Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2. Jahresrückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2. Jahresrückblick 2011 3"

Transkript

1 I n h a l t Seite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2 Jahresrückblick Fachartikel Entwicklungschecks in Kindertagesstätten 7 SEEM 0-6 Seesener Entwicklungsscreening und Elternarbeit für Eltern mit Migrationshintergrund Das Jahr in Zahlen 14 Angebotstafel der Erziehungsberatung 20 Der ZEF Förderverein e.v. 21 Beitrittserklärung

2 2 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Leitung: Carsten Bromann Dipl. Psychologe Psychologischer Psychotherapeut (Appr.) Systemischer Familientherapeut Paartherapeut Elternkursleiter, Entwicklungspsychologischer Berater für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern Familienmediator TherapeutInnen und BeraterInnen: Alois Kerklau Pädagoge M.A. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (Appr.) Verhaltenstherapeut (DGVT) Familientherapeut Paartherapeut Mediator (AHS) Kathrin Brettschneider Dipl.-Pädagogin Gestalttherapeutin SAFE-Mentorin Roswitha Kiel Sozialarbeiterin Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Appr.) Systemische Familientherapeutin Peter Laveaux Dipl.-Psychologe Familientherapeut Paartherapeut Psychoanalytisch-interaktioneller Gruppentherapeut Sekretariat: Silke Pascheka Verwaltungsangestellte Praktikant: Alexander Pippert Studium der Sozial- und Organisationspädagogik

3 3 Jahresrückblick Einleitung Mit 375 Ratsuchenden im Jahr 2011 sind die Fallzahlen im Rahmen der Erziehungsberatungsarbeit sehr stabil hoch. Als Beratungsstelle haben wir seit Dezember 2010 ein besonderes Entwicklungscheckprojekt an Kindertagesstätten durchgeführt, dass im Herbst dem Jugendhilfeausschuss des Landkreises Goslar vorgestellt wurde. Nach dem Ausscheiden von Marianne Fischer in den Ruhestand im Jahr 2011 ist es uns gelungen, eine sehr erfahrene Beraterin als Nachfolgerin zu finden. Roswitha Kiel ist Diplom Sozialpädagogin, approbierte Kinder- und Jugendlichentherapeutin und Familientherapeutin. Sie hat langjährige Erfahrungen in der Sucht- und in der Jugendberatungsarbeit. Außerdem ist ihr der Landkreis Goslar sehr vertraut, da sie viele Jahre in Goslar tätig war. Neben der Erziehungsberatungsarbeit hat sie die Leitung des Servicehauses für körperbehindertes Wohnen übernommen. 2. Fachliche Entwicklung Die Beratungsstelle hat über Landesmittel finanziert im Jahr 2011 ein neues Projekt in enger Kooperation mit den Seesener Kindertagesstätten durchführen können. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Angebot zu einem Entwicklungsscreening von allen 3- und 4- jährigen Kindern in den drei Seesener Kindertagesstätten, bei dem die Kinder bezüglich ihres Entwicklungsstandes in den Bereichen Sprache/Kognition, Soziale Entwicklung, Feinmotorische Entwicklung und Grobmotorische Entwicklung eingeschätzt werden. Die Eltern bekommen dann in Abstimmung mit den Beobachtungen der Erzieherinnen eine Rückmeldung über den Entwicklungsstand ihrer Kinder und bekommen bei Bedarf Empfehlungen wie sie die Entwicklung ihrer Kinder fördern können, bzw. welche weiteren Maßnahmen für ihr Kind angezeigt sind. Das Projekt ist sehr gut angenommen worden. 79 % aller Eltern haben das Angebot genutzt, sich einen Eindruck zur Entwicklung ihrer Kinder zu verschaffen. Die Ergebnisse dieses Projektes werden in einem Artikel in diesem Jahresbericht dargestellt und in einer gesonderten Veröffentlichung, die bei der Beratungsstelle angefordert werden kann, zusammengestellt.

4 4 Erfreulicherweise kann das Projekt auch im Jahr 2012 durch eine weitere Landesfinanzierung fortgesetzt werden. Im ZEF fand 2011 erneut eine Fortbildungsveranstaltung für Erziehungsberater statt. Hans Berwanger, Dipl. Psychologe, Trauma- und Familientherapeut stellte seine hypnosystemische Methode des Kinderflüsterns an einem überregional besuchten Fachtag vor. Die Methode des Kinderflüsterns hat sich aus neueren Erkenntnissen der Hirn- und Schlafforschung entwickelt, die besagen, dass emotional wichtige Botschaften der Eltern an die Kinder diese insbesondere in der Tiefschlafphase erreichen. Mit den Eltern werden diese emotional wichtigen Botschaften in Beratungsprozessen erarbeitet, die sie dann ihren Kindern im Schlaf zuflüstern sollen. Dabei werden neben den Effekten bei den Kindern natürlich auch Veränderungsprozesse bei den Eltern angestrebt und erreicht, die zu einer verbesserten Eltern-Kind-Beziehung beitragen. MitarbeiterInnen des ZEF nahmen an dem internen Fachtag Frühe Hilfen des AWO- Bezirksverbands Braunschweig in Wolfenbüttel teil, bei dem es 2011 um die Themen Ungewollte Kinderlosigkeit und Videobasierte entwicklungspsychologische Beratung für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern ging. Die Konzeption der Frühen Hilfen der vier Familienberatungsstellen des AWO- Bezirksverbands Braunschweig wurde auf dem AWO-Bundeskongress Frühe Hilfen in einem Worldcafe-Beitrag von Carsten Bromann im November 2011 in Magdeburg präsentiert und fand unter den Teilnehmern großes Interesse. Kathrin Brettschneider und Carsten Bromann besuchten das Kinderwunschzentrum in Hildesheim, um sich über die Arbeit eines Kinderwunschzentrums mit den psychosozialen Belangen der betroffenen Paare zu informieren, denn das Thema der ungewollten Kinderlosigkeit betrifft immer mehr Paare in Deutschland. Zurzeit gehen Untersuchungen davon aus, dass 1 Millionen Paare in Deutschland ungewollt kinderlos sind. Direkte Beratungen dazu finden im ZEF im Rahmen der Schwangerschaftsberatung statt. Aber auch in Erziehungsberatungen taucht das Thema manchmal auf, wenn Paare eine lange Zeit der Kinderlosigkeit erlebt haben und dann in besondere Weise auf das sehnlichst erwartete Wunschkind eingehen. 3. Öffentlichkeitsarbeit Das ZEF hat 2011 zwei sehr gut besuchte Fachvorträge organisiert.

