Geodaten Technisches Basiswissen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geodaten Technisches Basiswissen"

Transkript

1 GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Geodaten Technisches Basiswissen erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN)

2 Geodaten Technisches Basiswissen Unterschiede zwischen Raster- und Vektordaten... 2 Vektordaten im Detail... 4 Layout bei Raster- und Vektordaten... 4 Multi-Part-Features und ihre Besonderheiten... 5 Qualitative Beurteilung von Raster- und Vektordaten... 6 Geodaten sind Daten mit Raumbezug. Sie sind rechnerlesbare Informationen über Geländeform, Gegebenheiten und Gegenständen mit räumlichem Bezug zur Erdoberfläche. Geodaten bestehen aus Geometrie- und zugehörigen Sachdaten. Sie bilden die Grundlage für die Erstellung von Karten und Plänen. Technisch lassen sich Geodaten, wie auch andere Bilddaten in Raster- und Vektordaten unterteilen. Zudem gibt es Geodaten, die in alphanumerischer Form (Datenbank, Tabelle, Text usw.) vorliegen. Alphanumerische Geodaten können in der Regel in Raster- oder Vektordaten umgewandelt werden. Unterschiede zwischen Raster- und Vektordaten Durch ihre einfache Georeferenzierbarkeit werden Rasterdaten derzeit in der Regel als direkte Nachfolger ehemals analoger Karten und Pläne verwendet. Auch dort, wo es auf eine konkrete Ausgestaltung einer Karte oder eines Plans ankommt, werden Rasterdaten für das Drucken von Karten benutzt. Vektordaten werden üblicherweise dort verwendet, wo Häufigkeitsverteilungen, Weglängen, Flächengrößen oder Grenzen ermittelt werden müssen. Da sie auf einfache Art und Weise mit Attributtabellen verknüpft werden können, bietet sich ihr Einsatz an, um Datenbankinhalte zu visualisieren. Zwar bieten sich viele Möglichkeiten der Ausgestaltung des Layouts von Vektordaten, diese sind aber für die Nutzer derzeit eher von niedriger Bedeutung. Punkt (Rasterdaten) Punkt (Vektordaten) Rasterdaten bestehen aus in Reihen und Zeilen angeordneten Farbsegmenten. Diese Farbsegmente, die Pixel genannt werden, haben eine feste Kantenlänge. Wegen dieser festen Kantenlänge der Farbpunkte wirken Rasterbilder pixelig, wenn sie zu stark vergrößert werden. Am deutlichsten wird dieser Effekt, wenn ein Rasterbild in einer Zoomstufe angeschaut wird, die diejenige der 1:1 Darstellung überschreitet, womit Seite 2 von 7

3 Treppenstufen im Bild sichtbar werden. Rasterdaten sollten prinzipiell immer nur bis zu einer Darstellung von 1:1 angezeigt werden. Rasterdaten können aus Gründen der Performance nur bis zu einer bestimmten Größe erzeugt oder genutzt werden, daher werden sie häufig gekachelt. Die einzelnen Kacheln können dann z. B. unter Verwendung eines Geoinformationssystems als nahtlos erscheinende Bilddaten angezeigt werden. Vektordaten bestehen aus Vektoren, die sich abermals in Punktinformationen, Linieninformationen und Polygoninformationen untergliedern lassen. Dabei besteht ein Punkt aus mindestens einer Koordinate, die eine Angabe zu x und y umfasst. Optional kann eine Höhenangabe z zusätzlich aufgeführt werden. Eine Linie besteht durch die Verbindung von zwei Koordinaten. Ein Polygon besteht aus einer Reihe von Koordinaten, von denen entweder die letzte Koordinate gleich der ersten ist oder aber eine zusätzliche Information darüber vorliegt, bei welcher Koordinate die Linie, die das Polygon abbildet geschlossen werden muss. Vektordaten Punkt Linie Polygon Punkt-, Linien- und Polygonelemente in Vektordaten werden in der Regel als Objekte oder mit dem englischen Begriff Features bezeichnet. Zusammenfassend besitzen Vektordaten einen geringeren Speicherbedarf als Rasterdaten. Es können Attributinformationen hinzugefügt werden, wodurch eine Sachdatenabfrage möglich wird. Auf die dargestellten Objekte (Punkt, Linie, Polygon) kann gezielt zugegriffen werden. Die Objekte besitzen eine hohe geometrische Genauigkeit. Der Nachteil von Vektordaten ist ihre komplexe Datenstruktur. Somit ist auch die Erfassung von Geometrie und Topologie (Bezug der Lage der Objekte zueinander) aufwändig. Die Vorteile der Rasterdaten liegen vor allem in ihrer einfachen Datenstruktur. Die Daten können innerhalb kurzer Zeit erfasst werden, indem z.b. analoge Pläne oder Karten eingescannt werden. Rasterdaten sind für die Darstellung kontinuierlich verteilter Beobachtungen wie z.b. eine Temperaturverteilung gut geeignet. Die häufigste Verbreitung finden Rasterdaten in der Geodatenwelt jedoch in Form von Luft- und Satellitenbildern. Der Nachteil von Rasterdaten liegt in den verhältnismäßig ungenauen Grenzen der dargestellten Sachverhalte. Diese relative Ungenauigkeit ist direkt abhängig von der bei der Datenerstellung gewählten Bodenauflösung. Klassifizierungen auf der Basis von Rasterdaten beruhen auf einer Auswertung der Farbwerte der einzelnen Pixel. Nach der Datenerhebung kann die Qualität von Rasterdaten kaum verbessert werden. Auch ist der Prozess, um Rasterdaten in ein anderes Koordinatensystem zu transformieren im Vergleich zu Vektordaten verhältnismäßig aufwändig. Seite 3 von 7

4 Vektordaten im Detail Grundsätzlich werden Koordinaten bei Linien und Polygonen als Stützpunkte oder vertices bezeichnet. Stützpunkte, die zugleich eine Sonderfunktion übernehmen, wie das Schließen eines Polygons oder das Abzweigen mehrerer Linien werden als Knoten oder nodes bezeichnet. Einzelne Liniensegmente heißen in der Regel arcs. Ein Punkt ist damit genau genommen lediglich ein Stützpunkt. Aus mindestens zwei Stützpunkten entsteht eine Linie. Ein Polygon wird aus einer Linie gebildet, die zusätzlich die Eigenschaft hat, dass sie an einem bestimmten Stützpunkt, dem Knoten oder node, geschlossen wurde. Durch die Mitgabe der Topologie- Eigenschaft wird aus der geschlossenen Linie eine Fläche. Jede Fläche kann wieder in eine Linie aufgesplittet werden. Ein Polygon besitzt einen Schwerpunkt, was genutzt werden kann, um aus einem Polygon Punkte zu extrahieren. Dieses Verfahren ist jedoch bei denjenigen Polygonen fehleranfällig, deren Schwerpunkt außerhalb des eigentlichen Polygons liegt, da es dadurch zu Verfälschungen hinsichtlich der Lage kommen kann. Polygone und Linien können ebenfalls in Punkte aufgelöst werden. Die Stützpunkte bzw. vertices und bei Polygonen zusätzlich die Knoten bzw. nodes werden damit zu vollwertigen Punkten. Die Polygoneigenschaft in der Topologie, sowie die Liniensegmente bzw. arcs entfallen. Punkte zu Linien oder Polygonen zu konvertieren ist grundsätzlich schwierig, da eine nicht enthaltene Topologie-Information zusätzlich erzeugt werden muss, was in der Regel nur durch User-Interaktion erreicht werden kann. Im Vektorformat wird eine Line bzw. ein arc durch zwei Koordinatenpaare (mindestens Angabe von x und y) abgebildet. Vektordaten können daher prinzipiell in jeder Zoomstufe einwandfrei betrachtet werden. Einschränkungen ergeben sich in der Praxis häufig durch die Anzahl der Stützpunkt für Linien oder Polygone, die einen Vektordatensatz aus der Ferne betrachtet schnell klumpig erscheinen lassen. Beim starken Zoomen auf Vektordaten kann jedoch auch eine Übergenauigkeit erzielt werden. Obwohl z. B. eine Linie immer noch in voller Schärfe dargestellt wird und damit eine hohe Genauigkeit vorgetäuscht wird, ist bereits ein Maßstab der Darstellung erreicht, der denjenigen der ursprünglichen Datenerstellung überschreitet. Um Vektorinformationen zu nutzen, muss damit eine Metainformation bekannt sein, die den ursprünglichen Digitalisiermaßstab nennt. Nur bis zu diesem Maßstab darf eine Vektorinformation aus fachlicher Sicht zu Zwecken der Interpretation dargestellt werden. Layout bei Raster- und Vektordaten Während beim Rasterbild die einzelnen Farbpunkte abgespeichert werden, werden bei einem Vektorbild die einzelnen Stützpunkte in Form von Koordinatenpaaren abgespeichert. Bei Rasterdaten handelt es sich um Bilder von Geodaten, die bereits ein bestimmtes Layout besitzen. Bei Vektordaten handelt es sich um Geometrie- und Attributinformationen zu denen bei Bedarf ein bestimmtes Layout hinzugefügt werden kann. Rasterdaten sind damit nur sehr eingeschränkt hinsichtlich ihrer Darstellung veränderbar. So ist beim Seite 4 von 7

5 Vorliegen einheitlicher Farbpaletten für alle Kacheln des Rasterdatensatzes ein Farbtausch (z. B. rot statt gelb) möglich. Vektordaten können hingegen frei gestaltet werden. Bei Vektordaten, die in Form von Punkten, Linien oder Polygonen dargestellt werden, kann die Form und Farbe der Objekte je nach ausgewähltem Maßstab gesondert festgelegt werden. Hierzu wird eine Gestaltungsvorschrift für die Vektordaten für einen bestimmten Maßstabsbereich in der Ansicht angelegt. Vektordaten können damit, anders als Rasterdaten, beliebig gestaltet werden. Auch ist es möglich, mehrere Gestaltungsvorschriften für Vektordaten zu hinterlegen, so dass der eine Nutzer, das eine Layout angezeigt bekommt und ein anderer Nutzer ein davon abweichendes. Multi-Part-Features und ihre Besonderheiten In der Praxis existieren die drei Grundformen Punkt, Linie, Polygon für Vektordaten häufig auch als so genannte Multi-Part-Features hinter denen sich mehrteilige Objekte verbergen. Die Mehrteiligkeit resultiert vor allem aus der Sachinformation, die mit der oder den Geometrien verknüpft ist. Während bei den Grundformen jeweils eine Sachinformation mit einer Geometrie verknüpft ist, haben Multi-Part-Features eine n:1 Beziehung. Das bedeutet, an mehreren Punkten, mehreren Linien oder mehreren Polygonen hängt gleichzeitig nur eine einzige Sachinformation. Bei Polygonen gibt es zusätzlich weitere Varianten. So kann an mehreren Polygonen eine Sachinformation hängen oder aber ein Polygon kann eine Inselfläche beinhalten, so dass das Polygon selbst streng genommen aus einer Abfolge von Polygonen besteht, die von einander zu subtrahieren sind. Die Inselfläche selbst kann ein weiteres Polygon darstellen, kann aber ebenso eine reine Insel ohne Sachinformation abbilden. Multi-Part- Features verursachen sehr häufig Probleme bei der Konvertierung der Vektordaten von einem Format in ein anderes. Sind bei dieser Konvertierung im Zielformat keine Multi-Part-Features vorgesehen, so muss das Multi-Part-Feature aufgesplittet werden. Dies kann folgendermaßen geschehen. Jeder Sachinformation zu einem Punkt, einer Linie oder einem Polygon wird eine identische Geometrie zugewiesen. In diesem Falle liegt die Geometrie, die es nur einmal geben sollte, mehrfach vor (Redundanz), was zu falschen Berechnungen z. B. hinsichtlich der Flächengröße führen kann. Ein Informationsverlust liegt jedoch insgesamt nicht vor, so dass der Mangel durch spezielle Algorithmen bei der Weiterverarbeitung stark abgemildert bis ausgeglichen werden kann. Der Sachinformation zu einem Punkt, einer Linie oder einem Polygon wird eine einzige der verknüpften Geometrien zugewiesen. Dieser Fall ist in der Praxis häufig schwerwiegend, da der Fehler nur über einen direkten Vergleich aller Objekte des konvertierten Datensatzes mit den Objekten des Originalformats eindeutig nachgewiesen werden kann, denn die überzähligen Geometrien sind weggefallen, so dass zwischen der Geometrie und der Sachinformation wieder eine 1:1 Beziehung besteht. Nachgewiesen werden kann der Fehler beispielsweise mittels Größenvergleich der Geometrien, deren Anzahl, Länge oder Fläche hinsichtlich der Originaldaten abweicht. In der Regel kann auch dieser Mangel durch entsprechende Nachbearbeitung behoben werden, jedoch ist dafür ein Zugriff auf die Originaldaten erforderlich, um die Seite 5 von 7

6 korrekte Lage der Geometrien zu ermitteln, so dass schlussendlich die Sachdateninformation redundant geführt werden kann. Bei Polygonen mit Inselflächen führt die Konvertierung dazu, dass entweder der Inselfläche die selbe Sachinformation wie dem Polygon zugewiesen wird, oder aber, diejenige Geometrie, die die Inselfläche markiert, entfällt, wodurch sich die Flächengröße des (ehemals) umgebenden Polygons erhöht. Im einfachsten, aber gleichzeitig schwerwiegenden Fall, kann die Geometrie nicht konvertiert werden und fällt weg. Es ist dann im Einzelfall abzuwägen, welche Möglichkeiten für eine Lösung zur Verfügung stehen und ob eine angemessene Lösung herbeigeführt werden kann. Als Fazit kann festgehalten werden, dass zu einer vollständigen Beschreibung von Geodaten auch eine Information gehören muss, ob in den Geodaten Multi-Part-Features enthalten sind. Werden in den Geodaten Multi-Part-Features verwendet, ist es für den Datennutzer zwingend erforderlich, eine durchgeführte Formatkonvertierung eingehend vorab auf potentielle Fehler hin zu überprüfen. Dies geschieht im Idealfall mittels einer Testdatei, die sämtliche relevante Fälle hinsichtlich der Multi-Part-Features abdeckt. Eine Serviceleistung des Datenanbieters könnte hier das Erstellen einer solchen Testdatei für die Kunden sein, die anhand der Datei überprüfen können, welche konkreten Probleme bei einer Konvertierung der Daten im Zusammenspiel mit ihrer Software auftauchen. Aus Sicht der GDI ist hier speziell der Bereich der WebFeatureServices / Download-Dienste betroffen, die Daten im Austauschformat gml anbieten. Qualitative Beurteilung von Raster- und Vektordaten Aus Sicht der vielfältigen Nutzbarkeit sind Vektorinformationen stets höher anzusiedeln als Rasterdaten. Auch ist der Speicherbedarf von Vektordaten deutlich geringer. Hauptunterschied zwischen Raster- und Vektordaten ist die Form der Georeferenzierung, die bei Rasterdaten durch eine mitgelieferte Eckpunkt-Datei mit Koordinaten geschieht, während Vektordaten ihre Georeferenzierung aus den Stützpunkten beziehen. Nebeneffekt dieses Unterschiedes ist, dass zwar Vektordaten in einer nahezu beliebigen Projektion dargestellt werden können, Rasterdaten jedoch insbesondere bei einem Wechsel von flächentreuer auf geographischer Projektion verzerrt (z. B. schräge Schriften, verzogene Signaturen) oder durch die Verzerrung gar unleserlich abgebildet werden, da ihr Layout direkt abhängig von der Ursprungsprojektion ist, in der die Erstellung erfolgte. Zwar sind Konvertierungen von Vektor- zu Rasterdaten in die jeweils eine oder andere Richtung möglich, jedoch ist der Informationsgehalt der Rasterdaten grundsätzlich niedriger als der Informationsgehalt von Vektordaten. Rasterdaten, die nachträglich vektorisiert werden, stehen im Nachgang als neue Geodaten im Vektorformat zur Verfügung. Der Vorgang kann jedoch nicht exakt wiederholt werden, da es keine vollständige automatische Vektorisierung gibt, die aus geodatentechnischer Sicht ausreichend oder fehlerfrei ist. So muss stets eine Nachbearbeitung per Hand erfolgen. Das gleiche gilt für eine Klassifizierung auf Basis der Farbpalette, um Attributinformationen aus Rasterdaten zu gewinnen. Zwar kann die automatische Seite 6 von 7

7 Klassifizierung erneut durchgeführt werden, muss jedoch, um die in der Regel notwendige hohe Qualität zu erreichen, dennoch per Hand und mit Sachverstand nachbearbeitet werden. Rasterdaten, die eine Vektorisierung erfahren, erfahren eine qualitative Verbesserung hin zu einem vollständig neuen Geodatensatz. Hingegen wird bei der Umwandlung von Vektordaten in Rasterdaten auf ein festgefügtes Layout zurück gegriffen. Der Vorgang des Ausrasterns kann jederzeit in genau dieser Form erneut ausgeführt werden. Bei auf diese Art und Weise erstellten Rasterdaten handelt es sich daher um abgeleitete Daten auf einer niedrigeren Qualitätsstufe, die zudem einen hohen Speicherbedarf besitzen. Für die Archivierung ist es unerlässlich, Rasterdaten als Rasterdaten in einem für die Archivierung geeigneten Format zu hinterlegen und Vektordaten als Vektordaten eines unabhängig lesbares ASCII-Format zu konvertieren, sofern eine qualitativ vollständige Archivierung erfolgen soll. Wurden die Vektordaten aufwändig gestaltet, so kann zusätzlich eine Rasterdatei zu den Vektordaten hinterlegt werden, die das ursprünglich gelayoutete Bild, sowie eine Legende für das Layout zeigt. Aus dem ebenfalls zu archivierenden Metadatensatz können im Idealfall alle übrigen Informationen entnommen werden. Seite 7 von 7

Dokumentation: wi://googlemaps

Dokumentation: wi://googlemaps 1 Dokumentation: wi://googlemaps zur Einbindung von eigenen GoogleMaps Karten im TYPO3 Backend 2 Inhalt Einrichtung des Plugins... 3 Schritt 1: Frontend Plugin anlegen... 3 Schritt 2: Speicherort der Datensätze

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Projektionen Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt s Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester Datenerzeugung (Punktdatenerzeugung / Projektion von Vektordaten)

Mehr

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs

11. ArcView-Anwendertreffen 2009. Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS. Daniel Fuchs 11. ArcView-Anwendertreffen 2009 Workshop Symbologie und Darstellung in ArcGIS Daniel Fuchs Symbologie und Darstellung in ArcView Inhalte des Workshops 1 Grundlagen: Symboleditor Styles und Style Manager

Mehr

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung

Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Gesellschaft für den Aufbau von Geodateninfrastrukturen mbh Erfahrungsbericht und Pflichtenheft für eine xplankonforme Erfassung von Daten der Bauleitplanung Dipl.Ing. Arch. Frank Iden Geschäftsführer

Mehr

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS

Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Prof. Dipl.-Ing. Rainer Kettemann Labor für Geoinformatik Integration von Web Feature Services (WFS) in ArcGIS Fakultät Vermessung, Mathematik und Informatik Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart www.geoinformatik.hft-stuttgart.de

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow 1 2007 by Dirk Schönewolf, TopoL Support-Center Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung ist es

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

3. Datenqualität und Datenverbesserung

3. Datenqualität und Datenverbesserung 3. Datenqualität und Datenverbesserung Doppelte Punkte löschen Defekte Geometrien aufspüren Topologien bilden Eindeutige Kennung erzeugen Glättung Flächenbildung DocRaBe-Fotolia.com 3. Datenqualität und

Mehr

Kapitel 9. Kombination von Vektor- und Rasterdaten. Rasterdaten. 3. Transformationen des Formats. 4. Kombinierte Auswertungen

Kapitel 9. Kombination von Vektor- und Rasterdaten. Rasterdaten. 3. Transformationen des Formats. 4. Kombinierte Auswertungen LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Kapitel 9 Kombination von Vektor- und Rasterdaten Skript zur Vorlesung Geo-Informationssysteme Wintersemester 2011/12 Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89

ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 ArcView GIS 3.2a Gauss Boaga UTM WGS84 ETRS89 Dieses Dokument beschreibt die Auswirkungen des Projekts GB2UTM auf die mit ArcView 3.2a vor der Migration erstellten Projekte. Weiters wird erläutert wie

Mehr

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9

gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 gvsig Aktuelles im Überblick: Neuerungen der Version 1.9 Neuerungen 1.9 - Überblick Gliederung Einführung in gvsig Ansicht Tabelle und Layout Erweiterungen Internationale Verbreitung Links Neuerungen 1.9

Mehr

Grafikeinbindung in L A T E X

Grafikeinbindung in L A T E X Grafikeinbindung in L A T E X Klaus Höppner DANTE 2007 1 Grafik-Formate 2 Das graphicx-paket für L A T E X 3 Unterstützte Formate 4 Tools Übersicht der Grafik-Typen Grundsätzliche Klassifikation von Grafikarten:

Mehr

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg

GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg GDI des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg - Betrieb der Fach-GI-Systeme des MLR am Beispiel InFoGIS - Dr. Jan Duvenhorst -32 (Forsten) 70806 Kornwestheim 07154 / 139 612

Mehr

Vektorgrafik. OpenOffice Draw

Vektorgrafik. OpenOffice Draw PHBern Abteilung Sekundarstufe I Studienfach Informatik OpenOffice Draw Vektorgrafik Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Symbolleisten und Werkzeuge... 1 3. Objekte zeichnen... 2 4. Objekte markieren, verschieben,

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei

1. Einführung. 2. Vorbereiten der Excel-Datei 1. Einführung Über den Datenimport-Assistenten im Bereich Verkauf -> E-Commerce-Bestellungen -> Webshop können Sie nicht nur Ihre Webshop-Bestellungen, sondern allgemein Vorgänge (sprich Aufträge, Lieferscheine

Mehr

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009

CITRA-Forum. Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform. CITRA-Forum im Schloß 2009 Nutzen Sie das Potential all Ihrer Daten: Geodata Warehouse mit der Oracle Plattform im Schloß 2009 Sinzig, 15.09.2009 Carsten Czarski, Oracle Deutschland GmbH Agenda Geodaten gestern, heute, morgen Geo-DWH

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Das Programm ist sehr langsam Version/Datum V 14.00.08.300 1. Einführung Mit wachsender Datenmenge und je nach Konfiguration, kann

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...?

Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option, oder...? Kann Oracle mehr als Vektordaten...? ,QVHUW3LFWXUH+HUH! $XIGHQ2UWNRPPWHVDQ *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP *HRGDWHQXQGGLH2UDFOH3ODWWIRUP +lxiljh)udjhq Geodaten in der Datenbank: Wozu? Was ist Oracle Spatial? Spatial war doch immer eine Option,

Mehr

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH

Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI. Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Big-Data-Visualisierung über Geo-Daten mit SQL-Server & Power BI Robert Schulz, PhD Consultant für Datenmanagement bei ergon Datenprojekte GmbH Wofür werden Geo-Daten benutzt? Zeiterfassung & -auswertung

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen

Projekt: Erstellung eines Durchführungskonzeptes mit Prototyp für ein landesweites Katastrophenschutzportal. - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen - HW- und SW-Anforderungen des Prototypen Version: 0.3 Projektbezeichnung Projektleiter Verantwortlich KatS-Portal Dr.-Ing. Andreas Leifeld Patrick Hasenfuß Erstellt am 09/06/2011 Zuletzt geändert 10/06/2011

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Markus von Brevern toposoft GmbH Kandelfeldstraße 82 52074 Aachen mvb@toposoft.de Abstract: Vorgestellt wird eine vollautomatische Datendrehscheibe für Raster-

Mehr

0 GEOINFORMATIONSSYSTEME

0 GEOINFORMATIONSSYSTEME 0 GEOINFORMATIONSSYSTEME LEITFADEN ZUR DATENQUALITÄT FÜR PLANUNGSBÜROS UND BEHÖRDEN www.rundertischgis.de Impressum Runder Tisch Geoinformationssysteme e.v. Technische Universität München Institut für

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Einführung in die Software-Umgebung

Einführung in die Software-Umgebung Ortsbezogene Anwendungen und Dienste WS2011/2012 Einführung in die Software-Umgebung Die Software-Umgebung Zentrale Postgres-Datenbank mit Geodaten von OpenStreetMap: Deutschland: 13 mio. Datensätze Topologie-Informationen

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS???

Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv GIS-DAY 2007. GIS-Day??? Web-GIS??? GIS-DAY 2007 Web-GIS Karte im Inter- + Intranet 3D und interaktiv 1 14.11.2007 FH Osnabrück A&L Dr. Ilona Brückner GIS-Day 2007: Web-GIS Karte im Inter- + Intranet - 3D und interaktiv GIS-Day??? Web-GIS???

Mehr

Schnelleinstieg WMS-Nutzung mit QuantumGIS

Schnelleinstieg WMS-Nutzung mit QuantumGIS GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Schnelleinstieg WMS-Nutzung mit QuantumGIS erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen

Mehr

Tipps & Tricks. Transparenz für Rasterdaten einstellen (Bsp. Topografische Karten)

Tipps & Tricks. Transparenz für Rasterdaten einstellen (Bsp. Topografische Karten) Tipps & Tricks Transparenz für Rasterdaten einsteln (Bsp. Topografische Karten) von Jens Kügl & Nico Zöllner Copyright 2008 alta4 Geoinformatik AG Ausgabe 06/2008 Durch die Überlagerung von Luftbildern

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS

Modul GIS und CAD Teilmodul GIS Habitateigungsanalyse I (ModelBuilder) Version 10, English Autor: Msc. Tutorial-Version: 2012 Hochschule Anhalt Bachelor Naturschutz und Landschaftsplanung 5. Semester 4. Habitateignungsmodelle (1. Teil)

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht!

Visualisierung ihrer Daten leicht gemacht! WinGIS ist eine einfach zu bedienende, leicht zu erlernende, leistungsfähige und kostengünstige GIS- Software mit umfangreichen geografischen Anwendungsmöglichkeiten. Durch die Integration des Online-

Mehr

PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014. a) Aktivierung auf der PayPal Internetseite. 1 von 7

PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014. a) Aktivierung auf der PayPal Internetseite. 1 von 7 Software WISO Mein Geld Thema PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014 Das vorliegende Dokument, zeigt wie der API Zugang von PayPal auf der Internetseite aktiviert und

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Th. Feuerstack. Gaukler, Narren, Histrionen alles hofft, es möge lohnen. Universitätsrechenzentrum. Kurzeinführung in Acrobat. Th.

Th. Feuerstack. Gaukler, Narren, Histrionen alles hofft, es möge lohnen. Universitätsrechenzentrum. Kurzeinführung in Acrobat. Th. Gaukler, Narren, Histrionen alles hofft, es möge lohnen.... durch Universitätsrechenzentrum 20. März 2006 Vorspiel auf der Bühne Aktuell werden die meisten (> 99%) Dokumente am Arbeitsplatz PC erstellt.

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK

Informatik-Sommercamp 2012. Mastermind mit dem Android SDK Mastermind mit dem Android SDK Übersicht Einführungen Mastermind und Strategien (Stefan) Eclipse und das ADT Plugin (Jan) GUI-Programmierung (Dominik) Mastermind und Strategien - Übersicht Mastermind Spielregeln

Mehr

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation

GRAF-SYTECO. Handbuch. Zeichensatzgenerator für AT-Geräte. Erstellt: November 2004. SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Handbuch Zeichensatzgenerator für AT-Geräte Dokument: Status: H165A0 Freigegeben Erstellt: November 2004 SYsteme TEchnischer COmmunikation GRAF-SYTECO Gmbh & Co.KG * Kaiserstrasse 18 * D-78609

Mehr

Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS)

Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS) Arbeiten mit QuantumGIS (QGIS) Inhaltsverzeichnis 1 Arbeiten mit dem PDA (Daten aufnehmen und auf den PC übertragen)... 3 2 Arbeiten in QGIS (Daten aufbereiten und Karte erstellen)... 3 2.1 Installation...

