Top 10 Schweizer Städteranking 2011 Lebensqualität im Vergleich von 136 Schweizer Städten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Top 10 Schweizer Städteranking 2011 Lebensqualität im Vergleich von 136 Schweizer Städten"

Transkript

1 Top 10 Schweizer Städteranking 2011 Lebensqualität im Vergleich von 136 Schweizer Städten Wüst & Partner, Zürich; An- und Übersichten von Feger Marketing Analysen, Juni 2011 Inhalt: Lebensqualität auf der Basis von 11 gleich gewichteten Themen (aus 117 Variablen): 01. Arbeitsmarkt 02. Bildung & Erziehung 03. Entwicklung Stadtbevölkerung & Wohnmarkt 04. Kultur & Freizeit 05. Erholung 06. Einkaufsinfrastruktur 07. Gesundheit & Sicherheit 08. Soziales 09. Mobilität & Verkehr 10. Steuerattraktivität, Kaufkraft & Krankenkassenprämien 11. Besonderheiten Stadt & Verwaltung

2 Top 10 Schweizer Städte Zusammenfassung Die Top 10 Schweizer Städte für "finanzielle Lebensqualität" stehen fast alle im Kanton Zürich. Die Top 10 Schweizer Städte sind ausser Baden (Nr. 7), Genf (10) und Winterthur (5) alle Kantonshauptorte in der deutschen Schweiz: die Grösse variiert von Aarau (Nr. 6) mit 16 Tausend über (2) mit 26 Tsd. und Luzern (3) mit 77 Tsd. bis Zürich (Nr.1) mit 369 Tausend Einwohnern (Studie von Wüst & Partner Zürich 2011 auf der Basis 117 harter, möglichst aktueller Kriterien als Basis für 11 Themen). Die Top 10 Städte bieten v.a. höhere Lebensqualität für Arbeit, Bildung, Freizeit, Einkauf und als Stadtzentrum, jedoch weniger für Wohndynamik, Gesundheit und Sicherheit. Andererseits sind die Top 10 Wohnzentren vor allem kleinere Städte mit 11 bis 24 Tausend Einwohnern wie Opfikon (Nr.1), Saconnex (2) und Schlieren (3). Einige liegen in der französischen Schweiz und bieten eine vergleichsweise höhere Mobilitätsentwicklung. Jedoch stehen die Top 10 Städte für Mobilität sowie auch für Finanzielles fast alle im Kanton Zürich nahe bei Autobahnen, Flughafen, ÖV oder weiter weg als Inseln für Gesundheit und Sicherheit. Aus der Sicht der Bevölkerungsmehrheit sind vor allem gute Wohnlage mit Erreichbarkeit von Natur, Bildungs-, Gesundheits-, Einkaufs-, Freizeit- und Dienstleistungsangebot wichtig für die Standortattraktivität (Studie von Input Bern 2010 mit 1050 Personen der deutschen und französischen Schweiz). Nur geringe Bedeutung für die Standortattraktivität sieht die ansässige Bevölkerung in der Verfügbarkeit von Immobilien und Bauland (-> Eigeninteressen) sowie etwas überraschend in der Steuerbelastung (-> Gegenwert, Gewohnheit). Die Stadt-Land-Wanderung wird wohl weiter gehen aber auf dieser Basis haben Zentralstädte trotz einzelner Steuernachteile und dank attraktiver Angebote noch Potential für Bevölkerungswachstum, zum Beispiel mit Ausbau und Integration von Wohnqualität in naturnahen Randlagen.

3 Die Top 10 Schweizer Städte bieten vor allem höhere Lebensqualität für Arbeit, Bildung, Freizeit, Einkauf und als Stadt, weniger für Wohndynamik sowie Gesundheit und Sicherheit. Kanton ZH ZG LU BE ZH AG AG SG BS GE 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schweizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Zürich Luzern Bern Winterthur Aarau Baden St. Gallen Basel Genf x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

4 Die Top 10 Schweizer Städte als Arbeitsmarkt bieten meistens auch höhere Lebensqualität für Bildung, Freizeit, Einkauf und als Stadt, weniger für Gesundheit und Sicherheit. Kanton LU BE ZG AG ZH BS SZ AG SG ZH 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schw eizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Luzern Bern Baden Zürich Basel Freienbach Aarau St. Gallen Dübendorf x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Prämien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

