KAPITEL 2: MANAGEMENT IN KLEIN- UND MITTELBETRIEBEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KAPITEL 2: MANAGEMENT IN KLEIN- UND MITTELBETRIEBEN"

Transkript

1 KAPITEL 2: MANAGEMENT IN KLEIN- UND MITTELBETRIEBEN In diesem Kapitel sollen Sie die Abgrenzungsschwierigkeiten der Kategorie Klein- und Mittelunternehmen sowie besondere Merkmale dieser Gattung von Betrieben kennen lernen, abwägen lernen, welche Vor- und Nachteile mit einer relativ geringen Betriebsgröße verbunden sind, beschreiben lernen, welche besonderen Aufgaben und Problemstellungen sich dem Management von kleinen und mittleren Unternehmen stellen und einschätzen lernen, welche Faktoren ein erfolgreiches Management in kleinen und mittleren Unternehmen versprechen.

2 2 MANAGEMENT IN KLEIN- UND MITTELBETRIEBEN 2.1 WAS SIND KLEIN- UND MITTELUNTER- - NEHMEN? 2.1 Was sind Klein- und Mittelunternehmen? Obwohl sich die politischen Rahmenbedingungen für kleinere und mittlere Unternehmen in den letzten Jahren eher verschlechtert als verbessert haben (vgl. DECKSTEIN u.a. 2002), wird die Bedeutung gerade dieser Unternehmen für die Ökonomie wie auch für die Gesellschaft als Ganzes zunehmend erkannt. Die Großunternehmen sind als Ansatzpunkt für die Lösung des unsäglichen Problems der Arbeitslosigkeit von den meisten inzwischen abgeschrieben; demgegenüber gelten der Mittelstand und auch Klein- und Kleinstbetriebe (bis hin zu der von der Hartz-Kommission so genannten Ich-AG ; vgl. TIETZ 2003) als Hoffnungsträger im Kampf um mehr Beschäftigung und ökonomischen Aufschwung. Jedoch stellt sich zunächst die Frage, was diesen Typus von Unternehmen überhaupt ausmacht, welche Besonderheiten er aufweist und wie er von den Großunternehmen abzugrenzen ist Zum Abgrenzungsproblem Der Begriff Klein- und Mittelunternehmen (KMU) ist ein sehr unspezifischer. Er wird bei genauerem Hinsehen durch die Abgrenzung zum Großunternehmen konstituiert, was damit zusammenhängen mag, dass sich die Betriebswirtschaftslehre offen oder unausgesprochenen eher an den Problemlagen dieser Großunternehmen orientiert. Die Ungenauigkeit der Begriffsschöpfung KMU zeigt sich schon daran, dass sich in dieser Kategorie sowohl sehr kleine Betriebe (z.b. mit fünf Beschäftigten) als auch größere Mittelständler mit einer Betriebsgröße von immerhin bis zu 1000 Mitarbeitern wiederfinden. Das maßgebliche Kriterium für diese Kategorie ist also die Betriebsgröße. In der Fachliteratur werden für die Unterscheidung von Unternehmen nach Größenaspekten je nach Problemstellungen unterschiedliche Kriterien vorgeschlagen. Dies kann neben der Beschäftigtenzahl etwa die Bilanzsumme, der Umsatz, der Gewinn oder der Eigenkapitalanteil der Geschäftsleitung sein. Die Zahl der Beschäftigten wird aber allgemein als vorrangiges Kriterium betrachtet. Wo man genau den Schwellenwert zwischen KMU und Großbetrieben ansiedeln will, erscheint recht willkürlich. Vielleicht ist es sinnvoll, der Arbeitsstättenstatistik zu folgen, die diesen Wert für die Industrie bei 1000 Beschäftigten festmacht (KAHLE 1992, Sp f.). MANAGEMENT 33

3 Die Arbeitsstättenstatistik differenziert jedoch sehr stark nach Branche. Erst durch eine Kombination der Merkmale Wirtschaftsbereich und Größe lässt sich das Gewicht der KMU im Rahmen der Gesamtwirtschaft treffend darstellen. Der Wert 1000 Beschäftigte gilt in dieser Betrachtung nur für die Industrie. Die differenzierte Sichtweise nach Branche in der Arbeitsstättenstatistik geht aus der folgenden Übersicht hervor: 2.1 WAS SIND KLEIN- UND MITTELUNTER- NEHMEN? Wirtschaftszweig Kategorie Schwellenwert der Beschäftigtenzahl Industrie Klein Bis 49 Mittel Groß 1000 und mehr Handwerk Klein Bis 2 mittel 3 49 Groß 50 und mehr Großhandel Klein Bis 9 Mittel Groß 200 und mehr Einzelhandel Klein Bis 2 Mittel 3 99 Groß 100 und mehr Verkehr Klein Bis 2 Mittel 3 49 Groß 50 und mehr Dienstleitung Klein Bis 2 Mittel 3 49 Groß 50 und mehr Abb. 2-1: Branchenspezifische Festlegungen von Schwellenwerten zur Abgrenzung von Schwellenwerten nach der Arbeitsstättenstatistik (hier modifiziert nach Kahle 1992, Sp. 1409) Die Europäische Kommission hat 1996 eine Abgrenzung empfohlen, die neben den Merkmalen Größe und Umsatz (oder Bilanzsumme) auch das Kriterium der Unabhängigkeit vorsieht. Als unabhängig gelten nur solche Unternehmen, die nicht zu 25% oder mehr Anteilen zu einem oder mehreren anderen Unternehmen, also in einem Konzernverbund stehen (MUGLER 1998, S. 30). Ob dieses Merkmal Sinn macht, ist strittig. Viele typische Probleme in KMU stellen sich unabhängig von eventuellen Beteiligungsverhältnissen. Auf der anderen Seite macht es für das Management dieser Unternehmen schon einen großen Unterschied, ob sie frei oder in wirtschaftlicher Abhängigkeit agieren können. Legt man die gängige Kategorisierung nach der Größe zu Grunde, so gehören mehr als 99% aller Unternehmen zu den KMU. In ihnen arbeiten mehr als zwei MANAGEMENT 34

4 Drittel aller Beschäftigten der gesamten Volkswirtschaft, und sie erbringen mehr als 50 Prozent des volkswirtschaftlichen Umsatzes. Seit Kurzem gibt es auch auf europäischer Ebene Ansätze zur statistischen Erfassung wichtiger Größen von KMU in Form des sog. European Observatory for SMEs. Aus dieser Erhebung, die die EU-Länder und vier andere (Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein) einbezieht, stammen die folgenden von MUGLER (1998, S. 33) zitierten Kennzahlen: Rund 93% aller Betriebe sind Kleinstbetriebe (bis 9 Beschäftigte) Rund 99,8% aller Betriebe sind Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe (bis 249 Beschäftigte) Extra zu vermerken ist, dass grob geschätzt etwa 9 Millionen aller hier erfassten Betriebe keine Arbeitnehmer beschäftigen, also sogenannte Selbstbeschäftigte (selfemployed) darstellen Die rund 115 Millionen Arbeitsplätze verteilen sich ungefähr zu je einem Drittel auf Kleinstbetriebe (38 Mio.), Klein- und Mittelbetriebe (38 Mio.) und Großbetriebe (39 Mio.) Die durchschnittliche Betriebsgröße liegt bei 6 Beschäftigten.... Schlüsselwörter: Betriebsgröße, Großbetrieb, Klein- und Mittelunternehmen, Arbeitsstättenstatistik Besondere Merkmale von Klein- und Mittelunternehmen KMU finden sich nach den zitierten Befunden in den verschiedensten Wirtschaftsbereichen, in Industrie, Handwerk, Handel, Dienstleistungen und in den freien Berufen. Und es liegt auch auf der Hand, dass die Branchengegebenheiten eine wichtige Einflussgröße sind, nicht nur auf die Frage der Abgrenzung zwischen den Größenkategorien. So ist z.b. ein Handwerksbetrieb, dessen Betätigungsfeld in der qualifizierten, differenzierten und häufig auch hoch individualisierten Bedienung von Privatkundenwünschen liegt, kaum zu vergleichen mit einem Automobilzulieferer oder mit einem start up in der sog. New Economy. Der Grund, warum es inzwischen auch eine Betriebswirtschaftslehre der Kleinund Mittelbetriebe (MUGLER 1998, 1999) gibt, liegt aber dennoch nicht nur in der Auflehnung gegen den Umstand, dass sich die Betriebswirtschaftslehre eher typischen Problemstellungen in Großbetrieben zuwendet. Dies hat auch damit zu tun, dass für KMU häufig ganz markante und sie vom Großunternehmen abhebende Merkmale gelten. MANAGEMENT 35

5 So wird z.b. das KMU oft von der Persönlichkeit des Unternehmers stark geprägt, der Leiter und Eigentümer des Betriebes ist und ihn nicht selten selbst gegründet hat. Er verfügt über ein Netz von persönlichen Kontakten zu Kunden, Lieferanten und der für ihn relevanten Öffentlichkeit (MUGLER 1998, S. 20). 2.1 WAS SIND KLEIN- UND MITTELUNTER- NEHMEN? Viele KMU sind gleichzeitig Familienbetriebe, indem Familienangehörige des Unternehmers Gesellschafter, Arbeitnehmer, Darlehensgeber oder Bestandgeber (bei Miet- oder Pachtverträgen) sind. Entsprechend ist der Betrieb die zentrale Einkommensquelle des Unternehmers und seiner Familie. KMU weisen in der Regel eine besonders intensive Kundennähe auf. Viele sind in der Lage (oder: müssen, um zu überleben, in der Lage sein), sehr flexibel auf Kundenwünsche einzugehen. Sie fertigen oft nur ein oder wenige Produkte (oder Dienstleistungen); der Grad an Diversifikation (Breite der Produktpalette) ist eher gering. Aufgrund der geringen Betriebsgröße ergeben sich enge Beziehungen zwischen der Leitung des Unternehmens und den Beschäftigten. Insofern besteht so etwas wie ein enges soziales Beziehungsgefüge, face to face -Beziehungen und alltäglicher Kontakt untereinander. Damit korrespondierend ist das Ausmaß an formalen Regelungen und Strukturen eher gering. Damit haben KMU fast von Natur aus ein hohes Anpassungsvermögen, etwa an veränderte Markt- oder sonstige Umweltbedingungen. Diesen natürlichen Stärken stehen auf der anderen Seite Schwächen gegenüber, die sich aus der relativ geringen Machtposition gegenüber anderen Unternehmen ergeben. So sind beispielsweise KMU in Zulieferverbünden oft auf Gedeih und Verderb von einem großen Herstellerunternehmen (z.b. als verlängerte Werkbank von Volkswagen oder DaimlerChrysler) abhängig, die diese Position auch häufig durch massive Preispolitik oder die Formulierung rigoroser Anforderungen (z.b. in der Produktqualität) auch weidlich zu ihren Gunsten ausnutzen. Zudem sind kleinere Unternehmen häufig Übernahmekandidaten großer Konzerne mit der Folge des Verlustes ihrer wirtschaftlichen Selbständigkeit. Ein Problem ist auch der Risikoausgleich. Großunternehmen mit breiter Produktpalette sind längst nicht so anfällig bei ökonomischen Turbulenzen wie ein kleineres Einprodukt-Unternehmen (vgl. MUGLER 1998, S. 41). MANAGEMENT 36

6 Beispiel: Aldi macht Druck auf Milchanbieter Der Einzelhandels-Discounter Aldi setzt seine Lieferanten von Frischmilch (diverse Molkereien) unter massiven Preisdruck. Aldi fordert Preisabschläge um 1 bis 2 Cent je Packung und droht, sich andernfalls nach anderen Lieferanten umzusehen. Die Molkereien, denen es wegen Überkapazitäten im Milchmarkt durchweg schlecht geht, fordern ihrerseits eine Abnahmepreiserhöhung in der gleichen Größenordnung. Nur weil Aldi vermutlich Schwierigkeiten bekommen hätte, die zu kündigenden Abnahmemengen an Milch kurzfristig zu ersetzen, ist es zu einem Kompromiss gekommen. Man hat sich vorläufig auf eine Nullrunde verständigt. 2.1 WAS SIND KLEIN- UND MITTELUNTER- NEHMEN? (vgl. NORDWEST-ZEITUNG vom , S. S2) Auch gegenüber potenziellen Kreditgebern sind die KMU in einer vergleichsweise schwachen Position. Da die Erschließung von Quellen der Eigenfinanzierung zwar nicht unmöglich, aber gegenüber Großunternehmen erschwert ist, müssen viele Investitionen fremdfinanziert werden (FEYERABEND/KNIß 1999). Zudem ist der Zugang zu staatlichen oder supranationalen Fördermitteln für Großunternehmen leichter. Schließlich betrifft ein weiteres Merkmal der KMU die Interessenvertretung der Arbeitnehmer im Betrieb. Nicht zuletzt wegen des engen, alltäglichen Kontaktes im Kleinbetrieb ist es eher die Ausnahme als die Regel, in KMU einen Betriebsrat vorzufinden, obwohl das Betriebsverfassungsgesetz die Wahl eines solchen schon ab einer Betriebsgröße von fünf Arbeitnehmern vorsieht. Die Betriebsgröße erscheint nach vorliegenden Befunden als entscheidender Faktor für die Frage des Bestehens eines Betriebsrats: In Betrieben mit 5 bis 10 Mitarbeitern gibt es in weniger als einem Prozent der Betriebe einen Betriebsrat. Erst bei Betrieben mit über 50 Beschäftigten liegt der Anteil bei etwa zwei Drittel und steigt dann mit wachsender Betriebsgröße weiter an (vgl. KOMMISSION MIT- BESTIMMUNG 1998, S. 50). Schlüsselbegriffe: Klein- und Mittelunternehmen, Unternehmerpersönlichkeit, Familienbetrieb, Finanzierung, Organisationsstruktur, Betriebsrat MANAGEMENT 37

7 Aufgaben zur Lernkontrolle: Welche Kriterien werden in der Fachliteratur zur Erfassung der Betriebsgröße herangezogen? Bitte zählen Sie einige für KMU besonders charakteristische Merkmale auf!.. Aufgaben mit Bezug zur Berufstätigkeit: In Abschnitt werden einige typische Merkmale von kleineren und mittleren Unternehmen angeführt. Bitte überlegen Sie, welche dieser Merkmale Sie für Ihren Betrieb bestätigen können und welche nicht. Erläutern Sie jeweils Ihre Einschätzungen. Das nachfolgende Raster ist als Hilfestellung gedacht. Bitte kommen Sie nach Ihrer Detailanalyse zu einer abschließenden Aussage, inwieweit Ihr Unternehmen typische KMU-Merkmale aufweist! Merkmal Starke Prägung durch die Persönlichkeit des Unternehmers Familienbetrieb Intensive Kundennähe, flexibles Eingehen auf Kundenwünsche Konzentration auf ein oder wenige Produkte (oder Dienstleistungen) Enge Beziehungen zwischen Unternehmensleitung und Beschäftigten Geringes Ausmaß an formalen Regelungen und Strukturen Geringe Machtposition gegenüber anderen Unternehmen (Großunt.) Potenzieller Übernahmekandidat größerer Konzerne Oft schwierige Finanzierung von Investitionen Ein Betriebsrat existiert nicht Situation in meinem Betrieb MANAGEMENT 38

8 Resümee: WAS SIND KLEIN- UND MITTELUNTER- NEHMEN? Literatur zur Vertiefung: Mugler, J.: Betriebswirtschaftslehre der Klein- und Mittelbetriebe, Band 1, 3. Aufl., S (Kapitel 2 und 3) Internetadressen: Unternehmensprofile von Mittelständlern in der Region: MANAGEMENT 39

9 2.2 Das Management von Klein- und Mittelunternehmen Die besonderen Merkmale von KMU schlagen sich selbstredend auch in den Anforderungen nieder, die an das Management dieser Betriebe zu richten sind. Aufgrund der schon eben festgestellten großen Unterschiede, von der Größenordnung bis hin zur Branche, lassen sich darüber zwar kaum allgemeingültige, erst recht keine gesicherten Behauptungen treffen. Gleichwohl sollen im Folgenden einige vorsichtige Aussagen aus den Besonderheiten der KMU abgeleitet werden. 2.2 DAS DIE PRODUKT- MANAGEMENT VON POLITIK KLEIN- IM MARKE- UND MIT- TELUNTERNEHMEN TING-MIX Die nachfolgenden Ausführungen sollen Ihnen einen Eindruck davon vermitteln, welche Vor- und Nachteile mit einer relativ geringen Betriebsgröße verbunden sind, welche besonderen Aufgaben und Problemstellungen sich dem Management von kleinen und mittleren Unternehmen stellen und welche Aussagen tendenziell dazu getroffen werden können, welche Faktoren ein erfolgreiches Management in kleineren und mittleren Unternehmen versprechen Vor- und Nachteile geringer Betriebsgröße Dass die Betriebswirtschaftslehre stark am Großbetrieb ausgerichtet ist, hat sicher viele Gründe. Einer davon ist vermutlich schon die Suggestionskraft der Vermutung, dass Großbetriebe sowohl hinsichtlich der technischen als auch der ökonomischen Effizienz als leistungsüberlegen gelten. MUGLER (1998, S. 40) weist darauf hin, dass diese These auch bei prominenten Ökonomen wie Schumpeter, Marx, Galbraith und anderen zu finden ist. Die Produktivitätsvorteile des Großbetriebs werden dabei insbesondere auf die folgenden Aspekte zurückgeführt: Das Großunternehmen kann economies of scale realisieren ein Effekt, wonach das Produktionsergebnis überproportional mit dem Einsatz von Produktionsfaktoren ansteigt. Einige Produktionsfaktoren können überhaupt erst ab einer bestimmten Mindestmenge und damit ab einer bestimmten Betriebsgröße eingesetzt werden (z.b. komplexe technische Anlagen). Durch Spezialisierung können Lerneffekte realisiert werden, etwa durch die häufige Wiederholung bestimmter Tätigkeiten, effektive Koordination durch Pläne und Programme usw. Aus dem Lernen durch Erfahrung resultiert ein degressives Absinken der durchschnittlichen Produktionskosten. MANAGEMENT 40

10 Hinzu kommt bei den Großbetrieben natürlich die größere Marktmacht, der höhere Einfluss auf politische Entscheidungsträger (was sich in den letzten Jahren deutlich gezeigt hat), die Möglichkeit, günstige Liefer- und Zahlungsbedingungen (etwa bei Beschaffungen) auszuhandeln, bessere Finanzierungsmöglichkeiten, ein vermutlich höheres Ansehen auf dem Arbeitsmarkt als Arbeitgeber, besonders bei hoch spezialisierten Fachkräften usw. 2.2 DAS MANAGEMENT VON KLEIN- UND MIT- TELUNTERNEHMEN Bei internationaler Betätigung ist der Großbetrieb eher in der Lage, durch Standortpolitik zu jonglieren (z.b. Ausnutzen von Unterschieden in der Besteuerung und Entlohnung), Fördermittel zu akquirieren oder Währungsschwankungen auszugleichen. Diesem hohen Potenzial an Nachteilen stehen zunächst nur wenige Vorteile der KMU gegenüber, die weiter oben bereits kurz angesprochen wurden, nämlich die tendenziell größere Kundennähe und vor allem die hohe Flexibilität infolge geringer Formalisierung und Strukturierung. Hinzuziehen muss man aber bei dieser Abwägung, dass Großbetriebe oft vor einem schwer lösbaren Dilemma stehen. Aufgrund des enormen Konkurrenzdrucks im internationalen Wettbewerb wird von ihnen eine besonders hohe Anpassungsfähigkeit gefordert eine Eigenschaft, die ihnen schon aufgrund ihrer Größe eher fern liegt. Sie reagieren häufig mit kurzfristig orientierten Rationalisierungsstrategien mit hohem Freisetzungspotenzial an Mitarbeitern (so etwa im Rahmen der lean -Welle). Dies wiederum beraubt sie nicht selten des zuvor mühsam aufgebauten Humankapitals, weil in die Qualifizierung dieser Mitarbeiter investiert wurde. Außerdem droht dadurch die ansonsten tendenziell bessere Reputation der Großunternehmen auf dem Arbeitsmarkt allmählich erschüttert zu werden. Da Kleinbetriebe zumeist in haushaltsnahen und eher regional geprägten Märkten operieren, ist der Wettbewerbsdruck oftmals geringer. Diese Aussage schließt natürlich nicht aus, dass es auch auf diesen Märkten intensiven Wettbewerb geben kann, der zu Anpassungs- und Rationalisierungsmaßnahmen Anlass gibt. Gleichwohl kann man mit MUGLER (1998, S. 41) resümierend feststellen: Vorteile für Großbetriebe ergeben sich somit eher aus der Fähigkeit (externe) Umweltdynamik zu reduzieren, Vorteile für Kleinbetriebe eher aus der besseren (internen) Anpassungsfähigkeit an diese Dynamik. Schlüsselbegriffe: Klein- und Mittelunternehmen, Großbetrieb, economies of scale, Lerneffekte, Wettbewerb MANAGEMENT 41

11 2.2.2 Besonderheiten und Probleme im Management von KMU Die wohl wichtigste Besonderheit der KMU gegenüber Großunternehmen ist in den schon oben kurz angesprochenen Sozial- und Führungsbeziehungen zu sehen (vgl. KAHLE 1992, Sp f.). Die Sozialbeziehungen sind durch Kleingruppensituationen geprägt, oder etwas antiquierter ausgedrückt: 2.2 DAS MANAGEMENT VON KLEIN- UND MIT- TELUNTERNEHMEN Die Mitarbeiter bilden eine personal-geprägte Betriebsgemeinschaft, in der zwischenmenschliche Beziehungen durch persönliche Kenntnis und ständige Fühlungnahme geprägt sind (MUGLER 1998, S. 23 unter Bezugnahme auf GANTZEL 1962). Allerdings ist der Führungsstil, wie unten noch zu zeigen sein wird, oft eher autoritär-patriarchalisch geprägt. Und gerade im kleinen Unternehmen bestimmen Führungsstil und Entscheidungen einer Person, oft des Gründerunternehmers, die Verhaltensweisen und sonstigen Geschehnisse im Betrieb. Auf der anderen Seite sind eigentlich durch die spezifischen Sozialbeziehungen für alle Mitglieder des Unternehmens günstige Bedingungen gegeben, die Entscheidungen im Rahmen der Unternehmensführung unmittelbar zu beeinflussen. Dies gilt vor allem dann, wenn der Unternehmer und das Gros der Mitarbeiter regional und schichtbezogen aus der gleichen Bevölkerungsgruppe stammen. Es zeigt sich, dass gerade unter solchen Bedingungen ein hohes Maß an Stabilität der Arbeitsverhältnisse besteht. KMU bilden im Vergleich zu Großunternehmen in größerem Umfang aus und weisen in vielen Fällen auch einen vergleichsweise hohen Anteil an Mitarbeitern auf, die in langjähriger Beschäftigung zur Stammbelegschaft gehören (KAHLE 1992, Sp. 1413). Die Neigung zu autokratischer Führung in KMU wird auch durch empirische Untersuchungen belegt. So hat beispielsweise eine schon etwas ältere, aber umfangreiche und methodisch ansprechende Untersuchung der Industrie- und Handelskammer Koblenz ergeben, dass insbesondere in Betrieben mit weniger als 50 Beschäftigten gravierende Führungsprobleme existieren. Im Bereich zwischen 50 und 500 Mitarbeitern steigt die Führungsqualität nach dieser Erhebung deutlich an, um merkwürdigerweise in der Klasse zwischen 500 und 999 Beschäftigten wieder einzubrechen (NAUJOKS/KAYSER 1983). Ein besonders markanter Befund dieser Untersuchung ist das auch anderen Ortes immer wieder beschriebene so genannte Delegationsproblem im kleinen Unternehmen. Danach verbringen die Unternehmer im Kleinbetrieb bis zu 90 Prozent ihrer Zeit mit Tätigkeiten, die eigentlich keine Führungsaufgaben sind. Aber auch in mittleren Unternehmen zeigen sich große Probleme. Mag es im kleinen Betrieb auf Grund der großen Überschaubarkeit und Nähe noch angehen, dass eher intuitiv und traditionell geführt wird, so benötigt der Mittelbetrieb, der zu groß (geworden) ist, um für den Inhaber noch überschaubar zu sein, unbe- MANAGEMENT 42

12 dingt ein durchdachtes und möglichst professionell umgesetztes Führungskonzept. Die gravierenden Folgen dieses Führungsproblems zeigen sich, wenn in einer anderen empirische Untersuchung als Ergebnis herauskommt, dass über 50 Prozent der Befragten Manager in KMU Arbeitsüberlastung als besonderen Hinderungsgrund für ein weiteres Wachstum des Unternehmens angeben (Geiser 1983). 2.2 DAS MANAGEMENT VON KLEIN- UND MIT- TELUNTERNEHMEN GROCHLA u.a. (1981) haben zudem festgestellt, dass in mittleren Unternehmen vor allem auf der zweiten Hierarchieebene (Abteilungsleiter) Probleme in der Weitergabe von Informationen bestehen. Dies wiederum resultiert häufig aus dem Selbstverständnis mittelständische Unternehmer, die sich als Spezialisten auch in der Sache begreifen und nur zögernd bereit sind, Kompetenzen zu delegieren. Auf den Einsatz formaler Instrumente zur Abgrenzung von Aufgaben (z. B. Stellenbeschreibungen, Informationsflussdiagramme) wird weitgehend verzichtet. Schlüsselwörter: Klein- und Mittelunternehmen, Sozialbeziehungen, Kleingruppensituation, Führungsstil, Führungskonzept, Autokratische Führung, Delegationsproblem Erfolgsfaktoren des Managements in KMU Im Rahmen eines geschickten Managements kommt es darauf an, die Besonderheiten von KMU zu nutzen, um so Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu erlangen. Spezifische Erfolgsfaktoren von KMU können in diesem Sinne sein: eine geschickte Ausnutzung von Spezialisierungsvorteilen, die grundsätzlich auch von KMU erzielt werden können, die Entwicklung neuer Produkte (Varianten) oder Produktionsverfahren, einer besonders intensive Orientierung an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden, eine motivierende Führung und ein einfaches, überschaubares Organisationskonzept, die Rekrutierung hochspezialisierten Personals und guter Führungskräfte, die durch angemessene Anreizsysteme im Unternehmen gehalten werden, die Nutzung der überschaubaren Betriebsgröße für die Entwicklung eines hohen Maßes an organisatorischer Anpassungsfähigkeit (Flexibilität). MANAGEMENT 43

13 Nach KAHLE (1992, Sp f.) sind es vor allem die folgenden Aspekte, die sich als Erfolgsfaktoren des Managements in KMU anbieten, die jedoch leicht in Widerspruch zueinander stehen können. Der erste Gesichtspunkt bezieht sich auf die Unternehmensführung. Diese sollte aus einer oder zwei starken unternehmerischen Persönlichkeiten bestehen, die in der Lage sind, den Gesamtzusammenhang im Unternehmen und am Markt zu überschauen und zielgerichtet und entscheidungsfreudig zu steuern. Dies setzt jedoch eine gewisse Spezialisierung des Unternehmens voraus. Programmerweiterungen sollten insofern das angestammte Geschäft nicht verlassen, da andernfalls die Übersicht verloren gehen und sich rasch eine Überforderungssituation einstellen kann. 2.2 DAS MANAGEMENT VON KLEIN- UND MIT- TELUNTERNEHMEN Dieser erste Aspekt wird begünstigt durch einen kooperativen Führungsstil und eine intensive Delegation von Kompetenzen, wobei die unterstellten Führungskräfte und nach Möglichkeit auch die Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Dadurch wird die Unternehmensstrategie transparent und auch in den nachgelagerten Hierarchieebenen eher akzeptiert, als wenn die Entscheidungen vollkommen isoliert in der Unternehmensspitze fallen. Durch die Partizipation wird nicht nur eine größere Akzeptanz, sondern in der Regel durch die breite Einbeziehung von Erfahrungswissen, Ideen, Problemlösungen usw. auch eine höhere Entscheidungsqualität bewirkt. Die Delegation fördert die partizipative Kultur und entlastet die Unternehmensleitung von Aufgaben, die nicht zur Managementfunktion gehören. Der immer noch in vielen KMU vorherrschende patriarchalische (insofern nicht unmenschliche), aber reichlich autokratische Führungsstil wirkt sich demnach als Hemmschuh erfolgreichen Managements aus. Die Stärke von KMU entfaltet sich vor allem bei einer Konzentration auf eine Sachaufgabe (Marktnische, Produktfamilie) in Verbindung mit einer hohen Entscheidungspartizipation und organisatorischen Flexibilität. Diese Eigenheiten werden gefördert durch eine sinnstiftende Klammer, die sich aus der Tradierung und Pflege eines gemeinsamen Wertesystems ergibt (Unternehmenskultur). Schlüsselwörter: Klein- und Mittelunternehmen, Erfolgsfaktoren, Führungsstil, Unternehmerpersönlichkeit, Delegation, Kooperative Führung, Partizipation, Unternehmenskultur MANAGEMENT 44

14 Aufgabe zur Lernkontrolle: Bitte erläutern Sie, warum Großunternehmen sich oft in einer schwierigeren Wettbewerbssituation befinden als KMU! Beschreiben Sie bitte die zwei besonders häufig auftretenden Führungs- und Managementprobleme im KMU: den autokratischen Führungsstil und das Delegationsproblem Welches sind besondere Erfolgsfaktoren des Managements in KMU? Erläutern Sie aus den sechs genannten die folgenden drei Faktoren. 1. Orientierung an Kundenwünschen, weil Spezialisierungsvorteil, weil Anpassungsfähigkeit, weil... Aufgaben mit Bezug zur Berufstätigkeit: In Abschnitt wird als Vorteil des KMU gegenüber dem Großbetrieb dargelegt, dass der Konkurrenzdruck infolge der Betätigung auf haushaltsnahen und eher regional geprägten Märkten oftmals geringer ist. Beschreiben Sie kurz die Wettbewerbssituation des Unternehmens, in dem Sie momentan arbeiten! Können Sie sich der genannten Grundthese anschließen oder kommen Sie für Ihren Betrieb zu einer anderen Einschätzung? MANAGEMENT 45

15 Überlegen Sie, welche in Abschnitt genannten Erfolgsfaktoren sich in Ihrem Unternehmen beobachten lassen. 2.2 DAS MANAGEMENT VON KLEIN- UND MIT- TELUNTERNEHMEN Literatur zur Vertiefung: Deckstein, D./Jung, A./Klawitter, N./Sauga, M./Schäfer, U. (2002): Mittelstand? Abgebrannt! In: Der Spiegel, Nr , S MANAGEMENT 46

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Führungsstile. Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München)

Führungsstile. Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München) Führungsstile Verfasser: Bernd Fischl (Frau Dr. Schroll Decker, TU München) Datum. 28.05.2000 Gliederung: 1.) Definition Führungsstil 2.) Unterschiedliche Führungstypologien a) Die klassische Dreiteilung

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung

Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung Familienbewusstes NRW Was tun Unternehmen? Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung factsheet Fragestellung und Grundlagen der Untersuchung Die bessere Vereinbarkeit Familie und Beruf ist

Mehr

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis

Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Die Bewertung von kleinen und mittelständischen Familienunternehmen in der Unternehmensberatungspraxis Kolloquium - 20.10.2009 Mat.-Nr.: 30592601 Ziele Darstellung der Bewertung von kleinen und mittelständischen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Tiroler Kleinunternehmer: Mittels Ziel-Weg-Ansatz zum unternehmerischen Erfolg. Eine prozessbegleitende Studie

Tiroler Kleinunternehmer: Mittels Ziel-Weg-Ansatz zum unternehmerischen Erfolg. Eine prozessbegleitende Studie Tiroler Kleinunternehmer: Mittels Ziel-Weg-Ansatz zum unternehmerischen Erfolg Eine prozessbegleitende Studie Ausgangspunkt der Untersuchung Tirol ist ein Land der Kleinunternehmen. Die wirtschaftliche

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Was genau ist eigentlich Coaching:

Was genau ist eigentlich Coaching: Was genau ist eigentlich Coaching: 2 Eine Begriffsbestimmung 2.1 Ursprung und Entwicklung Coaching hat Tradition. So gab es im angloamerikanischen Raum bereits im 19. Jahrhundert private Tutoren an Universitäten,

Mehr

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich.

Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. Übungsaufgaben zur Weiterbildung Anmerkung: Die Lösungen enthalten nur einige ausgewählte Antworten; weitere Lösungen sind möglich. 1. Was ist unter formeller und informeller Weiterbildung zu verstehen?

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Digitalisierung Bedeutung für den Mittelstand im Auftrag der DZ Bank Juli/August 2014 GfK Enigma GmbH 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode

Mehr

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden

Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Begründung für die Festlegung der Größengrenzen zur Einteilung von Unternehmen in die verschiedenen Leitfäden Stephan Grüninger, Maximilian Jantz und Christine Schweikert KICG Forschungspapiere Nr. 6 (2013)

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00207 Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder- hier ausfüllen

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa

Diagnose Mittelstand 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Diagnose 2013 Die mittelständischen Unternehmen Wachstumsmotor für Deutschland und Europa Definition des es In der Diagnose wird für den (KMU) die quantitative

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013

Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Familiengeführte Unternehmen auf dem Land Modell mit Zukunft?! Dominique Otten-Pappas MBA Schwerte, 29.10.2013 Kurzvorstellung des Wittener Instituts für Familienunternehmen (WIFU) Institutsgründung 1998

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Leitfaden Social Entrepreneurs

Leitfaden Social Entrepreneurs Leitfaden Social Entrepreneurs Überlegungen zur Erstellung eines Businessplans Prof. Dr. Susanne Weissman 1 1. Beschreibung Ihrer Dienstleistung Inhalt: Genaue und konkrete Beschreibung der Geschäftsidee

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 1/2015 ZusammenFassend schlechte Stimmung auf den Heimatmärkten Rahmenbedingungen Über alle Märkte hinweg gehen die Befragten davon aus, dass sich die Rahmenbedingungen

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15.

Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen. Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Vom Schnellboot zum Tanker Wie verschiedene Unternehmensphasen die Menschen prägen Schneider + Partner GmbH Fit für die Zukunft 15. Oktober 2012 Unternehmen benötigen Zeit, um den Kinderschuhen zu entwachsen!

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

CAPERA IST TOP CONSULTANT

CAPERA IST TOP CONSULTANT CAPERA IST TOP CONSULTANT Beste Beratung erleben Kunden mit CAPERA. Genau deshalb wurden wir mit dem Siegel Top Consultant 2015 ausgezeichnet. Alle Informationen zur Auszeichnung und ein Gespräch mit den

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

SWOT-Analyse. Erkennen der strategischen Erfolgspotentiale

SWOT-Analyse. Erkennen der strategischen Erfolgspotentiale Kern-Business Checkliste SWOT-Analyse Grundlagen Eine SWOT Analyse umfasst eine Stärken-Schwächen-Analyse (S=Strength; W=Weakness) und eine Chancen-Risiko-Analyse (O=Opportunities; T=Threats). Übersicht

Mehr

wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt.

wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt. Führungsstile 37. Was wird als Führungsstil bezeichnet? wird die Art und Weise bezeichnet, in der ein Vorgesetzter seine Führungsaufgaben erfüllt und seine Mitarbeiter führt. 38. Von welchen Faktoren ist

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der

kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der kundenorientiert kundennah kompetent kurze Wege Unternehmensleitbild der Seite 2 von 5 Inhaltsverzeichnis 1. Die Nufringer Bank eg ist lokal verwurzelt und unterhält enge Beziehungen zu ihren Mitgliedern....

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse

Finanzmarktkrise und Handwerk. Handout für die Presse Finanzmarktkrise und Handwerk Handout für die Presse Düsseldorf, 13. Januar 2009 Finanzmarktkrise und Handwerk Eine repräsentative Befragung des Nordrhein-Westfälischen Handwerkstages (NWHT) im Handwerk

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 01107 Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Niederlassung Nord Nr. Name der

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

C7 Struktur Organisationsformen Lösungen

C7 Struktur Organisationsformen Lösungen C7 Struktur Organisationsformen Lösungen 1 a Die Aufbauorganisation strukturiert den Aufbau eines Unternehmens, während die Ablauforganisation Prozesse und organisatorische Abläufe festlegt: Aufbauorganisation

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Information... Controlling... Forschung

Information... Controlling... Forschung Information... Controlling... Forschung Betriebspanel Mecklenburg-Vorpommern Ergebnisse der siebten Welle 2002 Zusammenfassung des Kapitels Ältere Arbeitnehmer Kiel, im Oktober 2003 -2- In den nächsten

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015

Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Sonderumfrage zum Mindestlohn im ersten Quartal 2015 Bereits Mitte 2013, nachdem sich im Vorfeld der Bundestagswahlen nahezu alle Parteien für die Einführung eines Mindestlohns ausgesprochen hatten, hatte

Mehr

Prof. Dr. M. Thiermeier

Prof. Dr. M. Thiermeier Veranstaltung: WS 2009/2010 Inhaltsübersicht.. Seite 1-2 Literatur und Materialien.. Seite 3-4 Terminübersicht. Seite 5 Kontakte und Informationen.. Seite 5 Inhaltsübersicht A) Rechnungswesen und Controlling

Mehr

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN

WERKZEUG KUNDENGRUPPEN BILDEN Integrierter MarketinXervice Dr. Rüdiger Alte Wilhelm-Busch-Straße 27 99099 Erfurt Tel.: 0361 / 55 45 84 38 WERKZEUG GRUPPEN BILDEN Die folgenden Fragen mögen Ihnen helfen, Kriterien aufzustellen, anhand

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 9. Abbildungsverzeichnis... 13. Abkürzungsverzeichnis... 15 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 9 Abbildungsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 15 1 Einführung... 17 1.1 Problemstellung und Zielsetzung der Studie... 17 1.2 Aufbau der

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik

Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik Utz Ciaassen Großhirnforschung, Unternehmer und Wirtschaftspolitik Ein interdisziplinärer Ansatz am Beispiel interhemisphärischer Relationen TECHNISCHE HOCHSCHULE DARMSTADT ] Fachbereich 1 { G e s a m

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Prospektive Fortbildungsplanung

Prospektive Fortbildungsplanung Prospektive Fortbildungsplanung als Instrument der Personalentwicklung zwischen Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen Pflegetag Schwerin 14.11. Dipl-Kauffrau Ursula Becker 1 Lembke Seminare und Beratungen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2014 Metropolregion Bremen / Oldenburg Pressekonferenz, 06. Mai 2014 2014 Creditreform Bremen / Bremerhaven Themenübersicht Die Metropolregion

Mehr

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten.

Personalführung: Aufgabensammlung I. Lösungen. F3 Personalführung. Führung ist zielbezogene Einflussnahme eines Führenden auf einen Geführten. Thema Dokumentart Personalführung: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: F3 Personalführung Personalführung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Band 2 Arbeitsaufträge

Band 2 Arbeitsaufträge Band 2 Arbeitsaufträge Jetzt geht s los?! Wir gründen eine Nachhaltige Schülerfirma Susanne Berger, Stephanie Pröpsting 1 6 Arbeitsaufträge Arbeitsaufträge zu Kapitel 1: Wohin geht die Fahrt? Eine Orientierung

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Wie intelligent sind Unternehmen?

Wie intelligent sind Unternehmen? Wie intelligent sind Unternehmen? Von Klaus North und Alexander Pöschel Autor: Professur an der Fachhochschule Wiesbaden, Fachbereich Wirtschaft (k.north@bwl.fh-wiesbaden.de) Der Begriff des intelligenten

Mehr

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN

3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN Die Impulsgeber 3. STARTUP-ABEND REALISIERBARKEIT CHANCEN UND RISIKEN ERKENNEN, ANALYSIEREN, BEWERTEN 13.11.2013 Hannover Thorsten Ramus I nnovativste Wirtschaftsförderung Thema November 13 Seite 2 I nnovativste

Mehr

Sicherheitsvertrauenspersonen

Sicherheitsvertrauenspersonen Sicherheitsvertrauenspersonen Aufgaben und Verpflichtungen von Sicherheitsvertrauenspersonen in einer Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Organisation im Betrieb November 2007 INHALT ALLGEMEINE AUSSAGEN

Mehr

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung

Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung GESundheit am Arbeitsplatz Fragebogen zur Erfassung guter Praxisbeispiele in der betrieblichen Gesundheitsförderung Nr.: 00507 VHH PVG-sgruppe Nr. Name der Eingabefelder Hilfen für die Eingabe Eingabefelder-

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF

KarriereModell Forum Einkauf zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements FORUM EINKAUF zur Professionalisierung des Einkaufsmanagements Warum ein KarriereModell für den Einkauf? Der Beruf des Einkäufers ist in der Öffentlichkeit nicht präsent Es existiert keine anerkannte, hochwertige Berufsausbildung

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung

Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung Aufgabe 1 Aufgabenblock 1: Strategische Unternehmensführung a) Beschreiben Sie Begriff und Funktion einer unternehmerischen Vision bzw. der Unternehmensphilosophie! Stellen Sie einen Bezug zu den anderen

Mehr

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller.

Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. Pressemitteilung Groß, aber noch keine Gefahr Analyse des chinesischen Marktes für Nutzfahrzeuge sowie der größten chinesischen Hersteller. München, den 18. April 2011 Vor dem Hintergrund einer teilweise

Mehr