Perspektiven der Klein- und Mittelbetriebe im Südburgenland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Perspektiven der Klein- und Mittelbetriebe im Südburgenland"

Transkript

1 Perspektiven der Klein- und Mittelbetriebe im Südburgenland Projektstudie Dezember 2004 Gefördert aus Mitteln der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit des BMaA

2 Studie: Perspektiven der Klein- und Mittelbetriebe im Südburgenland Autoren: Wilfried Drexler, Gerd Stumpfl suxxess consult Unternehmensberatung GmbH 7423 Pinkafeld, Siebach 12 Dezember 2004 suxxess consult GmbH 2004 Seite 2 von 91

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Aufgabenstellung und Zielsetzung Bedeutung der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) Ausgangsposition des Wirtschaftraumes Südburgenland Geographische Lage des Südburgenlandes Sozio-ökonomisches Umfeld Struktur des Wirtschaftsraumes Südburgenland Wirtschaftsindikatoren Nachbarregion Ungarn Wirtschaftsindikatoren der Nachbarregion Slowenien WIFO Studie Wirtschaftsraum Südösterreich Kernaussagen der WIFO-Analyse Strategische Grundsätze zur Positionierung Südösterreichs in Europa Prioritäre Konzeptbereiche Ergebnisse der empirischen Untersuchung Generelle wirtschaftliche Entwicklung im Südburgenland Entwicklung einzelner Wirtschaftsbereiche Impulse für die künftige Wirtschaftsentwicklung Nachteile für die künftige Wirtschaftsentwicklung Wirtschaftliche Entwicklung im Vergleich zu den Nachbarregionen Impulse durch den EU-Beitritt Ungarns Vorschläge für eine positive wirtschaftliche Zukunftsgestaltung Wirtschaftliche Entwicklung des eigenen Betriebes Maßnahmen zur Zukunftsgestaltung Vorteile durch EU-Beitritt Ungarns Expansionsbereitschaft nach Ungarn Wirtschaftliche Zukunftsperspektiven Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation Positionierung des Wirtschaftsraumes Südburgenland Ausrichtung der Wirtschaftspolitik Weitere Ergebnisse der Vertiefungsgruppen / Expertengespräche Perspektiven der Klein- und Mittelbetriebe im Südburgenland Positionierung des Wirtschaftsraumes Südburgenland Spezialisierung des Wirtschaftsraumes Südburgenland Internationalisierung der Region und Unternehmen Weitere Impulse für die regionale Wirtschaft bzw. Unternehmen Schlussbemerkung Literaturverzeichnis und Internetquellen Abbildungverzeichnis Tabellenverzeichnis Diagrammverzeichnis Anhang suxxess consult GmbH 2004 Seite 3 von 91

4 1. Einleitung Die Entwicklung jedes Wirtschaftsraumes wird von verschiedenen Faktoren geprägt. Zum einen kennzeichnet die bestehende Struktur sowie die innere Dynamik und Leistungsfähigkeit eine Wirtschaftsregion, zum anderen wirken externe Umfeldfaktoren ein, die sich aus den zur jeweiligen Zeit gegebenen makroökonomischen Rahmenbedingungen ableiten. Diese exogenen Kräften zeigen sich derzeit hauptsächlich in den wirtschaftlichen Strömungen einer Internationalisierung, verbunden mit der Öffnung neuer Märkte durch den EU-Beitritt von 10 neuen Ländern per 1. Mai 2004, der rasanten Ausbreitung und Verbesserung der Informations- und Kommunikationsstruktur, insbesondere des (Breitband-) Internets und auch dem Wandel zu einer Wissensgesellschaft sowie einer auf das Humankapital fokussierten Orientierung der Unternehmen. Um die Positionierung des eigenen Wirtschaftsraumes in diesem Umfeld zu bestimmen, sollte dieser einer regelmäßigen Analyse unterzogen werden, um neue regionsspezifische Entwicklungsmöglichkeiten und -potenziale aufzeigen zu können. So wurde u.a. im Februar 2003 im Auftrag des Bundeskanzleramtes sowie der Steiermärkischen und der Burgenländischen Landesregierung eine Studie durch das Österreichische Institut für Wirtschaftsforschung und das Joanneum Research erstellt, welche den Wirtschaftsraum Südösterreich (Steiermark und das südliche Burgenland) näher untersuchte. Für das Südburgenland zeigt sich ein erfreuliches Bild, ein merklicher Aufholprozess war in den vergangenen Jahren im Gange, den der Beitritt Österreichs zur EU und die damit einhergehende Klassifizierung des Burgenlandes als Ziel-1 Förder-Gebiet brachte. Die wirtschaftliche Dynamik hat sehr stark zugenommen, der traditionelle Entwicklungsrückstand gegenüber der österreichischen Gesamtwirtschaft konnte reduziert werden. Auf Basis der Studien-Ergebnisse wurden Strategielinien für die Positionierung der Großregion Südösterreich erstellt. Aufgrund der ökonomischen Heterogenität dieses Wirtschaftsraumes lautete einer der strategischen Grundsätze, dass aufgrund der differenzierten Regionalstruktur nicht ein generelles Entwicklungskonzept für das gesamte Gebiet erstellt werden kann, sondern regionsspezifische Strategien erarbeitet werden sollen. Die gegenständliche Projektstudie soll einen Beitrag zur Ausformulierung eines derartigen Regionskonzeptes für den Wirtschaftsraum Südburgenland leisten und möchte insbesondere auf Basis einer empirischen Datenerhebung bei den betroffenen UnternehmerInnen weitere Entwicklungsperspektiven für dieses Gebiet aufzeigen. Die Erstellung der vorliegenden Studie wurde aus den Mitteln des österreichischen BMaA (Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten) gefördert. suxxess consult GmbH 2004 Seite 4 von 91

5 1.1 Aufgabenstellung und Zielsetzung Die Initiative zur Entstehung dieser Studie ging von Frau Andrea Gottweis selbst Unternehmerin im Südburgenland - aus, welche im August 2004 der Firma suxxess consult Unternehmensberatung GmbH, 7423 Pinkafeld, Siebach 12 den Auftrag zum Projekt Die wirtschaftliche Lage von KMUs im Südburgenland eine Projektstudie mit dem Titel Perspektiven der Klein- und Mittelbetriebe im Südburgenland zu erstellen, erteilte. Im Zuge einer empirischen Datenerhebung auf Basis einer repräsentativen Stichprobe sollten die Geschäftsleitungen der in dieser Region hauptsächlich existierenden - Klein- und Mittelbetriebe in den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf über deren wirtschaftliche Lage und Entwicklung sowie über deren Vorstellungen über die künftige regionale Entwicklung befragt werden. Insbesondere sollte auf die wirtschaftlichen Stärken bzw. Schwächen eingegangen werden. Die Analyse umfasste jene Bereiche, von welchen nachhaltige Impulse ausgehen bzw. jene Faktoren, die sich eher hinderlich im Hinblick auf eine positive Zukunftsentwicklung darstellen. Fragen nach Ideen und Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation im Südburgenland, verbunden mit der künftigen Positionierung wurden ebenso untersucht, wie auch die Erwartungshaltung gegenüber den verantwortlichen Wirtschaftspolitikern und Maßnahmen zur regionalen Konjunkturankurbelung. Dabei sollte sowohl auf die gesamte Region als auch auf die spezifische Lage des einzelnen Betriebes selbst abgezielt werden. Zudem sollten in zwei Expertengruppen von betroffenen Unternehmern und Unternehmerinnen spezifische Themen vertieft und in die allgemeine Darstellung aufgenommen werden. Den Ausgangspunkt der Analyse bildet eine kurze allgemeine Betrachtung des Wirtschaftsraumes Südburgenland, welche in Kapitel 2 zusammengefasst wurde. Dabei stützte sich das Autorenteam aufgrund der besonderen Aktualität u.a. auch auf die Erkenntnisse der WIFO-Studie zum Wirtschaftsraum Südösterreich (vom Feber 2003). In Kapitel 3 finden sich die Ergebnisse der empirischen Befragung, welche sowohl auf aggregierter Ebene der Grundgesamtheit als auch in Detailauswertungen betrachtet werden. Darauf aufbauend werden in Kapitel 4 die künftigen Perspektiven, eine mögliche Positionierung und Vorschläge für die Aufstellung einer regionsspezifischen Entwicklungsstrategie sowie entsprechende Handlungsempfehlungen skizziert. suxxess consult GmbH 2004 Seite 5 von 91

6 1.2 Bedeutung der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) Sowohl in Österreich als auch in der Europäischen Union wird den mikro, klein- und mittelgroßen Unternehmen eine besondere Bedeutung zugesprochen, da etwa 99 Prozent der Unternehmen diesen zuzuordnen sind. In der EU 1 werden etwa 65 Millionen Arbeitsplätze durch diese Betriebe zur Verfügung gestellt, weshalb sie sozial und wirtschaftlich außerordentlich wichtig sind. Zudem stellen sie eine wichtige Quelle für unternehmerische Initiativen und Innovationen dar (vgl. Website der Europäischen Kommission). Im Zusammenwirken mit den Großbetrieben entsteht ein stabiles Rückgrat in der heimischen Volkswirtschaft. Anhand der Mitarbeiterzahl, des Umsatzes bzw. der Bilanzsumme wird eine Kategorisierung der Klein- und Mittelbetriebe wie folgt vorgenommen, wobei zur Abgrenzung der Anzahl der unselbständig Beschäftigten eine besondere Berücksichtigung zukommt: Tabelle 1: Kategorisierung der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) Unternehmenskategorie Mitarbeiteranzahl Umsatz oder Bilanzsumme Mittelgroß < Millionen 43 Millionen Klein < Millionen 10 Millionen Mikro < 10 2 Millionen 2 Millionen Quelle: Website der Europäischen Kommission Österreichweit sind 65 % der Arbeitnehmer in KMUs beschäftigt, das ist weit über dem Europa- Durchschnitt, 32 % der KMUs haben ihren Standort in ländlichen Gemeinden (zwischen 1995 und 2003 stieg die Zahl der Betriebe dort um 10,3 % gegenüber einem Anstieg von 8,9 % in den Städten). Zwischen 1995 und 2003 sind die Beschäftigungszahlen im ländlichen Raum um rund 11 % gestiegen, im urbanen Raum hingegen nur um etwa 2,1 %. Im gleichen Ausmaß hilft die mittelständische Wirtschaft im Umkreis der Städte Pendlertum zu vermeiden, die Nahversorgung sicher zu stellen und damit die Lebensqualität zu verbessern. Die Sparten Gewerbe und Handwerk, Handel sowie Tourismus und Freizeitwirtschaft stehen hier ganz vorne (vgl. Quelle: Die Wirtschaft Sondernummer, Nov. 04). Im Südburgenland dominieren fast ausschließlich Klein- und Mittelbetriebe, Großbetriebe sind nur in geringem Ausmaß vorhanden. Naturgemäß lag somit der Schwerpunkt der Analyse auf diesem Unternehmenstyp. 1 Ohne die Miteinbeziehung der 10 neuen EU-Mitgliedsstaaten seit 1. Mai suxxess consult GmbH 2004 Seite 6 von 91

7 2. Ausgangsposition des Wirtschaftraumes Südburgenland Den Ausgangspunkt der Analyse bildet eine kurze allgemeine Betrachtung des Wirtschaftsraumes Südburgenland und im Anschluss - aufgrund der besonderen Aktualität - eine grobe Zusammenfassung der Daten der WIFO-Studie zum Wirtschaftsraum Südösterreich, welche im Februar 2003 verfasst wurde. 2.1 Geographische Lage des Südburgenlandes Das Burgenland hat eine Größe von km², davon entfällt auf das Südburgenland mit den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf eine Fläche von km². Der Bezirk Oberwart ist mit 733 km² der größte der drei Bezirke, dem folgen der Bezirk Güssing mit 486 km² und der Bezirk Jennersdorf mit 253 km² (vgl. ÖIR 2002, Aktuelle Wirtschaftsentwicklung im Burgenland ). Tabelle 2: Größenvergleich in km² Fläche km² % vom Burgenland Burgenland % Südburgenland ,0 % Bezirk Oberwart ,4 % Bezirk Güssing ,3 % Bezirk Jennersdorf 253 6,3 % Quelle: Österreichisches Institut für Raumplanung, 2002 Das Südburgenland grenzt im Osten bzw. Süden an die nunmehrigen EU-Länder Ungarn und Slowenien, im Westen an die Bundesländer Steiermark und Niederösterreich. Die wirtschaftlichen Verflechtungen sind mit der Steiermark am stärksten ausgeprägt, Verbindungen nach Ungarn waren schon immer existent und werden jetzt genauso wie diejenigen nach Slowenien immer mehr intensiviert. Zur Unterstützung einer tiefergehenden Zusammenarbeit wurden im Zuge des Beitritts der EU-Oststaaten verschiedene Förderprogramme für die bgld. UnternehmerInnen entwickelt, wie beispielsweise die EU-Expansionsberatungen des Kompetenzzentrums EU- Erweiterung der WK Burgenland. suxxess consult GmbH 2004 Seite 7 von 91

8 Abbildung 1: Das Südburgenland in seiner geografischen Einbettung mit den Hauptverkehrsverbindungen suxxess consult GmbH 2004 Seite 8 von 91

9 2.2 Sozio-ökonomisches Umfeld Das gesamte Burgenland hat eine Einwohnerzahl von ca Einwohnern, die Bevölkerungsdichte liegt bei 70 Einwohnern pro km². Die Altersstruktur der burgenländischen Bevölkerung zeigt, dass 15,2 % zwischen 0 15 Jahre alt sind, 60,7 % sind im Alter von Jahren und 24,1 % sind über 60 Jahre alt (vgl. Website Statistik Austria, Statistisches Jahrbuch 2004). Lt. Volkszählung im Jahr 2001 betrug die Einwohnerzahl des Südburgenlandes Personen, im Vergleich zur Volkszählung 1991 entspricht das einem Minus von 1,3 %. Im Bezirk Güssing hat sich die Einwohnerzahl am stärksten verringert, nämlich um 2,8 % auf Personen. Der Bezirk Oberwart hat sich mit einem Minus von 0,8 % auf Einwohner reduziert, im Bezirk Jennersdorf lebten Personen, das entspricht einem Minus von 0,6 % (Quelle: ÖIR/Statistik Austria, Eurostat). Neuere Untersuchungen zeigen, dass der Abwanderungstrend trotz der EU- Förderungen aufgrund des Ziel-1 Status im Südburgenland nicht aufgehalten werden konnte, bevölkerungsmäßig droht den Bezirken eine Überalterung und auch eine Schlechterstellung beim Finanzausgleich. Tabelle 3: Entwicklung der Wohnbevölkerung von 1991 bis 2001 Wohnbevölkerung 2001 % vom Burgenland Veränderung Burgenland % + 2,5 % Südburgenland ,5 % - 1,3 % Bezirk Oberwart ,2 % - 0,8 % Bezirk Güssing ,8 % - 2,8 % Bezirk Jennersdorf ,5 % - 0,6 % Quelle: Österreichisches Institut für Raumplanung 2002/Statistik Austria, Eurostat 2.3 Struktur des Wirtschaftsraumes Südburgenland In den neunziger Jahren hat sich die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region Südburgenland im Vergleich zu den vorangegangenen Jahrzehnten und zu anderen Regionen im Burgenland respektive einzelnen Regionen Österreichs deutlich verbessert. Gemessen am geringen Produktivitätsniveau und am unterdurchschnittlichen Einkommensniveau bleibt das Südburgenland, trotz des Aufholprozesses der letzten Jahre, aber dennoch eines der wirtschaftlich schwächsten Gebiete Österreichs. Zudem ist das Süd- und Mittelburgenland durch einen negativen Bevölkerungstrend gekennzeichnet. Viele Gemeinden litten in den vergangenen Jahren unter der tendenziell steigenden Abwanderung der Bevölkerung (vgl. Dujmovits R., Fritz O., 2004). Verfolgt man die Entwicklung der Region in jüngster Zeit, so lässt sich derzeit eine Positionierung als Wohnund Gesundheitsregion im Gegensatz zu einer Wirtschaftsregion erkennen. Unterstützt wird dies vor allem durch die forcierte Errichtung von Thermen und Hotelanlagen wie z.b. in Bad Tatzmannsdorf und Stegersbach. Trotz dieser positiven Impulse für die Region ist die suxxess consult GmbH 2004 Seite 9 von 91

10 Arbeitsmarktsituation von einem geringen Angebot an Arbeitsplätzen geprägt, d.h. viele Erwerbstätige müssen in benachbarte Regionen bzw. Ballungszentren wie Wien und Graz auspendeln. Die Tabelle 4 gibt einen Überblick über die Anzahl der im Burgenland ansässigen Unternehmen im Jahr Zudem werden die drei Regionen Nord-, Mittel- und Südburgenland gesondert dargestellt. Die Region Nordburgenland umfasst die politischen Bezirke Eisenstadt, Neusiedl am See und Mattersburg, die Region Mittelburgenland den Bezirk Oberpullendorf und zur Region Südburgenland werden - wie bereits erwähnt - die Bezirke Oberwart, Güssing und Jennersdorf gezählt. Tabelle 4: Anzahl der Unternehmen im Burgenland Kammermitglieder Kammermitglieder Differenz Burgenland gesamt Nordburgenland Mittelburgenland Südburgenland Quelle: Website WKO, Zentralkataster Insgesamt zählte die Wirtschaftskammer Burgenland am Ende des Jahres 2004 in der Region Südburgenland Unternehmen. Der Großteil der Betriebe ist im Bezirk Oberwart, mit Einträgen im Zentralkataster der WKO, angesiedelt, gefolgt vom Bezirk Güssing mit Betrieben. Die geringste Unternehmensanzahl weist der Bezirk Jennersdorf mit 707 registrierten Unternehmungen auf (vgl. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Anzahl der Unternehmen im Südburgenland im Jahr 2004 im Vergleich zum Jahr 2003 Stichtag war jeweils der 31. Dezember des Jahres. Im Bezirk Güssing war der größte Zuwachs an Unternehmen zu verzeichnen (+ 96). Tabelle 5: Anzahl der Unternehmen im Südburgenland Kammermitglieder 2004 Kammermitglieder 2003 Differenz Südburgenland gesamt Oberwart Güssing Jennersdorf Quelle: Website WKO, Zentralkataster Die nachstehende Tabelle gibt einen Überblick über die Entwicklung der Bruttowertschöpfung (BWS) im Burgenland von 1995 bis Dabei errechnet sich die unbereinigte Bruttowertschöpfung wie folgt: Werden vom Produktionswert die Vorleistungen in Abzug gebracht, 2 Tabelle 4 bezieht sich auf die gewerblichen Unternehmer, d.h. Unternehmen der freien Berufe (z.b.: Rechtsanwälte, Steuerberater, Architekten, Ärzte) sind hier nicht enthalten. suxxess consult GmbH 2004 Seite 10 von 91

11 erhält man die unbereinigte Bruttowertschöpfung. Von dieser unbereinigten BWS können noch die unterstellten Entgelte für Bankdienstleistungen sowie die Vorsteuern für Investitionen subtrahiert werden, um die bereinigte BWS zu erhalten. Tabelle 6: Bruttowertschöpfung in Mio Veränderung durchschnittliche jährliche Veränderung in % Burgenland gesamt Mio Mio Mio. Nordburgenland Mio Mio. 638 Mio. rd. 4,3 % Mittelburgenland 492 Mio. 635 Mio. 143 Mio. rd. 4,3 % Südburgenland Mio Mio. 328 Mio. rd. 4,3 % Quelle: Website WKO, Unternehmerland Burgenland, 2004 Die Beschäftigungsentwicklung der unselbständig Beschäftigten lag im Jahr 2002 über der lang angepeilten Grenze von , die mittelfristige Zielsetzung für das gesamte Burgenland wird derzeit mit normiert. Im Detail zeigt sich mit Stand Jahr 2002 folgendes Bild: Tabelle 7: Beschäftigungsentwicklung im Burgenland 2002 Unselbständig Beschäftigte absolut 2002 Veränderung insgesamt Männer Frauen insgesamt Männer Frauen Burgenland ,2 % 4,3 % 10,9 % Mittelburgenland ,9 % 8,9 % 1,3 % Nordburgenland ,2 % 3,5 % 14,2 % Südburgenland ,2 % 10,9 % 14,0 % Oberwart ,7 % 5,2 % 6,2 % Güssing ,3 % 18,4 % 20,7 % Jennersdorf ,7 % 24,3 % 49,6 % Quelle: Österreichisches Institut für Raumplanung 2002/ Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Die meisten Burgenländer und Burgenländerinnen sind im Bereich der Dienstleistungen tätig, wobei hier ein Nord-Süd Gefälle erkennbar ist. Die Beschäftigtenanzahl im traditionell starken Baugewerbe ist in fast allen Teilen rückläufig (Ausnahme Bezirk Güsing). suxxess consult GmbH 2004 Seite 11 von 91

12 Tabelle 8: Entwicklung der Beschäftigungsstruktur 2002 Unselbständig Beschäftigte 2002 Veränderung in Prozent Bauwesen Bauwesen Sachgütererzeugung Dienstleistungen Sachgütererzeugung Dienstleistungen Burgenland ,2 % -3,6 % +0,2 % Mittelburgenland ,0 % -2,7 % +2,0 % Nordburgenland ,3 % -5,9 % -0,9 % Südburgenland ,0 % -0,6 % +0,8 % Oberwart ,4 % -0,8 % +0,3 % Güssing ,9 % +3,5 % +1,1 % Jennersdorf ,2 % -7,1 % +2,6 % Quelle: Österreichisches Institut für Raumplanung 2002/ Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Insgesamt werden in 2004 rd unselbständig Beschäftigte durch die Statistik Austria im Südburgenland im Rahmen der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ermittelt, wobei diese Ziffer alle Personen, die auch außerhalb der Region arbeiten, inkludiert (vgl. dazu Tabelle 7 Beschäftigungsentwicklung im Burgenland 2002). Davon entfallen auf den primären Wirtschaftssektor etwa Erwerbstätige, sind im sekundären Sektor und im tertiären Sektor beschäftigt (vgl. Statistische Nachrichten, 2004). Die anschließende Tabelle zeigt den prozentuellen Anteil an Auspendlern, gegliedert nach jenen Gebieten, in denen die Pendler ihre Beschäftigung finden. Rund Personen (ca. 32 % der Erwerbstätigen) gehen einer Beschäftigung außerhalb des Burgenlandes nach, eine weiterer Teil fährt täglich oder wöchentlich auch in andere Bezirke des Burgenlandes zur Arbeit. Tabelle 9: Auspendleranteil der Erwerbstätigen nach Gebieten in der In and. Wohnbevölkerung tätige Erwerbs- Auspendler Wohngem. Bgld. NÖ STMK W andere % Gem. d. Burgenland ,80 % Südburgenland ,51 % Oberwart ,30 % Güssing ,80 % Jennersdorf ,50 % Quelle: Erhebung im Rahmen der Volkszählung 2001 / Abt. f. Statistik - Amt der Bgld. Landesregierung Das durchschnittliche Bruttomonatseinkommen zeigt insgesamt ein Nord-Süd-Gefälle auf, ausgenommen im Bereich der (allerdings zu vernachlässigenden) Wirtschaftsklasse Bergbau. suxxess consult GmbH 2004 Seite 12 von 91

13 Tabelle 10: Bruttomonatseinkommen 2002 in EUR, gegliedert nach Wirtschaftsklassen Bruttomonatseinkommen 2002 (Medianeinkommen) Männer und Frauen Bergbau Bauwesen alle Wirtschaftsklassen Sachgütererzeugung Dienstleistungen Burgenland Mittelburgenland Nordburgenland Südburgenland Oberwart Güssing k. A Jennersdorf Quelle: Österreichisches Institut für Raumplanung 2002/ Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Die Arbeitslosigkeit hat sich im Dezember 2004 (+0,4 %) im Vergleich zum Dezember 2003 im Burgenland leicht erhöht. Bei den Männern war ein leichter Rückgang, bei den Frauen ein Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Das Südburgenland konnte im Vergleich zum Nord- und Mittelburgenland einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 2,5 % verbuchen. In Tabelle 10 ist der Vergleich der Arbeitslosigkeit zwischen Männern und Frauen ersichtlich. Tabelle 11: Arbeitslosigkeit im Dezember 2004 im Vergleich zum Dezember 2003 Arbeitslosenzahlen Dezember 2004 absolut Veränderung Dez zu Dez in Prozent insgesamt Männer Frauen insgesamt Männer Frauen Burgenland ,4 % - 0,6 % + 1,6 % Mittelburgenland ,6 % + 3,8 % + 1,0 % Nordburgenland ,5 % + 2,4 % + 2,6 % Südburgenland ,5 % - 4,9 % + 0,8 % Oberwart ,7 % - 1,1 % - 0,1 % Stegersbach ,7 % - 12,5 % - 0,8 % Jennersdorf ,1 % - 7,5 % + 9,7 % Quelle: Arbeitsmarktservice Österreich 2004 Im Vergleich zum Nordburgenland, das einen überdurchschnittlich hohen Anteil an land- und forstwirtschaftlichen Betrieben (primärer Wirtschaftssektor) besitzt, wird das Südburgenland durch den tertiären Wirtschaftssektor (Dienstleistung, Verwaltung) dominiert. Die positive Entwicklung des tertiären Sektors zeigt sich u.a. auch anhand steigender Übernachtungszahlen. 3 Die regionale AMS-Stelle des Bezirks Güssing befindet sich in Stegersbach. suxxess consult GmbH 2004 Seite 13 von 91

14 Tabelle 12: Übernachtungen Vergleich 1996 bis 2003 Bezirk Differenz Oberwart Güssing Jennersdorf Gesamt Quelle: Website WKO, Unternehmerland Burgenland, 2004 Im Vergleich zum Jahr 1996 konnte in allen Bezirken des Südburgenlandes eine deutliche Erhöhung der Nächtigungszahlen verzeichnet werden. Waren im Jahr 1996 insgesamt Nächtigende gemeldet, so konnten im Jahr 2003 bereits nächtigende Gäste gezählt werden. Diese Entwicklung ist u.a. auf die Erweiterung des touristischen Angebots (insbesondere im Raum Bad Tatzmannsdorf und Stegersbach) in der Region zurückzuführen. Die Tabelle 12 gibt einen Überblick über die im Jahr 2004 eröffneten Insolvenzen im Burgenland, gegliedert nach Branchen. Tabelle 13: Eröffnete Insolvenzen im Burgenland nach Branchen 2004 Branche Gesamt Passiva Industriständige Unselb- Handel Gewerbe Fälle in Mio EUR Bauwirtschaft ,7 Textilwirtschaft/Leder ,2 Maschinen und Metall ,7 Lebens- und Genussmittel ,5 Holz/Möbel ,8 Glas/Keramik ,0 Elektro/Elektronik ,9 Gastgewerbe ,6 Transportmittel/Kraftfahrzeuge ,2 Papier/Druck/Verlagswesen ,1 Uhren/Schmuck/Foto/Optik ,6 Verkehr/Nachrichtenübermittlung ,0 Chemie/Pharmazie/Kunststoffe ,0 Freizeitwirtschaft ,0 Elektronische Datenverarbeitung ,7 Bergbau/Energie ,0 Unternehmensbezogene Dienstleistungen ,5 Land/Forstwirtschaft/Tiere ,6 Privat ,0 sonstige Bereiche ,8 Gesamt ,9 Quelle: Website des KSV Da die internationalen Verschränkungen der einzelnen Wirtschaftsräume immer stärker werden, soll abschließend auch ein kurzer vergleichender Überblick über die wichtigsten Wirtschaftsdaten der unmittelbar relevanten Nachbarregionen gegeben werden. suxxess consult GmbH 2004 Seite 14 von 91

15 2.3.1 Wirtschaftsindikatoren Nachbarregion Ungarn Im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Entwicklung des Burgenlandes bzw. Österreichs steht natürlich die Entwicklung der Nachbarregionen, hier im speziellen Ungarn. In Tabelle 14 sind die wichtigsten Eckdaten des Nachbarstaates Ungarn zusammengefasst: Tabelle 14: Vergleich der Wirtschaftsindikatoren Österreich und Ungarn Österreich Ungarn BIP-Wachstum 05 in % (WIFO-Prognose) 2,5 % 3,4 % Budgetdefizit/-überschuss 05 in % des BIP (WIFO-Prognose) Entwicklung der Industrieproduktion in % (Österreich Aug., Ungarn Sept.) Arbeitslosenquote nach EU-Standard in % (Okt.) Inflationsrate in % (harmonisierter VPI) (Okt.) -1,9 % -5,2 % 10,7 % 7,0 % 4,5 % 6,0 % 2,3 % 6,4 % Körperschaftssteuer 25 4 % 16 % Umsatzsteuer 5 : Normalsatz Ermäßigt 20 % 10 % bzw. 12 % 25 % 12 % Einkommensteuer 6 50 % 40 % Quelle: Website der Statistik Austria, WKO und Trend 1/2005 Die an Österreich bzw. das Burgenland angrenzende Region Ungarns West-Transdanubien setzt sich aus den drei Komitaten Györ-Moson-Sopron, Vas und Zala zusammen. Für das Südburgenland ist das Komitat Vas und insbesondere Szombathely (Steinamanger) besonders bedeutend. Die Region gilt als die am zweithöchsten entwickelte Ungarns nach Mittelungarn. Charakteristisch sind die gut ausgebildeten Arbeitskräfte und die hohe Wettbewerbsfähigkeit in der Maschinenbauindustrie, der Leichtindustrie und der Nahrungsmittelverarbeitung. In der Region West-Transdanubien leben auf einer Fläche von km² ca. 1 Mio Einwohner, auf das Komitat Vas entfallen davon ca Einwohner auf einer Fläche von km² (vgl. Bank Austria Creditanstalt, Investitionsleitfaden/Ungarn 2004). Tabelle 15: Regionenvergleich Ungarn West-Transdanubien Ungarn gesamt West-Transdanubien Fläche in km² Einwohner in Mio 10,1 1,0 BIP/Kopf in EUR Arbeitslosenquote 2003 in % 5,9 4,6 Bruttomonatslohn 2003 in EUR Quelle: Bank Austria Creditanstalt, Investitionsleitfaden/Ungarn ab (vorher 34 %) 5 Stand: Mai 2003 suxxess consult GmbH 2004 Seite 15 von 91

16 Die Stadt Szombathely ist der Komitatssitz des Komitates Vas und liegt ca. 30 km weit von Oberwart entfernt, bis Budapest sind es ca. 240 km. Der Komitatssitz, zugleich auch Eisenbahnknotenpunkt, kann über die Hauptverkehrsstraßen E 65 und E 66 erreicht werden (vgl. dazu Wirtschaftsindikatoren der Nachbarregion Slowenien Gleichbedeutend mit der Nachbarregion Ungarn ist das Nachbarland Slowenien ein wichtiger Faktor in der Entwicklung Südösterreichs. In Tabelle 16 sind die wichtigsten Wirtschaftsindikatoren im Vergleich zu Österreich dargestellt. Tabelle 16: Vergleich der Wirtschaftsindikatoren Österreich und Slowenien Österreich Slowenien BIP-Wachstum 05 in % (WIFO-Prognose) 2,5 3,6 Budgetdefizit/-überschuss 05 in % des BIP (WIFO-Prognose) -1,9-2,2 Entwicklung der Industrieproduktion in % (Österreich Aug., Slowenien Sept.) 10,7 % 1,5 % Arbeitslosenquote nach EU-Standard in % (Okt.) 4,5 % 5,9 % Inflationsrate in % (harmonisierter VPI) (Okt,) 2,3 % 3,4 % Körperschaftssteuer 25 7 % 25 % Umsatzsteuer 8 : Normalsatz Ermäßigt 20 % 10 % bzw. 12 % 20 % 8,5 % Einkommensteuer 9 50 % 50 % Quelle: Website der Statistik Austria, WKO und Trend 1/2005 Die junge Republik Slowenien hat eine Gesamtfläche von km² und ca. 2 Mio Einwohner. Die Hauptstadt ist Ljubljana (Laibach) mit ca Einwohnern, ca. 49 % der Bevölkerung Sloweniens leben in Städten. Die Landeswährung ist Tolar. Der Hauptteil der Grenze Sloweniens zu Österreich tangiert die Bundesländer Steiermark und Kärnten, mit dem Burgenland gibt es nur einen kurzen Grenzabschnitt. Es gibt keine internationale Verkehrsverbindung zwischen dem Burgenland und Slowenien, die Hauptverkehrsverbindungen nach Maribor bzw. Laibach führen wie bereits erwähnt über die Steiermark bzw. Kärnten. Die Wirtschaft Sloweniens gilt als eine der fortschrittlichsten unter den neuen EU-Ländern. Beachtlich sind Sloweniens Einnahmen aus dem Tourismus. Seit der Unabhängigkeit Sloweniens im Jahr 1991 hat sich das Handelsvolumen mit Österreich mehr als verdoppelt. Slowenien hat mittlerweile die höchste pro Kopf Abnahmequote von österreichischen Waren und die Marktdurchdringung mit österreichischen Produkten ist höher 6 Höchstsätze inkl. aller Zuschläge; Stand ab (vorher 34 %) 8 Stand: Mai Höchstsätze inkl. aller Zuschläge; Stand 2003 suxxess consult GmbH 2004 Seite 16 von 91

17 als in der Schweiz, Deutschland und Ungarn. Parallel dazu hat sich Österreich in den letzten Jahren zum größten Investor in Slowenien entwickelt (vgl. dazu Die an das Burgenland angrenzende Region Pomurje ist stark landwirtschaftlich geprägt und ist für erstklassigen Wein und für das traditionelle Handwerk bekannt. Die größte Stadt der Region ist Murska Sobota, die Ortschaft Grad ist nach einem der größten Schlösser Sloweniens benannt (vgl. dazu suxxess consult GmbH 2004 Seite 17 von 91

18 2.4 WIFO Studie Wirtschaftsraum Südösterreich Im Februar 2003 wurde im Auftrag des Bundeskanzleramtes sowie der Steiermärkischen und der Burgenländischen Landesregierung eine Studie des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung und des Joanneum Research erstellt, welche den Wirtschaftsraum Südösterreich (Steiermark und das südliche Burgenland) detailliert untersuchte und auf Basis der Studien-Ergebnisse Strategielinien für die Positionierung der Großregion Südösterreich ableitete Kernaussagen der WIFO-Analyse Für den Wirtschaftsraum Südburgenland wurde im Zuge der Analyse ein deutlicher Fortschritt konstatiert, der bisherige Entwicklungsrückstand konnte aufgeholt werden, allerdings bestehen noch immer wesentliche Defizite, die einen nachhaltigen ökonomischen Impuls behindern. Die für das Südburgenland essentiellen Aussagen der WIFO-Studie sind nachfolgend punktuell dargestellt: Im Burgenland ist ein merklicher Aufholprozess im Gange, dennoch existiert noch ein traditioneller Entwicklungsrückstand gegenüber der österreichischen Gesamtwirtschaft. Die positive Entwicklung betrifft eine breite Branchenebene, eine Konzentration auf Wachstumsbranchen gibt es nicht. Die größten Beschäftigungsgewinne sind in den unternehmensnahen Dienstleistungen zu verzeichnen. In Bezug auf Nachbarländer muss von einer großen ökonomischen Heterogenität ausgegangen werden. Es besteht ein Internationalisierungsrückstand (vgl. Steiermark, wo internationale Handelsbeziehungen wesentlich stärker gepflegt werden) und damit die wirtschaftliche Ausrichtung auf einen kleinräumigen Nachbarschaftshandel (Ausnahme: Deutschland). Der Dienstleistungsbereich wird eine Dynamisierung der Handelsverflechtungen mit den Erweiterungsländern bringen. Das für den Export bestimmte Warenspektrum ist äußerst gering (3/4 des Ausfuhrvolumens werden mit nur 20 von Warengruppen erzielt). Es gibt fast keine Einbindung in grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten. Die Kooperationsquote mit den MOEL 10 liegt deutlich unter dem nationalen Durchschnitt. Es fehlen kumulative Standortvorteile. 10 MOEL = Mittel- und Osteuropäische Länder suxxess consult GmbH 2004 Seite 18 von 91

19 Es ist keine Forschungsinfrastruktur vorhanden - einzige Ausnahme: beachtliche Kompetenzentwicklung im Themenfeld Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien ; es mangelt an einem konsistenten regionalen Innovationssystem. Die Unternehmensgründungsintensität lag in den letzten Jahren über dem österreichischen Durchschnitt. Arbeitsmarkt und Humankapital sind gekennzeichnet durch eine niedrige Erwerbsquote und saisonale bzw. konjunkturelle Schwankungen. UnternehmerInnnen stellen den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aus ihrer subjektiven Sicht kein schlechtes Zeugnis aus Strategische Grundsätze zur Positionierung Südösterreichs in Europa Auf Basis der Studien-Ergebnisse wurden Strategielinien für die Positionierung der Großregion Südösterreich erstellt. Handlungsleitend war dabei die Erkenntnis, dass sich dieser Raum im internationalen Vergleich mit Osteuropa auf einem hohen Einkommens- und Kostenniveau bewegt und dieser sich daher konsequent als Qualitätsstandort im neuen Europa etablieren muss. Die Öffnung der nahen Märkte führt zu einer permanenten Erhöhung des regionalen Wettbewerbs, die Wirtschaftsräume verflechten sich immer intensiver miteinander. Dies erfordert mittelfristig jedenfalls eine stärkere Internationalisierung der Unternehmen, sowohl im Hinblick auf den Warenund Dienstleistungshandel als auch bei grenzüberschreitender Zusammenarbeit und Direktinvestitionen im Ausland. Die strategischen Grundsätze zur Positionierung Südösterreichs in Europa werden wie folgt festgelegt: 1. Lage an einer Wohlstandskante begünstigt Arbeitsteilung in Produktionsnetzen und Markterweiterung 2. Innere Randlage zum europäischen Kernraum legt Zulieferstrategie nahe 3. Fehlen von Metropolen erfordert Kooperation und Spezialisierungsstrategien 4. Differenzierte Regionalstruktur erfordert regionsspezifische Strategien 5. Wirtschaftliche Integration der Nachbarregion suxxess consult GmbH 2004 Seite 19 von 91

20 ad 1) Lage an einer Wohlstandskante begünstigt Arbeitsteilung: Österreich hat einen deutlich höheren Wohlstand als die Nachbarstaaten Ungarn und Slowenien. Mit den Wohlstandsunterschieden sind Lohndifferenzen verbunden, die normalerweise zu intensiven Pendelwanderungen führen. Durch die Schaffung von Übergangsregelungen hinsichtlich der Mobilität der Arbeitskräfte (im Rahmen des EU-Beitritts) ist diese Pendelzuwanderung eingeschränkt und damit werden die Lohnunterschiede zumindest mittelfristig weiter bestehen. Dies legt die Strategie nahe, eine vertikale Arbeitsteilung und eine räumlich dezentrale Standortverteilung anzustreben. Das bedeutet eine Fragmentierung der Wertschöpfungs- bzw. Produktionskette in einzelne Komponenten bzw. Bestandteile, welche auf den jeweils günstigsten Standorten hergestellt werden. Gerade kleinere und mittlere Unternehmen haben diesbezüglich noch großen Nachholbedarf. Zudem ist zu erwarten, dass die Entwicklung des Wirtschaftswachstums in Ungarn und Slowenien in den kommenden Jahren höher als in Österreich bleiben wird, weshalb die Unternehmer diese Differenzen zur Intensivierung der Exporttätigkeit bzw. Expansion in diese Marktgebiete nutzen sollten. Insbesondere Dienstleistungsunternehmen sollten die Beschränkung auf lokale und kleinregionale Märkte überwinden. ad 2) Innere Randlage zum europäischen Kernraum legt Zulieferstrategie nahe: Südösterreich nimmt (derzeit noch) innerhalb der Europäischen Union eine wirtschaftliche Randlage ein. Das bedeutet, dass die (insbesondere produktionsorientierten) Unternehmen aufgrund von Transportkosten einen Standortnachteil gegenüber solchen im Kernraum der EU (etwa zwischen London/Paris/Hamburg/München/Mailand), wo auch ein großes Nachfragepotenzial gegeben ist, haben. Allerdings hat Südösterreich den Vorteil, dass die hoch entwickelten Märkte Süddeutschlands und Oberitaliens innerhalb einer zumutbaren Entfernung liegen und somit der wirtschaftliche Austausch mit diesen Regionen innerhalb einer begünstigten inneren Randlage möglich ist (Stellung einer inneren Peripherie ). Durch die EU-Osterweiterung hat Südösterreich die Chance erhalten, selbst Zuliefernetzwerke aufzubauen und damit die Positionierung als System- Zulieferer zu stärken. Somit werden die Westmärkte auch weiterhin eine dominante Stellung für die regionale Wirtschaftsentwicklung darstellen, Ost- und Westeuropa sind keine Entweder-Oder- Alternativen, vielmehr sollten die neuen Möglichkeiten in Osteuropa auch die Wettbewerbssituation auf den Westmärkten festigen. ad 3) Fehlen von Metropolen erfordert Kooperation und Spezialisierung: In der Region Südösterreich gibt es keine Metropole mit mehr als 1 Mio Einwohner, weshalb die Ballungsvorteile der Vielfalt (urbanisation economies), die sich insbesondere auf ein vielfältiges Humankapital und auf einen vielfältigen Dienstleistungssektor stützen, fehlen. Dadurch sind auch keine Voraussetzungen für Spezialisierungen von überregionalen Headquarter -Funktionen (Entscheidungszentren) gegeben. Allerdings gibt es in der Großregion doch einige Großstädte mit Einwohnern zwischen und Menschen, wo Ballungsvorteile in bestimmten Branchen (localisation economies) entstehen. Dieser Standortsituation entsprechend wird für den gegenständlichen Raum empfohlen, Schwerpunktbildungen im Hinblick auf sogenannte Cluster in den einzelnen Regionen voranzutreiben. Dies führt zu einer regionalen Spezialisierung, einer Entwicklung, die mit Vollendung des europäischen Binnenmarktes auch zunehmen wird. In einer verschärften Konkurrenzsituation werden sich dann in erster Linie die wettbewerbsstärksten suxxess consult GmbH 2004 Seite 20 von 91

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres!

Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Unternehmensinsolvenzen im 1. Quartal 2015 Rückgang um 12,6 % gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres! Wien, 02.04.2015 - Österreichs Unternehmen zeigen Resilienz: die eröffneten Verfahren sind um ca.

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Kurzbericht Abteilung Statistik

Kurzbericht Abteilung Statistik Kurzbericht Wanderungssalden 212 von Oberösterreich gegenüber den anderen Bundesländern Oberösterreich verzeichnete 212 große Wanderungsverluste, einzig gegen Niederösterreich konnte ein Wanderungsgewinn

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen

Anhang: Kaiserslautern in Zahlen Anhang: in Zahlen 115. 11. 15. 1. 95. Bevölkerungsentwicklung von 197 bis 213 absolut 3.645 3.639 99.617 99.794 96.314 95.219 3.978 4.34 4.49 4.57 4.59 4.61 4.58 4.52 4.46 4.28 4.12 1.28 3.734 18.746 11.13

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe

Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe 26 Energie-, Material- und Ressourceneffizienz: Zunehmende Bedeutung im Verarbeitenden Gewerbe Johann Wackerbauer Die Steigerung der Energie-, Material- und Ressourceneffizienz ist ein zentrales Element

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern

Kreisreport 2014. Landkreis Merzig-Wadern Kreisreport 2014 Landkreis Merzig-Wadern Der grüne Landkreis Mit 555 Quadratkilometern ist Merzig-Wadern der flächenmäßig größte Landkreis des Saarlandes. Gemessen an der Einwohnerzahl ist er der zweitkleinste.

Mehr

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Werbung und Marktkommunikation Branchendaten Mai 2009 Der Fachverband stellt sich vor Wir kennen unsere Stärken Der Fachverband Werbung und Marktkommunikation ist die Interessenvertretung

Mehr

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg

Bundesländer-Ranking. Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Bundesländer-Ranking!!! Bundesländer im Vergleich: Wer wirtschaftet am besten? Profil Brandenburg Studie der IW Consult GmbH und der GWS GmbH in Zusammenarbeit mit der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Mehr

OBERWART MESSE OBERWART

OBERWART MESSE OBERWART OBERWART MESSE OBERWART DER WIRTSCHAFTSSTANDORT OBERWART Oberwart liegt im südlichen Burgenland und ist Bezirksvorort des gleichnamigen Bezirkes mit ca. 54.000 Einwohnern. Das Gemeindegebiet von Oberwart

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden

Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Die Verschuldung der Österreichischen Gemeinden Karoline Mitterer Gerade in Zeiten, in denen die finanziellen Spielräume der Gemeinden tendenziell geringer werden, ist es unerlässlich, die Entwicklung

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig

SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte sowie Natur- und Umweltschutz ist Unternehmen wichtig A-4040 Linz, Aubrunnerweg 1 Tel.: 0043 (0)732 25 40 24 Fax: 0043 (0)732 25 41 37 Mail: office@public-opinion.at http://www.public-opinion.at SPENDEN UND SPONSORING RÜCKLÄUFIG - Eintreten für Menschenrechte

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 5/2038 5. Wahlperiode 23.12.2008 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Regine Lück, Fraktion DIE LINKE Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen

Mehr

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation

5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation 5.5 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Der Wirtschaftsbereich Information und Kommunikation besteht aus den Branchen IT-

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland 2013

SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Presseinformation SchuldnerAtlas Deutschland 2013 Überschuldung stagniert in Deutschland Im Oktober 2013 zählt Deutschland 6,58 Mio. überschuldete Privatpersonen. Im Vorjahr lag die Zahl geringfügig höher

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen?

Wie viele Unternehmen sind in Schwaben von der Einführung der Rente mit 63 betroffen? Abschlagsfreie Rente mit 63 Was bedeutet das für die Unternehmen? Standort & Monitoring Die abschlagsfreie Rente mit 63 wird von vielen als Wahlgeschenk der großen Koalition bezeichnet. Wer 45 hre in die

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices

5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices 5.4. Der Wirtschaftsbereich Unternehmensservices Struktur der Unternehmen, Beschäftigten und Umsätze im Jahr 2001 Im Jahre 2001 waren 14,1% der Dienstleistungsunternehmen (absolut 64.373) und 13% der Dienstleistungsbeschäftigten

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen

Südtirol. WIFO Wirtschaftsforschungsinstitut der Handelskammer Bozen Südtirol Südtirol: Natürliche Vielfalt im Herzen der Alpen Höhenlagen > 2.000 m 37,2% 1.000 2.000 m 48,9% < 400 m 400-1.000 m 10,8% 3,1% Quelle der Daten: ASTAT/ISTAT LÄNDLICHER RAUM: < als 10.000 Einwohner

Mehr

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011

Windkraft Österreichische Bevölkerung. Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Windkraft Österreichische Bevölkerung Eine Studie von Karmasin.Motivforschung Juli/ August 2011 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollen das Wissen, die Haltung und das Interesse

Mehr

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014

Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 2014 Kleine und mittelgrosse Unternehmen (KMU) Grösste Chancen Zurich Umfrage unter KMUs 20. Oktober 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung Methodik S. 03 Stichprobenstruktur S. 04 Ergebnisse Zusammenfassung S. 09

Mehr

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück

Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück NIEDERSÄCHSISCHES INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG Zukunft der Wirtschaftsförderung im Landkreis Osnabrück Künftige Herausforderungen für die WIGOS Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbh

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ

Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Ferdinand Lechner, Nicole Nemecek unter Mitarbeit von Thomas Eglseer Ergebnisse der PendlerInnenbefragung des AMS NÖ Kurzbericht an die Landesgeschäftsstelle des AMS Niederösterreich Wien, 24. Juni 2003

Mehr

Index der Gewerbeflächenvermarktung

Index der Gewerbeflächenvermarktung WiFö-Index Gewerbe / Marco Gaffrey Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung Achim Georg Bundesweite Quartalsbefragung von regionalen Wirtschaftsförderern zur Vermarktung von Gewerbeflächen (hohe

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie

Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Presseunterlage Pressekonferenz der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Steiermark Standort Steiermark zentrale Forderungen der Industrie Spartenobmann Mag. Christian Knill, Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion

Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Projekt EMAH Erhebung des grenzüberschreitenden Verkehrs in der österreich-ungarischen Grenzregion Zusammenfassung der Ergebnisse Sowohl die Erhebung des Bahnverkehrs als auch die Untersuchung des Straßenverkehrs

Mehr

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC

nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117 CH-8006 Zürich www.nexum.ch SMC Zielgruppe 55+ Senioren im Fokus der Banken und Sparkassen Studie zum Zielgruppenmarketing bei Banken und Sparkassen in Deutschland, Österreich und der Schweiz nexum strategy ag Stampfenbachstrasse 117

Mehr

NPO-Stimmungsbarometer 2015

NPO-Stimmungsbarometer 2015 NPO-Stimmungsbarometer 2015 Welche Entwicklungen werden im österreichischen NPO-Sektor für 2015 vor dem Hintergrund der Diskussion der zunehmenden Staatsverschuldungen innerhalb der EU, dem fehlenden Wirtschaftswachstum

Mehr

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003

Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Wirtschaftsstruktur Allschwil 2003 Von Dr. Rainer Füeg, Wirtschaftsstudie Nordwestschweiz 1. Die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde Allschwil Wirtschaftsstrukturen lassen sich anhand der Zahl der Beschäftigten

Mehr

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg

Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Was erwarten die Gäste? Trends und Strategien im Ländlichen Tourismus in Baden-Württemberg Hans-Dieter Ganter Ländlicher Tourismus Lange Tradition jedoch geringes Forschungsinteresse Ländlicher Tourismus

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland

Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland Dr. Iris Möller Gewinn- Kapitalbeteiligung von Betrieben in Deutschland - ausgewählte Ergebnisse des IAB-Betriebspanels - Expertentagung am 11. Juni 008 in Berlin Argumente für Systeme der Mitarbeiterbeteiligung

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems)

Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems) Empirische Analyse spezifischer Handlungsbedarfe und Potenziale in der Region Weser-Ems (ehem. Reg.-Bez. Weser-Ems) PD Dr. Daniel Schiller Zukunftskonferenz für die Region Weser-Ems Oldenburg, 20. November

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015

Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur. Land Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 Jahr 2014 Jahr 2015 WIFO - Monatsreport Mai 2014 Indikatoren der nationalen und internationalen Konjunktur Prognosen der Europäischen Kommission Land BIP-Wachstum (%) Arbeitslosenquote (%) Öff. Haushaltsdefizit (% BIP) Jahr

Mehr

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit

Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Christoph Hofinger Präsident der AK Oberösterreich Institut SORA Österreichischer Führungskräfte Monitor Mehrheit wünscht kürzere Arbeitszeit Pressekonferenz

Mehr

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN 2007 Juni 2007 Vorwort VORWORT Statistische Daten und Fakten sind eine unerlässliche Voraussetzung für weitreichende industriepolitische Dispositionen. Das vorliegende

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für Zulieferer der Energiewirtschaft UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2.

Mehr

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN

STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN STRATEGISCHE OPTIONEN FÜR EINE NEUAUSRICHTUNG DER INNOVATIONSPOLITIK IN BREMEN Prof. Dr. Wim Kösters Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen und Ruhr Universität Bochum Präsentation

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Förderperiode 2007 2013 Irma Priedl 13. März 2007 Inhalte NÖ Schwerpunkte Ziel 2 neu Nationale Fördergebiete Antragstellung Förderrichtlinien KMU-Definition

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009 2 Tirol stellt sich vor Tirol hat 1.385 aktive Mitglieder in der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation. Berufsgruppen-Mitglieder

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen. Prof. Dr. Ludwig Theuvsen. Georg-August-Universität Göttingen

Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen. Prof. Dr. Ludwig Theuvsen. Georg-August-Universität Göttingen Landwirtschaftliches Personalmanagement im Kontext gesellschaftlicher Herausforderungen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Halle (Saale), 18. Februar

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen

5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen KONRAD LAMMERS 5. Die Entwicklung in deutsch-dänischen und deutschniederländischen Grenzregionen vor dem Hintergrund ökonomischer Theorien Fragestellungen Im Kapitel 2 dieses Bandes wurde danach gefragt,

Mehr

I. HAMBURG IM VERGLEICH

I. HAMBURG IM VERGLEICH HAMBURG IM VERGLEICH Lediglich 0,2 Prozent der Fläche der Bundesrepublik entfallen auf. Hier leben aber 2,2 Prozent aller in Deutschland wohnenden Menschen. Deutlich höher ist mit 3,6 Prozent der Anteil

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD

Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Was machen Unternehmen gegen Fachkräfteengpässe? Sonderauswertung aus dem IW-Personalpanel für den TÜV NORD Ergebnisse im Überblick Detaillierte Ergebnisse Anhang: Methodik 2 Zentrale Ergebnisse I Fachkräfteengpässe

Mehr

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12

Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft Auswertung der Berliner Wirtschaftsdaten für die Jahre 2011/12 Definition des Clusters Im Juni 2011 haben der Senat von Berlin und die Landesregierung Brandenburgs

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr