Haftung wegen Hygienemängeln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haftung wegen Hygienemängeln"

Transkript

1 Haftung wegen Hygienemängeln Die Rechtslage nach neuem Infektionsschutzrecht Rechtsanwalt Matthias Klein Fachanwalt für Medizinrecht Der Inhalt der nachfolgenden Folien ist urheberrechtlich geschützt. Der Vortrag dient der allgemeinen Information über die derzeit gültige Rechtslage, die durch Gesetzgebung und Rechtsprechung beeinflusst wird. Nur eine individuelle Rechtsberatung kann die Gegebenheiten des Einzelfalls berücksichtigen und größtmögliche Rechtssicherheit gewährleisten.

2 (K)ein Grund zu klagen? Berichterstattung über Killerkeime Hygieneskandal erzeugt öffentliches Interesse Verschärfte Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Aggressive Mandatsakquise von Patientenanwälten führen zu Arzthaftungsklagen mit hohen Streitwerten (K)ein Grund zu klagen? Versicherungen finanzieren Prozesse gegen Ärzte und Klinken Unklar: mehr Patientensicherheit per Gesetz? Patientenfreundliche Rechtsprechung vorinformierte Patienten Dtsch Arztebl 2010; 107(51-52): A-2554 / B-2217 / C-2173

3 Arzthaftung nach altem Recht Haftungssystem des Bürgerlichen Gesetzbuchs Zusätzlich: Leitentscheidungen der Gerichte Besonderes Beweisrecht im Zivilprozess Beweislastverschiebungen zugunsten des Patienten Patientenrechtegesetz 2012 Sicher: Nach wie vor gilt das Haftungssystem des Bürgerlichen Gesetzbuchs Sicher: Leitentscheidungen der Gerichte zur Arzthaftung und zum Beweisrecht werden ins BGB integriert Geplant: Einrichtung einer Stiftung zur schnellen Patienten-Entschädigung in Zweifelsfällen

4 Patientenrechtegesetz 2012 Sicher: Kliniken sollen zur Einführung eines effektiven patientenorientierten Beschwerdesystems verpflichtet werden Sicher: Risikomanagement an Kliniken wird verbindlich. Berichtspflicht für Kliniken im Qualitätsbericht Geplant: Versicherungen müssen die Kündigung der Berufshaftpflichtversicherung eines Arztes der Kammer anzeigen, es drohen berufsrechtliche Konsequenzen Zivilrechtliche Haftung Im Zivilrecht geht es um Zahlung von Schadenersatz. Der Arzt schuldet dem Patienten vertraglich eine Behandlung nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft seiner Fachrichtung Wer liquidiert, haftet vertraglich. Wer behandelt, haftet deliktisch

5 Strafrechtliche Haftung Im Strafrecht geht es um die Feststellung persönlicher Schuld. Angeklagt werden die Behandler: Pflegepersonal, Assistenzärzte, Oberärzte, Chefärzte Geplant: Gesetzliche Regelung der strafrechtlichen Organisationshaftung; Klinikleitung kann als Täter hinter dem Täter (Nebentäter) angeklagt werden. Strafrechtskommentar 2012: Aus leitenden Funktionen innerhalb der Organisation von Kliniken kann sich eine Pflicht zur Vermeidung organisationsbedingter Sorgfaltsverletzungen und damit eine (Neben-)Täterschaft ergeben. Im Vergleich zu den unmittelbaren Behandlern ist bei strukturell defizitärer Patientenversorgung (insbesondere aufgrund unzureichender Personalausstattung) die strafrechtliche Schuld der Organisatoren bis zur Geschäftsführungsebene mitunter sogar deutlich höher zu bewerten. Literaturhinweis: Dtsch Arztebl 2012; 109(17): A-856 / B-735 / C-731

6 Ärzte und Kliniken als Beklagte Im Zivilprozess geht es dem Patienten um Zahlung von Schadenersatz Patient tritt als Kläger auf Klinikträger, Klinikärzte, Gemeinschaftspraxen und niedergelassene Ärzte als Beklagte In der Regel geringes Medieninteresse Staat als Beklagter? Gelegentlich verwundert es, dass Patientenvertreter in Arzthaftungsprozessen die Problematik der Staatshaftung bislang nicht aufgegriffen haben. Gerade hier stellt sich aber die Frage, ob nicht Ansprüche dann gegeben sein könnten, wenn beispielsweise Hygienemängel im Klinikbereich erkannt werden, die Aufsichtsbehörde aber nicht die Schließung oder umgehende Beseitigung anordnet, sondern den hygienewidrigen Zustand zumindest für einen bestimmten Zeitraum duldet. Zitiert nach: Rehborn: Rechtsfragen der Krankenhausaufsicht in: Gesundheitsrecht 10/2009 S Zur Strafbarkeit des Leiters eines Gesundheitsamts im Rahmen der Überwachung: Urteil des BGH vom StR 22/59 -

7 Ärzte als Angeklagte Im Strafprozess geht es um persönliche Schuld. Wenn der Staatsanwalt ermittelt: Ärzte sind Beschuldigte Vor Gericht: Ärzte als Angeklagte Patient tritt als Zeuge der Anklage auf Klinikleitung als Nebentäter auf der Anklagebank? In der Regel hohes Medieninteresse Hygienestandard Der anzuwendende (Hygiene-) Standard wird im Prozess durch gerichtliches Sachverständigengutachten ermittelt In der Regel keine Verwertung von vorprozessualen Gutachten (Privatgutachten, Kommissionsgutachten) Gerichtlicher Sachverständige als Richter in Weiß.

8 Empfehlungen nach altem Recht Empfehlungen können ebenso wie Leitlinien im Haftungsprozess kein Gutachten ersetzen Sie sind Orientierungshilfen im Sinne von Handlungsund Entscheidungskorridoren (Bundesgerichtshof, 6. Zivilsenat Beschluss vom VI ZR 57/07) Tatrichter muss den Einzelfall verschärft prüfen (Bundesgerichtshof, 4. Zivilsenat Beschluss vom IV ZR 20/06 ) Empfehlungen nach neuem Recht Empfehlungen haben im Hygienebereich nunmehr Gesetzesqualität erhalten Aufnahme einer Vermutung im Gesetz Tatrichter nach neuem Infektionsschutzrecht nicht mehr verschärft prüfen, sondern darf bei Nichtumsetzung der Empfehlungen einen Organisationsfehler der Klinik annehmen. Die Klinik muss dann den Entlastungsbeweis führen.

9 Aufklärung und Komplikation Aufklärung und Offenbarung Grundsatz: Keine Pflicht zur Aufklärung über eigene oder fremde Behandlungsfehler Ausnahme: Offenbarungspflicht aus therapeutischen Gründen Intensität nach Ausmaß des drohenden Gesundheitsschadens

10 Ärztliche Dokumentation Inhalt der Dokumentationspflicht bestimmt im Prozess der gerichtliche Sachverständige. Maßstab: Medizinische Üblichkeit und Erforderlichkeit Details sind nur dann zu dokumentieren, wenn die Behandlung sonst für Fachkollegen nicht mehr nachvollziehbar wäre. Ärztliche Dokumentation Der schlichte Eintrag Aufklärung, auch Risiko kann im Prozess große Bedeutung erlangen, wenn der Arzt seine ständige Aufklärungspraxis in gleich gelagerten Fällen schlüssig schildern kann Der Eintrag Injektion nach Aufklärung unter sterilen Kautelen reicht bei intra- und periarthrikulären Injektionen aus.

11 Ärztliche Dokumentation Aufklärungs-Bögen: Zeichnungen und Skizzen erhöhen den Beweiswert Elektronische Dokumentation: Grundsätzlich nur Ausdruck nur des gewünschten Behandlungszeitraums fertigen, inhaltlich differierende Ausdrucke vermeiden, eingescannte Anlagen beifügen Folgen der zivilrechtlichen Haftung Zahlung von Schmerzensgeld Zahlung von Schadenersatz: Verdienstausfall/ entgangener Gewinn Haushaltsführungsschaden Vermehrte Bedürfnisse, Pflegeaufwendungen Regress des Sozialversicherungsträgers Anwalts- und Gerichtskosten

12 Folgen der strafrechtlichen Haftung Geld- oder Freiheitsstrafe berufsrechtliche Folgeverfahren Widerruf der Approbation Widerruf der Vertragsarztzulassung Hohe Kosten des Strafverfahrens z.b. bei Auswertung von DRG-Abrechnungen durch Sachverständige Beweislast im Arzthaftungsprozess Behandlungsmisserfolg oder das Eintreten einer Komplikation (z.b. Wundinfektion) indiziert nicht die Haftung der Klinik Patient muss den Behandlungsfehler und dessen Kausalität für den erlittenen Gesundheitsschaden beweisen. Arzt bzw. Klinik ist für die Risikoaufklärung beweispflichtig.

13 Beweiserleichterungen für den Patienten grobe Behandlungsfehler unterlassene Befunderhebung Dokumentationsmängel voll beherrschbares Risiko im Hygienebereich bei Sturzereignissen bei Einsatz medizinischer Geräte Prüfungsschritte nach neuem Recht Stammt das Infektionsrisiko feststellbar aus der Sphäre des Krankenhauses? Sind die Hygiene- Empfehlungen eingehalten worden? Ja: Infektion schicksalhaft, Risiko nicht beherrschbar Nein: Infektion vermeidbar, Risiko beherrschbar Entlastungsbeweis gelingt in der Praxis selten

14 Hygienemangel im Prozess Vorwurf der Patientenseite: Infektion wegen Hygienemangel im Klinikum Feststellungen des medizinischen Gutachters: Keimquelle stammt aus der Sphäre des Klinikums Hygiene- Empfehlungen des RKI nicht umgesetzt Juristische Wertung des Gerichts: Organisationsmangel Klinik muss nachweisen, dass Infektion auch bei Einhaltung des Hygienestandards eingetreten wäre Wundinfektion BGH 6. Zivilsenat Urteil vom VI ZR 102/90 Patient: Hygienemangel hat zu Infektion nach OP geführt Sachverständiger: Keimquelle aber nicht identifizierbar Hygienestandard gewahrt Krankenhaus: Keine Haftung, da Keimübertragung nicht vermeidbar, absolute Keimfreiheit ist nicht möglich, Infektion ist schicksalhaft.

15 Wundinfektion OLG Schleswig Beschluss vom U 103/10- Allein der Eintritt einer Wundinfektion wirft nicht die Frage nach einem Hygienemangel auf. Es handelt sich um ein allgemeines Infektionsrisiko. Die erstmalige Behauptung eines Hygienemangels in der Berufungsinstanz ist unzulässig. Hepatitis-C-Infektion OLG München: Urteil vom U 4594/08 Keinesfalls bedeutet die Annahme eines voll beherrschbaren Risikos, dass die Klinik zwingend haftet, weil aus der Tatsache der Risikoverwirklichung zwingend der Schluss einer mangelnden Vorsorge gezogen werden müsse. Denn der Klinik bleibt nach der Rechtsprechung auch in den Fällen des voll beherrschbaren Risikos die Möglichkeit, durch den Nachweis entsprechender sorgsamer Vorkehrungen und der Wahrung der gebotenen Sicherheitsstandards eine Haftung abzuwenden. Wenn alle gebotenen Vorkehrungen zur Vermeidung einer Infektion getroffen wurden, ist eine Hepatitis-C-Infektion in einer Klinik nicht voll beherrschbar.

16 Spritzenabzess BGH 6. Zivilsenat Urteil vom VI ZR 158/06 Patient: Hygienemangel führt zu Spritzenabszess Sachverständiger: Keimträgerin war assistierende Arzthelferin Gesundheitsamt: gravierende Hygienemängel Empfehlung zur Praxishygiene nicht umgesetzt Arztpraxis: Erkennbarkeit irrelevant EUR Schmerzensgeld Gelenkschaden BGH 6. Zivilsenat Urteil vom VI ZR 118/06 Patient (Fußballprofi) Gelenkschaden nach Kniegelenksinjektion Gutachter: Verstoß gegen grundlegende hygienische Selbstverständlichkeiten Gericht: Der Einwand, es handle sich um eine allergische Entzündungsreaktion ist wegen des festgestellten Hygienemangels irrelevant

17 Spondylitis OLG Hamm 3. Zivilsenat Urteil vom U 274/06 Patient: Infektion nach wirbelsäulennaher Injektion Sachverständiger: Fall der Leitlinie für intraartikuläre Punktionen vergleichbar, u.a. Mundschutz erforderlich, Hygienestandard sonst gewahrt, Keime nicht eindeutig aus Bereich der Praxis Arztpraxis: Infektion durch körpereigene Keime ausgelöst Keine Haftung, da keine Kausalität, schicksalhaft Aufklärungsfehler OLG Hamm 3. Zivilsenat Urteil vom U 148/07 Patient: Keine Aufklärung über MRSA-Infektionsrisiko Sachverständiger: Risiko einer MRSA-Infektion ist kein spezifisches Risiko eines bestimmten Eingriffs oder Patienten, Aufklärung nur bei spezieller Risikokonstellation notwendig OLG Hamm Urteil vom U 148/07 - Klinik: Einwand der hypothetischen Einwilligung schließt Haftung wegen Aufklärungsfehler aus

18 Hygiene im Notfalleinsatz OLG Sachsen-Anhalt 1. Zivilsenat Urteil vom U 86/08 Anders als der Erfolg einer Desinfektionsmaßnahme gehört jedenfalls die ordnungsgemäße Durchführung von Desinfektionsmaßnahmen zum voll beherrschbaren Organisationsbereich der medizinischen Behandlung. Es ist eine bloße Organisationsfrage, wenigstens den Versuch einer erfolgreichen Desinfektion zu unternehmen. Die Einhaltung der Hygienestandards gehört überall, auch im notärztlichen Einsatz, zu den unverzichtbaren, fundamentalen Anforderungen ärztlichen Handelns. Ihr völliges Unterlassen ist schlechterdings nicht nachvollziehbar. Krankenhaushygiene Es gibt kein einheitliches Hygienegesetzbuch. internationalen und europäischen Rahmenvorgaben Infektionsschutzgesetz ist Bundesrecht Hygieneverordnungen sind Landesrecht Grundsatz: Bundesrecht bricht Landesrecht

19 Qualitätssicherungspflicht Die Klinikleitung ist gesetzlich verpflichtet, die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft erforderlichen Maßnahmen zu treffen, um nosokomiale Infektionen zu verhüten und die Weiterverbreitung von resistenten Erregern zu verhindern. Auswirkungen im Haftungsprozess Tatrichter ist an das Gesetz gebunden Gesetzgeber misst Empfehlungen der KRINKO verbindlichen Charakter zu ( 23 Absatz 3 Satz 2 IfSG n.f.) Stellt der Gutachter einen für den Gesundheitsschaden kausalen Verstoß gegen Richtlinien und Empfehlungen des RKI fest, indiziert dies für den Tatrichter eine Unterschreitung des dem Patienten geschuldeten Standards.

20 Infektionsschutzgesetz Infektionsschutzgesetz ist wichtigste Rechtsgrundlage im Hygienebereich Krankenhaushygieneverordnungen der Länder sollen konkrete Vorgaben an das Hygienemanagement enthalten Nicht alle Bundesländer haben bis Krankenhaushygieneverordnungen erlassen bzw. diese novelliert. Zentrale Haftungsnorm: 23 IfSG Einrichtung der KRINKO Einrichtung der ART Verpflichtung der Klinikleitung, Vermutungsregelung Dokumentations- und Aufzeichnungspflicht Hygienepläne Überwachung durch Gesundheitsamt Befugnisse des Gesundheitsamts Pflicht der Länder zum Erlass von Krankenhaushygieneverordnungen bis zur Umsetzung der Rahmenvorgaben des Bundesgesetzgebers

21 23 Absatz 3 IfSG n.f. Die Einhaltung des Standes der medizinischen Wissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten Empfehlungen der KRINKO und ART beim Robert Koch-Institut beachtet worden sind. Juristischer Umkehrschluss: Bei Nichtbeachtung der Empfehlungen ist der gebotene hygienische Standard nicht gewahrt. Dies stellt einen haftungsrelevanten Organisationsfehler der Klinikleitung dar. 23 Absatz 3 IfSG n.f. Leiter medizinischer Einrichtungen können sich auch bei Beachtung der Empfehlungen nicht darauf verlassen, den Stand der medizinischen Wissenschaft einzuhalten und sich nicht haftbar zu machen. Nach der Stellungnahme des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands e. V. sind die Empfehlungen der KRINKO nur zum Teil aktualisiert und evidenzbasiert. Notwendig ist die ständige klinikinterne Überprüfung durch entsprechend ausgebildete Fachkräfte.

22 23 Absatz 3 IfSG n.f. Weicht die Klinik von einer ihrer Ansicht nach veralteten und nicht hinreichend empirisch abgesicherten Empfehlung ab, so müssen sie die fehlende Aktualisierung und Evidenzbasierung im Prozess nachweisen. Literaturhinweis: Kampf gegen Krankenhauskeime: Das Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze in: Neue Juristische Wochenschrift NJW 2011, 3397 Patientendokumentation im Prozess Dokumentationspflicht des Arztes soll die Therapie sichern Sie beruht ausschließlich auf medizinischen Gründen Maßstab: medizinische Erforderlichkeit und Üblichkeit Merksatz: Zu dokumentieren ist, was dem Facharzt die Behandlung nachvollziehbar macht Inhalt wird im Haftungsprozess durch gerichtlichen Sachverständigen bestimmt.

23 Hygienedokumentation im Prozess Aufzeichnungspflichten der Klinik im Hygienebereich sollen nicht die Therapie des Patienten sichern, sondern dienen einem übergreifenden Zweck ( Gemeinwohl ) Dokumentationspflicht beruht nicht ausschließlich auf medizinischen Gründen. Maßstab: Vorgaben in 23 Absatz 4 IfSG n.f. Inhalt der Aufzeichnungspflicht und das Einsichtsrecht wird unmittelbar durch das Gesetz bestimmt. Hygienedokumentation im Prozess Bei einer unterbliebenen Aufzeichnung und Bewertung nach 23 Abs. 4 IfSG könnte vermutet werden, dass eine derartige organisatorische Auswertung der nosokomialen Infektionen unterblieben ist. Auch hier soll die Dokumentation Ausgangspunkt für weitere Maßnahmen sein. Diese Maßnahmen dienen aber nicht dem Schutz des einzelnen Patienten. Gesetzgeber gibt aber nur dem Gesundheitsamt, nicht dem Patienten ein Einsichtsrecht ( 23 Absatz 7 IfSG)

24 Hygienemanagement im Prozess Cave: Von den klinikinternen Aufzeichnungspflichten ist die Bedeutung des Hygieneplans und die Dokumentation des Hygienemanagements zu unterscheiden. Diese Dokumente können im Rahmen der Verteidigung gegen einen Fehlervorwurf erhebliche Bedeutung erlangen Der gerichtliche Sachverständige prüft auf dieser Grundlage die Umsetzung der Empfehlungen Das Gericht überprüft durch Vernehmung von Zeugen, ob das Hygienemanagement in der Klinik auch gelebt wird Hygienemanagement im Prozess Weist ein Krankenhaus nach, dass sämtliche gebotenen und üblichen organisatorischen Maßnahmen zum Schutz des Patienten vor Infektionen durch ansteckende Krankheiten von Mitpatienten getroffen wurden, so muss der infozierte Patient beweisen, dass diese Vorkehrungen nicht zutreffen oder dass dem Pflegepersonal fehlerhaftes Verhalten anzulasten ist. OLG München Urteil vom U 4804/95- zum Nachweis organisatorischer Maßnahmen des Krankenhauses zum Schutz vor Ansteckung durch Mitpatienten

25 Isolierung bei MRSA Aus der Nichtdokumentation einer aufzeichnungspflichtigen Maßnahme (z.b. Isolierung bei MRSA) kann der Tatrichter zugunsten des Patienten schließen, dass die Maßnahme unterblieben ist. Klinik kann das Gegenteil beweisen durch: Vernehmung behandelnder Ärzte und Pflegekräfte Vernehmung hygiene- und organisationsverantwortlicher Ärzte Vorlage des Hygieneplans und darauf beruhender schriftlicher Dienstanweisungen Gegengutachten Hygienemanagement Mangelhaftes Hygienemanagement ist rechtlich als Organisationspflichtverletzung zu werten. Die Klinik muss die Organisation und Einhaltung von Hygienemaßnahmen sowie die Umsetzung der KRINKO- Empfehlungen im Prozess darlegen und beweisen. Maßgebend ist im Prozess die eine zusammenfassende Betrachtung aller der Klink anzulastenden Umstände, die eine Infektionsgefahr erheblich erhöht haben. BGH Urteil vom VI ZR 83/69- zur Beweislast bei auf Mängeln der Krankenpflege beruhender Staphylokokken-Infektion

26 OLG Oldenburg 5. Zivilsenat Urteil vom U 100/00 Tritt in einer Klinik eine Streptokokken-Infektion auf, ist die Klinikleitung verpflichtet, dies den Chefärzten der Klinik mitzuteilen. Versäumt die Klinikleitung dies auch nach erneutem Auftreten von Streptokokken, so stellt jedenfalls dieser wiederholte Pflichtenverstoß einen groben Behandlungsfehler dar MRSA-Screening als Haftungsgrundlage? Allgemeines Aufnahme-Screening ist in Deutschland derzeit kein medizinischer Standard, nur bei besonderen Risikokonstellationen Sollten sich Pilotprojekte flächendeckend als Standard durchsetzen, müsste die Klinik Aufnahme-Screening organisatorisch sicherstellen.

27 MRSA-Screening als unterlassene Befunderhebung? Nichterhebung medizinisch gebotener Befunde (MRSA-Screening des Patienten) Befund (MRSA) hätte mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu einem medizinisch reaktionspflichtigen Ergebnis (Therapie, Isolierung) geführt. Nichterhebung des Befundes muss sich als fundamental und Nichtreaktion als grob fehlerhaft darstellen: Wie hätte der weitere Verlauf der Infektion positiv beeinflusst werden können, wenn das Screening durchgeführt worden wäre? Risikomanagement Bestandteil der klinischen Qualitätssicherung Geplant: Publikationspflicht im Qualitätsbericht nach Vorgaben des GBA Ansatzpunkt für konkrete Organisationsmaßnahmen Grundlage für die Prämienkalkulation der Versicherer Gelebtes Risikomanagament ist wichtiges Beweismittel im Prozess

28 Risikoidentifikation nach altem Recht Patientenbeschwerden Aktenanalysen Entscheidungen von Gutachterkommissionen Analyse von Anwaltsakten und Gerichtsurteilen Risikoidentifikation nach altem Recht klinikinterne Fehlerberichtssysteme? Problem: Angst vor Schuldzuweisungen Problem: Angst vor Sanktionierung Das Wissen der Mitarbeiter um Missstände bei klinikinternen Abläufen kann nicht genutzt werden.

29 Kündigung wegen Strafanzeige? Urteil des EGMR vom AZ 28274/08 Die Strafanzeige einer Altenpflegerin gegen ihren Arbeitgeber rechtfertigt nicht deren fristlose Kündigung. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Strafanzeige nach Ausschöpfung interner Beschwerdewege den Zweck hatte, Missstände, Personalmangel und Hygieneprobleme im Pflegebereich offenzulegen. Verstoß gegen Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Freiheit der Meinungsäußerung) Risikoidentifikation 2.0 Empirische Erkenntnis: Hinweisgeber decken eine Vielfalt von Gefährdungen und Schäden auf Strukturierte Entgegennahme von Hinweisen über mögliche Fehlentwicklungen und die angemessene Auswertung sind effektive und zukünftig verpflichtende Elemente eines klinikinternen Kontrollsystems

30 Risikoidentifikation 2.0 Ungeklärt: Müssen interne Meldesysteme ausgeschöpft werden? Klinikinterne Compliance-Beauftragte ermitteln und koordinieren auch die etwa notwendige Zusammenarbeit mit staatlichen Behörden Outsourcing ist möglich Sicher: Hinweisgeber sollen gesetzlich geschützt werden Risikomanagement im Hygienebereich klare Dienstanweisungen und Kompetenzregeln verpflichtende Weiterbildung im Hygienebereich Einhaltung der Hygienestandards, insbesondere des Infektions- und Hygieneplans Beachtung und Verfolgung der neuesten gesicherten Erkenntnisse von Wissenschaft und Technik

31 Verhalten bei Akteneinsicht Grundsatz Vor der Einsicht kommt die Durchsicht Frist zu kurz? Herausgabebereitschaft signalisieren Unterschrift? Schweigepflichtentbindung prüfen Vorwürfe? Haftpflichtversicherung informieren, auf Verlangen Kontaktdaten der Versicherung mitteilen, Regulierungsvollmacht beachten Verhalten bei Akteneinsicht Akte vollständig? Nachträgliche Ergänzungen sind zulässig, müssen aber der Wahrheit entsprechen und als solche kenntlich gemacht werden Gedächtnisprotokoll? Klinikinterne Aufzeichnung, die nicht an den Patienten herausgegeben werden muss Grundsatz: Nur Kopien und nur gegen Kostenerstattung

32 Verhalten bei Beschlagnahme Grundsatz: Nichts dem Zufall überlassen Ankündigung: Farbkopien der Akte fertigen Überraschung: Angebot freiwilliger Herausgabe kann Durchsuchung und Zufallsfunde verhindern Befragung: Ohne meinen Anwalt sag ich nichts Verhalten bei Beschlagnahme Versicherung informieren! Kosten: erweiterter Strafrechtsschutz vereinbart? Vorsorge: Pflichtfortbildung über Rechte und Pflichten, Kostenzusage für Erstberatung beim Anwalt der Wahl

33 Verhalten bei Zustellung Bei Zustellung einer zivilprozessualen Klage laufen Fristen, deren Versäumung zum Prozessverlust führen kann. Grundsatz: Ohne meinen Anwalt sag ich nichts Cave: Patientenanwälte stellen Klageschriften auch dann an den Privatwohnsitz von Ärzten zu, wenn eine Klinikbehandlung betroffen ist. Klinikleitung informiert Versicherung, nur diese schaltet Anwalt ein Kontakt Rechtsanwalt Matthias Klein Fachanwalt für Medizinrecht Reutlinger Str Karlsruhe Tel Fax Mobil

(K)ein Grund zu klagen?

(K)ein Grund zu klagen? Sind Hygienemängel voll beherrschbare Risiken? (K)ein Grund zu klagen? Medienberichte über Killerkeime in Klinik und Praxis Todesfälle in Frühchen-Stationen Verschärfte Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

Mehr

Guten Tag! Wolfgang Frahm Arzthaftung

Guten Tag! Wolfgang Frahm Arzthaftung Guten Tag! Haftungsrechtliche Fragen im Bereich der Hygiene 13. Deutscher Medizinrechtstag Eine absolute Keimfreiheit ist nicht zu erreichen. Keimübertragungen gehören zum entschädigungslos hinzunehmenden

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag

Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Patientenrechtegesetz Auswirkungen auf den klinischen Alltag Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1 2 Gesetzgebung ECCLESIA Gruppe Inkrafttreten: 26.02.2013 3 Behandlungsvertrag

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz 1 Das Patientenrechtegesetz Neue Regeln Neue Risiken? Arbeitskreis Ärzte und Juristen der AWMF Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Das Rheinische Grundgesetz Artikel 2 Et kütt

Mehr

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten?

Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Tag der Patientensicherheit Niels-Stensen-Kliniken 02.11.2012 Patientenrechtegesetz Mehr Transparenz und Schutz für den Patienten? Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe Detmold 1

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

zu teamwork mit Haken und Ösen.

zu teamwork mit Haken und Ösen. vom Spagat der Verantwortlichkeit zur Rechtspflicht zu teamwork mit Haken und Ösen. Seminaris Medizinrecht seminaris.medizinrecht@t-online.de Hans-Werner Röhlig 46047 Oberhausen, Seilerstraße 106 Tel.:

Mehr

Arbeitnehmerhaftung. die Einrichtungsträger angehoben. Hierdurch kommt es vermehrt zu Rückgriffsforderungen des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer.

Arbeitnehmerhaftung. die Einrichtungsträger angehoben. Hierdurch kommt es vermehrt zu Rückgriffsforderungen des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer. 8 R. Höfert R. Höfert, M. Schimmelpfennig, Hygiene Pflege Recht, DOI 10.1007/978-3-642-30007-3_2, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 Gesetze und Vorschriften 44 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) 421 und

Mehr

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler

HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler HYGIENE UND HAFTUNG: Schicksalhafte Komplikation versus Behandlungsfehler RA Dr. Gerhard W. Huber, LL.M. RAe Pitzl & Huber Anwaltspartnerschaft Linz Wien, 28.6.2011 Gesetzliche Grundlagen I: ABGB 1811

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg

AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg AWMF Tagung am 26./27.04.2013 in Würzburg Fall: Haftung eines Pathologen bei Verwechslung einer Gewebeprobe mit der Konsequenz zweier unnötiger operativer Eingriffe im Hinblick auf ein unterstelltes Mamarkarzinom

Mehr

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter

Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Patientenrechtegesetz Stefan Rohpeter Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Health Care Manager 1 Ausgangsthese Es ereignet sich nichts Neues. Es sind immer die selben alten Geschichten, die von immer

Mehr

Prävention statt Konfrontation!

Prävention statt Konfrontation! Prävention statt Konfrontation! Das am 26.02.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten, u.a. im Bürgerlichen Gesetzbuch im Unterabschnitt Behandlungsvertrag

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes

Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes Hygiene in der Praxis des niedergelassenen Arztes - ordnungs- und haftungsrechtliche Aspekte - RA Dirk Benson Fachanwalt für Medizinrecht Haftungsrisiken bei Hygienenmängeln grds. Pat. beweisbelastet für

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung

MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT. Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT Die Aufbereitung von Medizinprodukten - Haftungsvermeidung durch Haftungsverlagerung DGSV Kongress 2010 Fulda 08.10.2010 Inhalt Compliance

Mehr

Inhaltsverzeichnis Allgemeine Ausgangs situation Praktische Bedeutung von Behandlungsfehlervorwürfen Unterschiedliche Interessenlagen

Inhaltsverzeichnis Allgemeine Ausgangs situation Praktische Bedeutung von Behandlungsfehlervorwürfen Unterschiedliche Interessenlagen XI 1 Allgemeine Ausgangs situation................................................. 1 1.1 Praktische Bedeutung von Behandlungsfehlervorwürfen.......................... 2 1.2 Unterschiedliche Interessenlagen..................................................

Mehr

Digitale Dokumentation und Patientenaufklärung

Digitale Dokumentation und Patientenaufklärung Digitale Dokumentation und Patientenaufklärung MHH EDV-Anwendungen im Hannover, 22.11.2006 Rechtsanwalt Dr. A. Wienke Wienke & Becker - Köln Überblick Grundlagen der Behandlungsdokumentation Grundlagen

Mehr

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller

VLK NRW 2013. Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller VLK NRW 2013 Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Medizin-, Steuer- und Arbeitsrecht Norbert H. Müller Haftpflichtversicherung Wie verhält sich der leitende Krankenhausarzt richtig? Haftpflichtversicherung Differenzierung

Mehr

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation

Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation Behandlungs- oder Pflegefehler: Beweislast und Dokumentation im Schadensfall Schwerin Grundsätzlich hat derjenige, der einen Anspruch vor Gericht geltend macht, sämtliche Umstände vorzutragen und zu beweisen,

Mehr

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich

Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Dogmatik der Haftung und Delegation im Pflegebereich Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster 13. Deutscher Medizinrechtstag, Berlin 14.09.2012

Mehr

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr?

Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München. Ist weniger mehr? Marco Eicher Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht Rechtsanwälte Dr. Heberer & Kollegen, München Ist weniger mehr? Gefahren einer Polymedikation aus juristischer Sicht Hannover,

Mehr

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz

Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Aktuelle Haftungslage bei der Verwendung von Allografts in Deutschland, Österreich, Schweiz Ausgewählte Aspekte vertraglicher und deliktischer Haftung Dipl.-Jur. Sebastian T. Vogel, Wissenschaftlicher

Mehr

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis

Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis 16.Pflege-Recht-Tag Hygiene, Organisation und Recht Rechtliche Grundlagen in der Hygiene und deren Umsetzung in der Praxis Referentin: Katrin Sprachta Rechtsanwältin Begriffsbestimmung Standard: Normalmaß,

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Erste Bestandsaufnahme nach Einführung des Patientenrechtegesetz

Erste Bestandsaufnahme nach Einführung des Patientenrechtegesetz 1 Aufklärung und Haftung Erste Bestandsaufnahme nach Einführung des Patientenrechtegesetz Risikomanagement Aktueller Stand 2014 Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2014 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke

Mehr

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen

Kurz-Überblick über die wichtigsten Rechts-Risiken und Nebenwirkungen für Mediziner bei medizinischen Behandlungen München Augsburg Seitzstr. 8 Wertinger Str. 105 80538 München 86156 Augsburg Tel.: 089 / 224 224 Tel.: 0821 / 26 85 85 2 Fax: 089 / 228 53 34 Fax: 089 / 228 53 34 E-Mail: Kanzlei@klapp-roeschmann.de www.klapp-roeschmann.de

Mehr

Haftungsfragen im Krankenhaus Rechtliche Grundlagen und aktuelle Entwicklungen

Haftungsfragen im Krankenhaus Rechtliche Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Haftungsfragen im Krankenhaus Rechtliche Grundlagen und aktuelle Entwicklungen Symposium Krankenhaus und Recht Am 29. November 2012 Angela Diederichsen Richterin am BGH, VI. Zivilsenat Aufgaben des Haftungsrechts

Mehr

Patientenrechte, Dokumentationspflichten

Patientenrechte, Dokumentationspflichten Patientenrechte, Dokumentationspflichten Ekkehart D. Englert Bundesarbeitsgemeinschaft der leitenden Klinikärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. Mitglied des Vorstandes,

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3.

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3. Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten (Patientenrechtegesetz) München, 29.3.2012 1 Inhalt Ausgangslage Allgemeines zum Patientenrechtegesetz Änderungen

Mehr

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz

Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Offene Fragen nach dem Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Hafenstraße 14, 59067 Hamm www.bergmannpartner.com

Mehr

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1

Arzthaftung kompakt. C. Wohlers. C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Arzthaftung kompakt C. Wohlers, C. Wohlers, Arzthaftung kompakt www.schlichtungsstelle.de 1 Ärztliche Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen in Deutschland Norddeutschland Schleswig-Holstein Hamburg

Mehr

Mandantenfragebogen Arzthaftung

Mandantenfragebogen Arzthaftung Mandantenfragebogen Arzthaftung 1 I. Allgemeines: Daten zur Person und zur Behandlung Wer ist der Mandant? (Name, Anschrift, Geburtsdatum, Beruf, ggf. gesetzliche Vertreter bei Minderjährigen bzw. Betreuten)

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung

Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Haftung für Pflegefehler im Bereich der modernen Wundversorgung Referent: Timm Laue-Ogal - AnwälteHaus Osnabrück - Rechtsanwalt, Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen im Spannungsfeld

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Voraussetzungen der Krankenhaushaftung

Voraussetzungen der Krankenhaushaftung Voraussetzungen der Krankenhaushaftung A. Aufklärungsfehler Ausgangspunkt: Es muss keine Aufklärung über das grundsätzliche, allgemeine Risiko einer Wundinfektion erfolgen. vgl. BGH, Urt. v. 8.1.1991 VI

Mehr

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de

Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Durchgriff auf den Krankenhausträger bei Belegarztvertrag oder gespaltenem Rechtsanwalt Olaf Peters www.arzthaftung-berlin.de Problemstellung Beim gespaltenen und beim Belegarztvertrag ist der Arzt allein

Mehr

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de

Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Rechtsanwalt Holger Barth Fachanwalt für Medizinrecht Wilhelmstraße 46, 79098 Freiburg www.arztrechtplus.de Zur Person Holger Barth Rechtsanwalt in Waldkirch und Freiburg seit 1990 Wissenschaftliche Tätigkeit

Mehr

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014

Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Interdisziplinäres Forensisches Kolloquium Bereich Versicherungsmedizin, 18. März 2014 Forensisch Psychiatrische Klinik Basel «SORGFALT UND HAFTPFLICHT IN DER PSYCHIATRIE» 1 Interdisziplinäres Forensisches

Mehr

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin

Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt. Walter Rabl, Gerichtsmedizin Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Walter Rabl, Gerichtsmedizin Fleckenmusang Wenn`s denn passiert ist und was der Gerichtsmediziner dazu sagt Was sagt der Gerichtsmediziner?

Mehr

Hygienegesetze Hygienerichtlinien Auswirkungen auf die Beweislastverteilung. Johannes Jaklin

Hygienegesetze Hygienerichtlinien Auswirkungen auf die Beweislastverteilung. Johannes Jaklin 15. Deggendorfer Hygienetag 14. Mai 2013 Hygienegesetze Hygienerichtlinien Auswirkungen auf die Beweislastverteilung Johannes Jaklin Fachanwalt für Medizinrecht Ecclesia Gruppe, Detmold 1 2 D D D D D D

Mehr

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen

Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Medizinischer Standard - die Sicht des Juristen 21. Heidelberger Heißes Eisen Referent: Dr. Wolfgang Popp Depré RECHTSANWALTS AG O 4, 13-16 (Kunststraße) 68161 Mannheim Tel.: +49 621 12078-0 Fax: +49 621

Mehr

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES

BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES BESONDERHEITEN UND RECHTSFOLGEN DES ÄRZTLICHEN BEHANDLUNGSVERTRAGES von Univ.-Prof. DDDr. Dieter G. Kindel Rechtsanwalt in Wien»MVERLAB V-J ÖSTERREICH Wien 2009 INHALTSVERZEICHNIS Vbrwort 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik

Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Haftungsrechtliche Aspekte der Pränataldiagnostik Das Kind als Schaden? Dr. Sascha Berst Wallstraße 15 79098 Freiburg 0761/282850 Chronologie: Die ersten Urteile 1980 Sterilisationsentscheidung(en) Der

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg. Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Arbeitsgruppe Arzthaftungsrecht Die aktuelle Rechtsprechung des BGH zum Arzthaftungsrecht Rechtsanwalt am BGH Dr. Siegfried Mennemeyer, Karlsruhe 14. Frühjahrstagung

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zur Arzt- und Krankenhaushaftung

Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zur Arzt- und Krankenhaushaftung Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung zur Arzt- und Krankenhaushaftung Rechtsanwalt Dr. Max Middendorf Fachanwalt für Medizinrecht Lehrbeauftragter der Universität Münster Bergmann und Partner Josef-Schlichter-Allee

Mehr

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs

Dr. Matthias Siegmann. Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte. neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Die Vorbereitung der III. Instanz im Arzthaftungsprozess im Lichte neuerer Entscheidungen des Bundesgerichtshofs Gliederung des Vortrags vor der 14. Herbsttagung Medizinrecht der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Patientensicherheit und Recht

Patientensicherheit und Recht Prof. Dr. Dieter Hart Patientensicherheit und Recht Befund und Perspektiven Vortrag auf dem 5. Bremer Qualitätsforum am 30. Januar 2008 in Berlin Übersicht I. Perspektivenwechsel auch für Recht: von Schaden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

Dr. Larissa Thole Was kann der Gesetzgeber tun?

Dr. Larissa Thole Was kann der Gesetzgeber tun? Dr. Larissa Thole Was kann der Gesetzgeber tun? Düsseldorf, 21. November 2013 1 Überblick I. Blick auf die aktuelle Politik II. Rechtslage durch das Patientenrechtegesetz III. Das Dilemma IV. Denkbare

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5

Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Übersicht 5 1. Kapitel Die Finanzierungsprobleme des deutschen Gesundheitssystems 7 A. Das deutsche Gesundheitssystem

Mehr

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte

PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte PatientInnen stärken Plädoyer für mehr Patientenrechte Fachgespräch am 29.11.2010 BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Inhalt I. Gewährleistung der Patientenautonomie II. Haftung für Behandlungsfehler 1. derzeitige Rechtslage

Mehr

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes

Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes. Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Teil II: Vorstellung des neuen Patientenrechtegesetzes Teil I: Aufklärungs- und Dokumentationspflicht des Arztes Referent: Mirko Becker Rechtsanwalt

Mehr

Expertenstandards in der Pflege

Expertenstandards in der Pflege Expertenstandards in der Pflege 11. Gesundheitspflegekongress Hamburg, 16.11.2013 Ronald Richter ronald.richter@richter-rae.de 1 Zur Person: Ronald Richter, Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender

Mehr

Lernziele. Begriff des Kunstfehlers. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Lernziele. Begriff des Kunstfehlers. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement WS 2014/2015 M. Schrappe Vorlesungsfolien download ca. 1 Woche vor der Vorlesung unter matthias.schrappe.com Patientensicherheit und Risikomanagement

Mehr

Questions of liability in the hygiene area Hygiene defects are legally deemed totally controllable risks

Questions of liability in the hygiene area Hygiene defects are legally deemed totally controllable risks » Praxis Matthias Klein Haftungsfragen im Hygienebereich Hygienemängel gelten juristisch als voll beherrschbare Risiken Questions of liability in the hygiene area Hygiene defects are legally deemed totally

Mehr

Die Grobheit eines Behandlungsfehlers eine Quelle für Missverständnisse

Die Grobheit eines Behandlungsfehlers eine Quelle für Missverständnisse Rechtsanwaltskammer Berlin Veranstaltung des Präsidenten des Landgerichts in Kooperation mit der Präsidentin des Kammergerichts 13.11.2013 Die berufsübergreifende Kommunikation in der Beweisaufnahme im

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Eine Vorstellung Deutsche Rentenversicherung Bund am 20.Oktober 2014 in Berlin Simone Kneer Weidenhammer Rechtsanwältin + Fachanwältin f. Medizinrecht, Dresden 23.10.2014 1 PATIENTENRECHTEGESETZ

Mehr

Patientenrechte. von Gregor Bornes. gesundheitsladen köln e.v.

Patientenrechte. von Gregor Bornes. gesundheitsladen köln e.v. Patientenrechte von Gregor Bornes gesundheitsladen köln e.v. Vorschau Allgemeine Rechte der PatientInnen Was tun beim Verdacht auf Behandlungsfehler Aktuelle Diskussion zum Patientenrechtegesetz Diskussion

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

--- Die Beweislastregeln im Haftungsprozess ( 630h BGB)

--- Die Beweislastregeln im Haftungsprozess ( 630h BGB) Meinhardt Congress GmbH 2. Süddeutsche Medizinrechtstage 17. und 18. Januar 2014 (Göppingen) --- Die Beweislastregeln im Haftungsprozess ( 630h BGB) 17. Januar 2014 Überblick I. Einführung II. Pflichten

Mehr

Fachgespräch: Von Betroffenen zu Beteiligten PatientInnen stärken und beteiligen

Fachgespräch: Von Betroffenen zu Beteiligten PatientInnen stärken und beteiligen Fachgespräch: Von Betroffenen zu Beteiligten PatientInnen stärken und beteiligen Berlin, 22.02.2016 1 Patientenrechtegesetz seit dem 26.02.2013 13. Deutscher Medizinrechtstag 14.09.2012 Was hat sich seit

Mehr

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05

Bsw 77144/01 Bsw 35493/05 Bsw 77144/01 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer V, Beschwerdesache Colak und Tsakiridis gegen Deutschland, Urteil vom 5.3.2009, Bsw. 77144/01 und Bsw. 35493/05. Art. 2 EMRK, Art. 6 Abs.

Mehr

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen:

Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: An die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Bayerischen Landesärztekammer Mühlbaurstr. 16 81677 München Fragebogen Gutachterverfahren (Patient) Aktenzeichen: (Das Aktenzeichen wird von der Gutachterstelle

Mehr

Das Patientenrechtegesetz

Das Patientenrechtegesetz Sozialarbeitertagung 20. Mai 2014 Bad Sassendorf Das Patientenrechtegesetz Was bringt es? Was nutzt es den Patientinnen und Patienten? Judith Storf Patientenberaterin/Patientenvertreterin Bielefeld 1 Gliederung

Mehr

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403

Stand: 31.08.2012/ MSGFG/ VIII 403 Gemäß 10 des Gesetzes über den Öffentlichen Gesundheitsdienst (Gesundheitsdienst-Gesetz - GDG)vom 14. Dezember 2001 (GVOBl. Schl.-H. S. 398), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung gesundheitsdienstlicher

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Weiterbildung. Ärztliche Haftung

Weiterbildung. Ärztliche Haftung www.dahasterecht.de Weiterbildung Ärztliche Haftung Ausgangspunkt Ärztlicher Behandlungsvertrag = Dienstvertrag i.s. der 611ff Durch den Dienstvertrag wird derjenige, welcher Dienste zusagt, zur Leistung

Mehr

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele

Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz. Problemstellungen vor PatRG. Gesetzgeberische Ziele Die Last mit der Beweislast - Patientenrechtegesetz Deutscher Pflegetag Berlin 25. Januar 2014 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 2 Problemstellungen vor PatRG Patientenrechte in einer Vielzahl von Vorschriften

Mehr

Die ärztliche Aufklärungspflicht

Die ärztliche Aufklärungspflicht GÜTLBAUER SIEGHARTSLEITNER PICHLMAIR RECHTSANWÄLTE Mag. Thomas Penzl Die ärztliche Aufklärungspflicht Die Verletzung der ärztlichen Aufklärungspflicht ist ein im Rahmen von Arzthaftungsprozessen häufiger

Mehr

Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen. markus.jones@med.uni-heidelberg.de

Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen. markus.jones@med.uni-heidelberg.de Neuzuschnitt der Aufgabenverteilung im Gesundheitswesen aus der Sicht des Juristen Markus Jones, Master of Business Law & Taxation Leiter der Rechtsabteilung am Universitätsklinikum Heidelberg Administrative

Mehr

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten

Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Der Arzt im Fadenkreuz von Staatsanwaltschaft, KV und Patienten Dr. jur. Alexander Dorn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Strafrecht 1 Überblick: I. Einleitung II. Entwicklung des

Mehr

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT

BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT BEDEUTUNG UND AUSWIRKUNGEN DER ÄRZTLICHEN SCHWEIGEPFLICHT INFORMATIONSVERANSTALTUNG IT-SICHERHEIT UND DATENSCHUTZ IN DER ARZT-/PSYCHOTHERAPEUTENPRAXIS 8. OKTOBER 2014, REGIONALZENTRUM KOBLENZ Gliederung:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 300/04 URTEIL Verkündet am: 11. Mai 2006 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: ja

Mehr

Versicherungstag 2015

Versicherungstag 2015 Versicherungstag 2015 Aktuelles zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Julia Kapp 21. April 2015 Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie Die Richtlinie 2014/17/EU vom 4. Februar 2014 über

Mehr

Anforderungen an die Dokumentation aus juristischer Sicht

Anforderungen an die Dokumentation aus juristischer Sicht Rechtsanwalt Matthias Hein Leipzig Fachanwalt für Medizinrecht/Fachanwalt für Versicherungsrecht Anforderungen an die Dokumentation aus juristischer Sicht 11. Deutscher Medizinrechtstag Göttingen 18.September

Mehr

Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler?

Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler? Welche Unterstützung brauchen Patienten bei einem Verdacht auf Behandlungsfehler? MDK-Kongress 2012 Qualität, Kompetenz und Transparenz 27. - 28. März 2012, Berlin Agenda 1 Einführung 2 Erfahrungen 3 Bewertungen

Mehr

Grundlagen der zivilrechtlichen Haftung des Arztes und Krankenhausträgers

Grundlagen der zivilrechtlichen Haftung des Arztes und Krankenhausträgers Grundlagen der zivilrechtlichen Haftung des Arztes und Krankenhausträgers Arzthaftpflichtschäden für alle deutschen Krankenhäuser (in Mio. DM) 700 600 500 400 300 200 100 0 1991 1992 1993 1994 1997 2001

Mehr

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien

Meine erste eigene Ordination. rechtliche Aspekte. Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Meine erste eigene Ordination Mag. Manuela Mangi PLL.M., Leiterin der Stabsstelle Recht der Ärztekammer für Wien Tel.: (01) 515 01 1422 Fax: (01) 512 60 23 1422 @: mangi@aekwien.at 1.) Rechtlicher Rahmen

Mehr

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung

Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt. Einführung Marc-Alexander Schirmer, Rechtsanwalt Einführung Eine kurze Einführung /Sensibilisierung in/für das Arzthaftungsrecht unter Berücksichtigung und Hervorhebung einiger wichtiger Schwerpunkte anhand des Verhältnisses

Mehr

Patientenaufklärung kompakt und aktuell

Patientenaufklärung kompakt und aktuell 1 Patientenaufklärung kompakt und aktuell Patientenaufklärung: Neue Regeln Neue Risiken? Medizinische Hochschule Hannover 25.09.2012 Rechtsanwalt Dr. Albrecht Wienke Fachanwalt für Medizinrecht 2 Rechtsdogmatischer

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Pilotprojekt. Mediation im Medizinrecht

Pilotprojekt. Mediation im Medizinrecht Pilotprojekt Mediation im Medizinrecht Projekt (1) Mediation als Alternative zum Rechtsstreit im Arzthaftungsrecht? Welche Medizinschadensfälle sind mediationsgeeignet? Was muss man beachten? Projekt (2)

Mehr

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen.

Die außerordentliche Revision wird gemäß 508a Abs 2 ZPO mangels der Voraussetzungen des 502 Abs 1 ZPO zurückgewiesen. 10 Ob 40/15b Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten Dr. Fellinger als Vorsitzenden, die Hofräte Univ.-Prof. Dr. Neumayr und Dr. Schramm und die Hofrätinnen Dr. Fichtenau

Mehr

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren

DECKBLATT. Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren DECKBLATT (diese Seite bitte nicht an HLPUG senden!) Selbstauskunft von Einrichtungen für ambulantes Operieren für die Erhebung der Qualität des Hygienemanagements auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

Der geriatrische Patient Pflegerechtliche Aspekte des neuen Patientenrechtegesetzes

Der geriatrische Patient Pflegerechtliche Aspekte des neuen Patientenrechtegesetzes Interprofessioneller Pflegekongress Dresden 10./ 11.04.2014 Der geriatrische Patient Pflegerechtliche Aspekte des neuen Patientenrechtegesetzes Rechtsanwältin Christina Manthey Fachanwältin für Sozialrecht

Mehr

Damoklesschwert Haftung Risikobegrenzung durch Aufklärung

Damoklesschwert Haftung Risikobegrenzung durch Aufklärung Damoklesschwert Haftung Risikobegrenzung durch Aufklärung Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht und Sozialrecht WTS Dr. Winnen und Partner 1 Inhalt Einführung Grundlagen zahnärztlicher

Mehr

THÜRINGER OBERLANDESGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

THÜRINGER OBERLANDESGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 4 U 416/05 8 O 2133/02 (Landgericht Erfurt) Verkündet am: 26.04.2006 Grüßung, JOSin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle THÜRINGER OBERLANDESGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit M.

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr