Rechtliche Rahmenbedingungen der Verwaltungssteuerung. Hon.-Prof. Dr. Franz Sturm WS 2009/2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rechtliche Rahmenbedingungen der Verwaltungssteuerung. Hon.-Prof. Dr. Franz Sturm WS 2009/2010"

Transkript

1 Rechtliche Rahmenbedingungen der Verwaltungssteuerung Hon.-Prof. Dr. Franz Sturm WS 2009/2010

2 1. Verfassungsrechtliche Grundsätze der Verwaltungsorganisation Die wichtigsten verfassungsrechtlichen Grundsätze für die Organisation der öffentlichen Verwaltungen in Österreich sind die Gewaltentrennung, das Weisungsprinzip, das Bundesstaatsprinzip, das Legalitätsprinzip und die territoriale Selbstverwaltung.

3 2. Verwaltungsebenen in den europäischen Staaten Nachstehende Verwaltungsebenen können in den staatlichen Verwaltungsorganisationen der europäischen Staaten unterschieden werden: Teilgemeinden Ortsgemeinden Gemeindeverbände Verwaltungsbezirke Regionen Gliedstaaten Zentralstaaten

4 3.1. Organisation der Bundesverwaltung Die obersten Organe der Bundesverwaltung sind der Bundespräsident, die Bundesregierung (als Kollegialorgan), die Bundesminister (als Einzelorgane), die Präsidenten des Nationalrates und des Rechnungshofes sowie der Vorsitzende der Volksanwaltschaft

5 3.2. Organisation der Bundesverwaltung Der Bundespräsident übt die Befugnisse des Staatsoberhauptes aus. Als Geschäftsapparat ist ihm zur Wahrung seiner Aufgaben die Präsidentschaftskanzlei beigegeben.

6 3.3. Organisation der Bundesverwaltung Die Bundesregierung als Kollegialorgan besteht aus Bundeskanzler, dem Vizekanzler und den übrigen Bundesministern. Als Geschäftsapparat zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben sind ihr die Bundesministerien beigegeben.

7 3.4. Organisation der Bundesverwaltung Die (einzelnen) Bundesminister sind neben ihrer Tätigkeit im Kollegialorgan Bundesregierung als Einzelorgane mit der Wahrnehmung oberster Verwaltungsgeschäfte des Bundes betraut.

8 3.5. Organisation der Bundesverwaltung Die Bundesministerien sind gemeinsam mit den ihnen unterstellten Ämtern zur Besorgung der Geschäfte der Bundesverwaltung berufen; sie sind keine Einrichtungen mit selbständiger Entscheidungsbefugnis, sondern administrative Hilfsorgane der Bundesminister.

9 4.1. Organisation der Landesverwaltung Die obersten Organe der Landesverwaltung sind die Landesregierung (als Kollegialorgan) und die Mitglieder der Landesregierung (als Einzelorgane).

10 4.2. Organisation der Landesverwaltung Die Landesregierung besteht aus dem Landeshauptmann, seinen Stellvertretern und weiteren Mitgliedern (Landesräten). Die Landesregierung wird vom Landtag gewählt; die Grundsätze der Wahl sind in den Landesverfassungen festgelegt. Die Zusammensetzung der Landesregierung richtet sich ausgenommen in Salzburg, Tirol und Vorarlberg nach dem Verhältniswahlrecht.

11 4.3. Organisation der Landesverwaltung Den (einzelnen) Mitglieder der Landesregierung einschließlich des Landeshauptmannes und der Landeshauptmann-Stellvertreter kommen jene Aufgaben der Landesverwaltung (sowie der mittelbaren Bundesverwaltung einschließlich der Auftragsverwaltung) zu, die ihnen in der Geschäftsordnung der Landesregierung ausdrücklich zugewiesen sind.

12 4.4. Organisation der Landesverwaltung Den obersten Organen der Landesverwaltung ist als gemeinsamer bürokratischer Hilfsapparat das Amt der Landesregierung beigegeben. Das Amt der Landesregierung wird sowohl für den Landeshauptmann als auch für die Landesregierung als Kollegium als auch für einzelne Mitglieder tätig; es besorgt Aufgaben der Landesverwaltung, der mittelbaren Bundesverwaltung sowie der Auftragsverwaltung des Bundes.

13 5.1. Organisation der Gemeindeverwaltung Die organisatorische Mindestausstattung jeder Gemeinde in Österreich umfasst den Gemeinderat, den Gemeindevorstand und den Bürgermeister. Als Geschäftsapparat ist diesen Gemeindeorganen zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben das Gemeindeamt beigegeben.

14 5.2. Organisation der Gemeindeverwaltung Der Gemeinderat ist eine kollegiale Verwaltungsbehörde; er ist ein von den Wahlberechtigten der Gemeinde gewählter, allgemeiner Vertretungskörper. Der Gemeinderat ist das oberste Verwaltungsorgan im eigenen Wirkungsbereich der Gemeinde; ihm sind alle Gemeindeorgane verantwortlich.

15 5.3. Organisation der Gemeindeverwaltung Der Gemeindevorstand ist ein kollegiales Verwaltungsorgan; er wird vom Gemeinderat gewählt, wobei sich die Zusammensetzung nach dem Proporz der Gemeinderatsfraktionen bestimmt. Dem Gemeindevorstand obliegt regelmäßig die Vorberatung der Verhandlungsgegenstände des Gemeinderates und die Antragstellung an diesen.

16 5.4. Organisation der Gemeindeverwaltung Der Bürgermeister ist eine monokratische Behörde; in einzelnen Bundesländern wird er (direkt) vom Gemeindevolk, in anderen vom Gemeinderat gewählt. Der Bürgermeister ist in der Praxis das wichtigste Verwaltungsorgan der Gemeinde; er ist Vorsitzender sowohl des Gemeinderates als auch des Gemeindevorstandes, Vorstand des Gemeindeamtes und Dienstvorgesetzter der Gemeindebediensteten.

17 5.5. Organisation der Gemeindeverwaltung Das Gemeindeamt ist sämtlichen Gemeindeorganen als gemeinsamer Hilfsapparat beigegeben. Die Leitung des Gemeindeamtes obliegt einem Amtsleiter; in Städten mit eigenem Statut muss die Leitung des inneren Dienstes des Magistrates einem (rechtskundigen) Magistratsdirektor übertragen sein.

18 6.1. Besorgung von Verwaltungsaufgaben durch sonstige Rechtsträger Verwaltungsaufgaben können auch durch wirtschaftliche Unternehmen wahrgenommen werden. Man unterscheidet zwischen Eigenunternehmen, wenn die Gebietskörperschaft selbst im eigenen Namen als Unternehmer tätig wird, und ausgegliederten Unternehmen, wenn eigene Rechtsträger öffentlichen oder privaten Rechts unternehmerisch tätig werden.

19 6.2. Besorgung von Verwaltungsaufgaben durch sonstige Rechtsträger Bei Ausgliederungen wird zwischen Organisationsprivatisierungen, Aufgabenprivatisierungen, Vermögensprivatisierungen und Finanzierungsprivatisierungen unterschieden.

20 6.3. Besorgung von Verwaltungsaufgaben durch sonstige Rechtsträger Als Vorteile von Ausgliederungen gelten: die verstärkte Berücksichtigung wirtschaftlicher Gesichtspunkte, die Schaffung leistungsfähiger Organisationsstrukturen, die Beschleunigung von Entscheidungsprozessen, die Vermeidung starrer haushaltrechtlicher Bindungen und steuerliche Vorteile.

21 6.4. Besorgung von Verwaltungsaufgaben durch sonstige Rechtsträger Als Nachteile von Ausgliederungen können angesehen werden: die Verringerung politischer Kontrollen und Verantwortungen, die Ausgliederung von Defiziten ( Flucht aus dem Budget ) und die Verzerrung der Kompetenzordnung und des Finanzausgleiches.

22 7.1. Organisationsprinzipien der Verwaltung Das hierarchische Prinzip in der Verwaltung schafft eine Vorgesetzten-Untergebenen- Beziehung; dem Vorgesetzten kommt die Anordnungs- und Weisungsbefugnis zu, der Untergebene ist der Gehorsamspflicht unterworfen.

23 7.2. Organisationsprinzipien der Verwaltung Die Bürokratie ist eine durchaus effiziente Form der Organisation sowohl für die Wirtschaft als auch für staatliche Einrichtungen. Strukturmerkmale der Bürokratie sind die Regelgebundenheit der Amtsführung, genau abgegrenzte Kompetenzbereiche, die Aktenmäßigkeit der Verwaltung, das Prinzip der Amtshierarchie und die fixierte Laufbahn der Amtsinhaber.

24 7.3. Organisationsprinzipen der Verwaltung Je nach dem, ob Entscheidungen durch ein Kollegium oder durch einen Einzelnen getroffen werden, unterscheidet man zwischen dem kollegialen und dem monokratischen Organisationsprinzip. Beide Ausprägungen des Organisationsprinzips finden sich in den öffentlichen Verwaltungen.

25 7.4. Zentralisation und Dezentralisation Unter Dezentralisation versteht man die Verteilung von (Staats-)Aufgaben auf autonome Körperschaften (z.b. Bund, Länder und Gemeinden) mit eigener Entscheidungsbefugnis durch demokratisch legitimierte Funktionäre. Zentralisation bedeutet dem gegenüber die Zusammenfassung aller Entscheidungsbefugnisse bei der Staatsspitze.

26 7.5. Organisationsprinzipien der Verwaltung Eine vollständige Konzentration der Verwaltung, also die Besorgung sämtlicher Verwaltungsaufgaben durch eine einzige Verwaltungsebene, lässt sich nur durch eine vollständige Zentralisation erreichen. Die Dekonzentration verlagert Entscheidungsbefugnisse auf untergeordnete Verwaltungsebenen, ohne jedoch auf die Steuerungsmöglichkeiten der Staatsspitze zu verzichten.

27 7.6. Organisationsprinzipien der Verwaltung Der Verwaltung als vielgliedriger Organisation ist eine mehr oder minder ausgeprägte Arbeitsteilung immanent. Koordination und Kooperation unterscheiden sich hinsichtlich der Intensität des Abstimmungsprozesses zwischen verschiedenen Verwaltungseinheiten.

28 7.7. Organisationsprinzipien der Verwaltung Die Koordination findet sowohl zwischen verschiedenen Verwaltungsträgern (Bund, Länder, Gemeinden) als auch zwischen Einrichtungen ein und desselben Rechtsträgers (mehrere Bundesministerien) und letztlich zwischen einzelnen Verwaltungseinrichtungen statt. Die Koordinierung kann in verfahrensrechtlicher Hinsicht sowie in institutioneller Hinsicht erfolgen.

VL Gebietskörperschaften als Unternehmer. 3. Einheit: Organisationsformen

VL Gebietskörperschaften als Unternehmer. 3. Einheit: Organisationsformen VL Gebietskörperschaften als Unternehmer 3. Einheit: Organisationsformen 1 Systematisierung: Unternehmensträgerschaft Welcher (öffentliche) Rechtsträger übt beherrschenden Einfluss aus? Bund Länder Gemeinden

Mehr

VL Gebietskörperschaften als Unternehmer

VL Gebietskörperschaften als Unternehmer VL Gebietskörperschaften als Unternehmer Privatisierung, Ausgliederung, Beleihung Thomas Trentinaglia 1 Privatisierung (I) Verstaatlichung Motive für Privatisierungen öffentlicher erwerbswirtschaftlicher

Mehr

VERORDNUNG ÜBER DIE GESCHÄFTSORDNUNG DES AMTES DER NÖ LANDESREGIERUNG. 0002/1 0 Stammverordnung 1/ Blatt /1 0

VERORDNUNG ÜBER DIE GESCHÄFTSORDNUNG DES AMTES DER NÖ LANDESREGIERUNG. 0002/1 0 Stammverordnung 1/ Blatt /1 0 VERORDNUNG ÜBER DIE GESCHÄFTSORDNUNG DES AMTES DER NÖ LANDESREGIERUNG Stammverordnung 1/76 1976-01-12 Blatt 1 3 0 Ausgegeben am 12. Jänner 1976 Jahrgang 1976 1. Stück Verordnung des Landeshauptmannes von

Mehr

Erstes Hauptstück. Allgemeine Bestimmungen.

Erstes Hauptstück. Allgemeine Bestimmungen. Gesetz vom 1. Oktober 1920, womit die Republik Österreich als Bundesstaat eingerichtet wird (Bundes Verfassungsgesetz). Die Nationalversammlung hat beschlossen: Erstes Hauptstück. Allgemeine Bestimmungen.

Mehr

Teil 3. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung, SS08, Teil 3

Teil 3. Grundlagen und Praxis der medizinischen Versorgung, SS08, Teil 3 Teil 3 1 III. Allgemeine rechtliche Grundlagen 2 Stufenbau der Rechtsordnung 3 a) Die Bundesverfassung An der Spitze steht das B-VG (Die Verfassung) Sie enthält Regeln über die Organe des Bundes, der Länder

Mehr

4. EINHEIT: ORGANISATIONSFORMEN

4. EINHEIT: ORGANISATIONSFORMEN 4. EINHEIT: ORGANISATIONSFORMEN SYSTEMATISIERUNG(1) Unternehmensträgerschaft: Welcher (öffentliche) Rechtsträger übt beherrschenden Einfluss aus? Bund (zb ÖBIB: http://www.oebib.gv.at/beteiligungen/) Länder

Mehr

Sitzung des Gründungskomitees des Österreich-Konvents DIE GRUNDSÄTZE DES ÖSTERREICH-KONVENTS ZU STAATSREFORM

Sitzung des Gründungskomitees des Österreich-Konvents DIE GRUNDSÄTZE DES ÖSTERREICH-KONVENTS ZU STAATSREFORM Sitzung des Gründungskomitees des Österreich-Konvents DIE GRUNDSÄTZE DES ÖSTERREICH-KONVENTS ZU STAATSREFORM I. Aufgaben des Österreich-Konvents Der Konvent zur Staatsreform hat die Aufgaben, Vorschläge

Mehr

Gemeindeorganisation. Ausbildungslehrgang für Bausachbearbeiter und Bauamtsleiter

Gemeindeorganisation. Ausbildungslehrgang für Bausachbearbeiter und Bauamtsleiter Ausbildungslehrgang für Bausachbearbeiter und Bauamtsleiter Gemeindeorganisation Einfachgesetzliche Organisationsbestimmungen für f Kärntens Gemeinden Teil 2 Dr. Markus Matschek 1 Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT FÜR TECHNIKER/INNEN (K 066/901) Bruno Binder VORLESUNG ÖFFENTLICHES RECHT 23.03.2012

MASTERSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT FÜR TECHNIKER/INNEN (K 066/901) Bruno Binder VORLESUNG ÖFFENTLICHES RECHT 23.03.2012 MASTERSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT FÜR TECHNIKER/INNEN (K 066/901) Bruno Binder VORLESUNG ÖFFENTLICHES RECHT 23.03.2012 TEIL A (20 Punkte) Der Unternehmer U möchte auf seinem Grundstück neben einem beliebten

Mehr

Weisungsfreie Verwaltung und Ausgliederung von Aufgaben der Verwaltung

Weisungsfreie Verwaltung und Ausgliederung von Aufgaben der Verwaltung 160/PRVOR-K - Präsidiumsvorlage 1 von 6 Dr. PETER KOSTELKA Beilage 1 Weisungsfreie Verwaltung und Ausgliederung von Aufgaben der Verwaltung Im Anschluss an die Diskussion des Themas Weisungsbindung und

Mehr

Politische Strukturen, Aufgaben und Zuständigkeiten der Gemeindeverwaltung in der Bezirksstadt

Politische Strukturen, Aufgaben und Zuständigkeiten der Gemeindeverwaltung in der Bezirksstadt Politische Strukturen, Aufgaben und Zuständigkeiten der Gemeindeverwaltung in der Bezirksstadt Die Bezirkshauptstadt Schwaz mit derzeit 13.583 Einwohnern (davon ca. 13.000 Hauptwohnsitze Stand 1.9.2009)

Mehr

FRAGEN UND TEXTE zu den KAPITELN 16 bis 18

FRAGEN UND TEXTE zu den KAPITELN 16 bis 18 ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I VORLESUNG ÖFFENTLICHES RECHT I Bruno Binder, Carsten Roth, Gudrun Trauner WS 2011/12 FRAGEN UND TETE zu den KAPITELN 16 bis 18 DIE BUNDESVERWALTUNG 16 BUNDESREGIERUNG

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre AVR 11 Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Grundsätze der Verwaltungsorganisation und der Verwaltungsführung

Mehr

Optimierung von Aufbau- und Ablauforganisation in Gemeinden

Optimierung von Aufbau- und Ablauforganisation in Gemeinden Bleyer/Sturm / 2007 Optimierung von Aufbau- und Ablauforganisation in Gemeinden Veranstalter: Kärntner Verwaltungsakademie Datum: 9. Mai 2007, 8-12h Referent/-in: Dr. Franz Sturm, Dr. Magdalena Bleyer

Mehr

15. KAPITEL: DIE LANDESVERWALTUNG UND DIE BUNDESVERWALTUNG

15. KAPITEL: DIE LANDESVERWALTUNG UND DIE BUNDESVERWALTUNG ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I VORLESUNG ÖFFENTLICHES RECHT I Bruno Binder/Gudrun Trauner WS 2013/14 15. KAPITEL: DIE LANDESVERWALTUNG UND DIE BUNDESVERWALTUNG 1. KREUZEN SIE AN! ORGANISATION,

Mehr

VL Gebietskörperschaften als Unternehmer

VL Gebietskörperschaften als Unternehmer VL Gebietskörperschaften als Unternehmer 6. Einheit: Privatisierung, Ausgliederung, Beleihung 1 Privatisierung Privatisierung erwerbswirtschaftlicher Unternehmen Ehemals verstaatlichte Betriebe (1. und

Mehr

Muster einer Klausurarbeit

Muster einer Klausurarbeit 1 Muster einer Klausurarbeit NAME: Punkte (50) 1. Aufgabe: Prüfen Sie nachstehende Aussagen auf ihre Der Begriff Staat wird durch die drei Staatselemente, nämlich Staatsgebiet, Staatsvolk und Staatsgewalt

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I

ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I Manuela Kopecky WS 2009/2010 2. TEST 18.11.2009 NAME: Punkte (50) 1. KREUZEN SIE AN! 1. Österreich ist Mitglied in der EU und in der EG. 2. Die EG ist ein Staatenbund.

Mehr

zukunftsorientiert kostengünstig bürgernah

zukunftsorientiert kostengünstig bürgernah zukunftsorientiert kostengünstig bürgernah www.konvent.gv.at Wozu der Österreich-Konvent? Ziel des Konvents ist es, einen neuen Verfassungstext zu schaffen, der knapp aber umfassend möglichst alle Verfassungsbestimmungen

Mehr

Zur Demokratisierung der Bezirksverwaltung in Österreich

Zur Demokratisierung der Bezirksverwaltung in Österreich Zur Demokratisierung der Bezirksverwaltung in Österreich Bernd WIESER - sein. Allerdings kommt es im Kern darauf gar nicht an. Die Rechtsentwicklung der - hebung der Bezirkshauptmannschaften oder einer

Mehr

Wahl2015 Meine Zukunft!"

Wahl2015 Meine Zukunft! Wahl2015 Meine Zukunft!" Politik und Demokratie. Was hat das mit MIR zu tun? Wie ist Politik in Österreich organisiert? So schaut s aus in meiner Gemeinde So bilde ich mir meine Meinung! Meine Stimme zählt!

Mehr

Auszugsweise Gegenüberstellung des B-VG 1920 mit dem aktuellen B-VG (Stand 2003)

Auszugsweise Gegenüberstellung des B-VG 1920 mit dem aktuellen B-VG (Stand 2003) Auszugsweise Gegenüberstellung des B-VG 1920 mit dem aktuellen B-VG (Stand 2003) Gesetz vom 1. Oktober 1920, womit die Republik Österreich als Bundesstaat eingerichtet wird (Bundes-Verfassungsgesetz) Stand

Mehr

Muster einer Organisationsvorschrift des Bürgermeisters nach 37, 3 der Oö. Gemeindeordnung

Muster einer Organisationsvorschrift des Bürgermeisters nach 37, 3 der Oö. Gemeindeordnung Muster einer Organisationsvorschrift des Bürgermeisters nach 37, 3 der Oö. Gemeindeordnung bei der es inhaltlich um Delegation und Zuordnung von Aufgaben geht, die in der Generalkompetenz des Bürgermeisters

Mehr

Vorlesung 5 Allgemeines Verwaltungsrecht

Vorlesung 5 Allgemeines Verwaltungsrecht Vorlesung 5 Allgemeines Verwaltungsrecht I. Der Verwaltungsbegriff Von der Wiege bis zur Bahre Formulare, Formulare. Wie dieses Sprichwort zum Ausdruck bringt, begegnet uns die Verwaltung im täglichen

Mehr

Einblick ins österreichische Verfassungsrecht

Einblick ins österreichische Verfassungsrecht Parlamentsdirektion / Christian Hikade Einblick ins österreichische Verfassungsrecht Wer, wie, wo oder was ist die Verfassung, was macht sie so den ganzen Tag und wofür brauchen wir sie eigentlich? Dieses

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I

ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I ARBEITSGEMEINSCHAFT ÖFFENTLICHES RECHT I Carsten Roth 2. TEST SS 2012 NAME: BEWERTUNGSHINWEISE: Matr.-Nr.: Punkte [50] Bei den AUFGABEN KREUZEN SIE AN : 1 Punkt pro vollständig richtigem Dreier-Block;

Mehr

Grundlagen der kommunalen Selbstverwaltung: Einführung

Grundlagen der kommunalen Selbstverwaltung: Einführung Grundlagen der kommunalen Selbstverwaltung: Einführung die Stellung der kommunalen Selbstverwaltungsträger innerhalb des staatlichen Gesamtgefüges der Bundesrepublik beschreiben und die Bedeutung der kommunalen

Mehr

Gemeinden, Städte, Grundlagen. GS Mag. Dr. Thomas Weninger, MLS

Gemeinden, Städte, Grundlagen. GS Mag. Dr. Thomas Weninger, MLS Gemeinden, Städte, Grundlagen GS Mag. Dr. Thomas Weninger, MLS 13.10.2010 Das föderale System Österreichs Die Republik Österreich hat eine Fläche von 83.871 km² ca. 8,3 Millionen Einwohner Österreich ist

Mehr

Abschrift. Regelungen zur Beflaggung für den Bereich des Bundes

Abschrift. Regelungen zur Beflaggung für den Bereich des Bundes Abschrift Regelungen zur Beflaggung für den Bereich des Bundes Quelle: Erlass der Bundesregierung über die Beflaggung der Dienstgebäude des Bundes Datum: 22. März 2005 Veröffentlichung: Bundesanzeiger

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Die Gesetzgebung. Vorwort... V Inhaltsübersicht Band VII Abkürzungen und Rechtsquellen... XXI

Inhaltsverzeichnis. Die Gesetzgebung. Vorwort... V Inhaltsübersicht Band VII Abkürzungen und Rechtsquellen... XXI Vorwort... V Inhaltsübersicht Band 1 4... VII Abkürzungen und Rechtsquellen... XXI Sechstes Hauptstück Die Gesetzgebung 21. Kapitel. Der Nationalrat... 1 I. Organisation... 1 A. Allgemeines... 1 B. Die

Mehr

2. Abschnitt der Vorlesung: Institutionelle Verwaltungs- und Behördenorganisation

2. Abschnitt der Vorlesung: Institutionelle Verwaltungs- und Behördenorganisation Grundzüge der Verwaltungslehre I Prof. Dr. Bernd Becker Vorlesung am 7.12.2004 2. Abschnitt der Vorlesung: Institutionelle Verwaltungs- und Behördenorganisation 3 Generelle Konstruktionsmerkmale = Kurzfassung

Mehr

Behördenaufbau/ Organisationsstrukturen Ausbildungstyp 3

Behördenaufbau/ Organisationsstrukturen Ausbildungstyp 3 Behördenaufbau/ Organisationsstrukturen Ausbildungstyp 3 Stand: Oktober 2013 Mag. Maria Heitzendorfer Skripten des Oberösterreichischen Gemeindebundes 1/18 INHALTSVERZEICHNIS A Grundbegriffe des Organisationsrechts

Mehr

POLITISCHES SYSTEM ÖSTERREICHS

POLITISCHES SYSTEM ÖSTERREICHS POLITISCHES SYSTEM ÖSTERREICHS 1 INHALTSVERZEICHNIS Verfassungsgrundsätze... S. 03 Legislative / Parlament... S. 04 Exekutive... S. 04 Judikative... S. 05 Politisches System auf Landesebene... S. 05 Verwaltungsgliederung...

Mehr

Resolution des Rechnungshofes und der Landeskontrolleinrichtungen

Resolution des Rechnungshofes und der Landeskontrolleinrichtungen Resolution des Rechnungshofes und der Beschlossen auf der Fachtagung der Leiter der am 12. November 2004 Resolution von Klagenfurt vom 12.11.2004 Seite 1 von 5 Nach den Bestimmungen der Bundesverfassung

Mehr

Verwaltung und. Jörg Bogumil Werner Jann. Einführung in die. Verwaltungswissenschaft. 2., völlig überarbeitete Auflage

Verwaltung und. Jörg Bogumil Werner Jann. Einführung in die. Verwaltungswissenschaft. 2., völlig überarbeitete Auflage Jörg Bogumil Werner Jann Verwaltung und Verwaltungswissenschaft in Deutschland Einführung in die Verwaltungswissenschaft 2., völlig überarbeitete Auflage VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 447.0 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2007 Nr. 291 ausgegeben am 21. November 2007 Gesetz vom 20. September 2007 über die "Kulturstiftung Liechtenstein" (LKStG) 1 Dem nachstehenden vom Landtag

Mehr

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995

Art. 28 Abs. 1 UAbs. 2 der Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 Fall 3 Demokratische Legitimation Die unabhängige Aufsichtsbehörde Im Gegensatz zum Bereich der Datenverarbeitung der öffentlichen Stellen (Verwaltung) unterliegen bzw. unterlagen die Datenschutzbeauftragten

Mehr

Zusammenarbeit der Gemeinden Wo ist der Nutzen, was sind die Bedenken? Ergebnisse eines Workshops der Amtsleiter/innen des Bezirkes Rohrbach

Zusammenarbeit der Gemeinden Wo ist der Nutzen, was sind die Bedenken? Ergebnisse eines Workshops der Amtsleiter/innen des Bezirkes Rohrbach Zusammenarbeit der Gemeinden Wo ist der Nutzen, was sind die Bedenken? Ergebnisse eines Workshops der Amtsleiter/innen des Bezirkes Rohrbach Möglichkeiten der Zusammenarbeit Freie Kooperation Verwaltungsgemeinschaft

Mehr

Personal im Verantwortungsbereich der Länder und des Bundes

Personal im Verantwortungsbereich der Länder und des Bundes Personal im Verantwortungsbereich der Länder und des Bundes Ergebnisse der Erhebung 2011 1 Einleitung Der vorliegende Bericht gibt einen einheitlichen Überblick über die Anzahl der DienstnehmerInnen der

Mehr

VU VERFAHRENSRECHT. Verwaltungsverfahren Begleitunterlagen zum Beispielfall (Teil 1)

VU VERFAHRENSRECHT. Verwaltungsverfahren Begleitunterlagen zum Beispielfall (Teil 1) VU VERFAHRENSRECHT Verwaltungsverfahren Begleitunterlagen zum Beispielfall (Teil 1) Gewerbeordnung 1994 (Auszug) 74. (1) Unter einer gewerblichen Betriebsanlage ist jede örtlich gebundene Einrichtung zu

Mehr

Grundsätzlicher Beweisbeschluss gem. 24 VO-UA Abs. 1 und 3 VO-UA

Grundsätzlicher Beweisbeschluss gem. 24 VO-UA Abs. 1 und 3 VO-UA 1582 der Beilagen XXV. GP - Ausschussbericht NR - Anlage 2 - Grundsätzlicher Beweisbeschluss 1 von 5 Anlage 2 Grundsätzlicher Beweisbeschluss gem. 24 VO-UA Abs. 1 und 3 VO-UA des Untersuchungsausschusses

Mehr

Behördenaufbau/ Organisationsstrukturen Ausbildungstyp 2

Behördenaufbau/ Organisationsstrukturen Ausbildungstyp 2 Behördenaufbau/ Organisationsstrukturen Ausbildungstyp 2 Stand: Oktober 2013 Mag. Maria Heitzendorfer Skripten des Oberösterreichischen Gemeindebundes - 1 - INHALTSVERZEICHNIS A Grundbegriffe des Organisationsrechts

Mehr

Schulerhalter. Gemeinden: allgemein bildende Pflichtschulen Land: einige Sonderschulen, Fachschulen Bund: mittlere und höhere Schulen, Praxisschulen

Schulerhalter. Gemeinden: allgemein bildende Pflichtschulen Land: einige Sonderschulen, Fachschulen Bund: mittlere und höhere Schulen, Praxisschulen Öffentliche Schulen: Schulerhalter Gemeinden: allgemein bildende Pflichtschulen Land: einige Sonderschulen, Fachschulen Bund: mittlere und höhere Schulen, Praxisschulen Privatschulen: Gebietskörperschaften,

Mehr

Zur Erforderlichkeit einer effektiven Interessenvertretung der Bundesrepublik Deutschland auf europaischer Ebene

Zur Erforderlichkeit einer effektiven Interessenvertretung der Bundesrepublik Deutschland auf europaischer Ebene Carsten Witzke Zur Erforderlichkeit einer effektiven Interessenvertretung der Bundesrepublik Deutschland auf europaischer Ebene Die Reformbedurftigkeit der Regelungen zur Mitwirkung von Bund und Landern

Mehr

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis

Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Inhaltsverzeichnis Liebe Kollegin! Lieber Kollege! Mit diesem Informationsweb wollen wir im Jubiläumsjahr 2005 einen Beitrag zur Politischen Bildung unserer Schüler leisten. Inhaltsverzeichnis 1. Lehrplanbezug 2 2. Lernziele

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Finanzielle Auswirkungen auf den Bundeshaushalt und andere öffentliche Haushalte:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen. Finanzielle Auswirkungen auf den Bundeshaushalt und andere öffentliche Haushalte: 1 von 5 Vorblatt Ziel(e) Sicherstellung von Transparenz staatlichen Handelns Gewährleistung des Zugangs zu Informationen Allgemein zugängliche Zurverfügungstellung von Informationen von allgemeinem Interesse

Mehr

Klausur UE öffentliches Recht

Klausur UE öffentliches Recht Klausur UE öffentliches Recht 1. Unstrittige Grundprinzipien der österreichischen Bundesverfassung sind: Demokratie Rechtsstaat Neutralität Sozialstaat Monarchie Umweltschutz Zentralstaat Gewaltenteilung

Mehr

1081 der Beilagen XXV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5

1081 der Beilagen XXV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5 1081 der Beilagen XXV. GP - Ausschussbericht NR - Gesetzestext 1 von 5 Bundesgesetz, mit dem das Bundes-Verfassungsgesetz, das Geschäftsordnungsgesetz 1975, das Verfassungsgerichtshofgesetz 1953, die Nationalrats-Wahlordnung

Mehr

Gemeindekooperationen in NÖ. Bürgermeisterkonferenz

Gemeindekooperationen in NÖ. Bürgermeisterkonferenz Bürgermeisterkonferenz Gemeindekooperationen in NÖ Information der Abteilung Gemeinden (Stand 21.3.2012) Nach 1 NÖ GO sind Gemeinden Gebietskörperschaften mit dem Recht auf Selbstverwaltung und zugleich

Mehr

Gemeinde Heddesheim Rhein-Neckar-Kreis

Gemeinde Heddesheim Rhein-Neckar-Kreis 0 A; 020.05; 1 Gemeinde Heddesheim Rhein-Neckar-Kreis Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg - GemO - hat der Gemeinderat am 9. September 1982 folgende H A U P T S A T Z U N G beschlossen

Mehr

8 Die Bundesregierung

8 Die Bundesregierung 8 Die Bundesregierung 1. Kann der Bundespräsident aufgrund seines Vorschlagsrechts die Wahl eines bestimmten Kandidaten durch den Bundestag erzwingen? Nein. Wenn der vom Bundespräsident Vorgeschlagene

Mehr

Politische System Österreichs - Ein kurzer Einblick in die nationale Ebene -

Politische System Österreichs - Ein kurzer Einblick in die nationale Ebene - Politische System Österreichs - Ein kurzer Einblick in die nationale Ebene - Das politische System ist auf folgenden Grundsätzen ( Baugesetzen der österreichischen Bundesverfassung) aufgebaut: Republik,

Mehr

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich

Frauen in der Spitzenpolitik in Österreich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 24.02.2016 in der Spitzenpolitik in Österreich Im Jahr 2015 fanden vier Landtagswahlen, sechs Gemeinderatswahlen und eine Bezirksvertretungswahl (Wien) statt. Dadurch

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/522 17. Wahlperiode 06.05.2010 Gesetzentwurf der Fraktion des SSW Entwurf eines Gesetzes zur Minderheiten- und Sprachenförderung im kommunalen Bereich Drucksache

Mehr

LANDESKUNDE DEUTSCHLAND DAS POLITISCHE SYSTEM

LANDESKUNDE DEUTSCHLAND DAS POLITISCHE SYSTEM LANDESKUNDE DEUTSCHLAND DAS POLITISCHE SYSTEM ORGANE UND EINRICHTUNGEN DES STAATES Das politische Leben in Deutschland ist mehr als Kanzleramt, Bundestag und Parteizentralen. An vielen Stellen füllen

Mehr

Bericht des Rechnungshofes. Bezüge öffentlicher Funktionäre in. Ländern und Gemeinden. Rechnungshof Zl 01500/16-Pr/6/98

Bericht des Rechnungshofes. Bezüge öffentlicher Funktionäre in. Ländern und Gemeinden. Rechnungshof Zl 01500/16-Pr/6/98 Bericht des Rechnungshofes Bezüge öffentlicher Funktionäre in Ländern und Gemeinden Rechnungshof Zl 0500/6-Pr/6/98 Abkürzungsverzeichnis Abs BGBl bzw idf leg cit LGBl lit NÖ Nr OÖ RH S Z zb Absatz Bundesgesetzblatt

Mehr

Die Gemeinden und die neue Landesverwaltungs gerichtsbarkeit

Die Gemeinden und die neue Landesverwaltungs gerichtsbarkeit Die Gemeinden und die neue Landesverwaltungs gerichtsbarkeit Was ändert sich, was bleibt, wen (be)trifft sie und warum am 1.1.2014 die Welt trotzdem nicht untergehen wird Bundesfachtagung FLGÖ am 12.9.2012

Mehr

Langtitel Änderung Text Beachte

Langtitel Änderung Text Beachte Langtitel Bundesgesetz über Unvereinbarkeiten für oberste Organe und sonstige öffentliche Funktionäre (Unvereinbarkeitsgesetz 1983) (BGBl. Nr. 545/1980, Art. I Z 1) StF: BGBl. Nr. 330/1983 (WV) Änderung

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Einleitung Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Einleitung Selbststudium Lehrmittel

Mehr

Kerneuropa Frankreich Italien - Deutschland

Kerneuropa Frankreich Italien - Deutschland Eine kleine Reise durch die staatlichen Strukturen, die prägenden Eigenarten der Staatsformen, die Regionen und Landschaften bei unseren Nachbarn. Wir wollen wissen: Was sind die Gemeinsamkeiten? Was sind

Mehr

Kommunalrecht Baden-Württemberg

Kommunalrecht Baden-Württemberg Kommunalrecht Baden-Württemberg Dr. Günter Püttner o. Professor an der Universität Tübingen 2., neubearbeitete Auflage, 1999 RICHARD BOORBERG VERLAG Stuttgart München Hannover Berlin Weimar Dresden Seite

Mehr

Österreichisches Staatsrecht

Österreichisches Staatsrecht Ludwig K. Adamovich Bernd-Christian Funk Gerhart Holzinger Stefan L. Frank Österreichisches Staatsrecht Band 4: Allgemeine Lehren des Verwaltungsrechts 2009 SpringerWienNewYork Inhaltsverzeichnis Elftes

Mehr

Ausschusszuteilung. 1. Staatsaufgaben und Staatsziele (16 Mitglieder) Mayer, Univ.Prof. DDr. Heinz

Ausschusszuteilung. 1. Staatsaufgaben und Staatsziele (16 Mitglieder) Mayer, Univ.Prof. DDr. Heinz 4/PVORL-K - Plenarvorlage 1 von 9 1. Staatsaufgaben und Staatsziele (16 Mitglieder) Mayer, Univ.Prof. DDr. Heinz Vorsitzender Raschauer, o.univ.prof. Dr. Bernhard Vertreter der Kammer der Freien Berufe

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII Abkürzungsverzeichnis.................................... XVII Literaturverzeichnis....................................... XXIII Erster Teil Grundlegung I. Staat und Verfassung.....................................

Mehr

3. Die Organisation der öffentlichen

3. Die Organisation der öffentlichen 3. Die Organisation der öffentlichen Verwaltung 3. Die Organisation der öffentlichen Verwaltung 3.1 Träger der öffentlichen Verwaltung 1. Wer sind die Träger der öffentlichen Verwaltung? Träger der öffentlichen

Mehr

Gemeinde-Selbstverwaltung

Gemeinde-Selbstverwaltung Allgemeine Raumplanung 8/1 Gemeinde-Selbstverwaltung Alle Angelegenheiten, die im ausschließlichen oder überwiegenden Interesse der in der Gemeinde verkörperten örtlichen Gemeinschaft gelegen oder geeignet

Mehr

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich

Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Prof. Dr. Werner Zögernitz Wien, am 03.03.2014 Frauen in politischen Spitzenpositionen der EU-Staaten sowie im EU-Bereich Im Jahr 2013 hat sich die Europäische Union durch den Beitritt Kroatiens zahlenmäßig

Mehr

Politische System Österreichs - Ein kurzer Einblick in die nationale Ebene -

Politische System Österreichs - Ein kurzer Einblick in die nationale Ebene - Politische System Österreichs - Ein kurzer Einblick in die nationale Ebene - Das politische System ist auf folgenden Grundsätzen ( Baugesetzen der österreichischen Bundesverfassung) aufgebaut: Republik,

Mehr

Deutschland Das Politische System. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer

Deutschland Das Politische System. Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer Deutschland Das Politische System Die Bundesrepublik ist ein freiheitlichdemokratischer Rechtsstaat. 16 Bundesländer Die Bundesrepublik ist ein föderativer Staat, d.h. sie setzt sich aus Länder zusammen.

Mehr

- 1 - eingesehen die Artikel 31, Absatz 1 und 90 der Kantonsverfassung; auf Antrag des Staatsrates,

- 1 - eingesehen die Artikel 31, Absatz 1 und 90 der Kantonsverfassung; auf Antrag des Staatsrates, - 1-160.5 Gesetz über die Unvereinbarkeiten vom 11. Februar 1998 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 31, Absatz 1 und 90 der Kantonsverfassung; auf Antrag des Staatsrates, verordnet:

Mehr

Satzung SPD Gemeindeverband Stemwede

Satzung SPD Gemeindeverband Stemwede Satzung SPD Gemeindeverband Stemwede Stand: 8. April 2016 1 Organisationsgrundlage, Name und Sitz (1) Die Ortsvereine der SPD im Gebiet der Gemeinde Stemwede bilden auf der Grundlage des Organisationsstatuts

Mehr

Landesgesetzblatt für Kärnten

Landesgesetzblatt für Kärnten Lgbl_02_2011:Lgbl_39_2008 17.01.11 07:42 Seite 3 Postentgelt bar bezahlt Landesgesetzblatt für Kärnten Jahrgang 2010 Herausgegeben am 21. Jänner 2011 2. Stück 3. Gesetz: Kärntner Agrarbehördegesetz 4.

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 53/2014 vom 5. September 2014 Satzung zur gemeinsamen Durchführung der Studiengänge Public und Nonprofit-Management und Nonprofit-Management

Mehr

GEMEINDE FREUDENTAL - ORTSRECHT - HAUPTSATZUNG. vom in Kraft seit

GEMEINDE FREUDENTAL - ORTSRECHT - HAUPTSATZUNG. vom in Kraft seit GEMEINDE FREUDENTAL - ORTSRECHT - 0 Allgemeine Verwaltung Az: 020.05 HAUPTSATZUNG vom 26.07.1963 in Kraft seit 15.10.1963 geändert am: 01.08.1969 in Kraft seit: 01.08.1969 geändert am: 18.10.1974 in Kraft

Mehr

Der Hessische Ministerpräsident Wiesbaden, 7. Oktober 2014

Der Hessische Ministerpräsident Wiesbaden, 7. Oktober 2014 Bundesrat Drucksache 456/14 08.10.14 Antrag der Länder Hessen, Bayern EU - In - R Entschließung des Bundesrates zur Vereinbarung zwischen dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission über

Mehr

Kommunalpolitik Eine Einführung in die örtliche Politik. Jennifer Pohl & Nicolas Schörmann

Kommunalpolitik Eine Einführung in die örtliche Politik. Jennifer Pohl & Nicolas Schörmann Kommunalpolitik Eine Einführung in die örtliche Politik Jennifer Pohl & Nicolas Schörmann Kommunalpolitik was ist das eigentlich? Bund, Land, Kommune der Staatsaufbau Kommunale Aufgaben Das kommunale Who

Mehr

(Verfassungs-)Rechtliche Rahmenbedingungen der direkten Demokratie in Graz

(Verfassungs-)Rechtliche Rahmenbedingungen der direkten Demokratie in Graz 42. Forumssitzung, 27.1.2015 (Verfassungs-)Rechtliche Rahmenbedingungen der direkten Demokratie in Graz Ass.Prof. Dr. Klaus POIER Institut für Öffentliches Recht, Politikwissenschaft und Verwaltungslehre

Mehr

U M W E L T V E R W A L T U N G S R E C H T

U M W E L T V E R W A L T U N G S R E C H T U M W E L T V E R W A L T U N G S R E C H T WS 2009/2010 Univ.-Ass. Dr. Simone Hauser 1 Verfassungsrechtliche Grundlagen Bundesstaat Art 10 B-VG: GG Bund V Bund Art 11 B-VG: GG Bund V Land Art 12 B-VG:

Mehr

Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht

Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht Prof. Dr. Horst Dreier Wintersemester 2014/15 Grundkurs Öffentliches Recht I: Staatsorganisationsrecht Erster Teil: Einführung I. Das Grundgesetz als Verfassung der Bundesrepublik Deutschland 1. Das Grundgesetz

Mehr

Gesetz Nr Landesorganisationsgesetz (LOG) Vom 2. Juli 1969

Gesetz Nr Landesorganisationsgesetz (LOG) Vom 2. Juli 1969 200-2 1 Gesetz Nr. 883 - Landesorganisationsgesetz (LOG) Vom 2. Juli 1969 in der Fassung der Bekanntmachung vom 27. März 1997 (Amtsbl. S. 410), zuletzt geändert durch das Gesetz vom 6. September 2006 (Amtsbl.

Mehr

Pressemitteilung. Einwohnergemeinderat. Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen

Pressemitteilung. Einwohnergemeinderat. Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen Einwohnergemeinderat Pressemitteilung Aus dem Einwohnergemeinderat Sarnen Gemeindeverwaltung: Projekt Überprüfung der Organisationsstruktur mit der Einrichtung einer Geschäftsleitung Es ist das Ziel des

Mehr

Deutscher Bundestag. Sachstand. Fragen zum System der Europäischen Zentralbanken. Wissenschaftliche Dienste WD /12

Deutscher Bundestag. Sachstand. Fragen zum System der Europäischen Zentralbanken. Wissenschaftliche Dienste WD /12 Deutscher Bundestag Fragen zum System der Europäischen Zentralbanken Seite 2 Verfasser: Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 30. August 2012 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Telefon: Ausarbeitungen

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut. Verwaltung Verwaltungsrecht

Rechtswissenschaftliches Institut. Verwaltung Verwaltungsrecht Verwaltung Verwaltungsrecht Verwaltung (organisatorischer Begriff) Staat Legislative Exekutive Judikative Verwaltungsbehörden 22.02.2016 Prof. Dr. Andreas Glaser Seite 2 Verwaltungsorganisation (Bund)

Mehr

Teile aus Klausurarbeiten

Teile aus Klausurarbeiten K 170, 180, 307, 528, 572 Sozial- und Wirtschaftswissenschaften 148.032 Kurs Öffentliches Recht für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften SS 2013 Bruno Binder / Beate Rachmann Stoffdiskussion (17.5.2013)

Mehr

Kommunale und funktionale Selbstverwaltung Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Kommunale und funktionale Selbstverwaltung Gemeinsamkeiten und Unterschiede Kommunale und funktionale Gemeinsamkeiten und Unterschiede Prof. Dr. Thomas Mann Quelle: http://www.e-rauchershop.de/50ml-take-away-liquid-apfel-birnen-mix Gliederung A. Begriffliche Grundlegung B. Entstehung

Mehr

Stärken und Schwächen einer Stellenbeschreibung

Stärken und Schwächen einer Stellenbeschreibung Gemeinde Burgkirchen Gemeinde St.Marienkirchen bei Schärding Gemeinde Geretsberg Stärken und Schwächen einer Stellenbeschreibung Projektbeteiligte und Gemeinden Gemeinde Burgkirchen AL Franz Gruber Einwohner:

Mehr

Politik: Landtags-Wahlen in Oberösterreich. Cornelia Pfeiffer Karina Lattner. Kompetenznetzwerk KI-I, Altenbergerstr.

Politik: Landtags-Wahlen in Oberösterreich. Cornelia Pfeiffer Karina Lattner. Kompetenznetzwerk KI-I, Altenbergerstr. Politik: Landtags-Wahlen in Oberösterreich Cornelia Pfeiffer Karina Lattner Kompetenznetzwerk KI-I, Altenbergerstr. 69, 4040 Linz Bund und Länder Niederösterreich Oberösterreich Wien Salzburg Burgenland

Mehr

S a t z u n g. der Leitstelle der Studieninstitute für kommunale Verwaltung. und der Sparkassenakademie in Nordrhein-Westfalen. vom 16.

S a t z u n g. der Leitstelle der Studieninstitute für kommunale Verwaltung. und der Sparkassenakademie in Nordrhein-Westfalen. vom 16. 1 S a t z u n g der Leitstelle der Studieninstitute für kommunale Verwaltung und der Sparkassenakademie in Nordrhein-Westfalen vom 16. Oktober 1992* in der Fassung der Änderung vom 16. November 2001**

Mehr

Würzburger Woche an der Bahçeşehir ş Universität Istanbul Bundesrepublik Deutschland. Dipl. iur. Roland Zimmermann, Europajurist

Würzburger Woche an der Bahçeşehir ş Universität Istanbul Bundesrepublik Deutschland. Dipl. iur. Roland Zimmermann, Europajurist Würzburger Woche an der Bahçeşehir ş Universität Istanbul 26.04.2010 Einführung in das Staatsrecht t der Bundesrepublik Deutschland Dipl. iur. Roland Zimmermann, Europajurist Gliederung A. Allgemeines

Mehr

Die vier Prinzipien der Österreichischen Bundesverfassung? Wem steht die gesetzlich geregelte Selbstverwaltung in Österreich insbesondere zu?

Die vier Prinzipien der Österreichischen Bundesverfassung? Wem steht die gesetzlich geregelte Selbstverwaltung in Österreich insbesondere zu? Politische Bildung Die vier Prinzipien der Österreichischen Bundesverfassung? Demokratisches Prinzip Republikanisches Prinzip Bundesstaatliche Prinzip Rechtsstaatliche Prinzip Wem steht die gesetzlich

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Mauren

Gemeindeordnung der Gemeinde Mauren Gemeindeordnung der Gemeinde Mauren vom 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Mauren erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes vom 20. März 1996, LGBI. 1996 Nr. 76, folgende Gemeindeordnung:

Mehr

2100/16 0. NÖ Dienstausbildungs- und Dienstprüfungsverordnung Modul 6 für den rechtskundigen Dienst

2100/16 0. NÖ Dienstausbildungs- und Dienstprüfungsverordnung Modul 6 für den rechtskundigen Dienst NÖ Dienstausbildungs- und Dienstprüfungsverordnung Modul 6 für den rechtskundigen Dienst Stammverordnung 16/14 2014-02-21 Blatt 1-3 0 Ausgegeben am 21. Februar 2014 Jahrgang 2014 16. Stück Die NÖ Landesregierung

Mehr

An alle Bundesministerien

An alle Bundesministerien REPUBLIK OSTERREICH BUNDESKANZLERAMT GZ 600652/ 2 -VI/2/76 Bundesminis~eriengesetz 1973; Begriff der Koordination An alle Bundesministerien W i e n I)as Bundeskanzleramt-V.erfassungsdienst hatte sich in

Mehr

Private in der Privatwirtschaftsverwaltung. Cornelia Köchle

Private in der Privatwirtschaftsverwaltung. Cornelia Köchle Private in der Privatwirtschaftsverwaltung Cornelia Köchle 1 I. Einleitung und Überblick 2 Private in der Privatwirtschaftsverwaltung? Kein gängiges Konzept Privatrechtsförmiges Handeln Privater Verwaltung

Mehr

Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW)

Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW) Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW) vom 0. April 06 Geschäftsordnung der Kommission Mechatronik Schule Winterthur (MSW) vom 0. April 06 Gestützt auf 4 Abs. Ziff. 7 GO erlässt

Mehr

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz Präambel Zur Stärkung der gemeinsamen Stimme von Diakonie und Kirche im Land Rheinland- Pfalz wird eine gemeinsame Übereinkunft

Mehr

, am Anschrift des Rechtsträgers Ort Datum (gegebenenfalls stempeln) 1. Name: 2. Anschrift (Sitz): PLZ, Ort, Straße, Hausnummer

, am Anschrift des Rechtsträgers Ort Datum (gegebenenfalls stempeln) 1. Name: 2. Anschrift (Sitz): PLZ, Ort, Straße, Hausnummer , am Anschrift des Rechtsträgers Ort Datum (gegebenenfalls stempeln), am Anschrift der einzubeziehenden Einsatzstelle Ort Datum (gegebenenfalls stempeln) Diese Eingabe ist gem. 72 ZDG gebühren- und abgabenfrei

Mehr

h0681 0/7 ÖFFENTLICH-RECHTLICHE VEREINBARUNG MIT DER GEMEINDE NATTHEIM ÜBER DIE ERFÜLLUNG DER AUFGABEN EINES GEMEINDEVERWALTUNGSVERBANDES

h0681 0/7 ÖFFENTLICH-RECHTLICHE VEREINBARUNG MIT DER GEMEINDE NATTHEIM ÜBER DIE ERFÜLLUNG DER AUFGABEN EINES GEMEINDEVERWALTUNGSVERBANDES h0681 0/7 ÖFFENTLICH-RECHTLICHE VEREINBARUNG MIT DER GEMEINDE NATTHEIM ÜBER DIE ERFÜLLUNG DER AUFGABEN EINES GEMEINDEVERWALTUNGSVERBANDES vom 29. Juni 1974 mit Änderung vom 23. September 1977 Die Stadt

Mehr

Gesetz über den Thüringer Rechnungshof vom 31. Juli 1991 (Stand: 11. Juli 2013)

Gesetz über den Thüringer Rechnungshof vom 31. Juli 1991 (Stand: 11. Juli 2013) Gesetz über den Thüringer Rechnungshof vom 31. Juli 1991 (Stand: 11. Juli 2013) 1 Stellung Der Thüringer Rechnungshof ist eine oberste Landesbehörde und als unabhängiges Organ der Finanzkontrolle nur dem

Mehr

nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 15. September 1997; auf Antrag dieser Behörde,

nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 15. September 1997; auf Antrag dieser Behörde, 45. Gesetz vom. November 997 über die Erwachsenenbildung (ErBG) Der Grosse Rat des Kantons Freiburg nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom 5. September 997; auf Antrag dieser Behörde, beschliesst:.

Mehr