Neurologische Grundlagen von Sprachentwicklungsstörungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neurologische Grundlagen von Sprachentwicklungsstörungen"

Transkript

1 Neurologische Grundlagen von Sprachentwicklungsstörungen Institut für Sinnes- und Sprachneurologie Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Linz Dr. Daniel Holzinger

2

3 Kommunikation und Sprache wird Motor der kindlichen Kognitive Entwicklung Emotionale Entwicklung Gesamtentwicklung Soziale Entwicklung schulischakademische, berufliche Entwickl.

4 Kognitive Entwicklung Möglichkeit zum Dialog (Fragen, Lernen, Wissensvermittlung) differenziertere Wahrnehmung Stützung höherer Denkprozesse (z.b. Mathematik) Stützung von Gedächtnisprozessen (Abspeichern und Abrufen) Exekutive Funktionen (Planen, Selbstregulation, Impulsivität)

5 Soziale Entwicklung Soziale Kontakte aufbauen und pflegen Entwicklung von Bindung Freundschaften Gruppenzugehörigkeit Identitätsentwicklung... Partizipieren, Selbstbestimmung soziales Lernen zu einem großen Teil inzidentiell (wie kommunizieren andere miteinander) Was denken andere? (T.O.M.) Begründungen für Verhaltensregeln, Wertvorstellungen

6 Emotionale Entwicklung Differenziertere Wahrnehmung von Gefühlen verbesserter Umgang mit Gefühlen Gefühle weitervermitteln -Beziehungen vertiefen - Verstandenwerden und Verstehen

7 Kommunikation ist ein Menschenrecht! Dazugehören! Sich ausdrücken! Selbst bestimmen! Lernen!

8 Institut für Sinnes- und Sprachneurologie Zentrum für Kommunikation und Sprache Neurologisch linguistische Ambulanz Pädoaudiolog. Beratungs- und Therapiezentrum Ambulanz für Kommunikations- Störungen und Autismus Sprach- und Lernstörungen Hörstörungen Schwere Spracho. Kommunik. störungen

9 Sprache als selbstverständlich vorausgesetzt mühelos verwendet und erworben Aber: für 5-10% der Schulkinder Sprache: verwirrend, herausfordernd Quelle von Frustration und Freudlosigkeit

10 Früherfassung von Sprachentwicklungsauffälligkeiten

11 Bis 12 Monate Symptome: Schreientwicklung (Wermke 2004) Lallentwicklung (Oller 1999, Penner 2002) frühe Gestik Sprachverarbeitung Wahrnehmung von Dauerunterschieden und anderen prosodischen Sprachmerkmalen (Guttorm et al. 2004, Molfese & Molfese 1997)

12 Noch nicht in der Praxis flächendeckend einsetzbar: fehlende Normdaten unzureichende Gütekriterien der Verfahren Nicht abgesicherte prognostische Qualität für das einzelne Kind Probleme der praktischen Durchführbarkeit

13 2 Jahre Ist im Alter von 2 Jahren eine Erkennung von Risikokindern für persistierende Sprachentwicklungsprobleme möglich?

14 Bisherige Kinderärztliche Vorsorgeuntersuchungen unzureichend (Sachse et. al 2007): nur jeder 4. late talker im Rahmen der U7 (D) als sprachentwicklungsverzögert beschrieben. Mutter-Kind-Pass Untersuchung in Ö. (22-26 Mo): Sprachentwicklung altersgemäß? ja nein

15 Elternfragebögen sind geeignet Sprachentwicklungsverzögerungen bei 2jährigen Kindern verlässlich zu erkennen (z.b. Klee et al. 1998)

16 Produktiver Wortschatz: Liste von 260 Wörtern (kritischer Wert 50) und 36 Satzbeispiele

17 late talker 2 Jahre: late talkers (Rescorla 1989): Wortschatz < 50 und/oder keine (o. nur vereinzelte) Zweiwortäußerungen

18 Geschlechtsspezifische Normen Österreich Geschlechterverteilung nach Elfra_2 Anzahl der Mädchen / Buben Elfra_2 10er Intervalle Mädchen Jung e

19 Eine ausreichend sichere Diagnose einer Sprachentwicklungsstörung ist erst im Alter von 3 Jahren möglich.

20 Wortschatz rezeptiv

21 Äußerungsverständnis

22 Zusammenfassung Expressive Sprachentwicklungsverzögerung (late talker), Wortschatz EA 16 Mo, Grammatik EA < 1;6 Jahre Altersgerechte Sprachrezeption (Wortschatz und Äußerungen) Hörstatus o.b. Altersentsprechende Gesamtentwicklung kognitiv Sozial-interaktiv Neuro motorisch Förderlicher familiärer Kontext, keine außergewöhnlichen Belastungsfaktoren

23 Wie ist die Prognose?

24 Spätzünder oder persistierende Sprachentwicklungsprobleme? 2 Jahre 3 Jahre 33% sprachgestört late talkers 33% Grenzbefund 33% o.b. Suchodoletz 2007 (n 92)

25 2 Jahre 4 ½ Jahre Late talker 17% sprachgestört 26% grenzwertig 57% o.b. Suchodoletz 2007 (n 92)

26 Persistenz von SES bis ins Einschulungsalter Rein expressiv: (0-54%) 40% Expressiv und rezeptiv (26-100%) 76%

27 Risikofaktoren (Holzinger, Fellinger 2008) Eingeschränktes Sprachverständnis Niedriges Bildungsniveau der Mutter Niedriges Bildungsniveau des Vaters Höhere Geschwisteranzahl Keine/eingeschränkte Verwendung von Sätzen

28 Weitere Risikofaktoren unterdurchschnittliche Intelligenz Instabile familiäre Verhältnisse keine Sprachtherapie (HET) Familiäre Prädisposition für SES (Thal 2005) Familiäre Prädisposition für LRS (Lyytinnen et. al. 2001)

29 Prognose für das Schul- und Jugendalter

30 1. Intelligenz / Lernen Sukzessive Abnahme der nonverbalen Intelligenz bei Kindern mit SES (Benasich et al 1993, Conti Ramsden 2005 IASCL) Ab 3 Jahren: Lernen primär über Sprache: eingeschränktes Allgemeinwissen bei Kindern mit SES signifikant schlechteres verbales Gedächtnis

31 2. Persönlichkeit (sozio-emotionale Entwicklung) Beitchman et al.(aus): Kinder mit SES: 5a: 50% auffällig junges Erwachsenenalter: 40% auffällig -Angststörungen -soziale Phobien -antisoz. Verhalten (Suchtverhalten n.s.) Häufige Stigmatisierung lt. Elternfragebögen, Prügelknaben (Knox et al. jedes 3. Kind mit SES)

32 Botting (2005): n=130 (16 jährig, UK) SDQ- Selbstversion: Probleme mit Gleichaltrigen Emotionale Probleme Verhaltensprobleme Tomblin (2005) IOWA ADHD (EF) und internalisierende Probleme Mehr ADHD Symptome bei Buben Mehr Somatisierungssymptome bei Mädchen eingeschränkte Theory of Mind

33 3. Schriftspracherwerb und Persistenz der SES Snowling et al Catts et al. 2002: Kinder mit SES im Kindergartenalter >50% Lesestörung, ca. 70% Leseschwäche (<PR 25%) Vgl. auch Bishop & Adams 1990 für late bloomers (4 J.): Lese-Rechtschreibstörung im Alter von 15 Jahren bei 50%! Persistenz der Sprachstörung vom Alter von 2 Jahren bis ins Schulalter ca. 40% (rein expressiv) bis >70% (expressiv und rezeptiv)

34 4. Schulabschlüsse Snowling et al. 2001: ca. gleich wie mit unterdurchschnittlicher Intelligenz Auswirkungen auf Fremdspracherwerb und Mathematik (Vermittlung über Schriftsprache)

35 Was wollen Eltern wissen? Was kann ich tun, damit mein Kind aufholt? Was ist der Grund für diese Sprachentwicklungsprobleme?

36 Ablauf Was sind Sprachentwicklungsstörungen? Expressiv und rezeptiv Spezifisch und nicht spezifisch Fälle und diagnostische Verläufe Was sind nicht die Ursachen? Auszuschließende Faktoren

37 Neurobiologische Grundlagen Sprachverarbeitung Genetische Faktoren Strukturelle Auffälligkeiten Auffälligkeiten der Arbeitsweise des Gehirn Zusammenfassung

38 Kindliche Sprachstörungen: Grundlagen

39 6-8% (z.b. Tomblin 1997) 6% Mädchen 8% Buben Keine Zunahme der Häufigkeit lt. internationalen Studien Aber: Häufigkeit von SSES Höhere gesellschaftliche Bedeutung von Sprachentwicklungsstörungen Mehr Verordnungen zur Sprachtherapie

40 A) Spezifische Sprachentwicklungsstörung (primär, UES) F 80.1 Expressive Sprachstörung F 80.2 Rezeptive Sprachstörung (F 80.0 Artikulationsstörung) F80.5 Landau Kleffner Syndrom F80.8 andere F80.9 nicht näher bezeichnet

41 Ausschlusskriterien einer spez. SES: Intelligenzminderung Periphere Hörstörung Emotionale Störung Hirnorganische Störung Deprivation Kommunikationsbedürfnis und Nonverbale Kommunikation altersgerecht

42 Artikulationsstörungen

43 Organisch bedingte Aussprachestörung

44 Phonologische Störung

45 Kindliche Sprechapraxie

46 Zusammenfassung Spezifische SES Ausschluss offensichtlicher neurologischer Grundlagen (Intelligenzminderung, Syndrome, Epilepsie, Kindliche Aphasien) Unauffälliges nonverbales Kommunikationsbedürfnis Deutliche Diskrepanz zur allgemeinen Entwicklung

47 B) Nicht spezifische Sprachentwicklungsstörungen (sekundär) Im Rahmen einer anderen primären Entwicklungsauffälligkeit: Autistisches Spektrum Hörstörung / Sehstörung Allgemeiner Entwicklungsrückstand Schwere Verhaltens- oder emotionale Störung Syndrome (Fragiles X, Down Syndrom, Williams Syndrom)......

48 Nicht spezifische SES Vorstellungsgrund: Mein Kind spricht nicht

49 Sprache: Fenster zum kindlichen Geist : Gradmesser der kindlichen Entwicklung

50 Frühkindlicher Autismus

51 Anarthrie

52 Innenohrschwerhörigkeit

53 Vielfältigkeit von Sprachentwicklungsproblemen ICD-10 Diagnostik nicht ausreichend als Grundlage der Förderung Multidimensionale zusammenschauende Diagnostik (psycho-sozial, Intelligenz, Hören- Sehen, Erhebung der Ressourcen/Grenzen im Umfeld, Sprache und Schulleistungen...) Hypothesengeleitete psycholinguistische Förderdiagnostik basierend auf Sprachverarbeitungsmodellen Auf allen sprachlichen Strukturebenen (Laut, Wort, Satz, Text), expressiv und rezeptiv, pragmatisch

54 Zurück zur Elternfrage: Was ist der Grund für diese speziellen Sprachentwicklungsprobleme?

55 Menge und Qualität des sprachlichen Inputs? NEIN! Kommunikation der Eltern als Ursache nicht begründet Wohl aber Rolle in der Intervention Zusammenhänge mit Elternsprache oftmals genetisch

56 Schallleitungsprobleme? NEIN! Tubenfunktionsstörungen im Kleinkindalter Roberts, Rosenfled & Zeisel (2004): Kein entscheidender Einfluss auf Sprachentwicklung Vgl. leichte bis mittlere Innenohrschwerhörigkeit selten grammatische Probleme wie Kinder mit SES (Briscoe, Bishop & Norbury 2001, Wake et al. 2006)

57 Frühe Hirnläsion? NEIN! Vgl. Erwachsene Aber keine Indikationen von Läsionen Keine häufigeren perinatalen Probleme bei SES (Merricks et al. 2004, Tomblin, Smith & Zhang 1997) Auch bei schweren kindlichen Hirnläsionen zumeist normaler Sprachentwicklungsverlauf (Z.B. Basser 1962, Bates & Roe 2001)

58 Abweichungen in der Dominanzentwicklung/ Händigkeit (Linkshändigkeit, Ambidextrie)? NEIN! Trotz zahlreicher Studien keine empirischen Belege Bestenfalls einige Prozent der Varianz von Sprachentwicklungsverläufen erklärt Kein allgemeingültiges Erklärungsmodell für die Ursache von SES Spezifische Abweichungen der Seitigkeitsmuster für Sprache nicht aber für sonstige zerebrale Funktionen!

59 Genetische Risikofaktoren? Vielfach belegt! Zwillingsstudien Bishop 2001: eineiig: 9% unauffällig wenn 1 Zwilling SES zweieiig:54% unauffällig wenn 1 Zwilling SES Gleiche Umgebungseinflüsse Höhere Heritabilität als Entwicklungseinflüsse (Plomin et al 2000)

60 Signifikante genetische Verursachung von SES (Bishop, North & Donlan 1995, Lewis & Thompson 1992, Tomblin & Buckwalter ) Bei Betroffenheit eines Verwandten 1. Grades steigt die Wahrscheinlichkeit einer SES vierfach! (Tomblin 2009) Identifikation eines defekten Gens und Entwicklung eines diagnostischen Tests für SES unwahrscheinlich

61 Kombinierter jeweils geringer Einfluss vieler Gene gemeinsam mit Risikofaktoren aus dem Umfeld (vlg. Asthma, Allergien, Diabetes...) führen zu SES Vermutlich unterschiedliche Ursachen für Störungen verschiedener Komponenten der Sprachentwicklung FOXP2 Gen: selten und bei SES zumeist unauffällig

62 Neurologische Grundlagen von SES

63 Funktionelle Spezialisierung

64 Sprachareale

65

66

67

68 Fallstudie: periphäres Hören und primäre auditive Verarbeitung möglich, nicht aber Verarbeitung von Sprachlauten

69 Einschmelzungen der oberen Temporalwindung: Herpes Encephalitis im Alter von 3 Mo

70 Reine Worttaubheit Auditive Sensitivität Sprachverständnis Sprachwiederholung Erkennen von bekannten Geräuschen Erkennen von Prosodie (z.b. Rhythmus) Musikerkennung Phonemidentifikation

71 Strukturelle Auffälligkeiten im Gehirn bei Menschen mit Sprachentwicklungsstörungen

72 Post mortem Studien Gallaburda (1985) Post mortem Studien von Erwachsenen mit Lesestörung: aufgehobene Asymmetrie des PT Kortikale Ektopien und Dysplasien besonders perisylvisch Nur eine Studie (Cohen, Campbell & Yaghmai 1989) 7jähriges SES Kind mit ADHD: Symmetrie des PT diskrete Fehlbildung im Broca Areal

73 MRT- Studien Gehirnasymmetrien: Ungewöhnliche Symmetrie des PT (Plante et al. 1989, 1991) bei Großteil der Kinder mit SES Aber auch bei nicht sprachgestörten Familienmitgliedern Auffälligkeiten der Gehirnasymmetrie auch in anderen perisylvischen Arealen (Jernigan et al 1991) Subcortikale Strukturen: KE family (Verbale Dyspraxie): Auffälligkeiten weniger graue Substanz im Nucleus caudatus und mehr graue Substandz im Putamen (Vargha Kadem et al. 1998)

74 Morphologie der Hirnwindungen: Wenig konsistente Zusammenhänge mit Auftreten von Zwischenwindungen perisylvisch links mit Sprache (Jackson & Plante 1997) u.a. oberer Schläfenlappen

75 Ergebnisse funktioneller bildgebender Verfahren Darstellung von Durchblutungs- bzw. Stoffwechseländerungen in Hirnarealen, die bei bestimmten geistigen Anforderungen aktiviert werden fmri und PET Für SES Kinder nur bedingt geeignet: hoher technischer Aufwand, längeres Stilliegen, teils mit Injektion radioaktiver Substanzen verbunden

76 Positronenemissionstomographie

77 Funktionelle Kernspintomographie S. Shaywitz et al.

78 Funktionelle bildgebende Verfahren (SPECT)bei Kindern mit expr. SES (aus Suchodoletz 2001) Billiard et al 1988 Denays et al Lou et al Tzourio et al Chiron et al In Ruhe: Minderdurchblutung temporal ein- oder beidseits In Ruhe: Minderdurchblutung in der linken Broca Region In Ruhe: Minderdurchblutung im linken vorderen Frontallappen Aud. u. verb. Aufgaben: erhöhte Durchblutung im ganzen Gehirn Phonemdiskr.: fehlende Aktivierung links In Ruhe: Durchblutung rechts höher als links

79 Funktionelle bildgebende Verfahren (SPECT)bei Kindern mit rez. SES Denays et al Lou et al In Ruhe: Minderdurchblutung Wernicke und mittlerer Stirnlappen re In Ruhe: Minderdurchblutung Wernicke Areal

80 Neurophysiologische Untersuchungen von Kindersprache

81 Nicht invasiv, artefaktanfällig Elektroenzephalographie (EEG) EKP (ereigniskorrelierte Potentiale) Messung von Hirnstromveränderungen als Reaktion auf bestimmte Reize mit häufiger Wiederholung

82 Akustisch evozierte Potentiale (aus Suchodoletz 2001)

83 Mismatch Negativität Scharf negativer Ausschlag zwischen ms nach einer akustischen Veränderung Ausgelöst durch einen abweichenden Reiz (Devianten) in einer Folge von Standardreizen Deviant wird mit Gedächtnisspur der vorhergegangenen Signals verglichen. MMN tritt dann auf, wenn der neue Reiz die Erwartungen des auditorischen Kortex nicht erfüllt. MMN: automatische Erkennung einer Signalveränderung!

84 Kinder mit SES: Hinweise auf auditorisches Verarbeitungsdefizit spezifisch für Sprachreize: Geringere MMN bei CV Silben (/ba/ /da/ /ga/) aber nicht für Töne (Uwer, Albrecht & Suchodoletz 2002, Shafer, et al. 2005)

85 Können EKP Sprachstörungen vorhersagen? Molfese & Kollegen: Signifikante Zusammenhängen zwischen sehr frühen EKP Auffälligkeiten und späteren SES. Friedrich & Friederici 2006: MMN Auffälligkeiten bei SES Risikokindern im Alter von 2 Monaten Leppänen et al. 1999: Neugeborene LRS Risikokinder: verzögerte und abgeschwächte Reaktionen auf den Devianten /ka/ im Vergleich zu den Standardsilben /ka:/.

86 Zusammenfassung: Hinweise auf Migrationsstörungen (embryonale Gehirnentwicklung) mit genetischer Verursachung Strukturelle Auffälligkeiten: Abweichende Asymmetrie in perisylvischen Arealen Subkortikale Anomalien Atypische Beschaffenheit der Hirnwindungen Abweichende sprachliche (und nichtsprachliche) Verarbeitung (z.b. aufgehobene Asymmetrie, geringere Aktivierung sprachlicher Areale) Auffälligkeiten der Inputverarbeitung (verzögerte zeitliche Auflösung) sprachlicher Signale

87 Was ist nun die neurologische Ursache? SES: Nicht Folge EINES zugrundeliegenden Defizits Häufung von Risikofaktoren führt zu SES

88 Multiple Risikofaktoren Umgebungs Risiko 1 Genet. Risiko 1 Genet. Risiko 2???? Neuronale Struktur und Verarbeitung Auditive Verarb. störung Schwaches Phon AG Gramm. Defizit??? + RISIKO SES

89 Neurologische Grundlagen der Sprachverarbeitung...helfen zum Aufbau evidenzbasierter Modelle der Sprachverarbeitung...und somit zu einer hypothesengeleiteten Diagnostik...und hypothesengeleiteten spezifischen Therapie und Förderung

90 Aus Suchodoletz 2001

91 Multidimensionale Diagnostik Mädchen 6;2 Jahre Einzelkind Fallstudie SSV und Geburt o.b. Orofaciale Funktionen 1. LJ o.b., später etwas kaufaul

92 Erste Wörter im Alter von > 2 Jahren Zuvor häufiges Jargonlallen Schien oft nicht zuzuhören Stark eingeschränkte Sprechverständlichkeit Bereits seit Jahren in logopädischer Therapie, geringe Fortschritte Letztes Kindergartenjahr

93 Hypermotorisch, Aufmerksamkeitsspanne eingeschränkt Keine sozialen Auffälligkeiten innerhalb der Kindergruppe Freies Gehen verspätet: 21 Mo Rezidivierende Mittelohrentzündungen bis ins 3. LJ

94 Sprachverständnis TROG-D

95 Sprachverständnis Reynell-III

96 Sprachverständnis: Reynell III: knapp > 3 Jahre TROG: stark eingeschränkt: Präpositionen: neben, in, vor, hinter Tempus Passivsätze Pronomina (er, sie f., sie pl.,,,) Relativsätze Subjekt- Objektmarkierung

97 Wortbedeutung Silbenlexikon phon. Repräsentation Spur im phon. KZG Phonolog. Erkennung Aud. Vorverarbeitung Periph. Hören Phonolog. Kodierung Mot. Planung und Programmierung Motorische Ausführung

98 Peripheres Hörvermögen o.b. Sprachaudiometrie o.b. (Schalleitung in Vght.) Selektives Hören eingeschränkt (40%) Phonematische Diskrimination: Nachsprechen von Einsilbern: 90% korrekt Kunstwörter VCV fehlerlos nachgesprochen Phonemdifferenzierung in realen Wörtern (bei fehlerhafter Aussprache) leichte Unsicherheiten Phonemdifferenzierung: Bilder zu gehörten Wörtern zuordnen (unterdurchschnittlich, jedoch noch im Rahmen) Phonologisches Arbeitsgedächtnis: Signifikant eingeschränkt Zahlenfolgengedächtnis: Max. Dreierfolgen wiedergegeben

99 Phonologische Bewusstheit: Zergliedern von Wörtern in Silben sicher möglich (viel geübt!) Angabe des Anfangslauts von Wörtern (nur betont vokalisch) möglich Wortschatz: AWST: Referenzalter: 4 4 ½ Jahre

100 SETK-3-5 (ESR)

101 SETK-MR

102 Dysgrammatismus: Genus: Artikelauslassung (Elefant) oder fehler (der Kinder, in die Tisch) Kasus: Schildkröte woll in der Wasser, Verbzweitstellung zumeist realisiert (häufig Ersatzverb woll. Der woll in Rutsche hüpfen Nebensatzverbendstellung: mitunter gegeben:...weil lustig ist Auslassungen der Pronomina Pluralbildung noch nicht konsequent (viele Gäbel, viel Vogel, viel Apfel, keine Markierung bei Pseudowörtern)

103 DIAGNOSEN Intelligenz: SON (4 Jahre): handlungsbezogen IQ 91, Denktests (IQ 100), Gesamt IQ 94 NNAT (6;2 Jahre) IQ 98 K-ABC: alle Subtests > 85 Schwächen beim Legen der Bilder einer Bildgeschichte Rechnen o.b. Aufmerksamkeits-Hyperaktivitätssyndrom (Mischtyp) Rezeptive Sprachentwicklungsstörung

104 Per. Hörstatus o.b. Selektives Hören eingeschränkt Leichte Schwächen der Phonemdiskrimination Stark eingeschränktes Phonologisches Arbeitsgedächtnis Primär Schwäche der rezeptiven Grammatik und somit auch der expressiven Grammatik.

105 Intervention 1) Logopädie/Sprachheilpädagogik Einzelsetting: Spezifisches Ansetzen der Förderung an der rez. Grammatik (und Wortschatz) Aufgrund der Schwierigkeiten der rezeptiven Grammatik: gute Eignung der Kontextoptimierung (Inputspezifizierung) nach Motsch Absichern der phonologischen Bewusstheit

106 Z.B. KASUS: Erarbeiten des korrekten grammatischen Geschlechts einiger häufiger Nomina Bewusstmachung von grammatischen Merkmalen:» de-n Hund» Einschränkung von Input: kurze relevante Phrasen zwingende Kontexte: Akk.: Was machst du? Ich werfe/rolle...den Ball. Wem gehört der Ball?...dem Mann. Kontraste: Dat. Akk. Tierwärter!» Gib dem Pinguin den Fisch!

107 2. Sprachheilpädagogisches Arbeiten in der Gruppe: Absichern und Förderung von Sprachverständnis -einfache natürliche Sprache -Sicherstellung der Aufmerksamkeit, - Sprechakteinleitungen -eindeutige Körpersprache -nicht zu schnelle Sprache -eher kurze sprachliche Äußerungen -Unterstützung durch Bilder oder Handlungsbegleitung...

108 3. Behandlung der Aufmerksamkeitsstörung Verhaltenstherapeutisch orientiert Struktur in Abläufen und Umgebung (Sitzposition, Raumakustik, Arbeitsphasen...) Medikamentös...

109 Nebensatzkonstruktionen: Verbendstellung beginnend mit...weil-sätzen...wenn-sätzen

110 4) Einbeziehung der Eltern Kommunikationsstrategien Verhaltensmanagement Automatisierungsübungen...

111 Zusammenfassung

112 Intervention Vererbbar ABER behandelbar!

113 Was jetzt? Forschungsdesiderata: Exakte Beschreibung der sprachlichen und nichtsprachlichen Auffälligkeiten Testinstrumente Screeningverfahren Gleichzeitiger Einsatz verschiedener Verfahren Räumliche und zeitliche Auflösung, psychometrisch Longitudinalstudien Interventionsforschung: RCS Hypothesengeleitet Vergleichend Langzeiteffekte...

114 Die Komplexität von SES erfordert multiprofessionelles Vorgehen Diagnostik und Förderplanung Multidimensional/interdisziplinär Auf Sprachverarbeitung basierend Evidenzbasiert (theoretisch begründet, modellgeleitet) Auf allen sprachlichen Funktionsebenen (expressiv, rezeptiv, pragmatisch) Unter Berücksichtigung von Risikofaktoren (genetisch, Umfeld, Sprachverständnis...) Unter Einbeziehung der Eltern

115 Intervention: früh (Plastizität nutzend) kind- und umfeldzentriert (Gene- Environment Interaction) sprach- und kommunikationsorientiert, inputorientiert (Effekte auf Morphosyntax, Lexikon, Phonetik und Phonologie differenzierte Kindergarten- und schulische Angebote (entsprechend Art, Schwere und Risikofaktoren) sprachtherapeutisch und sprachheilpädagogisch Vermeidung von psychosozialen Sekundärstörungen: Schaffung von Rahmenbedingungen (Nachteilsausgleich vgl. LRS) begleitende Evaluationen der Maßnahmen

116 Chancen für Kinder mit Sprachentwicklungsproblemen!

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück

Pädaudiologische Aspekte. bei der Beeinträchtigung der. Sprachentwicklung. Diagnostik und pädaudiologische Intervention. Jan Swart, Osnabrück Pädaudiologische Aspekte bei der Beeinträchtigung der Sprachentwicklung Diagnostik und pädaudiologische Intervention Jan Swart, Osnabrück Was ist Pädaudiologie Kinderheilkunde Kindl. Entwicklung (körperlich,

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Benjamin. Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz

Benjamin. Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz Benjamin Ulla Grigo Katharina Schöch Imi Fritz Unser Kind Benjamin, zur Zeit der Therapie 6;2 Jahre Kommt aus Dresden 6 Wochen Aufenthalt in der Klinik Hochried - Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme 1 Früherkennung autistischer Störungen PD Dr. M. Noterdaeme Definition, Klassifikation und Symptomatik Die Kernsymptome der autistischen Störungen sind in im Kapitel F84 tief greifende Entwicklungsstörungen

Mehr

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel Workshop 16 Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten Jan Hendrik Puls, Kiel Offenlegung In den vergangenen fünf Jahren habe ich direkte finanzielle Zuwendungen für Vorträge,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Prävention in der Logopädie

Prävention in der Logopädie Prävention von Spracherwerbsstörungen (PSI) PSI: Prävention von Sprachentwicklungsstörungen in pädagogischen Institutionen Prävention in der Logopädie ein innovatives Tätigkeitsfeld - nicht nur in der

Mehr

Differentialdiagnosen/Komorbidität Fallvignetten Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Differentialdiagnosen/Komorbidität Fallvignetten Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und Differentialdiagnostik von Autismus-Spektrum-Störungen Prof. Dr. Michele Noterdaeme Top 1: Einführung, diagnostischen Kriterein, Klassifikation Top 2: ADOS Praktische Beispiele Top 3: Differentialdiagnosen/Komorbidität

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit

Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Was wird aus Risikokindern? Die langfristigen Folgen früher Entwicklungsrisiken und mögliche Unterstützung in der Kindheit Fachtag Frühe Hilfen und Kinderschutz in Mannheim 4. Juli 2014 Mannheim Erika

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Entwicklungsstörungen. Entwicklungsstörungen Entwicklungsstörungen. Klassifikation

Entwicklungsstörungen. Entwicklungsstörungen Entwicklungsstörungen. Klassifikation Entwicklungsstörungen Beginn in der frühen Kindheit. Störungen von Funktionen, die eng an die biologische Reifung des ZNS gebunden sind. Stetiger, chronischer Verlauf, ohne Rezidiven oder Remissionen.

Mehr

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Schule und psychische Störungen: ein heisses Thema Krankheitsdiagnosen und Förderdiagnosen ADHS, F90 Störung des Sozialverhaltens,

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit

Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Risiko- und Schutzfaktoren in der frühen Kindheit Manfred Laucht Zentralinstitut für f r Seelische Gesundheit Mannheim 16. GAIMH Jahrestagung, Wien, 17. 19. Februar 211 Lebenssituation von Kindern und

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung

Beispiel 2. 6 KG 2 x. Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Beispiel 2 23 T T M 7 M J 4 J 6 KG 2 x WS 1 a Osteochondrose der C4-C7 mit Schmerzen durch Gelenkfunktionsstörung Muster 13.1 (7.4) Beispiel 3a 6 x KG 3 x 6 x Traktion 3 x WS2b BS-Vorfall L5 / S1 rechts

Mehr

Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert?

Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert? Weniger als 50 Wörter mit zwei Jahren einziger Messwert? Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt «Erfassung und Therapie früher Spracherwerbsstörungen» 1. Einleitung Vor bald zwanzig Jahren wurde in

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können

Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Sprachförderung für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache Was wir wissen und was wir erhoffen können Alexander Grob Universität Basel Referat forumbildung und Erziehungsdepartement Basel-Stadt 2. November

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Methoden zur Diagnostik und Therapie. von Sprech- und Sprachentwicklungsstörungen

Methoden zur Diagnostik und Therapie. von Sprech- und Sprachentwicklungsstörungen Methoden zur Diagnostik und Therapie von Sprech- und Sprachentwicklungsstörungen Waldemar von Suchodoletz Ergänzung zu Kapitel 3 des Leitfadens Kinder- und Jugendpsychotherapie, Band 18 Sprech- und Sprachstörungen

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen

Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Stadt St.Gallen Schulgesundheitsdienst Logopädischer Dienst Literaturliste Kindliche Sprachentwicklung und ihre Störungen Brügge Walburga / Mohs Katharina Therapie der Sprachentwicklungsverzögerung eine

Mehr

Klinische Kinderpsychologie

Klinische Kinderpsychologie Klinische Kinderpsychologie Die Klinische Kinderpsychologie beschäftigt sich in ihren Grundlagen mit den Ursachen, der Entwicklung und dem Verlauf psychischer Störungen, wobei früh wirksamen Risiko- und

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer

LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER  Wer hat s, was macht s, was ist zu tun?  H.E. Ulmer LONG QT SYNDROM IM KINDESALTER " Wer hat s, was macht s, was ist zu tun? " H.E. Ulmer Klinik für Pädiatrische Kardiologie / Angeborene Herzfehler Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Weiterbildung. Jahresprogramm 2015. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach

Weiterbildung. Jahresprogramm 2015. Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach Weiterbildung Jahresprogramm 2015 Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Logopädie Schweizer Hochschule für Logopädie Rorschach Liebe Leserin, lieber Leser Im vorliegenden Jahresprogramm finden Sie zahlreiche

Mehr

ET 6-6 und NES. Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation. Neuere entwicklungsdiagnostische Testverfahren

ET 6-6 und NES. Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation. Neuere entwicklungsdiagnostische Testverfahren Testverfahren und NES Dipl.-Psych. Thorsten Macha Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation Entwicklungsscreenings Zeitaufwand ca. 10-20 Min. Entscheidung: auffällig vs. unauffällig z.b. Denver

Mehr

Logopädie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit.

Logopädie. Bachelor. fhwn. Gesundheit. we do. www.fhwn.ac.at. Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Logopädie Bachelor fhwn we do. Gesundheit www.fhwn.ac.at Fachhochschule Wiener Neustadt Wirtschaft. Technik. Gesundheit. Sicherheit. Sport HÖREN, SPRACHE, STIMME, SPRECHEN, SCHLUCKEN Diagnose und Therapie

Mehr

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13

Vorwort 1. 2 Körperliche Gesundheit 13 Inhalt Vorwort 1 1 Einleitung 1 Input Nummer eins 3 Kinder am Bildschirm 3 Schulkinder und Bildschirm-Medien 7 Öffentlich-rechtlich versus kommerziell 10 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 11 2 Körperliche

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den Spracherwerb?

Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den Spracherwerb? Welche Bedeutung hat der frühe Wortschatz für den Spracherwerb? Wie gelingt es Kindern, Tausende neuer Wörter und Bedeutungen zu erwerben? Entscheidend für den frühen Wortschatzerwerb sind einerseits angeborene

Mehr

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien-

AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- AVWS- therapierelevant oder therapieresistent? Möglichkeiten und Grenzen sprachtherapeutischer Intervention bei AVWS -ausgewählte Folien- Birke Peter, Klin. Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter

Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Förderung mathematischer Fähigkeiten im Vorschulalter Workshop zur Fachtagung Frühe Förderung Frühe Bildung Erfurt 20.-21.03.2009 Dr. Kristina Clausen-Suhr Universität Flensburg 1 Überblick INPUT Blickwinkel

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Sachsen-Anhalt. Wir wünschen Rechtsschutz

Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Sachsen-Anhalt. Wir wünschen Rechtsschutz Landesverband und Sachsen-Anhalt Wir wünschen Rechtsschutz Übersicht Vorstellung des der Übersicht der Vorstellung des der Vorstellung des der Der Bundesverband bildete sich 1974 In Sachsen-Anhalt wurde

Mehr

Diagnostik autistischer Störungen

Diagnostik autistischer Störungen Seminar Entwicklungsstörungen Wintersemester 2010 / 2011 Dozentin: Dr. Hannah Perst Anna-Lena Hulbert Viki Ivanova Gliederung Lena 1. Wiederholung: Autistische Störungen 2. Allgemeines diagnostisches Vorgehen

Mehr

AUTISMUS Erscheinungsformen, Ursachen, Hilfen

AUTISMUS Erscheinungsformen, Ursachen, Hilfen Helmut Remschmidt AUTISMUS Erscheinungsformen, Ursachen, Hilfen Abbildungen und Tabellen zum Hörbuch 1 erschienen bei LAUSCH 2012 Weitere Hörbücher aus der Reihe WIS- SEN finden Sie unter: www.merlausch.de

Mehr

Wie entwickelt sich die Sprache?

Wie entwickelt sich die Sprache? Wie entwickelt sich die Sprache? Das wächst sich noch aus Auch die Sprachentwicklung verläuft von Kind zu Kind unterschiedlich. Wie bei der allgemeinen Entwicklung, so zeigen sich auch beim Spracherwerb

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens

Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Ein Projekt der Durchgeführt vom Grundlagen: Funktion und Bedeutung des Hörens Aufbau des Ohres... 1 Funktion des Gehörs... 2 Bedeutung des Hörens... 2 Hören Hinhören Zuhören... 3 Das Gehirn... 4 Sprachverständnis

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

Prof. Dr. Rosemarie Tracy Lehrstuhl für Anglistische Linguistik Universität Mannheim. Prof. Dr. Petra Schulz

Prof. Dr. Rosemarie Tracy Lehrstuhl für Anglistische Linguistik Universität Mannheim. Prof. Dr. Petra Schulz Prof. Dr. Rosemarie Tracy Lehrstuhl für Anglistische Linguistik Universität Mannheim Prof. Dr. Petra Schulz Lehrstuhl für Deutsch als Zweitsprache Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Lehrerinformationstag

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL

BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL. (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Dyskalkulietherapeut nach BVL BVL-zertifizierte Weiterbildungen Dyslexietherapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) therapeut nach BVL (Aufbau- und Kompakt-Weiterbildung) Kombinations-Weiterbildung (Dyslexietherapeut und

Mehr

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern

Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Sozialpädiatrisches Zentrum (SZ) der Kinderklinik des im Florence- Nightingale-Krankenhauses Beratung und Behandlung für Kinder, Jugendliche und Eltern Liebe Eltern und Interessierte, seit 1995 gibt es

Mehr

Lernbehinderung Ein Fall fürs Betreuungsrecht

Lernbehinderung Ein Fall fürs Betreuungsrecht Lernbehinderung Ein Fall fürs Betreuungsrecht Vortrag von Prof. Dr. med. Tiemo Grimm am 8.5.2013 in Erkner Zentrum Medizinische Genetik, Universität Würzburg Tel.: 0931 83184076; Email: tgrimm@biozentrum.uni-wuerzburg.de

Mehr

Erfassung sprachlicher Fähigkeiten in inklusiven schulischen Settings Beobachtungsmaterialien und Diagnoseverfahren im Überblick

Erfassung sprachlicher Fähigkeiten in inklusiven schulischen Settings Beobachtungsmaterialien und Diagnoseverfahren im Überblick Erfassung sprachlicher Fähigkeiten in inklusiven schulischen Settings Beobachtungsmaterialien und Diagnoseverfahren im Überblick Sprachdiagnostische Ziele: Erfassung sprachlicher Fähigkeiten auf unterschiedlichen

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. V. Rößner Direktorat, Poliklinik, Tagesklinik, Familientageskliniken Schubertstr. 42, 01307 Dresden

Mehr

Die Achse 4 des DSM-IV

Die Achse 4 des DSM-IV Peter Pantucek: Materialien zur Sozialen Diagnose, 2005 www.pantucek.com Die Achse 4 des DSM-IV Das DSM-IV ist ein Klassifikationssystem für die Erfassung psychischer Störungen, das mehrere Achsen umfasst:

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6

Fragebogen für Eltern von Kindern mit einem nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 nephrotisches Syndrom im Kindesalter Seite 1/6 Personenbezogene Daten: Geburtsjahr des Kindes: Geschlecht: männlich weiblich Alter beim Ausbruch der Krankheit: Familiensituation des Kindes: lebt bei: beiden

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

Reihe: Mündliche Kommunikation

Reihe: Mündliche Kommunikation Reihe: Mündliche Kommunikation Herausgeber: Walter F. Sendlmeier, ISSN: 1611-3861 Vorwort des Herausgebers: Während des Sprechens sind Sprecher und Hörer zeitweilig durch Vorgänge verknüpft, die als lautsprachliche

Mehr

7.1 Konzeption. 7.1.1 Mikro- und Makroebenen

7.1 Konzeption. 7.1.1 Mikro- und Makroebenen 7 Das Eltern-Kind-Programm Das Eltern-Kind-Programm bildet den Kern von THOP. Es kombiniert Interventionen auf der Ebene der Eltern und der Familie mit Interventionen auf der Ebene des Kindes, und es integriert

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf

Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Fachtag der KiD Facheinrichtung Trauma Bindung - Kinderschutz am 11.05.2001 in Düsseldorf Arbeitsergebnis Workshop 5: Traumatisierte Kinder in Pflegefamilien Chancen und Risiken Die thematischen Impulse/Diskussion

Mehr

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft

Stiftung für das behinderte Kind. Förderung von Vorsorge und Früherkennung. Alkohol. in der. Schwangerschaft Stiftung für das behinderte Kind Förderung von Vorsorge und Früherkennung Alkohol in der Schwangerschaft Der Schadstoff Nr. 1 für das Kind Wie schädigt Alkohol mein Kind während der Schwangerschaft? Alkohol

Mehr

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien

Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien Implikationen der omics Revolution für die moderne Onkologie- Microarray-unterstützte Diagnose und pharmako-genomic basierende Therapiestrategien III. Interdisziplinärer Kongress JUNGE NATURWISSENSCHAFT

Mehr

Von alleine wächst sich nichts

Von alleine wächst sich nichts Von alleine wächst sich nichts aus Lebenslagen von (armen) Kindern und Jugendlichen und gesellschaftliches Handeln bis zum Ende der Sekundarstufe I Auszug aus der Präsentation zum Abschluss der 4. Phase

Mehr

Therapiekonzept Tinnitus Aurium

Therapiekonzept Tinnitus Aurium Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik Chefarzt Herr Dr. med. Charalabos Salabasidis Therapiekonzept Tinnitus Aurium Salinenstraße 12 74906 Bad Rappenau Telefon: 07264 96-6000 Telefax: 07264 96-6838

Mehr

Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung

Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung Gutachten über das Modellprojekt zur Neukonzeption Einschulungsuntersuchung vorgelegt von: Prof. Dr. Harald Bode Sozialpädiatrisches Zentrum und Kinderneurologie Universitätsklinikum Ulm unter Mitarbeit

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Nutzung neuer Medien. Neurobiologische und psychosoziale Aspekte. Comic: von Bülow

Nutzung neuer Medien. Neurobiologische und psychosoziale Aspekte. Comic: von Bülow Nutzung neuer Medien Neurobiologische und psychosoziale Aspekte Comic: von Bülow Fallvorstellung Franz, 17 Jahre alt 7 Wochen in stationärer kinder- und jugendpsychiatrischer Behandlung wegen Sozialem

Mehr

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik

Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Kindliche Nackentransparenz (NT) und Down Syndrom; frühe Organdiagnostik Seit Anfang der siebziger Jahre beschäftigen sich Geburtshelfer mit der Frage, welche Mütter mehr als andere gefährdet sind, ein

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere?

Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Sozialpädiatrisches Zentrum- Was ist das Besondere? Eine Einführung in das interdisziplinäre Diagnostikkonzept Dr. Ursula Frohne Sozialpädiatrisches Zentrum Elisabeth- Krankenhaus Grundlagen des SPZ Entsprechend

Mehr

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter

Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Einleitung Forschungsbeitrag Automatische Gesprächsauswertung im Callcenter Projekt CoachOST Dipl.-Wirtsch.-Inf. Mathias Walther Prof. Dr. Taïeb Mellouli Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Operations

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

AUDITIVE VERARBEITUNGS- UND WAHRNEHMUNGSSTÖRUNGEN (AVWS)

AUDITIVE VERARBEITUNGS- UND WAHRNEHMUNGSSTÖRUNGEN (AVWS) Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Abteilung Sonderschulen Stuttgart AUDITIVE VERARBEITUNGS- UND WAHRNEHMUNGSSTÖRUNGEN () Projektwoche 17.10.06 21.10.06 Beteiligte: Anja Appel Christine

Mehr