Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion hci.uni-konstanz.de

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion Harald.Reiterer@uni-konstanz.de hci.uni-konstanz.de"

Transkript

1 blended Library M. Heilig R. Rädle H. Reiterer Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz AG Mensch-Computer Interaktion hci.uni-konstanz.de

2 Agenda Woher kommt das Blended? Living Lab und Konzepte Blended Library Ausblick 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 2

3 Woher kommt das Blended? Neuere Erkenntnisse in der KogniKonswissenscha9 und Psychologie führen zu einem verkörperlichten Denken: Auf den Körper kommt es an! Tangible CompuKng: Nutzt unsere motorischen & körperlichen Fähigkeiten und unser räumliches Vorstellungsvermögen (bimanuelle MulK- Touch- CompuKng, Tangible User Interfaces, intelligente Umgebungen,...) Auf das soziale Umfeld kommt es an! Social CompuKng: Nutzt unsere soziale Kompetenz, Design für soziale InterakKon und Zusammenarbeit... 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 3

4 Reality- Based InteracKon Naïve Physics (NP): Gemeinsames Wissen über die physische Welt Fast flick scrollt auch weiter nachdem der Finger abgehoben wurde Body Awareness & Skills (BAS): Vertrautheit und Verständnis, das die Menschen von ihrem eigenen Körper haben, völlig unabhängig von der Umwelt. Display erlischt beim Telefonieren Environment Awareness & Skills (EAS): Die Menschen haben eine physische Präsenz in ihrer räumlichen Umgebung und entwickeln viele Fähigkeiten für die NavigaKon innerhalb derer und die ManipulaKon der Umwelt. Social Awareness & Skills (SAS): Die Menschen haben in der Regel Kenntnis von der Anwesenheit anderer und entwickeln Kompetenzen für die soziale InterakKon. Räumliche Kenntnis über die vorangegangenen und folgenden Objekte Surface setzt auf vorhandene Fähigkeiten zur sozialen InterakKon Jakob et al.: Reality- based InteracKon (2008). 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 4

5 Blended InteracKon Persönliche individuelle InterakKon Soziale InterakKon & KommunikaKon Prozesse Physikalische Umgebung 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 5

6 blended Library Q- thek InnovaKve Bibliotheksräume thek_- _innovakve_bibliotheksr ume_2011_04_20.pdf 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 6

7 !#9$89:3#-(.("B-3,#9#"J)$!#9$<#/.=,#9#"J)$/:H($EDC$!"#$NUI/"J)*#"(T$"-(#-3"R$!"#$L",/"B()#*$"3($3#"($ [,$]B,,^T$_ "3($H#9$N"((#/4D-*($H#9$ M#9O#"/#-$#"-7$G-$.-I#' D-H$"-$<D)#$ED$/#9-#-T$ Z#)#9$#"-$[9($H#9$ABC' BH#9$L#9D0 %&'()#*+7$2D3I#O:)/(#$ -#)C#9$2(CB34):9#$*U--#-$ I#)U9($3J)B-$"CC#9$ED$H#-$ CD-"*.("B-7$!"#$%&'()#*+$ 2/($S$G-0B P)#C#-$O#9H#-$"C$Q#J)' L#3DJ)#9"--#-$D-H$L#3D' 2-I#,B(#-$Y00#-(/"J)#9$,"#(#($<.DC$019$L#I#I' -U("I($C.-!"#$%&'(%"%&!#9$89:3#-(.("B-3,#9#"J)$!#9$<#/.=,#9#"J)$/:H($EDC$ "%)*+%&!"#$NUI/"J)*#"(T$"-(#-3"R$ )%"&%&,-../&(0(%"%&!"#$L",/"B()#*$"3($3#"($ (&1-".(%"%& [,$]B,,^T$_J)D/#T 3.CC#-):-I "3($H#9$N"((#/4D-*($H#9$ 3#/$RB9I#3(#//($S$HD9J)$ M#9O#"/#-$#"-7$G-$.-I#' J)#9$W#"(D-I$/#3#-T$"-$ D-H$"-$<D)#$ED$/#9-#-T$ L",/"B()#*#-7$2DJ)$H"#$ Z#)#9$#"-$[9($H#9$ABC' -D-I#-T$B00#-#$\#349:J)#T$ BH#9$L#9D0T$B,$K /"J)#$L",/ %&'()#*+7$2D3I#O:)/(#$ L1J)#9$#,#-3B$O"#$HD9J)$ -#)C#9$2(CB34):9#$*U--#-$ L1J)#9-$3(U,#9-$BH#9$.DJ)$ I#)U9($3J)B-$"CC#9$ED$H#-$ %&'()#*+$4/.-($H"#3#-$ CD-"*.("B-7$!"#$%&'()#*+$!"3*D33"B-#-T$M#9.-3(./' 2/($S$G-0B9C.(" H#-$WDI.-I 89:3#-(.("B-3,#9#"J)$ P)#C#-$O#9H#-$"C$Q#J)' H"I"(./#$N#H"#-7$!"#3#9$ L#3DJ)#9"--#-$D-H$L#3D' #"-#$"-(#9#33.-(#$X-(#9' 2-I#,B(#-$Y00#-(/"J)#9$ 29,#"(3,#9#"J)$C"($#"-7,"#(#($<.DC$019$L#I#I' -U("I($C.-$"-$R" %&'(%"%&!#9$<#/.=,#9#"J)$/:H($EDC$ "%)*+%&!"#$NUI/"J)*#"(T$"-(#-3"R$ )%"&%&,-../&(0(%"%&!"#$L",/"B()#*$"3($3#"($ (D-I#-$D-H$R"#/#3$C#)97 (&1-".(%"%& [,$]B,,^T$_J)D/#T$_(DH 3.CC#-):-I#-7$!" B-#-5$HD9J H#9$N"((#/4D-*($H#9$ 3#/$RB9I#3(#//($S$HD9J)$ L#9#"J)$"3($.D00://"IT$ M#9O#"/#-$#"-7$G-$.-I#' J)#9$W#"(D-I$/#3#-T$"-$ )./(D-I$01)9#-7 D-H$"-$<D)#$ED$/#9-#-T$ L",/"B()#*#-7$2DJ)$H"#$ Z#)#9$#"-$[9($H#9$ABC' -D-I#-T$B00#-#$\#349:J)#T$ BH#9$L#9D0T$B,$KD-I$B /"J)#$L",/"B()#* L#9.(D-IT$H )#*+7$2D3I#O:)/(#$ L1J)#9$#,#-3B$O"#$HD9J)$ /#,).0($D-H$U00-#($H#-$ -#)C#9$2(CB34):9#$*U--#-$ L1J)#9-$3(U,#9-$BH#9$.DJ)$ I#)U9($3J)B-$"CC#9$ED$H#-$ %&'()#*+$4/.-($H"#3#-$ CD-"*.("B-7$!"#$%&'()#*+$!"3*D33"B-#-T$M#9.-3(./' 2/($S$G-0B9C.("B-#-$ H#-$WDI.-I$ED$G- H"#-,#3(.-H #-$O#9H#-$"C$Q#J)' H"I"(./#$N#H"#-7$!"#3#9$ <.DC$019$V#D#37 L#3DJ)#9"--#-$D-H$L#3D' #"-#$"-(#9#33.-(#$X-(#9' 2-I#,B(#-$Y00#-(/"J)#9$ 29,#"(3,#9#"J)$C"($#"-7,"#(#($<.DC$019$L#I#I' -U("I($C.-$"-$R"#/#-$ %"%& (.("B-3,#9#"J)$!#9$<#/.=,#9#"J)$/:H($EDC$ "%)*+%&!"#$NUI/"J)*#"(T$"-(#-3"R$ )%"&%&,-../&(0(%"%&!"#$L",/"B()#*$"3($3#"($ (D-I#-$D-H$R"#/#3$C#)97 (&1-".(%"%& [,$]B,,^T$_J)D/#T$_(DH"DC$ B-#-5$HD9J)$4#93 G-(#9-#(7$ "((#/4D-*($H#9$ RB9I#3(#//($S$HD9J)$ L#9#"J)$"3($.D00://"IT$ M#9O#"/#-$#"-7$G-$.-I#' J)#9$W#"(D-I$/#3#-T$"-$ )./(D-I$01)9#-7 D-H$"-$<D)#$ED$/#9-#-T$ L",/"B()#*#-7$2DJ)$H"#$ Z#)#9$#"-$[9($H#9$ABC' -D-I#-T$B00#-#$\#349:J)#T$ BH#9$L#9D0T$B,$KD-I$BH#9$ 3.CC#-):-I#-7$!"#$Y00# L#9.(D-IT$HD9J)$" 3(#//($H#-$ /"J)#$L",/"B()#*$,"#( #9$#,#-3B$O"#$HD9J)$ $2D3I#O:)/(#$ 4B"-($019$ /#,).0($D-H$U00-#($H#-$ -#)C#9$2(CB34):9#$*U--#-$ L1J)#9-$3(U,#9-$BH#9$.DJ)$ I#)U9($3J)B-$"CC#9$ED$H#-$ %&'()#*+$4/.-($H"#3#-$ CD-"*.("B-7$!"#$%&'()#*+$!"3*D33"B-#-T$M#9.-3(./' 2/($S$G-0B9C.("B-#-$,#' H#-$WDI.-I$ED$G-0B9C. H"#-,#3(.-H$D-H$H (./#$N#H"#-7$!"#3#9$ 9H#-$"C$Q#J)' -3,#9#"J)$ <.DC$019$V#D#37!#9$<#/.=,#9#"J)$/:H($EDC$ L#3DJ)#9"--#-$D-H$L#3D' #"-#$"-(#9#33.-(#$X-(#9'!"#$NUI/"J)*#"(T$"-(#-3"R$ 2-I#,B(#-$Y00#-(/"J)#9$ 29,#"(3,#9#"J)$C"($#"-7!"#$L",/"B()#*$"3($3#"($,"#(#($<.DC$019$L#I#I' (D-I#-$D-H$R"#/#3$C#)97 [,$]B,,^T$_J)D/#T$_(DH"DC$ -U("I($C.-$"-$R"#/#-$WD' B-#-5$HD9J)$4#93U-/"J G-(#9-#(7$!"#$% "J)$"3($.D00://"IT$ D-*($H#9$ M#9O#"/#-$#"-7$G-$.-I#' )./(D-I$01)9#-7 D-H$"-$<D)#$ED$/#9-#-T$ Z#)#9$#"-$[9($H#9$ABC' BH#9$L#9D0T$B,$KD-I$BH#9$ 3.CC#-):-I#-7$!"#$Y00#-(' 3(#//($S$HD9J)$ J)#9$W#"(D-I$/#3#-T$"-$ L",/"B()#*#-7$2DJ)$H"#$ -D-I#-T$B00#-#$\#349:J)#T$ L#9.(D-IT$HD9J)$")9#-$ 3(#//($H#-$E#-(9. 4B"-($019$L#3DJ).0($D-H$U00-#($H#-$ #O:)/(#$ -#)C#9$2(CB34):9#$*U--#-$ I#)U9($3J)B-$"CC#9$ED$H#-$ CD-"*.("B-7$!"#$%&'()#*+$ 2/($S$G-0B9C.("B-#-$,#' /"J)#$L",/"B()#*$,"#(#($ #-3B$O"#$HD9J)$ L1J)#9-$3(U,#9-$BH#9$.DJ)$ %&'()#*+$4/.-($H"#3#-$!"3*D33"B-#-T$M#9.-3(./' H"#-,#3(.-H$D-H$HD9J)$ $019$V#D#37 "C$Q#J)' L#3DJ)#9"--#-$D-H$L#3D' 2-I#,B(#-$Y00#-(/"J)#9$,"#(#($<.DC$019$L#I#I' -U("I($C.-$"-$R"#/#-$WD' H#-$WDI.-I$ED$G-0B9C.("' N#H"#-7$!"#3#9$ #"-#$"-(#9#33.-(#$X-(#9' 29,#"(3,#9#"J)$C"($#"-7 (D-I#-$D-H$R"#/#3$C#)97 G-(#9-#(7$!"#$%&'()#* 3.CC#-):-I#-7$!"#$Y00#-(' B-#-5$HD9J)$4#93U-/"J)#$ 3($.D00://"IT$ $S$HD9J)$ J)#9$W#"(D-I$/#3#-T$"-$ )./(D-I$01)9#-7 L",/"B()#*#-7$2DJ)$H"#$ -D-I#-T$B00#-#$\#349:J)#T$ 3(#//($H#-$E#-(9./#-$G- /"J)#$L",/"B()#*$,"#(#($ L#9.(D-IT$HD9J)$")9#-$N#' -H$U00-#($H#-$ "#$HD9J)$ L1J)#9-$3(U,#9-$BH#9$.DJ)$ %&'()#*+$4/.-($H"#3#-$!"3*D33"B-#-T$M#9.-3(./' 4B"-($019$L#3DJ)#97 H#-$WDI.-I$ED$G-0B9C.("' H"#-,#3(.-H$D-H$HD9J)$H.3$ V#D#37 7$!"#3#9$ #"-#$"-(#9#33.-(#$X-(#9' thek_- _innovakve_bibliotheksr ume_2011_04_20.pdf 29,#"(3,#9#"J)$C"($#"-7 (D-I#-$D-H$R"#/#3$C#)97 B-#-5$HD9J)$4#93U-/"J)#$ G-(#9-#(7$!"#$%&'()#*+$ 00://"IT$ )./(D-I$01)9#-7 L#9.(D-IT$HD9J)$")9#-$N#' 3(#//($H#-$E#-(9./#-$G-0B' -#($H#-$ H"#-,#3(.-H$D-H$HD9J)$H.3$ 4B"-($019$L#3DJ)#97 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz G-(#9-#(7$!"#$%&'()#*+$ 7! :;:%(&:,-&0%!':1<" >7$$?#9-#- 67$$89:3#-("#9#- (=%:>(>)(-'?%,$"#/.% Library Lernort Bibliothek Zwischen Wunsch und Wirklichkeit!"#$%&'(%"%& "%)*+%& )%"&%&,-../&(0(%"%& (&1-"!"#$%&'(%"%& "%)*+%& )%"&%&,-../&(0(%"%& (&1-".(%" %&'()#*+$,#"-)./(#($01-0$234#*(#5 ;7$$<#/.=#- F7$$G-0B9C"#9#- (&:,-&0%!':1<" >7$$?#9-#- 89:3#-("#9#- >(>)(-'?%,$"#/.% <#/.=#- 2//#$H"#3#$234#*(#$3(#)#-$I/#"J),#9#J)("I($-#,#-#"-.-H#9$D-H$3"-H$,#"$H#9$ F7$$G-0B9C"#9#-?#9-#-<.DC4/.-D-I$ED$,#91J*3"J)("I#-7$K#$-.J)$8/.(E.-I#,B($D-H$AB-E#4("B-$(9"(($ -("#9#- H#9$#"-#$BH#9$.-H#9#$L#9#"J)$"-$H#-$MB9H#9I9D-H7,#"-)./(#($01-0$234#*(#5 ABCCD-"E"#9#- #- 2//#$H"#3#$234#*(#$3(#)#-$I/#"J),#9#J)("I($-#,#-#"-.-H#9$D-H$3"-H$,#"$H#9$ G-0B9C"#9#- -<.DC4/.-D-I$ED$,#91J*3"J)("I#-7$K#$-.J)$8/.(E.-I#,B($D-H$AB-E#4("B-$(9"(($ " 9#- -"E"#9#- H#9$#"-#$BH#9$.-H#9#$L#9#"J)$"-$H#-$MB9H#9I9D-H7 $H"#3#$234#*(#$3(#)#-$I/#"J),#9#J)("I($-#,#-#"-.-H#9$D-H$3"-H$,#"$H#9$ C"#9#- 4/.-D-I$ED$,#91J*3"J)("I#-7$K#$-.J)$8/.(E.-I#,B($D-H$AB-E#4("B-$(9"(($ " #9#- #"-#$BH#9$.-H#9#$L#9#"J)$"-$H#-$MB9H#9I9D-H7 #$234#*(#$3(#)#-$I/#"J),#9#J)("I($-#,#-#"-.-H#9$D-H$3"-H$,#"$H#9$ #- -I$ED$,#91J*3"J)("I#-7$K#$-.J)$8/.(E.-I#,B($D-H$AB-E#4("B-$(9"(($ BH#9$.-H#9#$L#9#"J)$"-$H#-$MB9H#9I9D-H7 4#*(#$3(#)#-$I/#"J),#9#J)("I($-#,#-#"-.-H#9$D-H$3"-H$,#"$H#9$ D$,#91J*3"J)("I#-7$K#$-.J)$8/.(E.-I#,B($D-H$AB-E#4("B-$(9"(($ $.-H#9#$L#9#"J)$"-$H#-$MB9H#9I9D-H7

8 Raumkonzept 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 8

9 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 9

10 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 10

11 Augmented Shelf 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 11

12 Glowing Shelf 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 12

13 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 13

14 InteracKve Reading Rädle, Roman; Heilig, Mathias; Reiterer, Harald. InteracKve Reading: Serendipity in the Context of the Blended Library. Proceedings of the 1st InternaKonal Workshop on Encouraging Serendipity in InteracKve Systems, 13th IFIP TC13 Conference on Human- Computer InteracKon, Springer Verlag, p , Sep /27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 14

15 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 15

16 Query By Example 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 16

17 Facet- Streams Hans- ChrisKan; Gerken, Jens; Zöllner, Michael; Reiterer, Harald; Milic- Frayling, Natasa. Materializing the Query with Facet- Streams A Hybrid Surface for CollaboraKve Search on Tabletops. CHI'11: Proceedings of the 29th internakonal conference on Human factors in compukng systems, ACM Press, CHI 2011 Honorable Men0on Paper Award, p , May /27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 17

18 Search Tokens Visual Seeking System Heilig, Mathias; Huber, Stephan; Gerken, Jens; Demarmels, Mischa; Allmendinger, Katrin; Reiterer, Harald. Hidden Details of NegoKaKon: The Mechanics of Reality- Based CollaboraKon in InformaKon Seeking. INTERACT 2011: Proceedings of 13th IFIP TC13 Conference on Human- Computer InteracKon, acm In- CooperaKon, SpringerLink, p (Part II), Sep /27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 18

19 Proxemic InteracKon 5 Dimensionen der Proxemic InteracKon IdenKtät Bewegung Distanz PosiKon OrienKerung Saul Greenberg, Nicolai Marquardt, Till Ballendat, Rob Diaz- Marino, and Miaosen Wang Proxemic interackons: the new ubicomp?. interac0ons 18, 1 (January 2011), Edward T. Hall's personal reacfon bubbles (1966) 9/27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 19

20 blended Library Arbeitsgruppe MCI Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Kontakt: Prof. Dr. Harald Reiterer Universität Konstanz Mensch-Computer Interaktion Tel: +49 (0) 7531 / Roman Rädle, M.Sc. Universität Konstanz Mensch-Computer Interaktion Tel: +49 (0) 7531 / /27/11 Arbeitsgruppe Mensch- Computer InterakKon Group, Universität Konstanz 20

Roman Rädle, M.Sc. Universität Konstanz Mensch-Computer Interaktion Roman.Raedle@uni-konstanz.de http://hci.uni-konstanz.de

Roman Rädle, M.Sc. Universität Konstanz Mensch-Computer Interaktion Roman.Raedle@uni-konstanz.de http://hci.uni-konstanz.de Gefördert vom Ministerium für Wissenscha9, Forschung und Kunst Baden- Wür@emberg blended Library Roman Rädle, M.Sc. Universität Konstanz Mensch-Computer Interaktion Roman.Raedle@uni-konstanz.de http://hci.uni-konstanz.de

Mehr

-Adressen:

-Adressen: Prof. Dr. Harald Reiterer Roman Rädle Christoph Gebhardt Email-Adressen: harald.reiterer@uni.kn roman.raedle@uni.kn christoph.gebhardt@uni.kn AG Mensch-Computer Interaktion, Universität Konstanz 8. November

Mehr

Von der Vision zur Wirklichkeit. Eine Bibliothek mit Zukunft!?

Von der Vision zur Wirklichkeit. Eine Bibliothek mit Zukunft!? blended library Von der Vision zur Wirklichkeit. Eine Bibliothek mit Zukunft!? Roman Rädle Arbeitsgruppe Mensch- Computer- Interaction Universität Konstanz Projekte mit Schwerpunkt Recherche INSYDER (

Mehr

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen B LENDED S HELF lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen Eike Kleiner, Roman Rädle, Harald Reiterer Universität Konstanz, AG Mensch-Computer Interaktion

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface LFE Medieninformatik Ben Blaha Abschlussvortrag Projektarbeit: VISOR Versatile Input Steady Output Remote Control A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of

Mehr

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012

AW2-Vortrag. Ambient Telephony. Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 1 AW2-Vortrag Ambient Telephony Nicolas Bänisch HAW Hamburg 07.06.2012 2 Gliederung Einführung Related Work Konferenzen Forschungsgebiete Verwandte Arbeiten Zusammenfassung 3 Einführung 4 Einführung Ambient

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Philipp Roßberger Seminarpräsentation 01.12.2006 Masterstudiengang Verteilte Systeme HAW Hamburg Kontext: Collaborative Workspace Große Displays Entkoppelte

Mehr

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Tim Hofmann, Johannes Luderschmidt, Ralf Dörner Hochschule RheinMain, Fachbereich DCSM, Wiesbaden Zusammenfassung In dieser Arbeit wird eine Sammlung

Mehr

Interaktion mit projizierten Benutzerschnittstellen. Franziska Meyer. Betreuer: Marc Langheinrich

Interaktion mit projizierten Benutzerschnittstellen. Franziska Meyer. Betreuer: Marc Langheinrich Interaktion mit projizierten Benutzerschnittstellen Franziska Meyer Betreuer: Marc Langheinrich Smarte Objekte und smarte Umgebungen Franziska Meyer - p. 1/16 Aufteilung Aufteilung Motivation 1. Franziska

Mehr

Technology Enhanced Learning im Konzept einer Blended Library

Technology Enhanced Learning im Konzept einer Blended Library Technology Enhanced Learning im Konzept einer Blended Library Alexandru Bogorin, Renke Siems, UB Tübingen BID-Kongress Leipzig, 13.03.2013 Überblick Was heißt Lernen? Der Lernort Bibliothek Technology

Mehr

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10]

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Integrationsplattform für HCI Untersuchungen in Smart Environments Sobin Ghose - Masterseminar SS2015 EmotionBike HAW Hamburg Worum geht s? Motivation [1] J.A.R.V.I.S.

Mehr

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 26. April 2012 Gliederung Einführung Verwandte Arbeiten User-defined Gestures Usability of ipad Apps and Websites

Mehr

Object-Centered Design

Object-Centered Design Mensch und Computer 2013 Object-Centered Design Eine Methode zur Entwicklung neuartiger begreifbarer Interaktionsschnittstellen So, 8 SEP 2013 Brian Eschrich Anja Knöfel Thomas Gründer Mandy Keck Rainer

Mehr

Grenzenlos Swipen Geräteübergänge im Multiscreen-Kontext

Grenzenlos Swipen Geräteübergänge im Multiscreen-Kontext Workshop Be-greifbare Interaktion, 8. September 2015 Grenzenlos Swipen Geräteübergänge im Multiscreen-Kontext Kirstin Kohler, Horst Schneider, Valentina Burjan // Hochschule Mannheim Die Vision ist nicht

Mehr

Gesten im dreidimensionalen Raum

Gesten im dreidimensionalen Raum Gesten im dreidimensionalen Raum 28. Oktober 2013 Inhaltsübersicht 1. Motivation 2. Einführung 3. Historie 4. Aktuelle Themen & Fragen 5. Informationsquellen 28. Oktober 2013 2 Motivation 3D-Ausgabe wird

Mehr

Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund. 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014

Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund. 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014 Aktuelles von der Modelica-Konferenz und dem 82. Design Meeting in Lund 6. Treffen der Modelica User Group Hamburg, 7.5.2014 10. Int. Modelica Konferenz 2014 2 Keynotes 6 Tutorials 114 (80) Paper 23 (22)

Mehr

Navigation und Interaktion im Katalog: Das Projekt MedioVis und seine Anwendung. am Beispiel des Projektes MedioVis

Navigation und Interaktion im Katalog: Das Projekt MedioVis und seine Anwendung. am Beispiel des Projektes MedioVis Navigation und Interaktion im Katalog: Das Projekt MedioVis und seine Anwendung Visuelle in Exploration der Mediothek Digitaler der UB Konstanz Bibliothken am Beispiel des Projektes MedioVis Prof. Dr.

Mehr

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub

Blindennavigation. als Anwendung für Location-based Services. Andreas Hub Blindennavigation als Anwendung für Location-based Services Andreas Hub Motivation? Wo bin ich? Was ist vor mir? Wo ist die Tür? Wo ist der Eingang? Kommen Gefahren? Was ist im Weg? Probleme Orientierung

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien

Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien Hightech in der Hotellerie neue Strategien und Technologien Vanessa Borkmann Fraunhofer IAO Projektpartner Virtuelle Wirklichkeit erweitert die reale Welt Technische und Soziale Netzwerke als neue Prinzipien

Mehr

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces!

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Jörn Siedentopp - Anwendungen II - 09.05.2010! Master of Science Informatik! Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)! 1! Inhalt!

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Grundprinzipien des Game Design 3D Game Design mit Unity3D

Grundprinzipien des Game Design 3D Game Design mit Unity3D Akademie Dillingen 02. - 03. März 2017 Grundprinzipien des Game Design 3D Game Design mit Unity3D Dr.-Ing. Wolfgang Höhl wolfgang.hoehl@hs-augsburg.de Faruq Suriaganda faruq.suriaganda@hs-augsburg.de Flying

Mehr

BERUFLICHER WERDEGANG

BERUFLICHER WERDEGANG Dr. rer. nat. HANS-CHRISTIAN JETTER Professor für User Experience und Interaktionsdesign Fachhochschule Oberösterreich, Campus Hagenberg Fakultät für Informatik/Kommunikation/Medien Raum FH1.226 Softwarepark

Mehr

Text Mining for Second Screen

Text Mining for Second Screen Text Mining for Second Screen Anwendungen 2 Ivan Demin ivan.demin@haw-hamburg.de 5. Juni 2014 Agenda 1 Motivation 2 Learning to link with wikipedia 3 Generating Queries from User-Selected Text 4 Feeding

Mehr

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin ipoint Explorer Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Einsteinufer 37 10587 Berlin Germany Phone: Fax: email:

Mehr

Visual Analytics: Personalisierung im E- Commerce

Visual Analytics: Personalisierung im E- Commerce Visual Analytics: Personalisierung im E- Commerce Eduard Weigandt unsplash.com 2 Agenda 1. Motivation 2. Zielsetzung 3. Vorgehen 4. Chancen und Risiken otto.de 3 Warum? 1. persönlich: Bedürfnisse besser

Mehr

Blended Library. Vom Living Lab hinaus ins wirkliche Leben

Blended Library. Vom Living Lab hinaus ins wirkliche Leben Blended Library Vom Living Lab hinaus ins wirkliche Leben Universität Konstanz Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum 103. Deutscher Bibliothekartag, 4. Juni 2014 Blended Library in Konstanz gefördert

Mehr

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014

Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung. Juli 2014 Das Gebiet MMWW: Mensch- Maschine- Wechselwirkung Juli 2014 Forschungsgruppen Computergrafik, Visualisierung und Bildverarbeitung Kontextuelle Informa

Mehr

Through the Display. Dynamisches Focus + Kontext Gerät auf einem interaktiven Tisch

Through the Display. Dynamisches Focus + Kontext Gerät auf einem interaktiven Tisch Projektarbeit Dynamisches Focus + Kontext Gerät auf einem interaktiven Tisch Betreuer: Dipl.-Medieninf. Sebastian Boring Verantwortlicher Hochschullehrer: Prof. Dr. Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Ausarbeitung Anwendungen 1 WiSe 2011/2012

Ausarbeitung Anwendungen 1 WiSe 2011/2012 Ausarbeitung Anwendungen 1 WiSe 2011/2012 Philipp Kühn Ein interaktiver Couchtisch Fakultät Technik und Informatik Department Informatik Faculty of Engineering and Computer Science Department of Computer

Mehr

Initiative Lernort Bibliothek NRW:

Initiative Lernort Bibliothek NRW: Initiative Lernort Bibliothek NRW: Bibliotheksservice digital und real Jens Müller AG Mensch-Computer Interaktion, Universität Konstanz Petra Büning Bezirksregierung Düsseldorf, Dezernat 48 Öffentliche

Mehr

Einleitung. Komplexe Anfragen. Suche ist teuer. VA-File Verfeinerungen. A0-Algo. GeVAS. Schluß. Folie 2. Einleitung. Suche ist teuer.

Einleitung. Komplexe Anfragen. Suche ist teuer. VA-File Verfeinerungen. A0-Algo. GeVAS. Schluß. Folie 2. Einleitung. Suche ist teuer. Anwendung Input: Query-Bild, Ergebnis: Menge ähnlicher Bilder. Kapitel 8: Ähnlichkeitsanfragen und ihre effiziente Evaluierung Wie zu finden? Corbis, NASA: EOS Bilddatenbank Folie Folie 2 Ähnlichkeitssuche

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

Visualizing multiple Last.fm listening histories

Visualizing multiple Last.fm listening histories Visualizing multiple Last.fm listening histories Abschlussvortrag Bachelorarbeit - 14.09.2010 Roman Graebsch www.lastloop.de LFE Medieninformatik Betreuer: Dominikus Baur Verantwortlicher Hochschullehrer:

Mehr

Usability von Interaktion auf Tablets

Usability von Interaktion auf Tablets Usability von Interaktion auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 14. November 2012 Gliederung Thema Vorarbeiten Projekt 1 Bedienkonzepte und Usabilitytest Projekt 2 App-Kategorien und

Mehr

Gestaltung interaktiver Mensch-Rechner-Schnittstellen (GIMS) WS 03/04

Gestaltung interaktiver Mensch-Rechner-Schnittstellen (GIMS) WS 03/04 Prof. Dr. J. Wandmacher FB 3, Institut für Psychologie, Angewandte Kognitionspsychologie Gestaltung interaktiver Mensch-Rechner-Schnittstellen (GIMS) WS 03/04 Teilnahmevoraussetzungen Dieses Seminar und

Mehr

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing

Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing Neue Produkte und Dienstleistungen durch Mixed Reality und Surface Computing IHK Kongress für Unternehmen Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen 18. Juli 2011 Kooperationssysteme Erfolgreich und effizient

Mehr

Institut für Informatik. Lehr- und Forschungseinheit und Studiengänge Medieninformatik. Heinrich Hußmann

Institut für Informatik. Lehr- und Forschungseinheit und Studiengänge Medieninformatik. Heinrich Hußmann Institut für Informatik Lehr- und Forschungseinheit und Studiengänge Medieninformatik Heinrich Hußmann Bindestrich-Informatik Kerninformatik Anwendungsfach A -Informatik Anwendungsfach B Beispiele: Medieninformatik,

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

Servicetransformation am Beispiel der ZEISS Lernplattform. Besjana Thaqi

Servicetransformation am Beispiel der ZEISS Lernplattform. Besjana Thaqi Servicetransformation am Beispiel der ZEISS Lernplattform Besjana Thaqi Agenda 1 2 3 4 5 ZEISS auf einen Blick Learning & ecademy Servicetransformation ZEISS Lernplattform Fazit 2 1 ZEISS auf einen Blick

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Entwicklung von softwarebasierten Authentifizierungs-Verfahren zur Vorbeugung gegen shoulder surfing

Entwicklung von softwarebasierten Authentifizierungs-Verfahren zur Vorbeugung gegen shoulder surfing LFE Medieninformatik Katja Hertzschuch Abschlussbericht Projektarbeit Entwicklung von softwarebasierten Authentifizierungs- zur Vorbeugung gegen shoulder surfing Verantw. Hochschullehrer: Prof. Dr. Heinrich

Mehr

Online Eye-Tracking. Methodik, Validität und Einsatzbereich. Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research.

Online Eye-Tracking. Methodik, Validität und Einsatzbereich. Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research. Online Eye-Tracking Methodik, Validität und Einsatzbereich Sebastian Berger, Dr. Berger Consult Herbert Höckel, mo'web research GOR, Köln, 2014 Design by TemplateMo Visuelle Aufmerksamkeitsmessung Infrarot

Mehr

Focus+Context Devices

Focus+Context Devices Focus+Context Devices Zwischenvortrag Diplomarbeit 21. April 2009 Daniel Wolf Betreuer: Dipl.-Medieninf. Sebastian Boring Verantwortlicher Hochschullehrer: Prof. Dr. Andreas Butz Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

SharePoint 2010 Mobile Access

SharePoint 2010 Mobile Access Erstellung 23.05.2013 SharePoint 2010 Mobile Access von TIMEWARP IT Consulting GmbH Stephan Nassberger Hofmühlgasse 17/1/5 A-1060 Wien Verantwortlich für das Dokument: - Stephan Nassberger (TIMEWARP) 1

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Tangible Interaction. Interface Design Bauhaus-University Weimar. Prof. Dr. Jens Geelhaar. Eine Annäherung aus der künstlerischen Perspektive

Tangible Interaction. Interface Design Bauhaus-University Weimar. Prof. Dr. Jens Geelhaar. Eine Annäherung aus der künstlerischen Perspektive Tangible Interaction Eine Annäherung aus der künstlerischen Perspektive Body and Space Der Körper des Menschen ist der Ausgangspunkt der individuellen Welt. Der Raum bildet die den Menschen umgebende Umwelt.

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Sommersemester 2015 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität Dresden, Fakultät Informatik Honorarprofessur

Mehr

MedioVis 2.0. Neue Interaktionsformen für die Bibliothek der Zukunft. Mathias Heilig Harald Reiterer

MedioVis 2.0. Neue Interaktionsformen für die Bibliothek der Zukunft. Mathias Heilig Harald Reiterer MedioVis 2.0 Neue Interaktionsformen für die Bibliothek der Zukunft Mathias Heilig Harald Reiterer Einführung und Motivation Das Erschließen von Inhalten von Bibliotheken ist eine anspruchsvolle Aufgabe,

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.

Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11. Prototyping. Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06. Seminarvortrag - Beiträge zum Software Engineering SoSe 11 Prototyping Björn Kahlert Institut für Informatik Freie Universität Berlin 09.06.2011 Gliederung 1. Definition & Motivation 2. Klassifikation

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Praktikum Advanced User Interfaces

Praktikum Advanced User Interfaces Praktikum Advanced User Interfaces Martin Schmitz 18.10.2016 schmitz@tk.tu-darmstadt.de www.tk.informatik.tu-darmstadt.de Organisation P4 Praktikum, 6 CPs, HCS-Bereich Bearbeitung eines praktischen HCI-Projekts:

Mehr

Erkennung von Kontext aus Sensordaten in einer intelligenten Wohnung

Erkennung von Kontext aus Sensordaten in einer intelligenten Wohnung Erkennung von Kontext aus Sensordaten in einer intelligenten Wohnung Jens Ellenberg 12.01.2011 Jens Ellenberg 1 Inhalt Motivation Ziel der Arbeit Vorarbeiten Architektur Vorgehen Zusammenfassung Literatur

Mehr

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI)

Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas Universität Osnabrück Informationsmanagement und Wirtschaftsinformatik (IMWI) Berufsbegleitende Weiterbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft und IT- Beratung Workshop Moden und Trends in der IV-Beratung (Informatik 2011), 6. Oktober 2011 Matthias Boehm, Carl Stolze, Oliver Thomas

Mehr

Seitenkanalangriffe im Web

Seitenkanalangriffe im Web Seitenkanalangriffe im Web Sebastian Schinzel Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Informatik 1 IT-Sicherheitsinfrastrukturen Supported by Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Mehr

Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality

Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality Darstellung und Anreicherung von Sammlungen in Augmented Reality Dipl.-Bib. (FH) Sabine Wolf (FH Potsdam, Fachbereich Informationswissenschaften) Dr. Karsten Schuldt (Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft,

Mehr

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg

Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg Anforderungen an die Anforderungsspezifikation aus Sicht von Architekten und Usability Experten Anne Groß GI Fachgruppentreffen RE, 24./25.11.2011, Hamburg --- Motivation --- 2 Motivation Informationsquelle

Mehr

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction

Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Eignungsverfahren zum Master of Science Human-Computer Interaction Literaturhinweise Prüfungsausschuss HCI Human-Computer Interaction & Psychologische Ergonomie Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Mehr

Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität. Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung

Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität. Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung Von der Mitmachkarte zur erweiterten Realität Neue Möglichkeiten für Präsentationen, Partizipation und Planung Dipl.-Ing. Stefan Stefan Höffken Peter Dr.-Ing. Zeile TU Kaiserslautern Peter Zeile FG CPE

Mehr

TDR-basierte berührungsempfindliche Oberflächen aus Papier

TDR-basierte berührungsempfindliche Oberflächen aus Papier LFE Medieninformatik Oberseminar TDR-basierte berührungsempfindliche Antrittsvortrag Betreuer: Dipl.-Medieninf. Raphael Wimmer Verantw. Hochschullehrer: Prof. Dr. Heinrich Hußmann TDR-basierte berührungsempfindliche

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

VSTO 3.0 - Was gibt es Neues in der Office Entwicklung? Lars Keller netcreate OHG

VSTO 3.0 - Was gibt es Neues in der Office Entwicklung? Lars Keller netcreate OHG VSTO 3.0 - Was gibt es Neues in der Office Entwicklung? Lars Keller netcreate OHG Agenda Agenda VSTO Ribbon Customizing Outlook 2007 Entwicklung Demo: Custom Task Pane Demo: Custom Form Region Smart Tag

Mehr

AutoSPARQL. Let Users Query Your Knowledge Base

AutoSPARQL. Let Users Query Your Knowledge Base AutoSPARQL Let Users Query Your Knowledge Base Christian Olczak Seminar aus maschinellem Lernen WS 11/12 Fachgebiet Knowledge Engineering Dr. Heiko Paulheim / Frederik Janssen 07.02.2012 Fachbereich Informatik

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Kursbeschreibungen Wahlpflichtfächer Design

Kursbeschreibungen Wahlpflichtfächer Design IMW5.1 Human Machine Interface -Exploring the design disciplines involved in HMI systems (industrial and interaction design) to understand their interdependences as well as their role in the design of

Mehr

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda

Fachhochschule Bielefeld University of Applied Sciences. Agenda easy learning Wie kommt die Bibliothek in den virtuellen Lernraum? Dr. Antje Kellersohn, Fachhochschule Bielefeld 7. AGFN-Fortbildungstreffen, 25. September 2007, Berlin Agenda Definition: Was ist elearning?

Mehr

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach

Integration Software und Usability Engineering. Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach Integration Software und Usability Arash Faroughi Roozbeh Faroughi FH-Köln Campus Gummersbach November 02, 2007 Einleitung Wie kann man die Lücke zwischen Software und Usability schließen? ca. 30 paper

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Abschlussvortrag Diplomarbeit Point-Based Animation

Abschlussvortrag Diplomarbeit Point-Based Animation Abschlussvortrag Diplomarbeit Goethe-Universität Frankfurt Übersicht 1 Motivation 2 Grundlagen 3 State of the Art 4 Eigene Verfahren 5 Ausblick 6 Quellen 2/ 27 Motivation Objekte sollen sich physikalisch

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

Proseminar (SS 2009): Human-Computer Interaction. Michael Kipp Jan Miksatko Alexis Heloir DFKI

Proseminar (SS 2009): Human-Computer Interaction. Michael Kipp Jan Miksatko Alexis Heloir DFKI Proseminar (SS 2009): Human-Computer Interaction Michael Kipp Jan Miksatko Alexis Heloir DFKI Heute Mensch-Computer-Interaktion Ablauf Vorträge Ausarbeitungen Betreuung Themen Themenvergabe Mensch-Computer-Interaktion

Mehr

Deep Learning für Automatische Dokumentanalyse

Deep Learning für Automatische Dokumentanalyse Deep Learning für Automatische Dokumentanalyse apl. Prof. Marcus Liwicki DIVA Group, University of Fribourg MindGarage, University of Kaiserslautern marcus.liwicki@unifr.ch www.mindgarage.de Können Sie

Mehr

Mobiles Tagging für f r die Bibliothek

Mobiles Tagging für f r die Bibliothek Social Software in Theorie und Praxis: 7. Hildesheimer Evaluierungs- und Retrieval (HIER) Workshop 20. Februar2008 Mobiles Tagging für f r die Bibliothek Ben Heuwing Studiengang Internationales Informationsmanagement

Mehr

Big Data bei unstrukturierten Daten. AW1 Vortrag Sebastian Krome

Big Data bei unstrukturierten Daten. AW1 Vortrag Sebastian Krome Big Data bei unstrukturierten Daten AW1 Vortrag Sebastian Krome Agenda Wiederholung Aspekte von Big Data Datenverarbeitungsprozess TextMining Aktuelle Paper Identification of Live News Events Using Twitter

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

P R E S S E I N F O R M A T I O N

P R E S S E I N F O R M A T I O N P R E S S E I N F O R M A T I O N München, den 25.08.2015 PCS Systemtechnik GmbH, München Das neue Zeiterfassungsterminal INTUS 5200 mit Touch und Farbe von PCS steht auf der Personal Austria im Focus.

Mehr

Verbesserung der Action-Awareness in Saros

Verbesserung der Action-Awareness in Saros Exposé zur Masterarbeit Verbesserung der Action-Awareness in Saros Damla Durmaz 26. Mai 2014 1 Einleitung Bei der klassischen Paarprogrammierung sitzen beide Programmierer nebeneinander an einem Computer,

Mehr

Lehrangebot. Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. Norbert Fuhr

Lehrangebot. Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. Norbert Fuhr Lehrangebot Fachgebiet Informationssysteme Prof. Dr. Norbert Fuhr N. Fuhr, U. Duisburg-Essen Lehrangebot 1 Lehrangebot des FG Informationssysteme Datenbanken Internet-Suchmaschinen Information Retrieval

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20

Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Vorlesung Automotive Software Engineering Prüfung Wintersemester 2014/15 TU Darmstadt, FB 18 und FB 20 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de Technische Universität

Mehr

Ist das hirn vernunftig erkenntnisse eines neuropsychologen. Ist das hirn vernunftig erkenntnisse eines neuropsychologen.zip

Ist das hirn vernunftig erkenntnisse eines neuropsychologen. Ist das hirn vernunftig erkenntnisse eines neuropsychologen.zip Ist das hirn vernunftig erkenntnisse eines neuropsychologen Ist das hirn vernunftig erkenntnisse eines neuropsychologen.zip Kostenloser Versand für alle Bücher mit Dieser Artikel:Ist das Hirn vernünftig?:related

Mehr

Digitale Revolution Techniken, die Unternehmen verändern können

Digitale Revolution Techniken, die Unternehmen verändern können Digitale Revolution Techniken, die Unternehmen verändern können 6. Bonner Netzwerkabend Digitale Revolution Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen 17. Dezember 2014 http://www.facebook.com/fraunhofer.fit

Mehr

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18.

Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. Fachkrä(e*mit*Leidenscha(*für*Details*! Specialisterne!Deutschland! Ma2hias!Prössl!! 64.!Roundtable!;!Münchner!UnternehmerKreis! IT! 18. April 2013 Menschen mit einer Autismus Spektrum Störung (ASS) sind

Mehr

SCOAP³ Gold Open Access auf breiter Front in der Hochenergiephysik

SCOAP³ Gold Open Access auf breiter Front in der Hochenergiephysik SCOAP³ Gold Open Access auf breiter Front in der Hochenergiephysik Martin Köhler [sic!] Jülich Helmholtz Open Science Workshop FZ Jülich, 29.9.2014 Was ist SCOAP³ > Sponsoring Consortium for Open Access

Mehr

Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau

Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau. Trag Werk Holz Bau Contents URBAN WOOD Multi Storey Timber Buildings WOOD & THE CITY... Wood Based Building Design for Sustainable Urban Development Training & Research Program ˆURBAN WOOD Y. Amino, M.eng. Dr.sc.tech Contents

Mehr

Mobile Interaktionen und Mobile Medien

Mobile Interaktionen und Mobile Medien Mobile Interaktionen und Mobile Medien 11.07.2005 Mobile Interaktionen mit der Realen Umwelt Research Group Embedded Interaction www.hcilab.org Jessica Aust Research Group Fluidum www.fluidum.org Einführung

Mehr

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication.

100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. 100% AUFMERKSAMKEIT & INTERAKTION. GARANTIERT. Revolutionizing Consumer-Brand Communication. Einführung neuer Produkte? Aufbau Ihrer Marke? Aktivierung der Brand Community? Die erfolgreiche Markteinführung

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich

FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich FSA-Symposium: Die Individuelle Warnung Perspektiven und Möglichkeiten für das Arbeiten im Gleisbereich EU-ALARP-Projekt: Konzepte zur individuellen Alarmierung / Warnung von Arbeitspersonen im Gleisbereich

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Kluger Zitat... Statement... 4& Agenda! Infos zum Dozenten! Zum Fach HCI! Ziele des Seminars!

Mehr

Magisterarbeit im Studiengang Internationales Informationsmanagement vorgelegt von Ben Heuwing, Universität Hildesheim

Magisterarbeit im Studiengang Internationales Informationsmanagement vorgelegt von Ben Heuwing, Universität Hildesheim ISI 2009 Konstanz - Information: Droge, Ware oder Commons? Session 9: Gerhard-Lustig-Preis 2.4.2009 Tagging für das persönliche und kollaborative Informationsmanagement: Implementierung eines Social-Software

Mehr

Vorbesprechung Seminar Biomedical Informatics

Vorbesprechung Seminar Biomedical Informatics Vorbesprechung Martin Dugas und Xiaoyi Jiang Institut für Informatik Sommersemester 2016 Organisation Vorlage: Englischsprachige Publikation Vortrag: ca. 30min + 15min Diskussion, Blockseminar Anfang/Mitte

Mehr