GAS - HAUSANSCHLUSS -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GAS - HAUSANSCHLUSS -"

Transkript

1 GAS TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN TAB Gas GAS - HAUSANSCHLUSS

2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 Versorgungsgebiet Gas SWP K1 2 Begriffsdefinitionen 2 3 Allgemeiner Aufbau des Hausanschlusses 3 4 Bauausführung Absperrung und Ausschilderung des Baustellenbereiches Einbezug der Öffentlichkeit Grundsätze bei der Wahl der Trasse des Hausanschlusses Rohrlagerung an der Baustelle (Hausanschlussstelle) Rohrgraben, Rohrdeckung und Verfüllung Errichtung des Hausanschlusses (Außenbereich) Errichtung des Hausanschlusses mit dem Rohrwerkstoff Polyethylen (PE) Verlegen der Gasleitung aus PE Rohrverbindungen Errichtung des Hausanschlusses mit dem Rohrwerkstoff Stahl Verlegen der Gasleitung aus Stahl Rohrverbindungen Anbohrung von Gasleitungen Gasströmungswächter (GS) Hauseinführung 10 (1) Gebäude mit Unterkellerung 11 (2) Ohne Unterkellerung HAE innerhalb des Gebäudes 11 (3) Ohne Unterkellerung HAE außerhalb des Gebäudes Vermessung und Kennzeichnung der Hausanschlussteile 13 5 Druckprüfung Druckprüfverfahren Abnahme und Inbetriebnahme 14

3 1 Vorwort Im Folgenden sollen die wichtigsten Aspekte und Richtlinien für die Entstehung, Verwaltung und Instandhaltung eines Hausanschlusses im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Prenzlau (SWP) dargestellt werden. Der Hausanschluss für die Versorgung mit Gas, im folgenden HA genannt, stellt das Verbindungsglied zwischen dem Tarifkunden und dem Gasversorgungsunternehmen (GVU), der SWP, dar. Der HA beginnt mit dem Abgang von der Versorgungsleitung und endet am Anfang der Kundenanlage, in Form einer Hauptabsperreinrichtung (HAE) und eventuell nach dem Gasdruckregelgerät (GDR). Durch die SWP wird am HA, gemeint ist der Eintrittspunkt in die Kundenanlage, ein Versorgungsdruck von 22 mbar bereitgestellt. Art, Zahl und Lage von Hausanschlüssen sowie deren Änderungen werden vom GVU, also der SWP, bestimmt. Der HA ist nach seiner Errichtung durch die SWP oder durch ein von der SWP beauftragtes Rohrleitungsbauunternehmen Eigentum der SWP. Die Errichtung des Hausanschlusses muss nach den anerkannten Regeln der Technik und den entsprechenden DVGW-Richtlinien erfolgen, dies ist im Prozessablauf einer innerbetrieblichen BA TIN 01 dargestellt. Die Herstellung eines HA ist schriftlich bei der SWP zu beantragen und nach Prüfung der Sachverhalte durch das GVU erfolgt der Vertragsabschluss. Vertragspartner sind das Gasversorgungsunternehmen und der Antragsteller. Der Antragsteller, bezeichnet als Tarifkunde, muss Grundstückseigentümer sein. Anschlussnehmer, die nicht Grundstückseigentümer sind, haben die schriftliche Zustimmung des Eigentümers zur Herstellung des Hausanschlusses unter Anerkennung der damit verbundenen Verpflichtungen beizubringen. Die durch Errichtung des HA entstandenen Kosten werden vom GVU gedeckt, wodurch der HA zum Eigentum des GVU wird. Da der Tarifkunde dieses Eigentum der SWP nutzt kann durch sie eine Kostenbeteiligung, in Form eines Pauschalpreises für die Errichtung des HA, verlangt werden. Dieser Pauschalpreis ist im Vertrag zwischen GVU und Tarifkunden niedergeschrieben und somit vom Tarifkunden bindend zu erstatten. Grundlage dieser Technischen Anschlussbedingungen (TAB) bilden die Richtlinien des DVGW, anerkannten Regeln der Technik, die Festlegungen des Deutschen Instituts für Normung (DIN), die Leitsätze der AVBGasV. Die genannten Richtlinien und Verordnungen wurden auf die Bedürfnisse des Gasversorgungsunternehmens hin modifiziert, soweit dies zulässig war. Besondere Schwerpunkte dieser TAB bilden folgende Richtlinien und Verordnungen: (1) 4 Abs. 6 und 10 Abs. 1, 2, 3 und 4 AVBGasV (2) DVGW G 600 TRGI 86/96( allg. Definitionen etc.) (3) DVGW G 459 / I (Gas Hausanschlüsse) Einbezug des Beiblattes (2003) und der Anlagen (Bauskizzen) zum Teil 1 (4) DVGW G 459 / II (Gas Druckregelung) (5) DIN 2425 / I (Planwerke für die Versorgungswirtschaft) - 1 -

4 TAB Gas-Installation Karte 1 Versorgungsgebiet SWP (Stadtgebiet und umliegende Ortschaften) SWP K1

5 2 Begriffsdefinitionen Fachkraft GVU HAE GDR SAV Person, die aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung, praktischen Tätigkeit und Erfahrung ausreichende Kenntnisse auf dem Gebiet der ihnen im Rahmen der Errichtung und Prüfung übertragenen Aufgaben besitzen. Gasversorgungsunternehmen Hauptabsperreinrichtung Bildet die so genannte Tarifgrenze (Abgrenzung der Verantwortung) zwischen GVU und Tarifkunden. Ist Bestandteil der Hausanschlussleitung. Gas-Druckregelgerät Bauelement der Gas-Druckregelung, das die selbsttätige Reduzierung des in der vorgeschalteten Leitungsanlage herrschenden Gasdruckes auf einen konstanten, im nachfolgenden Teil der Gasanlage erforderlichen Betriebsdruck bewirkt. Sicherheitsabsperreinrichtung. Sicherungsarmatur, die eigenes Bauteil darstellt oder meistens integriert im Gasdruckregelgerät vorliegt. Ist Bestandteil einer Hausanschlussleitung. Gasmangel- Eine Sicherungsarmatur, die bewirkt das bei Unterschreiten des Ansprechsicherung druckes die Gaszufuhr selbsttätig abgesperrt wird. Sie gibt die Gaszufuhr selbsttätig frei, wenn auf der Ausgangsseite der Ansprechdruck wieder erreicht wird. GS Gasströmungswächter Sicherheitsarmatur, die den Gasdurchfluss selbsttätig sperrt, wenn der Schließdurchfluss überschritten wird. Die neuste Generation der GS ist so konstruiert das bei erreichen des Betriebszustandes, nach dem Auslösen des GS, eine selbstständige Öffnung gewährleistet ist. Ist Bestandteil einer Hausanschlussleitung

6 3 Allgemeiner Aufbau des Hausanschlusses Anlage SWP-HA Kundenanlage - Gasinstallation (1) Hauptversorgungsleitung mit Anbohrarmatur für die Hausanschlussleitung. Anbohrarmatur beinhaltet die Abzweigung der Hausanschlussleitung sowie eine Bodenkappe zum absperren des Stranges per integrierter Absperrarmatur (Schieber oder Ventil) (2) Gasströmungswächter nach VP 305-2, GS X (X = Typenkennzeichnung) Der GS, als selbsttätig schließendes Bauteil, ist möglichst nahe am Abzweig von der Versorgungsleitung in die Hausanschlussleitung einzubauen. Durch diese Anordnung, nah der Anbohrung sollen größere unkontrollierte Gasausströmungen aus dem nachgeschalteten System, infolge mechanischer Beschädigung(Bsp. Baggerarbeiten), verhindert werden. Der Gasströmungswächter, so wie er durch die SWP genutzt wird, ist in einer Elektroschweißmuffe integriert. Weitere Aussagen über die Auswahl und Montage der jeweiligen GS im Einsatzgebiet der SWP sind Bestandteil des Kapitels 4.8. (3) Hauseinführung (Mauerdurchbruch) Aufgrund der unterschiedlichen Bauformen der einzelnen Grundstücke entstanden über die Zeit auch verschiedenste Arten der Hauseinführung. Dies ist jedoch Inhalt des Kapitels 4.9. (4) Hauptabsperreinrichtung (HAE) Ist immer am Ende einer Hausanschlussleitung einzubauen. Es sind des Weiteren 2 Bauvarianten zulässig: oder (a) Unmittelbar hinter der Einführung in das Gebäude an leicht zugänglicher Stelle, wobei bei der Planung eine höhere thermische Belastbarkeit (HTB) berücksichtigt werden muss (b) Vor der Einführung in das Gebäude an leicht zugänglicher Stelle im Erdreich, Schacht, Schrank oder Anschlusskasten (siehe Kapitel 5) und eine HTB ist auch erforderlich

7 (5) Gas-Druckregelgerät (GDR) Der Einbau eines GDR mit HTB-Zulassung ist erforderlich wenn die Versorgung der Kundenanlage über ein Mitteldruck- bzw. Hochdruckversorgungsnetz (MD-Netz 0,1 1,0 bar u. HD-Netz 1,0 4,0 bar) des GVU erfolgt. (6) Hausanschlusssicherung Erfolgt durch das setzen einer Steckscheibe nach dem Losflansch der HAE bzw. GDR und dem Gegenflansch mit Stopfen. Losflansch und Gegenflansch werden mit 4 Schrauben, von denen jeweils 2 als Sicherungseinrichtungen (RMA Manipulationssicherungen passive Manipulationserschwernis) vorgesehen sind. Alle hier aufgeführten Armaturen und Verbindungselemente der Hausanschlussleitung werden durch die SWP geplant, errichtet (bzw. in Auftrag gegeben) und verwaltet, und sind so Eigentume der SWP. 4 Bauausführung Die Planung, Konstruktion, Bauausführung sowie die Überwachung des Bauvorhabens erfolgen durch die SWP oder durch ein von ihm beauftragtes Rohrleitungsbauunternehmen nach den einschlägigen anerkannten Regeln der Technik. Werden die Arbeiten durch Dritte erbracht, welche dazu durch das GVU beauftragt wurden, so sind die SWP dazu verpflichtet die Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik zu fordern. Die Bauaufsicht erfolgt durch Fachkräfte des GVU oder durch eine Fachkraft des von ihm beauftragten Rohrleitungsbauunternehmens. Alle notwendigen Zertifikate und Berechtigungen der Rohrleitungsbauunternehmen sind vor Beginn der Arbeiten, ohne weitere Aufforderungen durch das die SWP, vorzuweisen. Hausanschlüsse, einschließlich aller Formstücke und Armaturen, sowie die Verbindungen werden verschweißt und müssen dicht und so beschaffen und eingebaut sein, dass sie den bei bestimmungsgemäßen Betrieb auftretenden Beanspruchungen standhalten. Die für die Errichtung des Hausanschlusses notwendigen Armaturen, wie Anbohrarmaturen, Muffen, Hauseinführung, GDR und Hausanschlusssicherungen werden dem Rohrleitungsbauunternehmen durch die SWP zur Verfügung gestellt 4.1 Absperrung und Ausschilderung des Baustellenbereiches Zu beachten sind Richtlinien/Empfehlungen des DVGW und die Vorschriften der Berufsgenossenschaft Der Baustellenbereich ist durch das ausführende Unternehmen, SWP oder Rohrleitungsbauunternehmen, so ab zu sichern, dass eine Gefährdung von Außenstehenden oder dem eigenen Arbeitspersonal vermieden wird. Des Weiteren erfolgt eine Absperrung der Baustelle immer allseitig. Weitere Grundsätze und Vorschriften sind in den Vorschriften der Berufsgenossenschaft und dem DVGW-Regeilwerk nachzulesen und dann anzuwenden. 4.2 Einbezug der Öffentlichkeit Die Errichtung eines Hausanschlusses dient der Versorgung des Kunden mit Erdgas und somit der Deckung einiger grundlegender Bedürfnisse des Kunden (Grundlagensicherung). Die Aufgabe der Informationsweitergabe liegt beim ausführenden Unternehmen

8 Sollte es zur teilweisen zeitlichen Stilllegung eines Versorgungsabschnittes kommen, aufgrund der Errichtung/Arbeiten des Hausanschlusses, ist es die Aufgabe des ausführenden Unternehmen den Kunden und die davon betroffene Bevölkerung rechtzeitig zu informieren. 4.3 Grundsätze bei der Wahl der Trasse des Hausanschlusses Zu beachten ist die DVGW G 472 Bei der Trassierung von Gasleitungen sind die örtlichen Gegebenheiten und die absehbare zukünftige Nutzung des Trassenbereiches zu berücksichtigen. Die Überbauung von Gasleitungen ist im Allgemeinen nicht zulässig, besondere Ausnahmen sind den DVGW- Richtlinien zu entnehmen. Die Wahl der Trasse und deren spezifischen Ausrichtung unterliegt allein dem GVU, der SWP. Wünsche des Kunden können mit dem GVU besprochen werden und werden ggf. berücksichtigt durch das GVU. 4.4 Rohrlagerung an der Baustelle (Hausanschlussstelle) Zu beachten sind: DIN 8075 u. Beiblatt / DVGW-VP 605 / DVGW-VP 608 Rohre und andere Verbundmaterialien die für das Bauvorhaben vorgesehen sind müssen den anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Bereits bei der Anlieferung der Werkstoffe ist darauf zu achten, dass die Werkstoffe einwandfrei sind und dass bei der Entladung keine Mängel an den Materialien entstehen. Rohre und Rohrleitungsteile im Baustellenbereich sind nach Angaben des Herstellers zu lagern und vor materialschädigenden Medien zu schützen. Vor Einbau der Werkstoffe in die entstehende Hausanschlussleitung müssen nochmals alle Punkte zur Qualitätssicherung und Funktionstüchtigkeit durch das ausführende Rohrleitungsbauunternehmen überprüft werden, sprich den einwandfreien Zustand der Rohrmaterialien überprüfen und bestätigen. 4.5 Rohrgraben, Rohrdeckung und Verfüllung Die Rohrgräben und Baugruben sind entsprechend dem Verlegeverfahren und der Rohrabmessung unter Beachtung von DIN 4124 herzustellen. Die Grabensohle muss so hergestellt werden, dass die Rohrleitung gleichmäßig aufliegt. Im Regelfall gelten folgende Maße: 0,6 m ca. 1,0 m 0,3 m 0,1 m (Breite d. Grabens) (Tiefe d. Grabens) (steinfreier Boden) (Sandbett) Abmessungen beim Rohrgraben Die Rohrdeckung muss den örtlichen Verhältnissen angepasst sein, sollte also einen Wert von 0,8 m nicht unterschreiten bzw. überschreiten. An örtlich begrenzten Stellen kann die Überdeckung auch geringer ausfallen, soweit es keine unzulässigen Spannungen / Einwirkungen auf die Rohrleitung gibt

9 Die verlegte Gasleitung muss in einer ausreichenden Schichtdicke allseitig mit Bodenmaterial umgeben sein, dass im Hinblick auf die mechanische Widerstandsfähigkeit der Rohre zur Einbettung der Gasleitung geeignet ist. Bei Vertiefungen, welche durch das Einbetten der Leitung (Last) entstehen kann, muss eine Unterstopfung erfolgen, um eine Setzung zu vermeiden. In Gefällstrecken der Trasse sind Maßnahmen gegen eine Drainagewirkung des Rohrgrabens zu treffen und im Gegensatz bei Berghängen sind Maßnahmen gegen das Abrutschen des Bodens unter/mit der Gasleitung vorzunehmen. Die Hausanschlussleitung ist mit einem gelben Warnband zu versehen, dessen Beschriftung auf eine Gasleitung verweist ( Achtung Gasleitung ). Das Warnband sollte eine Breite von 80 mm aufweisen und in einer Tiefe von mm (GOK) unterhalb der Oberfläche, oberhalb der Leitung, verlegt werden. Gelbes Warnband 0,2 m Rohrleitungen parallel Rohrgraben Sich kreuzende Rohrleitungen 0,4 m [ in Ausnahmefällen-GVU-0,2m] 4.6 Errichtung des Hausanschlusses (Außenbereich) Errichtung des Hausanschlusses mit dem Rohrwerkstoff Polyethylen (PE) Zu beachten sind die Technischen Regeln des Arbeitsblattes DVGW G 472 (2000) und die damit verbundenen DVGW Richtlinien und DIN EN-Normen Verlegen der Gasleitung aus PE Zu beachten ist das DVGW-Merkblatt G 472, Kap. 4.9, und die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft Die Verlegung der Anschlussrohre der HA bei Temperaturen unterhalb von 0 C ist nicht zulässig (Ausnahmen siehe DVGW G 472). Sollte es bei den Arbeiten an der Hausanschlussleitung zu Unterbrechungen kommen sind die Rohrenden so zu verschließen, dass das Eindringen von Fremdkörpern und Flüssigkeiten vermieden wird. Weitere Grundsätze der Verlegung sind den Merkblättern des DVGW zu entnehmen und zu befolgen

10 Rohrverbindungen Zu beachten ist das DVGW-Merkblatt G 472, siehe Kap. 4.5, und die damit verbundenen DIN-Normen. Alle Verbindungen sind als Schweißverbindungen möglichst spannungsfrei auszuführen. Vor der Verarbeitung der Rohre in der Hausanschlussleitung, also der Verbindung der einzelnen Rohre, sind die Rohrenden gemäß den geltenden Bestimmungen zu reinigen und senkrecht entlang der Rohrachse zu trennen, gestutzt auf die entsprechende Länge. Verbindungsformen/-arten: - Schweißverbindungen Zu beachten sind die Bestimmungen des DVS-Merkblattes und , sowie deren Beiblätter und die entsprechenden DIN-Normen und Hinweise des Herstellers Errichtung des Hausanschlusses mit dem Rohrwerkstoff Stahl Zu beachten sind die Technischen Regeln des Arbeitsblattes DVGW G (1976) und die damit verbundenen DVGW Richtlinien und DIN EN-Normen Verlegen der Gasleitung aus Stahl Zu beachten ist das DVGW-Merkblatt G 462, Kap. 4.9, und die Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaft Die Rohre und sonstige Rohrleitungsteile des Hausanschlusses sind vor dem Einbringen in den Rohrgraben innen und außen zu säubern, sowie auf sichtbare Schäden zu überprüfen (eventuell entstanden durch unsachgemäßen Transport oder Lagerung). Sollte es bei den Arbeiten an der Hausanschlussleitung zu Unterbrechungen kommen sind die Rohrenden so zu verschließen, dass das Eindringen von Fremdkörpern und Flüssigkeiten vermieden wird. Zum absenken der Rohre der Hausanschlussleitung sind Hebezeuge zu verwenden, um ein stoßfreies und gleichmäßiges Senken der Rohre zu gewährleisten. Um eine Beschädigung des Außenschutzes zu vermeiden, ist beim absenken äußerste Vorsicht geboten und der Einsatz spezieller Hilfsmittel gefordert. Bei der Verfüllung des Rohrgrabens ist des Weiteren zu beachten, dass keine unnötigen hohen Spannungen an der Gasleitung auftreten infolge von kurzzeitig erhöhten Temperaturdifferenzen. Bei der Verwendung des Werkstoffes Stahl für die Gasleitung ist besonders auf den Korrosionsschutz zu achten, den dieser ist ein wichtiger Faktor für den Erhalt (Lebensdauer) und die Sicherheit der Versorgungsleitung. Der Korrosionsschutz wird im Wesentlichen erreicht durch eine Rohrumhüllung und ggf. durch den kathodischen Korrosionsschutz. Zum Ersteren ist zu sagen, dass jede erdverlegte Gasleitung aus Stahl eine Rohrumhüllung aufweisen muss, welche den zu erwartenden mechanischen und korrosiven Beanspruchungen angepasst ist. Der kathodische Schutz ist in kleineren Versorgungsnetzen eher selten. Sollte es jedoch erforderlich sein solch eine Schutzmaßnahme zu errichten, muss diese unter Berücksichtigung der DVGW Arbeitsblätter GW 10 und GW 12 geplant und ausgeführt werden

11 Rohrverbindungen Alle Verbindungen sind als Schweißverbindungen möglichst spannungsarm auszuführen. Die Schweißarbeiten dürfen nur von Fachkräften (Schweißer) ausgeführt werden, welche der DIN 8560 (Gruppe R II) entsprechen und in dem angewandten Schweißverfahren geprüft sind. Die gültigen Prüfbescheinigungen sind ohne weitere Aufforderung dem GVU vor Beginn der Arbeiten an der Hausanschlussleitung vorzuzeigen. Fertiggestellte Schweißverbindungen(Nähte) sind stichprobenweise zu kontrollieren und nach dem DVGW-Arbeitsblatt GW 1 zu beurteilen. Um ein bessere Übersicht über die verrichteten Schweißarbeiten zu erlangen, sind nach jedem einzelnen Leistungsabschnitt die Namen der Schweißer, Name der Aufsichtsperson, Name des bauausführenden Rohrleitungsbauunternehmens und der Zeitraum der Verlegung zu dokumentieren. Als Schweißverbindungen kommen Stumpfstoß- oder Muffennahtverbindungen zum Einsatz. 4.7 Anbohrung von Gasleitungen Zu beachten sind die Anforderungen der VP 304, der DIN 3543 und die Angaben des Herstellers Die Anbohrung der Gasleitung dient zum Anschluss von Anbohrarmaturen und somit der Verknüpfung und Absperrung einzelner Rohrabschnitte. Beim Einbau von Armaturen ist sicherzustellen, dass die Rohrleitung nicht unzulässig beansprucht wird. Erforderlichenfalls sind die Armaturen gegen Setzung bzw. Verdrehung zu sichern. 4.8 Gasströmungswächter (GS) Zu beachten sind die entsprechenden überarbeiteten DVGW-Richtlinien und die Hinweise/Montageanleitungen des Herstellers/Anbieters. Ein Gasströmungswächter hat die Funktion einer aktiven Manipulationssicherung und ist in jedem Abzweig der Versorgungsleitung, also einer Hausanschlussleitung, ein fest vorgeschriebener Bestandteil. Im Versorgungsgebiet der SWP wir der GS vom Typ Z für den Druckbereich 35 mbar bis 5 bar, der Firma Mertik Maxitrol, eingesetzt. Der GS dieser Marke ist anhand des gelben allgemeiner Aufbau eines GS Typenschildes, welche die wichtigsten Daten aufweist, eindeutig zu erkennen. Zum Einsatz kommt diese Form des Gasströmungswächters bei den SWP nur in den Versorgungsabschnitten mit Mitteldruck- und Hochdruckstufen (MD- / HD-Netz)

12 Im Folgenden sind die wichtigsten Grundlagen zur Auswahl des richtigen GS beim Einbau in die Hausanschlussleitung für das ausführende Rohrleitungsbauunternehmen oder die SWP aufgeführt. Nenndurchfluss: Für die markierten Durchmesser werden bei den SWP GS eingesetzt und verbaut Öffnungszeiten der Gasströmungswächter: Prinzip d. Absperrung durch den GS (+ Reaktivierung) Die angegebenen Werte sind als Nährungswerte zu betrachten für die angegebenen Netzdrücke und eine Dichte des Erdgases von 0,

13 4.9 Hauseinführung Zu beachten sind die Musterskizzen des DVGW Arbeitsblattes G459-1, Anlage 1, und die entsprechenden DIN-Normen Die Hauseinführung kann mit oder ohne Mantelrohr(Schutzrohr) eingebaut werden. Eine Hausanschlussleitung aus PE darf ins Gebäude geführt werden, wenn der Werkstoffübergang in einer metallenen Rohrkapsel, dem so genannten Schutzrohr, nach DVGW VP 601 vorgenommen wird. Das Schutzrohr muss die Außen- und Innenseite der Wand oder der Bodenplatte überragen (siehe Bild 1) und dicht sein, sowohl innerhalb des Rohres (Zwischenraum Schutzrohr Leitung) als auch außerhalb (Schutzrohr Außenwand). Wird bei einem PE-Hausanschluss auf ein Schutzrohr verzichtet, so sollte der Übergang zwischen PE-Rohr und metallenem Rohr möglichst nahe vor dem Gebäude liegen (sonst Gefahr von Blindströmen). Stellt die Hauseinführung einen Festpunkt dar, so ist auf eine kraftschlüssige Verbindung zur Wand zu achten. Die Art der Hauseinführung ist zum einen abhängig von der Bauweise des zum Anschluss vorgesehenen Hauses und zum anderen von der Entscheidung des GVU. Mit Bauweise ist in diesem Fall gemeint, ob das Haus eine Unterkellerung aufweist oder nicht. Nach Analyse der vorliegenden Fakten entscheiden die SWP, welche spezielle Form der Hausführung gewählt wird. Im Folgenden sind die üblichsten Arten der Hauseinführung zeichnerisch aufgeführt (Auszug aus der Anlage 1 zum DVGW-Merkblatt G 459-1), weitere Arten der Einführung sind den Richtlinien der DVGW zu entnehmen. Legende zu den Zeichnungen:

14 (1) Gebäude mit Unterkellerung Siehe Anlage 1 DVGW G 459-1, Bild 1 u. Bild 2 entnommen, einarbeiten der Legende beachten. * * Hauseinführung aus Stahl HA-Leitung aus PE und Einführung aus Stahl * GDR Einbau eines GDR hinter der HAE bei Versorgung aus NDoder MD-Netz. Verschiebung der Eigentumsgrenze gilt bei jeder Einbauvariante des GDR (2) Ohne Unterkellerung HAE innerhalb des Gebäudes Siehe Anlage 1 DVGW G 459-1, Bild 10 u. Bild 11 entnommen, einarbeiten der Legende beachten. * * HA-Leitung aus PE und Einführung aus Stahl (Festpunkt in der Bodenplatte) HA-Leitung aus PE und Einführung aus Stahl (Festpunkt in der Wand)

15 (3) Ohne Unterkellerung HAE außerhalb des Gebäudes Siehe Anlage 1 DVGW G 459-1, Bild 7 u. Bild 8 entnommen, einarbeiten der Legende beachten. * HA-Leitung aus PE oder Stahl HAE im Anschlussschrank * HAE in einem Mauerkasten * Tarifgrenze zwischen GVU und Kunden, gleichzeitig die Grenze zwischen Hausanschlussleitung, welche durch die SWP erstellt wird, und der Kundenanlage, welche auf Kosten des Kunden durch ein eingetragenes Installationsunternehmen errichtet werden muss

16 4.10 Vermessung und Kennzeichnung der Hausanschlussteile Zu beachten sind die DIN-Normen 4065 / 4069 und die BA TIN 01 der SWP Vor dem vollständigen verfüllen des Grabens erfolgt die endgültige Vermessung und Erfassung der Hausanschlussleitung durch Fachkräfte der SWP oder dafür zuständige Fachkräfte des beauftragten Rohrleitungsbauunternehmens. Diese Arbeit wird festgehalten in einem Bestandsplan. Von großer Bedeutung ist die Erfassung wichtiger Eckdaten, wie Gefälle, Position von außenliegenden Absperrarmaturen, Position der Anbohrung an die Versorgungsleitung, Verlauf anderer Leitungen oder Ort und Art der Hauseinführung. Die Lage der für den Betrieb notwendigen Armaturen ist durch Schilder zu kennzeichnen. Nach Anfertigung des Bestandsplanes ist dieser dem GVU zu übergeben und geht in dessen Eigentum über. Beschilderung erfolgt: (1) Hinweisschild für Absperrarmaturen und GS am Gebäude bzw. an einem Hinweispfahl (2) Setzen einer gelben Plakette am Gebäude, an der Stelle wo sich die Hauseinführung befindet (3) Anbringung eines Gasstop - Hinweises an der HAE vor dem GDR 5 Druckprüfung Die Druckprüfung der Hausanschlussleitung erfolgt nach der Fertigstellung des HA durch die SWP oder durch beauftragte Fachkräfte des Rohrleitungsbauunternehmens. Die Prüfung der Anlage kann entweder zusammenhängend oder abschnittsweise erfolgen, muss dabei den Anforderungen des DVGW-Arbeitsblattes 469 Druckprüfverfahren für Leitungen der Gasversorgung, in beiden Fällen. Die Prüfung ist in der Regel als Druckprüfung mit Luft oder inertem Gas durchzuführen, wobei der Druck des Prüfmediums mindestens 2 bar höher sein muss als der zulässige Betriebsdruck, die SWP fordern einen allgemeinen Prüfdruck von 6,0 bar. Wird PE als Rohrwerkstoff verwendet, so sollte man auf eine längere Beruhigungszeit achten um das Kriechverhalten des Werkstoffes sachgemäß beurteilen zu können. 5.1 Druckprüfverfahren Zu beachten ist das DVGW Arbeitsblatt G 469 und G459-1, Kap. 5.2, und des Weiteren die Vorschriften der Berufsgenossenschaft. Es wird empfohlen, von seitens des DVGW und des SWP, das Druckdifferenzmessverfahren mit Luft C 3 oder das Druckmessverfahren mit Luft B3 anzuwenden. Die Feinheiten und Unterschiede der einzelnen Messverfahren für die Prüfverfahren sind im DVGW-Arbeitsblatt 469 zusammengefasst. Die genaue Abfolge der einzelnen Prüfschritte ist durch das ausführende Unternehmen genausten einzuhalten und zu dokumentieren. Ist eine Druckprüfung nach den niedergeschriebenen Verfahren im DVGW-Arbeitsblatt nicht möglich, z.b. bei der Einbindung von Gasleitungen, so kann diese Gasleitung, wenn vorher

17 die SWP informiert und die Zustimmung erteilt wurde, auch mit Betriebsgas unter dem jeweiligen Netzdruck nach dem Verfahren A 4 geprüft werden. 5.2 Abnahme und Inbetriebnahme Die Abnahme der Anlage erfolgt durch eine Fachkraft der SWP bzw. durch eine Fachkraft des Rohrleitungsbauunternehmens und gilt als abgeschlossen, wenn die Fachkraft des GVU die Abnahmebescheinigung bescheinigt und aushändigt. Mit der Aushändigung der Abnahmebescheinigung wird die ordnungsgemäße Verlegung und Errichtung des Hausanschlusses nach den anerkannten Regeln der Technik durch das ausführende Rohrleitungsbauunternehmen bestätigt und garantiert. Die Bestätigung der Abnahme durch die SWP bzw. durch das Rohrleitungsbauunternehmen erfolgt nur bei erfolgreich bestandener Druckprüfung, um so eine ordnungsgemäße Versorgung der Kundenanlage sicherstellen zu können und des Weiteren die Herstellung der Gasreinheit zu garantieren. Danach ist die Leitung unter Beachtung der Unfallverhütungsvorschriften und der DVGW- Richtlinien zu entlüften. Fertiggestellte und nicht mit der Gas-Hausinstallation verbundene Hausanschlüsse sind mit einer Sicherungseinrichtung, bestehend aus Losflansch, Steckscheibe, Gegenflansch mit Stopfen und 4 Schrauben ( von denen 2 als Sicherheitsschrauben vorliegen [Manipulationserschwernis] ), zu verwahren. In allgemein zugänglichen Räumen hat dies in Form von passiven Sicherungsmaßnahmen zu erfolgen, sofern vorgelagert keine aktiven Maßnahmen (z.b. GS) installiert sind. Geschlossene Absperreinrichtungen gelten nicht als dichter Verschluss

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004

Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Technische Anschlussbedingungen Gas der evo Energie-Netz GmbH (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 Vorblatt.doc Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Ausgabe Mai 2004 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...

Mehr

HINWEISE ZUR ERSTELLUNG VON GASANLAGEN IM NETZGEBIET DER ENERGIENETZ MITTE

HINWEISE ZUR ERSTELLUNG VON GASANLAGEN IM NETZGEBIET DER ENERGIENETZ MITTE HINWEISE ZUR ERSTELLUNG VON GASANLAGEN IM NETZGEBIET DER ENERGIENETZ MITTE 1 Erst ellung von Kundenanlagen im Net zgebiet der EnergieNet z Mit t e 1.1 Gasanlagen dürfen gemäß 13 der Niederdruckanschlussverordnung

Mehr

Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz

Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz Antrag auf Herstellung/Änderung eines Anschlusses an das Niederspannungsnetz Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Posteingang Vorname, Nachname des Antragstellers

Mehr

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh

Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) Oberhausener Netzgesellschaft mbh Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Oberhausener Netzgesellschaft mbh Ausgabe Januar 2014 1/10 INHALTSVERZEICHNIS Seite 0. Vorwort...... 3 1. Geltungsbereich 4 2. Gaskennwerte.. 4 3. Gasnetzanschluss.

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS)

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Erdgasversorgungsnetz (TAB GAS) der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH (SVS) Gültig ab 01.01.2011 Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Pforzheimer

Mehr

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS)

TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) T TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ (TAB GAS) DER STADTWERKE BAD HOMBURG V.D.HÖHE TECHNISCHE ANSCHLUSSBESTIMMUNGEN FÜR DEN ANSCHLUSS AN DAS GAS-NIEDERDRUCKNETZ

Mehr

Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006

Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt GW 350 Oktober 2006 Schweißverbindungen an Rohrleitungen aus Stahl in der Gas- Wasserversorgung Herstellung, Prüfung Bewertung ISSN 0176-3512 Preisgruppe: 10 DVGW,

Mehr

Antrag zur Inbetriebsetzung einer Gasanlage und Versorgung mit Erdgas gem. NDAV / GasGVV

Antrag zur Inbetriebsetzung einer Gasanlage und Versorgung mit Erdgas gem. NDAV / GasGVV Geb.- Geb.- des Anschlussnehmers / Bevollmächtigten / des Anschlussnutzers / Bevollmächtigten / Neuanlage Wiederinbetriebnahme Anschlusswert-Minderung Austausch Gasgerät Sonstige Änderung MKN Main-Kinzig

Mehr

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Grundlage der Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Installation von Gasanlagen

Installation von Gasanlagen Installation von Gasanlagen Hinweise für Installateure Impressum Diese Informationsbroschüre wurde entwickelt von: Gesamtherstellung: DOLMEN Verlag für Verbraucherinformation GmbH, Untertürkheimer Straße

Mehr

Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA. Tiefbautechnische Eigenleistung auf dem privaten Grundstück des Anschlusskunden (Bedarfsposition)

Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA. Tiefbautechnische Eigenleistung auf dem privaten Grundstück des Anschlusskunden (Bedarfsposition) DERAWA Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer Wasserversorgung Bitterfelder Straße 80. 04509 Delitzsch Kundeninfo zu den Anschlussbedingungen von DERAWA Im Versorgungsgebiet des DERAWA Zweckverband Delitzsch-Rackwitzer

Mehr

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH zur Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) vom 01.11.2006

Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH zur Niederdruckanschlussverordnung (NDAV) vom 01.11.2006 Ergänzende Bedingungen der Stadtwerke Neu-Isenburg GmbH vom 01.11.2006 I. Netzanschluss ( 5 9 NDAV) 1. Die Herstellung sowie Veränderungen des Netzanschlusses auf Veranlassung des Anschlussnehmers sind

Mehr

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas

Anhang 2. Technische Mindestanforderungen für. Anschlussleitungen. an Verteilerleitungen der Begas Anhang 2 Technische Mindestanforderungen für Anschlussleitungen an Verteilerleitungen der Begas Version 3 Jänner 2007 TechMindestanf_Begas_2007.doc Version 3-01/2007 Seite 1/8 INHALTSVERZEICHNIS 1 an das

Mehr

Gas-Strömungswächter Typ GSW

Gas-Strömungswächter Typ GSW Gas-Strömungswächter Typ GSW RMA Rheinau GmbH & Co. KG Forsthausstraße 3 D-77866 Rheinau / Germany info@rma-rheinau.de www.rma-armaturen.de 1 RMA Gasströmungswächter GSW M1/ K1 M2/ K2 M3/ K3 für die Hausinstallation

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas für das Netzgebiet der Köthen Energie Netz GmbH

Technische Anschlussbedingungen Erdgas für das Netzgebiet der Köthen Energie Netz GmbH Technische Anschlussbedingungen Erdgas für das Netzgebiet der Köthen Energie Netz GmbH 1. Geltungsbereich Der Netzbetreiber, die Köthen Energie Netz GmbH hat in Ergänzung zur Niederdruckanschlussverordnung

Mehr

Technische Hinweise Gas (THW Gas)

Technische Hinweise Gas (THW Gas) Technische Hinweise Gas (THW Gas) Gemeinsamer Installateurausschuss NBB Netzgesellschaft Berlin- Brandenburg mbh & Co. KG (RC Süd und Forst) und Stadtwerke Seite 1 von 10 Vorwort Der gegenwärtige Stand

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG

Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Vertragsinstallationsunternehmen (VIU) und den SWG Bei der Gasversorgung sind wir ein reines Verteilerunternehmen. Die benötigten Erdgasmengen beziehen wir von verschiedensten

Mehr

Absicherung Unterrichtsräume

Absicherung Unterrichtsräume Absicherung Unterrichtsräume Anwendungsbeispiel nach DVGW-Arbeitsblatt G 621, zentrale Absperreinrichtung / Zwischenabsperrung für Digestorien und Lehrertisch Herr Stock Beratung Systemtechnik und Geschäftsleitung

Mehr

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer:

Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Anmeldung einer: Strom-Anschluss/Anlage Trinkwasser-Anschlusses/Anlage Fertigmeldung/Inbetriebsetzung einer: Gas-Anschluss/Anlage Wärme-Anschluss/Anlage Prozess-Nr.: Angaben zum Netzanschluss (Bauvorhaben/Abnahmestelle)

Mehr

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser

Informationen für Bauherren und Planer. > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Informationen für Bauherren und Planer > Leitfaden für die Erstellung eines Standard-Erdgas-/Strom-Netzanschlusses für Ein- und Mehrfamilienhäuser Inhaltsverzeichnis Gesetze und Verordnungen 2 Ihr Ansprechpartner

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB Erdgas) für den Anschluss an das Erdgasnetz der. mit der Stadtwerke Porta Westfalica. - gültig ab 01.

Technische Anschlussbedingungen (TAB Erdgas) für den Anschluss an das Erdgasnetz der. mit der Stadtwerke Porta Westfalica. - gültig ab 01. Technische Anschlussbedingungen 15.12.2007 1/5 Technische Anschlussbedingungen (TAB Erdgas) für den Anschluss an das Erdgasnetz der Stadtwerke Porta Westfalica GmbH - gültig ab 01. Januar 2007 1. Geltungsbereich

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas der Stadtwerke Herne AG

Technische Anschlussbedingungen Erdgas der Stadtwerke Herne AG Technische Anschlussbedingungen Erdgas der Stadtwerke Herne AG gültig ab 01.07.2010 1. Allgemeines Diese Technischen Anschlussbedingungen Erdgas gelten für Gasinstallationen, die hinter dem Netzanschluss

Mehr

Inhalt. 1 Grundsätze

Inhalt. 1 Grundsätze Werknorm Oktober 2013 Versorgungsnetze HAUSANSCHLUSSEINRICHTUNGEN IN GEBÄUDEN 1 Grundsätze Inhalt 2 Regelabstände 3 Ausführungsvarianten 4 Gebäudeeinführungen 5 Besondere Verweisung Mehrspartenhauseinführung

Mehr

Verbindlich ab 01.12.2007. TechnHinwGas1.doc 29.01.2008 Seite 1 von 8

Verbindlich ab 01.12.2007. TechnHinwGas1.doc 29.01.2008 Seite 1 von 8 Technische Hinweise Gas für Vertragsinstallationsunternehmen im Netzgebiet der Städtische Werke Borna Netz GmbH Verbindlich ab 01.12.2007 TechnHinwGas1.doc 29.01.2008 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 0.

Mehr

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle

Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Aufstellung, Betrieb und Instandhaltung mobiler GDR-Anlagen Hausmesse der CeH4 technologies GmbH am 07.07.2015 in Celle Auf Grund der Notwendigkeit von mobilen GDR-Anlagen im Störungsfall und/oder im Umbaufall

Mehr

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Straße und Hausnummer des Objekts Postleitzahl und Ort

Mehr

Wir machen uns für Sie stark!

Wir machen uns für Sie stark! Ihr Stromanschluss Wir machen uns für Sie stark! Der Netzbetreiber, die Stromversorgung Neunkirchen GmbH, bietet Ihnen die optimale Lösung für Ihren Netzanschluss zur Stromversorgung. Für den Anschluss

Mehr

Informationen für Bauherren und Architekten

Informationen für Bauherren und Architekten Informationen für Bauherren und Architekten Wissenswertes für alle Bauherren und Architekten über Hausanschlüsse bei der Regionalnetze Linzgau GmbH Allgemeine Hinweise für Hausanschlussräume laut DIN 18012

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas. NetzgebietStadtwerkeMenden

Technische Anschlussbedingungen Erdgas. NetzgebietStadtwerkeMenden Technische Anschlussbedingungen Erdgas NetzgebietStadtwerkeMenden 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1.0 Allgemeines... 3 1.1 Gasbeschaffenheit und Versorgungsdruck...3 2.0 Der Netzanschluss (Standard)... 3 2.1

Mehr

Viega überall im Einsatz. VKB Alber VKB Inkoferer VKB Heger PB Schroth

Viega überall im Einsatz. VKB Alber VKB Inkoferer VKB Heger PB Schroth 0 Viega überall im Einsatz VKB Alber VKB Inkoferer VKB Heger PB Schroth 1 DVGW- TRGI 2008 Arbeitsblatt G 600 Technische Regel für Gasinstallationen Planung, Erstellung, Änderung, Instandhaltung und Betrieb

Mehr

RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ

RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ RWE Netzservice KATHODISCHER KORROSIONSSCHUTZ BETRIEB UND INSTANDHALTUNG Zur Vorbeugung von korrosionsbedingten Ausfällen unterirdischer Versorgungsleitungen bzw. unterirdischer Tanklager aus Stahl bieten

Mehr

Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung

Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung Praxis-Leitfaden Kurzleitfaden für für Installateure Installateure Unbundling Informationen zur Trennung von Netz und Vertrieb bei der Erdgasversorgung www.bdew.de Trennung von Netz und Vertrieb Mit der

Mehr

WASSERVERSORGUNG STEINBACH (TAUNUS) GMBH Oberurseler Straße 55-57 61440 Oberursel

WASSERVERSORGUNG STEINBACH (TAUNUS) GMBH Oberurseler Straße 55-57 61440 Oberursel WASSERVERSORGUNG STEINBACH (TAUNUS) GMBH Antrag auf Anschluss an die Wasserversorgung Aufgrund der Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV) und den Ergänzenden

Mehr

Rohrleitungstechnik Kupfer/Rotguss

Rohrleitungstechnik Kupfer/Rotguss Profipress G Rohrleitungstechnik / DE 12/14 Katalog 2015 Änderungen vorbehalten. Pressverbindersystem mit Pressverbindern und Rohren aus nach DIN EN 1057 und DVGW-Arbeitsblatt GW 392, geeignet für: Gase

Mehr

Arbeitsblatt W 400-2 September 2004

Arbeitsblatt W 400-2 September 2004 Regelwerk Technische Regel Arbeitsblatt W 400-2 September 2004 Technische Regeln Wasserverteilungsanlagen (TRWV) Teil 2: Bau und Prüfung ISSN 0176-3504 Preisgruppe: 11 DVGW, Bonn, September 2004 DVGW Deutsche

Mehr

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck

Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck Netzanschlussvertrag für einen Erdgas - Hausanschluss Niederdruck zwischen: Frau/Herrn/Firma Straße, Hausnummer, PLZ, Ort Telefon/Fax/E-Mail Registergericht Registernummer: ggf. vertreten durch:.. (Kopie

Mehr

Wir machen uns für Sie stark!

Wir machen uns für Sie stark! Ihr Wasseranschluss Wir machen uns für Sie stark! Der Netzbetreiber, die StWL Städtische Werke Lauf a.d. Pegnitz GmbH, bietet Ihnen die optimale Lösung für Ihren Netzanschluss zur Trinkwasserversorgung.

Mehr

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN

MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN MERKBLATT SPÜLEN, DESINFIZIEREN UND INBETRIEBNAHME VON TRINKWASSERINSTALLATIONEN Herausgeber: Zentralverband Sanitär Heizung Klima Rathausallee 6, 53757 St. Augustin Telefon: (02241) 9299-0 Telefax: (02241)

Mehr

SCHELL Gas-Strömungswächter GS-K. Armaturentechnologie. Von SCHELL. Ausgabe 2010. Armaturentechnologie. Von SCHELL. S W fs 1.45

SCHELL Gas-Strömungswächter GS-K. Armaturentechnologie. Von SCHELL. Ausgabe 2010. Armaturentechnologie. Von SCHELL. S W fs 1.45 SCHELL Gas-Strömungswächter GS-K Armaturentechnologie. Von SCHELL. S W fs 1.45 Ausgabe 2010 Armaturentechnologie. Von SCHELL. 1 Werk 1 Produktion mit Verwaltungsgebäude und Schulungszentrum Werk 2 Produktion

Mehr

STADTWERKE BAUHERRENMAPPE. Wissenswertes über die Hausanschlüsse für Strom, Erdgas und Trinkwasser. Für einen guten Tag! Strom Erdgas Trinkwasser

STADTWERKE BAUHERRENMAPPE. Wissenswertes über die Hausanschlüsse für Strom, Erdgas und Trinkwasser. Für einen guten Tag! Strom Erdgas Trinkwasser STADTWERKE BAUHERRENMAPPE Wissenswertes über die Hausanschlüsse für Strom, Erdgas und Trinkwasser Für einen guten Tag! Strom Erdgas Trinkwasser 2 Der Hausanschluss für Strom, Erdgas und Trinkwasser Wo

Mehr

Netzanschlussvertrag (Gasverteilernetz)

Netzanschlussvertrag (Gasverteilernetz) Netzanschlussvertrag (Gasverteilernetz) Zwischen dem Anschlussnehmer «Vor- und Familienname bzw. Name der Firma», «Straße», «PLZ» «Ort» «Geburtsdatum (bei Privatpersonen)» / «Registergericht und -nummer

Mehr

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH

zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Anlage 3 zum Messstellenrahmenvertrag Stadtwerke Dülmen GmbH Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilernetz Gas der Stadtwerke

Mehr

Mauerdurchführungen 167

Mauerdurchführungen 167 Mauerdurchführungen 167 Inhaltsverzeichnis Mauerdurchführungen Haka-System 90 Mauerdurchführung Typ 1P (Wasser) 171 Montagewerkzeug für Mauerdurchführung Typ 1P 171 Mauerdurchführung Typ 1 (Kabel) 171

Mehr

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH

BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH BEW Bergische Energie- und Wasser-GmbH Technische Installationshinweise Gas - für das Versorgungsgebiet der BEW Gültig ab: 01.10.2008 1. Allgemeines Diese Auslegungskriterien gelten für Netzanschlüsse

Mehr

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller

MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller Damit aus dem Erdreich kein Wasser kommt Fachverband Hauseinführungen für Rohre und Kabel e.v. MEHRSPARTEN- Hauseinführungen für Häuser mit Keller einfach sicher platzsparend Die Planung der Hausanschlüsse

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr

Ihr Erdgasanschluss: Mit uns können Sie entspannen

Ihr Erdgasanschluss: Mit uns können Sie entspannen Ihr Erdgasanschluss: Mit uns können Sie entspannen Die MDN Main-Donau Netzgesellschaft mbh bietet Ihnen die optimale Lösung für Ihren Netzanschluss zur Erdgasversorgung. Für den Anschluss an das allgemeine

Mehr

Technische Informationen der Verbandsgemei ndewerke Rockenhausen zur Herstellung eines Trinkwasser-Hausanschlusses

Technische Informationen der Verbandsgemei ndewerke Rockenhausen zur Herstellung eines Trinkwasser-Hausanschlusses Technische Informationen der Verbandsgemei ndewerke Rockenhausen zur Herstellung eines Trinkwasser-Hausanschlusses Begriffe Die Anschlussleitung verbindet die Versorgungsleitung mit der Kundenanlage. Sie

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Braunschweiger Netz GmbH (Netzbetreiber) für den Anschluss an das Gasnetz

Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Braunschweiger Netz GmbH (Netzbetreiber) für den Anschluss an das Gasnetz Technische Anschlussbedingungen Gas (TAB Gas) der Braunschweiger Netz GmbH (Netzbetreiber) für den Anschluss an das Gasnetz 1/12 Inhaltsverzeichnis Begriffserklärung 3 1. Geltungsbereich 5 2. Anmeldeverfahren

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für Gas-Druckregel- und - Messanlagen an das MDund. im Netzgebiet der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh

Technische Anschlussbedingungen für Gas-Druckregel- und - Messanlagen an das MDund. im Netzgebiet der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh Technische Anschlussbedingungen für Gas-Druckregel- und - Messanlagen an das MDund HD- Netz im Netzgebiet der Netzgesellschaft Düsseldorf mbh Ausgabe Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel

Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel Richtlinie für die Ausführung von Erdarbeiten im Bereich von Kabeln im INDUSTRIEPARK BAYER Brunsbüttel Bayer MaterialScience AG PUR-PTI-BRU-ENA Fährstr. 51 25541 Brunsbüttel Tel: +49 4852-81-3447 e-mail:

Mehr

Netzanschlussvertrag Gas

Netzanschlussvertrag Gas Seite 1 von 5 (Ausfertigung für den Kunden der TWS) Netzanschlussvertrag Gas Zwischen TWS Netz GmbH (Netzbetreiber) Schussenstr. 22 88212 Ravensburg und Straße Hausnummer PLZ Ort Telefon/Fax Eheleuten/

Mehr

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten

Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Datenschutzrechtliche Vereinbarung nach 11 BDSG zur Verarbeitung personenbezogener Daten Auftraggeber: Auftragnehmer: 1. Gegenstand der Vereinbarung Der Auftragnehmer erhebt / verarbeitet / nutzt personenbezogene

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas

Technische Anschlussbedingungen Erdgas Technische Anschlussbedingungen Erdgas für Letztverbraucher der Stadtwerke Weißenfels Südring 120 06667 Weißenfels (nachstehend genannt) Anlage 2 Netzanschlussvertrag Gas Stand: August 2009 Seite 1 von

Mehr

PE 80 und PE 100 Druckrohre Trink- und Wasserversorgung außerhalb von Gebäuden

PE 80 und PE 100 Druckrohre Trink- und Wasserversorgung außerhalb von Gebäuden Herausgeber: Fachverband der Kunststoffrohr-Industrie Dyroffstraße 2 D-53113 Bonn Telefon: (02 28)9 14 77-0 Telefax: (02 28)21 13 09 Internet: http://www.krv.de e-mail: kunststoffrohrverband@krv.de Fachverband

Mehr

für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten

für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten Merkblatt Der Netzanschluss Hausanschluss Strom, Gas, Wasser und Fernwärme für Bauherren, Anschlussnehmer, Bauunternehmer und Architekten in den Ländern Schleswig-Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Technische Anschlussbedingungen. (TAB Gas) der Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG. (Netzbetreiber) für den Anschluss an das Gasnetz

Technische Anschlussbedingungen. (TAB Gas) der Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG. (Netzbetreiber) für den Anschluss an das Gasnetz Technische Anschlussbedingungen (TAB Gas) der Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co. KG (Netzbetreiber) für den Anschluss an das Gasnetz - Stand: Mai 2011 - Seite 1 von 15 I n h a l t s v e r z e i c h n i

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Einsatz von Versorgungsleitungen aus PE 100 beim Neubau des Autowerkes von BMW in Leipzig

Einsatz von Versorgungsleitungen aus PE 100 beim Neubau des Autowerkes von BMW in Leipzig Einsatz von Versorgungsleitungen aus PE 100 beim Neubau des Autowerkes von BMW in Leipzig 1. Einleitung Bereits im Jahr 2000 traf die BMW Group die Entscheidung, im Rahmen der geplanten Produktoffensive

Mehr

Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss

Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss Bauherreninformation Erdgas-Netzanschluss Inhalt: Vom Kunden durchzuführende Arbeiten Tiefbauarbeiten Erdgas- / Mehrsparten-Netzanschluss MAINGAU Energie GmbH Ringstraße 4-6 63179 Obertshausen www.maingau-energie.de

Mehr

Synopse Ausgabe 2010 /Ausgabe 2000

Synopse Ausgabe 2010 /Ausgabe 2000 Synopse Ausgabe 2010 /Ausgabe 2000 VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) Entwässerungskanalarbeiten Ersatz für DIN

Mehr

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007-

Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Ergänzende Bedingungen der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH Co. & KG zu den Technischen Anschlussbedingungen -TAB 2007- Gültig ab 01.01.2009 Zu 1 Geltungsbereich Im Netzgebiet der EVI Energieversorgung

Mehr

SeGRIC. Erdgasanlagen auf Werksgeländen und im Bereich betrieblicher Gasverwendung. Erfassung, Überprüfung und Dokumentation

SeGRIC. Erdgasanlagen auf Werksgeländen und im Bereich betrieblicher Gasverwendung. Erfassung, Überprüfung und Dokumentation Erdgasanlagen auf Werksgeländen und im Bereich betrieblicher Gasverwendung Erfassung, Überprüfung und Dokumentation Hermann Sewerin GmbH Rohrnetz-Überprüfung Robert-Bosch-Straße 3 33334 Gütersloh Tel.:

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Strom- und Erdgasnetz der Stadtwerke Wernigerode GmbH, nachstehend Netzbetreiber genannt. 1. Grundsätzliche Anforderungen Der Messstellenbetreiber

Mehr

Netzanschlussvertrag über den Anschluss von Gasanlagen an das Mitteldrucknetz

Netzanschlussvertrag über den Anschluss von Gasanlagen an das Mitteldrucknetz Netzanschlussvertrag über den Anschluss von Gasanlagen an das Mitteldrucknetz zwischen EWR GmbH Neuenkamper Straße 81 87 42855 Remscheid nachfolgend Netzbetreiber genannt und Anschlussnehmer Anschrift

Mehr

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen

Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Dichtheitsprüfung von Abwasserleitungen Prüfbedingungen und Bewertung von Ergebnissen Von Dietmar T. Böhme 1 Grundlagen Voraussetzung für ein langfristig funktionsfähiges und wasserdichtes Kanalnetz ist

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

City-Filter. HJS Diesel-Partikelfilter. Einbau- / Betriebsanleitung. VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L

City-Filter. HJS Diesel-Partikelfilter. Einbau- / Betriebsanleitung. VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L HJS Diesel-Partikelfilter City-Filter VW Passat Typ: 3B / 3BG Audi A4 Typ: B5 Audi A6 Typ: 4B Skoda Superb Typ: 3U 1,9L Einbau- / Betriebsanleitung Allgemein Diese Einbauanleitung ist ausschließlich gültig

Mehr

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV

9.5 Medizinprodukte-Betreiberverordnung - MPBetreibV 9.5 -Betreiberverordnung - MPBetreibV Die -Betreiberverordnung (MPBetreibV) regelt das Errichten, Betreiben und Anwenden von n und von Zubehör für. Zubehör sind Gegenstände, Stoffe, Zubereitungen aus Stoffen

Mehr

Informationen zur Gasprüfung

Informationen zur Gasprüfung Die folgenden Informationen wurden uns dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt von der Firma Truma Gerätebau und Herrn Schurian Christian - Sachverständiger für Campinggasanlagen Stand Oktober 2008

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Dränung und deren Grundsätze

Dränung und deren Grundsätze Dränung und deren Grundsätze Grundstücksentwässerung und Ausführung der Dränage Ausführung der Dränage Eine Abdichtung mit Dränung ist bei schwach durchlässigen Böden auszuführen, bei denen mit Stau- oder

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten

Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C. -20 C bis 100 C 1) Nennweiten FRANK GmbH * Starkenburgstraße 1 * D-656 Mörfelden-Walldorf Telefon +9 (0) 65 / 085-0 * Telefax +9 (0) 65 / 085-270 * www.frank-gmbh.de Kugelhahn Typ 21 Gehäusewerkstoff PVC-U PVC-C PP PVDF Kugeldichtung

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Trinkwasser PE-Druckwasserrohre 133. Verlegeanleitung. www.ostendorf-kunststoffe.com

Trinkwasser PE-Druckwasserrohre 133. Verlegeanleitung. www.ostendorf-kunststoffe.com Trinkwasser PE-Druckwasserrohre 133 Verlegeanleitung 134 PE-Druckwasserrohre Trinkwasser pe-trinkwasser Mit den Verlegearbeiten dürfen nur Rohrleitungsbaufi rmen beauftragt werden, die über eine DVGW-Bescheinigung

Mehr

Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck)

Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck) Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck) Die Stadtwerke Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG Fleischmannstraße 50 73728 Esslingen am Neckar (im Folgenden: Netzbetreiber) und Firma Straße PLZ / Ort Telefon:

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN. Merkblatt N 6. Inhalt

Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN. Merkblatt N 6. Inhalt 1 Kabelgräben 2 Rohrstrecken Werknorm April 2013 Kabelleitungstiefbau TECHNISCHE FORDERUNGEN Norm Versorgungsnetz Merkblatt N 6 Inhalt 3 Kreuzungen mit anderen Versorgungsleitungen 4 Wurzelbereich von

Mehr

Technische Anschlussbedingungen Erdgas

Technische Anschlussbedingungen Erdgas Technische Anschlussbedingungen Erdgas für Letztverbraucher (10.11.2009) der GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen (nachstehend GWN genannt) Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Installation von Gasanlagen Hinweise für Installateure

Installation von Gasanlagen Hinweise für Installateure Installation von Gasanlagen Hinweise für Installateure Bus, quae renim fuga. Ita veles quis volupta porporem essum id maio de mi, id exeri conecturis adis eate cum is sin explaccum aut ped quo del maio

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Inhalt 1. Allgemeines 2 1.1 Geltungsbereich.. 2 1.2 Gültigkeitsdauer.. 2 1.3 Normen und Regeln... 2 1.4 Technische Hinweise.. 3 2. Baustrom/ Provisorische

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 1307/07_01 vom 11.12.2007 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau folgender Fahrzeugteile

Mehr

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N

Teilegutachten Nr. 2298/06 vom 23.05.2006 T E I L E G U T A C H T E N T E I L E G U T A C H T E N über die Vorschriftsmäßigkeit eines Fahrzeugs bei bestimmungsgemäßem Ein- oder Anbau von Fahrzeugteilen gemäß 19 (3) Nr. 4 StVZO Art der Umrüstung Anbau eines s /Hersteller

Mehr

Anschlussoptionsvertrag Geothermie

Anschlussoptionsvertrag Geothermie Anschlussoptionsvertrag Geothermie zwischen der Meisenweg 1, 84478 Waldkraiburg - nachstehend Stadtwerke genannt - und Herrn/Frau/Firma, 84478 Waldkraiburg - nachstehend Kunde genannt - weitere Kundendaten:

Mehr

Information über Hausanschlüsse Strom, Erdgas, Trinkwasser

Information über Hausanschlüsse Strom, Erdgas, Trinkwasser Information über Hausanschlüsse Strom, Erdgas, Trinkwasser Eine Planungshilfe für Bauherren und Architekten Gestalten Sie Ihre Anschlusskosten mit: - setzen Sie sich rechzeitig vor Baubeginn mit den Stadtwerken

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen

Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen Ihr Wassernetzanschluss Mit uns können Sie entspannen Di ist mit der Betriebsführung des Wassernetzes der N-ERGIE Aktiengesellschaft, Plärrer 43 in 90429 Nürnberg beauftragt und bietet Ihnen die optimale

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung REB-4 AUTO

Montage-, Bedienungs- und Wartungsanleitung REB-4 AUTO 1. Transport, Lagerung... 2 2. Bestimmungsgemäße Verwendung... 2 3. Arbeitssicherheit... 2 4. Beschreibung... 3 5. Montage und Inbetriebnahme... 3 5.1. Montage... 4 5.2. Inbetriebnahme / Einstellungen...

Mehr

Technische Anschlussbedingungen an das Gasverteilnetz der Syna GmbH

Technische Anschlussbedingungen an das Gasverteilnetz der Syna GmbH Seite 1 von 19 Technische Anschlussbedingungen an das Gasverteilnetz der Syna GmbH Stand 01.09.2012 Die Syna GmbH wird im folgenden Syna genannt. Stand:01. Januar 2012 TR-GN-300-TAB-00-V0-2012 Seite 2

Mehr

An die STADTWERKE FRIEDBERG (HESSEN)

An die STADTWERKE FRIEDBERG (HESSEN) Stadtwerke Friedberg Energie neu gedacht An die STADTWERKE FRIEDBERG (HESSEN) 1. Ausfertigung an GVU Anmeldung für die Ausführung einer Gasinstallation Eigentümer Name, Vorname, Firma Für Vermerke des

Mehr

STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN

STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN STADTWERKE EMDEN INFORMATIONSBLATT FÜR BAUHERREN INHALT Wissenswertes für alle Bauherren und Architekten Seite 1 Fachkundige und kompetente Beratung vom Fachmann Was bei der Planung beachtet werden sollte

Mehr