Jungen sind anders Mädchen auch! Geschlechtsunterschiede und die Konsequenzen für den erzieherischen Alltag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jungen sind anders Mädchen auch! Geschlechtsunterschiede und die Konsequenzen für den erzieherischen Alltag"

Transkript

1 sind anders auch! Geschlechtsunterschiede und die Konsequenzen für den erzieherischen Alltag 1. Einleitung 4 Positionen zu Geschlechtsunterschieden: 1. Geschlechtsunterschiede gibt es nicht oder sie sind gering. -> Alltagserfahrung und Forschungsstand spricht dagegen. 2. Geschlechtsunterschiede sind ausschließlich durch Sozialisation (Kultur) bedingt. -> Durch Forschung widerlegt, z.b. Lernen durch Belohnung und Bestrafung: Mütter fördern bei ihren Söhnen mehr Spiel mit geschlechtsneutralen und Spielsachen für. 3. Geschlechtsunterschiede sind ausschließlich durch Veranlagung (Gene) bedingt. -> Damit Anlagen (Gene) sich auswirken können, bedarf es immer bestimmter Umweltbedingungen. 4. Geschlechtsunterschiede sind durch eine Interaktion von Anlage (Gene) und Umwelt (Sozialisation, Kultur) bedingt. -> Allgemein anerkannte Erkenntnis, die genaue Wechselwirkung ist noch zu wenig erforscht. Evolutionsbiologie Bei allen zu innerer Befruchtung genötigten Lebewesen gibt es einen Geschlechtsunterschied in Bezug auf parentale Investition, d.h. dem Aufwand, den ein Elternteil für das Heranwachsen eines Nachkommens leisten muß. Dies führt zu unterschiedlichen Dispositionen: Bei weibliche Lebewesen zu Fürsorglichkeit und einer erhöhten Auslese bei der Partnerwahl. Bei männlichen Lebewesen zu einer Wettkampforientierung (aufgrund Konkurrenz um die Weibchen). Stammesgeschichtliche und kulturvergleichende Betrachtungen lassen kein Zweifel daran, daß dies auch beim Menschen so ist. Die vermittelnden Mechanismen sind die vererbten Hirnstrukturen und die Hormone. 3 Missverständnisse zur Veranlagung: 1. Veranlagung bedeutet Festgelegtsein! -> Eine Disposition (Anlage) ist keine Determination (Festlegung), sondern heißt, daß bestimmte Verhaltensweisen uns näher liegen. 2. Veranlagung setzt eine Norm und Abweichungen sind normwidrig! -> Die meisten Eigenschaften und Fähigkeiten sind normalverteilt, d.h. die meisten Menschen liegen im Durchschnittsbereich, ein geringerer Teil liegt am oberen und unteren Ende (z.b. die aggressivsten sind aggressiver als die friedlichsten ). Statt dieser Differenzierung (mehr oder weniger) wird psychologisch eine Generalisierung (alles oder nichts). 3. Veranlagung ist eine Rechtfertigung für Diskriminierung, v.a. des weiblichen Gschlechts! -> Anlagebedingte Unterschiede sind eine reine Beschreibung und keine Bewertung. Diese wird von Menschen (Männern?) vorgenommen und ist nicht zwangsläufig.

2 2. Tabellen Geschlechtsunterschiede Spielzeugwahl Bereits im Kleinstkindalter (als etwa Einjährige, also lange vor dem bewussten Wissen um ihr Geschlecht) zeigen und Vorlieben für bestimmte Spielsachen. bevorzugen Dinge, die sie grobmotorisch nutzen können (z.b. Bausteine), interessieren sich für Dinge, die sich bewegen bzw. Bewegung erlauben (z.b. Lastwagen), sowie für technische Spielsachen (z.b. Roboter). bevorzugen in diesem Alter Plüschtiere und interessieren sich für Puppen. Da die geschlechtsspezifischen Vorlieben in der Spielzeugwahl anlagebedingt sind ist der Sozialisationseinfluss durch die Bereitstellung von Spielzeug begrenzt. Deshalb sollte die Bedeutung von Spielsachen für die Ausbildung geschlechtstypischer Verhaltensweisen nicht überschätzt werden. Es ist also nicht ratsam zu viel Energie darauf zu verschwenden Kindern bestimmte Spielsachen anzupreisen. Versuchen Sie den natürlichen Bedürfnissen entgegen zu kommen und unterstützen sie die Kinder in ihren Interessen. Dabei ist es kein Widerspruch gleichzeitig Alternativen anzubieten und vielfältige Anregungen zu geben um den Erfahrungsspielraum zu erweitern. Bieten Sie an und folgen sie der Freude, das ist die beste Motivation. Spielverhalten bevorzugen körperliche Spiele mit Wettkampfcharakter. Sie raufen und toben gerne, machen gerne Lärm, lieben Bewegung und spielen lieber draußen (raumgreifender) in großen Gruppen. Sie experimentieren gerne, sind explorativer, aber auch übermütiger. Sie begeben sich in Situationen mit Abenteuercharakter und haben eine hohe Risikobereitschaft. beschäftigen sich gerne mit feinmotorischen Aktivitäten (Kneten, Malen, Basteln), spielen in der Puppenecke oder machen Rollenspiele. Sie spielen lieber "drinnen" (raumsparender), mehr zu zweit. zögern eher bei Riskantem, ziehen sich schneller zurück. Es ist hilfreich das unterschiedliche Spielverhalten der Geschlechter zu akzeptieren und Raum für geschlechtstypische Spiele zu geben. brauchen die Möglichkeit sich auszutoben, wild und laut zu spielen. Aufgrund der überwiegend dominanten Spielweise von, sollten Sie darauf achten, dass (Schutz-)räume haben, in denen sie ihren mädchenspezifischen Interessen nachgehen können. Wer das Spielverhalten des anderen Geschlechts interessanter findet, ausprobieren möchte, sollte die Gelegenheit dazu haben. Machen Sie sich frei von Rollenklischees. Entscheidend ist wie glücklich das Kind mit sich und seiner Situation ist. Belasten sie Kinder nicht mit Anforderungen, die Ihrem eigenen Denken entspringen, sondern zeigen Sie Ihren Respekt, indem Sie die individuelle Entscheidung jedes Kindes akzeptieren.

3 Spielpartner Aufgrund des vergleichbaren Spielstils fühlen sich Kinder frühzeitig von Kindern desselben Geschlechts angezogen. Das Spielverhalten gleichgeschlechtlicher Partner macht mehr Spaß und ist attraktiver. Sie können mit ihnen in einer Weise spielen, die ihren natürlichen Neigungen und Interessen entgegenkommt. Dieses Phänomen ist unabhängig von schlechten Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht. Die Tendenz lieber mit gleichgeschlechtlichen Spielpartnern zu spielen tritt zuerst bei auf. Wenn die Buben allerdings beginnen zu bevorzugen, tun sie dies viel deutlicher. und brauchen die Möglichkeit in geschlechtshomogenen Gruppen zu spielen. Dies schließt selbstverständlich nicht aus immer wieder auch gemischtgeschlechtliche Angebote zu machen, in denen die Kinder diesbezüglich neue Erfahrungen sammeln können. Dies bedeutet allerdings in Erziehungseinrichtungen einen höheren Aufwand und hält meistens nur solange bis man die Kinder wieder sich selbst überlässt. Freundschaften Für spielen (Zweier-) Freundschaften eine untergeordnete Rolle. Für sie ist der Gruppenverband wichtiger als für. Innerhalb dieser Gruppe bleiben sie oft auf größerer Distanz. Die Gruppen sind motiviert durch das Interesse etwas gemeinsam zu unternehmen, e- her Zweckverbände, die das Abenteuerbedürfnis befriedigen. haben meist Freundschaften zu zweit, allenfalls zu dritt. Sie können fast immer eine beste Freundin benennen. vertiefen sich in intimen Unterhaltungen, wobei sie aufmerksam zuhören und unterstützend auf die Probleme der Anderen eingehen. Verständnis, Treue und Verantwortung sind wichtige Werte. freundschaften sind konfliktgeladener, weil durch die Eröffnung intimer Bereiche ein Gefühl des Ausgeliefertseins entsteht. Geben Sie Möglichkeiten banden zu bilden, in denen sie ihr Abenteuerbedürfnis ausleben können. Kommt es (bei beiden Geschlechtern) zu Konflikten ist es sinnvoll nicht zu schnell einzugreifen, sondern den Kindern zunächst die Möglichkeit zu geben, Konflikte aus eigener Kraft zu lösen. Erst wenn sie damit sichtlich überfordert sind sollten Sie unterstützend eingreifen. Ihr Kind will in Konfliktsituationen Hilfe, keine Kritik oder Vorhaltungen. Geben Sie lieber konstruktive Vorschläge und Anregungen, aus denen das Kind für sich passende aussuchen kann. Hilfreich ist es z.b. Verhalten in Rollenspielen einzuüben und im geschützten Rahmen mögliche Reaktionen auszuprobieren.

4 Denken/ Begabung haben (im Durchschnitt) im räumlich-visuellen Vorstellungsvermögen (z.b. Raumorientierung) sowie im mathematischanalytischen Denken einen Vorsprung. Entwicklungspsychologisch dominiert die rechte Hirnhälfte, in der u.a. das räumlich-visuelle Vorstellungsvermögen angesiedelt ist. verfügen (im Schnitt) über bessere verbale Fähigkeiten. Sie erwerben rascher Laute (ba, ma), bilden früher Wörter bzw. Sätze, lernen schneller Lesen und artikulieren sich besser. Die linke Gehirnhälfte reift schneller als bei. Da hier das Sprachzentrum sitzt, ergibt sich eine Dominanz der verbalen Fähigkeiten. Bestimmte Tätigkeiten, Interessen und Begabungen kommen den Geschlechtern mehr entgegen, lassen sich bequemer realisieren. Beide sind gleichwertig. Erst durch eine gesellschaftliche Bewertung kommt es zu einer Abwertung (weiblicher Fähigkeiten). Es ist hilfreich diese Unterschiede zu kennen. Nutzen sie dies und unterstützen Sie Kinder ihre natürlichen Fähigkeiten und Talente zu entfalten. Allerdings sollte sich Förderung nicht auf diese Bereiche allein beschränken, sondern im Sinne einer ganzheitlichen Entwicklung auch Bereiche, die den Kindern nicht so nahe liegen, berücksichtigen. (s. Förderung) Förderung Kognitiver Fähigkeiten Durch Förderung und Training lassen sich Fähigkeiten verbessern, kann ein gleichwertiges Niveau erreicht werden, so dass letztlich keine Geschlechtsunterschiede mehr zu erkennen sind. Allerdings bedeutet dies für das andere Geschlecht jeweils einen höheren Aufwand. brauchen jeweils spezielle Förderung. Dass uns bestimmte Bereiche näher liegen, bedeutet nicht, dass wir festgelegt sind. Eine Förderung der jeweiligen anderen Begabungsbereiche, auch wenn es mit mehr Mühe verbunden ist, ist sehr wichtig und Erfolg versprechend. Bedenken Sie bei Sprachförderung: lesen anders als. Sie lesen zielorientierter, lassen schneller etwas aus oder überfliegen Texte. bevorzugen nichtkontinuierliche Texte mit Illustrationen. Deshalb können Sie über Sachbücher (mit Abbildungen, Tabellen, etc) besser ermutigt werden zu lesen. Weiterhin mögen sie Texte, die an ihrer Erfahrungswelt ansetzen, sie orientieren sich mehr an aktuellen Trends, Vorgaben aus der Peergroup und den Medien. Räumlich-visuelle/mathematisch-analytische Fähigkeiten werden u.a. durch Übung und Erfahrung mit entsprechendem Spielzeug entwickelt. (z.b. Lego, Bausteine) Auch Computerprogramme können eingesetzt werden um diese Fähigkeiten zu schulen und trainieren. In naturwissenschaftlichen Fächern wirkt sich eine Trennung der Geschlechter positiv auf Lernerfolge der aus.

5 Selbstvertrauen neigen zur Selbstüberschätzung. Sie sind oftmals, selbst in auswegslosen Situationen, naiv optimistisch. sehen ihren Erfolg vorzugsweise als Effekt ihres eigenen Könnens (internal). Misserfolge werden eher anderen Umständen oder anderen Personen zugeordnet (external). mangelt es oftmals an Selbstvertrauen. Teilweise haben sie Furcht vor dem Erfolg, weil sie wissen, dass es nicht erwünscht ist, wenn sie brillieren (v.a. in nicht-traditionellen Fähigkeiten). schreiben ihren Erfolg vorzugsweise dem Zufall (Glück oder wohlwollende Lehrer) zu (external), ihren Mißerfolg mangelnden Fähigkeiten (internal). Auch wenn es geschlechtstypische Unterschiede bezüglich des Denkens und der Begabung gibt ist ein entscheidender Punkt der Glaube in die eigenen Fähigkeiten. Oft werden Fähigkeiten der für selbstverständlich gehalten, bei werden positive Leistungen ausdrücklich belohnt. Achten sie darauf den Fähigkeiten der genügend Wertschätzung entgegenzubringen. (Das heißt nicht, dass die Leistungen der nicht ebenfalls geschätzt werden sollen.) Geben Sie Kindern immer genügend Möglichkeiten eigene Erfahrungen zu sammeln, Verantwortung zu übernehmen und Selbständigkeit zu üben, damit sich ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln kann. Empathie/ Perspektivübernahme neigen dazu sich eher in die Perspektive der Anderen zu hineinzudenken (rational) ohne dabei notwendigerweise auch emotional anzusprechen, z.b. interessieren sich nach einem Unfall eher für den Hergang als für die emotionale Verfassung der Beteiligten. verhalten sich eher empathisch, indem sie sich in die Stimmung der Anderen einfühlen (emotional), z. B. interessieren sie sich nach einem Unfall eher für die Gefühle der Beteiligten als für den Hergang. Bereits nach der Geburt sind sozialer eingestellt, halten länger Augenkontakt und reagieren intensiver auf ihr Gegenüber. Nehmen sie die zunehmende Offenheit und Erweiterung der Geschlechterbilder als Chance als Chance für ein anderes Junge-/sein. Schaffen Sie im Alltag Erlebnisräume für in denen sie Gefühlserfahrungen machen können, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Somit unterstützen Sie ihren Verhaltensspielraum, die rationale Sichtweise um eine emotionale zu erweitern. Ermutigen sie somit die Vielfalt des modernen Mannsein entdecken, im Gegensatz zur Einfalt des traditionellen (einengenden) Männerbildes. Erlauben sie Gefühle, die in unserer Gesellschaft weniger erwünscht sind, weil wir schlechter mit ihnen umgehen können (z.b. Wut / Enttäuschung) auszudrücken. Erweitern Sie emotionale Reaktionen von um Perspektivübernahme, um ebenfalls ihren Verhaltensspielraum zu vergrößern.

6 Sicherheit haben (im Kleinkindalter) ein geringeres Bedürfnis nach sozialer Nähe (z. B. körperlicher Kontakt). Sie haben ein größeres "Sicherheitsreservoir, können sich weiter von Bezugspersonen entfernen. Allerdings verbraucht sich diese Sicherheit mit zunehmender Entfernung rasch. Ist dann die Bezugsperson nicht verfügbar, entsteht schnell ein massives Sicherheitsdefizit mit entsprechend heftigen Reaktionen. haben (im Kleinkindalter) ein höheres Bedürfnis nach sozialer Nähe (z. B. engeren körperlichen Kontakt, mehr Bestätigung und Anlehnungsbedürfnis). Sie haben ein kleineres "Sicherheitsreservoir, d.h. sie können sich nicht so weit von Bezugspersonen entfernen. Allerdings hält diese Sicherheit länger an, d.h. sie reagieren bei Trennung weniger beeinträchtigt als. Auch wenn sich (i.d.r.) weiter von Eltern entfernen, benötigen sie dennoch gleichzeitig ihre Bezugspersonen bzw. Sicherheit. Dies beinhaltet auch die Möglichkeit Hilflosigkeit und Schwäche zeigen zu dürfen. Geben Sie beiden Seiten Platz, indem Sie z.b. auch akzeptieren wenn Rabauken sich bei einem wilden Spiel wehtun und Trost suchen. Geben Sie durch soziale Nähe und Kontakt die Sicherheit, die sie brauchen. So werden sie eine gute Grundlage haben ihre Umwelt zu erforschen. Risikobereitschaft haben ein erhöhtes Erregungsbedürfnis, sie begeben sich gerne in Situationen mit Abenteuercharakter und haben eine höhere Risikobereitschaft. Sie erleben Unbekanntes und Riskantes als erregende Situation. Ihre Unternehmungslust beinhaltet oft die Bereitschaft eine Schädigung in Kauf zu nehmen. haben generell eine erhöhte Unfallgefahr. haben ein geringeres Erregungsbedürfnis (z. B. Begegnung mit Unvertrautem, Fremdheit) als, eine geringere Erregungstoleranz und eine geringere Risikobereitschaft. Sie zögern eher bei Unbekannten Objekten und ziehen sich eher zurück. brauchen Bedingungen ihr Erregungsbedürfnis auszuleben, d.h. abenteuerlich zu spielen. Ist für Sicherheit gesorgt, können sie in diesem Rahmen ihre Erfahrungen sammeln. Es ist richtig zu ermutigen Neues zu erforschen, doch respektieren Sie auch wenn sie gar nicht das Bedürfnis danach zeigen. Denn wie jedes andere Gefühl ist auch Angst nützlich und sinnvoll. Sie mahnt aufzupassen, bereitet auf schwierige Situationen vor und schützt vor Gefahren. Überängstliche Kinder können Sie z.b. durch Gespräche, in denen sie sich verstanden und ernst genommen fühlen, angemessene Anforderungen, die zu Erfolgserlebnissen führen sowie ermutigende Phantasiereisen unterstützen. Weiterhin können Sie Ihre eigene Haltung überprüfen: Übermäßige Angst und betonte Fürsorglichkeit der Erwachsenen überträgt sich schnell und verhindert, dass Kinder wichtige Erfahrungen machen

7 Rangverhalten Bei sind Wettbewerbsorientierung, Rivalität und Hierarchien von großer Bedeutung. Das Ziel, eine hohe Rangposition zu erhalten, versuchen zu erreichen, indem sie Aufmerksamkeit auf sich lenken. Sie versuchen sich durch Imponieren den Rang zu sichern. Ist die Hierarchie in gruppen festgelegt, bleibt die Gruppenstruktur meist stabil, Auseinandersetzungen gehen zurück, d.h. dieses Verhalten wirkt konfliktreduzierend. sind weniger an Rangauseinandersetzungen interessiert als. Dies ist keine Folge schlechter Erfahrungen, sondern weil es ihnen nicht soviel Spaß macht, mit anderen Kräfte zu messen. Durch Zweierbeziehungen ergibt sich auch seltener die Notwendigkeit, eine stabile Rangordnungen zu erstreiten. Lassen Sie zu, dass Hierarchien suchen und brauchen, um damit ihr Gruppenverhalten zu stabilisieren. Auch wenn sich für nicht die Notwendigkeit ergibt, sind unspektakuläre Tätigkeiten und Spiel genauso wertvoll wie Aufsehen erregende Aktivitäten. Aggression Im Wettbewerb sind aggressiver. Bei Frustrationen reagieren beide Geschlechter gleich stark, unterscheiden sich aber in der Form der aggressiven Muster. zeigen also insgesamt mehr Aggressionen als. zeigen vermehrt offene (d.h. alle Formen körperlicher) Aggression und ihre Androhung. Um ihre Bedürfnisse durchzusetzen gehen oft mit Gewalt vor. Im Interessenkonflikt kommt es daher schnell zu einer Dominanz über die. Bei tritt in erster Linie verbale (z. B. Schimpfworte) und Beziehungsaggression auf (z. B. Abbruch der Beziehung) versuchen Andere zu überreden oder durch Bitten ihr Ziel zu erreichen. Aggression wird oft als etwas Negatives angesehen, man bemüht sich mehr darum sie zu vermeiden als sich damit auseinanderzusetzen. Damit übersieht man jedoch die konstruktiven Aspekte, so ist Aggression z.b. die Grundlage für Durchsetzungsfähigkeit. Setzen sich Kinder damit nicht auseinander, können sie auch nicht lernen aggressive Impulse in richtige Bahnen zu lenken. Die Einstellung, dass sich nicht wehren dürfen, nicht laut sein dürfen und ihre Aggressivität unterdrücken, sollte der Vergangenheit angehören. In Abgrenzung zur Aggression ist Gewalt absichtlich schädigendes Verhalten. Gewalt ist ein ungünstiger Lösungsversuch von Kindern (), denen momentan keine andere Möglichkeit der Bewältigung zur Verfügung stehen. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen Gewalt und Hilflosigkeit, die dann motorisch entladen wird. Kommt es zu gewalttätigem Verhalten ist ein deutliches Signal in Form von Grenzsetzung, sowie eine begleitende Auseinandersetzung, in der das Kind lernt Alternativen zu entwickeln grundlegend.

8 3. Schluss Die Erkenntnis, dass Männer und Frauen von Natur aus anders sind, ist eine notwendige Voraussetzung auf dem Wege zu einer für beide Geschlechter menschenwürdigen Existenz. Geschlechtsstereotypen müssen ernst genommen werden, um sie überwinden zu können. Eine Gleichberechtigung der Geschlechter ist nur durch unterschiedliche Haltungen und Verhaltensweisen gegenüber den Geschlechtern erreichbar. 4. Literatur Bischof-Köhler, D. (2004): Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede. Kohlhammer Preuschoff, G. (2005).! Wie sie glücklich heranwachsen. Beltz Verlag Rohrmann, T. & Thoma, P. (1998): im Kindertagestätten. Ein Handbuch zur geschlechtsbezogenen Pädagogik. Lambertus

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen?

Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? 1 Können kleine Kinder Konflikte selbst austragen? Kufstein 13. 2. 2015 2 wissenschaftlicher Hintergrund entwicklungspsychologische Arbeiten von Norbert Bischof und Doris Bischof- Köhler Reifungsschritte

Mehr

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde

Resilienz. Was macht Kinder stark? Dagmar Feldt, Ärztin für Kinder und Jugendpsychiatrie, Klein Nordseer Str. 5a, 24242 Felde Resilienz Was macht Kinder stark? Dies sind nicht die Originalfolien aus dem Vortrag, aus technischen Gründen habe ich mich entschlossen, die Folien zu transkribieren. Ich hoffe, die Verständlichketi hat

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen,

1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, 1. Für die Familie: Gespräche nach dem Modell der Familienkonferenzen, Gesprächsimpulse, Experimente 1.a Deeskalationstricks Wir beginnen mit den Grundlagen für Gespräche und Begegnungen. Damit meinen

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Meine typischen Verhaltensmuster

Meine typischen Verhaltensmuster Arbeitsblatt: Meine typischen Verhaltensmuster Seite 1 Meine typischen Verhaltensmuster Was sagen sie mir in Bezug auf meine berufliche Orientierung? Es gibt sehr unterschiedliche Formen, wie Menschen

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Das Kündigungsgespräch

Das Kündigungsgespräch Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Karl-Heinz List Das Kündigungsgespräch Ein Leitfaden für Führungskräfte Verlag Dashöfer Karl-Heinz List Das Kündigungsgespräch Ein Leitfaden für

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Kinderrechte stärken!

Kinderrechte stärken! Kinderrechte stärken! Eine Standortbestimmung 1. Präambel nach Janusz Korczak 2. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen! für Eltern und Fachkräfte 3. Kinderrechte stärken, Mitbestimmung ermöglichen!

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009

SAFE AUSBILDUNG. Modellprojekt zur Förderung F Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting. Januar 2008 bis Januar 2009 SAFE SICHERE AUSBILDUNG FÜR ELTERN Modellprojekt zur Förderung F einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind im Landkreis Altötting tting Januar 2008 bis Januar 2009 Für r Eltern und Alleinerziehende,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Zusammensetzung der Grundbedürfnisse Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung

Mehr

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten.

Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. 1 Konzeption U3 - Kindertagesstätte Regenbogen Erzähl es mir, und ich werde es vergessen. Zeig es mir, und ich werde mich erinnern. Lass es mich tun, und ich werde es behalten. Konfuzius Unser Bild vom

Mehr

Jungen- und Mädchenwelten

Jungen- und Mädchenwelten Tim Rohrmann Jungen- und Mädchenwelten Geschlechterbewusste Pädagogik in der Grundschule AbsolventInnen 2009/2010 nach Abschlussarten und Geschlecht 8% 26% 5% 18% 34% 24% 1% 2% 41% 41% ohne Abschluss Hauptschulabschluss

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN.

WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. WIE EINE OFFENE, WERTSCHÄTZENDE KOMMUNIKATION ZU MEHR ZUFRIEDEN- HEIT UND ERFOLG FÜHREN KANN. NEUROKOMMUNIKATION FÜR DICH UND DEINEN JOB. Hallo Liebe Entdeckerin, lieber Entdecker WIKIPEDIA: Als Entdecker

Mehr

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung

Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Emotionale Entwicklung- Diagnostik mit dem Schema der emotionalen Entwicklung (SEO) und therapeutische Bedeutung Sabine Zepperitz Dipl. Pädagogin Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt

FRAGEBOGEN MBAS. Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom. Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt FRAGEBOGEN MBAS Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom Inge Kamp-Becker & Helmut Remschmidt Die Marburger Beurteilungsskala zum Asperger-Syndrom ist ein Instrument für Personen zwischen 6 und

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN

MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN MEHR WOHLBEFINDEN FÜR MENSCHEN IN SENIOREN-EINRICHTUNGEN Das innovative Gehirn- und Körpertraining zur Steigerung der Lebensqualität Dr. Kathrin Adlkofer Geschäftsführende Gesellschafterin Willkommen bei

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de

FORSCHERWELT BLOSSIN. Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen. www.blossin.de FORSCHERWELT BLOSSIN Lernwerkstatt für Kinder und Pädagog_innen www.blossin.de DIE FORSCHERWELT BLOSSIN EINE LERNWERKSTATT FÜR KINDER UND PÄDAGOG_INNEN Kinder sind von Natur aus neugierig und stellen Fragen

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Prosoziales Verhalten

Prosoziales Verhalten Prosoziales Verhalten Drei verwandte Begriffe Hilfreiches Verhalten, prosoziales Verhalten, Altruismus Hilfreiches Verhalten Prosoziales Verhalten Altruismus Prosoziales Verhalten ist dann gegeben, wenn

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf

Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf Telefontraining: Erfolgreich telefonieren im Beruf von Ralph Treier (Perspektive GmbH, Köln) Die Kommunikation am Telefon stellt erhöhte Ansprüche an die Sprache. Die Wortwahl kann entscheidend sein für

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen

Kursangebot 2015. für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Kursangebot 2015 für Mitarbeitende in Tagesstrukturen Auszug aus dem Programmheft Weiterbildung Schule 2015 Kursangebot für Mitarbeitende in Tagesstrukturen In Absprache mit der Fachstelle Tagesstrukturen

Mehr

Mobbing und Gewalt im Klassenzimmer was tun?

Mobbing und Gewalt im Klassenzimmer was tun? Mobbing und Gewalt im Was ist Mobbing? Mobbing ist, wenn eine Person (ein/e SchülerIn, ein/e LehrerIn) wiederholt und systematisch über einen längeren Zeitraum den direkten oder indirekten, bewusst oder

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte

eichenhorn coaching training moderation ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte ULRIKE BERLENBACH Business Coach und Trainerin DVCT für Fach- und Führungskräfte Sie kennen das? Wirtschaftsengpässe erhöhen den Unternehmensdruck. Der Druck auf Sie nimmt stetig zu. Jeder sagt: Wir müssen

Mehr

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT

FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT FÜR MENSCHEN IN VERANTWORTUNG IN UNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD BERUF - PRIVAT In der großartigen Kulisse der Dolomiten. Eine Atmosphäre abseits des Alltages. Genussvoll und imposant. Wie geschaffen, um

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht?

Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Prof. Dr. Annette Dreier FH Potsdam, Studiengang Bildung und Erziehung in der Kindheit Fragen, Forschen, Phantasieren: Was tut der Wind, wenn er nicht weht? Mit herzlichem Dank an Christian Richter und

Mehr

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung

Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung SoSe 2005: Beratungstraining - Grundannahmen der systemischen Beratung 1 Überblick Grundannahmen und Ziele der systemischen Beratung 1. Entdecke die Möglichkeiten!

Mehr

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen

Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen. Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Coaching-Community für Führungskräfte in Gesundheitsunternehmen Gemeinsam klüger werden. Individuell umsetzen Sie sind Vorstand, Geschäftsführer_in, Ärztin/Arzt in leitender Position oder in anderer Führungsfunktion

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic

Sportliches Konzept. Soccer Academy Leipzig. Alen Dzaferovic Sportliches Konzept Soccer Academy Leipzig Vorwort: Aufgrund der stetig wachsenden Zahl der Stunden vor den Computern und anderen Spielkonsolen, nimmt die körperliche Fitness von Kindern und Jugendlichen

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL DE Willkommen bei ADMIRAL Als verantwortungsvoller Glücksspielanbieter ist es uns ein besonderes Anliegen, dass

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis

Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis Motivation mit Kopf, Bauch, Hand und wissenschaftlicher Erkenntnis 1 THEORIENDSCHUNGEL... 3 2 DAS 3K-MODELL DER MOTIVATION... 4 2.1 KOMPONENTEN... 4 2.2 WIRKUNGSWEISE... 5 3 COACHING MIT DEM 3K-MODELL...

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Macht das Geschlecht einen Unterschied?

Macht das Geschlecht einen Unterschied? Macht das Geschlecht einen Unterschied? Ergebnisse der Tandem- Studie zu professionellem Erziehungsverhalten von Männern und Frauen Prof. Dr. Holger Brandes Markus Andrä Wenke Röseler Petra Schneider-

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung

Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Beteiligung und Abkehr Jugendlicher im Sport. Das europäische Projekt PAPA und die Empowering Coaching TM Ausbildung Tenero, 25.-26.01.2013 Prof. Philippe Sarrazin Laboratoire Sport et Environnement Social

Mehr

Dialogkultur in Unternehmen Fachvortrag, 14. März 2014 Dr. Dorothea Hartmann Studiengang Organisationsentwicklung Distance and Independent Studies Center (DISC) ZENTRUM FÜR FERNSTUDIEN UND UNIVERSITÄRE

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback

Lena Doppel, IOT. Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007. Feedback Lena Doppel, IOT Quinora WS 4 11.-12. Juni 2007 Feedback Feedback... definiert als Zurücksenden von Informationen (Output) an den/die SenderIn der Nachricht. Methode, um die Eindrücke der KursteilnehmerInnen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mit Soft Skills zum Projekterfolg

Mit Soft Skills zum Projekterfolg IT Personalentwicklung Mit Soft Skills zum Projekterfolg Über mich weitere Informationen unter www.preussig-seminare.de Dr. Ing Dipl. Inform. Jörg Preußig seit Anfang 2010 freiberuflich als Trainer 5 Jahre

Mehr

Nachhilfe-Unterricht Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche Mentales Training

Nachhilfe-Unterricht Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche Mentales Training Nachhilfe-Unterricht Förderung bei Lese-Rechtschreib-Schwäche Mentales Training Dreifach-Vorteil Individueller Unterricht! Am Schulstoff orientiert! Schneller Lernerfolg! Infoline ( 0 60 21-37 13 31 2

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Triple P Erziehungstraining für Eltern von Teenagern

Triple P Erziehungstraining für Eltern von Teenagern Triple P Erziehungstraining für Eltern von Teenagern Kleine Schritte, die Große bewegen Dipl. Psych. Yvonne von Wulfen Welche Herausforderungen stellt die Erziehung von Teenagern an Eltern? Die Bezeichnung

Mehr

Gemeinsam - verschieden sein

Gemeinsam - verschieden sein Gemeinsam - verschieden sein Projektveranwortliche(r) VDin Elisabeth Seifried Schule Volksschule Kroatisch Minihof Volksschule Kirchenplatz 17 7302 Kroatisch Minihof Angaben zum Projekt Projektbeschreibung/-inhalt

Mehr

Wie bewältigt ein Pflegekind die Integration in seine Pflegefamilie?

Wie bewältigt ein Pflegekind die Integration in seine Pflegefamilie? Referat von B. Kohli an der Hauptversammlung 2006 der Pflegekinder-Aktion St. Gallen Wie bewältigt ein Pflegekind die Integration in seine Pflegefamilie? Durch eine Platzierung in eine Pflegefamilie soll

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr