Der Verbrennungspatient in Luftrettung und Ambulanzflugdienst kühlen Kopf bewahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Verbrennungspatient in Luftrettung und Ambulanzflugdienst kühlen Kopf bewahren"

Transkript

1 Der Verbrennungspatient in Luftrettung und Ambulanzflugdienst kühlen Kopf bewahren Fachtagung ADAC-Luftrettung Mainz, J-E Harbarth ADAC-Luftrettung ggmbh ADAC-Schutzbrief AG

2 Das Verbrennungstrauma - Epidemiologie 2012: 1994 Pat. intensivmedizinisch behandelt in 26 deutschen Verbrennungszentren. Das entspricht ca. 10% aller stationär behandelten Verbrennungspatienten Männer machten 68% der Fälle aus Anteil häuslicher Unfälle liegt weit über 50% Pathogenetisch im Vordergrund bei Erwachsenen: Brandverletzungen, mit oder ohne Inhalationstrauma Bei Kindern: Verbrühungen

3 Das Verbrennungstrauma Herausforderung in der notärztlichen Versorgung Für den einzelnen NA ein seltenes Einsatzbild. Inzidenz unter 1% aller NA-Einsätze Einschätzung von Verbrennungsausmass und tiefe mitunter schwierig Dynamik der Verbrennungskrankheit während Initialphase nicht sicher vorhersehbar Dennoch: Erstmassnahmen für klinischen Verlauf und Prognose von entscheidender Bedeutung!

4 5 Säulen der Primärversorgung Primärdiagnostik, Schutz vor weiterer thermischer Schädigung, Unterkühlung und Wundkontamination Infusionstherapie Analgesie Airwaymanagement Auswahl der Zielklinik, Transportlogistik

5 Primärdiagnostik Ausmass und Tiefe der Verbrennung? Inhalationstrauma? Mechanische Begleitverletzung?

6 Neuner-Regel n. Wallace Primärdiagnostik Problem der Primärdiagnostik: Überschätzung der Ausdehnung, Unterschätzung der Verbrennungstiefe. Merke: Erst zweitgradige Verbrennungen fliessen in die Berechnung ein!

7 Basismassnahmen Wärmeschutz statt Kühlmassnahmen! Merke: Kühlmassnahmen sind bei Mehrfachverletzten, narkotisierten Patienten, Kältezittern und Verbrennungen > 10%VKOF strikt kontraindiziert! Hypothermie hat für den Schwerbrandverletzten deletäre Folgen (Gerinnung, Immunsuppression, Verbrennungsausmass.)

8 Wärmeschutzmassnahmen Abdeckung mit sterilem Brandwundenverband Wärmeschutzfolie Gewärmte Infusionslösungen Vorgewärmtes Transportmittel

9 Infusionstherapie Leitlinie der dt. Gesellschaft für Verbrennungsmedizin empfiehlt ab 15%VKOF (Erwachsene) Anwendung der Parkland-Baxter-Formel mit Ringer-Lactat-Lösung: 0-24h: 4ml/kgKG/%-VKOF, davon 50% i.d. ersten 8h

10

11 Infusionstherapie Überinfusion in der Initialtherapie häufig! Verschlechterung des Outcomes Merke: Bei isolierten Verbrennungstrauma 1000ml Kristalloid in der ersten Stunde und nicht mehr! Keine Kolloide in den ersten 24h Zielgrösse: Urinproduktion mind. 0,5ml/kgKG/h Welches Kristalloid? Isotone, balancierte Lösungen mit vorzugsweise Azetat als metabolisierbarer Base

12 Analgesie Schmerzintensität verhält sich umgekehrt zur Verbrennungstiefe! Grossflächige zweitgradige Verbrennungen gehen mit stärksten Schmerzen einher Suffiziente Analgesie dämmt u.a. sympathikoadrenerge Vasokonstriktion ein Opioide können verwendet werden Besser: S-Ketamin in Kombination mit Midazolam (Geringere Atemdepression, hämodynamische Stabilität)

13 Airwaymanagement - Intubationsindikationen Neben üblichen Indikationen wie Bewußtseins- störung und respiratorischer Insuffizienz: Höhergradige Verbrennungen über 20% VKOF mit erwartbarer generalisierter Ödembildung Mechanische Atemwegsprobleme (z.b. drittgradig zirkuläre Thoraxverbrennungen) Inhalationstrauma (IHT)

14 Inhalationstrauma IHT: Häufig bei Verbrennungen im Gesichts-, Mund-, Halsbereich IHT: Thermisch-chemische Schädigung der Atemwege IHT: Intoxikation mit CO, Reizgasen und Cyanid Hitzeschädigung vornehmlich supraglottisch. Ödematöse Atemwegsverlegung entwickelt sich kurzfristig!

15 Inhalationstrauma Frühzeitige Indikationsstellung und Durchführung der Intubation Klassische RSI mit üblichen Induktionspharmaka möglich. Weitlumigen Tubus verwenden (spätere Bronchoskopie) FiO2 1,0 zwingend bis zum Ausschluss einer Intoxikation mit CO/Cyanid. Herkömmliche Pulsoximetrie nicht verwertbar! Keine Kortikoide in jeglicher Form bei Verbrennungspatienten

16

17 Statistik Verbrennungspatienten ADAC- Luftrettung Fälle ca. 1% des Gesamteinsatzaufkommens

18 Statistik Verbrennungspatienten ADAC- Luftrettung 2012

19 Statistik Verbrennungspatienten ADAC- Luftrettung 2012

20 Statistik Verbrennungspatienten ADAC- Luftrettung 2012

21 Stellenwert der Luftrettung bei Verbrennungspatienten Primärversorgung vor Ort: Patient vor weiteren Schaden bewahren, das Richtige rechtzeitig tun, Versorgungsprioritäten erkennen.. Auswahl und Information der Zielklinik: Bei thermomechanischen Kombinationsverletzungen primär in Traumazentrum der Maximalversorgung Verbrennungszentrum nur bei entsprechender Indikation unter Berücksichtigung der Transportzeit, ansonsten als Postprimärtransport

22 Transport-/Verlegungsindikationen in Verbrennungszentrum Leitlinie DGV > 15% VKOF zweitgradig > 10% VKOF drittgradig Inhalationstrauma Lebensalter: < 8 Jhr. und > 60 Jhr., oder relevanten Vorerkrankungen Elektrounfälle Verbrennungen Kopf, Gesicht, Hände, Anogenitalregion, sonstige kompl. Lokalisationen

23 Der Verbrennungspatient im Ambulanzflugdienst

24 Der Verbrennungspatient im Ambulanzflugdienst Transport Schwerbrandverletzte Peking München, Bilder mit freundl. Genehmigung Dr. Fischer, ADAC

25 Kleine Fallzahlen Der Verbrennungspatient im Ambulanzflugdienst Zeitnahe Postprimärtransporte (Schockphase, 0-48 Stunden) nur bei manifester Unterversorgung vor Ort Transport i.d.r. in Rückresorptions- bzw. Inflammations/Infektionsphase der Verbrennungskrankheit Deswegen: Strenge Indikationsstellung wegen hoher Gefahr des Transporttraumas!

26 Sichere Repatriierung - in Stichpunkten Minutiöse Abklärung durch Ärztlichen Dienst im Vorfeld Vorzugsweise Solotransport. In Multistretcherkonfiguration: pro Patient ein Team Isolationsmassnahmen und Wärmemanagement an Bord Auch Urinproduktion und Temperatur engmaschig monitoren! Fortführung der enteralen Ernährung Bevorratung geeigneter Volumenersatzmittel Obligat: Krankenhausabholung vor Ort

27 Fallbeispiel: Transport schwerverbranntes Ehepaar, Malaga - Sevilla- Nürnberg, 2012 ABSI: Pat. männl. 61 Jahre IHT III.-grad. Verbr. VKOF >50% Ges.-Pkt.-Zahl: 12!

28 ABSI

29 Fallbeispiel: Transport schwerverbranntes Geschwisterpaar, Tripoli- Beirut -München Verbrennungen grossflächig drittgradig, IHT, Ursache: Kriegshandlung Manifeste Unterversorgung vor Ort Hoher Zeit- u. Entscheidungsdruck medizinisch wie operationell Langer intensivmedizinischer Verlauf mit septischen MOV

30 Bilder mit freundl. Genehmigung Dr. Sternberg, ADAC

31 Zusammenfassung Der Transport von Verbrennungspatienten stellt aufgrund der Komplexität des Verbrennungstraumas und der geringen Fallzahl eine sowohl medizinische wie auch logistische Herausforderung dar Die korrekte Durchführung der Diagnostik und der Erstmassnahmen in der Initialphase haben für den Schwerbrandverletzten entscheidenden Einfluss auf das Outcome Der phasentypische Verlauf der Verbrennungskrankheit ist cardiocirculatorisch als auch respiratorisch mit hoher Dynamik behaftet. Die Durchführung von Repatriierungsflügen muss daher streng indiziert sein, da allein das mögliche Transporttrauma ein hohes Gefährdungspotential in sich birgt.

Institut für Notfallmedizin der Berufsfeuerwehr Köln

Institut für Notfallmedizin der Berufsfeuerwehr Köln 2. Päd. Rettungsdienst- Symposium Bonn Thermisches Trauma Dr. Ralf Blomeyer Institut für Notfallmedizin der Berufsfeuerwehr Köln Prävention Erleben der Notfallsituation Angst und Schmerz des Patienten

Mehr

Elektrounfall. Oliver Spelten Dr. Oliver Spelten Alarmierung durch Kind via Handy

Elektrounfall. Oliver Spelten Dr. Oliver Spelten Alarmierung durch Kind via Handy Elektrounfall Oliver Spelten Alarmierung durch Kind via Handy am Güterbahnhof in Musterstadt Anfahrt / Situation vor Ort der dreizehn Jahre alte Jonas vom Waggon gestürzt reagiert nicht auf Ansprache hat

Mehr

Versorgung des brandverletzen Kindes: Präklinische Erstversorgung

Versorgung des brandverletzen Kindes: Präklinische Erstversorgung Versorgung des brandverletzen Kindes: Präklinische Erstversorgung Stabsstelle für Interdisziplinäre Notfall- und Katastrophenmedizin Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Verbrennungen: Rettungsmedizin

Mehr

Einheitlicher Mindeststandard für die Versorgung Brandverletzter durch den Rettungsdienst

Einheitlicher Mindeststandard für die Versorgung Brandverletzter durch den Rettungsdienst Einheitlicher Mindeststandard für die Versorgung Brandverletzter durch den Rettungsdienst Seite 1 von 5 Arbeitskreis Ärztlicher Leiter Rettungs- Dienst Hessen Geschäftsstelle: Dr. med. Wolfgang Lenz Main-Kinzig-Kreis

Mehr

Wunden und Wundversorgung. Die Haut. Schutzfunktion Wärmeregulation Flüssigkeitsregul. Ausscheidung Sinnesorgan Stoffwechsel Speicherung

Wunden und Wundversorgung. Die Haut. Schutzfunktion Wärmeregulation Flüssigkeitsregul. Ausscheidung Sinnesorgan Stoffwechsel Speicherung Wunden und Wundversorgung Die Haut Schutzfunktion Wärmeregulation Flüssigkeitsregul. Ausscheidung Sinnesorgan Stoffwechsel Speicherung 1 Wunden Definition Trennung von Gewebeteilen die mit einem Verlust

Mehr

Tipps und Tricks bei Verbrennungen

Tipps und Tricks bei Verbrennungen Tipps und Tricks bei Verbrennungen Bert Reichert Klinik für Plastische, Wiederherstellende und Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte Klinikum 2. Adventssymposium Nürnberg Notfall- und Intensivmedizin.

Mehr

3 Lebensrettende Sofortmaßnahmen Diagnostik der vitalen Funktionsstörungen Konsequenzen aus der Prüfung der Vitalfunktionen 18

3 Lebensrettende Sofortmaßnahmen Diagnostik der vitalen Funktionsstörungen Konsequenzen aus der Prüfung der Vitalfunktionen 18 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 1 Einleitung 13 2 Definition des Notfalls 14 3 Lebensrettende Sofortmaßnahmen 16 3.1 Diagnostik der vitalen Funktionsstörungen 16 3.1.1 Prüfung der Bewusstseinslage 16 3.1.2

Mehr

VERBRENNUNGEN Verbrennungskrankheit)! Verbrennungskrankheit Neunerregel nach Wallace

VERBRENNUNGEN Verbrennungskrankheit)! Verbrennungskrankheit Neunerregel nach Wallace VERBRENNUNGEN DEFINITION: Verbrennung = Gewebezerstörung durch Hitze, elektrischen Strom, chemische Substanzen. Das Schädigungsmuster an Haut und Weichteilmantel ist ähnlich. In der notwendigen Therapie

Mehr

Ersteinschätzung und initiale Beurteilung Patient ABCDE

Ersteinschätzung und initiale Beurteilung Patient ABCDE Ersteinschätzung und initiale Beurteilung Patient ABCDE Ersteinschätzung und initiale Beurteilung Patient nach ABCDE zu n Notfallsanitäter/innen vorliegt oder wesentliche Folgeschäden zu erwarten sind

Mehr

Verbrennungen Diagnostik und Therapie. Dr. M. Aerni Leitender Arzt Handchirurgie

Verbrennungen Diagnostik und Therapie. Dr. M. Aerni Leitender Arzt Handchirurgie Verbrennungen Diagnostik und Therapie Dr. M. Aerni Leitender Arzt Handchirurgie Epidemiologie und Ursachen 1 Schwere Verbrennung / 5000 Einwohner pro Jahr in den USA Ursachen Feuer 50% Verbrühung 25-30

Mehr

Brandverletzungen. Was ist prähospital zu tun, was soll man unterlassen?

Brandverletzungen. Was ist prähospital zu tun, was soll man unterlassen? Brandverletzungen Was ist prähospital zu tun, was soll man unterlassen? Jochen Gille Klinik für Anästhesie, Intensiv- und Schmerztherapie Brandverletztenzentrum Klinikum St. Georg ggmbh Leipzig Tel.: 0341-909-4071

Mehr

Die Haut. Freie Nervenendigungen (Mechano-, Schmerz-, Druck-, Temperaturrezeptoren)

Die Haut. Freie Nervenendigungen (Mechano-, Schmerz-, Druck-, Temperaturrezeptoren) Die Haut! größtes Organ; Fläche: 1,5 2 m 2 Gewicht: 3,5 10 kg Aufgaben: - Sinnesorgan: Nervenendkörperchen (Mechanorezeptoren) Freie Nervenendigungen (Mechano-, Schmerz-, Druck-, Temperaturrezeptoren)

Mehr

ERSTVERSORGUNG VON BRANDVERLETZTEN

ERSTVERSORGUNG VON BRANDVERLETZTEN ERSTVERSORGUNG VON BRANDVERLETZTEN Epidemiologie In Österreich ca. 3000 stationär behandelte Verbrennungspatienten. ca. 600 leichte Verbrennungen / 100.000 ca. 2-5 schwere Verbrennungen / 100.000 Altersverteilung

Mehr

Thermische und chemische Verletzungen

Thermische und chemische Verletzungen 1 von 5 18.12.2006 07:43 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin AWMF-Leitlinien-Register Nr.

Mehr

Pädiatrische Intensivmedizin III. Gert Warncke Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivmedizin Kinder- und Jugendklinik

Pädiatrische Intensivmedizin III. Gert Warncke Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivmedizin Kinder- und Jugendklinik Pädiatrische Intensivmedizin III Gert Warncke Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivmedizin Kinder- und Jugendklinik Rostock, Fachvorlesung Kinderheilkunde, SS 2014 Lehr- / Lerninhalte 2 1. Verbrennung/Verbrühung

Mehr

Für viele gehört es einfach zu einem gelungenen Sommerabend dazu: Das Grillen auf offenem Feuer. Dirk Sanne / pixelio.de

Für viele gehört es einfach zu einem gelungenen Sommerabend dazu: Das Grillen auf offenem Feuer. Dirk Sanne / pixelio.de Notfallstichwort Grillunfall Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXXIV Einleitung Laut der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin ereignen sich in Deutschland durchschnittlich 4.000 Grillunfälle

Mehr

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle

Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle Inhalt (4) Verätzung Verbrennung Erfrierung Blutung Verband Unfälle 1 Verätzung Eigenschutz Schädigende Stoffe, Kleidung entfernen Mit Wasser spülen Augen Haut Mund Keimfrei abdecken Schockbekämpfung Kein

Mehr

Konventionelle Röntgendiagnostik des Thorax. Fallbeispiele aus der Praxis

Konventionelle Röntgendiagnostik des Thorax. Fallbeispiele aus der Praxis INSTITUT FÜR ROENTGENDIAGNOSTIK UND KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Konventionelle Röntgendiagnostik des Thorax Fallbeispiele aus der Praxis S. Thieler/ J. Rennert Fallbeispiel 1 Patient MT

Mehr

Erstbehandlungsstrategie bei Verbrennungen

Erstbehandlungsstrategie bei Verbrennungen Erstbehandlungsstrategie bei Verbrennungen Lackner Chr. K., Schweiberer L., Erhard J. Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum Innenstadt der Ludwig-Maximilians- Universität München (Direktor: Prof.

Mehr

Narkose im Rettungsdienst

Narkose im Rettungsdienst Stephan Uhl Klinik für Anaesthesie und Operative Intensivmedizin Klinikum Passau Narkose, besser Anaesthesie, beschreibt einen reversiblen Zustand der Unempfindlichkeit gegenüber Schmerz und anderen äußeren

Mehr

KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst als nahtlose Einbindung in die sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen

KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst als nahtlose Einbindung in die sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen KTQ-Zertifizierung im Rettungsdienst als nahtlose Einbindung in die sektorenübergreifende Qualitätssicherung im Gesundheitswesen Prof. Dr. med. P. Sefrin Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern

Mehr

European Resuscitation Council

European Resuscitation Council European Resuscitation Council Advanced life support 1. Atemwegsmanagment und Beatmung 2. Unterstützung des Herzens 3. Gefässzugange und Medikamente 4. Diagnostik und Therapie von Arrhythmien 5. Stabilisierung

Mehr

Kühlung aus der Tüte: Water Jel - Verbrennungs-Gel-Kompressen

Kühlung aus der Tüte: Water Jel - Verbrennungs-Gel-Kompressen Kühlung aus der Tüte: Water Jel - Verbrennungs-Gel-Kompressen Autoren: Dr. med. Thomas Castner AGAN, Arbeitsgemeinschaft für angewandte Notfallmedizin e.v. Hochwaldstraße 6 D-88677 Markdorf E-mail: info@agan.de

Mehr

Verbrennungen Erfrierungen Stromunfälle Verätzungen. Dr. N. Jorden 2007

Verbrennungen Erfrierungen Stromunfälle Verätzungen. Dr. N. Jorden 2007 Verbrennungen Erfrierungen Stromunfälle Verätzungen Dr. N. Jorden 2007 Verbrennungen Verbrennungen Verbrennung = Combustio (lat.) Entstehung durch Kontakt mit heißen Körpern, Substanzen Flammeneinwirkung

Mehr

Das Verbrennungstrauma ist in

Das Verbrennungstrauma ist in Hans Lemke Karl-Heinz Bauer Hans-Ulrich Langendorff Der Verbrennungsunfall Eine andere Form des Polytraumas? Das Verbrennungstrauma ist in der Gesamtheit der Traumatologie ein eher seltenes Verletzungsmuster,

Mehr

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen

QSB Notfallmedizin - 3. Klinisches Jahr 2006/2007, mittwochs Uhr / HS Chirurgie. Das Akute Abdomen Das Akute Abdomen - Chirurgie - Gynäkologie und Geburtshilfe - Anästhesiologie Messungen zur Einschätzung des Schweregrades des Schockes: Herzfrequenz Arterieller Druck Zentraler Venendruck Pulmonaler

Mehr

Beim Notfalleinsatz entfällt der Beleg Verordnung der Krankenbeförderung

Beim Notfalleinsatz entfällt der Beleg Verordnung der Krankenbeförderung Beim Notfalleinsatz entfällt der Beleg Verordnung der Krankenbeförderung v vv v Gebühr frei Zu beziehen bei: Richard Scherpe Grafische Betriebe GmbH Stormarnstraße 34 22844 Norderstedt Tel. 040 / 52 11

Mehr

Der Verbrennungspatient. Die Erstversorgung aus anästhesiologischer Sicht

Der Verbrennungspatient. Die Erstversorgung aus anästhesiologischer Sicht Der Verbrennungspatient Die Erstversorgung aus anästhesiologischer Sicht Diplomarbeit zum diplomierten Experte in Anästhesiepflege NDS HF Maurus Probst Riehenstrasse 135 CH- 4058 Basel mail: mprobst@uhbs.ch

Mehr

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter

Erste Hilfe am Kind. Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind. Lehrgangsunterlagen. Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Erste Hilfe am Säugling und Kleinkind Lehrgangsunterlagen Sicher handeln bei Notfällen im Säuglings- und Kleinkindalter Das Vorgehen am Notfallort Situation erfassen Notfallort sichern B A Sofortmaßnahmen

Mehr

Innerklinische Behandlung von Schwerbrandverletzten

Innerklinische Behandlung von Schwerbrandverletzten Innerklinische Behandlung von Schwerbrandverletzten Wie überleben Patient und Personal die ersten 24 Stunden Klinik für Plastische und Handchirurgie/ Brandverletztenzentrum Direktor: PD Dr.-med. habil

Mehr

UPDATE - Verbrennung -

UPDATE - Verbrennung - UPDATE - Verbrennung - 1 Definition Die Verbrennung ist eine Schädigung von Gewebe, die durch die Einwirkung von Hitze, UV-Strahlung oder ionisierender Strahlung entsteht. 2 Schädigungsmechanismus Feuer

Mehr

Pathophysiologie. Pathophysiologie. Cardiovaskuläre Veränderungen. Hämatologische und gastrointestinale Veränderungen

Pathophysiologie. Pathophysiologie. Cardiovaskuläre Veränderungen. Hämatologische und gastrointestinale Veränderungen Forum Kinder-AINS Auf der Bult, 25. Sept. 2013 Pathophysiologie Der Weg des schwer brandverletzten Kindes Von der Notaufnahme über den OP auf die Intensivstation Holger Guericke Abt. Anästhesie, Kinderintensiv-

Mehr

Anästhesiologische Versorgung von Verbrennungen im Säuglings- und Kleinkindalter T. Fischer, Kinderunfallzentrum, Kinderkrankenhaus Park Schönfeld

Anästhesiologische Versorgung von Verbrennungen im Säuglings- und Kleinkindalter T. Fischer, Kinderunfallzentrum, Kinderkrankenhaus Park Schönfeld Anästhesiologische Versorgung von Verbrennungen im Säuglings- und Kleinkindalter T. Fischer, Kinderunfallzentrum, Kinderkrankenhaus Park Schönfeld GmbH, Klinikum Kassel Statistik Verbrennungen im Jahr

Mehr

Temperaturmonitoring bei der Kühlung von Brandverletzungen

Temperaturmonitoring bei der Kühlung von Brandverletzungen Temperaturmonitoring bei der von Brandverletzungen Autoren: AGAN Arbeitsgemeinschaft für angewandte Notfallmedizin e.v. Hochwaldstraße 6 D-88677 Markdorf E-mail: info@agan.de AGAN - FORTBILDUNG 1 T. Castner,

Mehr

ÜBERSICHTSARTIKEL AIM 910

ÜBERSICHTSARTIKEL AIM 910 ÜBERSICHTSARTIKEL AIM 910 Update für die Basisversorgung Verbrennungen Martina Schneider, dipl. Ärztin; PD Dr. med. Jan Plock Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, UniversitätsSpital Zürich

Mehr

Die präklinische Therapie des schwer brandverletzten Patienten: Eine Übersicht

Die präklinische Therapie des schwer brandverletzten Patienten: Eine Übersicht Die präklinische Therapie des schwer brandverletzten Patienten: Eine Übersicht Autor: Alexander Ott Dipl.-Pflegefachmann Anästhesie, Dipl.-Rettungssanitäter, PHTLS- und AMLS- Instruktor, Grubenstr. 56,

Mehr

Cyanidintoxikation nach Rauchgasinoxikation

Cyanidintoxikation nach Rauchgasinoxikation Cyanidintoxikation nach Rauchgasinoxikation Götz Geldner, Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie, Klinikum Ludwigsburg Epidemiologie Bis zu 15 000 stationäre Versorgungen

Mehr

3.3.2 Verbrennungen / Verbrühungen. Klinische Weiterversorgung. Bis

3.3.2 Verbrennungen / Verbrühungen. Klinische Weiterversorgung. Bis perthermie, sondern ihre Dauer entscheidet über die Prognose. Die effektivste Methode zur Oberflächenkühlung sind Umschläge mit kaltem Wasser oder Alkohol, unterstützt durch Luftzug (Ventilator, offene

Mehr

Ethische Aspekte bei der Versorgung geriatrischer Patienten

Ethische Aspekte bei der Versorgung geriatrischer Patienten Ethische Aspekte bei der Versorgung geriatrischer Patienten Dr.med.Katrin Schumann St.Marienkrankenhaus Brandenburg an der Havel 18.10.2014 Brandenburg an der Havel Agenda Ethik- Definitionsversuch Ethik

Mehr

Paediatric und Newborn Life Support Michael Sasse, Hannover

Paediatric und Newborn Life Support Michael Sasse, Hannover Paediatric und Newborn Life Support 2015 Michael Sasse, Hannover Schwere Kindernotfälle: Das Problem Schwere Kindernotfälle sind selten Sie sind meist vermeidbar Der Behandlerhat wenig Eigenerfahrung Die

Mehr

Leitlinien Reanimation 2015

Leitlinien Reanimation 2015 Leitlinien Reanimation 2015 Basismaßnahmen Überlebenskette Leitstelle Die neuen Leitlinien 2015 betonen die Interaktion zwischen Leitstelle, dem Wiederbelebung durchführenden Zeugen und der zeitnahen Verfügbarkeit

Mehr

Ausbildung Notfälle beim Brandeinsatz

Ausbildung Notfälle beim Brandeinsatz Ausbildung Notfälle beim Brandeinsatz Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Sicherheit und einsatztaktische Gesichtpunkte... 3 Anfahrt und Eintreffen... 3 Besondere Gefahren an der Einsatzstelle...

Mehr

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Themen Fallbeispiel Epidemiologie der Antibiotikaresistenz - International

Mehr

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Prim. Univ.-Prof. Dr. Lukas Hefler, MBA Karl Landsteiner Institut für gynäkologische Chirurgie und Onkologie Landesklinikum Weinviertel Mistelbach/ Gänserndorf

Mehr

Bewusstlosigkeit. aus kinderchirurgischer Sicht

Bewusstlosigkeit. aus kinderchirurgischer Sicht Bewusstlosigkeit aus kinderchirurgischer Sicht Problem: Schlafendes Kind nach SHT Kinder schlafen oft zu ungewöhnlichen Zeiten ungewöhnlich lang nach banalem SHT Kinder schlafen im Krankenwagen ein DD

Mehr

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz

Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz Weiterbildungsordnung Anästhesie Krankenhaus Neustrelitz 1 1. Präambel 2 2. Verantwortlichkeiten 2 3. Gliederung des Weiterbildungsprogramms 3 3.

Mehr

Verbrennungen und thermische Verletzungen

Verbrennungen und thermische Verletzungen Verbrennungen und thermische Verletzungen W. Frebel Klinik und Poliklinik für f r Anästhesiologie und operative Intensivmedizin Stadt MünsterM Berufsfeuerwehr Verbrennungen u. thermische Verletzungen Schweregrade

Mehr

Die hintere Kreuzbandläsion Indikationen zur konservativen und operativen Therapie

Die hintere Kreuzbandläsion Indikationen zur konservativen und operativen Therapie Die hintere Kreuzbandläsion Indikationen zur konservativen und operativen Therapie L.-P. Götz Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Ernst von Bergmann Klinikum Potsdam Anatomie und Biomechanik

Mehr

Versorgung des Verbrennungspatienten in einem Zentrum für Brandverletzte

Versorgung des Verbrennungspatienten in einem Zentrum für Brandverletzte ANR.home Adressen Termine Fortbildung Bibliothek www.links @ ANR Redaktion Versorgung des Verbrennungspatienten in einem Zentrum für Brandverletzte Winterberg M. M., Henckel von Donnersmarck G. und Mühlbauer

Mehr

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik

Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Pädiatrische Notfälle in der Präklinik Jörg Brand Zentrum der Kinder- und Jugendmedizin Interdisziplinäre Pädiatrische Intensivstation 1 Prozentuale Verteilung von Notarzteinsätzen 60% 2% 6% 8% 9% 15%

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Basismaßnahmen der Reanimation bei Erwachsenen i. II Erweiterte Maßnahmen der Reanimation bei Erwachsenen 19.

Inhaltsverzeichnis. I Basismaßnahmen der Reanimation bei Erwachsenen i. II Erweiterte Maßnahmen der Reanimation bei Erwachsenen 19. Inhaltsverzeichnis I Basismaßnahmen der Reanimation bei Erwachsenen i Einführung 2 1 Diagnostik des Kreislaufstillstands 3 1.1 Prüfung der Bewusstseinslage - 3 1.2 Prüfung der Atmung - 3 1.2.1 Freimachen

Mehr

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt

Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Die Herausforderungen an das Gesundheitswesen in Sachsen-Anhalt Vor dem Hintergrund einer ständig alternden Bevölkerung Dr. Dr. Reinhard Nehring Innovationsforum MED.TEC.INTEGRAL 22./23.09.2008 Demografischer

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

Voruntersuchungen. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

Voruntersuchungen. Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Voruntersuchungen ASA Klassifikation Grundlagen für apparative, technische Untersuchungen entscheidende Grundlagen zur Indikation jeder präoperativen technischen Untersuchung: - Erhebung einer sorgfältigen

Mehr

Übersicht über medizinische Maßnahmen und technische Geräte auf der Intensivstation

Übersicht über medizinische Maßnahmen und technische Geräte auf der Intensivstation Übersicht über medizinische Maßnahmen und technische Geräte auf der Intensivstation Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Besucher unserer Intensivstation, in dieser kleinen Übersicht stellen wir

Mehr

Palliativer Einsatz von Analgetika & Anxiolytika. Analgesie Analgosedierung Palliative Sedierung

Palliativer Einsatz von Analgetika & Anxiolytika. Analgesie Analgosedierung Palliative Sedierung Palliativer Einsatz von Analgetika & Anxiolytika Analgesie Analgosedierung Palliative Sedierung Grundsätze Bei Patienten mit schwerer Symptomlast, wie z.b. Schmerzen und Dyspnoe. Die oberflächliche Sedierung

Mehr

SCHÄDEL HIRN TRAUMA. Autor: Dr. Fidel Elsensohn. Österreichischer Bergrettungsdienst

SCHÄDEL HIRN TRAUMA. Autor: Dr. Fidel Elsensohn. Österreichischer Bergrettungsdienst SCHÄDEL HIRN TRAUMA Autor: Dr. Fidel Elsensohn Unfallmechanismus: Aufprall Schlag, Stoss Folgen Hautwunde Schädelfraktur Hirnschädigung Schädel-Hirn-Trauma 2 Definition des SHT Gewalteinwirkung auf den

Mehr

Algorithmen im Rettungsdienst Dortmund

Algorithmen im Rettungsdienst Dortmund Algorithmen im Rettungsdienst Dortmund Version 2.1 Stand 08.09.2009 gültig vom 01.10.2009 bis 30.09.2010 (keine Änderungen zur Vorversion Vorwort zur Version 2.1 gültig vom 01.10.2009 bis 30.09.2010: Die

Mehr

PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin

PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin PJ-Logbuch Anästhesiologie und Intensivmedizin Lehrkrankenhaus Beginn des Tertials Ende des Tertials 1. Tertial 2. Tertial 3. Tertial 2 PJ-Logbuch Anästhesiologie

Mehr

Der verbrannte Patient

Der verbrannte Patient Der verbrannte Patient 27. Februar 2009 10. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis Eidesstattliche Erklärung Vorwort III IV V 1. Einleitung 1 2. Aufbau und Funktionen der Haut 2 2.1 Der

Mehr

SOP Krampfanfall. Patienten: Alle Patienten mit einem bekannten Krampfleiden oder einem erstmals aufgetretenen Krampfanfall.

SOP Krampfanfall. Patienten: Alle Patienten mit einem bekannten Krampfleiden oder einem erstmals aufgetretenen Krampfanfall. 1. Ziel und Zweck Diese SOP soll bei allen Patienten, die sich im zuständigen Rettungsdienstbereich mit einem Krampfanfall oder eines Status Epilepticus an den Rettungsdienst wenden, ein standardisiertes

Mehr

Notfall-ERCP Indikationen - Durchführung - Nachsorge

Notfall-ERCP Indikationen - Durchführung - Nachsorge Notfall-ERCP Indikationen - Durchführung - Nachsorge Frankfurt 02.05.2013 Jörg Bojunga Medizinische Klinik I Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Grundsätzliche Indikationen zur ERCP Diagnostisch

Mehr

Ernährungstherapie bei Tumorpatienten während Chemotherapie

Ernährungstherapie bei Tumorpatienten während Chemotherapie Ernährungstherapie bei Tumorpatienten während Chemotherapie Prof. Ernst-Dietrich Kreuser 16. Onkologisches Symposium 22. Januar 2011 Hintergrund Bei Tumorpatienten werden in 31-87% bereits zum Zeitpunkt

Mehr

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie)

Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Malnutrition und Indikation von enteraler Ernährung über PEG-Sonden aus Sicht der Altersmedizin (Geriatrie) Fachtagung Ernährung in der stationären Altenpflege - zwischen Wunschkost und Sondennahrung -

Mehr

Können wir uns Schmerzen noch leisten? Quo vadis Schmerztherapie?

Können wir uns Schmerzen noch leisten? Quo vadis Schmerztherapie? 2.4.2008 Können wir uns Schmerzen noch leisten? Quo vadis Schmerztherapie? Dr. med. Stefan Kammermayer Facharzt für Anästhesie/Algesiologe DGSS Spezielle Schmerztherapie Stellv. Vorsitzender INSTIB Praxis

Mehr

Therapieentscheidungen am Lebensende

Therapieentscheidungen am Lebensende Therapieentscheidungen am Lebensende Imke Strohscheer Universitäre Palliativmedizinische Einrichtung LKH - Universitätsklinikum Graz Grundlagen moralischen Handelns in der Medizin Eid des Hippokrates Florence

Mehr

Untersuchungen zur intestinalen Verträglichkeit von Hydroxyethylstärke

Untersuchungen zur intestinalen Verträglichkeit von Hydroxyethylstärke Untersuchungen zur intestinalen Verträglichkeit von Hydroxyethylstärke Etablierung und Validierung eines neuen isoliert perfundierten Mausdünndarm-Modells Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der

Mehr

Ausbildungspraktikum der Rettungssanitäter in Anästhesieabteilungen Empfehlungen der SGAR-Notfallkommission

Ausbildungspraktikum der Rettungssanitäter in Anästhesieabteilungen Empfehlungen der SGAR-Notfallkommission Ausbildungspraktikum der Rettungssanitäter in Anästhesieabteilungen Empfehlungen der SGAR-Notfallkommission 5. Version: Juli 2004um/an Einführung Rettungssanitäter in Ausbildung, Rettungsdienste und Rettungsschulen

Mehr

VNR Verbrennungen

VNR Verbrennungen Zertifizierte Redaktion P. Biberthaler, München T. Gösling, Braunschweig T. Mittlmeier, Rostock D. Nast-Kolb, Essen Klaus Rüschhoff, Springer Medizin H. Sorg C. Betzler H.O. Rennekampff P.M. Vogt Klinik

Mehr

Verbrennung. Verbrühungen. Verletzungen durch Einwirkung von Wärme bzw. hohen Temperaturen auf den Körper

Verbrennung. Verbrühungen. Verletzungen durch Einwirkung von Wärme bzw. hohen Temperaturen auf den Körper Verbrennung Verletzungen durch Einwirkung von Wärme bzw. hohen Temperaturen auf den Körper Verbrühungen entstehen bei Einwirken heißer Flüssigkeiten und Dämpfe Rechtsmedizinische relevante Ereignisse mit

Mehr

Nichtinvasive Notfallbeatmung. Aus : Der Notarzt, 5/2009, S.168ff; C. Dodt

Nichtinvasive Notfallbeatmung. Aus : Der Notarzt, 5/2009, S.168ff; C. Dodt Nichtinvasive Notfallbeatmung Aus : Der Notarzt, 5/2009, S.168ff; C. Dodt Einleitung Häufigste Ursachen der respiratorischen Insuffizienz in der Präklinik : - akut exacerbierte COPD ( aecopd ) - Lungenödem

Mehr

Pressemitteilung: Abdruck frei nur mit Quellenhinweis Pressetext DGK 09/2015

Pressemitteilung: Abdruck frei nur mit Quellenhinweis Pressetext DGK 09/2015 Inzidenz postinterventioneller Schrittmacherimplantationen und deren zugrundeliegende Veränderungen des Reizleitungssystems nach Transkatheter-Aortenklappen- (TAVI) Dr. Anne Carolin Geisler, Hamburg Einleitung:

Mehr

Leitlinien Reanimation Kärntner Notfalltage 2016 Dr. Alexander EGGER Landesklinikum Scheibbs

Leitlinien Reanimation Kärntner Notfalltage 2016 Dr. Alexander EGGER Landesklinikum Scheibbs Leitlinien Reanimation 2015 22.04.2016 Kärntner Notfalltage 2016 Dr. Alexander EGGER Landesklinikum Scheibbs Kapitel 4 Spezielle Umstände Kapitel 4 Gliederung Spezielle Ursachen Hypoxie, Elektrolytstörungen,

Mehr

Intoxikationen. Ursachen für Vergiftungen. Altersverteilung: Vergiftungsumstände:

Intoxikationen. Ursachen für Vergiftungen. Altersverteilung: Vergiftungsumstände: Intoxikationen Daniel Schmitz St. Josefskrankenhaus Freiburg Das Bild kann nicht angezeigt werden. Dieser Computer verfügt möglicherweise über zu wenig Arbeitsspeicher, um das Bild zu öffnen, oder Ursachen

Mehr

DIAGNOSE: BEATMUNGSASSOZIIERTE PNEUMONIE WAS BRINGT UNS DIE NEUE EMPFEHLUNG DER KRINKO?

DIAGNOSE: BEATMUNGSASSOZIIERTE PNEUMONIE WAS BRINGT UNS DIE NEUE EMPFEHLUNG DER KRINKO? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT DIAGNOSE: BEATMUNGSASSOZIIERTE PNEUMONIE WAS BRINGT UNS DIE NEUE EMPFEHLUNG DER KRINKO? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene

Mehr

Interdisziplinäres Zentrum für Palliativmedizin.

Interdisziplinäres Zentrum für Palliativmedizin. Interdisziplinäres Zentrum für Palliativmedizin www.izp-muenchen.de Palliativmedizin dient der Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und ihren Familien, die mit einer lebensbedrohlichen Erkrankung

Mehr

letter April Verordnungen für Wundauflagen, Physiotherapie oder Kompressionsbehandlungen wird die ambulante Weiterbehandlung durch uns fortgeführt.

letter April Verordnungen für Wundauflagen, Physiotherapie oder Kompressionsbehandlungen wird die ambulante Weiterbehandlung durch uns fortgeführt. UniversitätsKlinikum Heidelberg letter April Kinderchirurgie 2008 Dr. Stefan Holland-Cunz Chefarzt der Kinderchirurgie Heidelberg Sehr geehrte Zuweiser, liebe Kolleginnen und Kollegen, thermische Verletzungen

Mehr

Stellenwert der Echinocandine gestiegen

Stellenwert der Echinocandine gestiegen Aktualisierte Leitlinie zu Candida-Infektionen: Stellenwert der Echinocandine gestiegen Köln (4. September 2009) - Die Infectious Diseases Society of America (IDSA) hat kürzlich ihre Evidenz-basierten

Mehr

Nationale Expertenstandards der Pflege. im Klinischen Pfad

Nationale Expertenstandards der Pflege. im Klinischen Pfad Nationale Expertenstandards der Pflege Pflegerische Basiselemente im Klinischen Pfad 1 -Silja Tuschy (Diplompflegewirtin (FH) - Prozessmanagement e.v. Themen - Definition Klinischer Pfad - übliche pflegerische

Mehr

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP

Curriculum Famulatur Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie. Block 1 - Anästhesie. Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Block 1 - Anästhesie Dauer: 2-3 Wochen Wo: Zentral-OP Inhalte: Die Studenten in der Famulatur sollen die Grundlagen der Anästhesie mit den einzelnen Maßnahmen für die Durchführung einer Narkose kennenlernen.

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel 1 Flüssigkeitsräume Gesamt-Körperwasser 60% KG 40% IZR

Mehr

Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz

Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz 3. Klinisches Semester Unterricht am Krankenbett Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerz SS 2016 è ANÄSTHESIE Das Praktikum (UaK) Anästhesie ist in drei Teilebiete Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie,

Mehr

physikalische Maßnahmen (Kälte), um vor einer schmerzhaften Prozedur für Schmerzlinderung zu sorgen.

physikalische Maßnahmen (Kälte), um vor einer schmerzhaften Prozedur für Schmerzlinderung zu sorgen. 1 2 3 Bei dem Cut-off-Punkt von > 3/10 (analog der NRS) in Ruhe und einer Schmerzintensität von > 5/10 (NRS) unter Belastung und Bewegung muss spätestens eine Schmerzbehandlung erfolgen (ein Cut-off-Punkt

Mehr

REANIMATION 2 HELFER VERFAHRENSANWEISUNG. Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Check Vitalfkt: Ansage: REANIMATION. Thoraxkompression kontinuierlich

REANIMATION 2 HELFER VERFAHRENSANWEISUNG. Ärztlicher Leiter Rettungsdienst. Check Vitalfkt: Ansage: REANIMATION. Thoraxkompression kontinuierlich 2 HELFER Helfer 1 (Teamleiter) Erläuterung Check Vitalfkt: Ansage: kontinuierlich Check Vitalfunktionen: Ansprechbar? Atmet? (Carotispuls?) AED-Paddles aufkleben FÜR : Frequenz mind 100 / min. Tiefe: mind.

Mehr

Logbuch der Notfallmedizin

Logbuch der Notfallmedizin W.F.Dick F.W. Ahnefeld P. Knuth (Hrsg.) Logbuch der Notfallmedizin Algorithmen und Checklisten Springer Einleitung Kapitel 1 Systematisches Vorgehen am Notfallort R. ROSSI Checkliste I Systematisches Vorgehen

Mehr

Klinische und psychologische Aspekte bei brandverletzten Kindern. Eine Langzeitstudie des Verbrennungszentrums Aachen.

Klinische und psychologische Aspekte bei brandverletzten Kindern. Eine Langzeitstudie des Verbrennungszentrums Aachen. Klinische und psychologische Aspekte bei brandverletzten Kindern Eine Langzeitstudie des Verbrennungszentrums Aachen Carolin Schneider Klinische und psychologische Aspekte bei brandverletzten Kindern Eine

Mehr

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten

Volumenzufuhr bei Notfallpatienten W. Mottl Volumenzufuhr bei Notfallpatienten Abtl. Anästhesie und Intensivmedizin KH der Barmh. Schwestern Linz Volumenzufuhr Womit Wie Wann Wieviel Flüssigkeitsräume Plasmawasser : Interstitium = 1 : 4

Mehr

Entlassungsmanagement im Krankenhaus Der spezielle Fall - Demenzpatienten. HSK Wiesbaden Verbundenes Unternehmen der Rhön-Klinikum AG 1

Entlassungsmanagement im Krankenhaus Der spezielle Fall - Demenzpatienten. HSK Wiesbaden Verbundenes Unternehmen der Rhön-Klinikum AG 1 Entlassungsmanagement im Krankenhaus Der spezielle Fall - Demenzpatienten HSK Wiesbaden Verbundenes Unternehmen der Rhön-Klinikum AG 1 HSK Wiesbaden Verbundenes Unternehmen der Rhön-Klinikum AG 2 Wer sind

Mehr

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1

FRRP. Kinderreanimation. Reanimation. Nach den aktuellen Guidelines 2010. Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Nach den aktuellen Guidelines 2010 Dr. M. Schiffer, Dr. C. Voigt, Simone Felgenheier 1 Reanimation Kinder nach den Guidelines 2010. Mit freundlicher Genehmigung D. Schmidt, Simulatorzentrum

Mehr

Nahtloser Zugang aus dem qualifizierten Entzug in die Rehabilitation: Perspektiven aus Sicht der Rehabilitationsträger

Nahtloser Zugang aus dem qualifizierten Entzug in die Rehabilitation: Perspektiven aus Sicht der Rehabilitationsträger Nahtloser Zugang aus dem qualifizierten Entzug in die Rehabilitation: Perspektiven aus Sicht der Rehabilitationsträger Klaus Gerkens Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) 29. Heidelberger Kongress des

Mehr

Impulse für die Leitlinienentwicklung aus der Genderperspektive am Beispiel von internationalen Leitlinien zur Depression

Impulse für die Leitlinienentwicklung aus der Genderperspektive am Beispiel von internationalen Leitlinien zur Depression Impulse für die Leitlinienentwicklung aus der Genderperspektive am Beispiel von internationalen Leitlinien zur Depression Jahrestagung des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin DNebM, Berlin 25.

Mehr

Ertrinken. Dr. med. Karin Hasmiller

Ertrinken. Dr. med. Karin Hasmiller Ertrinken DAN Annual Diving Report 2007 Seite 2 Gliederung Definition Epidemiologie Ursachen Pathophysiologie (Ertrinken, Aspiration, Hypothermie) Wasserrettung Erstversorgung/Therapie Prognose Seite 3

Mehr

The Nurse is The Key! Weil: 24 Stunden Vertrauen Kommunikation Zeit für Beratung und Schulung Geringe Schwelle. Schmerzmanagement

The Nurse is The Key! Weil: 24 Stunden Vertrauen Kommunikation Zeit für Beratung und Schulung Geringe Schwelle. Schmerzmanagement The Nurse is The Key! Weil: 24 Stunden Vertrauen Kommunikation Zeit für Beratung und Schulung Geringe Schwelle Schmerzmanagement 21 Den Patient fragen und glauben Schmerzstärke messen Entsprechend reagieren

Mehr

Innerklinische Reanimation Michael Müller, Freiburg

Innerklinische Reanimation Michael Müller, Freiburg Innerklinische Reanimation 2015 Michael Müller, Freiburg Innerklinische Reanimation: Das Problem Die Überlebensrate nach innerklinischem Kreislaufstillstand liegt bei unter 20% Der innerklinische Kreislaufstillstand

Mehr

Vorbeugung von Kontrakturen durch suffiziente Primärbehandlung

Vorbeugung von Kontrakturen durch suffiziente Primärbehandlung Vorbeugung von Kontrakturen durch suffiziente Primärbehandlung Referent: Dr. J. Rubenbauer Vorbeugung von Kontrakturen durch suffiziente Primärbehandlung 04.11.2014 19:31 Agenda 1 2 3 Grundlagen Präklinische

Mehr

Allgemeine Pathologie Kreislaufstörungen

Allgemeine Pathologie Kreislaufstörungen Allgemeine Pathologie Kreislaufstörungen 11. Teil Kreislauf-Schock Kreislauf-Schock (1): Definition: akutes, generalisiertes Kreislaufversagen mit Mangeldurchblutung der Enstrombahn lebenwichtiger Organe

Mehr

Absaugen von Atemwegsekreten/Spülflüssigkeiten

Absaugen von Atemwegsekreten/Spülflüssigkeiten Absaugen von Atemwegsekreten/Spülflüssigkeiten Das Wichtigste... 1 Standardmassnahmen: Das Wichtigste... 1 Allgemeine Grundsätze beim Absaugen von Atemwegsekreten... 1 Endotracheales Absaugen bei oraler/nasaler

Mehr

Tiere und Transplantation?

Tiere und Transplantation? Tiere und Transplantation? Andreas Zuckermann Abt. f. Herzchirurgie Balance der Immunsuppression über unter Infektionen (viral) Tumoren (PTLD) Akute Abstossung Chronische Abstossung (CAV) Infekte nach

Mehr

Verbrennungen und ihre Bedeutung in der Biomedizin Eine szientometrische Analyse

Verbrennungen und ihre Bedeutung in der Biomedizin Eine szientometrische Analyse Aus dem Institut für Arbeitsmedizin der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Verbrennungen und ihre Bedeutung in der Biomedizin Eine szientometrische Analyse zur Erlangung

Mehr

NEUES von der VERBRENNUNG

NEUES von der VERBRENNUNG NEUES von der VERBRENNUNG Stefan Schmid Univ.-Klinik für Allg. und Chir. Intensivmedizin Department Operative Medizin Medizinische Universität Innsbruck BURNS; IFIMP 2010 ...oder... The reality of burn

Mehr