Protokoll des SV-Seminars 2013/ Anwesenheit: 25 Anwesende, davon stimmberechtigt 25. Phillip Maus ab 9:55h anwesend.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll des SV-Seminars 2013/ Anwesenheit: 25 Anwesende, davon stimmberechtigt 25. Phillip Maus ab 9:55h anwesend."

Transkript

1 Protokoll des SV-Seminars 2013/ Anwesenheit: 25 Anwesende, davon stimmberechtigt 25. Phillip Maus ab 9:55h anwesend. 2. Abstimmungen: 2.1. Nach kurzer Diskussion wurde einem Besuch des Schülersprechers und seiner Stellvertreterin (an zwei Tagen nach Schulbeginn) für die Klassen 5 und 6 als Einführung in die SV-Arbeit und als Klassensprecher-Wahl-Begleitung einstimmig zugestimmt. 2.2 In der nächsten SV-Sitzung soll über eine SV-Fotoheft-Aktion diskutiert werden, d.h. Klassenfotos, Einzelfotos etc. Diesem Vorschlag wurde einstimmig zugestimmt. 3. Sonstiges: 3.1.Aufforderung an die Klassen und Stufensprecher zu mehr und gut genutzten SV-Stunden. 3.2.Die SV-Arbeit wird an unserer Schule als selbstverständlich hingenommen, doch dem ist nicht so. Aufforderung zur höheren Wertschätzung! 4. Arbeitsgruppen: 1. SV-Nikolaus: Olivia Ossowski, Jessica Bölke, Alexander Bentgens, Ahmet Faruk Akdemir, Lukas Gros, Lennart Weidig 2. SV-Valentinstag: Ranjit Singh Int-Veen, Mohammad Bilal Malik, Olivia Mai, Lukas Gros, Jonas Klüser 3. Elternsprechtag: Uhr: Ranjit Singh Int-Veen, Bilal Malik, Olivia Mai, Jessica Bölke, Lukas Gondermann, Isis Willwerth, Sophia Verspohl, Uhr: Hanna Schneider, Uhr: Hanna Schneider, Philipp Maus, Niklas Otto, Jonas Klüser, Lukas Gros, Leon Witt, Luis Horn, Alisha Monaco, Anna Jeup, Uhr: Niklas Otto, Leon Witt, Jonas Klüser, Alexander Bentgens, Einkauf: Olivia Ossowski, Hanna Schneider

2 4. School s out Party: Hanna Schneider, Sophia Verspohl, Isis Willwerth, Fabienne Friedrich, Niklas Otto, Philipp Maus, Lara Sophie Graw, Leon Witt, 5. GGM Schulkleidung für die Fünftklässler: Fabienne Friedrich, Isis Willwerth, Jonas El Bersaoui, Niklas Otto, Maren Micke, Lukas Gros, Lennart Weidig 6. Tag der offenen Tür: Lennart Weidig, Sophia Verspohl, Isis Willwerth, Ahmet Faruk Akdemir, Olivia Mai, Alexander Bentgens Sitzungsbeginn: 8.42 Uhr Sitzungsende: 16:55 Uhr

3 Stundenraster Nach kurzer Diskussion Abstimmung über das veränderte Stundenraster (s. Anlage aus dem Protokoll der SK) dafür: 23, Enthaltungen: 1 2. Mensa: Die Aufsichten in der Mensa werden als unzureichend beschrieben. Viele Lehrer kümmern sich nicht um die notwendige Ordnung bei der Essensausgabe. Es wird vorgeschlagen, dass der Kauf der Bons für das Mittagessen von der linken Seite her erfolgen soll und dass die Schüler, die einen Bon kaufen wollen, sofort bedient werden, damit sie nicht in der langen (rechten) Schlange für den Kauf von Teilchen u.a. am Ende nicht mehr berücksichtigt werden. 3. Mittagspause: Es wird vorgeschlagen, dass die Hausordnung so geändert wird, dass der Raum E07 als Aufenthaltsraum für die SI hergerichtet wird. Für das Verzehren von mitgebrachten Speisen sollen die Räume E04 (SI) und E05 (SII) vorgesehen werden. Abstimmung: 25 dafür, keine Enthaltungen und Gegenstimmen 4. Genesungsgrüße an Frau Schnabel Eine Karte wird von allen Beteiligten an dem SV-Seminar unterschrieben. 5. Nutzung elektronischer Geräte am GGM : Es erfolgt eine lange und ergiebige Diskussion. Abstimmungen: Handynutzung soll für die Klassen 5 und 6 komplett verboten werden Abstimmung: dafür: 0, dagegen: 25, Enthaltungen: 0 Handynutzung soll für alle Schüler während des Unterrichts verboten sein Abstimmung: dafür: 23, Enthaltungen: 2, dagegen: 0 Ausnahme: Der Lehrer gibt eine konkrete Anweisung, Handys zu benutzen zu Lehr- und Lernzwecken (Regel, die auch für Lehrer gilt)

4 Bei Klausuren und Klassenarbeiten werden die Handys vorher eingesammelt. Wer auffällt, dass er trotzdem noch eins besitzt, hat einen Täuschungsversuch begangen Abstimmung: dafür 24, Enthaltungen: 1, dagegen: 0 außerhalb des Unterrichts sollen alle Geräte lautlos geschaltet sein bzw. über Kopfhörer genutzt werden Sanktionen: Bei Verstoß gegen die Regeln wird das Gerät eingezogen und bis Uhr eingezogen (Abholung im Sekretariat) Bei drei Verstößen im Quartal gibt es eine Benachrichtigung an die Eltern, bei 6 Verstößen im Quartal einen Tadel. Für Schüler der SI wird eine Liste der aufgefallenen Schüler in den Klassenbüchern, für Schüler der SII eine Liste im Sekretariat geführt. Bei noch häufigeren Verstößen entscheidet der Klassen- bzw. Beratungslehrer über das weitere Vorgehen. 7. Anschaffung von Uhren (evtl. Funkuhren) für alle Räume Solche Uhren sollen angeschafft werden, weil viele Schüler keine Armbanduhren mehr tragen. Sitzungsbeginn: 8.36 Uhr Sitzungsende: 15:15 Uhr Protokoll: Schülersprecher: Lennart Weidig Anlagen:

5 Stundenraster 2013/14 Stundenraster (aktuell) Stundenraster (Entwurf) 1. Stunde Stunde Stunde Stunde Pause Pause Stunde Stunde Stunde Stunde Pause Pause Stunde Stunde Stunde Stunde Pause Pause Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Stunde Vorschlag des Schülerrats zur Änderung der Hausordnung ( ) Abschließende Abstimmung in der nächsten Schülerratssitzung Während des Unterrichts sind alle elektronischen Geräte auszuschalten. Ausnahmen können nur durch konkrete Anweisung der Lehrkraft zu Lehr- und Lernzwecken geregelt werden Die Nutzung außerhalb des Unterrichts muss lautlos erfolgen Bei Leistungsüberprüfungen jeglicher Art sind alle elektronischen Geräte bei der Lehrkraft zu deponieren. Jeder unerlaubte Besitz während dieser Leistungsüberprüfung wird als Täuschungsversuch gewertet Die Lehrkraft darf während des Unterrichts elektronische Geräte nur zu Unterrichtszwecken nutzen. Sanktionen: -! Bei jedem Verstoß wird das elektronische Gerät eingezogen und im Sekretariat hinterlegt. Es muss um Uhr dort abgeholt werden. -! Bei dreimaligem Verstoß im Quartal wird zusätzlich noch eine Benachrichtigung an die Eltern gesendet. -! Bei sechsmaligem Verstoß im Quartal wird zusätzlich ein Tadel an die Eltern gesendet. -! Über weitere Maßnahmen entscheidet der Klassen- bzw. Beratungslehrer. -! Zur Dokumentation der Verstöße wird für die SI eine Liste im Klassenbuch,! sowie für die SII eine Liste im Sekretariat angelegt.

1. Grundlage. 2. Prozedere bei Zuwiderhandlung. 3. Ausnahmen

1. Grundlage. 2. Prozedere bei Zuwiderhandlung. 3. Ausnahmen 1. Grundlage 2. Prozedere bei Zuwiderhandlung 3. Ausnahmen 1. Grundlage 9 der Hausordnung des Quirinus-Gymnasiums: Alle Handys, Smart-Phones, MP3/MP4-Player, Aufzeichnungsgeräte für Bild und Ton, Organizer

Mehr

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK

Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf. SV-Satzung des HHBK Heinrich-Hertz-Berufskolleg Düsseldorf SV-Satzung des HHBK Niklas Lay, im Auftrag SV-Team 22.01.2011 Inhalt Inhalt...1 1. Aufbau der SV...2 2. Wahlordnung...4 2.1. Wahl der Klassensprecher...4 2.2. Wahl

Mehr

Schulordnung. des Otto-Hahn-Gymnasiums Dinslaken - 1 -

Schulordnung. des Otto-Hahn-Gymnasiums Dinslaken - 1 - Schulordnung des Otto-Hahn-Gymnasiums Dinslaken 2012-1 - Inhaltsverzeichnis: Präambel 3 1. Unterricht und Pausen 3 2. Verhalten auf dem Schulgelände 4 3. Umgang mit Unterrichtsmaterial 5 4. Informationswege

Mehr

S c h u l v e r f a s s u n g. des. Städtischen Bertolt-Brecht-Gymnasiums

S c h u l v e r f a s s u n g. des. Städtischen Bertolt-Brecht-Gymnasiums Städtisches Bertolt-Brecht-Gymnasium Peslmüllerstraße 6 81243 München Telefon (089) 82085920 Telefax (089) 820859250 Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport S c h u l v e r f a s s u n g

Mehr

Schulordnung der Käthe- Kollwitz- Schule. Präambel *

Schulordnung der Käthe- Kollwitz- Schule. Präambel * Schulordnung der Käthe- Kollwitz- Schule Präambel * Etwas leisten und sich wohlfühlen Ist der oberste Grundsatz, zu dem sich die Schulgemeinde bekennt. Dazu ist ein bes:mmtes Verhalten notwendig. Etwas

Mehr

G e s c h ä f t s o r d n u n g

G e s c h ä f t s o r d n u n g G e s c h ä f t s o r d n u n g der Schülervertretung des Gymnasiums Meinersen i.e. (gemäß 72-87 des NSchG vom 03. März 1998, zuletzt geändert am 08. Juni 2010) Präambel In der Geschäftsordnung werden

Mehr

Satzung der Schülervertretung des Paul-Klee- Gymnasiums Overath

Satzung der Schülervertretung des Paul-Klee- Gymnasiums Overath Satzung der Schülervertretung des Paul-Klee- Gymnasiums Overath Inhalt: 1. Aufbau der SV - Das Kernteam - Der Schülerrat 2. Ablauf einer Schülerratssitzung 3. Wahlen 4. Informationsfluss 5. SV-Pause/-Stunde

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines. 2 Vor Beginn der ersten Stunde. 3 In den Unterrichtsräumen. 4 Während der Pausen. 5 Nach dem Unterricht

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeines. 2 Vor Beginn der ersten Stunde. 3 In den Unterrichtsräumen. 4 Während der Pausen. 5 Nach dem Unterricht Anlage 1: Hausordnung der Deutschen Schule Thessaloniki (in der Fassung vom 20.02.2006; zuletzt geändert durch Beschluss des Schulvereinsvorstandes vom 10.09.2012) Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Vor

Mehr

HAUSORDNUNG Stand:

HAUSORDNUNG Stand: Inhaltsverzeichnis 1.Ziele der Schulgemeinschaft...1 2.Grundsätzliche Regeln...1 3.Regeln für den Unterrichtsraum...2 4.Regeln für die Pausen am Vormittag...3 5.Regeln für die Mittagspause...3 6.Regeln

Mehr

Protokoll der ersten Schülerratssitzung am in der 3. / 4. Std.

Protokoll der ersten Schülerratssitzung am in der 3. / 4. Std. Protokoll der ersten Schülerratssitzung am 31.08.2010 in der 3. / 4. Std. Tagesordnung: 1. Anwesenheit 2. Begrüßung 3. Abstimmung über Tagesordnung 4. Entlastung des alten Vorstandes 5. Informationen der

Mehr

Schul- und Hausordnung des Stadtgymnasiums Köln-Porz. I. Unterricht und Pausen

Schul- und Hausordnung des Stadtgymnasiums Köln-Porz. I. Unterricht und Pausen Schul- und Hausordnung des Stadtgymnasiums Köln-Porz I. Unterricht und Pausen 1. Öffnungszeiten und Zeitraster des Unterrichts Öffnungszeiten des Sekretariats: Mo-Do 8-15 Uhr; Fr 8-14 Uhr Zeitraster des

Mehr

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe

Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Der Trainingsraum der KGS Kirchweyhe Quelle: www.trainingsraum.de 1 Inhalt: 1. TR- Information für Schüler...3 2. Elterninfo zum Trainingsraum...4 3. Klassenregeln (Aushang)...5 4. Anlage Klassenbuch:

Mehr

Schul- und Hausordnung. Friedlich, freundlich, leise, langsam

Schul- und Hausordnung. Friedlich, freundlich, leise, langsam Schul- und Hausordnung Friedlich, freundlich, leise, langsam Die Voraussetzungen für unsere Arbeit und das Zusammenleben im Schulalltag sind durch das Grundgesetz und das Schulgesetz geregelt. Der regelmäßige

Mehr

Hausordnung. Vorwort 1. GRUNDSÄTZLICHES. 1.1 Höflichkeit und Rücksichtnahme. 1.2 Gefährdung. 1.3 Sachbeschädigung. 1.4 Auftreten in der Öffentlichkeit

Hausordnung. Vorwort 1. GRUNDSÄTZLICHES. 1.1 Höflichkeit und Rücksichtnahme. 1.2 Gefährdung. 1.3 Sachbeschädigung. 1.4 Auftreten in der Öffentlichkeit Vorwort Wir, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Erziehungsberechtigte und Ausbildungsverantwortliche wirken bei der demokratischen Gestaltung des Schullebens zusammen und übernehmen

Mehr

Geschäftsordnung der Schülervertretung der Gerhart-Hauptmann-Schule

Geschäftsordnung der Schülervertretung der Gerhart-Hauptmann-Schule Geschäftsordnung der Schülervertretung der Gerhart-Hauptmann-Schule Allgemein 1 Aufgabe und Ziele (1) Die Schülervertretung vertritt und repräsentiert ehrenamtlich die Interessen aller Schülerinnen und

Mehr

Das Zusammenleben in der Schule fordert gegenseitige Rücksichtnahme, entsprechende Umgangsformen und das Einhalten von Regeln.

Das Zusammenleben in der Schule fordert gegenseitige Rücksichtnahme, entsprechende Umgangsformen und das Einhalten von Regeln. Das Zusammenleben in der Schule fordert gegenseitige Rücksichtnahme, entsprechende Umgangsformen und das Einhalten von Regeln. Diese Schulordnung soll eine Grundlage bilden für ein gutes Schulklima und

Mehr

Max-Planck-Gymnasium Bielefeld. Schulordnung

Max-Planck-Gymnasium Bielefeld. Schulordnung Max-Planck-Gymnasium Bielefeld Schulordnung Präambel Das Max-Planck-Gymnasium möchte die Schülerinnen und Schüler zu mündigen Menschen heranbilden und ihnen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten vermitteln,

Mehr

Hausordnung (Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserem Haus)

Hausordnung (Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserem Haus) Hausordnung (Regeln für ein geordnetes Zusammenleben in unserem Haus) Friedrich-Wilhelm-Herschel-Mittelschule Mittelschulverbund Nürnberg-Süd Hausordnung der Friedrich-Wilhelm-Herschel Mittelschule Wir

Mehr

Protokoll der 1. ordentlichen Sitzung

Protokoll der 1. ordentlichen Sitzung Beuth Hochschule für Technik - Fachschaftsrat VII Luxemburger Str. 10, 13353 Berlin (030) 4504 2976 FSRVII@Beuth-Hochschule.de http://fsr07.beuth-hochschule.de Anwesenheit: Mitglieder Rosenau, Tobias Dornath,

Mehr

Konzept der Schülervertretung (SV)

Konzept der Schülervertretung (SV) Konzept der Schülervertretung (SV) 1) Ausgangslage Die SV-Arbeit am HGB wurde in den letzten Jahren stetig inhaltlich weiterentwickelt. Es stellte sich heraus, dass eine aktive SV am HGB nur durch großes

Mehr

Schul- und Hausordnung

Schul- und Hausordnung Vorwort Wir alle - tragen eine gemeinsame Verantwortung für erfolgreiches Lernen - achten auf vertrauensvolle Zusammenarbeit, einen freundlichen Umgangston - respektieren das Eigentum anderer - sorgen

Mehr

Protokoll zur 02. Vollversammlung Schuljahr 2016/2017

Protokoll zur 02. Vollversammlung Schuljahr 2016/2017 KREISSCHÜLERRAT NORDSACHSEN Puschkinstraße 3 04680 Torgau ksr.nordsachsen@gmail.com Protokoll zur 02. Vollversammlung Schuljahr 2016/2017 ORT: Schloss Hartenfels Schlossstraße 27 04860 Torgau DATUM: 15.12.2016

Mehr

Hausordnung der Gemeinschaftshauptschule Lindlar (Stand Oktober 2016)

Hausordnung der Gemeinschaftshauptschule Lindlar (Stand Oktober 2016) Hausordnung der Gemeinschaftshauptschule Lindlar (Stand Oktober 2016) Präambel Wir, die Schüler und Schülerinnen und Lehrkräfte der Hauptschule Lindlar, bemühen uns um ein respektvolles, tolerantes und

Mehr

Protokoll 3. KrSV Sitzung Mainz Bingen

Protokoll 3. KrSV Sitzung Mainz Bingen tokoll 3. KrSV Sitzung Mainz Bingen Ort: Sebastian Münster Gymnasium Ingelheim Anwesenheit: siehe Liste Beginn: 10:12 Uhr Sitzungsleitung: Jim Preuß tokollantin: Nora Orlob Feststellung der Beschlussfähigkeit:

Mehr

Protokoll. Konventssitzung am 12. Juli 2016 Studentischer Konvent Turnstraße Erlangen. Anwesenheit. Abwesende Konventsmitglieder

Protokoll. Konventssitzung am 12. Juli 2016 Studentischer Konvent Turnstraße Erlangen. Anwesenheit. Abwesende Konventsmitglieder Universität Erlangen-Nürnberg Postfach 3520 91023 Erlangen Protokoll Konventssitzung am 12. Juli 2016 Studentischer Konvent Turnstraße 7 91054 Erlangen http://www.stuve.fau.de stuve-konvent@fau.de stuve-sprat@fau.de

Mehr

Wahlordnungsvorschriften zu den Wahlen der Klassensprecher, des Schülersprechers, der Schulkonferenzmitglieder und des Vertrauenslehrers.

Wahlordnungsvorschriften zu den Wahlen der Klassensprecher, des Schülersprechers, der Schulkonferenzmitglieder und des Vertrauenslehrers. Wahlordnungsvorschriften zu den Wahlen der Klassensprecher, des Schülersprechers, der Schulkonferenzmitglieder und des Vertrauenslehrers. Die Wahlordnungsvorschriften regeln: 1. die Amtszeit 2. den Wahlmodus

Mehr

Begrüßung Klasse 5. Schuljahr 2015/16

Begrüßung Klasse 5. Schuljahr 2015/16 Schuljahr 2015/16 Herzlich willkommen an der Mörike-Realschule Ansprechpartner und Elternmitarbeit Elternbeirat: Frau Cordes Förderverein: Herr Kapeller Organisation Ganztagesbetrieb: Frau Gurr Elterninformation

Mehr

Der Schülerrat 2014/2015

Der Schülerrat 2014/2015 Der Schülerrat 2014/2015 und unsere Schülersprecher sind:, Hanna Hans, Anna Colmer (Stellvertreterin) und Dennis Schlehdorn Für uns im Schulvorstand: Dennis Schlehdorn Timo Busch Yvonne Stoll Vertreterin:

Mehr

Welche Unterlagen dem Standesamt vorgelegt werden müssen, hängt von Ihrem Familienstand ab:

Welche Unterlagen dem Standesamt vorgelegt werden müssen, hängt von Ihrem Familienstand ab: Geburten Anmeldung von Geburten Sehr geehrte Eltern, die Geburt Ihres Kindes in Mannheim muss beim Standesamt Mannheim in K 7 unverzüglich zur Beurkundung angezeigt werden. Die Mannheimer Kliniken (Diakonissenkrankenhaus,

Mehr

Der Trainingsraum. (Konzept der CERS+ in Gau-Algesheim)

Der Trainingsraum. (Konzept der CERS+ in Gau-Algesheim) Der Trainingsraum (Konzept der CERS+ in Gau-Algesheim) Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S. 3 2. Schuleigene Anlässe für den Trainingsraum S. 4 3. Prozedere in der Klasse S. 4-5 4. Prozedere im Trainingsraum

Mehr

Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen

Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen Projekt Auf dem Weg zum Buch - Leseförderung an Braunschweiger Schulen Was von uns erwartet wird: Die Schulleitung und das Kollegium stehen hinter dem Antrag (Abstimmung auf der Dienstbesprechung). Der

Mehr

SMV-Kodex. Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim

SMV-Kodex. Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim SMV-Kodex Des Liselotte-Gymnasiums Mannheim SMV Schülermitverantwortung am Liselotte-Gymnasium Mannheim Der SMV-Kodex des Liselotte-Gymnasiums ist das Regelwerk unserer SMV. Er ist änderbar und kann deshalb

Mehr

Hausordnung für das Staatliche Angergymnasium Jena

Hausordnung für das Staatliche Angergymnasium Jena Hausordnung für das Staatliche Angergymnasium Jena Präambel Die Hausordnung vom Oktober 2011 ist das Ergebnis einer öffentlichen Diskussion in allen Klassenstufen mit unseren Eltern und allen Lehrerinnen

Mehr

N i e d e r s c h r i f t. 16. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendparlamentes

N i e d e r s c h r i f t. 16. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendparlamentes Stadt Salzgitter Der Oberbürgermeister Salzgitter, den 01.03.2016 N i e d e r s c h r i f t 16. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendparlamentes Sitzungstermin: Montag, 29.02.2016 Sitzungsbeginn:

Mehr

INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER

INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER INFORMATIONEN FÜR SCHÜLER von A Z Schuljahr 2016-17 Allgemeines Unsere Sekretärinnen, alle Lehrer und die Schulleitung haben immer ein offenes Ohr und offene Türen. Beurlaubung Der Antrag (formlos oder

Mehr

Protokoll der konstituierenden Fachschaftsratssitzung am 2. Juli 2015

Protokoll der konstituierenden Fachschaftsratssitzung am 2. Juli 2015 Protokoll der konstituierenden Fachschaftsratssitzung am 2. Juli 2015 Beginn: Ende: Ort: Anwesende gewählte Mitglieder (alt): Anwesende beratende Mitglieder (alt): Anwesende gewählte Mitglieder (neu):

Mehr

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV

SV-Ordnung. 1. Aufgaben der SV. Die SV SV-Ordnung 1. Aufgaben der SV Die SV 1.1. vertritt im Rahmen ihrer Rechte & Pflichten die Schüler im Gesamten wie im Einzelnen. 1.1.1. Bis zum Ende des Schuljahres 2011-12 werden im Rahmen der SV-Arbeit

Mehr

HAUSORDNUNG der Sankt Lioba Schule Bad Nauheim. Durch die Gesamtkonferenz verabschiedeter Stand vom

HAUSORDNUNG der Sankt Lioba Schule Bad Nauheim. Durch die Gesamtkonferenz verabschiedeter Stand vom HAUSORDNUNG der Sankt Lioba Schule Bad Nauheim Durch die Gesamtkonferenz verabschiedeter Stand vom 21.06.2016 Präambel Unsere Schule orientiert sich am christlichen Menschenbild und zielt auf die Entwicklung

Mehr

Schulordnung Beschluss der Schulkonferenz vom 25. Mai 2011

Schulordnung Beschluss der Schulkonferenz vom 25. Mai 2011 Schulordnung Beschluss der Schulkonferenz vom 25. Mai 2011 Präambel: In einer Schule begegnen sich täglich viele Menschen unterschiedlichen Alters mit verschiedenen Aufgaben und Interessen. Diese Schul-

Mehr

Informationen zur Mensa im Schulzentrum am Borkener Damm

Informationen zur Mensa im Schulzentrum am Borkener Damm Informationen zur Mensa im Schulzentrum am Borkener Damm Allgemeines Ernährung in der Schule hat eine zentrale Bedeutung für die Gestaltung des Lebensraumes Schule. Gesunde Ernährung hat Einfluss auf Gesundheit,

Mehr

Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow

Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow Evangelisches Gymnasium Kleinmachnow Pädagogische Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen Präambel Fassung vom 15.08.2014 Das Leitbild der Hoffbauer ggmbh ist für alle pädagogischen Maßnahmen und Ordnungsmaßnahmen

Mehr

Hausordnung der Realschule Plus Dudenhofen-Römerberg. Erfolgreiche Arbeit und friedliches Zusammenleben ist unser gemeinsames Ziel!

Hausordnung der Realschule Plus Dudenhofen-Römerberg. Erfolgreiche Arbeit und friedliches Zusammenleben ist unser gemeinsames Ziel! Hausordnung der Realschule Plus Dudenhofen-Römerberg Allgemeines Erfolgreiche Arbeit und friedliches Zusammenleben ist unser gemeinsames Ziel! Dies setzt voraus: Soziales Verhalten, insbesondere gegenseitige

Mehr

Protokoll zur konstituierenden Studierendenparlamentssitzung (StuPa-Sitzung) am um 19:30 Uhr am Standort Höxter

Protokoll zur konstituierenden Studierendenparlamentssitzung (StuPa-Sitzung) am um 19:30 Uhr am Standort Höxter Protokoll zur konstituierenden Studierendenparlamentssitzung (StuPa-Sitzung) am 05.01.2016 um 19:30 Uhr am Standort Höxter Anwesende StuPa-Mitglieder: Nils Wallmeyer, Malte von Holten, Stefanie Burchartz,

Mehr

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig

Schulordnung der Katholischen Schule Sankt Hedwig der Katholischen Schule Sankt Hedwig in 15370 Petershagen Elbestraße 48 Wir sind eine Schule, in der verschiedene Menschen zusammen leben. Wir sind eine Schule, in der wir miteinander lernen. Wir wollen,

Mehr

Protokoll zur Schulkonferenz vom

Protokoll zur Schulkonferenz vom Protokoll zur Schulkonferenz vom 14.11.12 Anwesende: SchülerInnen: Sophie Brauer, Adrian Richert, Stefan Schmiedel, Frances Ebel Eltern: Frau Adler-Radolla, Herr Donzowa, Frau Drehmel, Herr Nehls, Frau

Mehr

Hausordnung der Grundschule

Hausordnung der Grundschule Hausordnung der Grundschule Grundsätzliches Die Hausordnung wurde von der Schulkonferenz der Regionalen Schule mit Grundschule beschlossen und gilt für alle Bereiche der Grundschule Gingst ab dem Schuljahr

Mehr

Max-Eyth-Realschule Backnang SMV

Max-Eyth-Realschule Backnang SMV Max-Eyth-Realschule Backnang SMV SMV-Satzung der Max Eyth Realschule Backnang Diese Satzung bezieht sich auf 62 bis 70 SchG in der Fassung vom 18.Dezember 2006 und der SMV-Verordnung für die MER in der

Mehr

Schulordnung der Mühlenau-Grundschule

Schulordnung der Mühlenau-Grundschule Mühlenau - Grundschule Molsheimer Str. 7 14195 Berlin Steglitz-Zehlendorf Tel. 8 32 50 99 Fax. 8 32 96 22 Tel. 8 31 10 35 (Schulhort) E-mail: muehlenau.cids@t-online.de Internet: www.muehlenau.de Schulordnung

Mehr

Wedding-Grundschule. Hausordnung. Die folgenden Regeln sollen dazu beitragen, dass sich alle in unserer Schule wohl fühlen.

Wedding-Grundschule. Hausordnung. Die folgenden Regeln sollen dazu beitragen, dass sich alle in unserer Schule wohl fühlen. Wedding-Grundschule Hausordnung Die folgenden Regeln sollen dazu beitragen, dass sich alle in unserer Schule wohl fühlen. Alle am Schulleben Beteiligten bilden in der Schule eine Gemeinschaft. Jeder muss

Mehr

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums

Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums Satzung der Vertretungsorgane der Schüler des Liborius-Gymnasiums in der Fassung vom 16. Februar 2014 Es gilt das generische Maskulinum Abschnitt 1: Die Vertretung im Klassenverband 1 2 Abschnitt 1 Die

Mehr

1 Geltungsbereich und Grundlagen

1 Geltungsbereich und Grundlagen Ordnung für die Wahl der Landesleitung der Bereitschaften des DRK Landesverband Sachsen e. V. (Wahlordnung) 1 Geltungsbereich und Grundlagen Diese Wahlordnung gilt für die Wahl der Landesleitung der Bereitschaften

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen für den Aufenthalt im Schulgebäude und. 1. Das Schulgelände und -gebäude ist während der

I. Allgemeine Bestimmungen für den Aufenthalt im Schulgebäude und. 1. Das Schulgelände und -gebäude ist während der Leben und arbeiten in einer Gemeinschaft kann nur dann gelingen, wenn alle, die sich in dieser Gemeinschaft zusammengefunden haben, bereit sind, gewisse Regeln zu beachten. Regeln bedeuten auch immer einen

Mehr

Disziplinrichtlinie im Kindergarten und der Grundschule der ESK

Disziplinrichtlinie im Kindergarten und der Grundschule der ESK Disziplinrichtlinie im Kindergarten und der Grundschule der ESK Grundlage für unsere Disziplinrichtlinie ist die Schulordnung der Europäischen Schulen, Kapitel VI Disziplinarordnung Philosophie: Die Europäische

Mehr

Protokoll der JVV II/06 in Nürnberg am

Protokoll der JVV II/06 in Nürnberg am Protokoll der JVV II/06 in Nürnberg am 11.11.2006 Tagesordnung: TOP 1 Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit TOP 2 Wahl der Versammlungsleitung TOP 3 Änderung und Genehmigung der Tagesordnung

Mehr

Hausordnung des Gymnasiums Nieder-Olm

Hausordnung des Gymnasiums Nieder-Olm Hausordnung des Gymnasiums Nieder-Olm Schule bedeutet Miteinander! Die Schulgemeinschaft des Gymnasiums Nieder-Olm gibt sich eine Hausordnung, um allen Schülern* und Lehrern** sowie anderen Beteiligten

Mehr

DIE LINKE. Pankow 02. November Hauptversammlung 1. Tagung am 02. November 2013

DIE LINKE. Pankow 02. November Hauptversammlung 1. Tagung am 02. November 2013 DIE LINKE. Pankow 02. November 2013 4. Hauptversammlung 1. Tagung am 02. November 2013 Tagungsprotokoll 1. Begrüßung und Konstituierung durch Gert Cramer, Mitglied des Bezirksvorstandes (Beginn: 10:05

Mehr

SCHULORDNUNG. Ich nehme Rücksicht. Ich wende keine Gewalt an. Ich höre auf die Lehrkraft. Ich achte das Eigentum anderer. Ich achte das Stoppzeichen.

SCHULORDNUNG. Ich nehme Rücksicht. Ich wende keine Gewalt an. Ich höre auf die Lehrkraft. Ich achte das Eigentum anderer. Ich achte das Stoppzeichen. SCHULORDNUNG S1 S2 S3 S4 S5 Ich nehme Rücksicht. Ich wende keine Gewalt an. Ich höre auf die Lehrkraft. Ich achte das Eigentum anderer. Ich achte das Stoppzeichen. Memo-Eintrag - Gentleman - Flurführerschein

Mehr

Schülervertretungskonzept. 1. Aufgaben einer Schülervertretung S Rechte der Schülervertretung S. 2

Schülervertretungskonzept. 1. Aufgaben einer Schülervertretung S Rechte der Schülervertretung S. 2 Grundschule Osburg Grundschule Osburg, Schulstraße 16, 54317 Osburg Schülervertretungskonzept Inhaltsverzeichnis: 1. Aufgaben einer Schülervertretung S. 2 1.1 Rechte der Schülervertretung S. 2 2. Zusammensetzung

Mehr

Gewährung von Nachteilsausgleichen für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen und/oder einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung

Gewährung von Nachteilsausgleichen für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen und/oder einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung Nachteilsausgleich Gewährung von Nachteilsausgleichen für Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen und/oder einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung Rechtsgrundlagen Art. 3 Abs. 3 Satz 2 Grundgesetz

Mehr

HAUSORDNUNG der Gebrüder-Montgolfier-Schule (Gymnasium)

HAUSORDNUNG der Gebrüder-Montgolfier-Schule (Gymnasium) HAUSORDNUNG der Gebrüder-Montgolfier-Schule (Gymnasium) Ellernweg 20-22, 12487 Berlin Tel.: 030/631 66 77 Fax: 030/631 66 78 Mail: mail@gemont.de Homepage: http://www.gemont.de Präambel Das Zusammenleben

Mehr

Schulordnung (Stand Februar 2015)

Schulordnung (Stand Februar 2015) 69207 Sandhausen Albert-Schweitzer-Straße 5 - Tel. 06224 9332 0 - Fax 06224 9332 11 - email: sl.gym@feg-sandhausen.de Schulordnung (Stand Februar 2015) VORBEMERKUNG Das Zusammenleben und die gemeinsame

Mehr

Alles Rund um die Schülervertretung

Alles Rund um die Schülervertretung Alles Rund um die Schülervertretung Die SV vertritt im Rahmen des Bildungs- und Erziehungsauftrags der Schule die Rechte der Schülerinnen und Schüler, fördert und nimmt deren Interessen wahr und wirkt

Mehr

Informationsveranstaltung Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Schuljahr 2015/ 2016

Informationsveranstaltung Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Schuljahr 2015/ 2016 Informationsveranstaltung Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Schuljahr 2015/ 2016 Inhalt Grundlagen Struktur der Prüfungsaufgaben Prüfungszeiten Prüfungshinweise Korrektur und Bewertung der Prüfungsarbeiten

Mehr

Hausordnung der Schule Hinsbleek

Hausordnung der Schule Hinsbleek Hausordnung der Schule Hinsbleek Leitsatz In unserer Integrativen Grundschule Hinsbleek treffen viele verschiedene Menschen aufeinander, z.b. Kinder und Erwachsene Lehrer und Eltern Kinder mit unterschiedlichen

Mehr

Protokoll der. 6. Sitzung des 36. AStA der Universität Osnabrück

Protokoll der. 6. Sitzung des 36. AStA der Universität Osnabrück Protokoll der 6. Sitzung des 36. AStA der Universität Osnabrück Datum: 07.09.2009 Ort: Protokollant: Beginn: Sitzungssaal des AStA-Gebäudes Lukas Kremkau 18:00 Uhr Anwesende: Referenten für Hochschulpolitik:

Mehr

HAUSORDNUNG. für das Gymnasium auf dem Asterstein Koblenz

HAUSORDNUNG. für das Gymnasium auf dem Asterstein Koblenz Staatliches Gymnasium auf dem Asterstein Träger: Stadt Koblenz Lehrhohl 50 56077 Koblenz Tel: 0261-921 537 20 Fax: 0261-921 537 10 Gymnasium-Asterstein@t-online.de www.gymnasium-asterstein.de HAUSORDNUNG

Mehr

Übersicht über mögliches Fehlverhalten Was?:

Übersicht über mögliches Fehlverhalten Was?: 1. Einführung Der Maßnahmekatalog bezieht sich auf die Schulebene und beinhaltet Handlungsstrategien sowie Sanktionen (Erziehungsmaßnahmen) bei Grenzüberschreitung und Regelverstößen von Schülerinnen und

Mehr

Meldeergebnis. Bahn Name Gliederung AK Disziplin Meldezeit

Meldeergebnis. Bahn Name Gliederung AK Disziplin Meldezeit Stadtmeisterschaften 20 Schwerte 28..20 Lauf Wasserteufel gem. 0m Brust 2 Schulte, Joschka SV Schwerte 06 Wasserteufel m 0m Brust 0:00,00 3 Fellmer, Sophia SV Schwerte 06 Wasserteufel w 0m Brust 0:00,00

Mehr

Schulordnung der Elisabethenschule

Schulordnung der Elisabethenschule Vogtstr. 35-37, 60322 Frankfurt a. M. Tel.: 069/212 35144 Fax: 069/212 31320 sekretariat@elisabethenschule.net www.elisabethenschule.net Schulordnung der Elisabethenschule Inhaltsverzeichnis 1. Unsere

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen:

Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich. Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Schloss-Ardeck-Grundschule Gau-Algesheim Hausordnung Zusammenleben in der Schulgemeinschaft Verhalten im schulischen Bereich Vorwort Zu unserer Schulgemeinschaft gehören viele verschiedene Menschen: Kinder

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

Erprobungsstufe an der ADS

Erprobungsstufe an der ADS Erprobungsstufe an der ADS Rechtliches Die Erprobungsstufe dient der Erprobung, Förderung und Beobachtung der Schülerinnen und Schüler, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung über die Eignung

Mehr

Zulassung G8. 1. Mindestens 200 Punkte (LKs doppelt gezählt) Kein Pflichtkurs mit 0 Punkten

Zulassung G8. 1. Mindestens 200 Punkte (LKs doppelt gezählt) Kein Pflichtkurs mit 0 Punkten ABI 2013 Zulassung G8 1. Mindestens 200 Punkte (LKs doppelt gezählt) Kein Pflichtkurs mit 0 Punkten 2. Defizitkriterium: bei 35 37 Kursen: höchstens 7 Defizite, davon höchstens 3 LKs bei 38 40 Kursen:

Mehr

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2

G Y M N A S I U M I N F O R M A T I O N ( 13 ) I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 G Y M N A S I U M V E R L Januar 2015 I N F O R M A T I O N ( 13 ) (BT-Lehrer/-in: Sprink/Homberg/Liedtke) A b i t u r 2015 Termin Seite I. Letzter Schultag 27.03.2015 2 II. Abiturprüfung 1. Schriftliche

Mehr

Regelkatalog der Sekundarschule Am Petersberg

Regelkatalog der Sekundarschule Am Petersberg Regelkatalog der Sekundarschule Am Petersberg Mögliche Maßnahmen bei Verstößen gegen die Hausordnung Die Maßnahmen bei Verstößen gegen die Hausordnung orientieren sich an den Prinzipien der Wiedergutmachung.

Mehr

HAUSORDNUNG. 1. Grundsätze und allgemeine Regelungen. des Sebastian-Münster-Gymnasiums Ingelheim

HAUSORDNUNG. 1. Grundsätze und allgemeine Regelungen. des Sebastian-Münster-Gymnasiums Ingelheim HAUSORDNUNG des Sebastian-Münster-Gymnasiums Ingelheim Unsere Schule ist ein Ort der Begegnung und des gemeinsamen Arbeitens. Ein positives Schulklima wird dabei von allen gestaltet. Höflichkeit, Freundlichkeit,

Mehr

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander.

Im Schulhaus und auf dem Pausenplatz nehmen alle Rücksicht aufeinander. Hausordnung Verantwortlich: Reinigung: Lehrpersonen Ilario Cotrona Schulhausordnung Primarschule Saas-Grund! Die Eltern sind gebeten, ihre Kinder ausserhalb des Schulhauses abzuholen. Wir bitten sie, Termine

Mehr

Schulordnung der Mittelpunktschule Dautphetal. Wie wir miteinander umgehen

Schulordnung der Mittelpunktschule Dautphetal. Wie wir miteinander umgehen Schulordnung der Mittelpunktschule Dautphetal Wie wir miteinander umgehen Um eine Atmosphäre zu schaffen, in der sich Schüler und Lehrer wohl fühlen, bedarf es einer Schule, in der es gerecht zugeht, in

Mehr

Protokoll der 06. Sitzung des 4. Studierendenparlaments

Protokoll der 06. Sitzung des 4. Studierendenparlaments Die Verfasste Studierendenschaft der Universität Konstanz Studierendenparlament Fach D56 78457 Konstanz stupa@uni-konstanz.de Aktenzeichen: Az.4/STUPA/StuPa.2016-10-20.Protokoll.06 Protokoll der 06. Sitzung

Mehr

Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept)

Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept) Konzept der Schülervertretung (SV-Konzept) Dieses Konzept soll aufzeigen, wie die Schülervertretung an der GHS arbeitet. Verantwortlich: Grundlage: Stand: Evaluation: SV-Beratungslehrer (!), Christina

Mehr

Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim. Suchtmittelvereinbarung. Präambel

Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim. Suchtmittelvereinbarung. Präambel Suchtmittelvereinbarung Präambel Die Suchtmittelvereinbarung ist ein Instrument der Sekundärprävention in der Schule. In der Suchtmittelvereinbarung wird der Umgang mit Schülerinnen und Schülern geregelt,

Mehr

Leistungskonzept. Bildungsgang: Höhere Handelsschule. Stand: Mai Teil A/Allgemeiner Teil

Leistungskonzept. Bildungsgang: Höhere Handelsschule. Stand: Mai Teil A/Allgemeiner Teil Leistungskonzept Bildungsgang: Höhere Handelsschule Stand: Mai 2016 Teil A/Allgemeiner Teil Das im Folgenden erläuterte Leistungskonzept soll sowohl dem Kollegium als auch den Schülerinnen und Schülern

Mehr

Offene Ganztagsschule Dr. Josef Schwalber Realschule Dachau. Regeln für eine gute Zusammenarbeit. in der OGS

Offene Ganztagsschule Dr. Josef Schwalber Realschule Dachau. Regeln für eine gute Zusammenarbeit. in der OGS in der OGS Nur durch ein Miteinander können wir erreichen, dass wir uns ALLE hier in der OGS wohlfühlen! Es sind sehr viele Schülerinnen und Schüler in der OGS, deshalb ist es besonders wichtig, sich an

Mehr

Protokoll der Generalversammlung des Fördervereins Fidibus der Graf-Ludwig- Schule am im BMB-Pavillon

Protokoll der Generalversammlung des Fördervereins Fidibus der Graf-Ludwig- Schule am im BMB-Pavillon - 1 - Verein der Freunde und Förderer der Graf-Ludwig-Schule e.v. Königsberger Str. 1 48565 Steinfurt Vorsitzender: Mike Hüsing * Tel.: 02551/996251 * Email: fidibus-steinfurt@web.de Protokoll der Generalversammlung

Mehr

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008

Vereinsmeisterschaften 2008 am 20.11. +25.11.2008 Wettkampfbecken 5 Bahnen à 25m normale Leinen Handzeitnahme Temperatur: 28 C Abschnitt 1 Wettkampf 1 Wettkampf 2 Wettkampf 3 Wettkampf 4 Wettkampf 5 Wettkampf 6 Wettkampf 7 Wettkampf 8 50m Schmetterling

Mehr

Satzung. der SMV im Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim

Satzung. der SMV im Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim Satzung der SMV im Karl-Friedrich-Gymnasium Mannheim 1 Allgemeines (1) Jeder Schüler ist Mitglied der Schülermitverantwortung (SMV). (2) Die SMV ist von allen am Schulleben Beteiligten und den Schulaufsichtsbehörden

Mehr

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11

I N H A L T GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 I N H A L T Seite GRUNDREGELN UNSERES ZUSAMMENLEBENS Seite 1 VERHALTEN IM UNTERRRICHT 3 KONFLIKTE 5 FORUMREGELN 7 AUFZUGREGELN 9 ORDNUNG UND SAUBERKEIT 11 ROLLSTÜHLE UND HILFSMITTEL 13 HANDY, MUSIK, KLEIDUNG

Mehr

Protokoll der konstituierenden Sitzung des 11. Studentischen Rates am

Protokoll der konstituierenden Sitzung des 11. Studentischen Rates am Protokoll der konstituierenden Sitzung des 11. Studentischen Rates am 22.4.2015 Beginn: 19:30 Uhr, Ende: 0:16 Uhr (23.04.2015) Raum: A310, Hauptgebäude TOP 1. Feststellung der Anzahl der StuRa-Mitglieder

Mehr

Hausordnung. vom in der Fassung vom

Hausordnung. vom in der Fassung vom Gymnasium Hermeskeil Hausordnung vom 01.03.2007 in der Fassung vom 09.01.2012 Vorwort Viele Stunden des Tages verbringen wir gemeinsam in unserer Schule. Um erfolgreiches Lernen und Lehren zu gewährleisten

Mehr

Protokoll der SV-Sitzung vom

Protokoll der SV-Sitzung vom Protokoll der SV-Sitzung vom 10.12.2010 Teilnehmer Windeck, den 13.12.2010 - Schülerrat (im folgenden SR) - Internatssprecher (beratend) - SV-Lehrer Tagesordnung: 1.) Begrüßung 2.) Kassenbericht 3.) Berichte

Mehr

Ordnung über das Verhalten auf dem Schulgelände und über die Teilnahme am Unterricht (Hausordnung) Benutzerordnung des Netzwerkes

Ordnung über das Verhalten auf dem Schulgelände und über die Teilnahme am Unterricht (Hausordnung) Benutzerordnung des Netzwerkes Ordnung über das Verhalten auf dem Schulgelände und über die Teilnahme am Unterricht (Hausordnung) Benutzerordnung des Netzwerkes Mai 2014 Albertus-Magnus-Schule Ordnung über das Verhalten auf dem Schulgelände

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM Allgemeiner Studierendenausschuss Universität Hohenheim (805) - 70599 Stuttgart Stuttgart- Hohenheim, 02.11.2016 Bearbeiterin/Bearbeiter AStA Telefon (0711) 459-22060 Fax (0711) 459-24229

Mehr

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling

HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler. Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling HanisauLand-Arbeitsheft für Schülerinnen und Schüler Nele Kister Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! Mit Illustrationen von Stefan Eling Inhalt Schule in Deutschland jetzt versteh ich das! 1.

Mehr

Bürgerhaus Atzbach, großer Saal, Luise- Brückmann-Platz 1, Lahnau

Bürgerhaus Atzbach, großer Saal, Luise- Brückmann-Platz 1, Lahnau Gemeinde Lahnau Rathausplatz 1-5, 35633 Lahnau Tel: 06441-96440, Fax: 06441-964444 B E R I C H T Gremium Gemeindevertretung Sitzungsnummer 6. Sitzung (X. WP) Datum Donnerstag, den 15.12.2016 Sitzungsbeginn

Mehr

Protokoll der 6. Sitzung

Protokoll der 6. Sitzung Protokoll der 6. Sitzung des 14. Studierendenrates der Universität Erfurt Datum: Mittwoch, 31.10.2012 Zeit: 18:00 Uhr Ort: alter Senatssaal Teilnehmer: Luise Willborn, Marvin Lindberg, Christian Schaft,

Mehr

SCHULKONFERENZ 19.05.2016

SCHULKONFERENZ 19.05.2016 Einladung zur 2. Schulkonferenz im Schuljahr 2015/16 am 02.06.2016 (Donnerstag) um 18.30 Uhr in der Mensa im Schulzentrum Verteiler 10x Elternvertreter 10x Lehrervertreter 10x Schülervertreter (über Vertrauenslehrer/SV)

Mehr

Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur

Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur Dr. Stefan Brass 5. Februar 2002 Institut für Informatik Universität Giessen Vorlesung Dokumentation und Datenbanken Klausur Name: Geburtsdatum: Geburtsort: (Diese Daten werden zur Ausstellung des Leistungsnachweises

Mehr

Eichstätter Str. 11, Nürnberg HAUSORDNUNG

Eichstätter Str. 11, Nürnberg HAUSORDNUNG Eichstätter Str. 11, 90453 Nürnberg HAUSORDNUNG Miteinander gut umgehen Ich möchte mich an meiner Schule wohlfühlen. So kann ich es erreichen: Ich grüße freundlich. Ich nehme Rücksicht auf andere. Ich

Mehr

Herr Ortsvorsteher Schneider

Herr Ortsvorsteher Schneider Stadt Wanfried Arbeitssitzung mit den Jugendlichen im Rahmen der Dorferneuerung in Völkershausen am: 13.04.2010, 18.00 bis 19.40 Uhr im Bürgerhaus Teilnehmer: Kinder und Jugendliche siehe Teilnehmerliste

Mehr