5 5 Im Juni haben Claudia Ringmann und Ralf Wippermann von der Jugendförderung des Landkreises Goslar einen Vortrag zum Thema: Schüler VZ, Facebook, ICQ & Surfen ohne Risiko gehalten. Die rege Diskussion der zahlreichen Eltern zeigt deutlich an, dass es für Eltern wichtig ist, umfassend und kompetent über die neuen Medien informiert zu sein, um ihre Kindern gut im Umgang mit den Medien begleiten zu können. Im November hat die Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Margrit Pape- Jacksteit einen Vortrag zum Thema: Trennung und Scheidung Das neue Scheidungsrecht angeboten, bei dem sich viele Interessierte über die rechtliche Seite einer Scheidung informieren konnten. Mitarbeiter der Beratungsstelle haben darüber hinaus aber auch eigene Veranstaltungen durchgeführt. Im Juni hat die Beratungsstelle Eltern eingeladen, sich zum Thema eskalierende Eltern- Kind-Konflikte zu informieren. Ziel war es, den Eltern zu zeigen, wie sie es mit geeigneten Erziehungsmethoden vermeiden können, in eine eskalierende Brüllfalle mit ihren Kindern zu geraten. Im September hat Carsten Bromann im Kindergarten Bornhausen einen Vortrag mit dem Titel Probleme sind Lösungen Was will mein Kind mir mit seinem Verhalten sagen? gehalten, bei dem es darum ging, Eltern einen Blick hinter scheinbar sinnlose Verhaltensprobleme ihrer Kinder zu gewähren und sie zu befähigen, von einem neuen Verständnis für ihre Kinder ein verändertes Erziehungsverhalten zu entwickeln. Kathrin Brettschneider hat im Kindergarten St. Annenstrasse einen Vortrag zum Thema Grenzen setzen angeboten, in dem den Eltern zum einen Hintergründe und ein Verständnis über das Trotzen von Kindern aufgezeigt, ihnen aber auch Hilfen zu einem guten Umgang mit klarem Grenzen setzen vermittelt wurde. Ein Höhepunkt des Jahres 2011 war erneut das Koch sche Hoffest, dass in Verbindung mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und der Ehrenamtsbörse Seesen veranstaltet wurde. Neben der Tombola, den vielen Gaumengenüssen und dem musikalischen Leckerbissen der Seesener Gruppe Quasimodo Knöterich hat das ZEF auf dem Hinterhof ein ansprechendes Kinderprogramm durchgeführt. Der Clown Andy Klapp verzückte die Kleinen und die Großen ebenso wie die vielen Spielstationen (Fühlstationen, Schaumkussweitwurfmaschine, Geschicklichkeitsspiele).

6 6 4. Kooperationsengagement Das ZEF hat die bewährten Kooperationen offene Sprechstunden in den drei Seesener Kindertagesstätten und Sprechstunden bei Elternsprechtagen in der Grundschule Rhüden weitergeführt. In Kooperation mit der Ev. Kirche Rhüden fand dort in den Räumen des Gemeindezentrums ein Elternkurs Erziehungsreife Mit Kindern wachsen, den Roswitha Kiel und Carsten Bromann durchgeführt haben, statt. Der Arbeitskreis Beratung, Bildung und Auskunft des Seesener Bündnisses für Familien hat mit Unterstützung der Stadt Seesen einen Seesener Familienwegweiser herausgegeben, der alle kulturellen, freizeitpädagogischen, beraterischen und medizinischen Angebote in Seesen zusammenfasst und als kostenlose Informationsbroschüre für Eltern konzipiert ist. Ein Praktikant des ZEF hat zu dieser Broschüre eine kleine Wanderausstellung konzipiert, die an einigen markanten Stellen Seesens (Bürgerbüro, Bücherei, Kirchenzentrum, ZEF) im Jahr 2011 zu sehen war. Das ZEF war 2011 in folgenden Arbeitskreisen tätig: - Präventionsrat der Stadt Seesen - Bündnis für Familie Seesen: AK Beratung, Bildung, Auskunft - AK Frühe Hilfen Seesen - AK Elterliche Sorge des Landkreises Goslar - Kinder- und Jugendpsychiatrie im Sozialpsychiatrischen Verbund des Landkreises Goslar - AWO-Schwangerschaftsberatungsstellen Niedersachsen - Landesarbeitsgemeinschaft der Erziehungsberatungsstellen Niedersachsen

7 7 Entwicklungschecks in Kindertagesstätten SEEM 0-6 Seesener Entwicklungsscreening und Elternarbeit für Eltern mit Migrationshintergrund Je frühzeitiger Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern erkannt und Eltern motiviert werden, ihre Kinder angemessen zu fördern, umso besser lassen sich Entwicklungsverläufe von Kindern positiv beeinflussen. Diesem Ziel verpflichtet ist es gelungen, in Seesen ein landesfinanziertes Projekt in Kindertagesstätten durchzuführen, dass allen Eltern einen Entwicklungscheck Ihrer Kinder anbietet. Eine wesentliche Intention bestand weiterhin darin, insbesondere Eltern mit Migrationshintergrund dieses Angebot zu unterbreiten, da Eltern mit Migrationshintergrund oftmals Beratungs- und Hilfeangebote nicht gut annehmen. Um eine Stigmatisierung dieser Elterngruppe zu vermeiden, wurde allen Eltern dieses Angebot gemacht. Die Auswertung erfolgt dann getrennt nach den Elterngruppen mit und ohne Migrationshintergrund. Eine andere Absicht, die mit dem Projekt verfolgt wurde, bestand darin, Eltern einen niedrigschwelligen Zugang zu Angeboten der Erziehungsberatung zu ermöglichen. In dem Projekt SEEM 0-6 haben wir Informationen über den Entwicklungsstand der Kinder bzgl. der motorischen, sprachlichen, kognitiven und sozialen Entwicklungen erhoben. Das benutzte Verfahren war das Dortmunder-Entwicklungs-Screening für den Kindergarten (DESK 3-6). Das DESK 3-6 ist ein Verfahren zur Früherkennung von Entwicklungsgefährdungen im Vorschulalter (3 bis 6 Jahre). Durch seine wissenschaftliche Standardisierung kann dieses Verfahren zwischen entwicklungsunauffälligen und entwicklungsauffälligen Kindern unterscheiden und es erkennt Kinder mit einem besonderen Förderbedarf z.b. im Bereich Sprache und Kognition oder in den Bereichen Fein- und Grobmotorik. Im DESK erhalten wir Kennwerte für einzelne Entwicklungsbereiche sowie einen Gesamtwert zur Beurteilung der Auffälligkeit/Unauffälligkeit der gesamten Entwicklung. Um einen unauffälligen Gesamtwert zu erhalten, müssen die Kinder insgesamt die Hälfte der

8 8 Aufgaben erfolgreich ausführen. Bei Kindern mit Migrationshintergrund der Eltern werden die sprachlichen Leistungen nicht für die Beurteilung des Gesamtwertes herangezogen. Aufbau des DESK: Kinder mit Migrationshintergrund Sprache und Kognition ohne Bewertung für den Gesamtwert Grobmotorik Feinmotorik Soziale Entwicklung Gesamtwert Kinder ohne Migrationshintergrund Sprache und Kognition Grobmotorik Feinmotorik Soziale Entwicklung Gesamtwert In Bereichen zur motorischen Entwicklung müssen die Kinder Aufgaben durchführen, wie z.b. eine Jacke auf- und zuknöpfen oder eine senkrechte und waagerechte Linie zeichnen, sie sollen für 5 Sekunden auf einem Bein stehen oder sollen eine Flüssigkeit von einem Becher in den anderen Becher schüttern, ohne etwas zu vergießen. In den anderen Entwicklungsbereichen basieren die Informationen überwiegend auf Beobachtungen der Kindergärtnerinnen (Sprache, kognitive und soziale Entwicklung). Wir haben unser Projekt SEEM 0-6 in den drei städtischen Kindertagesstätten durchgeführt mit den Standorten St.-Annen, Am Schulplatz und Am Spottberg. Bis zum beteiligten sich insgesamt 97 Kinder, das waren über 79 % aller drei- bis vierjährigen Kinder, die es in den drei Kindertagesstätten gab. Bei den nicht beteiligten Kindern gab es keine großen Unterschiede zwischen der Elterngruppe mit und ohne Migrationshintergrund. Die Stichprobe der beteiligten Kinder hat folgende Merkmale: Alter ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund % 3 Jahre ,5 % 4 Jahre ,7 %

9 9 In unserer Stichprobe haben ca. 30 bis 40 % aller Kinder Eltern mit Migrationshintergrund. Die Verteilung der Kinder (mit und ohne Migrationshintergrund) auf die drei Standorte ist sehr verschieden. Kita ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund % St. Annen % Schulplatz % Spottberg % Die Kita Am Schulplatz hat den mit Abstand höchsten Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund. Auffällige Befunde im Dortmunder-Entwicklungs-Screening Unser Entwicklungsbogen ergibt in jedem der vier untersuchten Bereiche einen normierten Wert zwischen 1 und 9. Dazu kommt noch ein Ergebnis für den Gesamttest. Für die folgende Ergebnisdarstellung haben wir alle Ergebnisse ausgewählt, die in den Bereichen Sprache/Kognition, Sozialverhalten, Fein- und Grobmotorik dem Wert 1 (auffällig) oder 2 (fraglich unauffällig) entsprachen. Da es bei einem Kind Auffälligkeiten in mehr als einem Bereich geben kann, ist die Gesamtzahl der auffälligen Befunde höher, als die Gesamtzahl der auffälligen Kinder. Anzahl der Kinder mit unauffälligen Befunden: Kita ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund St. Annen 13 2 Schulplatz 10 8 mit Migrationshintergrund ohne Sprachauffälligkeiten durchschnittlich 56 % Spottberg 18 3 Gesamt 41/65% 13/38% Auf dem ersten Blick sieht es so aus, dass es bei den Kindern ohne Migrationshintergrund ca. 2/3 unauffällige Befunde gibt (65 %) und bei den Kindern mit Migrationshintergrund nur

10 10 ca. 40% unauffällige Befunde. Betrachtet man aber die Werte ohne Berücksichtigung der reinen Sprachauffälligkeiten, so unterscheiden sich beide Gruppen kaum noch (9 %). Darstellung der Ergebnisse in den einzelnen Entwicklungsbereichen (Sprachliche Probleme, Probleme in der sozialen Entwicklung und motorische Auffälligkeiten) Im Dortmunder-Entwicklungs-Screening basieren die Ergebnisse in den ersten beiden Bereichen auf den Beurteilungen der Erzieherinnen. Im sprachlich / kognitiven Bereich gibt es auch einige Fragen, die die Erzieherinnen direkt bei den Kindern überprüfen können, z.b. Farbenkenntnisse, Beachtung der Reihenfolge bei drei Aufforderungen oder die Benennung von Gegensätzen. Natürlich gibt es in diesem Bereich auch Fragen zur richtigen Aussprache und zum grammatikalisch richtigen Sprachgebrauch. Im Bereich soziale Entwicklung sollen die Erzieherinnen Fragen nach der Selbstständigkeit, des sozialen Kontaktverhaltens gegenüber anderen Kindern, der Spielfertigkeit und des Umgangs mit Konflikten beurteilen. Befund DESK 3 6 Kinder mit unauffälligen Befunden Sprache/ Kognition Sozialverhalten Motorik Kinder mit Migrationshintergrund Kinder ohne Migrationshintergrund 34 Kinder 63 Kinder Bei den Kindern mit Migrationshintergrund gibt es einen Schwerpunkt bei den Sprachauffälligkeiten (53%). Bei den Kindern ohne Migrationshintergrund verteilen sich die Auffälligkeiten in der sprachlichen und sozialen Entwicklung gleich stark (42%). Auffälligkeiten in der motorischen Entwicklung kommen in beiden Kindergruppen deutlich seltener vor (ca.15%). Kinder mit auffälligen Befunden mit dem Schwerpunkt in der Feinmotorik sind sehr oft motorisch unruhig. Dies scheint auf jeden Fall kein besonderes Problem von Kindern mit Migrationshintergrund zu sein.

11 11 Ergebnis der Beratung Beratung/ weitere Diagnostik im ZEF Fördermaßnahmen keine Empfehlung weitere Entwickl. beobachten Kinder mit Migrationshintergrund Kinder ohne Migrationshintergrund Während es bei den Kindern mit Migrationshintergrund wegen der Sprachauffälligkeiten einen höheren diagnostischen Bedarf (50%) vor der Empfehlung konkreter Fördermaßnahmen gab, hielten sich in der anderen Kindergruppe Beratungsempfehlungen und Empfehlungen für Fördermaßnahmen die Waage (ca. 45%). Bei ca. 15% aller Kinder mit auffälligen Befunden kamen wir im Auswertungsgespräch gemeinsam mit den Erzieherinnen zu der Entscheidung die weitere Entwicklung zunächst abzuwarten und beobachten zu wollen. Befunde und Empfehlungen Da unsere Befunde auf der Grundlage eines Screeningverfahrens erhoben wurden, liegt es nahe, den Eltern bei auffälligen Befunden zunächst eine weitere Diagnostik vorzuschlagen, um diesen Befund entweder durch eine ausführlichere Testung zu untermauern oder zu relativieren. Diese Vorgehensweise haben wir insbesondere bei den Sprachauffälligkeiten der Kinder mit Migrationshintergrund gewählt. Falls ein Befund untermauert wurde und z.b. eine Sprachentwicklungsstörung festgestellt wurde, bekamen die Eltern einen Befundbericht, den sie beim Kinderarzt vorlegen konnten. Erst nach diesen ausführlicheren Testungen ergaben sich im Einzelfall auch Ansatzpunkte für eine weitere Beratung, da hier die einzelne Problematik des Kindes vor dem familiären Hintergrund mehr gewürdigt werden konnte. Kinder mit Auffälligkeiten in der gesamten Entwicklung Gesamtwert 1 oder 2 Kinder mit Migrationshintergrund 4 Kinder ohne Migrationshintergrund 9 Bei den Kindern mit Migrationshintergrund geht der Wert für den Bereich sprachliche und kognitive Entwicklung nicht in die Berechnung des Gesamtwertes ein.

12 12 Die Ergebnisse besagen, dass sich die Anzahl der entwicklungsauffälligen Kinder in den drei Seesener Kitas auch bei den Kindern mit Migrationshintergrund nicht von der Normierungsstichprobe (4 bis 11 %) unterscheidet. Das bedeutet bei 100 untersuchten Kindern kann man mit 11 auffälligen Entwicklungsverläufen rechnen, in unserer Stichprobe waren es 13 Kinder. Umgang mit Empfehlungen Die folgenden Ergebnisse durch die Rückfragen bei den Erzieherinnen von Kita 1 und 2 erhalten. Empfehlung umgesetzt Empfehlung nicht umgesetzt Kinder mit Migrationshintergrund 12 4 Kinder ohne Migrationshintergrund 11 8 Die überwiegende Zustimmung zu unseren Empfehlungen ist ein Zeichen dafür, dass es uns in der Mehrzahl der Elterngespräche, die gemeinsam mit den Erzieherinnen durchgeführt wurden, gelungen ist, die Eltern für die Entwicklungsprobleme ihrer Kinder zu sensibilisieren und sie für weitere Beratungstermine oder für die Einleitung von Fördermaßnahmen zu motivieren. Entgegen der bisherigen Erfahrung war die Umsetzung unserer Empfehlungen der Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund (75 %) sogar höher als bei den Eltern ohne Migrationshintergrund (58 %). Zusammenfassung Viele Eltern (79%), auch unabhängig vom Migrationshintergrund, waren sehr daran interessiert, den angebotenen Entwicklungscheck zu nutzen. Ein solches Angebot an Kindertagesstätten zu unterbreiten, scheint ein guter Zugang zu sein, der eine hohe Beteiligung der Eltern sicherstellt. Mit dem standardisierten Verfahren lässt sich eine hohe Anzahl von Kindern identifizieren, (insgesamt 43/97, 44 %) die Auffälligkeiten in Entwicklungsbereichen aufweisen.

13 13 Eine differenzierte Betrachtung der Art der Auffälligkeiten hat ergeben, dass Kinder mit Migrationshintergrund insbesondere eine erhöhte Auffälligkeitsquote im Bereich Sprache aufweisen, während es bei der Motorik und dem Sozialverhalten diese deutlichen Unterschiede nicht gibt. In 85 % der Beratungen mit Eltern von auffälligen Kindern wurden gezielte Maßnahmen empfohlen. Eine erste Nachbefragung der Erzieherinnen hat ergeben, dass ca. 2/3 der Eltern die Empfehlungen nach cirka 6 Monaten bereits umgesetzt hatten, wobei die Umsetzungsrate bei den Eltern mit Migrationshintergrund mit 75 % sogar deutlich höher lag als bei den Eltern ohne Migrationshintergrund (58 %). Entwicklungschecks in der beschriebenen Einbettung in eine Kindertagesstätte durch eine Erziehungsberatungsstelle scheint eine sehr gute Möglichkeit zu sein, viele Eltern zu erreichen und möglichst frühzeitig Hilfen für Kinder mit Entwicklungsproblemen zu initiieren. Das Projekt zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass über diesen Weg Eltern mit Migrationshintergrund genauso gut wie Eltern ohne Migrationshintergrund erreicht werden. Eine dauerhafte Installierung eines solchen Angebots wäre sehr vielversprechend, um nachhaltig Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern frühzeitig zu erkennen und geeignete Hilfen früh einsetzen zu lassen.

14 14 Das Jahr in Zahlen Erziehungsberatung Im Bereich der Erziehungsberatung meldeten sich 273 KlientInnen neu an (2010 = 271), 102 KlientInnen wurden aus dem Vorjahr übernommen (2010 = 97). Im Berichtszeitraum wurden 273 Beratungen abgeschlossen (2010 = 266). Neuaufnahmen, Übernahmen und Abschlüsse Anzahl Neuaufnahmen Übernahmen aus dem Vorjahr Abgeschlossene Fälle Klientenzahlen von 2001 bis Abschlüsse Neuanmeldungen Gesamtzahl

15 15 Regionale Verteilung Einzugsbereich Anzahl Prozent Seesen mit Gemeinden ,5 Lutter a.bbge. 22 6,0 Langelsheim, Stadt 17 4,5 Goslar (Stadt) 16 4,0 Oberharz (Samtgemeinde) 14 4,0 Bad Harzburg, Stadt 2 0,5 Liebenburg, (Gem.) 2 0,5 Braunlage, Stadt 0 0,0 St. Andreasberg 0 0,0 Vienenburg, Stadt 0 0,0 Schul-/Betreuungsform Anzahl Prozent Betreuung durch die Eltern 27 7 Krippe 6 2 Kindergarten/ Sprachheilkindergarten Grundschule/Vorschule Hauptschule 28 7 Realschule Gymnasium 32 9 Sonderschulen 7 2 Berufs-/ Fach-/ Hochschule/ Uni 15 4 Restkategorie/Sonstige 13 3 Gesamt

16 16 Alter der Klienten Alter / Jahre Anzahl männlich Anzahl weiblich bis bis bis bis bis bis bis bis unbekannt 1 0 Gesamt Geschwister Geschwisterzahl ,4 27,2 1 40,9 44,1 2 20,5 14,8 3 7,5 7,9 > 3 6,6 6,0 Anlass der Beratung (zwei Nennungen möglich) Anzahl Prozent Schul-/Ausbildungsprobleme ,0 Entwicklungsauffälligkeiten 91 18,5 Beziehungsprobleme 80 16,5 Trennung/ Scheidung der Eltern ,0 Sonstige Probleme in und mit der Familie 76 15,5 Anzeichen für Misshandlung/ sexuellen Missbrauch 2 0,5 Suchtprobleme/ Straftat des Jugendlichen 9 2,0 Sonstiges 4 1,0 Gesamt

17 17 Symptombereiche Prozent Störungen der Kommunikation 52,0 Störungen im Gefühlsbereich 15,5 Auffälligkeiten im Leistungsbereich 16,5 Störungen im Körperbereich 2,5 Besondere Fragestellungen 13,5 Anregung. Initiative Anregung durch Anzahl Prozent Erziehungsberechtigte ,5 Verwandte/ andere Klienten 30 8 Kindergarten/ Schule/ andere Einrichtungen Jugendamt/Gericht/andere Institution Ärzte und Therapeuten 34 9 Presse 1 0 Sonstige 16 4,5 Gesamt Anzahl Prozent Mutter Vater Eltern gemeinsam Kind / Jugendliche(r) / junge(r) Erwachsene(r) selbst 12 3 Bekannte/Verwandte 4 1 soziale Dienste/Lehrer(in) 3 1 Sonstige 7 2 Gesamt

18 18 Wartezeit bis zum 1. Gespräch Dauer 2010 Prozent 2011 Prozent 14 Tage 83,2 76,8 1 Monat 14,4 20,0 über 1 Monat 2,4 3,2 Wartezeit bis zur fortlaufenden Betreuung Dauer Anzahl Prozent 14 Tage Monat über 1 Monat 33 9 Kontakthäufigkeit 2010 Prozent 2011 Prozent bis 5 Kontakte 44,7 47, Kontakte 33,2 23, Kontakte 16,4 19,0 > 20 Kontakte 5,6 10,6 Kontakte im laufenden Jahr 2011 Gesamtzahl 2265 Beratungsdauer Anzahl Prozent Anzahl Prozent Kurzfristige Beratung (1 Monat) , ,5 Mittelfristige Beratung (2-6 Monate) 96 36, ,6 Langfristige Beratung (> 6 Monate) 49 18, ,9

19 19 Art der Beendigung/Abschlussgrund Prozent Beendigung gemäß Hilfeplan/Beratungszielen 69 Beendigung abweichend vom Hilfeplan durch - den Sorgeberechtigten/den jungen Volljährigen 12 - die bisher betreuende Einrichtung, Pflegefamilie, Dienst 1 - den Minderjährigen 1 Adoptionspflege/Adoption 0 Abgabe an ein anderes Jugendamt wegen Zuständigkeitswechsel 0 Sonstige Gründe 7 Weiterverweisung 10 Gesamt 100 Schwangerschaftsberatung In diesen Bereich gehört die Schwangerschaftskonfliktberatung nach den 5 und 6 und die Beratung von schwangeren Frauen nach dem 2 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes. Bei 45 (2010 = 37) Klientinnen wurde eine Schwangerschaftskonfliktberatung durchgeführt und 35 (2010 = 59) Klientinnen berieten wir nach 2 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes. Schwangerschaftskonfliktberatung Altersgruppe unter 20 Jahre Jahre Jahre Jahre 6 3 über 50 Jahre 0 0 Allgemeine Schwangerschaftsberatung Altersgruppe unter 20 Jahre Jahre Jahre Jahre % der beratenden Frauen kommt aus dem Landkreis Goslar, 20 % aus den umliegenden Landkreisen.

20 20

21 21 ZEF-Förderverein e.v. Der im Jahr 1994 gegründete ZEF-Förderverein hat zum Ziel, das ZEF in seinen Maßnahmen für Prävention, Beratung und Hilfe für Menschen in besonderen Notlagen zu unterstützen (Satzung des Vereins). Mit dem Beitritt zum Verein können Aktivitäten finanziell, ideel oder personell unterstützt werden. Einladung zur Mitgliedschaft

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Jahresbericht 2011. ggmbh

Jahresbericht 2011. ggmbh Jahresbericht 2011 ggmbh 1998 2000 2005 2010 2011 Jahresbericht 2011 ggmbh Inhaltsangabe 1. Aus den Regionalteams Seite 2 1.1 Team Pan/ Dgf Seite 3 1.2 Team Deg/Sr 1.3 Team Pa 1.4 Fortbildungen 2. Statistiken

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Idee und Gestaltung: Sandra Bertl

Idee und Gestaltung: Sandra Bertl 1 2 Die nachfolgende Präsentation stellt die prämierten Portfolios in Auszügen vor. Die Reihenfolge richtet sich dabei nach dem Eingang der Wettbewerbsbeiträge. Neben der Gestaltung der Portfolios und

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Die neue Einschulungsuntersuchung

Die neue Einschulungsuntersuchung Die neue Einschulungsuntersuchung 1 Die neue Einschulungsuntersuchung Gesetzliche Grundlagen der neuen Einschulungsuntersuchung Schritt 1 der neuen Einschulungsuntersuchung im vorletzten Kindergartenjahr

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie

Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Psychische Erkrankung oder Psychische Erkrankung betrifft die Suchterkrankung ganze Familie betrifft die ganze Familie Auswirkungen der elterlichen Erkrankung auf die Kinder und mögliche Unterstützungsangebote

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN. Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Kindergärten DER STADT GAMMER- TINGEN Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Unsere Kindergärten: Kindergärten in Trägerschaft der Stadt Gammertingen: Kindergarten St. Martin Kiverlinstraße

Mehr

Abschluss: Diplom Sozialarbeiterin Heilpraktikerin für Psychotherapie

Abschluss: Diplom Sozialarbeiterin Heilpraktikerin für Psychotherapie Daniela Ilbertz * 16.11.1967 Diplom Sozialarbeiterin Heilpraktikerin für Psychotherapie NLP Practitioner Marte Meo Practicioner Leitung, Coaching, Arbeit mit psychisch kranken Menschen, Arbeit in Familien

Mehr

Frühe Hilfen in Dresden

Frühe Hilfen in Dresden Frühe Hilfen in Dresden Für wen? Was? Wer? Kontakt: Begrüßungsbesuche des Jugendamtes bei Familien nach Geburt eines Kindes alle Familien der Stadt Dresden freiwilliges und kostenloses Informations- und

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg

Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Das Rucksack-Projekt Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung in Duisburg Zertifizierungsfeier für das Kindergartenjahr 2009/2010 im Kulturbunker Bruckhausen "Eine gemeinsame Sprache sprechen"

Mehr

Systemische Interaktionsberatung

Systemische Interaktionsberatung Einführungskurs 2013/14 Systemische Interaktionsberatung Ein Modell zur Aktivierung von Systemkräften und zum Aufbau von Selbsthilferessourcen in der Arbeit mit Familien SIT GmbH Institut für systemische

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Familien im Konflikt. Familiengerichte im Landkreis Görlitz. Amtsgericht Görlitz -Familiengericht- Postplatz 18, 02826 Görlitz Telefon: 03581 / 4690

Familien im Konflikt. Familiengerichte im Landkreis Görlitz. Amtsgericht Görlitz -Familiengericht- Postplatz 18, 02826 Görlitz Telefon: 03581 / 4690 Familien im Konflikt Familiengerichte im Landkreis Görlitz Amtsgericht Görlitz Postplatz 18, 02826 Görlitz Telefon: 03581 / 4690 Amtsgericht Löbau Promenadenring 3, 02702 Löbau Telefon: 03585 / 469 100

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING

PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING PSYCHOLOGISCHE PRAXIS HEINZ LANGEMANN BERATUNG PSYCHOTHERAPIE SUPERVISION COACHING Heinz Langemann, lic. phil. Fachpsychologe FSP für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie Bergstrasse 3,

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland

Gliederung. Überschuldungssituation privater Haushalte in Deutschland Gliederung Ausmaß der Überschuldung Ursachen von Überschuldung Schuldnerberatung: Angebot und Nachfrage Unser Auftrag Finanzierung von Schuldnerberatung Leistungsbeschreibung Wirksamkeit von Schuldnerberatung

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familienund

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als Masterstudiengang In Kooperation mit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NW) Master of Counseling Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Tätigkeitsbericht. Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Planegg

Tätigkeitsbericht. Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Planegg Tätigkeitsbericht 2014 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Planegg Inhaltsverzeichnis 01 Zusammenfassung 4 02 Allgemeine Angaben zur Beratungsstelle 5 03 Personelle Besetzung / räumliche

Mehr

Fragebogen für Adoptionsbewerber

Fragebogen für Adoptionsbewerber Amt für Kinder, Jugend und Familie Aktenzeichen: 511/52- Pfl - Fragebogen für Adoptionsbewerber 1. Personalien Familienname Vorname Geburtsname Geburtstag Geburtsort Staatsangehörigkeit Konfession Anschrift

Mehr

Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige. Jannis Wlachojiannis, Diplom-Sozialpädagoge

Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige. Jannis Wlachojiannis, Diplom-Sozialpädagoge Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige Jannis Wlachojiannis, Diplom-Sozialpädagoge Café Beispiellos Seit 1987

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Beratung. Nando Belardi, Laie Akgün, Brigitte Gregor, Reinhold Neef, Thomas Pütz, Fritz Rolf Sonnen. Eine sozialpädagogische Einführung

Beratung. Nando Belardi, Laie Akgün, Brigitte Gregor, Reinhold Neef, Thomas Pütz, Fritz Rolf Sonnen. Eine sozialpädagogische Einführung Nando Belardi, Laie Akgün, Brigitte Gregor, Reinhold Neef, Thomas Pütz, Fritz Rolf Sonnen Beratung Eine sozialpädagogische Einführung 6. Auflage 2011 Juventa Verlag Weinheim und München Inhalt Vorbemerkung

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung

Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung Kinder im Blick Zweiteilige Fortbildung zum/zur Trainer/in für das Elternprogramm bei Trennung und Scheidung 1. Abschnitt vom 04. bis 06. November 2015 in Freiburg 2. Abschnitt vom 06. bis 08. April 2016

Mehr

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE

FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE FACHDIENST JUGEND UND FAMILIE Familienzentren im Kreis Schleswig-Flensburg 3. Landesweiter Fachtag LAG der freien Wohlfahrtsverbände 08. November 2012 in Kiel FD Jugend und Familie Jugendhilfeplanung -

Mehr

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes

Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Ergebnisse einer Umfrage über die Trauerarbeit von Eltern und Geschwistern nach dem Tod ihres Schulkindes Birgit Pemberger, 2009 Abdruck mit freundlicher Unterstützung des Autors! Ulm, im Frühjahr 2010

Mehr

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg

Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Modellprojekt Frühe Intervention bei pathologischem Glücksspiel in Brandenburg Staatsvertrag zum Glücksspielwesen in Deutschland Ziele des Staatsvertrages (seit 1.1.2008 - gültig bis 31.12.2011): o o o

Mehr

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim

Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim Eine Verantwortungsgemeinschaft Arbeitskreis Elternkonsens Mannheim von Anwaltschaft Familiengericht Sozialem Dienst Beratungsstellen Verfahrensbeiständen Über Mannheim Stadtkreis mit ca. 325.000 Einwohner/-innen

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken

Forschungs- und Entwicklungsprojekt. Zukunft gestalten. Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Forschungs- und Entwicklungsprojekt Zukunft gestalten Mit Kindern Erneuerbare Energie entdecken Kurzinformation zum Pressetermin am Dienstag, den 13.12.2011, 13:30 14:30 Uhr Örtlichkeit : VRD Stiftung

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Richtlinien für selbstständige Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und berater (SelbRi) (i. d. F. v. 30. Mai 2012) 1 Geltungsbereich

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung?

Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Kooperationswerkstatt Trennung und Scheidung Was hilft Bremer Familien bei Trennung und Scheidung? Wegweiser-Beratung Individuelle Beratung Gruppen Mediation Info-Veranstaltungen Was hilft Familien bei

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Sozialpädiatrisches Zentrum (SZ) der Kinderklinik des im Florence- Nightingale-Krankenhauses Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Liebe Eltern und Interessierte, seit 1995 gibt es

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse

Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Frühförderung Netzwerk Winterthur, 22.Oktober 2013 Frühförderung primano 2007-2012 Ergebnisse Gesundheitsdienst Schulärztlicher Dienst Schulsozialarbeit Gesundheitsinformation/ Frühförderung Gesundheitsförderung

Mehr

Fachkraft für Integration

Fachkraft für Integration Ausbildungsangebot 2012 Fachkraft für Integration Inklusion als die Zukunft behinderter Kinder in der Kita Kreisverband Bielefeld e.v. Weiterbildungswerk Inklusion Immer mehr Kitas arbeiten nach dem Modell

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für SieKids Einrichtungen Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Kein

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe

HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe VS RESEARCH HANAUER H!LFE e.v. (Hrsg.) Die Entwicklung professioneller Opferhilfe 25 Jahre Hanauer Hilfe VS RESEARCH Bibliografische

Mehr

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de

Dienst-Handy: 0160 / 6751198 E-Mail: eyring.jhz-schnaittach@web.de Liste aller MitarbeiterInnen der Ambulanten Sozialpädagogischen Dienste: Sozialpädagogische Familienhilfe, Erziehungsbeistandschaft, Mobile Familienberatung, Betreutes Wohnen (Stand: November 2013) Sebastian

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Aufnahmeformular. Personalien des Kindes Name und Vorname Geburtsdatum Geburtsort Heimatort Wohnort Strasse Telefon Konfession Muttersprache.

Aufnahmeformular. Personalien des Kindes Name und Vorname Geburtsdatum Geburtsort Heimatort Wohnort Strasse Telefon Konfession Muttersprache. Kinderheim Lutisbach Lutisbachweg 1 6315 Oberägeri Tel: 041 750 13 41 Fax: 041 750 40 38 kinderheim@lutisbach.ch www.kinderheimlutisbach.ch Personalien des Kindes Name und Vorname Geburtsdatum Geburtsort

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Breitenweg 24/26 28195 Bremen Bei Rückfragen: Herr Achilles (Tel: 361-4330) oder Herr Klapper (Tel: 361-4025)

Mehr

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne

Verweise auf die Internetpräsenz und Reichweite der Werbekampagne a) Ergebnisbericht Zusammensetzung der Befragten Über den Zeitraum vom 18.12.2012 bis 01.02.2013 haben insgesamt 123 Nutzer an der Erhebung teilgenommen. Von denjenigen, die ein Geschlecht angegeben haben

Mehr

Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren

Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren Kurzanleitung zum geschlechtergerechten Formulieren Faire Sprache Sprache und Gesellschaft beeinflussen einander, denn Sprache reflektiert und prägt unser Bewusstsein und die Wahrnehmung. Wenn Frauen und

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder

Familienhebammen. nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Familienhebammen nachhaltige Gesundheitsförderung für Schwangere, Mütter und junge Kinder Weniger ist mehr: Rauchfrei- Beratung durch Familienhebammen 14. Juni 2011 Familienhebammen Familienhebammen sind

Mehr

Projektbericht für 2012 bis 2014

Projektbericht für 2012 bis 2014 Grundschulkinder besser fördern in gemeinsamer Verantwortung von Kita und Schule Projektbericht für 2012 bis 2014 Hövelschule Schule am Wasserturm Grundschule Nordviertel Verfasserin: Renate Ernst-van

Mehr

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen

Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Die Adoptionsvermittlungsstelle im Landkreis Böblingen Das Thema Adoption ist komplex und vielschichtig. Es ist uns mit diesen Seiten ein Anliegen, Ihnen eine Antwort auf die am häufigsten gestellten Fragen

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Caritas-Familienpaten

Caritas-Familienpaten Caritas-Familienpaten Ein Projekt des Caritasverbandes für die Stadt Münster e. V. vom 01.10.2010 30.09.2013 in Verbindung mit dem bundesweiten Projekt des DCV Frühe Hilfen Externe Evaluation durch die

Mehr