Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen"

Transkript

1 Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Monographien und Herausgeberschaften: mit Dieter Haselbach, Pius Knüsel, Stephan Optiz (2012): Der Kulturinfarkt. Von allem zuviel und überall das Gleiche. München (übersetzt ins Italienische). (2011): Der exzellente Kulturbetrieb, Wiesbaden, 3. Aufl. (Hrsg.) (2011): Kompendium Kulturmarketing. Handbuch für Studium und Praxis, München. (Hrsg.) (2011): Taten.Drang.Kultur. Kulturmanagement in Deutschland , Wiesbaden. (Hrsg.) (2011): Kompendium Kulturmanagement. Handbuch für Studium und Praxis, München, 3. Aufl. (Hrsg.) (2011): Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe, München, 3., völlig überarb. Aufl. (2010): Projektmanagement für Kulturmanager, Wiesbaden 4. Aufl. (übersetzt ins Rumänische). (2009): Leadership im Kulturbetrieb, Wiesbaden. (Hrsg.) (2009): Gesucht: Kulturmanager. Welche Kulturmanager braucht der Markt? Wiesbaden. (2009): Kulturpolitik. Eine Einführung, Wiesbaden, 3. Aufl. (übersetzt ins Litauische). (2008): Besucherbindung im Kulturbetrieb. Ein Handbuch, Wiesbaden, 2. Aufl. (Hrsg.) (2007): Starke Marken im Kulturbetrieb, Baden-Baden. (Hrsg.) (2002): Innovatives Kulturmarketing, Baden-Baden. mit Werner Heinrichs (Hrsg.) (2001): Kulturmanagement von A - Z. Wegweiser für Kulturund Medienberufe, München, 2. Aufl. (übersetzt ins Chinesische und Koreanische).

2 mit Werner Heinrichs und Peter Bendixen (1999): Kultur- und Stadtentwicklung. Kulturelle Potentiale als Image- und Standortfaktoren in Mittelstädten. Forschungsprojekt im Auftrag der Wüstenrot-Stiftung, Ludwigsburg. (Hrsg.) (1995): Der kommunale Kulturhaushalt - Instrument aktiver Kulturgestaltung, Köln. (1993): Kinder.Kultur.Politik - Perspektiven kommunaler Kinderkulturarbeit, Opladen. Studienbriefe: (2008): Projektmanagement im Kulturbetrieb (Fernstudiengang Kulturmanagement Universität Kaiserslautern) (2008): Kulturpolitik und Ziele kulturellen Handelns (Studienbrief im Master- Aufbaustudiengang Kulturmanagement, Ludwigsburg, 2. Aufl.) (2002): Marketing-Management (Studienbrief im Master-Aufbaustudiengang Kulturmanagement, Ludwigsburg) (2002): Kulturbegriff und Kulturtheorie (Studienbrief im Master-Aufbaustudiengang Kulturmanagement, Ludwigsburg) mit Werner Heinrichs (Hrsg): Studienbrief der Fernuniversität Hagen, Hagen. Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden: (2013): Von der "verwalteten Kultur" zum "Leadership" im Kulturbetrieb. In: Hausmann, Andrea und Laura Murzik (Hrsg.) (2013): Erfolgsfaktor Mitarbeiter. Wirksames Kulturmanagement für Kulturbetriebe, Wiesbaden. (2013): Rolle und Bedeutung von Evaluation in der Kultur und Kulturpolitik. In: Hennefeld, Vera und Reinhard Stockmann (Hrsg.)(2013): Evaluation in Kultur und Kulturpolitik. Eine Bestandsaufnahme, Münster 2013 S (2013): Wo endet der Industriebegriff? Kultur und Kunst als Branche und deren Verhältnis zur "kreativen Industrie". In: Breyer-Mayländer, Thomas (Hrsg.): Clustermanagement und Entwicklungsperspektiven mit exemplarischer Beschreibung der trinationalen Metropolregion Oberrhein, Baden-Baden 2013, S (2012): "Die internationale Perspektive ist längst unabdingbar...": Zur Relevanz eines transkulturellen Kulturmanagements. Ein Gespräch mit Gernot Wolfram. In: Wolfram, Gernot (2012) (Hrsg.): Kulturmanagement und europäische Kulturarbeit. Tendenzen - Förderungen - Innovationen; Bielefeld. (2012): Stichwort "Kultur und Kulturinstitutionen". In: Mau, Stefan und Nadine M. Schöneck (2012)(Hrsg.): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, Bd. 1, S (2010): Kulturpolitik und die Rolle des Kulturmanagements in Deutschland. In: Revue d'allemagne et des pays de langue allemande, Strasbourg, Tom. 42, numéro 3, S

3 (2009): Kulturos Politika. In: Zaidyte, Garbiele (Hrsg.) (2009): Kulturos Politika, Litauen, S (2008): Nach uns die Kulturwirtschaft. Zwischen Markt, Staat und Zivilgesellschaft. Komplexe Arenen und gemischte Strukturen im kulturellen Bereich. In: (2008): Jahrbuch für Kulturpolitik, Essen, S (2008): Besucherorientierung als Basis des exzellenten Kulturbetriebs. In: Mandel, Birgit (Hrsg.) (2008): Audience Development, Kulturmanagement, Kulturelle Bildung. Konzeptionen und Handlungsfelder der Kulturvermittlung, München, S (2007): Kulturpolitik und Kulturmanagement Schützen und Fördern. In: Weiterbildung. Zeitschrift für Grundlagen, Praxis und Trends, Neuwied 1, S (2007): Starke Marken im Kulturbetrieb. In: Stegmayer, Hannah (Hrsg.) (2007): Sport- und Kulturkongress. Grenzen und Reichweiten der Erlebnisgeselslchaft, Kufstein (Kufsteiner Hochschulhefte), S (2007): Ist der Kunde immer König? Möglichkeiten und Grenzen des Kulturmarketings. In: kunst_publikum. Dokumentation des Symposions im Stadtmuseum Oldenburg am 4. Mai 2007, Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg, S (2006): Wie denkt Kulturmanagement? In: Konrad, Elmar (Hrsg.) (2006): Unternehmertum und Führungsverhalten im Kulturbetrieb, Münster, S (2006): Aufbau und Führung des Projektteams - Wie führt man ein Projektteam? In: Kultur erfolgreich finanzieren (Handbuch Raabe-verlag), Dezember. (2006): Grundlagen des Kulturmarketing. In: Handbuch Kulturmanagement und Kulturpolitik, Oktober (Raabe Verlag) (2006): Eigeneinnahmen: Finanzierung durch Eigenmittel und Umsatzerlöse. In: Kultur erfolgreich finanzieren, August (Raabe-Verlag). Kulturtourismus als Entwicklungschance. In: Grünewald-Steiger, Andreas und Jörn Brunotte (Hrsg.): Forum Kulturtourismus. Qualitäten des kultivierten Reisens (Wolfenbütteler Akademie-Texte Band 23) S Von der Kulturentwicklungsplanung zur strategischen Kulturkonzeption. In: Bürgermeister- Handbuch (Kognos-Verlag) (2006): Angebot und Nachfrage. In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.) (2006): Jahrbuch für Kulturpolitik, Bonn / Essen, S mit Patrick Glogner (2006): Kulturprodukte und ihre differenzierte Verwendung. Empirische Befunde und offene Fragen. In: Hausmann, Andrea und Sabrina Helm (Hrsg.) (2006): Kundenorientierung im Kulturbetrieb. Grundlagen - Innovative Konzepte - Praktische Umsetzung, Wiesbaden S (2005): Kulturmarketing muss sein - aber welches? In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.) (2005): Jahrbuch für Kulturpolitik, Bonn / Essen.

4 (2005): Nachhaltigkeit als Ziel von Kulturpolitik und Kulturmanagement - ein Diskussionsvorschlag. In: Klein, Armin / Thomas Knubben (Hrsg.) (2005): :Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2003/2004, Baden-Baden. (2005): Das Theater und seine Besucher. "Theatermarketing ist Quatsch". - In: Kulturpolitische Gesellschaft (Hrsg.) (2005): Jahrbuch für Kulturpolitik, Bonn / Essen. (2004): Projektmanagement, Kulturpolitik (allgemein), Kulturpolitik (in Deutschland), Kameralistische Rechnungslegung, Kulturmarketing. - In: Klein, Armin (Hrsg.) (2004): Kompendium Kulturmanagement, München. (2002): Weiterbildung und Ehrenamt im Kulturbereich. - In: Kersting, Norbert u.a. (Hrsg.) (2002): Ehre oder Amt? Qualifizierung bürgerschaftlichen Engagements im Kulturbereich, Opladen. mit Petra Schneidewind (2001): Marketing und Controlling. In: Heinrichs, Werner / Armin Klein (Hrsg.) (2000): Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 2000, Baden-Baden. mit Werner Heinrichs und Peter Hellmig (1999): Kultur und Stadtmarketing in Mittelstädten. Teilergebnisse eines Forschungsprojekts der Wüstenrot-Stiftung. In: Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 1998, Baden-Baden. (1999): "Mozartising" oder die Jagd nach den Echten Originalen Salzburger Mozartkugeln. In: Heinrichs, Werner / Hermann Schäfer (Hrsg.) (1999): Merchandising und Licensing in Kulturbetrieben, Stuttgart. (1999): Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrechts II. In (1999): Handbuch Kultur und Recht, Düsseldorf. (1998): Zur Struktur der kommunalen Kulturausgaben von 1975 bis In: Heinrichs, Werner / Armin Klein (Hrsg.) (1998): Deutsches Jahrbuch für Kulturmanagement 1997, Baden-Baden. (1998): Grundlagen des öffentlichen Haushaltsrechts I. - In (1998): Handbuch Kultur und Recht, Düsseldorf. (1997): Macht Theater Gewinn? - In: Heinrichs, Werner (Hrsg.) (1997): Macht Kultur Gewinn? Baden-Baden. (1996): Der Beitrag der modernen amerikanischen Kulturanthropologie für das Studium des Kulturmanagements. In: Winter, Carsten (Hrsg.) (1996): Kulturwissenschaften. Studieren für morgen, Köln. (1996): "Wie Fremdlinge im eigenen Hause..." - In (1996): Gemeinsam erleben. Handreichungen zur interkulturellen Bildungsarbeit, Remscheid. (1995): Museen - die Gewinner des Kulturbooms der 80er Jahre. - In: Zimmer, Annette (Hrsg.) (1995): Museum in der Diskussion, Frankfurt. (1995): Bedingungen heutiger Kindheit als Voraussetzung kommunaler Kinderkulturarbeit. - In: Stiftung für kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung (Hrsg.) (1995): Kinder- und Jugendtheater im Netz kommunaler Kulturarbeit, Berlin.

5 (1995): Kultur für alle - für wen und wozu? - In: Heinze, Thomas (Hrsg.) (1995): Kultur und Wirtschaft. Perspektiven gemeinsamer Innovation, Opladen. (1995): Aufgaben und Organisationsformen kommunaler Kulturarbeit. - In: Faber-Schmidt, Brigitte u.a. (Hrsg.) (1995): Zwischen Sparzwang und Innovation: Aufgaben und Strukturen der Kulturarbeit, Berlin. (1994): Kulturmanagement als Perspektive in der kulturpolitischen Krise. - In: Heinze, Thomas (Hrsg.) (1994): Kulturmanagement. Professionalisierung kommunaler Kulturarbeit, Opladen. (1994): Kommunale Kulturpolitik. - In: Handbuch Kommunale Politik, Stuttgart. (1992): Anmerkungen zum neokonservativen Kulturkonzept. In (1992): Kulturarbeit und Ästhetik. Beiträge zur Theorie und Praxis der Soziokultur, Pforzheim. (1989): Kommunale Kulturpolitik.- In: Gabriel, Oscar W. (Hrsg.) (1989): Kommunale Demokratie zwischen Politik und Verwaltung, München. (1987): Die klassischen Kulturinstitute - Möglichkeiten ihrer Vernetzung. - In (1987): Kulturarbeit in Klein- und Mittelstädten, Hagen (Dokumentation 28 der Kulturpolitischen Gesellschaft e.v.). (1979): Parteien und Wahlen in der Kommunalpolitik. In: Gabriel, Oscar W. (Hrsg.) (1979): Kommunalpolitik im Wandel der Gesellschaft. Eine Einführung in Probleme der politischen Willensbildung in der Gemeinde, Königstein. Beiträge im Handbuch Kulturmanagement (Stuttgart 1992ff.) Grundlagen des Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Non-Profit-Kulturbetriebe, Oktober 2006 Der Nicht-Besucher. Wer er ist und wie er für Kunst und Kultur gewonnen werden kann, Februar 2002 Professionelles Beschwerdemanagement, im Kulturbetrieb, Mai Marketing für öffentliche Kulturbetriebe, September Öffentliche Kulturförderung. Europäische und bundesdeutsche Fördertöpfe für Kulturprojekte, September Öffentliche Kulturförderung. Fördertöpfe für Kulturprojekte in den Bundesländern, August Der kommunale Kulturhaushalt. Teil 2: Die Bewirtschaftung des kommunalen Kulturhaushalts im Normalfall und in Ausnahmefällen, August Mischfinanzierung im öffentlichen Kulturbetrieb. Zusammenarbeit statt Abgrenzungsstrategien, Dezember Marketing-Instrumente. Planung und Einsatz, 1995.

6 "Teufelswerk" oder "Wunderdroge". Grundfragen des Marketing und ihre Übertragbarkeit auf den Kulturmarkt, August Wirtschaftlichkeit in der Betriebsorganisation. "Sparsamkeit" durch die Übertragung betriebswirtschaftlicher Modelle in die öffentliche Verwaltung, Dezember Der kommunale Kulturhaushalt. Teil 1: Der Haushaltsplan der Gemeinde: Steuerungselement für die Wirtschaftsführung der Kommune, Februar Regionales Kulturmanagement. Nicht-institutionalisierte kulturelle Zusammenarbeit in der Region, August Kultur mit Kindern. Eigenheiten der Zielgruppe schon im Vorfeld der Planung berücksichtigen (zus. mit Kariona Kupka-Stavrou), Oktober Stand: März 2014

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen

Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Prof. Dr. Armin Klein Veröffentlichungen Monographien: zus. mit Dieter Haselbach / Pius Knüsel / Stephan Opitz (2012): Der Kulturinfarkt Von allem zu viel und überall das Gleiche, München. (2011): Der

Mehr

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung Finanzielle Grundlagen kommunaler Museen: Kommune = Städte, Gemeinden, Landkreise Trägerschaft = (wem gehört das Museum?) Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb,

Mehr

Forschungsarbeiten und Publikationen zum Kulturmanagement, insbesondere Theater- und Museums-Marketing

Forschungsarbeiten und Publikationen zum Kulturmanagement, insbesondere Theater- und Museums-Marketing Forschungsarbeiten und Publikationen zum Kulturmanagement, insbesondere Theater- und Museums-Marketing Stand: November 2012 Prof. Dr. Bernd Günter Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Für Generalisten und Spezialisten

Für Generalisten und Spezialisten Für Generalisten und Spezialisten Die neuen Hochschulzertifikate: Kulturmanagement Kulturmarketing Kulturbetriebssteuerung Kulturfinanzierung KONTAKT KULTUR STUDIUM MANAGEMENT Das neue Angebot im Kontaktstudium

Mehr

Kultursponsoring. Leitfaden für kreative Allianzen, (zusammen mit Julia Frohne und Brigitte Norwidat-Altmann) 158 S., VS-Verlag, Wiesbaden 2015

Kultursponsoring. Leitfaden für kreative Allianzen, (zusammen mit Julia Frohne und Brigitte Norwidat-Altmann) 158 S., VS-Verlag, Wiesbaden 2015 I Bücher und Dokumentationen Kultursponsoring. Leitfaden für kreative Allianzen, (zusammen mit Julia Frohne und Brigitte Norwidat-Altmann) 158 S., VS-Verlag, Wiesbaden 2015 Programm- und Projektmanagement

Mehr

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie

Prof. Dr. Lorenz Pöllmann. Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und Wirtschaftspsychologie Prof. Dr. Lorenz Pöllmann E-Mail: Studiengänge: Standort: l.poellmann@hmkw.de Medien- und Eventmanagement Journalismus und Unternehmenskommunikation Grafikdesign und Visuelle Kommunikation Medien- und

Mehr

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R.

STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE. Abschluss. Bachelor of Arts (B.A.) Einschreibung. I.d.R. STUDIENGANG KULTURMANAGEMENT, B.A. STECKBRIEF Abschluss Einschreibung Studiendauer Studienbeiträge Trimesterablauf Standort Lehrsprache Studieninhalte Bachelor of Arts (B.A.) I.d.R. im September I.d.R.

Mehr

Pilotkurs Internationales Kulturmanage ment Kursaufbau und Inhalte Einführung in das Internationale Kulturmanagement 2 1. Betriebswirtschaftliche Grundlagen - Markt: Angebot und Nachfrage - Funktionsbereiche

Mehr

RAABE NACHSCHLAGEN-FINDEN

RAABE NACHSCHLAGEN-FINDEN Erfolgreich Kultur finanzieren Lösungsstrategien in der Praxis Dr. Josef Raabe Verlags-GmbH Fachverlag für Öffentliche Verwaltung Ein Unternehmen der Klett-Gruppe RAABE NACHSCHLAGEN-FINDEN C Finanzierung

Mehr

Projektmanagement. Prozesse & Instrumente 03.05.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning)

Projektmanagement. Prozesse & Instrumente 03.05.2016. Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) Projektmanagement 03.05.2016 Prozesse & Instrumente Prof. Heiner Barz Britta Engling Flüchtlingshilfe konkret Lehrprojekt zum ehrenamtlichen Engagement (Service Learning) Ablauf Refugee Law Clinic HHU

Mehr

Auszug Veröffentlichungen (wird aktualisiert)

Auszug Veröffentlichungen (wird aktualisiert) Auszug Veröffentlichungen (wird aktualisiert) Braukmann, Ulrich/Franke, Jutta: Aktuelle Probleme der Berufsbildung bei der Einführung neuer Technologien. In: Kölner Zeitschrift für "Wirtschaft und Pädagogik",

Mehr

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG

DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG DIE KUNST DER KULTURVERMITTLUNG PUBLIREPORTAGE Kultur hat einen immer höheren Stellenwert in der Gesellschaft. Sie muss sich aber auch immer mehr kommerziell rechtfertigen und begründen. Dafür braucht

Mehr

Quellenverzeichnis für Band II

Quellenverzeichnis für Band II - Kulturentwicklungskonzeption für die Stadt Brandenburg an der Havel Band II Juli 2010 121 Quellenverzeichnis für Band II AMT FÜR WIRTSCHAFTFÖRDERUNG UND TOURISMUS DER STADT BRANDENBURG AN DER HAVEL (Hg)

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Mission Wohlfahrtsmarkt

Mission Wohlfahrtsmarkt Wirtschafts- und Sozialpolitik 10 Mission Wohlfahrtsmarkt Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland von Dr. Stephan Grohs, Prof. Dr. Katrin

Mehr

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte

Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Migration und Entwicklung : Erfolgsfaktoren und Empfehlungen für kommunale Handlungsschritte Kevin Borchers, Projektleiter 4. Stuttgarter Forum für Entwicklung, 17.10.2014 Gliederung des Vortrags: Vorstellung

Mehr

Neue Wege in den Ruhestand? Zur tariflichen und betrieblichen Regulierung des vorzeitigen Erwerbsausstiegs Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung, 2014

Neue Wege in den Ruhestand? Zur tariflichen und betrieblichen Regulierung des vorzeitigen Erwerbsausstiegs Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung, 2014 Dipl.-Pol. M.A. Otto-Friedrich-Universität Bamberg Professur für Arbeitswissenschaft D-96045 Bamberg Tel.: ++49 (0)951 / 863-3154 (d.) E-Mail: norbert.froehler@uni-bamberg.de (1) Monographien Der Übergang

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

KMM Fernstudium. Die aktuell am Institut KMM verfügbaren Studienbriefe. www.kmm-hamburg.de

KMM Fernstudium. Die aktuell am Institut KMM verfügbaren Studienbriefe. www.kmm-hamburg.de KMM Fernstudium Die aktuell am Institut KMM verfügbaren Studienbriefe www.kmm-hamburg.de LG SB-Nr. Titel Inhalt WR (Wirtschaft und Recht) / PG (Politik und Gesellschaft) / FO (Führung und Organisation)

Mehr

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59.

5. Islamische Hochschulvereinigung, in: Glaubenssache: Religion in Bonn, edd. Krischan Ostenrath und Wilhelm-Peter Schneemelcher, Bonn 2003, 154-59. Publikationen (Auswahl): 1. Eigene Veröffentlichungen Monographie: - Der Mensch als Spiegelbild Gottes in der Mystik Ibn ʿArabīs, Wiesbaden: Harrassowitz- Verlag 2007. 2. Aufsätze (Auswahl): 1. ʿAbd ar-raḥmān

Mehr

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011

Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 HERAUSGEGEBEN FÜR DAS INSTITUT FÜR KULTURPOLITIK DER KULTURPOLITISCHEN GESELLSCHAFT E.V. VON BERND WAGNER Jahrbuch für Kulturpolitik 2011 Band 11 Thema: Digitalisierung und Internet Kulturstatistik Chronik

Mehr

Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Puchta

Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Puchta Curriculum Vitae Prof. Dr. Dieter Puchta geboren am 01.08.1950 in Sulzburg / Baden verheiratet, 2 Töchter Beruflicher Werdegang seit 9/2004 Vorsitzender des Vorstands der Investitionsbank Berlin 2003 2004

Mehr

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln?

Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier die aktuelle kulturpolitische Stimmung in Köln? Herbstumfrage 2009 Kölner Kulturindex Die Fragen Wie beurteilen Sie die kulturpolitische Stimmung insgesamt? Und wenn Sie einmal nur an den Bereich denken, in dem Sie tätig sind: Wir beurteilen Sie hier

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS?

AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? AUDIENCE DEVELOPMENT. MIT STRATEGIE ZUM VOLLEN HAUS? Vera Allmanritter, Mag., M.A. für die Veranstaltunsreihe 20 Minutes von Culturado e.v. am 11. Mai 2015 im FREIRAUM Lüneburg Geburtsstunde von Audience

Mehr

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol

Westfälische Wilhelms-Universität Münster Institut für Ökonomische Bildung Prof. Dr. G.-J. Krol Basisliteratur: Kerber, Wolfgang (2007), Wettbewerbspolitik. In: Apolte, Thomas/Bender, D./Berg, H. et al. (Hrg.), Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik. Band 2. 9. Auflage.

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Mus ikv ermit t lung & Ko nz ert p äd ag o g ik

Mus ikv ermit t lung & Ko nz ert p äd ag o g ik Weiterführende Literaturhinweise zur Mus ikv ermit t lung & Ko nz ert p äd ag o g ik Hier findet sich eine Auswahl zentraler und aktueller Publikationen sowie interessante Links zu Themen rund um die Musikvermittlung,

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Prof. Dr. Marion Halfmann

Prof. Dr. Marion Halfmann VERZEICHNIS DER VERÖFFENTLICHUNGEN Halfmann, M. (Hrsg.): Zielgruppen im Konsumentenmarketing. Segmentierungsansätze - Trends - Umsetzung. Wiesbaden 2014. Halfmann, M.: Spektakuläre Markeninszenierungen

Mehr

Personzentrierte Beratung

Personzentrierte Beratung Wolfgang Rechtien, Jessica Waldhecker, Helmut E. Lück, Gabriela Sewz (Hrsg.) Personzentrierte Beratung Beiträge zur Fundierung professioneller Praxis GwG-Verlag Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie

Mehr

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie?

Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Länger gesund und selbstständig im Alter aber wie? Potenziale in Kommunen aktivieren IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung Impulsvortrag 1. BAGSO-Projekt im Rahmen von

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014

PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL. Stand 11/2014 PUBLIKATIONSLISTE NICOLAS ENGEL Stand 11/2014 MONOGRAPHIEN: Engel, Nicolas (2014): Die Übersetzung der Organisation. Pädagogische Ethnographie organisationalen Lernens. Wiesbaden: Springer VS. Engel, Nicolas/Göhlich,

Mehr

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 9 (2013-2014)

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 9 (2013-2014) Terminübersicht Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung Kulturmanagement Sa 30.11 - So 01.12.2013 1. Wochenende Sa: Einführung Kulturmanagement Kennen lernen von Hauptdozenten/innen und Teilnehmer/innen

Mehr

Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale

Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale Andrea Hausmann Linda Frenzel (Hrsg.) Kunstvermittlung 2.0: Neue Medien und ihre Potenziale Herausgeber Andrea Hausmann Europa-Universität Viadrina

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Kulturmanagement WS 2013/2014 Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

Vorlesungsverzeichnis Kulturmanagement WS 2013/2014 Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar Vorlesungsverzeichnis Kulturmanagement WS 2013/2014 Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar S Kulturpolitik und Kulturwirtschaft. Fallstudien aus Europa und Amerika (FRIEDOLIN-Nr. in Jena: 88499 ) Olaf

Mehr

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 8 (2012-2013)

Terminübersicht. Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung. Kulturmanagement. Kurs 8 (2012-2013) Terminübersicht Berufsbegleitende Fortbildung / Weiterbildung Kulturmanagement Sa/So 24.11.-25.11.2012 1. Wochenende Sa: Einführung Kulturmanagement Kennen lernen von Hauptdozenten/innen und Teilnehmer/innen

Mehr

Whole Brain Thinking

Whole Brain Thinking Whole Brain Thinking Wie Sie die Potenziale Ihrer Mitarbeiter, Führungskräfte und der gesamten Organisation besser erkennen, passender positionieren und gezielter entwickeln. Verschieden anders HBDI als

Mehr

Wie kommt das Geld zur Kultur? Wie kommt die Kultur zum Menschen?

Wie kommt das Geld zur Kultur? Wie kommt die Kultur zum Menschen? Wie kommt das Geld zur Kultur? Wie kommt die Kultur zum Menschen? Kommunale Kulturförderung in schwierigen Zeiten Sabine Schirra Präsentation 22. Februar 2007 Inhalt Was macht eigentlich ein Kulturamt?

Mehr

Die Portfolio-Analyse als Instrument für die Profilierung von Bibliotheksbeständen Öffentlicher Bibliotheken

Die Portfolio-Analyse als Instrument für die Profilierung von Bibliotheksbeständen Öffentlicher Bibliotheken Die Portfolio-Analyse als Instrument für die Profilierung von Bibliotheksbeständen Öffentlicher Bibliotheken Frauke Schade Fachstelle Stuttgart: 1. Oktober 2010 Portfolio-Matrix (BCG-Portoflio) Ziel der

Mehr

Nachhaltiges Change Management

Nachhaltiges Change Management Frank Keuper I Heinz Groten (Hrsg.) Nachhaltiges Change Management Interdisziplinäre Fallbeispiele und Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Erster Teil der Betriebswirtschaft - Monetarisierung nichtmonetarisierbarer

Mehr

BA SKN Studienfach Politik Modul (Modulnr.) PK-1: Einführung in das Studium der Politikwissenschaft (22010) Zugangsvoraussetzungen

BA SKN Studienfach Politik Modul (Modulnr.) PK-1: Einführung in das Studium der Politikwissenschaft (22010) Zugangsvoraussetzungen Modul (Modulnr.) PK-1: Einführung in das Studium der Politikwissenschaft (22010) PK-1.1: Einführung in die Politikwissenschaft I (22011), 2 SWS, 2,5 AP PK-1.2: Einführung in die Politikwissenschaft II

Mehr

Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland

Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland Engelbert Plassmann, Hermann Rösch, Jürgen Seefeldt und Konrad Umlauf Bibliotheken und Informationsgesellschaft in Deutschland Eine Einführung 2006 Harrassowitz Verlag Wiesbaden Inhalt Tabellenverzeichnis

Mehr

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik

Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Studienmöglichkeiten im Bereich Museumspädagogik Stand: April 2016 Rechtshinweis: Die Angaben in den Übersichten sind von den jeweiligen Anbietern und Veranstaltern übernommen. Für die Richtigkeit und

Mehr

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann

Trainingsbrief 1.02. Kundenbeziehungsmanagement. Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern. Christian R Dickmann Trainingsbrief 1.02 Kundenbeziehungsmanagement Null-Fehler-Kultur Erfolg durch Beschwerden Markterfolg sichern Christian R Dickmann Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Inhaltsangabe 1.2 Ablauf 1.3 Trainer

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

Management und Controlling

Management und Controlling Management und Controlling Management and Controlling Bereich Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften (WiSo) Modul 22058921 (Version 15) vom 14.09.2011 Modulkennung 22058921 Studienprogramm Master of Business

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung

Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung Wo stehen die Projekte? Ergebnisse der 2. Online-Befragung Verstetigung und Transfer wie geht das? Tagung im Rahmen des Programms XENOS, 3./4.12.2013, Essen Team Wissenschaftliche Begleitung

Mehr

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen.

Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Die Literaturzusammenstellung enthält eine nach Autoren alphabetisch geordnete Auswahl aus einer Vielzahl von Veröffentlichungen. Eine qualitative Bewertung erfolgt durch die Auswahl nicht. Stand: 10.02.2012

Mehr

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft

Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Messen in Forschung und Lehre Messewissenschaft Hendrik Hochheim, Institut der Deutschen Messewirtschaft im AUMA 16. Mai 2013, BDK Nürnberg 1 Messen in Forschung und Lehre 939 Seiten 2 Messen in Forschung

Mehr

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt

Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Medienforum.NRW2012 Qualifizierung für einen digitalisierten Arbeitsmarkt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp Direktor Medien Management Institut Status Quo Frage: Welche sonstigen Rahmenbedingungen halten Sie

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Gemeinderat auf Draht

Gemeinderat auf Draht doit-regional-programm Abschlusskongress 4. Mai 2007, Ulm Gemeinderat auf Draht Weiterbildung E-Government für Gemeinderäte und kommunalpolitisch Aktive 1. Warum E-Government als Weiterbildungsthema? 2.

Mehr

Checkliste: Zeitlicher Ablauf zur Veranstaltungsplanung

Checkliste: Zeitlicher Ablauf zur Veranstaltungsplanung Checkliste: Zeitlicher Ablauf zur Veranstaltungsplanung 12 6 Monate vorher Thema, Art und Zielgruppe für die Veranstaltungen festlegen: Autorenlesungen Vortrag Kleinkunstdarbietung Film-Vorführung Elternabend

Mehr

Das Handbuch der Personalberatung

Das Handbuch der Personalberatung Stephan Füchtner, Thomas Wegerich Hg. Das Handbuch der Personalberatung Eine Branche im Umbruch Jranffurter Allgemeine Buch Inhalt I Vorwort der Herausgeber 9 Geleitwort 13 Einleitung Der Einbruch, die

Mehr

ANALYSE KONZEPT ENTWURF UMSETZUNG

ANALYSE KONZEPT ENTWURF UMSETZUNG Visualisierungstechniken im Industriedesign zur Kommunikation der einzelnen Steps von der Idee bis zur Fertigstellung eines technischen Produktes Übersicht ANALYSE KONZEPT ENTWURF UMSETZUNG Collage Moodboard

Mehr

Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013

Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013 Archivbibliothek Archivsignatur Titel Autor ISBN oder Verlag AB 001 Zum Luftkriegsgeschehen am 2. Dezember 1943 im Rudolf Laser Selbstverlag des Verfassers Norden des Kreises Teltow 2013 AB 002 Dahlewitz

Mehr

2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Trends und Zukunftsstrategien Personalmanagement 2010 - Herausforderungen

Mehr

HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Frankfurt auf Platz 6

HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Frankfurt auf Platz 6 PRESSE-INFORMATION 2.8.2012 HWWI/Berenberg Bank: Stuttgart ist Deutschlands Kulturmetropole Nr. 1, Frankfurt auf Platz 6 Karsten Wehmeier Leiter Unternehmenskommunikation Tel. +49 40 350 60-481 E-Mail:

Mehr

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014

10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 10 Jahre Postgraduierten-Studiengang Master of Medical Education (MME) Deutschland: Ein Überblick Heidelberg, 01.04.2014 Jana Jünger Medizinische Fakultät, Universität Heidelberg Martin Fischer Medizinische

Mehr

Natürliche Produkte- Herausforderung und Chance, in Möbelwirtschaft 10/89

Natürliche Produkte- Herausforderung und Chance, in Möbelwirtschaft 10/89 Prof. Dr. Gustav Bergmann Liste der Publikationen und Schriften Möglichkeiten der Re-Ethisierung wettbewerblichen Verhaltens, in D. Ahlert / G. Bergmann / H. Schröder / T. Wellmann: Machtkonzentration

Mehr

Kulturwissenschaftliche Grundlagen

Kulturwissenschaftliche Grundlagen Modulbeschreibung des Masterstudiengangs Kultur + Management Modulnummer Modul 1 Inhalte und Qualifikationsziele: Lehrveranstaltungen und Lehrformen die Teilnahme Verwendbarkeit und Häufigkeit des Angebots

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement

Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Strategische Produktentwicklung im Standortmanagement Wettbewerbsvorteile für den Tourismus Herausgegeben von Prof. Dr. Harald Pechlaner Dr. Elisabeth Fischer Mit Beiträgen von Richard Adam, Benedict C.

Mehr

Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher. Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß

Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher. Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß Bemhard Christmann. ]ürgen Schmidt-Dilcher Die Eimührung von CAD als Reorganisationsprozeß Sozialverträgliche Technikgestaltung Materialien und Berichte Band 8 Herausgeber: Der Minister für Arbeit, Gesundheit

Mehr

Karsten Hartdegen Publikationen

Karsten Hartdegen Publikationen Karsten Hartdegen Publikationen Monographien 2015 Der personenzentrierte Ansatz von Carl Rogers im Schulunterricht und seine Auswirkungen auf die Lehrerrolle. Buch AkademikerVerlag 2014 Blended Learning

Mehr

Determinanten erfolgreicher Netzwerkarbeit

Determinanten erfolgreicher Netzwerkarbeit Determinanten erfolgreicher Netzwerkarbeit Impulsvortrag anlässlich der Tagung Netzwerkevaluation - Perspektiven einer Evaluationskultur am 28.01.05 in Köln Dirk Groß, ispo-institut, Saarbrücken Vernetzung

Mehr

Annette Zimmer. Thorsten Hallmann (Hrsg.) Nonprofit- Organisationen. vor neuen. Herausforderungen. < ) Springer VS

Annette Zimmer. Thorsten Hallmann (Hrsg.) Nonprofit- Organisationen. vor neuen. Herausforderungen. < ) Springer VS Annette Zimmer Thorsten Hallmann (Hrsg.) Nonprofit- Organisationen vor neuen Herausforderungen < ) Springer VS Inhalt Vorwort XI Einführung: Historische, empirische und theoretische Perspektiven 1 Thorsten

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen

Bundestagung der. Kultur des Wandels Essen Bundestagung der BAGFA Kultur des Wandels Essen 3. -5.11.2010 Gabi Micklinghoff, Stadt Essen Herzlich willkommen in Essen Bilder: Stadtbildstelle Corporate Citizenship der Stadt als Unternehmen Gesamtstädtische

Mehr

Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013

Tagung Bibliothekstourismus in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 - Vortragsfolien zum Thema Kulturtourismus von Uwe Hanf - Tagung "Bibliothekstourismus" in der Stadt- und Landesbibliothek Potsdam am 23.10.2013 1. Grundsätzliches: Begriff und Erscheinungsformen 2. Aktuelles:

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Social Media im Kulturmanagement

Social Media im Kulturmanagement Hrsg.: Karin Janner Christian Holst Axel Kopp Social Media im Kulturmanagement Grundlagen Fallbeispiele Geschäftsmodelle Studien Inhalt Einleitung........................................... 13 Ein Streifzug

Mehr

1. Einleitung. 1.1 Problemstellung

1. Einleitung. 1.1 Problemstellung 1. Einleitung 1.1 Problemstellung Veränderte Rahmenbedingungen zwingen zur Neuorientierung im Kulturbereich. Besonders deutlich wird dies an den gegenwärtigen Entwicklungen in der deutschen Museumslandschaft.

Mehr

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen

Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Status-Quo der Markenführung von Bühnen und Museen Prof. Dr. Holger J. Schmidt, 27.09.2013, Berlin Prof. Dr. Holger J. Schmidt 1 Die Marke ist Ausdruck des Markenkerns. Sie muss nach Außen darstellen,

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015

Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Demografiesensibles Verwaltungshandeln Marburg, den 20.7. 2015 Agenda Aktuelle und zukünftige Rahmenbedingungen Was ist demografiesensibles Verwaltungshandeln? Ein Blick in die aktuelle Verwaltungspraxis

Mehr

Ansprache Diplomfeier der Fachhochschule Dortmund im Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre

Ansprache Diplomfeier der Fachhochschule Dortmund im Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre Hans-Josef Vogel Bürgermeister Ansprache Diplomfeier der Fachhochschule Dortmund im Studiengang Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre am 21.03.2003 I. Heute verabschiedet der Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

PD Dr. Stefan Müller: Publikationsverzeichnis 1. Controlling, Gabler-Verlag, Wiesbaden (erscheint im 1. Quartal 2006) (zusammen mit Lachnit, L.).

PD Dr. Stefan Müller: Publikationsverzeichnis 1. Controlling, Gabler-Verlag, Wiesbaden (erscheint im 1. Quartal 2006) (zusammen mit Lachnit, L.). PD Dr. Stefan Müller: Publikationsverzeichnis 1 Bücher: Controlling, Gabler-Verlag, Wiesbaden (erscheint im 1. Quartal 2006) (zusammen mit Lachnit, L.). Risikoorientierte Finanzierungsstrategien für mittelständischer

Mehr

Marke, Werbung und Wettbewerb

Marke, Werbung und Wettbewerb Marke, Werbung und Wettbewerb Erfahrungen aus zwei Welten Folie 2 1. Wer sind wir? Auftrag Das wissenschaftliche Zentrum [C3L] nimmt gemäß den Leitlinien des Präsidiums [der Universität Oldenburg] fächerübergreifende

Mehr

Internationales Management

Internationales Management ~ Michael-Jörg Oesterle/Stefan Schmid (Hrsg.) Internationales Management Forschung, Lehre, Praxis 2009 1 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Vorwort der Herausgeber V..IX Autoren Verzeichnis XIII Kapitel

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Tanz in der Schule Schweiz

Tanz in der Schule Schweiz Tanz in der Schule Schweiz Beispiel Bern Übersicht Impulstagung Tanz in Schulen Unesco Kunst und Bildung Bund Pro Helvetia Reso Kulturvermitt lung Stadt Bern Tanzvermitt lung Dampfzentrale Kulturvermitt

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund

Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund Kulturtourismus Angebot und Nachfrage im empirischen Befund Kulturzentrum Weserrenaissance Schloss Bevern 18. Januar 2013 Yvonne Pröbstle M.A. Das kulturtouristische Angebot Ausbau des kulturellen Angebots

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Nicht für uns sondern mit uns Elemente einer partizipativen Integrationspolitik am Beispiel der. Stadt Leipzig

Nicht für uns sondern mit uns Elemente einer partizipativen Integrationspolitik am Beispiel der. Stadt Leipzig Nicht für uns sondern mit uns Elemente einer partizipativen Integrationspolitik am Beispiel der Stadt Leipzig 30.09.2011, Dr. Birgit Glorius, Stadt Leipzig, Stabsstelle Lernen vor Ort 1 Nicht für uns sondern

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Rechnungswesen und Finanzwirtschaft in Kleinbetrieben

Rechnungswesen und Finanzwirtschaft in Kleinbetrieben Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Rechnungswesen und Finanzwirtschaft A) Rechnungswesen und Controlling B) Finanzwirtschaft C) Bewertung von Kleinbetrieben 1 Rechnungswesen und Finanzwirtschaft Inhaltsübersicht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1. Erster Teil. Politische Perspektive 3. Zweiter Teil. Ökonomische Perspektive 79 Danksagung 1 Erster Teil Politische Perspektive 3 Hauptstadt Berlin: Von der geteilten Stadt zum place to be für Kreative und Talente 5 KLAUS WOWEREIT (Regierender Bürgermeister von Berlin) Respekt Mangelware?

Mehr

Status und Perspektiven des kommunalen Rechnungswesens in Bayern ein Blick insbesondere aus Sicht der Aus- und W eiterbildung

Status und Perspektiven des kommunalen Rechnungswesens in Bayern ein Blick insbesondere aus Sicht der Aus- und W eiterbildung Kämmerertagung Niederbayern Status und Perspektiven des kommunalen Rechnungswesens in Bayern ein Blick insbesondere aus Sicht der Aus- und W eiterbildung Armin Thoma M.A. Hochschullehrer und Praxisbeauftragter

Mehr

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Zulassungsbeschränkte Studiengänge Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II - Nr. 29 vom 13. Juli 2015 3 Anlage Zulassungsbeschränkte Studiengänge Studiengang Fachsemester Zulassungszahl bzw. Auffüllgrenze WiSe 2015/16

Mehr

Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen

Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen Mag.a Dr.in Bettina Gruber Alpen-Adria-Universität: Zentrum für Friedensforschung, Stellvertretende wissenschaftliche Leiterin Arbeitsschwerpunkte/Forschung/Publikationen Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Mehr