5 Die Top 10 Schweizer Städte für Wohndynamik sind vor allem kleinere Orte auch in der französischen Schweiz, teilweise mit vergleichsweise hoher Mobilität. Kanton GE ZH ZH GE GE ZH FR ZH VD ZH 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schw eizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 LeGrand- Saconnex Schlieren Opfikon Versoix Carouge GE Richterswil Bulle Volketswil Ecublens VD Dübendorf x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Prämien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

6 Die Top 10 Schweizer Städte für Bildung bieten meistens auch höhere Lebensqualität für Arbeit, Freizeit, Einkauf und als Stadt, weniger für Wohndynamik, Gesundheit/Sicherheit und Finanzielles. Kanton ZH SG BS BE LU GE ZG NE GR VD 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schw eizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Zürich St. Gallen Basel Bern Luzern Genf Neuenburg Chur Lausanne x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnmarkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verw altung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

7 Die Top 10 Schweizer Städte für Freizeit bieten meistens auch höhere Lebensqualität für Arbeit, Bildung, Einkauf und als Stadt, weniger für Wohndynamik, Gesundheit/Sicherheit und Finanzielles. Kanton AG NE LU BE VD ZH GE SG ZG AG 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schweizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Baden Neuenburg Luzern Bern Lausanne Zürich Genf St. Gallen Aarau x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Prämien Stadt / Verw altung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

8 Die Top 10 Schweizer Städte für Erholung bieten vereinzelt höhere / überdurchschnittliche Lebensqualität auch in anderen Bereichen wie Finanzielles, vor allem. Kanton GR BE SZ TI SG AG SZ SZ ZH ZG 1=Kantonshauptort 1 Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schw eizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Davos Spiez Küssnacht SZ Locarno Rapperswil- Jona Rheinfelden Einsiedeln Freienbach Meilen x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnmarkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verw altung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

9 Die Top 10 Schweizer Städte für Einkauf bieten meistens auch höhere Lebensqualität für Arbeit, Bildung, Freizeit, Mobilität und als Stadt, weniger für Wohndynamik und Erholung. Kanton AG ZH AG BE LU BS ZH SG ZG ZH 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schweizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Spreitenbach Wallisellen Baden Bern Luzern Basel Kloten St. Gallen Zürich x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

10 Die Top 10 Schweizer Städte für Gesundheit und Sicherheit bieten vereinzelt höhere / überdurchschnittliche Lebensqualität auch in anderen Bereichen, vor allem für Finanzielles. Kanton ZH GR ZH ZH ZH ZH ZH ZH ZH ZH 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schweizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Zollikon Davos Küsnacht ZH Meilen Stäfa Männedorf Thalwil Adliswil Affoltern/Albis Horgen x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

11 Die Top 10 Schweizer Städte für Soziales bieten vereinzelt höhere / überdurchschnittliche Lebensqualität auch in anderen Bereichen, vor allem Bern, Aarau und Winterthur. Kanton BE BE BE ZH ZH ZH AG ZH ZH ZH 1=Kantonshauptort 1 1 Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schw eizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Köniz Bern Spiez Bülach Pfäffikon ZH Illnau- Effretikon Aarau Winterthur Rüti ZH Wetzikon ZH x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnmarkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verw altung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

12 Die Top 10 Schweizer Städte für Mobilität stehen fast alle im Kanton Zürich. Kanton ZH ZH BS ZH ZH ZH ZH ZH ZH GE 1=Kantonshauptort 1 1 Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schw eizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Zürich Winterthur Basel Wallisellen Kloten Uster Opfikon Dübendorf Schlieren Carouge GE x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnmarkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verw altung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

13 Die Top 10 Schweizer Städte für Finanzielles stehen fast alle im Kanton Zürich und sind vor allem auch Inseln für Gesundheit und Sicherheit. Kanton ZH ZH ZH ZH ZH ZH SZ ZG ZH ZH 1=Kantonshauptort 1 Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schweizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 Küsnacht ZH Meilen Zollikon Thalwil Stäfa Männedorf Freienbach Wallisellen Horgen x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

14 Die Top 10 Schweizer Städte als Zentren sind alle Kantonshauptorte und bieten vor allem höhere Lebensqualität für Bildung und Freizeit, aber auch für Arbeit und Einkauf. Kanton SG BE TI ZH ZG NE GE SO TG LU 1=Kantonshauptort Stadtbevölkerung in Tausend Ende 2009 (BfS) * Schweizer Städte (ab 10'000 Einw ohner), Rang 1-10 von 136 St. Gallen Bern Bellinzona Zürich Neuenburg Genf Solothurn Frauenfeld Luzern x Lebensqualität Gesam t (aus 11 gleichgew ichteten Them en) Arbeitsm arkt: Dynamik und Volumen im Verhältnis zur Bevölkerung Bevölkerung / Wohnm arkt: Dynamik, Volumen und Preise Bildung / Erziehung: komunal. Ausgaben, Institutionen, Strukturen Freizeit / Kultur: Angebote, Erreichbarkeit, komun. Ausgaben / Kopf Erholung: Gebiete, Fläche / Bevölk., Naturstruktur, kom. Ausgaben / K Einkaufsinfrastruktur: Angebote, Beschäft., Flächen, Erreichbarkeit Gesundh./Sicherh.: Standort/AKW, Verk., Luft, Infrastr., kom. Ausg./K Soziales: Berufe, Integr., Untersch., Abstimmungen, Sozialausg. / Kopf Mobilität / Verkehr: Nutzung, Infrastr., Erreichbark., Ausg., Planung Steuerattraktivität / Kaufkraft / Krankenkassen-Präm ien Stadt / Verwaltung: Ortsbild, Label, Kt'Hauptort, komunal. Verw 'ausg

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis!

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Umzugsfirma Einzugsgebiet Aarau (AG). Adliswil (ZH). Aesch (BL). Affoltern am Albis (ZH). Allschwil (BL).

Mehr

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte

ZUG. Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. städte ZUG Rang 1. Zug ist auch dieses Jahr top vor allem dank den tiefen Steuern und dem guten Arbeitsmarkt. die besten städte Wo gibt es die attraktivsten Jobs, den grössten Wohlstand, die höchste Dynamik und

Mehr

Städteranking. Andreas Güntert. 28. April 2011

Städteranking. Andreas Güntert. 28. April 2011 Städteranking Andreas Güntert 28. April 2011 Was Sie erwartet 1. Was ist BILANZ? 2. Was ist das Städteranking? 3. Was sind die Ergebnisse? 4. Was sind die Fragen? 1.Was ist BILANZ? BILANZ das führende

Mehr

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Dr. Oliver Bieri, Interface Politikstudien PD Dr. Andreas Balthasar, Interface Politikstudien Luzern 15. November,

Mehr

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens

BASS. Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Tabelle 2: Tatsächliche Steuerbelastung 2005 durch Kantons- und Gemeindesteuern im Kantonshauptort in Prozenten des Bruttoeinkommens Alleinstehender Verheiratet ohne Kinder Verheiratet 2 Kinder Verheiratet

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

TRENDS STÄDTE-RANKING

TRENDS STÄDTE-RANKING ZUG RANG 1. Die Stadt am See verteidigt ihren ersten Platz souverän. Denn sie punktet eben nicht nur bei harten Faktoren wie Arbeitsmarkt, Steuern oder Reichtum. Sondern auch bei den stärker gewichteten

Mehr

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur)

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur) LernJobGeografie Informationen zu diesen LernJob Dieser LernJob verfolgt die folgenden Lernziele: 1. Du kannst dir einen Überblick über den Atlas verschaffen. 2. Du kannst verschiedene Bereiche erkennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1. S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ 3. S14 Zürich HB - Hinwil 6

Inhaltsverzeichnis. S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1. S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ 3. S14 Zürich HB - Hinwil 6 Inhaltsverzeichnis S7 Winterthur - Zürich HB Rapperswil 1 S8 Weinfelden - Zürich HB - Pfäffikon SZ S14 Zürich HB - Hinwil 6 S15 Affoltern a. Albis - Rapperswil 8 S7 Gültig ab 1. Dezember 010 Winterthur

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse

Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse Kantonsfinanzen: Ökonomische Analyse Daniel Lampart Schweizerischer Gewerkschaftsbund 15. Januar 2016 Übersicht 1. Schulden & Vermögen des Schweizer Staates und der einzelnen Kantone 2. Qualität der Budgets

Mehr

Referenzliste nach Produkte

Referenzliste nach Produkte Referenzliste nach Produkte Standort PLZ Ort Ablieferung Produkt: Personentransport-Fahrzeug Fz-Marke: Fiat Ducato 18 / 4x4 / 2.8JTD / RS 3'700 Gemeinde Benken 8717 Benken SG 07.12.2005 Fz-Marke: Ford

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Fokus Kanton und Stadt Zürich Peter Schmid 1 Inhalte 1. Auswertung Volkszählung 2. Auswertung Daten 3. Thesen 4. Diskussion Peter Schmid 2 Grundlage Volkszählungsdaten

Mehr

Standortvarianten und Frequenzen Schweiz

Standortvarianten und Frequenzen Schweiz Standortvarianten und Frequenzen Schweiz Stand Januar 2007 Weitere Möglichkeiten sind offen Fläche je nach Standort ab ca. 1'000m² bis über 50'000m² Deutschschweiz Standorte Autobahnen Strecke Richtung

Mehr

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe

Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe Kontaktliste der Ärztenetze mit einer vertraglichen Zusammenarbeit mit der Helsana-Gruppe IfA Baden AG Baden IfA Baden beschäftigt Ärzte in einem Anstellungs verhältnis www.arbeitsmedizin.ch medix aargau

Mehr

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse VERZEICHNIS FMS REGISTRE ECG Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung, 2.8.2016 Unité de coordination Secondaire II et Formation professionnelle, 2.8.2016 Verzeichnis der EDK-anerkannten

Mehr

SONNTAGSVERKÄUFE IM DEZEMBER

SONNTAGSVERKÄUFE IM DEZEMBER AARGAU APPENZELL AUSSERRHODEN BASEL-LAND BASEL-STADT BERN GLARUS GRAUBÜNDEN LUZERN NEUENBURG OBWALDEN SCHAFFHAUSEN SCHWYZ SOLOTHURN ST. GALLEN THURGAU TESSIN URI WALLIS ZUG ZÜRICH IM KANTON AARGAU AARAU

Mehr

11.2 Details zu Stützpunktbahnhöfen.

11.2 Details zu Stützpunktbahnhöfen. 11.2 Details zu Stützpunktbahnhöfen. 58 Aarau Affoltern a. A. Aigle Amriswil Andermatt (MG-Bahn) 2 Appenzell (AB) Arth-Goldau Arosa (RhB) Baden 2 3 Basel SBB 1 2 Bellinzona Bergün (RhB) Bern Bern Bümpliz

Mehr

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 1 Lohnbuchhaltung Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 Quellensteuertabellen einlesen 1. Daten herunterladen Die Quellensteuertabellen können auf der Internetseite der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Stützpunktbahnhof, ausgerüstet mit Mobillift als Ein- und Ausstiegshilfe für Reisende im Rollstuhl

Stützpunktbahnhof, ausgerüstet mit Mobillift als Ein- und Ausstiegshilfe für Reisende im Rollstuhl r, Aarau Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja keine Affoltern a.a. Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein keine Aigle Ja Nein Nein Ja Ja Ja Ja Ja Nein Ja keine Amriswil Ja Nein Ja Ja Ja Ja Ja Ja Nein Nein

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010 Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken i ik Zürcher Kantonalbank Zürich Agenda Unsere Studie im Überblickbl Die Entwicklung

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können sowohl bei der direkten Bundessteuer, als auch bei den Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu

Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz Die Zahl der Personen im Rentenalter nimmt stark zu Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 12.05.2016, 9:15 1 Bevölkerung Nr. 0350-1605-00 Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der

Mehr

Karriere + Trends Städte-Ranking 2015

Karriere + Trends Städte-Ranking 2015 58 BILANZ 09/2015 Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer Schweiz SE, - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung BILANZ-2015-04-30-tui- 89f3929028ec62004520343d0bca09b5

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt?

Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? NAB-Regionalstudie 2015 Welche Bildung braucht der Arbeitsmarkt? Zusammenfassung 21.10.2015 1 Standortqualität 2 Standortqualität: Kanton Aargau auf dem 5. Platz 2.0 1.5 1.0 0.5 0 ZG ZH BS SZ AGNWLU OW

Mehr

94.66 / BW Aktualisiert: 19.9.2013. Bundesblatt Nr./ Seite. Leistungszuteilung an

94.66 / BW Aktualisiert: 19.9.2013. Bundesblatt Nr./ Seite. Leistungszuteilung an IVHSM-CIMHS 94.66 / BW Aktualisiert: 19.9.2013 Liste der Zuteilungsentscheide im Rahmen der Planung der hochspezialisierten Medizin 2010 Nr./No. Datum Leistungszuteilung an - CI-Klinikzentrum Basel, Universitäts-HNO-Klinik,

Mehr

Spitallandschaft Schweiz

Spitallandschaft Schweiz Spitallandschaft Schweiz Aktualisierte Kennzahlen des schweizerischen Gesundheitswesens aus der Sicht der Spitäler Stand: 15. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Spitallandschaft Schweiz auf einen Blick

Mehr

S-Bahn-Taktfahrplan. Gültig 09.12.12 14.12.13

S-Bahn-Taktfahrplan. Gültig 09.12.12 14.12.13 S-Bahn-Taktfahrplan Gültig 09.12.1214.12.13 Bitte beachten Sie, die S2, S8, S14, S21 und S24 verkehren in Zürich HB ab den Gleisen 5154. Dadurch entstehen längere Umsteigewege und -zeiten auf die städtischen

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2014 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von:

Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Wirtschaftsraum Thun WRT Referat von: Philippe Haeberli Leiter Abteilung Stadtmarketing Thun Einleitung : Volkswirtschaftliche Daten Die Wirtschaftsregionen des Kantons Bern Berner Jura Biel- Seeland Oberaargau

Mehr

2000_2 Einfamilienhäuser Mönchaltorf Auftrag Direktauftrag Grösse 1'850 m3 (SIA 416) Kosten CHF 1.9 Mio. Auftraggeber Privat

2000_2 Einfamilienhäuser Mönchaltorf Auftrag Direktauftrag Grösse 1'850 m3 (SIA 416) Kosten CHF 1.9 Mio. Auftraggeber Privat 2000_Wohnüberbauung Wetzikon 3'870m3 CHF 4.1 Mio. Auftraggeber Eigenauftrag 2000_2 Einfamilienhäuser Mönchaltorf 1'850 m3 (SIA 416) CHF 1.9 Mio. 1999_Einfamilienhaus Mönchaltorf 1'190 m3 (SIA 416) CHF

Mehr

Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00

Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00 Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00 Prämie/Monat Veränderung Agrisano Brugg 272.10 296.60 24.50 9.0% AMB Le Châble

Mehr

Aktuelle Entwicklungstendenzen im Wirtschaftsraum Zürich Mit Fokus auf Winterthur. Thomas Rühl, Credit Suisse Economic Research 31.10.

Aktuelle Entwicklungstendenzen im Wirtschaftsraum Zürich Mit Fokus auf Winterthur. Thomas Rühl, Credit Suisse Economic Research 31.10. Aktuelle Entwicklungstendenzen im Wirtschaftsraum Zürich Mit Fokus auf Winterthur Thomas Rühl, Credit Suisse Economic Research 31.10.2012 Regionaler Kontext Wirtschaftsregionen Winterthur Hauptverkehrsstrasse

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit Zewo-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1

Ihr Zweiradplatz am Bahnhof. Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausbauprogramm 2006-12. SBB Personenverkehr Kombinierte Mobilität 06.10.06 1 Ausgangslage. Das Angebot an Zweiradabstellplätzen an den Fernverkehrsbahnhöfen der SBB und in deren unmittelbarer Nähe soll

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

PRIMEO: Liste der Partnereinrichtungen

PRIMEO: Liste der Partnereinrichtungen PRIMEO: Liste der Partnereinrichtungen Rufen Sie uns vor einer Behandlung oder einem unter 0844 80 81 82 an. Wir beraten Sie und stellen die nötigen Kontakte her. Versicherte mit alternativem Versicherungsmodell

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Aktualisiert am / actualisé le: Name - Nom- Nome Adresse - Indirizzo Tel. Fax E-Mail

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Preise in CHF Sternzeichen Widder Art-Nr. ST-001

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr.

Sternzeichen Glückwünsche Regional Kantone Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Auto Exklusive Diverse. Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Artikel Liste als PDF Datei öffnen >>> Sternzeichen Regional Gemeinden Saisonale Spirituose u. Likör Exklusive Diverse Artikelbild Bezeichnung Artikel-Nr. Sternzeichen Widder ST-001 Sternzeichen Stier

Mehr

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Das Projekt Colina liegt im idyllischen Teufen, in der naturnahen Umgebung von Irchel, Töss und Rhein. Freienstein-Teufen

Mehr

Angefahrene Orte von bionline.ch (alphabetisch) Stand: Oktober 2015

Angefahrene Orte von bionline.ch (alphabetisch) Stand: Oktober 2015 Angefahrene Orte von bionline.ch (alphabetisch) Stand: Oktober 2015 A Aathal-Seegräben Umgebung Zürich Freitag Altdorf SH Schaffhausen Donnerstag Andelfingen Winterthur-Frauenfeld Mittwoch B Bachenbülach

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2015

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2015 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz,. Mai 03 Der Online-Kontakt

Mehr

Ausgabe 2014 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN

Ausgabe 2014 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN Ausgabe 2014 STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN STATISTIK ALTERS- UND PFLEGEINSTITUTIONEN INHALT Alte Menschen 6 Ständige Wohnbevölkerung, nach Kanton 6 Ständige Wohnbevölkerung, Total Schweiz 7

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e

ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e ausgabe 2009 Stat I St I K a lt e r S - u n D P F l e G e h e I M e A I n h a lt Alte Menschen Ständige Wohnbevölkerung 2 Ständige Wohnbevölkerung 3 Klienten/innen bei Lang- und Kurzaufenthalten nach Geschlecht

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

SMM 2017 Nationalliga A. Bodan Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen

SMM 2017 Nationalliga A. Bodan Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2017 Nationalliga A Bodan Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2017 Nationalliga B Ostgruppe Schwarz-Weiss Bern Baden Luzern II

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime n der Opferhilfe-Beratungsstellen s des centres de consultation LAVI 6.6.2013 Indirizzi dei consultori per le vittime Aktualisiert am / actualisé le: Name E-mail pagina internet AG Die Dargebotene Hand

Mehr

GLEICHSTELLUNGSBÜROS DER SCHWEIZ Mai 2008

GLEICHSTELLUNGSBÜROS DER SCHWEIZ Mai 2008 GLEICHSTELLUNGSBÜROS DER SCHWEIZ Mai 2008 BUND www.gleichstellung-schweiz.ch Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann 031/ 322 68 40 Schwarztorstrasse 51 Fax 031/ 322 92 81 3003 Bern ebg@ebg.admin.ch

Mehr

Der Minergie-Boom unter der Lupe

Der Minergie-Boom unter der Lupe Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken Financial Engineering Zürcher Kantonalbank WWF-Tagung, Ittingen Zwei Nachrichten

Mehr

ÖFFNUNGSZEITEN AN WEIHNACHTEN

ÖFFNUNGSZEITEN AN WEIHNACHTEN AARGAU APPENZELL AUSSERRHODEN BASEL-LAND BASEL-STADT BERN FREIBURG GENF GLARUS GRAUBÜNDEN JURA LUZERN NEUENBURG OBWALDEN SCHAFFHAUSEN SCHWYZ SOLOTHURN ST. GALLEN THURGAU TESSIN URI WAADT WALLIS ZUG ZÜRICH

Mehr

ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender

ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel kön- nen so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2016

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS) Statistischer Bericht der Session Schweiz 2016 UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Medienmitteilung 06.11.2009

Medienmitteilung 06.11.2009 Studie: Firmenkonkurse und Neugründungen Januar bis Oktober 2009 Pleitewelle ebbt erstmals seit Beginn der Krise ab trotzdem: Pleitestand von 2008 bereits nach zehn Monaten erreicht! Von Januar bis Oktober

Mehr

Strukturelle Unterscheide der Migration

Strukturelle Unterscheide der Migration Dr. Michael Hermann Forschungsstelle am Geographischen Institut Gemeinsame Tagung KdK, EKM, Bern, 7. März 2012 Strukturelle Unterscheide der Migration Teil 1 Struktur der ausländischen Bevölkerung Bildungsniveaus

Mehr

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015

Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 Die Städte im Gespräch mit SBB und Astra. Zusammenarbeit SBB - Städte Jürg Stöckli Leiter Immobilien Bern, 4.9.2015 SBB Immobilien ist wichtig für die SBB. Verhältnis des Umsatzes zwischen Verkehrsgeschäft

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

statistik.info Daten, Informationen,

statistik.info Daten, Informationen, 20/2005 statistik.info Daten, Informationen, Analysen @ www.statistik.zh.ch Marc-Aurel Battaglia Statistisches Amt des Kantons Zürich Tangential- und Radialpendler im Verkehrsraum Zürich Eine Analyse der

Mehr

Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse. Für Patientinnen und Patienten

Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse. Für Patientinnen und Patienten Der Sozialdienst und die Stiftung Hilfskasse Für Patientinnen und Patienten Klinik-Sozialdienst Während eines Klinikaufenthaltes sind zusätzlich zur Behandlung oft soziale Fragen zu klären. Auf Ihren Wunsch

Mehr

Zürcher Steuermonitor

Zürcher Steuermonitor Zürcher Steuermonitor Medienkonferenz 22. September 2015 Agenda 09.30 Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG 09.35 Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? Steuerliche Entwicklung

Mehr

Rn-222 Statistik neu

Rn-222 Statistik neu Schweizer-Grenzwert 1000 1208 Genf GE Containerraum UG 178 21 1224 Chéne-Bougeries GE Keller (Beton) belüftet 170 101 1700 Fribourg FR Keller (Beton) belüftet 169 12 1752 Villars-sur-Glane FR Keller 58

Mehr

Kantonales Integrationsprogramm (KIP): Aktueller Stand und Beitrag zur beruflichen Integration

Kantonales Integrationsprogramm (KIP): Aktueller Stand und Beitrag zur beruflichen Integration Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Kantonales Integrationsprogramm (KIP): Aktueller Stand und Beitrag zur beruflichen Integration Julia Morais Kantonale Fachstelle für Integrationsfragen

Mehr

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom)

Dipl. Erwachsenenbildnerin, -bildner HF und MAS in Adult and Professional Education (Doppeldiplom) Anmeldung Dipl. Dozentin, Dozent an höheren Fachschulen bitte die Zulassungsbedingungen der Ausschreibung beachten 1. Studienjahr Ausbildungstag: immer Mittwoch, 8.45 17.15 Kursort Bern Februar 2011 bis

Mehr

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Dr. Michael Hermann Geographisches Institut Forum für Universität und Gesellschaft, 29. Mai 2013 Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Teil 1 Der Kanton Bern ein politisches Porträt

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick

Suizidmethoden und Suizidprävention. PD Dr. med. Thomas Reisch. Universitätsklinik für Psychiatrie Bern. Überblick Suizidmethoden und Suizidprävention PD Dr. med. Thomas Reisch Universitätsklinik für Psychiatrie Bern Überblick Epidemiologie Suizidmethoden Suizidprävention 2 1 In der Schweiz sterben pro Jahr Forschungsgelder

Mehr

Viel Fitness und Wellness in der ganzen Schweiz zum günstigen Preis

Viel Fitness und Wellness in der ganzen Schweiz zum günstigen Preis www.intercity-card.ch Viel Fitness und Wellness in der ganzen Schweiz zum günstigen Preis Die Fitness-/ Wellness-/ Aquaparks der Migros Ausgabe Mai 2011 Lassen Sie den Alltag hinter sich. Die Intercity-Card

Mehr

Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis Luzern. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 13.12.2015 bis 10.12.2016. 25.39.d P-FV-MA-KOM SBB AG Personenverkehr Fernverkehr 3000 Bern 65 sbb.ch taschenfahrplan@sbb.ch Inhaltsverzeichnis. Rund um die

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

T600.7 City-Ticket. T600.7 City-Ticket. T600.7 City-Ticket. Änderungen gültig ab Es treten folgende Änderungen in Kraft: Ziffer Änderung

T600.7 City-Ticket. T600.7 City-Ticket. T600.7 City-Ticket. Änderungen gültig ab Es treten folgende Änderungen in Kraft: Ziffer Änderung T600.7 City-Ticket Änderungen gültig ab 11.12.2016 Es treten folgende Änderungen in Kraft: Ziffer Änderung 6 Preise Neue Preise City-Ticket ab 11.12.2016 Heinz Dürig, Tarifmanagement, ch-direct T600.7

Mehr

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarktmassnahmen Markus Weber 07.06.2013 SEMO Umfrage

Mehr

Statistische Auswertung LAP 2012

Statistische Auswertung LAP 2012 An die Mitglieder der Prüfungskommission OKGT Statistische Auswertung LAP 2012 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Zusammensetzung der Teilnehmer... 3 4. Gesamtübersicht

Mehr

NGA Strategie von Swisscom. Holger Schori, 22. November 2012

NGA Strategie von Swisscom. Holger Schori, 22. November 2012 NGA Strategie von Swisscom Holger Schori, 22. November 2012 Steigender Bandbreitenbedarf Parallele Nutzung von Geräten, steigende Bildqualität und bandbreitenhungrige Dienste 2 Bandbreite in Mbps 4k 3D

Mehr

Inhalt. Zum Einstieg 6. Wichtigste Erkenntnisse aus der Initalerhebung 8. Allgemeine Befunde 10. E-Government-Lösungen 13

Inhalt. Zum Einstieg 6. Wichtigste Erkenntnisse aus der Initalerhebung 8. Allgemeine Befunde 10. E-Government-Lösungen 13 E-Government-Landkarte Schweiz Bericht zur Initialerhebung 2013 Vorwort 3 Vorwort Peter Fischer, Delegierter für die Informatiksteuerung des Bundes «Seit 2007 treiben der Bund und die Kantone E-Government

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE VELOVIGNETTE

ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE VELOVIGNETTE asa ASSOCIATION DES SERVICES DES AUTOMOBILES VEREINIGUNG DER STRASSENVERKEHRSÄMTER ASSOCIAZIONE DEI SERVIZI DELLA CIRCOLAZIONE Code-Liste für Versicherungsnummern Liste des codes pour les numéros d'assurances

Mehr

Vergabe von Darlehen an Gemeinden und Kantone durch die AHV/IV/EO Ausgleichsfonds Museum Paul Klee Bern, 8. Oktober 2012 Olivier Haug.

Vergabe von Darlehen an Gemeinden und Kantone durch die AHV/IV/EO Ausgleichsfonds Museum Paul Klee Bern, 8. Oktober 2012 Olivier Haug. Vergabe von und Kantone durch die Museum Paul Klee Bern, 8. Oktober 2012 Olivier Haug Verwalter Darlehen Fonds de compensation AVS/AI/APG Fondi di compensazione AVS/AI/IPG Programm Bedingungen für die

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG

Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom. Carsten Schloter Swisscom AG Baukooperationen Erfolgsfaktoren aus Sicht von Swisscom Carsten Schloter Swisscom AG Rasante Entwicklung Der Bandbreitenbedarf nimmt stetig zu 2 > Telekom-Netze werden zu Nervenbahnen der Informationsgesellschaft

Mehr

Erfassung der Daten Vaterschaftsurlaub in Gesamtarbeitsverträgen

Erfassung der Daten Vaterschaftsurlaub in Gesamtarbeitsverträgen Erfassung der Daten Vaterschaftsurlaub in Gesamtarbeitsverträgen Übersicht Tage Stand: 4.5.15 allg. Informationen Vaterschaftsurlaub 1 2 3 4 5 6 bis 10 mehr als 10 Kategorie Unterstellte Stand Branche

Mehr

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen

STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIK der ausländischen Wohnbevölkerung in der Schweiz nach Nationalitäten, Kantonen und Diözesen STATISTIQUE de la population étrangère en Suisse d après les nationalités, les cantons et les diocèses

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Krankenkasse 2013: das Hausarzt-Modell ist auf dem Vormarsch

Krankenkasse 2013: das Hausarzt-Modell ist auf dem Vormarsch Krankenkasse 2013: das Hausarzt-Modell ist auf dem Vormarsch In Sachen Krankenkasse bevorzugen die Schweizer immer mehr das Hausarzt-Modell. Das geht aus einer Analyse der Offertenanfragen der Nutzer des

Mehr