ADHS PLUS. Entwicklung affektiver Dysregulation und Behandlungsansätze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ADHS PLUS. Entwicklung affektiver Dysregulation und Behandlungsansätze"

Transkript

1 ADHS PLUS Entwicklung affektiver Dysregulation und Behandlungsansätze Prof. Dr. Tanja Legenbauer LWL Universitätsklinik Hamm für Kinder- und Jugendpsychiatrie

2 ADHS PLUS Schnelle Stimmungsschwankungen (Traurigkeit-Ärger) Leichtsinniges Verhalten/ Impulsivität Andauernder Wechsel von Aktivitäten Reizbarkeit und Wutanfälle Motorische Unruhe, Ablenkbarkeit Grimmer et al., Kindh Entwickl (2010); Leibenluft, Am J Psychiatry, (2011); Holtmann et al., Psychopath (2011a) u. J Child Psychol Psychiatry (2011b) ; Akiskal et al., J Affect Disord (2006); Carlson, J Affect Disord (1998).

3 Historisch gesehen. Frühere defizitäre Emotionsregulation eines der Kernsymptome der ADHS Seit DMS-III defizitäre Emotionsregulation zugehöriges, aber nicht diagnostisch relevantes Symptom

4 Prozentualer Anteil an ADHS-Kinder mit Emotionsregulationsstörung Stringaris & Goodman, 2009 Sobanski et al Anastopoulos et al., 2011 Spencer et al., 2011 Strine et al., ADHD+

5 Zwei unterschiedliche Fertigkeiten Korrekte Wahrnehmung und Identifikation des emotionalen Zustandes Emotionsverständnis Prozesse, die Einfluss auf Entstehen einer Emotion, Bewertung, Verlauf und Ausdruck haben Emotionsregulation (Saarni, 1999; Thompson & Calkins, 1996 Gross, 2002, S. 282) ).

6 Defizitäre Emotionsregulation vs. Emotionserkennung Aus Sjöwall et al., 2013

7 WIE KANN MAN ZUSÄTZLICHE STÖRUNG DER AFFEKTREGULATION FESTSTELLEN?

8 Das CBCL-Dysregulations-Profil Biederman et al. (1995) J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 34:

9 Das SDQ-Dysregulationsprofil Skala Item Antwort Emotionale Probleme Verhaltensprobleme Hyperaktivität Ich bin häufig unglücklich oder niedergeschlagen; ich muss häufig weinen Ich mache mir häufig Sorgen Ich schlage mich häufig; ich kann Andere zwingen zu tun, was ich will Ich nehme Dinge, die mir nicht gehören (von zu Hause, in der Schule oder anderswo) Ich bin oft unruhig und kann nicht still sitzen Zutreffend. 0 nicht 1 teilweise 2 eindeutig Dysregulations-Profil vorhanden, wenn Summe der einzelnen Items > 5 Holtmann et al., 2011

10 Affective Reactivity Index (ARI, Stringaris et al., 2012) Wie gut beschreiben die folgenden Sätze dein Verhalten und deine Gefühle in den letzten sechs Monaten im Vergleich mit anderen gleichaltrigen Jugendlichen? Versuche bitte alle Fragen zu beantworten! STIMMT NICHT STIMMT TEILWEISE STIMMT GANZ Ich lasse mich leicht von anderen ärgern. Ich verliere oft die Beherrschung. Ich bleibe lange wütend. Ich bin meistens wütend. Ich werde häufig wütend. Ich verliere leicht die Beherrschung. Insgesamt bekomme ich viele Probleme wegen meiner Reizbarkeit.

11 Kriterien affektiver Dysregulation Einschlusskriterien - außergewöhnlich veränderte Stimmung (v.a. Ärger und Traurigkeit) über mindestens die Hälfte eines Tages, nahezu täglich - mindestens drei Symptome erhöhter Erregbarkeit: Schlafstörung, Ablenkbarkeit, Gedankenrasen, Unruhe, Ideenflucht, Rededrang, Intrusivität - Wutanfälle, Reizbarkeit, verbale oder körperliche Aggressivität mehr als dreimal pro Woche - Alter 7-17 Jahre, Beginn der Symptomatik vor dem 12. Lebensjahr - Dauer der oben genannten Symptome mehr als 12 Monate - Beeinträchtigung in mindestens einem Funktionsbereich: Schule, Familie, Gleichaltrigengruppe Ausschlusskriterien - Vorliegen eines der drei Hauptsymptome einer manischen Störung: - deutlich vermindertes Schlafbedürfnis - Größenideen, gesteigerter Selbstwert - gehobene, expansive, euphorische Stimmungslage - die oben genannte Symptomatik zeigte klar episodischen Charakter (Dauer mehr als 4 Tage) - Vorliegen einer Schizophrenie, Suchterkrankung oder Posttraumatischen Belastungsstörung Diagnostische Kriterien für Severe mood dysregulation (SMD, nach Leibenluft u.a., 2003; vgl. Grimmer u.a., 2010).

12 ADHS PLUS Schnelle Stimmungsschwankungen (Traurigkeit-Ärger) Leichtsinniges Verhalten/ Impulsivität Andauernder Wechsel von Aktivitäten Reizbarkeit und Wutanfälle Motorische Unruhe, Ablenkbarkeit Grimmer et al., Kindh Entwickl (2010); Leibenluft, Am J Psychiatry, (2011); Holtmann et al., Psychopath (2011a) u. J Child Psychol Psychiatry (2011b) ; Akiskal et al., J Affect Disord (2006); Carlson, J Affect Disord (1998).

13 Interview

14 WIE RELEVANT IST ADHS PLUS /AFFEKTIVE DYSREGULATION FÜR DIE KJP

15 Prävalenz affektiver Dysregulation Allgemeinbevölkerung Kinderpsychiatrische Stichproben Spezifische Stichproben Prozentualer Anteil von Patienten mit affektiver Dysregulation Holtmann et al., J Neural Transm (2008); Holtmann et al., Bipolar Disord (2007)

16 Prognose und Verlauf was wird aus Kindern mit affektiver Dysregulation? Depression Aggression Alkohol Suizidgedanken Suizidversuch 4,7 4,9 4,3 4,4 2,8 1 Odd Ratio Holtmann et al., JCPP (2011); Holtmann et al., unpublished data

17 Assoziierte Problembereiche Gestörter Schlaf Gewichtsregulation Kernsymptome

18 Assoziierte Problemebereiche affektiver Dysregulation GEWICHTSREGULATION

19 Impulsivität, Essenverhalten und Gewicht Gewicht Impulsivität Essverhalten

20 Impulsivität, Essenverhalten und Gewicht Gewicht Impulsivität Verhalten Essverhalten + + Belohnungssensitivität Hemmung/Belohnungsaufschub Selbstbericht Davis et al., J Psychiatr Res (2009); Guerrieri et al., Int J Obes (2008); Legenbauer & Herpertz; DGESS (2012), Thamotharan et al., Clin Psychol Rev (2013)

21 IMPULSIVITÄT UND GEWICHTSVERLAUF 70 Keine Defizite Defizite Selbstkontrolle Defizite Belohnungsaufschub Defizite in beiden Bereichen 69,7 BMI-Perzentil ,6 58,6 56,1 64, , ,5 64,2 60, ,4 3 Jahre 5 Jahre 12 Jahre Aus Francis & Susman, ARCH PEDIATR ADOLESC MED, 2009

22 Sind Kinder und Jugendliche mit Affektiver Dysregulation dicker? Keine affektive Dysregulation vorhanden (n = 95) Affektive Dysregulation vorhanden ( n = 23) 56,9 70,3 25%* 43%* * Prozentualer Anteil Übergewichtiger/Adipöser mittlerer BMI-Perzentilwert Ausgangsstichprobe: N = 145; von 27 Patienten lagen keine Angaben zum BMI vor. U-Test = 843,5 p =.90 Legenbauer und Holtmann, unpubl. data

23 Assoziierte Problemebereiche affektiver Dysregulation SCHLAFSTÖRUNGEN

24 Wie gestört ist der Schlaf von Kindern mit affektiver Dysregulation im Vergleich zu gesunden? 0,76 Ein- und Durchschlafstörungen Vegetative Symptome Nächtliche Ereignisse Schlafverhalten 0,43 0,39 0,23 Effektstärke d aus Legenbauer et al., J Neural Transm 2012

25 WAS WISSEN WIR ÜBER DIE ENTSTEHUNG AFFEKTIVER DYSREGULATION

26 Ursachen affektiver Dysregulation Hinweise auf. genetische Prädisposition defizitäre top-down Verarbeitung Schwierigkeiten, sozial-emotionale Reize zu prozessieren (bottom-up Verarbeitung) Leibenluft, Am J Psychiatry (2011)

27 Familiäre Häufung Eltern mit Diagnose Eltern ohne Diagnose 6,7 ODDS RATIO 8,3 0,8 Auftretenshäufigkeit DMDD Sparks et al., 2014

28 Ursachen affektiver Dysregulation Hinweise auf. genetische Prädisposition defizitäre top-down Verarbeitung Schwierigkeiten, sozial-emotionale Reize zu prozessieren (bottom-up Verarbeitung) Leibenluft, Am J Psychiatry (2011)

29 Defizite im Emotionsregulationsprozess bei Jugendlichen mit Affektiver Dysregulation: Besonderheiten der Aufmerksamkeitslenkung (FORUM F760-12: DEEP-JA) EMOTIONAL ATTENTIONAL BLINK AUFMERKSAMKEITSBLINZELN

30 Angewandte Methode: Rapid serial visual presentation Benjamin Pniewski et al., Posterpräsentation, DGPS Fachgruppentagung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Braunschweig Mai 2014

31 Einfluss der Stimuli-Art (Lag 8) Kontrollen SDQ-DP Neutral Ärger Traurig Nahrung Benjamin Pniewski Marlies Pinnow, Anja Stein, Anna Ball, Stephanie Gest, Martin Holtmann & Tanja Legenbauer (Posterpräsentation, DGPS Fachgruppentagung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Braunschweig (Mai 2014)

32 Ursachen affektiver Dysregulation Hinweise auf. genetische Prädisposition defizitäre top-down Verarbeitung Schwierigkeiten, sozial-emotionale Reize zu prozessieren (bottom-up Verarbeitung) Leibenluft, Am J Psychiatry (2011)

33 Beeinträchtigte Bottom-up Prozesse Emotionale Gesichtsausdrücke schnell und richtig einordnen Shaw, Stringaris, Nick & Leibenluft, 2013; Phillips, Ladouceur & Drevets, 2008; Dickstein et al., 2007; Adleman et al., 2011, Uran & Kilic, 2014

34 Unterschied in der Erkennensleistung Aus Guyer et al., 2007

35 Sally ist traurig 100% Stufe des Bildes Traurigkeit aus dem EEMT nach Rich et al., 2008

36 Defizitäre Emotionserkennung Aus Kim et al.,2013

37 Kein spezifisches Defizit? Patienten mit AD Patienten ohne AD Wut Ekel Trauer Angst Überr. Freude Benjamin Pniewski Marlies Pinnow, Anja Stein, Anna Ball, Stephanie Gest, Martin Holtmann & Tanja Legenbauer (Posterpräsentation, DGPS Fachgruppentagung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Braunschweig (Mai 2014

38 Beeinträchtigte Bottom-up Prozesse Emotionale Gesichtsausdrücke schnell und richtig einordnen Orientierung auf emotional bedeutsame Reize Shaw, Stringaris, Nick & Leibenluft, 2013; Phillips, Ladouceur & Drevets, 2008; Dickstein et al., 2007; Adleman et al., 2011, Uran & Kilic, 2014

39 Der erste Blick? Welche Emotion wird gezeigt? Rote Linien und Punkte zeigen Region und Verlauf des Blickes.

40 Affektive Dysregulation beeinflusst nicht signifikant das Blickverhalten Aus Kim et al., 2013

41 Beeinträchtigte Bottom-up Prozesse Orientierung auf emotional bedeutsame Reize emotionale Gesichtsausdrücke schnell und richtig einzuordnen Bewertung von belohnungsrelevanten Reizen Schwierigkeiten, sich veränderten Umweltbegebenheiten anzupassen ( reversal learning ) Shaw, Stringaris, Nick & Leibenluft, 2013; Phillips, Ladouceur & Drevets, 2008; Dickstein et al., 2007; Adleman et al., 2011, Uran & Kilic, 2014

42 Aus Shaw & Stringaris, 2014

43 Hypothetisches Modell zur Entstehung affektiver Dysregulation (Leibenluft, 2011) Verstärkung des Frustrationserlebens Dysregulierte Aufmerksamkeits- Emotions-Interaktion Erniedrigte Schwelle Amygdala, ACC, Dorsal und ventraler PFC, Parietal Cortex Blockierte Zielerreichung Frustration Fehlinterpretation von emotionalen Stimuli Amygdala, Temporaler und Medialer Cortex Gesteigerte Reizbarkeit und geringe Verhaltenskontrolle Reduzierte kontext-sensitive Regulation Erhöhte Wahrscheinlichkeit ACC, Caudate, Nucleus Accumbens, Medialer und Ventraler PFC

44 Aus dem Modell ableitbare Therapieziele Förderung positiver Aufmerksamkeitslenkung Verbesserung der Emotionserkennung und des Ausdrucks von Gefühlen aus Holtmann, Legenbauer & Grassmann, in Vorbereitung

45 Mögliche Inhalte eines Moduls zur Emotionserkennung Emotionen, z.b. angenehme und unangenehme (belastende) Emotionen unterscheiden Emotionen, die mit einem niedrigen, mittleren und hohen Erregungsniveau einhergehen differenzieren Emotionen anderer erkennen (z.b. in Gestik, Mimik, Sprache, Motorik) Eigenen Emotionen Ausdruck zu verleihen (z.b. in Gestik, Mimik, Sprache, Motorik) aus Holtmann, Legenbauer & Grassmann, in Vorbereitung

46 Aus dem Modell ableitbare Therapieziele Förderung positiver Aufmerksamkeitslenkung Verbesserung der Emotionserkennung und des Ausdrucks von Gefühlen kognitive Interventionen zur Vermeidung von Fehlinterpretationen Verbesserung der Selbstregulation aus Holtmann, Legenbauer & Grassmann, in Vorbereitung

47 Tagebuch zur Verbesserung der Verhaltenskontrolle Anzahl der Provokationen an diesem Tag Hilfreiche Strategie: Mo Di Mi Do Fr Sa So Wegschauen, Weggehen und nichts sagen I I - II I - - In ruhigem Ton Verweis, dass ich mich nicht provozieren lasse I I - - Tief durchatmen und bleib-cool-spruch denken I - - III I - - Nicht hilfreiche Strategie: Beleidigende und aggressive Sprüche II IIII I Drohgebärden - II - - I - - Körperliche Aggression (Schlagen, schubsen, treten, ) Allgemeine Stimmung II I aus Holtmann, Legenbauer & Grassmann, in Vorbereitung

48 Aus dem Modell ableitbare Therapieziele Förderung positiver Aufmerksamkeitslenkung Verbesserung der Emotionserkennung und des Ausdrucks von Gefühlen kognitive Interventionen zur Vermeidung von Fehlinterpretationen Verbesserung der Selbstregulation Verbesserung der Zielerreichung Erlernen eines Entspannungsverfahren aus Holtmann, Legenbauer & Grassmann, in Vorbereitung

49 Weitere mögliche Trainingselemente sozialen Kompetenzen Problemlösestrategien kommunikative Fertigkeiten

50 BEHANDLUNGSANSÄTZE FÜR AFFEKTIVE DYSREGULATION/ADHS PLUS

51 Treatment of ADHD and Impaired Mood (AIM, waxmonsky et al., 2012) Elterngruppe Kindergruppe 1 Psychoedukation (Störung, soziale Lerntheorie) Zielsetzung, Gruppenkohäsion 2 Positive Aufmerksamkeit (Stärken des Kindes erkennen, Zuwendung) 3 Emotionserkennung (Trigger beim Kind erkennen, Stimmung erkennen) 4 Beruhigungsstrategien (Regeln, Bewältigungsstrategien) 5 Umgang mit Problemverhalten (Time-out, geplantes Ignorieren) 6 Ärgertrigger und negative Familieninteraktionen Emotionserkennung (Qualität, Quantität, Förderung positiven Verhaltens Selbstwahrnehmung von Ärger (physiologisch, Erleben, Verhalten) Beruhigungsstrategien bei Ärger (PMR, Atemübungen, Imagination) Stärkung der Selbstkontrolle (Analyse von Problemsituationen) Perspektiven und Konsequenzen 7 Verbale und non-verbale Kommunikation (Feedbackregeln) 8 Problemlösung 9 Depression und Selbstwert

52 Verbesserung der Emotionsregulation mögliche Ansatzpunkte Metawissen Emotion Emotionsverständnis und Emotionsausdruck Situation Attention Appraisal Response Auswahl von Situationen Kompetenzen der Situationsmodulation Verbesserung Aufmerksamkeitslenkung Konzentration /Distraktion Bewertungsmuster erkennen und verändern Physiologisch Erfahrungsebene Verhalten Kooperationsprojekt mit Prof. Nina Heinrichs, Universität Braunschweig

53 Training emotionaler Kompetenzen für Kinder im Grundschulalter (Maxwell, Heinrichs & Lohaus, in Vorb.) NR Thema Inhalt Beispielübung 1 Gefühlsachterbahn 2 Geflühlslenkrad 3 Gefühlsscheinwerfer Emotionsverständnis, Emotionsidentifikation u. Emotionsausdruck Situationsselektion und modifikation Aufmerksamkeitslenkung 4 Gefühlsbrille Kognitive Änderung 5 Gefühlsaufheller 6 Gefühlsampel Reaktionsmodulation Emotionsbezogenes Problemlösen Seelenvogel, Gefühle raten Gefühlsdetektiv, Autofahrt durch die Gefühlswelt Tannenzapfenübung Rollenspiele mit Scheinwerfereinsatz Brillenexperiment Rosa Gedanken Traumreise Blinder Parcours Ampelspiele, Problemlöse-memory

54 Pharmakotherapie Atomoxetin & Risperidon ohne valide empirische Evidenz (offene, nicht kontrollierte Studien) Lithium in kontrollierter Studie dem Plazebo nicht überlegen Methylphenidat in RCT in Kombination mit VT Placebo für ADHS und AD Symptomreduktion überlegen. Krieger et al., 2011, Carlson et al., 2010; Waxmonsky et al., 2009;

55 Pharmakotherapie Mood Atomoxetin stabilizers & Risperidon not seem to ohne be the valide answer empirische for children Evidenz with (offene, SMD at nicht this stage. kontrollierte It is important Studien) to treat ADHD appropriately: use low doses of antipsychotics if arousal is the main problem, Lithium in kontrollierter Studie dem Plazebo nicht überlegen Methylphenidat SSRIs if dysphoria in is RCT prominent, Kombination mit VT Placebo and have für ongoing ADHS und case AD management. Symptomreduktion überlegen. (Jairam et al. Depr Res Treat 2012) Krieger et al., 2011, Carlson et al., 2010; Waxmonsky et al., 2009;

56 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt:

Kompetenz im Kindergartenalter

Kompetenz im Kindergartenalter Förderung sozial-emotionaler Kompetenz im Kindergartenalter Competence Center Kids Hamburg Prof. Dr. Ute Koglin, Lehrstuhl für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, Universität Bremen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Kinderpsychologie Anja Görtz- Dorten Biopsychosoziales Erklärungsmodell - Biologische Einflüsse

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze

Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze 1. Symposium der Kinderschutzgruppe am UKS 25. April 2012 Posttraumatische Belastungsstörungen nach Misshandlung/Missbrauch Behandlungsansätze Dr. phil. Monika Equit, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus

Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutische Gruppentherapie für Patienten mit Tinnitus der kleinen Fächer ganz gross Rheinfelder Tage lic. phil., Klinische Psychologin, Psychotherapeutin Abteilung, Bereich Medizin

Mehr

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann

Depression und autobiographisches Gedächtnis. Daniel Konermann Depression und autobiographisches Gedächtnis Daniel Konermann Was ist autobiographisches Gedächtnis? 2 Autobiographical Memory Test (AMT) von Williams und Broadbent (1986) Nennen sie auf die im Folgenden

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8

Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8 7 2 Was sind Emotionen und wozu braucht man sie? 2.1 Emotionen und Gefühle: der Versuch einer Begriffsklärung 8 S. Barnow, Gefühle im Griff!, DOI 10.1007/978-3-642-35350-5_2, Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Wingwave im Business-Coaching Herzlich Willkommen! Seite 1 Die erleichternde Wirkung einer wingwave -Intervention basiert auf einer punktgenauen beidseitigen Hemisphärenstimulation. Seite 2 Sinneswahrnehmungen

Mehr

Präsentation der Masterarbeit

Präsentation der Masterarbeit Präsentation der Masterarbeit im Rahmen des SKJP Förderpreises 2015 M.Sc. Claudia Eugster verfasst an der Universität Zürich Lehrstuhl für Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/ Jugendliche und

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen

Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Eltern-Baby-Beobachtung im Kindergarten und in der Schule Vorbeugung von aggressiven und ängstlichen Verhaltensstörungen Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV

Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Therapieprogramm für Kinder mit aggressivem Problemverhalten THAV Christoph-Dornier-Stiftung für Klinische Kinderpsychologie Biopsychosoziales Erklärungsmodell - Biologische Einflüsse (z.b. männliches

Mehr

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation

Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation Internet- und Mobile-basierte psychologische Schmerzinterventionen - Evidenz, Dissemination und Implementation PD Dr. Harald Baumeister Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie, Medizinische

Mehr

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus

Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik-Glotterbad Dr. C. Firus Rehaklinik Glotterbad 170 Betten Seit 1987 Psychosomatik Schwerpunkte, u.a.: - internistisch kranke Menschen mit psychischer Begleitsymptomatik, z.b. Diabetes, Asthma,

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten

Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten Dr. Claudia Ziegler (Diplom-Psychologin) Diabetes-Zentrum für Kinder und Jugendliche Hannover Geschwister von Kindern mit Typ-1-Diabetes- Besonderheiten, Risiken und Möglichkeiten Agenda Wie erleben Geschwister

Mehr

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher):

Name des Benutzers: Vorname des Benutzers: Geburtsdatum: Nationalität: Beruf (gegenwärtig / früher): FONDATION SUISSE POUR LES TELETHESES STIFTUNG FÜR ELEKTRONISCHE HILFSMITTEL FONDAZIONE SVIZZERA PER LE TELETESI SWISS FOUNDATION FOR REHABILITATION TECHNOLOGY La technologie au service de la personne en

Mehr

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme

Früherkennung autistischer Störungen. PD Dr. M. Noterdaeme 1 Früherkennung autistischer Störungen PD Dr. M. Noterdaeme Definition, Klassifikation und Symptomatik Die Kernsymptome der autistischen Störungen sind in im Kapitel F84 tief greifende Entwicklungsstörungen

Mehr

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel Workshop 16 Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten Jan Hendrik Puls, Kiel Offenlegung In den vergangenen fünf Jahren habe ich direkte finanzielle Zuwendungen für Vorträge,

Mehr

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie Forschungsgruppe SCOUT Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten Mitglieder der Forschungsgruppe: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.

Mehr

Ein niederländischer Fall

Ein niederländischer Fall Ein niederländischer Fall Präsentation DGPPN-Workshop Sportpsychiatrie und -psychotherapie Berlin, 5. September 2014 Drs. P.H.M. de Wit, Facharzt für Psychiatrie Übersicht Einleitung & zu meiner Person

Mehr

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann

Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Psychische Folgen, die ein Angriff nach sich ziehen kann Gewalterfahrungen können das seelische, körperliche und soziale Gleichgewicht eines Menschen in erheblichem Ausmaß beeinträchtigen und zu gesundheitlichen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Dr. Christoph Augner

Dr. Christoph Augner Mein Handy und ich das Psychogramm einer ambivalenten Beziehung 1 Dr. Christoph Augner http://augner.blogspot.co.at/ Einleitung Mensch vs. Technik: eine Beziehung, die über reine Funktionalität hinausgeht

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Triple P Erziehungstraining für Eltern von Teenagern

Triple P Erziehungstraining für Eltern von Teenagern Triple P Erziehungstraining für Eltern von Teenagern Kleine Schritte, die Große bewegen Dipl. Psych. Yvonne von Wulfen Welche Herausforderungen stellt die Erziehung von Teenagern an Eltern? Die Bezeichnung

Mehr

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik

Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Akupunktur nach dem NADA- Protokoll bei PatientInnen mit Suchtproblematik Ergebnisse einer explorativen Untersuchung Psychologischer Dienst Arbeitsbereich Versorgungsforschung und Qualitätssicherung Dr.

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away..

Tiefes Testosteron... Nach Testosteron Substitution...? Kausaler Zusammenhang?? Yesterday, all those troubles seemed so far away.. Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren zunehmende Libido Erektile Dysfunktion, fühlt sich subdepressiv, vergesslich, abends oft müde Herr F.H., 69 jähriger Manager JA: seit ein paar Jahren

Mehr

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen

Fragebogen zur Erfassung von Schlafstörungen Kantonsspital St.Gallen Departement Innere Medizin Pneumologie und Interdisziplinäres Zentrum für Schlafmedizin Sekretariat Direkt 071 494 11 81 Fax 071 494 63 19 CH-9007 St.Gallen Tel. 071 494 11 11 www.kssg.ch

Mehr

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt?

Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? 5 6 Test: Wie sehr wird Ihr Lebensalltag durch den Schmerz bestimmt? Dieser Test vermittelt Ihnen selbst einen Eindruck darüber, wie sehr

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie

Mama/Papa hat Krebs. Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern. Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Mama/Papa hat Krebs Psychologische Begleitung von Kindern krebserkrankter Eltern Regina Anderl Institut für Klinische Psychologie Das Erschütternde ist nicht das Leiden der Kinder an sich, sondern der

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Palliative Care bei demenzkranken Menschen

Palliative Care bei demenzkranken Menschen Palliative Care bei demenzkranken Menschen Dr. med. Chefarzt Geriatrie und Palliative Care Definition Palliative Care (BAG 2010) Nationale Leitlinien 2010 Die Palliative Care umfasst die Betreuung und

Mehr

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit

Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Schlaf und seine Bedeutung für Gesundheit und Leistungsfähigkeit Chronobiologie und ihre Implikationen für die Leistungsfähigkeit in Schule & Arbeitswelt Universität Würzburg Institut für Psychologie -

Mehr

Glücksspiel ist kein Kinderspiel

Glücksspiel ist kein Kinderspiel Glücksspiel ist kein Kinderspiel Wien, 06. April 2013 Mag. Doris Malischnig Leiterin Abteilung Prävention Casinos Austria-Österreichische Lotterien Historie Glücksspiel Jüngere Steinzeit: Würfel und Brettspiele

Mehr

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl

Für das KBT-Organisationsteam: Maria Sagl 7. KBT-Jour fixe am 13.02.2014 im InterCity Hotel Wien Thema: Zocken. Wetten. Pokern: Wenn Glücksspiel zur Sucht wird. Referentin: MMag. Ingrid Gruber, Psychotherapeutin, Spielsuchthilfe Frau MMag. Ingrid

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern

Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Bipolare Störungen - Eine Erkrankung mit zwei Gesichtern Eine Informationsschrift der Deutschen Gesellschaft fu r Bipolare Störungen e.v. fu r Patienten und Angehörige Bipolare Störungen (auch als manisch-depressive

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Depression bei Männern und Frauen oder Männerdepression versus Frauendepression? Christine Rummel-Kluge und Nico Niedermeier

Depression bei Männern und Frauen oder Männerdepression versus Frauendepression? Christine Rummel-Kluge und Nico Niedermeier Depression bei Männern und Frauen oder Männerdepression versus Frauendepression? Christine Rummel-Kluge und Nico Niedermeier Gefühltes Wissen versus empirisches Wissen Bias (Verzerrung): - Betroffene

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Ist Burnout eine Krankheit und damit

Ist Burnout eine Krankheit und damit Klinik für Psychiatrie und Psychosomatik Ist Burnout eine Krankheit und damit eine Aufgabe des Gesundheitssystems? Mathias Berger 2. Leuphana Gesundheitsgespräche: Betriebliches Gesundheitsmanagement -

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

Vortrag zum Thema: Angst

Vortrag zum Thema: Angst Rehazentrum Bad Dürrheim Klinik Hüttenbühl der Deutschen Rentenversicherung Bund Vortrag zum Thema: Angst Formen der Angst: Wie viele sind betroffen? Alltagsängste und Stress: Alle Menschen sind betroffen

Mehr

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick

JuKiB Projekt Jugendliche und Kinder im Blick Jugendliche und Kinder im Blick Ein Projekt der Familienberatungsstelle Mittelstraße für Kinder psychisch kranker und suchtkranker Eltern in Kooperation mit: der psychosozialen Beratungsstelle (Suchtberatung)

Mehr

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen

Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Verhaltensauffälligkeiten, emotionale Auffälligkeiten und psychische Störungen bei Kindern und Jugendlichen Vortrag auf dem Lehrertag der Deutschsprachigen Gemeinschaft am 4. 10. 2012 in Eupen Referent:

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt

Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Anlaufstellen für psychische Krisensituationen Inhalt Kriseninterventionszentrum Wien... 2 Psychiatrische Soforthilfe... 4 Notfallpsychologischer Dienst Österreich (NDÖ)... 6 Anton Proksch Institut...

Mehr

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg

Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust. Sebastian Bamberg Auto oder Fahrrad Zwei Seelen, ach, wohnen in meiner Brust Sebastian Bamberg Gute Absichten Klaus fährt seit Jahren mit dem Pkw zur Arbeit. Motiviert durch Freunde denkt Klaus am Wochenende nach und kommt

Mehr

Limbische Hirnzentren

Limbische Hirnzentren Dr.Dr.R.Beck Wie das Gehirn die Seele macht (G. Roth, Neurobiologie der Pschotherapie, Schattauer, 2003, S. 28 ff. Neurobiologie:Limbisches Sstem Ventrales tegmentales Areal (VTA), entrales Höhlengrau

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs

28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs 28.9.05 aus Frontal 21 TV-Bericht, siehe: http://www.zdf.de/zdfde/inhalt/4/0,1872,2380036,00.html aus Internet von AD(H)S-Beratungs Beratungs- und Kontaktstelle Berlin, adhs-beratung@gmx.de Frontal21 Mit

Mehr

Lässig statt stressig

Lässig statt stressig Lässig statt stressig Tipps für ein erfolgreiches Studium Stille Nacht, grüblerische Nacht - Strategien für einen erholsamen Schlaf Dipl. Psych. Ellen Wiese Ablauf 1. Physiologie des Schlafes 2. Wofür

Mehr

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Hepatitis C und Psyche. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Hepatitis C und Psyche Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Bedeutung der Diagnose Aussage einer Betroffenen nach Information über eine Hepatitis C - Infektion.ich

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen?

Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Wie schütze ich mich psychisch in schwierigen Einsätzen? Dr. Alexander Jatzko Psychosomatische Abteilung Westpfalzklinikum Kaiserslautern 1 Häufigsten Einzeldiagnosen bei Krankenhausbehandlung (ohne Rentner)

Mehr

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse

Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Posttraumatischer Stress: Eine normale Reaktion auf abnormale Erlebnisse Typische Reaktionen und Gefühle nach einem traumatischen Erlebnis oder seelischen Schock und wie Sie unter anderem mit Hilfe Ihres

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt

Der Weg zurück in den ersten Arbeitsmarkt Forschungsbereich Klinische und Soziale Psychiatrie Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wulf Rössler www.puk-west.unizh.ch/de/aktuell/index.shtml Supported Employment Das Modell Supported Employment Die Studie

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster

Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Was haben psychiatrische Diagnosen mit Förderschwerpunkten zu tun? Michael von Aster Schule und psychische Störungen: ein heisses Thema Krankheitsdiagnosen und Förderdiagnosen ADHS, F90 Störung des Sozialverhaltens,

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN?

GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? GERHARD ROTH KANN DER MENSCH SICH ÄNDERN? Sichtweisen neurobiologischer Forschung zum Veränderungspotenzial von Menschen INSTITUT FÜR HIRNFORSCHUNG UNIVERSITÄT BREMEN G. Roth, 2012 VERÄNDERBARKEIT DES

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Wann ist es noch Pubertät, wann schon Depression?

Wann ist es noch Pubertät, wann schon Depression? Wann ist es noch Pubertät, wann schon? Depressive Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen Dipl.-Psych. Yvonne Schiller Vortrag am Michaeligymnasium 28.02.2011 Gliederung Einleitung Normale Entwicklung

Mehr

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung

Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Guten Tag! Hans-Werner Rückert, Dipl.-Psychologe Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung Gesprächspsychotherapeut Associate Fellow in Rational-Emotive Therapy Psychoanalytiker Psychologischer

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr