Der moderne Funktions- und Softwareentwicklungsprozess

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der moderne Funktions- und Softwareentwicklungsprozess"

Transkript

1 Bild 2.6_1 Quelle: ETAS Der moderne Funktions- und Softwareentwicklungsprozess ECU = Electronic Control Unit = Elektronisches Steuergerät Bild 2.6_2 Quelle: Bosch SW-QB = Software- Qualitätsbewertung Zeitlicher Ablauf der Softwareentwicklung

2 Bild 2.6_3 Prozess- Modelle der Funktions- und Softwareentwicklung Grundmodell aus den Anfangstagen der SW-Entwicklung: 1) Beschreibe die Aufgabe in Prosa 2) Schreibe ein Programm 3) Finde und behebe die Fehler in dem Programm Der Softwerker als kreativer Künstler! Diese Vorgehensweise wird heutigen Anforderungen nicht gerecht. Deshalb: Software ist Hardware!! -> klar strukturiertes Vorgehen Für die Softwareentwicklung wurden deshalb verschiedene Prozessmodelle entwickelt. Als wichtigstes wird hier das V-Modell behandelt. Bild 2.6_4 Quelle: Matlab Labor: Einführung in Simulationstool MATLAB/Simulink

3 Bild 2.6_5 Produkt/Projekt planen: Lastenheft, Projektplan Anwendungsszenarien Feldtest, Kundentest: Feldberichte, Garantiestatistik Validation Produkt/Funktion definieren: formale Spezifikation Programm entwerfen: Testfälle Testfälle Systemtest: Prüfstand, Fahrversuch Versuchsberichte, Parameterfestlegung Verifikation Progr.-Module codieren: z.b. Testfälle Modultest, Code-Review: Seriencode erzeugen: compilierter, gelinkter Maschinencode Funktions- und Softwareentwicklungsprozess (V- Modell) Bild 2.6_6 Verifikation und Validation Verifikation ist die Überprüfung der Übereinstimmung zwischen einem Software- Produkt und seiner Spezifikation. Verifikation: Wird ein korrektes Produkt entwickelt? Validation ist die Eignung bzw. der Wert eines Produktes bezogen auf seinen Einsatzzweck. Validation: Wird das richtige Produkt entwickelt?

4 Bild 2.6_7 Planungsphase Am Anfang jeder (Software-)Produktentwicklung steht nach der Idee oder der Kundenanfrage die Planungsphase, in der folgende Fragen zu beantworten sind: Ist das Produkt technisch-funktionell machbar? (z.b. Simulation) Wie hoch sind schätzungsweise die Entwicklungskosten? Mechatronische Systeme: wie hoch sind schätzungsweise die Fertigungskosten? Bis zu welchem Serientermin kann das Produkt entwickelt werden? (time-tomarket) Läßt sich das Produkt unter obigen Randbedingungen gewinnbringend vermarkten? Ergebnis der Planungsphase: Entscheidung über Projektstart Dokumente: Machbarkeitsstudie, grobes Lastenheft, Projektplan Bild 2.6_8 Definitionsphase: Pflichtenheft und formale Spezifikation Als nächster Schritt wird ein detailliertes Pflichtenheft als strukturiertes Textdokument erstellt. Teilweise ergänzt durch grafische Darstellungen. Das Pflichtenheft beschreibt das was?, nicht das wie? (Wirk- nicht Bauvorschrift!) Die formale Spezifikation geht einen Schritt weiter und beschreibt Daten Funktionen (zeitabhängige) Algorithmen Software-Schnittstellen in einer von konkreten Programmiersprachen unabhängigen Form. Moderne Tools wie z.b. MATLAB/Simulink bei dspace oder ASCET-SD von ETAS benutzen dazu eine grafische, blockorientierte Darstellung.

5 Bild 2.6_9 Entwurfsphase: Festlegung der Softwarearchitektur Die Entwurfsphase beantwortet neben dem wie? z.b. folgende Fragen, falls nicht schon im Pflichtenheft festgelegt: Auf welcher Hardware muß die Software laufen? Wird ein (Echtzeit)-Betriebssystem eingesetzt? Welche Programmiersprache dient zur Implementierung? Wie wird die Gesamtfunktion auf mehrere Steuergeräte verteilt? Wie sind die Ein- und Ausgabeschnittstellen zu bedienen, z.b. CAN? In welchen Speichern werden welche Daten abgelegt? Wie wird das Gesamtprogramm in einzelne Software-Module (z.b. Unterprogramme) gegliedert? Spezifikation der Module und Komponenten. Bild 2.6_10 Anwendungsfunktionen z.b. ABS-, ASR-, ESP- Algorithmen Funktion 1 Funktion 2 Funktion 3 Plattform- Software- Komponenten Basis- Sicherheits- Funktionen Sensor- Signalaufbereitung Diagnose CAN- Kommunikation Echtzeit- Betriebssystem Betriebssystem Seriell ADC Digital I/O CAN Hardware Schnittstellentreiber Stecker zu Sensoren und Aktoren Moderne Software-Architektur z.b. für Kfz-Steuergeräte

6 Bild 2.6_11 Funktionsentwicklung und Offline-Simulation Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Funktionsentwicklung + Offline- Simulation Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: Prüfstand, Prüfstand, Fahrversuch: Fahrversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Programm Programm entwerfen: entwerfen: Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Bild 2.6_12 Funktionsentwicklung + Offline-Simulation (z.b. (z.b. mit mit MATLAB/Simulink) Anwendung: Funktion schnell und kostengünstig entwickeln und prüfen ohne Hardware! Entwicklungssystem, z.b. PC SW-Funktionsmodell in grafischer Blockstruktur z.b. Leerlaufregelung SW-Funktionsmodell des umgebenden Systems z.b. Motor und Fahrzeug Funktionsentwicklung und Offline-Simulation

7 Bild 2.6_13 Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: Prüfstand, Prüfstand, Fahrversuch: Fahrversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Rapid Prototyping Programm Programm entwerfen: entwerfen: Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Integrationstest Integrationstest Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Rapid Prototyping Bild 2.6_14 Rapid Rapid Prototyping (Übersetzung in in C-Code für für Prototypentest) Entwicklungssystem, z.b. PC SW-Funktionsmodell in in grafischer Blockstruktur, z.b. z.b. Leerlaufregelung Anwendung: Schnell die Funktion auf realen Prototypen testen und weiterentwickeln! Zielsystem, z.b. z.b. realer realer Prototyp des des Motors Motors oder oder Fahrzeugs SW-Funktionsmodell in in Prototypen-C-Code Einschubkarte mit mit Hochleistungsrechner und und Input/Output I/O Rapid Prototyping

8 Bild 2.6_15 Simulation: MATLAB/Simulink/Stateflow Modell als Blockdiagramm Codegenerierung: Real-Time Workshop Modell als C-Code + Treiber Linker + Compiler (hardwarespezifisch) Real-Time Hardware hardwareunabhängig teilweise hardwareabhängig I/O externer C-Code z.b. schon vorhanden Single-board modular Entwickl.-SG 2. PC (xpc) Experiment Software (hardwarespezifisch) Reale Welt Rapid Prototyping: Notwendige Software und Hardware (Beispiel) Bild 2.6_16 Rapid Prototyping mit Single-board Hardware I/O Download, Messdaten Parameter Sensoren Aktoren Eine PCI-Einsteckkarte für PC enthält Hochleistungs- Echtzeitrechner sowie Input/Output-Schnittstellen. Vorteil: relativ preisgünstig (ca T ) Nachteil: Flexibilität und Leistung begrenzt

9 Bild 2.6_17 Rapid Prototyping mit modularer Hardware z.b. Ethernet Download, Messdaten Parameter I/O Sensoren Aktoren Modularer Aufbau mit verschiedenen Einschubkarten für Rechner und Input/Output in einer Box. Anbindung an Simulationsrechner z.b. über Ethernet oder seriell Vorteil: Flexibel, universell, erweiterbar Nachteil: relativ teuer je nach Umfang Bild 2.6_18 Rapid Prototyping mit Notebook und Entwicklungs-Steuergerät I/O Download Messdaten Parameter Sensoren Aktoren Laptop (oder auch Desktop), über Ethernet oder serielle Schnittstelle mit Entwicklungs-Steuergerät verbunden. Entwicklungs-Steuergerät enthält Hochleistungs-Echtzeitrechner und Input/Output-Schnittstellen. Optimal für mobile Anwendungen.

10 Bild 2.6_19 Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: Prüfstand, Prüfstand, Fahrversuch: Fahrversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Programm Programm entwerfen: entwerfen: Automatische Generierung von Seriencode Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Automatische Generierung von Seriencode Bild 2.6_20 Generierung von von Seriencode Anwendung: Funktion schnell und fehlerfrei vom Blockdiagramm in Seriencode umsetzen. Entwicklungssystem, z.b. PC SW-Funktionsmodell in in grafischer Blockstruktur z.b. z.b. Leerlaufregelung C-Code-Generator Generierter Funktions-C-Code +Treiber + externer C-Code Linker und Compiler Ausführbarer Seriencode.hex.hex Weitere Software- Komponenten Download Zielhardware, z.b. Motronic-Steuergerät Echtzeitbetriebssystem + Seriencode, z.b. z.b. Leerlaufregelung Generierung von Maschinencode für die Serie (Seriencode)

11 Bild 2.6_21 Implementierungssphase: Codierung der Softwaremodule Die sogenannte Implementierungsphase, also die eigentliche Codierung des Sourcecodes der Software-Module (= Software-Komponenten) mit einem Editor, wird oft fälschlicherweise als die Haupttätigkeit eines Programmierers angesehen. Sie ist vom Aufwand her gesehen jedoch nur ein kleiner Teil des Gesamtaufwands, z.b %, und wird zunehmend durch automatische Codegenerierungstools ersetzt. Typische Aufwandsverteilung vor, für, nach Codierung: 40/20/40 Typische Aufwandsverteilung bei modernem Vorgehen: 60/15/25 Der erstellte Sourcecode wird i.a. mit einem Inspektionstool auf formale syntaktische Korrektheit getestet. Bild 2.6_22 Vorteile automatischer Seriencode- Generierung Konventionelle Vorgehensweise Funktionsentwickler: erstellt Algorithmus, Offline-Simulation Datenflußdiagramme, Text Softwarespezialist: Fachkenntnisse über µc Codierung von Hand Iterationen µc-zielsysteme mit begrenzten Resourcen

12 Bild 2.6_23 Vorteile automatischer Seriencode- Generierung Moderne Vorgehensweise Funktionsentwickler: erstellt Algorithmus Modellspezifikation, Implementierungsspezifikation Softwarespezialist: Fachkenntnisse über µc, spezifiziert Implementierungsinformation (z.b. Auflösung und Wertebereiche für Integerarithmetik) Codegenerator Iterationen µc-zielsysteme mit begrenzten Resourcen Bild 2.6_24 Generierung von Serien-Code für Steuergeräte 2 wesentliche Schritte bei der Generierung von Serien-C-Code: 1) Umwandlung der hardwareunabhängigen Modellbeschreibung (z.b. Blockdiagramme oder textuelle Modellbeschreibungssprache) in C-Code. Durch die Implementierung für einen bestimmten Rechner (Integer-Arithmetik, Treiber in C, Echtzeit-Betriebssystem) ist dieser Code nicht hardwareunabhängig, sondern spezifisch für den Zielrechner (Target). Vorteilhaft ist die Trennung in einen hardware-unabhängigen (und damit auf andere Rechner portierbaren) und einen hardwareabhängigen C-Code-Teil. Auch externer, z.b. schon vorhandener C-Code kann eingebunden werden. 2) Alle C-Quell-Code-Teile werden dann durch einen hardwarespezifischen Linker und Compiler zusammengebunden und in Maschinencode (.hex-file) übersetzt. Dieser kann z.b. in einen Flash-EEPROM im Steuergerät geladen werden und ist dann lauffähig.

13 Bild 2.6_25 Unterschiede zwischen Prototypen- C-Code und Serien- C-Code Prototyp: Experimental-Hardware nicht laufzeit- und speicheroptimiert, optimiert für Messzwecke/Parameterverstellung Fließkomma-Arithmetik: Floating point -> quasikontinuierlich Überwachungs- und Sicherheitsfunktionen fehlen (zum Teil) reduzierte Qualitätsanforderungen Serien-Steuergerät: laufzeit- und speicheroptimiert für verwendeten µc Integer-Arithmetik: Integer, Fixed point Vollständige Überwachungs- und Sicherheitsfunktionen Vollständige Qualitätsanforderungen Bild 2.6_26 Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Programm Programm entwerfen: entwerfen: Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: HiL, HiL, Fahrzeugversuch: Fahrzeugversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung HW in the Loop Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Hardware-in-the-Loop Simulation

14 Bild 2.6_27 Hardware-in-the-Loop- Simulation mit mit Seriencode Entwicklungssystem, z.b. PC SW-Funktionsmodell des umgebenden Systems in Echtzeit (= SW-Loop ) z.b. Motor, Fahrzeug Anwendung: Seriencode zusammen mit Zielhardware schnell, umfassend und kostengünstig testen. Zielhardware, z.b. Motronic- Steuergerät im Labor Einschubkarte mit mit Hochleistungsrechner und und Input/Output I/O Seriencode, z.b. z.b. Leerlaufregelung Hardware-in-the-Loop Simulation (HiL) Bild 2.6_28 Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Parameter- Optimierung Systemtest: Systemtest: HiL, HiL, Fahrzeugversuch: Fahrzeugversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Programm Programm entwerfen: entwerfen: Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Parameteroptimierung

15 Bild 2.6_29 Parameteroptimierung Parameteroptimierung bereits bereits in in der der Funktionsentwicklungs- und und Prototypenphase Parameter sind Variable in der Funktion (also auch im Programm), die der Anpassung an verschiedene Randbedingungen dienen. z.b. Unterschiedliche Zündwinkel und Einspritzmengen einer Leerlaufregelung für verschiedene Motoren. Die Parameter können bereits im frühen Entwicklungsstadium (Funktionsentwicklungs- und Prototypenphase) voroptimiert werden. Im aufwendigen Motor- bzw. Fahrversuch (Applikation) erfolgt dann nur noch die Feinabstimmung und Überprüfung. Bild 2.6_30 Grundsätze bei der Softwareentwicklung Software = Hardware, d.h. Software bei der Entwicklung wie Hardware behandeln und nicht darauf bauen, dass schnelle Änderungen in der Serie möglich sind. Gute Dokumentation! Nicht nur das wie, sondern auch das warum! Möglichst durchgängige Kette von CASE-Tools (Computer Aided Software Engineering) von Spezifikation bis zur Generierung des Maschinencodes (z.b. von dspace, ETAS). Gutes Projektmanagement mit sauberer Spezifikation und Software-Freeze (Änderungsstop). Grundsätze

16 Bild 2.6_31 Quelle: Bosch Film Steuergeräteentwicklung (13 min) Bild 2.6_32 Funktionsentwicklung und Offline-Simulation FGR FGR = Fahrgeschwindigkeitsregelung

17 Bild 2.6_33 SW- Modell der Regelstrecke: Fahrzeug mit Straße/Fahrwiderstand Bild 2.6_34 SW- Modell des Reglers: PID- Geschwindigkeitsregler

18 Bild 2.6_35 Funktionsentwicklung und Offline-Simulation Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Funktionsentwicklung + Offline- Simulation Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: Prüfstand, Prüfstand, Fahrversuch: Fahrversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Programm Programm entwerfen: entwerfen: Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Prototypen- Prototypen-oder oder Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Bild 2.6_36 Funktionsentwicklung und Offline-Simulation Funktionsentwicklung + Offline-Simulation (mit (mit MATLAB/Simulink) Anwendung: Funktion schnell und kostengünstig entwickeln und prüfen ohne Hardware! Entwicklungssystem PC (Host) SW-Reglermodell in grafischer Blockstruktur: v-regelung (PID) SW-Streckenmodell des geregelten Systems: Fahrzeug und Straße

19 Bild 2.6_37 Realer Fahrgeschwindigkeitsregler (Tempomat) Geschwindigkeitssensor Drosselklappensteller + Poti Bedienhebel Zündschalter V Schalter Bremse El. Steuergerät mit Regler Schalter Kupplung Bild 2.6_38 Erstes Simulink- Modell für FGR Sollwertbildung x& Soll x& -Regler (PID) Stellgröße Antriebs- und Bremskraft Z Fahrzeugund Straßenmodell x& Ist

20 Bild 2.6_39 Erweiterung des Simulink- Modells für FGR Bedienhebel Sollwertbildung, Ein/Aus Bedienhebel/ Schalterstellung Schalterstellung Zündschalter Bremsschalter Kupplungsschalter x& Soll x& x& Ist -Regler -Sensor x& Ist,gemessen Stellgröße Antriebskraft Z Soll x& Ist,theoretisc Stellgröße Antriebskraft Z ist h Fahrer Gaspedalvorgabe Z soll,gas/bremse Stellglied Antrieb/Bremse Fahrzeugund Straßenmodell Bild 2.6_40 Parameteroptimierung Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Parameter- Optimierung Systemtest: Systemtest: HiL, HiL, Fahrzeugversuch: Fahrzeugversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Programm Programm entwerfen: entwerfen: Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Prototyp- Prototyp-oder oder Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode

21 Bild 2.6_41 Parameteroptimierung Parameteroptimierung bereits bereits in in der der Funktionsentwicklungs- und und Prototypenphase Parameter sind bei der FGR z.b. die Regler-Parameter für den PID- Geschwindigkeitsregler (K p, K i,k d ). Die optimale Kombination dieser Reglerparameter kann ermittelt werden, indem in einem Batch-Durchlauf (z.b. über Nacht) sehr viele Varianten systematisch durchsimuliert werden. Optimierungskriterien können dabei sein z.b. stationäre Regelabweichung, Schnelligkeit des Einschwingens bei Sollgeschwindigkeitssprung oder die Amplitude unerwünschter Überschwinger. Bild 2.6_42 Rapid Prototyping Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: Prüfstand, Prüfstand, Fahrversuch: Fahrversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Rapid Prototyping Programm Programm entwerfen: entwerfen: Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Integrationstest Integrationstest Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Prototyp- Prototyp-oder oder Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode

22 Bild 2.6_43 Rapid Prototyping: Notwendige Software und Hardware (Beispiel) Simulation: MATLAB/Simulink/Stateflow Modell als Blockdiagramm Codegenerierung: Real-Time Workshop Modell als C-Code + Treiber Linker + Compiler (hardwarespezifisch) Real-Time Hardware hardwareunabhängig teilweise hardwareabhängig I/O externer C-Code z.b. schon vorhanden Single-board modular Entwickl.-SG 2. PC (xpc) Experiment Software (hardwarespezifisch) Reale Welt Bild 2.6_44 Rapid Prototyping Rapid Rapid Prototyping (Übersetzung in in C-Code für für Prototypentest) Entwicklungssystem PC (Host) SW-Funktionsmodell des des FGR FGR grafischer Blockstruktur Anwendung: Schnell die Funktion auf realen Prototypen testen und weiterentwickeln! Zielsystem: reales reales Fahrzeug auf auf der der Teststrecke Prototypen-C-Source-Code Compil. Prototypen C-Code Download Entwicklungs-Steuergerät mit mit Input/Output (CAN, (CAN, digital digital I/O,...) I/O,...) I/O + -

23 Bild 2.6_45 FGR - Prototyp im Entwicklungssteuergerät im Fahrzeug Geschwindigkeitssensor Motronic-SG Bedienhebel Zündschalter CAN V Schalter Bremse Schalter Kupplung Rapid Prototyping Entwicklungs- Software Steuergerät mit (compilierter C-Code) FG-Regler - Download C-Code Notebook: - Parametereinstellung - Messdatenerfassung Bild 2.6_46 Automatische Generierung von Seriencode Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: Prüfstand, Prüfstand, Fahrversuch: Fahrversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung Programm Programm entwerfen: entwerfen: Automatische Generierung von Seriencode Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Prototypen- Prototypen-oder oder Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode

24 Bild 2.6_47 Generierung von Maschinencode für die Serie (Seriencode) Generierung von von Seriencode Anwendung: Funktion schnell und fehlerfrei in Seriencode umsetzen. Entwicklungssystem PC (Host) Optimiertes SW-Funktionsmodell des des FGR FGR in in graf. graf. Blockstruktur Zielhardware: Serien- FGR - Steuergerät Serien-C-Code Compilierter Seriencode Download Compilierter Seriencode der der FGR FGR Bild 2.6_48 FGR im Ziel-(Serien)-Steuergerät im Fahrzeug Geschwindigkeitssensor Motronic-SG Bedienhebel Zündschalter CAN V Schalter Bremse Serien-SG mit FG- Regler Compilierter Serien-Code Schalter Kupplung Notebook: über Diagnose- Schnittstelle - Download Serien-Code - Parametereinstellung - Messdatenerfassung

25 Bild 2.6_49 Beispiel Fahrgeschwindigkeitsregelung Produkt/Projekt Produkt/Projekt planen: planen: Lastenheft, Lastenheft, Projektplan Projektplan Produkt Produkt definieren: definieren: formale formale Spezifikation Spezifikation Programm Programm entwerfen: entwerfen: Feldtest, Feldtest, Kundentest: Kundentest: Feldberichte, Feldberichte, Garantiestatistik Garantiestatistik Systemtest: Systemtest: HiL, HiL, Fahrzeugversuch: Fahrzeugversuch: Ergebnisprot., Ergebnisprot., Versuchsberichte, Versuchsberichte, Parameterfestlegung HW in the Loop Progr.-Module Progr.-Module codieren: codieren: Modultest, Modultest, Code-Review: Code-Review: Prototypen- Prototypen-oder oder Seriencode Seriencode erzeugen: erzeugen: compilierter, compilierter, gelinkter gelinkter Maschinencode Maschinencode Bild 2.6_50 Hardware-in-the-Loop Test des FGR Systems: Hardware xpc (Echtzeit- Simulation) CAN-Schnittstelle Digital Output Host, Bedienrechner I/O-Karte FGR - SG Bedienhebel/ Schalterstellungen CAN HW-Nachbildung der Schaltsignale von Bedienhebel Zündschalter Bremsschalter Kupplungsschalter + -

26 Bild 2.6_51 Hardware-in-the-Loop-Prüfstand für Bremssystem

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum

dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988 in Paderborn Mitarbeiter: Über 650 Mitarbeiter weltweit, davon über 70 % Ingenieure Ständiges Mitarbeiterwachstum Agenda dspace und das V-Modell für Steuergeräte- Entwicklung Wie funktioniert Rapid Control Prototyping TargetLink: Vom Model zum Code Ein Wort zu HIL Praxisbeispiele dspace (1/3) dspace: Gegründet 1988

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II

Übungen zu. Kraftfahrzeugmechatronik II Übungen zu Kraftfahrzeugmechatronik II Software-Entwicklung nach dem V-Modell Übungen Rapid Prototyping und Target Link Quelle: Schäuffele/Zurawka Automotiv Software Engineering vieweg Verlag Umsetzung

Mehr

Durchgängiger Software- und Systemtest einer hochdynamischen Antriebsregelung

Durchgängiger Software- und Systemtest einer hochdynamischen Antriebsregelung Durchgängiger Software- und Systemtest einer hochdynamischen Antriebsregelung mit Hilfe des Testwerkzeuges Time Partition Testing (TPT) Norbert Büttner PikeTec GmbH Übersicht Integration von TPT in den

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jorg Schauffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge Mit 278 Abbildungen ATZ-MTZ-Fachbuch vieweg Inhaltsverzeichnis 1 Einfiihrung und Uberblick 1

Mehr

Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte

Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Modellbasierte Funktionsentwicklung für Komfortsteuergeräte Vorgehensweise, Ergebnisse und Potenziale Torsten Klein Business Team Manager Modellbasierte Entwicklung Internationale Zuliefererbörse, Wolfsburg,

Mehr

Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine

Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine $6,0)DFKWDJXQJ 6LPXODWLRQV XQG7HVWPHWKRGHQI U6RIWZDUH LQ)DKU]HXJV\VWHPHQ 7HVWPHWKRGHQXQG±WRROV WRROV LQ GHUPRGHOOEDVLHUWHQ )XQNWLRQVHQWZLFNOXQJ Dr. Klaus Lamberg, Michael Beine $JHQGD Modellbasierte Funktionsentwicklung

Mehr

When testing meets intelligence MECHATRONIK

When testing meets intelligence MECHATRONIK When testing meets intelligence MECHATRONIK Mechatronik Entwicklungs- und Testzentrum Integrierte Testumgebung für mechatronische Systeme und Strukturen. Mechatronik Durch die Kombination von Mechanik,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Überblick 2 Grundlagen IX 1 Einführung und Überblick... 1 1.1 Das System Fahrer-Fahrzeug-Umwelt... 2 1.1.1 Aufbau und Wirkungsweise elektronischer Systeme... 2 1.1.2 Elektronische Systeme des Fahrzeugs und der Umwelt... 5 1.2

Mehr

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen

intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen intence automotive electronics Ausführbare Spezifikation Der Weg zu besseren Anforderungen Kurzvorstellung intence Agenda KURZVORSTELLUNG intence automotive electronics Wurde 2007 gegründet und ist Entwicklungspartner

Mehr

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System?

Der Entwicklungsprozess. Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Der Entwicklungsprozess Oder wie entwickle ich ein eingebettetes System? Einleitung Problemstellung erläutern, Eine Entwicklungsprozess ist ein Prozess, der beschreibt, wie man eine Entwicklung anzugehen

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Simulation, Parametrierung und Test von automotive Object-Code mit Matlab /Simulink

Simulation, Parametrierung und Test von automotive Object-Code mit Matlab /Simulink Simulation, Parametrierung und Test von automotive Object-Code mit Matlab /Simulink Thomas Zurawka Abstract The need to shorten the development time, reduce costs and increase the quality of the ECU software

Mehr

Diplomarbeitspräsentation. Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers. Diplomand: Timo Hauschildt

Diplomarbeitspräsentation. Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers. Diplomand: Timo Hauschildt Diplomarbeitspräsentation Optimierte Verifikation des Airbus A380 Slat Flap Control Computers Diplomand: Timo Hauschildt 1. Prüfer: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME 2. Prüfer: Dipl.-Ing Roland Gad Inhalt

Mehr

Echtzeit- und Regelungstechnische Aspekte bei der automatischen Transformation von Matlab/Simulink in SPS-basierten Steuerungscode

Echtzeit- und Regelungstechnische Aspekte bei der automatischen Transformation von Matlab/Simulink in SPS-basierten Steuerungscode PEARL Workshop 2007 06.12.2007 Echtzeit- und Regelungstechnische Aspekte bei der automatischen Transformation von Matlab/Simulink in SPS-basierten Steuerungscode, Dipl.-Ing. Andreas Wannagat, Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Requirement Engineering. in der Steuergeräteentwicklung

Requirement Engineering. in der Steuergeräteentwicklung Requirement Engineering in der Steuergeräteentwicklung A.User A.User IAV IAV GmbH GmbH Geschäftsfeld Geschäftsfeld Automobilelektronik Automobilelektronik Abteilung Abteilung Softwareentwicklung Softwareentwicklung

Mehr

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Boris Nikolai Konrad boris.konrad@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Entwicklungsprozesse Unterstützungsprozesse Kernprozess Entwicklungswerkzeuge

Mehr

Rapid Prototyping mit CANape Version 1.0 2010-11-22

Rapid Prototyping mit CANape Version 1.0 2010-11-22 Version 1.0 2010-11-22 Inhaltsverzeichnis 1.0 Übersicht...3 2.0 Funktionsentwicklung mit MATLAB...4 3.0 Simulink als Ablaufumgebung CANape als komfortable Bedienoberfläche...4 4.0 CANape als Ablaufumgebung...5

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Automotive Software Engineering

Automotive Software Engineering Jörg Schäuffele Thomas Zurawka Automotive Software Engineering Grundlagen, Prozesse, Methoden und Werkzeuge effizient einsetzen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 276 Abbildungen PRAXIS ATZ/MTZ-Fachbuch

Mehr

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN

EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN EINE MODULARE TESTPLATTFORM FÜR DAS PROTOTYPING VON DRAHTLOSEN SYSTEMEN Einleitung Zunehmender Einsatz von Kurzstreckenfunk in Form drahtloser Datenkommunikation im Bereich IEEE Standard 802.15.4 - Zigbee

Mehr

Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive

Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive Vorlesung Embedded Software-Engineering im Bereich Automotive Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik, Professur Softwaretechnologie WS 2008/2009 Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld bernhard.hohlfeld@daad-alumni.de

Mehr

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept

RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Workshop E-Fahrzeugentwicklung NRW RLE INTERNATIONAL Projektidee: Modulares Fahrzeugkonzept Köln, 07.Mai 2009 Elektromobilität NRW: Zielsetzung: Schnellstmöglich zukunftsfähige, elektrifizierte Fahrzeuge

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Simulink - Modelle grafisch vergleichen

Simulink - Modelle grafisch vergleichen Simulink - Modelle grafisch vergleichen Effizienzsteigerung bei der modellbasierten Softwareentwicklung Dr. Helmuth Stahl ExpertControl GmbH Email: hstahl@expertcontrol.com Web: www.expertcontrol.com Übersicht

Mehr

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab

Test & Diagnose. Thomas Romanek. thomas.romanek@udo.edu. PG AutoLab Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007. AutoLab Test & Diagnose Thomas Romanek thomas.romanek@udo.edu PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Einführung Tests zur Qualitätssicherung V-Modell Spezielle Verfahren in Automotive Das Diagnosesystem

Mehr

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH

Dynamisches Testen von Embedded. Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Dynamisches Testen von Embedded Systemen und Komponenten in Echtzeit Hans Georg Hermann ExpertControl GmbH Blá Balázs Tóth Nti National linstruments t Agenda Testen von Embedded Systemen und Komponenten

Mehr

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand

Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand Realisierung eines Getriebe- HiL mit VeLoDyn, NI PXI RT- System und NI VeriStand NI-Automotive-Technologietag Benjamin Grote Wolfsburg, 25.05.2011 Innovationen in Serie Inhalt NI-Automotive-Technologietag

Mehr

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren

Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Korrektheitsbegriffe für modellbasierte Codegeneratoren Institut für Informatik Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 9.IT 2 22.06.2006 Dr. Mirko Conrad The MathWorks München Prof. Dr. Wolf Zimmermann

Mehr

LabVIEW Real Time Hands on

LabVIEW Real Time Hands on LabVIEW Real Time Hands on Dipl. Ing. Sebastian F. Kleinau Dipl. Ing. (FH) Marian Olef Applications Engineering National Instruments Deutschland GmbH Plattform für das grafische Systemdesign Desktop Real-Time

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT PROJEKTGRUPPE ENTWURFSTECHNIK MECHATRONIK DIE METHODE FÜR DEN SOFTWAREENTWURF VERNETZTER MECHATRONISCHER SYSTEME Innovative Funktionen moderner mechatronischer

Mehr

Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus. Gerd Mauthe

Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus. Gerd Mauthe Modellbasierte Softwareentwicklung eines Kamera basierten Scheinwerfer-Adaptions-Algorithmus Gerd Mauthe München 10.05.2016 MATLAB Expo 2016 Inhalte Vorstellung Thema Algorithmus Konzepte Implementierung

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger. 7.12.2012 J. Lange

Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger. 7.12.2012 J. Lange Einführung in die Programmierung der Schnittgrößenermittlung am Einfeldträger 7.12.2012 J. Lange 1 Vorstellung Dr.-Ing. Johannes Lange Softwareentwicklung, Organisation Projekt-, Qualitätsmanagement CAD

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Ansteuerung Versuchsstand Einfachpendel

Ansteuerung Versuchsstand Einfachpendel 4 6 Fachgebiet Regelungstechnik Leiter: Prof. Dr.-Ing. Johann Reger Ansteuerung Versuchsstand Einfachpendel 1 Echtzeitverarbeitungssystem Host-PC Simulink Modell Code Generierung Echtzeitcode ControlDesk

Mehr

MATLAB EXPO 2016,

MATLAB EXPO 2016, Effiziente Hardware-in-the-Loop Lösung mit verteiltem, modularem Aufbau basierend auf Matlab Simulink Real-Time MATLAB EXPO 2016, 10.05.2016 Dipl.-Ing. Univ. Florian Amper florian.amper@in-tech.de www.mathworks.com

Mehr

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell?

Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Softwareentwicklung Was versteht man unter einem Softwareentwicklungsmodell? Ein Softwareentwicklungsmodell ist ein für die Softwareentwicklung angepasstes Vorgehensmodell bei der professionellen ( ingenieursmäßigen

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung

Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Methodik der Modellbasierten Systementwicklung Donnerstag, 13.11.2014 Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Institutsmitglieder Prof. Dr.-Ing. habil. Klaus Panreck Mess- und Regelungstechnik seit 2011 Prof.

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing.

System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang. Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. System Optimierung als Schlüsselfaktor für f r die Effizienzsteigerung im Antriebstrang Innovationsforum 2010 Dipl.-Ing. Ulf Stenzel (FH) Überblick Inhalte 1. Was ist ein System und wo sind die Optimierungspotentiale?

Mehr

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte

Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Seite 1 von 31 26. Treffen der GI-Arbeitsgruppe Test, Analyse und Verifikation von Software Stuttgart, den 06.12.2007 Systematischer Test modellbasiert entwickelter Steuergeräte Dipl.-Ing. Matthias Wiese

Mehr

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop

Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Hauptseminar Automotive Software Engineering Testen, Rapid Prototyping und x in the loop Christoph Niedermayr 20.01.2005 Überblick 1 2 X in the loop Rapid Prototyping Begriffe Was versteht man unter statischem

Mehr

Werkzeuggestützte Softwareprüfung

Werkzeuggestützte Softwareprüfung Werkzeuggestützte Softwareprüfung Simulationen und Prototypen Markus Spehling Gliederung Prototypen Motivation Zusammenfassung Prototypen Simulation Motivation Zusammenfassung Simulation DEMO NetBeans

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie

Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie Bedeutung von Hardware in the Loop in der Automobilindustrie Arbeitskreis Mechatronik an der FH Pforzheim, 15. April 2004 Tobias Rothmund IPG Automotive GmbH Vorstellung Dipl.-Ing. (FH) Tobias Rothmund

Mehr

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung

Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Fahrerassistenzsysteme und Umfeldwahrnehmung Ansprechpartner: Fahrzeug Funktionen: Udo Wehner +49 371 2373-4130 Entwicklung Aktive Sicherheit: Karsten Schulze +49 371 2373-4135 Entwicklung Fahrerassistenz:

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Firmen Präsentation: Identität

Firmen Präsentation: Identität Firmen Präsentation: Identität ecu-testing definiert sich als Dienstleister im Bereich Testsysteme und Testengineering. Schwerpunkt sind die Open- und Closedloop Testsysteme für die elektronischen Steuergeräte.

Mehr

Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung

Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung Vom funktionalen Entwurf mit physikalischer Modellierung bis zum vollständigen Test mechatronischer Systeme in der virtuellen und realen Umgebung Jens Schindler, Andreas Abel ITI GmbH Firmenlogo Agenda

Mehr

Projekt Management Plan

Projekt Management Plan Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Testen im Software- Entwicklungsprozess

Testen im Software- Entwicklungsprozess Technologie-Event 2006 Testen im Software- Entwicklungsprozess W.Lukas, INGTES AG Was nicht getestet wurde, funktioniert nicht. -- R.Güdel (ca. 1998) Seite 2 Was sollen wir tun? Anomalien & Defekte von

Mehr

Angepasste Software Standards für DLR- Eigenentwicklungen - Die DLR Software Basisstandards -

Angepasste Software Standards für DLR- Eigenentwicklungen - Die DLR Software Basisstandards - Angepasste Software Standards für DLR- Eigenentwicklungen - Die DLR Software Basisstandards - Anita Herrmann Braunschweig, 10. Nov 2004 Ausgangspunkte Im DLR werden nach vorsichtigen

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle

Praktikum Grundlagen der Programmierung. Diverse Grundlagen. Dr. Karsten Tolle Diverse Grundlagen Dr. Karsten Tolle Vorgehensmodelle im Software Engineering Wasserfallmodell Rapid Prototyping Spiralmodell V-Modell Rational Unified Process extrem Programming Test Driven Development

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme

EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme EasyLab: Modell-basierte Software-Entwicklung für mechatronische Systeme Prof. Dr.-Ing. habil. Alois Knoll (k@tum.de) Lehrstuhl für Echtzeitsysteme und Robotik Institut für Informatik Technische Universität

Mehr

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line

Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line Integrierte, universelle Entwicklungsplattform für die fahrzeugbezogene Applikationsentwicklung mit Schnittstellen für FlexRay, CAN, LIN und K-Line In zunehmendem Maße finden heute PC-basierte Entwicklungs-

Mehr

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung

Integrative Entwicklungsprozesse am Beispiel einer automotiven Anwendung am Beispiel einer automotiven Anwendung Bernd van Vugt EXTESSY AG Stefan Gläser VOLKSWAGEN AG Motivation Kundenwunsch: Mobilität und Individualität Fahrzeug + Informationstechnologie + Dienst Herausforderung:

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten

Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten W H I T E P A P E R Model-Based Design für AUTOSAR Komponenten Autoren: Guido Sandmann Automotive Marketing Manager EMEA Dr. Hans Martin Ritt Senior Teamleader Application Engineering Dr. Joachim Schlosser

Mehr

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen

Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Functional Rapid Prototyping bei EC-Motoren für Automotive-Anwendungen Eckart Nipp, Alfons Klönne Robert Bosch GmbH Energie- und Karosseriesysteme Voraus und Produktentwicklung Elektrische Antriebe 1 Energie

Mehr

HiL Simulation Rapid Control Prototyping

HiL Simulation Rapid Control Prototyping HiL Simulation Rapid Control Prototyping für Standard PC / Multicore Skalierbare Open Source basierte Software Echtzeit Rapid Control Prototyping und HiL-Simulationen auf Standard PC Hardware Die Linux-basierte

Mehr

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay

Themen für Abschlussarbeiten/Praktika im Bereich FlexRay Kopfarbeit mit Spaßfaktor Kopfarbeit mit Spaßfaktor Von A3 bis Z4 wir sind marktführend in der Entwicklung von Softwarewerkzeugen und komponenten für die Vernetzung von Steuergeräten in Fahrzeugen. Über

Mehr

Software Product Line Engineering

Software Product Line Engineering Software Product Line Engineering Grundlagen, Variabilität, Organisation Sebastian Steger steger@cs.tu-berlin.de WS 2005/2006 SWT: Entwicklung verteilter eingebetteter Systeme Software Product Line Engineering

Mehr

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w)

C/C++ Entwickler Embedded Systems (m/w) Sie sind ein begeisterter C++ Entwickler und brennen darauf, Ihr Können in die Entwicklung innovativer Produkte auf der Basis von Embedded Linux einzubringen? Bei uns entwickeln Sie in einem dynamischen

Mehr

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge

Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Praktikum Software Engineering: Verfahren und Werkzeuge Lehrstuhl für Software Engineering (Informatik 11) Verfahren und Werkzeuge Seite 1 Software Engineering Absichten, Aufgaben Systemnutzung Anforderungsspezifikation

Mehr

Entwicklungsprozesse. und -werkzeuge

Entwicklungsprozesse. und -werkzeuge Entwicklungsprozesse und -werkzeuge Ausarbeitung für die Einführungsveranstaltung zur Projektgruppe Autolab am Fachbereich 4 (Informatik) an der Universität Dortmund im Wintersemester 2007 / 2008 Der zugehörige

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

14 Aktivitäten und Artefakte

14 Aktivitäten und Artefakte Im Rahmen einer Softwareentwicklung müssen Aktivitäten durchgeführt werden, die zu Ergebnissen im Folgenden Artefakte (artifacts) genannt führen. Eine Aktivität wird durch Mitarbeiter ausgeführt, die definierte

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung

Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prozess-Modelle für die Softwareentwicklung Prof. Dr. Andreas Spillner Institut für Informatik und Automation Hochschule Bremen Übersicht Softwareentwicklungs-Modelle Wasserfall-Modell Vorgehensmodell

Mehr

Pflichtenheft Großes Projekt Messdatenverarbeitung Aufbau eines digitalen Gitarrenstimmgerätes

Pflichtenheft Großes Projekt Messdatenverarbeitung Aufbau eines digitalen Gitarrenstimmgerätes Pflichtenheft Großes Projekt Messdatenverarbeitung Aufbau eines digitalen Gitarrenstimmgerätes Max Mustermann (000 0006), Bea Beispiel (000 007) 23.02.2010 1 Projektziel Ziel des Projektes ist der Aufbau

Mehr

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin

Das Pflichtenheft. Dipl.- Ing. Dipl.-Informatiker Dieter Klapproth Ains A-Systemhaus GmbH Berlin Fragestellungen: Warum reicht das Lastenheft nicht aus? Was kann ich mit dem Lastenheft machen? Was unterscheidet das Pflichtenheft vom Lastenheft? Was gehört zum Auftragsumfang einer Individualsoftware?

Mehr

Rapid-Control-Prototyping und Hardware-in-the-Loop Simulationen mit xpc Target and xpclabdesk/labview

Rapid-Control-Prototyping und Hardware-in-the-Loop Simulationen mit xpc Target and xpclabdesk/labview Rapid-Control-Prototyping und Hardware-in-the-Loop Simulationen mit xpc Target and xpclabdesk/labview N. Bajcinca Institut für Robotik und Mechatronik, DLR, Oberpfaffenhofen Kurzfassung xpc Target bietet

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Software - Testung ETIS SS05

Software - Testung ETIS SS05 Software - Testung ETIS SS05 Gliederung Motivation Was ist gute Software? Vorurteile gegenüber Testen Testen (Guidelines + Prinzipien) Testarten Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen an Testframeworks

Mehr

Entwicklungsprozess Verbesserung:

Entwicklungsprozess Verbesserung: Standardisierte Entwicklungsumgebung für die Softwareeigenentwicklung bei Audi Gerhard Kiffe und Thomas Bock (Audi Electronics Venture GmbH) EnProVe - Intension Entwicklungsprozess Verbesserung: Projekt

Mehr

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test

Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Einsatz automatischer Testdatengenerierung im modellbasierten Test Sadegh Sadeghipour sadegh.sadeghipour@itpower.de Gustav-Meyer-Allee 25 / Gebäude 12 13355 Berlin www.itpower.de Modellbasierte Software-Entwicklung

Mehr

Modellaustausch zwischen Steuergeräte-Entwicklungstools auf Basis einheitlicher grafischer Blockbibliotheken

Modellaustausch zwischen Steuergeräte-Entwicklungstools auf Basis einheitlicher grafischer Blockbibliotheken Modellaustausch zwischen Steuergeräte-Entwicklungstools auf Basis einheitlicher grafischer Blockbibliotheken Achim Wohnhaas, debis Systemhaus Rainer Moser, FKFS Ein Bericht aus dem MSR-Projekt MEGMA Dr.

Mehr

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003):

Professionelles Projektmanagement in der Praxis. Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Professionelles Projekt-Management in der Praxis Veranstaltung 7 Teil 1 (30.06.2003): Prof. Dr. Phuoc Tran-Gia, FB Informatik, Prof. Dr. Margit Meyer, FB Wirtschaftswissenschaften, Dr. Harald Wehnes, AOK

Mehr

Merkliste SoSy. V Modell. Anforderungen. Eigenschaften VKKNERV. Ermittlung FBI WAS. Volerekarte Punkte KKKMUH

Merkliste SoSy. V Modell. Anforderungen. Eigenschaften VKKNERV. Ermittlung FBI WAS. Volerekarte Punkte KKKMUH Merkliste SoSy V Modell Verifikation - Übereinstimmung SW-Produkt - Spezifikation Validierung - Eignung SW-Produkt - Einsatzzweck Anforderungen Eigenschaften VKKNERV Vollständigkeit Konsistenz Korrektheit

Mehr

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik

Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering und Optimierungsanwendungen in der Thermodynamik Software-Engineering 4 Entwurfs-, Implementierungs- und Abnahmephase Prof. Dr. Rolf Dornberger OPTSWE_SWE: 4 Entwurfs-, Implementierungs-

Mehr

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme

Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Fakultät Informatik Institut f ür Angewandte Inf ormatik, Prof essur TIS Aktuelle Fortschritte von MDAbasierten Entwicklungsansätzen im Bereich Fahrerassistenzsysteme Hauptseminar Technische Informationssysteme

Mehr

Rapid Prototyping für das Antriebsstrangmanagement in einem Hybrid-SUV. dspace Anwenderkonferenz 2007, 13. und 14. Juni, München

Rapid Prototyping für das Antriebsstrangmanagement in einem Hybrid-SUV. dspace Anwenderkonferenz 2007, 13. und 14. Juni, München Rapid Prototyping für das Antriebsstrangmanagement in einem Hybrid-SUV dspace Anwenderkonferenz 2007, 13. und 14. Juni, München Gliederung HySUV MAGNA STEYR Hybrid Demonstrator Rapid Control Prototyping

Mehr

SOFTWARE ENGINEERING 3 TESTVORBEREITUNGEN UND UNIT-TEST

SOFTWARE ENGINEERING 3 TESTVORBEREITUNGEN UND UNIT-TEST SOFTWARE ENGINEERING 3 TESTVORBEREITUNGEN UND UNIT-TEST Gliederung 2 0. 1. 2. 3. Vorstellung Testvorbereitungen Planungsphase Definitionsphase Implementierungs-, Abnahme-und Einführungsphase Testphasen

Mehr

Übersetzung von UML-Software-Spezifikationen in Simulationsmodelle

Übersetzung von UML-Software-Spezifikationen in Simulationsmodelle Übersetzung von UML-Software-Spezifikationen in Simulationsmodelle Stefan Walter swalter@dspace.de Lehrstuhl für Informationstechnik, insb. Realzeitsysteme FernUniversität in Hagen Fachtagung Echtzeit

Mehr

,$ -. "+0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )!

,$ -. +0 *+*+ ! / -#$%$. #$%'' $ () 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! *+*+ *,$ -.! / -#$%$. #$%'' $ () "+0 *+*+ 4 *+*+ 1 2$ #$%$! 1 2$3 )! 1 *+*+ $& #$%'!' '!' 5 1! 1 4$5%! 1 63$ 1 $7$! 1 3! 1 77 8'7 1 /!$' 1 83% *+*+ 0 #$%'' '' #$%'' ''$' )%! $' #$% 5 87 $ 8$! 7$+ 1 #$%9$

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen

BSSE. Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen BSSE Bessere + Sichere Software Effizient Erzeugen Innovation & Fortschrittliche Software-Technologie Fähigkeiten & Dienstleistungen Dr. Rainer Gerlich Auf dem Ruhbühl 181, D-88090 Immenstaad, Germany

Mehr

PROtroniC LINE. Die All-Rounder für Rapid Control Prototyping

PROtroniC LINE. Die All-Rounder für Rapid Control Prototyping PROtroniC LINE Die All-Rounder für Rapid Control Prototyping U n i v e r s a l g e n i e s Unsere Mission: Ihr Rapid Control Prototyping revolutionieren Entwicklungen auf die Überholspur bringen Schnell

Mehr

Das Wasserfallmodell - Überblick

Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Überblick Das Wasserfallmodell - Beschreibung Merkmale des Wasserfallmodells: Erweiterung des Phasenmodells Rückkopplungen zwischen den (benachbarten) Phasen sind möglich Ziel: Verminderung

Mehr

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 8: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-savez 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-savez Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr