Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren"

Transkript

1 Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 1 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Theorie von Angebot und Nachfrage Bestimmung von Marktpreisen Zuteilung von knappen Ressourcen durch Preise Zusammenfassung Stichwörter Wiederholungsfragen Aufgaben und Anwendungen 2 Elastizität und ihre Anwendungen 3 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen

2 162/586 Angebot und Nachfrage sind... Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Angebot und Nachfrage sind die zwei von Ökonomen am meisten verwendeten Begriffe. Angebot und Nachfrage sind die Triebkräfte für das Funktionieren einer Marktwirtschaft. Die moderne Mikroökonomik befasst sich im Wesentlichen mit Angebot, Nachfrage und Marktgleichgewichten.

3 163/586 Märkte und Wettbewerb Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Ein Markt besteht aus Gruppen potenzieller Käufer und Verkäufer einer bestimmten Ware oder Dienstleistung. Die Gruppe der potenzieller Käufer bestimmt die Nachfrage nach einem Gut. Die Gruppe der potenziellen Verkäufer bestimmt das Angebot eines Guts. Ein Wettbewerbs- oder Konkurrenzmarkt ist ein Markt mit vielen Nachfragern und vielen Anbietern, sodass der Einzelne den Marktpreis nicht oder kaum beeinflussen kann.

4 164/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Vollständiger und unvollständiger Wettbewerb vollständiger (perfekter) Wettbewerb (Polypol) identische Produkte, zahlreiche Käufer und Verkäufer ohne Einfluss auf den Marktpreis: Daher sind Käufer und Verkäufer Mengenanpasser oder Preisnehmer. Monopol ein Verkäufer, der den Marktpreis beeinflussen kann, fehlender Wettbewerb. Oligopol wenige Anbieter und viele Nachfrager, oft geringer Wettbewerb unter Oligopolisten. monopolistische Konkurrenz viele Anbieter, differenzierte Produkte, jeder Anbieter kann den Preis seines Produkts beeinflussen.

5 165/586 Nachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Die nachgefragte Menge ist die Menge eines Guts, die Käufer erwerben wollen und können. Gesetz der Nachfrage Das Gesetz der Nachfrage besagt, dass, wenn andere Faktoren unverändert bleiben, die nachgefragte Menge sinkt, wenn der Preis steigt. Die Nachfragekurve Die Nachfragekurve zeigt die Beziehung zwischen dem Preis eines Guts und der Nachfragemenge.

6 166/586 Katrins Nachfragetabelle Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Nachfragemenge von Eiscreme von Eiscreme (EUR/Kugel) (Kugeln) 0, , ,00 8 1,50 6 2,00 4 2,50 2 3,00 0

7 167/586 Katrins Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p Eiskugeln

8 167/586 Katrins Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p 3 12 Eiskugeln

9 168/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Marktnachfrage und individuelle Nachfrage Die Marktnachfrage besteht aus der Summe aller individuellen Nachfragemengen für ein bestimmtes Gut. Die Marktnachfragekurve ergibt sich grafisch aus der horizontalen Addition aller individuellen Nachfragekurven. Eine Veränderung der Nachfragemenge wird verursacht durch eine Preisänderung (Bewegung entlang der Nachfragekurve).

10 169/586 Marktnachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Nachfragemenge Katrin Nicole Markt 0, , , , , , ,00 0 1

11 169/586 Marktnachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Nachfragemenge Katrin Nicole Markt 0, , , , , , ,00 0 1

12 169/586 Marktnachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Nachfragemenge Katrin Nicole Markt 0, , , , , , ,00 0 1

13 169/586 Marktnachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Nachfragemenge Katrin Nicole Markt 0, , , , , , ,

14 170/586 Marktnachfrage nach Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p Eiskugeln

15 170/586 Marktnachfrage nach Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p N Katrin 12 Eiskugeln

16 170/586 Marktnachfrage nach Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p N Nicole 1 7 Eiskugeln

17 170/586 Marktnachfrage nach Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p N Nicole N Katrin Eiskugeln

18 170/586 Marktnachfrage nach Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p N Nicole N Katrin N Markt Eiskugeln

19 171/586 Bewegung entlang der Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p Eiskugeln

20 172/586 Verschiebung der Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Die Nachfragekurve beschreibt nur den Zusammenhang zwischen Preis- und Mengenänderungen. Alle anderen Einflüsse auf die Nachfrage bewirken eine Verschiebung der Nachfragekurve, z.b. Veränderungen des Einkommens der Konsumenten, der Preise von verwandten Gütern, von Präferenzen (Geschmack, Vorlieben), von Erwartungen, der Anzahl der Käufer.

21 173/586 Verschiebung der Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Einkommenseffekte Bei einem normalen Gut steigt die Nachfrage mit dem Einkommen. Bei einem inferioren Gut fällt die Nachfrage mit steigendem Einkommen. Preise verwandter Güter Wenn das Sinken des Preises eines Guts die Nachfrage nach einem anderen Gut verringert, dann bezeichnet man diese Güter als Substitute. Wenn das Sinken des Preises eines Guts die Nachfrage nach einem anderen Gut erhöht, dann bezeichnet man diese Güter als Komplemente.

22 174/586 Verschiebung der Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p 12 Eiskugeln

23 174/586 Verschiebung der Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p 12 Eiskugeln

24 174/586 Verschiebung der Nachfragekurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p 12 Eiskugeln

25 175/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Einkommenseffekt bei einem normalen Gut 3 p 12 Eiskugeln

26 175/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Einkommenseffekt bei einem normalen Gut 3 p 12 Eiskugeln

27 176/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Einkommenseffekt bei einem inferioren Gut 3 p 12 Eiskugeln

28 176/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Einkommenseffekt bei einem inferioren Gut 3 p 12 Eiskugeln

29 177/586 Die Bestimmungsgrößen der Nachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Variable Preis Einkommen Preise verwandter Güter Vorlieben, Geschmack Erwartungen Anzahl der Käufer Eine Veränderung dieser Varibalen... ergibt eine Bewegung auf der Nachfragekurve verschiebt die Nachfragekurve verschiebt die Nachfragekurve verschiebt die Nachfragekurve verschiebt die Nachfragekurve verschiebt die Nachfragekurve

30 178/586 Angebot Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Die Angebotsmenge ist die Gütermenge, welche Verkäufer veräußern wollen und können. Gesetz des Angebots Nach dem Gesetz des Angebots steigt die angebotene Menge mit dem Preis (ceteris paribus). Die Angebotskurve Die Angebotskurve zeigt die Beziehung zwischen dem Preis eines Guts und der Angebotsmenge.

31 179/586 Marios Angebotstabelle Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Angebotsmenge von Eiscreme an Eiscreme (EUR/Kugel) (Kugeln) 0,00 0 0,50 0 1,00 1 1,50 2 2,00 3 2,50 4 3,00 5

32 180/586 Marios Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p Eiskugeln

33 180/586 Marios Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p 0.5 Eiskugeln

34 181/586 Marktangebot und individuelles Angebot Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Das Marktangebot besteht aus der Summe aller individuellen Angebotsmengen für ein bestimmtes Gut. Das Marktangebot ergibt sich grafisch aus der horizontalen Addition aller individuellen Angebotskurven. Die Veränderung der Angebotsmenge wird verursacht durch eine Preisänderung (Bewegung entlang der Angebotskurve).

35 182/586 Marktangebot Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Angebotsmenge Mario Klaus Markt 0, , , , , , ,00 5 8

36 182/586 Marktangebot Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Angebotsmenge Mario Klaus Markt 0, , , , , , ,00 5 8

37 182/586 Marktangebot Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Angebotsmenge Mario Klaus Markt 0, , , , , , ,00 5 8

38 182/586 Marktangebot Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Preis Angebotsmenge Mario Klaus Markt 0, , , , , , ,

39 183/586 Marktangebot an Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p Eiskugeln

40 183/586 Marktangebot an Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p A Mario 0,5 5 Eiskugeln

41 183/586 Marktangebot an Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p A Klaus 1 8 Eiskugeln

42 183/586 Marktangebot an Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p A Mario A Klaus 1 0,5 5 8 Eiskugeln

43 183/586 Marktangebot an Eiscreme Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p A Mario A Klaus A Markt 1 0, Eiskugeln

44 184/586 Bewegung entlang der Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p Eiskugeln

45 185/586 Verschiebung der Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve beschreibt nur den Zusammenhang zwischen Preis- und Mengenänderungen. Alle anderen Einflüsse auf das Angebot bewirken eine Verschiebung der Angebotskurve, z.b. Veränderungen der Inputpreise, der Technologie, der Erwartungen, der Anzahl der Verkäufer.

46 186/586 Verschiebung der Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p 0.5 Eiskugeln

47 186/586 Verschiebung der Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p 0.5 Eiskugeln

48 186/586 Verschiebung der Angebotskurve Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage p 0.5 Eiskugeln

49 187/586 Die Bestimmungsgrößen des Angebots Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Variable Preis Input- oder Einkaufspreise Technologie (Fortschritt) Erwartungen Anzahl der Verkäufer Eine Veränderung dieser Varibalen... ergibt eine Bewegung auf der Angebotskurve verschiebt die Angebotskurve verschiebt die Angebotskurve verschiebt die Angebotskurve verschiebt die Angebotskurve

50 188/586 Angebot und Nachfrage Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Ein Gleichgewicht beschreibt einen Zustand, bei dem Angebot und Nachfrage gleich sind. Ein Gleichgewichtspreis ist der Preis, der Angebot und Nachfrage zur Übereinstimmung bringt. Die Gleichgewichtsmenge ist die angebotene und nachgefragte Menge beim Gleichgewichtspreis.

51 189/586 Angebot und Nachfrage zusammen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Nachfrage Preis Menge 0, , ,00 8 1,50 6 2,00 4 2,50 2 3,00 0 Angebot Preis Menge 0,00 0 0,50 0 1,00 1 1,50 2 2,00 3 2,50 4 3,00 5

52 190/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage 3 p 13/ /3 12 Eiskugeln

53 191/586 Bewegung zum Gleichgewicht Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Angebotsüberschuss Liegt der aktuelle Preis über dem Gleichgewichtspreis, dann liegt die angebotene Menge über der nachgefragten Menge. Es entsteht ein Angebotsüberschuss. Anbieter werden ihre Preise verringern, um ihre Produkte absetzen zu können. Damit ergibt sich eine Bewegung in Richtung des Gleichgewichts. Nachfrageüberschuss Liegt der aktuelle Preis unter dem Gleichgewichtspreis, dann liegt die nachgefragte Menge über der angebotenen Menge. Es entsteht ein Nachfrageüberschuss oder eine Güterknappheit. Die potentiellen Käufer, die beim gegenwärtigen Preis keine Güter bekommen, werden den Marktpreis überbieten. Damit entsteht eine Bewegung in Richtung des Marktgleichgewichts.

54 192/586 Märkte abseits des Gleichgewichts Angebotsüberschuss Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p 5/2 13/ / Eiskugeln

55 193/586 Märkte abseits des Gleichgewichts Nachfrageüberschuss Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 p 13/ /3 12 Eiskugeln

56 194/586 Gleichgewicht Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Gesetz von Angebot und Nachfrage Preisanpassungen führen zur Angleichung angebotener und nachgefragter Gütermengen.

57 195/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Drei Schritte der Analyse von Gleichgewichtsänderungen 1 Beeinflusst das Ereignis die Angebots- oder die Nachfragekurve (oder beide)? 2 In welche Richtung verschieben sich die Kurven? 3 Das Angebots-Nachfrage-Diagramm erlaubt, die resultierende Änderung des Marktgleichgewichts festzustellen.

58 196/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Wie eine Nachfragesteigerung das Gleichgewicht verändert 3 p 13/ /3 12 Eiskugeln

59 196/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Wie eine Nachfragesteigerung das Gleichgewicht verändert 3 p 13/ / Eiskugeln

60 196/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Wie eine Nachfragesteigerung das Gleichgewicht verändert 3 p / / Eiskugeln

61 197/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Wie eine Angebotsrückgang das Gleichgewicht verändert 3 p Eiskugeln

62 197/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Wie eine Angebotsrückgang das Gleichgewicht verändert 3 p Eiskugeln

63 197/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Wie eine Angebotsrückgang das Gleichgewicht verändert 3 p Eiskugeln

64 198/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Was passiert mit Preis (P) und Menge (Q), wenn sich Angebot oder Nachfrage verändert? Nachfrage ist konstant Nachfrage nimmt zu Nachfrage nimmt ab Angebot Angebot Angebot ist konstant nimmt zu nimmt ab

65 198/586 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Was passiert mit Preis (P) und Menge (Q), wenn sich Angebot oder Nachfrage verändert? Angebot Angebot Angebot ist konstant nimmt zu nimmt ab Nachfrage P unverändert P fällt P steigt ist konstant Q unverändert Q steigt Q fällt Nachfrage P steigt P? P steigt nimmt zu Q steigt Q steigt Q? Nachfrage P fällt P fällt P? nimmt ab Q fällt Q? Q fällt

66 199/586 Zusammenfassung Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 1 Ökonomen verwenden das Modell von Angebot und Nachfrage, um Märkte zu untersuchen. 2 In einem Wettbewerbsmarkt (Polypol) treffen viele Käufer auf viele Verkäufer, von denen keiner den Preis wesentlich beeinflussen kann. 3 Die Nachfragekurve zeigt den Zusammenhang zwischen Preis und nachgefragter Menge. Nach dem Gesetz der Nachfrage führt ein steigender Preis zu einer fallenden Nachfragemenge. Die Nachfragekurve hat deshalb eine negative Steigung. Die Nachfragekurve verschiebt sich durch Preisveränderungen komplementärer und substitutiver Güter, Einkommensveränderungen, Bedürfnisse und Vorlieben, Erwartungen und durch die Zahl der Käufer.

67 200/586 Zusammenfassung Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 4 Die Angebotskurve zeigt den Zusammenhang zwischen Preis und angebotener Menge. Nach dem Gesetz des Angebots führt ein steigender Preis zu einer zunehmenden Angebotsmenge. Die Angebotskurve hat deshalb eine positive Steigung. Die Angebotskurve verschiebt sich durch Änderung der Inputoder Einkaufspreise, Technologie, Zahl der Verkäufer und Erwartungen. 5 Das Marktgleichgewicht liegt beim Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve. 6 Zum Gleichgewichtspreis ist die nachgefragte gleich der angebotenen Gütermenge.

68 201/586 Zusammenfassung Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 7 Das Gleichgewicht ergibt sich aus dem spontanen Verhalten von Käufern und Verkäufern. 8 Angebots- und Nachfragekurve erlauben es, die Auswirkungen verschiedenster Ereignisse auf Gleichgewichtsmenge und Preis zu untersuchen. 9 In einer Marktwirtschaft sind Preise die Signale, die das Verhalten wirtschaftlicher Akteure und damit die Zuteilung knapper Ressourcen bestimmen.

69 202/586 Stichwörter Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage Markt Wettbewerbsmarkt Nachfragemenge Gesetz der Nachfrage normales Gut inferiores Gut Substitute Komplemente Nachfragetabelle Nachfragekurve Angebotsmenge Gesetz des Angebots Angebotstabelle Angebotskurve Gleichgewicht Gleichgewichtspreis Gleichgewichtsmenge Angebotsüberschuss Nachfrageüberschuss Gesetz von Angebot und Nachfrage

70 203/586 Wiederholungsfragen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 1 Was ist ein Wettbewerbsmarkt? 2 Wodurch wird die nachgefragte Gütermenge bestimmt? 3 Was sind Nachfragetabelle und Nachfragekurve und worin besteht ihr Zusammenhang? Warum hat die Nachfragekurve eine negative Steigung? 4 Führt eine Bedürfnis- und Geschmacksänderung der Konsumenten zu einer Bewegung auf der Nachfragekurve oder zu einer Verschiebung der Nachfragekurve? Führt eine Preisänderung zu einer Bewegung auf der Nachfragekurve oder zu einer Verschiebung der Nachfragekurve? 5 Wenn sich Popeyes Einkommen verringert, konsumiert er mehr Spinat. Ist Spinat ein inferiores oder ein normales Gut? 6 Wodurch wird die angebotene Gütermenge bestimmt?

71 Wiederholungsfragen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 7 Was sind Angebotstabelle und Angebotskurve und worin besteht ihr Zusammenhang? Warum hat die Angebotskurve eine positive Steigung? 8 Führt eine Veränderung der Produktionstechnologie zu einer Bewegung auf der Angebotskurve oder zu einer Verschiebung der Angebotskurve? Führt eine Preisänderung zu einer Bewegung auf der Angebotskurve oder zu einer Verschiebung der Angebotskurve? 9 Definieren Sie Marktgleichgewicht. Beschreiben Sie die Kräfte, die einen Markt zum Gleichgewicht drängen. 10 Da man Bier und Pizza oft zusammen konsumiert, sind sie komplementäre Güter. Was geschieht mit Angebot, Nachfrage, Angebotsmenge, Nachfragemenge und Preis auf dem Pizzamarkt, wenn der Bierpreis ansteigt? 11 Beschreiben Sie die Rolle der Preise in Marktwirtschaften. 204/586

72 205/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 1 Erläutern Sie jede der nachfolgenden Aussagen mit Blick auf das Angebots-Nachfrage-Diagramm. a) Wenn eine Kältewelle über Florida hereinbricht, steigt der Preis von Orangensaft überall in den USA an. b) Wenn das Wetter an der deutschen Nordseeküste jeden Sommer sehr warm wäre, würden die Hotelpreise an der Adria gedrückt. c) Wenn im Nahen Osten Krieg ausbricht, steigt der Benzinpreis an, während der Preis der Gebrauchtwagen mit hohem Benzinverbrauch sinkt. 2 Ein Anstieg der Nachfrage nach Notebooks erhöht die Menge der nachgefragten Notebooks, aber nicht die Angebotsmenge. Trifft diese Feststellung zu? Erläuterung.

73 206/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 3 Betrachten Sie den Markt für Eier und klären Sie für jedes der angegebenen Ereignisse die Auswirkungen auf Angebot und Nachfrage sowie auf Angebotsmengen und Nachfragemengen. Zeichnen Sie ein Angebots-Nachfrage-Diagramm, um die Auswirkungen auf den Gleichgewichtspreis und die Gleichgewichtsmenge von Eiern zu zeigen. a) Der Preis für Getreide, mit dem die Hühner gefüttert werden, steigt. b) Der Preis für Schinken fällt. c) Eine neue Studie zeigt, dass der Konsum von Eiern gesundheitsschädigende Auswirkungen hat.

74 207/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 4 Betrachten Sie die Märkte für DVD-Filme, Fernseher und Kinokarten. a) Identifizieren Sie für die folgenden Güterpaare, ob es sich um Komplemente oder um Substitute handelt: DVD-Filme und Fernseher DVD-Filme und Kinokarten Fernseher und Kinokarten b) Nehmen Sie an, die Produktionskosten für Fernsehgeräte sinken durch technologischen Fortschritt. Zeigen Sie die Auswirkungen auf den Markt für Fernsehgeräte anhand eines Angebots-Nachfrage-Diagramms. c) Zeigen Sie anhand von zwei weiteren Angebots-Nachfrage-Diagrammen, wie sich die Änderungen im Markt für Fernsehgeräte auf den Markt für DVD-Filme und den Markt für Kinokarten auswirken.

75 208/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 5 Angenommen, im Jahr 2010 gibt es vorübergehend außergewöhnlich viele Neugeborene. Wie beeinflusst dieser Babyboom die Entlohnung der Babysitter in den Jahren 2015 und 2025?

76 209/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 6 Die Tabaksteuer ist ein Mittel zur Verringerung des Zigarettenkonsums. Denken Sie nun an andere Tabakwaren, wie z. B. Zigarren oder Kautabak. a) Sind diese Güter Substitute oder Komplemente für Zigaretten? b) Zeigen Sie mithilfe eines Marktdiagramms für Zigarren, was bei einer Steuererhöhung auf Zigaretten geschehen könnte. c) Welche politischen Maßnahmen könnten neben der Steuererhöhung auf Zigaretten ergriffen werden, um den Tabakverbrauch einzuschränken?

77 210/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 7 Für einen Pizzamarkt gelte diese Nachfrage- und Angebotstabelle: Preis Nachfrage Angebot (EUR/St.) (St.) (St.) Zeichnen Sie die Angebotskurve und die Nachfragekurve. Wie hoch sind auf diesem Markt Gleichgewichtspreis und Gleichgewichtsmenge? Was würde geschehen, wenn der tatsächliche Preis über bzw. unter dem Gleichgewichtspreis läge?

78 211/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 8 Da Weißwürste und süßer Senf in München zusammen verzehrt werden, können sie als Komplemente betrachtet werden. a) Wir beobachten einen Preisanstieg bei Weißwurst und einen Mengenanstieg bei Sent Könnte dies durch einen Preisrückgang bei Senfkörnern oder durch einen Preisrückgang bei Kalbfleisch verursacht sein? b) Nehmen Sie stattdessen an, der Preis für Weißwürste sei gestiegen, die Gleichgewichtsmenge an Senf dagegen gesunken. Könnte dies durch einen Preisanstieg bei Senfkörnern oder durch einen Preisanstieg bei Kalbfleisch verursacht sein?

79 212/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 9 Eintrittspreise und Sitzplätze in einem kleinen Fußballstadion sind durch diese Nachfrage- und Angebotstabelle darstellbar: Preis Nachfrage Angebot (EUR/St.) (St.) (St.)

80 213/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 9 a) Zeichnen Sie die Angebots- und die Nachfragekurve. Was ist an diesen Kurven ungewöhnlich? b) Wie hoch sind Gleichgewichtspreis und Gleichgewichtsmenge? c) Durch Schließung einer benachbarten Anlage kommt Nachfrage hinzu: Preis Nachfrage (EUR/St.) (St.) Ermitteln Sie die neue Angebots- und Nachfragetabelle. Zeichnen Sie die neuen Kurven und geben Sie die neuen Gleichgewichtswerte an.

81 214/586 Aufgaben und Anwendungen Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 10 Die Marktforschung habe für einen bestimmten Gütermarkt die folgende Nachfragefunktion ermittelt: Die Angebotsfunktion: q N = p q A = p Berechnen Sie den Gleichgewichtspreis und die Gleichgewichtsmenge.

82 Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 1 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 2 Elastizität und ihre Anwendungen Die Elastizität der Nachfrage Preiselastizität Einkommenselastizität Die Elastizität des Angebots Anwendung des Elastizitätsbegriffs Zusammenfassung Stichwörter Wiederholungsfragen Aufgaben und Anwendungen 3 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen

83 216/586 Elastizität und ihre Anwendungen Die Wirkung einer Preisänderung auf die Nachfrage Wenn man eine Nachfragefunktion gegeben (geschätzt) hat, kann man prognostizieren, um wieviel sich die Menge ändert als Reaktion auf die Preisänderung. Es scheint nahezuliegen, die Steigung (Steilheit) der Nachfragefunktion als Indikator dafür zu verwenden, ob die Menge stark und nur wenig auf die Preisänderung reagiert. Tatsächlich ist sie aber kein guter Indikator.

84 Elastizität und ihre Anwendungen Wie eine Preisänderung die Nachfrage verändert Nachfrage (q) in t, Preis (p) in $/t: p = q Zuckerpreis ($/t) 1000 Steigung Δp/Δq (in t): Steigung Δp/Δq (in kg): 700 N 3 10 Zucker (t) 217/586

85 Elastizität und ihre Anwendungen Wie eine Preisänderung die Nachfrage verändert Nachfrage (q) in t, Preis (p) in $/t: p = q Zuckerpreis ($/t) 1000 Steigung Δp/Δq (in t): -100 Steigung Δp/Δq (in kg): 700 N 3 10 Zucker (t) 217/586

86 Elastizität und ihre Anwendungen Wie eine Preisänderung die Nachfrage verändert Nachfrage (q) in kg, Preis (p) in $/kg: p = q Zuckerpreis ($/kg) 1 Steigung Δp/Δq (in t): -100 Steigung Δp/Δq (in kg): 0,7 N Zucker (kg) 217/586

87 Elastizität und ihre Anwendungen Wie eine Preisänderung die Nachfrage verändert Nachfrage (q) in kg, Preis (p) in $/kg: p = q Zuckerpreis ($/kg) 1 Steigung Δp/Δq (in t): -100 Steigung Δp/Δq (in kg): ,7 N Zucker (kg) 217/586

88 218/586 Die Elastizität... Elastizität und ihre Anwendungen ist der Ausweg aus diesem Dilemma vergleicht nicht absolute Veränderungen (Δx/Δp) sondern relative Veränderungen Δx/x Δp/p = Δx x Δp p = Δx x p Δp = Δx p Δp x ist ein Maß der Steigung, das skalierungsinvariant ist (unabhängig von den Maßeinheiten) erlaubt uns eine genauere Analyse von Angebot und Nachfrage. ist ein Maß, das uns Auskunft gibt, wie Anbieter und Nachfrager auf Veränderungen der Marktlage reagieren.

89 219/586 Die Elastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen Die Preiselastizität der Nachfrage misst, wie sich die Nachfragemenge verändert, wenn sich der Preis eines Gutes erhöht. Die Preiselastizität der Nachfrage ist die prozentuale Mengenänderung der Nachfrage bei einer Änderung des Preises um ein Prozent.

90 220/586 Elastizität und ihre Anwendungen Die Preiselastizität der Nachfrage und ihre Bestimmungsgründe Die Preiselastizität der Nachfrage hängt ab von der Erhältlichkeit enger Substitute, von der Wertung, ob es sich um Lebensnotwendiges oder um Luxusgüter handelt, von der Marktabgrenzung, vom Zeithorizont. Die Preiselastizität der Nachfrage wird steigen: mit der steigenden Zahl enger Substitute, wenn Güter Luxusgüter sind, je enger der Markt definiert wird, je länger der Zeithorizont.

91 221/586 Elastizität und ihre Anwendungen Berechnung der Preiselastizität der Nachfrage Die Preiselastizität der Nachfrage ergibt sich aus der relativen (prozentualen) Mengenänderung dividiert durch die relative (prozentuale) Preisänderung. Preiselastizität der Nachfrage(ε) = Δx/x Δp/p relative Mengenänderung = relative Preisänderung Manche Autoren (z.b. Mankiw) fügen ein Minuszeichen ein oder Betragszeichen, so dass die Nachfrageelastizität positiv ist. Dieser Konvention wird hier nicht gefolgt. Sie haben die freie Wahl, sollten aber konsistent bei einer Definition bleiben.

92 222/586 Elastizität und ihre Anwendungen Berechnung der Preiselastizität der Nachfrage Beispiel Wenn der Preis einer Eiskugel von 2,00 EUR auf 2,20 EUR steigt und die nachgefragte Menge von 10 Kugeln auf 8 fällt, dann würde die Nachfrageelastizität wie folgt berechnet: ε = (10 8)/10 (2 2,20)/2 = 2/10 0,2/2 = 2. Eine 1%ige Erhöhung des Preises senkt die Menge um 2%. Die 10%ige Erhöhung des Preises senkt die Menge um 20%.

93 223/586 Elastizität und ihre Anwendungen Berechnung der Preiselastizität der Nachfrage Beispiel Wie groß ist die Elastizität, wenn der Preis von 2,20 wieder auf 2 fällt und die Menge von 8 wieder auf 10 steigt? ε = (8 10)/8 (2,2 2)/2,20 = 2/8 0,2/2,2 = 2.75 Der Wert der Elastizität ist jetzt -2,75. Der Unterschied erklärt sich durch den unterschiedlichen Referenzpunkt. So ist eine Senkung von 10 auf 8 ein Rückgang von 20%, eine Erhöhung von 8 auf 10 aber ein Zuwachs von 25%.

94 224/586 Elastizität und ihre Anwendungen Berechnung der Preiselastizität der Nachfrage Beispiel Wenn Sie nur die beiden Beobachtungen {x; p} = {10; 2} bzw. {8; 2,20} kennen, können Sie die Elastizität auch über die sog. Mittelwertformel ermitteln: ε = (q 1 q 0 )/ q 1+q0 2 (p 1 p 0 )/ p 1+p0 2 = 8+10 (8 10)/ 2 (2,2 2)/ 2+2,2 2 = 2/9 0,2/2,1 = 4,2 1,8 = 7 3 2,33.

95 225/586 Die Vielfalt der Nachfragekurven Elastizität und ihre Anwendungen unelastische Nachfrage Die Nachfragemenge reagiert nicht sehr stark auf Preisveränderungen. Die Preiselastizität der Nachfrage ist dem Betrag nach kleiner als 1. elastische Nachfrage Die Nachfragemenge reagiert stark auf Preisveränderungen. Die Preiselastizität ist dem Betrag nach größer als 1.

96 226/586 Die Vielfalt der Nachfragekurven Elastizität und ihre Anwendungen Vollkommen unelastische Nachfrage Die Nachfragemenge reagiert nicht auf Preisveränderungen. Vollkommen elastische Nachfrage Preisveränderungen führen zu einer unendlichen (relativen) Veränderung der Nachfragemenge. Einheitselastizität Die Nachfragemenge verändert sich um den gleichen Prozentsatz wie der Preis.

97 227/586 Die Preiselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen p völlig unelastisch (ε = 0) q

98 227/586 Die Preiselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen p 5 B 4 A unelastisch (0 > ε > 1) 9 10 q

99 227/586 Die Preiselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen p 5 B 4 A einselastisch (ε = 1) 8 10 q

100 227/586 Die Preiselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen p 5 B 4 A elastisch (ε < 1) 6 10 q

101 227/586 Die Preiselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen p völlig elastisch (ε = ) q

102 227/586 Die Preiselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen p völlig unelastisch (ε = 0) völlig elastisch (ε = ) elastisch (ε < 1) einselastisch (ε = 1) unelastisch (0 > ε > 1) q

103 228/586 Elastizität und ihre Anwendungen Ausgaben und Preiselastizität der Nachfrage Die Ausgaben der Käufer sind gleich dem Produkt von Preis und Menge: Ausgaben = p q. Für die Verkäufer sind die Ausgaben der Käufer Einnahmen. Übliche Bezeichnungen sind: Umsatz oder Erlös ( Total Revenue ).

104 229/586 Ausgaben Elastizität und ihre Anwendungen p 8 Nachfrage 200 q

105 229/586 Ausgaben Elastizität und ihre Anwendungen p 8 Nachfrage 4 a q

106 229/586 Ausgaben Elastizität und ihre Anwendungen p 8 Nachfrage 4 a p q = = 400 EUR q

107 230/586 Punkt- und Bogen-Elastizität Elastizität und ihre Anwendungen Wenn man nur zwei Punkte (Preis-Mengen Kombinationen) kennt, kann man die Bogenelastizität bestimmen: Beispiel: (p 0,q 0 ) = (4,100), (p 1,q 1 ) = (5,75) a) Ausgangspunkt: (p 0,q 0 ) = (4,100) ε = (q 1 q 0 )/q 0 (75 100)/100 = = 1/4 (p 1 p 0 )/p 0 (5 4)/4 1/4 = 1. b) Ausgangspunkt: (p 1,q 1 ) = (5,75) ε = (q 1 q 0 )/q 1 (75 100)/75 = = 1/3 (p 1 p 0 )/p 1 (5 4)/5 1/5 = 5 3 1,67.

108 231/586 Punkt- und Bogen-Elastizität Elastizität und ihre Anwendungen c) Mittelwertformel : ε = (q 1 q 0 )/ q 1+q0 2 (p 1 p 0 )/ p 1+p (75 100)/ 2 = (5 4)/ 5+4 = 25/(175/2) 1/(9/2) 2 = 2/7 2/9 = 9 7 1,29.

109 232/586 Punkt- und Bogen-Elastizität Elastizität und ihre Anwendungen Wenn man die Nachfragefunktion kennt, kann man für jeden Punkt die Punktelastizität bestimmen: Beispiel: (p 0,q 0 ) = (4,100), (p 1,q 1 ) = (5,75), q[p] = p a) Im Punkt (p 0,q 0 ) = (4,100) b) Im Punkt (p 1,q 1 ) = (5,75) ε = Δq p Δp q = = 1. ε = Δq p Δp q = = 5 3 1,67. Die Tatsache, dass die Bogen- und Punktelastizitäten übereinstimmen, liegt an der Linearität der Nachfragefunktion.

110 233/586 Elastizität und Umsatz Elastizität und ihre Anwendungen Bei einer unelastischen Nachfragkurve bewirkt eine Preiserhöhung einen Umsatzanstieg: die nachgefragte Menge sinkt um weniger als der Preisanstieg. Bei einer elastischen Nachfragkurve bewirkt eine Preiserhöhung einen Umsatzrückgang: die nachgefragte Menge sinkt um mehr als der Preisanstieg.

111 234/586 Elastizität und ihre Anwendungen Elastizität und Umsatz entlang einer linearen Nachfragekurve * p = q Δp = 1 2 Δq ε = Δq/q Δp/p = Δq p Δp q = Δq p 1Δq q 2 = 2 p q = 14 q q = 1 14 q

112 235/586 Elastizität (graphisch) * Elastizität und ihre Anwendungen p 8 Nachfrage 4 Steigung: p/q = 4/100 Steigung: Δp/Δq = 8/ q

113 235/586 Elastizität (graphisch) * Elastizität und ihre Anwendungen p 8 Nachfrage 4 ε = Δq p Δp q = = 1 2 Steigung: p/q = 4/100 Steigung: Δp/Δq = 8/ q

114 236/586 Elastizität (graphisch) * Elastizität und ihre Anwendungen p 60 Nachfrage 30 Steigung = p/q = 50/30 Steigung = Δp/Δq = 60/ q

115 236/586 Elastizität (graphisch) * Elastizität und ihre Anwendungen p 60 Nachfrage 30 ε = Δq p Δp q = = 1 Steigung = p/q = 50/30 Steigung = Δp/Δq = 60/ q

116 237/586 Elastizität (graphisch) * Elastizität und ihre Anwendungen xxl Steigung: p/q = 4/100

117 238/586 Einkommenselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen Die Einkommenselastizität der Nachfrage misst die Veränderung der nachgefragte Menge auf Grund von Einkommensveränderungen. Sie ergibt sich aus der prozentualen Veränderung der Nachfragemenge geteilt durch die prozentuale Änderung des Einkommens. Wenn q die nachgefragte Menge ist, und m das Einkommen, dann gilt Einkommenselastizität der Nachfrage ε xm = Δx/x Δm/m.

118 239/586 Einkommenselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen Arten von Gütern normale Güter: ε xm > 0 inferiore Güter: ε xm < 0 Bei steigendem Einkommen steigt die Nachfrage nach normalen Gütern und sinkt bei inferioren Gütern.

119 240/586 Einkommenselastizität der Nachfrage Elastizität und ihre Anwendungen Güter, die Konsumenten als notwendig betrachten, tendieren zu einer einkommensunelastischen Nachfrage. Beispiele sind Nahrungsmittel, Heizung, Kleider, medizinische Versorgung Bei Gütern, welche die Konsumenten als Luxusgüter ansehen, wird die Nachfrage eher elastisch sein. Beispiele sind Sportwagen, Pelze, teure Nahrungsmittel

120 241/586 Kreuzpreiselastizität * Elastizität und ihre Anwendungen Die Kreuzpreiselastizität der Nachfrage misst, wie stark sich die Nachfrage nach einem Gut (x) verändert, wenn der Preis eines anderen Gutes (p y ) variiert. Sie ergibt sich aus der prozentualen Veränderung der Nachfragemenge nach Gut x geteilt durch die prozentuale Änderung des Preises von Gut y: Kreuzpreiselastizität der Nachfrage ε xy = Δx/x Δp y /p y.

121 242/586 Kreuzpreiselastizität * Elastizität und ihre Anwendungen Arten von Gütern Substitute: ε xy > 0 Komplemente: ε xy < 0 Wenn der Preis für Margarine (y) steigt, geht die Nachfrage nach Margarine zurück. Wenn dann die Nachfrage nach Butter (x) steigt, ist Butter ein Substitut für Margarine. Wenn der Preis für Fernseher (y) steigt, geht die Nachfrage nach Fernsehern zurück. Wenn dann die Nachfrage nach Satellitenanlagen (x) auch zurückgeht, sind Satellitenanlagen ein Komplement zu Fernsehern. Wenn die Nachfrage nach x undabhängig vom Preis p y ist, ist die Kreuzpreiselastizität Null.

122 243/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen Die Preiselastizität des Angebots misst, wie die Angebotsmenge auf Preisveränderungen des Gutes reagiert. Die Preiselastizität des Angebots ist die relative Änderung der Angebotsmenge geteilt durch die relative Änderung des Preises. Preiselastizität des Angebots = relative Angebotsänderung relative Preisänderung Sie gibt uns Auskunft, um wieviel Prozent sich die Angebotsmenge bei einer einprozentigen Erhöhung des Preises ändert.

123 244/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen p völlig unelastisch (ε = 0) q

124 244/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen p unelastisch (0 < ε < 1) 5 B 4 A q

125 244/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen p einselastisch (ε = 1) 5 B 4 A q

126 244/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen p elastisch (ε > 1) 5 B 4 A q

127 244/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen p völlig elastisch (ε = ) q

128 244/586 Die Preiselastizität des Angebots Elastizität und ihre Anwendungen p völlig unelastisch (ε = 0) unelastisch (0 < ε < 1) einselastisch (ε = 1) elastisch (ε > 1) völlig elastisch (ε = ) q

129 245/586 Elastizität und ihre Anwendungen Bestimmungsgrößen der Angebotselastizität Fähigkeit der Verkäufer, den Bestand an Gütern zu erhöhen (z.b. durch Neuproduktion) Das Angebot an Land mit Strandzugang ist unelastisch. Das Angebot an Büchern, Autos (industriell hergestellter Güter allgemein) ist elastisch. Zeitperiode Das Angebot wird elastischer, je länger die Zeitperiode.

130 246/586 Zusammenfassung Elastizität und ihre Anwendungen Die Preiselastizität der Nachfrage misst die relative Veränderung der Nachfragemenge, die durch eine bestimmte relative Preisänderung bewirkt wird. Die Nachfrage wird umso elastischer sein, je eher das betreffende Gut zum Luxus als zur Lebensnotwendigkeit gehört, je mehr nahe Substitute für den Konsumenten wählbar sind, je enger der Markt abgegrenzt ist oder je länger die Reaktionszeit der Nachfrager auf Preisänderungen ist. Die Preiselastizität der Nachfrage wird berechnet als Quotient der relativen Mengenänderung und der relativen Preisänderung. Wenn die Elastizität dem Betrag nach kleiner als 1 ist, sich also die Menge relativ weniger verändert als der Preis, spricht man von unelastischer oder inelastischer Nachfrage. Ist die Elastizität dem Betrag nach größer als 1 und damit die relative Mengenänderung größer als die relative Preisänderung, bezeichnet man die Nachfrage als elastisch.

131 247/586 Zusammenfassung Elastizität und ihre Anwendungen Der Umsatz, der gleich Gesamtausgaben der Käufer und Gesamteinnahmen der Verkäufer ist, entspricht dem rechnerischen Produkt aus Preis und Menge. Bei inelastischen Nachfragekurven steigt der Umsatz bei steigendem Preis, bei elastischen Nachfragekurven sinkt der Umsatz bei steigendem Preis. Die Einkommenselastizität der Nachfrage misst die relative Veränderung der Nachfragemenge, die durch eine bestimmte relative Einkommensänderung eintritt. Sie wird berechnet als Quotient aus dem Prozentsatz der Mengenänderung und dem Prozentsatz der Einkommensänderung. Die Preiselastizität des Angebots misst die relative Veränderung der Angebotsmenge, die durch eine bestimmte relative Preisänderung bewirkt wird. Diese Elastizität hängt oft vom Zeithorizont der Analyse ab. Die Angebotselastizität ist langfristig zumeist größer als kurzfristig.

132 248/586 Zusammenfassung Elastizität und ihre Anwendungen Die Preiselastizität des Angebots wird berechnet als Quotient des Prozentsatzes der Mengenänderung und des Prozentsatzes der Preisänderung. Wenn die Elastizität kleiner als 1 ist, sich also die Menge proportional weniger verändert als der Preis, spricht man von unelastischem oder inelastischem Angebot. Ist die Elastizität größer als 1 und damit die proportionale Mengenänderung größer als die proportionale Preisänderung, so bezeichnet man das Angebot als elastisch. Die Analysewerkzeuge von Angebot und Nachfrage können auf ganz unterschiedliche Märkte angewandt werden. Das Kapitel enthält Anwendungsbeispiele für den Weizenmarkt, für den Rohölmarkt und für den Rauschgiftmarkt.

133 249/586 Stichwörter Elastizität und ihre Anwendungen relative Änderung Elastizität Preiselastizität der Nachfrage Preiselastizität des Angebots Ausgaben Einnahmen, Umsatz, Erlös Einkommenselastizität der Nachfrage Kreuzpreiselastizität der Nachfrage

134 250/586 Wiederholungsfragen Elastizität und ihre Anwendungen 1 Definieren Sie die Preiselastizität und die Einkommenselastizität der Nachfrage. 2 Zählen Sie die wichtigen Bestimmungsgründe der Preiselastizität der Nachfrage auf und geben Sie Erläuterungen dazu. 3 Ist die Nachfrage elastisch oder unelastisch, wenn die Elastizität dem Betrag nach größer als 1 ist? Ist die Nachfrage vollkommen unelastisch oder vollkommen elastisch, wenn die Elastizität gleich 0 ist? 4 Zeigen Sie die Gesamtausgaben der Konsumenten in einem Angebots-Nachfrage-Diagramm. Stellen Sie einen Vergleich mit den Gesamteinnahmen der Unternehmer an. 5 Wie verändert eine Preissteigerung bei elastischer Nachfrage den Umsatz?

135 251/586 Wiederholungsfragen Elastizität und ihre Anwendungen 6 Wie nennt man ein Gut, dessen Einkommenselastizität negativ ist? 7 Wie lautet die Rechenformel zur Preiselastizität des Angebots? Erläutern Sie das Gemessene. 8 Wie groß wird wohl die Preiselastizität von Picasso-Gemälden sein? 9 Ist die Preiselastizität des Angebots üblicherweise größer auf kurze Sicht oder auf lange Sicht? Warum? 10 In den 1970er-Jahren löste die OPEC einen dramatischen Anstieg des Ölpreises aus. Warum ist es der OPEC während der 1980er-Jahre nicht gelungen, den hohen Preis zu halten?

136 252/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 1 Vergleichen Sie die nachfolgenden Paare von Gütern. Für welches Gut würde man aus welchen Gründen eine höhere Preiselastizität der Nachfrage erwarten? a) Gefragte Lehrbücher und Unterhaltungsromane b) Aufnahmen von Beethoven und Aufnahmen klassischer Musik allgemein c) Heizöl während der nächsten sechs Monate und Heizöl während der kommenden fünf Jahre d) Fruchtlimonade und Wasser

137 253/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 2 Nehmen Sie an, Geschäftsreisende und Urlaubsreisende hätten die folgenden Nachfragewerte für Flüge von München nach Hamburg: Preis Nachfragemenge Nachfragemenge für Geschäftsreisen für Urlaubsreisen a) Wie groß ist die Preiselastizität der Nachfrage (i) für Geschäftsreisen und (ii) für Urlaubsreisen beim Preisanstieg von 200 auf 250? b) Warum haben wohl Urlaubsreisende eine andere Preiselastizität als Geschäftsreisende?

138 254/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 3 Nehmen wir an, Ihre persönliche Nachfragetabelle für CDs ist wie folgt: Preis Nachfragemenge Nachfragemenge (bei Jahres- (bei Jahreseinkommen) einkommen) a) Berechnen Sie die Preiselastizität der Nachfrage für einen Preisanstieg von 8 auf 10, sofern das Einkommen (i) oder (ii) beträgt. b) Berechnen Sie die Einkommenselastizität der Nachfrage für einen Einkommensanstieg von auf , sofern der Preis (i) 12 oder (ii) 16 beträgt.

139 255/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 4 Emilie will stets ein Drittel ihres Einkommens für Bekleidung ausgeben. a) Wie groß ist die Einkommenselastizität ihrer Bekleidungsnachfrage? b) Wie groß ist die Preiselastizität ihrer Bekleidungsnachfrage? c) Wie verändert sich die Nachfragekurve, wenn sich Emilie entscheidet, künftig nur ein Viertel für Bekleidung auszugeben? Wie groß sind in diesem Falle Einkommenselastizität und Preiselastizität?

140 256/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 5 Zwei Autofahrer - Hans und Franz - fahren zur Autobahntankstelle. Ehe sie auf den Preis schauen, nennen sie dem Tankwart ihre Bestellungen. Hans sagt: Ich hätte gerne 50 Liter. Franz sagt: Ich möchte für 70 EUR Benzin tanken. Wie groß ist die Preiselastizität der beiden Nachfrager? 6 Arzneimittel haben eine preisunelastische Nachfrage und Computer haben eine preiselastische Nachfrage. Nehmen Sie an, dass sich das Angebot an Arzneimitteln und Computern durch den technologischen Fortschritt verdoppelt (das bedeutet, dass sich die zu jedem Preis angebotene Menge verdoppelt). a) Was passiert in beiden Märkten mit dem Gleichgewichtspreis und der Gleichgewichtsmenge? b) In welchem Markt fällt die Preisänderung größer aus? In welchem Markt verändert sich die Gleichgewichtsmenge stärker? c) Wie entwickeln sich die Ausgaben der Konsumenten?

141 257/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 7 Zu den staatlichen Maßnahmen gegen das Rauchen: a) Die empirisch ermittelte Preiselastizität der Zigarettennachfrage ist ungefähr 0,4. Um wie viel sollte der Preis steigen, wenn die Packung Zigaretten 4 EUR kostet und eine Senkung des Zigarettenkonsums um 20% beabsichtigt ist? b) Durch Besteuerung werde der Zigarettenpreis fortlaufend erhöht. Werden die Auswirkungen innerhalb eines Jahres oder innerhalb einer Periode von fünf Jahren größer sein? c) Warum haben Teenager bei Zigaretten - wie empirische Studien belegen - eine größere Preiselastizität als Erwachsene?

142 258/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 8 Seegrundstücke am Starnberger See haben ein preisunelastisches, Pkws dagegen ein preiselastisches Angebot. Nehmen Sie, dass sich die Nachfrage nach beiden Gütern durch einen Bevölkerungsanstieg verdoppelt (das bedeutet, dass sich die zu jedem Preis nachgefragte Menge verdoppelt). a) Was passiert in beiden Märkten mit dem Gleichgewichtspreis und der Gleichgewichtsmenge? b) In welchem Markt fällt die Preisänderung größer aus? c) In welchem Markt verändert sich die Gleichgewichtsmenge stärker? d) Wie entwickeln sich die Ausgaben der Konsumenten?

143 259/586 Aufgaben und Anwendungen Elastizität und ihre Anwendungen 9 Im Sommer 2002 hat die Jahrhundertflut in Ostdeutschland auch einen großen Teil der Ernte zerstört. a) Inwiefern profitierten Landwirte ohne Ernteschäden von den Zerstörungen anderswo? b) Welche zusätzlichen Informationen benötigen Sie, um die mikround makroökonomischen Wirkungen für einzelne Produkte und Sektoren zu beurteilen? 10 Begründen Sie, warum dies richtig sein könnte: Weltweite Unwetter erhöhen die Gesamterlöse der Landwirtschaft aus dem Getreideverkauf, ein Unwetter in Mecklenburg-Vorpommern senkt die Einnahmen der dortigen Landwirtschaft.

144 Angebot und Nachfrage I: Wie Märkte funktionieren 1 Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 2 Elastizität und ihre Anwendungen 3 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preiskontrollen Höchstpreise Mindestpreise Steuern Zusammenfassung Stichwörter Wiederholungsfragen Aufgaben und Anwendungen

145 261/586 Preiskontrollen Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Werden dann eingeführt, wenn Politiker glauben, die Preise seien entweder für Käufer oder Verkäufer unfair. Sie nehmen die Form von Höchstpreisen oder Mindestpreisen an. Höchstpreis ( Price Ceiling ) Höchstpreis, zu dem ein Gut verkauft werden darf Mindestpreis ( Price Floor ) Mindestpreis, zu dem ein Gut verkauft werden darf

146 Ein Markt mit einem Höchstpreis a) keine Preiskontrollen Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 262/586

147 Ein Markt mit einem Höchstpreis b) ein Höchstpreis von 4 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 262/586

148 Ein Markt mit einem Höchstpreis b) ein Höchstpreis von 4 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 4 Höchstpreis 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 262/586

149 Ein Markt mit einem Höchstpreis c) ein Höchstpreis von 2 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 262/586

150 Ein Markt mit einem Höchstpreis c) ein Höchstpreis von 2 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G 2 Höchstpreis B C N Menge an Eiscreme (Kugeln) 262/586

151 Ein Markt mit einem Höchstpreis c) ein Höchstpreis von 2 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G 2 Höchstpreis B C Überschussnachfrage N Menge an Eiscreme (Kugeln) 262/586

152 263/586 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Wie Höchstpreise die Marktergebnisse verändern Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sich ein Höchstpreis auswirkt: Der Höchstpreis ist nicht bindend, weil er über dem Gleichgewichtspreis angesetzt wurde. Der Höchstpreis ist bindend, weil er unter dem Gleichgewichtspreis angesetzt wurde.

153 264/586 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Wie Höchstpreise die Marktergebnisse verändern Bindende Höchstpreise verursachen Mangelwirtschaft (Überschussnachfrage, Angebotslücke, N > A, q n > q a, x d > x s ) Beispiele: DDR, Wohnraum in West-Berlin, Lebensmittel in Antwerpen (1585) Rationierung ( non-price-rationing ) Beispiele: Warteschlangen, Diskriminierung durch Verkäufer

154 265/586 Fallstudie Mietpreisbindung kurzfristig und langfristig Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Höchstpreise auf dem Wohnungsmarkt sollen das Wohnen für Arme und Bedürftige erschwinglich machen. Sie führen kurzfristig zu einer kleinen Angebotslücke, langfristig zu einer massiven Wohnungsnot.

155 266/586 Fallstudie a) Mietpreisbindung kurzfristig Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Mietpreis (p) A p * G q * N Anzahl an Wohnungen (q)

156 266/586 Fallstudie a) Mietpreisbindung kurzfristig Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Mietpreis (p) A p * G p B C Höchstpreis ÜN q * q n k N Anzahl an Wohnungen (q)

157 266/586 Fallstudie b) Mietpreisbindung langfristig Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Mietpreis (p) A p * G p D B C E Höchstpreis N ÜN q a l q * q n l Anzahl an Wohnungen (q)

158 Ein Markt mit einem Mindestpreis a) keine Preiskontrollen Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 267/586

159 Ein Markt mit einem Mindestpreis b) ein Mindespreis von 2 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 267/586

160 Ein Markt mit einem Mindestpreis b) ein Mindespreis von 2 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G 2 Mindestpreis N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 267/586

161 Ein Markt mit einem Mindestpreis c) ein Mindespreis von 4 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 3 G N 100 Menge an Eiscreme (Kugeln) 267/586

162 Ein Markt mit einem Mindestpreis c) ein Mindespreis von 4 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 4 Mindestpreis B C 3 G N Menge an Eiscreme (Kugeln) 267/586

163 Ein Markt mit einem Mindestpreis c) ein Mindespreis von 4 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Preis von Eiscreme (EUR/Kugel) A 4 Mindestpreis B C 3 G Überschussangebot N Menge an Eiscreme (Kugeln) 267/586

164 268/586 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Wie Mindestpreise die Marktergebnisse verändern Wie bei Höchstpreisen kann ein Mindestpreis bindend oder nicht bindend sein. Er ist nicht bindend, wenn er unter dem Gleichgewichtspreis festgesetzt ist. Er ist bindend, wenn er über dem Gleichgewichtspreis liegt.

165 269/586 Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Maßnahmen Wie Mindestpreise die Marktergebnisse verändern Ein bindender Mindestpreis verursacht einen Angebotsüberschuss q a > q n eine Überschussverwaltung durch die Regierung (EU-Butterberge und Milchseen, die verbilligt ins Ausland verkauft werden), Rationierung. Ein bedeutsames Beispiel eines Mindestpreises ist der gesetzliche Mindestlohn (USA, Frankreich, teilweise in Deutschland).

5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen

5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen 5. Übung: Elastizität und ihre Anwendungen 1. Nennen Sie die fünf Bestimmungsgründe für die Höhe der Preiselastizität. 2. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Mengen, die zu unterschiedlichen Preisen angeboten

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage

Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 07/08 Prof. Dittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 39 Themenübersicht Märkte Angebot und

Mehr

Spezialisierung, Komparativer Vorteil

Spezialisierung, Komparativer Vorteil Einführung in die Mikroökonomie Angebot und Nachfrage Universität Erfurt Wintersemester 08/09 Prof. ittrich (Universität Erfurt) Angebot und Nachfrage Winter 1 / 35 Themenübersicht Warum handeln wir? Angebot

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (10) 1. Was bedeutet Nettowohlfahrtsverlust? Warum führt eine Preisobergrenze normalerweise zu einem Nettowohlfahrtsverlust? Der Nettowohlfahrtsverlust bezieht

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067)

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung DEMAND and SUPPLY (Ch.3) Markt mit vollkommener Konkurrenz Relativer Preis, Preis (in Geldeinheiten)

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Elastizität von Angebot und Nachfrage (Kapitel 2) ZIEL: Definition und Berechnung der Elastizität Preiselastizität der

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 11/03/2015 1 / 27 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

1. Kapitel: Der Markt, die Nachfrage und das Angebot

1. Kapitel: Der Markt, die Nachfrage und das Angebot HMS: Volkwirtschaftslehre Märkte und Preise Seite 1 1. Kapitel: Der Markt, die Nachfrage und das Angebot 1. Der Markt 1.1. Der Markt ist ein "Ort", an welchem sich Käufer und Verkäufer treffen, um Güter

Mehr

Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Alexander Ahammer Department of Economics, JKU Linz 14. Oktober 2015 Alexander Ahammer (JKU) Angebot und Nachfrage 14. Oktober 2015 1 / 27 Übersicht Kapitel 2:

Mehr

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005

Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Mikroökonomie I Kapitel 4 Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage WS 2004/2005 Themen in diesem Kapitel Die individuelle Nachfrage Einkommens- und Substitutionseffekte Die Marktnachfrage Die

Mehr

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen

Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen Universität Lüneburg Prüfer: Prof. Dr. Thomas Wein Fakultät II Prof. Dr. Joachim Wagner Institut für Volkswirtschaftslehre Datum: 17.7.2006 Klausur Mikroökonomie I Diplom SS 06 Lösungen 1. Eine neue Erfindung

Mehr

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol

Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Übungen zu Kapitel 1: Vollkommener Wettbewerb und Monopol Aufgabe 1.1 Angenommen die Nachfragefunktion lautet D(p) = 300 5p, die Angebotsfunktion lautet S(p) = 10p. 1) Bestimmen Sie den Gleichgewichtspreis!

Mehr

Einführung in die Mikroökonomie

Einführung in die Mikroökonomie Einführung in die Mikroökonomie Übungsaufgaben (6) 1. Erklären Sie jeweils den Unterschied zwischen den folgenden Begriffen: eine Preis-Konsumkurve und eine Nachfragekurve Eine Preis-Konsumkurve bestimmt

Mehr

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt

Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt Teil III: Marktgleichgewicht und Wohlfahrt 1 Kapitel 9: Marktangebot, Marktnachfrage und Marktgleichgewicht Hauptidee: In einem Wettbewerbsmarkt bestimmen Marktnachfrage und Marktangebot den Preis. Das

Mehr

Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am Zutaten bezahlen. Seinen Angestellten

Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am Zutaten bezahlen. Seinen Angestellten Wirtschaft erklärt, veröffentlicht am 3..1 www.vimentis.ch Der Markt Wir alle haben tagtäglich mit Märkten zu tun. Egal ob es sich dabei um den Kauf von Nahrungsmitteln, der Schuhe unseres Lieblingsdesigners

Mehr

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz

Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Energie & Klima 2009 Preisbildung im Modell der vollständigen Konkurrenz Vortrag von Miriam Adams Verschiedene Marktformen Markt: Die Menge von potentiellen Käufern und Verkäufern eines bestimmten Guts.

Mehr

Angebot und Nachfrage: Eine Einführung

Angebot und Nachfrage: Eine Einführung Angebot und Nachfrage: Eine Einführung MB MB Was, wie und für wen? Zentrale Planung oder Markt Fragen, die alle Wirtschaftssysteme lösen müssen Was soll produziert werden? Wieviel soll von den einzelnen

Mehr

Angebot und Nachfrage

Angebot und Nachfrage Studiengang Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Angebot und Nachfrage Referent: Prof. Dr. Stefan Kofner, MCIH SS 2010 HS Zittau / Görlitz Gliederung Nachfrage Angebot Gleichgewicht und Ungleichgewicht Kofner

Mehr

VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie

VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Grundlagen von Angebot und Nachfrage (Kapitel 2) ZIEL: Angebot und Nachfrage Der Marktmechanismus Veränderungen im Marktgleichgewicht

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz

Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz Fachhochschule Meschede VWL für Ingenieure Dr. Betz Aufgabe Bestimmung Angebotsfunktion, Marktgleichgewicht und Steuerinzidenz Als Vorstandsmitglied im Bereich Finanzen / Steuern der Elektro AG sind Sie

Mehr

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen)

Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) 1 Mikroökonomie I (Märkte und Unternehmen) I. Einführung: Märkte (Varian, Ch. 1, Ch. 15, Ch. 16) Was ist Mikroökonomie? Nachfrage, Angebot und Marktgleichgewicht. II. Die Unternehmung im Wettbewerb (Varian,

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte Angebot und Nachfrage Bernhard Schmidpeter (JKU) IK ÖEM 15/10/2014 1 / 29 Überblick Kapitel 2 in Pindyck und Rubinfeld. Angebot & Nachfrage: Wie und warum ändern

Mehr

Mikro I Definitionen

Mikro I Definitionen Mikro I: Definitionen Kapitel 2: Grundlage von Angebot und Nachfrage Die Angebotskurve stellt dar, welche Menge eines Gutes die Produzenten zu einem bestimmten Preis zu verkaufen bereit sind, wobei andere

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Übungsaufgabe zum Thema Angebot und Nachfrage. Anzahl der nachgefragten Menge (pro Jahr in 10g Dosen)

Übungsaufgabe zum Thema Angebot und Nachfrage. Anzahl der nachgefragten Menge (pro Jahr in 10g Dosen) Übungsaufgabe zum Thema Angebot und Nachfrage Die Nachfolgende Tabelle zeigt den Preis an Schnupftabak sowie das Angebot und die Nachfrage: Preise für 10 g in Euro Anzahl der nachgefragten Menge (pro Jahr

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER PREIS UND SEINE FUNKTIONEN

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER PREIS UND SEINE FUNKTIONEN E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER PREIS UND SEINE FUNKTIONEN Der Preis ist der in Geld ausgedrückte Tauschwert einer Ware. Er hat folgende Funktionen: Messfunktion: Lenkungsfunktion. Gleichgewichtsfunktion:

Mehr

Mikroökonomie und Mathematik (mit Lösungen)

Mikroökonomie und Mathematik (mit Lösungen) Mikroökonomie und Mathematik (mit Lösungen) 2 Aenderungen der Nachfrage und des Angebots; Steuern und reiskontrollen Bemerkungen: Die nachgefragte Menge hängt vom reis des Gutes ab (Beispiel: Q N = 1000-5).

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 5: Die individuelle Nachfrage und die Marktnachfrage (Kapitel 4.1-4.4.) Einheit 5-1 -... gesichertes Wissen: Abbildung 1: Die optimale Konsumentscheidung. Einheit 5-2 -...

Mehr

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen

Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen Teil IV: Abweichungen vom Wettbewerbsmarkt und Marktversagen 1 Kapitel 11: Monopol Hauptidee: Ein Unternehmen mit Marktmacht nimmt den Marktpreis nicht als gegeben hin. Es maximiert seinen Gewinn indem

Mehr

2. Kapitel: Markt, Nachfrage und Angebot

2. Kapitel: Markt, Nachfrage und Angebot 2. Kapitel: Markt, Nachfrage und Angebot 1. Der Markt 1.1. Der Markt ist ein "Ort", an welchem sich Käufer und Verkäufer treffen, um Güter und Dienste auszutauschen. "Ort" kann einen geographischen Bezug

Mehr

Unterrichtsbeispiel: Markt und Preisbildung

Unterrichtsbeispiel: Markt und Preisbildung Unterrichtsbeispiel: Markt und Preisbildung Die dargestellte Unterrichtseinheit wird mithilfe der Software Powersim erstellt. Gleichwohl lässt sie sich auf andere Programme zur Modellierung und Simulation

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50

BIP. Land A Land B Land C Kapitaleinheiten 250 5 40 Outputmenge 500 20 50 Aufgabe 1 (Typ A) / Aufgabe 8 (Typ B): Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (6 Punkte) a) Nehmen Sie an, in Land A betrug das im Jahr 2007 2000 Geldeinheiten und im Jahr 2008 2140 Geldeinheiten. Nennen Sie

Mehr

Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version

Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Mikroökonomik 5. Vorlesungswoche Korrigierte Version Tone Arnold Universität des Saarlandes 25. November 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 5. Vorlesungswoche 25. November 2007 1 / 114 Ineffiziente

Mehr

xxxklausur IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte, SS 2024

xxxklausur IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte, SS 2024 xxxklausur IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte, SS 2024 Zu dieser Zeit war alles noch auf zwei Klausuren angelegt... daher zuerst Midterm und dann Endterm! 4 Beispiel 1 (30 Punkte): Der österreichische

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung II

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung II Thema Dokumentart Mikroökonomie: 2. Semester Teilzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung II Aufgabe 1 Maschinen (in Stück) 700 600 490 A F 280 B 200 100 10 20 25 35 40 Spielfilme (in

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Antworten zu den Repetitionsfragen

Antworten zu den Repetitionsfragen Antworten zu den epetitionsfragen des Lehr- und Lernmittels von Aymo Brunetti Volkswirtschaftslehre Eine Einführung für die Schweiz Die Version für den Unterricht Die Antworten wurden von Damian Künzi

Mehr

1. Angebot und Nachfrage

1. Angebot und Nachfrage 1. Angebot und Nachfrage Georg Nöldeke WWZ, Universität Basel Intermediate Microeconomics (HS 10) Angebot und Nachfrage 1 / 39 1. Gleichgewicht in Wettbewerbsmärkten 1.1 Marktnachfrage Wir betrachten einen

Mehr

Wirtschaftspolitik. Übung 1 - Mikroökonomische Grundlagen. 1 Ökonomisches Verhalten. 2 Angebot und Nachfrage bei vollständiger Konkurrenz

Wirtschaftspolitik. Übung 1 - Mikroökonomische Grundlagen. 1 Ökonomisches Verhalten. 2 Angebot und Nachfrage bei vollständiger Konkurrenz Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dr. Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Sommersemester 2009 Wirtschaftspolitik

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 05.60 Grundlagen der Mikroökonomie Preisbildung bei Marktmacht (Kapitel ) ZIEL: Abschöpfung der Konsumentenrente Preisdiskriminierung Intertemporale Preisdiskriminierung

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen & Märkte LVA-Leiter: Martin Halla Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8.) Einheit 8-1 - Die Kosten der Produktion Kapitel 7: Kostenfunktion: Kostenkurve beschreibt die minimalen Kosten

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA-Leiterin: Ana-Maria Vasilache Einheit 6/I: Märkte und Wohlfahrt (Kapitel 9) Märkte und Wohlfahrt Fragestellung: Ist die zum Gleichgewichtspreis produzierte

Mehr

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt

Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Kapitel 10: Renten und Wohlfahrt Hauptidee: Konsumenten und Produzenten ziehen Vorteile aus der Marktteilnahme, welche Renten genannt werden. Das Wettbewerbsgleichgewicht maximiert unter Umständen die

Mehr

Aufgaben zur Mikroökonomik I

Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgaben zur Mikroökonomik I Aufgabe 1 Der Vermieter möchte seine großen Wohnung in herrlichster zentraler Wohnlage der Studentenstadt G an eine WG vermieten. Per Aushang werden Mieter für die 4 gleich

Mehr

38 Volkswirtschaftslehre

38 Volkswirtschaftslehre 38 Volkswirtschaftslehre 1.8 Verschiedenes 1.8.1. Magisches Viereck, magisches Vieleck (Sechseck) Magisches Viereck: Vollbeschäftigung (hoher Beschäftigungsstand), niveaustabilität, außenwirtschaftliches

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 11 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 25. November 2010 Überblick 1 Produktion und Wachstum 2 Kreditmarkt 3 Risikoeinstellung

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Produktionstheorie (Ch.9, Ch. 10) das ökonomische Problem einer Firma technologische vs. ökonomische

Mehr

Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre

Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Mankiw Grundzüge der Volkswirtschaftslehre Kapitel 1 Zehn volkswirtschaftliche Regeln Knappheit VWL REGEL 1 Effizienz Gerechtigkeit REGEL 2 Opportunitätskosten REGEL 3 Marginale Veränderung Grenzkosten/Grenznutzen

Mehr

OTTO-VON GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT

OTTO-VON GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT OTTO-VON GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Prof. Dr. Joachim Weimann Kommentierte Gliederung zur Vorlesung Einführung in die Volkswirtschaftslehre im Wintersemester 2006/2007

Mehr

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA

IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA IK Ökonomische Entscheidungen und Märkte LVA LVA-Leiter: Michael Noldi Einheit 8: Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kap. 8) Gewinnmaximierung und Wettbewerbsmarkt IK WS 2014/15 1 Die Kosten der

Mehr

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice

3 Der Gütermarkt. 3.1 Wissens- und Verständnistests. Multiple Choice Teil II 3 Der Gütermarkt Die kurze Frist 3. Wissens- und Verständnistests Multiple Choice. Welche der folgenden Variablen aus dem Modell des Gütermarktes ist exogen? a) Verfügbares Einkommen b) Staatsausgaben

Mehr

Kap. 5 Wohnungsmärkte

Kap. 5 Wohnungsmärkte 1 Kap. 5 Wohnungsmärkte Wohnen ein besonderes Gut? 1. Ein notwendiges Gut 2. Bedeutung der Ausgaben für Wohnen 3. Langlebigkeit 4. räumliche Immobilität 5. Komplexität und Heterogenität der Eigenschaften

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Gewinnmaximierung und Wettbewerbsangebot (Kapitel 8) ZIEL: Vollkommene Wettbewerbsmärkte Die Gewinnmaximierung Grenzerlös,

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie

5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 5. Das Standardmodell der realen Außenhandelstheorie 1) Ricardo-Modell: komparativer Vorteil als Ursache der Spezialisierung; keine Aussagen über die Einkommensverteilung. 2) Das modifizierte Ricardo-Modell:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken!

Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Inhaltsverzeichnis Repetitorium Vwl (Grafiken) Wählen durch anklicken! Thema Nr. Markt 1 Marktgleichgewicht und dessen Veränderungen 2 Markt für Elektroautos 3 Steuern 4 Subventionen 5 Höchstpreis 6 Mindestpreis

Mehr

Kapitel 6: Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Massnahmen

Kapitel 6: Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Massnahmen Kapitel 6: Angebot, Nachfrage und wirtschaftspolitische Massnahmen Die Auswirkungen staatlicher Höchstpreispolitik klären. Die Effekte staatlicher Mindestpreisregelungen nachvollziehen. Analysieren, wie

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche

Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Mikroökonomik 9. Vorlesungswoche Tone Arnold Universität des Saarlandes 18. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) 9. Vorlesungswoche 18. Dezember 2007 1 / 31 Volkswirtschaftliche Rente

Mehr

Lernfeld/Fach: AWL Allgemeine Wirtschaftslehre Thema: Angebot und Nachfrage, Preisbildung

Lernfeld/Fach: AWL Allgemeine Wirtschaftslehre Thema: Angebot und Nachfrage, Preisbildung Übungsaufgaben Aufgabe 1 Beim Ingolstädter Obstgroßmarkt bietet eine Vielzahl von Händlern Äpfel an. Auf der anderen Seite möchten viele Obsteinzelhändler aus ganz Bayern auf dem Ingolstädter Markt Äpfel

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2

Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 Theorie des Konsumentenverhaltens Aufgabe 1 Die Präferenzen der Konsumentin Kerstin über den Konsum zweier Güter (Gut 1 und Gut 2) sind durch folgende Nutzenfunktion darstellbar: U ( x 1, x 2 ) x 1 + x

Mehr

VO Grundlagen der Mikroökonomie

VO Grundlagen der Mikroökonomie Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie VO 105.620 Grundlagen der Mikroökonomie Monopolistische Konkurrenz und Oligopol (Kapitel 12) ZIEL: Monopolistische Konkurrenz Oligopol Preiswettbewerb Wettbewerb

Mehr

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein

Vorlesung Mikroökonomie II. SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Vorlesung Mikroökonomie II SS 2005 PD Dr. Thomas Wein Inhaltsübersicht zu Mikro II V. Erweiterungen zum Geschehen in anderen Märkten 9. Marktmacht: Monopol und Monopson 10. Preisbildung bei Marktmacht

Mehr

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang (Zutreffendes bitte ankreuzen): SozÖk Sozma AÖ WiPäd Wiwi Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Sommersemester 2006 Klausur

Mehr

Das Modell spezifischer Faktoren

Das Modell spezifischer Faktoren Kapitel Einführung Kapitel 3 Spezifische Faktoren (Forsetzung) Internationale Wirtschaft, 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld Folie 0040- Das Modell spezifischer Faktoren Annahmen des Modells

Mehr

Preiselastizität der Nachfrage

Preiselastizität der Nachfrage Elastizität MB Beispiel: Könnte die Bahn ihre Einnahmen steigern, wenn sie ihre Preise für Fahrkarten erhöht? Elastizitäten (allgemein): Prozentuale Veränderungen von Nachfrage oder Angebot, wenn sich

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( )

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre ( ) Institut für Wirtschaftsmathematik Ökonomie Grundlagen der Volkswirtschaftslehre (175.067) Wiederholung Efficiency and Equity (Ch.5) Allokationsmechanismen Effiziente Allokation Grenzertrag, Grenzkosten,

Mehr

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel

Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel Vorlesung VWL A bei Prof. Shaked: Übungen zum 3. und 4. Kapitel 1. Betrachte einen Schuhmacher und einen Anbauer von Gemüse. Handel könnte für beide nutzbringend sein, wenn a. der Schuhmacher nur Schuhe

Mehr

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2

Die klassische Beschäftigungstheorie und -politik Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 Deutsche Sparkassenzeitung, Nr. 65, 09.09.1977, Seite 2 1 Die Beseitigung der nach allgemeiner Ansicht zu hohen Arbeitslosigkeit ist heute das wirtschaftspolitische Problem Nummer eins. Um dieses Problem

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

5 Preise. Ziele dieses Kapitels

5 Preise. Ziele dieses Kapitels Preise EBDL Kostenrechnung 5 Preise Ziele dieses Kapitels Den Begriff Preispolitik erklären können. Die drei weiteren Marketing-Instruente neben der Preisgestaltung nennen und erläutern können. Den Marktechanisus

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 3 - Mikroökonomische Grundlagen. 1 Angebot und Nachfrage bei vollständiger Konkurrenz

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 3 - Mikroökonomische Grundlagen. 1 Angebot und Nachfrage bei vollständiger Konkurrenz Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen

UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen UE2: Aufgaben Vollständige Konkurrenz und Marktversagen 1) Wodurch erklärt sich die Bedeutung des Konkurrenzgleichgewichts als wirtschaftspolitischer Referenzfall? a) Auf welchen Annahmen basiert die Marktform

Mehr

2. Übung: Volkswirtschaftliches Denken 4. 3. Übung: Interdependenz und Handelsvorteile 8. 4. Übung: Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 10

2. Übung: Volkswirtschaftliches Denken 4. 3. Übung: Interdependenz und Handelsvorteile 8. 4. Übung: Die Marktkräfte von Angebot und Nachfrage 10 Mikroökonomik Prof. Dr. Martin Ehret, Dipl. Vw. Stephan Bartelheim, Dr. habil. Karl Betz, Gordon Eickhoff, Jessica Kicinsky, Lea Kossmann, Dipl. Ök. Holger Krins, Michael Müller, Frank Raulf BA Sommersemester

Mehr

Mikroökonomik 9. Ann. Gewinnmaximierung. Ziel: Gewinnmaximierung. Erlös. Inhalt. Kostenfunktion und Angebotsfunktion II

Mikroökonomik 9. Ann. Gewinnmaximierung. Ziel: Gewinnmaximierung. Erlös. Inhalt. Kostenfunktion und Angebotsfunktion II Mikroökonomik 9 Kostenfunktion und Angebotsfunktion II Kosten und Angebot Kapitel 13 Allgemein: Bedingung der Gewinnmaximierung Monopol / Monopson Kapitel 14 Mikro 9 1 / 42 Mikro 9 4 / 42 Ziel: Gewinnmaximierung

Mehr

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05. Klausur Mikroökonomik. Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Matrikelnummer: Studiengang: Prof. Dr. Ulrich Schwalbe Wintersemester 2004/05 Klausur Mikroökonomik Bitte bearbeiten Sie alle zehn

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten,

Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten, LionsExchange End-Term Repetitorium (HS15) Mikroökonomik I Aufgaben Dozentin: Michelle von Gunten, michelle.vongunten@uzh.ch LionsExchange (LEX) Mikroökonomik I Aufgaben Repetitorium (HS15) - Michelle

Mehr

4. Konkurrenzmarkt: Das Marktgleichgewicht (1) Marktnachfrage + Marktangebot Marktgleichgewicht. p Angebot. p * Nachfrage

4. Konkurrenzmarkt: Das Marktgleichgewicht (1) Marktnachfrage + Marktangebot Marktgleichgewicht. p Angebot. p * Nachfrage 4. Konkurrenzmarkt: Das Marktgleichgewicht (1) Marktnachfrage + Marktangebot Marktgleichgewicht p Angebot p * E Nachfrage X * X 177 4. Konkurrenzmarkt: Das Marktgleichgewicht (2) Eigenschaften des Marktgleichgewichtes:

Mehr

Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie

Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie Kiehl Wirtschaftsstudium Volkswirtschaftslehre: Grundlagen und Mikroökonomie Lehrbuch mit Online-Lernumgebung Bearbeitet von Bernard Vogl, Daniel Lorberg, Kristian Foit 1. Auflage 2015. Buch inkl. Online-Nutzung.

Mehr

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Makroökonomik PD Dr. Markus Pasche Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02)

Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) Einführung in die VWL für Studierende der Fächer Rechts- und Politikwissenschaft I (WS 2001/02) 1. Grundlagen 1.1 Volkswirtschaftslehre als Kulturwissenschaft - VWL im System der Wissenschaften - Wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Analysis in der Ökonomie (Teil 1) Aufgaben

Analysis in der Ökonomie (Teil 1) Aufgaben Analysis in der Ökonomie (Teil 1) Aufgaben 1 In einer Fabrik, die Farbfernseher produziert, fallen monatlich fie Kosten in Höhe von 1 Mio an Die variablen Kosten betragen für jeden produzierten Fernseher

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Die Theorie der Konsumentscheidungen

Die Theorie der Konsumentscheidungen Die Theorie der Konsumentscheidungen Inhalt Die Theorie der Konsumentscheidungen befasst sich mit folgenden Fragen: Sind alle Nachfragekurven negativ geneigt? Wie beeinflusst die Lohnhöhe das Arbeitsangebot?

Mehr

Antwortbogen: Gruppe A

Antwortbogen: Gruppe A Einführung in die BWL (11011) Sommersemester 2007 Grundzüge der BWL (5004) 1. August 2007 Name:..................... Vorname:........................ Fakultät:................... Matrikelnummer:...................

Mehr

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG -

FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - MUSTERLÖSUNG - Beispielklausur 1 IWB Musterlösung, Seite 1 FACHHOCHSCHULE PFORZHEIM - Fachgebiet Volkswirtschaftslehre - MUSTERLÖSUNG - Fachbereich: Fach: Internationale Wirtschaftsbeziehungen Studiengang: Studiensemester:

Mehr

5. Einkommens- und Substitutionseffekte

5. Einkommens- und Substitutionseffekte Einführung in die Volkswirtschaftslehre und mikroökonomische Theorie 5. Einkommens- und Substitutionseffekte Die Gliederung der Folien orientiert sich teilweise an Aufbau und Inhalt des Lehrbuches von

Mehr