Peter Klein und sein Wunder des Lebens

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Peter Klein und sein Wunder des Lebens"

Transkript

1 Peter Klein und sein Wunder des Lebens Peter Klein war nie der Meinung gewesen, es sei der Sinn des Lebens, die grosse Liebe zu finden. Er war ein selbsternannter Realist. Dies war auch seine Ausrede, wenn ihn andere Leute als launischen, negativen Menschen bezeichneten. Er sah die Welt rund, den Winter kalt, das Meer blau und die Menschen herzlos. Er sah nie einen grossen Reiz am Leben, bis er sie traf. Das erste Mal sah er sie, als er von der Bahnhofstrasse mit der Rolltreppe ins Shopville des Zürcher Bahnhofs hinunterfuhr. Das Tageslicht entfernte sich und vor ihm öffnete sich die beleuchtete Halle. Im Zentrum stand der Zürich Brunnen. Klein mochte diesen Brunnen nicht. Er fand ihn geschmackslos und gar unpassend. Es überraschte ihn nicht, dass er noch nie jemanden gesehen hat, der den Brunnen über längere Zeit bewundert hatte. Dennoch stand an diesem Tag eine Frau vor dem Gebilde, dessen Wasser unaufhörlich von der Decke plätscherte. Klein hatte noch nie einen Menschen gesehen, dem eine solche Faszination und Bewunderung ins Gesicht geschrieben war wie die jener Frau vor dem Brunnen. Von Beruf konnte Klein stolz von sich behaupten Schriftsteller zu sein. Er mochte vieles nicht, doch das Schreiben war eines der wenigen Dinge, die er liebte. Sie war seine einzige Flucht aus dem für ihn reizlosen Leben. Er zog sich gern zurück, ging nicht gerne aus und blieb am liebsten in seinen vier Wänden. Dies war auch der Grund für seine vielen gescheiterten Beziehungen. Aber Peter Klein war nicht nur ein erfolgloser Geliebter, sondern auch ein erfolgloser Schriftsteller. Seine Bücher waren wie er selbst, kalt und roh, fanden kein begeistertes Publikum. Sie blieben verstaubt in den versteckten Plätzen von Buchhandlungen, wo sie nicht einmal von neugierigen Talentsucheraugen gefunden wurden. Mit Rückenschmerzen wachte Klein an diesem Dienstagmittag in seinem harten Bett auf. Seine Gedanken waren immer noch bei der unbekannten Frau vom Brunnen. Er stieg aus seinem Bett, das Gesicht schmerzverzerrt, die Hände stützend am Rücken. Schlaftrunken lief er zum Fenster und schob die schweren Gardinen beiseite. Die hellen Sonnenstrahlen liessen sein Gesicht noch mehr verzerren. Aus dem Fenster sah man auf eine wenig befahrene Strasse hinunter. Auf dem Bürgersteig standen einige Kartons mit Früchten vom Laden unter ihm.

2 Der Verkäufer war ein älterer Mann ende siebzig, der stets ein Lächeln auf den Lippen hatte und immer Zeit fand mit seinen Kunden stundenlange Gespräche zu führen. Klein hasste ihn. Er hasste die offene, für ihn aufdringliche Art des Mannes. Er wandte sich vom Fenster ab und ging zur gegenüberliegenden Seite des Zimmers, an der ein Schreibtisch mit seiner Schreibmaschine stand. Die Einzimmerwohnung war simpel eingerichtet. Eine viel zu kleine Küche, die er ohnehin nie benutze, (er hasste es ebenfalls zu kochen), ein Bad und ein Zimmer mit Bett, Bücherregal, Tisch und Schreibmaschine. Alles was er brauchte, alles was er sich leisten konnte. Er wusste nicht, ob er sich ein mehrstöckiges Haus genehmigen würde, wenn er das Geld hätte. Klein verabscheute grossen Reichtum, aber noch mehr verabscheute er die Leute, die mit ihm angaben. Und doch war es sein sehnlichster Wunsch Erfolg mit dem Schreiben zu haben. Es war nicht das Geld, es war die Anerkennung als erfolgreicher Schriftsteller, die er wollte. Er setze sich an den Tisch, rollte ein neues weisses Papier in die Schreibmaschine und griff nach der Brille. Die Brille war seine Inspiration zum Schreiben. Eigentlich brauchte er keine Sehhilfe, er mochte nur den Schein vom intellektuellen Schriftsteller, den er glaubte zu versprühen, wenn er sie trug. Kaum sass die Brille auf seiner Nase und seine Hände bereit auf den Tasten, hielt er inne. Über was sollte er schreiben? Seine Ideen schienen in seinen letzten Büchern aufgebraucht. Das Knurren seines Bauches gab ihm schliesslich den letzten Ruck, seine Schreibmaschine für einen Moment stehen zu lassen und sich einer Mahlzeit hinzugeben. Frustriert öffnete er den leeren Kühlschrank und schloss ihn auch gleich wieder. Seine Stimmung hob sich erst ein wenig, als er in einem kleinen Café ein paar Häuser weiter sass, und das frische Croissant in seinen schwarzen Kaffee tunkte. Während die Menschen um ihn herum ihre Sandwiches und Salate zum Mittagessen verzehrten, genoss er sein verspätetes Frühstück. Als Schriftsteller hatte er das grosse Vergnügen seinen Tagesablauf selber zu gestalten. Dazu gehörten langes Ausschlafen, spätes Frühstücken und langes Schreiben bis in die frühen Morgenstunden. Dies führte jedoch nie zu einem guten Ergebnis, sondern nur zu Schlafentzug und einem unangenehmen Aufwachen mit dem Kopf auf den Tasten der Schreibmaschine am nächsten Morgen. Sorgenfalten überzogen sein Gesicht, als er an seine andauernde Schreibblockade und seinen ungeduldigen Verleger dachte. Dieser war ein unangenehmer Typ mit grossem Gelüst nach Geld. Geld war für Klein nie wirklich wichtig gewesen. Doch sein letzter Vorschuss verschwand langsam und ein weiterer war ohne neues Buch nicht in Sicht. Der Druck endlich ein neues Buch zu veröffentlichen machte ihm neben seiner durchgehenden Schreibblockade das Leben nicht leichter und den Kaffee nicht süsser. Bedrückt blickte er in das tiefe Schwarz seines Kaffees,

3 in dem einige Überreste des Croissants schwammen. Nun war ihm auch die letzte kleine Freude im Leben genommen worden. Klein hatte noch nie zuvor geträumt. Oder er hatte sich noch nie zuvor so genau an einen Traum erinnern können. An diesem Morgen aber konnte er es. Er sah sie ruhig schlafend neben sich, die Augen geschlossen, den Mund leicht geöffnet. Es war kein sehr aufregender oder stürmischer Traum gewesen und dennoch löste er etwas Ungezähmtes in ihm aus. Ohne Zögern und in einem ungewöhnlich bestimmten Gang stand er auf, griff nach seinem Mantel und verliess seine Wohnung. Er hatte das brennende Verlangen sie wieder zu sehen. Dieses Gefühl ein Ziel anzustreben, von etwas derart in seinen Bann gezogen zu werden, hatte er schon lange nicht mehr. Er begann seine Schritte zu vergrössern, wurde schneller, bis er schliesslich rannte. Er hatte das Zeitgefühl verloren, als er sich auf der Rolltreppe befand, die ihn von der Bahnhofstrasse ins Shopville hinunterführte. Ihm fiel plötzlich ein, wie klein seine Chance war, die unbekannte Frau am selben Ort wiederzusehen. Während sich die Halle des Shopvilles erneut vor ihm öffnete, erblickte er den leuchtenden Zürich Brunnen. Viele eilende Passanten schwirrten umher. Sein Blick schweifte suchend durch die Masse. Dann sah er sie erneut. Sie stand mit demselben gefesselten Gesichtsausdruck vor dem leuchtenden Nieselregen des Brunnens. Trotz des vielen Lärms glaubte Klein in diesem Moment das Nieseln des Wassers hören zu können. Er begab sich langsam in die Nähe der Unbekannten und blieb schliesslich neben ihr stehen, den Blick wie sie auf den Brunnen gerichtet. Lange stand er so neben ihr, bis sie ihre zweisame Ruhe unterbrach und fragte: Ist er nicht wunderschön? Ja, ja das ist er, antwortete Klein. Er wusste nicht, warum er das gesagt hatte, aber auf einmal schien ihm, als sähe er den Brunnen mit anderen Augen. Darf ich mich vorstellen, ich bin Maira, sagte sie, als sie sich umdrehte und ihm mit neugierigen Augen die Hand entgegenstreckte. Etwas verdattert ergriff er sie: Guten Tag, ich bin Peter. Weisst du Peter, was ich mich schon immer gefragt habe?, begann sie aus heiterem Himmel. Nein, erzähl es mir Wenn Grillen so gross wären wie wir Menschen, dann wären sie ja unglaublich laut!. Etwas erstaunt blickte er sie an und begann schliesslich zu Lachen. Ich meine, das muss ja heissen, eine Grille darf nicht grösser sein, als sie jetzt ist, fuhr sie unbeirrt weiter, Hat jedes Lebewesen also die Grösse, die ihrer Aufgabe und ihrem Sinn des Lebens entspricht?. Nun war Klein völlig aus den Wolken gefallen. Er war fassungslos wie sie aus einer, am Anfang so banalen Frage, etwas so tiefsinniges herausholten konnte. Sie blickte ihn erwartungsvoll von der Seite an. Nun ja, ich habe mir noch nie Gedanken darüber gemacht, aber ich denke du hast Recht. Er lächelte sie an und sie lächelte zurück. Im

4 Nachhinein konnte er es sich selbst nicht erklären wie eine so hübsche und attraktive Frau mit einem Mann wie ihm, mit durchschnittlichem Aussehen und trockenem Humor eingewilligt hatte einen Kaffee trinken zu gehen. Und so sassen sie sich wenig später vor einem Tisch mit gefüllten Tassen und Tellern gegenüber. So gelacht wie an diesem Nachmittag mit ihr hatte er seit Ewigkeiten nicht mehr. Es war nicht nur ihr wunderschönes Aussehen, das ihn gleich bezauberte, sondern auch ihre Einstellung zum Leben und ihre Art wie sie die Dinge sah und ihm erzählte. Mit jedem weiteren Wort, das über ihre Lippen ging, fühlte sich Klein ein wenig leichter. Er konnte sich noch lange gut an diesen Nachmittag erinnern und daran, wie süss der Kaffee geschmeckt hatte. Zuhause in seiner Wohnung setzte er sich wie gewohnt an seinen Schreibtisch und legte die Hände auf die Schreibmaschine. Doch dieses Mal begann er ohne Zögern und geschwind schwarze Buchstaben auf das zuvor nackte, weisse Blatt zu tippen. Während der ganzen Zeit lag die Brille still neben ihm, ohne auch nur eine Sekunde beachtet zu werden. Nach kurzer Zeit waren unzählige Blätter gefüllt. Klein fühlte sich befreit. Er spürte das Kribbeln in den Fingern, das durch gewaltige Ideen in seinem Kopf ausgelöst worden war. Das Gefühl schien ihn nicht verlassen zu wollen. In der Mitte der Nacht unter schwachem Licht der Schreibtischlampe war ein Buch entstanden. Als er den Papierstapel am nächsten Tag in den Händen hielt, fühlte Klein eine riesige Erleichterung. Seine Sorgen schienen mit diesem Buch vergessen. Es waren nicht die Buchkritiker oder sein Verleger, für die er das Buch geschrieben hat. Es war Maira. Ein Griff in die Manteltasche brachte die zerknüllte Serviette hervor, die sie ihm nach dem Nachmittag im Café mit einem Grinsen und ohne jegliches Schamgefühl zugesteckt hatte. Er tippte die Nummer in sein Telefon ein und hielt sich den Hörer an das Ohr. Nach den ersten paar Tönen erklang die bekannte Stimme: Hallo? Maira? Hier ist Peter Klein von neulich im Café. Schön von dir zu hören Peter! Wie geht es dir? Danke, mir geht es gut, wenn nicht hervorragend! Wundervoll. Darf man fragen woran das liegt?

5 Am Buch! Ich habe ein Buch geschrieben, naja mehr eine Kurzgeschichte, aber ich möchte sie dir unbedingt zeigen! Können wir uns wiedersehen? Aber gern, Peter. Ich sehe dich heute Abend um acht Uhr auf der Quaibrücke. Dann war Klein schon wieder allein in der Leitung. Den Hörer hielt er noch für eine Weile lächelnd ans Ohr gedrückt, bis er ihn zurück auf den Tisch legte und zu seinem Bett lief, um bis zum Treffen noch etwas zu schlafen. Er war müde von der langen Nacht und gleichzeitig vor Nervosität hellwach. Nach vier Stunden erwachte er aus dem unruhigen Schlaf. Draussen war es dunkel geworden und ein starker Wind blies durch seine geöffneten Fenster. Nachdem er beide Fensterflügel geschlossen hatte, lief er ins Bad, rasierte sich, bemühte sich um seine Haare und legte sein bestes und einziges Parfüm auf. Ein Blick in den Spiegel liess ihn für einen Moment innehalten. Er schaute in das Gesicht eines veränderten Mannes. Nicht wie sonst sah er das Gesicht irgendeines Mannes, dieses Mal sah er das Gesicht von Peter Klein, sich selbst. Er entschied sich für ein hellblaues Hemd und ein tiefblaues Jackett. Mit dem Buch in der Hand verliess er seine Wohnung. Vor der Haus atmete er einige Male tief die laue Abendluft ein und aus und machte sich dann auf den Weg zur Quaibrücke. Maira stand in der Mitte der Brücke ans Geländer gelehnt. Sie schaute weit auf den See hinaus, aber ihr Blick verlor sich irgendwo in der Dunkelheit. Ihr Haar und ihr Kleid flogen im Wind. Klein näherte sich ihr mit bedachtem Schritt. Sie hatte ihn noch nicht bemerkt, bis er seine Hand auf ihre Schulter legte. Sie drehte sich überrascht um und schaute direkt auf die Titelseite des Manuskripts, hinter dem er sich versteckte. Sie nahm es ihm grinsend ab und schaute ihn mit genauso neugierigen Augen an, wie sie es schon zuvor getan hatte. Ohne ein Wort zu sagen, nahm sie ihn an der Hand und führte ihn zu einem der Bänke auf der Anhöhe beim Bürkliplatz. Sogleich widmete sie sich mit vollster Konzentration den niedergeschriebenen Wörtern auf dem Papier. Etwas kitzelt mich in diesem Moment an meiner linken Hand. Leider kann ich nicht sehen was es ist, da ich eine Statue aus Stein bin und für immer und ewig starr an meinem Platz stehe. Nur einmal im Jahr, wenn die Sonne untergegangen ist, werde ich aus meiner Starre befreit und darf für eine Nacht meine Stadt erkunden gehen. Genau dies wird in wenigen Sekunden geschehen. Ich kann es kaum erwarten! Langsam beginne ich meine rechte Hand, meine Arme, Beine, beide Füsse und schlussendlich meinen Nacken und Kopf zu spüren.

6 Verspannt löse ich mich aus meiner Position. Meine Hände, die eine zuvor aufgestützt, die andere am Saum meines Jacketts anliegend, strecke ich genüsslich gen Himmel. Ein grässliches Knacken ertönt von meiner Wirbelsäule her. So ein langes Stehen bringt einige Lasten mit sich. Hätte mich mein Bildhauer doch nur im Sitzen oder Liegen geformt! Trotzdem klettere ich hocherfreut von meinem Sockel herunter, bereit eine Nacht lang Zürich unsicher zu machen. Erst einmal drehe ich mich neugierig zum Bahnhof um. Ständig der Bahnhofstrasse entlangzusehen und nie zu erfahren, wie sich der Bahnhof hinter einem entwickelt, macht einen gar wahnsinnig! Entzückt blicke ich auf das unveränderte Gebäude mit der grossen Uhr. Aber ich darf keine Zeit verlieren, also drehe ich mich erneut und beginne mit schnellem Schritt den alljährlichen Spaziergang Richtung See. Die Bahnhofstrasse ist mir mit ihren modern glänzenden und glitzernden Schaufenstern etwas fremd geworden. Mein liebster Platz in Zürich ist es nicht, aber ich mag den Blick in die Weite der Strasse, die mit ihren nacheinander aufgereihten Bäumen einer Allee gleicht. Was sich in einem Jahr besonders verändert, sind nicht die Gebäude aus Stein, sondern die lebendigen Pflanzen. Mit meiner Schwäche für Bäume, Blumen und Sträucher oder kurz für die gesamte Botanik, fallen mir sofort die kleinen Veränderungen der grünen Stellen in Zürich auf. Beim Bürkliplatz sind die Platanen errötet. Als würden sie sich für ihre kommende Nacktheit schämen, wenn im Winter ihr Laubkleid fällt und ihr dünnes Astskelett zum Vorschein kommt. Auf meinem weiteren Weg sehe ich die fallenden und gefallenen Laubblätter. Alle durch das fehlende Wasser in sich zusammengezogen. Ein knacksendes und raschelndes Geräusch machen sie unter meinen Schritten. Schliesslich beim Ziel meiner kleinen nächtlichen Reise und gleichzeitig meinem Lieblingsplatz in Zürich, dem Lindenhof, mache ich Rast. Auch hier ist das Naturbild von warmen Herbstfarben geprägt. Ich setze mich auf das Steinmäuerchen und blicke über die Altstadt von meinem geliebten Zürich. Manches hat sich sehr gewandelt und manches ist noch genau gleich. Aber jetzt, wo ich so hier oben sitze, kommt es mir vor, als wär es noch wie zu meinen Lebzeiten. Ich spüre den Wind an meinen Füssen und das wohlige Gefühl vom Menschsein. Ich bin nicht bloss eine kalte Statue aus Stein. Nein, einmal im Jahr darf auch ich wieder lebendig sein. Am Horizont sehe ich den immer heller werdenden Himmel. Leider ist meine freie Nacht schon bald vorüber. Umso mehr geniesse ich langsam den Rückweg an den Bahnhofsplatz, wo mein gewohnter Platz auf mich wartet. Mit schwerem Herzen erklimm ich den Sockel, von dem ich stolz behaupten kann, dass er mit Alfred Escher beschriftet ist, meinem Namen. So schön auch die Nacht gewesen ist, hat auch sie ein Ende. Also muss ich, Johann Heinrich Alfred Escher vom Glas wieder zur Ruhe kommen. Ich erhasche noch einen letzten Blick zurück auf das

7 Bahnhofgebäude, bis ich wieder, die eine Hand aufgestützt, die andere am Saum meines Jacketts anliegend, zu Stein erstarre. Nachdem sie das letzte Blatt und die letzten Worte gelesen hatte, blickte sie auf und schaute tief in seine Augen. Sie legte ihre Hand auf seine linke Brust und flüsterte: Du hast Leben in dir, Peter. Leben voller Liebe, Leid, Freude, Sehnsucht und viel mehr. Spüre es. Dann küsste sie ihn. Mit ihrer bewegenden Art hatte sie ihn aus seinem Schneckenhaus gerissen und sein verstaubtes Gemüt der strahlenden Schönheit des Lebens überlassen. Gespräche mit ihr waren für ihn wie eine Reinigung der Seele. Er fühlte sich befreit durch sie. Es war ihm, als könnte er zum ersten Mal pures Glück empfinden. Diese Freude war so gross, dass er sich ihr oft nicht gewachsen fühlte. Sie pochte in seinem Inneren, im Takt mit dem Herzen. Ja, zum ersten Mal spürte Klein sein Herz pochen voller Lebensfreude. Stundenlang sassen sie in der Abenddämmerung auf einer Bank in Gespräche vertieft. Sie laut und gestikulierend ihre verrücktesten Gedanken und Fantasien offenbarend, er still und lächeln ihr zuhörend, sassen sie auf jener Anhöhe, von der man den besten Ausblick auf die Goldküste hatte. Diese machte ihrem Namen grösste Ehre, wenn sich ihre Lichter an so einem Abend im See spiegelten und der Dunkelheit ein klein wenig die Stirn boten. Maira hatte seine Welt verändert, hatte ihn verändert. Der ehemals verhasste Zürich Brunnen im Shopville des Bahnhofs liebte er nun. Denn genau bei diesem Brunnen hatte er Maira kennengelernt und sie war sein Wunder des Lebens. Danai Rossalidis

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit

in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit in den Fliesen des Fußbodens, fast überdeckt von dem Teppich, der vor dem Bett lag. Sie ging darauf zu, schob den Teppich zur Seite, fasste mit schmalen Fingern den Rand einer Fliese und hob sie hoch.

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ein Tomaten- Liebhaber und eine Manga- Liebhaberin

Ein Tomaten- Liebhaber und eine Manga- Liebhaberin Ein Tomaten- Liebhaber und eine Manga- Liebhaberin von Tomato:3 online unter: http://www.testedich.de/quiz38/quiz/1451748751/ein-tomaten-liebhaber-und-eine-ma nga-liebhaberin Möglich gemacht durch www.testedich.de

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah.

Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah. Das Geheimnis der Mondprinzessin - Was danach geschah. von Kitty online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1433087099/das-geheimnis-der-mondprinzessin- Was-danach-geschah Möglich gemacht durch

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt

Lauren Oliver. Liesl & Mo und der mächtigste Zauber der Welt Lauren Oliver erzählendes Programm Kinderbuch i Erfolgsautorin Lauren Oliver hat mit Liesl & Mo ein bezauberndes, fantasievolles Kinderbuch vorgelegt, das das Zeug zum modernen Klassiker hat. Liesl lebt

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso

Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Gedichte (und Bilder) von Michael Tomasso Und spür ich eine neue Liebe Und spür ich eine neue Liebe, die alte ist doch kaum dahin. Wo ist die Zeit geblieben, in der mein Herz noch an Dir hing? Was soll

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern

Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern Unverkäufliche Leseprobe Roberto Trotta Alles über das All erzählt in 1000 einfachen Wörtern 125 Seiten mit 8 Illustrationen. Gebunden ISBN: 978-3-406-68166-0 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/14840787

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5

Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite 1 von 5 Mein Mann, das geliebte kleine Ekel Seite von 0 0 Kapitel Wir Frauen sind in dieser Welt ohne die Männer vollkommen aufgeschmissen. Vor allen Dingen ohne unsere Ehemänner. Was sollten wir mit unserem Tag

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Frauenunterwäsche auf. Warum sollte ich mich nicht an einem Suspensorium weiden? Ich brachte die Baumwolle an meine Nase und schnüffelte die Mischung

Frauenunterwäsche auf. Warum sollte ich mich nicht an einem Suspensorium weiden? Ich brachte die Baumwolle an meine Nase und schnüffelte die Mischung Frauenunterwäsche auf. Warum sollte ich mich nicht an einem Suspensorium weiden? Ich brachte die Baumwolle an meine Nase und schnüffelte die Mischung aus gutem Schweiß und dem Moschus eines jungen Mannes.

Mehr

Die drei??? Im Reich der Rätsel. Die drei??? 13 Die drei??? Für Leser ab 8 Jahren:

Die drei??? Im Reich der Rätsel. Die drei??? 13 Die drei??? Für Leser ab 8 Jahren: 13 Die drei??? Für Leser ab 8 Jahren: Die drei??? Die drei??? Ich wette, das Gewölbe hat noch einen zweiten Ausgang, vermutete Justus. Wieder dröhnte das dumpfe Pochen durch das Gemäuer. In diesem Moment

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Das Geheimnis der gläsernen Gondel

Das Geheimnis der gläsernen Gondel Leseprobe aus: Geronimo Stilton Das Geheimnis der gläsernen Gondel Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg DAS GEHEIMNIS DER GLÄSERNEN

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

1 Der geheimnisvolle Fund

1 Der geheimnisvolle Fund 1 Der geheimnisvolle Fund Kommst du, Schatz? Das Frühstück ist fertig! David schreckte auf. Wer wagte es, ihn beim Schlafen zu stören? Es waren doch Ferien! Ja Mum, ich komme gleich!, murmelte er. Eigentlich

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen

Die Bibliothek sei genau der Ort den ich ohnehin habe aufsuchen wollen Schon seit längerem Schon seit Kindsbeinen Die Bemerkung hätte ich mir sparen Und einmal war ich in einem berühmten medizinischen Institut Wie ich dahin kam weiss ich nicht mehr Das heisst doch Ich weiss schon wie Ich weiss nur nicht mehr Warum Ich war aufgestanden und hatte ein

Mehr

Krippenspiele. für die Kindermette

Krippenspiele. für die Kindermette Krippenspiele für die Kindermette geschrieben von Christina Schenkermayr und Barbara Bürbaumer, in Anlehnung an bekannte Kinderbücher; erprobt von der KJS Ertl Das Hirtenlied (nach dem Bilderbuch von Max

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand.

Am Fluss. Romeo wandert immer am Fluss entlang. Schließlich erreicht er den Stadtrand. Ein heißer Tag Romeo geht in der Stadt spazieren. Das macht er fast jeden Tag. Er genießt seine Streifzüge. Er bummelt durch die schmalen Straßen. Er geht zum Fluss, wo Dienstmädchen Wäsche waschen. Er

Mehr

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was mich wirklich erwartete. Sie machte im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum an ihrer ehemaligen Schule. Ein junger Mann aus der Oberstufe

Mehr

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005

DLIB SPIEGEL. wecker. fuss morgen SPIEGEL. Multimediale Illustration DVD und Fotos Kai Jauslin, Februar 2005 Sein Tisch ist e DLIB Stuhl ist Ein Tisch Ein ist Tisch ist ein ein ist Tisch ein Tisch fuss morgen SPIEGEL SPIEGEL wecker ZEITUNG SCHRANK SPIEGEL BILD ZEITUNG IM BETT BLIEB DIE ZEITUNG LANGE IM BILD Multimediale

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer

weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer weiter. Der nächste Schritt ist der schwerste, Jakob versucht ihn, doch vergeblich. Sein Ärmel sitzt fest im Türspalt, der Mensch, der in das Zimmer zurückgekommen ist, hat ihn gefesselt, ohne die geringste

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Wie Du ohne Eigenkapital erfolgreich in Immobilien investieren kannst

Wie Du ohne Eigenkapital erfolgreich in Immobilien investieren kannst Wie Du ohne Eigenkapital erfolgreich in Immobilien investieren kannst Geld allein macht nicht glücklich. Es gehören auch noch Immobilien und Grundstücke dazu. - Danny Kaye INVESTIEREN OHNE EIGENKAPITAL

Mehr

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,...

- Bücherliste, Literatur-Datenbank & BUCH-Portal für Literatur aus der DDR, Kinderbücher, Jugendliteratur, Märchen,... INHALTSVERZEICHNIS 5 Das Haus in Azabu-ku 16 Der Garten des Daimyo 26 Verborgene Gefühle 35 Der Maler mit dem Karren 44 Treffpunkt Ginza 55 Das dreifache Geheimnis 59 Zwei Häfen 70 Ein Minister schöpft

Mehr

LESEPROBE Seite 1 LESEPROBE In einem alten Barockschloss spukt der Geist einer unglücklichen Prinzessin. Amalia kämpft zu Beginn des 18. Jahrhunderts verzweifelt darum, ihr größtes Talent auszuleben: Sie

Mehr

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die

bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die bisschen, als ich danach griff. Mir fiel nichts Besseres mehr ein, als zu warten. Eine halbe Ewigkeit lang saß ich auf meinem Bett und starrte die Tür an. Ich versuchte zu begreifen und ruhig zu bleiben,

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch

Dagmar Frühwald. Das Tagebuch Dagmar Frühwald Das Tagebuch Die Technik des Schreibens kann helfen sich besser zurechtzufinden. Nicht nur in der Welt der Formulare, die sich oft nicht umgehen lässt, auch in der eigenen in der all die

Mehr

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube

So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube So, hier die Kindergeschichte von Neale Donald Walsch. Ich find sie sehr schön und sie spiegelt genau das wieder, was ich glaube ICH BIN DAS LICHT Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele,

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand

Die Geschichte von Manik Angkeran wie die Bali-Straße entstand Indonesien Cerita rakyat oder Volksgeschichten - so nennen die Indonesier ihre Märchen und Fabeln. Im Vielvölkerstaat Indonesien gibt es tausende solcher Geschichten. Viele erzählen die Entstehung von

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Text: P. Lauster Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production

Text: P. Lauster Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Impressum Text: P. Lauster Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2002 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und

Mehr

HORIZONT / Udo Lindenberg. Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht. alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht.

HORIZONT / Udo Lindenberg. Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht. alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht. HORIZONT / Udo Lindenberg Wir war'n zwei Detektive die Hüte tief im Gesicht alle Strassen endlos Barrikaden gab's für uns doch nicht. Du und ich das war einfach unschlagbar ein Paar wie Blitz und Donner

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt.

Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. 1 Impressum: Personen und Handlungen sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen sind zufällig und nicht beabsichtigt. Besuchen Sie uns im Internet: www.papierfresserchen.de

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

1.Szene. Der große Kapokbaum

1.Szene. Der große Kapokbaum Der große Kapokbaum Man kann mit einem Tarnnetz, Baumstämmen und Pflanzen eine angedeutete Urwaldlandschaft schaffen. Ein Baumstamm sollte aufragen, muss jedoch fest verankert sein, weil er Axtschläge

Mehr

Eine kleine Seele spricht mit Gott

Eine kleine Seele spricht mit Gott Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal, vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: Ich weiß, wer ich bin! Und Gott antwortete: Oh, das ist ja wunderbar! Wer bist du denn? Die kleine

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Anamnesebogen für Kopfschmerzen

Anamnesebogen für Kopfschmerzen 1 Anamnesebogen für Kopfschmerzen NAME: ALTER: GESCHLECHT: weiblich männlich Mit der Beantwortung der folgenden Fragen helfen Sie dabei, ihre Kopfschmerzen korrekt diagnostizieren zu können. Nehmen Sie

Mehr

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm

»Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm »Schwachsinn, vallah!«, ruft die stark geschminkte Nurçan mit gerunzelter Stirn aus der letzten Reihe nach vorn und zeigt mit dem ausgestreckten Arm und flacher Hand auf mich, als hätte ich sie höchstpersönlich

Mehr

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß.

Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Es war einmal ein kleiner Junge, der hieß Arthur. Dieser Arthur war ein nor maler kleiner Junge, neun Jahre alt und einen Meter zwanzig groß. Er wohnte mit seinen Eltern in einem Haus in der Stadt. Aber

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Moment war er auch schon draußen und folgte mit zitternden Muskeln und wachen Augen seiner eigenen Fußspur auf der Suche nach dem Etwas, das vom

Moment war er auch schon draußen und folgte mit zitternden Muskeln und wachen Augen seiner eigenen Fußspur auf der Suche nach dem Etwas, das vom Moment war er auch schon draußen und folgte mit zitternden Muskeln und wachen Augen seiner eigenen Fußspur auf der Suche nach dem Etwas, das vom Fenster aus deutlich zu sehen gewesen war. Stirnrunzelnd

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra!

Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Lieder: Morgenkreislied: Guten Morgen, liebe/r Bist du auch schon wieder da? Dann begrüßen wir dich alle Mit einem lauten Hurra! Erst kommt der Sonnenkäferpapa 2. Sie haben rote Röckchen an Mit kleinen

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume

Stefanie Göhner Letzte Reise. Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise. Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Letzte Reise Unbemerkbar beginnt sie Deine lange letzte Reise Begleitet von den Engeln Deiner ewigen Träume Sie Erlösen dich vom Schmerz befreien dich von Qualen Tragen dich weit hinauf in die Welt ohne

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Der kleine Falter. Gute Nacht Geschichte

Der kleine Falter. Gute Nacht Geschichte Der kleine Falter Gute Nacht Geschichte Der kleine Falter Gute Nacht Geschichte für Kinder Copyright 2010 Lydia Albersmann www.lydia-albersmann.de Alle Rechte vorbehalten. D er kleine Timo lag in seinem

Mehr

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik

Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik Das Schwein beim Friseur Drehbuch Szene Personen Text Spielanweisung Requisite/Musik 0 Erzähler Schon seit Wochen hingen dem kleinen die Haare über den Kragen, und seine Mutter überlegte sich, wie sie

Mehr

Ich bin anders. Der/Die kleine... (wenn du willst setze hier (d)einen Namen ein) Diese Geschichte ereignete sich vor einiger Zeit im Himmel.

Ich bin anders. Der/Die kleine... (wenn du willst setze hier (d)einen Namen ein) Diese Geschichte ereignete sich vor einiger Zeit im Himmel. Ich bin anders Der/Die kleine... (wenn du willst setze hier (d)einen Namen ein) Diese Geschichte ereignete sich vor einiger Zeit im Himmel. Endlich war es wieder soweit. Der liebe Gott hielt jeden Tag

Mehr

Gigantisch!, bemerkte Herr Zeiss-Geist. Er schlug sich vor Erstaunen mit der Hand vor den mund.

Gigantisch!, bemerkte Herr Zeiss-Geist. Er schlug sich vor Erstaunen mit der Hand vor den mund. 64 mikroskopiere mich 65 Gigantisch!, bemerkte Herr Zeiss-Geist. Er schlug sich vor Erstaunen mit der Hand vor den mund. Seltsam, seufzte Fietje und schaute noch einmal in das mikroskop. Dort war immer

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Puzzelino. entdeckt seine bunte Welt

Puzzelino. entdeckt seine bunte Welt Puzzelino entdeckt seine bunte Welt Lautes Rauschen drang an sein Ohr, er fühlte sich nass an. Was war geschehen? Langsam öffnete er seine Augen. Er lag im Sand. Seine Beine im Wasser. Mit großer Anstrengung

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Wenn du eine gemütliche Position für dich gefunden hast, lasse uns gemeinsam auf eine Reise gehen.

Wenn du eine gemütliche Position für dich gefunden hast, lasse uns gemeinsam auf eine Reise gehen. Namasté Diese Reise vermittelt die Grußgeste und Geste der Ehrerbietung auf kindgerechte Weise und erinnert jedes Kind daran, dass in ihm das Göttliche sichtbar ist. Wenn du eine gemütliche Position für

Mehr

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!!

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Erlebnisbericht von Jannes und Linda Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Im letzten Jahr ist natürlich wieder viel passiert und wir wollen euch daran teilhaben

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben.

01. Blind. Du hast die Kraft zu glauben, ich habe die Kraft zu vergessen. Etwas in mir ist schon tot, aber du kannst mit mir sterben. 01. Blind Irgendwo weit weg von all meinen Träumen sah ich einen Fluss voller Leben. Ich fahre dahin zurück wo ich her komme, um dich in meinen Träumen wieder zu treffen. Du siehst den Wald neben mir,

Mehr

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern Gaara Story: harte Schale- weicher Kern von SOSo online unter: http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1389985031/gaara-story-harte-schale-weicher- Kern Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Lasst

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens

hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens hergebracht. Aber warum? Ich habe keine Familie, meine Eltern sind seit Jahren tot, und eine Frau, mit der ich bis zum Ende meines Lebens zusammenbleiben will, habe ich auch noch nicht gefunden. Es gibt

Mehr