1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.:"

Transkript

1 s e m i n a r 4. bis 6. Februar 2014, Köln 17. bis 19. März 2014, Berlin 1x1der Neu im Programm: Gasmarkt Österreich/Schweiz Basiswissen Gastechnik Rollenspiel zum Gaseinkauf Plus: digitale Lern-Plattform! Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.: Wo kommt Erdgas her und wie kommt es nach Deutschland? Wie werden Gaslieferverträge gestaltet? Wie funktioniert der Gasnetzzugang? Was ist Regel-, was ist Ausgleichsenergie? Wozu dient Gashandel? Wie werden Erdgasprodukte vermarktet? Ihr Referententeam kommt aus folgenden Unternehmen: Energieunion Evonik Industries Fachhochschule Münster Gas aktuell Energiewirtschaftliche Beratung RhönEnergie Fulda GGEW Trading Lampertheim ONTRAS Gastransport Open Grid Europe TIGAS-Erdgas Tirol Verband der Schweizerischen Gasindustrie White & Case WINGAS Als Teilnehmer erhalten Sie vorab eine kostenlose Ausgabe des Buches Energie in 60 Minuten ein Reiseführer durch die Gaswirtschaft von Thomas Kästner zur optimalen Vorbereitung auf das Seminar!

2 1. Seminartag: 4. Februar März Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch Euroforum Vorstellungsrunde zum Kennenlernen der Seminarteilnehmer Ein erster Überblick über das Gasgeschäft: Was ist Erdgas, wo kommt es her und wozu wird es gebraucht? Basiswissen: Die Struktur der Erdgasversorgung und Fakten zum deutschen Gasmarkt (Teil I) Gasbeschaffenheit: Chemische und physikalische Eigenschaften Der Energieträger Erdgas: Vorkommen und Gewinnung Die Rolle von Erdgas im Energiemix Transportwege im Vergleich Exkurs: Neue Pipeline- Projekte Globale Entwicklungen und Zusammenhänge im Gasmarkt Marktstruktur in Deutschland und die Vermarktung von Erdgas Erdgashandelspunkte: Marktgebiete und virtuelle Handelspunkte Erdgasverwendung, Absatzmärkte und Kundengruppen Vergleich Gasmarkt Strommarkt Oliver Graefe, Verkaufsleiter Verkaufsdirektion I, WINGAS GmbH, Kassel Gemeinsames Mittagessen Basiswissen: Die Struktur der Erdgasversorgung und Fakten zum internationalen, europäischen und deutschen Gasmarkt (Teil II) Oliver Graefe Fragen und Diskussion Speichertechnik und neue Technologien für die Gaswelt von morgen: Wachsende Bedeutung für den globalen und den deutschen Gasmarkt Praxiswissen untertägige Gasspeicherung in Deutschland Speicherung ist notwendig: Gaswirtschaftliche Grundlagen der Gasspeicherung Kavernenspeicher- und Porenspeicherstandorte: Speicheranlagen in Betrieb und im Bau sowie neue Projekte in der Zukunft Geologische und standortspezifische Voraussetzungen für untertägige Speicheranlagen Untertageausrüstung und obertägige Ein- und Ausspeicheranlagen Nutzung des Gasnetzes für die indirekte Speicherung von regenerativ erzeugtem Strom: Power to Gas eine Zukunftsversion? Prof. Dr. Thomas Schmidt, Fachbereich Energie Gebäude Umwelt, Fachhochschule Münster, Münster/Steinfurt Unconventional Gas Ein Überblick über Möglichkeiten und Risiken Prof. Dr. Thomas Schmidt Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Basiswissen Gastechnik: Stand der Technik bei Transport und Verteilung von Gas Anlagen beim Gastransport und bei der Verdichtung Die Konditionierung von Gas Wesentliche technische Einrichtungen zur Gasverteilung Prof. Dr. Thomas Schmidt Liquefied Natural Gas Die Bedeutung von Flüssiggas im weltweiten Gasmarkt Was ist LNG? Prozesskette und Handelsbewegung LNG weltweit Potenzial und Entwicklung LNG in Europa Ist LNG eine Option für Deutschland? Andrea Möller, Freiberufliche Beraterin und Gutachterin, Gas aktuell Energiewirtschaftliche Beratung, Leipzig Fragen und Diskussion Kurzer Break-Up E x k u r s! Aktuelle Entwicklungen im Gasmarkt Schweiz/Österreich Verschaffen Sie sich am Abend noch einen Überblick zu den interessanten aktuellen Entwicklungen im Gasmarkt Schweiz (1. Termin) Österreich (2. Termin) Ihre Referenten: Michael Schmid, LL.M., Leiter Public Affairs, Verband der Schweizerischen Gasindustrie, Zürich Schweiz DI Richard Mastenbroek, Technischer Geschäftsführer, TIGAS-Erdgas Tirol GmbH, Innsbruck Österreich Fragen und Diskussion Ende des ersten Seminartages S p e z i e l l f ü r N i c h t - T e c h n i k e r! Noch nicht alles besprochen? Dann haben Sie beim anschließenden Umtrunk Gelegenheit, sich mit den Referenten und Kollegen auszutauschen.

3 2. Seminartag: 5. Februar März 2014 Der rechtliche Rahmen Welche Besonderheiten gelten im Gasmarkt? Basiswissen Energierecht: Rechtliche Rahmenbedingungen für die Gaswirtschaft Die europäischen Grundlagen für den liberalisierten Gasmarkt Was bedeutet die Energiewende für die Gaswirtschaft? Wesentliche Inhalte des EnWG 2012: Auswirkungen auf den Gasmarkt Die Regulierung der Gasnetze Unbundling, Netzanschluss und Netzzugang GasNZV, GasNEV, NDAV, GasGVV, ARegV: Was regelt was? Rechtliche Aspekte des Gasnetzzugangs: GasNZV und KoV Was ist Aufgabe der Regulierungsbehörden? Was fällt in die Zuständigkeit der Kartellbehörden? Dr. Florian-Alexander Wesche, Rechtsanwalt, Local Partner, White & Case LLP, Düsseldorf Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Gaslieferverträge Mit Fallbeispielen! Energielieferverträge nach Kundensegment Gasbeschaffungsverträge: Systematik, Struktur, Elemente Zivilrechtliche Kontrolle der Gaspreise gemäß 315 BGB AGB-rechtliche Kontrolle der Preisänderungsklauseln Verbraucherschutz: Neues aus dem EnWG 2012 EFET-Verträge für den Energiehandel Die Folgen des 29 GWB Dr. Florian-Alexander Wesche Fragen und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Wie kaufe ich Gas richtig ein? Ein moderiertes Rollenspiel Informieren Sie sich auf praktische und spielerische Weise über die einzelnen Vertragsbeziehungen der Marktteilnehmer und tauschen Sie sich über offene Fragestellungen und besondere Herausforderungen aus! Ihre Referenten des Tages leiten Sie an und moderieren das Rollenspiel. Basics of Gas Trading Welche Chancen der Gashandel bietet Optimierungsmöglichkeiten durch Gashandel Von der Vollversorgung zum Gashandel OTC- und Börsenhandel: Märkte und Potenziale Motivation und Flexibilitätspotenziale im Gasmarkt Beispiele für die eigene strukturierte Beschaffung 1. Termin: Martin Hennig, Geschäftsführer, GGEW Trading Lampertheim GmbH, Lampertheim 2. Termin: Ingolf Tomaschko, Leiter Energiehandel, Energieunion GmbH, Schwerin Fragen und Diskussion Ende des zweiten Seminartages I n t e r a k t i v! Ein weiterer Tag voller Informationen und Diskussionen lassen Sie ihn mit einem gemeinsamen Umtrunk ausklingen! Gaspreise, Gasprodukte und vertriebsorientierte Gasbeschaffung Die Möglichkeiten der neuen Gaswelt So werden Gaspreise gebildet! Preisbildung in der neuen Welt Der Vergleich zur alten Welt Systematik einer Preisbildung: Preisinhalte und was damit einhergeht Formelpreise und ihre Wirkweise bei geänderten Marktpreismechanismen Martin Heun, Geschäftsführer, RhönEnergie Fulda GmbH, Fulda Das Räderwerk Beschaffung und Vertrieb Harmonisierung von Beschaffung und Vertrieb Ein neues Verständnis! Der Charme neuer Marktzugänge Produktentwicklung: Erfolgreicher am Markt verkaufen durch innovative Produkte Die Anpassung der Organisationsstruktur an die Marktherausforderungen Martin Heun 3. Seminartag: 6. Februar März 2014 Fokus Gasnetze: Der Gasnetzzugang in der Praxis Netzzugang Erdgas I: Grundlagen und aktuelles Netzzugangsmodell in Deutschland Die Entwicklung des Gasnetzzugangs in Deutschland und die Rolle von Europa Der aktuelle Netzzugang: Grundprinzipien, Marktrollen und Entgelte Wie funktioniert das Kooperationsmodell nach 20 Abs. 1b EnWG konkret? Transportmanagement/Bilanzkreisbildung Entgeltmodell Kapazitätsprodukte und -vergabe: Was KARLA regelt Holger Sprung, Leiter Regulierungsmanagement, ONTRAS Gastransport GmbH, Leipzig

4 Netzzugang Erdgas II: Bilanzierungsregime Gas Die Grundprinzipien der Gasbilanzierung: Was versteht man darunter? Das Bilanzierungsregime Gas nach GABi Gas Entgelte der Gasbilanzierung: Regel- und Ausgleichsenergie, Mehr-/Mindermengen Biogasbilanzierung und was plant Europa? Holger Sprung Fragen und Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Transportmanagement in Deutschland anhand eines praktischen Beispiels Transportmanagement: Die Vertragsanbahnung Netzstruktur in Deutschland Rollenverständnis im Zwei-Vertrags-Modell, Marktgebiete Kapazitätsarten, Kapazitätsverträge Pflichten und Risiken der Vertragspartner Vermarktung von Ein- und Ausspeisekapazitäten Michael Weber, Contracting Transportkunden, Open Grid Europe GmbH, Essen Transportmanagement: Vertragsabschluss und -durchführung Wie Nominierung und Allokation funktionieren Bilanzkreismanagement Ganz praktisch Virtuelle Handelspunkte und wozu sie da sind Michael Weber Fragen und Diskussion Gemeinsames Mittagessen Die Kundensicht: Perspektive eines industriellen Verbrauchers Gasmarkt im Wandel Kostenentwicklung für industrielle Gasverbraucher Auswirkungen des Gasnetzzugangs auf die industrielle Beschaffung Die wesentlichen Stellhebel bei der Gasbeschaffung Perspektiven für die energieintensive Industrie Dr. Christof Bauer, Leiter Energiepolitik und -strategie, Evonik Industries AG, Hanau Fragen und Diskussion Ende des Seminars

5 Werden Sie zum Erdgas-Profi! Erdgas spielt eine Schlüsselrolle beim Gelingen der Energiewende. Setzen Sie auch auf diesen verlässlichen Energieträger und bringen Sie Ihr Wissen in Sachen Erdgas auf den neuesten Stand! Ob neue Transportrouten, neue Förderstätten, neue Preismodelle, neue Gasprodukte oder neue Gesetze: Dieses Seminar vermittelt Ihnen nicht nur die Basics der Gaswirtschaft, sondern auch aktuelle Trends und Entwicklungen im Gasmarkt. In drei Tagen erhalten Sie hier einen kompakten Überblick über alles Wissenswerte rund um Erdgas! Jetzt erhalten Sie Ihre Tagungsunterlagen auch digital! Nutzen Sie unsere digitale Lern-Plattform vor und nach dem Seminar zum Lernen sowie Online-Austausch mit Referenten und Teilnehmern! Ihre Vorteile auf einem Blick: 1. Sie erhalten in nur drei Tagen einen umfassenden Überblick über den Gasmarkt aus unterschiedlichen Perspektiven. 2. Sie können Ihre individuellen Fragen mit den Referenten direkt vor Ort klären. 3. Sie erhalten vorab ein kostenloses Exemplar des Buches Energie in 60 Minuten Reiseführer durch die Gaswirtschaft zur optimalen Vorbereitung. 4. Durch die Teilnahme am Rollenspiel erlernen Sie aktiv wesentliche Punkte bei Vertragsverhandlungen und beziehungen. 5. Umfangreiche Tagungsunterlagen dienen Ihnen im Nachgang als Nachschlagewerk für Ihre tägliche Arbeit. 6. Sie profitieren von der digitalen Lern-Plattform bereits im Vorfeld des Seminars. Infoline: 49 (0)2 11/ Haben Sie Fragen zu diesem Seminar? Wir helfen Ihnen gern weiter. Konzeption und Inhalt: Nicola Csepella (Senior-Konferenz-Managerin) Organisation: Olivia Eberwein (Konferenz-Koordinatorin) Folgen Sie uns!

6 Ihr persönlicher Anmeldecode Euroforum-Seminar 1x1der Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! 4. bis 6. Februar 2014, Lindner Hotel City Plaza Magnusstraße 20, Köln, Tel.: +49 (2 21) bis 19. März 2014, Steigenberger Hotel Berlin Los-Angeles-Platz 1, Berlin, Tel.: +49 (30) Jetzt schnell und bequem online anmelden! Ja, ich nehme teil zum Preis von 2.299, p. P. zzgl. MwSt. am 4. bis 6. Februar 2014 in Köln Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz/Plätze in Köln bis zum 29. November am 17. bis 19. März 2014 in Berlin Bitte reservieren Sie mir unverbindlich Platz/Plätze in Berlin bis zum 10. Januar [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen]. [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: +49(0)2 11/ ] Name Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Name Position/Abteilung Telefon Fax Geburtsjahr Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partnerunternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein Zusendung per Fax: Ja Nein Firma Anschrift Anmeldung erfolgt durch oder ausfüllen und faxen an: 02 11/ [P M013] [P M013] Beachten Sie auch unsere Rabatte für Gruppenbuchungen! Besuchen Sie die Veranstaltung mit einem oder mehreren Kollegen! Der zweite Teilnehmer aus Ihrem Unternehmen erhält 10%, der dritte 15% Rabatt! Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veran staltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen und Pausen getränken pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rechnung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmel dung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornierung (nur schriftlich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stornierung am Veranstaltungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzeptieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Pro grammänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Zum Erhalt des Gruppenbuchungsrabatts ist ausschlaggebend, wie viele Personen am Veranstaltungstag als Teilnehmer gebucht sind. Datenschutzinformation. Die Euroforum Deutschland SE verwendet die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der Euroforum Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Zimmerreservierung. Im Tagungs hotel steht Ihnen ein be grenz tes Zimmer kon tingent zum er mäßigten Preis zur Verfü gung. Bitte nehmen Sie die Zimmer reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Euroforum-Veran staltung vor. Ihr Tagungshotel. Am Abend des ersten Veranstaltungstages lädt Sie das Lindner Hotel City Plaza in Köln und das Steigenberger Hotel Berlin herzlich zu einem Umtrunk ein Position Datum, Unterschrift Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Kontakt Fa x : +49 (0)2 11/ Telefon: +49 (0)2 11/ [Olivia Eberwein] Zentrale: +49 (0)2 11/ A nschrif t : euroforum Deutschland SE Postfach , Düsseldorf E - Mail: Internet :

Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale

Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale SEMINAR 20. bis 22. Oktober 2014, Leipzig 01. bis 03. Dezember 2014, Hamburg Exklusiv in Leipzig: Besichtigung der Dispatching Zentrale der ONTRAS Gastransport GmbH! Erhalten Sie Antworten auf Fragen wie:

Mehr

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus:

1x1. Gaswirtschaft. der. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Plus: 1x1 SEMINAR 20. bis 22. Mai 2014, Stuttgart 23. bis 25. Juni 2014, München Plus: Jetzt auch mit eigener, digitaler Lern-Plattform Online-Austausch mit Referenten und Teilnehmern! der Gaswirtschaft Für

Mehr

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.:

1x1der. Gaswirtschaft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.: s e m i n a r 7. bis 9. Oktober 2013, Hamburg 11. bis 13. November 2013, Leipzig 1x1der NEU! Aktualisiertes Programm: Gasmarkt Österreich/Schweiz Basiswissen Gastechnik Rollenspiel zum Gaseinkauf Gaswirtschaft

Mehr

Original. Gaswirtschaft. Unser Dauerbrenner! Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das. 1x1der

Original. Gaswirtschaft. Unser Dauerbrenner! Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das. 1x1der 1x1der Unser Dauerbrenner! Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das ist Erdgas und so kommt es nach Deutschland Dafür sind Erdgasspeicher da Hierauf kommt es bei Gaslieferverträgen

Mehr

Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt!

Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! 1x1der Unser Dauerbrenner! oft kopiert und nie erreicht! Gaswirtschaft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Hier erhalten Sie Antworten auf Fragen wie z. B.: Wo kommt Erdgas her und wie kommt

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag begegnen Update Versicherungsvertragsgesetz und Schadensversicherung Besondere Deckungskonzepte

Mehr

1x1der. GASwirtSchAft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Unser Dauerbrenner jetzt mit erweitertem Programm!

1x1der. GASwirtSchAft. Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Unser Dauerbrenner jetzt mit erweitertem Programm! 1x1der GASwirtSchAft Für Ihren erfolgreichen Einstieg in den Gasmarkt! Das ist Erdgas und so kommt es nach Deutschland Dafür sind Erdgasspeicher da Hierauf kommt es bei Gaslieferverträgen an So funktioniert

Mehr

SEMINAR 4. bis 6. Oktober 2016, Hamburg 7. bis 9. November 2016, Köln. Gaswirtschaft. Ihr erfolgreicher Einstieg in den Gasmarkt!

SEMINAR 4. bis 6. Oktober 2016, Hamburg 7. bis 9. November 2016, Köln. Gaswirtschaft. Ihr erfolgreicher Einstieg in den Gasmarkt! SEMINAR 4. bis 6. Oktober 2016, Hamburg 7. bis 9. November 2016, Köln Das ORIGINAL: seit 13 Jahren erfolgreich über 1.400 zufriedene Teilnehmer 1x1 der Gaswirtschaft Ihr erfolgreicher Einstieg in den Gasmarkt!

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR

D&O-Versicherung. Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung. Informieren Sie sich umfassend über: SEMINAR D&O-Versicherung Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der Managerhaftung Informieren Sie sich umfassend über: Neue Bedingungen, Deckungen und Ausschlüsse Persönliche D&O versus Unternehmens-D&O Schadenmanagement

Mehr

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN

DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN SE MINAR DER GEPRÜFTE WISSENSMANAGER WISSENSBEWAHRUNG, WISSENSTRANSFER UND WISSENSVERNETZUNG ERFOLGREICH IN UNTERNEHMEN EINSETZEN WISSENSMANAGEMENT KOMPAKT UND PRAXISNAH Erlernen Sie die wichtigsten Methoden

Mehr

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN

DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN DIREKTVERMARTUNG VON ERNEUERBAREN ENERGIEN RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN UND VERMARKTUNGSMÖGLICHKEITEN Kompaktseminar 26. Februar 2016 in Berlin Lernen Sie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen für

Mehr

Zum Veranstaltungsinhalt

Zum Veranstaltungsinhalt Zum Veranstaltungsinhalt Wenn Sie im Russland-Geschäft aktiv sind, stellen sich Ihnen immer wieder folgende Kernfragen: Wie sehen optimale Verträge im Russland-Geschäft aus? Welche Sicherungsinstrumente

Mehr

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN

BESCHAFFUNG VON SICHERHEITSTECHNOLOGIEN SEMINARE 25. bis 27. März 2014, Berlin 12. bis 14. Mai 2014, München inkl. zahlreicher FALLBEISPIELE + CHECKLISTEN VERGABE VON IT-DIENSTLEISTUNGEN Alles, was Sie für eine rechtssichere IT-Ausschreibung

Mehr

Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt!

Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt! Intensivseminar 4. und 5. September 2014 Novotel Bern Expo, Bern 22. und 23. Oktober 2014 GDI, Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt! Erfahren Sie der Schweizer

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken

Hotelmanagement- und Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken Wissen und Erfahrung im Dialog Hotelpachtvertrag Chancen und Risiken 07. Dezember 2004 in Frankfurt am Main Themen Einzelheiten bei Hotelpachtverträgen Checkliste für Vertragsverhandlungen Strategien für

Mehr

Interne Revision aktuell

Interne Revision aktuell 5 Euroforum-Konferenz Infoline [Kenn-Nummer] Haben Sie Fragen zu dieser Konferenz? Wir helfen Ihnen gerne weiter. 28. und 29. April 2009, Renaissance Düsseldorf Hotel Nördlicher Zubringer 6, 40470 Düsseldorf,

Mehr

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft

Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft Grundlagenseminar Grundlagen der Energiewirtschaft Gaswirtschaft 26. September 2013 Düsseldorf 28. November 2013 Nürnberg 27. März 2014 Dresden 22. Mai 2014 Frankfurt a. M. Einladung Sehr geehrte Seminar-Interessentin,

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen

Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen SEMINAR 29. und 30. Januar 2014, Düsseldorf 7. und 8. Mai 2014, Berlin Rechtsfallen für das technische Management Von Juristen für Nicht-Juristen Sehr informativ und lehrreich U. Hänisch, WISAG Gebäudetechnik

Mehr

11. und 12. September 2013, Berlin Workshop: 13. September 2013, Berlin. Preisverhandlungen

11. und 12. September 2013, Berlin Workshop: 13. September 2013, Berlin. Preisverhandlungen s e m i n a r 11. und 12. September 2013, Berlin Workshop: 13. September 2013, Berlin E XKLUSI V Nur ein Termin in 2013! Preisverhandlungen nach AMNOG Pr a xiswissen Das brisanteste Thema im deutschen

Mehr

Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge verstehen!

Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge verstehen! Aktuelle Top-Themen: Wichtige Neuerungen aus der Energiewende und der EnWG-Novelle werden kompakt für Sie aufbereitet Euroforum-Akademie Energierecht Rechtswissen auf den Punkt gebracht Die Zusammenhänge

Mehr

Energie- und Stromsteuerrecht

Energie- und Stromsteuerrecht Das nationale und europäische Energie- und Stromsteuerrecht im Wandel Die aktuellen Themenschwerpunkte: Entwurf einer Verordnung zur Änderung der Energiesteuerund der Stromsteuer-Durchführungsverordnung

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

WÄRMEMARKT 2.0 WÄRMENETZE ENERGIEWENDE KWK-G. EEWärmeG. Themen dieser Konferenz: KONFERENZ FERNWÄRME NAHWÄRMENETZE DEZENTRALE ERZEUGERSTRATEGIE

WÄRMEMARKT 2.0 WÄRMENETZE ENERGIEWENDE KWK-G. EEWärmeG. Themen dieser Konferenz: KONFERENZ FERNWÄRME NAHWÄRMENETZE DEZENTRALE ERZEUGERSTRATEGIE KONFERENZ 19. und 20. November 2013, GASAG, Berlin WÄRMEMARKT 2.0 Warum die Energiewende nur mit dem Wärmemarkt gelingen wird! MINI- UND MIKRO-BHKW FERNWÄRME KWK-G EEWärmeG EnEV WÄRMENETZE NAHWÄRMENETZE

Mehr

Schweizer Gaswirtschaft

Schweizer Gaswirtschaft Intensivseminar 21. und 22. Oktober 2015 GDI, Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon Schweizer Gaswirtschaft Hier machen Sie sich fit für den Gasmarkt! Marktbedingungen, Technik und rechtlicher Rahmen:

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ

SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: KONFERENZ KONFERENZ 2. und 3. Juli 2013, Köln Kein Plan B: SEPA kommt Februar 2014! SEPA. JETZT! Die Ruhe vor dem Sturm: Ist die ENERGIEWIRTSCHAFT vorbereitet? IHRE SEPA-EXPERTEN AUF DER KONFERENZ: Nicole Bramlage

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren

Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Begrenzte Teilnehmerzahl Melden Sie sich jetzt an! Die Bilanz auf einen Blick Verstehen Interpretieren Analysieren Für Geschäftsführer, Prokuristen, Fach- und Führungskräfte, die einen intensiven und praxisnahen

Mehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr

Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr Umsatzsteuer international Umsatzsteuer im grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr 26. März 2012, München 23. April 2012, Frankfurt Main ThemEN Die experten Erste Erfahrungen mit den Neuerungen

Mehr

Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren.

Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Das 1x1 der Energieversorgung Basiswissen für Neu- und Quereinsteiger! Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! Seit über 10 Jahren. Über 600 Seiten Dokumentation als Nachschlagewerk. Als Teilnehmer

Mehr

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie:

BWL. für GmbH-Geschäftsführer. INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion. Das nötige Praxiswissen, damit Sie: BWL INTENSIVKURS zur Vorbereitung und Ausübung Ihrer Funktion für GmbH-Geschäftsführer Das nötige Praxiswissen, damit Sie: das Finanzmanagement sicher beherrschen mit den betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Mehr

Energieeffizienz und Energieeinsparung

Energieeffizienz und Energieeinsparung Investieren in Energieeffizienz und Energieeinsparung Die Nachfrage steigt Wie positionieren Sie sich richtig? Diskutieren Sie u.a. folgende Fragen: Welche Investitionen und Maßnahmen sind notwendig oder

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2011 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER

ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER EUROFORUM-SEMINAR ARBEITSRECHT FÜR GESCHÄFTSFÜHRER Allgemeines Arbeitsrecht Flexible Vergütungssysteme in Mitarbeiterverträgen Compliance Befristungs- und Kündigungsmöglichkeiten Betriebsverfassungsrecht

Mehr

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor

DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor perspektiven mittelstand DIE DISKUSSIONSREIHE DER F.A.Z. #4 INTELLIGENTE NETZE: NEUE GESCHÄFTSMODELLE FÜR DEN MITTELSTAND? 15. Januar 2014, Hamburg, Brahms Kontor WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERBSFÄHIGKEIT?

Mehr

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung

GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Marktkommunikation 2012 Jetzt informieren jetzt handeln! Die Umsetzungsfrist läuft! GPKE und GeLi: Die neuen Geschäftsprozesse in der praktischen Umsetzung Die Themen dieser Konferenz: Die Neugestaltung

Mehr

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden

B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER. Treffen Sie diese Experten: KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden KONFERENZ 30. Juni und 1. Juli 2015, Wiesbaden B-STÄDTE INVESTMENT. ZAHLEN. ÜBERBLICK. BREMEN HANNOVER Erhalten Sie kompakt einen Überblick über die wichtigsten B-Städte plus Informationen über Risiken

Mehr

Ostdeutschland 2014. Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt. Themen dieser Konferenz:

Ostdeutschland 2014. Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt. Themen dieser Konferenz: Vertreter von Kommunen zahlen nur 199,! Regionale Energiekonferenz 20. Oktober 2014, Erfurt Ostdeutschland 2014 Vorreiter bei den Erneuerbaren Energien und Jetzt?! Themen dieser Konferenz: Erneuerbar,

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement

EMIR. die neue OTC-Derivate-Regulierung. Mit Vortrag der ESMA! Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Mit Vortrag der ESMA! EMIR die neue OTC-Derivate-Regulierung Konsequenzen für Geschäftsmodelle, Prozesse, Kosten und Risikomanagement Die neuen Standards die Zeit läuft! EMIR: Status Quo und technische

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 16. und 17. Juni 2015, München 22. und 23. September 2015, Berlin Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Einführung in die Energiewirtschaft

Einführung in die Energiewirtschaft Ihr perfekter Start in die Energiewirtschaft! 2013 auch in Ihrer Region! Einführung in die Energiewirtschaft Ihr Wegweiser in die Energieversorgung als Neu- und Quereinsteiger! Erneuerbare Der Weg von

Mehr

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah.

Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Euroforum-Lehrgang in 5 schriftlichen Lektionen NEU: Arbeitnehmer überlassungsrecht aktuell! Auch mit ipad erhältlich Wissen für Entscheider aktuell. kompakt. praxisnah. Start: November 2011 www.euroforum-verlag.de

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker

Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Euroforum-Lehrgang in 6 schriftlichen Lektionen Auch mit ipad erhältlich Technikwissen Stromnetze für Nicht-Techniker Ihr kompakter Ratgeber zu Stromnetzen: Führung, Planung, Betrieb und Ausbau 5. Auflage

Mehr

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU!

Glasfasernetze. Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Lernen Sie von den Praxiserfahrungen anderer Stadtwerke! Glasfasernetze Von der Planung zur Realisierung Der wirtschaftliche Aufbau eines neuen Geschäftsfeldes für EVU! Themen dieses Seminars: Glasfasernetze

Mehr

Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz

Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz 18. Jahrestagung Energiewirtschaft Schweiz 2014 4. November 2014 Hotel Belvoir, Rüschlikon / Zürich Neues Veranstaltungsdatum 4. November 2014 Brennpunkt Energiewirtschaft Schweiz Wie weiter mit der europäischen

Mehr

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen?

25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg. Welche haftungsrechtlichen Risiken darf man nicht übersehen? Seminar 25. und 26. Februar 2013, Düsseldorf 8. und 9. August 2013, Hamburg 22. und 23. Mai 2013, Berlin 22. und 23. Oktober 2013, München Die mehrköpfige GmbH-Geschäftsführung Düsseldorf Berlin Hamburg

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Der M&A-Vertrag in der Praxis

Der M&A-Vertrag in der Praxis Der M&A-Vertrag in der Praxis i n t e n s i v s e m i n a r im kleinen Teilnehmerkreis 24. und 25. Juni 2014, Frankfurt am Main 16. und 17. September 2014, Düsseldorf Teilnehmer bewerten das Seminar mit

Mehr

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software

Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010. The World s Leading Metrology Software Einladung zum PC-DMIS Update Seminar 2010 The World s Leading Metrology Software Begrenzte Teilnehmerzahl! Melden Sie sich jetzt an unter pcdmis-news.de@hexagonmetrology.com PC-DMIS Update Seminar 2010

Mehr

Kassenausschreibungen

Kassenausschreibungen Spezialwissen Kassenausschreibungen Im Wettbewerb um Rabattverträge vorne sein Erfahren Sie, wie Sie Ausschreibungen für sich entscheiden Informieren Sie sich über die richtungsweisenden Prozesse Hören

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht

Handels- und Gesellschaftsrecht Praxiswissen Handels- und Gesellschaftsrecht Verschaffen Sie sich anhand unserer vier Module ein solides gesellschaftsrechtliches Basiswissen! Modul 1 Modul 2 Modul 3 Modul 4 Grundzüge des Handelsrechts

Mehr

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER

FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER 3 Tage Intensivlehrgang Relaunch-Preis: 2.449,- WHISTLEBLOWING-SYSTEM UK BRIBERY ACT GIFT POLICY WHISTLEBLOWING-SYSTEM COMPLIANCE REPORTING UK BRIBERY ACT FACHLEHRGANG COMPLIANCE OFFICER WHISTLEBLOWING-SYSTEM

Mehr

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen!

Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Vergaberechtsmodernisierung 2016 Was Sie JETZT wissen müssen! Neue Struktur, neue Normen, neue Inhalte www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln

im Handel PREISGESTALTUNG Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? SEMINAR 21. und 22. Juli 2011, München 7. und 8. September 2011, Köln Exakt zugeschnittenes Know-how für die Jahresgespräche PREISGESTALTUNG im Handel Welche Grenzen setzt das Kartellrecht? Die Themen aktuell vor den Preisverhandlungen: Kartellrecht: Alle Anforderungen im

Mehr

M&A-Transaktionen und Verhandlungen

M&A-Transaktionen und Verhandlungen SEMINAR 2. und 3. Juni 2015, Düsseldorf 24. und 25. November 2015, München Neuer Schwerpunkt des Seminars! M&A-Transaktionen und Verhandlungen Best Practices und praktische Problemlösung IHR PLUS Formulierungsbeispiele

Mehr

Key Account Management

Key Account Management I n t e n s i v s e m i n a r 26. bis 28. November 2013, Düsseldorf 11. bis 13. März 2014, Berlin Getrennt buchbar inkl. Webinar! Strategisches Key Account Management Mit neuestem St. Galler KAM-Konzept

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

Das 1x1 der Energiewirtschaft 5. April 2016, Berlin 20. Sept.2016, Frankfurt. Das 1x1 der Gaswirtschaft 6. April 2016, Berlin 21.Sept.

Das 1x1 der Energiewirtschaft 5. April 2016, Berlin 20. Sept.2016, Frankfurt. Das 1x1 der Gaswirtschaft 6. April 2016, Berlin 21.Sept. Energy BrainBasics Aus- und Weiterbildungen zu den Grundlagen des Energiemarkts und der erneuerbaren Energien Das 1x1 der Energiewirtschaft 5. April 2016, Berlin 20. Sept.2016, Frankfurt Das 1x1 der Gaswirtschaft

Mehr

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN

GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN SEMINARE 2015 GMBH GESCHÄFTS- FÜHRER IM KONZERN BALANCE HALTEN ZWISCHEN MUTTER- UND TOCHTERINTERESSEN. Spannungsfelder ausloten Spielräume erweitern: Das etablierte EUROFORUM-Seminar für INFOLINE 02 11/96

Mehr

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz

Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz Kundenzufriedenheit im Service im Umfeld von schnellen Veränderungen im Markt Exklusiver Termin am 22. Januar 2016 in Mainz European Service Institute Oktober 2015 Hintergrund Durch neue Trends und Veränderungen

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Controlling in der. öffentlichen Verwaltung. Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat. AKADEMIE 2. bis 5. Dezember 2013, Köln

Controlling in der. öffentlichen Verwaltung. Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat. AKADEMIE 2. bis 5. Dezember 2013, Köln AKADEMIE 2. bis 5. Dezember 2013, Köln Sparen Sie bis zu 800, als Vertreter der öffentlichen Hand! Controlling in der öffentlichen Verwaltung Ihre Weiterbildung zum kompetenten Ansprechpartner mit Zertifikat

Mehr

SEMINAR 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 12. und 13. November 2013, Frankfurt/Main FONDSVERTRIEB

SEMINAR 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 12. und 13. November 2013, Frankfurt/Main FONDSVERTRIEB SEMINAR 23. und 24. September 2013, Frankfurt/Main 12. und 13. November 2013, Frankfurt/Main Störer Rehendis is emodi duciatur, simus lorem ipsum Handeln Sie rechtssicher! FONDSVERTRIEB Änderungen durch

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN

E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN Deutsches Industrieforum für Technologie E I N L A D U N G Z U M I N T E N S I V - S E M I N A R INDUSTRIELLES 3D-DRUCKEN D e r W e g z u m a d d i t i v g e f e r t i g t e n E n d p r o d u k t Ist die

Mehr

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis 25. und 26. April 2013 Berlin Leitung: Lothar H. Fiedler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht BBG und Partner, Bremen

Mehr

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG)

DGIV-Seminar. Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) DGIV-Seminar Neue Möglichkeiten für innovative Versorgungsformen durch das Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) 17. Juni 2015 Veranstaltungsort: AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen.

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens. Michael Kurtenbach Gothaer Krankenversicherung

Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens. Michael Kurtenbach Gothaer Krankenversicherung KONFERENZ 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell THEMEN Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN

DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN DATENSCHUTZ IM PERSONALWESEN EINFACH UND ERFOLGREICH UMSETZEN Kooperations-Seminar neu! Zielgruppe Mitarbeiter und Verantwortliche im Bereich Personalverwaltung und -entwicklung Seminarveranstalter Dieses

Mehr

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten

Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Der richtige Umgang mit Kreditkartendaten Die Zahlung per Kreditkarte ist längst Standard in der Reisebranche - die Kunden schätzen deren Schnelligkeit und Komfort nicht nur unterwegs, sondern schon beim

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS)

AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) AUSBILDUNG ZUM BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN (FFS) Kooperations-Seminar Zielgruppe Mitarbeiter die zum Datenschutzbeauftragten bestellt werden sollen Bereits bestellte Datenschutzbeauftragte, ohne

Mehr

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung

n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung NEUE MODELLE FÜR DEN n ETZSERv ICE Mehr Wirtschaftlichkeit durch Kostenreduzierung und Effizienzsteigerung Die Top-Themen Dieser Konferenz Der (Effizienz-) Druck steigt: Den Netzservice für die anstehende

Mehr

UMSATZSTEUER. 12. Jahrestagung 2013/2014. 2. und 3. Dezember 2013 Frankfurt/Main. Sparen Sie 150 bei Anmeldung bis zum 30. September 2013!

UMSATZSTEUER. 12. Jahrestagung 2013/2014. 2. und 3. Dezember 2013 Frankfurt/Main. Sparen Sie 150 bei Anmeldung bis zum 30. September 2013! 2. und 3. Dezember 2013 Frankfurt/Main Sparen Sie 150 bei Anmeldung bis zum 30. September 2013! 12. Jahrestagung UMSATZSTEUER 2013/2014 Vorsitz Kommentator Ralph E. Korf, Rechtsanwalt, Steuerberater Jörg

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Die Organschaft 2014

Die Organschaft 2014 1 8. J a h r e s t a g u n g 22. und 23. September 2014, Hamburg Bereits mehr als 1800 zufriedene Teilnehmer! Die Organschaft 2014 Die Leuchtturm-Veranstaltung für Steuerpraktiker Ihr Wegweiser für die

Mehr

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN GAS

Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN GAS Besonders geeignet für Neu- und Quereinsteiger! KOMPAKTWISSEN GAS Technische, wirtschaftliche und rechtliche Zusammenhänge verständlich erklärt Ihre Termine: 15. November 2016 in Berlin 6. Dezember 2016

Mehr

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds)

Der Aufsichtsrat. im Unternehmen der öffentlichen Hand. Rechte, Pflichten und Haftungsrisiken des Aufsichtsrats(mitglieds) So kommentierten die Teilnehmer das Seminar Sehr fundiert, interessant und hilfreich! Julian Osswald, Oberbürgermeister der Stadt Freudenstadt Gute Themenauswahl auf ansprechendem Niveau. Dietmar Hackel,

Mehr

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu:

Management Trainings. Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Management Trainings Der exklusive Geschäftsführer-Zirkel Rechtssicherheit für Geschäftsführer Erhalten Sie Expertenwissen zu: Die Haftung des Geschäftsführers Der Anstellungsvertrag Arbeitsrechtliche

Mehr

lädt zum Spezial-Seminar Oberwellen und Potenzialausgleich

lädt zum Spezial-Seminar Oberwellen und Potenzialausgleich lädt zum Spezial-Seminar Oberwellen und Potenzialausgleich Dieser Kurs richtet sich an Alle, die etwas mit SRKG, IuK oder RuK zu tun haben! SRKG: Steuerung, Regelung und Kommunikation in Gebäuden RuK:

Mehr

GASPREISE. Ist ein Nebeneinander von Ölpreisbindung und Spotmarktpreisen die Zukunft? 4. Euroforum-Konferenz

GASPREISE. Ist ein Nebeneinander von Ölpreisbindung und Spotmarktpreisen die Zukunft? 4. Euroforum-Konferenz 4. Euroforum-Konferenz GASPREISE Ist ein Nebeneinander von Ölpreisbindung und Spotmarktpreisen die Zukunft? Themen dieser Konferenz: Gaspreise als größte Herausforderung der Gaswirtschaft Wie geht es weiter?

Mehr

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION

FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION FÜHREN VON NULL AUF HUNDERT BASISWISSEN UND FÜHRUNGSQUALIFIZIERUNG IN DER PRODUKTION SOFT SKILLS 4. DEZEMBER 2014 EINLEITENDE WORTE Plötzlich soll ich führen, mit Zielvereinbarungen umgehen, in Konflikten

Mehr

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen

Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Fachtagung 12. November 2013 Hotel Holiday Inn Zürich Messe Optimierungs-Strategien für Pensionskassen Inhaltliche Schwerpunkte Massnahmen und Wege zur Verringerung des Risikos von Vorsorgeplänen Der richtige

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes

Die Fortbildungs-Akademie. des Deutschen Caritasverbandes Die Fortbildungs-Akademie n des Deutschen Caritasverbandes Qualität und Management im sozialen Beruf Die Caritas im Gespräch mit Wirtschaftsprüfer(inne)n Tagung vom 26. bis 27. November 2015 in Fulda Ausgangssituation

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir.

Asset Manager. Der Immobilien PRAXISNAH KOMPAKT FUNDIERT INDIVIDUELL. Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Die Experten: www.iir. IIR-INTENSIVSCHULUNG 4. überarbeitete Auflage aufgrund großer Nachfrage Der Immobilien Asset Manager 17. bis 19. Juni 2015, München Profitieren Sie u. a. von diesen Themen: Durchführung von Markt-, Tragfähigkeits-

Mehr