Naturschutzgebiet Nr "Staffelberg"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Naturschutzgebiet Nr "Staffelberg""

Transkript

1 Regierung von Oberfranken Naturschutzgebiet Nr "Staffelberg" Gutachten gekürzte Fassung weitere Informationen: RD Dr. Johannes Merkel Tel.: Gutachten über die Schutzwürdigkeit des geplanten Naturschutzgebietes "Staffelberg" Lage und Geologie Der 539 m hohe Staffelberg liegt im nördlichsten Teil der Frankenalb etwa 2 km südöstlich Staffelstein auf der linken Seite des Maintales. Geologisch reicht er vom Opalinuston (Dogger a ) bis zum Frankendolomit (Malm dd). Das geplante Schutzgebiet umfaßt die Verebnung der Ornatentonterrasse (Dogger? -? ), den Steilanstieg des Unteren Mergel- und Werkkalkes, die Verebnung des Oberen Mergelkalkes, die Verebnung des Oberen Mergelkalkes (Malm? ) und dann den erneuten Steilanstieg zum Gipfelbereich aus Frankendolomit (Malm dd). Vegetation Während außerhalb der Schutzgebietsgrenze auf der Ornatentonterrasse Wiesen mit einzelnen Hecken vorherrschen, wird innerhalb des Schutzgebietes Dogger - fast ausschließlich von Frühlingsgeophyten-Wäldern (Aceri-Faxinetum in Allium ursinum -, Corydalis cava - und in Leucojum vernum - Ausbildung) eingenommen. In der Baumschicht dominieren hier Esche Bergulme Bergahorn Spitzahorn Fraxinus excelsior, Ulmus glabra, Acer pseudoplatanus und Acer platanoides. Die Strauchschicht ist meist gut entwickelt. Vor allem Haselstrauch Eingriffeliger Weißdorn Roter Hartriegel Corylus avellana, Crataegus monogyna und Cornus sanguinea sind häufig vertreten. Die Krautschicht ist besonders im Frühjahr optimal entwickelt. Vor allem der Bärlauch Allium ursinum kommt meist faziesbildend vor. In Bereichen, wo Malmgeröll dem Ton beigemengt ist, tritt anstelle des Bärlauches der Märzenbecher Leucojum vernum. An weiteren Frühlingsgeophyten sind zu nennen: Hohler Lerchensporn Corydalis cava, - 1 -

2 Moschuskraut Waldgoldstern Gelbes Windröschen Adoxa moschatellina, Gagea lutea und Anemone ranunculoides. Daneben fällt das reiche Vorkommen von Wolfseisenhut Türkenbund Aconitum vulparia und Lilium martagon auf. Außerdem sind noch zahlreiche Fagetalia-Ordnungscharakterarten stetig und zum Teil zahlreich vertreten: Goldnessel Waldbingelkraut Einblütiges Perlgras Dunkles Lungenkraut Frühlingsplatterbse Gefleckte und nichtgefleckte Kleinart des Aronstabes Vielblütige Weißwurz Haselwurz Ährige Teufelskralle Wolliger Hahnenfuß Waldziest Lamium galeobdolon, Mercurialis perennis, Melica uniflora, Pulmonaria obscura, Lathyrus vernus, Arum maculatum ssp. maculatum und ssp. immaculatum, Polygonatum multiflorum, Asarum europaeum, Phyteuma spicatum, Ranunculus lanuginosus und Stachys sylvatica. lm Südteil des geplanten Schutzgebietes findet sich auf einem waldfreien Teil der Ornatentonterrasse ein Kalkflachmoor (Caricetum davallianae). Dieser Davallseggensumpf zeichnet sich durch ein reiches Vorkommen von Echter Sumpfwurz Breitblattrigem Wollgras Mückenhändelwurz. Blaugrüner Segge Hirsensegge Epipactis palustris; ca. 800 Exempl. und Eriophorum latifolium; z.t. Faziesbildend, sowie von Gymnadenia conopsea, Carex flacca und Carex panicea aus. Daneben kommen hier vor: Pfeifengras Rasenschmiele Blutweiderich Roßminze Wasserdost Sumpfschachtelhalm Blaugrüne Binse Weidenblättriger Alant Gew. Gilbweiderich Waldsimse Blutwurz Molinia caerulea, Deschampsia cespitosa, Lythrum salicaria, Mentha longifolia, Eupatorium cannabinum, Equisetum palustre, Juncus inflexus, Inula salicaria, Lysimachia vulgaris, Scirpus sylvestris und Potentilla erecta Daneben findet sich hier Gehölzsukzession ein mit Salweide Schwarzerle Esche Haselstrauch Espe Salix caprea, Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior, Corylus avellana und Populus tremula. Der auf die Ornatentonterrasse folgende Steilanstieg des Malm- + wird fast ausschließlich von Lindensteilhangwäldern (Aceri-Tilietum) eingenommen. Hier dominiert in der Baumschicht die Sommerlinde (Tilia platyphyllos) ; - 2 -

3 außerdem sind stetig vertreten Bergulme Bergahorn Spitzahorn Esche Ulmus glabra Acer pseudoplatanus Acer platanoides und Fraxinus excelsior. Kraut - und Strauc hschicht sind entsprechend dem stark bewegten Boden nur sehr schwach entwickelt. Neben Christophskraut Wolfseisenhut Actaea spicata und Aconitum vulparia seien noch erwähnt: Eveu Duftende Schlüsselblume Mauerlattich Goldnessel Hedera helix Primula veris Mycelis muralis und Lamium galeobdolon. Im Westen und Süden des Schutzgebietes, dort wo das Gelände durch Hangrutsche und Verwitterung des Malm + flacher ansteigt, aber auch im Malm finden sich Eichen- Hainbuchenwälder, die zum Teil einen forstlich bedingten höheren Kiefernanteil aufweisen. Langfristig würde sich hier ohne menschlichen Einfluß sicherlich ein Buchenwald entwickeln, zur Zeit herrschen in der Krautschicht aber die Carpinion-Verbandscharakterarten: Waldlabkraut Große Sternmiere Goldhahnenfuß Waldknäuelgras Galium sylvaticum, Stellaria holostea, Ranunculus auricomus und Dactylis polygama. Daneben sind eine Vielzahl Fagetalia-Ordnungscharakterarten und Querco-Fagetea- Klassencharakterarten reichlich vertreten: u.a. Goldnessel Dunkles Lungenkraut Einblütiges Perlgras Türkenbund Haselwurz Nesselblättrige Glockenblume Buschwindröschen Efeu Wunderveilchen Lamium galeobdolon, Pulmonaria obscura, Melica uniflora, Lilium martagon, Asarum europaeum, Campanula trachelium, Anemone nemorosa, Hedera helix, Viola mirabilis. Während die Böden des Malm außerhalb des Schutzgebietes meist relativ intensiv landwirtschaftlich genutzt werden, ist im Westteil ein feingegliedertes Heckengebiet erhalten geblieben, wobei die schmalen Streifen zwischen den Hecken durch extensiv bewirtschaftete Glatthafer- Salbei-Wiesen eingenommen werden. Am Südabfall des Staffelberges finden sich auf Malm bzw. auf Malmgeröll wärmeliebende Eichen(busch)wälder in Sukzession. In der Baum- bzw. Strauchschicht sind hier neben der Stieleiche die Waldbirne der Rote Hartriegel der Haselstrauch Quercus robur, Pyrus pyraster, Cornus sanguinea und Corylus avellana hervorzuheben. Als Differentialarten der wärmeliebenden Eichenwälder sind zu nennen Purpurroter Steinsame Aufrechter Ziest Kammwachtelweizen Lithospermum purpurocaeruleum, Stachys recta, Melampyrum cristatum, - 3 -

4 Hirschhaarstrang Blutstorchenschnabel Peucedanum cervaria, Geranium sanguineum. Daneben kommen eine ganze Reihe weiterer wärmeliebender Arten vor: Straußblütige Wucherblume Pfirsichblättrige Glockenblume Breitblättriges Laserkraut Gelbe Sommerwurz Wohlriechender Schöterich Zypressenwolfsmilch Rauhes Veilchen Großer Ehrenpreis Schwalbenwurz Wunderveilchen Chrysanthemum corymbosum, Campanula persicifolia, Laserpitium latifolium, Orobanche lutea Erysimum odoratum, Euphorbia cyparissias, Viola hirta, Veronica teucrium, Vincetoxicum hirundinaria und Viola mirabilis. Die Felsspaltengesellschaften und Felsgrasheiden (AspIenio-Cystopteridetum, Poa badensis - Allietum montani und Diantho-Festucetum pallentis) des Dolomitgipfels beherbergen eine ganze Reihe seltener bis extrem seltener Arten; unter anderem kommen hier vor: Badisches Rispengras Steife Rauke Kleine Wiesenraute Bleicher Lerchensporn Turmkresse Blauschwingel Berglauch Roßlauch Blaugras Duftender Schöterich Schwarzstieliger Streifenfarn Mauerrautenfarn Zerbrechlicher Blasenfarn Hügelmeister Scharfer Mauerpfeffer Weißer Mauerpfeffer Dreifingersteinbrech Traubengamander Arzneithymian Poa badensis Sisymbrium strictissimum Cardaminopsis arenosa Corydalis ochroleuca Arabis turrita Festuca pallens Allium montanum Allium oleraceum Sesleria varia Erysimum odoratum AspIenium trichomanes Asplenium ruta-muraria Cystopteris fragilis Asperula cynanchica Sedum acre Sedum album Saxifraga tridactylitis Teucrium botrys Thymus pulegioides Hierzu kommen auf der Hochfläche noch kleinere Bereiche von Trockenrasen (Pulsatillo - Caricetum humilis) mit Erdsegge Küchenschelle Furchenschwingel Österreichischer Lein Carex humilis Pulsatilla vulgaris Festuca sulcata Linum austriacum und Halbtrockenrasen mit Gefranster Enzian Gentianella ciliata Deutscher Enzian. Gentianella germanica Silberdistel Carlina acaulis Golddistel Carlina vulgaris Aufrechte Trespe Bromus erectus Blaugrüne Segge Carex flacca Skabiosenblättrige Flockenblume Centaurea scabiosa Karthäuser Nelke Dianthus carthusianorum Zypressenwolfsmilch Echtes Labkraut Pyramidenkammschmiele Hornklee Euphorbia cyparissias Galium verum Koeleria.pyramidata Lotus corniculatus - 4 -

5 Sichelklee Kriechender Hauhechel Labkrautsommerwurz Gelbe Sommerwurz Kleiner Klappertopf Kleiner Wiesenknopf Medicago falcata Ononis repens caryophyllacea Orobanche lutea Rhinanthus minor Sanguisorba minor Hier sei noch darauf hingewiesen, daß es sich bei der von Gauckler, 1957 beschriebenen und auf Nordbayern beschränkten Berglauchflur mit Badner Rispengras (Poo badensis Allietum montani) am Staffelberg um das einzige belege Vorkommen dieser auch sonst äußerst seltenen Pflanzengesellschaft in Oberfranken handelt. Fa u n a Faunistische Erhebungen wurden im Rahmen dieser Untersuchung nicht gemacht. Es seien hier nur einige seltenere Arten aufgeführt, die bei der Kartierung beobachtet wurden (RL 2a, 2b = nach der Roten Liste bedrohter Tiere in Bayern als gefährdet eingestufte Arten): Die aufgeführten Arten sind alle nach der Bundesartenschutzverordnung geschützt. Z u s a m m e n f a s s e n d e B e u r t e i l u n g Bedingt durch seine exponierte Lage trägt der Staffelberg eine sehr artenreiche und vielgestaltige Vegetation, die äußerst schutzwürdig ist. Dies gilt vor allem für die Felsflora und hierbei besonders für die Berglauchflur mit Badischem Rispengras (Poo badensis Allietum montani), die hier ihr einziges oberfränkisches Vorkommen besitzt. Auch die Halbtrocken- und Trockenrasen, sowie die Gebüsche und Säume und der angrenzende wärmeliebende Eichenwald sind optimal entwickelt. Von den vielen pflanzlichen Kostbarkeiten des Staffelberggipfels seien hier nur einige beispielhaft erwähnt: Ihr einziges Vorkommen in Oberfranken besitzen hier das Badische Rispengras Poa badensis und der eingebürgerte Bleiche Lerchensporn Corydalis ochroleuca Weitere in Oberfranken sehr seltene Arten sind Sandkresse Kleine Wiesenraute Steife Rauke Brandknabenkraut Purpurroter Steinsame Purpurknabenkraut Cardaminopsis arenosa Thalictrum minus Sisymbrium strictissimum Orchis ustulata Lithospermum purpurocaeruleum Orchis purpurea Besonders artenreich und gut entwickelt sind auch die Frühlingsgeophyten- und Lindensteilhangwälder auf der Ornatentonterrasse und dem Malm und ß - Steilanstieg. Als Besonderheiten. seien hier genannt das Massenvorkommen von Bärlauch Allium ursinum und. das zahlreiche Vorkommen der Frühlingsknotenblume Leucojum vernum Schließlich sei nochmals auf ein kleines Kalkflachmoor im Ornatenton am Südabhang des Staffelberges hingewiesen in dem sich ein Massenbestand der in Oberfranken äußerst seltenen - 5 -

6 und des befindet. Echten. Stendelwurz Breitblättrigen Wollgrases Epipactis palustris Eriophorum latifolium Die Flora des Staffelberggipfels zeichnet sich nicht nur durch ihren hohen Artenreichtum sondern vor allem auch durch das Vorkommen einer Vielzahl sehr seltener und zum Teil stark gefährdeter Arten aus. Insgesamt wurden bei der Kartierung 58 in Bayern bzw. in Oberfranken gefährdete Pflanzenarten festgestellt. Davon sind laut "Roter Liste bedrohter Farn- und Blütenpflanzen in Bayern" 3 starke gefährdete Arten (RL 1) 11 gefährdete Arten (RL 2) 20 attraktive Arten (RL 3) Betrachtet man die Verhältnisse in Oberfranken bzw. im Naturraum Nördliche Frankenalb {'Liste seltener und bedrohter Farn- und Blütenpflanzen in Oberfranken"), so ist die Zahl der bedrohten Arten noch weit höher, obwohl die Kategorie "attraktive Arten" unberücksichtigt bleibt: 17 stark gefährdete Arten (Ofr. 1) 29 gefährdete Arten (Ofr. 2) Hier nun eine Auflistung der aufgefundenen bedrohten Gefäßpflanzen: Aconitum vulparia RL 3 Ajuga chamaepitys RL 2 0fr. 1 Allium montanum Ofr. 2 Anagallis foemina RL 1 Ofr. 1 Anemone: sylvestris RL 3 Ofr. 2 Antennaria dioica Ofr. 2 Anthericum ramosum Ofr. 2 Aquilegia vulgaris RL 3 Arabis turrita RL 2 Ofr. 2 Arum maculatum in. Oberfranken ssp. maculatum sehrseltene Kleinart Aster amellus Ofr. 2 Astragalus cicer Ofr. 2 Botrychium lunaria RL 2 Ofr. 2 Cardaminopsis arenosa Ofr. 1 Carex humilis Ofr. 2 Carlina acaulis RL 3 Ofr. 2 Centaurea cyanus RL 2 Ofr. 2 Cephalanthera damasonium RL 3 Conringia orientalis RL 2 Ofr. 1 Convallaria majalis RL 3 Corydalis ochroleuca Ofr. 1 Daphne mezereum RL 3 Epipactis atrorubens RL 3 Ofr. 2 Epipactis helleborine RL 3 Epipactis palustris RL 3 Ofr. 1 Eriophorum latifolium Ofr. 1 Euphorbia platyphyllos Ofr. Gentiana cruciata RL 3 Ofr. 1 Gentianella germanica RL 3 Geranium sanguineum Ofr. 2 Gymnadenia conopsea RL 3 Ofr. 2 lnula salicina RL 2 Juniperus communis RL 3 Leucojum vernum RL 2 Ofr. 1 Lilium martagon RL 3 Ofr. 2 Linum austriacum RL 2 Listera ovata RL 3 Lithospermum arvense Ofr

7 Lithospermum purpurocaeruleum Ofr. 1 Melampyrum arvense Melampyrum cristatum Ofr. 2 Neottia nidus -avis RL 3 Ophrys insectifera RL 3 Ofr. 2 Orchis militaris RL 3 Ofr. 2 Orchis purpurea RL 2 Ofr. 1 Orchis ustulata RL 2 Ofr. 1 Orobanche caryophyllacea Ofr. 1 Orobanche Lutea Ofr. 2 Peucedanum cervaria Ofr. 2 Poa badenis RL 2 Ofr. 1 Pulsatilla vulgaris RL 3 Ofr. 2 Sedum album Ofr. 2 Seseli annuum Ofr. 2 Sisymbrium strictissimum Ofr. 1 Stachys annua RL 2 Ofr. 2 Thalictrum minus Ofr. 1 Vicia dumetorum Ofr. 2 Vicia pisiformis Ofr. 2 Nachtrag: Geranium rotundifolium RL 1 Ofr. 1 Auch die Tierwelt des Staffelberges ist sehr artenreich und enthält eine Vielzahl gefährdeter Arten. Wegen der zum Teil extrem seltenen und gefährdeten Vegetation, sowie Tier- und Pflanzenwelt sollte der Gipfel des Staffelberges unbedingt als Naturschutzgebiet ausgewiesen werden. Bayreuth, den Regierung von Oberfranken I.A. Dr. Merkel Regierungsrat - 7 -

Zeigerpflanzen-Gruppen: Schlüsselarten

Zeigerpflanzen-Gruppen: Schlüsselarten Zeigerpflanzen-Gruppen: Schlüsselarten Gruppe A Wissenschaftlicher Name Blechnum spicant Luzula multiflora Deutscher Name Rippenfarm Vielblüt. Hainsimse Zeigereigenschaften der Artengruppe Starker Säurezeiger

Mehr

Naturschutzgebiet Nr "Kitschentalrangen"

Naturschutzgebiet Nr Kitschentalrangen Regierung von Oberfranken Naturschutzgebiet Nr. 31 - "Kitschentalrangen" Gutachten gekürzte Fassung weitere Informationen: RD Dr. Johannes Merkel Tel.: 0921-604 1476 Pflanzensoziologisches Gutachten über

Mehr

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9

Blühprotokoll _Blühprotokoll_Bienenstand.xlsx 1 von 9 Blühprotokoll Erle (Schwarzerle) Alnus glutinea Schneeglöckchen Galantus nivalis, Amarilidaceae Gänseblümchen Bellis perennis Märzenbecher Leucojum vernum, Amarilidaceae Krokus Crocus neapolitanus, Iridaceae

Mehr

Floristisches aus dem. Norden. Baden-Württembergs

Floristisches aus dem. Norden. Baden-Württembergs Floristisches aus dem Norden Baden-Württembergs Rudi Schneider, Külsheim 28.1.2017 Floristische Kartierung von 2009 bis 2016 im nördlichen und mittleren Main-Tauber-Kreis sowie im nordöstlichen Neckar-Odenwaldkreis

Mehr

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299

ND-Nr.: 65 FND Jungingen. Bisher gültige Verordnung: Fläche (qm): 8.299 ND-Nr.: 65 FND Jungingen Halbtrockenrasen im Gewann Hagener Tal Bisher gültige Verordnung: 30.06.83 Fläche (qm): 8.299 TK Flurkarte Rechtswert Hochwert 7525 SO 0661 3573208 5369934 Flurnummer 486 Gewann

Mehr

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL

Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Kooperationsprojekt Charakteristische Arten von Lebensraumtypen nach FFH-RL Im Rahmen einer Kooperation mit dem Land Schleswig-Holstein sollen in den nächsten Jahren schwerpunktmäßig bestimmte charakteristische

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und Ländliche Entwicklung Januar 2014 Weisungen nach Artikel 59

Mehr

Exkursion in den nördlichen Hegau 5.6.2005

Exkursion in den nördlichen Hegau 5.6.2005 Exkursionsprotokoll J.W. Bammert, Gottenheim 5.6.2005 Die fünf Stationen der Exkursion werden nacheinander protokolliert. Es sind: 1. Neuhewen, 2. NSG bei Zimmerholz, 3. Im Tal bei Talmühle, 4. NSG Schoren

Mehr

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried

Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried Vegetationsaufnahmen Brandschänkeried 3. Juni / 1. Juli 2014 Terminologie gemäss Synonymie-Index der Schweizer Flora und der Angrenzenden Gebiete (SISF), 2005 Legende Fett, mit dom. beschriftet Blaue Schrift,

Mehr

SANIERUNG ISEBEKPARK. Abschlussbericht Runder Tisch Isebekpark. Januar 2017

SANIERUNG ISEBEKPARK. Abschlussbericht Runder Tisch Isebekpark. Januar 2017 SANIERUNG ISEBEKPARK Abschlussbericht Runder Tisch Isebekpark Januar 2017 Übersicht der Maßnahmen 2 14 Entwicklung einer Wildstaudenflur am Parkeingang Goebenstraße - Ansaat einer artenreichen Wildstaudenflur

Mehr

Stauden, einheimisch, mehrjährig (nach Nektar- und Pollenwert)

Stauden, einheimisch, mehrjährig (nach Nektar- und Pollenwert) Zeichenerklärung: Licht: s = sonnig, h = halbschattig, d = schattig; Boden: s = sandig, l = lehmig, k = kalkhaltig, sr = sauer Feuchte: t = trocken, m = mäßig feucht, f = feucht D = geeignet für Dachbegrünung

Mehr

Stauden, einheimisch, mehrjährig (alphabetisch)

Stauden, einheimisch, mehrjährig (alphabetisch) Zeichenerklärung: Licht: s = sonnig, h = halbschattig, d = schattig; Boden: s = sandig, l = lehmig, k = kalkhaltig, sr = sauer Feuchte: t = trocken, m = mäßig feucht, f = feucht D = geeignet für Dachbegrünung

Mehr

Loibingdorf 13 Mobil: +43 (0) Sipbachzell Fax: +43 (0)

Loibingdorf 13 Mobil: +43 (0) Sipbachzell Fax: +43 (0) Biobaumschule Ottenberg E-Mail: christian.rumplmayr@aon.at Loibingdorf 13 Mobil: +43 (0) 650 6065169 4621 Sipbachzell Fax: +43 (0) 732 210022 7111 EU-Pflanzenpassnummer: AO-1078 SORTIMENTSLISTE 2015 WILDGEHÖLZE

Mehr

Entwicklung Zielflora, Zielarten auf ausgewählten Untersuchungsflächen

Entwicklung Zielflora, Zielarten auf ausgewählten Untersuchungsflächen Projekt HOCHWASSERSCHUTZ UND AUENLANDSCHAFT THURMÜNDUNG Erfolgskontroll-Programm 2009, Modul Lichter Wald - Entwicklung Zielflora, Zielarten auf ausgewählten Untersuchungsflächen Dokumentation Ausgangszustand

Mehr

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle

Anhang. Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle Auslichtungen Potentialstandorte Wirkungskontrolle 2007 Anhang Beschriebe Stichprobenflächen Rohdaten Wirkungskontrolle 2007 26. Januar 2008 Adrienne Frei Urs Rutishauser Heiri Schiess 1 mittlere von drei

Mehr

NSG-ALBUM. Wahlbacher Heide NSG (K. Feick-Müller)

NSG-ALBUM. Wahlbacher Heide NSG (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Wahlbacher Heide NSG 7340-074 (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Wahlbacher Heide Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) NSG-Ausweisung 19.6.1985 Biotopbetreuung seit:

Mehr

Regionale Vegetationsgruppierung

Regionale Vegetationsgruppierung Waldökologische Standortskartierung Regionale Vegetationsgruppierung Wuchsgebiet: 4 Neckarland (mit Kraichgau, Bauland und Taubergrund) Einzelwuchsbezirk 4/20 Oberes Gäu und Heckengäu Regionalwald: Submontaner

Mehr

ANHANG 1 Vegetation der Gräben häufig auftretende Arten sind unterstrichen, geschützte und gefährdete Arten mit Fettdruck hervorgehoben

ANHANG 1 Vegetation der Gräben häufig auftretende Arten sind unterstrichen, geschützte und gefährdete Arten mit Fettdruck hervorgehoben ANHANG 1 Vegetation der Gräben häufig auftretende Arten sind unterstrichen, geschützte und gefährdete Arten mit Fettdruck hervorgehoben Graben 1a Auf der Westseite Gärten angrenzend (Ufer stark verbaut),

Mehr

ca. 5 km südwestlich von Blaubeuren im Tiefental

ca. 5 km südwestlich von Blaubeuren im Tiefental Waldschutzgebiete im Alb-Donau-Kreis Bannwald Name Rabensteig Fläche in ha 168,2 Ausweisung 1937 als Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 11 ha ausgewiesen. Erweiterung erfolgte 1959 auf 28 ha. 1970

Mehr

9180 * Schlucht- und Hangmischwälder Tilio-Acerion * Prioritär zu schützender Lebensraum

9180 * Schlucht- und Hangmischwälder Tilio-Acerion * Prioritär zu schützender Lebensraum 9180 * Schlucht- und Hangmischwälder Tilio-Acerion * Prioritär zu schützender Lebensraum Birgitte Billetoft; Brünhild Winter-Huneck; Jens Peterson; Wolfgang Schmidt 1 Beschreibung und wertbestimmende Faktoren

Mehr

Wildpflanzen für den Schatten Naturnahe Gärten gestalten. Heimisch in S-H(Schleswig-Holstein); in D(Deutschland), E(eingebürgert)

Wildpflanzen für den Schatten Naturnahe Gärten gestalten. Heimisch in S-H(Schleswig-Holstein); in D(Deutschland), E(eingebürgert) Wildpflanzen für den Naturnahe Gärten gestalten Heimisch in S-H(Schleswig-Holstein); in D(Deutschland), E(eingebürgert) Abkürzungen: A(Ameisen),B(Honig-+Wildbienen), H(Hummeln), F(Fliegen), K(Käfer), SF(Schwebfliegen),

Mehr

B I O T O P I N V E N T A R

B I O T O P I N V E N T A R B I O T O P I N V E N T A R Gemeinde: Roppen Bezirk: Imst Biotopnummer: 1923-100/38 1924-103/11 interner Key: 216_19230_38 216_19243_11 Biotopname: Hecken und Feldgehölze Biotoptypen: Feldgehölze (MFG);

Mehr

Hieracium pilosella 1 2 Verbuschung 1 Nährstoffeintrag. Hypericum perforatum 2 Lotus corniculatus 2 1 Verbrachung

Hieracium pilosella 1 2 Verbuschung 1 Nährstoffeintrag. Hypericum perforatum 2 Lotus corniculatus 2 1 Verbrachung Stand der Nachführung: 3..4 59 Strasse Aufnahmedatum.08.4 ) Handlungsbedarf 0 Grstk Nr 4330 Waldegg (Wintersingerstrasse) Link Geoviewer Koordinate 63093 6096

Mehr

Anhang. Abbildung 1: Triesting. Abbildung 2: Triesting

Anhang. Abbildung 1: Triesting. Abbildung 2: Triesting Anhang Abbildung 1: Triesting Abbildung 2: Triesting Abbildung 3: Triesting mit Stromschnellen unterhalb des Kleinkraftwerkes; UKW6 + 7 Abbildung 4: Angeschwemmtes und umgefallenes Totholz mit Stromschnellen;

Mehr

B I O T O P I N V E N T A R

B I O T O P I N V E N T A R Gemeinde: Waidring Bezirk: Kitzbühel interne ID: 1837 Biotopnummer: 4028-102/10 4028-103/10 interner Key: 419_40282_10 419_40283_10 Biotopname: Hecken und Bachgehölze zwischen Unterwasser und Strub Biotoptypen:

Mehr

Liste einheimischer Heckenpflanzen

Liste einheimischer Heckenpflanzen Liste einheimischer Heckenpflanzen Dornbüsche Weissdorn Crataegus sp. 4 5 m Heckenrose canina Gewöhnliche Berberitze Stachelbeere Ribes uvacrispa Purgier- Kreuzdorn Schwarzdorn Feld-Rose Hecken-Rose Wein-Rose

Mehr

Blüten- und Farnpflanzen im Märchenwald Einbeck Bearbeitungsstand

Blüten- und Farnpflanzen im Märchenwald Einbeck Bearbeitungsstand Biologische Untersuchungen im Märchenwald Einbeck Website: maerchenwald-einbeck.de 174 Arten erfasst von Henning Städtler mit zahlreichen Ergänzungen von Dr. Reiner Theunert RL = Gefährdungsstatus in der

Mehr

Objektblatt Waldrand R 2

Objektblatt Waldrand R 2 Objektblatt Waldrand R 2 Objektnummer: R 2 Objekttyp: Waldrand Flurname: Holdenweid Bewertung: sehr wertvoll Koordinaten: 625'723 / 253'978 Fläche: 30 Länge x Breite (m): 1497 x 20 Exposition: SW Höhe

Mehr

Am Lohwiesengraben. Botanische Erfassung zweier Ökokonto-Flächen der Stadt Puchheim

Am Lohwiesengraben. Botanische Erfassung zweier Ökokonto-Flächen der Stadt Puchheim Am Lohwiesengraben Botanische Erfassung zweier Ökokonto-Flächen der Stadt Puchheim Umweltbeirat 4.7.2017 Toni Schmid Ökokonto Grundsätzlich dienen Ökokonto-Flächen als Kompensationsmaßnahmen (Ausgleichs-

Mehr

Quelle: Objektreporte aus dem des LANUV NRW (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) LINK:

Quelle: Objektreporte aus dem des LANUV NRW (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) LINK: Quelle: Objektreporte aus dem Fundortkataster @LINFOS des LANUV NRW (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz) LINK: http://www.lanuv.nrw.de/natur/arten/fundortkataster.htm Folgende 3 Objektreporte

Mehr

Heidekraut (Calluna vulgaris) Gruppe

Heidekraut (Calluna vulgaris) Gruppe 1 Heidekraut (Calluna vulgaris) Gruppe Bodenfeuchtigkeit: trocken - mäßig trocken Basenversorgung: gering (saures Ausgangsgestein) Schaf-Schwingel Festuca ovata 3 3 x 7 H Heidekraut Calluna vulgaris x

Mehr

Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig!

Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig! Pflanzliste 9 Anhang 7a A Baum- und Straucharten Heimische Baumarten Kleine bis mittelgroße Bäume, Höhe 10-15 m Carpinus betulus Hainbuche Sorbus aucuparia Vogelbeere schwach giftig! Große Bäume, Höhe

Mehr

Beweidungsversuch Föhrenwald Feldhübel Gemeinde Unterbözberg, Kanton Aargau. Erfolgskontrolle Zwischenbericht 2003 und 2004.

Beweidungsversuch Föhrenwald Feldhübel Gemeinde Unterbözberg, Kanton Aargau. Erfolgskontrolle Zwischenbericht 2003 und 2004. Beweidungsversuch Föhrenwald Feldhübel Gemeinde Unterbözberg, Kanton Aargau Erfolgskontrolle Zwischenbericht 2003 und 2004 -Bözberg 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Zum Beweidungsversuch 3 3 Versuchsablauf 4

Mehr

Preisliste Pflanzgarten 2017

Preisliste Pflanzgarten 2017 Preisliste Pflanzgarten 2017 FORSTREVIER RÜTI-WALD-DÜRNTEN Rütistrasse 80 8636 Wald +41 55 240 42 29 info@frwd.ch Besuchen Sie uns auf unserer neu gestalteten Website unter: www.frwd.ch Preisliste Pflanzgarten

Mehr

Schützenswerte Flächen am Hilgersberg bei Sötenich

Schützenswerte Flächen am Hilgersberg bei Sötenich Schützenswerte Flächen am Hilgersberg bei Sötenich Jürgen Deckers Im Zuge des Ankaufs von Flächen im Naturschutzgebiet Stolzenburg wurden bei Sötenich auch einige isolierte Flächen von der NRW-Stiftung

Mehr

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen

Optigrün-Pflanzenliste Flachballenstauden in 5/6 cm Töpfen Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Blütenfarbe Höhe Blütezeit Achillea tomentosa Teppichschafgarbe gelb 20 6-7 Allium schoenoprasum Schnittlauch lila 30 6-7 Allium sphaerocephalon Kugelkopflauch lila

Mehr

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner

Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee. von Detlev Wiesner Die Artenvielfalt der Pflanzen am Weissensee von Detlev Wiesner Vorwort Die vorliegende Broschüre über die vielfältigen, seltenen Pflanzen am Weissensee soll bei unseren Gästen das Interesse an diesem

Mehr

Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Liste der Pflanzen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Wissenschaftlicher Name Deutscher Name RL BW RL ALB Aceras anthropophorum Ohnsporn 2 2 Acer campestre Feld-Ahorn Acer platanoides Spitz-Ahorn Acer

Mehr

Der Wandel des Leipziger Auenwalds in den letzten 150 Jahren

Der Wandel des Leipziger Auenwalds in den letzten 150 Jahren Foto: Christa Rasch Der Wandel des Leipziger Auenwalds in den letzten 150 Jahren von Dr. Peter Gutte Wie schon 1863 der bekannte Naturforscher und demokratische Schriftsteller Emil Adolf ROßMÄßLER betonte,

Mehr

LISTE DER PFLANZENARTEN AUF KANINCHENWERDER

LISTE DER PFLANZENARTEN AUF KANINCHENWERDER ANHANG - A LISTE DER PFLANZENARTEN AUF KANINCHENWERDER Quelle: Mordhorst (2003, i.a. des Umweltministeriums MV) In der nachfolgenden Tabelle 1 sind die im Rahmen der Frühjahrs- und Sommerkartierungen 2002

Mehr

LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL

LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL LISTE EINHEIMISCHER PFLANZEN DER STADT LIESTAL Einleitung Liestal soll auch in Zukunft Lebensraum und Lebensgrundlage einer Vielfalt von einheimischen Pflanzen und Tieren sein. Dabei übernehmen auch naturnah

Mehr

Artenvielfalt auf der Pferdeweide

Artenvielfalt auf der Pferdeweide Artenvielfalt auf der Pferdeweide Grünland erkennen Zeigerpflanzen deuten 1. Auflage Dr. Renate Ulrike Vanselow 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 3 1 Vorwort 4 2 Vegetationstypen der Weiden und Wiesen

Mehr

Optigrün-Pflanzenliste Retensionsdach WILDSTAUDEN- GEHÖLZE Substratstärke : ca. 25 cm

Optigrün-Pflanzenliste Retensionsdach WILDSTAUDEN- GEHÖLZE Substratstärke : ca. 25 cm Wissenschaftlicher Name Deutscher Name Blütenfarbe Höhe Blütezeit Stauden: Allium moly Goldlauch gelb 15 4-5 Allium ostrowskianum Kaukasischer Lauch rosa 15 4-5 Allium sphaerocephalon Kugellauch rot 20

Mehr

Bestellliste für Garten- und Heckenpflanzen

Bestellliste für Garten- und Heckenpflanzen Seite 1/7 Bestellliste für Garten- und Heckenpflanzen Garten- und Heckenpflanzen- für: Firma: Name: Strasse: PLZ: Telefon: Ort: Vorname: Datum: Anmerkungen zur : Die ist zu senden an: info@frwd.ch oder

Mehr

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen

Bedarfsliste für die Erstbepflanzung des Baumparks Rüdershausen E R L Ä U T E R U N G Die Bepflanzung ist im Oktober 2012 vorgesehen (Liefertermin ab 42. KW) Gepflanzt werden generell einheimische Gehölze in Anlehnung an das bisher ausgewählte Sortiment der sog. Bäume

Mehr

Pflanzen für Wildbienen

Pflanzen für Wildbienen Pflanzen für Wildbienen Bienenweiden für Garten und Balkon www.bund.net Blütenangebote für das ganze Jahr Blütenbesuchende Insekten sind vom frühen Frühjahr bis zum späten Herbst aktiv. Doch nicht immer

Mehr

Ergebnisse Waldbiotopkartierung

Ergebnisse Waldbiotopkartierung Ergebnisse Waldbiotopkartierung Folie 1 Gesetzliche Grundlagen/ Richtlinien FFH-Richtlinie Naturschutzgesetz Landeswaldgesetz Zertifizierung (Naturland/FSC-Richtlinie) Waldbaurichtlinie Folie 2 Naturschutzfachliche

Mehr

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet

Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Biodiversitätsförderflächen (BFF) Zeigerpflanzen von artenreichen Grün- und Streueflächen im Sömmerungsgebiet Impressum Herausgeberin Autorin Zusammenarbeit Fotos Illustrationen Layout Druck AGRIDEA Jordils

Mehr

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten

AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten AG für Botanik im Heimatverband für den Kreis Steinburg e.v. Rhön-Exkursion 2011 Liste der gefundenen Pflanzenarten Zusammengestellt von: Gerd-Uwe Kresken, Hans-Ulrich Piontkowski, Dieter Wiedemann. Ergänzungen

Mehr

atlantische Florenregion: humides, wintermildes Klima (eigentlich: Klimax des Lorbeer-Sommerwaldes!)

atlantische Florenregion: humides, wintermildes Klima (eigentlich: Klimax des Lorbeer-Sommerwaldes!) 5.5. Florenregionen in Europa atlantische Florenregion: humides, wintermildes Klima (eigentlich: Klimax des Lorbeer-Sommerwaldes!) Glocken-Heide, Erica tetralix //// Grau-Heide, Erica cinerea mitteleuropäische

Mehr

Heimische krautige Pflanzen.

Heimische krautige Pflanzen. Natürlich hier. Heimische krautige Pflanzen. Trachtkalender für Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Gemeinsam mit dem Landesverband Schleswig-Holsteinischer und Hamburger Imker e.

Mehr

B I O T O P I N V E N T A R

B I O T O P I N V E N T A R Gemeinde: Haiming Bezirk: Imst interne ID: 39 Biotopnummer: 1924-103/9 2024-100/12 2024-102/34 interner Key: 202_19243_9 202_20240_12 202_20242_34 Biotopname: Tschirgantbergstürze Biotoptypen: Karbonathaltige

Mehr

Erfassung des FFH-Lebensraumtyps 9150 Mitteleuropäischer Orchideen-Kalk-Buchenwald (Cephalanthero-Fagion) im Leithagebirge

Erfassung des FFH-Lebensraumtyps 9150 Mitteleuropäischer Orchideen-Kalk-Buchenwald (Cephalanthero-Fagion) im Leithagebirge Erfassung des FFH-Lebensraumtyps 9150 Mitteleuropäischer Orchideen-Kalk-Buchenwald (Cephalanthero-Fagion) im Leithagebirge Endbericht Juli 2014 Im Auftrag der Burgenländischen Landesregierung Dr. Wolfgang

Mehr

Naturgarten Tage vom in Heidelberg Workshop Gehölzsäume Leitung: Friedhelm Strickler, Gärtnermeister

Naturgarten Tage vom in Heidelberg Workshop Gehölzsäume Leitung: Friedhelm Strickler, Gärtnermeister Naturgarten Tage vom 19. - 22.01.2017 in Heidelberg Workshop Gehölzsäume Leitung: Friedhelm Strickler, Gärtnermeister Säume sind die Pflanzbereiche, die im Garten oft die größten Gestaltungsbereiche bilden.

Mehr

GEMEINDE ZIMMERN OB ROTTWEIL LANDKREIS ROTTWEIL BEBAUUNGSPLAN "ZIMMERN O.R. - OST, TEIL II" IN ZIMMERN OB ROTTWEIL ANLAGE 1 ZU DEN PLANUNGSRECHTLICHEN FESTSETZUNGEN (TEXTTEIL) PFLANZLISTEN siehe folgende

Mehr

B I O T O P I N V E N T A R

B I O T O P I N V E N T A R Gemeinde: Mötz Bezirk: Imst interne ID: 226 Biotopnummer: 2024-101/4 interner Key: 211_20241_4 Biotopname: Biotopkomplex beim Locherboden Biotoptypen: Felsvegetation auf karbonathaltigem Felsen (AFVK);

Mehr

Teil B - Zeigerpflanzen

Teil B - Zeigerpflanzen 1 Auszug aus dem Fachbuch Waldgesellschaften des Kantons Zug (2014) Kanton Zug, Direktion des Inneren, Amt für Wald und Wild Teil B - Zeigerpflanzen Zeigerpflanzen... 4 Moose Torfmoos (Sphagnum sp.)...

Mehr

Biotop-Nr. A A A A

Biotop-Nr. A A A A Biotop-Nr. A-0154-001 A-0154-002 A-0154-003 A-0154-004 Datum 29.08.1992 22.04.2003 Fläche [m²] 190836 (A-0154-001) 5945 (A-0154-002) 6420 (A-0154-003) 23946 (A-0154-004) Schutztyp 30 / Art. 23 Beschreibung

Mehr

Projektarbeit von. Katharina Fries, Franziska Marty, Tom Bischof & Lorenz Stricker

Projektarbeit von. Katharina Fries, Franziska Marty, Tom Bischof & Lorenz Stricker ZÜRCHER HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN DEPARTMENT LIFE SCIENCES UND FACILITY MANAGEMENT IUNR Vegetationsanalyse eines sauren und basischen Buchenwaldbodens Projektarbeit von Katharina Fries,

Mehr

Zur Erarbeitung eines Naturschutzinventars hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Naturschutzkommission: Projektvorbereitung, -planung

Zur Erarbeitung eines Naturschutzinventars hat sich folgendes Vorgehen bewährt: Naturschutzkommission: Projektvorbereitung, -planung Kanton Zürich Baudirektion Amt für Landschaft und Natur Fachstelle Naturschutz Erarbeitung eines kommunalen Inventars Kommunale Naturschutzinventare dokumentieren und erfassen die schutzwürdigen Biotope

Mehr

Magerrasen, Wiesen und Weiden am südlichen Rand des Naturschutzgebietes Ermberg bei Dahlem-Hammerhütte

Magerrasen, Wiesen und Weiden am südlichen Rand des Naturschutzgebietes Ermberg bei Dahlem-Hammerhütte Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege 2014 Magerrasen, Wiesen und Weiden am südlichen Rand des Naturschutzgebietes Ermberg bei Dahlem-Hammerhütte Landschaftlicher Überblick

Mehr

BLUMEN EINHEIMISCH UND DOCH SCHÖN! Blumen auf trockenen, auch steinigen, freien Standorten in voller Sonne. Potentilla grandiflora

BLUMEN EINHEIMISCH UND DOCH SCHÖN! Blumen auf trockenen, auch steinigen, freien Standorten in voller Sonne. Potentilla grandiflora BLUMEN EINHEIMISCH UND DOCH SCHÖN! Blumen auf trockenen, auch steinigen, freien Standorten in voller Sonne Fingerkraut Felsensteinkraut Adonisröschen Fetthenne Silberdistel Diptam Bilsenkraut Heidekraut

Mehr

Vegetationskundliche und floristische Kartierung auf einer Fläche am City-Hotel in Rheine Stadt Rheine. Entwurf. im Auftrag der.

Vegetationskundliche und floristische Kartierung auf einer Fläche am City-Hotel in Rheine Stadt Rheine. Entwurf. im Auftrag der. Vegetationskundliche und floristische Kartierung auf einer Fläche am City-Hotel in Rheine Stadt Rheine Entwurf im Auftrag der Stadt Rheine Bearbeitung: Dipl.-Geogr. U. Cordes Stand: 5. Juni 2009 Gesellschaft

Mehr

Pflanzenkenntnisse und -verwendung Wildstauden des Waldes und des Waldrandes im Garten

Pflanzenkenntnisse und -verwendung Wildstauden des Waldes und des Waldrandes im Garten Pflanzenkenntnisse und -verwendung Wildstauden des Waldes und des Waldrandes im Garten Monika Seith Pflanzenkenntnisse und -verwendung I Verwendete Literatur Bürki, M.; Tommasini, D.: Bildatlas Blütenstauden

Mehr

Kanäle als Sekundärlebensraum für die biologische Vielfalt der Flussauen: eine Fallstudie

Kanäle als Sekundärlebensraum für die biologische Vielfalt der Flussauen: eine Fallstudie Kanäle als Sekundärlebensraum für die biologische Vielfalt der Flussauen: eine Fallstudie Biodiversität an Bundeswasserstraßen Auenökologischer Workshop 04. April 2014 Sarah Harvolk, Lars Symmank, Andreas

Mehr

Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien, Prov. Udine)

Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien, Prov. Udine) Dietmar Brandes (2009): Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien) 1/5 Spontane Flora der Befestigungsanlagen von Venzone (Italien, Prov. Udine) Spontaneous Flora of the Fortifications

Mehr

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen

Bestimmungshilfe für Arten der Blumenwiesen Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente Gürtelstrasse 89, 7001 Chur/Coira Telefon: 081 257 29 32 / Telefax 081 257 21 54 E-Mail: info@anu.gr.ch Internet:

Mehr

Liste der geschützten Pflanzen

Liste der geschützten Pflanzen Anhang A 785.131 Anhang A Liste der geschützten Pflanzen Aconitum compactum Anthericum sp. Anthyllis vulneraria Aquilegia sp. Aster amellus Betonica officinalis Blechnum spicant Buphthalmum salicifolium

Mehr

Schöni Höfner Gartepflanzä

Schöni Höfner Gartepflanzä LEK Höfe schafft Freiräume Schöni Höfner Gartepflanzä Ein gemeinsames Projekt des Bezirks Höfe und der Gemeinden Feusisberg, Freienbach und Wollerau Frühjahr 2010 Vorwort In einem extensiven Garten kommt

Mehr

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV)

Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) August 2014 Weisungen nach Artikel 59 und Anhang 4 der Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV) vom 23. Oktober 2013, SR 910.13 Extensiv genutzte Wiesen,

Mehr

ERLE (Schwarzerle, Alnus glutinosa)

ERLE (Schwarzerle, Alnus glutinosa) ERLE (Schwarzerle, Alnus glutinosa) Leipzig, 9 ) -Blütenstände (unreif) ) -Fruchtstände ( Zapfen mit Samen) ) -Blütenstand (reif mit Pollen) ) -Blütenstände Die Erle ist _ein_häusig ( -Blüten und -Blüten

Mehr

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa

Alpen-Massliebchen. Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Zum Blumenweg Alpen-Massliebchen Aster bellidiastrum Korbblütler Mai August Quellfluren, lichte Bergwälder, bis weit über 2000 m Alpen, Gebirge Mittel- und Südeuropa Trollblume Trollins europaeus Hahnenfussgewächs

Mehr

Kartierung 32 NatSchG Offenland Baden-Württemberg

Kartierung 32 NatSchG Offenland Baden-Württemberg Kartierung 32 NatSchG Offenland Baden-Württemberg Biotopnummer: 167172152607 Erlenwäldchen Hintermahlwiesen am Wagbach Nach Anlage zu 32 NatSchG geschützt als Naturnahe Auwälder. Nach Anlage zu 32 NatSchG

Mehr

Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen

Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen Satzung der Gemeinde Hochkirch zum Schutz von Bäumen und Gehölzen Gemäß 50 Abs. 1 Nr. 4 i.v.m. 22 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege in der Fassung vom 11.10.1994 (SächsGVBl. S. 1601)

Mehr

Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien) Checklist of the flora of the Monte Baldo (Italy) 2., enlarged and revised version (April 2005)

Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien) Checklist of the flora of the Monte Baldo (Italy) 2., enlarged and revised version (April 2005) D. Brandes & F. Gatto (2005): Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien). 2. Version (April 2005) 1/61 Checkliste der Flora des Monte Baldo (Italien) 2. ergänzte und überarbeitete Version (Stand: April

Mehr

Tafel 4. Äcker, Gärten, Wege, Schutt

Tafel 4. Äcker, Gärten, Wege, Schutt Tafel Tafel Wiesen, Weiden und Raine Tafel Tafel Trockene Standorte, Bergweiden, Heiden, Felsen Tafel 5 Tafel 6 Sumpfiges Gelände, Ufer, Wasser Sumpfiges Gelände, Ufer, Wasser Tafel 7 Echter Baldrian (Valeriana

Mehr

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe

Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Virtuelle botanische Exkursion zum Alpengarten Villacher Alpe Prof. Dr. Dietmar Brandes 20.12.2010 Der Dobratsch Der Dobratsch (Villacher

Mehr

Deutscher Name Botanischer Name Standortbedingungen/Anmerkung

Deutscher Name Botanischer Name Standortbedingungen/Anmerkung Deutscher Name Botanischer Name Standortbedingungen/Anmerkung Küchen- und Gewürzkräuter für Balkon oder Terasse alle sonnig bis halbschattig Fenchel Foeniculum vulgare trocken Kümmel Carum carvi feucht

Mehr

PREISE Einzelsaaten STAND 2017

PREISE Einzelsaaten STAND 2017 Achillea millefolium agg. - Schafgarbe 55,00 Achillea ptarmica - Sumpf-Schafgarbe 325,00 Actaea spicata - Christophskraut 650,00 Aegopodium podagraria - Giersch 140,00 Agrimonia eupatoria - Gewöhnlicher

Mehr

Gehölze für Bienen und andere Hautflügler

Gehölze für Bienen und andere Hautflügler Gehölze für Bienen und andere Hautflügler Insekten haben wichtige Funktionen im Naturkreislauf. Insbesondere Honigbiene, Wildbienen und andere Hautflügler sind von großer Bedeutung für den Menschen. Sie

Mehr

Vom Wald zur Blumen- und Magerwiese

Vom Wald zur Blumen- und Magerwiese Vom Wald zur Blumen- und Magerwiese Ausserhalb von Chevenez, wenn man auf der Hauptstrasse in Richtung Porrentruy fährt, befindet sich eine schöne Magerwiese, die Côte de l Honne, welche schon seit über

Mehr

Standortgerechte Stauden im Kanton Basel-Landschaft

Standortgerechte Stauden im Kanton Basel-Landschaft Standortgerechte Stauden im Kanton Basel-Landschaft Artmame trockenheiss Schafgarbe Achillea millefolium Sumpfschafgarbe Achillea ptarmica Steinquendel Acinos arvensis Gelber Eisenhut Aconitum vulparia

Mehr

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V.

Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. Bilddatenbank des Botanischen Vereins Sachsen-Anhalt e. V. (Stand 30.01.2015) Die Bilddatenbank des Botanischen Vereins ist ein ehrenamtliches Projekt. Anlass ist die bevorstehende Illustrierung der Landesflora.

Mehr

2.1. Methoden zur Erfassung von Pflanzengemeinschaften

2.1. Methoden zur Erfassung von Pflanzengemeinschaften 2. Elemente der Pflanzensoziologie 2.1. Methoden zur Erfassung von Pflanzengemeinschaften Physiognomie Vegetationsprofile: naturnah, halbschematisch, abstrakt Schichtungsdiagramme, unterirdische Vertikalstruktur

Mehr

Vom Hesselberg und seiner Flora

Vom Hesselberg und seiner Flora RegnitzFlora - Mitteilungen des Vereins zur Erforschung der Flora des Regnitzgebietes Band 5, S. 3-21, 2012 Vom Hesselberg und seiner Flora Friedrich Fürnrohr Michael Boidol zum Gedächtnis Zusammenfassung

Mehr

Zur Pflanzenwelt des oberen Görtschitztales Pflanzen am Lingkor

Zur Pflanzenwelt des oberen Görtschitztales Pflanzen am Lingkor Carinthia II 187./107. Jahrgang S. 7-12 Klagenfurt 1997 Zur Pflanzenwelt des oberen Görtschitztales Pflanzen am Lingkor Von Roland REIF Mit 3 Abbildungen DER SCHULFELSEN An der südlichen Ausfahrt des Marktes

Mehr

Rahmenplan zur Erstellung einer Schutz- und Entwicklungskonzeption für den Ziethebusch, Stadt Köthen (Anhalt) im Landkreis Anhalt - Bitterfeld

Rahmenplan zur Erstellung einer Schutz- und Entwicklungskonzeption für den Ziethebusch, Stadt Köthen (Anhalt) im Landkreis Anhalt - Bitterfeld Arbeitskreis Hallesche Auenwälder zu Halle/Saale e.v. Große Klausstraße 11 06108 Halle (Saale) Große Klausstraße 11 06108 Halle (Saale) Rahmenplan zur Erstellung einer Schutz- und Entwicklungskonzeption

Mehr

Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau. sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen

Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau. sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen Gefährdete und geschützte Pflanzenarten im Aargau sortiert alphabetisch nach lateinischen Namen Deutscher Name Lateinischer Name Rote Liste* Schutz** 2002 Spornlos Aceras anthropophorum verletzlich geschützt

Mehr

Pflanzen für unsere Gärten

Pflanzen für unsere Gärten n für unsere Gärten nliste einheimische Gehölze Laubgehölze Standort Acer campestre Feldahorn 12.00 Mai grün gelb X X Acer platanoides Spitzahorn 20.00 gelbgrün Apr grün gelb Acer pseudoplatanus Bergahorn

Mehr

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim

BUSHART: Transekt 74, Bad Windsheim 61 Michael Bushart, IVL Röttenbach, Juni 1992 POTENZIELLE NATÜRLICHE VEGETATION Transekt 74: Bad Windsheim Landkreis: Neustadt(Aisch)/ Naturraum: 115 Steigerwald Bad Windsheim 131 Windsheimer Bucht Top.

Mehr

Im feuchten Wiesengrunde Heulager um Biela Tal DVL Veranstaltung gemeinsam Natur erleben und erhalten im Ost-Erzgebirge

Im feuchten Wiesengrunde Heulager um Biela Tal DVL Veranstaltung gemeinsam Natur erleben und erhalten im Ost-Erzgebirge gemeinsam Natur erleben und erhalten im Ost-Erzgebirge Wo ist denn dieses Bielatal? Der Nabel des Naturschutzes? Ost Erzgebirge: südlich von Dresden u. Freiberg; ca. ¾ der Fläche auf sächsischem, ¼ auf

Mehr

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM

Schwarzerle. Alnus glutinosa. Foto: ZIM 1a Foto: ZIM Bäume & Sträucher Schwarzerle Alnus glutinosa Höhe bis 25 m Wissenswertes Der Name der Schwarzerle beruht auf der früheren Verwendung zum Schwarzfärben von Leder mit Erlenrinde. 1b Foto: RPK

Mehr

Blütenpflanzen, die auf den Tafeln des Naturpfades beschrieben, erwähnt und/oder abgebildet sind

Blütenpflanzen, die auf den Tafeln des Naturpfades beschrieben, erwähnt und/oder abgebildet sind Blütenpflanzen, die auf den n des Naturpfades beschrieben, erwähnt und/oder abgebildet sind Birke Birnbaum (Symbol) Breitblättrige Sumpfwurz Brombeere Pyrus communis Epipactis helleborine Rubus fruticosus

Mehr

Ansatz zur Bewertung von Kontrollmaßnahmen und ihrer praktischen Umsetzung bei Robinia pseudoacacia L.

Ansatz zur Bewertung von Kontrollmaßnahmen und ihrer praktischen Umsetzung bei Robinia pseudoacacia L. Ansatz zur Bewertung von Kontrollmaßnahmen und ihrer praktischen Umsetzung bei Robinia pseudoacacia L. Reinhard Böcker, Monika Dirk Zusammenfassung Dieser Beitrag ist eine Bilanz aus 10 Jahren Dauerflächenanalyse

Mehr

Viola pyrenaica Ramond neu für den Nationalpark Berchtesgaden

Viola pyrenaica Ramond neu für den Nationalpark Berchtesgaden Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 77: 155 162, 2007 155 Viola pyrenaica Ramond neu für den Nationalpark Berchtesgaden ALFRED BUCHHOLZ Zusammenfassung: Im Rahmen der Alpenbiotopkartierung

Mehr

NATURSCHUTZFACHLICHES GUTACHTEN ÖSTL. FA. SCHLEIFRING SOWIE SÜDLICH UND NÖRDLICH DER MAISACHER STRAßE

NATURSCHUTZFACHLICHES GUTACHTEN ÖSTL. FA. SCHLEIFRING SOWIE SÜDLICH UND NÖRDLICH DER MAISACHER STRAßE AVEGA Dipl.- Biol. Rüdiger Urban Dipl.- Biol. Astrid Hanak Puchheimer Weg 11 82223 Eichenau Tel/Fax 08141/82 373 Mobil 0170/29 73 090 0170/54 09 991 e-mail buero@avega-alpen.de 13.05.2014 NATURSCHUTZFACHLICHES

Mehr

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe Artenliste Pflanzen Familien, Reihenfolge und Namen meist nach Flora Helvetica (4. Auflage) a adventiv (angesät, angepflanzt oder verwildert), f nur ältere Angaben bekannt (vor 1960), u unsichere Angabe

Mehr

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%)

44.588,21 54.843,50 ( 23%) 35.000,00 . 43.050,00 ( 23%) 18.000,00 19.170,00 ( 6,5%) », 23-01-2012..: 96 : : 446 84-7 O,, : 1: 2: 3:, 075/3, 075/8» MIS 303629 9: «&» 2007-2015 : ) 1: 44.588,21.,. 54.843,50 ( 23%) ) 2: 35.000,00.,. 43.050,00 ( 23%) ) 3: 18.000,00.,. 19.170,00 ( 6,5%) (www.fdor.gr).

Mehr

NSG-ALBUM. Monbijou NSG (K. Feick-Müller)

NSG-ALBUM. Monbijou NSG (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Monbijou NSG 7340-021 (K. Feick-Müller) NSG-ALBUM Monbijou Entwicklung des Gebiets im Zeitraum der Biotopbetreuung (Überblick) NSG-Ausweisung 11.12.1978 Biotopbetreuung seit: 1992 Entwicklungsziel:

Mehr