Handbuch DVB-T Norddeutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch DVB-T Norddeutschland"

Transkript

1 Handbuch DVB-T Norddeutschland Projektbüro DVB-T Norddeutschland Hugh-Greene-Weg Hamburg Germany Fon: Fax: Web: Im Auftrag von: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Deutschlands (ARD), Bremische Landesmedienanstalt (brema), Hamburgische Anstalt für neue Medien (HAM), Landesrundfunkzentrale Mecklenburg-Vorpommern (LRZ), MTV Networks GmbH, 9 Live Fernsehen GmbH, Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM), Norddeutscher Rundfunk (NDR), RTL Television GmbH, ProSiebenSat.1 Media AG, Radio Bremen, Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien (ULR), VOX Film- und Fernseh GmbH, Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) Stand: 8. November 2004

2 Handbuch DVB-T Norddeutschland Inhaltsverzeichnis DVB-T Norddeutschland: Fragen und Antworten...5 DVB-T allgemein...5 Was ist DVB-T?...5 Warum kommt DVB-T?...5 Warum wird DVB-T eigentlich ÜberallFernsehen genannt?...5 Wen betrifft die DVB-T-Umstellung in Norddeutschland?...5 Sind nur Antennengucker von der Umstellung betroffen?...5 Wie viele Fernsehzuschauer empfangen in Norddeutschland eigentlich noch terrestrisch?...6 Lohnt sich die Modernisierung des Antennenfernsehens überhaupt für so einen kleinen Anteil Antennengucker?...6 Wie sieht der Zeitplan in Norddeutschland aus?...6 Wird DVB-T jetzt in ganz Deutschland eingeführt?...7 Wird DVB-T nur in Deutschland eingeführt?...7 Empfangsregionen...7 Gibt es innerhalb der Startregionen Hannover/Braunschweig und Bremen/Unterweser jetzt nur noch digitales Antennenfernsehen?...7 Wird es in den Startinseln Hamburg/Lübeck und Kiel ab nur noch digitales Antennenfernsehen geben?...7 Warum startet DVB-T nicht in ganz Niedersachsen und Schleswig- Holstein, sondern nur in den Startinseln Hannover/Braunschweig, Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck und Kiel?...8 Wann kommt DVB-T in die restlichen Regionen Niedersachsens (Osnabrück, Göttingen, Ostfriesland)?...8 Was passiert in den Regionen, die außerhalb der norddeutschen Startinseln liegen?...8 Warum haben die privaten Programmveranstalter ihre analoge Ausstrahlung in ganz Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig- Holstein eingestellt?...8 Dürfen die öffentlich-rechtlichen Programmanbieter die analoge Antennenversorgung zugunsten der digitalen Versorgung einstellen?...9 Programmangebot...9 Welche Programme kann ich in Niedersachsen über DVB-T derzeit empfangen?...9 Welche Programme kann ich in Bremen über DVB-T derzeit empfangen?9 2

3 Welche Programme werde ich ab 8. November 2004 in Hamburg/Lübeck über DVB-T empfangen können?...10 Welche Programme werde ich ab 8.November 2004 in Kiel über DVB-T empfangen können?...10 Welche Programme werden ab 8. November in der Region Flensburg verbreitet?...10 Die Programmanzahl soll sich im März 2005 in Hamburg auf 28, in Lübeck und Kiel jeweils auf 24 erhöhen. Welche Programme kommen dann hinzu?...10 Kann die Programmzahl von 24 in den DVB-T Verbreitungsgebieten noch einmal erhöht werden?...11 Welche programmlichen Perspektiven bietet DVB-T?...11 Werden auch Hörfilme für Blinde (Audiodeskription) übertragen?...11 Empfangsgeräte und Empfangsbedingungen...11 Was benötigt man für den Empfang von DVB-T?...11 Warum benötigt man für jeden Fernseher einen DVB-T Empfänger?...12 Wie stelle ich nach Anschluss des DVB-T-Empfangsgeräts die Kanäle ein?...12 Wo stelle ich meine Zimmerantenne auf?...12 Worin kann die Ursache liegen, wenn man nach Einschaltung des DVB-T Empfangsgeräts keinen bzw. gestörten Empfang hat?...12 Was mache ich mit meinem Videorekorder?...12 Was passiert bei DVB-T mit dem Videotext?...13 Wird ein digitales VPS-Signal ausgestrahlt?...13 Wird Dolby Digital ausgestrahlt?...13 Kann DVB-T über eine vorhandene Gemeinschafts-Antennenanlage empfangen werden?...13 Warum ist das Bild mit Zimmerantenne gut, mit der Hausgemeinschaftsantenne aber nicht?...13 Kann ich eine vorhandene Satellitenanlage oder einen Kabel-Dekoder für DVB-T nutzen?...14 Wann kann der Kabelvertrag gekündigt werden?...14 Technische Verbreitungsbedingungen...14 Warum werden das analoge und das digitale Antennenübertragung nicht parallel ausgestrahlt?...14 Was bedeutet eigentlich Simulcast?...14 Welche Vorteile haben die Programmveranstalter von der Umstellung auf DVB-T?...14 Erhöht DVB-T den Elektrosmog?...14 Kosten...15 Welche Kosten entstehen, wenn ich DVB-T empfangen möchte?...15 Wie finanziert sich das Projekt DVB-T Norddeutschland?...15 Sozialverträglichkeit...15 Wer sorgt für das Recht der Sozialhilfeempfänger auf Fernsehversorgung?...15 Warum gibt es in den norddeutschen DVB-T Startregionen keine vergleichbare Lösung wie in Berlin-Brandenburg, wo die 3

4 Landesmedienanstalt sich an der Unterstützung für sozial schwache Haushalte beteiligt hat?...15 Terrestrischer Fernsehempfang ab dem in der Startinsel Hannover/Braunschweig...17 Software-Update für DVB-T Empfangsgeräte...18 Programmbelegung in der Region Hamburg/Lübeck...19 Elektrosmog...21 DVB-T Einführung: Hilfe für Sozialschwache...22 Lösungen für VPS...23 Bildqualität...25 DVB-T in der Praxis...26 Ein Leitfaden für den Fachhandel...26 Anhang 1: Erläuterungen zur Technik des DVB-T-Systems...35 Anhang 2: Informationen im Internet...37 Anhang 3: Glossar...38 Kontakt und weitere Informationen

5 DVB-T Norddeutschland: Fragen und Antworten DVB-T allgemein Was ist DVB-T? DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrial) ist das digitale Antennenfernsehen. Es ist wie DVB-S für die digitale Satellitenübertragung und DVB-C für die digitale Kabelübertragung ein internationaler Übertragungsstandard für das digitale Fernsehen. Warum kommt DVB-T? Um das Antennenfernsehen als dritten Empfangsweg neben Kabel und Satellit zu erhalten, bedarf es der Modernisierung, also der Digitalisierung. Warum wird DVB-T eigentlich ÜberallFernsehen genannt? Der Begriff steht für die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von DVB-T. Neben dem stationären Empfang mit einer Dachantenne genügt in vielen Fällen eine einfache Zimmerantenne, um unabhängig von einer Anschlussdose oder einer Verkabelung portabel und/oder mobil die DVB-T-Angebote empfangen zu können: in der Wohnung, im Garten, unterwegs eben überall. Wen betrifft die DVB-T-Umstellung in Norddeutschland? Seit dem 24. Mai 2004 betrifft die Umstellung alle Haushalte, die in den Großräumen Hannover/Braunschweig und Bremen/Unterweser ihre Fernsehprogramme über Antenne empfangen. Seit dem 8. November 2004 gilt das Gleiche für die Regionen Hamburg/Lübeck und Kiel. Sind nur Antennengucker von der Umstellung betroffen? Betroffen sind alle Haushalte resp. alle Fernsehgeräte, die ihre Fernsehprogramme bisher über Antenne empfangen haben. Aber DVB-T eignet sich auch ideal zur Nutzung von Zweit- oder Drittgeräten, ohne an einen festen Anschluss in der Wand gebunden zu sein. Außerdem bietet DVB-T portablen 5

6 Empfang innerhalb und/oder außerhalb von Gebäuden und mobilen Empfang im Auto. Wie viele Fernsehzuschauer empfangen in Norddeutschland eigentlich noch terrestrisch? In Bremen haben bisher rund 13 Prozent und in Niedersachsen rund 8 Prozent der Haushalte ihre Fernsehprogramme noch über Antenne empfangen. In Hamburg sind es 8,5 Prozent und in Schleswig-Holstein rund 10 Prozent der Haushalte. In diesen Prozentzahlen sind allerdings nicht die Zweit- und Drittgeräte enthalten, die terrestrisch mit einer Zimmerantenne Fernsehprogramme empfangen. Lohnt sich die Modernisierung des Antennenfernsehens überhaupt für so einen kleinen Anteil Antennengucker? Die Modernisierung der terrestrischen Übertragungstechnik ist notwendig, um das Antennenfernsehen als dritten Übertragungsweg neben Kabel und Satellit zu erhalten, die Komplementarität der Übertragungswege zu sichern und auch solchen Haushalten ein umfangreiches Programmangebot anbieten zu können, die Kabel oder Satellit nicht nutzen können um die Wirtschaftlichkeit dieses Übertragungswegs zu gewährleisten. Außerdem eröffnet DVB-T für alle Fernsehzuschauer neue portable und mobile Nutzungsmöglichkeiten. Wie sieht der Zeitplan in Norddeutschland aus? Am 24. Mai 2004 wurden die Großräume Hannover/Braunschweig und Bremen/Unterweser auf DVB-T umgestellt. Die Regionen Hamburg/Lübeck und Kiel sowie der Raum Flensburg folgten am 8. November Allerdings sind im Raum Flensburg/Husum nur die 12 öffentlich-rechtlichen Programme zu empfangen. Die Regionen Rostock und Schwerin folgen bis zum Jahr Der Ausbau der Sendernetze mit dem Ziel einer möglichst weitgehenden Flächenversorgung mit DVB-T in Norddeutschland soll voraussichtlich bis zum Jahr 2010 abgeschlossen sein. 6

7 Wird DVB-T jetzt in ganz Deutschland eingeführt? In 2002 startete die Einführung von DVB-T in Deutschland, und zwar in Berlin- Brandenburg. Mit den Regionen Hannover/Braunschweig und Bremen/Unterweser in Norddeutschland und dem Großraum Köln/Bonn in Nordrhein-Westfalen wurden am 24. Mai 2004 die nächsten Startinseln auf DVB- T umgestellt. Am 8. November 2004 folgten die Regionen Hamburg/Lübeck und Kiel sowie das Ruhrgebiet und die Region Düsseldorf. Das Rhein-Main-Gebiet startete mit 8 Programme am 4 Oktober, 12 weitere Programme folgen am 6. Dezember Die Startinseln in Bayern und Mitteldeutschland folgen im Jahr Wird DVB-T nur in Deutschland eingeführt? Nein. DVB-T ist ein internationaler Standard, der bereits weltweit im Einsatz ist. So zum Beispiel in Großbritannien, in Skandinavien, in den Niederlanden, Frankreich, Spanien, Australien, Singapur, Indien und Südafrika. Es wird also in der Zukunft zumindest in Europa nur noch ein einheitlichen terrestrisches Fernsehsystem geben. Empfangsregionen Gibt es innerhalb der Startregionen Hannover/Braunschweig und Bremen/Unterweser jetzt nur noch digitales Antennenfernsehen? Ja, am 08. November 2004 haben auch die öffentlich-rechtlichen Programmveranstalter, also DAS ERSTE, ZDF und NDR Fernsehen ihre analoge terrestrische Verbreitung in der Startregionen eingestellt und senden nur noch digital. Wird es in den Startinseln Hamburg/Lübeck und Kiel ab nur noch digitales Antennenfernsehen geben? Nein. Bis zum 1. März 2005 werden die öffentlich-rechtlichen Programmveranstalter, also DAS ERSTE, ZDF und NDR Fernsehen, auch weiterhin analog-terrestrisch zu empfangen sein, allerdings auf anderen und leistungsschwächeren Kanälen als bisher. 7

8 Warum startet DVB-T nicht in ganz Niedersachsen und Schleswig-Holstein, sondern nur in den Startinseln Hannover/Braunschweig, Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck und Kiel? Aus technischen Gründen kann die Umstellung auf DVB-T nur schrittweise vorgenommen werden. Sie startet in den Ballungsräumen der jeweiligen Bundesländer, um möglichst schnell viele Menschen mit DVB-T zu versorgen. Ende 2004 werden ca. 12 Millionen Fernsehzuschauer in den norddeutschen Startinseln DVB-T über die Dachantenne empfangen können. So werden in Schleswig-Holstein von Anfang an voraussichtlich 85 Prozent der Bevölkerung mit DVB-T versorgt sein. Wann kommt DVB-T in die restlichen Regionen Niedersachsens (Osnabrück, Göttingen, Ostfriesland)? Zum jetzigen Zeitpunkt können noch keine verbindlichen Angaben gemacht werden, wann der DVB-T-Netzausbau in Niedersachsen und Schleswig-Holstein flächendeckend abgeschlossen sein wird. Nach einem Bundeskabinettsbeschluss von 1998 soll die Digitalisierung der Terrestrik bis 2010 vollzogen sein. Was passiert in den Regionen, die außerhalb der norddeutschen Startinseln liegen? In den nicht an den Startinseln beteiligten Regionen Niedersachsens und Schleswig-Holsteins sind weiterhin die öffentlich-rechtlichen Programme analog über Antenne zu empfangen. Die privaten Programmveranstalter haben ihre analoge Ausstrahlung mit dem Start von DVB-T flächendeckend in Niedersachsen und Bremen eingestellt. Ebenso werden sie auch in den Ländern Hamburg/Lübeck und Schleswig-Holstein verfahren. Warum haben die privaten Programmveranstalter ihre analoge Ausstrahlung in ganz Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Schleswig- Holstein eingestellt? Für Fragen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte direkt an die Programmveranstalter. Die Hotlinenummern: Sat RTL

9 Dürfen die öffentlich-rechtlichen Programmanbieter die analoge Antennenversorgung zugunsten der digitalen Versorgung einstellen? Ja, das ist im 7. Rundfunkstaatsvertrag ( 52 a Abs. 2) eindeutig geregelt. Danach dürfen sie die analog-terrestrische Verbreitung schrittweise einstellen, um den Ausbau digitaler terrestrischer Übertragungssysteme zu ermöglichen. Programmangebot Welche Programme kann ich in Niedersachsen über DVB-T derzeit empfangen? DAS ERSTE, arte, Phoenix, EinsExtra, NDR Fernsehen mit Hallo Niedersachsen, WDR Fernsehen mit Schleswig-Holstein Magazin, MDR Fernsehen mit Nord Magazin, Hessen Fernsehen mit Hamburg Journal, RTL mit dem Regionalprogramm Guten Abend RTL, VOX, RTL II, Super RTL, SaT.1 mit dem Regionalprogramm Uhr, ProSieben, Kabel1, N24, Tele 5, Terra Nova, Eurosport sowie ZDF, ZDFdokukanal/KiKa, ZDFinfokanal/3sat, ZDFdigitext (MHP-Datendienst). Die Entscheidung über die Belegung eines weiteren Programmplatzes durch die Niedersächsische Landesmedienanstalt steht noch aus. Welche Programme kann ich in Bremen über DVB-T derzeit empfangen? DAS ERSTE mit Radio Bremen Landesprogramm buten & binnen, EinsExtra, arte, Phoenix, NDR Fernsehen mit Bremen Uhr und Hallo Niedersachsen, WDR Fernsehen mit Schleswig-Holstein Magazin, MDR Fernsehen mit Nord Magazin, Hessen Fernsehen mit Hamburg Journal, RTL mit dem Regionalprogramm Guten Abend RTL, VOX, RTL II, Super RTL, SaT.1 mit dem Regionalprogramm Uhr, ProSieben, Kabel 1, N24, ZDF, ZDF infokanal/3sat, ZDF dokukanal/kika, ZDFdigitext (MHP-Datendienst), Tele 5, Terra Nova, Eurosport sowie Datendienste sowie weitere private Fernsehprogramme. 9

10 Welche Programme werde ich ab 8. November 2004 in Hamburg/Lübeck über DVB-T empfangen können? DAS ERSTE, Phoenix, EinsExtra, arte, RTL mit dem Regionalprogramm Guten Abend RTL, VOX, RTL II, Super RTL, SaT.1 mit dem Regionalprogramm Uhr, ProSieben, Kabel1, N24, ZDF, ZDFdokukanal/KiKa, ZDFinfokanal/3sat, ZDFdigitext (MHP-Datendienst), NDR Fernsehen mit Hamburg Journal, Bayerisches Fernsehen mit Schleswig-Holstein Magazin, WDR Fernsehen mit Hallo Niedersachsen, MDR Fernsehen mit Nordmagazin sowie weitere vier private Programme: Hamburg 1, Neun Live, TerraNova und Eurosport. Welche Programme werde ich ab 8.November 2004 in Kiel über DVB-T empfangen können? DAS ERSTE, EinsExtra, Phoenix, arte, NDR Fernsehen mit Schleswig-Holstein Magazin, WDR Fernsehen mit Hallo Niedersachsen, MDR Fernsehen mit Nordmagazin, Bayerisches Fernsehen mit Hamburg Journal, RTL mit dem Regionalprogramm Guten Abend RTL, VOX, RTL II, Super RTL, SaT.1 mit dem Regionalprogramm Uhr, ProSieben, Kabel1, N24, ZDF, ZDFdokukanal/KiKa, ZDFinfokanal/3sat, ZDFdigitext (MHP-Datendienst). Welche Programme werden ab 8. November in der Region Flensburg verbreitet? Die öffentlich-rechtlichen Programmveranstalter haben den Senderstandort Flensburg in ihr Sendernetz einbezogen. Dies bedeutet, dass in der Region Flensburg, in Husum und auf der Halbinsel Eiderstedt die öffentlich-rechtlichen Programme von ARD, NDR und ZDF über DVB-T empfangen werden können. Die privaten Programme von RTL (RTL, RTL 2, Super RTL, VOX) und ProSiebenSat.1 (Sat.1, ProSieben, Kabel 1, N24) werden dort nicht verbreitet. Die Programmanzahl soll sich im März 2005 in Hamburg auf 28, in Lübeck und Kiel jeweils auf 24 erhöhen. Welche Programme kommen dann hinzu? In Hamburg kommen im März 2005 voraussichtlich vier weitere private Angebote hinzu. Die konkrete Belegungsentscheidung durch die Hamburgische Anstalt für neue Medien (HAM) steht noch aus. In Schleswig-Holstein kommen im März 2005 vier weitere private Angebote hinzu, darunter Eurosport, Tele 5 und Neun Live. Die Belegungsentscheidung für 10

11 den verbliebenen Programmdatenstrom durch die Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien (ULR) steht noch aus. Kann die Programmzahl von 24 in den DVB-T Verbreitungsgebieten noch einmal erhöht werden? Ja, langfristig kann die Zahl der Programmplätze noch auf bis zu 32 erhöht werden. Welche programmlichen Perspektiven bietet DVB-T? Dem Zuschauer sollen zukünftig auch Datendienste und multimediale Anwendungen aus den Bereichen Information, Kultur und Unterhaltung wie der ZDFdigitext, multimediale Stadtführer oder auch Business-Channels zur Verfügung stehen. Werden auch Hörfilme für Blinde (Audiodeskription) übertragen? Die Übertragung von Zweikanalton und die damit verbundene Audiodeskription für Blinde ist bei DVB-T in Norddeutschland technisch grundsätzlich möglich. Die Programmveranstalter entscheiden, ob sie den Service der Audiodeskription anbieten. Geplant ist ein solches Angebot zunächst bei den öffentlich-rechtlichen Programmveranstaltern. Nähere Informationen zur Audiodeskription sind bei den Sendern direkt erhältlich. RTL 01805/ SAT / NDR 01805/ ZDF 06131/ Empfangsgeräte und Empfangsbedingungen Was benötigt man für den Empfang von DVB-T? Für den Empfang von DVB-T ist neben einer Antenne ein DVB-T Empfangsgerät für jeden Fernseher nötig. Auch der Videorekorder benötigt ein DVB-T- Empfangsgerät, wenn gleichzeitig verschiedene Programme gesehen und aufgezeichnet werden sollen. 11

12 Warum benötigt man für jeden Fernseher einen DVB-T Empfänger? Die ankommenden digitalen Datenpakete müssen für das jeweilige analoge Fernsehgerät übersetzt, d.h. re-analogisiert werden. Dies leistet das DVB-T Empfangsgerät. Wie stelle ich nach Anschluss des DVB-T-Empfangsgeräts die Kanäle ein? Zuerst muss ein Sendersuchlauf durchgeführt werden (s. Bedienungsanleitung) Zum Empfang wird dann einfach das jeweilige Programm mit der Fernbedienung aus einer Programmliste ausgewählt. Kanalangaben werden weder bei der Installation noch zum Empfang eines Programms unmittelbar benötigt. Wo stelle ich meine Zimmerantenne auf? Die beste Position der Zimmerantenne lässt sich nicht vorhersagen. Es sollte mehrmals probiert werden, um den besten Platz zu finden. Wie bei der Nutzung des Handys dürften die besten Empfangseigenschaften in Fensternähe herrschen. Sollten auch nach wiederholtem Sendersuchlauf nicht alle Programme vorhanden sein, empfiehlt sich die Verwendung einer aktiven Zimmerantenne statt einer passiven. Worin kann die Ursache liegen, wenn man nach Einschaltung des DVB-T Empfangsgeräts keinen bzw. gestörten Empfang hat? Wenn das DVB-T Empfangsgerät korrekt mit dem Fernsehgerät verbunden ist, kann dies an der Antenne, ihrer Ausrichtung oder auch am Empfangsgerät liegen. Am besten erkundigen Sie sich in so einem Fall direkt beim Fachhandel. Was mache ich mit meinem Videorekorder? Man kann das DVB-T Empfangsgerät auch an den Videorekorder anschließen und wie bisher Sendungen aufzeichnen. Gleichzeitiges Aufzeichnen und Sehen unterschiedlicher Programme über ein- und dasselbe Empfangsgerät ist wie beim digitalen Satelliten- oder Kabelempfang allerdings nur mit DVB-T Empfängsgeräten möglich, die über zwei Empfänger verfügen, sogenannte Twin-Empfänger. 12

13 Was passiert bei DVB-T mit dem Videotext? Videotext wird übertragen und von den meisten DVB-T Empfangsgeräten aufbereitet. Wird ein digitales VPS-Signal ausgestrahlt? Auch beim digitalen Fernsehen ist es technisch möglich, den Videorekorder zeitgenau zu steuern. Das VPS-Signal des analogen Fernsehens wird bei DVB-T zukünftig durch eine vergleichbare Lösung ersetzt. Um diese nutzen zu können, bedarf es jedoch eines DVB-T Empfangsgeräts mit entsprechenden Funktionen. Wird Dolby Digital ausgestrahlt? Ja. Zum Empfang wird allerdings ein DVB-T Empfänger mit einem digitale Audioausgang benötigt. Dieser wird dann mit dem digitalen Eingang (koaxial oder optisch) des Dolby Digital Receivers bzw. der Dolby Digital Anlage verbunden. Kann DVB-T über eine vorhandene Gemeinschafts-Antennenanlage empfangen werden? Ja. Möglicherweise muss die Anlage aber optimiert werden. Fragen Sie am besten einen Fachhandwerker (Antenneninstallateur). Warum ist das Bild mit Zimmerantenne gut, mit der Hausgemeinschaftsantenne aber nicht? In die Hausantenne könnten Filter und Verstärker eingebaut sein, die sich störend auswirken. Dann muss die Gemeinschaftsantenne umgerüstet werden, was durch einen Fachhandwerker (Antenneninstallateur) erfolgen sollte. Bezüglich der Kostenfrage sollten Sie sich an die Verbraucherzentrale wenden (Mietvertrag mitnehmen). 13

14 Kann ich eine vorhandene Satellitenanlage oder einen Kabel-Dekoder für DVB-T nutzen? Nein, auch wenn die Anlagen für Digitalempfang ausgerüstet sind. Alle drei Übertragungssysteme nutzen voneinander abweichende Empfangsmodule. Für den Empfang des digitalen Antennenfernsehens ist ein DVB-T-Empfangsgerät nötig. Wann kann der Kabelvertrag gekündigt werden? Das hängt von den Kündigungsfristen des Kabelvertrages ab. Fragen Sie Ihren Kabelnetzbetreiber oder ggf. auch die Verbraucherberatung. Technische Verbreitungsbedingungen Warum werden das analoge und das digitale Antennenübertragung nicht parallel ausgestrahlt? Es gibt nicht genügend leistungsstarke Fernsehkanäle für eine parallele analoge und digitale terrestrische Ausstrahlung der TV-Programme. Was bedeutet eigentlich Simulcast? Simulcast bedeutet die gleichzeitige Programmverbreitung mit analoger und digitaler Technik. Welche Vorteile haben die Programmveranstalter von der Umstellung auf DVB-T? Da vier Programme in einem Kanal, also in einem Multiplex, ausgestrahlt werden können, reduzieren sich die Kosten für die Verbreitung einzelner TV-Programme. Erhöht DVB-T den Elektrosmog? Nein. Die digitale Übertragung benötigt geringere Sendeleistungen, so dass sich die Gesamtbelastung nicht erhöht, sondern verringert. 14

15 Kosten Welche Kosten entstehen, wenn ich DVB-T empfangen möchte? DVB-T Empfangsgeräte sind schon für unter 100 Euro, die Antenne ab 10 Euro im Fachhandel erhältlich. Weitere Kosten entstehen nicht, Rundfunkgebühren sind aber weiter zu zahlen. Wie finanziert sich das Projekt DVB-T Norddeutschland? Die Kosten für das DVB-T Projekt in Norddeutschland werden gemeinschaftlich von den Projektpartnern getragen. Zu den Projektpartnern, die auch die Einführungsvereinbarung vom 20. Oktober 2003 unterzeichnet haben, gehören öffentlich-rechtliche und private Programmveranstalter, die Landesmedienanstalten der norddeutschen Länder sowie als assoziierter Partner die T-Systems International als einer der zukünftigen Netzbetreiber. Sozialverträglichkeit Wer sorgt für das Recht der Sozialhilfeempfänger auf Fernsehversorgung? Für die Finanzierung eines DVB-T-Empfängers sind grundsätzlich die Sozialhilfeträger zuständig. Bei sozialen Härtefällen, die nicht zu den Sozialhilfeempfängern gehören, kann im Weg über Wohlfahrtsverbände bei der Rundfunkhilfe e.v. beantragt werden. Dieser Verein verfügt über die nötige finanziellen Mittel, um Unterstützung leisten zu können. Warum gibt es in den norddeutschen DVB-T Startregionen keine vergleichbare Lösung wie in Berlin-Brandenburg, wo die Landesmedienanstalt sich an der Unterstützung für sozial schwache Haushalte beteiligt hat? Im Rahmen des Projekts DVB-T Norddeutschland besteht Einigkeit darüber, dass es nicht möglich ist, DVB-T-Empfangsgeräte durch die Projektpartner zu finanzieren. 15

16 Zeitverzögerungen beim DVB-T-Empfang Bei der digitalen Übertragung von TV-Programmen kommt es bei der Darstellung auf dem Bildschirm zu zeitlichen Verzögerungen so auch bei DVB-T. Für den Fernsehzuschauer bedeutet das: Zwischen dem Sende- und Empfangszeitpunkt eines Programms liegen je nach Bouquet oder Multiplex etwa drei bis fünf Sekunden. Während die analoge terrestrische Übertragung nahezu in Echtzeit erfolgt, das Fernsehprogramm also ohne Zeitverzögerung auf dem Bildschirm erscheint -, kommt es bei DVB-T ebenso wir der digitalen Übertragung über Kabel oder Satellit zu zeitlichen Verzögerungen. Für den DVB-T Empfang bedeutet dies: Bei der Übertragung des ZDF, des NDR Fernsehens und der privaten Programme liegt die Zeitverzögerung bei rund 3 Sekunden, bei der Übertragung des Ersten bei etwa 5 Sekunden. Der Grund für diese Verzögerung: Bereits bei der digitalen Programmzuführung zu den sog. Playout Centern entstehen Verzögerungen von 0,3 bis 0,5 Sekunden. In den Playout Centern selbst entsteht ein weiterer Zeitaufwand bei der Zusammenstellung der Multiplexe und der Signalcodierung (der Datenreduktion) mit MPEG 2. Schließlich brauchen die DVB-T Empfangsgeräte bei der Decodierung und Re-Analogisierung der Programmdatenströme ebenfalls eine gewisse Zeit, die man mit der Datenverarbeitungszeit eines Computers vergleichen kann. In der Summe können also Zeitverzögerungen von bis zu 5 Sekunden entstehen. Unterschiede in der Verzögerung bei den verschiedenen Programmen bzw. Multiplexen entstehen aufgrund der unterschiedlichen Ausstattung z.b. der Playout Center. 16

17 Terrestrischer Fernsehempfang ab dem in der Startinsel Hannover/Braunschweig Am haben analog-terrestrisch verbreiteten öffentlich-rechtlichen Sender (DAS ERSTE, ZDF und NDR Fernsehen) in der Startregion Hannover/Braunschweig ihren Betrieb eingestellt. In der Stadt und im Landkreis Hannover sowie im Norden bis nach Celle, Winsen (Aller), im Nord-Westen bis nach Neustadt am Rübenberge, im Westen bis in die Region Wunstorf/Stadthagen, im Süd-Westen bis zum Deister und im Süden bis nach Hildesheim können dann bis zu 24 digitale Programme über DVB-T empfangen werden, ein analoger Fernsehempfang über Antenne ist dann nicht mehr möglich. In der Region Braunschweig, Wolfsburg, Gifhorn, Peine, Goslar/Bad Harzburg und Helmstedt können ebenfalls seit dem bis zu 24 digitale Programme über Antenne empfangen werden. Da diese Region jedoch im Versorgungsbereich der weiterhin analog betriebenen Sender am Torfhaus (mit Ausnahme von Kanal 23) und auf dem Brocken liegt, können die Programme Das Erste, ZDF und NDR Fernsehen auch weiterhin analog empfangen werden. 17

18 Software-Update für DVB-T Empfangsgeräte Für DVB-T Empfangsgeräte soll in Zukunft ein Software-Update über den terrestrischen Verbreitungsweg möglich sein. Voraussetzung dafür ist die Entwicklung eines einheitlichen Verfahrens sowie die Verfügbarkeit entsprechender Übertragungskapazitäten. Software-Updates ermöglichen den Geräteherstellern, ihre Empfangsgeräte mit neuen Features auszustatten und kontinuierlich neuen Systemanforderungen anzupassen. Die überwiegende Anzahl der derzeit auf dem Markt vorhandenen DVB-T-Empfangsgeräte ist in der Lage, Software-Updates über die so genannte Luftschnittstelle zu empfangen und entsprechend zu verarbeiten. Das bedeutet, dass es in Zukunft möglich wird, Software-Updates für die Empfangsgeräte über das DVB-T-System selbst zu verbreiten. Das heißt: Neue Softwareversionen werden im digitalen Programmdatenstrom eines DVB-T Multiplexes mit übertragen. Um dies zu verwirklichen, bedarf es bei allen Empfangsgeräten eines einheitlichen Verfahrens. An der Entwicklung eines solchen Verfahrens arbeitet derzeit eine Arbeitsgruppe der Deutschen TV-Plattform. Wenn das einheitliche Verfahren festgelegt ist, kann im zweiten Schritt entschieden werden, in welchem Multiplex und damit über welchen Kanal Updates vorgenommen werden. Die notwendigen Übertragungskapazitäten liegen im Bereich von einigen hundert Kilobit pro Sekunde, also deutlich unter dem Umfang eines DVB-T Programmdatenstromes. Nach dem derzeitigen Stand sollen die Updates vornehmlich nachts und zeitlich sehr kompakt erfolgen. 18

19 Programmbelegung in der Region Hamburg/Lübeck Erläuterung der regionalen Differenzierung Am 8. November 2004 startete DVB-T, das digitale Antennenfernsehen, in der Region Hamburg/Lübeck mit 24 Programmen, darunter ein MHP- Datendienst. Die Tatsache, dass es sich bei der Region Hamburg/Lübeck um eine länderübergreifende Startregion handelt, bringt einige regionale Unterschiede innerhalb des Programmangebots mit sich, die im Folgenden erläutert werden: In der gesamten Startregion Hamburg/Lübeck werden 4 überregionale Multiplexe verbreitet. Dabei handelt es sich voraussichtlich um die Programmbouquets von ARD (K 33), ZDF (K 23), ProSiebenSat.1 (K 30) und RTL (K 40). Die Bouquets beinhalten vier Programme, im ZDF-Bouquet ist eines davon ein Datendienst. Die Verbreitung erfolgt über sogenannte Gleichwellennetze und das bedeutet, dass in der Gesamtregion die gleichen Inhalte zu empfangen, und zwar auf den oben genannten Kanälen. Dies ist für die privaten Veranstalter RTL und Sat.1 auch deshalb möglich, da man sich mit den Landesmedienanstalten Hamburgs (Hamburgische Anstalt für neue Medien - HAM) und Schleswig-Holsteins (Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien ULR) darauf verständigt hat, im Zuge der Einführung von DVB-T in Norddeutschland jeweils ein auf Hamburg und Schleswig-Holstein gleichgewichtig bezogenes regionales Fensterprogramm anzubieten. Ergänzt werden die genannten vier Bouquets im Ballungsraum Hamburg durch zwei auf Hamburg bezogene Multiplexe. Auf dem Kanal 9 wird das NDR Bouquet ausgestrahlt, auf dem K 53 weitere private Fernsehprogramme. Das NDR Bouquet enthält neben dem NDR Fernsehen mit dem Landesprogramm Hamburg Journal die Regionalprogramme des WDR, des MDR und des BR. Das private Programmbouquet wird vorbehaltlich der medienrechtlichen Zulassung, aus den Programmen von HH1, MTV2 POP und Neun Live sowie einem weiteren Fernsehprogramm bestehen. Für die zu Schleswig-Holstein gehörende Region der Startinsel Hamburg/Lübeck steht für das NDR-Bouquet seit 8. November 2004 der Kanal 28 zur Verfügung, für ein weiteres Bouquet mit privaten Programmen der Kanal 59 ab März Auf dem Kanal 28 werden das NDR Fernsehen mit dem Schleswig-Holstein 19

20 Magazin sowie die Regionalprogramme von WDR, MDR und BR verbreitet. Über die Programmbelegung für den Kanal 59 entscheidet auf der Grundlage einer entsprechenden Ausschreibung die Unabhängige Landesanstalt für Rundfunk und neue Medien Schleswig-Holstein (ULR). Für die zu Niedersachsen gehörende Region der Startinsel Hamburg/Lübeck steht für das NDR Bouquet ab 8. November 2004 der Kanal 56 zur Verfügung. Hier wird entsprechend das NDR Fernsehen mit dem Landesprogramm Hallo Niedersachsen verbreitet, ergänzt durch die Regionalprogramme des WDR, MDR und HR. Eine Nutzung des für private Veranstalter zur Verfügung stehenden Kanals 52 ist derzeit nicht geplant. Im Ergebnis bedeutet die erläuterte Programmbelegung der unterschiedlichen Kanäle, dass in den verschiedenen Regionen die jeweils landesrichtigen Programme verfügbar sind. Dass dabei die Versorgungsgebiete einander überlappen, ist in gewissem Rahmen unvermeidlich, wobei dies für die öffentlichrechtlichen Versorgungen (K 9, K 28, K 56) ebenso gilt wie für die geplanten privaten Versorgungen über die Kanäle 53 und 59. Zu Störungen des Empfangs durch die Überlappung der Versorgungsgebiete kommt es nicht. Bezieht man alle für die privaten Programmveranstalter zur Verfügung stehenden Kanäle ein (z.b. K 52), so ergibt sich in der Gesamtschau eine angemessene Verfügbarkeit der Frequenzressourcen für die öffentlich-rechtlichen und die privaten Programmveranstalter, so wie dies auch mediengesetzlich festgeschrieben ist. 20

21 Elektrosmog DVB-T-Einführung: Keine Zunahme der Strahlungsemission Untersuchungen zu den elektromagnetischen Feldern von DVB-T Sendernetzen zeigen: Durch die Einführung von digitalem Antennenfernsehen (DVB-T) wird sich die Strahlungsemission nicht erhöhen in einigen Gebieten wird sie sich sogar erheblich verringern. Zur Beurteilung der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) sind zwei Größen maßgebend: Zum einen die effektive Feldstärke und zum anderen der Frequenzbereich. Da sich der Frequenzbereich bei der Einführung von DVB-T im Vergleich zur heutigen analogen Terrestrik nicht ändert, bleibt als relevante Größe allein die effektive Feldstärke - also die Sendeleistung. Diese kann bei der Übertragung nach dem DVB-T-Standard deutlich reduziert werden, da digitale Empfangsgeräte eine geringere Eingangsspannung benötigen als die heutigen analogen Geräte. Dementsprechend ist die effektive Feldstärke in einem DVB-T- Sendernetz nach aktuellen Untersuchungen nur annähernd halb so groß wie die eines vergleichbaren analogen Netzes. Das bedeutet, dass sich im Prinzip anstelle eines analogen Netzes zwei flächendeckende DVB-T-Netze betreiben lassen, ohne die EMV-Belastung zu erhöhen, erklärt Dr. Uwe Ladebusch, Sendernetzplaner beim Norddeutschen Rundfunk. Die grundsätzliche Reduzierung der Feldstärken wird noch ergänzt durch die Tatsache, dass DVB-T den Betrieb sogenannter Gleichwellennetze (SFN: Single Frequency Networks) erlaubt. Damit kann die Sendeleistung auf mehrere Standorte verteilt werden. Auf diese Weise werden lokale Feldstärkespitzen abgebaut und die gültigen Grenzwerte noch deutlicher unterschritten als dies heute schon bei den analogen Sendernetzen der Fall ist. Am Beispiel Hamburgs werden diese Aussagen deutlich: Die Sendeleistung kann von vormals 500 kw auf 75 kw reduziert werden und verteilt sich bei DVB-T auf drei Standorte (50 kw + 20 kw + 5 kw). Mit der Einführung von DVB-T in Norddeutschland werden also Programmangebot, Versorgungsqualität und Empfangsmöglichkeiten über Antenne verbessert und zugleich kann die Belastung durch elektromagnetische Strahlung verringert werden. 21

22 Sozialverträglichkeit DVB-T Einführung: Hilfe für Sozialschwache Im Rahmen des Projektes DVB-T Norddeutschland besteht Einigkeit darüber, dass es keine direkte Möglichkeit gibt, DVB-T Empfänger durch die Projektpartner zu finanzieren. Die Lösung sogenannter sozialer Härtefälle liegt grundsätzlich in der Zuständigkeit der Sozialhilfeträger. Ein Zuschuss kann über diesen Weg beantragt werden. Fernsehzuschauer, die Sozialhilfe beziehen, haben einen Anspruch auf ein Fernsehgerät. Wenn dieses nach der Umstellung auf DVB-T nicht mehr für den Fernsehempfang ausreicht, besteht bis zum 31. Dezember 2004 die Möglichkeit, beim zuständigen Sozialamt eine Kostenerstattung für die Set-Top-Box als einmalige Leistung zu beantragen. Damit sich das Sozialamt zur Übernahme der Kosten für die Set-Top-Box bereit erklären kann, müssen Sozialhilfeempfänger nachweisen, dass sie von den Rundfunkgebühren befreit sind und auch bisher ihr Fernsehprogramm nur über Antenne empfangen haben. Ab 1. Januar 2005 tritt die Neuregelung über die Zusammenlegung von Arbeitslosenund Sozialhilfe (Hartz IV) in Kraft. Einmalige Leistungen wird es dann nicht mehr geben. Damit entfällt eine gesonderte Prüfung, ob Kosten für eine Set-Top-Box übernommen werden. Stattdessen müssen Betroffene diese Anschaffung von ihrer Regelleistung bestreiten. Wer keine Sozialhilfe bezieht, aber gleichwohl ein sehr niedriges Einkommen hat, chronisch Kranke, Behinderte und alte Menschen können bei einem örtlichen Wohlfahrtverband (Caritas, Diakonie, Deutsches Rotes Kreuz, Arbeiterwohlfahrt etc.) einen Antrag auf Unterstützung stellen, der ihn dann an die Rundfunkhilfe e.v. in Berlin weiterreicht. Kontakt: Rundfunkhilfe e.v. Frau Kerstin Wollschläger Oranienburger Straße Berlin Tel.:

23 VPS-Funktion bei DVB-T Lösungen für VPS Auch beim digitalen Fernsehen ist es technisch möglich, den Videorekorder zeitgenau zu steuern. Die VPS-Funktion des analogen Fernsehens wird dafür durch eine vergleichbare Lösung ersetzt. Beim analogen Fernsehen sorgt das von den Programmen ausgestrahlte VPS- Signal dafür, dass auch bei Programmverschiebungen die Videoaufzeichnung mit Beginn der programmierten Sendung startet. Diese Funktion gibt es in vergleichbarer Form auch im digitalen Fernsehen. Da bei der digitalen Übertragung die Bildinformationen und Daten jedoch nicht mehr zeilenweise, sondern als digital codierter und komprimierter Bitstrom nach dem DVB-Standard übertragen werden, sieht die Spezifikation für das digitale Fernsehen vor, das Signal in Form von Zusatzdaten über die DVB-Serviceinformationen zu senden. Es gibt mehrere Verfahren, eine VPS-Funktion bei DVB zu gewährleisten, die von den DVB-T-Empfangsgeräten umgesetzt werden können. Lösung unter Verwendung der EIT: Die im Datenstrom enthaltenen Event-Informationen, die vom Programmveranstalter gepflegt werden, enthalten Daten über die laufenden und die kommenden Sendungen. Das DVB-T-Empfangsgerät hat die Möglichkeit, den aktuellen Status dieser Tabelle auszuwerten und ein Steuersignal an den Videorekorder zu liefern, sobald die gewünschte Sendung erscheint. Im Satellitenbereich wird dieses Verfahren im Übrigen bereits bei vielen Festplattenrekordern angewendet. Lösung unter Verwendung des so genannten PDC-Descriptors: Der PDC-Descriptor (Programm Delivery Control), Bestandteil der EIT-Tabelle, enthält Informationen über das Datum und die Startzeit einer Sendung. Ein entsprechendes DVB-T-Empfangsgerät kann die Informationen aus dem PDC- Descriptor auslesen, die Datenzeile 16 erstellen und in das analoge Ausgangssignal eintasten. Somit würde dem Videorecorder wieder ein VPS- Signal zur Verfügung stehen. 23

24 Lösung nach dem so genannten Tunneling-Verfahren: Bei diesem Verfahren wird die Datenzeile 16 des analogen Fernsehsignals mit codiert und im komprimierten MPEG-Datenstrom übertragen. Ein entsprechendes DVB-T-Empfangsgerät, das den digitalen Datenstrom decodiert, kann die für die Datenzeile 16 notwendigen Informationen wieder separieren, die Datenzeile 16 herstellen und in das analoge FS-Signal eintasten. Damit steht dem Videorekorder wieder eine auswertbare VPS-Information zur Verfügung. Dieses Verfahren wird auch bei der Übertragung des Videotextes bei DVB angewendet. Welche dieser Lösungen zum Tragen kommt, hängt von den Leistungsmerkmalen des eingesetzten DVB-T-Empfangsgerätes und dem Datenstrom des Programmveranstalters ab. 24

25 Bildqualität Geisterbilder adé DVB-T bringt einwandfreie Bildqualität auf den Bildschirm Mit dem Start des digitalen Antennenfernsehens DVB-T in Norddeutschland gehören störende Geisterbilder der Vergangenheit an. Bei DVB-T werden in Deutschland zeitgleich etwa 6800 Trägerfrequenzen ausgestrahlt, die die digitalen Programminformationen tragen. Mit Fehlerschutzmechanismen sorgen diese Datencontainer auf dem Bildschirm des Empfängers für ein gestochen scharfes Bild auch beim mobilen Empfang. Mit der digitalen terrestrischen Übertragung erhöht sich nicht nur die Programmvielfalt via Antenne auch die Bildqualität verbessert sich im Vergleich zur analog-terrestrischen Übertragung. Denn bei der Übertragung von Bild- und Audiosignalen arbeiten DVB-T-Sender nach dem so genannten COFDM- Verfahren (Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex). Dieses Signalverarbeitungsverfahren verteilt die Information auf viele, dicht nebeneinander liegende Trägerfrequenzen. Werden einzelne Träger auf dem Übertragungsweg gestört, kann im Empfangsgerät mit bestimmten Rechenverfahren eine Fehlerkorrektur durchgeführt werden, so dass der Zuschauer trotzdem ein ungestörtes Bild erhält. Dies gilt auch für die durch Reflexionen entstehenden Mehrwegesignale, die beim analogen terrestrischen Fernsehen so genannte Geisterbilder erzeugen. Ein weiterer Vorteil von DVB-T liegt in der Möglichkeit, mehrere Sender auf demselben Kanal an verschiedenen Standorten im "Gleichwellenbetrieb" (Single Frequency Network, SFN) für die Ausstrahlung eines identischen Transportdatenstroms zu betreiben. Damit wird im Vergleich zum heutigen analogen Sendebetrieb die Frequenznutzung wesentlich effektiver. Der Gleichwellenbetrieb bietet außerdem verbesserte Empfangsbedingungen im Versorgungsgebiet durch den entstehenden Netzgewinn. 25

26 DVB-T in der Praxis Ein Leitfaden für den Fachhandel Das 50 Jahre alte analoge terrestrische Fernsehsystem wird abgelöst durch DVB-T, ein modernes digitales terrestrisches Übertragungsverfahren. Sie finden in diesem Leitfaden Informationen, die Ihnen die Kunden-Beratung erleichtern und die bei der Erstinstallation sowie bei auftretenden Problemen Hilfestellung geben sollen. 1. Eigenschaften des DVB-T-Systems Beim analogen Fernsehen wird pro Kanal ein Programm übertragen. Fremdsignale machen sich schon bei kleinen Pegeln störend bemerkbar. Mehrwegeempfang führt zu den bekannten Geisterbildern. Beim digitalen System DVB-T ist dies anders: bis zu 4 Programme pro Kanal Mit Digitalsignalen lässt sich die Übertragungskapazität eines Fernsehkanals weit besser ausnutzen als mit Analogsignalen. Die mit dieser Technik mögliche Datenrate gestattet es, mehrere TV-Programme gebündelt in einem Datenstrom zu übertragen (sog. Multiplex ). Teile der Übertragungskapazität können für Zusatzdienste wie z.b. elektronische Programmführer verwendet werden. Störfestigkeit Die digitale Übertragung benutzt Fehlerschutzmechanismen, die es dem Empfänger erlauben, durch Störungen verfälschte Teile der übertragenen Information wieder zu korrigieren. Immunität gegen Mehrwegeempfang Das System ist so ausgelegt, dass Echosignale vom Empfänger toleriert werden, solange ihre Laufzeiten innerhalb bestimmter Grenzen liegen. Gleichkanalbetrieb der Sendernetze verbessert die Versorgung Alle Sender eines Netzes können die gleiche Sendefrequenz benutzen, wenn sie das gleiche Multiplexsignal abstrahlen. Die Signale der einzelnen Sender treffen 26

27 mit Laufzeitunterschieden am Empfangsort ein. Der Empfänger verarbeitet diese Signale wie bei Mehrwegeempfang. Alle Teilsignale tragen mit ihrem jeweiligen Pegel zum Gesamt-Nutzpegel bei. Selbst wenn z.b. der nächstgelegene Sender durch Abschattung nur schwach einfällt, können die Signale der anderen Sender zusammen dennoch genügend Pegel für einen einwandfreien Empfang liefern. Analoge Empfangsgeräte können nach Vorschalten einer sogenannten Set-Top- Box (siehe Abschnitt 5) für DVB-T-Empfang weiterbenutzt werden. Moderne TV- Empfänger werden teilweise mit integriertem DVB-T-Empfangsteil angeboten. 2. DVB-T-Empfang in der Praxis Wie unterscheidet sich das Empfangsverhalten im DVB-T-System vom bisherigen Analogsystem? Beim Analogsystem bleibt die Empfangsqualität mit zunehmender Entfernung vom Sender zunächst relativ konstant, nimmt jedoch bei größeren Entfernungen mehr und mehr bis zur Unbrauchbarkeit ab. Bei DVB-T hingegen gibt es wie bei allen Digitalverfahren praktisch nur zwei Empfangszustände. Überschreitet der Empfangspegel den notwendigen Mindestwert, so ist der Empfang in bester Qualität gewährleistet. Liegt das Signal jedoch unter dieser Schwelle, ist ein Empfang meist gar nicht möglich. Wann und wo kann DVB-T-Empfang erwartet werden? Der Übergang von analogem Fernsehen auf DVB-T erfolgt in Deutschland inselweise, in den großen Ballungsräumen zuerst. Den aktuellen Zeitplan der Umstellung finden Sie u.a. auf der Internet-Seite des ÜberallFernsehens (siehe Anhang 2). Bei der Planung der DVB-T-Netze werden Versorgungsdarstellungen berechnet (siehe Anhang 2). Der Feldstärkeprognose ist dabei eine mittlere Bebauung zugrundegelegt, welche die wirkliche Bebauung lediglich statistisch wiedergibt. So können auch in Gebieten, die in den Prognosen als versorgt gekennzeichnet sind, in der Realität Empfangsprobleme auftreten. Umgekehrt kann in als unversorgt gekennzeichneten Gebieten Empfang möglich sein, wenn günstige Bedingungen vorliegen (z.b. bei Reflexionen, einfacherer Bebauung). 27

28 Die Versorgungsdarstellungen sind für die folgenden Empfangsarten berechnet: Empfang mit Zimmerantenne (portabel indoor) Empfang mit Außenantenne (portabel outdoor) Empfang mit Dachantenne (fixed antenna) 2.1 Empfang mit Dachantenne Dies bedeutet: Empfang mit einer auf dem Dach montierten Richtantenne in passender Polarisation. Den Versorgungsprognosen liegen folgende Werte des Antennengewinns und der Kabeldämpfungen zugrunde: Frequenz 200 MHz 500 MHz 800 MHz Gewinn in db D Kabeldämpfung in db db D = Gewinn gegenüber λ/2-dipol Ab einem Pegel von ca. 30 dbµv am Empfängereingang kann mit stabilem DVB- T-Empfang gerechnet werden. 28

29 2.2 Empfang mit Zimmerantenne Dies bedeutet: Empfang in Gebäuden (Erdgeschoss oder höher) mit kleiner Antenne an optimiertem Aufstellungsort in passender Polarisation. Dabei geht man von einer Empfangsantenne mit einem Gewinn von ca. -2 bis 0 db D aus. Am Empfängereingang sollte ein Pegel von ca. 38 dbµv anliegen. Der notwendige höhere Pegel beim Empfang mit Zimmerantenne erklärt sich durch die weniger stabilen Empfangsbedingungen in Gebäuden. Dort herrscht ein weitaus komplexeres Wellenfeld als im Freien. In Räumen können daher je nach Aufstellungsort der Antenne deutlich unterschiedliche Empfangsbedingungen auftreten. Die günstigsten Orte für den Empfang sind - wie beim Telefonieren mit Handys - meistens in Fensternähe zu finden. Auch wenn der oben genannte Pegel vorhanden ist, kann es zu Empfangsstörungen kommen. Sie können z.b. von Personen oder Elektrogeräten in der Nähe der Empfangsantenne verursacht werden. Derartige Störungen treten umso häufiger auf, je weniger Feldstärkereserven vorliegen. 2.3 Empfang mit Außenantenne Dies bedeutet: Empfang außerhalb von Gebäuden mit kleiner Antenne in passender Polarisation. Erfahrungsgemäß sollte der Pegel am Empfängereingang mindestens 30 dbµv betragen. Bei ungünstigen Empfangssituationen kann ein Pegel bis zu 38 dbµv erforderlich sein. 3. Antennen DVB-T wird im VHF-Bereich in den Kanälen 5 bis 10 und im UHF-Bereich in den Kanälen 21 bis 69 abgestrahlt 1. Es wird horizontale und vertikale Polarisation 1 Bei analogem TV werden in Deutschland nur die Kanäle bis 60 genutzt. 29

30 verwendet. Welche der beiden Polarisationsarten im einzelnen genutzt wird, kann den Informationen der Sendernetzbetreiber entnommen werden. Für Dachantennen können prinzipiell die gleichen Antennentypen wie beim analogen TV eingesetzt werden, wenn sie für die jeweiligen Kanäle geeignet sind. Bei bestehenden Anlagen mit entgegengesetzter Polarisation treten Pegelverluste (bis ca. 15 db) auf, die sich aber bei ausreichendem Pegel nicht als Qualitätsverlust bemerkbar machen. Es ist dafür Sorge zu tragen, dass bei vertikaler Polarisation vom Mast kein störender Einfluss ausgeht (Vormastmontage/Ausleger). DVB-T-Netze werden häufig als Gleichkanalnetze betrieben, d.h. mehrere Sender strahlen den gleichen Multiplex auf der gleichen Frequenz ab. Daher findet man bei der Ausrichtung der Antenne oft mehrere Feldstärke-Maxima (meist in Richtung der Sender). Die Antenne sollte auf den stärksten Sender ausgerichtet werden. Die Anteile der anderen Sender im Gleichkanalnetz bewirken keine Störung, sondern tragen zum Empfang bei. Bei den Zimmerantennen sind passive und aktive Modelle am Markt erhältlich. Passive Antennen haben häufig einen schlechtere Empfindlichkeit (schlechten Gewinn) als bei den Versorgungsprognosen zugrunde gelegt wird. Sie sollten daher nur in Gebieten mit höherer Feldstärke eingesetzt werden. Aktive Antennen weisen fast immer höhere Gewinnwerte als passive Antennen auf. Die häufig angegebenen Werte für die Verstärkung sagen allerdings nichts über den Gewinn dieser Antennen aus. Oft werden Verstärker eingesetzt, die eine hohe Verstärkung liefern, aber durch ihr Rauschen den Empfang nicht wesentlich verbessern. Passive und aktive Modelle haben oft keinen über das Frequenzband konstante Empfindlichkeit. Daher kann sich die Empfangbarkeit verschiedener Kanäle und damit verschiedener Multiplexe deutlich unterscheiden, selbst wenn sie vom gleichen Standort abgestrahlt werden. Bei VHF ermöglichen Zimmerantennen mit längeren Dipolelementen gegenüber kleinen stabförmigen Modellen vielfach einen besseren Empfang. Bei UHF weisen auch kleine planare Bauformen teilweise gute Empfangseigenschaften auf. 30

31 Beim Empfang mit Zimmerantenne ist der Pegelunterschied bei falscher Polarisation nicht mehr so hoch (bis zu ca. 8 db) wie bei Dachempfang. Man sollte trotzdem versuchen, in der richtigen Polarisationsebene zu empfangen. Beim Einsatz aktiver Antennen ohne eigenes Netzteil muss die nachgeschaltete Set-Top-Box eine Fernspeisemöglichkeit aufweisen (auf richtige Spannung achten). 4. Gemeinschaftsanlagen/Verteilung Die heute für analoges terrestrisches Fernsehen verwendeten Verteilanlagen sind mit Einschränkungen für DVB-T einsetzbar. Es ist Folgendes zu beachten: Die Anlage muss für Kanäle über K60 (Frequenzbereich bis 862 MHz) ausgelegt sein, wenn diese in der Region abgestrahlt werden. Bei kanalselektiven Verstärkern innerhalb bestehender Anlagen muss überprüft werden, ob sie noch notwendig sind (neue Standorte, neue Frequenzen). Bei Bedarf müssen sie auf die neuen Frequenzen abgeglichen bzw. ausgetauscht werden. Kanalumsetzer von UHF nach VHF können nicht weiterverwendet werden, da die Set-Top-Boxen im VHF-Bereich häufig nur im 7 MHz-Modus arbeiten. Zudem unterstützen die Set-Top-Boxen meist keine Sonderkanäle. Die meisten Breitbandverstärker können ähnlich wie im analogen Betrieb gepegelt werden. Die Pegel sollten nach der Einführung von DVB-T überprüft werden, wobei Übersteuerung zu vermeiden ist. Bei Set-Top-Boxen mit Fernspeisung für aktive Antennen sollte die Speisespannung beim Betrieb an der Antennendose ausgeschaltet werden. 5. Set-Top-Boxen Der überwiegende Anteil der derzeit angebotenen DVB-T-Empfangsgeräte sind Set-Top-Boxen. Eine Set-Top-Box setzt die im Antennensignal enthaltene digitale Information in Video- und Audio-Signale um. Bei gleichzeitiger Nutzung mehrerer Programme (z.b. durch Fernseher und Videorecorder) benötigt jedes Gerät eine eigene Set-Top-Box. Es sind allerdings bereits sogenannte Twin- Receiver mit zwei Empfangsmodulen im Handel erhältlich. 31

32 Bei DVB-T werden ebenso wie im analogen TV Zusatzsignale übertragen: Videotext: Es gibt das gleiche Angebot wie bei analogem TV. Ein Teil der Boxen besitzt einen eigenen Videotext-Decoder. Andere bereiten das Signal so auf, dass es vom Decoder des TV-Geräts verarbeitet werden kann. Untertitel werden wie bisher im Videotext übertragen. VPS: Eine dem VPS vergleichbare Information wird in den meisten Programmen übertragen. Die Gerätehersteller bemühen sich, die Kompatibilität zu VPS in den Boxen zu integrieren. Zweikanalton: Wird ausgestrahlt, aber wird nicht von allen Boxen unterstützt. Als neue Dienste stehen prinzipiell zur Verfügung: EPG (Electronic Program Guide): Manche Programmanbieter stellen entsprechende Programmübersichten zur Verfügung. Jedoch unterstützen nicht alle Boxen diesen Dienst. MHP (Multimedia Home Platform): MHP ist derzeit nur in wenigen Set-Top- Boxen implementiert. Dolby Digital: Die Ausstrahlung von Dolby Digital ist bei DVB-T vorgesehen und wird teilweise bereits realisiert. Neben den oben aufgeführten Punkten unterscheiden sich die heute erhältlichen Set-Top-Boxen unter anderem auch im Folgenden: Das Platzieren und Ausrichten der Antenne wird durch eine Feldstärkeanzeige wesentlich erleichtert. Bei vielen Set-Top-Boxen funktioniert diese aber erst dann, wenn der eingestellte Kanal erkannt und dekodiert wird. Die Set-Top-Boxen unterscheiden sich zum Teil deutlich in der Leistungsaufnahme im Standby-Betrieb. Demnächst werden Set-Top-Boxen, die bestimmte Minimalanforderungen erfüllen, mit einem Qualitätszeichen ausgezeichnet. Nähere Informationen hierzu findet man auf der Internet-Seite der TV-Plattform (siehe Anhang 2). 6. Praktische Tipps zur Messtechnik und zur Fehlerbehebung Im Folgenden werden einige Tipps zur Messtechnik für DVB-T und zur Fehlerbehebung auf der Empfangsseite gegeben: 32

DVB-T in der Praxis. Ein Leitfaden für den Fachhandel

DVB-T in der Praxis. Ein Leitfaden für den Fachhandel DVB-T in der Praxis Ein Leitfaden für den Fachhandel Das 50 Jahre alte analoge terrestrische Fernsehsystem wird abgelöst durch DVB-T, ein modernes digitales terrestrisches Übertragungsverfahren. Sie finden

Mehr

DVB-T Leitfaden. Task Force DVB-T Deutschland von ARD und ZDF. - Eigenschaften des DVB-T Systems. - DVB-T-Empfang in der Praxis.

DVB-T Leitfaden. Task Force DVB-T Deutschland von ARD und ZDF. - Eigenschaften des DVB-T Systems. - DVB-T-Empfang in der Praxis. DVB-T Leitfaden - Eigenschaften des DVB-T Systems - DVB-T-Empfang in der Praxis - Antennen - Gemeinschaftsanlagen/Verteilung - Set-Top-Boxen - Praktische Tipps zur Messtechnik und zur Fehlerbehebung -

Mehr

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen.

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin des Regelbetriebs von : 29. März 2017 Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender Tonqualität Antennenfernsehen war noch

Mehr

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31.

Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin für die erste Stufe von DVB-T2 HD: 31. Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin für die erste Stufe von : 31. Mai 2016 Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und

Mehr

Was ist DVB-T? Abb. 1: DigiPal 2: DVB-T-Empfänger von Technisat

Was ist DVB-T? Abb. 1: DigiPal 2: DVB-T-Empfänger von Technisat Über Satellit und Kabel kann digitales Fernsehen schon seit einiger Zeit empfangen werden; nun bekommen diese beiden Übertragungswege Konkurrenz, denn das Antennenfernsehen wird digital. Die deutschen

Mehr

Digitales Fernsehen über Antenne in Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt DVB-T Das Technik-Handbuch für Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt Basisinformation Das digitale Antennenfernsehen

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Stand: November 2016 ALLGEMEIN 1. Weshalb wird DVB-T beendet? Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert.

Mehr

Fragen und Antworten zu. DVB-T: DasÜberallFernsehen

Fragen und Antworten zu. DVB-T: DasÜberallFernsehen Fragen und Antworten zu DVB-T: DasÜberallFernsehen Herausgeber: Projektbüro DVB-T Rhein-Main Unter den Eichen 5 65195 WIESBADEN freundlicher Unterstützung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen

Mehr

Einfach! Mehr Programme! Fragen und Antworten zum digitalen Fernsehen über Antenne in Mitteldeutschland 1. Was ist DVB-T: DasÜberallFernsehen? Was bedeutet DVB-T? Das Kürzel steht für Digital Video Broadcasting

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

SRG SSR idée suisse Media Services / Distribution Fernsehstrasse 1-4 Postfach 128 CH-8052 Zürich. Hotline +41 (0) Fax +41 (0)

SRG SSR idée suisse Media Services / Distribution Fernsehstrasse 1-4 Postfach 128 CH-8052 Zürich. Hotline +41 (0) Fax +41 (0) Die SRG SSR idée suisse bietet sieben Fernsehprogramme an, nämlich: SF1, SF2, SFi, TSR1, TSR2, TSI 1 und TSI 2 sowie zusätzlich ein rätoromanisches Programm auf SF1. Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten,

Mehr

zur Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) in Nordrhein-Westfalen

zur Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) in Nordrhein-Westfalen Vereinbarung zwischen der ARD, dem Westdeutschen Rundfunk Köln, dem Zweiten Deutschen Fernsehen, RTL Television, VOX, der ProSiebenSAT.1 Media AG und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen zur

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T

Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T A r b e i t s g r u p p e Empfang digitaler Rundfunksignale EDR 098 R4 14. August 2006 Positionspapier Anforderungen an Empfangsantennen für DVB-T 1. Ausgangslage Der Übergang auf DVB-T führt zu einer

Mehr

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN

Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Multimedia Electronics DVB-T DAS NEUE DIGITALE ÜBERALL-FERNSEHEN Was genau ist DVB-T? DVB-T ist der neue digitale Übertragungsstandard für den Empfang von terrestrisch abgestrahlten Fernsehprogrammen über

Mehr

Kolloquium Dosimetrie im BfS, Bestimmung der Exposition der Bevölkerung in der Umgebung von digitalen Rundfunk- und Fernsehsendern

Kolloquium Dosimetrie im BfS, Bestimmung der Exposition der Bevölkerung in der Umgebung von digitalen Rundfunk- und Fernsehsendern Kolloquium Dosimetrie im BfS, 31.01.2005 Bestimmung der Exposition der Bevölkerung in der Umgebung von digitalen Rundfunk- und Fernsehsendern Markus Schubert Dr. Christian Bornkessel, IMST GmbH Carl-Friedrich-Gauß-Str.

Mehr

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen

DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Stuttgart im Juni 2009 DVB-T- Ausbau im Taubertal - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, am 30. Juni wird der Fernseh-Grundnetzsender Bad Mergentheim (Löffelstelzen) auf DVB-T umgestellt.

Mehr

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen

DVB-T. Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen DVB-T Was Hauseigentümer, Verwalter und Makler jetzt wissen müssen Warum überhaupt DVB-T? Wann und wo startet DVB-T? Während in den Kindertagen des Fernsehens das Antennen-TV ohne Alternative war, empfangen

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T

Fragen und Antworten zu DVB-T Fragen und Antworten zu DVB-T mit Schwerpunkt auf dem Rhein-Main-Gebiet und Hessen erstellt mit freundlicher Unterstützung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen und Ulrich Freyer. Stand: Dezember

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Einführung von DVB-T2 HD

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Einführung von DVB-T2 HD Verbraucherservice Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Einführung von DVB-T2 HD Frankfurt, März 2017. Rund 3,4 Millionen TV-Haushalte in Deutschland nutzen laut des Digitalisierungsberichts 2016 der

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen

DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen Stuttgart im August 2007 DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, das Empfangsgebiet für das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) wird in Rheinland-Pfalz größer.

Mehr

Datenstrukturen beim Handover von DVB-T. Workshop beim IRT am Datenstrukturen beim Handover von DVB-T Sendertechnik Dr.

Datenstrukturen beim Handover von DVB-T. Workshop beim IRT am Datenstrukturen beim Handover von DVB-T Sendertechnik Dr. Datenstrukturen beim Handover von DVB-T 1 Gliederung 1. Aufgabenstellung Handover 2. Die NIT (Network Information Table) und ihre Elemente 3. Datenstrukturen zur Unterstützung des Handovers 4. Wahl der

Mehr

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. August 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich August 2006 Überblick 1. Der Start von DVB-T in Österreich 2. Der Technische Hintergrund 3. Die Service-Angebote Die ORS > Partner für

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T

Fragen und Antworten zu DVB-T Fragen und Antworten zu DVB-T Herausgeber: SWR HA Programmverbreitung Neckarstraße 230 70190 Stuttgart Die Fragen und Antworten zu DVB-T wurden erstellt mit freundlicher Unterstützung der Landesanstalt

Mehr

Einfach! Mehr Programme! Technik-Handbuch zum digitalen Antennenfernsehen in Mitteldeutschland Basisinformation Die Abkürzung DVB-T steht für Digital Video Broadcasting Terrestrial. Darunter versteht man

Mehr

Alles über DVB-T. Das große Praxis-Handbuch. Thomas Riegler. Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden

Alles über DVB-T. Das große Praxis-Handbuch. Thomas Riegler. Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden Alles über DVB-T Das große Praxis-Handbuch Thomas Riegler Verlag für Technik und Handwerk Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vom analogen zum digitalen Antennenfernsehen 10 Aus der Geschichte der Flimmerkiste"

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und Kommunikation

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

DVB-T-Start im Südwesten Baden-Württembergs - Händlerinformationen

DVB-T-Start im Südwesten Baden-Württembergs - Händlerinformationen Stuttgart im April 2007 DVB-T-Start im Südwesten Baden-Württembergs - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, das Empfangsgebiet für das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) wird größer. Am 10.

Mehr

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks Stuttgart, LfK 27.09.2007 Dipl.-Ing. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt Hannover 1 Gliederung Merkmale der digitalen

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Schleswig-Holsteinscher Landtag Umdruck 15/2288

Schleswig-Holsteinscher Landtag Umdruck 15/2288 Schleswig-Holsteinscher Landtag Umdruck 15/2288 Unabhängige Landesanstalt für das Rundfunkwesen (ULR) Direktor Anstalt des öffentlichen Rechts Schloßstraße 19 24103 Kiel Telefon 0431/9 74 56-0 Telefax

Mehr

Schwarzbild droht! Sind Sie betroffen?

Schwarzbild droht! Sind Sie betroffen? Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Schwarzbild droht! Sind Sie betroffen? 29. März 2017 Was passiert am 29. März 2017? Am 29. März 2017 erfolgt in vielen Regionen Deutschlands die Umstellung auf DVB-T2

Mehr

Mastertitelformat bearbeiten

Mastertitelformat bearbeiten Dietmar Schickel, Tele Columbus GmbH Neue Qualitäten für den Nutzer durch breitbandige Dienste Die Kabelwirtschaft schreitet voran Tele Columbus GmbH Tele Columbus Nord Tele Columbus West Tele Columbus

Mehr

DVB-T in der Praxis. Ein DVB-T Leitfaden für den Fachhandel

DVB-T in der Praxis. Ein DVB-T Leitfaden für den Fachhandel DVB-T in der Praxis Ein DVB-T Leitfaden für den Fachhandel Das 50 Jahre alte analoge terrestrische Fernsehsystem wird abgelöst durch DVB-T, ein modernes digitales terrestrisches Übertragungsverfahren.

Mehr

WAS IST DIGITALRAD O? ZUKUNFT DES RADIOS DAB + DAS PLUS FÜR D E

WAS IST DIGITALRAD O? ZUKUNFT DES RADIOS DAB + DAS PLUS FÜR D E WAS IST DIGITALRAD O? Digitalradio steht für die terrestrische digitale Verbreitung von Hörfunkprogrammen über Antenne mittels des Übertragungsstandards DAB+ (Digital Audio Broadcasting). Es verbindet

Mehr

Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage

Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage Inhaltsverzeichnis Set-Top-Box + Fernseher...3 Set-Top-Box + Videorecorder

Mehr

Aktive DVB-T Zimmerantenne SRT ANT 12

Aktive DVB-T Zimmerantenne SRT ANT 12 Aktive DVB-T Zimmerantenne SRT ANT 12 Bedienungsanleitung PART 3 Deutsch * 0,14/Min. aus deutschen Festnetz; * 0.42/Min. max. aus Mobilfunknetzen Stand. März 2010 * 0,12/Min. aus östereichischen Festnetz

Mehr

DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen

DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen Stuttgart im September 2008 DVB-T-Ausbau in Rheinland-Pfalz - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, die Umrüstung auf das digitale Antennenfernsehen (DVB-T) in Rheinland-Pfalz geht in die

Mehr

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung

Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Digitales Fernsehen über Antenne in Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt DVB-T Das Technik-Handbuch für Mitteldeutschland DVB-T Mitteldeutschland kompakt Basisinformation Am 23. Juli 2007

Mehr

Probleme bei Installation und Empfang von DVB-T Tipps und Tricks!

Probleme bei Installation und Empfang von DVB-T Tipps und Tricks! Probleme bei Installation und Empfang von DVB-T Tipps und Tricks! 1.) Übersicht: 2.) Antennen Hinweise zur Nutzung verschiedener Antennenarten (Zimmer-, Außen-, Dachantenne) 3.) Installation der DVB-T-Empfangsgeräte

Mehr

Digitales TV. Technologie ohne

Digitales TV. Technologie ohne Dr. Hans Hege Digitales TV 3. Bieler Kommunikationstage Technologie ohne Biel, 29. Oktober 2004 Zukunft? 1 Der er s in Prognos 2001: Keine Chancen für DVB-T die Antenne kann bei der Programmzahl nicht

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. Forum Media Planung 18. September 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich. Forum Media Planung 18. September 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen Die Einführung in Österreich Forum Media Planung 18. September 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und

Mehr

Schon umgeschaltet???

Schon umgeschaltet??? Schon umgeschaltet??? Am 30. April 2012 endet die analoge Satellitenübertragung. Auf diesen Seiten finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Umschaltung. Der Digitalumstieg: Basisinformationen

Mehr

Fragen und Antworten Umstieg analog zu digital

Fragen und Antworten Umstieg analog zu digital Fragen und Antworten Umstieg analog zu digital I. Analog geht, digital kommt: Basisinformation und Hintergründe zur TV-Volldigitalisierung Was muss ich ab Juni 2017 beachten? Wenn Sie Ihr Kabelfernsehen

Mehr

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand:

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: DVB-T2 HD Kanalübersicht ab 29.03.2017 Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: 28.4.2017 Ggf. später Kanaländerung erforderlich Kanal-/Multiplexbelegung ARD = regional unterschiedlich - siehe letzte

Mehr

Fragen und Antworten Tschüss analog. Hallo digital. I. Tschüss analog. Hallo digital. Basisinformation und Hintergründe zur TV-Volldigitalisierung

Fragen und Antworten Tschüss analog. Hallo digital. I. Tschüss analog. Hallo digital. Basisinformation und Hintergründe zur TV-Volldigitalisierung FAQ Fragen und Antworten Tschüss analog. Hallo digital. I. Tschüss analog. Hallo digital. Basisinformation und Hintergründe zur TV-Volldigitalisierung Was muss ich ab Juni 2017 beachten? Wenn Sie Ihr Kabelfernsehen

Mehr

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen.

6. Wer ist von der Abschaltung betroffen? Es sind alle Zuschauer betroffen, die ihr Signal analog über Satellit empfangen. Fragen und Antworten zur Abschaltung der analogen Satellitenverbreitung Der Digitalumstieg: Basisinformationen und Hintergründe 1. Warum schalten die Programmveranstalter die analoge Übertragung auf dem

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Steiermark simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit

Mehr

Institut für Rundfunktechnik

Institut für Rundfunktechnik Institut für Rundfunktechnik Sachgebiet Rundfunkübertragungssysteme (RS) München, 8. Februar 1999 Jürgen Mielke KOMMENTIERUNG ZUR MITTEILUNG NR. 1/1999 DER REG TP IM AMTSBLATT 1/1999 Anhörung zum Entwurf

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

DVB-T Planungen in Deutschland

DVB-T Planungen in Deutschland DVB-T Planungen in Deutschland IDR-Symposium - Digitales terrestrisches Fernsehen 28. November 2002 Helwin Lesch und Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Wer ist die BMT? 50 % 50 % www.bmt-online.de

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2015 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Zuhause Kabel Fernsehen

Zuhause Kabel Fernsehen Zuhause Kabel Fernsehen Programmliste TV und UKW Analoge TV-Programme 3sat arte 5) BBC World News Europe 2) Channel 21 CNN International Europe Das Erste Disney Channel DMAX 4) EuroNews Eurosport HSE 24

Mehr

Einfach! Mehr Programme! Fragen und Antworten zum digitalen Antennenfernsehen in Mitteldeutschland 1. Allgemeine Fragen und Antworten zu DVB-T: DasÜberallFernsehen Was bedeutet DVB-T? Es handelt sich

Mehr

für Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften mit vorhandenen Gemeinschafts-Antennenanlagen in Wien, Niederösterreich und Burgenland

für Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften mit vorhandenen Gemeinschafts-Antennenanlagen in Wien, Niederösterreich und Burgenland für Hausverwaltungen und Eigentümergemeinschaften mit vorhandenen Gemeinschafts-Antennenanlagen in Wien, Niederösterreich und Burgenland DVB-T Signal wird abgeschaltet Gravierende Veränderungen beim TV-Empfang

Mehr

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv

Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv Neues beim terrestrischen Fernsehen DVB-T2 = simplitv simplitv läutet eine neue Ära des (Antennen-)Fernsehens ein simplitv - Das neue terrestrische Fernsehen in Österreich will mit Einfachheit, guter Bildqualität

Mehr

Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage

Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage Tipps zum Anschluss von Set-Top-Box, DVD-Player und Videorecorder an das Fernsehgerät und an eine Stereo- (Dolby Digital-) Anlage Projektbüro DVB-T Saarland 1/18 Stand: 010/2007 Inhaltsverzeichnis Set-Top-Box

Mehr

Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio

Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio Im deutschsprachigem Raum freiempfangbare oder abonnierbare TV- und Radioprogramme via ASTRA 19,2 Ost Analog TV / Analog Radio / ADR-Radio Listung nach Frequenzbelegung STAND: 25.09.2008 TV/ Frequenz Trans-

Mehr

atn Versorgung Sat-ZF (Satelliten-Zwischen-Frequenz) Gemeinschafts- Antennenanlage für den Empfang von Satellitendirektsignalen

atn Versorgung Sat-ZF (Satelliten-Zwischen-Frequenz) Gemeinschafts- Antennenanlage für den Empfang von Satellitendirektsignalen atn Versorgung Sat-ZF (Satelliten-Zwischen-Frequenz) Gemeinschafts- Antennenanlage für den Empfang von Satellitendirektsignalen Inhalt Vorwort 1 Satellitensignale 2 Der Unterschied zwischen PAL und HDTV

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

TV-Programmliste. 29 Netcologne Infokanal. 30 VIVA S MTV S Deluxe Music Comedy Central / Nick. 34 Kinderkanal / tv

TV-Programmliste. 29 Netcologne Infokanal. 30 VIVA S MTV S Deluxe Music Comedy Central / Nick. 34 Kinderkanal / tv TV-Programmliste N Sender Kanal 1 ARD 5 2 ZDF 6 3 WDR 3 7 4 SAT 1 10 5 RTL 8 6 Pro 7 9 7 RTL 2 S 12 8 VOX 12 9 Kabel 1 S 11 10 Arte S 14 11 3 SAT S 09 12 MDR S 05 13 SWR 3 S 06 14 Bayern 3 S 07 15 Nord

Mehr

P R E S S E INFORMATION 07/2007

P R E S S E INFORMATION 07/2007 P R E S S E INFORMATION 07/2007 August 2007 DVB-T: Der Netzausbau geht weiter Umstellung soll bereits Ende 2008 abgeschlossen sein Der Ausbau von DVB-T in die Fläche geht in diesem Jahr mit großen Schritten

Mehr

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45

EP 1 720 346 A1 (19) (11) EP 1 720 346 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/45 (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 720 346 A1 (43) Veröffentlichungstag: 08.11.2006 Patentblatt 2006/4 (1) Int Cl.:

Mehr

Fragen und Antworten nach Beendigung der analogen Satellitenverbreitung

Fragen und Antworten nach Beendigung der analogen Satellitenverbreitung Fragen und Antworten nach Beendigung der analogen Satellitenverbreitung Am 30. April 2012 haben alle deutschen Fernsehsender die analoge Programmverbreitung über Satellit eingestellt. Probleme nach dem

Mehr

Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt.

Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Das Digitalradio-Zeitalter hat begonnen Das Projektbüro Digitaler Rundfunk mit Sitz in Halle ist eine Initiative der Medienanstalt Sachsen-Anhalt. Dipl.-Ing. (FH) Michael Richter Medienanstalt Sachsen-Anhalt

Mehr

DVB-T- Änderungen in Baden-Württemberg - Händlerinformationen

DVB-T- Änderungen in Baden-Württemberg - Händlerinformationen Stuttgart im Oktober 2008 DVB-T- Änderungen in Baden-Württemberg - Händlerinformationen Sehr geehrte Damen und Herren, als in 2006 die ersten DVB-T-Sender in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz in Betrieb

Mehr

Fragen und Antworten zur Rundfunktechnik

Fragen und Antworten zur Rundfunktechnik Fragen und Antworten zur Rundfunktechnik Allgemeine Fragen Welche Technik sollte ein Digitalempfänger besitzen? Für den Empfang der NDR Landesprogramme und vieler anderer Dritten müssen die Empfangsgeräte

Mehr

TERRESTRIK CONTENT VIA IP SATELLIT. Kunden und Partner. Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG

TERRESTRIK CONTENT VIA IP SATELLIT. Kunden und Partner. Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG TERRESTRIK Kunden und Partner Österreichische Rundfunksender GmbH & Co KG Würzburggasse 30 1136 Wien Österreich T +43 (0)1 870 40-12616 F +43 (0)1 870 40-12773 sales@ors.at office@ors.at www.ors.at SATELLIT

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Stand: Juni 2017 ALLGEMEIN 1. Weshalb wird DVB-T beendet? Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert. Um

Mehr

DVB-T2: Die Antenne wird scharf

DVB-T2: Die Antenne wird scharf DVB-T2: Die Antenne wird scharf Vollversammlung Digitale Plattform Austria 13. März 2013 Seite 1 Digitalisierung Terrestrik 2006-2011 Analog TV DVB-T Umstellung auf Digital TV Keine HD Programme 7 Programme

Mehr

Hörfunkstatistik 2011 _

Hörfunkstatistik 2011 _ Programmstatistik 2011 Hörfunkstatistik 2011 _ Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten und des Deutschlandradios. _ Landesrundfunkanstalten

Mehr

Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen

Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen Satzung zur Vergabe der terrestrischen Digital Audio Broadcasting (DAB)-Frequenzen vom 4. Oktober 2000 (ABl. Berlin S. 4235, ABl. Brandenburg / AAnz. S. 1533) Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Mehr

Bedienungsanleitung TELESTAR ANTENNA 10

Bedienungsanleitung TELESTAR ANTENNA 10 Bedienungsanleitung TELESTAR ANTENNA 10 Sehr geehrter Kunde, vielen Dank, dass Sie Sich für dieses hochwertige Produkt entschieden haben. Sollte Ihre Antenne nicht richtig funktionieren, muss nicht gleich

Mehr

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln

Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln Hörfunkstatistik 2013 Die folgenden Tabellen 1 12 vermitteln eine statistische Übersicht über die Hörfunkprogramme aller ARD-Rundfunkanstalten, des Deutschlandradios und der Deutschen Welle. Jede der BR,

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO

Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Digitale aktive DVB-T/T2 Zimmerantenne SRT ANT 10 ECO Abbildung ähnlich Bedienungsanleitung Inhaltsangabe 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG 1 2.0 PACKUNGSINHALT 1 3.0 SICHERHEITSHINWEISE 2 4.0 ANSCHLIESSEN DER ANTENNE

Mehr

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen 1 Bedarfsmeldung der Landesstellen für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) 12.11.2014 1. Allgemeines

Mehr

Next Generation Broadcast

Next Generation Broadcast Next Generation Broadcast Senderinfrastrukturen für DRM+ und DAB+ MUGLER AG Von der Idee zum kompletten Netz Gegründet 1990 193 Mitarbeiter Hauptsitz Oberlungwitz Niederlassungen in Hannover, Augsburg,

Mehr

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Reiner Müller (Dipl.Ing.) Technischer Leiter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Tel. +49-49-63808200, Fax +49-89-63808230, e-mail: reiner.mueller@blm.de

Mehr

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven

DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven DAB in Bayern Landesweite und lokal-regionale Erfahrungen, Entwicklungen und Perspektiven Reiner Müller (Dipl.Ing.) Bereichsleiter Technik reiner.mueller@blm.de Übersicht 1. Radioverbreitung /-nutzung

Mehr

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD

Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Fragen und Antworten zu DVB-T2 HD Stand: März 2017 ALLGEMEIN 1. Weshalb wird DVB-T beendet? Aufgrund geänderter Vorgaben des Bundes wird das Frequenzspektrum für DVB-T (Antennenfernsehen) reduziert. Um

Mehr

EyeTV Diversity Facts & Infos

EyeTV Diversity Facts & Infos Elgato Systems GmbH EyeTV Diversity 2006 Elgato Systems GmbH Nymphenburger Str. 14 80335 München lars@elgato.com Diversity - Mit zwei Tunern sieht man besser Mit EyeTV Diversity stellt Elgato einen innovativen

Mehr

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen 1 Bedarfsmeldung der Landesstellen für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) 12.11.2014 1. Allgemeines

Mehr

Funkanalyse Bayern Fernsehen. TNS Infratest MediaResearch

Funkanalyse Bayern Fernsehen. TNS Infratest MediaResearch Funkanalyse Bayern 27 Fernsehen Funkanalyse Bayern 27 Entwicklung der Empfangsbedingungen Bevölkerung ab 14 Jahre in TV-Haushalten in Bayern 1% 8% 6% 46,8 36,2 18,1 29,8 26,3 24,5 27,4 21,1 31,6 16, 13,7

Mehr

Umstellung, wie geht das? Tipps für Verbraucher und Betreiber von Gemeinschaftsanlagen

Umstellung, wie geht das? Tipps für Verbraucher und Betreiber von Gemeinschaftsanlagen Umstellung, wie geht das? Tipps für Verbraucher und Betreiber von Gemeinschaftsanlagen Vorsitzender des Vorstandes des Fachverbands Satellit & Kabel Geschäftsführer ASTRO Strobel 29. November 2011, Berlin

Mehr

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt

Programmangebot ab Antennengemeinschaft Schönerstadt S 10 154 rbb Brandenburg HD / rbb Berlin HD / MDR Sachsen HD / 6900 256 MDR Thüringen HD / MDR Sachsen-Anhalt HD / HR-Fernsehen HD S 11 226 Das Erste HD / arte HD / SWR BW HD / SWR RP HD / 6900 256 S 12

Mehr

Funkfrequenzen - Perspektive und Entschädigungen

Funkfrequenzen - Perspektive und Entschädigungen Funkfrequenzen - Perspektive und Entschädigungen Rechtsanwalt Helmut G. Bauer SOS-Save-Our Spectrum Prolight + Sound Conference 2016 VPLT Donnerstag, 07. April 2016 Advanced, Raum Analog, Forum Ebene 0

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN

ÜBER DIGITALES FERNSEHEN Postentgelt bar bezahlt. DIGITALEN TV-GENUSS MIT DEM SAMSUNG PLASMA-TV! ÜBER DIGITALES FERNSEHEN IHR LEITFADEN DURCH DEN DIGITALEN FERNSEHDSCHUNGEL! www.oesterreich-programmierung.at Lieber TV-Zuseher,

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 185 2015 Verkündet am 12. März 2015 Nr. 56 Satzung der Bremischen Landesmedienanstalt (brema) über die analoge Weiterverbreitung von Fernsehprogrammen und Angeboten

Mehr

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ Otto Koudelka, B.Josseck Institut für Angewandte Systemtechnik Joanneum Research Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitung TU Graz ISO 9001 zertifiziert Seite 1 Stand:

Mehr