Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen"

Transkript

1 Recht und Steuern Rechtskunde Grundlagen (Theorie und Beispiele) und Repetitionsfragen mit Lösungen Lucien Gehrig und Thomas Hirt Rechtskunde digitalisiert durch: IDS Luzern

2 Rechtskunde Inhaltsverzeichnis Vorwort 8 Einleitung 10 Teil A Was ist Recht? 11 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe 11 1 Was ist Recht und wozu dient das Recht? Recht, Brauch, Sitte und Moral Wie vorgehen, wenn es trotz Verhaltensregeln zum Konflikt kommt? 15 Repetitionsfragen 16 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Welchen Rang haben die Normen?-Verfassung, Gesetz, Verordnung 17 Repetitionsfragen Wer ist am Rechtsverhältnis beteiligt? - Privatrecht und öffentliches Recht Die wichtigsten Bereiche des öffentlichen Rechts im Überblick Die wichtigsten Bereiche des Privatrechts im Überblick 22 Repetitionsfragen Drei Rechtsgrundsätze, die im ganzen Privatrecht gelten Dispositives und zwingendes Recht Von der Arbeit mit Gesetzen 26 Repetitionsfragen 27 Teil B Vertrag, unerlaubte Handlung und ungerechtfertigte Bereicherung lassen Obligationen entstehen 29 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe 29 3 Wie entstehen Obligationen? Was ist eine Obligation? Die drei Entstehungsgründe für Obligationen 31 Repetitionsfragen 37 Teil C Die Entstehung von Verträgen 39 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe 39 4 Wie entstehen Obligationen aus einem Vertrag? Die Einigung über den Vertragsinhalt Die Handlungsfähigkeit der Parteien Die Form der Verträge Der zulässige Inhalt eines Vertrags 49 Repetitionsfragen 52

3 5 Kann man gültig zustande gekommene Verträge wieder auflösen? Die vier Ausnahmen, in denen gültig abgeschlossene Verträge wieder aufgehoben werden können Die Anfechtung eines gültig zustande gekommenen Vertrags 54 Repetitionsfragen 58 Teil D Die Erfüllung von Verträgen 59 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe 59 6 Die richtige Erfüllung des Vertrags Wer muss erfüllen? Was muss geleistet werden? Wann und in welcher Reihenfolge muss die Leistung erbracht werden? Wo muss die Leistung erbracht werden? 64 Repetitionsfragen 65 7 Fehler bei der Erfüllung eines Vertrags Nichterfüllung und Schlechterfüllung Der Schuldnerverzug - Der häufigste Fall der Nichterfüllung 67 Repetitionsfragen Zur Vertiefung: Zwei weitere Erfüllungsfehler- Die nachträgliche Unmöglichkeit der Leistung und der Gläubigerverzug Weitere Fragen der Erfüllung 75 Teil E Der Allgemeine und der Besondere Teil des OR - Ein Überblick 77 Einstieg, Lernziele, Schlüsselbegriffe 77 8 Der Zusammenhang zwischen dem Allgemeinen und dem Besonderen Teils des OR Worum es im Besonderen Teil geht Wann im Allgemeinen, wann im Besonderen Teil des OR suchen? Die einzelnen Vertragstypen des OR BT im Überblick 79 Repetitionsfragen 83 Teil F Der Kaufvertrag 85 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe 85 9 Was ist ein Kaufvertrag und wie entsteht er? Was ist ein Kaufvertrag? Die vier Voraussetzungen der Vertragsentstehung beim Kaufvertrag 87 Repetitionsfragen 89

4 Rechtskunde 10 Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Kaufvertrag? Die Hauptpflichten der Vertragspartner Wer trägt welche Kosten? (Die Nebenpflichten von Verkäufer und Käufer) 92 Repetitionsfragen Fehler bei der Erfüllung des Kaufvertrags Überblick Die häufigsten Erfüllungsfehler des Verkäufers 96 Repetitionsfragen Der Zahlungsverzug - häufigster Erfüllungsfehler des Käufers Zur Vertiefung: Der Eigentumsvorbehalt 106 Repetitionsfragen 107 Teil G Der Mietvertrag 109 Einstieg, Lernziele, Schlüsselbegriffe Was ist ein Mietvertrag und wie entsteht er? Was ist ein Mietvertrag? Die vier Voraussetzungen der Vertragsentstehung beim Mietvertrag 112 Repetitionsfragen Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Mietvertrag? Die Pflichten des Vermieters Die Pflichten des Mieters Untervermietung, Mieterkaution und Verkauf der Mietsache 120 Repetitionsfragen Die Verletzung des Mietvertrags Die häufigsten Erfüllungsfehler des Vermieters Die häufigsten Erfüllungsfehler des Mieters 127 Repetitionsfragen Die Kündigung des Mietverhältnisses Die ordentliche Kündigung Die ausserterminliche Kündigung Die ausserordentliche Kündigung 131 Repetitionsfragen Der Mieterschutz Der Schutz vor missbräuchlichen Mietzinsen Der Kündigungsschutz 133 Repetitionsfragen 134

5 Teil H Der Arbeitsvertrag 135 Einstieg, Lernziele, Schlüsselbegriffe Was ist ein Arbeitsvertrag und wie entsteht er? Was ist ein Arbeitsvertrag? Das Arbeitsrecht - Ein komplexes Geflecht von Rechtsnormen Wie entsteht ein gültiger Arbeitsvertrag? 140 Repetitionsfragen Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Arbeitsvertrag? «Arbeiten», die Hauptpflicht des Arbeitnehmers Die Nebenpflichten des Arbeitnehmers 144 Repetitionsfragen «Lohn zahlen», die Hauptpflicht des Arbeitgebers Die Nebenpflichten des Arbeitgebers 150 Repetitionsfragen Die Verletzung des Arbeitsvertrags 154 / 20 Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Wie endet ein Arbeitsverhältnis? Die ordentliche Kündigung des unbefristeten Arbeitsverhältnisses Die fristlose Kündigung 159 i Repetitionsfragen Der Lehrvertrag (OR a) 163! Teil I Das Unternehmens-und das Gesellschaftsrecht 165 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe Die Unternehmensformen Allein oder mit anderen zusammen? Kollektivgesellschaft, AG und GmbH - Gemeinsamkeiten und Unterschiede 169 Repetitionsfragen Kollektivgesellschaft, AG und GmbH im Detail Die Kollektivgesellschaft Die Aktiengesellschaft (AG) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Welche Gesellschaft sollen Julia Bär, Marco Maspoli und David Zehnder wählen? 182 Repetitionsfragen Das Handelsregister (HR) 186 Repetitionsfragen 190 ET

6 Rechtskunde Teil J Recht haben und Recht bekommen - Das Verfahrensrecht 191 Einstieg, Leistungsziele, Schlüsselbegriffe Das Verfahrensrecht Ein kurzer Einblick in das Verwaltungsverfahren Ein kurzer Einblick in das Strafverfahren Das Zivilverfahren 195 Repetitionsfragen Das Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren Worum geht es im Schuldbetreibungs-und Konkursrecht? Das Betreibungsverfahren im Überblick Das Einleitungsverfahren bei der Betreibung auf Pfändung und auf Konkurs 203 Repetitionsfragen Die Betreibung auf Pfändung 209 Repetitionsfragen Der Konkurs 212 Repetitionsfragen Zur Vertiefung: Nachlassvertrag und Privatkonkurs 215 Repetitionsfragen 217 Teil K Das Eherecht und das Erbrecht - zwei wichtige Themen aus dem ZGB 219 Einstieg, Leistungsziele und Schlüsselbegriffe Das Eherecht Wie schliesst man eine Ehe? Die Wirkungen der Ehe Die Ehescheidung Das eheliche Güterrecht 224 Repetitionsfragen Das Erbrecht Die gesetzlichen Erben 228 Repetitionsfragen Verfügungen des Erblassers mittels Testament und Erbvertrag 233 Repetitionsfragen Eine wichtige Facette aus dem Erbgang: Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 238 Repetitionsfragen 240 Teil L Anhang 241 Antworten zu den Repetitionsfragen 241 Stichwortverzeichnis 265 Lernwelt «Wirtschaft & Gesellschaft» 270 ta

7 Rechtskunde - Aufgabenband Robert Gallmann, Josef Studer und Thomas Hirt

8 Rechtskunde - Aufgabenband Inhaltsverzeichnis Vorwort Aufgaben Teil A Was ist Recht? 1 Was ist Recht und wozu dient das Recht? (Robert Gallmann) 8 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung (Robert Gallmann) 12 Teil B Vertrag, unerlaubte Handlung und ungerechtfertigte Bereicherung lassen Obligationen entstehen 17 3 Wie entstehen Obligationen? (Robert Gallmann) 18 Teil C Die Entstehung von Verträgen 23 4 Wie entstehen Obligationen aus einem Vertrag? (Robert Gallmann) 24 5 Kann man gültig zustande gekommene Verträge wieder auflösen? (Robert Gallmann) 31 Teil D Die Erfüllung von Verträgen 37 6 Die richtige Erfüllung des Vertrags (Robert Gallmann) 38 7 Fehler bei der Erfüllung eines Vertrags (Robert Gallmann) 43 Teil E Der Allgemeine und der Besondere Teil des OR - Ein Überblick 49 8 Der Zusammenhang zwischen dem Allgemeinen und dem Besonderen Teil des OR (Robert Gallmann) 50 Teil F Der Kaufvertrag 53 9 Was ist ein Kaufvertrag und wie entsteht er? (Josef Studer und Thomas Hirt) Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Kaufvertrag? (Josef Studer und Thomas Hirt) Fehler bei der Erfüllung des Kaufvertrags (Josef Studer und Thomas Hirt) 59 Teil G Der Mietvertrag Was ist ein Mietvertrag und wie entsteht er? (Josef Studer und Thomas Hirt) Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Mietvertrag? (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Verletzung des Mietvertrags (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Kündigung des Mietverhältnisses (Josef Studer und Thomas Hirt) Der Mieterschutz (Josef Studer und Thomas Hirt) 82

9 Teil H Der Arbeitsvertrag Was ist ein Arbeitsvertrag und wie entsteht er? (Josef Studer und Thomas Hirt) Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Arbeitsvertrag? (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Verletzung des Arbeitsvertrags (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Josef Studer und Thomas Hirt) Der Lehrvertrag (Josef Studer und Thomas Hirt) 100 Teil I Das Unternehmens-und das Gesellschaftsrecht Die Unternehmensformen (Robert Gallmann) Kollektivgesellschaft, AG und GmbH im Detail - andere wichtige Gesellschaften im Überblick (Robert Gallmann) Das Handelsregister (HR) (Robert Gallmann) 113 Teil J Recht haben und Recht bekommen - Das Verfahrensrecht Das Verfahrensrecht (Thomas Hirt) Das Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren (Josef Studer) 123 Teil K Das Eherecht und das Erbrecht - zwei wichtige Themen aus dem ZGB Das Eherecht (Robert Gallmann) Das Erbrecht (Robert Gallmann) 139 Vernetzte Übungen Kaufvertrag, Erfüllungsregeln nach OR AT und Versendungskauf (Thomas Hirt) Arbeitsvertrag, Prozess und Zwangsvollstreckung (Thomas Hirt) Typische Vertragsabschlüsse eines Unternehmens (Thomas Hirt) 153

10 Rechtskunde - Lösungen zum Aufgabenband Robert Gallmann, Josef Studer und Thomas Hirt

11 Rechtskunde - Lösungen zum Aufgabenband Inhaltsverzeichnis Vorwort Lösungen zu den Aufgaben Teil A Was ist Recht? 1 Was ist Recht und wozu dient das Recht? (Robert Gallmann) 8 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung (Robert Gallmann) 12 Teil B Vertrag, unerlaubte Handlung und ungerechtfertigte Bereicherung lassen Obligationen entstehen 17 3 Wie entstehen Obligationen? (Robert Gallmann) 18 Teil C Die Entstehung von Verträgen 23 4 Wie entstehen Obligationen aus einem Vertrag? (Robert Gallmann) 24 5 Kann man gültig zustande gekommene Verträge wieder auflösen? (Robert Gallmann) 29 Teil D Die Erfüllung von Verträgen 33 6 Die richtige Erfüllung des Vertrags (Robert Gallmann) 34 7 Fehler bei der Erfüllung eines Vertrags (Robert Gallmann) 39 Teil E Der Allgemeine und der Besondere Teil des OR - Ein Überblick 45 8 Der Zusammenhang zwischen dem Allgemeinen und dem Besonderen Teil des OR (Robert Gallmann) 46 Teil F Der Kaufvertrag 49 9 Was ist ein Kaufvertrag und wie entsteht er? (Josef Studer und Thomas Hirt) Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Kaufvertrag? (Josef Studer und Thomas Hirt) Fehler bei der Erfüllung des Kaufvertrags (Josef Studer und Thomas Hirt) 55 Teil G Der Mietvertrag Was ist ein Mietvertrag und wie entsteht er? (Josef Studer und Thomas Hirt) Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Mietvertrag? (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Verletzung des Mietvertrags (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Kündigung des Mietverhältnisses (Josef Studer und Thomas Hirt) Der Mieterschutz (Josef Studer und Thomas Hirt) 74

12 Teil H Der Arbeitsvertrag Was ist ein Arbeitsvertrag und wie entsteht er? (Josef Studer und Thomas Hirt) Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Arbeitsvertrag? (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Verletzung des Arbeitsvertrags (Josef Studer und Thomas Hirt) Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Josef Studer und Thomas Hirt) Der Lehrvertrag (Josef Studer und Thomas Hirt) 89 Teil I Das Unternehmens- und das Gesellschaftsrecht Die Unternehmensformen (Robert Gallmann) Kollektivgesellschaft, AG und GmbH im Detail - andere wichtige Gesellschaften im Überblick (Robert Gallmann) Das Handelsregister (HR) (Robert Gallmann) 101 Teil J Recht haben und Recht bekommen - Das Verfahrensrecht Das Verfahrensrecht (Thomas Hirt) Das Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren (Josef Studer) 111 Teil K Das Eherecht und das Erbrecht - zwei wichtige Themen aus dem ZGB Das Eherecht (Robert Gallmann) Das Erbrecht (Robert Gallmann) 124 Lösungen zu den vernetzten Übungen Kaufvertrag, Erfüllungsregeln nach OR AT und Versendungskauf (Thomas Hirt) Arbeitsvertrag, Prozess und Zwangsvollstreckung (Thomas Hirt) Typische Vertragsabschlüsse eines Unternehmens (Thomas Hirt) 135

13 Recht und Steuern Rechtskunde (Toolbox) Kurztheorie, Aufgabensammlung mit kommentierten Lösungen und Glossar Lucien Gehrig und Thomas Hirt

14 Rechtskunde (Toolbox) Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Teil A Kurztheorie 7 Hinweise 8 Was ist Recht und wie ist unsere Rechtsordnung aufgebaut? (Lehrbuch Teil A) 9 1 Was ist Recht und wozu dient das Recht? 9 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung 9 Vertrag, unerlaubte Handlung und ungerechtfertigte Bereicherung lassen Obligationen entstehen (Lehrbuch Teil B) 13 3 Wie entstehen Obligationen? 13 Die Entstehung von Verträgen (Lehrbuch Teil C) 15 4 Wie entstehen Obligationen aus einem Vertrag? 15 5 Kann man gültig zustande gekommene Verträge wieder auflösen? 18 Die Erfüllung von Verträgen (Lehrbuch Teil D) 19 6 Die richtige Erfüllung des Vertrags 19 7 Fehler bei der Erfüllung eines Vertrags 20 Der Allgemeine und der Besondere Teil des OR - Ein Überblick (Lehrbuch Teil E) 23 8 Der Zusammenhang zwischen dem Allgemeinen und dem Besonderen Teil des OR 23 Der Kaufvertrag (Lehrbuch Teil F) 24 9 Was ist ein Kaufvertrag und wie entsteht er? Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Kaufvertrag? Fehler bei der Erfüllung des Kaufvertrags 26 Der Mietvertrag (Lehrbuch Teil G) Was ist ein Mietvertrag und wie entsteht er? Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien beim Mietvertrag? Die Verletzung des Mietvertrags Die Kündigung des Mietverhältnisses Schutz vor missbräuchlichen Mietzinsen und Kündigungsschutz bei Wohn-/Geschäftsräumen 33 Der Arbeitsvertrag (Lehrbuch Teil H) Was ist ein Arbeitsvertrag und wie entsteht er? Welche Rechte und Pflichten haben die Vertragsparteien im Arbeitsvertrag? Die Verletzung des Arbeitsvertrags Die Beendigung des Arbeitsverhältnisses Der Lehrvertrag 38

15 Das Unternehmens- und das Gesellschaftsrecht (Lehrbuch Teil I) Die Unternehmensformen Kollektivgesellschaft, AG und GmbH unter der Lupe Das Handelsregister 44 Recht haben und Recht bekommen - Das Verfahrensrecht (Lehrbuch Teil J) Das Verfahrensrecht Das Schuldbetreibungs- und Konkursverfahren 46 Das Familienrecht und das Erbrecht - zwei wichtige Themen aus dem ZGB (Lehrbuch Teil K) Das Eherecht Das Erbrecht 52 Teil B Übungen 55 Hinweise 56 Teil C Kommentierte Lösungen 85 Teil D Wichtige Bestimmungen des ZGB und OR 111 Hinweis 112 Teil E Glossar 123 Hinweise 124 Glossar 125

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Lernziele Einführung ins Recht

Lernziele Einführung ins Recht Lernziele Einführung ins Recht 01.11.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? Seite 3 2 Vom Aufbau unserer Rechtsordnung Seite 3 3 Von der Arbeit mit Gesetzen Seite 3

Mehr

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil

Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde. E-Profil Leistungsziele Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RK Seite 1 mit integriertem Basiskurs 1. Lehrjahr 1. Semester 1 Lektion je Woche Leitidee

Mehr

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln

Wozu dient Recht? Verhaltensregeln Wozu dient Recht? Wo Menschen zusammenleben, braucht es Regeln Ohne Verhaltensregeln wäre eine menschliche Gemeinschaft nicht möglich. Chaotische Zustände würden ständig zu Streit führen HB/08.04.03 Was

Mehr

Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden:

Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: RECHTLICHE VERANTWORTLICHKEITEN Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Kundenorientiertes Verhalten,

Mehr

Abschluss eines Kaufvertrages

Abschluss eines Kaufvertrages Abschluss eines Kaufvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Kaufvertrag

Mehr

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden.

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 8 Sich den eigenen Verhaltensregeln und Normen bewusst werden. Fachlehrplan RECHTSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen

Mehr

Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo

Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo Heinrich Andereggen Martin Bachmann Rahel Balmer-Zahnd Vera Friedli Angela Krause Adrian S. Müller Renato C. Müller Vasquez Callo W&G Lehrmittel für die kaufmännische Grundbildung 2. Lehrjahr Lösungen

Mehr

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle

Rechtskunde Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Sämtliche CD-Inhalte als MindMap zur Übersicht und Lernkontrolle Du kannst es! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Waagrecht 1 In welcher Abteilung erfährst du alles über den Güterstand? 2 Was verbindet Käufer und

Mehr

Vorwort 10. Wahl der Unternehmensform 13

Vorwort 10. Wahl der Unternehmensform 13 Vorwort 10 Wahl der Unternehmensform 13 Mogliche Gesellschaftsformen 13 Personen- vs. Kapitalgesellschaften 15 Personengesellschaften 17 Einzelkaufmann / Einzeluntemehmen 17 Kollektivgesellschaft 19 Kommanditgesellschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts

Inhaltsverzeichnis. I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts Vorwort... 5 I. Kapitel Prüfungsschwerpunkte des Bürgerlichen Rechts 1. Aufbau des BGB... 15 1.1 Allgemeines... 15 1.2 Zusammenfassende Übungsaufgaben... 18 2. Die Person... 19 2.1 Definition der Person...

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Prof. Dr. Stephan Weth Individualarbeitsrecht I, SoSe 2015, Seite 1 Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Einführungsfall 1 Begriff, Bedeutung und Aufgaben des Arbeitsrechts I. Begriff lies:

Mehr

Recht im Berufsalltag

Recht im Berufsalltag Recht im Berufsalltag Dr. Gritli Ryffel Versus Zürich Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte

Mehr

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929 Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische Zivilgesetzbuch von 1929 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) vorgelegt an der Juristischen Fakultät

Mehr

Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse. Gliederung

Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse. Gliederung Prof. Dr. M. Avenarius Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse Gliederung I.) Vorbemerkungen 1.) Überblick über den Vorlesungsstoff 2.) Grundgedanken des Vorlesungsaufbaus II.) Kauf, Tausch, Schenkung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. Volkswirtschaft. I Einführung 9

Inhaltsverzeichnis. Grundlagen. Volkswirtschaft. I Einführung 9 4 Grundlagen I Einführung 9 II Inhalte 12 1. Wirtschaftswissenschaften 12 1.1 Betriebswirtschaftslehre 12 1.2 Volkswirtschaftslehre (VWL; Nationalökonomie) 12 2. Recht 13 3. Zusammenfassung 14 III Aufbau

Mehr

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung Materielles Recht Formelles Recht I. Unterscheidung II. materielles Recht: formelles Recht: Regelung der Rechtsbeziehungen/ Rechtslage Regelung des Verfahrens und der Organisation von Behörden und Gerichten

Mehr

s Bundespersonalgesetz. Änderung

s Bundespersonalgesetz. Änderung Kommission des Ständerates - -.09 s Bundespersonalgesetz. Änderung Geltendes Recht Entwurf des Bundesrates vom. August 0 Anträge der Staatspolitischen Kommission des Ständerates vom Bundespersonalgesetz

Mehr

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen

Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Prof. Dr. Stephan Weth Individualarbeitsrecht I, SoSe 2016, Seite 1 Teil B: Gliederung der Vorlesung mit Lesehinweisen Einführungsfall 1 Begriff, Bedeutung und Aufgaben des Arbeitsrechts I. Begriff lies:

Mehr

Andrea Schröder (Autor) Einführung in das bürgerliche Recht für Betriebswirte Grundzüge des BGB - Systematische Darstellung in Übersichten

Andrea Schröder (Autor) Einführung in das bürgerliche Recht für Betriebswirte Grundzüge des BGB - Systematische Darstellung in Übersichten Andrea Schröder (Autor) Einführung in das bürgerliche Recht für Betriebswirte Grundzüge des BGB - Systematische Darstellung in Übersichten https://cuvillier.de/de/shop/publications/7217 Copyright: Cuvillier

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Professor Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil

Professor Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht - Allgemeiner Teil Professor Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht Literaturempfehlungen Lehrbücher Medicus, Schuldrecht I, Allgemeiner Teil, 16. Auflage 2005 Brox/Walker,

Mehr

Abschluss eines Werkvertrages

Abschluss eines Werkvertrages Abschluss eines Werkvertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Obligationen aus Werkvertrag

Mehr

Inhalt. 1. Wer erbt? Was gehört zum Nachlass? 37. Vorwort 13

Inhalt. 1. Wer erbt? Was gehört zum Nachlass? 37. Vorwort 13 Inhalt Vorwort 13 1. Wer erbt? 15 Die Regeln des Erbrechts 16 Die Stammesordnung 16 Verwandte als Erben: vier Grundregeln 18 Ehegatte und eingetragene Partnerin 21 Adoptivkinder, Stiefkinder und aussereheliche

Mehr

Analyse des Sachverhalts:

Analyse des Sachverhalts: Fall 11 (Marco Donatsch, 5./6. Dezember 2011) Analyse des Sachverhalts: befristetes Anstellungsverhältnis bei einem Bundesamt «ungenaue» Arbeitszeiterfassung durch Angestellten Vertrauensverlust des Vorgesetzten

Mehr

Praktische Fälle aus dem Bürgerlichen Recht

Praktische Fälle aus dem Bürgerlichen Recht P R I V A T R E C H T Praktische Fälle aus dem Bürgerlichen Recht Klausuraufgaben mit Lösungen und Aufbauhinweise für einige wichtige Anspruchsgrundlagen von Karin Obst Hermann Ebel Verlag Bernhardt-Witten.

Mehr

Herzlich willkommen. zur. Rechtskunde. Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher. Organisation und Spielregeln

Herzlich willkommen. zur. Rechtskunde. Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher. Organisation und Spielregeln Herzlich willkommen zur Rechtskunde Kursleitung: Heinz T. Stadelmann lic. iur. Fürsprecher 1 Organisation und Spielregeln 1. Lehrbuch Rechtskunde 2. Praktische Übungen 3. Vorbereiten des Lernstoffes auf

Mehr

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit

Rechtsfähigkeit. Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Geschäftsfähigkeit Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt mit der Vollendung der Geburt. 1 Bürgerliches Gesetzbuch Rechtsfähigkeit Die Rechtsfähigkeit des Menschen beginnt

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...XIII

Abkürzungsverzeichnis...XIII Abkürzungsverzeichnis...XIII 1. Teil: Grundlagen... 1 I. Wesen des Rechts... 1 II. Verhältnis des Rechts zu anderen Normensystemen... 2 III. Recht im objektiven und im subjektiven Sinn... 3 IV. Die Rechtsordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommentar a BGB. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 25

Inhaltsverzeichnis. Kommentar a BGB. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 25 Vorwort.................................................... Abkürzungsverzeichnis....................................... Literaturverzeichnis.......................................... V XIII XIX Synopse

Mehr

Die Begründung und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im deutschen und im polnischen Arbeitsrecht

Die Begründung und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im deutschen und im polnischen Arbeitsrecht Magdalena Nacewicz Die Begründung und die Beendigung des Arbeitsverhältnisses im deutschen und im polnischen Arbeitsrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

St. Galler Mietrechtstag. Kongresshaus, Zürich 27. November 2013

St. Galler Mietrechtstag. Kongresshaus, Zürich 27. November 2013 St. Galler Mietrechtstag Kongresshaus, Zürich 27. November 2013 Untermiete ausgewählte Aspekte lic. iur. Martin Sohm, Fachanwalt SAV Bauund Immobilienrecht Gesetzliche Regelung und Anwendungsbereich Keine

Mehr

Inhalt. 1. Wer erbt? Was gehört zum Nachlass? 37. Vo r wort 13

Inhalt. 1. Wer erbt? Was gehört zum Nachlass? 37. Vo r wort 13 Inhalt Vo r wort 13 1. Wer erbt? 15 Die Regeln des Erbrechts 16 Die Stammesordnung 16 Verwandte als Erben: vier Grundregeln 18 Ehegatte und eingetragene Partnerin 21 Adoptivkinder, Stiefkinderund aussereheliche

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Grobstruktur Privatrecht 1. Einleitung Übersicht

Mehr

II. Das Verhältnis des Allgemeinen Teils zum Besonderen Teil 56. III. Nominatverträge und Innominatverträge 65

II. Das Verhältnis des Allgemeinen Teils zum Besonderen Teil 56. III. Nominatverträge und Innominatverträge 65 VII Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungen Literatur III V XIX XXIX 1 Einleitung Nr. 1 I. Der «Besondere Teil» des Obligationenrechts 2 1. Die zweite Abteilung des OR 2 2. Warum gibt es einen Besonderen

Mehr

Wegleitung zum neuen Mietrecht

Wegleitung zum neuen Mietrecht Werner Portner Wegleitung zum neuen Mietrecht Ein Handbuch für Mieter, Vermieter, Mietämter, Treuhänder, Notare und Rechtsanwälte Verlag Paul Haupt Bern und Stuttgart Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe Die allgemeinen Bestimmungen 31

Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe Die allgemeinen Bestimmungen 31 Inhalt 5 Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015)

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2012-2015) 05.12.2012 0830-1700 allgemeiner Teil M. Bräutigam 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder

überbetriebliche Kurse (Einsatzplan Jahrgang 2013-2016) Version 5 ük-leiter: Daniel Grünenfelder 30.10.2013 0830-1700 allgemeiner Teil D. Grünenfelder 6 - Überblick über den Ablauf der Lehre - Einführung in die betriebliche Ausbildung - Einführung in die Lern- und Leistungsdokumentation - Umgang mit

Mehr

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Inhaft Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1

Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Kapitel: Die einzelnen Vertragsverhältnisse des Obligationenrechts... 1 1. Teil: Überblick... 1 1. Das Verhältnis des besonderen Teils zum allgemeinen Teil des Obligationenrechts...

Mehr

Inhalt. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31. Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26

Inhalt. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31. Vorwort Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26 Inhalt Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DIE W IC H TIG STEN VERTRÄGE DES ARBEITSRECHTS. Begründung des Arbeitsverhältnisses durch Abschluss des Arbeitsvertrags

ÜBERBLICK ÜBER DIE W IC H TIG STEN VERTRÄGE DES ARBEITSRECHTS. Begründung des Arbeitsverhältnisses durch Abschluss des Arbeitsvertrags INHALT ÜBERBLICK ÜBER DIE W IC H TIG STEN VERTRÄGE DES ARBEITSRECHTS 16 16 17 21 23 24 25 26 27 27 32 Anbahnung des Arbeitsverhältnisses Stellenanzeige und Stellenausschreibung Vorstellungsgespräch Beteiligung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Claus Rohde, Ph.D. Das dänische Mieterschutzrecht im Überblick. Vorwort. Autorenverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Claus Rohde, Ph.D. Das dänische Mieterschutzrecht im Überblick. Vorwort. Autorenverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis V XI XVII Claus Rohde, Ph.D. Das dänische Mieterschutzrecht im Überblick A. Einleitung 1 I. Die Entwicklung des Mietrechts 1 II. Das derzeit gültige Mietrecht

Mehr

3 Soziale Ordnungen neben dem Recht Normen der Sitte Normen der Sittlichkeit 29

3 Soziale Ordnungen neben dem Recht Normen der Sitte Normen der Sittlichkeit 29 Inhaltsverzeichnis Teil I: Einführung in das Recht 1 Begriffsklärungen 13 1.1 Rechtsnormen 13 1.1.1 Definitionen (Festlegungen) 14 1.1.2 Tatbestand und Rechtsfolge 15 1.2 Rechtssubjekt Rechtsobjekt 16

Mehr

Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht

Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht Kommentar zum Arbeitsvertragsrecht (gemäss Obligationenrecht) Christiane Brunner Rechtsanwältin Jean-Michel Bühler Rechtsanwalt Jean-Bernard Waeber Rechtsanwalt übersetzt von Elisabeth Gasser-Wolf Helbing

Mehr

Einführung in das portugiesische Recht

Einführung in das portugiesische Recht Vorlesung Einführung in das portugiesische Recht Zeit: mittwochs, 14-16 Uhr Beginn: 27.04.2016 Ort: Gebäude B4 1 - Seminarraum 0.26 Inhalt: Auf der Grundlage des Römischen Rechts mit Einflüssen anderer

Mehr

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an.

Welche der folgenden Erklärungen trifft auf die Ethik zu? Kreuzen Sie die zutreffende Aussage an. Dienststelle Berufs- und Weiterbildung ABU SCHLUSSPRÜFUNG TEIL 1 Aufgaben zum Thema 07 Partnerschaft und Familie Aufgaben zu Ziel G01: Das Zusammenleben von Menschen beinhaltet viele Herausforderungen

Mehr

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung

Competenza 2013. Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung Competenza 2013 Unternehmensformen und Haftung, Kurzeinführung www.advo-stgallen.ch 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen und Disclaimer Rechtsformen und Rechtsformwahl Personengesellschaften und Haftung

Mehr

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil

Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Kaufleute E-Profil Schullehrplan WG1 (BRK) 1. Semester Unternehmenskonzept Unternehmungsmodell Kaufleute kennen den wesentlichen Inhalt der Grundstrategie und erklären den Unterschied zum Leitbild. Kaufleute erläutern einem

Mehr

Prüfungsschritte der Kündigung. I. Kündigungsgrund

Prüfungsschritte der Kündigung. I. Kündigungsgrund Zivilrecht Schuldrecht BT I Übersichten Prüfungsschritte der 1. des Mieters I. sgrund Mietverhältnis auf bestimmte Zeit nur möglich (vgl. BGH NJW 2007, 2177) Mietverhältnis auf unbestimmte Zeit () (ordentliche)

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Öffentliches Arbeitsrecht

Öffentliches Arbeitsrecht 3 Bereiche des Arbeitsrechts Öffentliches Arbeitsrecht Staat ==> Schutz und Kontrolle Kollektives Arbeitsrecht Gewerkschaften Arbeitgeber/-verband Individualarbeitsrecht Rechtsquellen im Arbeitsrecht Gesetze:

Mehr

Abschluss eines Vertrages

Abschluss eines Vertrages Abschluss eines Vertrages Handlungsfähigkeit der Parteien ZGB12 ff. Einigung über Vertragsinhalt OR 1 ff. OR 20 Erlaubter Vertragsinhalt OR 11 ff. Einhaltung der Formvorschriften Erlaubter Vertragsinhalt

Mehr

Überbetriebliche Kurse (ük)

Überbetriebliche Kurse (ük) ük-programm Die OKGT führt während den drei Lehrjahren insgesamt 16 Tage überbetriebliche Kurse durch. In diesen werden schwergewichtig treuhand- und immobilienspezifische Stoffinhalte behandelt. Dabei

Mehr

Testament, Erbschaft PRO SENECIUIE BENNO STUDER. Wie Sie klare und faire Verhältnisse schaffen. Beobachter. edition

Testament, Erbschaft PRO SENECIUIE BENNO STUDER. Wie Sie klare und faire Verhältnisse schaffen. Beobachter. edition BENNO STUDER Testament, Erbschaft Wie Sie klare und faire Verhältnisse schaffen A PRO SENECIUIE Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis in Zusammenarbeit mit Pro Senectute Beobachter edition Inhalt Vorwort

Mehr

Einführung in die Rechtslehre

Einführung in die Rechtslehre Eführung die Rechtslehre Skript phw / S. Sievi 1. Semester Recht Kapitel 1 Autor: Stefan Furer // phw Eflussfaktoren auf das menschliche Verhalten Moral 3 grundsätzliche Faktoren Moral dividueller Wertmassstab

Mehr

b) Nach Abschluss eines zweiten Mietvertrags, aber vor Überlassung an den Zweitmieter c) Nach Überlassung der Wohnung an den Zweitmieter...

b) Nach Abschluss eines zweiten Mietvertrags, aber vor Überlassung an den Zweitmieter c) Nach Überlassung der Wohnung an den Zweitmieter... Inhalt A. Einleitung... 11 B. Die Haftung des Vermieters... 13 I. Überblick über die Gewährleistungsrechte... 13 II. Begriff des Mangels... 15 1. Einschränkungen des Mangelbegriffs... 17 a) Vorhersehbarkeit...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Lernziele 12 1 Rechtspflege 15 1.1 Übersicht zur Rechtspflege 15 1.2 Personen der Rechtspflege 16 1.2.1 Die Richterin/Der Richter 16 1.2.2 Die Rechtspflegerin/Der Rechtspfleger 18 1.2.3

Mehr

Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil

Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht. Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht - Allgemeiner Teil Juniorprofessur für Zivil- und Gesundheitsrecht Literaturempfehlungen Lehrbücher Medicus, Schuldrecht I, Allgemeiner Teil, 14. Auflage 2003 Brox/Walker, Allgemeines Schuldrecht,

Mehr

1.1 Die Arbeit mit diesem Studienbuch Entwicklung der Personalarbeit Thematischer Überblick... 19

1.1 Die Arbeit mit diesem Studienbuch Entwicklung der Personalarbeit Thematischer Überblick... 19 Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung zu den Grundlagen des Personalmanagements 1.1 Die Arbeit mit diesem Studienbuch... 9 1.2 Entwicklung der Personalarbeit... 11 1.3 Thematischer Überblick... 19 2

Mehr

Gebrauchsüberlassungsverträge

Gebrauchsüberlassungsverträge Eigentumsüberlassungsverträge Kauf OR 184-236 Tausch OR 237-238 Schenkung OR 239-252 Verkäufer verspricht: Übergabe des Kaufgegenstandes zu Eigentum Käufer verspricht: Bezahlung des Vereinbarten Kaufpreises

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort/ Dank 7. Inhaltsverzeichnis 9. Einführung 19. KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort/ Dank 7. Inhaltsverzeichnis 9. Einführung 19. KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt? INHALTSVERZEICHNIS Vorwort/ Dank 7 Inhaltsverzeichnis 9 Einführung 9 KAPITEL Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt? 3 TEIL Gedanken über Gerechtigkeit und Fairness 4 Grundsatzfrage

Mehr

Randnummer INHALTSVERZEICHNIS. Einführung A. Das Recht und sein Inhaber I. Recht und Verpflichtung II. Inhaber und Träger von Rechten

Randnummer INHALTSVERZEICHNIS. Einführung A. Das Recht und sein Inhaber I. Recht und Verpflichtung II. Inhaber und Träger von Rechten INHALTSVERZEICHNIS Randnummer Einführung A. Das Recht und sein Inhaber I. Recht und Verpflichtung II. Inhaber und Träger von Rechten B. Grundlage der Rechte und Pflichten im Privatrecht I. Rechtsverhältnis

Mehr

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei

Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag. Dr. Naoki D. Takei Vertragsgestaltung: Der Kaufvertrag Dr. Naoki D. Takei Inhalt/ Arten Inhalt: Verpflichtung des Verkäufers, dem Käufer gegen Bezahlung des Kaufpreises den Kaufgegenstand zu übergeben und ihm daran Eigentum

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen

Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen Übungsfälle und Wiederholungsfragen zur Vertiefung des Wirtschaftsprivatrechts von Prof. Dr. Ernst Führich und Prof. Dr. Ingrid Werdan 6., überarbeitete Auflage

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch Vorwort zur siebten Auflage 5 Bearbeiterverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 17 Literaturverzeichnis 29 Bürgerliches Gesetzbuch In der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Januar 2002 (BGB1.1 S. 42, ber. S.

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Rechtskunde Haus der Berufsbildung AG Poststrasse 2 8406 Winterthur hdb-schweiz.ch eco2day.ch Kein Teil dieses Werkes darf ohne schriftliche Einwilligung des Verlages

Mehr

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen...

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Vorwort zur zweiten Auflage:... 15 Lernziel... 17 A. Zeitliche und inhaltliche Abgrenzung... 19 I. Zeitaspekt... 19 1. Vertragsabwicklung im Insolvenzeröffnungsverfahren..

Mehr

SPF Wirtschaft und Recht

SPF Wirtschaft und Recht SPF Wirtschaft und Recht Die nachfolgend beschriebenen Kurse wurden im Laufe der letzten beiden Schuljahre durchgeführt. Sie haben sich bewährt, sind deshalb ins Curriculum aufgenommen worden. Trotzdem

Mehr

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden.

Eine Haftung für den Inhalt der Muster kann mit Ausnahme von Fällen von grobem Verschulden oder Vorsatz nicht übernommen werden. Hinweis Die aktuellen Muster sind nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Sie können z. B. Fragen der Tarifvertragsgeltung, betriebliche Begebenheiten oder sonstige besondere Umstände

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Politik, Recht, Sprache 3. Juristische Grundlehre 15. Völkerrecht und internationale Organisationen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Politik, Recht, Sprache 3. Juristische Grundlehre 15. Völkerrecht und internationale Organisationen... Inhaltsverzeichnis Vorwort Politik, Recht, Sprache 3 1. societas, ibi (Wo Gesellschaft, dort Recht) 3 2. Politik und Recht 4 3. Sprache und Recht 4 Auslegung (Interpretation) - Methoden 5 Sachverhalt,

Mehr

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht

Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht Recht für Marketing- und Verkaufsleiter 2. Obligationenrecht a. Entstehung einer Obligation b. Obligation aus unerlaubter Handlung c. Obligation aus ungerechtfertigter Bereicherung d. Obligation aus Geschäftsführung

Mehr

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht

Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Thema 3: Blick auf das Recht I: Einleitung 1. Objektives und subjektives Recht Recht Wesen Beispiel Objektives Recht Subjektives Recht OR 184 Abs. 1: "Durch den Kaufvertrag verpflichtet sich der Verkäufer,

Mehr

Diplomprüfung für Steuerexpertinnen und Steuerexperten Aufgaben

Diplomprüfung für Steuerexpertinnen und Steuerexperten Aufgaben Diese Prüfung umfasst 7 Seiten. 90 Minuten 90 Punkte 6 Aufgaben Richtzeit Maximale Punktzahl Aufgabe 1 Sachenrecht / Obligationenrecht 14 Minuten 14 Punkte Aufgabe 2 Erbrecht 23 Minuten 23 Punkte Aufgabe

Mehr

Fachoberschule Ausbildungsrichtung Wirtschaft RECHTSLEHRE

Fachoberschule Ausbildungsrichtung Wirtschaft RECHTSLEHRE Fachoberschule Ausbildungsrichtung Wirtschaft RECHTSLEHRE Fachprofil: Im Fach Rechtslehre werden den Schülerinnen und Schülern grundsätzliche rechtliche Zusammenhänge vermittelt. In Verbindung mit den

Mehr

Der Kündigungsschutz des Franchise-Nehmers im kanadischen Recht

Der Kündigungsschutz des Franchise-Nehmers im kanadischen Recht Dirk Habe Der Kündigungsschutz des Franchise-Nehmers im kanadischen Recht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhalts verzeichni s Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1. Kapitel:

Mehr

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick A. Grundlagen I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht 1. Das Arbeitsmittel Gesetz 2. Der Anspruchsaufbau 3. Der Gutachtenstil als Falllösungstechnik II. Das BGB im Überblick 1. Grundfragen 2. Systematik

Mehr

Lektion 2: Die Rechtsquellen des Arbeitsrechts 11

Lektion 2: Die Rechtsquellen des Arbeitsrechts 11 Inhalt Arbeitsrecht Lektion 1: Der Arbeitnehmerbegriff 7 1.1 Abgrenzung Arbeitnehmer Selbständiger 7 1.2 Unterschied Arbeiter Angestellter 8 1.3 Der leitende Angestellte 9 1.4 Die arbeitnehmerähnliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung

Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung Inhaltsverzeichnis 1 Haftungstatbestände für Unternehmen und die Unternehmensleitung... 1 1.1 Kernfragen des Kap. 1........................................ 1 1.2 Wissenstest zu Kap. 1........................................

Mehr

Privatrecht für Wirtschaftswissenschaftler. Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. WS 2006/07. Teil 1: Materialien und Literatur. A.

Privatrecht für Wirtschaftswissenschaftler. Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. WS 2006/07. Teil 1: Materialien und Literatur. A. Privatrecht für Wirtschaftswissenschaftler Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. WS 2006/07 Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien I. Gesetzestexte Bürgerliches Gesetzbuch (Beck-Texte im dtv),

Mehr

Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft

Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Handelsregister und Notariate Informationsblatt Ausschlagung Erbschaft 1. Ausgangslage Gesetzliche und eingesetzte Erben treten mit dem Tod des Erblassers

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Begriff und gesellschaftliche Funktion des Erbrechts

INHALTSVERZEICHNIS. Begriff und gesellschaftliche Funktion des Erbrechts INHALTSVERZEICHNIS Einführung 1 I. ABSCHNITT : Begriff und gesellschaftliche Funktion des Erbrechts 1: Begriff und Gegenstand des Erbrechts' 13 1. Das Erbrecht als Teil des Zivilrechts 13 '2. Das Verhältnis

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Zivilrechtliche Aspekte der,,mieter-modernisierung"

Zivilrechtliche Aspekte der,,mieter-modernisierung Zivilrechtliche Aspekte der,,mieter-modernisierung" Die Rechtsstellung des Mieters zwischen Verwendungsersatz und Wegnahmerecht Von Heike Damrau-Schròter Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Wann kann der Vermieter die Zustimmung zur Übertragung der Miete auf einen Dritten bei Geschäftsräumen

Wann kann der Vermieter die Zustimmung zur Übertragung der Miete auf einen Dritten bei Geschäftsräumen INHALTSVERZEICHNIS SICHERHEITSLEISTUNG Frage 1: Frage 2: Kann der Vermieter während des Mietverhältnisses noch eine Sicherheitsleistung oder deren Erhöhung verlangen? 15 Kann der Vermieter nach Beendigung

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

A Bereich des Zivilrechts einschließlich des Verfahrensrechts

A Bereich des Zivilrechts einschließlich des Verfahrensrechts Anforderungsprofil für Rechtsreferendare - "Checkliste" Nordrhein-Westfalen (Stand: 5. Januar 2007) A Bereich des Zivilrechts einschließlich des Verfahrensrechts Kenntnisse nachgewiesen? I. Bürgerliches

Mehr

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten

Wirtschaft und Gesellschaft. Rechtskunde. Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten Wirtschaft und Gesellschaft Rechtskunde Inhaltsverzeichnis Lerneinheiten Inhaltsverzeichnis Lerneinheit (LE) Profile Dauer App Seite Nummer / Titel in Min. Nummer / Titel 1 Einführung Rechtskunde BEM 30

Mehr

Handbuch des Bauvertragsrechts

Handbuch des Bauvertragsrechts Dr. Anke Leineweber Handbuch des Bauvertragsrechts Eine systematische Darstellung des Rechts der Bauverträge Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Abkürzungsverzeichnis Teil 1 Vertragsabschluß und ordnungsgemäße

Mehr

Mietvertrag über einen Bootsliegeplatz im Winterhafen Mainz

Mietvertrag über einen Bootsliegeplatz im Winterhafen Mainz Mietvertrag über einen Bootsliegeplatz im Winterhafen Mainz zwischen Hener & Hener Gesellschaft des bürgerlichen Rechts, handelnd durch Herrn Jochen Hener und Frau Betina Hener, Am Winterhafen 7, 55131

Mehr

Alkje Thon. Vermietermehrheiten

Alkje Thon. Vermietermehrheiten Alkje Thon Vermietermehrheiten Eine Untersuchung zur Beteiligung mehrerer Vermieter am Mietverhältnis unter besonderer Berücksichtigung der Vermieterposition in Umwandlungsfällen nach dem Wohnungseigentumsgesetz

Mehr

Wohnraummiete im politischen System von BRD und DDR

Wohnraummiete im politischen System von BRD und DDR Jan Heinisch Wohnraummiete im politischen System von BRD und DDR Eine rechtsvergleichende Untersuchung zum Einfluss sozialistischer Ideologie auf das Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis

Mehr

DER TÜRKISCHE ARBEITSRECHT IM HINBLICK AUF DIE GESCHAEFTSFÜHRERVERTRAEGE

DER TÜRKISCHE ARBEITSRECHT IM HINBLICK AUF DIE GESCHAEFTSFÜHRERVERTRAEGE DER TÜRKISCHE ARBEITSRECHT IM HINBLICK AUF DIE GESCHAEFTSFÜHRERVERTRAEGE 1 Allgemeine gesetzliche Regelungen Die gesetzliche Regelungen über das Dienstverhaeltnis eines leitenden Angestellten dem Arbeitgeber

Mehr

Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen

Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen Wirtschaftsprivatrecht in Fällen und Fragen Übungsfälle und Wiederholungsfragen zur Vertiefung des Wirtschaftsprivatrechts von Prof. Dr. Ernst Führich, Prof. Dr. Ingrid Werdan 3., überarbeitete Auflage

Mehr

Corporate Finance. Stand August Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M

Corporate Finance. Stand August Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S. Modultyp (Erklärung am Ende) C R M KURS Modul Corporate Finance BWL III Stand August 2010 Fachbereich(e) Studiengang/-gänge Hochschule für Wirtschaft Bachelor of Science in Betriebsökonomie Modulniveau (Erklärung am Ende) B I A S Modultyp

Mehr

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil Dienstverträge Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil (Dienstverpflichteter) zur Leistung versprochener Dienste und der andere (Dienstberechtigter) zur Gewährung der

Mehr

Im besonderen Teil des Obligationenrechts geregelte Verträge

Im besonderen Teil des Obligationenrechts geregelte Verträge Hauptthemen des Allgemeinen Teils des Obligationenrechts Entstehung von Obligationen OR 1-67 Erfüllung von Obligationen OR 68-96 Erfüllungsfehler OR 107-109 Erlöschen von Obligationen und weitere Fragen

Mehr

HRM-Dossier lic. iur Alexander R. Lecki, Rechtsanwalt unter Mitwirkung von cand. iur. Claudia Hablützel

HRM-Dossier lic. iur Alexander R. Lecki, Rechtsanwalt unter Mitwirkung von cand. iur. Claudia Hablützel Nr. 14 HRM-Dossier lic. iur Alexander R. Lecki, Rechtsanwalt unter Mitwirkung von cand. iur. Claudia Hablützel Aktuelle Probleme im individuellen Arbeitsverhältnis Arbeitsrecht anhand praktischer Fragestellungen

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) April 2016 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) April 2016 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum April 2016 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr