Einsatz von LibreOffice bei der Landeshauptstadt München

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsatz von LibreOffice bei der Landeshauptstadt München"

Transkript

1 Einsatz von LibreOffice bei der Landeshauptstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für die städtischen Arbeitsplätze der Landeshauptstadt München (LHM) Bern Seite 1

2 Agenda Einführung: Der zentrale IT-Dienstleister der Stadt München namens Welche Anforderungen gibt es bei der LHM an ein Office Produkt und wie kam es zu dieser Entscheidung? Warum setzt die Landeshauptstadt München (LHM) LibreOffice ein? Welche Probleme gibt es bei der Einführung, Nutzung und Anpassung? Welche Rolle spielt die Zusammenarbeit mit der Open Source Business Alliance? Seite 2

3 Der zentrale IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München (LHM): gegründet am : dika, STRAC neue politische Leitung seit mit: Dieter Reiter (Oberbürgermeister) Josef Schmidt (2. Bürgermeister, Referent des Referats für Arbeit und Wirtschaft) Christine Stroble (3. Bürgermeisterin) werdende Lokation am Agnes-Pockels-Bogen (München West) Seite 3

4 Die Organisation der LHM Abfallwirtschaftsbetrieb München Baureferat Kulturreferat Personal- & Organisationsreferat Direktorium Münchner Kammerspiele Referat für Arbeit & Wirtschaft Referat für Bildung & Sport Stadtkämmerei Kommunalreferat Münchner Markthallen Referat für Gesundheit & Umwelt Kreisverwaltungsreferat Münchner Stadtentwässerung Referat für Stadtplanung & Bauordnung Sozialreferat Seite 4

5 Releasestrategie & logische Softwaregruppierung Releasestrategie für LiMux & Windows: pro Jahr ein Release pro Plattform in der Regel kontinuierliche Securityupdates zwei Releases werden pro Plattform supportet Releasetypen: Major-Releases basieren auf Ubuntu LTS Releases Minor Releases sind Feature Releases Supported Release bedeutet: Neue Features und Fixes für Bugs werden integriert & zur Verfügung gestellt Städtische Arbeitsplätze im August 2014: LiMux & 4000 Windows stationäre, mobile & Tele-Arbeitsplätze Seite 5

6 3. Q 2011: Office-Entwicklungszweige Seite 6

7 3. Q 2011: Sachstand - Notstand Ein Office Produkt muss für die Weiterentwicklung des städtischen Arbeitsplatzes der Stadt München bestimmt werden! LibreOffice Schirmorganisation The Document Foundation Apache OOo Apache Software Foundation Unterstützer Novell, Canonical, Red Hat, IBM, Oracle, Redflag Google (?) Lizenz LGPL V3 Releases Letztes Release: Time-based Releases Alle 6 Monate neues Release Bugfix-Releases jeden Monat bis stabil, dann seltener Apache License 2.0 Erstes Release frühestens Ende 2011 Wahrscheinlich basierend auf OOo 3.4beta Noch kein Release Schedule Seite 7

8 Anforderungen an ein Office Produkt im November /3 Stabile Office Version stehen zum langfristigen Einsatz zur Verfügung Version ist sowohl unter LiMux- als auch Windows-Client gleichermaßen einsetzbar Aktuelle Office-Vorabversionen stehen zum Testen zur Verfügung Genügt den Anforderungen der Sicherheitsbestimmungen der LHM Community: Aktiv im Patchen und in der Weiterentwicklung von Features nach Möglichkeit sogar in Deutschland vertreten Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass die LHM einen Zugang aufbauen kann: Die Kommunikation mit Community kann bei Bedarf direkt stattfinden (Mailing Listen, Issue Tracker, persönliche Kontakte) statt. Nutzung der Office Version durch weitere namhafte Organisationen Möglichst hohe Stabilität der Oberfläche über die Versionen Möglichst hohe Kompatibilität ODF OOXML Seite 8

9 Anforderungen an ein Office Produkt im November /3: Patchmanagement: Die bisherigen Patches von der LHM in den Office Build sind in die gewählte Office Variante einspielbar Haben wir nennenswerte Möglichkeiten, Patches zu erhalten? Durch die Community, durch Beauftragung? Von der LHM upstream gestellte Patches werden bei Bedarf gereviewed und integriert Development: Geringer Aufwand zur Erzeugung von eigenen Office Builds & möglichst einfache Wartung der Buildumgebung Möglichkeit zum Erzeugen von Office Builds mit DEBUG Informationen zur Fehleranalyse. Fehler können passend reportet werden. Nachvollziehbarkeit der Änderungen pro Office Version ist gegeben (z.b. durch ausführliches Changelog) Einsatz erfordert möglichst wenig Aufwände / Anpassungen Seite 9

10 Anforderungen an ein Office Produkt im November /3: Alle in der LHM eingesetzten Programme mit Office-Äbhängigkeiten sind grundsätzlich funktionsfähig bzw. ohne großen Aufwand funktionsfähig zu machen. UNO-Schnittstelle unterstützt WollMux für WollMux selbst, WollMux Bar und Konfig Bisher in der LHM umgestellte Vorlagen und Formulare sind mit der gewählten Office Variante voll funktionsfähig. OOSAP - Schnittstelle zwischen SAP R/3 und Office Unterstützung der 39 Makros der LHM wie z.bsp.: Wahlschein (Bearbeitung von Wahlscheinen) Amtlicher Lageplan (Zusatzfunktionen zur Verwaltung von Lageplänen) Bussgeld (Zusatzfunktionen für Bussgeldstelle) Elternbriefe (Bearbeitungshilfen für Elternbriefe von Erziehern/Lehrerinnen) Parkraumbewirtschaftung (Import und Weiterverarbeitung von EVI- und SAPDaten zur Bewirtschaftung öffentlicher Parks) Höhenretter (Einsatz- und Übungsstundenplanung für die Spezialeinheit "Höhenrettung" der städt. Berufsfeuerwehr) KFZ-Vorlagen für das KVR Seite 10

11 Seite 11

12 Beitrag zur Weiterentwicklung von Open Source Office Produkte Tätigkeit der Working Group Office Interoperability der OSBA Phase 1: Initialisierung a) Mobilisiere die Aufmerksamtkeit und das Interesse von Open Source Software Usern b) Stelle ein eindeutiges und gemeinsames Verständnis der Aufgabenstellung sicher, Verifiziere diese mit den Experten c) Aggregiere und spezifiziere die Anforderungen, priorisiere und clustere sie Phase 2: Finanzierung a) Organisiere einen koordinierten Request for Proposal (RFP) b) Verschicke die Spezifikation an potentieller Implementierer c) Finanziere das beste RFP Phase 3: Implementierung a) Organisiere Projektmanagement, schließe Verträge, starte Implementierung b) Führe Abnahmetests durch, finalisiere die Entwicklung c) Publiziere den resultierenden Source Code, stelle ihn upstream für Open Source Projekte Seite 12

13 1. Zyklus beendet 2013 Resultat: Neue Features für OOXML ODF Formatierung von Rahmen und Bildern in.docx Formatierung von Tabellen in.docx Formatierung von Aufzählungen von.docx Formatierung von Kommentaren in.docx und.xlsx Einbettung von Schriften in OOXML und ODF Implementierung erfolgte durch: SUSE Lanedo Crowdfunding von: Stadt Freiburg i.b., Stadt München, Stadt Jena, Schweizerisches Bundesgericht, Informatiksteuerungsorgan des Bundes (ISB), Kanton Waadt, Weitere Schweizer Institutionen, Französiches Ministerium für Kultur und Kommunikation, Individuelle Spenden über die OSBA Seite 13

14 2. Zyklus für neue Features für Office Ausgeschrieben: Use Case 1: Improve mail merge in Writer Use Case 2: Improve paragraph handling in Writer Use Case 3: Implement styles in all content elements of Writer Use Case 4: Improve diagrams in Calc Use Case 5: Improve Pivot tables in Calc Use Case 6: Make more functions available in shared spreadsheets in Calc Use Case 7: Implement plausibility checks in Calc Use Case 8: Develop change tracking specification for the ODF standard Seite 14

15 Probleme beim Einsatz von Libre Office für LiMux 5.0 Funktionale Probleme: Einbindung von Videos Abhängigkeiten von Fachverfahren Unterstützung des LHM Briefkopfs Organisatorische Herausforderungen: Komplexität der Tests durch die Referate unter Berücksichtigung der Geschäftsprozesse Seriendruck Nichtfunktionale Probleme: Stabilität Datenverlust Performance Seite 15

16 Aktueller Status der Nutzung von LibreOffice Funktionale Probleme: Unterstützung des LHM Briefkopfs gefixt Organisatorische Herausforderungen: Seriendruck massgeblich gefixt weitergehende Informationen im Vortrag von Jan-Marek Glogowski Nichtfunktionale Probleme: Stabilität Datenverlust partiell gefixt Verschiebung des Releases um 2 Monate Offene Punkte: Performance Komplexität der Tests durch die Referate unter Berücksichtigung der Geschäftsprozesse Review der Patches zum / um den Seriendruck Verbesserung der Nachhaltigkeit von Patches Seite 16

17 Fragen? Kommentare? Seite 17

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability

Kurzvorstellung OSB Alliance Working Group Office Interoperability Dr. Matthias Stürmer, Ernst & Young 20. November 2012, Open Source Day 2012 in München Profil Dr. Matthias Stürmer 2000 bis 2005 Studium Betriebswirtschaft und Informatik an Universität Bern, Abschluss

Mehr

Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen

Quo Vadis Open Source an Schweizer Schulen Dr. Matthias Stürmer Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit, Universität Bern educa.ch Netzwerktagung Open Source 1 Forschungsstelle Digitale Nachhaltigkeit Forschung, Lehre und Beratung zu Open Source

Mehr

Gemeinsam Kosten sparen: Institutioneller Open Source Crowdfunding Workshop zur Weiterentwicklung von OneGov GEVER

Gemeinsam Kosten sparen: Institutioneller Open Source Crowdfunding Workshop zur Weiterentwicklung von OneGov GEVER Gemeinsam Kosten sparen: Institutioneller Open Source Crowdfunding Workshop zur Weiterentwicklung von OneGov GEVER Dr. Matthias Stürmer, Institut für Wirtschaftsinformatik, Technopark Zürich 4. Infosprint

Mehr

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune

IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune IT-Sicherheitsmanagement bei einer großen Kommune 6. Bayerisches Anwenderforum 2014 Schloss Nymphenburg, München 22. Mai 2014 Dr. Michael Bungert Landeshauptstadt München Direktorium Hauptabteilung III

Mehr

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Strategische Neuausrichtung der IT der Stadt München - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Landeshauptstadt München Gertraud

Mehr

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government

Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government 16. Anwenderforum E-Government 2010 Good Practise ITIL V3 - Prozessorientierte Organisationsveränderungen als Grundlage für E-Government Dr. Daniela Rothenhöfer Landeshauptstadt München Programmleitung

Mehr

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass

LiMux - die IT-Evolution Status Migration. Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass LiMux - die IT-Evolution Status Migration Name, Stabsstelle Projekt LiMux, Direktorium Anlass Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT- Strategie für Münchens Unabhängigkeit Die Landeshauptstadt

Mehr

LiMux: Freie Software und Offene Standards für München

LiMux: Freie Software und Offene Standards für München LiMux: Freie Software und Offene Standards für München Florian Schießl, Communication & Community Opensourceday, Innsbruck, 28. Mai 2010 München 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte Stadt

Mehr

Du arbeitest nicht für jeden?

Du arbeitest nicht für jeden? Du arbeitest nicht für jeden? Dann arbeite doch für alle! München wartet auf dich! München hat viel zu bieten. Auch als Arbeitgeberin! Zum Beispiel rund 32.000 verschiedene Stellen mit unterschiedlichen

Mehr

Spezifikation Layout-getreue Darstellung von OOXML- Dokumenten in Open Source Office Applikationen

Spezifikation Layout-getreue Darstellung von OOXML- Dokumenten in Open Source Office Applikationen Spezifikation Layout-getreue Darstellung von OOXML- Dokumenten in Open Source Office Applikationen Version 6, 12. Dezember 2011 Open Source Business Alliance (OSBA) Working Group Office Interoperability

Mehr

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned

LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned LiMux: Mehr als 12.000 Clients im Betrieb: Lessons Learned Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Berlin, 22.05.2012 Agenda Ausgangssituation Aktuelle Situation Wie hat es München

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

LibreOffice The Document Foundation Einblick und Ausblick

LibreOffice The Document Foundation Einblick und Ausblick LibreOffice The Document Foundation Einblick und Ausblick 9. Juni 2012 Zürich OSS in Schulen Jacqueline Rahemipour jrahemipour@documentfoundation.org Zur Person: Jacqueline Rahemipour 2005 2010 Projektleiterin

Mehr

Schweizerisches Bundesgericht

Schweizerisches Bundesgericht Schweizerisches Bundesgericht 10 Jahre Open Source OfficeEinsatz am höchsten Gericht der Schweiz Daniel Brunner Bern, 3. September 2014 Agenda Das Schweizerische Bundesgericht IT & OSS-Strategie des Bundesgerichts

Mehr

Open Source Roundtable Zürich 2014. 8. April 2014, OIZ in Zürich Matthias Stürmer, Vorstandsmitglied /ch/open

Open Source Roundtable Zürich 2014. 8. April 2014, OIZ in Zürich Matthias Stürmer, Vorstandsmitglied /ch/open Open Source Roundtable Zürich 2014 8. April 2014, OIZ in Zürich Matthias Stürmer, Vorstandsmitglied /ch/open 1 Programm 14:00 Uhr 14:10 Uhr 14:30 Uhr 14:40 Uhr 14:55 Uhr 15:10 Uhr 15:25 Uhr 15:45 Uhr 16:00

Mehr

Linux Kernel Live Patching mit kpatch und kgraft

Linux Kernel Live Patching mit kpatch und kgraft und kgraft GUUG-Frühjahrsfachgespräch 2015 26. März 2015 Stefan seife Seyfried Linux Consultant & Developer seife@b1-systems.de Christan Rost Linux Consultant rost@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

LibreOffice und The Document Foundation

LibreOffice und The Document Foundation LibreOffice und The Document Foundation Florian Effenberger Gründungsmitglied und Mitglied im Steering Committee The Document Foundation Linux-Infotag Augsburg, 26. März 2011 1 Kuck mal, wer da spricht!

Mehr

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München

ALLES, WAS RECHT IST. Landeshauptstadt München ALLES, WAS RECHT IST Landeshauptstadt München München attraktive Stadt mit moderner Verwaltung Fast 1,4 Millionen Menschen leben in München. Die Landeshauptstadt ist eine der wenigen deutschen Wachstumsregionen.

Mehr

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin

Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning. Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Crashkurs Subversion / Trac / Provisioning Jan Zieschang, 04.01.2008, Berlin Agenda 2 Subversion Das SCM TortoiseSvn Der Client Trac Das Tracking-Tool Provisioning Das Provisioning Tool Arbeiten mit Subversion/TortoiseSvn

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen

IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen IT-Sicherheitsforum Erfurt 2015 IT-Outsourcing erfolgreich umsetzen Frank Nowag Vorsitzender des Vorstands und Gründer der Keyweb AG Neuwerkstraße 45/46 Tel.: 0361-6 58 53 0 info@keyweb.de 99084 Erfurt

Mehr

für München - unsere Erfolgsrezepte

für München - unsere Erfolgsrezepte für München - unsere Erfolgsrezepte Florian Schießl, communication & community Thementag Offene Standards und freie Software in München München, 25. März 2010 Agenda Ausgangssituation, Ziele, Herausforderungen

Mehr

Open Source. Hendrik Ebbers 2015

Open Source. Hendrik Ebbers 2015 Open Source Hendrik Ebbers 2015 Open Source About me Hendrik Ebbers Lead of JUG Dortmund Java Architect @ Canoo Engineering AG JavaOne Rockstar, Java Expert Group Member Speaker, blogger & author Engineering

Mehr

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München

LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München LiMux: Nachhaltiger Einsatz von Open Source bei der Landeshaupstadt München Dr. Jutta Kreyss IT-Architektin für Arbeitsplätze der LH München Bern, 28.02.2012 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte Stadt in DE Zwölftgrößte

Mehr

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance

EOS goes JIRA. Jens Backmeier, EOS IT Services. Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand. With head and heart in finance EOS goes JIRA Ein Erfahrungsbericht aus erster Hand Jens Backmeier, EOS IT Services With head and heart in finance Inhaltsverzeichnis 1. EOS in aller Kürze 2. Die Jira-Lösung für EOS! Annahmen! Lösung

Mehr

Herzlich Herzlich Willkommen.

Herzlich Herzlich Willkommen. Open choice: Wie Hersteller von Office-Productivity-Tools beim Dokumentenformat zusammenarbeiten (soll(t)en) ;-) Herzlich Herzlich Willkommen. 24.05.2012, 11.00 11.30 Uhr LinuxTag 2012, OSB Alliance, OS-Arena

Mehr

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle Heidelberger Archivtage 2015, Heidelberg HL7 Clinical Document Architecture (CDA) für

Mehr

Single Euro Payments Area (SEPA) - uropa grenzenlos - in der Landeshauptstadt München

Single Euro Payments Area (SEPA) - uropa grenzenlos - in der Landeshauptstadt München Single Euro Payments Area (SEPA) - uropa grenzenlos - in der Landeshauptstadt München 4. Deutscher Kämmerertag Münster, 24. September 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Der Zahlungsverkehr in der LHM 2 Überlegungen

Mehr

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation

Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Projekt LiMux Motor einer IT Transformation Ansichten eines Veränderungsmanagers Oliver Altehage, Landeshauptstadt München neueverwaltung 5/2011 IT-Strategie: LiMux ist ein Kernstück der nachhaltigen IT

Mehr

GitLab als alternative Entwicklungsplattform zu Github.com

GitLab als alternative Entwicklungsplattform zu Github.com Entwicklungsplattform zu Github.com Chemnitzer Linux-Tage 2015 21. März 2015 Ralf Lang Linux Consultant/Developer lang@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development GitLab

Mehr

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software

LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software LiMux und WollMux: München arbeitet erfolgreich mit freier Software Florian Schießl (Landeshauptstadt München, Projekt LiMux) Vortrag bei den Chemnitzer Linux Tagen, 14. März 2009 Agenda LiMux: Historie,

Mehr

Configuration Management

Configuration Management Embedded & Software Engineering Configuration Management technik.mensch.eidenschaft Mixed Mode GmbH DIN EN ISO 9001 Einführung Wann so ich mein CM-System auswechsen? Was ist das best-in-cass-too? Wann

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

Erfolgreiche Realisierung von grossen Softwareprojekten

Erfolgreiche Realisierung von grossen Softwareprojekten Software Engineering Erfolgreiche Realisierung von grossen Softwareprojekten Requirements Management Fachhochschule Lübeck, 7. Dezember 2001 Thomas Dahlmanns dahlmanns@pixelpark.com (040) 43203 26 >> 1

Mehr

Der WollMux in der Praxis Integration in IT Systeme

Der WollMux in der Praxis Integration in IT Systeme Der WollMux in der Praxis Integration in IT Systeme Harald Kagerer DBI Klarl & Schuler GmbH Thementag Offene Standards und freie Software für München, München 25.03.2010 Kurzvorstellung Kernkompetenzen

Mehr

Massendigitalisierung mit Goobi

Massendigitalisierung mit Goobi Massendigitalisierung mit Goobi Dos and Don ts der kooperativen Software-Entwicklung: Das Goobi Release Management 25. Mai 2012 101. Deutscher Bibliothekartag Agenda 1. Einführung 2. Herausforderungen

Mehr

Wie funktioniert agile Software-

Wie funktioniert agile Software- Wie funktioniert agile Software- Entwicklung mit SCRUM Zürich, 8. Mai 008 Jean-Pierre König, namics ag Software Engineer Bern, Frankfurt, Hamburg, München, St. Gallen, Zug, Zürich www.namics.com Agenda»

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

Zwei Jahre freie Software in München

Zwei Jahre freie Software in München Stefanie Simon, Projektbüro LiMux Florian Schießl, stellvertretender LiMux Projektleiter Vortrag im LRZ, 22. Januar 2009 Agenda LiMux: Historie, Entscheidungen, Kosten, Status Konsolidierung durch die

Mehr

it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m

it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m it@m: Der neue IT-Dienstleister der Landeshauptstadt München Thomas Naefe Geschäftsbereichsleiter Anwendungen und stellv. Werkleiter ITK bei it@m Vortrag beim Führungskräfte-Forum des Behördenspiegel 2014

Mehr

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725 Baureferat Hochbau Seite 1 Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Antrag Nr. 08-14 / A 02375 von Herrn Stadtrat Alexander Reissl, Herrn Stadtrat Helmut

Mehr

LibreOffice. Office Suite auch für Business-Anwender. Referent: Andreas Mantke

LibreOffice. Office Suite auch für Business-Anwender. Referent: Andreas Mantke LibreOffice Office Suite auch für Business-Anwender Referent: Andreas Mantke Referent Andreas Mantke Mitarbeit bei LibreOffice und dem Vorgängerprojekt seit Herbst 2002 Deputy Member, Board of Directors

Mehr

Frank.Maar@microsoft.com Developmentprozesse - Grundlage Ihrer Entwicklung Grundsätzliche Art der Vorgehensweise formal agil V-Modell XT MSF for CMMI Improvement definiert MSF Agile SCRUM Prozess-Inhalte

Mehr

Direktorium Amt für Informationsund Datenverarbeitung

Direktorium Amt für Informationsund Datenverarbeitung Telefon: 233-92958 Telefax: 233-24908 Direktorium Amt für Informationsund Datenverarbeitung Amt für Informations- und Datenverarbeitung; Alternative zu Microsoft-Produkten; Vollzug des Beschlusses des

Mehr

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede

LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede LibreOffice Konferenz vom 3. September 2014 Professional User Track LibreOffice vs. Apache OpenOffice technische, organisatorische und rechtliche Unterschiede Dr. Wolfgang Straub, Deutsch Wyss & Partner

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Inhalt. Ein wenig zur Geschichte LibreOffice und The Document Foundation Features von LibreOffice Wo kann man mitmachen? Fragen?

Inhalt. Ein wenig zur Geschichte LibreOffice und The Document Foundation Features von LibreOffice Wo kann man mitmachen? Fragen? aus Offen wird Frei Referent Andreas Mantke Mitarbeit bei OpenOffice.org von Herbst 2002 bis 2010 Seit 9/2010 Projekt LibreOffice und The Document Foundation Developer DE-LibreOffice LibreOffice Documentation

Mehr

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen

ITIL und Entwicklungsmodelle: Die zwei Kulturen Kombination von IT Service Management (ITIL) und Anwendungsentwicklung Kai Witte und Matthias Kaulke, München, den 30.03.2006 Rahmeninformationen Wo sind wir? Unternehmensdarstellung (1) Unabhängiges Beratungsunternehmen

Mehr

Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Bereitstellung der Open Source Software CommSy

Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Bereitstellung der Open Source Software CommSy Strategien zur nachhaltigen Entwicklung und Bereitstellung der Open Source Software CommSy Dipl.-Inform. Iver Jackewitz Universität Hamburg, FB Informatik, CommSy-Team Agenda Zeitreise durch die CommSy

Mehr

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH

LibreOffice. Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland. ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011. Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH LibreOffice Akzeptanz und Verbreitung in Deutschland ODF Plugfest, Berlin, 15.07.2011 Jacqueline Rahemipour natural computing GmbH jr@natural-computing.de Zur Person: Jacqueline Rahemipour Projektleiterin

Mehr

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at

End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at End-to-End Agility Sind Sie schon agil genug? Mag. Christoph Leithner c.leithner@celix.at www.celix.at September 2015 celix Solutions GmbH Spezialist für Team Collaboration und IT Prozess Management Agile

Mehr

Softwareanforderungsanalyse

Softwareanforderungsanalyse Softwareanforderungsanalyse Evolution von Anforderungen Burkhardt Renz Institut für SoftwareArchitektur der Technischen Hochschule Mittelhessen Wintersemester 2015/16 Evolution von Anforderungen Anforderungen

Mehr

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR

Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Werkzeugbasierte Entwicklung von Benutzeroberflächen mit CDA-Templates und ART DECOR Dipl.-Inform. Med. Markus Birkle HL7/IHE Jahrestagung 2015, Kassel Praktische Herausforderungen bei der Implementierung

Mehr

Erfolgreicher Ums9eg auf Git

Erfolgreicher Ums9eg auf Git CONCEPT PEOPLE IT- TALK Ein Erfahrungsbericht Erfolgreicher Ums9eg auf Git René Preißel (etosquare) Nils Hartmann (Techniker Krankenkasse) VORSTELLUNG René Preißel Freiberuflicher SoGwarearchitekt, Entwickler

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Linuxtag 2014. PostgreSQL. Community trifft auf Business. Michael. Meskes. credativ 2014. www.credativ.com

Linuxtag 2014. PostgreSQL. Community trifft auf Business. Michael. Meskes. credativ 2014. www.credativ.com PostgreSQL Michael - Meskes Community trifft auf Business Aktive Freie Software seit 1993 Entwicklung Linux seit 1994 an Debian GNU/Linux seit 1995 Open Source PostgreSQL seit 1998 Aktive 1992 1996 Promotion

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise

Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Microsoft SharePoint 2013 Lizenzmodell und Preise Was ist SharePoint? SharePoint Lizenzierung Lizenzmodell Editionsvergleich Preise und Kosten SharePoint Online Einführung von SharePoint im Unternehmen

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de Vorstellung Was

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System

Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seamless Model-based Engineering of a Reactive System Seminar im Wintersemester 2013/2014 Andreas Vogelsang, Sebastian Eder, Georg Hackenberg, Maximilian Junker http://www4.in.tum.de/lehre/seminare/ws1314/seamless/

Mehr

LiMux: Freie Software und Offene Standards für München

LiMux: Freie Software und Offene Standards für München LiMux: Freie Software und Offene Standards für München Florian Schießl, Communication & Community Forum 7-it, München, 19. April 2010 Seite 2 Das sagen andere Seite 3 München 1,3 Mio Einwohner Drittgrößte

Mehr

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002

Software Configuration Management. Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Software Configuration Management Referat von Jens Zastrow Software Engineering Projekt WS 2001/2002 Inhalt Motivation SCM-Aufgaben Item-Identifikation Identifikation Version/Release Management Change

Mehr

Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros

Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros Verbesserung und Pflege der Dokumentation der DPP-Software Saros Meike Johannsen Freie Universität Berlin Seminar "Beiträge zum Software Engineering", 2011 Saros FU Berlin, Dokumentation von Saros, BSE

Mehr

LibreOffice. Die freie Community-Office-Suite. 1 LibreOffice - Die freie Community-Office-Suite

LibreOffice. Die freie Community-Office-Suite. 1 LibreOffice - Die freie Community-Office-Suite LibreOffice Die freie Community-Office-Suite 1 LibreOffice - Die freie Community-Office-Suite Referent Andreas Mantke Mitarbeit bei OpenOffice.org von Herbst 2002 bis 2010 Seit 9/2010 Projekt LibreOffice

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

Collaborative and transparent Free Software development

Collaborative and transparent Free Software development Collaborative and transparent Free Software development Lydia Pintscher Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods Karlsruhe Institute of Technology 30. Juni 2011 Lydia Pintscher (KIT)

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. +49 - (0)911 / 740 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de / Agenda Der Markt Was ist - was ist SuSE SuSE Strategie SuSE - Lotus Domino Fragen / Vorhersage des Wachstums von

Mehr

Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier

Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier Wie weit können öffentliche Aufträge Schweizer Auftragnehmer, Schweizer Hard-und Software fordern? 16.04.2015 / Nationalrat Thomas Maier Agenda Aktuelle Herausforderungen? Bisherige Lösungsansätze Rahmenbedingungen

Mehr

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2

Die Erkenntnis von gestern muss heute mit einem neuen. 19.06.2009 TEAM - Ihr Partner für IT 2 Beratung Software Lösungen Integration von Reporting Tools in Oracle ADF 11g Applikation Der Inhalt dieses Vortrages beruht auf den Erfahrungen und Erkenntnissen zu einem bestimmten Zeitpunkt und unter

Mehr

GI Fachgruppentreffen RE 2015

GI Fachgruppentreffen RE 2015 GI Fachgruppentreffen RE 2015 Miteinander reden statt gegeneinander schreiben Lagerfeuer Bundenbach Schmidtburg 2003 von Tiger St.Georg - selbst fotografiert von Tiger St.Georg. Susanne Mühlbauer 1 November

Mehr

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand

THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand THE POWER OF PEOPLE SAP-Forum für Personalmanagement HR Renewal Im Praxistest - Webbasierte Stammdatenverwaltung auf dem Prüfstand Einleitung: SAP ERP Einführung bei Knoll Einführung der SAP ERP Landschaft

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr

Metriken für erfahrungsbasiertes RE

Metriken für erfahrungsbasiertes RE Metriken für erfahrungsbasiertes RE Marcus Rieche FG Software Engineering Metriken für erfahrungsbasiertes RE Gliederung Erfahrungsbericht von Joel So,Daniel M. Berry Erfahrungsbericht eigenes Projekt

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

IBM Software. Rational Quality Manager Testing Discipline. Rational Team Concert Development Discipline

IBM Software. Rational Quality Manager Testing Discipline. Rational Team Concert Development Discipline IBM Software Bob (Product owner) Scott (SCRUM Master) Marco (Development Lead) Deb (Developer) Tanuj (Test Lead) 1 definieren 2 definieren und verlinken 3 Sprint Planning Meeting 1 Backlog pflegen 4 Sprint

Mehr

Christoph Behounek, eggs unimedia

Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager6.1 Planung eines erfolgreichen AEM Upgrades Christoph Behounek, eggs unimedia Adobe Experience Manager Ohne Planung funktioniert es nicht Planung eines erfolgreichen AEM Updates

Mehr

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014

Open Source im Unternehmenseinsatz. Evaluierung und Einführung. Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 Open Source im Unternehmenseinsatz Evaluierung und Einführung Alexander Pacnik Frankfurt, 12.09.2014 inovex 2 Open Source im Unternehmenseinsatz... Agenda Open Source Evaluierung Umsetzung Kritische Betrachtung

Mehr

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen

Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Chancen und Herausforderungen von Open Source Software in Schulen Matthias Stürmer, ETH Zürich, mstuermer@ethz.ch PH Bern, ICT-Tagung vom Mittwoch, 5. September 2007 im Schulverlag Bern Zitat Schulvorsteherin

Mehr

Branching und Merging mit Visual Studio Team System

Branching und Merging mit Visual Studio Team System Branching und Merging mit Visual Studio Team System IN EINER IDEALEN WELT GIBT ES Ein Entwicklungsteam Ein Projekt welches deployt werden muss Eine Deadline Kunden warten bis das Projekt komplett fertig

Mehr

Dokumenten Management System sorgt für Ordnung im Weisungswesen

Dokumenten Management System sorgt für Ordnung im Weisungswesen Dokumenten Management System sorgt für Ordnung im Weisungswesen Prozess-, Dokumenten-, Workflow- und Knowledge Management mit der Income Suite am Beispiel des Weisungswesens einer Bank Gaston Russi, Business

Mehr

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012

Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care. Stuttgart, Oktober 2012 Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care Stuttgart, Oktober 2012 Polarion Users Conference 2012, Drei Jahre mit Polarion bei Fresenius Medical Care, Jürgen Lehre (c) Copyright 31/08/2012 Fresenius

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Releasemanagement für und mit freier Software Robert Jähne Projekt LiMux - Releasemanagement Landeshaupstadt München

Releasemanagement für und mit freier Software Robert Jähne Projekt LiMux - Releasemanagement Landeshaupstadt München Releasemanagement für und mit freier Software Robert Jähne Projekt LiMux - Releasemanagement Landeshaupstadt München 2006: Wie alles begann Releasemgt. im öffentlichen Bereich: Besonderheiten Keine Community

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

23. Januar, Zürich-Oerlikon

23. Januar, Zürich-Oerlikon 23. Januar, Zürich-Oerlikon Effizientere agile Teams mit Git Christian Hassa, Managing Partner (@chrishassa) Daniel Sack, Development Expert (@danielthecoder) TechTalk Software AG Agenda Unser Weg zu Git

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Systemmanagement mit Puppet und Foreman

Systemmanagement mit Puppet und Foreman Foreman CLT 2014 16. März 2014 Mattias Giese Solution Architect for Systemsmanagement and Monitoring giese@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting, Training, Support & Development Agenda Vorstellung

Mehr

HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König

HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König HWP-WIN Update Argumente für eine Aktualisierung Präsentiert durch Sage Business Partner Johann König Gute Gründe für die Aktualisierung von HWP 2.X auf HWP 2012 / 2013 Unterstützung der aktuellen Betriebssysteme.

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic

Usability Testing. User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung. Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer. memonic Pleiten vermeiden dank Usability Testing User Centered Design mit Winzigbudgets Namics Fachtagung Dr. Dorian Selz, CEO & Mitgründer 20101018 memonic Agenda Was ist Memonic? User Centered Design bei Memonic

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Acrolinx Produktretrospektive

Acrolinx Produktretrospektive Acrolinx Produktretrospektive 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von Acrolinx. Sie dient ausschlieslich

Mehr