Kritische demografische Entwickl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kritische demografische Entwickl"

Transkript

1

2 Kritische demografische Entwickl Der bekannte Sozialforscher Prof. Dr. Bernd Marin, Executive Director des mit den Vereinten Nationen verbundenen European Centre for Social Welfare Policy and Research, im Interview mit FONDS professionell über das österreichische Pensionssystem und das kürzlich eingeführte Pensionskonto. Die große Hoffnung der Finanzdienst - leistungsbranche und somit auch der heimischen Lebensversicherungen liegt langfristig im steigenden Bedarf an privater Altersvorsorge. Darüber, ob der tatsächlich steigen wird, gehen die Meinungen allerdings auseinander. Sozialminister Rudolf Hundstorfer verneint im vergangenen Jahr etwa die Notwendigkeit privater Vorsorge. Damit ignoriert der frühere Gewerkschafter allerdings die Warnungen namhafter Experten. Laut Statistik Austria wird der Anteil der Pensionisten und Rentner bis 2060 von aktuell 18 auf 29 Prozent steigen. Und das wird vor allem beträchtliche Auswirkungen auf die künftigen Renten haben. Ein Rezept, dieses Problem langfristig in den Griff zu bekommen, hat die Politik bisher nicht vorzuweisen. Zu den führenden Fachleuten, die auf das Problem seit vielen Jahren hinweisen, zählt der Wirtschafts- und Sozialexperte Bernd Marin. FONDS professionell sprach mit ihm über die Zukunft des heimischen Pensionssystems. Herr Dr. Marin, eine Mitte 2013 durchgeführte Umfrage von GfK Austria hat ergeben, dass 80 Prozent der Befragten Professor Dr. Bernd Marin ist Wirtschafts- und Sozialexperte und gilt als bekannter Kritiker des heimischen Pensionssystems. Die Wirkungsstätten des Wiener Universitätsprofessors reichen dabei von Warschau bis Florenz und von Zürich bis Innsbruck. Gastprofessuren führten in an die Universitäten Harvard, MIT, Columbia, NYU, New School, CUNY, Cornell, Berkeley, UCLA Los Angeles, Montréal, Tokio, Barcelona, Paris, Budapest, Moskau, Amsterdam, Kent, Bielefeld und Jerusalem. Von 1984 bis 1988 war Marin Professor for Comparative Political and Social Research am Europäischen Hochschulinstitut, der EU-Universität in Florenz und 1986/87 Dekan für Sozialwissenschaften. Darüber hinaus forschte und lehrte er am Institut für Höhere Studien in Wien, an der Ecole Nationale d Administration (ENA) und am Maison de Sciences de l Homme in Paris, am Zur Person: Dr. Bernd Marin um ihre Pension fürchten. Besteht diese Furcht Ihrer Meinung nach zu Recht? Marin: Nein und Ja: zu Unrecht, weil natürlich jede und jeder etwas bekommen wird, das Pension heißen wird und eine Lebensgrundlage im Ruhestand darstellen soll. Die Angst und die vor allem bei Jugendlichen verbreitete Weltuntergangsstimmung, dass für die»zu sagen, die Pensionen seien sicher, ohne gleich dazuzu - sagen, wodurch genau sie denn in welchem Zeitraum sicher gemacht werden könnten und sollten, ist leider etwas frivol.«prof. Dr. Bernd Marin nachwachsenden Generationen jüngerer Jahrgänge einmal gar nichts mehr da sein wird, wovon man leben kann, sind völlig unbegründet. Begründet und ganz realitätstüchtig ist hingegen die Furcht, dass das Leistungs - niveau und die Anspruchsvoraussetzungen der Alterssicherung gegenüber den gewohnten und derzeit noch geltenden großzügigen, teils sogar luxuriösen Standards nicht zu halten Wissenschaftszentrum für Sozialforschung in Berlin (WZB) und an mehreren Max-Planck-Instituten. Marin war und ist Regierungsberater in mehreren EU-Ländern auch in Österreich, er hat federführend an der Vorbereitung zum Welt - sozialgipfel in Kopenhagen 1995 mitgearbeitet sowie an der Regionalen Implementierungsstrategie (RIS) zum II. Welt- Alten-Plan, an den beiden interministeriellen UNO-Konferenzen zu Altersfragen in Berlin 2002 und León 2007 sowie dem Monitoring RIS seit 2004 mit einem Mandat der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) in Genf bis Er berät NGOs und Unternehmen und ist seit mehr als 20 Jahren Exekutivdirektor des Europäischen Zentrums für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung, einer mit den Vereinten Nationen verbundenen wirtschafts- und sozial wissenschaftlichen Denkfabrik in Wien. sein werden. Denn es wird unvermeidlich zu schmerzlichen Einbußen kommen entweder an Einkommen oder an Komfort in den Zugangsbedingungen zu diesen Pensionsansprüchen, etwa was das abschlagsfreie Pensionsantrittsalter betrifft. Das spürt der überwältigende Teil der Bevölkerung, der sich nicht zur Verdummung beschwichtigen lässt, recht gut, ohne genau sagen zu können, was im Einzelnen auf ihn zukommen wird. Leider wissen das auch viele Fachleute nur recht ungefähr, wie ich leider aus eigener Erfahrung bestätigen muss. Seit dem Jahr 2000 wurden fünf größere Pensionsreformen durchgeführt. Dabei ging es im Wesentlichen darum, die Transferleistungen aus dem Bundesbudget in die Pensionsversicherung trotz der demografischen Entwicklung irgendwie in den Griff zu bekommen. Geschafft wurde das bisher nicht. Trotzdem scheuen sich verantwortliche Politiker nicht davor zu sagen, dass die Pensionen sicher sind. Funktioniert der alte Generationenvertrag, nach dem die Erwerbstätigen die Pensionen der Rentner finanzieren, überhaupt noch? Wir hatten allein seit der Jahrtausendwende mehrere größere und viele kleinere Pensionsreformen unter allen möglichen legistischen Titeln, die das gar nicht alle gleich preisgaben. Die Hauptziele all dieser Maßnahmen, nämlich die Erhöhung der Pensionssicherheit sowie die Budgetkonsolidierung, wurden dabei glatt verfehlt: Der Zuschussbedarf an Bundesmitteln hat sich trotz weiterer Leistungseinschränkungen weit mehr als verdoppelt. Dabei hat die kritische demografische Entwicklung noch gar nicht richtig begonnen: Eine Verdoppelung der leider so benannten Alterslastquote wird mit der Verrentung der Babyboomer-Jahrgänge einsetzen und erst gegen 2035 bis 2040 ihren Höhepunkt erreichen. Aber die Zeitfenster für Reformen schließen sich rasch, heute kann der Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung durch steigende Beschäftigung gerade noch ausgeglichen wer /2014

3 ung hat noch gar nicht begonnen den. Ab etwa 2018 wird der Alterungseffekt alles dominieren, Wachstum und Produktivität werden nur noch durch Innovationen möglich sein. Zu sagen, die Pensionen seien sicher, ohne gleich dazuzusagen, wodurch genau sie denn in welchem Zeitraum sicher gemacht werden könnten und sollten, ist leider etwas frivol. Der alte Generationenvertrag, nach dem die Erwerbstätigen die Pensionen der Rentner finanzieren, funktioniert noch immer, aber immer schlechter. Allerdings nicht grundsätzlich schlechter, weil das Umlageverfahren prinzipiell unfähig wäre, einen fairen Generationenausgleich herbeizuführen, sondern praktisch, weil es einfach nicht ausreichend an die neuen demografischen und wirtschaftlichen Umwälzungen angepasst wird. Sie sprechen die Tatsache an, dass die Lebenserwartung der Menschen kon tinuierlich steigt, die Lebensarbeitszeit jedoch immer kürzer wird. Können Sie diese Entwicklung anhand von Zahlen konkretisieren? Ja, unsere Lebenserwartung steigt übrigens kontinuierlich seit etwa 200 Jahren weiterhin fantastisch an, derzeit etwa 80 bis 109 Tage, jahraus, jahrein. Das bedeutet etwa, dass wir jedes Jahrzehnt weiteren Lebens etwa 2,5 Jahre jünger werden als nominell Gleichaltrige vor einer Dekade. Ein 50-Jähriger heute ist so alt oder jung wie ein 46,5-Jähriger zur Jahrtausendwende. Meine Großmutter hatte bei ihrer Geburt die selben 46 Jahre weiterer Lebenserwartung wie eine 30- jährige Frau in den 1960er Jahren oder eine 38- bis 40-Jährige heute. Deshalb sagen wir auch formelhaft verkürzt 40 ist das neue 30, etwa im Vergleich mit dem Jahr 1956, als das ASVG geschaffen wurde. Und das Alter 62 bis 66,8, bis zu dem die wir in der Kreisky-Ära der 1970er Jahre gearbeitet haben, entspräche heute einem faktischen Dr. Bernd Marin: Dass trotz ständig steigender Lebenserwartung in allen Altersgruppen die Lebensarbeitszeit gleichzeitig nicht nur nicht zunimmt, sondern sogar abnimmt, bedeutet eine Art kollektives Harakiri. Pensions antrittsalter von 70 bis 74,5 Jahren. Diese Altersinflation, wie ich das nenne, übersehen wir meist gänzlich, wenn wir längere Zeiträume in den Blick nehmen. Wir vergleichen nominell gleiche Alter, etwa 65, während das reale Alter etwa weniger als 15 Jahre fernerer Lebenserwartung heute etwas total anderes bedeutet und viel später einsetzt als noch vor ein oder zwei Generationen. So besehen und vor allem auch durch die Zuwanderung altert unsere Gesellschaft kaum bis gar nicht, sondern verjüngt sich sogar objektiv. Wien hat etwa heute ein niedrigeres mittleres Alter als vor zwei Jahrzehnten. Dass trotz ständig steigender Lebenserwartung in allen Altersgruppen die Lebensarbeitszeit gleichzeitig nicht nur nicht zunimmt, sondern sogar abnimmt, bedeutet eine Art kollektives Harakiri. Aufgrund der eben angesprochenen Entwicklung müssten die Beiträge wohl in einigen Jahren erhöht oder die Leistungen reduziert beziehungsweise das Pensionsantrittsalter angehoben werden. Das Umlageverfahren könnte, richtig angepasst, ewig funktionieren, und zwar durchaus zufriedenstellend. Dass es das in Österreich freilich nicht tut, ist gleichzeitig eine wichtige Geschäftsgrundlage der Versicherungswirtschaft. Allerdings ist in allen, gerade auch den funktionstüchtigen Alterssicherungssystemen von der Schweiz bis Schweden oder von Holland bis Dänemark eine ergänzende Versicherungspartnerschaft zwischen öffentlicher Versorgung und zusätzlicher privater Eigenvorsorge zu finden, aus guten Gründen. Zu Ihren drei alternativen Folgerungen aus demografischen Gründen: Theoretisch gibt es natürlich diese drei Optionen, praktisch sind weitere Beitragserhöhungen angesichts der schon jetzt stark überhöhten Lohnnebenkosten und Abgabenlast für ArbeitnehmerInnen und weitere Leistungskürzungen angesichts der schon jetzt häufig prekären Ansprüche eher auszuschließen, während die Anhebung des Pensionsantrittsalters zwar unpopulär, aber eben schadlos und hochwirksam und längerfristig in jedem Fall absolut unvermeidlich ist. 1/

4 Das dürfte nun auch die Politik erkannt haben, im aktuellen Regierungsprogramm liest man im Kapitel Pension den Satz Priorität hat die Anhebung des faktischen Pensionsantrittsalters. Das ist gut und schön, ein richtiger Satz und ein richtiger Ansatz auch wenn wir das seit Jahrzehnten hören und bisher nichts erreicht wurde, absolut nichts, auch nicht durch die Schüssel schen Reformen. Als unentwegter Optimist habe ich dennoch sogar die Zuversicht, dass es diesmal tatsächlich erstmals seit 1945 zu einer bescheidenen Trendwende in Richtung Anhebung des faktischen Pensionsalters kommen könnte. Ob freilich erstmals das Pensionsantrittsalter etwas rascher ansteigen wird als die weitere Zunahme der Lebenserwartung und zwar ohne die statistischen Artefakte durch Umdefinitionen und entsprechende künstlichrechnerische Altersanhebung ohne Verhaltensänderung, wie die Regierung schon im Vorhinein stolz verkündet, wird man erst gegen Ende der Legislaturperiode sehen. Ich bin da jedenfalls viel vorsichtiger und skeptischer. Alles andere als das wäre freilich ein weiteres Zurück fallen Österreichs gegenüber OECD-Europa, dem wir zur Millenniumswende nur ein bis zwei Jahre, inzwischen aber vier bis fünf Jahre im Ruhestandszugangsalter hinterherhinken. Um den diesbezüglichen Schlusslichtstatus in Europa loszuwerden, bräuchten wir freilich etwas wie ein holländisches oder italienisches Wunder, nicht allein bei den Invaliditätspensionen. Das faktische Pensionsantrittsalter in Österreich ist im EU-Vergleich im Keller. Warum scheut man sich in Österreich so sehr davor, das Pensionsantrittsalter deutlich zu erhöhen? Das ist nirgendwo besonders populär, aber man kann damit sogar durchaus gut Wahlen gewinnen, das zeigen viele Beispiele von Großbritannien über Schweden, Dänemark, Norwegen, Spanien usw. Außerdem macht, entgegen landläufiger Einheitseinfaltsmeinung, das Hinaufsetzen des faktischen Pen - sionsalters ohne gleichzeitiges wenn auch nur symbolisches, homöopathisch dosiertes Anheben des gesetzlichen Zugangsalters wenig Sinn. Prof. Dr. Bernd Marin: Die Einführung des neuen Pensionskontosystems verbessert die Situation fraglos. Hat sich die Situation mit der Einführung des neuen Pensionskontos verbessert? Seit Anfang 2014 werden die Pensionen für alle ab 1. Jänner 1955 geborenen Personen nur noch auf Basis eines einzigen Pensionskontosystems berechnet. Was bedeutet dies für jene Öster - reicher, die davon betroffen sind? Die Einführung des neuen Pensionskontosys - tems verbessert die Situation fraglos. Zwar wäre ein Beitragskontensystem auf Umlagebasis wie etwa in Schweden unserem Leis - tungskonten -System eindeutig überlegen. Gegenüber der bisherigen Durchwurstelei von einem Nebeneinander alter Rechtslagen vor 2003, der sogenannten Parallelrechnung und des APG-Kontos ist die Kontoerstgutschrift wirklich ein Fortschritt. Für die Österreicher bedeutet das mehr Durchblick, Transparenz, Information über erwartbare An - sprüche aus erster Hand und damit auch mehr Realitätssinn für Vorsorgeentscheidungen nach Maßgabe der jeweiligen Pensionslücken. Die Pensionslücken können brutto oder besser netto relativ zum beitrags - pflichtigen Durchschnittslebenseinkommen oder besser gegenüber den letzten Aktivbezügen berechnet werden, um das Ausmaß der nötigen materiellen Einschränkungen im Dritten Lebensalter oder eben der Vorsorgeerfordernisse im Erwerbsalter annähernd bestimmen zu können. Wird die künftige Pensionshöhe dadurch wirklich transparent und verständlich? Theoretisch ja, praktisch wird man sehen, wie transparent, wie verständlich und auch wie vollständig beziehungsweise wie offen und ehrlich, etwa bezüglich der Eigenbeiträge und des Zuschussbedarfs durch staatliche Beitragsgaranten die Kontogestaltung ausfallen wird. Welche Vor- beziehungsweise Nachteile sehen Sie gegenüber der bisherigen Parallelrechnung? Fest steht doch bereits, dass künftige Rentner deutlich weniger bekommen werden als frü here Generationen. Gegenüber der bisherigen Parallelrechnung sowie auch gegenüber der parallel zur Parallelrechnung weiter bestehenden alten Rechtslage 2003 gibt es durch die Kontoerstgutschrift objektiv eigentlich nur Vorteile. Allerdings stimmt es, dass künftige Rentner deutlich weniger bekommen werden als frühere Generationen. Das hat aber kaum etwas mit dem neuen APG-Konto zu tun das auch Besserstellungen bedeuten kann und etwaige Pensionskürzungen mit höchstens drei Prozent begrenzt, sondern mit der dadurch abgelösten Parallelrechnung, da diese gegenüber der Rechtslage 2003 für bestimmte Personengruppen etwa sogenannte Korridor -Pensionis ten im Alter von 62 Jahren mit mittlerem Einkommen bis mehr als 20 Prozent Pensionseinbußen bewirkte. Diese werden aber erst jetzt durch das Konto voll und vermutlich schmerzlich sichtbar. Andererseits wird Weiterarbeiten bis zum oberen Korridor (68 Jahre) sehr viel attraktiver. Es bringt beispielsweise plus 53 Prozent mehr Einkommen im Alter als ein Ruhe stands antritt am unteren Rand des Korridors (mit 62 Jahren), ein Effekt, der schon mit der Parallelrechnung (plus 33%) günstiger war als in der alten Rechtslage mit plus 12 Prozent. Dabei war vor allem ein Weiterarbeiten in den kritischen Jahren zwischen 62 und 65 mit jährlich 0,8 bis 1,1 Prozent mehr Pension ökonomisch eine wahre Zumutung. Der Versicherungsgemeinschaft wurde ein Vielfaches erspart, aber individuell weitestgehend weggesteuert, während Frühpensionen überwiegend quersubventioniert wurden und zwar je früher, umso mehr. Selbstzerstörerischer und ungerechter ging s wirklich nicht /2014

5 Prof. Dr. Bernd Marin: Insgesamt profitieren bis zu 95 Prozent der Versicherten von der häufig und völlig zu Unrecht kritisierten Lebensdurchrechnung. Stimmt es, dass vor allem jene Personen, die über die Jahre hinweg eine schwankende Gehaltskurve haben, künftig schlechter dastehen werden? Ja, natürlich, weil das System künftig etwas beitragsgerechter wird, und was wiegt s, das hat s und das ist auch gut so. Dabei geht es weniger um Schwankungen der Gehaltskurven per se, sondern um ganz bestimmte Konfigurationen, die in der Vergangenheit gleichsam zu strukturellem Pensionsmissbrauch geradezu eingeladen haben, etwa Teilzeitakademikerinnen oder Berufsunterbrecher oder Glücksritter mit nur wenigen sehr guten Jahren, aber vielen Jahren grenzwertiger oder gar fiktiver Beschäftigungsverhältnisse, etwa im erweiterten Familienbetrieb, die bei genau gleichen Beitragsleistungen insgesamt bis zum Dreieinhalbfachen einer einfachen Arbeitnehmerin mit stetigen, aber flach oder gar nicht ansteigenden Beiträgen lukrieren konnten. Insgesamt profitieren bis zu 95 Prozent der Versicherten von der häufig und völlig zu Unrecht kritisierten Lebensdurchrechnung und die restlichen fünf Prozent verlieren nur, ganz zu Recht, unbillige Vorrechte auf Kosten anderer Versicherungs - teilnehmer. Trotzdem werden die Österreicher in Zukunft verstärkt auf private Altersvorsorge setzen müssen, um am Ende ihren Lebensstandard halten zu können. Besteht aktuell nicht die Gefahr, dass der Kunde sich allein auf die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge verlässt und der Meinung ist, dass er eh schon vorgesorgt hat und nichts mehr zusätzlich machen muss? Auch hier bin ich ganz Ihrer Meinung. Die Bevorzugung der staatlich geförderten Zukunftsvorsorge ist wohl noch ein Ausläufer der alten Gratisbuffet-, Freibier- und Bausparmentalität, das wird sich ändern, wenn auch vielleicht langsamer, als nötig wäre. Haben Sie sich Ihren (oder auch von jemand anderen) Pensionskontoauszug bereits angesehen? Wenn ja, war es einfach, diesen zu bekommen? Nein, über 50-Jährige bekamen bisher gar nichts, Jüngere etwas, was das Papier nicht wert war, auf dem es gedruckt wurde. Und das neue APG-Konto wird es, so höre ich, erst in einigen Monaten geben. Wie verständlich wird der Pensionskontoauszug Ihrer Meinung nach für einen Durchschnittsbürger sein? Ich hoffe, er wird verständlich sein aber auch ausreichend instruktiv. Letzteres sehe ich skeptischer als Ersteres. Wäre es Ihrer Meinung nach sinnvoll, wenn man zur Bewertung des Pensionskontoauszugs einen Finanzexperten hinzuziehen würde? Gemeinsam mit seinem Finanzberater könnte der Kunde dann relativ schnell nachvollziehen, mit welcher Pensionslücke er möglicherweise konfrontiert sein wird, und dementsprechend auch privat vorsorgen. Selbstverständlich wäre das sinnvoll und auch für viele Bürger wünschenswert. Was immer Interessenvertretungen und in der Folge die Regierung darüber denkt und entscheidet, es muss uns unbenommen bleiben, das so zu handhaben, wie wir wollen. Wir sollten uns also weder von Finanzexperten noch von Verbandsfunktionären, Mandataren oder Regierenden bevormunden, sondern von allen nur unterstützen lassen. In diesem Jahr gab es bereits einige Aufregung, weil der VKI die Tatsache kritisiert hat, dass Finanzberater die ecard, die es ermöglicht, Einsicht in das Pen - sionskonto zu nehmen, als Bürgerkarte aktivieren können. Die heimischen Berater, die hier aktiv werden, leisten jedoch einen wichtigen Beitrag, um den Bürgern den Zugriff auf ihr Pensionskonto überhaupt erst zu ermöglichen. Wie sehen Sie diese Diskussion? Irgendwie unbegreiflich, außer eben sehr österreichisch : Die Obrigkeit behandelt die BürgerInnen wie Untertanen, gleichsam wie unmündige Hascherln, die man vor sich selbst und ihren eigenen Entscheidungen schützen muss, halt zeitgemäß unter dem modernen Vorwand des Konsumentenschutzes. Ich sage das als jemand, dem der Verbraucherschutz sehr wichtig und in Österreich allgemein viel zu zahnlos ist. In Ihrem aktuellen Buch Welfare in an Idle Society? konzentrieren Sie sich zwar auf Österreich, stellen aber auch unzählige Vergleiche mit 56 UN-Staaten her. Welche Länder haben Ihrer Meinung nach bessere Pensionssysteme, die wir uns zum Vorbild nehmen sollten, und welche Rolle spielt in diesen Ländern die private Vorsorge? Wenn man lernen will und lernen kann, kann man fast überall etwas lernen, vornehmlich aber von den skandinavischen beziehungsweise nordischen Ländern, bei denen die Alterung um Jahrzehnte früher eingesetzt hat. Sie sind schon deshalb auch bei den notwendigen Anpassungsprozessen den meisten anderen Ländern weit voraus. Außerdem sind sie Schweden als Paradebeispiel für alle nordischen Länder spätestens seit der Nachkriegszeit für die Kombination sozialpolitischer Innovationen und wirtschaftlicher Leis - tungsfähigkeit bekannt. Vielen Dank für das Gespräch. FP /2014

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Zukunft? «Schauen Sie bei Ihrer Pension nicht durch die Finger.» Ihre Helvetia Pensionsvorsorge Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Ihre Schweizer Versicherung. Das Pensionskonto. Die Zukunft

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers

einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers einfach. transparent. sicher. Das neue Pensionskonto Alle Informationen zum Service Ihres Pensionsversicherungsträgers Rechtslage 1. Jänner 2014 Das neue Pensionskonto Seit 1. Jänner 2014 gibt es das neue

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Das Grüne Pensionsmodell

Das Grüne Pensionsmodell Das Grüne Pensionsmodell Seit Jahren wird die Pensionsdebatte als Neiddebatte geführt. Jede Versichertengruppe wirft der anderen vor, ungerechtfertigte Privilegien zu genießen, zu teuer zu sein und anderen

Mehr

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien

Pressekonferenz. Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Lebensversicherung im globalen Vergleich: Fakten, Trends und Zukunftsszenarien Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 12. Dezember 2012 Entwicklungsgrad

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

10 riscontrol 09/14 INTERVIEW GENERALI VERSICHERUNG AG

10 riscontrol 09/14 INTERVIEW GENERALI VERSICHERUNG AG 10 riscontrol 09/14 GENERALI VERSICHERUNG AG Tom Bayer Arno Schuchter Bewusste Kompetenz Arno Schuchter (Vorstand Vertrieb-Marketing) und Tom Bayer (Leiter Unabhängige Vertriebe) im Gespräch über ihre

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben.

Nummer. FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. 1 Die Nummer FlexRente classic. Die flexible Altersvorsorge für ein abgesichertes Leben. Sorgen Sie schon heute für die besten Jahre Ihres Lebens vor! Wenn Sie im Alter Ihren Lebensstandard halten möchten,

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Steiermark

Vorsorgetrends 2012 Steiermark Vorsorgetrends 2012 Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Graz, 1. August 2012 Recommender 2012 2 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit

Mehr

Lassen Sie sich vom neuen Pensionskonto nicht durcheinander bringen.

Lassen Sie sich vom neuen Pensionskonto nicht durcheinander bringen. Lassen Sie sich vom neuen Pensionskonto nicht durcheinander bringen. Jetzt vorsorgen mit ZukunftsBonus bis 30. 6. 2015! Wir informieren Sie gerne darüber, wie es um Ihre Vorsorge steht. vorsorgen.bankaustria.at

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung.

Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Fakten zur geförderten Pflegezusatzversicherung. Historischer Schritt für die soziale Sicherung in Deutschland Seit dem 1. Januar 2013 zahlt der Staat einen Zuschuss für bestimmte private Pflegezusatzversicherungen.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13.

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 13. Juni 2012 Private Vorsorge sichert Existenz. Absicherung des Einkommens

Mehr

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit

Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit Fragensammlung zum Pensionskonto / epk-öffentlichkeitsarbeit 1. Fragestellung: Was kann ich aus der Kontomitteilung für meine Alterssicherung ableiten? Die Kontomitteilung ist eine Information über den

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Investmentfonds oder Lebensversicherung?

Investmentfonds oder Lebensversicherung? Angela Steiner Investmentfonds oder Lebensversicherung? Altersarmut vermeiden durch die richtige Geldanlage Diplomica Verlag Angela Steiner Investmentfonds oder Lebensversicherung? Altersarmut vermeiden

Mehr

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit!

Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir haben 1.000 Pläne. Unsere flexible Altersvorsorge macht alles mit! Wir finden auch für Sie die passende Altersvorsorgelösung. Schön, dass wir immer länger leben Unsere Gesellschaft erfreut sich einer

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn?

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Natalie Laub Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Überblick Demografie im internationalen Vergleich Rentenreformen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente

SIGNAL IDUNA Global Garant Invest. Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente SIGNAL IDUNA Global Garant Invest Leichter leben mit SIGGI der Riester-Rente Leichter vorsorgen mit SIGGI SIGGI steht für SIGNAL IDUNA Global Garant Invest eine innovative fonds - gebundene Rentenversicherung,

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten.

Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Genug vorgesorgt? Was Frauen über ihre Pension wissen sollten. Eine Veranstaltung von Welt der Frau in Kooperation mit dem Frauenreferat des Landes OÖ. FRAUEN & PRIVATE PENSIONSVORSORGE Ausgangssituation

Mehr

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten?

Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Was tun Sie, um Ihren Lebensstandard zu erhalten? hilft! Hoffentlich Allianz. hilft Ihnen, Ihren heutigen Lebensstandard zu erhalten. Sie haben ein monatliches

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN

FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN FRAUEN UND DAS NEUE PENSIONSKONTO WIE ARBEIT UND FAMILIE IHRE PENSION BEEINFLUSSEN Meistens denken wir nicht an die Pension, wenn wir im Arbeitsprozess stehen. Die Pension ist oft noch so weit weg. Das

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung

Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Pensionskassenwissen der Schweizer Bevölkerung Bevölkerungsrepräsentative Studie Durchgeführt durch Gfs-Zürich (Feldarbeit: Link Institut) Untersuchungssteckbrief Zielsetzung: Die aktuelle Studie untersucht

Mehr

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Kapitel 1: Jugend, Vorsorge, Finanzen Idee und Profil der MetallRente Studie Klaus Hurrelmann, Heribert Karch, Thomas Gensicke...

Kapitel 1: Jugend, Vorsorge, Finanzen Idee und Profil der MetallRente Studie Klaus Hurrelmann, Heribert Karch, Thomas Gensicke... Inhalt Vorwort................................ 7 Kapitel 1: Jugend, Vorsorge, Finanzen Klaus Hurrelmann, Heribert Karch, Thomas Gensicke.... 9 Kapitel 2: Jugendliche zwischen Lebensgenuss und Lebensplanung

Mehr

Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1

Pensionskonto NEU. GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1 Pensionskonto NEU GD-Stv. Jungwirth / Informationsveranstaltungen PKT-Neu Folie 1 Pensionskonto NEU - Überblick Was ist das? Das Pensionssparbuch transparent verständlich einfach nachvollziehbar Die Ablöse

Mehr

SENIORENBUND-PRESSEKONFERENZ: Sichere Frauen-Pensionen: JETZT die nächsten Schritte setzen!

SENIORENBUND-PRESSEKONFERENZ: Sichere Frauen-Pensionen: JETZT die nächsten Schritte setzen! SENIORENBUND-PRESSEKONFERENZ: Sichere Frauen-Pensionen: JETZT die nächsten Schritte setzen! LAbg. Ingrid Korosec Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes, Landesvorsitzende des

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Herrn Ing. Max Muster. Persönliche Situationsanalyse für. Herr MBA Paul G. Schaufler. Ihr Berater: auritas finanzmanagement gmbh

Herrn Ing. Max Muster. Persönliche Situationsanalyse für. Herr MBA Paul G. Schaufler. Ihr Berater: auritas finanzmanagement gmbh Persönliche Situationsanalyse für Herrn Ing. Max Muster Ihr Berater: auritas finanzmanagement gmbh Herr MBA Paul G. Schaufler CEO 1020 Wien, Hollandstraße 18/Top 7 01/219 63 73 office@auritas.at 1 von

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt heute,

Mehr

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit

Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit Gründe für fehlende Vorsorgemaßnahmen gegen Krankheit politische Lage verlassen sich auf Familie persönliche, finanzielle Lage meinen, sich Vorsorge leisten zu können meinen, sie seien zu alt nicht mit

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur

Vorausschauend. extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet. Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Hans, 62 Jahre: Maschinenbauingenieur Vorausschauend extra-rente als Sofortrente: Die Rente, die bei Krankheit x-mal mehr leistet Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bis zu x-mal mehr Rente Private

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen Zurich Berufsunfähigkeits-Vorsorge Es reicht nicht, Arbeit zu haben man muss auch arbeiten können Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben zählt

Mehr

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung

Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung HAUPTVERBAND DER ÖSTERREICHISCHEN SOZIALVERSICHERUNGSTRÄGER Leistungsrechtliche Werte in der Sozialversicherung 2010 Stichtag: 1. Jänner 2010 Rechtsgrundlagen ASVG in der Fassung der 70. Novelle B-KUVG

Mehr

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV

Altersvorsorge 2020. Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Delegiertenversammlung VAA, 23. April 2014 Mario Christoffel, BSV Die drei grossen Herausforderungen

Mehr

unabhängig kompetent nachhaltig

unabhängig kompetent nachhaltig Weißkirchen an der Traun, am 26. März 2012 Individuelle Vorsorgeplanung für Max Mustermann unabhängig kompetent nachhaltig Ihr persönlicher Finanzberater Christian Fürthauer 4616 Weißkirchen an der Traun,

Mehr

Generationenvertrag stabil und zuverlässig!

Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Generationenvertrag stabil und zuverlässig! Der Begriff Generationenvertrag, wie er heute benutzt wird, geht auf eine breite Diskussion in der BRD nach 1950 zurück. Es ging darum, aus schmerzlichen Erfahrungen

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Steiermark Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse 28. September 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment

Durchgeführt von PSEPHOS Institut für Markt-, Politik- und Sozialforschung GmbH. im Auftrag von Fidelity Worldwide Investment Deutsche verschenken ihre Rente Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.-04.04.11) Durchgeführt

Mehr

AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH

AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH AUCH DU BIST GUT VERSICHERT! SOZIALE SICHERHEIT IN ÖSTERREICH Eine Information des Österreichischen Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu Hartwig Löger, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich Klaus Pekarek, Vorstandsvorsitzender Raiffeisen Versicherung Peter

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel

Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Länderprofil Schweiz Demografischer Wandel Im Laufe der nächsten 25 Jahre altert die Bevölkerung der Schweiz in allen Kantonen stark. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung wird 2050 voraussichtlich 65 Jahre

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 28: August 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Generation 60plus erzielt bei der Geldanlage

Mehr

Im demographischen Wandel liegen auch Chancen

Im demographischen Wandel liegen auch Chancen Im demographischen Wandel liegen auch Chancen Von Carsten Seim und Jan Loleit ( ) INSM: Wenn in den Jahren 2015 bis 2030 die Babyboomer-Generation in Rente geht, werden wir auf einen Schlag doppelt so

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011

Online Banking. Nutzung von Online Banking. Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 2011 Online Banking Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen im Auftrag des Bankenverbandes April 11 1. Online Banking ist in Deutschland wieder stärker auf dem Vormarsch: Nach einem leichtem Rückgang im

Mehr

Steuern und Generationen

Steuern und Generationen Steuern und Generationen Dr. Otto Farny Grobeinteilung der Bevölkerung Erwerbslose Jugendliche Erwerbstätige Pensionisten Soziologische Funktionen der Erwerbstätigen Sozialprodukt erstellen und daraus

Mehr

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic

Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand. Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Investieren Sie in Ihren sorgenfreien Ruhestand Sofort Renteclassic und Depot Renteclassic Die Zahl der Rentner steigt und steigt Der Generationenvertrag funktioniert nicht mehr Die Altersstruktur in Deutschland

Mehr

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen!

Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! Rente ab 67 stoppen soziale Alternativen durchsetzen! 1. Stand der Debatte 2. Arbeiten bis 67 Wie soll das gehen? 3. Rente ab 67 Programm für Rentenkürzung und Altersarmut 4. Falsche Prämissen der Rente

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV. Altersvorsorge 2020 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Handlungsbedarf, Reformvorschläge und Auswirkungen Schweizerische Gesellschaft für Gerontologie SGG

Mehr

Unvergleichliche Lebensqualität

Unvergleichliche Lebensqualität Unvergleichliche Lebensqualität Österreich hat EU-weit die höchste Lebensqualität Auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblickend, ist Österreich heute eine wohlhabende, stabile und prosperierende

Mehr

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag

Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge Maximale Leistung - Minimaler Beitrag startervorsorge BU Premium startervorsorge EU www.continentale.at Risiko: Invalidität & Berufsunfähigkeit Ihre Arbeitskraft ist Ihre Existenz Eine

Mehr

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich

Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Konrad-Adenauer-Stiftung Washington Gemeinnützige Organisationen im internationalen Vergleich Susanne Granold Washington, D.C. März 2005 Konrad-Adenauer-Stiftung Washington 20005 Massachussetts Avenue,

Mehr

Systeme der Alterssicherung überblicken

Systeme der Alterssicherung überblicken Systeme der Alterssicherung überblicken Altersvorsorge maßgeschneidert ISBN 3-8272-6386-7 In diesem Kapitel bekommen Sie einen Überblick, wie die Alterssicherungssysteme aufgebaut sind. Außerdem erfahren

Mehr

Individuelle Vorsorgeplanung für. Dr. Maximilian Mustermann, geb. am 01.01.1970 Mag. Petra Mustermann, geb. am 01.07.1975.

Individuelle Vorsorgeplanung für. Dr. Maximilian Mustermann, geb. am 01.01.1970 Mag. Petra Mustermann, geb. am 01.07.1975. Individuelle Vorsorgeplanung für Wien, am 22. November 2014 Ihr persönlicher Berater Thomas Kubala A1220 Wien, Wagramerstr. 4/Bürohaus Top 5 Tel. 01/997112010, Fax 01/997112013 email: thomas.kubala@auricon.at;

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011

Riesterrente. Durchblick. I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g. Stand 2/2011 19,80 Euro Durchblick Riesterrente Stand 2/2011 Komplexe Themen verständlich und klar Joachim Dolatschko Nathalie Dolatschko I h r e U n a b h ä n g i g k e i t s e r k l ä r u n g Riesterrente Riesterrente

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa

Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Arbeitsplatzqualität und Beschäftigung älterer Personen in Europa Mario Schnalzenberger Nicole Schneeweis Rudolf Winter-Ebmer Martina Zweimüller Department of Economics Johannes Kepler University Linz

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010

Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland. Werkstattgespräch am 29.04.2010 Aktuarielle Anmerkungen zur Pflegeversicherung in Deutschland Werkstattgespräch am 29.04.2010 Pflegeversicherung - Koalitionsvereinbarung 2005 Um angesichts der demografischen Entwicklung sicherzustellen,

Mehr

12. Wahlperiode 22. 09. 97

12. Wahlperiode 22. 09. 97 Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 12 / 1947 12. Wahlperiode 22. 09. 97 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Altersteilzeitgesetz Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

der Killer aller guten Vorsätze! und die unterschätze Absicherungsmöglichkeit Vorbereitungskurs FDL 2009 E.Loretz Berufsunfähigkeit 1

der Killer aller guten Vorsätze! und die unterschätze Absicherungsmöglichkeit Vorbereitungskurs FDL 2009 E.Loretz Berufsunfähigkeit 1 der Killer aller guten Vorsätze! und die unterschätze Absicherungsmöglichkeit Vorbereitungskurs FDL 2009 E.Loretz Berufsunfähigkeit 1 Agenda Altersvorsorge (AV) Strategische Vermögensplanung (SV) Staatliche

Mehr

80 ist das neue. Eine Studie zum Vorsorgeverhalten der Schweiz

80 ist das neue. Eine Studie zum Vorsorgeverhalten der Schweiz 80 ist das neue 60 Eine Studie zum Vorsorgeverhalten der Schweiz Wann sind wir «alt»? Wie wohnen wir im Alter? Was erwarten wir von unserer Vorsorge? Wie legen wir unser Geld an? Wie treffen wir Vorsorgeentscheidungen?

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Erben in Deutschland

Erben in Deutschland Ulrich Pfeiffer Dr. Reiner Braun, empirica Erben in Deutschland 2. Die quantitativen Grundlagen Es gilt das gesprochene Wort. Deutsches Institut für Altersvorsorge 1 Inhaltsverzeichnis TEIL A: GRUNDLAGEN...

Mehr

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge

Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge Proseminar: Altersvorsorge in Deutschland Vortrag zur gesetzlichen Altersvorsorge 1 Ablauf des Vortrags 1. Zentrale Definitionen und Begriffe des zu untersuchenden Gegenstandes. 2. Von Bismarck bis Riester:

Mehr

Monitoring der BeamtInnen-Pensionen

Monitoring der BeamtInnen-Pensionen Pensionen Monitoring der BeamtInnen-Pensionen im Bundesdienst März 2015 1 Impressum: Medieninhaberin, Verlegerin und Herausgeberin: Bundeskanzleramt Österreich Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 3. Vorlesung: Theorie der Alterssicherung Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma Theorie

Mehr

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept

Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen. EinkommensSicherungsKonzept Sichern Sie Ihr Einkommen vor Risiken und Nebenwirkungen EinkommensSicherungsKonzept Es reicht nicht, Arbeit zu haben. Man muss auch arbeiten können. Einen gesicherten Arbeitsplatz zu haben, zählt heute

Mehr