Beschlussvorlage Der Verbandsdirektor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschlussvorlage Der Verbandsdirektor"

Transkript

1 Beschlussvorlage Der Verbandsdirektor Vorlage-Nr. Aktenzeichen Datum 2011/ Beratungsfolge Sitzung TOP Ausschuss für Regionalverkehr öffentlich Verbandsausschuss nichtöffentlich Verbandsversammlung öffentlich Mustervereinbarungen für eine allgemeine Vorschrift zu Höchsttarifen mit den Verkehrsunternehmen und eine Refinanzierung von Ausgleichszahlungen mit den Verbandsgliedern Beschlussvorschlag: 1. Die Verbandsversammlung bekräftigt ausdrücklich das Ziel, den Verbundtarif Region Braunschweig (VRB) als einheitlichen Tarif für den gesamten ÖPNV im Großraum Braunschweig zu erhalten. 2. Zur Absicherung des Verbundtarifs wird die Verbandsverwaltung ermächtigt, Vereinbarungen über eine allgemeine Vorschrift zu Höchsttarifen auf der Grundlage der beigefügten Mustervereinbarung (Anlage 1) mit den Verkehrsunternehmen, die im Gebiet des Zweckverbandes Großraum Braunschweig regionale Buslinien betreiben, endzuverhandeln und abzuschliessen, sofern die Refinanzierung der sich daraus ergebenden finanziellen Verpflichtungen sichergestellt ist. 3. Zur Sicherstellung des ggf. zusätzlichen Finanzbedarfs des Zweckverbandes, der sich aus der Anwendung der allgemeinen Vorschrift ergibt, soll neben die Verbandsumlage für ein regionales Grundangebot eine zusätzliche erschließungsbezogene Finanzierungskomponente gestellt werden. 4. Die Verbandsverwaltung wird ermächtigt, eine Vereinbarung über die Finanzierung von erschließungsbezogenen Ausgleichszahlungen auf der Grundlage der beigefügten Mustervereinbarung (Anlage 2) mit den Verbandsgliedern endzuverhandeln und abzuschließen, um eine Refinanzierung der Verbindlichkeiten des ZGB sicherzustellen.

2 - 2 - Sachverhalt und Begründung: Zu 1. Erhalt Verbundtarif Region Braunschweig (VRB): Im Gebiet des ZGB sind derzeit dreizehn Verkehrsunternehmen und die Deutsche Bahn AG tätig. Sie wenden im Gebiet des ZGB den VRB als einheitlichen Tarif an. Dieser einheitliche Tarif stellt das Grundgerüst für ein integriertes und abgestimmtes ÖPNV-Angebot in der Region Braunschweig dar. Der derzeitige VRB ist für einige Unternehmen im Gebiet des ZGB wirtschaftlich nicht auskömmlich. Aus diesem Grund erwägen diese Verkehrsunternehmen, die insbesondere regionale Busverkehrsleistungen erbringen, ab dem Jahr 2012 den Verbundtarif zu kündigen und nicht mehr anzuwenden und eigene Haustarife bei der Genehmigungsbehörde zu beantragen. Entsprechende Bestrebungen konnten im letzten Jahr durch einzelne bilaterale und zeitlich befristete Finanzierungsvereinbarungen zwischen einzelnen Verbandsgliedern, dem ZGB und zwei Verkehrsunternehmen abgewendet werden. Dies wird in Zukunft aus rechtlichen und finanziellen Gründen nicht mehr möglich sein, weshalb eine dauerhafte Finanzierungsregelung zum Erhalt des VRB unabdingbar ist. Für die Kündigung und Änderung des Tarifs (VRB) muss die Genehmigungsbehörde gem. 39 PBefG ihre Zustimmung erteilen. Genehmigungsbehörde ist die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbh (LNVG). Sie prüft, ob ein Tarif unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmers, einer ausreichenden Verzinsung und Tilgung des Anlagekapitals und der notwendigen technischen Entwicklung angemessen ist und öffentliche Verkehrsinteressen diesem nicht entgegenstehen. Sind diese Anforderungen erfüllt, kann das Verkehrsunternehmen einen eigenen Tarif (sog. Haustarif) anstelle des derzeitigen VRB anwenden. Die Beantragung von Haustarifen durch verschiedene Verkehrsunternehmen gefährdet den Fortbestand der derzeitigen Klammer eines einheitlichen Tarifs akut. Im Gebiet des ZGB hätte dies zur Folge, dass der Fahrgast verschiedene Fahrscheine für eine Strecke lösen muss, wo bisher nur ein VRB-Fahrschein erforderlich war. Es ist weiter zu befürchten, dass die Haustarife nach Art, Umfang und Struktur höher ausfallen werden als der derzeitige VRB. Dies hätte direkte Auswirkungen auf die Kosten der Schülerbeförderung. Auch die Entwicklung der Fahrgastzahlen dürfte negativ verlaufen, so dass ein Attraktivitätsverlust für das Gesamtsystem ÖPNV insgesamt zu befürchten ist. Hinzu kommt, dass ein erst einmal aufgelöster Tarifverbund im Nachhinein nur schwerlich wieder in Kraft gesetzt werden kann. Zu 2. Vereinbarung einer allgemeinen Vorschrift zu Höchsttarifen (Anlage 1) Um den Fahrgästen weiterhin eine attraktive, einheitliche und zukunftsfähige Tarifstruktur im Großraum Braunschweig anzubieten, sieht es der ZGB als unabdingbar an, den VRB als gemeinsame Klammer des ÖPNV im Großraum Braunschweig zu erhalten und fortzuentwickeln. Hierfür sieht die europäische Ausgleichsverordnung VO (EG) 1370/2007 seit dem das Instrument einer sog. allgemeinen Vorschrift gem. Art. 2 lit. l), Art. 3 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 vor. Eine allgemeine Vorschrift hat zum Inhalt, dass die in einem bestimmten geografischen Gebiet tätigen Personenverkehrsdienste derselben Art einen einheitlichen Tarif als Höchsttarif anwenden müssen. Der ZGB beabsichtigt daher, eine allgemeine Vorschrift für das Gebiet des ZGB zu vereinbaren, wonach alle Verkehrsunternehmen, die regionale Verkehrsleistungen erbringen, auch künftig den VRB-Tarif als Höchsttarif anwenden müssen. Die Festlegung von verschiedenen Haustarifen anstelle des VRB-Tarifs durch die Verkehrsunternehmen wäre sodann nicht mehr möglich. Im Gegenzug steht den Verkehrsunternehmen für den Fall eine Ausgleichszahlung zu, dass sie ihre Verkehrsleistung nicht auskömmlich erbringen können und dies in einem transparenten Verfahren nachweisen. Unter anderem sieht die allgemeine Vorschrift (Anlage 1) folgende wesentliche Regelungen vor: Die Anwendung des VRB-Tarifs wird für alle Verkehrsunternehmen im Gebiet des ZGB verbindlich festgeschrieben. Der Geltungsbereich erstreckt sich geografisch auf das Gebiet des ZGB, sachlich werden die regionalen Buslinien von der allgemeinen Vorschrift erfasst, so genannte reine Stadtverkehre werden nicht erfasst, zeitlich gilt die Regelung ab dem

3 - 3 - Über die allgemeine Vorschrift wird den Verkehrsunternehmen durch den ZGB der Fehlbetrag erstattet, der sich aus der Anwendung des VRB-Tarifs, unter Zugrundelegung eines stichtagsbezogenen Leistungsangebots als Bemessungsgröße, fortan ergibt. Die Fehlbeträge werden für die Zukunft berechnet und die Werte den regionalen Linienbündeln zugewiesen. Den Verkehrsunternehmen, die auf den regionalen Linienbündeln Verkehrsleistungen erbringen, steht daraus ein Ausgleich zu. Der Ausgleichsbetrag ist auf den Wert der Vorausberechnung als maximaler Ausgleich begrenzt (Deckelung). Der den Verkehrsunternehmen im Vorhinein zur Verfügung gestellte Ausgleich wird nach dem Ende des Wirtschaftsjahres überprüft. Ergibt sich danach, dass aus der Differenz zwischen den Kosten und Erlösen des Verkehrsunternehmens zzgl. eines angemessenen Gewinnaufschlags ein zu hoher Wert (im Vorhinein) ausgezahlt wurde, hat das Verkehrsunternehmen den überschießenden Betrag an den ZGB zurückzuerstatten. Die Überprüfung erfolgt durch einen Wirtschaftsprüfer im Rahmen der Jahresabschlussprüfung des Unternehmens, insbesondere der Gewinn- und Verlustrechnung, die vom Wirtschaftsprüfer zu bestätigen ist. Erstmals wird über die allgemeine Vorschrift ein Anreizsystem für eine wirtschaftliche Geschäftsführung der Verkehrsunternehmen eingeführt. Wirtschaften die Unternehmen schlechter als die durchschnittliche Preis- und Kostenentwicklung - die über statistische Werte (Statistisches Bundesamt) nachgewiesen werden -, wird für die Berechnung der unternehmensindividuellen Differenzbetrachtung nur der statistische Wert berücksichtigt. Wirtschaftet das Unternehmen besser als der statistische Durchschnitt, verbleibt dem Unternehmen ein Bonus. Bei der allgemeinen Vorschrift handelt es sich um ein relativ neues Instrument, für das noch kaum Erfahrungswerte vorliegen. In der Abwägung, ob die allgemeine Vorschrift als Satzung oder als vertragliche Vereinbarung abgefasst werden sollte, hat sich die Verbandsverwaltung in Abstimmung mit den Beratern von Rödl&Partner für die vertragliche Variante entschieden, da hierdurch eine höhere Rechtssicherheit erwartet wird. Vertragspartner werden der Zweckverband einerseits und das jeweilige Verkehrsunternehmen andererseits. Zu 3. Zusätzliche erschließungsbezogene Finanzierungskomponente Die Refinanzierung der vom Zweckverband benötigten Ausgleichsmittel nach der allgemeinen Vorschrift erfolgt zum Teil für ein regionales Verkehrsgrundangebot über die Verbandsumlage. Dafür stehen im aktuellen Haushalt des ZGB für ,1 Mio. zur Verfügung. Ein solcher Betrag soll fortgeschrieben mit der Preis- und Kostenentwicklung sowie der Erlössituation aufgrund der Fahrgastnachfrage dauerhaft weiterhin zur Verfügung gestellt werden. Künftig soll die Finanzierung durch eine erschließungsbezogene Komponente in Form einer Refinanzierungsvereinbarung mit dem jeweiligen Verbandsglied ergänzt werden, die Inhalt dieser Beschlussvorlage ist. Die erschließungsbezogene Refinanzierung ist verursachergerecht, indem ein etwaiger Fehlbetrag der Unternehmen nach Linienbündeln, die einem Verbandsglied zugeordnet sind, von diesem zu tragen ist. Die erschließungsbezogene Komponente tritt damit als weiteres Instrument neben die Verbandsumlage und ergänzt somit den heutigen Ausgleich von Fehlbeträgen aufgrund der Gesellschafterstellung eines Verbandsgliedes bei einem kommunalen Verkehrsunternehmen. Zu 4. Vereinbarung über die Finanzierung von Ausgleichszahlungen (Refinanzierungsvertrag) Zur Sicherstellung seines Finanzbedarfs für die finanziellen Verpflichtungen aus der allgemeinen Vorschrift muss der ZGB zusätzlich zur Verbandsumlage Refinanzierungsverträge (Anlage 2) mit einzelnen betroffenen Verbandsgliedern abschliessen. Die wesentlichen Vertragsinhalte lauten wie folgt: Der Ausgleich für die Jahre 2012/2013 ist auf den Wert begrenzt, der im Rahmen der Datenerhebung im Jahre 2011/2012 durch einen unabhängigen Gutachter für die auf dem Gebiet der Stadt/des Landkreises tätigen Verkehrsunternehmen ermittelt wurde. Ab dem Jahr 2014 wird der Wert auf der Basis des tatsächlich nachgewiesenen Finanzbedarfs des Vorjahres ermittelt. Die Vorauszahlungen werden quartalsweise geleistet und betragen insgesamt 90 % des wie vorstehend beschrieben ermittelten Bedarfs.

4 - 4 - Ergibt sich im Nachhinein ein höherer Fehlbetrag als der zunächst für die Vorauszahlung ermittelte, so ist der Ausgleich auf den Wert der Vorauszahlung begrenzt. Ergibt sich im Rahmen der nachträglichen Kontrolle, dass das Unternehmen einen zu hohen Ausgleichsbetrag im Rahmen der Vorauszahlung erhalten hat, so ist der Wert der Überzahlung über den ZGB an das Verbandsglied zurückzuerstatten bzw. mit Folgezahlungen zu verrechnen. Zahlungen, die ein Verbandsglied z.b. als Gesellschafter oder über kommunalen Querverbund aufgrund eines öffentlichen Dienstleistungsauftrags gewährt, zählen als Einnahmen des Verkehrsunternehmens und sind bei der Abrechnung vorrangig zu berücksichtigen. Eine mögliche Zahlungsverpflichtung aus dem Refinanzierungsvertrag wird dadurch für diese Verbandsglieder reduziert oder kann auch vollständig entfallen. Die sachgerechte Ermittlung der von den Unternehmen geltend gemachten Fehlbeträge ist prüffähig nachzuweisen. Interventionsmöglichkeit des Verbandsgliedes auch in das Leistungsangebot. Wenn der Ausgleichsbetrag die finanzielle Leistungsfähigkeit übersteigt, kann auf Verlangen des jeweiligen Verbandsgliedesim Benehmen mit dem ZGB das Leistungsangebot reduziert werden. Die Verbandsverwaltung empfiehlt, den vorstehenden Beschlussvorschlägen zuzustimmen, um den Fortbestand des Verbundtarifs zu sichern und die ÖPNV-Finanzierung im Großraum Braunschweig auf eine nachhaltige Basis zu stellen. Brandes Anlagen

5 Fassung vom Allgemeine Vorschrift zur Festsetzung von Höchsttarifen für alle Fahrgäste gemäß Art. 3 Abs. 2, Art. 2 lit. l) VO (EG) Nr. 1370/2007 für die Erstattung von tarifbedingten Mindereinnahmen im regionalen Busverkehr im Gebiet des Zweckverbandes Großraum Braunschweig (ZGB) Präambel Der ZGB ist Aufgabenträger für den straßen- und schienengebundenen ÖPNV gem. 4 Abs. 1 Nr. 1b des Niedersächsischen Nahverkehrsgesetzes (NNVG). Der ZGB verfolgt das Ziel, in seinem Gebiet die Anwendung einheitlicher und attraktiver Fahrtarife für alle Fahrgäste des straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs zu ermöglichen. Hierzu hat der ZGB eine allgemeine Vorschrift gemäß Art. 3 Abs. 2, Art. 2 lit. l) VO (EG) Nr. 1370/2007 erarbeitet. Diese allgemeine Vorschrift wird als Vertrag von Unternehmen, die Linienverkehrsleistungen im straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr erbringen, mit dem ZGB als zuständiger Behörde geschlossen. Die allgemeine Vorschrift regelt die Erstattung von Mindereinnahmen im regionalen Busverkehr durch die Anwendung des einheitlichen, attraktiven Fahrtarifs für alle Fahrgäste als gemeinwirtschaftliche Verpflichtung. Durch den Abschluss der allgemeinen Vorschrift soll mit den Vertragspartnern eine transparente, einvernehmliche und beihilferechtskonforme Ausgleichsregelung getroffen werden. 1. Gegenstand des Vertrages 1.1 Rechtsgrundlagen sind die am in Kraft getretene Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße (VO/1370/07), das NNVG in seiner jeweils geltenden Fassung und das Gesetz über die Gründung des Zweckverbands Großraum Braunschweig. 1.2 Mit der Zielsetzung des Erhalts eines Verbundtarifes in vom ZGB gewünschten Strukturen wird diese allgemeine Vorschrift vereinbart. Die Regelung gilt für die einheitliche Tarifanwendung für alle Fahrgäste des straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs. Die gemeinwirtschaftliche Verpflichtung besteht in der Verpflichtung, den vom ZGB vorgegebenen Tarif nach Art, Umfang, Fahrkartensortiment und Tarifzonenregelung gemäß Ziffer 3.1 im straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr ausschließlich anzuwenden. 1.3 Der ZGB stellt den Unternehmen für die einheitliche Tarifanwendung im regionalen Busverkehr im Sinne der Anlage 1 Ausgleichsleistungen in begrenzter Höhe zur Verfügung. Für den sonstigen straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr werden keine Ausgleichsleistungen nach dieser allgemeinen Vorschrift gewährt. Ein etwaiger Ausgleich aus der Tarifanwendung im sonstigen straßengebundenen öffentlichen Personennahverkehr erfolgt über öffentliche Dienstleistungsaufträge. Die Höhe der maximal zur Verfügung gestellten Ausgleichsleistungen ergibt sich ab dem Jahr 2014 aus der indizierten Summe des ex post ermittelten Ausgleichsbetrages (Ziffer 5) der Unternehmen im jeweiligen Vorvorjahr. Für die Jahre 2012 und 2013 bestehen für die Ermittlung der Höhe der Vorauszahlungen Sonderregelungen nach Maßgabe der Ziffer Zweck dieser allgemeinen Vorschrift ist es, die den Unternehmen resultierenden Mindereinnahmen auszugleichen, welche den jeweiligen Unternehmen im regionalen Bus- 1

6 Fassung vom verkehr aus der Anwendung des einheitlichen Tarifes als gemeinwirtschaftliche Verpflichtung im Gebiet des ZGB unter Ausschluss der Anwendung von Haustarifen entstehen. 2. Ausgleichsgegenstand 2.1 Ausgleichsgegenstand ist ein finanziell begrenzter Ausgleich für die Mindererträge der Unternehmen, die bei der Beförderung von Fahrgästen im öffentlichen Personennahverkehr mit Fahrausweisen des VRB im regionalen Busverkehr durch die Befolgung von Höchsttarifen entstehen und die nicht durch entsprechende Fahrgeldeinnahmen gedeckt werden. 2.2 Im Gegenzug zur Anwendung des VRB-Tarifs als gemeinwirtschaftliche Verpflichtung im regionalen Busverkehr gewährt der ZGB Ausgleichsleistungen nach Maßgabe dieser allgemeinen Vorschrift. 3. Ausgleichsvoraussetzungen 3.1 Der Ausgleich kann nur unter der Voraussetzung erfolgen, dass das Unternehmen den jeweils genehmigten Verbundtarif Region Braunschweig (VRB) sowie mit dem VRB vereinbarte Übergangstarife entsprechend den in Anlage 2 dargestellten Vorgaben anwendet. Das Unternehmen verpflichtet sich daher, den jeweiligen Tarif des VRB anzuwenden und bei der Genehmigungsbehörde zu beantragen. Die Beschlussfassung hinsichtlich des VRB-Tarifs unterliegt den Regelungen in der Verbundgesellschaft. Den auf diese Weise ermittelten Tarif legt der ZGB verbindlich als Höchsttarif im Sinne des Art. 3 Abs. 2 VO (EG) Nr. 1370/2007 fest. Kommen die Mitglieder des VRB zu keiner Einigung über den Tarif, bestimmt der ZGB den jeweiligen Höchsttarif. 3.2 Ein Anspruch auf Ausgleichsleistungen nach dieser allgemeinen Vorschrift entsteht nur, wenn der Ausgleich für das einzelne Unternehmen im Jahr mindestens 1.000,- beträgt. 3.3 Soweit das Unternehmen sonstige Ausgleichsleistungen aus einem anderen Rechtsgrund erhält (z.b. aus einem öffentlichen Dienstleistungsauftrag) müssen diese sonstigen Ausgleichsleistungen ebenso wie weitere öffentliche Zuwendungen in die Berechnung der Überkompensationskontrolle nach der VO (EG) Nr. 1370/2007 eingerechnet werden. Soweit über den öffentlichen Dienstleistungsauftrag dem Unternehmen Ausgleichsleistungen für die Anwendung des VRB-Tarifs gewährt werden, erfolgt der Ausgleich vorrangig und abschließend aus dem öffentlichen Dienstleistungsauftrag, sofern dieser gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen des Tarifausgleichs enthält. 4. Art, Umfang und Bemessung von Vorauszahlungen (ex ante) 4.1 Maßstab für die Vorauszahlungen hinsichtlich der begrenzt gewährten Ausgleichsleistungen (Ziffer 1.3) an die Unternehmen sind die im Rahmen der ex post-betrachtung (Ziffer 5) ermittelten Fehlbeträge des Unternehmens aus dem zum jeweiligen Wirtschaftsjahr vorvorherigen Wirtschaftsjahr. Dieses Verfahren findet erstmals ab dem Jahr 2014 Anwendung. In den Jahren 2012 und 2013 erfolgen die Vorauszahlungen am Maßstab einer bei den Unternehmen im Jahre 2011 für das Jahr 2012 und im Jahr 2012 für das Jahr 2013 durchzuführenden Datenabfrage und der hieraus ermittelten Vorauskalkulation innerhalb des Gebietes des ZGB. 2

7 Fassung vom Die im Rahmen der Datenabfrage bei den Unternehmen im Jahre 2011 ermittelten Kosten und Erlöse werden für das Jahr 2012 fortgeschrieben. Für die Berechnung der Vorauszahlung sind nur die Effekte berücksichtigungsfähig, die sich ab Einführung des VRB-Tarifs als gemeinwirtschaftliche Verpflichtung ergeben. Im Jahr 2012 erfolgt eine erneute Datenabfrage für die Vorauszahlung des Jahres Die ab dem Jahr 2014 aus den ex post-werten des vorvorherigen Wirtschaftsjahres bei den Unternehmen ermittelte Differenz zwischen den Kosten und Erlöse wird für die Vorauszahlung durch eine Indizierung fortgeschrieben. Aus der Fortschreibung ergeben sich die Soll-Kosten und Soll-Erlöse. Der hierdurch ermittelte Soll-Wert bildet den Maßstab für die ex ante-werte. Die Vorauszahlung ist auf diesen ermittelten ex ante-wert begrenzt. Der Fortschreibung der Aufwandspositionen (Kosten) liegen die in Anlage 7 festgehaltenen Indices zu Grunde. Für die Fortschreibung der Erlöse der Unternehmen ist ab dem Jahr 2014 die testierte Einnahmeaufteilung im VRB aus dem jeweiligen Vorvorjahr maßgeblich gem. Ziffer 8.2. Für das Jahr 2012 sind die Einnahmen aus der bei den Unternehmen im Jahre 2011 durchzuführenden Datenabfrage relevant. Für das Jahr 2013 sind die Daten relevant, die im Jahr 2012 bei den Unternehmen abgefragt werden und spätestens im September dieses Jahres durch den Wirtschaftsprüfer des Unternehmens geprüft vorliegen müssen. Basisjahr für die Vorausberechnung ist das Jahr Der Fortschreibung der Ertragspositionen (Erlöse) liegen die in Anlage 7 festgehaltenen Indices und Annahmen zu Grunde. 4.3 Der Wert der Vorauszahlung je Linienbündel ist als maximaler Ausgleichsbetrag in Anlage 1 für das jeweilige Wirtschaftsjahr niedergelegt. Der jeweilige Betreiber des Linienbündels hat einen Anspruch auf entsprechenden Ausgleich. Sofern der ex ante Betrag nach der Indizierung um mehr als 2% von dem des Vorjahres abweicht, erläutert und erklärt das Unternehmen die hierfür relevanten Ursachen in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber dem ZGB. 4.4 Grundlage der Ermittlung der Vorauszahlung ist das Leistungsvolumen der Linienbündel des jeweiligen Vorvorjahres. Das Mengengerüst ist in Anlage 3 dokumentiert. Es bildet die Messgröße für die Datenabfrage. 4.5 Die Zuordnung der Kosten und Erlöse bei Unternehmen, die neben regionalen Busleistungen noch andere Linienverkehrsleistungen im ÖPNV oder sonstige Verkehrsleistungen erbringen, erfolgt durch eine Trennungsrechnung, bei der die regionalen Busverkehre gesondert von den anderen Verkehrsleistungen ausgewiesen werden. 4.6 Die Betriebsleistungen der Auftragsunternehmen sind von diesen zu bestätigen. Bei Gemeinschaftslinien erfolgt die Meldung der Erlöse durch das betriebsführende Unternehmen. 3

8 Fassung vom Vermeidung der Überkompensation (ex post) 5.1 Zur Vermeidung einer Überkompensation stehen die Vorauszahlungen dem Unternehmen aufgrund der ex post-abrechnung nur in der Höhe zu, die nicht zu einer Überkompensation im Sinne Ziffer 2 des Anhangs VO (EG) Nr. 1370/2007 bei dem Unternehmen führt. 5.2 Für die ex-post-abrechnung werden die beihilferechtlichen Voraussetzungen der VO (EG) Nr. 1370/2007 durch das Unternehmen angewendet. Die Ausgleichsleistung gemäß Nr. 2 des Anhangs VO (EG) Nr. 1370/2007 darf den Betrag nicht überschreiten, der dem finanziellen Nettoeffekt der Summe aller (positiven oder negativen) Auswirkungen der Erfüllung gemeinwirtschaftlicher Verpflichtungen auf die Kosten und Einnahmen des Betreibers eines öffentlichen Dienstes entspricht. Die Auswirkungen werden beurteilt anhand des Vergleichs der Situation bei Erfüllung der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung mit der Situation, die vorläge, wenn die gemeinwirtschaftliche Verpflichtung nicht erfüllt worden wäre. Der finanzielle Nettoeffekt ergibt sich sodann aus folgender Berechnung: Kosten, die in Verbindung mit der gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung aus Ziffer 1.2 im Hinblick auf regionale Busverkehre entstehen, abzüglich aller quantifizierbaren positiven finanziellen Auswirkungen, die innerhalb des Netzes durch jene gemeinwirtschaftliche Verpflichtung entstehen, abzüglich Einnahmen aus Tarifentgelten und aller anderen Einnahmen, die in Erfüllung der betreffenden gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung erzielt werden, zuzüglich eines angemessenen Gewinns. Das Unternehmen ist verpflichtet die Regeln des Anhangs zur VO (EG) Nr. 1370/2007 einzuhalten und darüber eine entsprechende Bescheinigung eines Wirtschaftsprüfers gemäß Ziffer 8.6 vorzulegen. Die Einzelheiten für die Berechnung, insbesondere das Verhältnis von Kosten und Erlösen und die Berücksichtigung des Nettoeffekts, sind in Anlage 6 geregelt. 5.3 Berücksichtigungsfähig sind lediglich die Ist-Kosten des Unternehmens, die für die Erbringung der fahrplanmäßigen Verkehrsleistung notwendig sind, für die die VRB-Tarife im Sinne von Ziffer 3.1 Gültigkeit besitzen. Dies richtet sich nach den jeweils geltenden Tarifbestimmungen des VRB. Berücksichtigt werden die veröffentlichten fahrplanmäßig erbrachten Betriebsleistungen nach 42 und 43 Personenbeförderungsgesetz (PBefG) im regionalen Busverkehr. Regelmäßige Einsatzfahrten, Verstärkungsfahrten und Zusatzangebote im Geltungsbereich der Regelung des 42 und 43 PBefG, werden ebenfalls berücksichtigt. Nicht berücksichtigungsfähig sind die Kosten des Unternehmens, die für Nahverkehrsleistungen entstehen, für die die VRB-Fahrscheine keine Gültigkeit besitzen oder die vom Unternehmen eingeführt wurden, ohne dass diese Leistungen als ausreichende Verkehrsbedienung im Nahverkehrsplan und in Anlage 3 dokumentiert sind oder der ZGB diesen zusätzlichen Leistungen zugestimmt hat. 5.4 Als Erlöse sind Einnahmen aus Tarifentgelten und alle anderen Einnahmen zu berücksichtigen, die im Rahmen der zeitlichen und räumlichen Geltung der Tarife in Erfüllung der jeweiligen gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung gemäß Ziffer 1.2 erzielt werden. 5.5 Zur Erfüllung der europarechtlichen Transparenzvorgaben ist von dem Unternehmen eine Trennungsrechnung auf der Grundlage des internen Rechnungswesens vorzuhalten (Anlage 4). Für alle Unternehmen gelten die Standards zur Kontentrennung gemäß VO (EG) Nr. 1370/2007. Die Unternehmen, die einen Ausgleich für die Erfüllung von gemeinwirtschaftlichen Verpflichtungen erhalten, weisen in ihrer Rechnungslegung getrennt aus, welche Kosten ihnen durch die Erfüllung der betreffenden gemeinwirtschaftlichen Verpflichtung gemäß Ziffer 1.2 entstanden sind, welche zusätzlichen Erträge, die 4

9 Fassung vom nicht schon in den Parametern berücksichtigt wurden, sie aufgrund der Erfüllung dieser Verpflichtung erzielt haben und welche Ausgleichsleistungen erfolgt sind. 5.6 Im Rahmen der Ausgleichsleistung steht den Unternehmen ein angemessener Gewinnzuschlag zu, der sich gemäß Ziffer 6 des Anhangs der VO (EG) Nr. 1370/2007 ermittelt. Der angemessene Gewinnzuschlag wird anhand der Leitlinien nach dieser allgemeinen Vorschrift (Anlage 5) durch den Wirtschaftsprüfer des Unternehmens ermittelt. 5.7 Ergibt sich aus der ex post-berechnung ein höherer ausgleichsfähiger Betrag als der gemäß Ziffer 4 ermittelte ex ante-ausgleich, besteht im jeweiligen Abrechnungsjahr kein Anspruch des Unternehmens auf Ausgleich des Differenzbetrages. Ziffer 6 dieses Vertrages bleibt unberührt. Die Summe aller Zahlungen des ZGB ist pro Jahr auf die maximal bereitgestellten Ausgleichsleistungen gemäß Ziffer 1.3 begrenzt. 6. Anreizsystem für eine wirtschaftliche Geschäftsführung 6.1 Der im Rahmen der ex post Betrachtung ermittelte maximal zulässige Ausgleichsbetrag (Ziffer 5) entspricht dem beihilferechtlichen Maßstab, wonach eine Überkompensation auszuschließen ist. In Ausführung von Ziffer 7 Anhang VO (EG) 1370/2007 ist zur Sicherstellung einer wirtschaftlichen Geschäftsführung der beihilferechtliche Ausgleichsbetrag durch eine Soll-Kosten- und Soll-Erlösbetrachtung zu ergänzen, wonach die Ausgleichsleistung den Differenzbetrag zwischen den Soll-Kosten und Soll-Erlösen nicht übersteigen darf (Musterbeispiele der Berechnung sind in Anlage 8 dargestellt). 6.2 Liegen die Kosten eines Unternehmens höher als die nach Ziffer 4.2 indizierten Kosten, werden im Rahmen der nach Ziffer 5 erforderlichen ex post-kontrolle nur die indizierten Kosten zu Grunde gelegt. Ein Ausgleich auf Grundlage der höheren Kosten erfolgt nicht. 6.3 Liegen die Kosten eines Unternehmens niedriger als die nach Ziffer 4.2 indizierten Kosten, werden im Rahmen der nach Ziffer 5 erforderlichen ex post-kontrolle die tatsächlichen Kosten zu Grunde gelegt. Ein Ausgleich erfolgt nur auf Grundlage der niedrigeren Kosten. Als Bonus verbleiben dem Unternehmen 50% der Differenz zwischen seinen tatsächlich niedrigeren Kosten und den indizierten Kosten. Der Bonus verbleibt den Unternehmen lediglich insoweit, wie die Verursachung niedrigerer Kosten auf eine betriebswirtschaftliche Eigenleistung (interne Faktoren) des Unternehmens zurückzuführen ist. Externe Faktoren, insbesondere eine allgemeine kostengünstigere Marktlage, bleiben unberücksichtigt. Externe Faktoren sind solche, die nicht im Einfluss- oder Verantwortungsbereich einer der Parteien liegen. 6.4 Liegen die Erlöse eines Unternehmens niedriger als die nach Ziffer 4.2 indizierten Erlöse, werden im Rahmen der nach Ziffer 5 erforderlichen ex post-kontrolle nur die indizierten Erlöse zu Grunde gelegt. Kommt es zu einem Erlösrückgang durch gesetzliche oder behördlichen Entscheidungen in Bezug auf die Ausgleichsmittel für den Ausbildungsverkehr, die Mittel gem. 148ff. SGB IX und 114 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) werden die indizierten Erlöse um diese Effekte bereinigt. Ein Ausgleich auf Grundlage der niedrigeren Erlöse erfolgt nicht. 6.5 Liegen die Erlöse eines Unternehmens höher als die nach Ziffer 4.2 indizierten Erlöse, werden im Rahmen der nach Ziffer 5 erforderlichen ex post-kontrolle nur die höheren Erlöse zu Grunde gelegt. Ein Ausgleich erfolgt nur auf Grundlage der höheren Erlöse. 5

10 Fassung vom Als Bonus verbleiben dem Unternehmen 50% der Differenz zwischen seinen tatsächlich höheren Erlösen und den indizierten Erlösen. 6.6 Die Summe der Bonizahlungen gem. Ziffer 6.3 und 6.5 ist auf einen Wert von maximal 5% des Ausgleichs nach dieser allgemeinen Vorschrift ohne Berücksichtigung des Bonus/der Boni begrenzt, um eine etwaige Überkompensation zu vermeiden. 7 Leistungsänderungen 7.1 Die Rahmenvorgaben für das ÖPNV-Angebot ergeben sich aus dem jeweils gültigen Nahverkehrsplan des ZGB. Die Einhaltung der Anforderungen nach Ziffer 4.4 ist Mindestvoraussetzung für die Förderung nach dieser allgemeinen Vorschrift. Ein Ausgleich für verkehrliche oder qualitative Standards erfolgt nach dieser allgemeinen Vorschrift nicht. 7.2 Sofern zum Vorjahr Leistungsänderungen eintreten, die zu einer Veränderung der nach Anlage 1 definierten Fahrplankilometer eines Unternehmens von +/- 5% zum Vorjahr führen werden, kann eine Neubestimmung der vorherigen Verteilung der maximal gewährten Ausgleichsleistungen auf der Grundlage von Einnahme- und Kostenprognosen erfolgen. Leistungsänderungen bestehen insbesondere bei erheblichen Zu- oder Abbestellungen und bei Betreiberwechseln auf Linien oder Linienbündeln. Die Unternehmen haben dem ZGB die Veränderung der Erlöse glaubhaft und rechtzeitig vor dem folgenden Wirtschaftsjahr darzulegen. Eine Anpassung der vorherigen Verteilung maximal gewährter Ausgleichsleistungen während des Wirtschaftsjahres erfolgt nicht. 7.3 Wechselt im Laufe des Wirtschaftsjahres der Inhaber einer Linienverkehrsgenehmigung, ist das einzelne Unternehmen berechtigt, für den Zeitraum des Bestandes und der Nutzung der Genehmigung (einschließlich Unterbeauftragung) Ausgleichsmittel nach dieser allgemeinen Vorschrift zu erhalten, soweit diese nicht schon nach Ziffer 8.1 verausgabt worden sind. In diesem Fall verpflichtet sich der frühere Inhaber der Linienverkehrsgenehmigung ausdrücklich die Mittel anteilig unmittelbar an den neuen Inhaber der Linienverkehrsgenehmigung weiterzuleiten. 8. Auszahlung, Kontrollrechte und Rückzahlungsverpflichtungen 8.1 Der ZGB leistet die Vorauszahlungen (ex ante-zahlungen) in Höhe von 90 % quartalsweise zum , , und eines Jahres an die Unternehmen zu vier gleichen Teilen. Die erste Zahlung an die Unternehmen erfolgt zum Eine Verrechnung von Überzahlungen mit den Vorauszahlungen des Folgejahres ist möglich, sofern das Verbandsglied, dem die Verkehrsleistung zuzuordnen ist, dem nicht ausdrücklich widerspricht. 8.2 Bis zum 31. Mai des Folgejahres hat das Unternehmen eine Bestätigung eines Wirtschaftsprüfers über den Einsatz der Mittel aus der allgemeinen Vorschrift im Wege der Trennungsrechnung (Anlage 4) dem ZGB vorzulegen. Der Wirtschaftsprüfer übergibt die in der Trennungsrechnung unter den Spalten Aufgabenträger ZGB; Summe der Linien (im Gebiet des ZGB, ggf. anteilig nach Nwkm aufgeführten Werte zum Zwecke der Vorausberechnung gem. Ziffer 4.2. Eine Weitergabe der Daten an Dritte ist nur mit Zustimmung des Unternehmens möglich. Ausgenommen hiervon sind die auf Ebene der Verbandsglieder aggregierten Werte. Die Bestätigung muss auch den Nachweis dafür erbringen, dass die Ausgleichsmittel in der Nettoeffektberechnung nicht zu einer Überkompensation i.s.d. von Art. 4, 6 sowie des Anhangs der VO (EG)1370/2007 geführt haben. Im Falle einer Überkompensation sind die Ausgleichsmittel einschließlich 6

11 Fassung vom entstandener Zinserträge oder ersparter Zinsaufwendungen (Ziffer 8.5) zurück zu erstatten. 8.3 Die Endabrechnung durch den ZGB erfolgt bis zum 31. August des Folgejahres. 8.4 Der Wirtschaftsprüfer prüft und erklärt darüber hinaus, inwiefern die Vorgaben gemäß Ziffer 6 eingehalten worden sind. Die Erklärung umfasst die Einhaltung oder Nichteinhaltung der Soll-Erlöse und Soll-Kosten und der sich daraus ergebende Ausgleichsbetrag sowie die Ausweisung etwaiger Boni (Ziffern 6.3, 6.5). Entspricht die Geschäftsführung nicht den Vorgaben der Ziffer 6 ermittelt der Wirtschaftsprüfer den relevanten Ausgleichsbetrag anhand der Vorgaben nach dieser allgemeinen Vorschrift und der Leitlinien gemäß Anlage 4 bis 6. Die für die Ausgleichsbestimmung erforderlichen Angaben legt der Wirtschaftsprüfer dem ZGB offen. Im Falle einer Überzahlung hat das Unternehmen die Ausgleichsleistung einschließlich entstandener Zinserträge oder ersparter Zinsaufwendungen (Ziffer 8.5) zurück zu erstatten. 8.5 Eine Rückzahlung des Überzahlungsbetrages (Ziffer 8.2, 8.4) ist mit zwei Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz gem. 247 BGB jährlich zu verzinsen. Für die Verzinsung ist auf den Zeitpunkt der ersten Überzahlung abzustellen. Die Verzinsung ist auf den Wert der Überzahlung begrenzt. Eine Verzinsung erfolgt auch im Falle einer Verrechnung im Folgejahr. 8.6 Das Unternehmen erklärt sich einverstanden, die vom Wirtschaftsprüfer gemäß Ziffer 8.2, 8.4 Bescheinigung (Anlage 6) dem ZGB vorzulegen. Sofern seitens des ZGB begründete Zweifel bestehen, dass eine Überkompensation des Unternehmens (Ziffer 5) nicht ausgeschlossen werden kann, oder begründete Zweifel an der wirtschaftlichen Geschäftsführung des Unternehmens (Ziffer 6) bestehen, ist der ZGB berechtigt, einen Wirtschaftsprüfer seiner Wahl zu beauftragen, über die Vorlage der Trennungsrechnung und der Nettoeffektberechnung hinaus, auch die Bücher, Belege und sonstige Geschäftsunterlagen des Unternehmens einzusehen und in diesem Sinne zu prüfen. Unberührt bleiben die Aufgaben und Befugnisse der Rechnungsprüfungsämter. 9. Neuverhandlungsklausel 9.1 Jede Partei ist berechtigt, unverzüglich Verhandlungen über eine Anpassung dieser allgemeinen Vorschrift zu verlangen, wenn durch externe Faktoren eine überproportionale Steigerung der Ist-Kosten bei dem Unternehmen eingetreten ist. Externe Faktoren sind solche, die nicht im Einfluss- oder Verantwortungsbereich einer der Parteien liegen. Unter einer überproportionalen Steigerung wird eine Steigerung der Ist-Kosten verstanden, die nachweislich 5 Prozentpunkte über den Werten für die indizierten Kosten liegt, welche Grundlage für die Vorauszahlungen an das Unternehmen (ex ante) sind (Ziffer 4). Ist der Nachweis erbracht, verständigen sich die Parteien darauf, eine Einigung innerhalb von drei Monaten herbeizuführen. Kommt eine Einigung innerhalb von drei Monaten nicht zu Stande wird ein gemeinsam bestimmter Schlichter angerufen. Das Schlichtungsverfahren ist innerhalb von vier Wochen einzuleiten. 9.2 Die Parteien gehen davon aus, dass der Ausgleich nach dieser allgemeinen Vorschrift nicht der Umsatzsteuer unterliegt. Sollte sich entgegen der diesbezüglichen Rechtsauffassung der Verwaltung etwas anderes ergeben, kommen die Parteien bereits jetzt überein, geeignete Maßnahmen zur Vertragsanpassung zu ergreifen. Kommt eine Einigung innerhalb von drei Monaten nicht zu Stande, steht den Parteien ein Sonderkündigungsrecht zu. 7

12 Fassung vom Als Anpassung der allgemeinen Vorschrift können in Betracht kommen eine Änderung des zu Grunde gelegten Leistungsvolumens (Anlage 3) oder eine Verringerung der Höhe der Ausgleichsleistung pro Linienbündel (Anlage 1). 10. Schlussbestimmungen 10.1 Sollte das NNVG abweichende Regelungen zu dieser allgemeinen Vorschrift treffen, die nicht dispositiv sind, gehen diese den Regelungen dieser Vorschrift vor Diese allgemeine Vorschrift wird nach Ihrer Verabschiedung durch die Zweckverbandsversammlung nach Maßgabe der geltenden Hauptsatzung bekannt gemacht. Darüber hinaus wird die allgemeine Vorschrift auf der Internetseite des ZGB eingestellt Diese allgemeine Vorschrift gilt mit Wirkung vom und läuft auf unbestimmte Dauer Diese allgemeine Vorschrift kann von jeder Partei ordentlich mit einer Frist von 14 Monaten zum Ende eines Jahres gekündigt werden. Braunschweig, den Unterschriften Verkehrsunternehmen Braunschweig, den, Unterschriften des Aufgabenträgers 8

13 Fassung vom Anlagen Anlage 1: Liniennetzverzeichnis und Ausgleichsbetrag Anlage 2. VRB-Tarif in seiner jeweiligen Fassung Anlage 3: Leistungsverzeichnis Anlage 4: Trennungsrechnung, Nachweis für ZGB Anlage 5: Leitlinien für die Ermittlung eines angemessenen Gewinns Anlage 6: Leitlinien für die ex post Kontrolle (Nettoeffekt) und Musterbescheinigungen (inkl. Offenlegung von Daten) Anlage 7: Berechnung der Vorauszahlung, Indices Anlage 8: Musterbeispiele der Berechnung 9

14 Anlage 1 Verzeichnis der Regionallinien - Ausgleichsbetrag (sortiert nach Teilnetzen) - Vorläufige Entwurfsfassung - Linien- Nr Konzessionär Betriebsführer Verlauf Tarifbereich Teilnetz Verbands-glied mehr als 1 GK betroffen 1. GK 2. GK 3. GK 100 VLG VLG Wesendorf - Kästorf - Stadtmitte - Bahnhof (Süd) 1 10 GF VLG VLG Winkel - Stadtmitte - Am Wittkopsberg - Neubokel 1 10 GF VLG VLG Wesendorf - Wagenhoff - Kästorf - Giforn 1 10 GF VLG VLG II. Koppelweg - Stadtmitte - Wilsche 1 10 GF VLG VLG A.-Riese - Schule - Dannenbütteler Weg (Ringlinie) 1 10 GF VLG VLG Wasbüttel - Isenbüttel - Gifhorn 1 10 GF VLG VLG Wesendorf - Hammersteinpark - Kästorf - Gifhorn 1 10 GF VLG VLG Neubokel Ortsmitte - Wilsche Schule 1 10 GF VLG VLG Knesebeck - Hankensbüttel 1 11 GF VLG VLG Knesebeck - Transvaal - Schönewörde 1 11 GF VLG VLG Wesendorf - Wahrenholz - Schönewörde 1 11 GF VLG VLG Wesendorf - Ummern - Groß Oesingen 1 11 GF VLG VLG Texas - Groß Oesingen 1 11 GF VLG VLG Wesendorf - Wahrenholz - Hankensbüttel 1 11 GF VLG VLG Bokel - Steinhorst - Groß Oesingen 1 11 GF VLG VLG Wesendorf - Wahrenholz - Knesebeck - Wittingen 1 11 GF Bischof-Brauner Bischof-Brauner Groß Oesingen - Hankensbüttel 1 12 GF Bischof-Brauner Bischof-Brauner Steinhorst - Dedelstorf - Hankensbüttel 1 12 GF Bischof-Brauner Bischof-Brauner Bokel - Sprakensehl - Hankensbüttel 1 12 GF Bischof-Brauner Bischof-Brauner Schweimke - Steimke - Hankensbüttel 1 12 GF Hülsmann Bischof-Brauner Wittingen - Hankensbüttel 1 12 GF Hülsmann Bischof-Brauner Wittingen - Stöcken - Wittingen 1 12 GF Hülsmann Bischof-Brauner Wittingen - Lessien 1 12 GF Hülsmann Bischof-Brauner Gifhorn - Leiferde - Meinersen - Ahnsen / Ohof 1 13 GF Hülsmann Bischof-Brauner Gifhorn - Müden - Flettmar - (Langlingen) 1 13 GF x GF CE Hülsmann Bischof-Brauner Müden - Hahnenhorn - Bockelberge - Müden 1 13 GF Hülsmann Bischof-Brauner Hillerse - Leiferde - Ohof - Meinersen (Müden) 1 13 GF Hülsmann Bischof-Brauner Meinersen - Böckelse - Meinersen (Ringlinie) 1 13 GF Hülsmann Bischof-Brauner Leiferde - Dalldorf -Meinersen - Seeshausen - Ohof 1 13 GF Hülsmann Bischof-Brauner Leiferde - Ettenbüttel - Gerstenbüttel - Müden 1 13 GF VLG VLG Dalldorf - Volkse - Leiferde 1 13 GF VLG VLG Wittingen - Brome - Rühen - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Platendorf - Osloß - Weyhausen - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Brome - Rühen - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Wilsche - Gifhorn - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Gifhorn - VW-Werk (über Isenbütteler Weg) 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Wesendorf - (Neubokel) - Gifhorn - VW-Werk (über Calberlaher Damm) 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Müden - Leiferde - Rötgesbüttel - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Hillerse - Rolfsbüttel - Didderse - Meine - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Gifhorn - Isenbüttel - Calberlah - VW-Werk 1 13 GF x GF WOB VLG VLG Wolfsburg - Rühen - Brome 1 14 GF x GF WOB VLG VLG Brome - Kaiserwinkel - Rühen - Wolfsburg Kreuzheide 1 14 GF x GF WOB VLG VLG Ehra-Lessien - Tiddische - Rühen 1 14 GF x GF WOB VLG VLG Wittingen - Brome (Zicherie) 1 14 GF VLG VLG Brome - Sassenburg - Gifhorn 1 14 GF VLG VLG Wittingen - Brome 1 14 GF VLG VLG Brome - Ehra-Lessien - Sassenburg - Gifhorn 1 14 GF BSVAG VLG Adenbüttel - Rethen - Vordorf - Eickhorst - BS-Wenden 1 15 GF x BS GF VLG VLG BS-Wenden - Groß Schwülper - Leiferde - Gifhorn 1 15 GF x GF PE BS Vorauszahlung

15 Anlage 1 Verzeichnis der Regionallinien - Ausgleichsbetrag (sortiert nach Teilnetzen) - Vorläufige Entwurfsfassung - Linien- Nr Konzessionär Betriebsführer Verlauf Tarifbereich Teilnetz Verbands-glied mehr als 1 GK betroffen 1. GK 2. GK 3. GK 113 VLG VLG Groß Schwülper - BS-Wenden 1 15 GF x GF BS VLG VLG Didderse - Leiferde - Gifhorn 1 15 GF VLG VLG Groß Schwülper - Didderse - Adenbüttel - Meine 1 15 GF VLG VLG Walle - Lagesbüttel - Vordorf - Meine 1 15 GF VLG VLG Walle - Groß Schwülper - Adenbüttel - Lagesbüttel - Meine 1 15 GF VLG VLG WOB Hauptbahnhof - Sülfeld - Calberlah - Isenbüttel - Gifhorn 1 16 GF x GF WOB VLG VLG Jelpke - Wettmershagen - Allenbüttel - Calberlah 1 16 GF VLG VLG Tankumsee - Calberlah - Isenbüttel 1 16 GF VLG VLG Detmerode - Sülfeld - Celberlah - Isenbüttel - Gifhorn 1 16 GF x GF WOB VLG VLG Ausbüttel - Vollbüttel - Isenbüttel - Calberlah 1 16 GF VLG VLG Braunschweig - Abbesbüttel - Meine - Gifhorn 1 16 GF x GF BS VLG VLG Grassel - Wedelheine - Meine 1 16 GF VLG VLG Meine - Gravenhorst - Isenbüttel 1 16 GF VLG VLG Gifhorn - Meine - Abbesbüttel - BS-Wenden 1 16 GF x GF BS VLG VLG Wolfsburg - Weyhausen - Gifhorn 1 17 GF x GF WOB VLG VLG Ehra-Lessien - Weyhausen - Fallersleben 1 17 GF x GF WOB VLG VLG Stüde - Grußendorf - Weyhausen - Fallersleben 1 17 GF x GF WOB VLG VLG Platendorf - Westerbeck - Dannenbüttel - Weyhausen 1 17 GF VLG VLG Weyhausen - Ehra-Lessien - Grußendorf - Weyhausen 1 17 GF WVG WVG Wolfsburg - Flechtorf - Lehre - Wendhausen - Braunschweig 2 20 WOB x WOB HE BS 370 KVG Braunschweig KVG Braunschweig Schöppenstedt, Bahnhof - HE, Braunschweiger Tor - Helmstedt, Krankenhaus 3 30 HE x HE WF KVG Braunschweig KVG Braunschweig Schöningen - Twieflingen - Gr. Dahlum - Schöppenstedt 3 30 HE x HE WF KVG Braunschweig KVG Braunschweig Söllingen - Gevensleben - Schöppenstedt 3 30 HE x HE WF KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Schöningen - Offleben - Büddenstedt - Schöningen 3 30 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Büddenstedt - Schöningen - Gevensleben 3 30 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Grasleben - Velpke - Wolfsburg 3 31 HE x HE WOB KVG Braunschweig KVG Braunschweig Velpke - Grafhorst - Bahrdorf - Mackendorf - Groß Sisbeck 3 31 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Schulfahrplan der Samtgemeinde Velpke 3 31 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Volkmarsdorf - Hehlingen - Wolfsburg 3 31 HE x HE WOB KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Grasleben - Rennau - Volkmarsdorf 3 31 HE VB Bachstein VB Bachstein Wolfsburg VW Haupteing. FE - Mieste 3 31 HE x HE WOB BK/SAW 384 KVG Braunschweig KVG Braunschweig Königslutter - Bornum - Glentorf - Lauingen - Königslutter 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Königslutter - Beienrode - Neindorf - Ochsendorf - Königslutter 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Lehre - Brunsrode - Essenrode 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Königslutter - Boimstorf - Lehre - Wendhausen - Essehof 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Süpplingen - Frellstedt - Königslutter 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Süpplingenburg - Königslutter 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Süpplingen - Warberg - Schöningen 3 32 HE KVG Braunschweig KVG Braunschweig Helmstedt - Wolsdorf - Warberg 3 32 HE Mundstock PVG Stadtverkehr Peine Bahnhof - Vöhrum - Peine Klinikum - Bahnhof 5 50 PE Mundstock PVG Stadtverkehr Peine Bahnhof - Oststadt - Peine Bahnhof 5 50 PE Mundstock PVG Stadtverkehr Peine Bahnhof - Stederdorf - Peine Bahnhof 5 50 PE Haller Haller Peine - Edemissen - Peine 5 51 PE Haller Haller Peine - Vöhrum - Abbensen - Röhrse 5 51 PE Haller Haller Eickenrode - Eddesse - Edemissen - Peine 5 51 PE Haller Haller Oelerse - Edemissen 5 51 PE Haller Haller Edemissen - Rietze - Wipshausen 5 51 PE Mundstock PVG Peine - Meerdorf - Wipshausen 5 52 PE Mundstock PVG Vechelde - Wedtlenstedt - Groß Gleidingen 5 52 PE Vorauszahlung

16 Anlage 1 Verzeichnis der Regionallinien - Ausgleichsbetrag (sortiert nach Teilnetzen) - Vorläufige Entwurfsfassung - Linien- Nr Konzessionär Betriebsführer Verlauf Tarifbereich Teilnetz Verbands-glied mehr als 1 GK betroffen 1. GK 2. GK 3. GK 512 Mundstock PVG Peine - Woltorf - Wendeburg - Harvesse 5 52 PE Mundstock PVG Vechelde - Wendeburg - Neubrück - Meerdorf 5 52 PE Mundstock PVG Peine - Woltorf - Vechelde 5 52 PE Mundstock PVG Groß Ilsede - Oberg - Schmedenstedt - Peine 5 52 PE Mundstock PVG Vechelde - Vallstedt - Groß Gleidingen 5 52 PE Mundstock Mundstock Wipshausen - Ersehof - Wendeburg - Bortfeld - BS Rathaus 5 52 PE x PE BS Mundstock Mundstock Zweidorf - Wahle - Vechelde 5 52 PE Haller/Mundstock Haller Peine - Ilsede - Hohenhameln - Bründeln 5 53 PE Haller/Mundstock Haller Peine - Schwicheldt - Hohenhameln - Harber 5 53 PE Haller/Mundstock Haller Peine - Handorf - Groß Ilsede 5 53 PE Haller/Mundstock Haller Groß Ilsede - Handorf - Rosenthal - Mehrum 5 53 PE Haller/Mundstock Mundstock Peine - Ilsede - Peine 5 53 PE Haller/Mundstock Haller Peine - Ilsede - Lengede - Broistedt - (SZ-Lebenstedt) 5 53 PE RBB RBB SZ- Bad - Sehlde - Heere - Baddeckenstedt 6 61 WF x SZ WF RBB RBB Baddeckenstedt - Groß Elbe - Steinlah - SZ- Bad 6 61 WF x SZ WF RBB RBB Groß Elbe - Baddeckenstedt - Hohenassel - Berel 6 61 WF x SZ WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Schöppenstedt - Evessen - Sickte - Braunschweig 7 71 WF x WF BS Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Schöppenstedt - Sickte - Apelnstedt - Wolfenbüttel 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Evessen - Eilum - Bansleben - Schöppenstedt 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Dettum - Weferlingen - Berklingen - Schöppenstedt 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Dettum/Hachum - Gilzum - Evessen - Sickte 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Weferlingen/Dettum - Apelnstedt - Sickte 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Weddel/Hordorf - Schandelah - Cremlingen - Sickte 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Veltheim/Schulenrode - Destedt 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Sickte - Apelnstedt/Evessen - Dettum 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Schandelah - Gardessen - Abbenrode 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Winnigstedt - Barnstorf - Watzum - Schöppenstedt 7 71 WF Reisebüro Schmidt Reisebüro Schmidt Winnigstedt - Barnstorf - Warle - Schöppenstedt 7 71 WF VB Bachstein VB Bachstein Hornburg - (Beuchte - Gielde) - Werlaburgdorf - Bornum - Wolfenbüttel 7 72 WF VB Bachstein VB Bachstein Remlingen - Sottmar - Neindorf - Denkte - Wolfenbüttel 7 72 WF VB Bachstein VB Bachstein Hornburg - Schladen - Heiningen - Dorstadt - Wolfenbüttel 7 72 WF VB Bachstein VB Bachstein Hornburg - Schladen - Beuchte - Gielde - Schladen - Hornburg 7 72 WF VB Bachstein VB Bachstein Schladen - Hornburg - Börßum - Heiningen - Ohrum - Wolfenbüttel 7 72 WF VB Bachstein VB Bachstein Hornburg - Remlingen - Biewende - Kissenbrück - Neindorf - Wolfenbüttel 7 72 WF RBB RBB Goslar - Hahnenklee - Clausthal-Zellerfeld 8 81 GS RBB RBB Goslar - Lautenthal - Clausthal-Zellerfeld - Altenau 8 81 GS RBB RBB Clausthal-Zellerfeld - Altenau - St. Andreasberg 8 81 GS RBB RBB Schulenberg - Clausthal-Zellerfeld 8 81 GS RBB RBB Stadtverkehr Clausthal-Zellerfeld 8 81 GS A440 RBB RBB Clausthal-Zellerfeld - (Osterode) 8 81 GS x OHA GS RBB RBB Goslar - Oker - Bad Harzburg über Harlingerode oder Göttingerode 8 82 GS RBB RBB Bad Harzburg - Westerode - Lochtum - Vienenburg 8 82 GS RBB RBB Goslar - Vienenburg - Lengde - Beuchte 8 82 GS x GS WF RBB RBB Salzgitter Bad - Liebenburg - Kl. Döhren oder Neuenkirchen 8 82 GS x GS SZ RBB RBB Goslar - Upen - Alt Wallmoden - Liebenburg 8 82 GS RBB RBB Goslar - Jerstedt - Liebenburg - Salzgitter Bad 8 82 GS x GS SZ Pülm Pülm Seesen - Rhüden - (Bockenem) 8 83 GS x GS HI Pülm Pülm Seesen - (Bad Gandersheim) 8 83 GS x GS NOM RBB RBB SZ- Bad - SZ- Ringelheim - Lutter - Seesen 6 83 GS x SZ GS WF Vorauszahlung

17 Anlage 1 Verzeichnis der Regionallinien - Ausgleichsbetrag (sortiert nach Teilnetzen) - Vorläufige Entwurfsfassung - Linien- Nr Konzessionär Betriebsführer Verlauf Tarifbereich Teilnetz Verbands-glied mehr als 1 GK betroffen 1. GK 2. GK 3. GK 832 RBB RBB Goslar - Wolfshagen - Lautenthal - Hahnenklee 8 83 GS RBB RBB Goslar - Langelsheim - Bredelem 8 83 GS RBB RBB Goslar - Langelsheim - Lutter - Neuwallmoden 8 83 GS RBB RBB Seesen Bahnhof - Hochstraße Sehusa-Therme - Bahnhof (Lila Linie) 8 83 GS A461 RBB RBB Seesen - (Bockenem) - (Derneburg) 8 83 GS x HI GS KVG Braunschweig KVG Braunschweig Bad Harzburg - Torfhaus - Braunlage 8 84 GS KVG Braunschweig KVG Braunschweig St. Andreasberg - Braunlage 8 84 GS A450 RBB RBB St. Andreasberg - (Bad Lauterberg) - (Herzberg) 8 ZVSN 21 GS x OHA GS - A460 RBB RBB (Osterode) - (Gittelde) - (Bad Grund) - Clausthal-Zellerfeld 8 GS x OHA GS - A462 RBB RBB Torfhaus - Altenau - (Kamschlacken) - (Riefensbeek) - (Osterode) 8 GS x OHA GS - Vorauszahlung A: nachrichtlich; Zuordnung ggf. nur für den Linienteil im Bereich des VG

18

19

20

21

22 Anlage 3 Leistungsverzeichnis An dieser Stelle werden alle Fahrpläne der im Verbundgebiet tätigen Verkehrsunternehmen zu einem bestimmten Stichtag (Dezember 2011) angefügt. Da die Fahrpläne für den Fahrplanwechsel im Dezember 2011 zum gegenwärtigen Zeitpunkt von den Verkehrsunternehmen noch nicht vorgelegt werden können, werden sie erst zu einem späteren Zeitpunkt beigefügt. Diese Fahrpläne bilden die Messgröße für den Angebotsumfang und damit die quantitative Grundlage für das Verkehrsangebot, das der allgemeinen Vorschrift zugrunde liegt. Gleichzeitig dient es als Messgröße zur Ermittlung von Leistungsveränderungen sowie zur Berechnung des finanziellen Ausgleichs gem. 4.4 der allgemeinen Vorschrift.

1. Rechtsgrundlagen und Zweck des finanziellen Ausgleichs

1. Rechtsgrundlagen und Zweck des finanziellen Ausgleichs Allgemeine Vorschrift gemäß Art. 3 Abs. 2 VO (EG) 1370/2007 für den Ausgleich von ungedeckten Kosten im Schülerund Ausbildungsverkehr des Kreises Soest vom 14.12.2012 Der Kreistag des Kreises Soest hat

Mehr

Allgemeine Vorschrift des nph für die Auszahlung der Ausbildungsverkehr- Pauschale nach 11a Abs. 2 ÖPNVG NRW. vom 02.04.2014

Allgemeine Vorschrift des nph für die Auszahlung der Ausbildungsverkehr- Pauschale nach 11a Abs. 2 ÖPNVG NRW. vom 02.04.2014 Nahverkehrsverbund Paderborn/Höxter Allgemeine Vorschrift des nph für die Auszahlung der Ausbildungsverkehr- Pauschale nach 11a Abs. 2 ÖPNVG NRW vom 02.04.2014 Die Verbandsversammlung des nph hat in seiner

Mehr

Tarifinformationen. Stand 1. Januar 2013. Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle

Tarifinformationen. Stand 1. Januar 2013. Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle Stand 1. Januar 2013 Tarifinformationen Verbundweit mobil! Ein Ticket für alle Nur ein Fahrschein für Bus & Bahn So funktioniert der VRB-Tarif VRB-Tarif Das Verbundprinzip Jährlich sind im Gebiet des Verbundtarifs

Mehr

Verbundweit unterwegs!

Verbundweit unterwegs! Monatskarte Fahrkarten 2010 Wolfenbüttel Peine Gifhorn Abo-Karte Helmstedt Salzgitter Wolfsburg Einzelfahrschein Braunschweig Goslar Stand: Januar 2010 Verbundweit unterwegs! Ein Ticket für alle Nur ein

Mehr

GESAMT 737 455 16 109 1 222 101 1 119 10 313 20 0

GESAMT 737 455 16 109 1 222 101 1 119 10 313 20 0 Stadt Gifhorn Anzahl Rück HS RS ObS GYM IGS andere GTS SPUB Fahrtzeit 1. Astrid-Lindgren-Schule (GS Wilsche) 75 48 0 7 0 29 11 0 15 3 44 3 0 Schulstr. 2 38518 Gifhorn-Wilsche 2. Gebrüder-Grimm-Schule (GS)

Mehr

Richtlinie zur Verteilung der Ausgleichmittel für den Ausbildungsverkehr nach ÖPNVFinAusG im Landkreis Bautzen. Präambel

Richtlinie zur Verteilung der Ausgleichmittel für den Ausbildungsverkehr nach ÖPNVFinAusG im Landkreis Bautzen. Präambel Landkreis Bautzen Richtlinie zur Verteilung der Ausgleichmittel für den Ausbildungsverkehr nach ÖPNVFinAusG im Landkreis Bautzen Präambel Der Freistaat Sachsen unterstützt die Landkreise, Kreisfreien Städte

Mehr

Maßnahmenfortschritt DSL-Ausbau Abgeschlossene Projekte www.htp.net

Maßnahmenfortschritt DSL-Ausbau Abgeschlossene Projekte www.htp.net Wedemark Pattensen Barsinghausen Burgwedel Burgdorf Gehrden Lehrte Scherenbostel Wiechendorf Schlage-Ickhorst Bissendorf, östl. der S-Bahn Wennebostel Wietze Elze (m. Lange Loh) Berkhof Plumhof Sprockhof

Mehr

Steuerung und Finanzierung von ÖPNV unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens der EU-VO (EG) Nr. 1370/2007

Steuerung und Finanzierung von ÖPNV unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens der EU-VO (EG) Nr. 1370/2007 Steuerung und Finanzierung von ÖPNV unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens der EU-VO (EG) Nr. 1370/2007 Vortrag vor der Enquetekommission IV des Landtages Nordrhein-Westfalen 13. März 2015 Benedikt Hauser,

Mehr

Vereinbarung. zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG

Vereinbarung. zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG Vereinbarung zur Tätigkeit und Finanzierung von Transplantationsbeauftragten nach 7 Absatz 5 des Vertrages nach 11 Absatz 2 TPG zwischen der Deutschen Stiftung Organtransplantation, Frankfurt am Main -

Mehr

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung. als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Telefon: +49 (0) 3441 8003-0 Telefax: +49 (0) 3441 8003-619 E-Mail: info@redinet.de Web: www.redinet.de Anlage 5 Standardisierte Zuordnungsvereinbarung als Vertragsmodul zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom)

Mehr

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen

Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen Lieferantenrahmenvertrag zur Ausspeisung von Gas in örtlichen Verteilernetzen zwischen den Stadtwerken Holzminden Rehwiese 28 37603 Holzminden (Netzbetreiber) und (Transportkunde) Datum 02.01.2008 Seite

Mehr

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage 5 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH Daxlander Str. 72 76127 Karlsruhe - Verteilnetzbetreiber (VNB)

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen der Licht-, Kraft- und Wasserwerke Kitzingen GmbH Wörthstraße 5 97318 Kitzingen - im Folgenden VNB genannt - und - im Folgenden BKV genannt - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Allgemeine Vorschrift der Alten Hansestadt Lemgo für die Ausbildungsverkehrs- Pauschale nach 11a Abs. 2 ÖPNVG NRW vom 14.017.2011

Allgemeine Vorschrift der Alten Hansestadt Lemgo für die Ausbildungsverkehrs- Pauschale nach 11a Abs. 2 ÖPNVG NRW vom 14.017.2011 Allgemeine Vorschrift der Alten Hansestadt Lemgo für die Ausbildungsverkehrs- Pauschale nach 11a Abs. 2 ÖPNVG NRW vom 14.017.2011 Präambel Die Aufgabenträger des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNVG)

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen: (nachfolgend Verteilnetzbetreiber) - Sandkaule 2 und xxx xxx xxx (nachfolgend Bilanzkreisverantwortlicher) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien genannt) Es wird

Mehr

Zuordnungsvereinbarung (Strom)

Zuordnungsvereinbarung (Strom) Zuordnungsvereinbarung (Strom) zwischen Stadtwerke Schweinfurt GmbH Bodelschwinghstraße 1 97421 Schweinfurt - Verteilnetzbetreiber (VNB)- und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien

Mehr

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und

zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen und Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag Zuordnungsvereinbarung zwischen GELSENWASSER Energienetze GmbH Willy-Brandt-Allee 26 45891 Gelsenkirchen - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Angel s das hotel GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Angel s das hotel GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Angel s das hotel GmbH I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung und

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Beschluss 2011/123. durch Beschl.-

Beschluss 2011/123. durch Beschl.- Landkreis Leipzig Beschluss 2011/123 weitergereicht an: am: Gremium: Kreistag Sitzung: 17. Sitzung des Kreistages des Landkreises Leipzig aufgehoben/geändert geändert am: Beschluss -Nr Nr.: 2011/123 Aktenzeichen:

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung als Modul zum Lieferantenrahmenvertrag Strom (bei Personenidentität von BKV und Lieferant) als Einzelvertrag (keine Personenidentität von BKW und Lieferant) [bitte ankreuzen] zwischen

Mehr

Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung

Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Anlage e zum Netznutzungsvertrag (Strom) Zuordnungsvereinbarung Zwischen Stadtwerke Bad Saulgau Moosheimer Straße 28 88348 Bad Saulgau - Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV)

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Anlage 4 zum Lieferantenrahmenvertrag (Strom) Standardisierte Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen GWS Stadtwerke Hameln GmbH Hafenstraße 14 31785 Hameln BDEW-Codenummer: 99000261000008

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Gas) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge "BEG"

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle

über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle Vereiinbarung über die Beauftragung des Kommunalen Versorgungsverbandes Sachsen-Anhalt als Bezügestelle gemäß 2 Abs. 2a des Gesetzes über den Kommunalen Versorgungsverband Sachsen-Anhalt i. V. m. 2 Abs.

Mehr

Verbandsordnung des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts (ZRNN-KöR)

Verbandsordnung des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts (ZRNN-KöR) Verbandsordnung des Zweckverbandes Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts (ZRNN-KöR) 1 Ziel Die im Zweckverband Rhein-Nahe Nahverkehrsverbund Körperschaft des öffentlichen Rechts

Mehr

III/30 Satzung der Stadt Bielefeld für die Ausbildungsverkehr-Pauschale nach 11 a Abs. 2 ÖPNVG NRW

III/30 Satzung der Stadt Bielefeld für die Ausbildungsverkehr-Pauschale nach 11 a Abs. 2 ÖPNVG NRW III/30 Satzung der Stadt Bielefeld für die Ausbildungsverkehr-Pauschale nach 11 a Abs. 2 ÖPNVG NRW Ändernde Satzung vom veröffentlicht am geänderte Ziffern Art der Änderung 1. Änderungssatzung 04.04.2012

Mehr

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG STAND: JÄNNER 2011 AUS AKTUELLEM ANLASS WEIST DIE FMA AUF EINIGE BESONDERHEITEN BE- TREFFEND DIE AUSGESTALTUNG

Mehr

V e r ö f f e n t l i c h u n g

V e r ö f f e n t l i c h u n g V e r ö f f e n t l i c h u n g gem. Art. 7 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene

Mehr

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag

ZUSATZVEREINBARUNG. betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ZUSATZVEREINBARUNG betreffend die (Teil-)Umstellung eines Speichervertrages in einen Biogas-Speichervertrag ( Zusatzvereinbarung Biogas ) zwischen (nachfolgend Speicherkunde genannt) und Uniper Energy

Mehr

Zuordnungsvereinbarung

Zuordnungsvereinbarung Zuordnungsvereinbarung zwischen KEW Kommunale Energie- und Wasserversorgung AG Händelstraße 5, 66538 Neunkirchen nachfolgend "Verteilnetzbetreiber (VNB)" genannt und nachfolgend "Bilanzkreisverantwortlicher

Mehr

Infrastrukturnutzungsvertrag

Infrastrukturnutzungsvertrag Vertrag über die Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH Die Ankum Bersenbrücker Eisenbahn GmbH - nachfolgend ABE genannt vertreten durch die Betriebsführerin Verkehrsgesellschaft

Mehr

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV)

Tarifvertrag. zum. Job-Ticket. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen. des DB Konzerns. (KonzernJob-TicketTV) Tarifvertrag zum Job-Ticket für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (KonzernJob-TicketTV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 DB Job-Ticket 3 SPNV Job-Ticket 4 Verbund Job-Ticket 5 Sonderregelungen

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank

Merkblatt. zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank -1- Merkblatt zur Erstellung eines Ausfallberichtes durch die Hausbank Im Zusammenhang mit der Prüfung der Ausfallabrechnung der Hausbank wird um Stellungnahme zu den folgenden Fragen und Übersendung der

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Forschungsschiffe. DFG-Vordruck 2.32 10/13 Seite 1 von 8

DFG. Verwendungsrichtlinien. Forschungsschiffe. DFG-Vordruck 2.32 10/13 Seite 1 von 8 -Vordruck 2.32 10/13 Seite 1 von 8 Verwendungsrichtlinien Forschungsschiffe -Vordruck 2.32 10/13 Seite 2 von 8 I. Verwendungsrichtlinien 1. Umfang der Förderung Die Fördermittel stehen nur für die sich

Mehr

Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute

Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute Honorarrahmenvertrag für freiberuflich selbständig tätige Dozenten Freie Musikschulen / Musikinstitute Der DTKV e.v. stellt diesen Honorarrahmenvertrag in Absprache mit dem zur Verfügung. Zum Honorarrahmenvertrag

Mehr

Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P

Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P Erläuterungen zum Abrechnungsvordruck P - Berechnung des monatlichen Liquiditätsausgleichsbetrages in der sozialen Pflegeversicherung - gültig ab der Abrechnung für den Monat Dezember 2013 (laufender Monat

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Helgoland (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag des Hotel Stephan (AGB s) I Geltungsbereich Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Zweckvereinbarung über die Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Wartburgkreis

Zweckvereinbarung über die Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Wartburgkreis Zweckvereinbarung über die Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes im Rettungsdienstbereich Wartburgkreis vom 02.12.1997 i. d. F. der 1. Änderung vom 16./20.02.2004 zwischen dem Wartburgkreis,

Mehr

Entwicklung der Eigenanteile

Entwicklung der Eigenanteile Anlage 1 45 Entwicklung der Eigenanteile 40 35 30 25 25,56 25,56 26,5 27,6 27,6 28,4 29,6 31,1 32,15 33,35 34,55 35,35 36,25 37,3 38,4 39,7 20 15 10 13,1 13,1 13,1 13,1 12,7 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8 10,8

Mehr

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde

Antrag auf Gewährung eines Zuschusses für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Seite 9 von 17 Anlage 1 Hier: Richtlinie für die kommunale Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Stadt Eberswalde - hier: Antrag Antrag auf

Mehr

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6

DFG. Verwendungsrichtlinien. Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften. DFG-Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 -Vordruck 2.023 8/10 Seite 1 von 6 Verwendungsrichtlinien Sachbeihilfen (Drittmittel) - Publikationsbeihilfen in Open Access Zeitschriften - -Vordruck 2.023 8/10 Seite 2 von 6 1. Allgemeines Diese Richtlinien

Mehr

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Netzanschluss- und Anschlussnutzungsvertrag (Strom) zwischen der COVESTRO Brunsbüttel Energie GmbH, Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, für ihren Standort Fährstraße 51, 25541 Brunsbüttel, - in der Folge

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung sowie

Mehr

12. JUNI 2014. zwischen. und

12. JUNI 2014. zwischen. und Entwurf f vom 24.April 2014 12. JUNI 2014 ÄNDERUNGSVEREINBARUNG zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 16. November 2004 zwischen SPLENDID MEDIEN AG und POLYBAND MEDIEN GMBHH Änderungen\Polyband\Final\01929-13

Mehr

Theater Plauen-Zwickau ggmbh, Änderung des Gesellschaftsvertrages

Theater Plauen-Zwickau ggmbh, Änderung des Gesellschaftsvertrages Datum: 05.08.2009 Drucksachen-Nr. 050/09-2 Einreicher: Amt für Finanzen Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öffentlich nichtöffentlich Finanzausschuss am: 08.09.09 Stadtrat am: 01.10.09 am:

Mehr

PACHTRAHMENVERTRAG. über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen. Zwischen. - im folgenden - Pächterin - genannt - und

PACHTRAHMENVERTRAG. über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen. Zwischen. - im folgenden - Pächterin - genannt - und PACHTRAHMENVERTRAG über die zur Messung vorhandenen technischen Einrichtungen Zwischen - im folgenden - Pächterin - genannt - und Pfalzwerke Netz AG Kurfürstenstraße 29 67061 Ludwigshafen - im folgenden

Mehr

Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht

Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht Anlage 2: Ergänzende Geschäftsbedingungen Es gelten die jeweils aktuellen Bedingungen, die auf der Internetseite des Netzbetreibers veröffentlicht sind. I. Entgelt- und Zahlungsbedingungen für Transportkunden

Mehr

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165)

Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Verwaltungshandbuch Mustervertrag für Forschungs- und Entwicklungsaufträge der Technischen Universität Clausthal. Vom 10. März 2004 (Mitt. TUC 2004, Seite 165) Der folgende Vertrag soll der Vertragsgestaltung

Mehr

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes:

AGB/Pflegevertrag. 3 Leistungserbringung Neben den allgemeinen Anforderungen an die Leistungserbringung nach 1 gilt folgendes: AGB/Pflegevertrag 1 Allgemeine Bestimmungen (1) Der Pflegedienst hat einen Versorgungs- Auftrag nach 72 SGB XI und hält alle gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen ein. Er ist berechtigt, die Leistungen

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik Stand 09.03.2007 I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom 2.1.2006 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau Vertrag -Entscheidungsunterlage - Bau- Anhang 9 Bund (RifT-Muster B209) - BMVBW 2003 - «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status

1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status 1&1 Vertriebspartner Bestätigung des Umsatzsteuer-Status Bitte senden Sie das ausgefüllte Formular zurück an 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Strasse 57 D-56410 Montabaur Faxnummer 0800 10 13 038 1&1 Vertriebspartner-ID

Mehr

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers

MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers MERKBLATT Geschäftsführung des Aufgabenträgers 1. Aufgabenträgerschaft Der Aufgabenträger hat im BID-Prozess eine zentrale Rolle. Er beantragt ein BID und setzt nach dessen formaler Einrichtung das Maßnahmen-

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014. - 21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken)

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014. - 21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken) Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014-21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken) Vorlage Nr.: 18/340 (L) Vorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung

Mehr

1. Änderung der Zweckvereinbarung Zentrale Vollstreckungsbehörde vom 10.01.2008

1. Änderung der Zweckvereinbarung Zentrale Vollstreckungsbehörde vom 10.01.2008 Der Kreistag des Landkreises Hameln-Pyrmont hat am 09.10.2012 der unten abgedruckten 1. Änderung der Zweckvereinbarung Zentrale Vollstreckungsbehörde vom 10.01.2008 zwischen dem Landkreis Hameln-Pyrmont,

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und. des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und des Vorstands der Allianz-Pensions-Management AG, Stuttgart zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom 25. Mai 2001

Mehr

Gesamtbericht für das Jahr 2013

Gesamtbericht für das Jahr 2013 Gesamtbericht für das Jahr 2013 über die Durchführung des öffentlichen Straßenpersonennahverkehrs (ÖSPV) im Landkreis Börde (Veröffentlichung gemäß Artikel 7, Absatz 1 der Verordnung (EG) 1370/2007) Veröffentlichung:

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G Leseexemplar mit eingearbeiteter I. u. II. Änderung B E T R I E B S S A T Z U N G des Wasserleitungszweckverbandes Langerwehe für den Eigenbetrieb Wasserwerk Langerwehe vom 13.06.2005 Aufgrund der 8 und

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für das Westerwaldhotel Dernbach Stand: 23.05.2015 Westerwaldhotel Dernbach, Rheinstr. 7, 56428 Dernbach, 02602/6867913, Steuernr. 30/107/40706 nachstehend Westerwaldhotel

Mehr

Kauf- und Übernahmevertrag

Kauf- und Übernahmevertrag Hinweis: Bitte beachten Sie im Zusammenhang mit dem Übergabevertrag werden erbrechtliche und steuerrechtliche Fragen berührt. Hierzu ist unbedingt eine Einzelberatung notwendig! Kauf- und Übernahmevertrag

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main FINANZ- ORDNUNG Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main Geändert von der Mitgliederversammlung des DOSB am 03.12.2011 in Berlin Geändert von der Mitgliederversammlung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag im Hubertushof Oberstaufen Argenstrasse 45 in 87534 Oberstaufen Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise

Mehr

V e r t r a g (Auftrag)

V e r t r a g (Auftrag) V e r t r a g (Auftrag) Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung - Auftraggeber (AG) - u n d - Auftragnehmer (AN) - schließen unter dem Kennzeichen

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Leitlinien zur Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße im Saarland

Leitlinien zur Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße im Saarland Leitlinien zur Anwendung der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene und Straße im Saarland 1. Vorbemerkung Am 3. Dezember 2009 tritt die Verordnung (EG) Nr.

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag (Strom)

Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Seite 1 von 5, Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Anschlussnutzungsvertrag (Strom) Zwischen Energiewerke Nord GmbH Latzower Straße 1 17509 Rubenow ILN/BDEW-Codenummer: 9907582000006 Umsatzsteuer ID: DE 137580664

Mehr

Leitfaden für die Erteilung von Liniengenehmigungen in Hessen nach dem 3. Dezember 2009

Leitfaden für die Erteilung von Liniengenehmigungen in Hessen nach dem 3. Dezember 2009 Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung - Leitfaden für die Erteilung von Liniengenehmigungen in Hessen nach dem 3. Dezember 2009 - Stand: 29. Dezember 2009 - 2 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

ZWISCHEN UND. Im Folgenden gemeinsam die Parteien genannt PRÄAMBEL

ZWISCHEN UND. Im Folgenden gemeinsam die Parteien genannt PRÄAMBEL ÖFFENTLICH-RECHTLICHER VERTRAG ZWISCHEN der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen, diese vertreten durch ihren

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR EINZELREISENDE (HOTELAUFNAHMEVERTRAG) 1. GELTUNGSBEREICH 1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern zur Beherbergung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Versorgungsvertrag. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen

Versorgungsvertrag. den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen Versorgungsvertrag nach 72 SGB XI (Kurzzeitpflege) zwischen und den Verbänden der gesetzlichen Pflegekassen in Niedersachsen AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen*) BKK Landesverband Niedersachsen-Bremen

Mehr

Hamburgische Pflegegesellschaft. Abteilung: Ausbildungsumlage Altenpflege Hamburg

Hamburgische Pflegegesellschaft. Abteilung: Ausbildungsumlage Altenpflege Hamburg 1 Übergangsszenario Ausbildungsumlage 2013/2014 Abteilung: Ausbildungsumlage Altenpflege Hamburg Im folgendem wird beschrieben, wie im Übergangszeitraum 2013/14 die Ausbildungsumlage für Altenpflegeberufe

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

AGBH Allgemeine. Geschäftsbedingungen für den. Hotelaufnahmevertrag

AGBH Allgemeine. Geschäftsbedingungen für den. Hotelaufnahmevertrag AGBH Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag HERAUSGEBER Hotelverband Deutschland (IHA) e.v. Am Weidendamm 1A 10117 Berlin Telefon 030 / 59 00 99 69-0 Telefax 030 / 59 00 99 69-9 E-Mail

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz

Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft. 1 Name und Sitz Muster eines Gesellschaftsvertrages für die Errichtung einer Partnerschaftsgesellschaft 1 Name und Sitz (1) Die Gesellschaft ist eine Partnerschaft im Sinne des Partnerschaftsgesellschaftsgesetzes. Der

Mehr

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe

zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe 50-3 1 Richtlinien zur Förderung ambulanter und hauswirtschaftlicher Dienste in der Stadt Bad Homburg v.d.höhe Präambel Um die ambulante Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Bad Homburger Einwohner/-innen

Mehr

Kompetenztraining Bork

Kompetenztraining Bork K o o p e r a t i o n s v e r t r a g über die Durchführung der Ausbildung gemäß dem Altenpflegegesetz (Stand: 28.03.2003) Gültig ab 01. August 2003 Träger der praktischen Ausbildung im Folgenden genannt

Mehr

Rahmenvertrag für Hostessen und Promoter

Rahmenvertrag für Hostessen und Promoter Rahmenvertrag für Hostessen und Promoter 1. Vertragspartner Advantage Marketingservice GmbH, Widenmayerstraße 18, 80538 München im Folgenden Auftraggeberin genannt, und (Name, Strasse, PLZ, Ort) im Folgenden

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte

Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte Arbeitsvertrag für Medizinische Fachangestellte zwischen Frau/Herrn... (Name des ärztlichen Arbeitgebers) * in... (Praxisanschrift) und Frau/Herrn... (Name) in... (Anschrift) wird folgender Vertrag geschlossen:

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH

Entgelttarifvertrag. für die Firma. SZST Salzgitter Service und Technik GmbH Entgelttarifvertrag für die Firma SZST Salzgitter Service und Technik GmbH vom 21. Juni 2005 gültig ab 1. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 5 2 Pauschalzahlung Arbeiter, Angestellte und Auszubildende

Mehr

Preisblatt für den Stromnetzzugang gem. StromNEV inkl. vorgelageres Netz

Preisblatt für den Stromnetzzugang gem. StromNEV inkl. vorgelageres Netz Langensalza Preisblatt für den Stromnetzzugang gem. StromNEV inkl. vorgelageres Netz 1. Netzentgelte für Entnahmestellen mit 1/4-h-Leistungsmessung im Stromverteilungsnetz esleistungspreissystem Benutzungsdauer

Mehr