Indien- Entwicklungs-, Schwellen oder Industrieland?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Indien- Entwicklungs-, Schwellen oder Industrieland?"

Transkript

1 2012 Indien- Entwicklungs-, Schwellen oder Industrieland? Freiherr- vom- Stein- Schule Hessisch Lichtenau Fach : Erdkunde Lehrer : Herr Schmidt von Alisa Krause

2 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Indien- eine Einführung Definition der Entwicklungsstände - was ist was? Demographischer Übergang Merkmale der verschiedenen Entwicklungsstände Entwicklungsland Schwellenland Industrieland Beschreibung Indien Naturräumliche Voraussetzungen Indiens Die Wirtschaft Indiens soziale Aspekte Indiens Fazit Nachwort Literaturverzeichnis Verzeichnis anderer Quellen Abbildungsverzeichnis

3 1. Vorwort Die vorliegende Jahresarbeit beschäftigt sich mit dem Thema: "Indien- Entwicklungs-, Schwellen oder Industrieland?" Ziel dieser Jahresarbeit ist es, Indien unter den naturräumlichen-, wirtschaftlichen- und sozialen Aspekten einzuordnen. Dazu mussten Literatur und verschiedene Quellen des Internets hinzugezogen werden, um viele Informationen des Themas zu erhalten. Zunächst werde ich das Land Indien vorstellen, anschließend werde ich die einzelnen Merkmale der Entwicklungsstände erläutern und Indien schließlich, anhand der erläuterten Merkmale, einordnen. Ich habe mir das Thema ausgesucht, da Indien ein kulturell ganz anderes Land ist als Deutschland. Hinzu kommt, dass Indien das siebt Größte Land der Welt ist. Somit ist Indien vielseitig an Kultur, Sprache und Ethnien. Außerdem ist bekannt, dass Indien zu den wirtschaftlichen Aufsteigern gehört. Trotz alledem bestehen Defizite, die ich mit dieser Jahresarbeit gerne herausfiltern möchte. Ich hoffe, ich kann durch diese Jahresarbeit einen Überblick über die Lage Indiens schaffen. 2

4 2. Indien- eine Einführung die Flagge Indiens 1 Indien ist eine Bundesrepublik die aus 28 Bundesstaaten gebildet und von weiteren sieben Gebieten umfasst wird. An der Einwohnerzahl gemessen, die bei rund 1,2 Milliarden Einwohner liegt, gilt Indien als die größte Demokratie der Welt. Die Demokratie ist die Voraussetzung, den verschiedenen Bevölkerungsgruppen die Chance zu geben, sich zu repräsentieren. Denn Indien ist bunt und vielfältig in Sprache, Ethnien, Wertvorstellungen und in Naturräumen. Selbst die benachteiligten Gruppen, die sogenannten "Kastenlosen", die sich selbst als Unterdrückte sehen, sollen den Weg in die Mitte finden, zu Bildung, Wohlstand und Selbstbewusstsein. "Diese lebenswichtige Balance zwischen den vielen Interessengruppen zu finden, ist die grundsätzliche Loyalität von Minderheit für das Staatswesen." 2 3 Des Weiteren ist Indien, neben China, der wirtschaftliche Aufsteiger in den vergangenen Jahren. Doch neben den Entwicklungsfortschritten gibt es einen Großteil der Bevölkerung, der nichts von dem Glanz Indiens hat. Drei von vier Indern sind arm und leben von weniger als 2 US- Dollar am Tag. Auch die Selbstmordrate von Baumwollbauern ist gravierend hoch. Des Weiteren werden die Ressourcen in höchster Geschwindigkeit verbraucht. Dennoch sind kleine Erfolge zu sehen, da z.b. die Stadt Delih durch eine Umstellung der Motor- Rikschas auf Erdgas als Treibstoff zu einer verbesserten Luftqualität gesorgt hat. Wichtig für Indien ist ebenfalls, den außenpolitischen Konflikt mit China und Pakistan wieder in Zusammenklang zu bringen. Innenpolitisch sollten Religionen in Balance gehalten und der Unterschied zwischen arm und reich ausgeglichen werden. 1 Abb Vgl

5 Indien beruht auf Einheit und Vielfalt. Die Gesellschaft ist jung, bildungsinteressiert, engagiert, karrierebewusst und stolz auf solch einen Staat Definition der Entwicklungsstände - was ist was? Entwicklungsland Ein Entwicklungsland ist ein Land, dessen wirtschaftlicher Wohlstand geringer ist, als in einem Industrieland. Früher wurde ein Entwicklungsland diskriminierend als ein "unterentwickeltes Land" bezeichnet. 5 Schwellenland Ein Schwellenland gehört nicht mehr zu den armen Entwicklungsnationen, jedoch auch nicht zu den reichen Industrienationen. Ein Schwellenland steht an der Schwelle, sich zu einer Industrienation zu entwickeln. 6 Industrieland Ein Industrieland ist genau das Gegenteil eines Entwicklungslandes. Es ist ein technisch hoch entwickelter Staat und hat eine eigene industrielle Produktion von Gütern. 7 4 Vgl. Vgl. Vgl. 5 Vgl. Vgl. 6 Vgl. 7 Vgl. Vgl. 4

6 4. Demographischer Übergang Prozess des demographischen Übergangs 8 Die Ausgangssituation des demographischen Übergangs ist eine hohe Geburten- und Sterberate. Das Endstadium einer modernen Gesellschaft ist eine niedrige Geburten- und Sterberate. Diesen Transformationsprozess nennt man den demographischen Übergang. Den demographischen Übergang kann man in ein Fünf-Phasen-Modell einteilen. 9 1.) Prätransformative Phase (Vorbereitung) In dieser Phase sind die Geburten- und Sterbeziffern sehr hoch. Durch eine niedrige Lebenserwartung kommt es zu Schwankungen der Sterblichkeit oder sogar zu einem Bevölkerungsrückgang Abb Vgl. ber.jpg& imgrefurl= aack%252520weltatlas- EXTRA%26artikel_id%3D85652%26inhalt%3DAsien&usg= ZxPf8jkMvHTJZDeQ9cDCY6vja80= &h=290&w=500&sz=19&hl=de &start=0&zoom=1&tbnid=sgmv68ulu_7ssm:&tbnh=133&tbnw=230&ei=yp0rt4kpei6wtabyxyq7 &prev=/search%3fq%3ddemografischer%2b%25c3%25bcbergang%26hl%3dde%26biw%3d1366 %26bih%3D528%26gbv%3D2%26tbm%3Disch&itbs=1&iact=hc&vpx=558&vpy=239&dur=3290& hovh=171&hovw=295&tx=204&ty=164&sig= &page=1&ndsp=10&ved=1t: 429,r:7,s:0 10 Vgl. Fußnote 9 5

7 2.) Prätransformative Phase (Einleitung) Durch die gesellschaftliche Modernisierung sinkt die Sterberate wohingegen die Lebenserwartung steigt. Dadurch kommt es wieder zu einem Bevölkerungswachstum ) Mitteltransformative Phase (Umschwung) Dies ist die Hochphase des Bevölkerungswachstums. Diese ist geprägt von einem Rückgang der Sterblichkeit und einer erstmals sinkenden Geburtenrate ) Spättransformative Phase (Einlenken) Durch die drastisch sinkenden Geburtenzahlen und die kaum noch sinkende Sterberate wächst die Bevölkerung kaum noch. Im Idealfall sollte es ein Gleichgewicht zwischen Fruchtbarkeit und Sterblichkeit geben ) Posttransformative Phase (Ausklingen) In einigen Industrieländern liegt die Geburtenrate unter den Sterbeziffern, da immer weniger Kinder geboren werden. Die Folge ist eine sinkende Bevölkerungszahl. Diese kann nur durch stärkere Zuwanderung ausgeglichen werden. 14 Verlauf des demographischen Übergang in den Industriestaaten Die beginnende Industrialisierung in Europa ließ die Sterblichkeit zurück gehen. Der demographische Übergang begann aber auch dort, wo der Modernisierungsprozess einsetzte. Je später die Industrialisierung einsetzt, umso schneller kommt es zu einem demographischen Übergang. 11 Vgl. Fußnote 4 12 Vgl. ber.jpg& imgrefurl= aack%252520weltatlas- EXTRA%26artikel_id%3D85652%26inhalt%3DAsien&usg= ZxPf8jkMvHTJZDeQ9cDCY6vja80= &h=290&w=500&sz=19&hl=de&start=0&zoom=1&tbnid=sgmv68ulu_7ssm:&tbnh=133&tbnw=230 &ei=yp0rt4kpei6wtabyxyq7&prev=/search%3fq%3ddemografischer%2b%25c3%25bcbergang %26hl%3Dde%26biw%3D1366%26bih%3D528%26gbv%3D2%26tbm%3Disch&itbs=1&iact=hc&v px=558&vpy=239&dur=3290&hovh=171&hovw=295&tx=204&ty=164&sig= &page=1&ndsp=10&ved=1t:429,r:7,s:0 13 Vgl. Fußnote 7 14 Vgl. Fußnote 7 6

8 Gründe für die geringen Sterbeziffern liegen in den verbesserten hygienischen Bedingungen und den verbesserten Wohnverhältnissen, in den Fortschritten der Medizin, in der Verteilung verschiedener Lebensmittel, zum Beispiel durch den Bahnverkehr, und der verbesserten Ernährungsbasis. 15 In den Industriestaaten, Europa, Nordamerika und Australien wuchs die Bevölkerung stärker an als in anderen Ländern. Nach 1950 war das Bevölkerungswachstum dann nur noch gering, da die Menschen meist Ehe- und Kinderlos blieben. Alle Industriestaaten befinden sich in der vierten oder in der fünften Phase. Die Bevölkerung wird vielleicht sogar noch weiter schrumpfen, was in Teilen Osteuropas schon zu beobachten ist. 16 Verlauf des demographischen Übergang in den Entwicklungsstaaten Der reale Verlauf des demographischen Wandels weicht in einigen Ländern von dem Modell ab. Die Transformation hat zwischen Ende des und Anfang des 20. Jahrhunderts begonnen. Die Verdienste des medizinischen Fortschritts in den Industriestaaten konnten importiert werden, sodass die Kindersterblichkeit in den Entwicklungsstaaten abnahm. Auch Seuchen und Epidemien konnten bekämpft werden. Die chemischen Schädlingsbekämpfungsmittel sorgten für eine verbesserte Versorgungssituation der Nahrungsmittel. 17 Die Frauen in den Entwicklungsländern brachten ca. sechs bis zehn Kinder zur Welt. Diese hohe Kinderzahl kam durch die fehlenden Verhütungsmittel zu Stande. Außerdem diente der Nachwuchs der Einkommenssicherung. Die hohen Geburtenraten und niedrigen Sterbeziffern führen zu einer starken Zunahme der Bevölkerung. Es kam zu einer Bevölkerungsexplosion. 15 Vgl. Fußnote 7 16 Vgl. Fußnote7 17 Vgl. ber.jpg& imgrefurl= aack%252520weltatlas- EXTRA%26artikel_id%3D85652%26inhalt%3DAsien&usg= ZxPf8jkMvHTJZDeQ9cDCY6vja80= &h=290&w=500&sz=19&hl=de&start=0&zoom=1&tbnid=sgmv68ulu_7ssm:&tbnh=133&tbnw=230 &ei=yp0rt4kpei6wtabyxyq7&prev=/search%3fq%3ddemografischer%2b%25c3%25bcbergang %26hl%3Dde%26biw%3D1366%26bih%3D528%26gbv%3D2%26tbm%3Disch&itbs=1&iact=hc&v px=558&vpy=239&dur=3290&hovh=171&hovw=295&tx=204&ty=164&sig= &page=1&ndsp=10&ved=1t:429,r:7,s:0 7

9 Die meisten Entwicklungsländer befinden sich in der dritten oder vierten Phase. Teile Afrikas befindet sich teilweise auch erst in der zweiten Phase. Die Bevölkerungsreichsten Länder sind China und Indien mit mehr als eine Milliarden Einwohner Merkmale der verschiedenen Entwicklungsstände 5.1 Entwicklungsland Die Merkmale eines Entwicklungslandes lassen sich von mehreren Blickwinkeln aus betrachten. Vor allem lassen sich die Merkmale in wirtschaftlich, politisch, sozial und demografisch einteilen Die wirtschaftlichen Merkmale beziehen sich auf die hohen Inflationsraten, ein stagnierendes bzw. kein Wirtschaftswachstum und eine hohe Auslandsverschuldung. Die hohe Arbeitslosigkeit führt zu einem geringen Pro-Kopf-Einkommen. Das Bruttosozialprodukt (BSP) besteht vor allem aus einem hohen Anteil der Landwirtschaft. Es ist ebenfalls eine unzureichende Kapitalbindung vorhanden, sowie eine ungleiche Besitzverteilung, sodass ein hoher Anteil der Bevölkerung an der Armutsschwelle lebt. Abschließend bringt das wirtschaftliche Merkmal eines Entwicklungslandes eine einseitige Exportstruktur, vor allem landwirtschaftlicher Produkte und Rohstoffe zum Vorschein, wie eine negative Handelsbilanz. 19 Aus politischer Sicht ist im Zuge der Merkmale eines Entwicklungslandes zu sagen, dass keine Demokratie sondern eine diktaturähnliche Staatsform herrscht. Demnach gibt es auch keine demokratischen Traditionen. Hinzu kommt eine politische Instabilität durch mangelnde politische Umsetzungsfähigkeit und eine fehlende Sicherung von Menschenrechten. 20 In einem Entwicklungsland gibt es keine Altersvorsorge und keine sozialen Leistungen. Ein Großteil der Bevölkerung hat traditionelle Verhaltensweisen, die gleichzeitig ihre Lebensform wiederspiegelt. Durch einen niedrigen Bildungsstand, der ebenfalls in den demografischen Merkmalen aufgegriffen wird, besteht eine hohe Analphabeten-Rate. 18 Vgl. Fußnote Vgl. Vgl Vgl. Vgl. 8

10 Wie schon bei den wirtschaftlichen Merkmalen erwähnt, lebt ein Großteil der Bevölkerung an der Armutsschwelle und hat aufgrund der ungenügenden Ernährung eine geringe Kalorienund Proteinaufnahme pro Tag. Ein weiteres Merkmal sind die regionalen Disparitäten, was auf die mangelnde politische Umsetzungsfähigkeit eines Entwicklungslandes zurückführt. 21 Demografische Merkmale eines Entwicklungslandes sind vor allem die hohen Geburtenraten, die zu einem hohen Bevölkerungswachstum führen. Zugleich sind die Lebenserwartungen sehr gering und der Bildungsstand äußerst niedrig. In Entwicklungsländern gibt es eine grenzüberschreitende Migration und eine unkontrollierte Binnenmigration Schwellenland Schwellenländer werden im Englischen "Newly industrializing countries", kurz NIC, genannt. Durch ihre wirtschaftliche Eigendynamik stehen diese Länder an der Schwelle zu einem Industriestaat. Die UNO (United Nations Organisation) bezeichnet ein Land als Schwellenland, wenn das jährliche Bruttoinlandsprodukt pro Kopf der Bevölkerung von über 2000 US Dollar erreicht wurde. Davon sollten rund 30% aus der industriellen Produktion stammen. Weitere Merkmale sind die Herstellung und der Export eigener industrieller Fertigwaren, die Herausbildung eines eigenen Absatzmarktes und der Ausbau der Infrastruktur. Dennoch gibt es Disproportionen zwischen der Wirtschaft und der sozialen Entwicklung. 23 Trotz alledem liegt in einem Schwellenland eine überdurchschnittliche Lebenserwartung und ein überdurchschnittlicher Alphabetengrad vor, sodass die typischen Merkmale eines Entwicklungslandes nicht mehr vorhanden sind Vgl. Vgl Vgl. Vgl Vgl. DER BROCK HAUS IN FÜNFZEHN BÄNDEN, Roh- Ser, Printed in Germany 1999, Buch- Nr , Seite Vgl. Mensch und Raum Geographie 12, Gymnasiale Oberstufe 13 aus dem Verlag Cornelsen, Seite 12 9

11 5.3 Industrieland Da die Merkmale im Kontrast zu denen eines Entwicklungslandes stehen, können diese ebenfalls in verschiedene Bereiche eingeteilt werden. Wie bei den Entwicklungsländern können auch bei Industrieländern die politischen-, wirtschaftlichen-, sozialen- und demographischen Merkmale unterschieden werden. In einem Industriestaat ist vor allem der sekundäre Sektor von dominierender Bedeutung. Die Massenproduktion eines Industriestaates prägt das gesellschaftliche Zusammenleben. Dies führt zu Folgeerscheinungen wie zum Beispiel der Verstädterung durch die Konzentration der Arbeitskräfte und zu einer differenzierten Berufswahl. Durch die gute medizinische Versorgung kommt es zu einer Steigerung des Lebensstandards, zugleich aber auch zu der, durch die Wirtschaft bedingte, Umweltbelastung. Das Wachstum des tertiären Sektors leitet den Wandel zu einer Dienstleistungs- und Informationsgesellschaft ein. Die zunehmende Freizeitorientierung und Pluralisierung verstärken die Lebensstile, sodass die Tendenz zu einer postindustriellen Gesellschaft besteht. 25 In einem Industrieland ist eine politische Stabilität in Form einer Demokratie vorhanden. Dadurch besteht eine geringe Gefahr einer Militärdiktatur, sodass friedliche Zustände herrschen können. Die hohe Produktivität und die guten Handelsbedingungen sorgen für hohen Export und sind somit den wirtschaftlichen Merkmalen eines Industrielandes zuzuordnen. Die hohe Zahl an Großbetrieben und die gut entwickelte Mechanisierung sorgen für eine wirtschaftliche Unabhängigkeit. Durch die hohe Produktivität kommt es zu einem hohen Bruttosozialprodukt, was für eine geringe Verschuldung sorgt und zudem keine Währungsschwankungen vorweist. Das Bildungsniveau in einem Industriestaat ist sehr hoch, sodass nur eine mittelmäßige Arbeitslosigkeit vorhanden ist. Die gut entwickelte medizinische Versorgung und die gute Ernährung lassen die Lebenserwartungen in einem Industriestaat deutlich steigen. Zudem ist als sozialer Aspekt hinzuzufügen, dass versucht wird, den Besitz und das Einkommen gerecht aufzuteilen Vgl. DER BROCK HAUS IN FÜNFZEHN BÄNDEN, Gu- Ir, Printed in Germany 1998, Buch-Nr , Seite Vgl. Vgl. home.arcor.de/hey_05/politik/industrieländer.doc 10

12 Auch die Demographie spielt in einem Industriestaat eine große Rolle. Das Bevölkerungswachstum ist sehr gering, sodass man auf eine nur mittelmäßige Bevölkerungszahl kommt. 27 Den genannten Merkmalen zu Folge, sind die Voraussetzungen eines Industriestaates in politsicher-, wirtschaftlicher- und sozialer Hinsicht die geeignetsten für einen internationalen Erfolg. Sie weisen Souveränität und Zuversicht auf und stehen für politische Stabilität, hohe Produktivität und für eine hohe Lebenserwartung. 27 Vgl. home.arcor.de/hey_05/politik/industrieländer.doc 11

13 6. Beschreibung Indien 6.1 Naturräumliche Voraussetzungen Indiens Indien besteht aus einer Fläche von 3,3 Millionen Quadratkilometer und ist somit das siebt größte Land der Welt. Von Westen bis Osten erstreckt sich das Land über 3000 km. Von Norden nach Süden rund 3200 km. Die Nachbarländer Indiens sind im Nordwesten Pakistan, im Norden China, Nepal und Bhutan und im Osten sind es Myanmar und Bangladesch. Zu Afghanistan besteht keine Grenze mehr, seit der Norden Kaschmirs unter der Kontrolle von Pakistan steht. Die Küstenlänge beträgt 7000 km. Im Westen liegt das Arabische Meer, im Osten der Golf von Bengalen und im Süden liegt der Indische Ozean. Zu Indien gehören ebenfalls vorgelagerte Inselgruppen. 300 km im Westen der Malabarküste liegen die Inselgruppen der Amnidiven und Lakkadiven. Im Süd-Osten ca bis 1600 km vom Festland entfernt liegen die Nikobaren und die Andamanen. Sri Lanka im Südosten und die Malediven im Südwesten sind zwei unabhängige Inselstaaten, die vor der Küste Indiens liegen. Der äußerste Nordosten Indiens wird durch einen schmalen Landstreifen mit dem Kernland verbunden. Generell kann Indien in drei Regionen aufgeteilt werden. 1) Im Norden / Nordosten liegt das Himalaya- Gebirge, welches das höchste Gebirge der Welt ist und die natürlich Grenze Indiens bildet. Im Nordwesten wird das Himalaya-Gebirge durch das Industal vom Karakorum getrennt. Im Süden des Himalayas liegt die fruchtbare Ebene der Flüsse. 2) Die Flüsse Ganges und Brahmaputra bilden die zweite Region Indiens. Im Westen dieser Flüsse liegt die Wüste Thar, welche wiederum im Osten und Süden von dem Aravalligebirge begrenzt wird. Die drei bekannten Regionen Indiens Abb

14 3) Die dritte und letzte Region Indiens ist das Hochland von Dekkan, welches den Großteil Indiens bedeckt. Im Norden wird das Hochland durch das Vindhya- und das Satpuragebirge getrennt. Im Westen liegt die 2700m hohe Grenze, der Westghats. Im Osten nennt sich diese eher flache Grenze, der Ostghats. Diese beiden treffen sich im Süden. Der Westghats fällt steil zur Konkan- und Malabarküste ab, die am Arabischen Meer liegt. Der Ostghats hingegen geht sanft in die Küstenebene am Golf von Bengalen über. Mit 8598 m ist der Kangchendzönga der höchste Gipfel Indiens. Er liegt im äußersten Westen von Sikkum und ist die Grenzregion zu Nepal. 29 Die Wüsten und Halbwüsten Indiens, sowie die tropischen Wälder und die Savannen weisen auf eine tropische Zone hin, in der extreme Humidität und Aridität herrscht. In Indien gibt es drei Jahreszeiten. Die Jahreszeiten Indiens werden als "Monsun" bezeichnet und lassen sich, wie unsere Jahreszeiten auch, in verschiedene Monatsabschnitte einteilen. Die erste Jahreszeit ist der Vormonsun, der von März bis Mai anhält und in der es sehr heiß und trocken ist. Zu dieser Zeit weht kaum Wind. Die zweite Jahreszeit ist der Sommermonsun. Dieser dauert von Juni bis Oktober, in dessen Zeit es sehr heiß und feucht ist und Südwind herrscht. Die dritte und letzte Jahreszeit ist der Wintermonsun. Dieser dauert von November bis Februar. Es ist kühl aber trocken und der Wind kommt aus dem Nord- Osten. 30 Klimadiagramm Delhi Vgl Vgl Abb

15 Aus diesen drei Jahreszeiten ergeben sich Probleme der indischen Landwirtschaft, die ebenfalls durch die Auswirkungen des steigenden Bevölkerungswachstum unterstrichen werden. Die Auswirkungen des Bevölkerungswachstums sind vor allem Wasserknappheit, Überbeanspruchung der Böden, Holzraubbau, Umweltverschmutzung, Raubbau an Rohstoffen und soziale Unruhen. Die Probleme der Landwirtschaft ergeben sich aus der Monsunabhängigkeit, durch die ungleiche Landesverteilung und der teilweise primitiven Bearbeitungsmethoden. Die sich daraus schließenden Auswirkungen sind Wasserknappheit, Armut und niedrige Erträge. Dennoch gibt es für die verschiedenen Probleme in der Landwirtschaft Lösungsmöglichkeiten, wie Bewässerungssysteme, eine Landesreform und günstige Kredite vom Staat. Dies würde die Wirtschaft Indiens ankurbeln und Indien auf dem Weg zu einem Industriestaat verhelfen Die Wirtschaft Indiens China und Indien zählen derzeit zu den Boom-Nationen und erleben einen rasanten wirtschaftlichen Aufschwung. Dem Finanzchef, eines Unternehmens in Indien, V. Balakrishnan, wurde die Frage gestellt, was Asien (China und Indien) besser mache als die europäische Bevölkerung. Er antwortete darauf, dass die Jugendlichen in Europa auf die Frage, was sie später einmal werden wollen, mit "Fußballspieler" antworten. Balakrishnan sieht dies als Zeichen mangelnder Orientierung. In Indien würde man so etwas nicht hören. Die Jugendlichen sind engagiert und ehrgeizig. Sie wollen was vernünftiges erlernen um später einmal die Welt zu erobern. Die Europäer sollten sich fürchten, so Balakrishnan. 33 Die größten Wirtschaftssektoren Indiens sind die Landwirtschaft, die Industrie und der Dienstleistungssektor, der immer bedeutender wird. Der Export von Textilien ist eine wichtige Einnahmequelle Indiens. 34 Die Industrie Indiens ist ein produzierendes Gewerbe, bestehend aus Energie- und Wasserwirtschaft, Bergbau und aus der Gewinnung von Steinen und Erden. indische Rupien Vgl Vgl Vgl. 14

16 Indiens Industrie ist vielfältig und strukturiert. Ein hochentwickelter Bereich ist die Luft- und Raumfahrttechnik, die Nukleartechnologie, sowie der Bereich der Software, welcher zu einem Großteil exportiert wird. Die Schlüsselindustrie ist die Stahl-, Baustoff- und die chemische Industrie. Indiens bedeutendste Produktionszweige bestehen aus Zucker, Tabak, Lederwaren, pharmazeutische Mittel und Papier. 36 Die Landwirtschaft spielt in Indien eine sehr wichtige Rolle. Ein Drittel der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft tätig. 63 Prozent sind direkt oder indirekt im Agrarsektor beschäftigt. 43 Prozent der Landesfläche dient der Landwirtschaft. Reis ist die wichtigste Anbaufrucht und das wichtigste Hauptnahrungsmittel für viele Inder. Neben dem Reis sind weitere wichtige Anbauprodukte Hirse, Weizen, Gerste, Mais, Hülsenfrüchte, Strauch- und Kichererbsen und Kartoffeln. Auch Ölsaaten werden geerntet. Darunter fallen Erdnüsse, Raps, Senf, Sesam, Rizinus- und Leinsamen. Des weiteren ist Indien der führende Produzent bei Zuckerrohr, Tee, Baumwolle und Jute. Tee und Jute dienen ebenfalls aus Exportgut. 37 Die Leistungsfähigkeit der Landwirtschaft hängt von dem Verlauf des Monsuns ab. Die großen Schwankungen machen sich in der Landwirtschaft erheblich bemerkbar. Es gibt zwei Ernten. Zum einen gibt es die Regenzeit und zum anderen gibt es die Trockenzeit. Auch die Wasserverfügbarkeit in Indien ist Monsunabhängig und daher sehr schwankend. Die Folge in Gebieten ohne Bewässerungssysteme ist, dass es nur eine Ernte pro Jahr gibt. Hinzu kommt das Risiko eines Ernteausfalls, welches in vielen Regionen sehr hoch ist. Die Ganges-Ebene bietet eine gute Wasserversorgung und ist ein Grundwasserreservoir in Indien. Dennoch wird der Bau eines Brunnens durch den felsigen Boden erschwert. 38 Indien ist das siebt Größte Land der Erde und ist reich an natürlichen Ressourcen, was für die Wirtschaft Indiens nur als Vorteil zu sehen ist. Dennoch sind Böden, Holz, Wasser und Brennstoffe sehr knapp Abb Vgl Vgl Vgl Vgl. 15

17 Zu den Bodenschätzen Indiens gehören Eisenerz und Manganerz. Kupfer, Zink, Blei, Gold und Silber werden abgebaut. In Indien liegt das bekannteste Lager von Thoriumoxid, welches ein Ausgangsmetall für radioaktive Brennstoffe ist. Außerdem hat Indien ein großes Steinkohlevorkommen. 40 Zu der indischen Forstwirtschaft ist zu sagen, dass die Abholzungen Störungen des Wasserhaushaltes und Bodenerosionen verursachen. Ein Fünftel der Landfläche ist bewaldet davon bestehen 95 Prozent aus Laubhölzern. 90 Prozent werden wirtschaftlich genutzt, da die Haushalte Indiens kaum eine andere Energiequelle haben. Somit besteht der größte Teil der Energie aus Brennholz, Kuhdung und sonstiger Biomasse. Auch für die elektrische Energie steht die Wärmekraft zur Verfügung. Die Nutzung der Kernkraft ist nicht weit verbreitet und wird nur von 2 Prozent der Energiehaushalte genutzt. Auch die 20 bis 25% der Wasserkraftwerke kann den nationalen Bedarf Indiens nicht decken. Das niedrige Angebot und die Lieferunsicherheiten weisen Probleme auf. Dennoch sind Kohle, Erdöl und Erdgas von großer Bedeutung. Erdgasfeld Indiens (Off-Shore-Bereich) 41 Die Kohleenergie wird zu 65% im produzierenden Gewerbe genutzt. Der Erdgasbereich Indiens (sogenannter "Off-Shore-Bereich") liegt in einem Bassei-Feld. Dieses Erdgasfeld ist das größte Erdgasfeld der Welt. 42 Abschließend wird Indiens Wirtschaft ebenfalls durch den Fischfang unterstützt. Er wird in Binnengewässern und an der Küste betrieben. Garnelen und Fisch dienen als Export. In Kochin (Kerala) liegt der Hauptumschlagshafen für den Fischexport. 43 Der Hafen Indiens Vgl Vgl Vgl Vgl. 16

18 6.3 soziale Aspekte Indiens Durch die Pluralisierung in Indien hat das Land mit Hunger, Armut, mangelnder Bildung und Pestiziden zu kämpfen. Des weiteren ersticken die Großstädte aufgrund der dicken Luft und des vielen Verkehrs. Hinzu kommen schlechte Gesundheitssysteme. Im unterfinanzierten öffentlichen Bereich fehlt es an Ärzten und Medikamenten. Der private Bereich des Gesundheitssystems ist kaum zu finanzieren. Eine Studie hat festgestellt, dass in einem viertel aller Haushalte nur eine Person krank sein muss, um die Familie in den Ruin zu treiben. Experten sagen, dass sich die Situation weiter verschärfen werde. Aufgrund des Bevölkerungswachstum ist wenig Arbeit vorhanden. Pro Jahr müssten sieben Millionen Jobs zusätzlich angeboten werden, um den Bedarf an Arbeit zu decken. Hinzu kommt eine Grundbildung für die sogenannten "Baby- Boom-Kinder". Indien braucht ca Grundschulen und Lehrer um allen Kindern eine Grundbildung bieten zu können Kinder in der Schule 47 "Ein realistisches Szenario dank Wirtschaftswunder und wachsenden Auslands Investitionen?" 48 Politiker wissen, dass Indien Probleme hat, dennoch glauben sie, dass von dem wirtschaftlichen Wachstum alle einen Nutzen haben % der Einwohner Indiens haben weniger als einen US-Dollar am Tag zur Verfügung. Zwar verbesserte sich in den 1970er Jahren die Ernährungssituation, dennoch ist ein Viertel der Bevölkerung zu arm um sich Nahrung leisten zu können. Die Unterernährung und der Vitaminmangel ist vor allem in den ländlichen Gebieten ein großes Problem. 44 Abb Vgl Vgl Abb Vgl. 17

19 Nach Angaben der UNICEF sterben jährlich rund 2,1 Millionen Kinder vor ihrem fünften Lebensjahr aufgrund mangelnder Ernährung. 50 Zudem wird Kinderarbeit auf dem Land betrieben, da das Einkommen der Familie sonst nicht reichen würde. Verschuldete Bauern müssen nicht nur ihr Ackerland, sondern auch ihre Dienstleistungen an die Grundherren verkaufen. Vor allem bei Baumwollbauern ist die Selbstmordrate drastisch hoch. Das Phänomen dieser Schuldknechtschaft stellt das größte Hindernis der Armutsbekämpfung dar. Die schlechten Lebensbedingungen auf dem Land bringt die Leute dazu in die Städte auszuwandern (Landflucht). Die Metropolen allerdings sind nicht in der Lage, ausreichend Arbeitsplätze zu schaffen. Dadurch entsteht eine hohe Arbeitslosigkeit und eine Unterbeschäftigung. In Dharavi in Mumbai gibt es mehr als eine Millionen Menschen die in Slums leben. 51 Kinder zwischen Dreck und Müll 52 die Slums Indiens 53 Eine unzureichende Beratung der Gesundheit und der Aufklärung lässt die Zahl der HIV- Infizierten drastisch steigen. Indiens Zahl der Infizierten Personen steht an dritter Stelle hinter Südafrika und Nigeria. Gründe dafür sind vor allem unverhüteter Geschlechtsverkehr. Die Übertragung einer infizierten Mutter auf ihr Kind beträgt 5,4%. 54 Schließlich spielt auch die Stellung der Frau in Indien eine soziale Rolle. Trotz der rechtlichen Gleichstellung mit dem Mann ist die Frau dennoch benachteiligt. Brautgelder werden aus wirtschaftlichen Gründen von dem Bräutigam verlangt, da sie in vielen Fällen das Jahreseinkommen der Braut-Familie übersteigt. Mädchen haben zudem ein geringeres Ansehen als Jungen und sind gar unerwünscht. 50 Vgl Vgl Abb Abb Vgl. 18

20 Aufgrund dessen werden in Indien auch mehr weibliche als männliche Föten abgetrieben. Nach der Volkszählung in 2011 gibt es bei den 0-6 Jährigen auf 1000 Jungen nur 914 Mädchen lag die Quote noch bei Fazit Abschließend möchte ich nun eine Einordnung Indiens in ein Industrie-, Schwellen-oder Entwicklungsland vornehmen. Dabei gehe ich gezielt auf die bereits bearbeiteten wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftlichen Aspekte ein. Wirft man einen Blick auf die indische Wirtschaft, so stellt man fest, dass diese seit Jahren ständig wächst. Die Stichwörter Boom und rasanter wirtschaftlicher Aufschwung bezeugen, dass Indien durchaus in der Lage ist, wirtschaftlich mit bereits etablierten Industrienationen mitzuhalten und zu konkurrieren. Dabei spielt die Agrarwirtschaft, mit dem Anbau und Export von beispielsweise Zuckerrohr, Tee oder Baumwolle ebenso eine große Rolle wie der Bergbau oder die Erdgas- und Erdölförderung. Auch die Technologiebranche wie die Luft- und Raumfahrt, die Nuklear- und Softwaretechnologie tragen zur positiven Entwicklung Indiens bei. Aufgrund dieser vielfältigen, strukturierten und aufsteigenden Ökonomie ist Indien, rein wirtschaftlich gesehen, einem Industrieland zuzuordnen. Auf der anderen Seite weisen die soziale und gesellschaftliche Situation Indiens keineswegs auf eine positive Entwicklung hin. So sind allerhand Missstände und Probleme vorhanden, die nicht mit einem Industrieland in Verbindung gebracht werden können. Viele Menschen müssen mit Hunger und Armut kämpfen und leben unter sehr schlechten Bedingungen. Besonders auf dem Land sind diese Probleme gegenwärtig, aber auch Städte haben aufgrund der sogenannten Landflucht zunehmend damit zu kämpfen. Des Weiteren sind mangelnde Bildung und eine hohe Analphabeten-Rate ein großes Problem. Das krasse Bevölkerungswachstum, wie es sonst nur in Entwicklungsländern vorkommt, verschlimmert diese Missstände noch und führt weiterhin zu neuen Problemen wie eine hohe Arbeitslosigkeit oder Wasserknappheit. Weitere Hindernisse, die Indien nicht zu einem Industriestaat werden lassen, sind die hohe Kindersterblichkeitsrate und Kinderarbeit, die besonders in ländlichen Gebieten vorherrscht. Hinzu kommt ein schlechtes Gesundheitssystem und eine unzureichende medizinische Aufklärung und Beratung, sodass in Folge dessen eine hohe Zahl an HIV-infizierten Personen in Indien lebt. Ein weiterer negativer Aspekt ist die Stellung der Frau in Indien. Rechtlich gesehen sind Männer und 19

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010

Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit. Wo die meisten Kinder leben Anzahl der unter 15-Jährigen in absoluten Zahlen, 2010 Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Kinder: Grafiken und Karten zu den Lebensverhältnissen weltweit Wo die

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig?

Pädagogik. Melanie Schewtschenko. Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe. Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Pädagogik Melanie Schewtschenko Eingewöhnung und Übergang in die Kinderkrippe Warum ist die Beteiligung der Eltern so wichtig? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.2 2. Warum ist Eingewöhnung

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen

einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen einen Vibrator benutzt; wie man bei einem Kredithai einen Kredit zu 17 Prozent aufnimmt, der in 30 Tagen zur Rückzahlung fällig wird; wie man seinen ersten Scheidungsanwalt engagiert; worauf man bei der

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de

Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Erklärung zu den Internet-Seiten von www.bmas.de Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite vom Bundes-Ministerium für Arbeit und Soziales. Die Abkürzung ist: BMAS. Darum heißt die Seite auch

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Wie oft soll ich essen?

Wie oft soll ich essen? Wie oft soll ich essen? Wie sollen Sie sich als Diabetiker am besten ernähren? Gesunde Ernährung für Menschen mit Diabetes unterscheidet sich nicht von gesunder Ernährung für andere Menschen. Es gibt nichts,

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor!

Mehr Geld verdienen! Lesen Sie... Peter von Karst. Ihre Leseprobe. der schlüssel zum leben. So gehen Sie konkret vor! Peter von Karst Mehr Geld verdienen! So gehen Sie konkret vor! Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie mit wenigen, aber effektiven Schritten Ihre gesteckten Ziele erreichen.... wie Sie die richtigen Entscheidungen

Mehr

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel

Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Geisteswissenschaft Sina Meyer Das Frauenbild im Islam.Analyse und Vergleich von Koran und Bibel Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Grundlagen des Islams... 2 3. Rollenbestimmende

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

Reizdarmsyndrom lindern

Reizdarmsyndrom lindern MARIA HOLL Reizdarmsyndrom lindern Mit der Maria-Holl-Methode (MHM) Der ganzheitliche Ansatz 18 Wie Sie mit diesem Buch Ihr Ziel erreichen Schritt 1: Formulieren Sie Ihr Ziel Als Erstes notieren Sie Ihr

Mehr

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen,

Auch heute noch kann man in Indien zahlreiche. Produkte von Bayer kaufen, Giftig Bei der Produktion von Baumwollsaatgut und Baumwolle werden Unmengen von Pestizide eingesetzt. Die Frauen rühren die Pestizide mit den Händen an, Männer und auch Kinder versprühen das Gift ohne

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge

Letzte Krankenkassen streichen Zusatzbeiträge Zusatzbeiträge - Gesundheitsfonds Foto: D. Claus Einige n verlangten 2010 Zusatzbeiträge von ihren Versicherten. Die positive wirtschaftliche Entwicklung im Jahr 2011 ermöglichte den n die Rücknahme der

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt.

Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Reisebericht Mit der LENA P 182 im Achterwasser vom 29.06. bis 10.07. 2014 Mit der Lena, 15er P-Jollenkreuzer Bj. 1954 haben wir in den letzten 7 Jahren die Region Müritz intensiv besegelt. Beim letzten

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht!

Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Das Recht auf gesundheitliche Versorgung ein Menschenrecht! Ein Positionspapier des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe e.v. Sätze zum Recht auf gesundheitliche Versorgung in leichter Sprache

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Was ist eigentlich MinLand?

Was ist eigentlich MinLand? Was ist eigentlich MinLand? Mindanao Land Foundation (MinLand) ist eine Organisation in Davao City auf der Insel Mindanao, die im Süden der Philippinen liegt. Erick und die anderen Mitarbeiter von MinLand

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend.

Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen zu Ihrer Wohngegend. Kernstudie zd: Environmental Attitudes and Behavior (Welle: bc, offline) Zunächst haben wir einige Fragen Ihrer Wohngegend. (1) Wie weit ist es von Ihrer Wohnung bis ins Zentrum der nächsten Großstadt?

Mehr

STATT. Bürger. Fortwährende Rechtsfragen. Individueller Rechtsanspruch. Steuervereinfachung. Steuerdschungel. gleiche Standards

STATT. Bürger. Fortwährende Rechtsfragen. Individueller Rechtsanspruch. Steuervereinfachung. Steuerdschungel. gleiche Standards Doppelbezug oder Leistungen für Tote bleiben möglich, gelten wieder andere. zur Grundsicherung. Somit vermeidet es Lücken Zeit gesichert. Dies sichert den sozialen Frieden. Jeder Rentner hat das Grundeinkommen

Mehr

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien. unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Die Missionsstation und die Internatsschule der Thuiner Franziskanerinnen in Delvine, Albanien unterstützt von der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Albanien in Europa 1 Ein paar Informationen Albanien

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Entwicklung nach der Geburt

Entwicklung nach der Geburt Entwicklung nach der Geburt Entwicklung des Babys nach der Geburt. Wie sich ein Baby in den ersten Monaten entwickelt,verändert und was sich in ihren ersten 12 Monaten so alles tut. Entwicklungsphasen

Mehr

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2.

Armut. Armut 57,1 61,6 64,3. Personen in Mio. 69,4. Anteil an der Bevölkerung, in Prozent 47,0 2.875 813 2.828 744 2.800 2.646 719 2. Armut Personen Personen mit mit weniger weniger als als 1,25 1,25 bzw. bzw. 2 US-Dollar 2 US-Dollar pro Tag, pro in Tag, absoluten in absoluten Zahlen und Zahlen in Prozent, und in 1981 Prozent, bis 2005

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag.

England vor 3000 Jahren aus: Abenteuer Zeitreise Geschichte einer Stadt. Meyers Lexikonverlag. An den Ufern eines Flusses haben sich Bauern angesiedelt. Die Stelle eignet sich gut dafür, denn der Boden ist fest und trocken und liegt etwas höher als das sumpfige Land weiter flussaufwärts. In der

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Erst Lesen dann Kaufen

Erst Lesen dann Kaufen Erst Lesen dann Kaufen ebook Das Geheimnis des Geld verdienens Wenn am Ende des Geldes noch viel Monat übrig ist - so geht s den meisten Leuten. Sind Sie in Ihrem Job zufrieden - oder würden Sie lieber

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen

Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Fragebogen zu arbeitsplatzbezogenen Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen Die Aussagen auf den folgenden Seiten beziehen sich auf Situationen, Gedanken und Gefühle, die man im Zusammenhang mit dem Arbeitsplatz

Mehr

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm

Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Lions Clubs International Sri Lanka Patenschaftsprogramm Helfen Sie mit - werden Sie Pate! Ausbildungsunterstützung für bedürftige Schulkinder, Auszubildende und Studenten Lions Club Hikkaduwa, Sri Lanka,

Mehr

Die Ägypter stellten schon vor über 5.000 Jahren Brot her, es war ihr Hauptnahrungsmittel. So gab man den Ägyptern in der Antike auch den Beinamen

Die Ägypter stellten schon vor über 5.000 Jahren Brot her, es war ihr Hauptnahrungsmittel. So gab man den Ägyptern in der Antike auch den Beinamen Einst haben auch in Bremerhaven und umzu viele Windmühlen gestanden. Einige haben als Museum den Sprung in die Gegenwart geschafft, andere sind längst in Vergessenheit geraten. Nur noch die Namen von Straßen

Mehr

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild

Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Gesundheitspolitik nach Schweizer Vorbild Carl Christian von Weizsäcker, Bonn Vortrag auf dem Bundesfachkongress der Alternative für Deutschland Bremen 1. Februar 2015 1 Gesundheit ist ein besonderes Gut

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen

EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen www.girocard.eu Management Summary EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Management Summary August 2014 Seite 1 / 6 EARSandEYES-Studie: Elektronisches Bezahlen Der Trend geht hin zum bargeldlosen

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Meinungen zur Altersvorsorge

Meinungen zur Altersvorsorge Meinungen zur Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte ab 18 Jahren, die nicht in Rente sind Erhebungszeitraum: 19. bis 22. März 2007 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: komm.passion

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2006 / Nr. 8 ALTERSVORSORGE THEMA NUMMER 1 Allensbach am Bodensee, Mitte Mai 2006. - Das Thema Altersvorsorge beschäftigt die Bevölkerung immer

Mehr

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen

Mein Kalki-Malbuch. Zum Vorlesen oder Selberlesen Mein Kalki-Malbuch Zum Vorlesen oder Selberlesen Liebe Kinder, ich heiße Kalki! Habt ihr schon einmal etwas von Kalk gehört? Nein? Aber ihr habt ständig etwas mit Kalk zu tun, ihr wisst es nur nicht. Stellt

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Erwartungen der Bevölkerung an die Familienpolitik Die Erleichterung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf gehört unverändert zu den familienpolitischen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich

Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Erfahrungsbericht: Ein Auslandspraktikum bei der Interseroh Austria in Österreich Mein Name ist Kimhout Ly. Ich bin 21 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel bei der

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 2 / 2016 Armut smart bekämpfen Smart heißt intelligent, schlau oder geschickt. Manchmal ist damit auch gemeint, dass man moderne Technik wie Handys oder Internet einsetzt. Zum

Mehr

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet

Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Umweltbewusstseinsstudie 2014 Fact Sheet Seit 1996 führt das Umweltbundesamt alle zwei Jahre eine Umfrage zum Umweltbewusstsein in Deutschland durch. Für die vorliegende Studie wurden die Daten erstmals

Mehr

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie

Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Produktpiraterie Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Bundesministerium für Arbeit und Soziales Produktpiraterie Gesprächskreis Verbraucherpolitik Friedrich-Ebert-Stiftung 25. Oktober 2007,

Mehr

Strom in unserem Alltag

Strom in unserem Alltag Strom in unserem Alltag Kannst du dir ein Leben ohne Strom vorstellen? Wir verbrauchen jeden Tag eine Menge Energie: Noch vor dem Aufstehen klingelt der Radiowecker, dann schalten wir das Licht ein, wir

Mehr