Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen"

Transkript

1 Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Monographien und Herausgeberschaften: mit Dieter Haselbach, Pius Knüsel, Stephan Optiz (2012): Der Kulturinfarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. München (übersetzt ins Italienische). (2011): Der exzellente Kulturbetrieb, Wiesbaden, 3. Aufl. (Hrsg.) (2011): Kompendium Kulturmarketing. Handbuch für Studium und Praxis, München. (Hrsg.) (2011): Taten.Drang.Kultur. Kulturmanagement in Deutschland , Wiesbaden. (Hrsg.) (2011): Kompendium Kulturmanagement. Handbuch für Studium und Praxis, München, 3. Aufl. (Hrsg.) (2011): Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe, München, 3., völlig überarb. Aufl. (2010): Projektmanagement für Kulturmanager, Wiesbaden 4. Aufl. (übersetzt ins Rumänische). (2009): Leadership im Kulturbetrieb, Wiesbaden. (Hrsg.) (2009): Gesucht: Kulturmanager. Welche Kulturmanager braucht der Markt? Wiesbaden. (2009): Kulturpolitik. Eine Einführung, Wiesbaden, 3. Aufl. (übersetzt ins Litauische). (2008): Besucherbindung im Kulturbetrieb. Ein Handbuch, Wiesbaden, 2. Aufl. (Hrsg.) (2007): Starke Marken im Kulturbetrieb, Baden-Baden. (Hrsg.) (2002): Innovatives Kulturmarketing, Baden-Baden. mit Werner Heinrichs (Hrsg.) (2001): Kulturmanagement von A - Z. Wegweiser für Kulturund Medienberufe, München, 2. Aufl. (übersetzt ins Chinesische und Koreanische).

2 mit Werner Heinrichs und Peter Bendixen (1999): Kultur- und Stadtentwicklung. Kulturelle Potentiale als Image- und Standortfaktoren in Mittelstädten. Forschungsprojekt im Auftrag der Wüstenrot-Stiftung, Ludwigsburg. (Hrsg.) (1995): Der kommunale Kulturhaushalt - Instrument aktiver Kulturgestaltung, Köln. (1993): Kinder.Kultur.Politik - Perspektiven kommunaler Kinderkulturarbeit, Opladen. Studienbriefe: (2008): Projektmanagement im Kulturbetrieb (Fernstudiengang Kulturmanagement Universität Kaiserslautern) (2008): Kulturpolitik und Ziele kulturellen Handelns (Studienbrief im Master- Aufbaustudiengang Kulturmanagement, Ludwigsburg, 2. Aufl.) (2002): Marketing-Management (Studienbrief im Master-Aufbaustudiengang Kulturmanagement, Ludwigsburg) (2002): Kulturbegriff und Kulturtheorie (Studienbrief im Master-Aufbaustudiengang Kulturmanagement, Ludwigsburg) mit Werner Heinrichs (Hrsg): Studienbrief der Fernuniversität Hagen, Hagen. Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden: (2013): Von der "verwalteten Kultur" zum "Leadership" im Kulturbetrieb. In: Hausmann, Andrea und Laura Murzik (Hrsg.) (2013): Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Wirksames Kulturmanagement für Kulturbetriebe, Wiesbaden. (2013): Rolle und Bedeutung von Evaluation in der Kultur und Kulturpolitik. In: Hennefeld, Vera und Reinhard Stockmann (Hrsg.)(2013): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme, Münster 2013 S (2013): Wo endet der Industriebegriff? Kultur und Kunst als Branche und deren Verhältnis zur "kreativen Industrie". In: Breyer-Mayländer, Thomas (Hrsg.): Clustermanagement und Entwicklungsperspektiven mit exemplarischer Beschreibung der trinationalen Metropolregion Oberrhein, Baden-Baden 2013, S (2012): "Die internationale Perspektive ist längst unabdingbar...": Zur Relevanz eines transkulturellen Kulturmanagements. Ein Gespräch mit Gernot Wolfram. In: Wolfram, Gernot (2012) (Hrsg.): Kulturmanagement und europäische Kulturarbeit. Tendenzen - Förderungen - Innovationen; Bielefeld. (2012): Stichwort "Kultur und Kulturinstitutionen". In: Mau, Stefan und Nadine M. Schöneck (2012)(Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Bd. 1, S (2010): Kulturpolitik und die Rolle des Kulturmanagements in Deutschland. In: Revue d'allemagne et des pays de langue allemande, Strasbourg, Tom. 42, numéro 3, S

