Soziale Sicherheit Programme in der Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Soziale Sicherheit Programme in der Praxis"

Transkript

1 I n h a l t s v e r z e i c h n i s Soziale Sicherheit Programme in der Praxis 1. Einführung 1.1 Vorwort SID, Chapter Bonn 1.2 Soziale Sicherheit und soziale Sicherung Mögliche Wege für Entwicklungs- und Schwellenländer Power-Point-Präsentation zum Referat Ergänzende Materialie Auszug aus: Markus Loewe, Soziale Sicherung in den arabischen Ländern. Determinanten, Defizite und Strategien für den informellen Sektor, Nomos-Verlag Kapitel 2: Theoretischer Rahmen Markus Loewe, DIE 2. Programme des Geld-Transfers (Cash Transfer) 2.1 Bedingungsloses Grundeinkommen (Basic Income Grant) Praxisbericht: Das Programm Otjivero, Namibia Good life afteer Straggle Ute Hedrich, MÖWE 1 Wiederabdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Nomos-Verlages vom

2 2.2 Zahlung von Sozialgeld (Social Cash Transfer) Konditionierte Zahlungen (Conditioned/Conditional Cash Transfer) Praxisbericht 3 : Soziale Sicherheit in Brasilien: Vorzüge und Grenzen der Programme für Protektion und Promotion Lucimara Brait-Poplawski, Brot für die Welt 3. Mikro-Finanzdienstleistungen (Micro-Financial Services) 3.1 Mikro-Finanzinstitute Praxisbericht: Innovative Finanzarchitektur trifft auf Zielgruppe: Ergebnisse und Wirkungen eines Mikroinvestitionsfonds Power-Point-Präsentation zum Referat Monika Beck, KfW 3.2 Mikro-Kredite Praxisbericht: Mikro-Kredite in Uganda, Bericht (aus) der Arbeitsgruppe des DIE : Auszug aus dem Flyer Research Project: Assessing the Sustainability of Savings- and Credit Cooperatives (SACCOs) in Uganda 2 Der zu diesem Thema vorgesehene Praxisbericht zu dem Vorhaben der KfW Social Cash Transfer Scheme in Malawi konnte wegen Erkrankung der Referentin nicht gegeben werden. 3 SID, Chapter Bonn, 84. Entwicklungspolitisches Fachgespräch am in Bonn

3 Ergänzende Materialie Die Mikrofinanzkrise, Die aktuelle Kolumne, , P. Wolff Peter Wolff, DIE 3.3 Mikro-Versicherungen Praxisbericht: Mikro-Versicherungen am Beispiel Uganda Monika Hoffmann-Kühnel, eed Ergänzende Materialie DIE, Markus Loewe, Neue Strategien der sozialen Sicherung. Der Mikroversicherungsansatz, A & St, 4/ Beschäftigungsorientierte Programme 4.1 Armut überwinden durch Beschäftigung Entwurf einer neuen Strategie 4 Hans-Gert Braun Einkommen schaffende Maßnahmen (Income Generating Activities) 4.3 Der Informelle Sektor (Informal Sector) * Aus dem Reader 4 SID, Chapter Bonn, 82. Entwicklungspolitisches Fachgespräch am in Bonn 5 Prof. Dr. H.G. Braun ist Autor des Buches Armut überwinden durch Soziale Marktwirtschaft und Mittlere Technologie, erschienen im LIT-Verlag 2010.

4 Praxisbericht: Soziale Sicherung im informellen Sektor, Länderbeispiel Indien Sanna Stockstrom, GIZ 4.4 Landverteilung an Arme (Pro-Poor Land Distribution) Praxisbericht: Landvergabe an Arme in Namibia - Gerecht verteilt nachhaltig genutzt - Namibia s Land reform, a peaceful example for the region Ergänzende Materialie 6 Executive Summary des von der namibischen Regierung im Juli 2010 veröffentlichten Berichts Poverty Impact Assessment of the Various Land Reform Programmes Tanja Pickardt, GIZ 5. Soziale Sicherheit in der Entwicklungspolitik der Europäischen Kommission 7 Klaus Rudischhauser, Europäische Kommission 6. Die erkenntnisleitenden Fragen 6.1 Protection vs. Empowerment? Susan Javad, FES 6 Von der GIZ zur Verfügung gestellt 7 SID, 84. Entwicklungspolitisches Fachgespräch am in Bonn

5 6.2 Wie kann der Beitrag ausländischer Partner aussehen? Pedro Morazán, Südwind e.v. 6.3 Erkenntnisleitende Fragen bzw. Themen des Seminars - eine Zusammenfassung Reiner Kraetsch, SID 7 Anlagen Das Seminar Programm Verzeichnis der Moderatoren und Referenten

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

S I D Society for International Development

S I D Society for International Development S I D Society for International Development Chapter Bonn, 28.6.11 Einführung 1 3-Nachmittags-Seminar: Soziale Sicherheit R E A D E R Inhaltsverzeichnis Teil I Begriffsklärungen für die Zwecke des Seminars

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis

Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Herausgegeben von: Geldtransfers von Migranten Checkliste für die Praxis Für wen? Diese Checkliste ist für Mitarbeiter in Vorhaben der internationalen Zusammenarbeit gedacht, die in Ländern arbeiten, in

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken. Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern stärken Armut bekämpfen Globalisierung gerecht gestalten Jeder hat als Mitglied der Gesellschaft das Recht auf soziale Sicherheit heißt es in der Allgemeinen

Mehr

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán

BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik. SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik SÜDWIND Dr. Pedro Morazán BRICS - die neuen Akteure der Entwicklungspolitik Analyse der Stellung der BRICS in der Weltwirtschaft Süd-Süd-Kooperation vs.

Mehr

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern

Soziale Sicherung in Entwicklungsländern I Z N E Soziale Sicherung in Entwicklungsländern Prof. Dr. Katja Bender Fachbereich Wirtscha0swissenscha0en/ Interna4onales Zentrum für Nachhal4ge Entwicklung (IZNE) www.izne.org I Z N E AUFBAU 1. Was

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik

Soziale Sicherung. SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Soziale Sicherung SS 2011 Veranstaltung Entwicklungspolitik Warum Soziale Sicherung? Risiken Krankheit Tod Unfall Chronische Armut Marktversagen Chancen ungleich Verteilungsgerechtigkeit Einmal arm immer

Mehr

Handlungsoptionen für soziale Sicherung weltweit Ansätze für eine universelle globale Absicherung im Krankheitsfall

Handlungsoptionen für soziale Sicherung weltweit Ansätze für eine universelle globale Absicherung im Krankheitsfall Handlungsoptionen für soziale Sicherung weltweit Ansätze für eine universelle globale Absicherung im Krankheitsfall Jens Holst Zielvorgabe: Universelle Sicherung WHR 2010: 12 Optionen der Gesundheitsfinanzierung

Mehr

Zusammengestellt von Sabine Vogel Richard Reichel Andrea Schneider Eine Veröffentlichung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v.

Zusammengestellt von Sabine Vogel Richard Reichel Andrea Schneider Eine Veröffentlichung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Soziale Marktwirtschaft damals und heute Zitate und Aufsätze Zusammengestellt von Sabine Vogel Richard Reichel Andrea Schneider Eine Veröffentlichung der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Die Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft?

Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft? Grossflächige Landakquisitionen im Globalen Süden: Landraub oder Investitionen in die Zukunft? Forum NSW, 20. November, 2013 Peter Messerli, Centre for Development and Environment (CDE), University of

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun?

Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? Der globale Hunger nach Rohstoffen und seine Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Biodiversität Was kann die IZ tun? FATA - Lernwerkstatt 26. August 2014 Seite 1 FATA-Lernwerkstatt Rohstoffe Inhalte & Ablauf

Mehr

Pressemitteilung & Einladung

Pressemitteilung & Einladung Pressemitteilung & Einladung 27. September 2011 Anne Nörthemann noerthemann@ph-ludwigsburg.de Tel.: (07141)140-780 Feierlicher Auftakt des neuen deutsch-arabischen Studiengangs International Education

Mehr

GRUNDEINKOMMEN. weiterdenken. Veranstaltungsreihe in Bern. Existenzangst? Wird Bildung anders? Décroissance! Einkommensschere

GRUNDEINKOMMEN. weiterdenken. Veranstaltungsreihe in Bern. Existenzangst? Wird Bildung anders? Décroissance! Einkommensschere B E DI NGUNGSLOSE S GRUNDEINKOMMEN denken Veranstaltungsreihe in Bern November 2012 bis April 2012 Mi 21.11.12 Mi 28.11.12 Di 04.12.12 Di 18.12.12 Di 08.01.13 Di 15.01.13 Grundeinkommen weltweit! Bericht

Mehr

Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil

Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil Monika Boutros-Fischer Trainer-/ Coachprofil Jahrgang: 1966 Abschluss als Tierärztin Tätig als Trainerin und Coach Mehr als 15 Jahre Berufspraxis als Trainerin, Beraterin, Moderatorin und Coach Beruflicher

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel

Roland Betz. Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge. Ein ebook über öffentliche Fördermittel Roland Betz Öffentliche Fördermittel Unternehmensnachfolge Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches darf

Mehr

Bildkorrekturen BESTECHEND Korruption und Transparenz in Politik und Wirtschaft

Bildkorrekturen BESTECHEND Korruption und Transparenz in Politik und Wirtschaft Bildkorrekturen BESTECHEND Korruption und Transparenz in Politik und Wirtschaft Konferenz für Nachwuchsjournalistinnen und journalisten 22. - 24. November 2012 im Internationalen Bildungszentrum der Gesellschaft

Mehr

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Mikroversicherung: Eine ökonomische Perspektive Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010 Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Universität ität Ulm Page 2 Outline 1.

Mehr

OKTOBER 2010 Ort und Zeit: Europasaal, Ministerium der DG, Gospertstraße 1, 4700 Eupen von 14.00 18.00 Uhr

OKTOBER 2010 Ort und Zeit: Europasaal, Ministerium der DG, Gospertstraße 1, 4700 Eupen von 14.00 18.00 Uhr VERANSTALTUNGSKALENDER für die Deutschsprachige Gemeinschaft WANN WAS WO WER 17.10.2010 Eröffnung: OKTOBER 2010 von 14.00 18.00 Uhr Die Ausstellung ist bis zum 5.11.2010 zu besichtigen 17.10.2010 Internationaler

Mehr

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider

Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Werte neu entdecken Exposure-Reisen für Entscheider Entwicklung bekommt ein Gesicht Verantwortung übernehmen: Heute an morgen denken Ich will mit meinem Unternehmen einen Beitrag zu einer nachhaltigen

Mehr

Gründen und Wachsen mit dem RKW

Gründen und Wachsen mit dem RKW Gründen und Wachsen mit dem RKW Ein starkes Netzwerk gibt Gründern Halt und Orientierung Wollen Sie ein erfolgreiches Unternehmen gründen? Über 900.000 Personen in Deutschland haben es Ihnen bereits 2010

Mehr

Social Entrepreneurship Dialogue Fallstudien. Claudia Knobloch, Endeva UG, Director

Social Entrepreneurship Dialogue Fallstudien. Claudia Knobloch, Endeva UG, Director Social Entrepreneurship Dialogue Fallstudien Claudia Knobloch, Endeva UG, Director Berlin, 24.11.2015 Endeva unterstützt Inclusive & Social Businesses Unabhängiges Institut in Berlin Wissensaufbau Teilen

Mehr

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013)

Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) Ausbildungsordnung für den EFA European Financial Advisor (in der Fassung vom 07.10.2013) 1 Grundsätze für das Ausbildungswesen... 2 2 Ausbildungsrahmen... 2 3 Weiterbildungsrahmen... 2 4 Abschließende

Mehr

KfW Seminar 2013. Marcus Böhme und Rainer Thiele. Contact: marcus.boehme@ifw-kiel.de

KfW Seminar 2013. Marcus Böhme und Rainer Thiele. Contact: marcus.boehme@ifw-kiel.de Gebundene Transfers und Einkommensungleichheit in Lateinamerika KfW Seminar 2013 Marcus Böhme und Rainer Thiele Kiel Institute for the World Economy Contact: marcus.boehme@ifw-kiel.de Ungleichheit in Latein

Mehr

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk

Strategien für KMU. Versus Zürich. Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator. Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Strategien für KMU Entwicklung und Umsetzung mit dem KMU*STAR-Navigator Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Klaus Wernigk Versus Zürich Die Autoren danken der Kommission für Technologie und Innovation (KTI)

Mehr

VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden?

VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden? gefördert durch: Ringvorlesung 2015: Entwicklungspolitik im Praxisschock VORSPANN: Wie können Credit Points erworben werden? 14.04.2015 Cord Jakobeit Karsten Weitzenegger SID-Hamburg Society for International

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Unternehmenskommunikation in 4 Minuten

Unternehmenskommunikation in 4 Minuten Markus Kiefer Unternehmenskommunikation in 4 Minuten Denkanstöße, Anwendungen und Literaturempfehlungen Wirtschaft aktuell Verlag Impressum Markus Kiefer Unternehmenskommunikation in 4 Minuten, Stadtlohn

Mehr

q 02833 9297147 n 01520 66 499 43 E info@mo-tif.de H www.mo-tif.de Elke Molkenthin Mittelstraße 12 47647 Kerken mo.tif visuelle kunst MEDIENGESTALTUNG

q 02833 9297147 n 01520 66 499 43 E info@mo-tif.de H www.mo-tif.de Elke Molkenthin Mittelstraße 12 47647 Kerken mo.tif visuelle kunst MEDIENGESTALTUNG Elke Molkenthin Mittelstraße 12 47647 Kerken q 02833 9297147 n 01520 66 499 43 E info@mo-tif.de H www.mo-tif.de mo.tif visuelle kunst MEDIENGESTALTUNG MASIFUNDE LEARNER DEVELOPMENT seit 08/14 Editorial

Mehr

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH

Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU. Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH Ringvorlesung Entwicklungspolitik XVI 18.06.2009 - TU Internationale Weiterbildung und Entwicklung gemeinnützige GmbH InWEnt Kompetent für die Zukunft Ursula Nix Leiterin Regionales Zentrum Berlin / Brandenburg

Mehr

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg

E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg 1 E-Learning leicht gemacht! Überblick und Einstieg WORKSHOP Hans Dietmar Jäger LMU München 2 Übersicht: Workshop Vorstellungsrunde / Erwartungen Input: Kurze Einführung zu E-Learning Gruppenarbeit: Szenarien

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

12 : FEB 2015. Fortbildungen und Seminare Software zur Verwaltung der Freiwilligendienstprogramme Kleine Umfrage

12 : FEB 2015. Fortbildungen und Seminare Software zur Verwaltung der Freiwilligendienstprogramme Kleine Umfrage email an schuelke@kef-online.org Betreff: KEF Newsletter Nr.12 / Februar 2015 20.02.2015 10:57:47 An: schuelke@kef-online.org Von: schuelke@kef-online.org Priorität: Normal Anhänge: 0 12 : FEB 2015 INHALT

Mehr

Rolf Künnemann, Ralf Leonhard Sozialgeldtransfers und Milleniumsentwicklungsziele - eine menschenrechtliche Betrachtung

Rolf Künnemann, Ralf Leonhard Sozialgeldtransfers und Milleniumsentwicklungsziele - eine menschenrechtliche Betrachtung Rolf Künnemann, Ralf Leonhard Sozialgeldtransfers und Milleniumsentwicklungsziele - eine menschenrechtliche Betrachtung In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Sozialgeldtransfers : Brot für die Welt, Evangelischer

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft

Deutsch-südafrikanische Energiepartnerschaft Deutsch-südafrikanische Dorothea Nold, GIZ im Auftrag des BMWi 28.11.2014 I. en der BReg Ziel der internationalen Energiepolitik : Versorgungssicherheit DEU en ein zentrales Instrument, um auf Vertrauen

Mehr

Mikrofinanzierung: Theorie und Praxis am Beispiel Indien - Teil 1 - am 23.04.2014 im WeltHaus Heidelberg Referentin: Sonja Zitzelsberger

Mikrofinanzierung: Theorie und Praxis am Beispiel Indien - Teil 1 - am 23.04.2014 im WeltHaus Heidelberg Referentin: Sonja Zitzelsberger Mikrofinanzierung: Theorie und Praxis am Beispiel Indien - Teil 1 - am 23.04.2014 im WeltHaus Heidelberg Referentin: Sonja Zitzelsberger Mikrofinanzierung ist Give a man a fish, he'll eat for a day. Give

Mehr

Die wichtigsten Do s und Dont s bei der Einführung eines Project Management Office. Gastvortrag für das PMI Chapter München

Die wichtigsten Do s und Dont s bei der Einführung eines Project Management Office. Gastvortrag für das PMI Chapter München Die wichtigsten Do s und Dont s bei der Einführung eines Project Management Office Gastvortrag für das PMI Chapter München Der Referent: Norman Frischmuth Aktueller Status seit 2001 seit 2003 seit 2006

Mehr

Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz

Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz Roland Betz Öffentliche Fördermittel Forschung und Umweltschutz Ein ebook über öffentliche Fördermittel Copyright Verlagsgesellschaft Betz 1. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Buches

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang International Management. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 Bestimmungen für den Studiengang International Management Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-IM/M Aufbau des Studiengangs 41-IM/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Zukunftscharta. Zukunftscharta EINEWELT Unsere Verantwortung. Zukunftscharta EINEWELT Unsere Verantwortung PROGRAMM

Zukunftscharta. Zukunftscharta EINEWELT Unsere Verantwortung. Zukunftscharta EINEWELT Unsere Verantwortung PROGRAMM Zukunftscharta EINEWELT Unsere Verantwortung Zukunftscharta EINEWELT - UNSERE VERANTWORTUNG Zukunftscharta EINEWELT Unsere Verantwortung Zukunftschart EINEWELT - UNSERE VERANTWORTU PROGRAMM THEMENFORUM

Mehr

NEWSLETTER September 2014

NEWSLETTER September 2014 NEWSLETTER Vision & Mission Die wurde gegründet um mit wirtschaftlicher Tätigkeit die Verbreitung von Solarenergie in Afrika zu fördern. Dabei steht eine starke Nord-Süd Allianz im Mittelpunkt, bei der

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Grundlagen der Organisationspsychologie

Grundlagen der Organisationspsychologie Lutz von Rosenstiel Grundlagen der Organisationspsychologie - Basiswissen und Anwendungshinweise Fünfte, überarbeitete Auflage 2003 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 5.

Mehr

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Genossenschaftswesen Philipp Degens, Gerald Leppert, Verena Müller Partizipation in Mikrokrankenversicherungen Komparative Vorteile für Genossenschaften? Pro MHI Africa

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v.

Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe. Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Geschäftsmodelle in Auslandsmärkten: Der neue PV Investor Guide des BSW-Solar als Markteintrittshilfe Bundesverband Solarwirtschaft e.v. (BSW-Solar) Bundesverband Solarwirtschaft e.v. 2 Aufgaben Ziel Aktivitäten

Mehr

Schuftenbis zumumfallen

Schuftenbis zumumfallen Schuftenbis zumumfallen Eine Ausstellung von HelpAge Deutschland Gefördert durch die Europäische Union Menschenwürdige Arbeit für alle Weltweit hat die Hälfte aller Arbeitnehmer ein durchschnittliches

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Fachtagung Umwelt und Klima 2014. Fortbildungsangebote. Umwelt, Klima, Biodiversität: Lernen aus der Zukunft

Fachtagung Umwelt und Klima 2014. Fortbildungsangebote. Umwelt, Klima, Biodiversität: Lernen aus der Zukunft Fachtagung Umwelt und Klima 2014 Fortbildungsangebote Kurze Beschreibung von Inhalt und Methodik/Zeitplan Freitag, 22.08. bis Samstag 23.08.2014 Das neue Klimafinanzierungstraining der GIZ CliFit2 Freitag,

Mehr

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr.

Armut Die Lage der Kinder in Deutschland. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Armut Die Lage der Kinder in Deutschland Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie vom 3-5 März in Rostock Dr. Erika Schulz 1 Inhalt Gegenwärtige Situation: Deutschland im EU Vergleich Künftige

Mehr

Mikrofinanz Brücken schlagen

Mikrofinanz Brücken schlagen Brücken schlagen Frage: Wie kann eine der weltweit führenden Banken zur Bekämpfung von Armut beitragen? Antwort: Wir setzen unsere Mittel in genau definierten Bereichen ein, wo wir nachhaltige und messbare

Mehr

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner

HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner AR Pictures - shutterstock.com AR Pictures - shutterstock.com HORIZONT 2020 Beratungsservice von Berlin Partner Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH - Büro Brüssel 26.05.2014 Leistungen von

Mehr

Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen

Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen Arbeitnehmer-Vertreter im Aufsichtsrat kommunaler Unternehmen 12. und 13. November 2008 Köln Leitung: Geschäftsführer der Vereinigung Dt. Aufsichtsräte e.v. und kaufmännischer Prokurist der Stadtwerke

Mehr

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit

Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten Programm für die Entwicklungs zusammenarbeit Berufsorientiertes Postgraduierten- Programm für die Entwicklungs zu sammenarbeit Entwicklungspolitik als globale Strukturpolitik

Mehr

Gernot Graeßner. Moderation - das Lehrbuch. Mit einem Beitrag von Sebastian Grab, Claudia Lobe, Marcus Rübbe und Barbara Rademacher, Martina Voß.

Gernot Graeßner. Moderation - das Lehrbuch. Mit einem Beitrag von Sebastian Grab, Claudia Lobe, Marcus Rübbe und Barbara Rademacher, Martina Voß. Gernot Graeßner Moderation - das Lehrbuch Mit einem Beitrag von Sebastian Grab, Claudia Lobe, Marcus Rübbe und Barbara Rademacher, Martina Voß ziel Inhaltsverzeichnis Vorwort I. Moderatoren, Teilnehmende,

Mehr

Semesterarbeit INFA. Social Software. Aufgabenstellung v200808

Semesterarbeit INFA. Social Software. Aufgabenstellung v200808 Semesterarbeit INFA Social Software Aufgabenstellung v200808 Hansruedi Tremp 25.08.2008 Motivation Im Modul INFA (Angewandte Informatik) geht es vor allem darum, die bestehende Software im Office und Groupware-Umfeld

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. TEILI: Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVI XVII TEILI: Einleitung 1 1 Zur Relevanz von sozialer Sicherung in Entwicklungsländern 1 2 Forschungsgegenstand

Mehr

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften

Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Berufseinstieg von Promovierten aus den Sozial- und Geisteswissenschaften Deutschland und Frankreich im Vergleich Deutsch-Französische Veranstaltung 23. Juni 2010, Bonn Bérénice Kimpe Referentin ABG-DFH

Mehr

Wie sicher ist unsere Vorsorge?

Wie sicher ist unsere Vorsorge? Tagungsprogramm Wie sicher ist unsere Vorsorge? Auswirkungen der Finanzkrise auf das Schweizer Dreisäulensystem 19. Juni 2009 Aula, Universität Zürich Trägerschaft The Sustainability Forum Zürich (TSF)

Mehr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr

Einführung in die Makroökonomie Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr Sommersemester 2012: Montags 10:00 12:00 Uhr 1 Zur Beschaffung wird dringend empfohlen: Macroeconomics von N. Gregory Mankiw und Mark Taylor (ISBN-13: 978-1-4080-4392-9) Über Onlineshop http://www.cengagebrain.co.uk/shop/en/gb/storefront/emea?cmd=clheadersearch&fieldvalue=1408043920

Mehr

1.5 Welche Chancen gilt es zu nutzen? 5 1.6 Welche Risiken gilt es zu beachten? 6

1.5 Welche Chancen gilt es zu nutzen? 5 1.6 Welche Risiken gilt es zu beachten? 6 Vorwort A. SWOBODA, M. LENDLE Herausgeber und Autoren IX Abkürzungsverzeichnis Glossar VII XXI XXV Hinführung zum Thema Einführung. M. LENDLE Warum ist Nachhaltigkeit überhaupt wichtig?....................

Mehr

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009

Referent: Alessandro Arrigo AAM1. Professor: Prof. Dr. Heindl. Furtwangen, 2.7.2009 - Entwicklungsprozess - Referent: Alessandro Arrigo AAM1 Professor: Prof. Dr. Heindl Furtwangen, 2.7.2009 Agenda 1. Vorstellung des Autors 2. Das Buch 3. Inhalt des Kapitels 4. Verwendung in anderer Literatur

Mehr

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz?

Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Eine Frage der Attribution? Geschlecht als Moderator zwischen Führung und Wohlbefinden am Arbeitsplatz? Christiane R. Stempel, Thomas Rigotti Arbeits- und Organisationspsychologie, Universität Leipzig

Mehr

Die größten Sorgen der Europäer im Überblick *

Die größten Sorgen der Europäer im Überblick * Die größten Sorgen der Europäer im Überblick * Arbeitslosigkeit Renten/Altersversorgung Politik/Regierung Preis-/Kaufkraftentwicklung Wirtschaftliche Stabilität Bildungspolitik Arbeitslosigkeit Korruption

Mehr

Wasser, Saatgut, Bildung:

Wasser, Saatgut, Bildung: Wasser, Saatgut, Bildung: Wir geben Menschen mehr als Kredit. KfW Entwicklungsbank - kurz vorgestellt. IR AN WIRKUNGEN ORIENTIERT. DIE MESSLATTE FÜR ERFOLG HEISST NACHHALTIGE ENTWICKLUNG. Zur Erreichung

Mehr

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen

MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen MIT EINER GELDANLAGE ARMUT ersparen Formen der Armut Medizinische Versorgung Diversifiziertes Nahrungsangebot Reines Wasser Toiletten Bildung Soziale Absicherung Wohnung Energie Armut weltweit UN Millenium

Mehr

Innovation Grundeinkommen: Die SchweizerInnen würden weiter arbeiten.

Innovation Grundeinkommen: Die SchweizerInnen würden weiter arbeiten. SPERRFRIST: 27.01.16 7.00 UHR Innovation Grundeinkommen: Die SchweizerInnen würden weiter arbeiten. Erste repräsentative Umfrage in der Schweiz zum bedingungslosen Grundeinkommen 25. Januar 2016 SPERRFRIST:

Mehr

Selbstständigkeit bedeutet

Selbstständigkeit bedeutet Selbstständigkeit bedeutet selbst und ständig arbeiten. ein unregelmäßiges Einkommen. Verbündete finden. Kunden oder Aufträge gewinnen. ausdauernd die Aufbauphase meistern. das notwendige Know-how haben

Mehr

Dokumenten-Technologien

Dokumenten-Technologien Dokumentenmanagement Dr. Ulrich Kampffmeyer PROJECT CONSULT Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Hamburg 2001/2005 Dokumenten-Technologien Von Dr. Ulrich Kampffmeyer Geschäftsführer der PROJECT

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi

MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi MIKROKREDITE: Potenziale und Chancen für Jugendliche in den Slums von Nairobi Boppard, 6. Oktober 2010 Andreas Eberth, Universität Trier, FB VI Geographie/Geowissenschaften ENTWICKLUNGSHILFE IN DER KRITIK:

Mehr

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte Das Netzwerk der Innovation Relay Centre in Eine Erfolgsgeschichte Dr. Karl-Heinz Hanne, IRC Bayern Dr. Petra Püchner, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich Peter Wolfmeyer, IRC Nordrhein-Westfalen / Malta Historie

Mehr

DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin

DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin Die Stiftungen in der zivilgesellschaftlichen Entwicklung und demokratischen Konsolidierung Tschechiens: Von der Samtenen Revolution bis zum EU-Beitritt DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades

Mehr

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg

Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist-Programm der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg Seminare im Postdoktoranden-/Physician Scientist- der Medizinischen Fakultät Heidelberg In den auswärtigen Seminarveranstaltungen

Mehr

ENTWICKLUNGSÖKONOMIE (ENT)

ENTWICKLUNGSÖKONOMIE (ENT) ENTWICKLUNGSÖKONOMIE (ENT) Prof. Dr. Christoph Knoppik 1 Oktober 2015 und Ergänzungen 2 Abstract Die von ökonomischen Standard-Modellen implizierte Konvergenz von Pro-Kopf-Einkommen ist auf Länderebene

Mehr

P R O G R A M M. Erfahrungsaustausch Personalmanagement und Organisation in der Gesundheitsbranche. Aachen, 28. April 2010. Pullman Aachen Quellenhof

P R O G R A M M. Erfahrungsaustausch Personalmanagement und Organisation in der Gesundheitsbranche. Aachen, 28. April 2010. Pullman Aachen Quellenhof Erfahrungsaustausch Personalmanagement und Organisation in der Gesundheitsbranche Aachen, 28. April 2010 Pullman Aachen Quellenhof Monheimsallee 52, 52062 Aachen P R O G R A M M Die Themen Organisationaler

Mehr

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des

ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des ARMUTSBEKÄMPFUNG DURCH MIKROKREDITE als entwicklungspolitisches Thema im Kontext des Globalen Lernens Armin Huber, StD, Fachleiter für Erdkunde Staatliches Studienseminar für das Lehramt an Gymnasien,

Mehr

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika

Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika Afrikatag am 21./22. 11. 2008, Universität Köln Forum 1: Wirtschaftswissenschaften Management des Wandels. Lernen vom strukturellen, ökonomischen und institutionellen Wandel in Afrika 1 Prof. Dr. Karl

Mehr

KMU-Instrument & IMP³rove

KMU-Instrument & IMP³rove KMU-Instrument & IMP³rove Zwei Initiativen der EU zur Unterstützung von Innovationen speziell für KMU Bayern Innovativ GmbH Partner im Enterprise Europe Network 2015 Bayern Innovativ GmbH 1 Bayern Innovativ

Mehr

Ideenworkshop Geschäftsmodellentwicklung im Bereich Bioökonomie

Ideenworkshop Geschäftsmodellentwicklung im Bereich Bioökonomie Ideenworkshop Geschäftsmodellentwicklung im Bereich Bioökonomie Datum 19.04.2016 Ort Zielgruppe Universität Leipzig, Sächsischer Inkubator für Klinische Translation (SIKT) an der BIO CITY Kreative Köpfe

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Fahrräder für Namibia - Nachhaltige Armutsbekämpfung in Afrika Eine Kooperation von BEN Namibia und NEIA e.v.

Fahrräder für Namibia - Nachhaltige Armutsbekämpfung in Afrika Eine Kooperation von BEN Namibia und NEIA e.v. Bicycle Empowerment Network (BEN) Namibia Windhoek, Namibia Fahrräder für Namibia - Nachhaltige Armutsbekämpfung in Afrika Eine Kooperation von BEN Namibia und NEIA e.v. NEIA - Nachhaltige Entwicklung

Mehr

Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15)

Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15) Interdisziplinärer Fortbildungskurs Frühförderung von Kindern mit Sehbehinderung oder Blindheit (FF Lux 15) Fortbildungseinheiten komplett (2014/2015/2016) Die Veranstaltungen finden im Institut pour Déficients

Mehr

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation

Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation Mainfranken 4.0 Zukunftssicherheit durch Innovation und Qualifikation München, 13. Januar 2016 Dr. Alexander Zöller, Geschäftsführer der TGZ Würzburg GmbH Technologie- und Gründerzentrum Würzburg (TGZ)

Mehr

Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg für Good Governance 2013/2014. Wichtige Informationen zur Ausschreibung. I. Zielsetzung und Ablauf des Kollegs

Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg für Good Governance 2013/2014. Wichtige Informationen zur Ausschreibung. I. Zielsetzung und Ablauf des Kollegs Carl Friedrich Goerdeler-Kolleg für Good Governance 2013/2014 Seite 1 Wichtige Informationen zur Ausschreibung Programmleitung: Markus Lux I. Zielsetzung und Ablauf des Kollegs :: Arbeiten Sie im öffentlichen

Mehr

Beiträge der Akademie für Migration und Integration

Beiträge der Akademie für Migration und Integration Beiträge der Akademie für Migration und Integration Heft 11 Herausgegeben von der Otto Benecke Stiftung e.v. Die»Beiträge der Akademie für Migration und Integration«erscheinen in unregelmäßiger Folge.

Mehr

Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung

Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung Schutz vor zentralen Lebensrisiken für wenig Geld Arme Menschen in Entwicklungsländern führen ein Leben in ständiger ökonomischer Unsicherheit.

Mehr

Profilfach Soziale Sicherung

Profilfach Soziale Sicherung Bachelor Wirtschaftswissenschaften Profilfach Soziale Sicherung Profilfachverantwortlicher: Prof. Dr. Michael Schramm Michael.Schramm@uni-hohenheim.de Profilfach Soziale Sicherung 2 Warum PF Soziale Sicherung?

Mehr

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit

developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit developpp.de Ihr kompetenter Partner für unternehmerisches Engagement weltweit Sie möchten in Entwicklungsund Schwellenländern > Märkte erschließen? > innovative Technologien und Produkte pilotieren? >

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 32/03

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 32/03 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Inhalt Seite Erste Ordnung 387 zur Änderung der Studienordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang International and Development Economics - Master of

Mehr

10 Jahre Reformasi: Demokratie, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit in Indonesien. 26. 27. Mai 2008, Berlin. Watch Indonesia!

10 Jahre Reformasi: Demokratie, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit in Indonesien. 26. 27. Mai 2008, Berlin. Watch Indonesia! 10 Jahre Reformasi: Demokratie, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit in Indonesien 26. 27. Mai 2008, Berlin Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin Raum 121/122 Hiroshimastr.17 10785 Berlin Tel. 030-26935-6

Mehr