Gliederung. 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung. 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung"

Transkript

1 Gegenüberstellung qualitativer und quantitativer Forschung und Aufbereitungsverfahren und Auswertungsverfahren qualitativer Forschungsergebnisse Referat im Fach Soziologie Referenten: Gereon Falck / Susanne Tramberend Studiengang Pflege Gliederung 1. Einleitung 2. Definitionen 3. Grundorientierung der einzelnen Richtungen 3.1. Quantitative Sozialforschung 3.2 Qualitative Sozialforschung Phänomenologie Hermeneutik 4. Forschungslogik 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung 5.1 Wahl der Darstellungsmittel 5.2 Transkription wörtliche Transkription kommentierte Transkription 5.3. Protokolle zusammenfassendes Protokoll selektives Protokoll 5.4. Konstruktion deskriptiver Ergebnisse 6. Auswertungsverfahren qualitativer Datensammlung 6.1 Überblick über fünf Auswertungsverfahren 6.2 Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring 6.3 Sozialwissenschaftliche hermeneutische Paraphrase 1

2 1. Lieber ein Glas Bordeaux trinken als zwei Liter Lambrusco? Der auf den ersten Blick etwas unwissenschaftlich wirkende Vergleich von Weinsorten dient dazu einen Zugang zu den unterschiedlichen Forschungsweisen darzustellen. Wenn Ihr die Begriffe Bordeaux und Lambrusco hört, so verbindet Ihr damit eine Wertung in guten oder schlechten Wein: Bordeaux steht für teure Weine, für lange Lagerungsfähigkeit, für das gute Leben in Frankreich, also für einen qualitativ hochwertigen Wein. Lambrusco hingegen steht für einen Massen Wein der eher der Pizza Lieferung beigefügt wird, und nicht unbedingt einen exquisiten Lebensstil vermuten lässt. Beides sind sicherlich trinkbare Weine, aber Qualität und Quantität sind im Geschmack nicht zu vergleichen. Womit die Begriffe Qualität und Quantität zum ersten Mal Eingang in diese Abhandlung gefunden haben. Die Auswahl der Weine hängt von der Zielsetzung des Trinkers und der jeweiligen Situation ab, in der sich der Trinker befindet. Auf einer Party wird der Gastgeber sicherlich nicht 10 Flaschen eines zwanzig Jahre alten Bordeaux zum betrinken reichen... Die Frage, wann wir in der Sozialforschung quantitative oder qualitative Methoden einsetzen ist ebenso ziel- und situationsabhängig. Sinn dieser Abhandlung kann es daher nicht sein, den wissenschaftstheoretischen Diskurs im Sinne einer Wertung desselben durchzuführen. Vielmehr geht es uns darum, die unterschiedlichen Positionen qualitativer/ quantitativer Sozialforschung aufzuzeigen. 2

3 Dies geschieht zu einem indem die wissenschaftstheoretische Grundorientierung beider Richtungen ansatzweise skizziert wird. Zum zweiten wird exemplarisch der forschungslogische Ablauf, d.h. wie sich aus den unterschiedlichen Grundorientierungen die praktische Sozialforschung ergibt, aufgezeigt. Zum guten Schluss wird versucht einen großen Bogen zu schlagen. Ohne auf die qualitativen Datenerhebungsverfahren eingehen zu können, werden sofort die Aufbereitungs- als auch die Auswertungsverfahren dargestellt. 2. Definitionen In jeder halbwegs gelungen wissenschaftlichen Arbeit ist es notwendig einen vertiefenden Einblick in die jeweilige Materie mittels einiger Definitionen herzustellen. Wir befinden uns in dem Seminar Einführung in die empirische Sozialforschung im Fach Soziologie. Die Soziologie, als Teilwissenschaft der Sozialwissenschaften ist die Wiss. von der Gesellschaft, ihren Formen, Gesetzlichkeiten und ihrer Entwicklung. Die empirische Sozialforschung versucht Forschungshypothesen durch Ansammeln von Tatsachenmaterial ( Erhebungen, Gruppenexperimente ) zu untermauern. 1 Den Begriff Quantität definiert der Brockhaus wie folgt: Quantität die, Menge, Größe; 2. Nun muss noch der der Begriff Qualität definiert werden: Qualität die, Güte, Beschaffenheit; 3 Schon anhand dieser Definitionen lässt sich ein Unterschied zwischen den beiden Traditionen herauskristallisieren: 1 Zit. aus: Brockhaus in einem Band ;9.Auflage; Brockhaus Verlag Leipzig; 2000; Seite Zit. aus: Brockhaus in einem Band ;9.Auflage; Brockhaus Verlag Leipzig; 2000; Seite Zit. aus: Brockhaus in einem Band ;9.Auflage; Brockhaus Verlag Leipzig; 2000; Seite 727 3

4 Während sich die quantitative Sozialforschung eher mit großen Stichproben beschäftigt, so wird sich die qualitative Sozialforschung eher mit einer kleineren Stichprobe befassen. Diese zunächst offensichtlichen Unterschiede werden nun im folgenden Kapitel noch weiter ausgeführt 3. Grundorientierung der einzelnen Richtungen Quantitative Sozialforschung Wie schon in der Einleitung beschrieben beinhaltet der Begriff Quantität keine Beurteilung der Qualität der Forschungsleistung. Vielmehr hat die Quantitative Sozialforschung eine andere wissenschaftliche Grundorientierung. Diese Grundorientierung ist naturwissenschaftlich. Um eine Grundorientierung zu begründen benötigt eine Wissenschaft eine wissenschaftstheoretische Haltung. Aus dieser wissenschaftstheoretischen Position, auch metatheoretischen Position genannt, lässt sich erklären warum die quantitative Sozialforschung ihre Forschungswerkzeuge entwickelt hat. Eine Metatheoretische Ebene der quantitativen Sozialforschung ist unter anderen die des Kritischen Rationalismus. Im Folgenden soll diese Positionen kurz dargestellt werden Kritischer Rationalismus Popper beschreibt die Wissenschaft in einem Zitat wie folgt: Wissenschaft baut nicht auf Felsengrund. Es ist eher ein Sumpfland, über dem sich die kühne Konstruktion ihrer Theorien erhebt; sie ist ein Pfeilerbau, dessen Pfeiler sich von oben her in den Sumpf senken - aber nicht bis zu einem 'gegebenen' Grund. Denn nicht deshalb hört man auf, die Pfeiler tiefer hineinzutreiben, weil man auf eine 4 vgl. im folgenden Lamnek 1995 Seite 258 4

5 feste Schicht gestoßen ist: wenn man hofft, daß sie das Gebäude eines Tages tragen werde, beschließt man, sich vorläufig mit der Festigkeit der Pfeiler zu begnügen" 5. Für Popper ist der Mensch ein rationales Wesen. Die Gesetzte der Logik gelten für ihn genauso wie für alles Leben auf der Erde und sind damit im Popperschen Sinne objektive Strukturen der Welt. Eine gesicherte Wahrheit ist für Menschen nach Popper unerreichbar, die Möglichkeit eines Irrtums bleibt immer bestehen. Es wird jedoch versucht sich der Wahrheit anzunähern, um die Welt immer besser erklären zu können. Die Idee der objektiven, wenn auch nicht vollständig erkennbaren Wahrheit ist zentral für den Ansatz von Popper. Der Versuch, der Wahrheit näher zu kommen ist damit Ziel der Wissenschaft. Die Aussagen einer empirischen Wissenschaft, ihre Hypothesen und Theorien, müssen nach Popper an der Erfahrung scheitern können also falsifiziert werden. Es handelt sich bei den Ergebnissen der Wissenschaft um empirisch überprüfbare bzw. bereits möglichst mit Erfolg streng geprüfte Aussagen, um empirisch bewährte universelle Theorien. 3.2 Qualitative Sozialforschung Die qualitative Sozialforschung hat eine geisteswissenschaftliche Grundorientierung. Als eine wissenschaftstheoretische Haltung wird die Phänomenologie und die Hermeneutik dargestellt Phänomenologie Die Phänomenologie ist keine identische, klar abgegrenzte wissenschaftliche Fachrichtung. Lamnek beschreibt zum einem die Phänomenologie als eine streng philosophische Phänomenologie, die sich als die Philosophie überhaupt versteht und bis zur angewandten Phänomenologie in den Geistes und Sozialwissenschaften 6 reicht. 5 Popper, Logik der Forschung, 1982, Seite 75 5

6 Edmund Husserl der Entwickler der Phänomenologie beansprucht im Gegensatz zu den positivistischen Wissenschaften zu denen auch der kritische Rationalismus Poppers gehört, eine absolut sichere Basis für alle anderen Wissenschaften zu sein. Sie strebt nach letzter Klarheit, ihre Aufgabe besteht darin Phänomene so zu erfassen wie sie sind und nicht, wie sie uns aufgrund von Vorurteilen oder Theorien erscheinen 7 Der Philosoph Heidegger beschreibt die Phänomenologie als Das was sich zeigt, so wie es sich von ihm selbst her zeigt, von ihm selbst her sehen lassen. Phänomene, daher der Begriff der Phänomenologie, sind Erscheinungen. Diese beinhalten keine Theorie die anhand von Hypothesen widerspruchsfrei belegt werden müssen. Es geht darum, zu den Dingen an sich vorzudringen. Das zu untersuchende Objekt wird zum Phänomen. Es existieren keine Gesetze der Logik als objektive Strukturen der Welt. Vielmehr schafft die subjektive Wahrheit des Menschen die Wirklichkeit Hermeneutik: Gegenstand der Hermeneutik ist die Auslegung menschlicher Lebensäußerungen 9. Dabei nimmt der Begriff des Verstehens eine zentrale Rolle ein. Verstehen ist das Erkennen eines Inneren an dem Äußeren eines Zeichens 10 Dabei spielt das Sinn- Verstehen also das Suchen nach der Sinnhaftigkeit der Dinge die bedeutendste Rolle. Die hermeneutische Theorie will nicht das Weltganze und auch nicht die Individualität einzelner Menschen komplett erfassen. Es geht vielmehr um ein 6 vgl. Lamnek 1995 Seite 58 7 vgl. Lamnek ;1995; S. 59 / 60 8 vgl. Lamnek ;1995; S vgl. Lamnek, 1995; S Dilthey,

7 wirkliches Erleben, Erfahren, Ausdrücken und Verstehen und die Wechselwirkung zwischen diesen Komponenten Forschungslogik Quantitative Sozialforschung Qualitative Sozialforschung Forschungslogik Erklären Verstehen deduktiv induktiv objektiv subjektiv Generalisierung Typisierung Replizierbarkeit Singularität Distanz Identifikation Zweck Sozialforschung zum Zwecke der Theorieüberprüfung Sozialforschung als Instrument der Theorieentwicklung Forschungs- Interesse Theoretisches und technologisches Interesse Kritisch-emanzipatorisches, praktisches Erkenntnissinteresse 5. Aufbereitungsverfahren qualitativer Datensammlung Wie im vorangegangen Absatz beschrieben ist ein deutlicher Unterschied zwischen beiden Forschungsrichtungen deutlich geworden. Ohne hier und jetzt auf die Aufbereitungsverfahren in der quantitativen Aufbereitungsverfahren eingehen zu wollen ist eine exakte Aufbereitung des Materials ist deshalb in der qualitativen Sozialforschung von immenser Bedeutung., 11 vgl. Hermeneutischer Zirkel nach Dilthey 7

8 weil die exakte und angemessene Deskription Anliegen der qualitativen Sozialforschung ist. Die erhobenen Daten müssen festgehalten, aufgezeichnet, aufbereitet und geordnet werden. Ohne eine exakte Vorgehensweise in diesen Bereichen kann die interessanteste Forschung zunichte gemacht werden. Für die untenstehenden Punkte werden nun einige Techniken aufgezeigt, die einer Gegenstandsbezogenen Beschreibung dienlich sind. 5.1 Wahl der Darstellungsmittel Das Hauptdarstellungsmittel des Forschers ist die geschriebene Sprache. dennoch steht eine Fülle weitere Mittel zur Verfügung, die kreativ einsetzbar sind. Zwei Richtlinien für die Wahl der Darstellungsmittel sind dabei maßgeblich: Zum einen müssen die Darstellungsmittel dem Gegenstand angemessen sein: Zum Beispiel lassen sich komplizierte Sinnzusammenhänge im direkten Zitat gut darstellen. Fotos dienen bei Situationsanalysen, Handlungszusammenhängen oder wenn es um emotionale Aspekte geht einer geeigneten Untermauerung. Wenn das Material gut zu ordnen ist, empfiehlt sich auch eine graphische Darstellung in beispielsweise Tabellen. Zum zweiten ermöglicht eine kreative, vielfältige Kombination der Darstellungsmittel ein leichteres Verständnis und eine effektivere Auswertung. Eine besondere Methode graphischer Darstellungen liegt dann vor, wenn die Beforschten selbst zu ihr greifen, etwa bei der Aufzeichnung ihrer Einschätzungen in eine Kurve im Rahmen der Lebenslinientechnik. Hier verwischen die Bereiche Datenerhebung und Aufbereitung. Im Folgenden werden einige Darstellungsmittel aufgelistet: 12 schriftlicher Text 8

9 audio-visuelle Darstellung o Bildmaterial o Filmmaterial o Tonbandmaterial Graphische Darstellung: o Tabelle: das Material wird in bestimme Kategorien eingeordnet o Prozessmodell: Abläufe werden in Einheiten zerlegt o Kontextmodell: Zuordnung der Gegenstände zu unterschiedlichen Kontextmerkmalen o Strukturmodell: Systematisches in Verbindung setzen der Gegenstände 5.2 Transkription Wenn gesprochene Sprache verschriftlicht wird, spricht man von Transkription. Transkriptionen sind häufig sehr aufwendig, bilden jedoch die Basis für eine exakte Auswertung wörtliche Transkription Hier erfolgt eine vollständige Texterfassung. Dabei gibt es unterschiedliche Vorgehensweisen zu transkribieren. Die genauste Form stellt die Nutzung des internationalen Phonetischen Alphabets dar, mit dem Dialekte und Besonderheiten der gesprochenen Sprache am besten vermittelt werden können. Jedoch sind solche Texte schwer zu lesen und oft spielt der Dialekt keine entscheidende Rolle. Dialekte können aber auch in literarischer Umschreibung niedergeschrieben werden. Wenn die inhaltliche Ebene im Vordergrund steht wird der Text in normales Schriftdeutsch übertragen, wobei Satzbaufehler bereinigt und der Stil somit geglättet wird. 12 vgl Mayring, 1999, S. 67 9

10 5.2.2 kommentierte Transkription Bei der kommentierten Transkription werden wichtige Informationen, die über das Wortprotokoll hinausgehen, ebenfalls erfasst. das sind zum Beispiel: Sprachpausen, Senken des Stimme, Frageintonation, Lachen, schnelles Reden. Die Kommentierung kann im Text erfolgen, was aber auf Kosten der Lesbarkeit geht, oder in einer weiteren Spalte separat neben dem Text stehen Protokolle Die beiden folgenden Protokolltechniken zeigen auf, wie sich die Materialfülle bei der Aufarbeitung sinnvoll reduzieren lässt zusammenfassendes Protokoll Als Technik der Zusammenfassung des Protokolls bietet sich die qualitative Inhaltsanalyse an. Somit werden die Zusammenfassungen nicht dem Zufall überlassen sondern können kontrolliert methodisch erfolgen. Dabei wird das Allgemeinheitsniveau des Materials vereinheitlicht und schrittweise höher gesetzt. 13 Man bedient sich bei der Verallgemeinerung 6 Elementen zur Reduktion des Materials: Auslassen: jede Aussage, die an mehreren Stellen bedeutungsgleich auftritt, wird ausgelassen Generalisieren: Aussagen(entspr. Propositionen), die durch übergeordnete Aussagen bereits impliziert sind, werden durch diese ersetzt Integration: Eine Aussage, die in einer anderen Aussagenkonstruktion aufgeht, kann weggelassen werden. 13 vgl. Mayring, 1999, S

11 Selektion: zentrale Aussagen werden unverändert beibehalten, da sie wesentliche Textbausteine darstellen Bündelung: Inhaltlich zusammengehörende, im Text aber weit verstreute Aussagen, werden zusammengefasst. Konstruktion: aus mehreren Aussagen wird eine globale Aussage zusammengefasst Mit dieser Technik lassen sich große Materialmengen bearbeiten. Sie ist allerdings nur zu verwenden, wenn man an der inhaltlich-thematischen Seite interessiert ist und weniger an emotionalen Aspekten selektives Protokoll Bei dieser Protokoll Technik wird anhand von vorher gewählten Kriterien einige nicht notwendige Aspekte weggelassen Konstruktion deskriptiver Systeme 14 Diese Technik ist am ehesten im Bereich der Auswertung anzusiedeln. Bei der Erstellung deskriptiver, d.h. beschreibender Systeme, wird das Material unterschiedlichsten Überschriften zugeordnet. Diese werden Kategorien zugeordnet. Diese Kategorien werden theoriegeleitet am empirischen Material überprüft. 11

12 6.2 Auswertungsverfahren Bei der Vorstellung der Auswertungsverfahren wird hauptsächlich Bezug genommen auf Mayrings Einführung in die qualitative Sozialforschung (1999). Mayring stellt sieben Auswertungsverfahren vor, um einen Überblick über die Bandbreite moderner qualitativer Forschung zu geben. Die Bandbreite der vorgestellten Verfahren reicht von strukturierten bis zu weniger strukturierten Vorgehensweisen. Im Folgenden werden zwei Verfahren exemplarisch ausführlicher dargestellt, die restlichen werden nur kurz umrissen. Generell ist zu bemerken, dass die qualitativen Analyseansätze nicht nur isoliert gesehen werden sollten, sondern miteinander kombinierbar sind. Wichtig ist, dass die Zusammenstellung des Analyseinstrumentariums auf den Gegenstand der Untersuchung bezogen sein muss und nicht durch persönliche Vorlieben vorbestimmt werden sollte. 6.1 Verfahrensüberblick Gegenstandsbezogene Theoriebildung Die gegenstandsbezogene Theoriebildung ist ein Vertreter der unstrukturierten Auswertungsverfahren. Von der Vorgehensweise her, werden schon während der Datensammlung Hypothesen oder theoretische Konzepte entwickelt und verknüpft, so dass sich Erhebung und Auswertung der Daten überschneiden. Die Konzeptbildung findet also während der Datenerhebung statt, so dass sich ein theoretischer Bezugsrahmen herauskristallisiert, der schrittweise vervollständigt wird. Wenn der theoretische Rahmen aussagekräftig genug ist, kann die Datenerhebung abgebrochen werden. Bsp.: Untersuchung von Arbeitslosen in einem österreichischen Dorf Während der Datenerhebung fiel in allen untersuchten Feldern (Kultur, Politik, Arbeitssuche) eine vorherrschende Müdigkeit und Interesselosigkeit auf. Das sich daraus ergebende theoretische Konstrukt sagte folgendes aus: Trotz Arbeitslosigkeit im Sinne von nicht beschäftigt sein herrscht Energielosigkeit vor. 12

13 Solche Konstrukte können verfeinert und mit weiteren Konstrukten verknüpft werden. Zur Anwendung kommt die gegenstandsbezogene Theoriebildung besonders bei der teilnehmenden Beobachtung, vor allem, wenn der zu erforschende Bereich noch unerforscht ist Phänomenologische Analyse Bei dem Verfahren der Phänomenologischen Analyse werden Phänomene aus der Sicht des betroffenen Subjektes beschrieben. Anschließend wird versucht, das Phänomen auf seine wesentlichen Kernaussagen zu reduzieren. Bsp.: Befragung zum Erleben der Wochenbettdepression Im Verlauf der Auswertung kam es zur Reduktion auf folgende Aussagen als wesentliche Elemente: Einsamkeit Zwangsvorstellung, eine schlechte Mutter zu sein Angst, Schuldgefühle Konzentrationsunfähigkeit Unsicherheit Objektive Hermeneutik Mittels der Objektiven Hermeneutik sollen zum Einen subjektive Bedeutungen erfasst werden, um dann die dahinter liegenden objektivierbaren Sinnstrukturen zu erkennen. Um das zu erreichen wird in einem aufwändigen Verfahren schrittweise ein systematischer Vergleich von möglichen und tatsächlichen Bedeutungsinhalten des vorliegenden Materials vorgenommen. Das Material wird zu diesem Zweck zerlegt und die einzelne Handlung in gedachte andere Kontexte eingebunden. Aus diesen anderen Kontexten, in die diese Handlung ebenfalls passen würde, wird auf allgemeine Struktureigenschaften für den Kontext dieser Handlung gefolgert. Als letzten Schritt kommt es zu einer allgemeinen Aussage über die Struktur für diesen Handlungskontext. 13

14 Wegen des aufwändigen Verfahrens ist die Technik der Objektiven Hermeneutik nur geeignet, um kleine Materialausschnitte zu bearbeiten und mit erheblichem Ressourceneinsatz verbunden psychoanalytische Textinterpretation Mit Hilfe der psychoanalytischen Textinterpretation soll mit psychoanalytischen Mitteln das Material analysiert und verdrängte Gehalte freigelegt werden. In der Anwendung ist man an den vorgegebenen Theoriehintergrund der Psychoanalyse gebunden. Die Fragestellung muss demzufolge in diesen Zusammenhang passen typologische Analyse Im Rahmen der typologischen Analyse werden vorher Kriterien festgelegt, nach denen die Bestandteile aus dem Text herausgefiltert werden, die ihn besonders charakterisieren. Mit Hilfe der typologischen Analyse kann man Ordnung in eine große Menge exploratives Material bringen und trotzdem einen Fall detailliert beschreiben. 6.2 Qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring Bei der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring handelt es sich um ein strukturiertes Verfahren der Auswertung. Wichtig ist hierbei die systematische Vorgehensweise nach der das vorliegende Material bearbeitet wird. Das Material wird im Vorfeld zergliedert und dann bearbeitet, in dem ein Kategoriensystem theoriegeleitet am Material entwickelt wird, wobei die Analyseaspekte vorher festgelegt werden. An dieser Stelle soll noch eine Begriffsklärung erfolgen: Der Begriff Kategorie kommt aus dem Griechischen und bedeutet Grundaussage oder allg.: Typ, Klasse, Sorte Zit. aus: Meyers grosses Taschenlexikon1992, S

15 Der Begriff abstrakt kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: von sinnlich wahrgenommenen lösen, unanschaulich, theoretisch 16. Eine Paraphrase ist eine Formulierung, die anstelle des ursprünglichen Materials stehen kann. Die qualitative Inhaltsanalyse wurde im Rahmen eines größeren Forschungsprojektes an transkribierten Protokollen offener Interviews erarbeitet. Bei dem Forschungsprojekt handelte es sich um eine Untersuchung der Situation arbeitsloser Lehrer. Es wurden 75 Lehrer über ein Jahr hinweg sieben mal interviewt. In diesem Zusammenhang hat Mayring folgendes Ablaufmodell bei inhaltsanalytischem Vorgehen entwickelt. 17 Stufe 1: Festlegung des Materials, das analysiert werden soll: Auswahl der Textstellen, in denen sich der Befragte auf die Forschungsfrage bezieht Stufe 2: Analyse der Entstehungssituation: Informationen über den Entstehungszusammenhang des Interviews sammeln Stufe 3: Untersuchung der formalen Characteristika des Materials: in welcher Form liegt das Material vor? Wie wurde transkribiert? Stufe 4: Bestimmung der Richtung der Analyse: auf welchen Gegenstand soll sich die Analyse richten? Stufe 5: Differenzierung der Fragestellung anhand des theoretischen Hintergrundes. Anbindung der Fragestellung der Analyse an die Ergebnisse der bisher erfolgten Forschung 16 zit.aus: Meyers grosses Taschenlexikon 1992, S vgl. Lamnek, 1995, S. 207ff. 15

16 Stufe 6: Bestimmung der anzuwendenden Analysetechnik: Auswahl aus drei Verfa Stufe 7: Definition der Analyseeinheit: Bestimmung der Textteile, die ausgewertet werden sollen Festlegung der Beschaffenheit einer Phrase, die als Kategorie fungieren soll Definition des Begriffes Kategorie in diesem Zusammenhang: Merkmale des Textes, die der Forscher ermittelt hat, um den Text zu beschreiben 18 Stufe 8: Analyse des Materials. hier werden drei Grundformen unterschieden: 8.1 Zusammenfassung: Das Ziel der zusammenfassenden Analyse ist es, das Material auf seine wesentlichen Inhalte zu reduzieren mit dem Ergebnis eines überschaubaren, abstrakten Textes. Dieses Ziel wird erreicht, in dem das Material paraphrasiert und über Auslassung, Generalisierung, Konstruktion, Integration, Selektion und Bündelung reduziert wird. Auslassung: nicht inhaltstragende Textteile streichen Generalisierung: inhaltstragende Teile auf eine einheitliche Sprachebene übersetzen und in grammatikalische Kurzform bringen, dann die Gegenstände der Paraphrasen generalisieren und auf die definierte Abstraktionsebene bringen Bündelung: Zusammenfassen von Paraphrasen mit ähnlichen Aussagen Selektion: bedeutungsgleiche Paraphrasen streichen Konstruktion, Integration: zusammenfassen von Paraphrasen mit unterschiedlicher Aussage zu einem Gegenstand oder mit gleichen Aussagen zu unterschiedlichen Gegenständen Anschließend werden die neuen Paraphrasen zu einem Kategoriensystem zusammengefasst. Das Kategoriensystem wird am Ausgangsmaterial überprüft und evtl. überarbeitet. 18 vgl. Lamnek 1995, S

17 8.2 Explikation Mit Hilfe der Explikation sollen fragliche und unverständliche Textteile erläutert werden. Hierzu wird weiteres Material zur Erklärung an die betreffenden Aussagen herangetragen. Zuerst wird die zu erklärende Textstelle bestimmt und versucht über lexikalische oder grammatikalische Prüfung zu klären. Danach wird festgelegte woher das zusätzliche Material stammen soll. Hier gibt es die Möglichkeit den direkten Textkontext hinzuzuziehen oder über den weiteren Textkontext eine Klärung zu finden, z.b. über Verfasser, Adressaten, kulturelles Umfeld. Aus dem zugefügten Material wird eine Paraphrase entwickelt, die dem Text statt der ursprünglichen Fassung zugefügt wird. Diese wird im Textkontext überprüft. 8.3 Strukturierung Die strukturierende Analyse soll eine bestimmte Struktur des Materials herausfiltern 19 oder unter vorher festgelegten Ordnungskriterien einen Querschnitt durch das Material zu legen oder das Material aufgrund bestimmter Kriterien einzuschätzen. 20 Zuerst werden die Merkmale festgelegt, nach denen das Material strukturiert werden soll, z.b. Formalien, Inhalt, bestimmte Typen, Skalen. Danach werden Kategorien definiert und für jede Kategorie ein typisches Beispiel formuliert, die sogenannten Ankerbeispiele. Um eine eindeutige Zuordnung der Textteile zu den Kategorien zu ermöglichen müssen Kodierregeln aufgestellt werden. Diese regeln die Abgrenzung zwischen den einzelnen Kategorien. Das erstellte System muss ebenfalls im Materialdurchlauf überprüft werden. Für die Erstellung von Kategorien gibt es folgende Regeln: sie sollten erschöpfend sein sie sollten sich gegenseitig ausschließen der Abstraktionsgrad der Kategorien sollte zu dem untersuchten Gegenstand und der Fragestellung passen 19 Zit aus:mayring, 1999, S.75 17

18 Stufe 9: Interpretation Die Ergebnisse der Analyse werden auf dem Hintergrund der vorhandenen theoretischen Erkenntnisse bewertet. Über eine fallübergreifende Generalisierung des Einzelfalles durch den Forscher kommt es zu einer Gesamtdarstellung typischer Fälle. Allgemein ist zu bemerken, dass mit Hilfe der qualitativen Inhaltsanalyse große Mengen an Material bewältigt werden können. 6.3 Sozialwissenschaftlich- hermeneutische Paraphrase Die sozialwissenschaftlich - hermeneutische Paraphrase soll als ein Vertreter der wenig strukturierten Verfahren hier näher erläutert werden. Über eine hermeneutische Vorgehensweise soll durch dieses Verfahren die subjektive Perspektive des Befragten/Beobachteten erarbeitet werden. Der Begriff der Hermeneutik wurde im ersten Teil dieses Referates bereits vorgestellt. Im Bezug auf dieses Verfahren soll er das Vorverständnis, mit dem die Deutung vorgenommen wird deutlich machen. Die Forscher bringen ihren gesamten Hintergrund, ihre persönlichen Erfahrungen, ihr Alltagsverständnis und ihr theoretisches Wissen in die Analyse ein. Diese sollen im Analyseprozess schrittweise verändert werden. Der Begriff sozialwissenschaftlich bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das Hauptaugenmerk der Analyse auf der sozialen Eingebundenheit der Subjekte liegt. Im Analyseverfahren legen mehrere Forscher nach einer ersten Lesung des Materials eine vorläufige Deutung vor. Diese wird im Plenum begründet und diskutiert. In der folgenden Überarbeitung werden die Faktoren, welche die Interpretationen beeinflusst haben, systematisiert und gewichtet. Aus der entwickelten Fassung sollten die Kernaussagen identifiziert werden können, die dann mit dem Beobachteten/ Interviewten selbst kommuniziert und überprüft werden. 20 Zit. aus: Mayring, 1999,S.53 18

19 Diese Technik der Analyse ist geeignet für eine detaillierte Textinterpretation von offenem, wenig strukturiertem Material. Literatur: Brockhaus, Lexikon in einem Band, Leipzig 2000: Brockhaus Verlag, 9. Auflage Dilthey, W., Die Entstehung der Hermeneutik in: Gesammelte Schriften V, Stuttgard/Göttingen 1957, 2. Auflage Lamnek, S., Qualitative Sozialforschung Band 2, Weinheim: Beltz, Psychologie Verlags Union 1995, 3. Auflage Mayring, P., Einführung in die qualitative Sozialforschung, Weinheim: Psychologie Verlags Union 1999, 4. Auflage Meyers großes Taschenlexikon, Mannheim/Leipzig/Wien/München 1992,4.Auflage Popper, K.R., Logik der Forschung, Tübingen 1984, 8. Auflage Rennen-Althoff,B.; Schaeffer,D., Handbuch Pflegewissenschaft, Weinheim/München

20 20

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz

Wintersemester 2006-07 / Vorlesung: Methoden der empirischen Sozialforschung / Lehrstuhl für Mikrosoziologie / Prof. Dr. Karl Lenz Vorlesung im Wintersemester 2006-07 Prof. Dr. Karl Lenz Methoden der empirischen Sozialforschung III. Komplex: Qualitative Forschungsmethoden Folien zur Vorlesung im Netz: www.tu-dresden.de/phfis/lenz

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse

Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003. Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Fakultät 5 Human- und Gesellschaftswissenschaften STUDIENGANG PSYCHOLOGIE WS 2003 Referat zum Thema: Qualitative Inhaltsanalyse Dozentin Seminar Vorgelegt von Dipl.-Psych. Carmen Müller Methoden der Emotionspsychologie

Mehr

Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring)

Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring) Qualitative Inhaltsanalyse (n. Mayring) Philipp MAYRING Professor für Pädagogische Psychologie am Institut für Pädagogische Psychologie und Soziologie der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Gastprofessor

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Forschungs- und Methodenkolloquium

Forschungs- und Methodenkolloquium Anne Faber Forschungs- und Methodenkolloquium Methoden III: Inhaltsanalyse 14.06.2011 Organisation Begrüßung TN-Liste Vorstellungstermine + Comments Fragen? Termine Termine 12.04.- 19.04.11 03.05.- 17.05.11

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

(Aus Wolf, B. & Priebe, M. (2000). Wissenschaftstheoretische Richtungen. Landau:VEP. Gekürzt und überarbeitet)

(Aus Wolf, B. & Priebe, M. (2000). Wissenschaftstheoretische Richtungen. Landau:VEP. Gekürzt und überarbeitet) Quantitative und Qualitative Sozialforschung (Aus Wolf, B. & Priebe, M. (2000). Wissenschaftstheoretische Richtungen. Landau:VEP. Gekürzt und überarbeitet) Erklären versus Verstehen, Überprüfen versus

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Bernhard Rapf Spannungsfeld Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Die systemorientierte Fallanalyse zur Erkennung von situativen Leistungsfaktoren im Projektalltag Diplomica Verlag Bernhard

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft

Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Ausgewählte Grundbegriffe der empirischen Sozialwissenschaft Empirisch bedeutet erfahrungsgemäß. Empirische Sozialforschung ist die systematische Erfassung und Deutung sozialer Erscheinungen. Empirisch

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung

B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Fernstudium B.A. Bildungswissenschaft - Alexander Becker - Seite 1 von 43-14.03.14 B.A. Bildungswissenschaft - Zusammenfassung - Modul 1D - Kurs 03607 Empirische Sozialforschung Quellenangabe Fernstudium

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern

Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern Forschungsmethoden forschend lernen: Lernprozesse fördern im Kooperations-Master of Science in Pflege Vortrag auf dem Swiss Congress for Health Professions 31.05.2012 Prof. Dr. Petra Metzenthin Prof. Dr.

Mehr

Zitieren und Paraphrasieren

Zitieren und Paraphrasieren Schreiben im Zentrum Zitieren und Paraphrasieren Kurze Übersicht zu den wichtigsten Aspekten der wissenschaftlich korrekten Verwendung von Zitat und Paraphrase:! Was ist grundsätzlich zu beachten?! Welche

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

FishTranscribe 0.1 für Studierende

FishTranscribe 0.1 für Studierende FishTranscribe 0.1 für Studierende Was ist FishTranscribe? FishTranscribe ist ein Tool zum transkribieren von Interviews und wird vom Institut für Wirtschaftsinformatik zur Verfügung gestellt. Muss ich

Mehr

Methode und Technik der qualitativen Inhaltsanalyse

Methode und Technik der qualitativen Inhaltsanalyse Katholische Universität Eichstätt Sprach- und Literaturwissenschaftliche Fakultät Journalistik II Seminar: Inhaltsanalyse Dipl.-Journ. Christoph Neuberger Seminararbeit: Methode und Technik der qualitativen

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Die qualitative Inhaltsanalyse: Rekonstruktion der Kommunikationswirklichkeit

Die qualitative Inhaltsanalyse: Rekonstruktion der Kommunikationswirklichkeit 4. Kapitel Die qualitative Inhaltsanalyse: Rekonstruktion der Kommunikationswirklichkeit von Ute Nawratil und Philomen Schönhagen. Grundlagen und Bedeutung Die Inhaltsanalyse ist eine genuin kommunikationswissenschaftliche

Mehr

Wie entwickle ich eine Fragestellung?

Wie entwickle ich eine Fragestellung? Wie entwickle eine Fragestellung? Wie entwickle ich eine Fragestellung? Was ist eine wissenschaftliche Fragestellung? Am Beginn jeder wissenschaftlichen Arbeit steht eine Fragestellung. Wer fragt, möchte

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach

Medieninhaltsanalyse. Methodik und Anwendungsbeispiele. Rorschach Medieninhaltsanalyse Methodik und Anwendungsbeispiele Rorschach Projektleiter Übersicht Was ist eine Medieninhaltsanalyse? Was kann eine Medieninhaltsanalyse leisten? Wie führt man eine Medieninhaltsanalyse

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben

Umsetzung. Auswertung. 1. Listen Sie alle Beteiligten und Betroffenen auf, die Erwartungen an den evaluierten Gegenstand haben Evaluation und Erfolgskontrole im Zuwendungsbereich Eine Evaluation planen Evaluationen müssen nicht kompliziert und auswendig sein! Im Gegenteil: Es gilt jeweils zu klären, welches Ziel mit einer Evaluation

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 -

1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Damit die Excel-Maske richtig funktioniert, achten Sie bitte unbedingt auf die Reihenfolge der folgenden Schritte! 1. Makrozulassung in Excel - Version 2010 - Da die Excel-Maske Makros enthält, sollten

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Management Soft Diligence MSD

Management Soft Diligence MSD Management Soft Diligence MSD März 2011 MSD l März 2011 ChangeCorporation 2011 1 Ein Großteil des Unternehmenserfolgs ist abhängig von den Personen im Management Sie planen ein Unternehmen zu kaufen, zu

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Was ist Qualitative Inhaltsanalyse?

Was ist Qualitative Inhaltsanalyse? Christina Ramsenthaler Was ist Qualitative Inhaltsanalyse? 1. Einleitung Die Grundlagen der Qualitativen Inhaltsanalyse begannen in den Vereinigten Staaten von Amerika mit der Entwicklung eines quantitativen

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.)

Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Fallstudien zu internationalen Börsengängen (B.Sc.) & Challenges in Corporate Finance in the Automotive Industry (M.Sc.) Seminarvorstellung SoSe 2015 Prof. Dr. Dirk Schiereck Fachgebiet Unternehmensfinanzierung

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Leitfaden Lernreflexionsdossier

Leitfaden Lernreflexionsdossier Berufsprüfung Hotellerie Hauswirtschaft www.examen-schweiz.ch Leitfaden Lernreflexionsdossier Das macht mich stark! Leitfaden Lernreflexionsdossier - Qualitätssicherungskommission Berufsprüfung Hotellerie

Mehr

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff)

Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Sprechen wir über Zahlen (Karl-Heinz Wolff) Die Überschrift ist insoweit irreführend, als der Autor ja schreibt und nicht mit dem Leser spricht. Was Mathematik im allgemeinen und Zahlen im besonderen betrifft,

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe:

Hinduismus. Einstieg: Icebreaker Arbeitsblatt/Bildmaterial. Die fünf klassischen Weltreligionen und ihre Symbole. Aufgabe: Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Überleitung durch die Lehrperson auf das Thema Muslime in der Schweiz. Die Sch ordnen verschiedene religiöse Symbole den fünf klassischen Weltreligionen zu. Sie

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Untersuchungen zu Abweichungen und deren

Untersuchungen zu Abweichungen und deren Sprachkritik aus sprechwissenschaftlicher h h Sicht Untersuchungen zu Abweichungen und deren Wirkungen in der gesprochenen Sprache Ursula Hirschfeld MARTIN-LUTHER-UNIVERSITÄT HALLE-WITTENBERG Seminar für

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

BERATER DATENSCHUTZ MONITOR 2014

BERATER DATENSCHUTZ MONITOR 2014 BERATER DATENSCHUTZ MONITOR 2014 Herausgeber Erste Seite Internet Marketing GmbH Tübinger Str. 6 70178 Stuttgart Tel.: 0711-12 89 696-0 Fax: 0711-12 89 696-6 E-Mail: kontakt@ersteseite.com Berater Datenschutz

Mehr

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS?

WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? WHITEPAPER KENNEN SIE DAS GEHEIMIS EINES ÜBERZEUGENDEN CONTENTS? A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee:

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Makeln21: Akquise-Reporting

Makeln21: Akquise-Reporting Makeln21: Akquise-Reporting für Flowfact CRM Bearbeitungshistorie Vers. Datum Art der Bearbeitung Bearbeiter 1.0 13.04.2012 Erstversion Lars Loppe, MW 1 1.0.1 26.4.2012 kleine Überarbeitung der Installationsanleitung

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr