Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2. Jahresrückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2. Jahresrückblick 2011 3"

Transkript

1 I n h a l t Seite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2 Jahresrückblick Fachartikel Entwicklungschecks in Kindertagesstätten 7 SEEM 0-6 Seesener Entwicklungsscreening und Elternarbeit für Eltern mit Migrationshintergrund Das Jahr in Zahlen 14 Angebotstafel der Erziehungsberatung 20 Der ZEF Förderverein e.v. 21 Beitrittserklärung

2 2 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Leitung: Carsten Bromann Dipl. Psychologe Psychologischer Psychotherapeut (Appr.) Systemischer Familientherapeut Paartherapeut Elternkursleiter, Entwicklungspsychologischer Berater für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern Familienmediator TherapeutInnen und BeraterInnen: Alois Kerklau Pädagoge M.A. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (Appr.) Verhaltenstherapeut (DGVT) Familientherapeut Paartherapeut Mediator (AHS) Kathrin Brettschneider Dipl.-Pädagogin Gestalttherapeutin SAFE-Mentorin Roswitha Kiel Sozialarbeiterin Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin (Appr.) Systemische Familientherapeutin Peter Laveaux Dipl.-Psychologe Familientherapeut Paartherapeut Psychoanalytisch-interaktioneller Gruppentherapeut Sekretariat: Silke Pascheka Verwaltungsangestellte Praktikant: Alexander Pippert Studium der Sozial- und Organisationspädagogik

3 3 Jahresrückblick Einleitung Mit 375 Ratsuchenden im Jahr 2011 sind die Fallzahlen im Rahmen der Erziehungsberatungsarbeit sehr stabil hoch. Als Beratungsstelle haben wir seit Dezember 2010 ein besonderes Entwicklungscheckprojekt an Kindertagesstätten durchgeführt, dass im Herbst dem Jugendhilfeausschuss des Landkreises Goslar vorgestellt wurde. Nach dem Ausscheiden von Marianne Fischer in den Ruhestand im Jahr 2011 ist es uns gelungen, eine sehr erfahrene Beraterin als Nachfolgerin zu finden. Roswitha Kiel ist Diplom Sozialpädagogin, approbierte Kinder- und Jugendlichentherapeutin und Familientherapeutin. Sie hat langjährige Erfahrungen in der Sucht- und in der Jugendberatungsarbeit. Außerdem ist ihr der Landkreis Goslar sehr vertraut, da sie viele Jahre in Goslar tätig war. Neben der Erziehungsberatungsarbeit hat sie die Leitung des Servicehauses für körperbehindertes Wohnen übernommen. 2. Fachliche Entwicklung Die Beratungsstelle hat über Landesmittel finanziert im Jahr 2011 ein neues Projekt in enger Kooperation mit den Seesener Kindertagesstätten durchführen können. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Angebot zu einem Entwicklungsscreening von allen 3- und 4- jährigen Kindern in den drei Seesener Kindertagesstätten, bei dem die Kinder bezüglich ihres Entwicklungsstandes in den Bereichen Sprache/Kognition, Soziale Entwicklung, Feinmotorische Entwicklung und Grobmotorische Entwicklung eingeschätzt werden. Die Eltern bekommen dann in Abstimmung mit den Beobachtungen der Erzieherinnen eine Rückmeldung über den Entwicklungsstand ihrer Kinder und bekommen bei Bedarf Empfehlungen wie sie die Entwicklung ihrer Kinder fördern können, bzw. welche weiteren Maßnahmen für ihr Kind angezeigt sind. Das Projekt ist sehr gut angenommen worden. 79 % aller Eltern haben das Angebot genutzt, sich einen Eindruck zur Entwicklung ihrer Kinder zu verschaffen. Die Ergebnisse dieses Projektes werden in einem Artikel in diesem Jahresbericht dargestellt und in einer gesonderten Veröffentlichung, die bei der Beratungsstelle angefordert werden kann, zusammengestellt.

4 4 Erfreulicherweise kann das Projekt auch im Jahr 2012 durch eine weitere Landesfinanzierung fortgesetzt werden. Im ZEF fand 2011 erneut eine Fortbildungsveranstaltung für Erziehungsberater statt. Hans Berwanger, Dipl. Psychologe, Trauma- und Familientherapeut stellte seine hypnosystemische Methode des Kinderflüsterns an einem überregional besuchten Fachtag vor. Die Methode des Kinderflüsterns hat sich aus neueren Erkenntnissen der Hirn- und Schlafforschung entwickelt, die besagen, dass emotional wichtige Botschaften der Eltern an die Kinder diese insbesondere in der Tiefschlafphase erreichen. Mit den Eltern werden diese emotional wichtigen Botschaften in Beratungsprozessen erarbeitet, die sie dann ihren Kindern im Schlaf zuflüstern sollen. Dabei werden neben den Effekten bei den Kindern natürlich auch Veränderungsprozesse bei den Eltern angestrebt und erreicht, die zu einer verbesserten Eltern-Kind-Beziehung beitragen. MitarbeiterInnen des ZEF nahmen an dem internen Fachtag Frühe Hilfen des AWO- Bezirksverbands Braunschweig in Wolfenbüttel teil, bei dem es 2011 um die Themen Ungewollte Kinderlosigkeit und Videobasierte entwicklungspsychologische Beratung für Eltern von Säuglingen und Kleinkindern ging. Die Konzeption der Frühen Hilfen der vier Familienberatungsstellen des AWO- Bezirksverbands Braunschweig wurde auf dem AWO-Bundeskongress Frühe Hilfen in einem Worldcafe-Beitrag von Carsten Bromann im November 2011 in Magdeburg präsentiert und fand unter den Teilnehmern großes Interesse. Kathrin Brettschneider und Carsten Bromann besuchten das Kinderwunschzentrum in Hildesheim, um sich über die Arbeit eines Kinderwunschzentrums mit den psychosozialen Belangen der betroffenen Paare zu informieren, denn das Thema der ungewollten Kinderlosigkeit betrifft immer mehr Paare in Deutschland. Zurzeit gehen Untersuchungen davon aus, dass 1 Millionen Paare in Deutschland ungewollt kinderlos sind. Direkte Beratungen dazu finden im ZEF im Rahmen der Schwangerschaftsberatung statt. Aber auch in Erziehungsberatungen taucht das Thema manchmal auf, wenn Paare eine lange Zeit der Kinderlosigkeit erlebt haben und dann in besondere Weise auf das sehnlichst erwartete Wunschkind eingehen. 3. Öffentlichkeitsarbeit Das ZEF hat 2011 zwei sehr gut besuchte Fachvorträge organisiert.

5 5 Im Juni haben Claudia Ringmann und Ralf Wippermann von der Jugendförderung des Landkreises Goslar einen Vortrag zum Thema: Schüler VZ, Facebook, ICQ & Surfen ohne Risiko gehalten. Die rege Diskussion der zahlreichen Eltern zeigt deutlich an, dass es für Eltern wichtig ist, umfassend und kompetent über die neuen Medien informiert zu sein, um ihre Kindern gut im Umgang mit den Medien begleiten zu können. Im November hat die Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Margrit Pape- Jacksteit einen Vortrag zum Thema: Trennung und Scheidung Das neue Scheidungsrecht angeboten, bei dem sich viele Interessierte über die rechtliche Seite einer Scheidung informieren konnten. Mitarbeiter der Beratungsstelle haben darüber hinaus aber auch eigene Veranstaltungen durchgeführt. Im Juni hat die Beratungsstelle Eltern eingeladen, sich zum Thema eskalierende Eltern- Kind-Konflikte zu informieren. Ziel war es, den Eltern zu zeigen, wie sie es mit geeigneten Erziehungsmethoden vermeiden können, in eine eskalierende Brüllfalle mit ihren Kindern zu geraten. Im September hat Carsten Bromann im Kindergarten Bornhausen einen Vortrag mit dem Titel Probleme sind Lösungen Was will mein Kind mir mit seinem Verhalten sagen? gehalten, bei dem es darum ging, Eltern einen Blick hinter scheinbar sinnlose Verhaltensprobleme ihrer Kinder zu gewähren und sie zu befähigen, von einem neuen Verständnis für ihre Kinder ein verändertes Erziehungsverhalten zu entwickeln. Kathrin Brettschneider hat im Kindergarten St. Annenstrasse einen Vortrag zum Thema Grenzen setzen angeboten, in dem den Eltern zum einen Hintergründe und ein Verständnis über das Trotzen von Kindern aufgezeigt, ihnen aber auch Hilfen zu einem guten Umgang mit klarem Grenzen setzen vermittelt wurde. Ein Höhepunkt des Jahres 2011 war erneut das Koch sche Hoffest, dass in Verbindung mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband und der Ehrenamtsbörse Seesen veranstaltet wurde. Neben der Tombola, den vielen Gaumengenüssen und dem musikalischen Leckerbissen der Seesener Gruppe Quasimodo Knöterich hat das ZEF auf dem Hinterhof ein ansprechendes Kinderprogramm durchgeführt. Der Clown Andy Klapp verzückte die Kleinen und die Großen ebenso wie die vielen Spielstationen (Fühlstationen, Schaumkussweitwurfmaschine, Geschicklichkeitsspiele).

6 6 4. Kooperationsengagement Das ZEF hat die bewährten Kooperationen offene Sprechstunden in den drei Seesener Kindertagesstätten und Sprechstunden bei Elternsprechtagen in der Grundschule Rhüden weitergeführt. In Kooperation mit der Ev. Kirche Rhüden fand dort in den Räumen des Gemeindezentrums ein Elternkurs Erziehungsreife Mit Kindern wachsen, den Roswitha Kiel und Carsten Bromann durchgeführt haben, statt. Der Arbeitskreis Beratung, Bildung und Auskunft des Seesener Bündnisses für Familien hat mit Unterstützung der Stadt Seesen einen Seesener Familienwegweiser herausgegeben, der alle kulturellen, freizeitpädagogischen, beraterischen und medizinischen Angebote in Seesen zusammenfasst und als kostenlose Informationsbroschüre für Eltern konzipiert ist. Ein Praktikant des ZEF hat zu dieser Broschüre eine kleine Wanderausstellung konzipiert, die an einigen markanten Stellen Seesens (Bürgerbüro, Bücherei, Kirchenzentrum, ZEF) im Jahr 2011 zu sehen war. Das ZEF war 2011 in folgenden Arbeitskreisen tätig: - Präventionsrat der Stadt Seesen - Bündnis für Familie Seesen: AK Beratung, Bildung, Auskunft - AK Frühe Hilfen Seesen - AK Elterliche Sorge des Landkreises Goslar - Kinder- und Jugendpsychiatrie im Sozialpsychiatrischen Verbund des Landkreises Goslar - AWO-Schwangerschaftsberatungsstellen Niedersachsen - Landesarbeitsgemeinschaft der Erziehungsberatungsstellen Niedersachsen

7 7 Entwicklungschecks in Kindertagesstätten SEEM 0-6 Seesener Entwicklungsscreening und Elternarbeit für Eltern mit Migrationshintergrund Je frühzeitiger Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern erkannt und Eltern motiviert werden, ihre Kinder angemessen zu fördern, umso besser lassen sich Entwicklungsverläufe von Kindern positiv beeinflussen. Diesem Ziel verpflichtet ist es gelungen, in Seesen ein landesfinanziertes Projekt in Kindertagesstätten durchzuführen, dass allen Eltern einen Entwicklungscheck Ihrer Kinder anbietet. Eine wesentliche Intention bestand weiterhin darin, insbesondere Eltern mit Migrationshintergrund dieses Angebot zu unterbreiten, da Eltern mit Migrationshintergrund oftmals Beratungs- und Hilfeangebote nicht gut annehmen. Um eine Stigmatisierung dieser Elterngruppe zu vermeiden, wurde allen Eltern dieses Angebot gemacht. Die Auswertung erfolgt dann getrennt nach den Elterngruppen mit und ohne Migrationshintergrund. Eine andere Absicht, die mit dem Projekt verfolgt wurde, bestand darin, Eltern einen niedrigschwelligen Zugang zu Angeboten der Erziehungsberatung zu ermöglichen. In dem Projekt SEEM 0-6 haben wir Informationen über den Entwicklungsstand der Kinder bzgl. der motorischen, sprachlichen, kognitiven und sozialen Entwicklungen erhoben. Das benutzte Verfahren war das Dortmunder-Entwicklungs-Screening für den Kindergarten (DESK 3-6). Das DESK 3-6 ist ein Verfahren zur Früherkennung von Entwicklungsgefährdungen im Vorschulalter (3 bis 6 Jahre). Durch seine wissenschaftliche Standardisierung kann dieses Verfahren zwischen entwicklungsunauffälligen und entwicklungsauffälligen Kindern unterscheiden und es erkennt Kinder mit einem besonderen Förderbedarf z.b. im Bereich Sprache und Kognition oder in den Bereichen Fein- und Grobmotorik. Im DESK erhalten wir Kennwerte für einzelne Entwicklungsbereiche sowie einen Gesamtwert zur Beurteilung der Auffälligkeit/Unauffälligkeit der gesamten Entwicklung. Um einen unauffälligen Gesamtwert zu erhalten, müssen die Kinder insgesamt die Hälfte der

8 8 Aufgaben erfolgreich ausführen. Bei Kindern mit Migrationshintergrund der Eltern werden die sprachlichen Leistungen nicht für die Beurteilung des Gesamtwertes herangezogen. Aufbau des DESK: Kinder mit Migrationshintergrund Sprache und Kognition ohne Bewertung für den Gesamtwert Grobmotorik Feinmotorik Soziale Entwicklung Gesamtwert Kinder ohne Migrationshintergrund Sprache und Kognition Grobmotorik Feinmotorik Soziale Entwicklung Gesamtwert In Bereichen zur motorischen Entwicklung müssen die Kinder Aufgaben durchführen, wie z.b. eine Jacke auf- und zuknöpfen oder eine senkrechte und waagerechte Linie zeichnen, sie sollen für 5 Sekunden auf einem Bein stehen oder sollen eine Flüssigkeit von einem Becher in den anderen Becher schüttern, ohne etwas zu vergießen. In den anderen Entwicklungsbereichen basieren die Informationen überwiegend auf Beobachtungen der Kindergärtnerinnen (Sprache, kognitive und soziale Entwicklung). Wir haben unser Projekt SEEM 0-6 in den drei städtischen Kindertagesstätten durchgeführt mit den Standorten St.-Annen, Am Schulplatz und Am Spottberg. Bis zum beteiligten sich insgesamt 97 Kinder, das waren über 79 % aller drei- bis vierjährigen Kinder, die es in den drei Kindertagesstätten gab. Bei den nicht beteiligten Kindern gab es keine großen Unterschiede zwischen der Elterngruppe mit und ohne Migrationshintergrund. Die Stichprobe der beteiligten Kinder hat folgende Merkmale: Alter ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund % 3 Jahre ,5 % 4 Jahre ,7 %

9 9 In unserer Stichprobe haben ca. 30 bis 40 % aller Kinder Eltern mit Migrationshintergrund. Die Verteilung der Kinder (mit und ohne Migrationshintergrund) auf die drei Standorte ist sehr verschieden. Kita ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund % St. Annen % Schulplatz % Spottberg % Die Kita Am Schulplatz hat den mit Abstand höchsten Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund. Auffällige Befunde im Dortmunder-Entwicklungs-Screening Unser Entwicklungsbogen ergibt in jedem der vier untersuchten Bereiche einen normierten Wert zwischen 1 und 9. Dazu kommt noch ein Ergebnis für den Gesamttest. Für die folgende Ergebnisdarstellung haben wir alle Ergebnisse ausgewählt, die in den Bereichen Sprache/Kognition, Sozialverhalten, Fein- und Grobmotorik dem Wert 1 (auffällig) oder 2 (fraglich unauffällig) entsprachen. Da es bei einem Kind Auffälligkeiten in mehr als einem Bereich geben kann, ist die Gesamtzahl der auffälligen Befunde höher, als die Gesamtzahl der auffälligen Kinder. Anzahl der Kinder mit unauffälligen Befunden: Kita ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund St. Annen 13 2 Schulplatz 10 8 mit Migrationshintergrund ohne Sprachauffälligkeiten durchschnittlich 56 % Spottberg 18 3 Gesamt 41/65% 13/38% Auf dem ersten Blick sieht es so aus, dass es bei den Kindern ohne Migrationshintergrund ca. 2/3 unauffällige Befunde gibt (65 %) und bei den Kindern mit Migrationshintergrund nur

10 10 ca. 40% unauffällige Befunde. Betrachtet man aber die Werte ohne Berücksichtigung der reinen Sprachauffälligkeiten, so unterscheiden sich beide Gruppen kaum noch (9 %). Darstellung der Ergebnisse in den einzelnen Entwicklungsbereichen (Sprachliche Probleme, Probleme in der sozialen Entwicklung und motorische Auffälligkeiten) Im Dortmunder-Entwicklungs-Screening basieren die Ergebnisse in den ersten beiden Bereichen auf den Beurteilungen der Erzieherinnen. Im sprachlich / kognitiven Bereich gibt es auch einige Fragen, die die Erzieherinnen direkt bei den Kindern überprüfen können, z.b. Farbenkenntnisse, Beachtung der Reihenfolge bei drei Aufforderungen oder die Benennung von Gegensätzen. Natürlich gibt es in diesem Bereich auch Fragen zur richtigen Aussprache und zum grammatikalisch richtigen Sprachgebrauch. Im Bereich soziale Entwicklung sollen die Erzieherinnen Fragen nach der Selbstständigkeit, des sozialen Kontaktverhaltens gegenüber anderen Kindern, der Spielfertigkeit und des Umgangs mit Konflikten beurteilen. Befund DESK 3 6 Kinder mit unauffälligen Befunden Sprache/ Kognition Sozialverhalten Motorik Kinder mit Migrationshintergrund Kinder ohne Migrationshintergrund 34 Kinder 63 Kinder Bei den Kindern mit Migrationshintergrund gibt es einen Schwerpunkt bei den Sprachauffälligkeiten (53%). Bei den Kindern ohne Migrationshintergrund verteilen sich die Auffälligkeiten in der sprachlichen und sozialen Entwicklung gleich stark (42%). Auffälligkeiten in der motorischen Entwicklung kommen in beiden Kindergruppen deutlich seltener vor (ca.15%). Kinder mit auffälligen Befunden mit dem Schwerpunkt in der Feinmotorik sind sehr oft motorisch unruhig. Dies scheint auf jeden Fall kein besonderes Problem von Kindern mit Migrationshintergrund zu sein.

11 11 Ergebnis der Beratung Beratung/ weitere Diagnostik im ZEF Fördermaßnahmen keine Empfehlung weitere Entwickl. beobachten Kinder mit Migrationshintergrund Kinder ohne Migrationshintergrund Während es bei den Kindern mit Migrationshintergrund wegen der Sprachauffälligkeiten einen höheren diagnostischen Bedarf (50%) vor der Empfehlung konkreter Fördermaßnahmen gab, hielten sich in der anderen Kindergruppe Beratungsempfehlungen und Empfehlungen für Fördermaßnahmen die Waage (ca. 45%). Bei ca. 15% aller Kinder mit auffälligen Befunden kamen wir im Auswertungsgespräch gemeinsam mit den Erzieherinnen zu der Entscheidung die weitere Entwicklung zunächst abzuwarten und beobachten zu wollen. Befunde und Empfehlungen Da unsere Befunde auf der Grundlage eines Screeningverfahrens erhoben wurden, liegt es nahe, den Eltern bei auffälligen Befunden zunächst eine weitere Diagnostik vorzuschlagen, um diesen Befund entweder durch eine ausführlichere Testung zu untermauern oder zu relativieren. Diese Vorgehensweise haben wir insbesondere bei den Sprachauffälligkeiten der Kinder mit Migrationshintergrund gewählt. Falls ein Befund untermauert wurde und z.b. eine Sprachentwicklungsstörung festgestellt wurde, bekamen die Eltern einen Befundbericht, den sie beim Kinderarzt vorlegen konnten. Erst nach diesen ausführlicheren Testungen ergaben sich im Einzelfall auch Ansatzpunkte für eine weitere Beratung, da hier die einzelne Problematik des Kindes vor dem familiären Hintergrund mehr gewürdigt werden konnte. Kinder mit Auffälligkeiten in der gesamten Entwicklung Gesamtwert 1 oder 2 Kinder mit Migrationshintergrund 4 Kinder ohne Migrationshintergrund 9 Bei den Kindern mit Migrationshintergrund geht der Wert für den Bereich sprachliche und kognitive Entwicklung nicht in die Berechnung des Gesamtwertes ein.

12 12 Die Ergebnisse besagen, dass sich die Anzahl der entwicklungsauffälligen Kinder in den drei Seesener Kitas auch bei den Kindern mit Migrationshintergrund nicht von der Normierungsstichprobe (4 bis 11 %) unterscheidet. Das bedeutet bei 100 untersuchten Kindern kann man mit 11 auffälligen Entwicklungsverläufen rechnen, in unserer Stichprobe waren es 13 Kinder. Umgang mit Empfehlungen Die folgenden Ergebnisse durch die Rückfragen bei den Erzieherinnen von Kita 1 und 2 erhalten. Empfehlung umgesetzt Empfehlung nicht umgesetzt Kinder mit Migrationshintergrund 12 4 Kinder ohne Migrationshintergrund 11 8 Die überwiegende Zustimmung zu unseren Empfehlungen ist ein Zeichen dafür, dass es uns in der Mehrzahl der Elterngespräche, die gemeinsam mit den Erzieherinnen durchgeführt wurden, gelungen ist, die Eltern für die Entwicklungsprobleme ihrer Kinder zu sensibilisieren und sie für weitere Beratungstermine oder für die Einleitung von Fördermaßnahmen zu motivieren. Entgegen der bisherigen Erfahrung war die Umsetzung unserer Empfehlungen der Eltern von Kindern mit Migrationshintergrund (75 %) sogar höher als bei den Eltern ohne Migrationshintergrund (58 %). Zusammenfassung Viele Eltern (79%), auch unabhängig vom Migrationshintergrund, waren sehr daran interessiert, den angebotenen Entwicklungscheck zu nutzen. Ein solches Angebot an Kindertagesstätten zu unterbreiten, scheint ein guter Zugang zu sein, der eine hohe Beteiligung der Eltern sicherstellt. Mit dem standardisierten Verfahren lässt sich eine hohe Anzahl von Kindern identifizieren, (insgesamt 43/97, 44 %) die Auffälligkeiten in Entwicklungsbereichen aufweisen.

13 13 Eine differenzierte Betrachtung der Art der Auffälligkeiten hat ergeben, dass Kinder mit Migrationshintergrund insbesondere eine erhöhte Auffälligkeitsquote im Bereich Sprache aufweisen, während es bei der Motorik und dem Sozialverhalten diese deutlichen Unterschiede nicht gibt. In 85 % der Beratungen mit Eltern von auffälligen Kindern wurden gezielte Maßnahmen empfohlen. Eine erste Nachbefragung der Erzieherinnen hat ergeben, dass ca. 2/3 der Eltern die Empfehlungen nach cirka 6 Monaten bereits umgesetzt hatten, wobei die Umsetzungsrate bei den Eltern mit Migrationshintergrund mit 75 % sogar deutlich höher lag als bei den Eltern ohne Migrationshintergrund (58 %). Entwicklungschecks in der beschriebenen Einbettung in eine Kindertagesstätte durch eine Erziehungsberatungsstelle scheint eine sehr gute Möglichkeit zu sein, viele Eltern zu erreichen und möglichst frühzeitig Hilfen für Kinder mit Entwicklungsproblemen zu initiieren. Das Projekt zeichnet sich außerdem dadurch aus, dass über diesen Weg Eltern mit Migrationshintergrund genauso gut wie Eltern ohne Migrationshintergrund erreicht werden. Eine dauerhafte Installierung eines solchen Angebots wäre sehr vielversprechend, um nachhaltig Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern frühzeitig zu erkennen und geeignete Hilfen früh einsetzen zu lassen.

14 14 Das Jahr in Zahlen Erziehungsberatung Im Bereich der Erziehungsberatung meldeten sich 273 KlientInnen neu an (2010 = 271), 102 KlientInnen wurden aus dem Vorjahr übernommen (2010 = 97). Im Berichtszeitraum wurden 273 Beratungen abgeschlossen (2010 = 266). Neuaufnahmen, Übernahmen und Abschlüsse Anzahl Neuaufnahmen Übernahmen aus dem Vorjahr Abgeschlossene Fälle Klientenzahlen von 2001 bis Abschlüsse Neuanmeldungen Gesamtzahl

15 15 Regionale Verteilung Einzugsbereich Anzahl Prozent Seesen mit Gemeinden ,5 Lutter a.bbge. 22 6,0 Langelsheim, Stadt 17 4,5 Goslar (Stadt) 16 4,0 Oberharz (Samtgemeinde) 14 4,0 Bad Harzburg, Stadt 2 0,5 Liebenburg, (Gem.) 2 0,5 Braunlage, Stadt 0 0,0 St. Andreasberg 0 0,0 Vienenburg, Stadt 0 0,0 Schul-/Betreuungsform Anzahl Prozent Betreuung durch die Eltern 27 7 Krippe 6 2 Kindergarten/ Sprachheilkindergarten Grundschule/Vorschule Hauptschule 28 7 Realschule Gymnasium 32 9 Sonderschulen 7 2 Berufs-/ Fach-/ Hochschule/ Uni 15 4 Restkategorie/Sonstige 13 3 Gesamt

16 16 Alter der Klienten Alter / Jahre Anzahl männlich Anzahl weiblich bis bis bis bis bis bis bis bis unbekannt 1 0 Gesamt Geschwister Geschwisterzahl ,4 27,2 1 40,9 44,1 2 20,5 14,8 3 7,5 7,9 > 3 6,6 6,0 Anlass der Beratung (zwei Nennungen möglich) Anzahl Prozent Schul-/Ausbildungsprobleme ,0 Entwicklungsauffälligkeiten 91 18,5 Beziehungsprobleme 80 16,5 Trennung/ Scheidung der Eltern ,0 Sonstige Probleme in und mit der Familie 76 15,5 Anzeichen für Misshandlung/ sexuellen Missbrauch 2 0,5 Suchtprobleme/ Straftat des Jugendlichen 9 2,0 Sonstiges 4 1,0 Gesamt

17 17 Symptombereiche Prozent Störungen der Kommunikation 52,0 Störungen im Gefühlsbereich 15,5 Auffälligkeiten im Leistungsbereich 16,5 Störungen im Körperbereich 2,5 Besondere Fragestellungen 13,5 Anregung. Initiative Anregung durch Anzahl Prozent Erziehungsberechtigte ,5 Verwandte/ andere Klienten 30 8 Kindergarten/ Schule/ andere Einrichtungen Jugendamt/Gericht/andere Institution Ärzte und Therapeuten 34 9 Presse 1 0 Sonstige 16 4,5 Gesamt Anzahl Prozent Mutter Vater Eltern gemeinsam Kind / Jugendliche(r) / junge(r) Erwachsene(r) selbst 12 3 Bekannte/Verwandte 4 1 soziale Dienste/Lehrer(in) 3 1 Sonstige 7 2 Gesamt

18 18 Wartezeit bis zum 1. Gespräch Dauer 2010 Prozent 2011 Prozent 14 Tage 83,2 76,8 1 Monat 14,4 20,0 über 1 Monat 2,4 3,2 Wartezeit bis zur fortlaufenden Betreuung Dauer Anzahl Prozent 14 Tage Monat über 1 Monat 33 9 Kontakthäufigkeit 2010 Prozent 2011 Prozent bis 5 Kontakte 44,7 47, Kontakte 33,2 23, Kontakte 16,4 19,0 > 20 Kontakte 5,6 10,6 Kontakte im laufenden Jahr 2011 Gesamtzahl 2265 Beratungsdauer Anzahl Prozent Anzahl Prozent Kurzfristige Beratung (1 Monat) , ,5 Mittelfristige Beratung (2-6 Monate) 96 36, ,6 Langfristige Beratung (> 6 Monate) 49 18, ,9

19 19 Art der Beendigung/Abschlussgrund Prozent Beendigung gemäß Hilfeplan/Beratungszielen 69 Beendigung abweichend vom Hilfeplan durch - den Sorgeberechtigten/den jungen Volljährigen 12 - die bisher betreuende Einrichtung, Pflegefamilie, Dienst 1 - den Minderjährigen 1 Adoptionspflege/Adoption 0 Abgabe an ein anderes Jugendamt wegen Zuständigkeitswechsel 0 Sonstige Gründe 7 Weiterverweisung 10 Gesamt 100 Schwangerschaftsberatung In diesen Bereich gehört die Schwangerschaftskonfliktberatung nach den 5 und 6 und die Beratung von schwangeren Frauen nach dem 2 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes. Bei 45 (2010 = 37) Klientinnen wurde eine Schwangerschaftskonfliktberatung durchgeführt und 35 (2010 = 59) Klientinnen berieten wir nach 2 des Schwangerschaftskonfliktgesetzes. Schwangerschaftskonfliktberatung Altersgruppe unter 20 Jahre Jahre Jahre Jahre 6 3 über 50 Jahre 0 0 Allgemeine Schwangerschaftsberatung Altersgruppe unter 20 Jahre Jahre Jahre Jahre % der beratenden Frauen kommt aus dem Landkreis Goslar, 20 % aus den umliegenden Landkreisen.

20 20

21 21 ZEF-Förderverein e.v. Der im Jahr 1994 gegründete ZEF-Förderverein hat zum Ziel, das ZEF in seinen Maßnahmen für Prävention, Beratung und Hilfe für Menschen in besonderen Notlagen zu unterstützen (Satzung des Vereins). Mit dem Beitritt zum Verein können Aktivitäten finanziell, ideel oder personell unterstützt werden. Einladung zur Mitgliedschaft

Jahresbericht 2014. AWO Zentrum für Erziehungs- und Familienberatung (ZEF) Familie & Erziehung

Jahresbericht 2014. AWO Zentrum für Erziehungs- und Familienberatung (ZEF) Familie & Erziehung Jahresbericht 2014 AWO Zentrum für Erziehungs- und Familienberatung (ZEF) Familie & Erziehung Zentrum für Erziehungs- und Familienberatung (ZEF) Jacobsonstr. 34 38723 Seesen Tel.: 0 5381 / 1063 www.awo-bs.de

Mehr

AWO Zentrum für Erziehungsund Familienberatung ZEF Seesen

AWO Zentrum für Erziehungsund Familienberatung ZEF Seesen AWO Zentrum für Erziehungsund Familienberatung ZEF Seesen AWO Zentrum für Erziehungs und Familienberatung ZEF Jacobsonstraße 34 38723 Seesen Telefon: 05381/1063 Fax: 05381/1065 e mail: zef@awo bs.de Internet:

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und

Kooperationsvereinbarung. zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Kooperationsvereinbarung zwischen den Schulen der Stadt Löhne, der Erziehungs- und schulpsychologischen Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien der AWO und der Stadt Löhne 1. Vorbemerkung

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil

Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Beratung für Familien mit einem psychisch erkrankten Elternteil Psychiatrische Institutsambulanz Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie II am Bezirkskrankenhaus Günzburg Ärztlicher Direktor: Prof. Dr.

Mehr

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher

Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Ambulante Versorgung traumatisierter Kinder und Jugendlicher Aufgaben des ÖGD in Zusammenwirken mit anderen Institutionen in der Kommune 66. Wissenschaftlicher Kongress des BVÖGD Reutlingen 30.4.2016 Historie

Mehr

Idee und Gestaltung: Sandra Bertl

Idee und Gestaltung: Sandra Bertl 1 2 Die nachfolgende Präsentation stellt die prämierten Portfolios in Auszügen vor. Die Reihenfolge richtet sich dabei nach dem Eingang der Wettbewerbsbeiträge. Neben der Gestaltung der Portfolios und

Mehr

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie

Anmeldung und Vorbereitung für die Psychotherapie Psychotherapie für Kinder und Jugendliche Burkhard Fritsch Dipl.-Psychologe Gutenbergstraße 15a 87600 Kaufbeuren Tel.: 08341-9087460 Fax.: 08341-9087462 E-Mail: post@psychotherapie-fritsch.de Liebe Eltern,

Mehr

1. Formale Beschreibung

1. Formale Beschreibung LWL - Jugendheim Tecklenburg Ambulanz für Beratung, Diagnostik und Therapie Landrat-Schultz-Str. 2 49545 Tecklenburg Tel.: 0 54 82 / 9 26 78 88 E-Mail: ambulanz.fuer.diagnostik@lwl.org 1. Formale Beschreibung

Mehr

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung

Abschlussbericht Kundenmonitor. Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Abschlussbericht Kundenmonitor Fachbereich Familie, Jugend und Soziales Produkt Erziehungsberatung Stand August 2011 Inhaltsverzeichnis Teil 1 Einleitung Befragungsart Zielsetzung der Befragung Zeitraum

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover

Bildung, Betreuung und Erziehung. kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover Bildung, Betreuung und Erziehung kommunale Bildungsplanung in der Landeshauptstadt Hannover 1 Entstehung 2 Oberbürgermeister Lenkungsgruppe Jugend und Bildung 2007 Zielsetzung Städtische Aktivitäten zur

Mehr

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis.

Seit meiner Approbation zur Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin verlagerte sich der Fokus auf die therapeutische Arbeit in der eigenen Praxis. Ich bin approbierte Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin mit dem Schwerpunkt der tiefenpsychologisch fundierten Therapie. In meiner Praxis therapiere ich Kinder und Jugendliche mit klinischen Symptomen

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 2014

JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 2014 Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde, Hauptabteilung Beratung, Psychologische Fachdienste JAHRESSTATISTIK DER FACHBERATUNGSSTELLE FRÜHE HILFEN 14 Das Jahr 14 war in der Beratungsarbeit wie die Jahre

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I 27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004 Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I Hilfe für Junge Menschen Zwischen den Stühlen: Jugendliche Suchtkranke im Behandlungsnetzwerk Michael Zimmermann-Freitag

Mehr

Jahresbericht 2011. ggmbh

Jahresbericht 2011. ggmbh Jahresbericht 2011 ggmbh 1998 2000 2005 2010 2011 Jahresbericht 2011 ggmbh Inhaltsangabe 1. Aus den Regionalteams Seite 2 1.1 Team Pan/ Dgf Seite 3 1.2 Team Deg/Sr 1.3 Team Pa 1.4 Fortbildungen 2. Statistiken

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung Stadt Ludwigsburg info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Stadt Ludwigsburg Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms Kifa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 8 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung)

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID)

Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Risikokinder in Kindertageseinrichtungen (RISKID) Repräsentative Erhebung zu Früherkennung und frühen Hilfen in bayerischen Kindertageseinrichtungen Eine Kooperation des Staatsinstituts für Frühpädagogik

Mehr

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt

Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt Evangelische Familienzentren: Orte der Vielfalt BETA-Fachkongress: Die pädagogische Kultur evangelischer Kindertageseinrichtungen 30.09. + 01.10.2013 in Berlin Karin Bauer Dipl. Sozialpädagogin (FH), Leiterin

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de

Programm KiFa Konzeption. Programm KiFa. Programm KiFa Kinder- und Familienbildung info@kifa.de www.kifa.de Programm KiFa Konzeption Programm KiFa Übersicht Übersicht Vorstellung des Programms KiFa... 3 KiFa Konzeption... 5 Kontakt... 10 2 Vorstellung des Programms KiFa KiFa (Kinder- und Familienbildung) KiFa

Mehr

Die neue Einschulungsuntersuchung

Die neue Einschulungsuntersuchung Die neue Einschulungsuntersuchung 1 Die neue Einschulungsuntersuchung Gesetzliche Grundlagen der neuen Einschulungsuntersuchung Schritt 1 der neuen Einschulungsuntersuchung im vorletzten Kindergartenjahr

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt

Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt Regelhafter Ausbau Frühe Hilfen aus Sicht des Landes Sachsen-Anhalt 18. Kongress Armut und Gesundheit Berlin, 7. März 2013 Ilona Oesterhaus Marcel E. Christoph Landeskoordinierungsstelle im Zentrum Frühe

Mehr

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising. Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Kath. Ehe-, Familienund Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung Belege für die Wirksamkeit von Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15

Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Jahresbericht der Schulsozialarbeit am Bischöflichen Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn Schuljahr 2014/15 Zahlen und Daten Personelle Situation 1 Stelle, derzeit in Teilzeit mit 30 Wochenstunden (75,3% einer

Mehr

Betreuungsvertrag. Frau... Herrn... Anschrift... ... Telefon... Mobiltelefon... e-mail... fax... wird ein Betreuungsvertrag für das Kind:...

Betreuungsvertrag. Frau... Herrn... Anschrift... ... Telefon... Mobiltelefon... e-mail... fax... wird ein Betreuungsvertrag für das Kind:... Betreuungsvertrag Zwischen der Elterninitiativkindertagesstätte (EKT) Galvanistr. 14 e.v. Galvanistraße 14 10587 Berlin Tel.: 3425111 und Frau... Herrn... Anschrift...... Telefon... Mobiltelefon... e-mail...

Mehr

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel

Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein. am 22.02.2011 in Kiel Fachaustausch Kooperationskreise nach 12 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein am 22.02.2011 in Kiel Gliederung Eckdaten Kreis Pinneberg Vorgeschichte Struktur der Jugendhilfeplanung Arbeitsgruppe Kindeswohlgefährdung

Mehr

DACH ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE

DACH ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE ERZIEHUNGS- UND FAMILIENBERATUNGSSTELLE FINK e. V. Sommerfelder Str. 37 04299 Leipzig Telefon u. Fax 03 41-8 61 22 06 www.fink-verein.de email :fink-verein@web.de FINK e. V. Kieler Str. 65 04357 Leipzig,

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention

VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention VIA AWO-Beratungszentrum für Suchtfragen und Suchtprävention Zielgruppen - Menschen mit problematischen Rauschmittelkonsum oder Rauschmittelabhängigkeit - Menschen mit Magersucht und Ess-Brech-Sucht -

Mehr

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren

Hilfe für Kinder und Jugendliche, die ZeugInnen häuslicher Gewalt waren Beratungsstelle Neue Wege, Alexandrinenstr. 9, 44791 Bochum Ärztliche und psychosoziale Beratungsstelle gegen Misshandlung, Vernachlässigung und sexuellen Missbrauch von Kindern Kinderschutzambulanz Alexandrinen

Mehr

Erläuterungen zum. Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen

Erläuterungen zum. Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen Stand für Arbeitsbericht 2008 Bitte beachten Sie die nachfolgenden Erläuterungen zum Arbeitsbericht für Familienberatungsstellen Beratungsstellen für Kinder, Jugendliche und Eltern/Erziehungsberatungsstellen

Mehr

Koordinationsstelle ADHSnet

Koordinationsstelle ADHSnet Koordinationsstelle ADHSnet für Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung ADHS und ihre Familien Vernetzung und Koordination von Hilfen aus den Bereichen Gesundheitswesen,

Mehr

Inhalt. Vorbemerkungen. Das Projekt QUASI Heidelberg. Beurteilung der Entwicklung von 0-3 Jahren. QUASI Heidelberg

Inhalt. Vorbemerkungen. Das Projekt QUASI Heidelberg. Beurteilung der Entwicklung von 0-3 Jahren. QUASI Heidelberg gefördert von der Klaus Tschira Stiftung und der Stadt Heidelberg Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung in Heidelberger Kindertageseinrichtungen Projektleitung Prof. Dr. Jeanette Roos und Prof. Dr.

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Fachtagung Hier können Sie gewinnen!

Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Fachtagung Hier können Sie gewinnen! Hamburg 10. November 2010 Workshop 1: Gemeinsam läuft die Kugel rund Strategien zur Netzwerkbildung Dr. Regina Kostrzewa, LSSH Kiel Rainer Leichsenring, ATS-Fachstelle

Mehr

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck

NAH dran Lübeck Netzwerk für Alleinerziehende in der Hansestadt Lübeck Fragebogen zur Erfassung der Lebenssituation von Alleinerziehenden in der Hansestadt Lübeck Liebe/r Alleinerziehende/r! Das Ziel von NAH dran Lübeck ist es die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Alleinerziehenden

Mehr

Änderung des NÖ Jugendwohlfahrtsgesetzes 1991. Artikel I. Das NÖ Jugendwohlfahrtsgesetz 1991, LGBl. 9270, wird wie folgt geändert:

Änderung des NÖ Jugendwohlfahrtsgesetzes 1991. Artikel I. Das NÖ Jugendwohlfahrtsgesetz 1991, LGBl. 9270, wird wie folgt geändert: Der Landtag von Niederösterreich hat am... in Ausführung des Jugendwohlfahrtsgesetzes 1989, BGBl. Nr. 161/1989, in der Fassung BGBl. I Nr. 135/2000 beschlossen: Änderung des NÖ Jugendwohlfahrtsgesetzes

Mehr

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II

Interne Revision. Bericht gemäß 49 SGB II. Kundenzufriedenheit Horizontale Revision. Revision SGB II Revision SGB II Bericht gemäß 49 SGB II Kundenzufriedenheit Horizontale Revision Inhaltsverzeichnis 1. Revisionsauftrag 1 2. Zusammenfassung 1 3. Revisionsergebnisse 2 3.1 Erklärung des Bewilligungsbescheides

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Jahresbericht 2009. Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche

Jahresbericht 2009. Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Jahresbericht 2009 Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendli- Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen... 1 2. Ausgewählter Themenschwerpunkt "Gelingende

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Fragebogen. männlich weiblich Nachname/Vorname Ihres Kindes. Ihre Anschrift - Postleitzahl, Ort, Straße. E-Mail. Landkreis

Fragebogen. männlich weiblich Nachname/Vorname Ihres Kindes. Ihre Anschrift - Postleitzahl, Ort, Straße. E-Mail. Landkreis Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. C. P. Speer Frühdiagnosezentrum / Sozialpädiatrisches Zentrum Kom. ärztl. Leiter: OA Dr. M. Häußler Josef-Schneider-Str. 2 97080 Würzburg Liebe Eltern, Fragebogen

Mehr

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte

5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr. Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 5.7.3 Fortbildungsaktivitäten der Beratungsteams im 4. Brückenjahr Auswertung der Veranstaltungsaktivitäten auf Grundlage der Kurzberichte 1. Anzahl der durchgeführten Veranstaltungen Im vierten Jahr des

Mehr

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik

Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Ergebnisse von Gefährdungseinschätzungsprozessen im Jugendamt ausgewählte Analysen der amtlichen 8a-Statistik Workshop im Rahmen der NZFH-Tagung Kinderschutz Handeln mit Risiko Berlin, 27.03.2014, Gudula

Mehr

Netzwerk Campuseltern: Studieren mit Kindern in Hildesheim

Netzwerk Campuseltern: Studieren mit Kindern in Hildesheim Netzwerk Campuseltern: Studieren mit Kindern in Hildesheim (basierend auf einer Broschüre von Stadt, Universität und FH Hildesheim sowie des Studentenwerkes Braunschweig) - Ein Infoservice mit Nestlé -

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise

Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Prävention im frühen Kindesalter in der Familie am Beispiel des Programms schritt:weise Dr. Maria Teresa Diez Grieser Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Praxisforschung Marie Meierhofer Institut Zürich

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Frauenberatungsstelle

Frauenberatungsstelle Frauenberatungsstelle Interventionsstelle bei häuslicher Gewalt Statistik für die Zeit vom 01.01.2014 bis 31.12.2014 Beratungsstatistik Themen (auch Mehrfachnennungen möglich) Anzahl Beziehungsprobleme

Mehr

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt

ANTRAG auf Fördermittel aus den Programmen Wohnen in Nachbarschaften / Soziale Stadt Der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Senator für Bau, Umwelt und Verkehr Breitenweg 24/26 28195 Bremen Bei Rückfragen: Herr Achilles (Tel: 361-4330) oder Herr Klapper (Tel: 361-4025)

Mehr

Anamnesebogen zur Aufnahme auf die Warteliste

Anamnesebogen zur Aufnahme auf die Warteliste Anamnesebogen zur Aufnahme auf die Warteliste Bahnhofstr. 23 96231 Bad Staffelstein Tel. 09573 95 905 23 Fax 09573 9590526 Angaben zum Kind/ Jugendlichen: Vor- und Zuname Geburtsdatum Straße, Hausnummer

Mehr

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten

Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Zur Qualität von Projektbegleitung im Projekt Spielzeugfreier Kindergarten Fragebogen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Name (Angabe freiwillig) Datum Name der Kindertagesstätte

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 10. Telefonkonferenz - 12. Juni 2014 Was bleibt? Verstetigung des Bundesprogramms Offensive Frühe Chancen: Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration Ursula Wede, Lisa

Mehr

Festrede anlässlich des 30-jährigen Bestehens des AWO- Beratungszentrums Gifhorn am 1. Juni 2010 vom AWO-Bezirksgeschäftsführer Rifat Fersahoglu-Weber

Festrede anlässlich des 30-jährigen Bestehens des AWO- Beratungszentrums Gifhorn am 1. Juni 2010 vom AWO-Bezirksgeschäftsführer Rifat Fersahoglu-Weber Festrede anlässlich des 30-jährigen Bestehens des AWO- Beratungszentrums Gifhorn am 1. Juni 2010 vom AWO-Bezirksgeschäftsführer Rifat Fersahoglu-Weber Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste, ich freue

Mehr

Beobachtungs-und Dokumentationsverfahren

Beobachtungs-und Dokumentationsverfahren Beobachtungs-und Dokumentationsverfahren das Dortmunder Entwicklungsscreening DESK 3-6 ein Verfahren der Entwicklungsbeobachtung (Ebene 2) Was ist DESK 3-6? Das Dortmunder Entwicklungsscreening DESK 3-6

Mehr

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen

Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Katholische Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Niedersachsen Im Auftrag der Kirche Zum Wohl der Gesellschaft Bedeutung und Perspektive Ein Dienst der Bistümer Hildesheim und Osnabrück und des Bischöflich-Münsterschen

Mehr

Unsere Arbeit im Jahr 2014

Unsere Arbeit im Jahr 2014 Kontakte, Informationen, Hilfestellungen für Familien im Stadtteil Laim gefördert von der und dem Zentrum Bayern Familie und Soziales Unsere Arbeit im Jahr 2014 Deutscher KinderschutzBund Ortsverband München

Mehr

Die NRW-Initiative Kurve kriegen

Die NRW-Initiative Kurve kriegen :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Die NRW-Initiative Kurve kriegen 2011 Dem Leben eine neue Richtung geben Ausgangssituation

Mehr

Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle:

Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle: Evangelische Konferenz für Familien- und Lebensberatung e.v. Fachverband für Psychologische Beratung und Supervision (EKFuL) Bundesgeschäftsstelle: Ziegelstr. 30, 10117 Berlin, www.ekful.de Gütekriterien

Mehr

Abschied Trauer - Neubeginn Verlusterfahrungen im systemischen Sinne

Abschied Trauer - Neubeginn Verlusterfahrungen im systemischen Sinne Abschied Trauer - Neubeginn Verlusterfahrungen im systemischen Sinne Seminar vom 09. bis 11. November 2015 in Freiburg Wintererstraße 4 79104 Freiburg Tel: +49 (0) 761-45 89 56 33 Fax: +49 (0) 761-45 89

Mehr

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main

Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main Kinderschutz bei häuslicher Gewalt in Frankfurt am Main - Fachtag am 03. Juli 2013 - Jugend- und Sozialamt Stadt Frankfurt am Main Daniela Geyer 51.51 Grundsatz Kinder- und Jugendhilfe Jugend- und Sozialamt,

Mehr

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink

Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses. Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Erstberatung- Beginn des Arbeitsbündnisses Referent: Lutwin Temmes Katrin Plink Zugang zur Frühförder- und Beratungsstelle Kindereinrichtungen Kinderärzte/ Kliniken Therapeuten Jugendamt/ Sozialamt/ Gesundheitsamt

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012

Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012 Gefährdung des Kindeswohls Neue Statistik über Verfahren zur Gefährdungseinschätzung 2012 Von Günter Ickler Besonders tragische Fälle von Kindesmisshandlungen rückten das Thema Kinderschutz in den Jahren

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Elternbildungsveranstaltungen

Elternbildungsveranstaltungen Elternbildungsveranstaltungen der Stadt Zürich Stadt Zürich März 2013 Vorbemerkung Allen Kindern gute Entwicklungschancen zu bieten, ist eine zentrale Voraussetzung für die Zukunft der Gesellschaft. Aus

Mehr

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut.

dem Vater der Mutter des betreuten Kindes/der betreuten Kinder. Mein Kind/ Meine Kinder wird/werden in der Woche durchschnittlich Stunden betreut. 1 Feedbackbogen Eltern erarbeitet von der AG Qualität und der Mai 2015 Liebe Eltern, bald wird unser Arbeitsverhältnis enden. Um mich stetig weiterzuentwickeln und auch den folgenden Kindern und Eltern

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Gemeinsam für Kinder. Hilfesystem im Erzgebirgskreis. Netzwerkkonferenz am 02.11.2011

Gemeinsam für Kinder. Hilfesystem im Erzgebirgskreis. Netzwerkkonferenz am 02.11.2011 Gemeinsam für Kinder Netzwerk Präventives Hilfesystem im Erzgebirgskreis Netzwerkkonferenz am 02.11.2011 Diakonisches Werk Annaberg e.v. Erziehungs- und Familienberatungsstelle Unser Team Frau Dipl. Psych.

Mehr

Neue Daten zum Kinderschutz: Befunde, Fragestellungen und Perspektiven zum 8a in der Kinder- und Jugendhilfe

Neue Daten zum Kinderschutz: Befunde, Fragestellungen und Perspektiven zum 8a in der Kinder- und Jugendhilfe Neue Daten zum Kinderschutz: Befunde, Fragestellungen und Perspektiven zum 8a in der Kinder- und Jugendhilfe Forum im Rahmen des Kinder- und Jugendhilfetags 2014 Berlin, 04.06.2014, Raum London 3 1 Was

Mehr

Schulpsychologie in Sachsen. Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer

Schulpsychologie in Sachsen. Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer Schulpsychologie in Sachsen Ein Unterstützungssystem für Schüler, Eltern und Lehrer Inhalt 1. Fragestellungen in der Schulpsychologie 2. Aufgaben der Schulpsychologie 3. Grundsätze der Schulpsychologie

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern

Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Dr. Norbert Schreiber Erwartungen und Einschätzungen von Eltern, Erzieherinnen und Erziehern Was erwarten die Eltern im Allgemeinen von Kindertagesstätten? Gibt es Elterngruppen mit speziellen Erwartungen?

Mehr

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst

Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Rhein-Erft-Kreis Amt für Schule & Weiterbildung Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst www.rhein-erft-kreis.de Jahresbericht 2011 Regionale Schulberatung Schulpsychologischer Dienst Inhalt

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012

Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz. 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Statistik-Info Nr.5/2012 Juni 2012 Migrationshintergrund von SchülerInnen in Konstanz 5. SchülerInnen-Befragung in den 5. Klassen im Schuljahr 2011 / 2012 Bereits zum fünften Mal wurde im März 2012 in

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln

Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Familienberatung und Schulpsychologischer Dienst der Stadt Köln Dipl. Psych. Mirka Schneider Paulo dos Santos Familienberatung und Schulpsychologsicher Schulpsychologischer Dienst Köln Folie 1 Familienberatung

Mehr

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang

Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang Die Rolle der Väter im Begleiteten Umgang am Beispiel des Begleiteten Umgangs im Zentrum Aktiver Bürger Nürnberg beim 13. Offenen Forum Familie zum Thema Die Väterdiskussion - Ansätze für ein neues Verständnis

Mehr

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals

Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer. die Werkzeuge für Professionals Coaching & Supervision für Schulleiter und Lehrer die Werkzeuge für Professionals Lehrerinnen & Lehrer... am Gymnasium Fachwissen haben Sie an der Universität reichlich vermittelt bekommen. Wie geht es

Mehr

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie?

U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? U 25 Heranwachsende mit Suchtproblemen aus der Jugendhilfe ins Jobcenter ins Erwerbsleben aber wie? Kompetenzagentur Harz freiwillig & sanktionsfrei Anbindung seit 01.09.2011 an die KoBa Harz, Fachbereich

Mehr

Grundschule Jerstedt Gesundes Frühstück für alle Zielgruppe: Klasse 1-4, Uhrzeit: vormittags, Veranstaltungsort: Schule, AnsprechpartnerIn: Schule

Grundschule Jerstedt Gesundes Frühstück für alle Zielgruppe: Klasse 1-4, Uhrzeit: vormittags, Veranstaltungsort: Schule, AnsprechpartnerIn: Schule Wachsen kann ich da,... Wo jemand mit Freude auf mich wartet Wo ich Fehler machen darf Wo ich Raum zum Träumen habe Wo ich meine Füße ausstrecken kann Wo ich gestreichelt werde Wo ich geradeaus reden kann

Mehr

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013

Christine Gerber - NZFH/DJI Gelsenkirchen, 29.11.2013 Vielfalt im Kinderschutz 7. Jahrestagung für Kinderschutzfachkräfte 29.11.2013 Die Kinderschutzfachkraft - mehr als eine Unterstützerin bei der Risikoeinschätzung! Christine Gerber Nationales Zentrum Frühe

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus

Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Förderkonzept der Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus Aus unseren Zielen: 1. Allen Schülerinnen und Schülern sollen den bestmöglichen Schulabschluss erreichen. 2. Die Schülerinnen und Schüler unserer

Mehr

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen

Von. Astrid Schwemin. Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Von Astrid Schwemin Zum Thema: Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Landkreis Harburg, Niedersachsen Befragung von Eltern, Schulleitern und Kinderärzten zur

Mehr

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2)

Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular für Erstpatienten (Seite 1 von 2) Anmeldeformular bitte vollständig ausgefüllt zur Terminvereinbarung zusenden. a) per Post: Dr. med. Katja Wucherer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz

Aufgaben und Inanspruchnahme einer insofern erfahrenen Fachkraft Art der Meldung Schutzplan Datenschutz Informationen zum Verfahren bei Kindeswohlgefährdung in Einrichtungen Vereinbarung gem. 8a Sozialgesetzbuch VIII zur Wahrnehmung des Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung Aufgaben und Inanspruchnahme

Mehr

Eltern brauchen Hilfe

Eltern brauchen Hilfe Institutionelle Hilfen für Eltern& Kinder Kindeswohlgefährdung Kind braucht Hilfe Eltern brauchen Hilfe Kind Eltern Eltern brauchen bracuhen Hilfe HilfeHilfe IV Caritas Suchtberatung Nes offene Sprechzeit:

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Konzeption und Leistungsbeschreibung

Konzeption und Leistungsbeschreibung LWL Heilpädagogisches Kinderheim Hamm Lisenkamp 27-59071 Hamm www.lwl-heiki-hamm.de Inhaltsverzeichnis Konzeption und Leistungsbeschreibung Inobhutnahme, Clearing und Unterbringung unbegleiteter minderjähriger

Mehr

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention

Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche. Familien-, Paar- und Lebensberatung. Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Integratives Beratungszentrum Melle Beratung für Eltern, Kinder und Jugendliche Familien-, Paar- und Lebensberatung Fachstelle für Sucht und Suchtprävention Schwangerenberatung und Schwangerschaftskonfliktberatung

Mehr