sich auch mal

Mehr

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG

K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG K O M M U N I K A T I O N S T R A I N I NG Bernd W. Riemenschneider Meine Dienstleistungen und meine Person Warum Kommunikationstraining: Der Stellenwert der Kommunikation im beruflichen Alltag. Übermitteln

Mehr

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf

Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Trainingsplan 21-wöchiger Trainingsplan für einen Langdistanz-Schwimm- Wettkampf Freiwasser oder Open Water Schwimmen erfreut sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit. Dabei wirkt sich der aktuell anhaltende

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de

Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de Besuchen Sie ifit.com und movetolive.de MOTIVIEREN SIE Strong partnership that creates real content ifit ist die innovativste Trainingssoftware, die im Moment zu finden ist. Sie ist nicht mit anderen Cloud-

Mehr

Coaching als Führungskultur

Coaching als Führungskultur Coaching als Führungskultur a d e t Projekt Management GmbH Zurlindenstrasse 299 CH-8003 Zürich fon +41 (44) 2737121 www.adet.ch weiterbildung@adet.ch Weiterbildung für den Aufbruch in ein neues Zeitalter

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch

Personal Training. Für Ihren Erfolg. Angebote und Preise 2011/2012. www.saentispark.ch Personal Training Für Ihren Erfolg Angebote und Preise 2011/2012 www.saentispark.ch Programme Liebe Leser Erfolg überzeugt. Erfolgreich sein kann aber nur, wer dafür etwas tut. Mit Personal Training kommen

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Motivation ist kein Mythos mehr!

Motivation ist kein Mythos mehr! Motivation ist kein Mythos mehr! Tatsächlich wirksame Mitarbeiter-Motivation anstelle von Tschakka-HokusPokus 1 Wirksame Mitarbeiter-Motivation nach dem Personality Professionals System Ihr Nutzen: Ein

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER

TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER 1 TRAINERFORTBILDUNG Schwaz, 23. März 2014 ÖFB KATEGORIE IV - KINDERTRAINER THEMEN 2 Das TANNER SPEED Konzept Schneller am Ball durch Lauftraining SPIELINTELLIGENZ IM FUSSBALL Entwicklungsmodell Horst

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr