;'"' Hamburg. Deine Perlen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ";'"' Hamburg. Deine Perlen."

Transkript

1 cj:a A. ;'"' Hamburg. Deine Perlen.,, ~-< Integrierte Stadtteilentwicklung Be teil ig u ng sprozess Grunderneuerung des "Gählerparks" (nördl. Teil des Walter-Möller-Parks) Ergebnisdokumentation Freie und Hansestadt Hamburg Bezirksamt Altona

2 Inhalt 1. Einordnung des Verfahrens Ablauf des Verfahrens Phase 1: Wesentliche Ergebnisse nach Themen Phase 2: Diskussion u. Abstimmung des Vorentwurfs Anlagen: Detaillierte Ergebnisse der 1. Beteiligungsphase Vorgespräche Beteiligung vor Ort im Park Workshop für Kinder und deren Familien Workshop mit Kindern anliegender Einrichtungen Planungsworkshop steg Hamburg mbh Stadtteilbüro Altona-Altstadt Große Bergstraße Hamburg im Auftrag des Bezirksamtes Hamburg-Altona Fachamt Management des öffentlichen Raumes, Abteilung Stadtgrün März 2013 steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 2

3 1. Einordnung des Verfahrens Rahmen und Anlass Das sog. Entwicklungsquartier Altona-Altstadt ist Fördergebiet der Integrierten Stadtteilentwicklung in Hamburg und des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt". Der Entwicklungsprozess steht unter dem Leitbild "Familienfreundlicher Stadttei 1". In diesem Rahmen sollen bis 2017 verschiedene Projekte in unterschiedlichen Handlungsfeldern initiiert und realisiert werden. Die anstehende bot hierzu einen entsprechenden Ansatz. Der sog. "Gählerpark" (nördl. Teil des Walter-Möller-Parks) ist Teil des Grünzugs Neu-Altona im östlichen Bereich des Stadtteils Altona-Altstadt und verläuft vom Holstenbahnhof im Norden bis zum Fischmarkt im Süden. Gespräche mit Anwohnern und Nutzern des Nachbarschaftshauses "Gählerhaus" sowie die Ergebnisse der Beteiligungsveranstaltungen zum Integrierten Entwicklungskonzept zeigen deutlich, dass die Gestaltung und Nutzung des Gählerparks, insbesondere zur Ermöglichung von Kommunikation und Begegnung, sehr wichtig ist. Hinsichtlich einer gestalterischen Identität und der Nutzbarkeit gibt es noch Defizite. Auch in Bezug auf die Nord-Süd Fuß- und Radwegeverbindung und den Bezügen zu den angrenzenden Quartieren besteht Entwicklungspotenzial. Im Entwurf des Integrierten Entwicklungskonzeptes für Altona-Altstadt (Stand: Juni 2012) sind für den Bereich des Grünzug Neu-Altona folgende Ziele formuliert: Der ca. 1,8 km lange und m breite "Grünzug Neu-Altona" besteht aus miteinander verbundenen Parks (Bertha-von-Suttner-Park, Wohlerspark, "Gählerpark", Walter-Möller Park, Trinitatis - Fischmarkt) mit jeweils eigener Identität. Im Grünzug besteht eine durchgängige, gut gestaltete und Barriere arme Nord-Süd Fußund Radwegeverbindung, die eine gute Orientierung ermöglicht. Die Ost-West-Querungen im Bereich des Grünzuges sind gestalterisch aufgewertet - und es gibt stadträumliche Bezüge zu den angrenzenden Quartieren. Im Grünzug und in den unterschiedlichen Wohnquartieren gibt es Orte/Treffpunkte für nachbarschaftliche Kommunikation und Begegnung. Die Entwicklung des "Gählerparks" ist ein Projekt im Entwicklungsquartier Altona-Altstadt, das mit Mitteln der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt/ Amt für Landes- und Landschaftsplanung sowie durch RISE-Programmmittel zu gleichen finanziert wird. Insgesamt stehen hierfür Euro zur Verfügung. Für den nördlich anschließenden, geplanten Umbau der Thadenstraße ist die Finanzierung zurzeit noch nicht gesichert. Das Stadtteilforum Altona-Altstadt, als zentrales Bürgergremium des Gebietsentwicklungsprozesses, ist von Beginn an in den Beteiligungs- und Planungsprozess miteinbezogen. Das Stadtteilforum hat ein positives Votum zum Projekt abgegeben und auch den mit beraten. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 3

4 Planungsraum Beginnend am S-Bahnhof Holstenstraße zieht sich durch Altona-Altstadt bis hin zur Elbe der Grünzug Neu-Altona. Der Teilbereich südlich des Wohlers Parks und nördlich der Louise-Schroeder Straße trägt den Namen Walter-Möller-Park (nach Walter Möller, Altonaer NS-Gegner). Der nördliche Teil des Parks wird von den meisten im Stadtteil Gählerpark" genannt (nach der dort verlaufenden Straße und dem Nachbarschaftshaus Gählerhaus"). Der Planungsraum des Projektes umfasst den Bereich zwischen der Friedhofsmauer des Wohlers Parks im Norden und der Holstenstraße im Süden. Nördl. Walter-Möller-Park ("Gählerpark") ~ r===tr:~rr" steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 4

5 .t. ; 41 Planerische Rahmenbedingungen Im Rahmen der Gesamtentwicklung des Grünzugs Neu Altona (hier: Verknüpfung Gählerpark und Wohlers Park) ist vorgesehen, dass die Thadenstraße zwischen Gählerstraße und Wohlers Allee derart umgebaut und umgewidmet wird, das sie nur noch für Fahrradverkehr und KFZ Anliegerverkehr frei ist. Für den nordwestlich des Gählerparks gelegenen Bereich zwischen Norderreihe und Thadenstraße wird momentan ein Bebauungsplan entwickelt. Für die Entwicklung des Wegenetzes im Gählerpark ist die im Bebauungsplan vorgesehene Festsetzung einer öffentlichen Wegeverbindung zwischen Thadenstraße und Norderreihe von Belang, die südlich des BVE-Hochhauses verläuft und an den Gählerpark anschließen soll. Perspektivisch soll die Radwegeverbindung im Grünzug vom Gählerpark hier entlang und dann durch den Wohlers Park an dessen westlicher Seite geführt werden (siehe Planskizze). - Festsetzungen ~::a 0 4~äa~~~~"' A l\llgemei1e Wohngeoet Mscllz..8. GRZ0,9 Gruni:tnactienz<Jhl, alshöa>slmaß z.8 GFZ2,S Ges.etioss.'läd"ien:zahl, als Höchstmaß...._... z.b. Xrl Zahl ilef ~"""'" ~ Zahldor Voilg"""""", >wmgond ~Bawmfse Ba~ze [][]]O Au<kragu~ Kennzeichnungen ~ \o'qftiamkme Gebäudeo Vcd1qn~,...,,~ AbNasser1eltl.Oil Stra&en~erkehranäche Sira ßeabegrenz ungslinie ~ C>Jidlgang :.B lh l!'llnd 3 l.jdue Höhe ats Mlrodestm;aß DD D Mil Gehrectmm zu bolastoroefj;ichen Al>J<'"""1!1 "1te00lledlicher Festsetz.ungen 8 Ettiallüng \f61'1 Qi?a~ z.b. (A) Besoro.ra Festsetzungen steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 5

6 .t. ; Ablauf des Verfahrens Im Vorfeld des durch die Gebietsentwickler (steg Hamburg mbh) durchgeführten Beteiligungsverfahrens wurden verschiedene Gespräche mit anliegenden Einrichtungen (u.a. Kitas, Schulen, Bücherhalle, Jugendeinrichtung) sowie mit der Grünzug-Initiative / Moorburgtrasse-Stoppen Initiative geführt. Dabei wurden das Verfahren und die Beteiligungsformate vorgestellt und Erkenntnisse zum Park und dessen Nutzung gewonnen. Gemeinsam die Entwicklung des Gählerparks planen! Weitere Informationen unter c;.at...aw ; :.~ ~~it:, lntegnerttstddttti~ntwl<llung ~... Wir freuen uns auf Ihre und Eure Beteiligung:... Vor Ort im Park Freitag, 1. Juni, 14:00-1 7:00 und Samstag, 16. Juni, 14:00-17:00... Workshop für Kinder und deren Familien Donnerstag, 7 Juni, 15:00-17:00, Gählerhaus Planungsworkshop Dienstag, 19. Juni, 18;00-20;00, Kita Scheplerstraße, Scheplerstr. 5 Werbebanner für die öffentlichen Veranstaltungen der ersten Phase des Beteiligungsverfahrens (ohne Hi nweise auf Workshop mit Einrichtungen) An zwei Nachmittagen im Juni (freitags, samstags) waren die Gebietsentwickler mit einem Informationsstand vor Ort im Park präsent, um Meinungen, Anregungen und Ideen der Parkbesucher einzuholen und über das Verfahren und die Beteiligungsmöglichkeiten zu informieren. Bei einem nachmittäglichen Workshop für Kinder und deren Familien wurden am Gählerhaus direkt deren Anmerkungen aufgenommen. Um weitere Kinder aus den umliegenden Wohnquartieren zu beteiligen, wurde zusätzlich noch ein Workshop für anliegende Einrichtungen (Kita Scheplerstraße, Kinderhaus Wohlers Allee, Grundschule Thadenstraße) durchgeführt, an dem etwa SO Kinder teilnahmen. Den Abschluss der ersten Phase des Beteiligungsverfahrens bildete der Planungsw orkshop, in dem die bisher gewonnenen Erkenntnisse ergänzt und verschiedenen Themen vertieft bearbeitet wurden. Danach hat das vom Bezirksamt Altona beauftragte Landschaftsarchitekturbüro EGL einen Vorentwurf entwickelt, in dem die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens maßgeblich eingeflossen sind. Dieser Vorentwurf wurde in der zweiten Phase des Planungs- und Beteiligungsverfahrens im Februar 2013 mit den Anwohnern und Nutzern sowie den 2012 beteiligten Gruppen der anliegenden Einrichtungen diskutiert und abgestimmt. Nach der politischen Befassung wird eine Ausführungsplanung erarbeitet, so dass die erforderlichen Baumaßnahmen ausgeschrieben werden können. Ziel ist, mit den Bauarbeiten im Jahr 2013 zu beginnen. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 6

7 (Die detaillierten Ergebnisse der verschiedenen Beteiligungsveranstaltungen der 1. Phase sind unter Pkt. 5. dokumentiert.) Entwicklung Gählerpark Gespräche mit Einrichtungen, Initiative Workshop für Kinder und deren Familien 1. Planungsworkshop Aktionen im Park und am Gählerhaus Workshop mit größeren anliegenden Einrichtungen Grundlagen, Bewerten und Sammeln Bewerten und Sammeln, Zusammenführen Vorent wurf Abstimmung des Vorentwurfs mit allen Beteiligten Diskussion Entwurf Abgestimmter Vorentwurf Befassung Grünausschuss III Ausführungsplanuniz, Umsetzung Entwi<:klun!!squartier Altona-Altstadt steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 7

8 Impressionen von den Beteiligungsveranstaltungen Vor Ort im Park Workshop mit Kindern und deren Fam ilien Workshop mit Kindern aus den größeren anliegenden Einrichtungen Vorstellung und Diskussion des Vorentwurfs steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 8

9 3. Phase 1: Wesentliche Ergebnisse nach Themen Nachfolgend sind diejenigen Themenbereiche beschrieben, die sich im als besonders wichtig erwiesen haben und zum Teil kontrovers diskutiert wurden. Hunde I Hundeauslauf Das Thema Hunde im Gählerpark" ist allzeit präsent und der am meisten angesprochene Themenbereich. Das Spektrum der Meinungen ist breit gefächert und reicht von sehr negativ bis eher positiv. Der nördliche Teil des Parks (größere Wiesenfläche) hat sich als Hundew iese etabliert und wird so von den meisten Nutzern und Anwohnern wahrgenommen. Die meist freilaufenden Hunde und die Tatsache, dass einige Hundebesitzer den Hundekot nicht entsorgen, führen dazu, dass vor allem Familien mit (kleineren) Kindern den Park meiden. Dies wurde auch so von den anliegenden Kitas geäußert. Ein kompletter Ausschluss von Hunden wurde von den meisten als nicht möglich bzw. auch als nicht nötig gesehen, vielmehr sollte eine offizielle Hundefläche geschaffen w erden, um Teile des Parks auch wieder (anders) nutzen zu können. Innerhalb des Planungsworkshops wurden verschiedene Möglichkeiten diskutiert. Ein eingezäunter Hundebereich / eine gestaltete Hundeauslauffläche nördlich der Holstenstraße könnte bei der Verlegung des Erdwalls" und des Fußwegs in Richtung der Holstenstraße eine Möglichkeit sein. Den nördlichen Bereich offiziell als Hundeauslauffläche auszuweisen, wurde eher kritisch gesehen, da das Potenzial und die Qualität der großen offenen Wiese dann nicht ausgeschöpft w erden kann. Eine Zuweisung von Funktionen und damit Belebung und Nutzung des Parks / von Parkbereichen wird auch wahrscheinlich eine Etablierung der Hundeauslauffläche an einer bestimmten Stelle fördern. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 9

10 Fuß- und Radwegeverbindungen In Richtung Wohlers Park Fußweg para ll el zur Thadenstraße In Richtung Gählerpark Fußweg para ll el zur Holstenstraße Von Bedeutung ist hier vor allem die Verbesserung der Anbindung an den Wohlers Park, die von vielen bemängelt wurde. Aktuell ist keine direkte Querung vom Gählerpark zum Wohlers Park möglich bzw. der Anschluss ist ungünstig. Der Weg im Gählerpark, mit der auf der Thadenstraße (Fahrbahn) anschließenden Furt, führt direkt auf einen umzäunten Grünstreifen. Bei der Fortführung des Ausgangs des Wohlers Parks führt kein direkter Weg in den Gählerpark. Die innerhalb des Parks geführten Wege nördlich der Holstenstraße bzw. südlich der Thadenstraße und östlich der Gählerstraße werden abends/ nachts als nicht sicher empfunden. Außerdem zerschneiden einige Wege den Park derart, dass die Restflächen in diesen Bereichen nicht gut genutzt werden können (z.b. Fußweg parallel zur Thadenstraße und Fußwege im südlichen Parkabschnitt, nördlich der Holstenstraße). Im 1. Planungsworkshop wurde vorgeschlagen, die genannten Wege näher an die jeweiligen Fahrbahnen zu legen. In diesem Zusammenhang wurde wiederum deutlich, dass der Erdwall" im südlichen Parkabschnitt mehr in Richtung Holstenstraße verschoben werden könnte, um mehr nutzbare Parkfläche zu gewinnen. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 10

11 Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Herrichtung von barrierefreien Zugängen zum Park. Die Eingänge von der Gählerstraße bzw. von der Scheplerstraße sind momentan nur bedingt barrierefrei. In diesem Zusammenhang ist auch zu erwähnen, dass langfristig eine Lösung für die nicht barrierefreie, da zu steile, Fußgängerbrücke über die Holstenstraße gefunden werden muss. Die Herrichtung einer zusätzlichen Querungsmöglichkeit der Holstenstraße in Höhe der Gählerstraße wird von vielen Anwohnern und Parknutzern als notwendig erachtet. Die im Park verlaufende Wegeverbindung entlang der Gählerstraße sollte aufgewertet (attraktiver und sicherer gestaltet) w erden. Bewegung/ Sport (Geräte/ Bolzplatz) Balzplatz Ehemaliger Boule-Platz Der bestehende Bolzplatz im südlichen Parkabschnitt wird von den meisten Nutzern und Anwohnern als sehr wichtig erachtet. Viele Kinder und Jugendliche äußerten, dass sie den Bolzplatz trotz des schlechten Zustands nutzen. Auf den Bolzplätzen in der Umgebung (u.a. direkt an der Grundschule Thadenstraße) kommt es insbesondere an den Wochenenden zu Konkurrenzsituationen unter den Nutzern (Erwachsene verdrängen Jugendliche - Jugendliche verdrängen Kinder). Außer Frage steht jedoch, dass der Zustand des Bolzplatzes unter Beibehaltung der Art (Grandplatz nicht eingezäunt) und Größe verbessert werden muss. Das Beteiligungsverfahren hat aufgezeigt, dass das Thema Sport und Bewegung (z.b. Sport-/ Fitnessgeräte, Klettern, Balancieren etc.) einen hohen Stellenwert bei der Entwicklung des Parks haben sollte. Das Motto sollte "Klasse statt Masse" lauten. Gewünscht werden nicht zusätzliche Bereiche mit vielen Spiel- und Sportgeräten, sondern eher einzelne im Park gut verortete "Highlights" (z.b. Kletterpyramide, Riesenschaukel /-rutsche). Von Bedeutung ist dabei, dass die Geräte sowohl von Kindern/Jugendlichen als auch von Erwachsenen genutzt werden können. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 11

12 Aufenthalt (Möblierung I Sitzen I Grillen) Vorhandenes Mobiliar Es zeigt sich, dass es insgesamt zu wenig Sitzgelegenheiten gibt und das vorhandene Mobiliar in keinem guten Zustand ist. Zudem sind die bestehenden Sitzgelegenheiten zu w enig auf Kommunikation oder gemeinschaftliche Nutzung ausgerichtet (Bänke stehen bspw. nebeneinander und sind kaum mit Tischen kombiniert). Im Rahmen der Entwicklung des Parks sollten zusätzliche Aufenthaltsbereiche geschaffen werden, die unterschiedliche Charakteristika aufweisen: Sitz-/ Liegebereiche, zueinander gewandte Sitzgelegenheiten bzw. Sitzgruppen, Positionierung in der Sonne/ Halbschatten /Schatten. Wie in allen Altonaer Parks ist auch Grillen ein Thema. Ein Grillplatz wurde nicht unbedingt als nötig gesehen, eine (gepflasterte) Möglichkeit einen eigenen Grill aufzustellen und (zusätzliche) Entsorgungsmöglichkeiten scheint ausreichend. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 12

13 .t. ; 41 Weitere Themen Von vielen Anwohnern und Nutzern wurde der allgemeine Aufarbeitungs- und Pflegebedar( wie z.b. bei den Bänken oder dunklen / verwucherten Bereichen, festgestellt. Der Wunsch nach einer freundlicheren" bunteren" Gestaltung, z.b. mit Blumen, war ebenfalls eine häufige Äußerung Ein wichtiges Anliegen vieler Anwohner und Nutzer ist, dass der Charakter des Parks - mit dem alten Baumbestand und größeren, offenen Grünbereichen - im Grundsatz beibehalten wird. Der Park sollte nicht zu sehr durchgestylt und mit zu viel Möblierung und Ausstattung überfrachtet werden. Kernaussagen des es (1. Phase) ~ den Charakter des Parks mit dem alten Baumbestand und größeren, offenen gestalteten Grünbereichen erhalten ~ eine Fläche für Hunde einrichten ~ die Wegeverbindungen zum Wohlers Park verbessern und die Zugänge zum Park barrierefrei gestalten ~ die Lage der Fußwege entlang der Holstenstraße und Thadenstraße optimieren ~ die Aufenthaltsqualität erhöhen und Aufenthaltsmöglichkeiten verbessern ~ den Bolzplatz aufwerten und ein paar zusätzliche "Highlights" (Spiel-, und Sportgeräte) schaffen, die für alle Generationen nutzbar sind steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 13

14 4. Phase 2: Diskussion und Abstimmung des Vorentwurfs Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der 1. Phase des es entwickelte das vom Bezirksamt Altona beauftragte Landschaftsarchitekturbüro EGL GmbH den Vorentwurf zur. (Planskizze Vorentwurf: siehe nächste Seite) Kernpunkte des Vorentwurfs o o o o o o o o o Der Charakter des Gählerparks soll erhalten werden. Einzelne Bereiche werden ergänzt und gestaltet. Die bereits bestehende Wegeführung auf der Westseite des Parks (entlang der Gählerstraße) soll neu gestaltet werden. Im Gegensatz zur Rennstrecke" auf der Ostseite des Parks ist diese Wegeverbindung als Flanierweg" gedacht, der die einzelnen Parkabschnitte miteinander verbindet. Am südlichen Ende des Parks (zur Holstenstraße) ist eine Bew egungsinsel/ Sportzone" mit Bolzplatz, Tischtennisplatten und einer Minitribüne vorgesehen, die mit Gabionen (Steinkorbmauer) zur Straße abgegrenzt ist. Der bestehende Kirschenhain (entlang der Gählerstraße) soll als Familientreff/ Picknickplatz, mit Sitzgelegenheiten und Tisch, gestaltet werden. Im nördlichen Teil des Parks ist ein großes Bewegungselement (rutschen, schaukeln, klettern) vorgesehen, dass auch von Jugendlichen und Erwachsenen genutzt werden kann. Westlich vom großen Bewegungselement ist eine kleine, eingezäunte Hundeauslaufzone geplant. Die städtebauliche Verknüpfung mit dem Wohlers Park soll durch einen Teilrückbau der Thadenstraße erreicht werden (bei Wegfall einiger Parkplätze). Der Fußweg südlich der Thadenstraße kann dadurch weiter nach Norden verlegt werden - und die beiden Parks rücken näher zusammen. Auf der Nordseite der Thadenstraße wird dies durch eine platzartige Gestaltung des Bereiches vor dem Eingangsgebäude des Wohlers Parks unterstützt. Perspektivisch könnte dort eventuell ein Cafe/ Kiosk mittoilette eingerichtet werden. Insgesamt werden mehr Aufenthaltsmöglichkeiten, u.a. entlang der Wege, geschaffen. Die Wegeverbindungen werden aufgearbeitet und teilweise in der Lage der Nutzungsrealität angepasst. Die Wegeführung Richtung Nordwesten (Norderreihe, Max-Brauer-Allee) orientiert sich am Bebauungsplanentwurf Altona-Altstadt 59 (Norderreihe, Thadenstr.). steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 14

15 Vorentwurf, Gählerpark" (EGL GmbH) steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 15

16 BLICK AUF DIE SPIELINSEL ~ ~~. _ BLICK AUF OIE BEWEGUNGSINSEL AN OER HOLSTENSTRAS3E steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 16

17 Diskussion und Abstimmung des Vorentwurfs Der Vorentwurf wurde im Februar 2013 mit den Anwohnern und Nutzern sowie den 2012 beteiligten Kindergruppen der anliegenden Einrichtungen diskutiert und abgestimmt. Abstimmung des Vorentwurfs mit den Kindern Den Kindergruppen, mit gleicher Besetzung wie 2012, wurde der Vorentwurf erklärt und es wurden Fragen dazu beantwortet. Der Schüler/innengruppe der Grundschule Thadenstraße sowie den Kindern der Kita Scheplerstraße wurde vor Ort gezeigt, welche Änderungen im Entwurf vorgeschlagen werden. Der Vorentwurf wurde von den Kindern sehr positiv bewertet, vor allem das neue Spielelement und der neu geplante Bolzplatz. Gut fanden die Kinder auch, dass die Hunde einen eigenen Bereich bekommen - und die große Wiese dann endlich auch für Kinder nutzbar ist. Für die konkrete Ausgestaltung des Vorentwurfs gaben die Kinder folgende Empfehlungen: die Hundeauslauffläche muss für die Hunde interessant gestaltet werden, entlang der Wege sollten noch mehrere, kleinere Bewegungselemente, z.b. Trampoline installiert werden, die Anzahl der Papierkörbe entlang der Wege sollte deutlich erhöht werden. Öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung am 28. Februar 2013, von 19:00-21:00 Uhr, Grundschule Thadenstraße, mit ca. 30 Teilnehmenden sowie Thomas Layer (Bezirksamt Altona, Management des öffentlichen Raums), Thomas Hartmann (Planungsbüro EGL), Eva Koch, Ludger Schmitz (steg Hamburg mbh, Organisation und Moderation) Der Entwurf wurde von den Teilnehmenden insgesamt als sehr gelungen bew ertet. Lediglich im Detail wurde noch Änderungsbedarf gesehen. Die Diskussion und Bewertung des Vorentwurfs erfolgte nach den folgenden, vier Teilbereichen: Bereich 4 (Thadenstraße, Verknüpfung Wohle rs Park) Bereich 3 (Hundeauslaufzone, Spielelemente, große Wiese) Bereich 2 (Gählerhaus, Sitzbereich nördl. des Gähle rhauses) Bereich 1 (Sportzone, Kirschenallee") steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 17

18 Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse vom 28. Februar 2013 Bereich 1 (Sportzone, Kirschenallee") Beim Bolzplatz soll geprüft werden, ob hierein Kunstrasenplatz realisiert werden kann. Beim westlichen Weg ( Kirschenallee") sollten möglichst alle Bäume erhalten werden (sofern sie nicht abgängig sind), auch wenn dies zu Lasten der Belichtung des Bereichs geht. Es sollte geprüft werden, ob die geplanten Gabionen als Lärmschutzwände ausgebildet werden können (sofern das gestalterisch akzeptabel realisiert werden kann). Bereich 2 (Gählerhaus, Sitzbereich nördlich des Gählerhauses) Nördlich des geplanten West-Ost-Weges bildet sich bei Regenwetter eine nasse Senke, das sollte bei der Ausführungsplanung berücksichtigt werden. Eine Parkbeleuchtung ist in Hamburg nicht vorgesehen - im Gählerpark ist allerdings der Hauptweg beleuchtet. Diese sollte überprüft und ggf. nachgebessert werden. Bereich 3 (Hundeauslaufzone, Spielelement, große Wiese) Die Spielinsel" sollte multifunktional nutzbar - und auch für Jugendliche geeignet sein. Auf der nördlichen Wiese sollten noch Bänke (in sonniger Lage) ergänzt werden. Die Hundeauslaufzone braucht, wie vorgeschlagen, zwei Eingänge. Es sollte aber geprüft werden, ob der nordöstliche Eingang etwas weiter nach Norden verlegt werden kann. Zurzeit liegt er zu dicht an der neuen Hauptwegekreuzung. Es sollte geprüft werden, ob der nordöstliche Parkeingangsbereich an der Thadenstraße gestalterisch mehr betont werden kann. Bereich 4 (Thadenstraße /Verknüpfung Wohlers Park) Da sich die Lärm- und Müllproblematik im Wohlers Park in den letzten Jahren erheblich verstärkt hat, besteht die Sorge, dass dies auch auf den Gählerpark übergreifen könnte. Eine Kiosk- / Cafenutzung wird positiv bewertet, wenn gewährleistet wird, dass hier nur tagsüber ein Betrieb stattfindet. Die mögliche Umwidmung von Wohnen in Gewerbe (Cafe/Kiosk) sollte nur im Einvernehmen mit den derzeitigen Bewohnern der Räumlichkeiten erfolgen. Die große Mehrheit der Teilnehmenden befürwortet den Teilrückbau" der Thadenstraße bei Wegfall von Parkplätzen am Fahrbahnrand. Einige Teilnehmenden weisen aber auch auf den Mangel an Parkplätzen hin. Sonstige/ übergreifende Anmerkungen Insgesamt sollten im Park noch Fahrradstellplätze ergänzt werden. Es wird darauf hingewiesen, dass die geplante Führung des Radverkehrs südl. des BVE-Hochhauses zu Konflikten mit Fußgängern führen könnte (Bewohner/innen des Hochhauses, Besucher der Bücherhalle etc.). Bei der Realisierung müssen hierfür praktikable Lösungen entwickelt werden, die nicht zu Lasten der Fußgänger gehen. Am südlichen Ende des Parks sollte neben der Fußgängerbrücke auch ein barrierefreier Überweg über die Holstenstraße realisiert werden. steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 18

19 Anlage 5. Detaillierte Ergebnisse der 1. Beteiligungsphase steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 19

20 5.1 Vorgespräche Im Vorfeld des Beteiligungsverfahrens wurden im Mai 2012 verschiedene Gespräche mit den anliegenden Einrichtungen (u.a. Kitas, Grundschule Thadenstraße, Bücherhalle, Juca Altstadt) sowie mit der Grünzug-Initiative/ Moorburgtrasse-Stoppen geführt. Dabei wurden das Verfahren vorgestellt und die Beteiligungsformate abgestimmt sowie Erkenntnisse zum Park und dessen Nutzung gewonnen. Die Aussagen zum Park aus den verschieden Vorgesprächen sind nachfolgend in Stichworten zusammenfassend aufgeführt Nutzung des Gählerparks - Aussagen von Jugendlichen zum Gählerpark: da ist nichts, keine Menschen, nichts w o man sich aufhalten kann - Durchgangspark, nur "Grün" - Der Spielplatz im Walter-Möller-Park (südl. Holstenstraße), das Gelände der Louise Schroeder Schule oder Bolzplatz am Haus Drei werden eher genutzt - Bedarf den Park zu nutzen ist auf jeden Fall da, v.a. in sportlicher Hinsicht, Im Sommer halten sich die Jugendlichen meist draußen auf - Der Park wird eher weniger genutzt, Schülergruppen nutzen eher den Wohlers Park, den Paulsenplatz oder den Abenteuerspielplatz im Walter-Möller-Park (am Hochbunker) - Das Außengelände Gählerhaus wird gerne genutzt, schön, vielfältig - Größere Kinder gehen eher weiter, insgesamt auch eher in den Wohlers Park - man geht immer direkt zum Gählerhaus, vorher gibt's nichts, was einen festhält - Der Park wird nicht genutzt, nur das Außengelände Gählerhaus, ansonsten Wohlers Park - Wohlers Park bietet das was Kinder brauchen: z.b. mal verstecken... - Seitdem der Bereich an der Holstenstraße gelichtet wurde, sitzen dort mehr Leute Negativ - Der Park wirkt eher als Hundeausführstrecke - Gählerpark wird als Hundewiese und Durchgangsbereich wahrgenommen, dort gibt es nichts für Kinder, ist ja nur eine grüne Fläche" - man hat den Eindruck, dass der Park eine Hundewiese ist - Park ist nur Durchgangsstrecke, es gibt kein Angebot - Gählerpark ist eher Durchgangspark, Park für Hunde, wird nicht als nutzbarer Park wahrgenommen - Viele Bereiche im Park sind zugewuchert, dunkel/ unheimlich, aber andererseits auch "zu offener Charakter" - Es fehlen Bänke, der Park hat keine Aufenthaltsqualität - Kitas, die die Bücherhalle besuchen, gehen vorher/ nachher nie in den Gählerpark, sondern in den Wohlerspark, weil es dort schöner ist, keine Hunde dort sind und es einen Spielplatz gibt, Wohlerspark ist intimer, abgeschlossener steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 20

21 - in großen Teilen ist der Park "zu frei", man hält sich dort nicht so auf, im Wohlers Park ist es nicht so offen - Sträucher südlich der Thadenstraße trennen und sollten weg - Sitzgruppe südlich des Gählerhauses ist an sich eine nette Idee, wird aber so und in dem Zustand nicht genutzt - Nördlich des Gählerhauses (entlang der Gählerstr.) wirkt der Park irgendwie verkommen - Park wirkt z.t. ungepflegt, verkommen, hat merkwürdige Ecken Positiv - Hügel/ Wall zur Holstenstraße ist gut - Fußgänger und Radfahrer - das funktioniert gut im Gählerpark, nach rechts die Anknüpfung an die Thadenstraße ist schwierig, der Weg dort ist auch in keinem guten Zustand - Baumbestand - Dass der Park erhalten geblieben ist Ideen/ Gestaltungsvorschläge Aufenthalt - sich draußen mal hinzusetzen und zu lesen wäre eine schöne Idee - Liegewiese, Grillplatz -7 schöne Atmosphäre, dann kommen auch Leute (Bsp. August-Lütgens- Park) - geschützte Ecken wären für den Aufenthalt mit Kindern nötig, "kleine Inseln" - Aufenthaltsqualität und Sitzgelegenheiten müssen verbessert werden - Sandsteinblöcke (wie beim Bolzplatz Thadenstraße, am Gählerhaus) als Thema sind gut, als Sitzmöglichkeiten? Dann mit Holzauflage - Wegbegleitende Möblierung /Spielelemente - Tisch/ Bank/ Picknickecken in verschiedenen Größen, auch zueinander gewandt - Bänke ohne Lehne sind nicht gut - Durch die geplante Neubebauung südlich der Bücherhalle geht Aufenthaltsqualität bei der Bücherhalle verloren -7 beachten -7 Aufenthaltsqualität wichtig Natur - Thema Natur in die Stadt": Obstbäume, live" die Biobücher der Bücherhalle erleben - Teile des Parks sollten in einer Art und Weise auch verwuchert sein, Kindern die Möglichkeit geben Höhlen zu bauen, etwas selber zu machen - Thema "Natur erfahren" wäre etwas für den Gählerpark - Thema "Naturerforschung" wäre eine Thema für die Neugestaltung - Der Bereich "ohne etwas" im Norden ist wichtig - Auch mal etwas unbestimmt lassen steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 21

22 - Wohlers Park hat einen ganz anderen Charakter, der Gählerpark hat eher ei nen Lichtungscharakter, so sollte es bleiben - Weite des Parks ist schön, sollte erhalten bleiben - Kinder müssen auch mal in den Büschen spielen können Hunde - Hundeauslauffläche wäre gut - Hunde anleinen strikter kontrollieren, Plastikbeutelspender und Mülleimer für Hundekot sollten aufgestellt werden - Das Hundeproblem muss gelöst werden, es müsste kanalisiert werden -7 kann ein Hundeplatz ausgewiesen werden? Eher am Rand verorten. Weiteres - Öffentliche Toilette? Ein Cafe? - Wegweiser im Park zu verschiedenen Einrichtungen aufstellen - Einen Hinweis, dass der Park erhalten wurde, platzieren? - der Park sollte so sein, dass man umsichtig ist, dass man ihn gut behandelt - außerschulische Lernorte, wo man von der Schule aus hingehen kann, wo Sch üler sich w ohlfühlen Gestaltungsvorschläge - Weg vom Gählerhaus zum Wohlers Park ist wichtig (für die Kita), könnte dafür gestaltet werden, z.b. mit Kletterelementen, mit Bewegungselementen, als Entdecku ngspfad - Slackline ermöglichen (Möglichkeiten zum Anbringen - auch zum Schutz der Bäume) - Der Bolzplatz ist wichtig -7 dort spielen die von den anderen Plätzen verdrängten, aber ein kl eines Multifunktionsspielfeld wäre auch gut Wegeverbindungen - Anknüpfung an der Wohlers Park ist sehr wichtig - Durch die geplante Fahrradstraße ergibt sich aber auch schneller Durchgangsverkehr, das muss auch berücksichtigt werden - Problem der Querung der Holstenstraße bleibt weiterhin - Im Süden müsste es einen Ausgang in Richtung Schwimmbad geben - Weg zur Bücherhalle ist wichtig Wichtige Punkte bei der Planung/ Ausführung - Wie wird die Fahrradstraße Thadenstraße kenntlich gemacht? - Ist die Entwässerung ein Problem? - Es sollte auch der Baumbestand geprüft werden. Was ist gesund? Wo sollte etwas gemacht werden? steg Hamburg mbh im Auftrag des Bezirksamts Altona 22

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof

KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof KSP (Kinderspielplätze) Ansichten Monheim am Rhein Altleienhof Stadtteil Baumberg Größe 187 m² Patenschaft: Wird gesucht wird zurzeit umgebaut & neu gestaltet 1 Am Lingenkamp Der eingezäunte Spielplatz

Mehr

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing

Pausentraum. Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Pausentraum Patenschaften für den neuen Schulgarten der Grundschule Münsing Vorwort Idee Unterstützen Sie unseren Pausentraum! Patenschaft Die Idee Kinder brauchen Bewegung und Freiraum. Gerade in einer

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

BewohnerInnen werten den Fordoner Platz auf!

BewohnerInnen werten den Fordoner Platz auf! BewohnerInnen werten den Fordoner Platz auf! Impressum Herausgeber die raumplaner Alt-Moabit 62 10555 Berlin www.die-raumplaner.de Das Projekt wurde gefördert im Programm Soziale Stadt im Rahmen der Zukunftsinitiative

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG

BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG BAHNHOFSUMFELDENTWICKLUNG IN ALT-ARNSBERG Mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Arnsberg-Sundern eg Volksbank Sauerland eg Wir machen den Weg frei BAHNHOFSUMFELDENTWICK- LUNG IN ALT-ARNSBERG Das

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014

Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 Bürgerantrag: Planverfahren für großflächigen Grünzug Ernst-Thälmann-Park/Anton-Saefkow-Park Berlin, den 2. Juli 2014 In Erwägung, dass das Areal entlang der Ringbahn zwischen Planetarium und Anton- Saefkow-Park

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

»große freiheit Gründeretagen«für Entertainment, Musik und Textil.

»große freiheit Gründeretagen«für Entertainment, Musik und Textil. »große freiheit Gründeretagen«für Entertainment, Musik und Textil. 26 Einzelbüros. 6 Räume mit Schallschutz. 12 CoWorking Arbeitsplätze. Eine attraktive Architektur. Günstige Startbedingungen für Gründer,

Mehr

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015

PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 PRESSE-INFORMATION Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Offizielle Einweihung der 'OURDALL PROMENADE' zwischen Vianden und Stolzemburg am 12. Juni 2015 Wie

Mehr

Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag

Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag Haus der Begegnung - Pfarrzentrum Mürzzuschlag Raumliste mit genaueren Wünschen und verschiedenen Ideen Aktualisiert 5.2.2015, 2.2.2015, 6.12.2014 lt.besprechung vom 1.12.2014 und Gesprächen danach Saal:

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme

Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme Spielleitplanung Wachenheim - Aussagen Kinder und Jugendliche Bestandsaufnahme Spiel-, Erlebnis- und Aufenthaltsräume Nr. Ort Grundschule Jugendliche Aussagen Erwachsene 1 Marienring Die Kinder spielen

Mehr

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel

29.03.15. Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel Konzept für das Projekt Lebensmittelpunkt des Jugendparlamentes Biel 1 Inhaltsverzeichnis Weshalb Urban Gardening?... 3 Projektbeschrieb... 4 Durchführung... 4 Zeitplan... 4 Standorte... 5 Unterhalt...

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld

Spiel- und Aktionsräume Rintheimer Feld Stadt Karlsruhe Sozial- und Jugendbehörde Kinderbüro Ergebnisse der Kinderbeteiligung in Rintheim Hir ten we g 5 e aß 6 ße tra S r ne n ro ilb e H 3 Forststraße F orststraße t t ße -Weg nker er-ju Pfarr

Mehr

Perspektivenkonferenz 2007

Perspektivenkonferenz 2007 Perspektivenkonferenz 2007 Leitbild Gemeinde Weßling Dokumentation 16. Juli, Freizeitheim Hochstadt IDENTITÄT & IMAGE Coaching AG Büro Augsburg Bei St. Ursula 12 86150 Augsburg Tel. 08 21 / 319 67 52 Fax

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

Wunderburgschule: 1a:

Wunderburgschule: 1a: Wunderburgschule: 1a: 1. Ich wünsche mir Fahrräder zum Leihen für alle 2. Ich wünsche mir in der Nähe vom Loshornweg 3 eine Skaterbahn mit einer Mulde für kleinere Kinder 3. Ich wünsche mir eine Eisbahn

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Was heisst Lebensqualität im öffentlichen Raum der Stadt?

Was heisst Lebensqualität im öffentlichen Raum der Stadt? Schritt für Schritt zu mehr Lebensqualität in der Stadt Fussverkehr in der Stadtentwicklung Neue Mobilität Baden-Württemberg bewegt nachhaltig Stuttgart, 24. April 2015 Was heisst Lebensqualität im öffentlichen

Mehr

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler

Gesund alt werden im Quartier Linse. Gesund alt werden im Quartier Linse - 10. September 2014 Simone Zückler Gesund alt werden im Quartier Linse Die Linse in Stellingen 2 2 Steckbrief Linse 1.469 Wohnungen (1961 bis 2010) der Baugenossenschaft Hamburger Wohnen Durchschnittsmiete im Quartier: 5,70 Euro je qm Aktive

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Tabuflächen M 1:25.000

Tabuflächen M 1:25.000 5.5 Freiflächenkonzepte 5.5.1 Tabuflächen Als erste Idee für die Entwicklung der Freiflächen und der Landschaft in und um Freilassing wurde folgendes Grobkonzept entwickelt: - Stärkung und Weiterentwicklung

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung

BÜRGERBEFRAGUNG 2009. Auswertung BÜRGERBEFRAGUNG 2009 Auswertung ERSTELLT DURCH: KATRIN ALPERS / MICHAELA BOHN / BIRGIT TROJAHN 2009 Auswertung 2 Inhaltsverzeichnis. Einleitung 3 2. Auswertung 2. Wie oft besuchen Sie die Einrichtungen

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung

Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung Der Oberbürgermeister Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen Bebauungsplan Nr. 929 - Soerser Weg / Wohnbebauung Abwägungsvorschlag der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung für den Bereich zwischen der

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010

Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 2010 (Oktober und November 20) Umfrageergebnisse der Elternbefragung im Reuterkiez, Stand: Dezember 20 I. Einleitung Die im Oktober und November 20 durchgeführte Umfrage zur Erfassung von Meinungen, Wünschen

Mehr

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN

HAUFIG GESTELLTE FRAGEN HAUFIG GESTELLTE FRAGEN -LAGE Wie kommt man in la Baume La Palmeraie? -Durch Flugzeug : Sie kommen von Nizza an, sie nehmen entweder ein taxi (100-140 euros die strecke), oder der pendelbus (20 euros/person).

Mehr

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von:

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von: Radwegdetektive Sirat Mehra, Kaan Kavasoglu, Assia Chamlal, Moussa El Kadi, Torben Sieburg, Rilind Azizi, Yashothan Vanathi, Jens Lehmann Eine Gemeinschaftsaktion von: V:\16_2\Texte\KUK Ergebnisse Radwegdetektive

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997

Planungsbüro Richter-Richard VERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN. Stand: 29.10.1997 Planungsbüro Richter-Richard ERKEHRSENTWICKLUNGSPLANUNG HENNIGSDORF KONZEPT TEMPO 30-ZONEN Stand: 29.10.1997 1 1. AUFGABENSTELLUNG Die Stadt Hennigsdorf beabsichtigt, in ihren Wohngebieten und im Stadtzentrum

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Torben Vahle/Dunya Bentama

Torben Vahle/Dunya Bentama Workshop Gesundheit im Setting Stadt/Stadtquartier, Bielefeld, 8.9.2009 Exkursion zu Urban Health im Studiengang Master of Science in Public Health Torben Vahle/Dunya Bentama Studiengang Master of Science

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Urban Gardening der Internationale Mädchengarten stellt sich vor

Urban Gardening der Internationale Mädchengarten stellt sich vor Urban Gardening der Internationale Mädchengarten stellt sich vor heißt erst einmal nichts anderes als Gärtnern im städtischen Raum Sammelbegriff für unterschiedliche Formen des Gärtners im urbanen Raum:

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess

Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Lebensqualität und Bewegungsförderung für Kinder und Jugendliche: Erfolgsfaktoren für Planung, Gestaltung und Prozess Inhalt Warum ist das Wohnumfeld so wichtig? Verschiedene Sichtweisen viele Köche Wie

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Griechenland - Kykladen

Griechenland - Kykladen Griechenland - Kykladen von Dipl. Psych. Andreas Koch (www.natur-segelgemeinschaft.de) Vorbemerkung: Die Kykladen sind ein Starkwindrevier, besonders im Sommer. Ich empfehle Juli und August zu meiden.

Mehr

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21

1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 NEWSLETTER KITA21 Die Zukunftsgestalter, Newsletter Nr. 16, Februar 2011 ÜBERSICHT: 1. Hamburger Weg: HSV und INFO AG fördern KITA21 2. Jan Delay unterstützt KITA21 mit Videobotschaft 3. KITA21-Kriterienpapier

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Objekt Nr. 69 Achtern Diek 62

Objekt Nr. 69 Achtern Diek 62 FORNEW LIVING Großes Grundstück für ein Einfamilienhaus in netter Nachbarschaft! FORNEW LIVING Frank Karkow Grundstücksgesellschaft mbh Voßberg 37 22927 Großhansdorf Tel: 04102 / 45 83 63 info@for-new-living.de

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Schulprojekt Gudrun-Pausewang- Grundschule/Gymnasium:

Schulprojekt Gudrun-Pausewang- Grundschule/Gymnasium: Schulprojekt Gudrun-ausewang- Grundschule/Gymnasium: Ortsbesichtigung am 09.03.2015 vom Bauausschuss Umwelt- und Verkehrsausschuss Ausschuss für Schulen, Sport und Kultur Materialsammlung: Anlage 1: Anlage

Mehr

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf

Strandbad / Seeviertel Rangsdorf Vorschlag und Eckpunkte für ein Entwicklungskonzept Strandbad / Seeviertel Rangsdorf SPD-Ortsverein und SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung Rangsdorf Stand 01/2015 Fragen des Bürgermeisters aus der

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

F e n g S h u i B e r a t u n g. Eigentumswohnung in Berlin-Mitte. Familie A.

F e n g S h u i B e r a t u n g. Eigentumswohnung in Berlin-Mitte. Familie A. F e n g S h u i B e r a t u n g Eigentumswohnung in Berlin-Mitte Familie A. Inhalt der Analyse sichtbar - Sonnenumlauf Himmel unsichtbar - Räumliche Aspekte: Ba Zhai - Räumliche Aspekte: Bagua - Zeitliche

Mehr

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung

1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der Aktiven Stadtteilentwicklung Öffentliche Auftaktveranstaltung Themengebiet Osterbrookviertel am 24.06.2008 in der Aula der Schule Osterbrook Protokoll Ablauf 1. Grußworte 2. Einführung in die Themengebietsentwicklung im Rahmen der

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der

Wannsee VILLA THIEDE. Location-Partner der Wannsee VILLA THIEDE Location-Partner der willkommen Direkt am schönen Wannsee befindet sich die Villa Thiede. Im Jahr 1906 wurde diese von dem Architekten Paul Baumgarten für den Erfinder Johann Hamspohn

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE

INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE INFORMATIONEN FÜR AUSSTELLER ZUR ERLEBNISMESSE FÜR FAMILIE, BABY & KIND 07. & 08. FEBRUAR 2015 LOKHALLE GÖTTINGEN WWW.LOKHALLE.DE DIE MESSE: Am 07. & 08. Februar 2015 bildet die LOKOLINO MESSE GÖTTINGEN

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation

Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation Chancen von Web 2.0 Mastertitelformat und E-Partizipation bearbeiten Master-Untertitelformat bearbeiten Renate Mitterhuber, Leiterin Abteilung E-Government, Finanzbehörde, Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

Programme deinstallieren,

Programme deinstallieren, Programme deinstallieren, Programme mit Windows deinstallieren: Sie haben Programme auf Ihrem Rechner, die Sie gar nicht oder nicht mehr gebrauchen. Sie sollten solche Programme deinstallieren, denn die

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Öffentliche Termine 2014

Öffentliche Termine 2014 Öffentliche Termine 2014 Angebote für Gruppen auf www.lili-claudius.de und www.buero-naturetainment.de Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren

Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren Tempo-30- oder Begegnungszonen Mehr Sicherheit und Lebensqualität in Wohnquartieren So erreichen Sie eine Verkehrsberuhigung in Ihrem Wohnquartier Amt für Städtebau Raum und Verkehr Lebendige Wohnquartiere

Mehr

Lokale Agenda 21 Berlin

Lokale Agenda 21 Berlin Lokale Agenda 21 Berlin Dr. Klaus Müschen Senatverwaltung für Stadtentwicklung Berlin LA 21 - Entwicklung in Berlin seit 1995 Entwicklung und Umsetzung LA 21 in Bezirken Koordinierung durch den Öffentlichen

Mehr

Beschluss des Gemeinderates

Beschluss des Gemeinderates Beschluss des Gemeinderates 13. Januar 2015 L2.02.02 Einzelne Liegenschaften und Grundstücke Gemeindezentrum Mönchhof Bauliche Massnahmen zur Aufwertung und Modernisierung Investitionskredit Fr. 690'000.--

Mehr

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer

C:\Daten\zeitung\dorferneuerung\projekt_festplatz_spielplatz_pielachberg\projekt_baumhaus_august2012\ideenwettbewerb\Ideenwettbewer b_beschreibung_projekt_baumhaus_oktober2012.doc Seite 1 Allgemeine Information Die KG Spielberg, KG Pielachberg und die KG Pielach werden von der Bevölkerung seit Jahren bereits als eine Einheit bezüglich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN

AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN AUSZUG AUS DEM PROTOKOLL DES STADTRATES VON OLTEN vom 07. September 2015 Prot.-Nr. 154 Postulat Felix Wettstein (Grüne Fraktion Olten) und Mitunterzeichnende betr. Fussverbindung von Olten Südwest zum

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2010 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2010 im Überblick. Artikel Nirgendwo zu Hause 01.01.2010 Donnerstags kein Fleisch 05.01.2010 Das Internet der Zukunft 08.01.2010 Insolvenz

Mehr

StadtFinder Erlebnispädagogik vor Ort Martin Legge, Hamburg 040/2509583, marlegge@aol.com

StadtFinder Erlebnispädagogik vor Ort Martin Legge, Hamburg 040/2509583, marlegge@aol.com Geräteturnen An Reckstangen, Schwebebalken,. Eltern-Kind-Turnen An vorhandenen Spielgeräten Ballternativen Gibt es Ballspiele neben Fußball? Turniere Highscores, Wettkämpfe Leichtathletik Springen, werfen,

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene

Termine 2014. Erwachsene Erwachsene Termine 2014 Alle Termine mit Anmeldung! Erwachsene Kinder (Kontaktdaten siehe unten) Kinder und Erwachsene Erwachsene Datum Gruppe Thema Ort Beschreibung 25.04.14 19:45 21.45 Uhr Preis: 6,50 je 27.04.14

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in am Rhein Der Name steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten des schnellen

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v.

Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Flensburgs 1. Hunde-Eldorado hat seine Pforten geöffnet: Der Hundefreilauf Flensburg e.v. Leinen los! Mitte des Jahres 2006 beschloss Monika Lorenzen zusammen mit sechs weiteren Hundefreunden den Hundefreilauf

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do KITZ.do Neue Zielgruppen: Kinder aus sozial benachteiligten Familien im Schülerlabor? 1 Inhalt 1. KITZ als ganzheitlicher Ansatz und KITZ.do Konzept 2. Wie kriegen wir die Kinder aus sozial benachteiligten

Mehr

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg

Innenstadtentwicklung. City-Outlet-Center für Rietberg Innenstadtentwicklung City-Outlet-Center für Rietberg Inhalt Bestandsaufnahme an der Rathausstraße Rahmenbedingungen in der Rietberger Innenstadt Erfolgreiche Modelle in anderen Städten Gutachten/Potenzialanalyse

Mehr