3 (2009): Kulturos Politika. In: Zaidyte, Garbiele (Hrsg.) (2009): Kulturos Politika, Litauen, S (2008): Nach uns die Kulturwirtschaft. Zwischen Markt, Staat und Zivilgesellschaft. Komplexe Arenen und gemischte Strukturen im kulturellen Bereich. In: (2008): Jahrbuch für Kulturpolitik, Essen, S (2008): Besucherorientierung als Basis des exzellenten Kulturbetriebs. In: Mandel, Birgit (Hrsg.) (2008): Audience Development, Kulturmanagement, Kulturelle Bildung. Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung, München, S (2007): Kulturpolitik und Kulturmanagement Schützen und Fördern. In: Weiterbildung. Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, Neuwied 1, S (2007): Starke Marken im Kulturbetrieb. In: Stegmayer, Hannah (Hrsg.) (2007): Sport- und Kulturkongress. Grenzen und Reichweiten der Erlebnisgeselslchaft, Kufstein (Kufsteiner Hochschulhefte), S (2007): Ist der Kunde immer König? Möglichkeiten und Grenzen des Kulturmarketings. In: kunst_publikum. Dokumentation des Symposions im Stadtmuseum Oldenburg am 4. Mai 2007, Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg, S (2006): Wie denkt Kulturmanagement? In: Konrad, Elmar (Hrsg.) (2006): Unternehmertum und Führungsverhalten im Kulturbetrieb, Münster, S (2006): Aufbau und Führung des Projektteams - Wie führt man ein Projektteam? In: Kultur erfolgreich finanzieren (Handbuch Raabe-verlag), Dezember. (2006): Grundlagen des Kulturmarketing. In: Handbuch Kulturmanagement und Kulturpolitik, Oktober (Raabe Verlag) (2006): Eigeneinnahmen: Finanzierung durch Eigenmittel und Umsatzerlöse. In: Kultur erfolgreich finanzieren, August (Raabe-Verlag). Kulturtourismus als Entwicklungschance. In: Grünewald-Steiger, Andreas und Jörn Brunotte (Hrsg.): Forum Kulturtourismus. Qualitäten des kultivierten Reisens (Wolfenbütteler Akademie-Texte Band 23) S Von der Kulturentwicklungsplanung zur strategischen Kulturkonzeption. In: Bürgermeister- Handbuch (Kognos-Verlag) (2006): Angebot und Nachfrage. In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.) (2006): Jahrbuch für Kulturpolitik, Bonn / Essen, S mit Patrick Glogner (2006): Kulturprodukte und ihre differenzierte Verwendung. Empirische Befunde und offene Fragen. In: Hausmann, Andrea und Sabrina Helm (Hrsg.) (2006): Kundenorientierung im Kulturbetrieb. Grundlagen - Innovative Konzepte - Praktische Umsetzung, Wiesbaden S (2005): Kulturmarketing muss sein - aber welches? In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.) (2005): Jahrbuch für Kulturpolitik, Bonn / Essen.

4 (2005): Nachhaltigkeit als Ziel von Kulturpolitik und Kulturmanagement - ein Diskussionsvorschlag. In: Klein, Armin / Thomas Knubben (Hrsg.) (2005): :Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2003/2004, Baden-Baden. (2005): Das Theater und seine Besucher. "Theatermarketing ist Quatsch". - In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.) (2005): Jahrbuch für Kulturpolitik, Bonn / Essen. (2004): Projektmanagement, Kulturpolitik (allgemein), Kulturpolitik (in Deutschland), Kameralistische Rechnungslegung, Kulturmarketing. - In: Klein, Armin (Hrsg.) (2004): Kompendium Kulturmanagement, München. (2002): Weiterbildung und Ehrenamt im Kulturbereich. - In: Kersting, Norbert u.a. (Hrsg.) (2002): Ehre oder Amt? Qualifizierung bürgerschaftlichen Engagements im Kulturbereich, Opladen. mit Petra Schneidewind (2001): Marketing und Controlling. In: Heinrichs, Werner / Armin Klein (Hrsg.) (2000): Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2000, Baden-Baden. mit Werner Heinrichs und Peter Hellmig (1999): Kultur und Stadtmarketing in Mittelstädten. Teilergebnisse eines Forschungsprojekts der Wüstenrot-Stiftung. In: Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 1998, Baden-Baden. (1999): "Mozartising" oder die Jagd nach den Echten Originalen Salzburger Mozartkugeln. In: Heinrichs, Werner / Hermann Schäfer (Hrsg.) (1999): Merchandising und Licensing in Kulturbetrieben, Stuttgart. (1999): Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrechts II. In (1999): Handbuch Kultur und Recht, Düsseldorf. (1998): Zur Struktur der kommunalen Kulturausgaben von 1975 bis In: Heinrichs, Werner / Armin Klein (Hrsg.) (1998): Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 1997, Baden-Baden. (1998): Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrechts I. - In (1998): Handbuch Kultur und Recht, Düsseldorf. (1997): Macht Theater Gewinn? - In: Heinrichs, Werner (Hrsg.) (1997): Macht Kultur Gewinn? Baden-Baden. (1996): Der Beitrag der modernen amerikanischen Kulturanthropologie für das Studium des Kulturmanagements. In: Winter, Carsten (Hrsg.) (1996): Kulturwissenschaften. Studieren für morgen, Köln. (1996): "Wie Fremdlinge im eigenen Hause..." - In (1996): Gemeinsam erleben. Handreichungen zur interkulturellen Bildungsarbeit, Remscheid. (1995): Museen - die Gewinner des Kulturbooms der 80er Jahre. - In: Zimmer, Annette (Hrsg.) (1995): Museum in der Diskussion, Frankfurt. (1995): Bedingungen heutiger Kindheit als Voraussetzung kommunaler Kinderkulturarbeit. - In: Stiftung für kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung (Hrsg.) (1995): Kinder- und Jugendtheater im Netz kommunaler Kulturarbeit, Berlin.

5 (1995): Kultur für alle - für wen und wozu? - In: Heinze, Thomas (Hrsg.) (1995): Kultur und Wirtschaft. Perspektiven gemeinsamer Innovation, Opladen. (1995): Aufgaben und Organisationsformen kommunaler Kulturarbeit. - In: Faber-Schmidt, Brigitte u.a. (Hrsg.) (1995): Zwischen Sparzwang und Innovation: Aufgaben und Strukturen der Kulturarbeit, Berlin. (1994): Kulturmanagement als Perspektive in der kulturpolitischen Krise. - In: Heinze, Thomas (Hrsg.) (1994): Kulturmanagement. Professionalisierung kommunaler Kulturarbeit, Opladen. (1994): Kommunale Kulturpolitik. - In: Handbuch Kommunale Politik, Stuttgart. (1992): Anmerkungen zum neokonservativen Kulturkonzept. In (1992): Kulturarbeit und Ästhetik. Beiträge zur Theorie und Praxis der Soziokultur, Pforzheim. (1989): Kommunale Kulturpolitik.- In: Gabriel, Oscar W. (Hrsg.) (1989): Kommunale Demokratie zwischen Politik und Verwaltung, München. (1987): Die klassischen Kulturinstitute - Möglichkeiten ihrer Vernetzung. - In (1987): Kulturarbeit in Klein- und Mittelstädten, Hagen (Dokumentation 28 der Kulturpolitischen Gesellschaft e.v.). (1979): Parteien und Wahlen in der Kommunalpolitik. In: Gabriel, Oscar W. (Hrsg.) (1979): Kommunalpolitik im Wandel der Gesellschaft. Eine Einführung in Probleme der politischen Willensbildung in der Gemeinde, Königstein. Beiträge im Handbuch Kulturmanagement (Stuttgart 1992ff.) Grundlagen des Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Non-Profit-Kulturbetriebe, Oktober 2006 Der Nicht-Besucher. Wer er ist und wie er für Kunst und Kultur gewonnen werden kann, Februar 2002 Professionelles Beschwerdemanagement, im Kulturbetrieb, Mai Marketing für öffentliche Kulturbetriebe, September Öffentliche Kulturförderung. Europäische und bundesdeutsche Fördertöpfe für Kulturprojekte, September Öffentliche Kulturförderung. Fördertöpfe für Kulturprojekte in den Bundesländern, August Der kommunale Kulturhaushalt. Teil 2: Die Bewirtschaftung des kommunalen Kulturhaushalts im Normalfall und in Ausnahmefällen, August Mischfinanzierung im öffentlichen Kulturbetrieb. Zusammenarbeit statt Abgrenzungsstrategien, Dezember Marketing-Instrumente. Planung und Einsatz, 1995.

6 "Teufelswerk" oder "Wunderdroge". Grundfragen des Marketing und ihre Übertragbarkeit auf den Kulturmarkt, August Wirtschaftlichkeit in der Betriebsorganisation. "Sparsamkeit" durch die Übertragung betriebswirtschaftlicher Modelle in die öffentliche Verwaltung, Dezember Der kommunale Kulturhaushalt. Teil 1: Der Haushaltsplan der Gemeinde: Steuerungselement für die Wirtschaftsführung der Kommune, Februar Regionales Kulturmanagement. Nicht-institutionalisierte kulturelle Zusammenarbeit in der Region, August Kultur mit Kindern. Eigenheiten der Zielgruppe schon im Vorfeld der Planung berücksichtigen (zus. mit Kariona Kupka-Stavrou), Oktober Stand: März 2014

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

KMM Fernstudium. Die aktuell am Institut KMM verfügbaren Studienbriefe. www.kmm-hamburg.de

KMM Fernstudium. Die aktuell am Institut KMM verfügbaren Studienbriefe. www.kmm-hamburg.de KMM Fernstudium Die aktuell am Institut KMM verfügbaren Studienbriefe www.kmm-hamburg.de LG SB-Nr. Titel Inhalt WR (Wirtschaft und Recht) / PG (Politik und Gesellschaft) / FO (Führung und Organisation)

Mehr

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 HERAUSGEGEBEN FÜR DAS INSTITUT FÜR KULTURPOLITIK DER KULTURPOLITISCHEN GESELLSCHAFT E.V. VON BERND WAGNER Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 Band 11 Thema: Digitalisierung und Internet Kulturstatistik Chronik

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Prof. Dr. Marion Halfmann

Prof. Dr. Marion Halfmann VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN Halfmann, M. (Hrsg.): Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze - Trends - Umsetzung. Wiesbaden 2014. Halfmann, M.: Spektakuläre Markeninszenierungen

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren für Kulturbetriebe

Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren für Kulturbetriebe Nr. 60 Oktober 2011 41 Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren für Kulturbetriebe Interview mit Prof. Dr. Andrea Hausmann, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) PROF. DR. ANDREA HAUSMANN ist Professorin

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen.

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Eine qualitative Bewertung erfolgt durch die Auswahl nicht. Stand: 10.02.2012

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr

Institut für Kulturpolitik

Institut für Kulturpolitik Institut für Kulturpolitik Sommer 2009 Erstellt am: 23.1.2010, 01:21:24, Seite: 1 Proseminare 1701 Götzky, D. Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Kulturarbeit Mo 10:15 2 st J 307 Proseminar, 2.0 SWS,

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05.

Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe. Fachtagung am 06./07.05. Engagement braucht Leadership Stärkung von Vereinen und ihren Vorständen als Zukunftsaufgabe Fachtagung am 06./07.05.2013 in Berlin 1 Engagement Click to edit Master braucht title Leadership style Gliederung

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Kulturmanagement WS 2014/2015 Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

Vorlesungsverzeichnis Kulturmanagement WS 2014/2015 Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Vorlesungsverzeichnis Kulturmanagement WS 2014/2015 Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar S: Kulturpolitik in Deutschland: Theorien, Institutionen, Handlungsfelder (FRIEDOLIN-Nr. in Jena: 101914) Prof.

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner

BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner BEVÖLKERUNGSPROGNOSE In den kommenden 15 Jahren schrumpft NRW um 480.000 Einwohner Nordrhein-Westfalens Bevölkerungsstruktur wird sich in den kommenden Jahren spürbar verändern. Das Durchschnittsalter

Mehr

Wissen wie es geht! Weiterbildungsreihe 2015/16. Weiterbildungsangebote für Kulturschaffende und bürgerschaftlich Engagierte in Tübingen

Wissen wie es geht! Weiterbildungsreihe 2015/16. Weiterbildungsangebote für Kulturschaffende und bürgerschaftlich Engagierte in Tübingen Wissen wie es geht! Weiterbildungsreihe 2015/16 Weiterbildungsangebote für Kulturschaffende und bürgerschaftlich Engagierte in Tübingen Impressum 2015 Herausgegeben von der Universitätsstadt Tübingen Fachabteilung

Mehr

Studie zur Social Media Nutzung von Kulturbesuchern. Abschlussbericht. Projekt Social Media. unter der Leitung von Prof. Dr.

Studie zur Social Media Nutzung von Kulturbesuchern. Abschlussbericht. Projekt Social Media. unter der Leitung von Prof. Dr. 1 Studie zur Social Media Nutzung von Kulturbesuchern Abschlussbericht Projekt Social Media unter der Leitung von Prof. Dr. Armin Klein Pädagogische Hochschule Ludwigsburg Wintersemester 2012/13 Sommersemester

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Veröffentlichungen 1997 2014 (Stand: Januar 2014)

Veröffentlichungen 1997 2014 (Stand: Januar 2014) LEHRSTUHL FÜR BWL INSBESONDERE MARKETING UNIV.-PROF. DR. BERND GÜNTER Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Univ.-Prof. Dr. Bernd Günter, Universitätsstr. 1, D-40225 Düsseldorf

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf

7. Deutscher Nachhaltigkeitstag. 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf 7. Deutscher Nachhaltigkeitstag 27. und 28. November 2014 MARITIM Hotel Düsseldorf Ein aktuelles Bild der Nachhaltigkeit in Deutschland und Antworten für morgen. Mit zuletzt 2.000 Teilnehmern aus Wirtschaft,

Mehr

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung

Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014. Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Vortragsreihe zur Berufsfeldorientierung JGU 02.12.2014 Stiftungsmanagement: Dr. Sandra Poppe Projektreferentin für ästhetische Bildung Übersicht 1) Was ist eine Stiftung? Begriffsdefinition Organisationsform

Mehr

anno 1700 Was ist»virtuelle Hochschule«? Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Angebot Betrieb Markt Wo wollen wir hin?

anno 1700 Was ist»virtuelle Hochschule«? Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Angebot Betrieb Markt Wo wollen wir hin? anno 1700 anno 1700 anno 2002 anno 2002 anno 2002 Vom Gigabit zum Geistesblitz Vom Gigabit zum Geistesblitz Jörn Loviscach Hochschule Bremen Vom Gigabit zum Geistesblitz Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Mehr

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Stand: Januar 2011 Institut für Sachverständigenwesen e. V. Hohenzollernring 85-87 50672 Köln Telefon 02 21/91 27 71 12 Fax 02 21/91 27 71 99

Mehr

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW

Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der Teilzeitberufsausbildung in NRW Übersicht: 18 Regionale Initiativen und Netzwerke zur Förderung der in NRW Region Bezeichnung Region Aachen Netzwerk Seit März 2009 Dorothea Maaß Regionalagentur Region Aachen c/o Zweckverband Region Aachen

Mehr

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen

Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Literaturzusammenstellung allgemeines Sachverständigenwesen Stand: Januar 2009 Institut für Sachverständigenwesen e. V. Hohenzollernring 85-87 50672 Köln Telefon 02 21/91 27 71 12 Fax 02 21/91 27 71 99

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91

Martin Abraham, Günter Büschges: Einführung in die Organisationssoziologie. Stuttgart: Teubner 1997, hier: S. 17-91 Prof. Dr. Eva Barlösius Wintersemester 2006/7 Einführung in die Organisationssoziologie Es besteht Konsens darüber, dass moderne Gesellschaften als Organisationsgesellschaft beschrieben werden können.

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Internetauftritt: www.jodecon.de.

Internetauftritt: www.jodecon.de. Lebenslauf Name: Jörn Densing Adresse: Auf dem Köllenhof 81, Geburtstag und Geburtsort: 12. Oktober 1962, Stuttgart Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet, keine Kinder Berufserfahrung: Ab 04/2013

Mehr

Professur für Kulturmanagement. Masterstudiengang Kulturmanagement und Kulturtourismus

Professur für Kulturmanagement. Masterstudiengang Kulturmanagement und Kulturtourismus Professur für Kulturmanagement Masterstudiengang Kulturmanagement und Kulturtourismus Herzlich willkommen an der Viadrina! Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Master Kulturmanagement und Kulturtourismus

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

MAS Master of Advanced Studies Arts Management. Vom Werk zur Wirkung. Crossing Borders.

MAS Master of Advanced Studies Arts Management. Vom Werk zur Wirkung. Crossing Borders. MAS Master of Advanced Studies Arts Management Vom Werk zur Wirkung. Crossing Borders. MAS Arts Management 3 Crossing Borders ZHAW SCHOOL OF MANAGEMENT AND LAW Eine Weiterbildung an der ZHAW School of

Mehr

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN

DIE BOTSCHAFTERIN DIE BOTSCHAFTERIN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN UNTERNEHMENSENTWICKLUNG PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG DIE BOTSCHAFTERIN NETZWERK FÜR MEDIENDESIGN ZWEI MARKEN UNTER EINEM DACH: 1. Die Kommunika.onsagentur: Experten- Team für Konzep.on & Krea.on integrierter

Mehr

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen

»Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen »Gute Sache«Qualifizierung von Nonprofit-Organisationen für Unternehmenskooperationen Reinhard Lang Die Herausforderungen der Gegenwart sind zu komplex, als dass sie noch mit der traditionellen Zuständigkeitsund

Mehr

1 Theoretischer Bezugsrahmen von Kultur

1 Theoretischer Bezugsrahmen von Kultur 1 Der folgende Text ist ein Auszug aus Wolfgang Spitzbart, Öffentlichkeitsarbeit für eine Kulturinstitution am Fallbeispiel des Brucknerhauses Linz, 2004 1 Theoretischer Bezugsrahmen von Kultur Kultur

Mehr

9. Kulturförderung im Spannungsfeld der Haushaltskonsolidierung

9. Kulturförderung im Spannungsfeld der Haushaltskonsolidierung 70 9. Kulturförderung im Spannungsfeld der Haushaltskonsolidierung Die Kreise fördern eigene Kulturangebote, sind Träger von Kultureinrichtungen und fördern Projekte Dritter. Die bereitgestellten Budgets

Mehr

Audience Development als Aufgabe von Kulturmanagementforschung

Audience Development als Aufgabe von Kulturmanagementforschung Audience Development als Aufgabe von Kulturmanagementforschung 1. Einführung Das Publikum wird im deutschen Kulturbetrieb traditionell mit Ambivalenz betrachtet. Es wird benutzt als Legitimationsfaktor

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit!

Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014. Bohdan Androschhuk. Projekttitel: Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Studierende des Master of Public Policy, 2012-2014 Bohdan Androschhuk Ukraine Dein europäisches Land. Erlebe und gestalte mit! Die Ukraine als ein Teil des einheitlichen Europas sowie wichtiger Partner

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting

Seminarplan für die Durchführung MCC_06 des Master of Science - Controlling and Consulting 1 von 5 Seminarplan für die des Master of Science - Controlling and Consulting Durchführungsstart: 02.11.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen sich jedes Jahr. Weiter

Mehr

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung

Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung 102. Treffen der BVL Regionalgruppe Hamburg Thema: Der Mensch in der Logistik: Motivation, Weiterbildung, Mit Mitarbeitern arbeiten! Menschenbild und Personalführung Prof. Dr. Klaus Dieter Lorenzen Fachhochschule

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Handbuch Online-M@rketing

Handbuch Online-M@rketing Reinhard Hünerberg/Gilbert Heise/ Andreas Mann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Online-M@rketing

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

8.1 KULTURMANAGEMENT

8.1 KULTURMANAGEMENT Beschlussreifer Entwurf Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur, mit der die Verordnung über die Lehrpläne der dreijährigen Fachschule und der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN

DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN DR. BENJAMIN DREER PUBLIKATIONEN MONOGRAPHIE Dreer, B. (2013). Kompetenzen von Lehrpersonen im Bereich Berufsorientierung. Beschreibung, Messung, Förderung. Wiesbaden: Springer VS. BUCHBEITRÄGE Dreer,

Mehr

...wenn ich einmal reich wär

...wenn ich einmal reich wär STATEMENT Ronja (Studentin Biotechnologie, Aachen)... würde ich einen ALTEN BAUERNHOF kaufen, mit großem Garten, Ententeich, 1 Kuh, 1 Esel, 1 Schaf, 1 Ziege, 3 Hühnern und einem Hahn Julia (Studentin Maschinenbau,

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT

STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT STUDIENPLAN DES UNIVERSITÄTSLEHRGANGES AUFBAUSTUDIUM KULTURMANAGEMENT Beschluss des Universitätskollegiums vom 15. Jänner 2003, nicht untersagt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

Mode, Management und mehr Ausbildung bei Peek & Cloppenburg

Mode, Management und mehr Ausbildung bei Peek & Cloppenburg Mode, Management und mehr Ausbildung bei Peek & Cloppenburg 1901 Gründung durch J. T. Peek und H. A. Cloppenburg und Eröffnung der Häuser in Berlin und Düsseldorf. 1911 Durch Gründung einer weiteren Firma

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen

Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Der Studiengang BWL-DLM / Non-Profit-Organisationen, Verbände und Stiftungen Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/nonprofit PRAXISINTEGRIEREND

Mehr

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung

Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Wirtschaft und Bildung Wirtschaft und Bildung Studium ohne Abitur Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) ggmbh Bibliografische Informationen der Deutschen

Mehr

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management

Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Kooperation zwischen Universität Bern und SBB Praxisbeispiel MAS General Management Mirjam Fuchs Hardegger, Leiterin Konzepte, Personalentwicklung. SBB HR Konzern Personalentwicklung 26.01.10 1 Agenda.

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

St. Galler Master in Angewandtem Management

St. Galler Master in Angewandtem Management St. Galler Master in Angewandtem Management Studienkennzahl: MIAM01 Kurzbeschrieb Die Auseinandersetzung mit angewandtem systemischen, kybernetischen und direkt umsetzbaren Managementwissens auf Meisterniveau

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

PROFIL. Anke Stockhausen. Name. Beruf. Geburtsdatum. Nationalität. Anschrift. Telefon. Mobil. E-Mail. Homepage. Anke Stockhausen

PROFIL. Anke Stockhausen. Name. Beruf. Geburtsdatum. Nationalität. Anschrift. Telefon. Mobil. E-Mail. Homepage. Anke Stockhausen Trainerin, Moderatorin, Coach 09.06.1970 deutsch Georgstraße 2a, 45468 Mülheim an der Ruhr +49 (0)208-377 02 64 +49 (0)1573-946 91 09 info@tatsaechlich-lernen.de www.tatsaechlich-lernen.de Name Beruf Geburtsdatum

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.01. Kundenbeziehungsmanagement. Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.01 Kundenbeziehungsmanagement Kundenzufriedenheit aufbauen Kundenbindung erreichen Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2

Mehr

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem

apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem apl. Prof. Dr. Wolfgang Bergem Publikationen Bücher Mythos oder Menetekel? Deutungen und Kontroversen zu 1968 in Deutschland und Europa (Hg.), Berlin u.a.: Lit- Verlag, 2014 (in Vorb.). Deutschland fiktiv.

Mehr

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände

Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände Engagement braucht Leadership Initiativen zur Besetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vereinsvorstände 1 Ausgangslage was erfreulich ist 23 Millionen Deutsche engagieren sich ehrenamtlich. Ein Großteil

Mehr

Publikationen (Auszug):

Publikationen (Auszug): Publikationen (Auszug): 2013 A. Lüthy, C. Stoffers, Die Generation Y gewinnen. In: Die Schwester Der Pfleger. Januar 2013 C. Stoffers, Trends 2013: Content-Marketing. In: Das Krankenhaus. Januar 2013 2012

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Masterstudium (Vollzeit) Wintersemester 2008/2009. Modul 6 (Wahlpflichtmodul) 1.2 Musikwissenschaft I: Bach, Haydn, Mozart und ihre Zeit

Masterstudium (Vollzeit) Wintersemester 2008/2009. Modul 6 (Wahlpflichtmodul) 1.2 Musikwissenschaft I: Bach, Haydn, Mozart und ihre Zeit Montag Modul 6 (Wahlpflichtmodul) 1.2 Musikwissenschaft I: Bach, Haydn, Mozart und ihre Zeit Prof. Dr. Hartmut Flechsig Vorlesung/Seminar Raum 5.005 Mo 10.15 11.45 Uhr Beginn am 20.10.2008 Ausschnitte

Mehr

Hinweise zum Zitieren, Belegen und Bibliografieren

Hinweise zum Zitieren, Belegen und Bibliografieren Philosophische Fakultät Institut für Politikwissenschaft Professur für Internationale Politik Nadine Mensel, M.A. Hinweise zum Zitieren, Belegen und Bibliografieren 1. Zitieren und Belegen Erfordernisse

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes

vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes vom Projekt zur Praxis Menschen aus allen Ländern in der Kommune Vielfalt in der Arbeit des Gesundheitsamtes Fortbildungen für MITARBEITER DES ÖFFENTLICHEN GESUNDHEITSWESENS IN NRW PD Dr. Erika Sievers,

Mehr