Mehr

Geodaten-Nutzerschulung

Geodaten-Nutzerschulung Kartographieverbund: Geodaten-Nutzerschulung 2014 Geodaten-Nutzerschulung Hürden und Hindernisse auf dem Weg: Geodaten g GIS/CAD g Karte Soldner-Blattschnitte Berlin: Kacheln 3200 x 2400 m Der rote Faden

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

Patentanmeldung. Beschreibung

Patentanmeldung. Beschreibung 1 Anmelder: Andreas Kazmierczak Kazmierczak Software GmbH Heumadener Str. 4 73760 Ostfildern Patentanmeldung Verfahren zum Austausch der Daten zwischen verschiedenen CAD-Systemen Beschreibung 1. Einführung

Mehr

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder

Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder Programmieren in PASCAL Bäume 1 1. Baumstrukturen Eine Baumstruktur sei folgendermaßen definiert. Eine Baumstruktur mit Grundtyp Element ist entweder 1. die leere Struktur oder 2. ein Knoten vom Typ Element

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Cacherhochschule Workshop. OSM-Karten aufs GPS-Gerät

Cacherhochschule Workshop. OSM-Karten aufs GPS-Gerät Cacherhochschule Workshop 2. März 2012 OSM-Karten aufs GPS-Gerät Herzlich willkommen! Womit befassen wir uns heute: Freie Karten Downloadmöglichkeiten Eigene Karten erstellen Mapsource Übertragung aufs

Mehr

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03.

DESIGN GUIDE 3D-DRUCK !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und Ihre Ideen werden be/greifbar. !!! DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK !!!!!!! Version 02 am 16.03. und Ihre Ideen werden be/greifbar DESIGN GUIDE für 3D-DRUCK Vorwort Ideen und Visionen lassen sich mittels 3D-Druck einfach, kostengünstig und schnell visualisieren. Es ist einfacher eine Idee mittels

Mehr

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI

MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE MEC EDI MEC Hogast EDI SCHNITTSTELLE EDI Schnittstelle MEC EDI Datenaustausch mit dem Hogast System Überschrift 1 Kurzbeschreibung Die MEC WINLine HOGAST Schnittstelle bietet einen schnellen und einfachen Weg

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur?

Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Mobile Felddatenerfassung - als Marsmännchen in der Flur? Vergleichende Betrachtung unterschiedlicher Systeme Titel Katrin Voigt, Gruppe für ökologische Gutachten 3. Anwendertreffen Mobiles GIS und GNSS

Mehr

2 Informationsdarstellung mit Graphikdokumenten

2 Informationsdarstellung mit Graphikdokumenten Info 6 Objekte in Graphiken Blatt 2-1 2 Informationsdarstellung mit Graphikdokumenten 2.1 Vektor- und Bitmapgraphiken Experiment: Finde einen Partner und macht aus, wer zuerst erklärt und wer zeichnet.

Mehr

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung -

Profi cash. - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Profi cash - Einrichtung HBCI-Benutzerkennung - Prüfung der Programmversion Diese Anleitung ist für die neueste Profi cash Version 9.6a oder höher konzipiert. Die Einrichtung in älteren Versionen kann

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9

Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9 Herstellen von Symbolen mit Corel Draw ab Version 9 Einleitung : Icon Design-Überblick: 1) Gestalten in Corel Draw 10.0 3) Vorlage für Photopaint für Import von Corel 4) Einfügen in die PSD-Datei und Bearbeiten

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent

Inhalt. Dokumentation VIAS_W. V32w6900 Workflow-Assistent Dokumentation Inhalt 1. Der... 2 1.1 Benötigte Dateien... 2 1.2 Vorbereitung... 2 1.3 Hinterlegung von Workflows... 2 1.4 Definition eines neuen Workflows... 3 1.5 Definition von Aktionen... 5 1.1.1 Aktionstyp

Mehr

Beschreibung UTF-8 Codierung

Beschreibung UTF-8 Codierung fabio tripicchio e-mail-marketing Beschreibung: Beschreibung UTF-8 Codierung Beschreibung Bei Verwendung eines Accounts bei XQ der den Zeichensatz UTF 8 nutzt ist es zwingend erforderlich, jegliche Adressdaten

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das graphische Model.1 Image Thinning................................. 3.

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA)

Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Modul 6: Voraussetzungen einer GDI Vertiefende Dokumente I Stand: 24.01.2012 Architektur einer GDI: Service-oriented Architecture (SOA) Zu den Hauptargumenten für eine Geodateninfrastruktur zählen unter

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Nach dem Start des Programmes PowerPoint kann direkt auf ein Präsentationsdesign zugegriffen werden: VORGEHEN

Nach dem Start des Programmes PowerPoint kann direkt auf ein Präsentationsdesign zugegriffen werden: VORGEHEN 48 10. PRÄSENTATIONSDESIGN Das Design einer Präsentation kann jeder Zeit verändert werden. Nebst dem, das pauschal der gesamten Präsentation zugewiesen wird, gibt es den sogenannten Folien-Master. In dieser

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen

Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen Anleitung IHV Benutzerdaten prüfen 05/15 Leitstelle Finanzwesen Programmhandbuch IHV Benutzerdaten prüfen Impressum Herausgeber Autor Landesamt für Finanzen Rosenbachpalais, Residenzplatz 3, 97070 Würzburg

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

ResPublica INTRANET v6.5. Release Notes

ResPublica INTRANET v6.5. Release Notes ResPublica INTRANET v6.5 Release Notes 31.10.2008 2008 Intergraph Ges.m.b.H.. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich geschützt, zugleich geistiges Eigentum der Intergraph

Mehr

Moneytaurus SEPA Management Software

Moneytaurus SEPA Management Software Moneytaurus SEPA Management Software Kurzbeschreibung Die Software erzeugt SEPA Lastschrift- und Überweisungsdateien im XML Format ISO 20022 Versionen: pain.001.003.03 und pain.008.003.02. Sie verfügt

Mehr

NEUES IN ARCGIS FOR DESKTOP 10.1

NEUES IN ARCGIS FOR DESKTOP 10.1 NEUES IN ARCGIS FOR DESKTOP 10.1 SCHULUNG ZUM EFFEKTIVEN UMSTIEG AUF DIE VERSION 10.1 DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Neben einem neuen Namen enthält ArcGIS for Desktop eine Vielzahl an Änderungen und Neuerungen.

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17. Import von Adressen nach Firmen und Kontakte combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager 7, address manager 17 Import von Adressen nach Firmen und Kontakte Import von Adressen nach Firmen und Kontakte

Mehr

ARCGIS SPATIAL ANALYST

ARCGIS SPATIAL ANALYST ARCGIS SPATIAL ANALYST SCHULUNG ZUM SCHNELLEN EINSTIEG IN DIE RASTERDATENVERARBEITUNG UND RAS- TERANALYSE MIT ARCGIS SPATIAL ANALYST DAUER: 2 Tage ÜBERSICHT Die Erweiterung Spatial Analyst stellt Ihnen

Mehr

disy GISterm Die offene GIS-Alternative

disy GISterm Die offene GIS-Alternative disy GISterm Die offene GIS-Alternative Dr. Wassilios Kazakos Leiter Geschäftsentwicklung kazakos@disy.net +49 721 1600660 www.disy.net + disy Informationssysteme ++ Erbprinzenstraße 4 12 ++ D-76133 Karlsruhe

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Einführung in die Typo3 Website vut.de

Einführung in die Typo3 Website vut.de Struktur Website Öffentlicher Bereich: - Artikelseiten - andere Seiten - Kalender Mitgliederbereich: - Artikelseiten - Profilseiten Mitarbeiterbereich: - Dokumentenverwaltung 1. Dokumente Dokumente (Bilder,

Mehr

Tutorial RODEON metric. Aufnahme Feuerwache

Tutorial RODEON metric. Aufnahme Feuerwache Tutorial RODEON metric Aufnahme Feuerwache 1 In diesem praxisorientierten Tutorial werden die einzelnen Bedienschritte kurz und anschaulich dargestellt detaillierte Beschreibungen können der Bedienungsanleitung

Mehr

Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server

Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server Erfahrungsbericht über die automatisierte Erstellung des Basisplans der amtlichen Vermessung Andreas Schmid Kanton Solothurn, Amt für Geoinformation

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung

Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung Programm 1 (Dokumentation) 1 Programm 1 (Dokumentation) Rasterbildmanipulation, DHM Klassifizierung und kartographische Aufbereitung 1. Aufgabenstellung Mit Hilfe eines PHP-Skripts soll eine Rasterbildmanipulation

Mehr

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen

Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen 1 Erstellung eines OSM Straßengraphen mit TMC LCL Informationen Enrico STEIGER und Alexander ZIPF Universität Heidelberg, Lehrstuhl für Geoinformatik, enrico.steiger@geog.uni-heidelberg.de Zusammenfassung

Mehr

Spatial Data Mining. Thomas Gäbler 04IN1

Spatial Data Mining. Thomas Gäbler 04IN1 Spatial Data Mining 1. Motivation 2. Räumliche Datenbanken 2.1 Unterschied zum klassischen Data Mining 2.2 topologische Beziehungen 2.3 metrische Beziehungen 2.4 gerichtete Beziehungen 3. Spatial Data

Mehr

Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)?

Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)? GEODATENINFRASTRUKTUR NIEDERSACHSEN (GDI-NI) Wie funktioniert ein WebMapService (WMS)? erarbeitet durch die Koordinierungsstelle GDI-NI beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen

Mehr

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter

Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter Kurzanleitung: In vier Schritten zum Newsletter 1 Newsletter erstellen 1. Sprachversion... 1 1.1 Newsletter erfassen/editieren... 1 1.2 Bilder erfassen: Sprachneutrales Bild... 9 1.3 Bilder erfassen: Mehrsprachiges

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

ArcSDE best practices

ArcSDE best practices ArcSDE best practices Gerhard Trichtl SynerGIS Informationssysteme GmbH Wien/Innsbruck, Österreich Überlegungen vor der Installation Welche Daten werden geladen? Raster- und/oder Vektordaten Welche Ressourcen

Mehr

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory

Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Anwendungsübergreifendes Geodatenmanagement mit novafactory Jens Opitz, M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH InGeoForum, 18.05.2011 Agenda Geodaten und Geodateninfrastruktur Workflow einer GDI novafactory

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (ÜBERWEISUNGEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr