B e r i c h t und A n t r a g. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B e r i c h t und A n t r a g. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend"

Transkript

1 EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Konzepterstellung und die Umsetzung von Sofortmassnahmen im Zusammenhang mit Gefahrenstellen im kommunalen Verkehrsnetz Sommerhaldenstrasse; Farbliche Gestaltung auf der Fahrbahnoberfläche 1. Ausgangslage Der Verkehrsrichtplan aus dem Jahre 1993 sah in einem Grossteil der Brugger Wohnquartiere eine flächendeckende Tempo-30-Zonierung vor. Der Stadtrat verzichtete mit Ausnahme der Dorfstrasse in Lauffohr auf die Einführung der Tempo-30-Zonen und erhöhte die Verkehrssicherheit auf einem Teil der Quartierstrassen gezielt mit baulichen Verkehrsberuhigungsmassnahmen. Im Jahre 2009 gründeten engagierte Bruggerinnen und Brugger die Interessengemeinschaft (IG) Verkehrssicherheit, welche sich für die Erhöhung der Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und teilnehmer der Stadt Brugg einsetzt.

2 2 Anlässlich der Begehung von Gefahrenstellen am 8. April 2011 überreichte die IG Verkehrssicherheit dem Stadtrat und den Verwaltungsvertretern das erarbeitete Dossier mit rund 130 Gefahrenstellen in der Stadt Brugg. Für den offenen politischen Prozess und den Einbezug der Interessengruppen setzte der Stadtrat im Juni 2011 eine Projektkommission Verkehr ein. Diese wurde aus Vertretern der IG Verkehrssicherheit, der IG Pro Velo Brugg-Windisch, der Schulpflege, der Regionalpolizei, der Bauverwaltung, einem Verkehrsplaner sowie dem Stadtammann zusammengesetzt. Die Projektkommission Verkehr diskutierte und beurteilte an mehreren Arbeitssitzungen die Vielzahl von Gefahrenstellen und teilte diese in Bearbeitungsklassen ein. Zweck der Klassierung war es, die Behebung der Schwachstellen, welche auf verschiedenen Ebenen und in verschiedenen Zeiträumen geplant werden muss, vorzubereiten. 2. Behandlung der Gefahrenstellen 2.1 Klassierung Es wurden die folgenden Klassen gebildet: Erledigt Keine Massnahme Vorhandenes Projekt Sofortmassnahmen / Tagesgeschäft Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) Kantonszuständigkeit Massnahmenpaket (Bestandteil dieser Kreditvorlage) 2.2 Erledigt Im Rahmen ihrer Zuständigkeit bearbeiten das Stadtbauamt und die Regionalpolizei laufend Verbesserungsmöglichkeiten und Signalisationsanpassungen auf dem Verkehrsnetz der Stadt Brugg. Dasselbe wird durch den Kanton in seinem Zuständigkeitsbereich vorgenommen. Es konnten seit der Erhebung der Schwachstellen durch die IG Verkehrssicherheit bereits die folgenden Punkte verbessert werden:

3 3 - Kernfahrbahn auf der Baslerstrasse markiert. - Lastwagenfahrverbot auf der oberen Habsburgerstrasse signalisiert. - Schul-/Kindermarkierungen im Bereich der Montessori-Schule auf der Herzogstrasse angebracht. - Fussgängerstreifen im Knoten Aarauerstrasse/Habsburgerstrasse ummarkiert. - Rechtsvortritt auf verschiedenen Verkehrsknoten in Quartierstrassen markiert. - Vortrittsrechte geklärt (z.b. STOP markiert in der Wiesenstrasse) sowie Aufmerksamkeitssteigerung bei Parkhausausfahrten durch Zusatzmarkierungen (Parkhaus NAB) vorgenommen. - Farbliche Fahrbahngestaltung auf dem Knoten Stahlrain / Rosengartenweg (Veloweg). 2.3 Keine Massnahme Aus Sicht der Projektkommission Verkehr sind bei den Schwachstellen unter dieser Klasse keine Massnahmen nötig oder möglich. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Nachfolgend wichtige Beispiele: - In Ausserortsbereichen (z. B. Vogelsangerstrasse) sind generell keine Fussgängerstreifen möglich. An anderen Stellen, wo Fussgängerstreifen gewünscht werden, gelten die bekannten Weisungen der Fachstellen des Kantons. - Konflikte in Koexistenzbereichen zwischen Fuss- und Veloverkehr wie z. B. dem Neumarktplatz und seinen Zufahrten lassen sich nicht mit speziellen Massnahmen lösen. Der Raum für eine Verkehrstrennung ist nicht vorhanden, die Raumgestaltung ist bereits zur Förderung einer funktionierenden Koexistenz optimiert. Es muss auf eine gegenseitige Rücksichtnahme der Verkehrsteilnehmer und auf die Eigenverantwortung der einzelnen Personen abgestützt werden. Die Projektkommission Verkehr möchte nicht zu einem weiteren Entzug der Eigenverantwortung beitragen. - Parkplätze und parkierte Autos behindern den Weg der Fussgängerinnen und Fussgänger. Bei sämtlichen markierten Parkplätzen handelt es sich um bewilligte Situationen. Eine Änderung an solchen bewilligten Parkierungen ist nur realistisch, wenn sich Elemente wie etwa die Strassenbreite ändern.

4 4 - Hindernisse wie Pfosten oder Parkplätze in Strassenräumen (Quartierstrassen) wurden im Rahmen der zu Grunde liegenden Projekte geplant und realisiert. Ihr Zweck ist vielfach auch die Verkehrsberuhigung. Bei angemessener Fahrgeschwindigkeit sind die erforderlichen Sichtweiten vorhanden. - Viel diskutierte Stellen, wie z. B. der Engpass des Radweges hinter der Kaserne, wurden in der Vergangenheit mit zahlreichen Massnahmen ausgerüstet. Eine weitere Verbesserung ist aus Sicht der Projektkommission Verkehr im Moment nicht möglich. Im Zusammenhang mit dem Nutzungskonzept der Armasuisse sollen mittel- bis langfristig Verbesserungsmöglichkeiten geprüft werden. - Für realisierte Elemente fehlen noch die langfristigen Erfahrungswerte oder die Verhältnismässigkeit von Änderungen an der Anlage wird von der Projektkommission Verkehr als nicht gegeben beurteilt (z. B. bessere Veloverbindung von der Casino- Brücke in Richtung Zurzacherstrasse). Zusätzliche Verkehrsaufkommen, generiert durch neue Bebauungen, werden von der Bevölkerung oft kritisch gesehen. Das Strassennetz ist aber grundsätzlich für die zusätzliche Belastung ausgelegt. 2.4 Vorhandenes Projekt An etlichen Stellen der Stadt Brugg sind Projekte in Erarbeitung, welche eine Veränderung des öffentlichen Raumes beinhalten. Solche Projekte sind dazu da, Schwachstellen und Sicherheitsprobleme zu lösen. Um sicher zu stellen, dass die Anliegen berücksichtigt werden, stellt die Projektkommission Verkehr Aufgaben an die jeweiligen Projekte, welche sie aus den Schwachstellenmeldungen ableitet. Diese Aufgaben sind nachfolgend aufgelistet. Projekt "Strassenraumgestaltung Vorstadt" (durch Stadtrat bis ca sistiert) - Niedrige Randabschlüsse (ca. 3 cm Anschlag), mindestens an Stellen mit Querbeziehungen (im Projekt vorgesehen) - Bessere Knotenanordnung und Neuplatzierung der Veloampel (im Projekt vorgesehen) - Bedarfsgerechte Steuerung der Ampel mit Fokus auf Schulkinder (im Projekt vorgesehen) - Velostreifen mit genügend Platz im Bereich Baslerstich (im Projekt vorgesehen)

5 5 Projekt "Konzept Radrouten" - Ummarkierung Lindenplatz mit Rechtsvortritt (im Konzept vorgesehen) - Abgang von der SBB-Fussgängerbrücke in Richtung Aarestrasse anpassen (im Konzept vorgesehen) Projekt "Neugestaltung Vorzone Jelmoligebäude; Begegnungszone - Das Projekt ist aus Sicht der Projektkommission Verkehr sinnvoll und sollte weiter verfolgt werden. Projekt "Fahrbarmachung Süssbachunterführung" - Das Projekt ist aus Sicht der Projektkommission Verkehr sinnvoll und sollte weiter verfolgt werden. Projekt "Knotenanpassung Baslerstrasse / Rinikerstrasse" - Anpassungen zu Gunsten der Verkehrssicherheit im Projekt der Terrassenhausüberbauung Rebhalde sind vorgesehen. Projekt "Aufwertung Bahnhofplatz Neumarkt" - Veloverbindung im Bereich Café / Blumengeschäft schaffen, welche konfliktfrei mit dem dortigen Fussgängerverkehr verläuft. - Lösen der Parkierung an der Bahnhofstrasse, damit die beidseitigen Fussgängerverbindungen davon nicht mehr behindert werden. - Lösen der Ein- und Ausfahrten zu den Tiefgaragen an der Bahnhofstrasse. - Verbessern der Querungsmöglichkeiten für Fussgänger entlang der ganzen Bahnhofstrasse, insbesondere aber bei der Post. Projekt "Verkehrsmanagement Brugg Regio" - Schaffen der Möglichkeit, dass der Casino-Knoten in alle Richtungen mit dem Velo befahren werden kann. 2.5 Sofortmassnahmen / Tagesgeschäft Die Behebung der Schwachstellen in dieser Klasse gehört in die Zuständigkeit von Regionalpolizei oder Stadtbauamt und kann im Tagesgeschäft unbürokratisch erledigt werden. Die folgenden Massnahmen schlägt die Projektkommission Verkehr vor:

6 6 - Piktogramme auf der Casino-Brücke verdichten, damit die Zuteilung zwischen Veloverkehr und Fussgängern klarer wird. - Parkierung in der Bahnhofstrasse kontrollieren, Fehlverhalten ahnden. - Fahrverbot am Stahlrain durchsetzen. - Parkverbot in der Habsburgerstrasse durchsetzen. - Fahrverbot Süssbachweg durchsetzen. - Erneute Beurteilung "Fussgängerstreifen Stadthaus" nach neuen Erkenntnissen / neuen Voraussetzungen. - Parkierung Annerstrasse, Neubeurteilung und allfällige Änderung nach Abschluss der Baustelle. - Die Erhebung der Schwachstellen hat Hinweise gebracht, dass die mit dem Winterdienst beauftragten Personen die richtigen Prioritäten vornehmen. 2.6 Kommunaler Gesamtplan Verkehr (KGV) Die Behebung der Schwachstellen in dieser Klasse ist abhängig von Aussagen, welche vom KGV innerhalb der laufenden Gesamtrevision der Nutzungsplanung erwartet werden. Eine sofortige Behebung mit einzelnen, nicht koordinierten Massnahmen könnte strategische Entscheide vorwegnehmen und allenfalls dem KGV entgegenwirken. Sollte der KGV keine Lösung bringen, müssen die Schwachstellen neu beurteilt werden. - Für die Projektkommission Verkehr ist es zentral, dass der KGV die Einführung von Tempo 30 flächendeckend aufzeigt. Nur mit flächendeckenden Tempo-30-Zonen kann der Grossteil der gemeldeten Schwachstellen eliminiert werden. Sollte der KGV wider Erwarten die Einführung von Tempo 30 flächendeckend nicht vorschlagen oder sich keine politische Mehrheit finden, ist die Situation neu zu beurteilen. - Im Zuge der Realisierung von Tempo-30-Zonen sind weitere Punkte zu bearbeiten. Dazu gehören flächendeckend gekennzeichnete Rechtsvortritte, eine Vielzahl von Querungsstellen des Langsamverkehrs, Längsverbindungen des Langsamverkehrs sowie unübersichtliche Strassenstellen. Diese Fragen werden bei der Erarbeitung des notwendigen Zonengutachtens automatisch berücksichtigt, sofern sie nicht alleine durch die reduzierte Fahrgeschwindigkeit gelöst werden. Dies ist in der Konzeption der Tempo-30-Zone vorgesehen.

7 7 2.7 Kantonszuständigkeit Die Lösung von einigen Schwachstellen muss aufgrund der Zuständigkeit an den Kanton delegiert werden. Die Koordination erfolgt durch das Stadtbauamt. Die Stadt hat an den Aufwand für diese Massnahmen den dekretsgemässen Beitrag zu leisten. - Zwei Fussgängerstreifen über die Zurzacherstrasse (bei der Einmündung Rebmoosweg) sind für ihre Bedeutung unzureichend ausgerüstet. Die Installation einer markierten Fussgängerschutzinsel, als Sofortmassnahme bis zum allfälligen Ausbau im Rahmen des Projekts "Verkehrsmanagement Brugg Regio", muss geprüft werden. - Da das Projekt "Strassenraumgestaltung Vorstadt" sistiert ist, der Abschnitt aber eine sehr wichtige Veloverbindung darstellt, soll eine Kernfahrbahn als Sofortmassnahme installiert werden. - Die Steuerung des Fussgänger-Lichtsignals beim Bahnhof ist durch den Kanton hinsichtlich Optimierungspotenzial (zu Gunsten der Fussgänger) zu überprüfen. 2.8 Massnahmenpaket Das Paket beinhaltet diese Massnahmen, welche nicht durch das Tagesgeschäft erledigt werden können und nicht in der Abhängigkeit eines bestehenden Projekts liegen. Die vier folgenden Massnahmen sind Bestandteil der Kreditvorlage. - Laurstrasse; Betriebs- und Gestaltungskonzept (BGK) Der Stadtrat hat das Postulat Karin Graf betreffend Sicherheit auf der Laurstrasse entgegengenommen. Das Postulat fordert insbesondere Sofortmassnahmen (signalisationstechnisch), welche nun von der Regionalpolizei bearbeitet und dem Stadtrat beantragt werden. Die Projektkommission Verkehr nahm das Postulat zur Kenntnis und begrüsste die Sofortmassnahmen. Sie hält fest, dass die geforderte Massnahme als eine Art Testlauf für die Massnahmen aus dem vorgeschlagenen Betriebs- und Gestaltungskonzept für die Laurstrasse dienen könnte. Mit dem Betriebs- und Gestaltungskonzept sollen aber die nötigen Entscheidungsgrundlagen und möglichen Projektvorhaben bereitgestellt werden, welche bei einer künftigen Werkleitungs- und Strassensanierung erforderlich sind. Der vorgeschlagene Projektperimeter für das Betriebs- und Gestaltungskonzept Laurstrasse umfasst auch die Schönegg- Kreuzung. Im Projektperimeter ist eine deutliche Ansammlung von gemeldeten Ge-

8 8 fahrenstellen vorhanden, welche sich langfristig nur mit einer gesamthaften Betrachtung des Perimeters lösen lassen. Aus dem KGV werden Aussagen, wie z.b. die Klärung der strategischen Bedeutung des Abschnitts sowie die Frage nach der geeigneten Geschwindigkeitssignalisation erwartet. Was ist ein Betriebs- und Gestaltungskonzept (BGK)? Das BGK ist ein Planungsinstrument, welches den Strassenraum neben seiner Funktion als Verkehrsträger auch als Teil des Siedlungsraums, als Lebens-, Kommunikations- und Bezugsraum betrachtet. Dabei wird der Strassenraum nicht nur als Verkehrsachse, sondern auch als verbindendes Raumelement der angrenzenden Siedlungsteile entwickelt und aufgewertet. Die Gestaltung wird mit der Baustruktur und der Nutzung der angrenzenden Gebäude abgestimmt. - Laurstrasse; Sofortmassnahmen Als Unterstützung der absehbaren Massnahmen aus dem Postulat Karin Graf schlägt die Projektkommission Verkehr vor, ergänzende Sofortmassnahmen zu realisieren. Diese beinhalten eine Entfernung der vorhandenen Leitlinie, die Markierung von breiten Bändern am Strassenrand (farbliche Gestaltung der Fahrbahnoberfläche) sowie die Prüfung einer Trottoirnase zur Steigerung der Sicherheit der wichtigen Schulwegquerung. Diese Massnahmen sind der Restlebensdauer der Laurstrasse in der heutigen Form angemessen zu erstellen. Laurstrasse; Breite Bänder am Strassenrand (farbliche Gestaltung der Fahrbahnoberfläche)

9 9 - Habsburgerstrasse (Aarauerstrasse bis Badstrasse); Verkehrsführungskonzept Das Konzept wird als Vertiefungsprojekt zum KGV betrachtet, da mit dem KGV die erforderliche Bearbeitungstiefe nicht erreicht werden kann (Verkehrs- und Knotenstromerhebungen, Leistungsfähigkeitsbeurteilungen etc.). Dabei geht es um die Prüfung der Auswirkungen einer Sperre der Habsburgerstrasse in einer oder in beiden Richtungen sowie die künftigen Auswirkungen des Projektes der Südwestumfahrung Brugg (K128). - Sommerhaldenstrasse; Sofortmassnahmen im Schulhausbereich In Erwartung einer Tempo-30-Zonierung, welche der KGV vermutlich vorschlagen wird, sollen zur Erhöhung der Sicherheit im Schulhausbereich bereits heute abgestimmte Sofortmassnahmen für die Schulwegsicherheit getroffen werden. Es handelt sich um Vorschläge für farbliche Gestaltungselemente der Fahrbahnoberfläche. Die Sofortmassnahmen verbessern die Situation, bis allenfalls eine Tempo-30-Zone mit den dazugehörigen baulichen Massnahmen die endgültige Lösung für die Problematik bringt. Der Stadtrat stimmte am 12. September 2012 dem durch die Projektkommission Verkehr beantragten Massnahmenpaket zu. 3. Investitionskosten und Finanzierung Die Kosten wurden mit einer Genauigkeit von +/- 15 % ermittelt und verstehen sich inkl. 8 % MwSt. Laurstrasse; Betriebs- und Gestaltungskonzept (BGK) CHF Laurstrasse; Sofortmassnahmen CHF Habsburgerstrasse; Verkehrsführungskonzept CHF Sommerhaldenstrasse; Sofortmassnahmen Schulhausbereich CHF Unvorhergesehenes 15 % CHF Investitionskosten inkl. MwSt. 8 % CHF Der Stadtrat hat für die genannten Massnahmen im Finanzplan CHF im Jahr 2013 vorgesehen.

10 10 4. Ausführung Es ist vorgesehen, die Konzepterstellung sowie die Planung der Sofortmassnahmen durch das Raum- und Verkehrsplanungsbüro Belloli erstellen zu lassen. Der Verkehrsplaner, Herr Thomas Belloli, unterstützte bereits die Projektkommission Verkehr und hat sich als versierter Fachplaner bewährt. Die Umsetzung der Sofortmassnahmen an der Laur- und Sommerhaldenstrasse soll bis Herbst 2013 erfolgen. Die Konzeptbearbeitung erfolgt in Koordination mit dem Entwurf des KGV und soll Ende 2013 abgeschlossen sein. 5. Würdigung Die Projektkommission hat eine gezielte Triage der grossen Anzahl von Gefahrenstellen vorgenommen. Das vorliegende Massnahmenpaket ermöglicht es, auf der Laur- und Sommerhaldenstrasse kurzfristig mit gezielten und moderaten Massnahmen die Sicherheit für die Verkehrsteilnehmer und die Schülerinnen und Schüler zu erhöhen. Mit der Bearbeitung des BGK des Abschnittes Laurstrasse und des Verkehrsführungskonzepts Habsburgerstrasse werden wichtige Erkenntnisse für den KGV und allfällig weitere Massnahmen zur Steigerung der Verkehrssicherheit gewonnen. Der Stadtrat ist überzeugt, dass mit den Massnahmen sichere und attraktive Verhältnisse für den Langsamverkehr in diesen stark durchmischten, innerörtlichen Gebieten geschaffen werden können. Demgemäss der A n t r a g : Sie wollen für die Konzepterstellung und die Umsetzung von Sofortmassnahmen im Zusammenhang mit Gefahrenstellen im kommunalen Verkehrsnetz einen Kredit von CHF , zuzüglich Teuerung ab April 2012 (ZH WBK-Index Basis 2010, Punkte), bewilligen. Brugg, 12. Dezember 2012 NAMENS DES STADTRATES Der Stadtammann: Der Stadtschreiber:

11 11 Die Unterlagen zu den untersuchten Gefahrenstellen sind beim Stadtbauamt zu den Bürozeiten einsehbar. Ebenfalls sind die Unterlagen mit weiteren Informationen auf der Homepage der Stadt Brugg einsehbar ( Verwaltung» Stadtbauamt» Strassen, öffentliche Plätze und Verkehrsplanung» mehr Infos).

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a

Stadt Liestal. Verkehrskonzept Liestal. DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Stadt Liestal DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 04/185a Verkehrskonzept Liestal Kurzinformation Das vorliegende, unter der Federführung des Kantons erarbeitete Verkehrskonzept entspricht weitgehend dem

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt St.Gallen

Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt St.Gallen Kanton St.Gallen Kurzfassung Bericht «GEMEINDE BEWEGT»: Strukturelle Bewegungsförderung in der Stadt St.Gallen Problemstellen im Fuss- und Veloverkehr - Erhebungen im Quartier Lachen / Sömmerli der Stadt

Mehr

Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse

Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Pfäffiker-/ Winterthurerstrasse Informationsveranstaltung vom 31. März 2015 in Gutenswil 1 Sergio Montero, Projektleiter Tiefbauamt Kanton Zürich

Mehr

Kommunal laufen national planen

Kommunal laufen national planen 1 Kommunal laufen national planen Fußgänger-Masterplan auch für Deutschland? Erfahrungen aus der Schweiz Die wichtigsten Handlungsfelder auf Bundesebene: kurzer Rück- und Ausblick Thomas Schweizer, Fussverkehr

Mehr

Bei uns kommt das Velo zum Zug

Bei uns kommt das Velo zum Zug Bei uns kommt das Velo zum Zug hier fehlt noch Bild Pro Velo setzt sich für den kombinierten Verkehr, im Speziellen für den effizienten und komfortablen Transport von Velos in Zug, Bus und Schiff. Wir

Mehr

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum

Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Gemeinde Glarus: Organigramm Projekt Parkierungskonzept und Programm öffentliches Forum Die Gemeinde Glarus erarbeitet ein Parkierungskonzept mit etappierter Umsetzung konkreter Massnahmen. Das Konzept

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume

Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Parkplatzplanung für Innenstadt und Quartier Beiträge für attraktive Strassenräume Und wir bewegen uns doch 7. November 2013 Erich Willi, Projektleiter Tiefbauamt der Übersicht vielfältige Ansprüche an

Mehr

Umgestaltung der Esslingerstrasse

Umgestaltung der Esslingerstrasse Kanton Zürich Baudirektion Tiefbauamt Umgestaltung der Esslingerstrasse Informationsveranstaltung vom 2. Februar 2015 in 1 Urs Graf Gemeinderat Tiefbau + Werke Esslingerstrasse 2 Referent / Moderation

Mehr

Orientierung Verkehrskonzept «Velo- und Fussverkehr» Chilegmeindhuus Neuhausen am Rheinfall 20. Januar 2016

Orientierung Verkehrskonzept «Velo- und Fussverkehr» Chilegmeindhuus Neuhausen am Rheinfall 20. Januar 2016 Orientierung Verkehrskonzept «Velo- und Fussverkehr» Chilegmeindhuus Neuhausen am Rheinfall 20. Januar 2016 Vorstellung Referent Name: thomas Felzmann Beruf: Raumplaner Angestellt bei: gemeinde Neuhausen

Mehr

Fachbroschüre. Tempo-30-Zonen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Fachbroschüre. Tempo-30-Zonen. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Fachbroschüre Tempo-30-Zonen bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Tempo 30 erhöht die Sicherheit und Wohnqualität in Quartieren. Die tiefere Geschwindigkeit führt zu ruhigerem Fahrverhalten, reduziert

Mehr

UeO Umfahrungsstrasse Erläuterungsbericht zur Mitwirkung

UeO Umfahrungsstrasse Erläuterungsbericht zur Mitwirkung J Bern Fraubrunnen Interlaken Gemeinde Thierachern UeO Umfahrungsstrasse Erläuterungsbericht zur Mitwirkung Bauliche und verkehrliche Sanierung Umfahrungsstrasse Thierachern Abschnitt Knoten Allmendingenstrasse

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN vom 07. September 2015 Prot.-Nr. 154 Postulat Felix Wettstein (Grüne Fraktion Olten) und Mitunterzeichnende betr. Fussverbindung von Olten Südwest zum

Mehr

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission

Bericht an den Einwohnerrat. Sachkommission SVU. Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2. Vorgehen der Kommission Sachkommission SVU Reg. Nr. 10-0104.102 Nr. 06-10.164.2 / 06-10.165.2 Eine Investition in die Zukunft des Moostals; Kauf des nicht erschlossenen Baulands durch die Einwohnergemeinde (Vorlage Nr. 06-10.164)

Mehr

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat

Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat 09/109 Der Gemeinderat der Stadt Lenzburg an den Einwohnerrat Berufsschule Lenzburg (BSL); Bewilligung eines Verpflichtungskredites für die Erweiterung des Parkplatzangebots durch ein Parkhaus Sehr geehrter

Mehr

Liebe Eltern. Elternforum Schwerzenbach, im Mai 2012. Arbeitsgruppe Schulwegsicherheit

Liebe Eltern. Elternforum Schwerzenbach, im Mai 2012. Arbeitsgruppe Schulwegsicherheit Liebe Eltern Damit Ihr Kind sicher zur Schule und wieder nach Hause kommt, haben wir für Sie diesen Flyer erstellt. Die im Flyer beschriebenen Schlüsselstellen auf dem Schulweg Ihres Kindes wurden in Zusammenarbeit

Mehr

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine

Gemeinde Niedergösgen. Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld. Massnahmen / Bausteine Gemeinde Niedergösgen Tempo 30 Zonen Hang und Mühlefeld Massnahmen / Bausteine Aarau 03.11.2004 Inhaltsverzeichnis 1. Strategie 2. Dimensionierung 3. Torsituation 4. Rückbau Strassenraum 4.1 Bauliche Einengung

Mehr

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse

Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Gemeinde Geroldswil Betriebs- und Gestaltungskonzept Limmattalstrasse Informationsveranstaltung 27. Juni 2011 Urs Waldvogel Kantonaler Richtplan Verkehr 27.06.2011 / Folie 2 Regionaler Richtplan Verkehr

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

Verkehrsberuhigung. Grundlagen und Massnahmen. Jenni + Gottardi AG. Gemeinde Thalwil, September 2006

Verkehrsberuhigung. Grundlagen und Massnahmen. Jenni + Gottardi AG. Gemeinde Thalwil, September 2006 Gemeinde Thalwil, September 2006 Verkehrsberuhigung Grundlagen und Massnahmen 8802 Kilchberg/Zürich Hornhaldenstrasse 9 Telefon 044 716 10 80 Telefax 044 716 10 81 mail@jennigottardi.ch Beratende Ingenieure

Mehr

Kreditantrag über Fr. 165'000.00 betreffend Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie in Bezug auf die künftige Nutzung und deren Investitionen

Kreditantrag über Fr. 165'000.00 betreffend Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie in Bezug auf die künftige Nutzung und deren Investitionen Antrag des Gemeinderates vom 13. Juli 2006 an den Einwohnerrat 2006-1525 Kreditantrag über Fr. 165'000.00 betreffend Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie in Bezug auf die künftige Nutzung und deren Investitionen

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden

Strassenverkehrsgesetz (SVG) vom 19.12.1958. Verkehrsregelnverordnung (VRV) vom 13.11.1962. Art. 3 Befugnisse der Kantone und Gemeinden Tiefbauamt des Kantons Bern Bau-, Verkehrsund Energiedirektion Office des ponts et chaussées du canton de Berne Direction des travaux publics, des transports et de l'énergie Bereich Spezialaufgaben Verkehrstechnik

Mehr

Verkehrsberuhigung und Sanierung der Strasse und Werkleitungen Langstuck: Genehmigung des notwendigen Baukredites von Fr. 176'000.

Verkehrsberuhigung und Sanierung der Strasse und Werkleitungen Langstuck: Genehmigung des notwendigen Baukredites von Fr. 176'000. STADT STEIN AM RHEIN An die Mitglieder des Einwohnerrates der Stadt Stein am Rhein Antrag an den Einwohnerrat, Sitzung vom 17. Juni 2011 Verkehrsberuhigung und Sanierung der Strasse und Werkleitungen Langstuck:

Mehr

Gemeindeversammlung 22. September 2005: Initiative Tempo 30

Gemeindeversammlung 22. September 2005: Initiative Tempo 30 Gemeindeversammlung 22. September 2005: Initiative Tempo 30 STELLUNGNAHME DES GEMEINDERATES (Gegenvorschlag) A N T R A G Die Gemeindeversammlung beschliesst im Sinne eines Gegenvorschlages: 1. Der Initiative

Mehr

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung

Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Von der Planung zur Umsetzung. Erfolge und Hürden am Beispiel des Agglomerationsprogramms Winterthur und Umgebung Raffael Noesberger, Gesamtleiter Verkehr Departement Bau Amt für Städtebau Die Ausgangslage

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5

Gesamtverkehrskonzept Zwischenbericht (Anhang) Anhang 7. Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung. 1 Version: 1.5 Anhang 7 Bewertung Teilkonzepte / Planungen bez. Zielerreichung 1 Version: 1.5 Anhang 8 Synergien zwischen Teilkonzepten / Planungen 2 Version: 1.5 Anhang 9 Wichtigste Konfliktbereiche 3 Version: 1.5 Anhang

Mehr

Sicherheit auf Wiens Baustellen

Sicherheit auf Wiens Baustellen Sicherheit auf Wiens Baustellen Baustellen sind das Zeichen einer modernen, sich entwickelnden Stadt. Damit in Wien das Straßennetz für den Ausbau und die Sanierung bestmöglich funktioniert, ist eine aufwändige

Mehr

Umsetzungsmassnahmen Städte Initative St. Gallen

Umsetzungsmassnahmen Städte Initative St. Gallen (0 5 Jahre) (5 10 Jahre) (> 10 Jahre) Sensibilisierung Sensibilisierung Sensibilisierung Städte Initiativen Verträglichkeit In der Verwaltung ist ein grundsätzliches Umdenken Der Stadrat soll eine Weisung

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Ortsplanungsrevision: Erweiterung des Auftrags und Erteilung eines Zusatzkredits von CHF 300'000.-

Ortsplanungsrevision: Erweiterung des Auftrags und Erteilung eines Zusatzkredits von CHF 300'000.- 60 DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT Ortsplanungsrevision: Erweiterung des Auftrags und Erteilung eines Zusatzkredits von CHF 300'000.- Kurzinformation: Im April 1999 hat der Einwohnerrat

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität

Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Charta für eine nachhaltige städtische Mobilität Gemeinsam für Lebensqualität in unseren Städten Die wachsende Bevölkerung und die allgemeine Zunahme der Mobilität kumulieren sich insbesondere in den Städten

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015

KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG. Olten 1. September 2015 KURS EINFÜHRUNG IN DIE VERKEHRSPLANUNG Olten 1. September 2015 ANMELDE- SCHLUSS: 14. AUGUST 2015 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Verkehrsplanungsfragen zu tun, sind jedoch mit der Verkehrsplanung noch

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

Methodik der Velonetzplanung, Nachfrage- und Potenzialabschätzung

Methodik der Velonetzplanung, Nachfrage- und Potenzialabschätzung Fachtagung, 23. Oktober 2014 Methodik der Velonetzplanung, Patrick Ackermann Raum- und Verkehrsplaner, ewp AG Effretikon 1 Inhalt 1. Vorgehen Velonetzplan 2. Veloverkehr 3. Netzentwurf und Schwachstellenanalyse

Mehr

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich

Mobilitätsstrategie der Stadt Zürich. Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Stadt Zürich Mobilitätsstrategie der Ruedi Ott, dipl. Ing ETH/SVI, Leiter Mobilität + Planung, Tiefbauamt Aufgabenfelder Mobilität + Verkehr in Zürich Infrastruktur Verkehrssystem- Management Mobilitäts-management

Mehr

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen.

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. Gemeinde protteln Antrag des an den G e m ein der a t e s Ein W 0 h n e r rat Pratteln, 26. Juli 2005 Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. 1. Grundlagen

Mehr

Praxisbeispiel KOMMUNALER GESAMTPLAN VERKEHR (KGV) 27.06.2011

Praxisbeispiel KOMMUNALER GESAMTPLAN VERKEHR (KGV) 27.06.2011 Praxisbeispiel KOMMUNALER GESAMTPLAN VERKEHR (KGV) 27.06.2011 Mobilservice Redaktion PRAXIS Uwe Schlosser Hirschengraben 2 CH-3011 Bern redaktion@mobilservice.ch www.mobilservice.ch Übersicht Wesen des

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung

Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Industrie- und Gewerbegebiet Binz Verkehrserschliessung Mittagsveranstaltung Gewerbeverband Kreis 3 Tiefbauamt Stadt Zürich, Vilmar Krähenbühl, 26. März 2015 9. Mai 2012, Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs

Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat 11. September 2015 B 7 Abrechnung über den Neubau der Kantonsstrasse K 48 in Sempach Station mit Aufhebung des Niveauübergangs Entwurf Kantonsratsbeschluss

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2015 / 13 Hallen- und Gartenbad Obersiggenthal; Verpflichtungskredit von CHF 186 300 für die Erstellung

Mehr

Kredit für die Effizienzsteigerung des ÖV durch die Reduktion von Behinderungen

Kredit für die Effizienzsteigerung des ÖV durch die Reduktion von Behinderungen 05.1315.01 95.8851.05 Ratschlag betreffend Kredit für die Effizienzsteigerung des ÖV durch die Reduktion von Behinderungen und Bericht zum Anzug Peter Bachmann und Konsorten betreffend Beschleunigungsprogramm

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt

Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt An den Grossen Rat 07.5266.02 BVD/P075266 Basel, 13. Januar 2010 Regierungsratsbeschluss vom 12. Januar 2010 Anzug Stephan Maurer und Konsorten betreffend städtebauliche

Mehr

Stadt Luzern. Initiative «Für eine attraktive Bahnhofstrasse in der Stadt Luzern»

Stadt Luzern. Initiative «Für eine attraktive Bahnhofstrasse in der Stadt Luzern» Stadt Luzern Erläuterungen des Stadtrates zur städtischen Volksabstimmung vom 22. September 2013 Initiative «Für eine attraktive Bahnhofstrasse in der Stadt Luzern» Stadt Luzern Stadtrat Sehr geehrte Damen

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, gestützt auf Art. 21 Abs. 1 lit a der Gemeindeordnung vom 25. November 2007, folgenden Beschluss zu fassen:

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, gestützt auf Art. 21 Abs. 1 lit a der Gemeindeordnung vom 25. November 2007, folgenden Beschluss zu fassen: Uster, 16. Februar 2016 Nr. 65/2016 V4.04.70 Zuteilung: KPB/RPK Seite 1/6 ANTR AG 65/2016 DES STADTRAT E S : R AD -/GEHWEG FREUDWIL, KREDITBEWILLIG UNG Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat, gestützt

Mehr

B e r i c h t und A n t r ä g e. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Baukredit und Folgekosten für den Neubau des Busterminals Süd

B e r i c h t und A n t r ä g e. des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Baukredit und Folgekosten für den Neubau des Busterminals Süd EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r ä g e des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Baukredit und Folgekosten für den Neubau des Busterminals Süd und die Verlängerung der Personenunterführung

Mehr

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG)

Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal. FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Neue Verkaufsflächen in Fachhochschul-Campus-Areal FH Markthalle Brugg-Windisch (AG) Zwischen Brugg und Windisch entsteht ein neues und lebendiges Quartier Der Regierungsrat konzentriert auf dem Campus

Mehr

Urnenabstimmung vom 13. Juni 2010

Urnenabstimmung vom 13. Juni 2010 Urnenabstimmung vom 13. Juni 2010 Gemeinde Flims Botschaft betr. Kredit für die Umsetzung des Parkierungskonzeptes und Teilrevision des Verkehrspolizeigesetzes der Gemeinde Flims Kurzfassung Die heutige

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat. betreffend. Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Ausstattung des Schulhauses Freudenstein A. Der Kreditantrag im Kontext des Schulhausumbaus

Mehr

Position. Sichere Schulwege: Pedibus ist nur zweitbeste Lösung 2011/03

Position. Sichere Schulwege: Pedibus ist nur zweitbeste Lösung 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Sichere Schulwege: Pedibus

Mehr

Verkehr 3.7 Langsamverkehr

Verkehr 3.7 Langsamverkehr 3.7 Langsamverkehr Allgemeines Der Langsamverkehr ist durch den Bau neuer und den Ausbau bestehender Achsen und Netze zu fördern, so dass attraktive, sichere, zusammenhängende und hindernisfreie Netze

Mehr

Gemeindehaus Flawil, Versammlungsraum, 2. Stock. Bruderer René, Bauverwalter / Projektleiter

Gemeindehaus Flawil, Versammlungsraum, 2. Stock. Bruderer René, Bauverwalter / Projektleiter P R O T O K O L L Projekt Schulwegsicherheit / 3. Sitzung Kern- und Begleitgruppe DATUM Dienstag, 3. September 2013 ORT ZEIT Gemeindehaus Flawil, Versammlungsraum, 2. Stock 17:00 Uhr 19:30 Uhr ANWESEND

Mehr

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung

B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Konzept familien- und schulergänzende Kinderbetreuung 1. Ausgangslage Der Stadtrat hat aufgrund von drei eingegangenen

Mehr

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER

ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR SCHULE USTER Uster, 15. April 2014 Nr. 202/2014 V4.04.70 Zuteilung: RPK Seite 1/5 ANTRAG DER PRIMARSCHULPFLEGE BETREFFEND GENEH- MIGUNG DER KREDITABRECHNUNG FÜR DIE UMSETZUNG DES INFORMATIKKONZEPTES 2011 AN DER PRIMAR

Mehr

Bern s Ritterschlag mit dem Fussverkehr

Bern s Ritterschlag mit dem Fussverkehr Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün Bewerbungsdossier für den Flâneur d Or Fussverkehrspreis Infrastruktur 2011 Bern s Ritterschlag mit dem Fussverkehr Fussgänger- und behindertengerechte

Mehr

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418

GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 GROSSER GEMEINDERAT VORLAGE NR. 1418 Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems in den Bau- und Finanzabteilungen / ISO-Zertifizierung Kreditbegehren Bericht und Antrag des Stadtrates vom 17. Februar

Mehr

EINWOHNERRAT BRUGG. 1. Einleitung

EINWOHNERRAT BRUGG. 1. Einleitung EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r ä g e des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Sanierung, Erweiterung und Betrieb einer gemeinsamen Abwasserreinigungsanlage für die Stadt Brugg und die

Mehr

Objektblätter Inhaltsverzeichnis

Objektblätter Inhaltsverzeichnis Objektblätter Inhaltsverzeichnis 1.01 Fahrbahnhaltestelle Wangenstrasse 1.02 Prioritätsregelung ÖV Überlandstr. (Giessen und Memphis) verbessern 1.03 Prioritätsregelung ÖV Zürichstr.(Sonnental und Högler)

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Die über alle Kontrollen hin erreichten Höchstgeschwindigkeiten betrugen:

Die über alle Kontrollen hin erreichten Höchstgeschwindigkeiten betrugen: Bassersdorf Karl Hügin.Platz 1, 8303 Bassersdorf Tel 044/838 86 30 Geschwindigkeitskontrollen durch die Polizei Bassersdorf Auswertung der Ergebnisse von Januar bis Juni 2014 Durch die Polizei Bassersdorf

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Botschaft betr. Kredit für den Ausbau und die Sanierung der Quartier- bzw. Sammelstrassen im Unterwaldhaus (Via Lieptgas, Via da Rens, Via las Caglias, Via Surpunt und

Mehr

Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen

Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen Kanton Bern Tempo-30-Zonen auf Kantonsstrassen Erfahrungen und Anforderungen Ueli Weber Kreisoberingenieur Bern Mittelland Inhaltsübersicht 1. Rechtliche Grundlagen 2. Fakten zur Tempo-30-Zone Köniz 3.

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1174.2 (Laufnummer 11481) INTERPELLATION DER CVP-FRAKTION BETREFFEND UMSETZUNG DES TEILRICHTPLANES VERKEHR (KANTONSSTRASSEN DER 1. PRIORITÄT) (VORLAGE NR. 1174.1-11296) ANTWORT DES

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018

B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 STADTRAT BRUGG B e r i c h t des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Investitions- und Finanzplan der Einwohnergemeinde Brugg für die Jahre 2014-2018 1. Ausgangslage 1.1. Bedeutung des Finanzplanes

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung

DER GEMEINDERAT VON EMMEN. an den. Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren. 1. Einleitung DER GEMEINDERAT VON EMMEN an den E I N W O H N E R R A T E M M E N 02/04 Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend Sprechung eines Zusatzkredites für das Buch "Geschichte der Gemeinde Emmen"; Kredit

Mehr

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung

03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Baden, 14. Dezember 2015 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 03/16 Planung Galgenbuck, Baden-Dättwil; Phase 2, Erarbeitung eines Entwicklungsrichtplans mit Partizipationsmodell; Planungskreditabrechnung Antrag:

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY

NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY NEXTZÜRICH - SALON VELOCITY 08.04.2015 GEMEINSAM DAS THEMA VELO IN ZÜRICH WEITERBRINGEN Bild: T. Furrer Von den Ideen zur vision der Zürcher vision der Zürcher 1: sammeln 2: Auswerten 3. Themen vertiefen/

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010

Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Frühlings-Gemeindeversammlung 11. März 2010 Geschäft 2 Bodenstrasse (Gattikonerstrasse bis Sportanlage Brand) Trottoirneubau inkl. Strassensanierung, Kredit 375'000 Franken 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch

Volksabstimmung vom 7. März 2010. Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung. www.stadt.sg.ch Volksabstimmung vom 7. März 2010 Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung www.stadt.sg.ch Erste Vorlage Reglement für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung Abstimmungsfrage Die Abstimmungsfrage

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004

Ausgabenbericht. Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt. Nr. 0553B. an den Grossen Rat. PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Nr. 0553B an den Grossen Rat PMD/040866 Basel, 2. Juni 2004 Regierungsratsbeschluss vom 1. Juni 2004 Ausgabenbericht betreffend Kredit für ein Busanmeldesystem an Lichtsignalanlagen (LSA) Den Mitgliedern

Mehr

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1]

Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] Auswirkungen von Zonensignalisationen (Tempo 30) in Wohngebieten auf die Verkehrssicherheit [1] H.P. Lindenmann, Th. Koy, Institut für Verkehrsplanung, Transporttechnik, Strassen- und Eisenbahnbau (IVT)

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101. zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 101 zum Entwurf eines Dekrets über einen Sonderkredit für die Änderung der Kantonsstrassen K13 und K18 im Abschnitt Chotten sowie für Lärm- und Schallschutzmassnahmen

Mehr

Gemeinde Agarn. Verkehr Sicherheit + Ordnung. Gutachten Tempo 30. Thun, April 2010

Gemeinde Agarn. Verkehr Sicherheit + Ordnung. Gutachten Tempo 30. Thun, April 2010 Gemeinde Agarn Verkehr Sicherheit + Ordnung Gutachten Tempo 30 Thun, April 2010 Rundum mobil GmbH, Büro für Mobilität,Schulhausstr. 2, 3600 Thun, 033 334 00 20, info@rundum-mobil.ch, www.rundum-mobil.ch

Mehr

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006

07-12 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 07-2 Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, Jahresbericht 2006 Bericht EDI über die Mittelverwendung der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz im Jahre 2006 Ausgangslage Grundlagen Das Bundesgesetz vom

Mehr

Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Ampeln oder Alternativen

Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit. Ampeln oder Alternativen Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit Verkehrslösungen für Ihre Sicherheit Ampeln oder Alternativen Die Ampel Seit den 1920er Jahren werden in Deutschland an Straßenkreuzungen Ampelanlagen (Amtsdeutsch:

Mehr

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007

Stadt Dübendorf. A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Stadt Dübendorf A N T R A G des Stadtrates vom 27. September 2007 Nr. 77 Beschluss des Gemeinderates betreffend Bauabrechnung Sanierung der Sportanlagen Im Chreis Der Gemeinderat, in Kenntnis eines Antrages

Mehr

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.

Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000. Stadtrat Botschaft an das Parlament Entscheid und Kredit für den Skatepark am Standort Seeparksaal Variante 2 nur Streetpark / Schätzung Total Einmalkosten Fr. 375'000.-- Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr