Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe. Joachim Klein IKJ"

Transkript

1 Prävention von (sexualisierter) Gewalt in katholischen Einrichtungen und Diensten der Erziehungshilfe Joachim Klein IKJ

2 Inhalt Projekteckdaten Ziele Umsetzung Nutzen Projektergebnisse Praxiserprobte Empfehlungen für adäquate Präventionsstrategien Ergebnisse Online-Befragung PSG-Fachtagung Köln Folie 2

3 PROJEKTECKDATEN PSG-Fachtagung Köln Folie 3

4 Projekteckdaten Initiator BVkE operative Durchführung durch IKJ Förderung durch Glücksspirale Projektstart: Juli 2011 Laufzeit: 3 Jahre 11 Teilnehmereinrichtungen PSG-Fachtagung Köln Folie 4

5 ZIELE PSG-Fachtagung Köln Folie 5

6 Ziele Entwicklung einer vorläufigen Checkliste mit ausgewählten Präventionsstandards Personalauswahlverfahren Beteiligungsinstrumente Mitarbeiter-Qualifikation Untersuchung verschiedener Fragestellungen Welche Strategien zur Prävention von (sexualisierter) Gewalt gibt es aktuell? wissenschaftlich begleitete Konzept-Implementierung/Optimierung Entwicklung praxiserprobter Empfehlungen für adäquate Präventionsstrategien PSG-Fachtagung Köln Folie 6

7 UMSETZUNG PSG-Fachtagung Köln Folie 7

8 Umsetzung Literaturanalyse Empfehlungen für Präventionskonzepte (z. B. von DCV, BVkE, Der Paritätische, Dt. Bischofskonferenz) wiss. Untersuchungen (z. B. von DJI) Einrichtungskonzeptionen Entwicklung einer vorläufigen Checkliste ca. 30 Empfehlungen zur Prävention von (sexualisierter) Gewalt Schriftliche Befragung Online-Befragung bei BVkE-Einrichtungen (n = %) leitfadengestützte Interviews in teilnehmenden Einrichtungen PSG-Fachtagung Köln Folie 8

9 Umsetzung Wissenschaftlich begleitete Konzept- Implementierung/Optimierung Analyse vorhandener Strukturen informelle Unterstützung der teilnehmenden Einrichtungen Evaluation der Präventionskonzeptentw. Längsschnittuntersuchung (Prä-post-Design) schriftliche Befragung/leitfadengestützte Interviews Veröffentlichung der Projektergebnisse Fachpublikation Fachtagung PSG-Fachtagung Köln Folie 9

10 NUTZEN PSG-Fachtagung Köln Folie 10

11 Nutzen allgemeine Sensibilisierung und Unterstützung von Prävention in Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe Verbesserung präventiver Rahmenbedingungen in Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe nachhaltige Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen in Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe PSG-Fachtagung Köln Folie 11

12 PROJEKTERGEBNISSE PSG-Fachtagung Köln Folie 12

13 PRAXISERPROBTE EMPFEHLUNGEN PSG-Fachtagung Köln Folie 13

14 Praxiserprobte Empfehlungen 1.Personalauswahl - Obligatorische Vorlage (regelmäßig wiederkehrend) eines erweiterten Führungszeugnisses (für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen) analog 72a SGB VIII - GezieltesAnsprechen des Themenbereichs (sexualisierte) Gewalt in Einstellungsgesprächen (z. B. obligatorische Information über Präventionskonzept der Einrichtung) - Standards/Regeln/Dienstanweisungen zum Umgang mit sexualisierter Gewalt werden allenarbeitsverträgen als Anhang beigefügt. - Abgabe einer Selbstverpflichtungserklärung der Bewerber/ -innen zur Einhaltung aller Regeln und Vorschriften der Einrichtung konkret auch zum Thema (sex.) Gewalt PSG-Fachtagung Köln Folie 14

15 Personalauswahl 100% 80% Wird von Bewerbern/-innen ein erweitertes Führungszeugnis verlangt? 2,0% 15,4% 60% 40% 98,0% 84,6% 20% 0% nein ja Hauptamtliche Ehrenamtliche n = 203 n = PSG-Fachtagung Köln Folie 15

16 Personalauswahl 100% 80% Wird von Mitarbeitern/-innen in regelmäßigen Abständen ein erweitertes Führungszeugnis verlangt? 10,0% 43,1% 60% 40% 20% 90,0% 56,9% 0% nein ja Hauptamtliche Ehrenamtliche n = 200 n = PSG-Fachtagung Köln Folie 16

17 Praxiserprobte Empfehlungen 2.Sensibilisierung - Offene Darstellung der Regeln zur Prävention innerhalb der Einrichtung (z. B. durch offenes Aushängen, Aushändigen schriftlicher Unterlagen an Kinder/Jugendliche und Eltern) - Offene Thematisierung und Enttabuisierung der Problematik sexualisierter Gewalt innerhalb der Einrichtung - Vorhandensein eines sexualpäd. Konzepts für Kinder/Jgdl. - Regelmäßige Aufklärung/Information von Kindern/Jgdl., Eltern und Mitarbeitern/-innen (u. a. über Formen sexualisierter Gewalt, Täterstrategien, institutionelle Regeln und Interventionsmöglichkeiten) PSG-Fachtagung Köln Folie 17

18 Sensibilisierung Werden Regeln zur Prävention von Grenzüberschreitungen und (sexualisierter) Gewalt in Ihrer Institution offen kommuniziert? nein 12,8% ja 87,2% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 18

19 Sensibilisierung Wie werden diese Regeln zur Prävention von Grenzüberschreitungen und (sex.) Gewalt kommuniziert? durch Aushändigen schriftlicher Unterlagen an Mitarbeiter/-innen der durch Aushändigen schriftlicher Unterlagen an Kinder/Jugendliche durch mündliche Information für Mitarbeiter/-innen durch Aushändigen schriftlicher Unterlagen an Eltern/Sorgeberechtigte durch offenes Aushängen innerhalb der Institution durch Fortbildung 27,8% 24,1% 13,5% 11,3% 4,5% 65,4% n = 133 0% 20% 40% 60% 80% PSG-Fachtagung Köln Folie 19

20 Praxiserprobte Empfehlungen 3.Qualifizierung - Regelmäßige Fortbildungen für alle Mitarbeiter/-innen aller Hierarchieebenen - Regelmäßige Teamberatung und (Team-)Supervision für alle Mitarbeiter/-innen PSG-Fachtagung Köln Folie 20

21 Qualifizierung Werden in Ihrer Institution spezifische Maßnahmen zur Qualifizierung der Mitarbeiter/-innen im Themenbereich (sexualisierte) Gewalt durchgeführt? nein 6,2% ja 93,8% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 21

22 Qualifizierung Welche Maßnahmen werden durchgeführt? regelmäßige Teamberatung/Supervision für alle päd.-ther. Mitarbeiter/-innen interne Fortbildungen der päd.-ther. Mitarbeiter/-innen externe Fortbildungen der päd.-ther. Mitarbeiter/-innen Besprechung des Themas (sex.) Gewalt in Mitarbeitergespr. externe Fortbildungen der Leitungskräfte 56,0% 53,8% 50,5% 50,0% 77,5% interne Fortbildungen der Leitungskräfte 28,0% Sonstiges: 7,7% n = 139 0% 20% 40% 60% 80% 100% PSG-Fachtagung Köln Folie 22

23 Praxiserprobte Empfehlungen 4.Transparenz/Offenheit/Beschwerde - Eindeutige und transparente Leitungsstrukturen innerhalb der Einrichtung - Verbindliches und transparent gestaltetes internes Beschwerdesystem (klar definierte Ansprechperson bzw. Beschwerdestelle innerhalb der Einrichtung für Kinder/Jugendliche, Eltern und/oder Mitarbeiter/-innen) - Klar benannte und bekannte Ansprechperson außerhalb der Einrichtung für Kinder/Jugendliche, Eltern und/oder Mitarbeiter/-innen (Ombudsmann/-frau o. Ä.) PSG-Fachtagung Köln Folie 23

24 Transparenz/Offenheit/Beschwerde Gibt es in Ihrer Institution ein verbindliches Beschwerdesystem? nein 22,5% ja 77,5% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 24

25 Transparenz/Offenheit/Beschwerde Wie ist dieses Beschwerdesystem ausgestaltet? klar definierte Verfahrensweisen im Umgang mit Beschwerden klar benannte interne Ansprechperson für Mitarbeiter/-innen klar benannte interne Ansprechperson für Kinder/Jugendliche klar benannte interne Ansprechperson für Eltern/Sorgeberechtigte klar benannte externe Ansprechperson für Kinder und Jugendliche klar benannte externe Ansprechperson für Eltern/Sorgeberechtigte klar benannte externe Ansprechperson für Mitarbeiter/-innen Sonstiges: 32,0% 26,5% 21,8% 11,6% 76,2% 69,4% 63,3% 58,5% n = 147 0% 20% 40% 60% 80% PSG-Fachtagung Köln Folie 25

26 Praxiserprobte Empfehlungen 5.Haltung/Kultur/Risikomanagement - Wertschätzung, Anerkennung, Respekt und Unterstützung der Leitungskräfte gegenüber allen Mitarbeitern/-innen - Offene Kommunikations- und Streitkultur innerhalb der Einrichtung - Veranstaltungen/Schulungen für Kinder und Jugendliche zur Stärkung des individuellen Selbstbewusstseins - Regelmäßige Risikoanalyse zum Aufdecken potenzieller Gefahren und möglicher Schwachstellen in der Einrichtung PSG-Fachtagung Köln Folie 26

27 Haltung/Kultur/Risikomanagement 80% 60% fachliche Unterstützung durch Leitung Aufsicht/Kontrolle durch Leitung Kommunikations-/Streitkultur Beteiligung von Mitarbeitern an Entscheidungsproz. 69% 66% 53% 40% 42% 45% 25% 22% 21% 20% 14% 9% 9% 5% 6% 6% 3% 0% 0% 1% 1% 1% 1% 1% 2% 1% 0% ungenügend mangelhaft ausreichend befriedigend gut sehr gut 186 <= n <= PSG-Fachtagung Köln Folie 27

28 Praxiserprobte Empfehlungen 6.Kooperation/Beteiligung - Zusammenarbeit mit externen Fachberatungsstellen vor Ort bzw. in der Region - Altersangemessene Formen der Beteiligung von Kindern/ Jgdl. an Kommunikations- und Entscheidungsprozessen (z.b. Heimbeirat, Kinder- und Jugendlichenausschuss) - Beteiligung von Kindern/Jugendlichen und Eltern an der Entwicklung des Präventionskonzepts PSG-Fachtagung Köln Folie 28

29 Kooperation/Beteiligung Gibt es im Zusammenhang mit dem Themenbereich (sexualisierte) Gewalt eine formal festgeschriebene Kooperation mit anderen Institutionen? nein 28,9% ja 71,1% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 29

30 Kooperation/Beteiligung Welche Kooperationen gibt es? bedarfsorientiert mit externen Fachberater(inne)n/ Fachberatungsstellen bedarfsorientiert mit dem (Landes-) Jugendamt regelmäßig (mind. jährlich) mit externen Fachberater(inne)n/ Fachberatungsstellen regelmäßig (mind. jährlich) mit dem (Landes-)Jugendamt 14,1% 12,6% 67,4% 61,5% mit sonstiger Institution: 11,1% n = 135 0% 20% 40% 60% 80% PSG-Fachtagung Köln Folie 30

31 Kooperation/Beteiligung Gibt es in Ihrer Institution für Kinder/Jugendliche und Eltern/Sorgeberechtigte spezifische Beteiligungsmöglichkeiten? nein 26,9% ja 73,1% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 31

32 Kooperation/Beteiligung Welche Beteiligungsmöglichkeiten gibt es? altersangem. Beteiligungsformen für Kinder/Jgdl. an Kommunikations- und Entscheidungsprozessen 80,8% regelmäßige schriftliche Befragung von Kindern/Jgdl. zur Zufriedenheit regelmäßige schriftliche Befragung von Eltern/Sorgeberechtigten zur Zufriedenheit formal festgeschriebene Beteiligungsformen von Kindern/Jgdl. an der Entwicklung des Präventionskonzepts 5,4% 31,5% 24,6% Sonstiges: 13,8% n = 130 0% 20% 40% 60% 80% 100% PSG-Fachtagung Köln Folie 32

33 Praxiserprobte Empfehlungen 7.Intervention - Disziplinarische arbeitsrechtliche (ggfls. auch strafrechtliche) Konsequenzen bei Verstößen gegen Dienstanweisungen - Festgeschriebene und transparente Vorgehensweise bei Verdacht u./o. bestätigtem Vorkommen eines sexuellen Übergriffs (z. B. schriftliche Dokumentation aller Informationen, Sicherung des Kindeswohls) - Wahrung der Fürsorgepflicht der Einrichtungsleitung auch gegenüber verdächtigten Mitarbeitern/-innen PSG-Fachtagung Köln Folie 33

34 Intervention Gibt es in Ihrer Institution verbindliche Regeln zum Umgang mit Verdachtsfällen von (sexualisierter) Gewalt? nein 14,0% ja 86,0% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 34

35 Intervention Welche verbindlichen Regeln gibt es? Verpflichtung zur standardisierten schriftlichen Dokumentation klare Benennung einer internen Ansprechperson für Mitarbeiter/-innen klare Benennung einer internen Ansprechperson für Kinder und Jugendliche klare Benennung einer internen Ansprechperson für Eltern/Sorgeberechtigte obligatorische Suspendierung/Beurlaubung von Tatverdächtigen bis zur Verdachtsklärung obligatorisches Hinzuziehen einer erfahrenen externen Beratung bei der Verdachtsklärung klare Benennung einer externen Ansprechperson für Kinder und Jugendliche klare Benennung einer externen Ansprechperson für Mitarbeiter/-innen klare Benennung einer externen Ansprechperson für Eltern/Sorgeberechtigte Sonstiges: 23,1% 20,0% 18,1% 10,0% 81,3% 71,9% 59,4% 48,8% 45,0% 43,8% n = 160 0% 20% 40% 60% 80% 100% PSG-Fachtagung Köln Folie 35

36 Intervention Gibt es in Ihrer Institution verbindliche Regeln für die Aufarbeitung von Fällen von (sexualisierter) Gewalt? nein 33,1% ja 66,9% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 36

37 Intervention Welche verbindlichen Regeln gibt es? Thematisierung der Vorkommnisse mit den Mitarbeitern/-innen innerhalb der Institution 89,2% Thematisierung der Vorkommnisse mit den Eltern/Sorgeberechtigten Thematisierung der Vorkommnisse mit den Kindern/Jgdl. innerhalb der Institution Beratung durch externe Fachleute systematische Überprüfung der institutionellen Regeln und Strukturen 70,8% 67,5% 53,3% 37,5% Sonstiges: 11,7% n = 120 0% 20% 40% 60% 80% 100% PSG-Fachtagung Köln Folie 37

38 Praxiserprobte Empfehlungen 8.Therapie - Unterstützung (potenzieller) Opfer bei der Wahl geeigneter Beratungs-/Betreuungsangebote (Kinder/Jugendliche, Eltern/Sorgeberechtigte, Mitarbeiter/-innen) PSG-Fachtagung Köln Folie 38

39 Therapie Gibt es in Ihrer Institution verbindliche Regeln für die Unterstützung der Opfer von Fällen von (sexualisierter) Gewalt? nein 24% ja 76% n = PSG-Fachtagung Köln Folie 39

40 Therapie Welche verbindlichen Regeln gibt es? Unterstützung bei der Suche bzw. Einleitung notwendiger therapeutischer Maßnahmen für betroffene Kinder/Jugendliche Einbeziehung des Opfers bei der Planung möglicher juristischer Schritte Unterstützung von Mitarbeitern/-innen bei der Suche bzw. Einleitung notwendiger therapeutischer Maßnahmen 75,0% 71,3% 94,9% Sonstiges: 12,5% n = 136 0% 20% 40% 60% 80% 100% PSG-Fachtagung Köln Folie 40

41 FAZIT/AUSBLICK PSG-Fachtagung Köln Folie 41

42 Fazit/Ausblick - Bereits Einiges auf den Weg gebracht - Noch deutlicher Optimierungsbedarf in vielen Bereichen - Schwerpunkte für die Zukunft: Verbindlichkeit und Transparenz - Veröffentlichung von Projektergebnissen: praxiserprobte Empfehlungen (Checkliste) zur Unterstützung von Konzeptentwickl./ - optimierung Handbuch /Materialsammlung PSG-Fachtagung Köln Folie 42

43 Entwicklung im Projektjahr Wie viel hat sich in Ihrer Einrichtung im letzten Jahr im Hinblick auf die Entw. eines Präventionskonzepts gg. sex. Gewalt getan? (fast) gar nichts 9,4% sehr viel 10,6% wenig 37,8% n = 180 viel 42,2% PSG-Fachtagung Köln Folie 43

44 Entwicklung im Projektjahr Regeln zur Prävention sexualisierter Gewalt (n=162) Offenheit gg. Thema "sex. Gewalt" (n=171) Qualifizierungssituation (n=169) Beschwerdemögl. für Mitarbeiter (n=173) Beschwerdemögl. für Kinder/Jgdl. (n=176) Organisation von Verantwortung/Kompetenz (n=166) Rückmeldungen (n=178) Kooperationen (n=153) Umgang mit Verdachtsfällen (n=155) aktuell vor 1 Jahr 4,3 3,9 4,6 4,2 4,2 3,7 4,4 4,2 4,8 4,3 4,4 4,1 4,2 4,0 4,3 4,0 4,5 4, Beurteilung PSG-Fachtagung Köln Folie 44

45 Zufriedenheit mit der Situation p = 0,000 d = 0,61 vor 1 Jahr (n = 187; Ø = 4,0) aktuell (n = 202; Ø = 4,4) Prozent = 2 = 3 = sehr unzufrieden eher unzufrieden unzufrieden = eher zufrieden 5 = zufrieden = sehr zufrieden Zufriedenheit mit der Situation PSG-Fachtagung Köln Folie 45

46 Weitere Informationen IKJ Institut für Kinder- und Jugendhilfe ggmbh Saarstraße Mainz Tel.: Fax: WWW: PSG-Fachtagung Köln Folie 46

47 VIELEN DANK!

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14

Prävention durch Schutzkonzepte. Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 Prävention durch Schutzkonzepte Jun.Prof. Dr. Martin Wazlawik, Universität Münster 13.11.14 2 Wer sind Sie? Sie sind als Ehrenamtliche_r hier? Sie sind als Hauptamtliche_r hier? Sie kommen aus dem Bereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Übergreifende Prinzipien 1.1 Verantwortung der Entscheider 1.1.1 Risikoanalyse 1.1.2 Materialien Prüffragen für Entscheider Abschlussveranstaltung zur Umsetzung

Mehr

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen

Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Gefördert durch: Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Sicherung der Rechte von Mädchen und Jungen in pädagogischen Einrichtungen Inhouse-Veranstaltungen zur Umsetzung

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch

Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Wir können da was tun! Prävention von sexuellem Missbrauch Schulungsangebote für SieKids Einrichtungen Über AMYNA AMYNA e.v. setzt sich für den Schutz von Mädchen und Jungen vor sexueller Gewalt ein. Kein

Mehr

Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch. Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch

Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch. Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch Handbuch Schutzkonzepte sexueller Missbrauch Befragungen zum Umsetzungsstand der Empfehlungen des Runden Tisches Sexueller Kindesmissbrauch Bericht mit Praxisbeispielen zum Monitoring 2012 2013 Inhalt

Mehr

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit

Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Schutzauftrag der Kinder- und Jugendhilfe: Umsetzung des 72 a KJHG in der Kinder- und Jugendarbeit Sichere Orte für Kinder und Jugendliche Konzeptionelle und strukturelle Herausforderungen an Einrichtungen

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE

MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE MONITORING ZUM UMSETZUNGSSTAND DER EMPFEHLUNGEN DES RUNDEN TISCHES SEXUELLER KINDESMISSBRAUCH (2012-2013) ZWISCHENBERICHT DER ERSTEN ERHEBUNGSWELLE 2012 1. Das Monitoring Im Monitoring der Empfehlungen

Mehr

Präventionskonzept der Pater-Rupert-Mayer Realschule

Präventionskonzept der Pater-Rupert-Mayer Realschule Präventionskonzept der Pater-Rupert-Mayer Realschule Zur Prävention von sexualisierter Gewalt / sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen 1. Einführung Die Tagesheimschulen Pullach sind die älteste

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen

Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen Jugend- und Behindertenhilfe Sicherheit und Gefährdung Version: 1 DP 2.13 SGef Verfahrensanweisung zur Sicherung des Wohles von Kindern und Jugendlichen 1. Zweck Als freier Träger der Jugendhilfe und somit

Mehr

Schutzkonzept gemäß 45 SGB VIII des Trägers SME Stadtteilbezogene Milieunahe Erziehungshilfen Margaretenstr. 36 a 20357 Hamburg

Schutzkonzept gemäß 45 SGB VIII des Trägers SME Stadtteilbezogene Milieunahe Erziehungshilfen Margaretenstr. 36 a 20357 Hamburg Schutzkonzept gemäß 45 SGB VIII des Trägers SME Stadtteilbezogene Milieunahe Erziehungshilfen Margaretenstr. 36 a 20357 Hamburg // Blatt 2 // Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung und Allgemeines zum Träger

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Schutz vor sexualisierter Gewalt in Diensten und Einrichtungen. Arbeitshilfe

Schutz vor sexualisierter Gewalt in Diensten und Einrichtungen. Arbeitshilfe Arbeitshilfe Schutz vor sexualisierter Gewalt in Diensten und Einrichtungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org Inhalt Vorwort... 2 1. Einleitung... 4 2. Grundpositionen

Mehr

Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen

Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen Amtsblatt Nummer 8 vom 30. September 2015 Inhalt: Nr. 89 Nr. 90 Ordnung zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt an Minderjährigen und schutz- oder hilfebedürftigen Erwachsenen für das Bistum Görlitz

Mehr

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen

Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen Gefördert vom: 1 18.04.2013 Claudia Rapp / Landeskoordinierungsstelle 1. Dokumentationsbogen für Familienhebammen Serviceangebot für alle Familienhebammen

Mehr

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2

Beschwerdemanagement. Anlass von Beschwerden: NACHLIEFERUNG VOM 01.11.2012. Leitlinien. Dimension 3, Kapitel 2 Anlass von Beschwerden: Leitlinien Der Eingang von Beschwerden kommt über sehr unterschiedliche Wege und auch zu einem breiten Spektrum an Themen. Bezug sind in der Regel die Leistungen und Aufgaben der

Mehr

Beschwerdemanagement und Vertrauenspersonen

Beschwerdemanagement und Vertrauenspersonen Handlungsempfehlung für den hauptamtlichen Arbeitsbereich zu Standard 6 der DRK- Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen in den Gemeinschaften,

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Das neue Bundeskinderschutzgesetz

Das neue Bundeskinderschutzgesetz Das neue Bundeskinderschutzgesetz was nun? Anforderungen für Träger der Kinder-und Jugendhilfe und Behindertenverbände Amyna Dr. Thomas Meysen Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF)

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V.

Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V. Konzeption: Internes Beschwerdemanagement in der stationären Kinder- und Jugendhilfe Bezzelhaus e. V. 1 Inhaltsverzeichnis: Seite: 1 Ausgangslage 3 2 Definition Beschwerde, Ombudsmann und Beschwerdemanagement

Mehr

PATENPROJEKT IN REMSCHEID

PATENPROJEKT IN REMSCHEID PATENPROJEKT IN REMSCHEID WAS IST DAS PATENPROJEKT? Im Patenprojekt werden junge Menschen von erfahrenen ehrenamtlichen Patinnen und Paten beim Übergang von der Schule in den Beruf begleitet. Hierbei arbeiten

Mehr

Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen

Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen Schutz der Rechte von Kindern in Kindertageseinrichtungen Aktuelle Empfehlungen der BAG Landesjugendämter Sicherung der Rechte von Kindern als Qualitätsmerkmal von Kindertageseinrichtungen Beschlossen

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg

Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Fachinformation Beteiligungsrechte und möglichkeiten für Kinder und Jugendliche im Caritas Kinderdorf Irschenberg Inhaltsübersicht: 1. Zur Einführung ins Thema 2. Gruppengespräche 3. Kinder- und Jugendparlament

Mehr

Herausgeber: Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.v.

Herausgeber: Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.v. Bundeskinderschutzgesetz - eine Arbeitshilfe für die Orts- und Kreisverbände des DKSB Herausgeber: Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e.v. Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort 3 2.6 Vereinbarungen

Mehr

Verletzliche Patenkinder. Prävention von sexuellem Missbrauch in Patenschaftsprojekten

Verletzliche Patenkinder. Prävention von sexuellem Missbrauch in Patenschaftsprojekten Verletzliche Patenkinder Prävention von sexuellem Missbrauch in Patenschaftsprojekten Inhalt Einführung Basiswissen und Täterstrategien Spezielle Gefährdungen in Patenschaftsprojekten Möglichkeiten der

Mehr

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen

Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Datenschutz als Schutz der Vertrauensbeziehung bei Frühen Hilfen Fachtagung Kooperation bei Frühen Hilfen im Spannungsfeld zwischen Informationsbedarf und Datenschutz Bonn-Bad Godesberg, 16. März 2009

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Empfehlungen für gute Trägerstrukturen in der Kindertagespflege Baden-Württemberg*

Empfehlungen für gute Trägerstrukturen in der Kindertagespflege Baden-Württemberg* Empfehlungen für gute Trägerstrukturen in der Kindertagespflege Baden-Württemberg* Eine Orientierungshilfe des Landesverband der Tagesmütter-Vereine Baden-Württemberg e.v. Beschlossen von der Mitgliederversammlung

Mehr

Was ist gutes Personalmanagement im ASD?

Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Was ist gutes Personalmanagement im ASD? Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen eines Forschungsprojekts an der Fachhochschule Münster 6. September 2013 ASD Bundeskongress 2013 (München) Prof. Dr. Joachim

Mehr

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Netzwerk Früher Hilfen im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Einführung Netzwerk Früher Hilfen 8a SGB VIII Netzwerk Herzlich Willkommen im Leben Prävention Matthias Müller Katja Berger Janine Gaster

Mehr

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII

Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Weiterbildung im Kinderschutz Curriculum Die Fachkraft gemäß 8a SGB VIII Berufsbegleitende Weiterbildung: Fachkraft gemäß 8a SGB VIII und beratende Fallkoordination als Methode der Jugendhilfe bei Kindeswohlgefährdung

Mehr

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas

- Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern - Caritas 12.10.2013 ist ein Kooperationsprojekt von verband Rhein-Kreis Neuss e.v. Sozialdienste Rhein-Kreis Neuss GmbH SkF Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Es ist ein Angebot für Menschen im Rhein-Kreis Neuss

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

IFP Fachkongress Inklusion und Partizipation. Impulsreferat im Fachforum 2 Inklusion und Partizipation

IFP Fachkongress Inklusion und Partizipation. Impulsreferat im Fachforum 2 Inklusion und Partizipation IFP Fachkongress Inklusion und Partizipation Impulsreferat im Fachforum 2 Inklusion und Partizipation Gliederung 1. Partizipation in frühpädagogischen Diskursen 2. Rechtliche Grundlagen für Partizipation

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015

Pressekonferenz zum Start des Themenjahres. Berlin, 3. März 2015 Pressekonferenz zum Start des Themenjahres Berlin, 3. März 2015 Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Beschäftigten in Deutschland Im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle

Mehr

Das Qualitätsmanagement der Jugendhilfe Werne

Das Qualitätsmanagement der Jugendhilfe Werne Das Qualitätsmanagement der Jugendhilfe Werne Qualitätsmanagement hat als Kern die organisierte und gemeinsam zwischen den Organisationsmitgliedern stattfindende Suche nach der der Antwort auf die Fragen

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster

Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Fundraising Konzept für den Evangelischen Kirchenkreis Münster Präambel Auftrag des Evangelischen Kirchenkreises Münster als Gemeinschaft von Gemeinden, Einrichtungen und Diensten ist es, das Evangelium

Mehr

Paten-Projekt Kleine Angehörige

Paten-Projekt Kleine Angehörige Erziehungsberatung Wolfsburg, Tel.: 05361/ 464 87 60 und 87 70 10 Sozialpsychiatrischer Dienst Wolfsburg, Tel.: 05361/ 28 20 40 1. Anfänge 2. Zahlen und Bedeutung 3. Ähnliche Projekte in Niedersachsen

Mehr

Rechtsexpertise des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen zum Einsatz von Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsberufsgruppen

Rechtsexpertise des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen zum Einsatz von Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsberufsgruppen Rechtsexpertise des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen zum Einsatz von Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsberufsgruppen Fachtag Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen

Mehr

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh?

Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Schwachstellen im Datenschutz wo drückt der Schuh? Dr. Thilo Weichert Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Telekom Training 11. November 2009 ArabellaSheraton Congress Hotel Stichworte

Mehr

Menschen bewegen, Werte schaffen

Menschen bewegen, Werte schaffen Menschen bewegen, Werte schaffen Partner für ganzheitliches Personalmanagement! Unsere Beratungsprodukt - Systemisches Outplacement - Bad Vilbel, den 24.11.2008 Inhalt 1. Unser Outplacement-Verständnis

Mehr

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft

Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Kampf um qualifizierte Mitarbeiter unternehmerische Herausforderung der Zukunft Berufsfortbildungswerk GmbH (bfw) Geschäftsstelle Vorpommern Stralsund, den 25.02.2011 Folie 1 Interner Bereich - Mitarbeiter/-innen

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015

ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in der Fassung vom 13.02.2015 An den Vorsitzenden des Promotionsausschusses Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hohenheim 70593 Stuttgart ANTRAG AUF ANNAHME ALS DOKTORAND gemäß der Promotionsordnung (PromO) in

Mehr

Social Media Guidelines. Miriam Nanzka, Hohenzollern SIEBEN

Social Media Guidelines. Miriam Nanzka, Hohenzollern SIEBEN Social Media Guidelines 1 Social Media Guidelines: KULTURWANDEL Social Media heißt: many-to-many-kommunikation! Für Organisationen ist das eine ganz neue Herausforderung, denn Kommunikation wird nur noch

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH Thementag II am 9.Juli 2014 in Gültstein: Familienhebammen und Familiengesundheitskinderkrankenpflegerinnen PROJEKT FAMILIENHEBAMMEN ALS BESTANDTEIL DES REGIONALEN NETZWERKS FRÜHE HILFEN IM LANDKREIS BIBERACH

Mehr

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- KINDERGARTEN / SCHULE / TAGESSTÄTTE 3

der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- KINDERGARTEN / SCHULE / TAGESSTÄTTE 3 der LEBENSHILFE für Menschen mit geistiger Behinderung - Landesverband Bayern e.v. -LANDESBERATUNGSSTELLE- KINDERGARTEN / SCHULE / TAGESSTÄTTE 3 Lebenshilfe-Landesverband Kitzinger Str. 6 91056 Erlangen

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe

Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Brigitte Müller BGM-Beraterin für die BGW mediconcept - Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen, Wuppertal Führungskräfte als Verantwortliche und Zielgruppe Ansätze, Instrumente und Umsetzungserfahrungen

Mehr

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München

Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München Antrag auf Förderung eines Forschungs- bzw. Entwicklungsprojektes durch die ADAC Stiftung Gelber Engel ggmbh Hansastraße 19, 80686 München 1. Angaben zum Institut / zum Antragsteller Name des Instituts

Mehr

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro -

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - Kapitel 6 Datenschutz 6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - INHALT Vorbemerkungen... 2 Anordnung über

Mehr

Unternehmenskultur bei Vivantes

Unternehmenskultur bei Vivantes Unternehmenskultur bei Vivantes Tagung Clustermanagement Gesundheitswirtschaft NRW Beruf mit Berufung? Risiken und Nebenwirkungen im Arbeitsmarkt Gesundheit 22.10.2010 Gelsenkirchen Ina Colle Ressort,

Mehr

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort!

«Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund. Das SKIT unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! «Ausserordentliche Ereignisse an Schulenund jetzt?» Das unterstützt die Verantwortlichen vor Ort! Schulisches Kriseninterventionsteam Das Konzept des Kantons Thurgau KIND, KRISE, CARE NNPN Tagung zur psychologischen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management

ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management ERGO Rahmenrichtlinie Anti-Fraud-Management Stand: 20.02.2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Gegenstand der Richtlinie, Anwendungsbereich, Zielsetzung...4 2. Umsetzung...4 3. Definitionen...4 4.

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Zukunft Personal Zukunftsmärkte in Asien Entsendung nach China und Südostasien als Beispiel für neue Herausforderungen der Personalarbeit Köln, 16.09.2015 Roland Falder Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg

Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel. Volker Syring, Flensburg Prävention durch Frühe Hilfen Ringvorlesung 09.05.07 FH Kiel Volker Syring, Flensburg Risikokindheit in Deutschland Teenagerschwangerschaften Kriminalität Alkohol Missbrauch Armut Häusliche Gewalt Soziale

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt

10. Dezember 2010. Dr. iur. Horst Bitter Rechtsanwalt MGG + HHE 23. Münchener Gefäßgespräch 18. Heidelberger heißes Eisen Klinische Pfade in der Gefäßmedizin Notwendigkeit oder bürokratischer Overkill Juristische Aspekte bei der Einführung klinischer Pfade

Mehr

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf

Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor. Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Kein Kind zurücklassen Kommunen in NRW beugen vor Das Modellvorhaben im Kreis Warendorf Workshop am 03.09.2012 Kreis Warendorf Strategie des Kreises Warendorf Langfristig angelegte Weiterentwicklung der

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder

Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Die Datenqualität des Mikrozensus Ergebnisse einer Nutzerbefragung der Forschungsdatenzentren des Bundes und der Länder Gemeinsame Tagung des Ausschusses für Regionalstatistik der DStatG und des VDST,

Mehr

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh ISOLATION ÜBERWINDEN GEMEINSCHAFT ERÖFFNEN PERSPEKTIVEN ENTWICKELN Konzeption Intensivangebot für besondere Bedarfe ( Systemsprenger) 180

Mehr

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau

Frühe Hilfen im Kreis Groß-Gerau Hilfe, Beratung und Unterstützung für Schwangere und Eltern von Neugeborenen und kleinen Kindern (0 3 Jahre) im Kreis Groß-Gerau Kreisausschuss Groß-Gerau - Fachbereich Jugend und Schule - Gliederung Ausgangslage

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M.: peter.moesch@hslu.ch 1

Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M.: peter.moesch@hslu.ch 1 Vom Reden und Schweigen Persönlichkeitsschutz und Informationsaustausch bei Früherkennung und Frühintervention im Schulbereich Peter Mösch Payot, Mlaw LL.M peter.moesch@hslu.ch Luzern 4. November 2010

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg.

(1) Die Dienstvereinbarung gilt für die gesamte Leuphana Universität Lüneburg. Vereinbarung zur Einführung, Anwendung, Änderung oder Erweiterung des SAP R/3 Systems Modul HR an der Leuphana Universität Lüneburg zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und dem Personalrat der Leuphana

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Koordinierungsstellen und Beteiligungsbüros der Kinder- und Jugendmitbestimmung. in Berlin. Standards

Koordinierungsstellen und Beteiligungsbüros der Kinder- und Jugendmitbestimmung. in Berlin. Standards + - /!!! """ ### $$ $ %%% &&& ''' ((())) *** ++,,,))) -- ))) ***... // 000 111 222 333 444555666 777 888 999 ::: Koordinierungsstellen und Beteiligungsbüros der Kinder- und Jugendmitbestimmung in Berlin

Mehr

Zertifizierung TÜV Service tested

Zertifizierung TÜV Service tested Zertifizierung TÜV Service tested Marktforschungsergebnisse RaboDirect Deutschland Prüfbericht Nr. 15 TH 1200 Inhalt Ziele der Untersuchung Zertifizierungsrichtlinien Untersuchungsdesign Statistische Daten

Mehr

Augen auf Hinschauen und schützen

Augen auf Hinschauen und schützen Name, Vorname Hiermit erkläre ich, dass ich keine Kenntnis von einem gegen mich eingeleiteten strafrechtlichen Ermittlungsverfahren wegen eines der Straftatbestände der 171, 174 bis 174c, 176 bis 180a,

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung

Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Im Mittelpunkt und doch aus dem Blick? Das Kind im familiengerichtlichen Verfahren bei Kindeswohlgefährdung Positionspapier 7. Gemeinsamer Kinderschutztag für Jugendämter und Familiengerichte Baden- Wür=emberg

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr