4. Motorische Auffälligkeiten Ursachen, Erscheinungsformen, Beurteilungsverfahren und Maßnahmen der Intervention

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4. Motorische Auffälligkeiten Ursachen, Erscheinungsformen, Beurteilungsverfahren und Maßnahmen der Intervention"

Transkript

1 4. Motorische Auffälligkeiten Ursachen, Erscheinungsformen, Beurteilungsverfahren und Maßnahmen der Intervention 4.1 Zum Problem der Norm Der Versuch einer Abgrenzung normaler motorischer Leistungsfähigkeit und normalen motorischen Verhaltens von motorischer Auffälligkeit stellt sich als äußerst problematisch dar, da es keine allgemein akzeptierte Übereinkunft dessen, was als normal anzusehen ist, gibt. Aussagen zur Häufigkeit motorischer Auffälligkeiten bei Kindern sollten daher mit großer Skepsis betrachtet werden. Untersuchungsergebnisse zu dieser Fragestellung sind vielfach kaum zu vergleichen, da zugrunde liegende Definitionen und angewandte Untersuchungsverfahren oft stark voneinander abweichen, teilweise auch nicht genannt werden; gelegentlich beruhen entsprechende Zahlen auf rein subjektiven Einschätzungen. Matthiaß (1966) zeigt diese Problematik auf, indem er Angaben zur Häufigkeit von Haltungsschäden anhand von Untersuchungsergebnissen verschiedener Autoren aus den Jahren 1898 bis 1959 referiert: die Werte differieren von 2,7 % bis 92,9 %. Auch in der aktuellen Literatur finden sich weit voneinander abweichende Zahlenwerte (vgl. Kap ). Um gezielt fördern und die Chancen einer Förderung realistisch einschätzen zu können, sollten Art und Ausmaß, nach Möglichkeit auch die Ursachen motorischer Auffälligkeiten bekannt sein. Im Hinblick auf motorische Minderleistungen hat es sich bewährt, eine Schwäche von einem Schaden, einer Störung oder einer Behinderung einerseits und von einer Normvariante andererseits abzugrenzen. Als Schwäche wird eine funktionelle Beeinträchtigung körperlicher Leistungsfähigkeit angesehen wie beispielsweise eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit der Muskulatur oder einzelner Muskelgruppen als mögliche Grundlage einer Haltungsschwäche. Ursache ist häufig Bewegungsmangel im Sinne eines Mangels an Entwicklungsreizen. Eine Schwäche kann durch gezielte Bewegungsförderung voll ausgeglichen werden. Ein Schaden, eine Störung oder Behinderung ist durch eine strukturelle Beeinträchtigung des Organismus bedingt, die durch Bewegungsförderung anders als die Schwäche primär nicht beeinflusst werden kann. Als Beispiele können eine frühkindliche Hirnschädigung für den Bereich der Bewegungskoordination, ein Herzklappenfehler als Ursache verminderter Ausdauerleistungsfähigkeit oder eine idiopathische Skoliose als strukturelle Beeinträchtigung des passiven Bewegungsapparates genannt werden. Hier sind in erster Linie medizinische und therapeutische Maßnahmen notwendig; über eine gezielte Bewegungsförderung möglichst in Absprache mit Eltern, Arzt und Krankengymnast kann aber die 299

2 motorische Entwicklung betroffener Kinder unterstützt werden. Motorischen Auffälligkeiten, die möglicherweise als Folge einer Erkrankung oder Behinderung z.b. durch Überbehütung auftreten könnten oder schon vorhanden sind, gilt es vorzubeugen bzw. sie auszugleichen (Sekundärprävention bzw. Kompensation). Charakteristisch für eine Normvariante ist eine normale körperliche Leistungsfähigkeit, die aufgrund individueller Gegebenheiten, die anlage-, umwelt- oder verhaltensbedingt sein können, im unteren Bereich möglicher Leistungsbreite liegt. Die Entscheidung, was als normal anzusehen ist, kann allerdings stark differieren je nachdem welche Kriterien der Festlegung von Normen oder Orientierungsdaten zugrunde liegen. So kann die normale, durchschnittliche Ausdauerleistungsfähigkeit von Schulkindern in Orientierung an den sportmedizinisch vorgegebenen Leistungsdaten mit mindestens 3 Watt / kg Körpergewicht bei einer stufenförmigen ergometrischen Belastung angegeben werden (Liesen & Hollmann 1977; vgl. Klemt 1988). Die Beurteilung nomaler Ausdauerleistungsfähigkeit kann sich aber auch an der statistisch erhobenen, durchschnittlichen Leistung der jeweiligen Altersgruppe bei einem Lauftest orientieren. Nach dem Prinzip des Cooper-Tests wird zum Beispiel gemessen, welche Strecke in einer vorgegeben Zeit gelaufen wird; in Orientierung an den Daten von Beck & Bös (1995) sollten zum Beispiel Sieben- und Achtjährige bei einem 6-Minuten-Lauf in der Halle durchschnittlich zwischen 850 und 1000 m laufen. Beide Verfahren, aber auch Lauftests mit anderen Zeitvorgaben stellen unterschiedliche Anforderungen an Kinder im Hinblick auf die muskuläre Beanspruchung und die Bewegungskoordination, aber auch im Hinblick auf die Motivation für die Aufgabe, so dass die Beurteilung eines Kindes unterschiedlich ausfallen kann, je nachdem welches Verfahren zur Anwendung kommt (vgl. Kap ). Auch bei der Bewegungskoordination ist die Festlegung von altersentsprechenden Normen schwierig. Eine Abgrenzung zwischen Normvariante und Schwäche erscheint kaum möglich; die Übergänge sind fließend. Koordination als qualitative Komponente der Motorik ist nur schwer zu objektivieren. Die sichere Erfassung koordinativer Auffälligkeiten setzt ein hohes Maß an Erfahrung mit Bewegung und Bewegungsbeobachtung voraus; geeignete Verfahren der Motodiagnostik sind in der Regel zeitaufwändig und sollten außerdem sehr sorgfältig ausgewählt und kritisch interpretiert und gewertet werden (vgl. Kap. 4.4). Als noch schwieriger erweist sich das Phänomen auffälligen (motorischen) Verhaltens. Generell ist davon auszugehen, dass verhaltensauffällige Kinder ihrer Umwelt Schwierigkeiten machen und mit sich selbst Schwierigkeiten haben (Myschker 1999, 37). Der Terminus Verhaltensauffälligkeit ist ein rein deskriptiver Begriff, der aussagt, dass ein Kind den altersentsprechenden Anforderungen nicht genügt; es zeigt ein von den kultur- bzw. zeitspezifischen Erwartungsnormen abweichendes, maladaptives Verhalten (Myschker 1999, 41) 4. Eine exakte Festlegung dieser Erwartungsnormen erscheint jedoch kaum möglich. 4 Myschker spricht allerdings von Verhaltensstörung; er lehnt den Begriff Verhaltensauffälligkeit als zu allgemein und wenig prägnant ab. Im Gegensatz dazu soll hier dem eher wertneutralen Begriff der Auffälligkeit der Vorzug gegeben werden. 300

3 Der Begriff der Normvariante ist am deutlichsten im Bereich der Haltung zu bestimmen. Er bezieht sich hier in erster Linie auf die Form des passiven Bewegungsapparates, die die Haltungsform vorgibt (vgl. Staffel 1889). Durch einen extremen, von der Idealform abweichenden, anlagebedingten Ausprägungsgrad der Form des Skeletts der Wirbelsäule oder des Fußskeletts kann das Erscheinungsbild einer Haltungsschwäche vorliegen, obwohl keine funktionelle Beeinträchtigung als Kennzeichen einer Schwäche vorhanden ist. Um zu entscheiden, ob ein auffälliges Erscheinungsbild einer Haltungsschwäche oder einer Normvariante entspricht, muss vor allem die Leistungsfähigkeit der Muskulatur geprüft werden; aber auch andere Faktoren, die Haltung und Haltungsleistungsfähigkeit beeinflussen können, sind zu berücksichtigen (vgl. Kap. 2.4). 4.2 Mögliche Ursachen und Auswirkungen motorischer Auffälligkeiten Endogene und exogene Ursachen Die Entstehung motorischer Auffälligkeiten kann auf eine Vielzahl möglicher Ursachen zurückgeführt werden. Selten ist nur ein Faktor eindeutig verantwortlich für körperliche und motorische Defizite. So wie die Entwicklung der Motorik im Zusammenhang von Reifung und Übung zu sehen ist, kann auch eine motorische Minderleistung auf anlagebedingten Faktoren oder auf zu geringer Umweltstimulation, insbesondere auf einem Mangel an Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrung oder generell ungünstigen Entwicklungsbedingungen im sozio-ökologischen Kontext beruhen. Als endogene Ursachen werden im wesentlichen konstitutionelle Faktoren und das Temperament diskutiert. In Zusammenhang mit dem Temperament ist vor allem die individuelle Antriebsstruktur von Bedeutung. Schon bei Säuglingen und Kleinkindern zeigen sich unterschiedliche Niveaus der Aktivität; der Grad individuellen Bewegungsbedürfnisses kann sehr verschieden ausgeprägt sein. Beziehungen zwischen dem Temperament und körperlichen Merkmalen werden in der Konstitutionslehre herausgearbeitet. Am bekanntesten ist die Konstitutionslehre nach Kretschmer (1977), der im wesentlichen drei Grundtypen des Körperbaus (pyknischer, leptosomer und athletischer Typ) beschreibt, die sich deutlich in der Körpergröße und Gestalt sowie der Ausprägung von Skelett und Muskulatur, aber auch in ihrem Temperament voneinander unterscheiden. Die einzelnen Körperbautypen wurden in der Vergangenheit auch im Hinblick auf ihre Neigung zur Entwicklung körperlicher Leistungsschwächen diskutiert (vgl. Matthiaß 1966). Die Aussagen der Konstitutionslehre unterliegen aber vielfältiger Kritik und spielen heute kaum noch eine Rolle. Insbesondere der Zusammenhang zwischen Körperbau und Temperament, der auf hormonelle Ursachen zurückgeführt wird, erscheint nicht schlüssig. Die beschriebenen Körperbautypen kommen nur seiten in reiner Form vor; Tendenzen sind allerdings nicht zu übersehen. Im Kindesalter ist die Zuordnung zu einem bestimmten Körperbautyp äußerst schwie- 301

4 rig, da sich im Verlauf der Entwicklung die Körperproportionen verändern und Wachstumsschübe eine Beurteilung erschweren. Anhand von Zwillingsuntersuchungen wird versucht, die Größe des Einflusses genetischer Faktoren auf motorische Fähigkeiten aufzuklären. Die Untersuchungsergebnisse sind jedoch uneinheitlich, teils widersprüchlich (Singer 1994). Dennoch ist davon auszugehen, dass eine Reihe von Faktoren, die die körperliche Leistungsfähigkeit mitbestimmen, genetischer Determination unterliegen. Neben dem Körperbau sind dieses zum Beispiel die Vitalkapazität, die aerobe und anaerobe Kapazität, die Muskelkraft und die Reaktionsgeschwindigkeit (vgl. Bouchard & Thibault 1977; Singer 1994). Berquet (1964, 1972) weist zudem darauf hin, dass die Rückenform und die Körperhaltung erblich bedingt sind; er führt auch eine schlechte Haltung auf eine genetische Disposition zurück. Von besonderer Bedeutung für die Haltungsleistungsfähigkeit ist die Trainierbarkeit der Muskulatur (Hettinger 1983). Diese ist ebenso wie die maximale Sauerstoffaufnahme als Kriterium der Ausdauerleistungsfähigkeit und deren Trainierbarkeit (Klissouras 1973) anlagebedingt individuell unterschiedlich. Singer (1994, 69) schätzt nach der Durchsicht entsprechender empirischer Studien, dass genetische Faktoren... manchmal mehr als 50 % der beobachteten phänotypischen Varianz aufklären. Eine für die Motorik ungünstige biogenetische Ausstattung hat aber nicht automatisch eine geringere körperliche Leistungsfähigkeit zur Folge. Die Anlage stellt lediglich ein Potential dar; die Umweltbedingungen entscheiden, inwieweit dieses Potential genutzt wird. Wenn Motorik bis zu 50 % durch genetische Faktoren bestimmt wird, kommen den Umweltbedingungen immerhin auch 50 % oder mehr an Bedeutung für die Entwicklung motorischer Kompetenz zu. Die Annahme einer anlagebedingten Disposition zur Entwicklung einer körperlichen Leistungsschwäche und motorischer Auffälligkeit ist aber nicht von der Hand zu weisen. Als exogene, umweltbedingte Ursachen körperlicher Leistungsschwäche sind eine Vielzahl verschiedener Faktoren denkbar. In erster Linie kommt hier Bewegungsmangel in Frage, der wiederum auf eine Reihe unterschiedlicher Bedingungen, die untereinander mehr oder weniger in Beziehung stehen, zurückzuführen ist. Ein Mangel an Bewegungsraum wird von einer restriktiven Umwelt vorgegeben: enge Wohnungen, kleine Kinderzimmer, Fehlen geeigneter Spiel- und Sportgeräte, kein Garten oder Hof zum Spielen, Mangel an geeigneten Spielplätzen in unmittelbarer Nähe der Wohnung. In Hochhaussiedlungen werden kleine Kinder nicht allein zum Spielen nach draußen geschickt, da eine Aufsicht kaum zu gewährleisten ist. Spielen in der Nähe viel befahrener Straßen ist gefährlich, wie die Unfallstatistiken alljährlich dokumentieren. Spielen in unmittelbarer Nähe zur Wohnung im Treppenhaus, auf Fluren, in Anlagen ist häufig verboten (vgl. Willimczik 1981). Während vital-schwache Kinder sich diesen Umweltbedingungen in der Regel anpassen, missachten vital-starke Kinder die einengenden Verhältnisse und schaffen sich ihren Bewegungsraum auch unter ungünstigen Bedingungen. Sie geraten dadurch aber in Widerspruch zu ihrer Umwelt; häufige Konfliktsituationen legen möglicherweise den Grundstock für Verhaltensauffälligkeiten oder -störungen. 302

5 Die Lebensgewohnheiten in einer hoch technisierten, allgemein relativ bewegungsarmen Gesellschaft schränken die Möglichkeiten, Bewegungserfahrung zu sammeln, ganz wesentlich ein. In erster Linie ist hier das Konsumverhalten zu nennen, das Kindern in ihrer Umwelt häufig vorgelebt wird und das sie übernehmen. Fernsehen, Computer, Videospiele und Audio-Kassetten stehen auch schon bei Kindern im Freizeitverhalten an vorderer Stelle. Freie Zeit, die als Bewegungszeit genutzt werden kann, ist in einer verplanten Kindheit rar (vgl. Kap. 1.2). Im alltäglichen Leben sind körperliche Belastungen und motorische Beanspruchung relativ gering und selten von hoher Intensität. Auch kürzeste Wege werden manchmal im Fahrzeug zurückgelegt, Fahrstühle statt Treppen benutzt. Selbst zur Schule müssen viele Kinder im Schulbus kommen oder werden von den EItern im Auto gebracht, statt zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren. Dagegen können gemeinsames Sporttreiben innerhalb der Familie, eine positive Einstellung der EItern zum Sport, sportliche Aktivitäten der EItern und Geschwister sowie die Empfehlung und Unterstützung von Zugehörigkeit und Aktivität eines Kindes im Sportverein die Ausprägung körperlicher Leistungsfähigkeit und die motorische Entwicklung positiv beeinflussen (vgl. Baur 1982, 1994b). Darüber hinaus ist das Erzieherverhalten geeignet, Kinder zur Aktivität ermuntern und damit ihre Bewegungserfahrung zu fördern oder im Gegenteil Bewegung einzuschränken oder zu verbieten bzw. Kinder zu verunsichern und ängstlich zu machen. Die körperliche Leistungsfähigkeit und psycho-physische Befindlichkeit kann wesentlich durch die weit verbreitete Reizüberflutung beeinträchtigt werden; dieses gilt auch schon für Kinder. Stress durch eine Vielzahl vor allem optischer und akustischer Reize, zum Beispiel bei häufigem Fernsehen, auch in Verbindung mit Schlafmangel, bei Jugendlichen evtl. Genussmittelmissbrauch, aber auch Lärm durch Straßenverkehr, Fluglärm, Disco-Musik u.a. führt zu hoher physischer und psychischer Belastung, die eine vegetative Dysregulation zur Folge haben kann. Zwei Extreme sind denkbar: die ergotrope und die trophotrope vegetative Fehlsteuerung. Bei einer ergotropen Entgleisung zeigen sich Zappeligkeit, Nervosität, geringe Konzentrationsfähigkeit, eingeschränktes Schlafbedürfnis oder Schlafstörungen und nur mäßiger Appetit. Das Bild des Zappelphilipps drängt sich auf. Im Gegensatz dazu wird die trophotrope Fehlsteuerung des vegativen Nervensystems durch Antriebsschwäche, geringe Motivation für Bewegung, hohes Schlafbedürfnis, gesteigerten Appetit und infolgedessen häufig Übergewicht gekennzeichnet. Diese Kinder wirken insgesamt phlegmatisch. Beide Formen vegetativer Dysregulation verursachen, auch wenn sie nicht unbedingt in den beschriebenen extremen Erscheinungsformen auftreten, eine allgemeine körperliche Leistungsschwäche, die sich als eingeschränkte Ausdauerleistungsfähigkeit, aber auch in verringerter Qualität der Bewegungskoordination und der konzentrativen Leistungsfähigkeit äußern kann. 303

6 Auf weitere mögliche Gefährdungen von Kindern, insbesondere von sehr jungen Kindern, durch übermäßige Nutzung audio-visueller Medien wurde schon in Kapitel 1.2 hingewiesen: Reduzierung elementarer Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen, u.u. Veränderung zentralnervöser Entwicklungsprozesse, veränderte Prozesse der Umweltaneignung, u.u. emotionale Überforderung, Gefahr der Isolation, aber auch einseitige Belastung, damit Überlastung des Haltungs- und Bewegungsapparates durch lang andauerndes Sitzen u.a. Umweltgifte stellen für Kinder eine weitaus größere Belastung dar als für Erwachsene. Besonders empfindlich reagiert der Organismus des Säuglings und des Kleinkindes auf Schadstoffe in der Nahrung, im Wasser und in der Luft. Entwicklungsstörungen und chronische Krankheiten von Kindern werden vielfach ursächlich in Zusammenhang mit Umweltgiften gebracht; mögliche Auswirkungen von Schadstoffen zum Beispiel auf die Entwicklung des Nervensystems, auf das Immunsystem, auf die Blutbildung, auf die Funktion von Leber und Nieren wie auch auf die Entwicklung des Skeletts gelten als sicher (Hoehne 1993). Auch Einflüsse von Stress, Nikotin, Alkohol, Drogen und Medikamenten im mütterlichen Organismus während der Schwangerschaft können sich beim Kind als Entwicklungsstörung manifestieren; dieses wird zum Beispiel als eine mögliche Ursache für Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen bei Kindern diskutiert (Schulze und Trott 1996). Eine ausgewogene Ernährung ist für die Entwicklung aller Organsysteme unerlässlich. Mangelernährung wie zum Beispiel ein Mangel an Vitaminen und Mineralien wirkt sich auf die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit negativ aus; ein Mangel an Eiweiß ist möglicherweise für eine Muskelschwäche oder generell eine mangelhafte muskuläre Entwicklung verantwortlich. Mangelernährung steht nicht unbedingt im Zusammenhang mit Armut, sondern kommt als einseitige Ernährung Bevorzugung von Süßigkeiten, Limonaden, colahaltigen Getränken, aber auch von Fast food in allen Bevölkerungsschichten vor. Das weitaus bekanntere Problem innerhalb der Ernährung ist das Übergewicht, das je nach Ausmaß erhebliche Einschränkungen der körperlichen Leistungsfähigkeit, insbesondere der Ausdauerleistungsfähigkeit, aber auch der Bewegungskoordination zur Folge haben kann. Darüber hinaus wirkt sich Übergewicht negativ auf die Fuß- und Beinhaltung (Knick-Senk-Füße; X-Beine), möglicherweise auch auf die Rumpfhaltung (Hohlrücken) aus. Übergewicht beeinträchtigt in der Regel die Motivation für Bewegung und verursacht dadurch einen Mangel an Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen. Über die Entwicklung eines negativen Selbstkonzeptes und eingeschränkter Sozialkontakte kann Übergewicht die gesamte Persönlichkeitsentwicklung beeinträchtigen. Andererseits treten Störungen des Essverhaltens und in deren Folge Übergewicht aber auch Untergewicht eher bei Jugendlichen, durchaus aber auch schon bei Kindern als Ausdruck, als Folge persönlicher Konflikte auf. 304

7 Auswirkungen auffälliger motorischer Entwicklung Körperlicher Leistungsschwäche mag also eine anlagebedingte Disposition zugrunde liegen. Umweltbedingungen im weitesten Sinne scheinen aber von ausschlaggebender Bedeutung zu sein, da auch eine nicht optimale Anlage bei guter Förderung zu befriedigender Entwicklung gebracht werden kann, gute Anlagen dagegen bei ausbleibender Förderung verkümmern. Bewegungsmangel führt bei einem gut entwickelten Organismus zur Minderung der körperlichen Leistungsfähigkeit, zur Herabsetzung der Fitness. Beim Kind hat aber eine Einschränkung der Bewegungsmöglichkeiten die Konsequenz, dass sich der Organismus in seiner Gesamtheit nicht optimal bzw. seinen Anlagen entsprechend entwickeln kann: wertvolle Zeit die für die motorische Entwicklung wichtigen sensiblen Phasen verstreicht, ohne dass das Kind in ausreichender Quantität und Qualität die notwendigen Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen sammeln kann. Die für die Entwicklung wichtigen Reize bleiben aus; dieses kann sich auf alle Organsysteme so auf Form und Funktion des aktiven und passiven Bewegungsapparates, des Nervensystems und der inneren Organe auswirken. Ein im Kindesalter nicht optimal ausgeschöpftes Entwicklungspotential könnte die Grundlage reduzierter Leistungsfähigkeit des Erwachsenen sein und möglicherweise die Entwicklung gesundheitlicher Beeinträchtigungen verursachen oder begünstigen. Ungünstige Umweltbedingungen bleiben in ihren Auswirkungen selten auf den Bereich körperlicher Leistungsfähigkeit beschränkt. Abbildung 4-1a zeigt mögli- chronische Krankheiten, Behinderungen, Entwickl.störungen ungünstige körperl. Voraussetzungen (z.b. Übergewicht) emotionale u. psychosoziale Auffälligkeiten (z.b. Ängstlichkeit) bewegungsarme Lebens- / Freizeitgewohnheiten restriktive sozioökologische Bedingungen belastende familiäre Verhältnisse, chron. Konflikte Einschränkung von Wahrnehmungsund Bewegungserfahrung, Bewegungsmangel motorische Auffälligkeit Misserfolgserlebnisse negative Reaktionen der Umwelt, Stigmastisierung als Versager Motivationsverlust Vermeidung motorischer Anforderungen geringes Selbstwert- auffälliges geringe soziale gefühl, negatives Verhalten Kompetenz, Außen- Selbstkonzept seiterposition Störungen des Lern- und Leistungsverhaltens Abb. 4-1a: Bedingungsfaktoren und mögliche Folgen motorischer Leistungsschwäche (nach: Dordel 1982, 1993; Zimmer / Cicurs 1999) 305

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.02.1982 in der Fassung vom 17.09.1999) Präambel Grundsätze für die Durchführung von Sportförderunterricht sowie für die Ausbildung und Prüfung zum Erwerb der Befähigung für das Erteilen von Sportförderunterricht (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta

Sportbiologie. Jürgen Weineck. 6. Auflage. Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen. spitta Sportbiologie Jürgen Weineck 6. Auflage spitta Spitta Verlag GmbH Ammonitenstraße 1 72336 Baiingen Vorwort Teil I: Allgemeine Begriffsbestimmungen Begriffsbestimmung, Ziele und Inhalte der Sportbiologie

Mehr

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt

Almut Zeeck. Essstörungen. Wissen was stimmt Almut Zeeck Essstörungen Wissen was stimmt Inhalt 1. Einleitung 9 2. Was sind Essstörungen? 13»Essstörungen sind ein Spleen junger Frauen«Verschiedene Formen der Erkrankung 13»Magersüchtige haben nie Hunger«Über

Mehr

- Kindergarten Mobil -

- Kindergarten Mobil - Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft Abt. Bewegungs- und Gesundheitsförderung - Kindergarten Mobil - PD Dr. med. Dr. Sportwiss. C. Graf, Dipl.-Sportwiss. B. Koch Dipl.-Sportwiss. Daniel Klein

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien

Risikoanalyse Kindeswohlgefährdung Anlage 4 Jugendliche 14 18 Jahre. Stadt Nürnberg Amt für Kinder, Jugendliche und Familien Fallverantwortliche/r (Vor- und Nachname): APKZ: Telefon: Name, Vorname der/des Jugendlichen: Ja Nein noch zu klären beschrieben durch Behinderungen, chronische Krankheiten Auffällige Verletzungsmuster

Mehr

Magersucht Bulimie Ess-Sucht

Magersucht Bulimie Ess-Sucht Magersucht Bulimie Ess-Sucht Krankheitsverständnis und medizinische Komplikationen Herbert Backmund TCE - Forum 08.05.2010 Ess-Störungen Anorexia nervosa Bulimia nervosa Binge-Eating- Störung Untergewicht

Mehr

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12.

Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Jeannette de Roten, elpos Schweiz Chur, 01.12. Was brauchen Eltern von POS/ADHS betroffenen Kinder? Welche Unterstützungen sind wichtig? Welche Unterstützungen sind wirklich wichtig? I. abklären II. aufklären & erklären III. auswählen der Behandlung

Mehr

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung

Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Kinder brauchen Bewegung Gesetzliche Unfallversicherung Kinder brauchen Bewegung Bewegung ist unmittelbarer Ausdruck kindlicher Lebensfreude: Kinder springen und rennen,

Mehr

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit

Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit Pflegebedürftigkeit Der Gesetzgeber hat den Begriff der Pflegbedürftigkeit im Elften Sozialgesetzbuch (SGB XI) definiert. Pflegebedürftig sind danach Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Psychosen. By Kevin und Oliver

Psychosen. By Kevin und Oliver Psychosen By Kevin und Oliver 9. Umgang Inhaltsverzeichnis 1. Definition Psychosen 2. Häufigkeit 3. Ursachen 4. Formen / Symptome 5. Phasen einer Psychose 6. Diagnosen 7. Medikamente 8. Therapie Definition

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation

GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN. Entdecken Sie Ihr Leben neu. Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation Entdecken Sie Ihr Leben neu Ihr ganz persönlicher Weg zu mehr Vitalität und Lebensfreude GESUNDHEITSZENTRUM TEUCHERN Prävention Physiotherapie Fitness Ernährung Entspannungstraining Rehabilitation GESUNDHEIT

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Was man über Geschlechterunterschiede wissen sollte Geschlechterstereotype Programmierung des Mannes! Ich muss mit anderen konkurrieren,

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)?

Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? 2.a. PDF Was ist ADHS? Welche Richtlinien gibt es für die Diagnostik einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS)? Es gibt zwei verschiedene Richtlinien: Zum einen die ICD 10 (International

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort Vorwort zur 3. Auflage Seit der 2. Auflage 2006 hat sich die Situation der Ausbildungsbetriebe stark verschlechtert: Die Zahl der Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze hat beträchtlich

Mehr

Themen: 3 Ausflüge in unseren Körper: 1) Nahrungs-Physiologie 2) Grundnahrungskunde 3) Konsequenzen für den Alltag Resultat: Eine gesündere Ernährung

Themen: 3 Ausflüge in unseren Körper: 1) Nahrungs-Physiologie 2) Grundnahrungskunde 3) Konsequenzen für den Alltag Resultat: Eine gesündere Ernährung Themen: 3 Ausflüge in unseren Körper: 1) Nahrungs-Physiologie 2) Grundnahrungskunde 3) Konsequenzen für den Alltag Resultat: Eine gesündere Ernährung Ernährungsberatung St.Böhmer in Warburg, Hofgeismar,

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen

Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Resilienz Kinder widerstandsfähig machen Dr. Edith Wölfl Sonderschulrektorin, Wichern-Zentrum, München Definition Psychische Widerstandsfähigkeit gegenüber biologischen, psychologischen und psycholsozialen

Mehr

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz?

Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten. Krankheitsbild. Was ist eine Histamin- Intoleranz? Was ist eine Histamin- Intoleranz? Die Histamin-Intoleranz ist eine Pseudoallergie. Die HIT ist keine Allergie! Da die von ihr ausgelösten Gesundheitsstörungen jedoch von allergiebedingten Beschwerden

Mehr

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter

Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Workshop Erkennen von Förder-, Versorgungs- und Gedeihstörungen bei Säuglingen und Kleinkindern Entwicklungsstörungen im Säuglingsund Kleinkindalter Frau Dr.-medic (IfM Timisoara) Schoen Chefärztin Klinik

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011)

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Prof. Dr. Éva Hédervári-Heller Hannover, den 15.02.2012 Gliederung 1. Vorstellungen über Kindheit 2. Affektforschung

Mehr

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten

Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Sitz-Check für die Familie Wissen & Verhalten Wenn es um die Gesundheit der Familie geht, kommen uns die Themen Ernährung und Bewegung sogleich in den Sinn. Aber auch der zunehmend Sitzende Lebensstil

Mehr

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?

Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten. 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert? Sehbehinderung und Blindheit: 10 Fragen und Antworten Inhaltsverzeichnis 1. Wer gilt als seh-, wer als hörsehbehindert?... 1 2. Wie viele blinde, sehbehinderte und hörsehbehinderte Menschen gibt es in

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik

Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik Fragebogen zur Lebensgeschichte und Problematik Ausgefüllt von: am Angaben zum Kind Vor- und Nachname des Kindes: Geburtsdatum: Geschlecht: männl. weibl. Anschrift (ggf. Einrichtung): Sorgeberechtigt:

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention

Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Leistungsdruck im Sport Symptome Gefahren - Prävention Referentinnen: Dr. Monika Niederstätter Dr. Heike Torggler Themen Leistungsdruck im Sport: Versagen des Systems oder ein individuelles Problem? Merkmale

Mehr

Übersicht Verständnisfragen

Übersicht Verständnisfragen Übersicht Verständnisfragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Übergewicht und Adipositas Diabetes mellitus Krebserkrankungen HIV und AIDS Rheumatische Erkrankungen

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche

Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik Zusammenhang von sozialer Lage und Teilnahme an Kultur-, Bildungs- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche Gliederung:

Mehr

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen

Handlungsfeld 1: Unterricht gestalten und Lernprozesse nachhaltig anlegen Welche Methoden, Arbeits- und Kommunikationsformen kennen Sie? Beobachten und dokumentieren Sie, welche in Ihrer Ausbildungsklasse realisiert werden. Planen und skizzieren Sie in knapper Form eine Unterrichtsstunde

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

Vererbung und Epilepsie

Vererbung und Epilepsie epi-info Vererbung und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was versteht man unter Vererbung, und welche Hauptformen gibt es? Vererbung ist die Weitergabe von Merkmalen von Eltern an ihre Kinder. Dies erfolgt

Mehr

Der Darm und das Immunsystem

Der Darm und das Immunsystem Der Darm und das Immunsystem Sie fühlen sich öfters müde, schlapp, antriebslos? Sie haben Allergien? Sie haben Hautprobleme? Sie Probleme / Schmerzen im Bewegungsapparat? Sie haben öfters Kopfschmerzen

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

"Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion

Verhaltensstörungen und Entwicklung. Förderung in Zeiten der Inklusion INSTITUT FÜR SONDER- UND REHABILITATIONSPÄDAGOGIK Prof. Dr. Manfred Wittrock "Verhaltensstörungen und Entwicklung Neue Herausforderungen im 21. Jahrhundert?" Förderung in Zeiten der Inklusion Kinder mit

Mehr

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12

Inhalt. Geleitwort... 11. Vorwort zur 2. Auflage... 12 5 Inhalt Geleitwort... 11 Vorwort zur 2. Auflage... 12 1 Theorie und Methodik des Trainings und Trainierens... 13 1.1 Sportliche Leistungsfähigkeit... 17 1.2 Langfristige Trainingsplanung... 21 1.2.1 Allgemeine

Mehr

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch!

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch! VPV Vital Fact Sheets Nur für den internen Gebrauch! 3.MK.C001 07.2010 Unfall Lebenslange monatliche Rente bei Invalidität durch Unfall > Volle Leistung bereits ab einer 50 %igen Invalidität. > Invaliditätsgrad

Mehr

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie

Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie Unverkäufliche Leseprobe Matthias Keidel Migräne Ursachen Formen Therapie 128 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-406-53608-3 Verlag C.H.Beck ohg, München 3. Definition und Klassifikation Die Migräne ist eine

Mehr

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser

Inhalt. 7 Liebe Leserinnen und Leser Inhalt 7 Liebe Leserinnen und Leser 11 Rheumatische Erkrankungen 12 Rheuma eine Volkskrankheit 14 Therapie 26 Eine rundum gesunde Ernährung 31 Wie Sie die Tabellen nutzen können 33 Rheuma-Ampel 4 Rheumatische

Mehr

Handreichung Kinderschutz

Handreichung Kinderschutz Kapitel 3.0 Indikatoren / gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung Indikatoren / gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung Gewichtige Anhaltspunkte sind Hinweise oder Informationen

Mehr

Einstellungsinterviews

Einstellungsinterviews Karl-Heinz List 30 Minuten für qualifizierte Einstellungsinterviews 30-Minuten-Reihe Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

? Können Wechselwirkungen mit

? Können Wechselwirkungen mit wird das Mittel helfen. Je länger die Beschwerden schon bestehen oder je unbedenklicher sie erscheinen, desto länger müssen Sie erfahrungsgemäß warten, bis sich Ihr Befinden bessert.? Können Wechselwirkungen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN

FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN 04 FATIGUE FATIGUE BEI MS SO LÄSST SICH DAS ERSCHÖPFUNGSSYNDROM BEKÄMPFEN LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Inhaltsverzeichnis die chronische Erschöpfung, Fatigue, Symptomatik Fatigue 4 Erkenntnisse rund um

Mehr

Koedukativer Sportunterricht

Koedukativer Sportunterricht Koedukativer Sportunterricht Grundsätze und Beispiele geschlechterbewussten Unterrichtens Helmut Schmerbitz Wolfgang Seidensticker Die hier dargestellten Ausführungen finden sich z.t. in ausführlicher

Mehr

Recht - kurz gefasst

Recht - kurz gefasst Recht - kurz gefasst Leitfaden für einen erfolgversprechenden Antrag beim Jugendamt Diagnostik in Form eines Gutachtens mit Diagnose nach der internationalen Klassifikation von Krankheiten und Gesundheitsproblemen

Mehr

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten

Lernstörungen. Lernstörungen. Lese- Rechtschreibstörung Definition. Umschriebene Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten Lernstörungen Lernstörungen Abgrenzung Lernbehinderung: IQ 85-70 Geistige Behinderung: IQ < 70 Leistungsabbau: z.b. bei organischen Psychosyndromen oder Psychosen Einteilung Spezifische Lernstörungen/Entwicklungsstörungen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn

Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Impressum Basisernährung für Ausdauersportler Experto Der Beraterverlag, ein Unternehmensbereich der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Theodor-Heuss Straße 2 4 53177 Bonn Telefon 0228 9550-100

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa

Essstörungen LSSH. Vortragsveranstaltung Dr. Regina Kostrzewa Essstörungen Vortragsveranstaltung 14.12.2013 Dr. Regina Kostrzewa Inhalt Definition Ursachen Begleiterscheinungen Zu dick oder zu dünn? Magersucht Bulimie Binge-Eating Prävention Definition Erkrankungen,

Mehr

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover

Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching. Reinhard Dost Koldinger Straße 13 30459 Hannover Kurzpräsentation Arbeitsbewältigungs-Coaching Inhalt: Definition ab-coaching Nutzen des ab-coaching Handlungsfelder des ab-coaching Das Haus der Arbeitsbewältigungsfähigkeit Der Prozess des ab-coaching

Mehr

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait Personen-Daten Name Datum / Zeit Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980 Größe 167 cm Gewicht 64 kg 12:33 Uhr Ihr individuelles Electrocardioportrait Erklärung der Anzahl der Wellen: Nach Definition

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie

Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Gesundheit und Gesundheitsverhalten von österreichischen Schülerinnen und Schülern Aktuelle Ergebnisse der HBSC-Studie Rosemarie Felder-Puig 1 Inhalte dieses Vortrags Seelische Gesundheit von österreichischen

Mehr

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie

Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie Seminar: VT bei depressiven Störungen Seminarleiterin: Dipl. Psych. C. Kuhn Referenten: F. Buge, K. Lemke Überblick Therapeutisches Vorgehen: 1. Erfassen von

Mehr

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen

Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Selbstwert gewinnen, Ängste bewältigen Pädagogische Aspekte Angstvorbeugung Angst als positive Kraft Angstist dann angemessen, wenn sie uns so stark alarmiert und leistungsfähig macht, wie wir es benötigen,

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen

Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Jutta Gatternig & Gottfried Epp Gesunde Arbeitsbedingungen Gesunde Unternehmen Wissenswertes zur ASchG-Novelle Evaluierung psychischer Belastungen und der dazugehörigen Norm (ÖNORM EN ISO 10075) Epilog

Mehr

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH

SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera GmbH Psychische Belastung im Setting berufsbildende Schule Prof. Dr. Dr. Constance Winkelmann 27. Mai 2009 Lehrergesundheit Anteil psychischer Beeinträchtigungen:

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management

Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Gesundheitsförderung/ -management Psychosoziale Belastung von Studierenden der Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Studienrichtung: Studiengang: Fachsemester: Modul A1: Dozentin: Sozial- und Gesundheitswesen Gesundheitsförderung/ -management

Mehr

Psychosen und psychoseähnliche Störungen

Psychosen und psychoseähnliche Störungen Psychosen und psychoseähnliche Störungen A.-Univ.-Prof. Dr. Martina Hummer Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie Leopoldstrasse 36 6020 Innsbruck Psychose (Internet) Als Psychose bezeichnet man eine

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung

Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung Aufbau-Kur durch Ausleitung und Umstimmung 1 Der Vorteil von Injektionskuren Injektionen ermöglichen die problemlose Kombination mehrerer Arzneien und bringen diese sicher und schnell an die Wirkorte.

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter

Enuresis und Enkopresis. Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter Lernziele Enuresis und Enkopresis Diagnostische Kriterien/Symptomatik Epidemiologie Ätiologie Verlauf Therapie Enuresis und Enkopresis

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

Integritätsentschädigung gemäss UVG

Integritätsentschädigung gemäss UVG Integritätsentschädigung gemäss UVG Tabelle 19 Integritätsschaden bei psychischen Folgen von Unfällen Herausgegeben von den Ärzten der Suva Schweizerischen 6002 Luzern, Postfach Unfallversicherungsanstalt

Mehr

Der gesunde Schlafplatz

Der gesunde Schlafplatz Der gesunde Schlafplatz Gesunder Schlaf ist wichtig. Die fehlende Erholsamkeit des Schlafes beeinträchtigt kurzfristig die Leistungsfähigkeit und kann mittel- oder langfristig auch zu Verschlechterung

Mehr

Ein Ratgeber für Patientinnen

Ein Ratgeber für Patientinnen d werden sun und bleib Aktiv leben! Brustkrebs und Sport Brustzentrum St. Vincenz-Krankenhaus Limburg Ein Ratgeber für Patientinnen Brustkrebs und Sport Gesund werden Gesund bleiben 2/3 Um diese Ziele

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Modellstudiengang. Anamnese. Medizin. Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis)

Modellstudiengang. Anamnese. Medizin. Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis) Anamnese Exploration (Erkundung) und therapeutische Funktion (Arbeitsbündnis) Anamnese griech. anamnesis = Rückerinnerung, Vorgeschichte Informationen zur gesundheitlichen Vorgeschichte Eigen- und Fremdanamnese

Mehr

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA

Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit. MMag. Martin Unterkircher Unfallverhütungsdienst der AUVA Burn In statt Burn Out in Zeiten ständiger Erreichbarkeit MMag. Unfallverhütungsdienst der AUVA Stress das sind die Handschellen, die man uns ums Herz legt. (Helmut Qualtinger) Stress entsteht wenn, wir

Mehr

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit

Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Wege aus Krise und Hoffnungslosigkeit Intensivtherapie von Depressionen BADEN-BADEN Behandlungsangebot für Menschen mit Depressionen Merkmale von Depressionen Sie fühlen sich wie gelähmt, unfähig, wertlos,

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Umgang mit Konflikten

Umgang mit Konflikten Umgang mit Konflikten Anleitung zur Selbsthilfe Konflikte werden häufig als krankhafte Erscheinung oder gar als schädliche Störfaktoren angesehen, die es zu vermeiden oder zu verhindern gilt. Diese Haltung

Mehr

Landwirtschaftliche Sozialversicherung

Landwirtschaftliche Sozialversicherung Landwirtschaftliche Sozialversicherung Herausgeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Weißensteinstraße 70-72 34131 Kassel www.svlfg.de Stressreduktion und Entspannung Stand:

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11

Inhalt. Vorwort... 11 Vorwort... 11 1 Der gute Trainer... 13 1.1 Kompetenzen eines Trainers bzw. Übungsleiters... 13 1.1.1 Fachkompetenz... 13 1.1.2 Sozialkompetenz... 14 1.1.3 Methoden- und Organisationskompetenz... 15 1.1.4

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung

Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Selbstwert: behindert? Psychische Gesundheit von Frauen mit Behinderung Mag. a Huberta Haider, MBA FEM Süd FRAUENASSISTENZ im Rahmen der Fachtagung Blickpunkt: Frauen. Behinderung. Gesundheit Wiener Rathaus,

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression 11. BGF-Symposium Das bewegte Unternehmen Köln - 21. November 2012 Dr. Susanne Gentzsch - Fachzentrum Falkenried Hamburg Übersicht 1. Von Stress, Burnout

Mehr

Motivation und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz

Motivation und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Motivation und Gesundheitsförderung am Arbeitsplatz Referentin: Sonja Obergfell Diplom-Sportwissenschaftlerin und Yogalehrerin Krankenkassenanerkennung 20 für Yoga, Rückentraining, Progressive Muskelentspannung

Mehr