Gliederung. 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung. 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung"

Transkript

1 Gegenüberstellung qualitativer und quantitativer Forschung und Aufbereitungsverfahren und Auswertungsverfahren qualitativer Forschungsergebnisse Referat im Fach Soziologie Referenten: Gereon Falck / Susanne Tramberend Studiengang Pflege Gliederung 1. Einleitung 2. Definitionen 3. Grundorientierung der einzelnen Richtungen 3.1. Quantitative Sozialforschung 3.2 Qualitative Sozialforschung Phänomenologie Hermeneutik 4. Forschungslogik 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung 5.1 Wahl der Darstellungsmittel 5.2 Transkription wörtliche Transkription kommentierte Transkription 5.3. Protokolle zusammenfassendes Protokoll selektives Protokoll 5.4. Konstruktion deskriptiver Ergebnisse 6. Auswertungsverfahren qualitativer Datensammlung 6.1 Überblick über fünf Auswertungsverfahren 6.2 Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring 6.3 Sozialwissenschaftliche hermeneutische Paraphrase 1

2 1. Lieber ein Glas Bordeaux trinken als zwei Liter Lambrusco? Der auf den ersten Blick etwas unwissenschaftlich wirkende Vergleich von Weinsorten dient dazu einen Zugang zu den unterschiedlichen Forschungsweisen darzustellen. Wenn Ihr die Begriffe Bordeaux und Lambrusco hört, so verbindet Ihr damit eine Wertung in guten oder schlechten Wein: Bordeaux steht für teure Weine, für lange Lagerungsfähigkeit, für das gute Leben in Frankreich, also für einen qualitativ hochwertigen Wein. Lambrusco hingegen steht für einen Massen Wein der eher der Pizza Lieferung beigefügt wird, und nicht unbedingt einen exquisiten Lebensstil vermuten lässt. Beides sind sicherlich trinkbare Weine, aber Qualität und Quantität sind im Geschmack nicht zu vergleichen. Womit die Begriffe Qualität und Quantität zum ersten Mal Eingang in diese Abhandlung gefunden haben. Die Auswahl der Weine hängt von der Zielsetzung des Trinkers und der jeweiligen Situation ab, in der sich der Trinker befindet. Auf einer Party wird der Gastgeber sicherlich nicht 10 Flaschen eines zwanzig Jahre alten Bordeaux zum betrinken reichen... Die Frage, wann wir in der Sozialforschung quantitative oder qualitative Methoden einsetzen ist ebenso ziel- und situationsabhängig. Sinn dieser Abhandlung kann es daher nicht sein, den wissenschaftstheoretischen Diskurs im Sinne einer Wertung desselben durchzuführen. Vielmehr geht es uns darum, die unterschiedlichen Positionen qualitativer/ quantitativer Sozialforschung aufzuzeigen. 2

3 Dies geschieht zu einem indem die wissenschaftstheoretische Grundorientierung beider Richtungen ansatzweise skizziert wird. Zum zweiten wird exemplarisch der forschungslogische Ablauf, d.h. wie sich aus den unterschiedlichen Grundorientierungen die praktische Sozialforschung ergibt, aufgezeigt. Zum guten Schluss wird versucht einen großen Bogen zu schlagen. Ohne auf die qualitativen Datenerhebungsverfahren eingehen zu können, werden sofort die Aufbereitungs- als auch die Auswertungsverfahren dargestellt. 2. Definitionen In jeder halbwegs gelungen wissenschaftlichen Arbeit ist es notwendig einen vertiefenden Einblick in die jeweilige Materie mittels einiger Definitionen herzustellen. Wir befinden uns in dem Seminar Einführung in die empirische Sozialforschung im Fach Soziologie. Die Soziologie, als Teilwissenschaft der Sozialwissenschaften ist die Wiss. von der Gesellschaft, ihren Formen, Gesetzlichkeiten und ihrer Entwicklung. Die empirische Sozialforschung versucht Forschungshypothesen durch Ansammeln von Tatsachenmaterial ( Erhebungen, Gruppenexperimente ) zu untermauern. 1 Den Begriff Quantität definiert der Brockhaus wie folgt: Quantität die, Menge, Größe; 2. Nun muss noch der der Begriff Qualität definiert werden: Qualität die, Güte, Beschaffenheit; 3 Schon anhand dieser Definitionen lässt sich ein Unterschied zwischen den beiden Traditionen herauskristallisieren: 1 Zit. aus: Brockhaus in einem Band ;9.Auflage; Brockhaus Verlag Leipzig; 2000; Seite Zit. aus: Brockhaus in einem Band ;9.Auflage; Brockhaus Verlag Leipzig; 2000; Seite Zit. aus: Brockhaus in einem Band ;9.Auflage; Brockhaus Verlag Leipzig; 2000; Seite 727 3

4 Während sich die quantitative Sozialforschung eher mit großen Stichproben beschäftigt, so wird sich die qualitative Sozialforschung eher mit einer kleineren Stichprobe befassen. Diese zunächst offensichtlichen Unterschiede werden nun im folgenden Kapitel noch weiter ausgeführt 3. Grundorientierung der einzelnen Richtungen Quantitative Sozialforschung Wie schon in der Einleitung beschrieben beinhaltet der Begriff Quantität keine Beurteilung der Qualität der Forschungsleistung. Vielmehr hat die Quantitative Sozialforschung eine andere wissenschaftliche Grundorientierung. Diese Grundorientierung ist naturwissenschaftlich. Um eine Grundorientierung zu begründen benötigt eine Wissenschaft eine wissenschaftstheoretische Haltung. Aus dieser wissenschaftstheoretischen Position, auch metatheoretischen Position genannt, lässt sich erklären warum die quantitative Sozialforschung ihre Forschungswerkzeuge entwickelt hat. Eine Metatheoretische Ebene der quantitativen Sozialforschung ist unter anderen die des Kritischen Rationalismus. Im Folgenden soll diese Positionen kurz dargestellt werden Kritischer Rationalismus Popper beschreibt die Wissenschaft in einem Zitat wie folgt: Wissenschaft baut nicht auf Felsengrund. Es ist eher ein Sumpfland, über dem sich die kühne Konstruktion ihrer Theorien erhebt; sie ist ein Pfeilerbau, dessen Pfeiler sich von oben her in den Sumpf senken - aber nicht bis zu einem 'gegebenen' Grund. Denn nicht deshalb hört man auf, die Pfeiler tiefer hineinzutreiben, weil man auf eine 4 vgl. im folgenden Lamnek 1995 Seite 258 4

5 feste Schicht gestoßen ist: wenn man hofft, daß sie das Gebäude eines Tages tragen werde, beschließt man, sich vorläufig mit der Festigkeit der Pfeiler zu begnügen" 5. Für Popper ist der Mensch ein rationales Wesen. Die Gesetzte der Logik gelten für ihn genauso wie für alles Leben auf der Erde und sind damit im Popperschen Sinne objektive Strukturen der Welt. Eine gesicherte Wahrheit ist für Menschen nach Popper unerreichbar, die Möglichkeit eines Irrtums bleibt immer bestehen. Es wird jedoch versucht sich der Wahrheit anzunähern, um die Welt immer besser erklären zu können. Die Idee der objektiven, wenn auch nicht vollständig erkennbaren Wahrheit ist zentral für den Ansatz von Popper. Der Versuch, der Wahrheit näher zu kommen ist damit Ziel der Wissenschaft. Die Aussagen einer empirischen Wissenschaft, ihre Hypothesen und Theorien, müssen nach Popper an der Erfahrung scheitern können also falsifiziert werden. Es handelt sich bei den Ergebnissen der Wissenschaft um empirisch überprüfbare bzw. bereits möglichst mit Erfolg streng geprüfte Aussagen, um empirisch bewährte universelle Theorien. 3.2 Qualitative Sozialforschung Die qualitative Sozialforschung hat eine geisteswissenschaftliche Grundorientierung. Als eine wissenschaftstheoretische Haltung wird die Phänomenologie und die Hermeneutik dargestellt Phänomenologie Die Phänomenologie ist keine identische, klar abgegrenzte wissenschaftliche Fachrichtung. Lamnek beschreibt zum einem die Phänomenologie als eine streng philosophische Phänomenologie, die sich als die Philosophie überhaupt versteht und bis zur angewandten Phänomenologie in den Geistes und Sozialwissenschaften 6 reicht. 5 Popper, Logik der Forschung, 1982, Seite 75 5

6 Edmund Husserl der Entwickler der Phänomenologie beansprucht im Gegensatz zu den positivistischen Wissenschaften zu denen auch der kritische Rationalismus Poppers gehört, eine absolut sichere Basis für alle anderen Wissenschaften zu sein. Sie strebt nach letzter Klarheit, ihre Aufgabe besteht darin Phänomene so zu erfassen wie sie sind und nicht, wie sie uns aufgrund von Vorurteilen oder Theorien erscheinen 7 Der Philosoph Heidegger beschreibt die Phänomenologie als Das was sich zeigt, so wie es sich von ihm selbst her zeigt, von ihm selbst her sehen lassen. Phänomene, daher der Begriff der Phänomenologie, sind Erscheinungen. Diese beinhalten keine Theorie die anhand von Hypothesen widerspruchsfrei belegt werden müssen. Es geht darum, zu den Dingen an sich vorzudringen. Das zu untersuchende Objekt wird zum Phänomen. Es existieren keine Gesetze der Logik als objektive Strukturen der Welt. Vielmehr schafft die subjektive Wahrheit des Menschen die Wirklichkeit Hermeneutik: Gegenstand der Hermeneutik ist die Auslegung menschlicher Lebensäußerungen 9. Dabei nimmt der Begriff des Verstehens eine zentrale Rolle ein. Verstehen ist das Erkennen eines Inneren an dem Äußeren eines Zeichens 10 Dabei spielt das Sinn- Verstehen also das Suchen nach der Sinnhaftigkeit der Dinge die bedeutendste Rolle. Die hermeneutische Theorie will nicht das Weltganze und auch nicht die Individualität einzelner Menschen komplett erfassen. Es geht vielmehr um ein 6 vgl. Lamnek 1995 Seite 58 7 vgl. Lamnek ;1995; S. 59 / 60 8 vgl. Lamnek ;1995; S vgl. Lamnek, 1995; S Dilthey,

7 wirkliches Erleben, Erfahren, Ausdrücken und Verstehen und die Wechselwirkung zwischen diesen Komponenten Forschungslogik Quantitative Sozialforschung Qualitative Sozialforschung Forschungslogik Erklären Verstehen deduktiv induktiv objektiv subjektiv Generalisierung Typisierung Replizierbarkeit Singularität Distanz Identifikation Zweck Sozialforschung zum Zwecke der Theorieüberprüfung Sozialforschung als Instrument der Theorieentwicklung Forschungs- Interesse Theoretisches und technologisches Interesse Kritisch-emanzipatorisches, praktisches Erkenntnissinteresse 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung Wie im vorangegangen Absatz beschrieben ist ein deutlicher Unterschied zwischen beiden Forschungsrichtungen deutlich geworden. Ohne hier und jetzt auf die Aufbereitungsverfahren in der quantitativen Aufbereitungsverfahren eingehen zu wollen ist eine exakte Aufbereitung des Materials ist deshalb in der qualitativen Sozialforschung von immenser Bedeutung., 11 vgl. Hermeneutischer Zirkel nach Dilthey 7

8 weil die exakte und angemessene Deskription Anliegen der qualitativen Sozialforschung ist. Die erhobenen Daten müssen festgehalten, aufgezeichnet, aufbereitet und geordnet werden. Ohne eine exakte Vorgehensweise in diesen Bereichen kann die interessanteste Forschung zunichte gemacht werden. Für die untenstehenden Punkte werden nun einige Techniken aufgezeigt, die einer Gegenstandsbezogenen Beschreibung dienlich sind. 5.1 Wahl der Darstellungsmittel Das Hauptdarstellungsmittel des Forschers ist die geschriebene Sprache. dennoch steht eine Fülle weitere Mittel zur Verfügung, die kreativ einsetzbar sind. Zwei Richtlinien für die Wahl der Darstellungsmittel sind dabei maßgeblich: Zum einen müssen die Darstellungsmittel dem Gegenstand angemessen sein: Zum Beispiel lassen sich komplizierte Sinnzusammenhänge im direkten Zitat gut darstellen. Fotos dienen bei Situationsanalysen, Handlungszusammenhängen oder wenn es um emotionale Aspekte geht einer geeigneten Untermauerung. Wenn das Material gut zu ordnen ist, empfiehlt sich auch eine graphische Darstellung in beispielsweise Tabellen. Zum zweiten ermöglicht eine kreative, vielfältige Kombination der Darstellungsmittel ein leichteres Verständnis und eine effektivere Auswertung. Eine besondere Methode graphischer Darstellungen liegt dann vor, wenn die Beforschten selbst zu ihr greifen, etwa bei der Aufzeichnung ihrer Einschätzungen in eine Kurve im Rahmen der Lebenslinientechnik. Hier verwischen die Bereiche Datenerhebung und Aufbereitung. Im Folgenden werden einige Darstellungsmittel aufgelistet: 12 schriftlicher Text 8

9 audio-visuelle Darstellung o Bildmaterial o Filmmaterial o Tonbandmaterial Graphische Darstellung: o Tabelle: das Material wird in bestimme Kategorien eingeordnet o Prozessmodell: Abläufe werden in Einheiten zerlegt o Kontextmodell: Zuordnung der Gegenstände zu unterschiedlichen Kontextmerkmalen o Strukturmodell: Systematisches in Verbindung setzen der Gegenstände 5.2 Transkription Wenn gesprochene Sprache verschriftlicht wird, spricht man von Transkription. Transkriptionen sind häufig sehr aufwendig, bilden jedoch die Basis für eine exakte Auswertung wörtliche Transkription Hier erfolgt eine vollständige Texterfassung. Dabei gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen zu transkribieren. Die genauste Form stellt die Nutzung des internationalen Phonetischen Alphabets dar, mit dem Dialekte und Besonderheiten der gesprochenen Sprache am besten vermittelt werden können. Jedoch sind solche Texte schwer zu lesen und oft spielt der Dialekt keine entscheidende Rolle. Dialekte können aber auch in literarischer Umschreibung niedergeschrieben werden. Wenn die inhaltliche Ebene im Vordergrund steht wird der Text in normales Schriftdeutsch übertragen, wobei Satzbaufehler bereinigt und der Stil somit geglättet wird. 12 vgl Mayring, 1999, S. 67 9

10 5.2.2 kommentierte Transkription Bei der kommentierten Transkription werden wichtige Informationen, die über das Wortprotokoll hinausgehen, ebenfalls erfasst. das sind zum Beispiel: Sprachpausen, Senken des Stimme, Frageintonation, Lachen, schnelles Reden. Die Kommentierung kann im Text erfolgen, was aber auf Kosten der Lesbarkeit geht, oder in einer weiteren Spalte separat neben dem Text stehen Protokolle Die beiden folgenden Protokolltechniken zeigen auf, wie sich die Materialfülle bei der Aufarbeitung sinnvoll reduzieren lässt zusammenfassendes Protokoll Als Technik der Zusammenfassung des Protokolls bietet sich die qualitative Inhaltsanalyse an. Somit werden die Zusammenfassungen nicht dem Zufall überlassen sondern können kontrolliert methodisch erfolgen. Dabei wird das Allgemeinheitsniveau des Materials vereinheitlicht und schrittweise höher gesetzt. 13 Man bedient sich bei der Verallgemeinerung 6 Elementen zur Reduktion des Materials: Auslassen: jede Aussage, die an mehreren Stellen bedeutungsgleich auftritt, wird ausgelassen Generalisieren: Aussagen(entspr. Propositionen), die durch übergeordnete Aussagen bereits impliziert sind, werden durch diese ersetzt Integration: Eine Aussage, die in einer anderen Aussagenkonstruktion aufgeht, kann weggelassen werden. 13 vgl. Mayring, 1999, S

11 Selektion: zentrale Aussagen werden unverändert beibehalten, da sie wesentliche Textbausteine darstellen Bündelung: Inhaltlich zusammengehörende, im Text aber weit verstreute Aussagen, werden zusammengefasst. Konstruktion: aus mehreren Aussagen wird eine globale Aussage zusammengefasst Mit dieser Technik lassen sich große Materialmengen bearbeiten. Sie ist allerdings nur zu verwenden, wenn man an der inhaltlich-thematischen Seite interessiert ist und weniger an emotionalen Aspekten selektives Protokoll Bei dieser Protokoll Technik wird anhand von vorher gewählten Kriterien einige nicht notwendige Aspekte weggelassen Konstruktion deskriptiver Systeme 14 Diese Technik ist am ehesten im Bereich der Auswertung anzusiedeln. Bei der Erstellung deskriptiver, d.h. beschreibender Systeme, wird das Material unterschiedlichsten Überschriften zugeordnet. Diese werden Kategorien zugeordnet. Diese Kategorien werden theoriegeleitet am empirischen Material überprüft. 11

12 6.2 Auswertungsverfahren Bei der Vorstellung der Auswertungsverfahren wird hauptsächlich Bezug genommen auf Mayrings Einführung in die qualitative Sozialforschung (1999). Mayring stellt sieben Auswertungsverfahren vor, um einen Überblick über die Bandbreite moderner qualitativer Forschung zu geben. Die Bandbreite der vorgestellten Verfahren reicht von strukturierten bis zu weniger strukturierten Vorgehensweisen. Im Folgenden werden zwei Verfahren exemplarisch ausführlicher dargestellt, die restlichen werden nur kurz umrissen. Generell ist zu bemerken, dass die qualitativen Analyseansätze nicht nur isoliert gesehen werden sollten, sondern miteinander kombinierbar sind. Wichtig ist, dass die Zusammenstellung des Analyseinstrumentariums auf den Gegenstand der Untersuchung bezogen sein muss und nicht durch persönliche Vorlieben vorbestimmt werden sollte. 6.1 Verfahrensüberblick Gegenstandsbezogene Theoriebildung Die gegenstandsbezogene Theoriebildung ist ein Vertreter der unstrukturierten Auswertungsverfahren. Von der Vorgehensweise her, werden schon während der Datensammlung Hypothesen oder theoretische Konzepte entwickelt und verknüpft, so dass sich Erhebung und Auswertung der Daten überschneiden. Die Konzeptbildung findet also während der Datenerhebung statt, so dass sich ein theoretischer Bezugsrahmen herauskristallisiert, der schrittweise vervollständigt wird. Wenn der theoretische Rahmen aussagekräftig genug ist, kann die Datenerhebung abgebrochen werden. Bsp.: Untersuchung von Arbeitslosen in einem österreichischen Dorf Während der Datenerhebung fiel in allen untersuchten Feldern (Kultur, Politik, Arbeitssuche) eine vorherrschende Müdigkeit und Interesselosigkeit auf. Das sich daraus ergebende theoretische Konstrukt sagte folgendes aus: Trotz Arbeitslosigkeit im Sinne von nicht beschäftigt sein herrscht Energielosigkeit vor. 12

13 Solche Konstrukte können verfeinert und mit weiteren Konstrukten verknüpft werden. Zur Anwendung kommt die gegenstandsbezogene Theoriebildung besonders bei der teilnehmenden Beobachtung, vor allem, wenn der zu erforschende Bereich noch unerforscht ist Phänomenologische Analyse Bei dem Verfahren der Phänomenologischen Analyse werden Phänomene aus der Sicht des betroffenen Subjektes beschrieben. Anschließend wird versucht, das Phänomen auf seine wesentlichen Kernaussagen zu reduzieren. Bsp.: Befragung zum Erleben der Wochenbettdepression Im Verlauf der Auswertung kam es zur Reduktion auf folgende Aussagen als wesentliche Elemente: Einsamkeit Zwangsvorstellung, eine schlechte Mutter zu sein Angst, Schuldgefühle Konzentrationsunfähigkeit Unsicherheit Objektive Hermeneutik Mittels der Objektiven Hermeneutik sollen zum Einen subjektive Bedeutungen erfasst werden, um dann die dahinter liegenden objektivierbaren Sinnstrukturen zu erkennen. Um das zu erreichen wird in einem aufwändigen Verfahren schrittweise ein systematischer Vergleich von möglichen und tatsächlichen Bedeutungsinhalten des vorliegenden Materials vorgenommen. Das Material wird zu diesem Zweck zerlegt und die einzelne Handlung in gedachte andere Kontexte eingebunden. Aus diesen anderen Kontexten, in die diese Handlung ebenfalls passen würde, wird auf allgemeine Struktureigenschaften für den Kontext dieser Handlung gefolgert. Als letzten Schritt kommt es zu einer allgemeinen Aussage über die Struktur für diesen Handlungskontext. 13

14 Wegen des aufwändigen Verfahrens ist die Technik der Objektiven Hermeneutik nur geeignet, um kleine Materialausschnitte zu bearbeiten und mit erheblichem Ressourceneinsatz verbunden psychoanalytische Textinterpretation Mit Hilfe der psychoanalytischen Textinterpretation soll mit psychoanalytischen Mitteln das Material analysiert und verdrängte Gehalte freigelegt werden. In der Anwendung ist man an den vorgegebenen Theoriehintergrund der Psychoanalyse gebunden. Die Fragestellung muss demzufolge in diesen Zusammenhang passen typologische Analyse Im Rahmen der typologischen Analyse werden vorher Kriterien festgelegt, nach denen die Bestandteile aus dem Text herausgefiltert werden, die ihn besonders charakterisieren. Mit Hilfe der typologischen Analyse kann man Ordnung in eine große Menge exploratives Material bringen und trotzdem einen Fall detailliert beschreiben. 6.2 Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring Bei der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring handelt es sich um ein strukturiertes Verfahren der Auswertung. Wichtig ist hierbei die systematische Vorgehensweise nach der das vorliegende Material bearbeitet wird. Das Material wird im Vorfeld zergliedert und dann bearbeitet, in dem ein Kategoriensystem theoriegeleitet am Material entwickelt wird, wobei die Analyseaspekte vorher festgelegt werden. An dieser Stelle soll noch eine Begriffsklärung erfolgen: Der Begriff Kategorie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Grundaussage oder allg.: Typ, Klasse, Sorte Zit. aus: Meyers grosses Taschenlexikon1992, S

15 Der Begriff abstrakt kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: von sinnlich wahrgenommenen lösen, unanschaulich, theoretisch 16. Eine Paraphrase ist eine Formulierung, die anstelle des ursprünglichen Materials stehen kann. Die qualitative Inhaltsanalyse wurde im Rahmen eines größeren Forschungsprojektes an transkribierten Protokollen offener Interviews erarbeitet. Bei dem Forschungsprojekt handelte es sich um eine Untersuchung der Situation arbeitsloser Lehrer. Es wurden 75 Lehrer über ein Jahr hinweg sieben mal interviewt. In diesem Zusammenhang hat Mayring folgendes Ablaufmodell bei inhaltsanalytischem Vorgehen entwickelt. 17 Stufe 1: Festlegung des Materials, das analysiert werden soll: Auswahl der Textstellen, in denen sich der Befragte auf die Forschungsfrage bezieht Stufe 2: Analyse der Entstehungssituation: Informationen über den Entstehungszusammenhang des Interviews sammeln Stufe 3: Untersuchung der formalen Characteristika des Materials: in welcher Form liegt das Material vor? Wie wurde transkribiert? Stufe 4: Bestimmung der Richtung der Analyse: auf welchen Gegenstand soll sich die Analyse richten? Stufe 5: Differenzierung der Fragestellung anhand des theoretischen Hintergrundes. Anbindung der Fragestellung der Analyse an die Ergebnisse der bisher erfolgten Forschung 16 zit.aus: Meyers grosses Taschenlexikon 1992, S vgl. Lamnek, 1995, S. 207ff. 15

16 Stufe 6: Bestimmung der anzuwendenden Analysetechnik: Auswahl aus drei Verfa Stufe 7: Definition der Analyseeinheit: Bestimmung der Textteile, die ausgewertet werden sollen Festlegung der Beschaffenheit einer Phrase, die als Kategorie fungieren soll Definition des Begriffes Kategorie in diesem Zusammenhang: Merkmale des Textes, die der Forscher ermittelt hat, um den Text zu beschreiben 18 Stufe 8: Analyse des Materials. hier werden drei Grundformen unterschieden: 8.1 Zusammenfassung: Das Ziel der zusammenfassenden Analyse ist es, das Material auf seine wesentlichen Inhalte zu reduzieren mit dem Ergebnis eines überschaubaren, abstrakten Textes. Dieses Ziel wird erreicht, in dem das Material paraphrasiert und über Auslassung, Generalisierung, Konstruktion, Integration, Selektion und Bündelung reduziert wird. Auslassung: nicht inhaltstragende Textteile streichen Generalisierung: inhaltstragende Teile auf eine einheitliche Sprachebene übersetzen und in grammatikalische Kurzform bringen, dann die Gegenstände der Paraphrasen generalisieren und auf die definierte Abstraktionsebene bringen Bündelung: Zusammenfassen von Paraphrasen mit ähnlichen Aussagen Selektion: bedeutungsgleiche Paraphrasen streichen Konstruktion, Integration: zusammenfassen von Paraphrasen mit unterschiedlicher Aussage zu einem Gegenstand oder mit gleichen Aussagen zu unterschiedlichen Gegenständen Anschließend werden die neuen Paraphrasen zu einem Kategoriensystem zusammengefasst. Das Kategoriensystem wird am Ausgangsmaterial überprüft und evtl. überarbeitet. 18 vgl. Lamnek 1995, S

17 8.2 Explikation Mit Hilfe der Explikation sollen fragliche und unverständliche Textteile erläutert werden. Hierzu wird weiteres Material zur Erklärung an die betreffenden Aussagen herangetragen. Zuerst wird die zu erklärende Textstelle bestimmt und versucht über lexikalische oder grammatikalische Prüfung zu klären. Danach wird festgelegte woher das zusätzliche Material stammen soll. Hier gibt es die Möglichkeit den direkten Textkontext hinzuzuziehen oder über den weiteren Textkontext eine Klärung zu finden, z.b. über Verfasser, Adressaten, kulturelles Umfeld. Aus dem zugefügten Material wird eine Paraphrase entwickelt, die dem Text statt der ursprünglichen Fassung zugefügt wird. Diese wird im Textkontext überprüft. 8.3 Strukturierung Die strukturierende Analyse soll eine bestimmte Struktur des Materials herausfiltern 19 oder unter vorher festgelegten Ordnungskriterien einen Querschnitt durch das Material zu legen oder das Material aufgrund bestimmter Kriterien einzuschätzen. 20 Zuerst werden die Merkmale festgelegt, nach denen das Material strukturiert werden soll, z.b. Formalien, Inhalt, bestimmte Typen, Skalen. Danach werden Kategorien definiert und für jede Kategorie ein typisches Beispiel formuliert, die sogenannten Ankerbeispiele. Um eine eindeutige Zuordnung der Textteile zu den Kategorien zu ermöglichen müssen Kodierregeln aufgestellt werden. Diese regeln die Abgrenzung zwischen den einzelnen Kategorien. Das erstellte System muss ebenfalls im Materialdurchlauf überprüft werden. Für die Erstellung von Kategorien gibt es folgende Regeln: sie sollten erschöpfend sein sie sollten sich gegenseitig ausschließen der Abstraktionsgrad der Kategorien sollte zu dem untersuchten Gegenstand und der Fragestellung passen 19 Zit aus:mayring, 1999, S.75 17

18 Stufe 9: Interpretation Die Ergebnisse der Analyse werden auf dem Hintergrund der vorhandenen theoretischen Erkenntnisse bewertet. Über eine fallübergreifende Generalisierung des Einzelfalles durch den Forscher kommt es zu einer Gesamtdarstellung typischer Fälle. Allgemein ist zu bemerken, dass mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse große Mengen an Material bewältigt werden können. 6.3 Sozialwissenschaftlich- hermeneutische Paraphrase Die sozialwissenschaftlich - hermeneutische Paraphrase soll als ein Vertreter der wenig strukturierten Verfahren hier näher erläutert werden. Über eine hermeneutische Vorgehensweise soll durch dieses Verfahren die subjektive Perspektive des Befragten/Beobachteten erarbeitet werden. Der Begriff der Hermeneutik wurde im ersten Teil dieses Referates bereits vorgestellt. Im Bezug auf dieses Verfahren soll er das Vorverständnis, mit dem die Deutung vorgenommen wird deutlich machen. Die Forscher bringen ihren gesamten Hintergrund, ihre persönlichen Erfahrungen, ihr Alltagsverständnis und ihr theoretisches Wissen in die Analyse ein. Diese sollen im Analyseprozess schrittweise verändert werden. Der Begriff sozialwissenschaftlich bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Hauptaugenmerk der Analyse auf der sozialen Eingebundenheit der Subjekte liegt. Im Analyseverfahren legen mehrere Forscher nach einer ersten Lesung des Materials eine vorläufige Deutung vor. Diese wird im Plenum begründet und diskutiert. In der folgenden Überarbeitung werden die Faktoren, welche die Interpretationen beeinflusst haben, systematisiert und gewichtet. Aus der entwickelten Fassung sollten die Kernaussagen identifiziert werden können, die dann mit dem Beobachteten/ Interviewten selbst kommuniziert und überprüft werden. 20 Zit. aus: Mayring, 1999,S.53 18

19 Diese Technik der Analyse ist geeignet für eine detaillierte Textinterpretation von offenem, wenig strukturiertem Material. Literatur: Brockhaus, Lexikon in einem Band, Leipzig 2000: Brockhaus Verlag, 9. Auflage Dilthey, W., Die Entstehung der Hermeneutik in: Gesammelte Schriften V, Stuttgard/Göttingen 1957, 2. Auflage Lamnek, S., Qualitative Sozialforschung Band 2, Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union 1995, 3. Auflage Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, Weinheim: Psychologie Verlags Union 1999, 4. Auflage Meyers großes Taschenlexikon, Mannheim/Leipzig/Wien/München 1992,4.Auflage Popper, K.R., Logik der Forschung, Tübingen 1984, 8. Auflage Rennen-Althoff,B.; Schaeffer,D., Handbuch Pflegewissenschaft, Weinheim/München

20 20

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung

Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Grundlagen sportwissenschaftlicher Forschung Qualitative Forschung Dr. Jan-Peter Brückner jpbrueckner@email.uni-kiel.de R.216 Tel. 880 4717 Qualitative Forschung Grundgedanken der qualitativen Forschung

Mehr

Theorie qualitativen Denkens

Theorie qualitativen Denkens Theorie qualitativen Denkens Vorbetrachtungen - vor den 70er Jahren standen vor allem quantitative Forschungen im Mittelpunkt - qualitative Wende in den 70er Jahren in der BRD - seit dem setzt sich qualitatives

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten

Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick. Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten Qualitative Sozialforschung: Ein Überblick Autor: Thomas Brüsemeister Überarbeitung: Patrick Heiser und Judith Bündgens-Kosten 2011 FernUniversität in Hagen. Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften.

Mehr

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems

Qualitative Forschung - Erhebungsmethoden. Modul 16 Forschungsmethoden. Arbeitsauftrag 3. Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems Arbeitsauftrag 3 Modul 16 Forschungsmethoden Hochschullehrgang eeducation3 Donau-Universität Krems eingereicht bei Silvia Sippel, M.A. Jänner 2010 Heiko Vogl Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Arbeitsauftrages

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

Ethische Probleme psychologischer Forschung

Ethische Probleme psychologischer Forschung Ethische Probleme psychologischer Forschung Beeinträchtigung / Schädigung der Teilnehmer/- innen Eindringen in die Privatsphäre der Teilnehmer/- innen Missinformation / Täuschung 17.12.02 Einführung in

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

5.2. Aufbereitung. 5.2.1. Wahl der Darstellungsmittel 5.2.2. Protokollierungstechniken 5.2.3. Konstruktion deskriptiver Systeme

5.2. Aufbereitung. 5.2.1. Wahl der Darstellungsmittel 5.2.2. Protokollierungstechniken 5.2.3. Konstruktion deskriptiver Systeme 5.2. Aufbereitung 5.2.1. Wahl der Darstellungsmittel 5.2.2. Protokollierungstechniken 5.2.3. Konstruktion deskriptiver Systeme Block II - Christian Kraler 1 Aufbereitung: Erhebungsverfahren: der Realität

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen?

Einleitung 1. Warum macht es überhaupt Sinn, sich mit der Vernetzung von Web-Seiten theoretisch auseinanderzusetzen? Einleitung 1 Einleitung 1. Zur Fragestellung dieser Arbeit Das Forschungsproblem dieser Arbeit ist die Frage, welchen Einfluß der strukturelle Aufbau von Internetsites (im folgenden auch Websites genannt)

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Durchführung qualitativer Interviews und Auswertung

Durchführung qualitativer Interviews und Auswertung 1 Durchführung qualitativer Interviews und Auswertung Am Fallbeispiel: Opportunistisches Verhalten im Ein- und Verkauf von Obst und Gemüse Petra Hiermansperger und Sabine Greindl 1 Methodik der empirischen

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Dr. Christian Schicha (www.schicha.net) Was ist Wissenschaft? Überliefertes Wissen durch Forschung und Lehre Ziele von Wissenschaft? Wissen ordnen und begründen, Erkenntnisse gewinnen und Wissen erweitern,

Mehr

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung

Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Überblick Population - nauswahl Definition der Begriffe Quantitative Studien: Ziehen von n (= Sampling) Qualitative Studien: Ziehen von n (= Sampling)

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA

Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Vom Codieren zu kategorialen Variablen. Die neue Funktion In kategoriale Variable umwandeln von MAXQDA Dezember 2010 Prof. Dr. Udo Kuckartz, Department of Education, Philipps-Universitaet Marburg, Wilhelm-Roepke-Str.

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Allgemeines Lineares Modell Einführung

Allgemeines Lineares Modell Einführung Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Allgemeines Lineares Modell Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus, Straße

Mehr

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012

Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 Übung: Einführung in die Politikwissenschaft Wissenschaftliches Arbeiten Herbstsemester 2012 an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Fachbereich Politikwissenschaft, der Universität Mannheim 7. Sitzung

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

2. Psychologische Fragen. Nicht genannt. Checkliste für die Beurteilung psychologischer Gutachten durch Fachfremde Gliederung eines Gutachtens 1. Nennung des Auftraggebers und Fragestellung des Auftraggebers. 2. Psychologische Fragen. Nicht genannt.

Mehr

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828

Empirische Methoden PM-EMP-P12-040828 Studiengang Pflegemanagement Fach Empirische Methoden Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Datum 28.08.2004 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen alle zu lösen sind. Ihnen stehen 90 Minuten

Mehr

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015

Marktforschung. Prof. Dr. Fritz Unger. Oktober 2015 Prof. Dr. Fritz Unger Marktforschung Oktober 2015 MASTER OF BUSINESS ADMINISTRATION IM FERNSTUDIENGANG BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Modul 1 Marketing 1.1 Marketing als marktorientierte Unternehmensführung

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Inhaltsanalyse. Forschungsmethoden. Referent: Marco Schröder. Folie 1. Marco Schröder

Inhaltsanalyse. Forschungsmethoden. Referent: Marco Schröder. Folie 1. Marco Schröder Referent: Folie 1 Quantitative Quantitative Folie 2 Quantitative Quantitative : Grundgedanken: Bestimmte Elemente eines Materials auszuzählen und in ihrer Häufigkeit mit dem Auftreten anderer Elemente

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD.

Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. Richtlinien der Osteopathie Schule Deutschland zur Abschlussarbeit für die Erlangung der Ausbildungsbezeichnung D.O.OSD. 1. Inhalt 1. Präambel... 3 2. Allgemeine Informationen... 3 3. Formatvorgaben...

Mehr

4.4 Interne Evaluation

4.4 Interne Evaluation 4.4 Interne Evaluation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt und Umsetzung 3.1 Evaluationszyklus 3.2 Qualitätsbereiche 3.3 Organisationsstruktur 3.4 Prozessschritte 3.5 Beteiligte 3.6

Mehr

Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als Forschungsmethode, insbesondere als Methode der qualitativen Sozialforschung

Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als Forschungsmethode, insbesondere als Methode der qualitativen Sozialforschung Protokoll der Arbeit im Workshop (01.12.01) Die Themenzentrierte Interaktion (TZI) als Forschungsmethode, insbesondere als Methode der qualitativen Sozialforschung 1.Einstieg (alle TN): Welches Wissen,

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt. Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt. Internationales Management. Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit Qualitative Forschung in der Sozialwissenschaft State of the Art Matthias Komor Studiengang:

Mehr

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin

Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick. Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Qualitative Methoden Ein einleitender Überblick Dr. Daniela Hayder, MScN Pflegewissenschaftlerin Themen 1. Qualitative Forschung Ziele und Ansinnen im Kontext von Public Health 2. Unterschiede qualitativer

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation

Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Germanistische Arbeiten zu Sprache und Kulturgeschichte 51 Linguistische Analyse innerbetrieblicher Metakommunikation Implementierung eines Managementsystems für Umwelt, Gesundheit und Sicherheit Bearbeitet

Mehr

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003 Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Dozentin Seminar Vorgelegt von Dipl.-Psych. Carmen Müller Methoden der Emotionspsychologie

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 13 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Abbildungsverzeichnis... 15 1. Kapitel: Fundament des wissenschaftlichen Arbeitens... 17 1.1. Definition von Wissenschaft... 18 1.1.1. Bedeutung

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Leitfaden zur Anfertigung von Diplomarbeiten Das Institut für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung vergibt in unregelmäßigen Abständen Diplomarbeitsthemen zur Bearbeitung, die teilweise mit

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Evaluationsmethoden. Hannover 2013. Rainer Strobl 2013

Evaluationsmethoden. Hannover 2013. Rainer Strobl 2013 Evaluationsmethoden PD Dr. Rainer Strobl Universität Hildesheim Institut für Sozialwissenschaften & proval Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Analyse, Beratung und Evaluation www.proval-services.net

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 9 INHALTSVERZEICHNIS 9 Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Übersichten im Text...15 1. Allgemeine Merkmale wissenschaftlicher Arbeiten...18 1.1 Allgemeine Anforderungen an wissenschaftliches Arbeiten...19

Mehr

Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring)

Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring) Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring) Philipp MAYRING Professor für Pädagogische Psychologie am Institut für Pädagogische Psychologie und Soziologie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Gastprofessor

Mehr

Das problemzentrierte Interview

Das problemzentrierte Interview Das problemzentrierte Interview am Beispiel der Dissertation Familien im Ablösungsprozess Der Übergang von Menschen mit geistiger Behinderung in das Wohnen außerhalb des Elternhauses in der Perspektive

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation )

Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Zyklisch evaluieren 1 (Auszug aus dem Leitfaden zur Selbstevaluation ) Auf Basis des Qualitätsrahmens für Schulen in Baden-Württemberg lassen sich die unterschiedlichen Bereiche mit dem hier dargestellten

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009

Modulplan Master Soziologie. Aachen, 30.08.2009 Modulplan Master Soziologie Aachen, 30.08.2009 Modul 1: Soziologische Theorien (12 ECTS) Kategorie Lehrformen / Veranstaltung Erläuterung Intensivseminar Vorlesung Soziologische Theorien I (insgesamt 3

Mehr

Bedürfnisse und Konsumpraktiken Informationen zur Lehrforschung von Dr. Jörg Oberthür Dr. Sebastian Sevignani

Bedürfnisse und Konsumpraktiken Informationen zur Lehrforschung von Dr. Jörg Oberthür Dr. Sebastian Sevignani Bedürfnisse und Konsumpraktiken Informationen zur Lehrforschung von Dr. Jörg Oberthür Dr. Sebastian Sevignani Dienstags, 12-16 Uhr Thema: Worum geht es? Soziologie der Bedürfnisse (theoretische Perspektive)

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37.

Inhalt. 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9. 2 Idealtypischer Ablauf qualitativer Forschung 23. 3 Erhebungsmethoden 37. Inhalt Einleitung 6 1 Grundlagen der qualitativen Forschung 9 Geschichtliche Entwicklung 10 Grundelemente qualitativer Forschung 11 Prinzip der Offenheit 11 Zurückhaltung bezüglich Universalitätsansprüchen

Mehr

Vertriebspotenzial-Test

Vertriebspotenzial-Test CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Das Wichtigste vorweg Der Vertriebspotenzial-Test (VPT) ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft?

Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL. a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? Übungsaufgabe 7: Ziele der BWL a) Welche Ziele hat die Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft? b) Kosiol und Gutenberg vertreten verschiedene Auffassungen, wie ein Betrieb zu kennzeichnen ist. Hat dies

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

1.4.1 Lernen mit Podcasts

1.4.1 Lernen mit Podcasts 20 Die Bachelorarbeit er gut gefallen hat oder auch nicht). Hier nun kurz skizziert die drei Beispiele, die wir im Verlauf dieses Buchs immer wieder heranziehen werden: Waltraud und Valerie 1.4.1 Lernen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ZUMA-Publikationen In der Reihe ZUMA-Publikationen erscheinen fundierte Monographien und Sammelbande zu wichtigen Fragen der Empirischen Sozialforschung.

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015)

Seminar. NoSQL Datenbank Technologien. Michaela Rindt - Christopher Pietsch. Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Seminar Datenbank Technologien Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Michaela Rindt - Christopher Pietsch Agenda 1 2 3 1 / 12 Richtlinien Ausarbeitung (15. November 2015) Teil 1 2 / 12 Richtlinien

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Andreas Diekmann Empirische Sozialforschung Grundlagen, Methoden, Anwendungen ro ro ro rowohlts enzyklopädie Inhalt Vorwort 11 i. Grundlagen 17 I. Einführung: Ziele und Anwendungen 17 1. Methoden Vielfalt

Mehr

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen

Peter Brückner-Bozetti. Unternehmensberatung. und Partizipation. Eine empirische Untersuchung. in Krankenhausunternehmen Peter Brückner-Bozetti Unternehmensberatung und Partizipation Eine empirische Untersuchung in Krankenhausunternehmen Mit einem Geleitwort von Univ.-Prof. Dr. Michael Lingenfelder Springer Gabler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement

Verfahrensanweisung zur Anfertigung von Studienarbeiten im Bachelor Tourismusmanagement zur Anfertigung von im Bachelor Tourismusmanagement V E R T E I L E R Alle Studierenden des Bachelorstudienganges Tourismusmanagement Studiengangsleitung Studiengangsassistenz V E R A N T W O R T L I C

Mehr

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0

Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Psychologische Perspektive Empirische Forschung zu Nutzung und Wirkung des Web 2.0 Max Sollmann & Pawel Schapiro Gliederung I 1. Einleitung 2. Differenzierung des Forschungsfeldes 3. Forschungszugänge

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

Empirisches Arbeiten in den Rehabilitationswissenschaften

Empirisches Arbeiten in den Rehabilitationswissenschaften Empirisches Arbeiten in den Rehabilitationswissenschaften Script zum empirischen Arbeiten im Rahmen von Bachelor-Arbeiten Anja Mätze& Daniela de Wall WS 2007 / 08 Technische Universität Dortmund Fakultät

Mehr

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch?

Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Welchen Nutzen ziehen Sie aus diesem Buch? Telefon-Interviews professionell und strukturiert führen ist ein praktischer Leitfaden für alle, die ihre Personalauswahl noch effizienter gestalten wollen. Mit

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Master of Arts in Business (MA)

Master of Arts in Business (MA) URSACHENANALYSE FÜR DIE ANTRAGSTELLUNG AUF FRÜHPENSIONIERUNG UNTER BESONDERER BERÜCKSICHTIGUNG DES SCHMERZES IN NIEDERÖSTERREICH GRÜNDE ZUR FRÜHPENSIONIERUNG VON ANTRAGSTELLERINNEN UND ANTRAGSTELLERN MIT

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Maturitätsarbeit in Physik am MNG

Maturitätsarbeit in Physik am MNG interne Richtlinien Physik Maturitätsarbeit in Physik am MNG Name: Klasse: Klassenlehrer/-in: Email: Telefon: Stand: 4. März 2015 / Lie. Themenwahl (Vereinbarung) Bei der Themenwahl stellen Sie sich folgende

Mehr

Führung und Personalpsychologie

Führung und Personalpsychologie Leseprobe Führung und Personalpsychologie Stefan Melchior Christina Neumann Friedemann W. Nerdinger4 Wissenschaftliche Weiterbildung Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung...5 1 Führung von

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Norbert Schäfer. Konstruktion. Ermittlung der Beurteilungskriterien zum Führungsverhalten

Norbert Schäfer. Konstruktion. Ermittlung der Beurteilungskriterien zum Führungsverhalten 5. TAG DER LEHRE 20. NOVEMBER 2003 FACHHOCHSCHULE NÜRTINGEN HOCHSCHULE FÜR WIRTSCHAFT, LANDWIRTSCHAFT UND LANDESPFLEGE Verhaltensdiagnose und Ausarbeitung eines individuellen Trainings für Studierende

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Schweizer Methodenfestival Forschungsatellier Inhaltsanalyse September 2011

Schweizer Methodenfestival Forschungsatellier Inhaltsanalyse September 2011 Schweizer Methodenfestival Forschungsatellier Inhaltsanalyse September 2011 Philipp Mayring Abteilung Angewandte Psychologie und Methodenforschung des Instituts für Psychologie Zentrum für Evaluation und

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung

Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung Katja Luchte Wissenschaftliche Begleitung als empirische Forschung und Beratung Wissenschaftliche Begleitung als selbstverständlicher Bestandteil von Erwachsenenbildung steht im Spannungsfeld von empirischer

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr