Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008)"

Transkript

1 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 39 Materialband zu den Ergebnissen der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Gewalterfahrungen von schwulen und bisexuellen Jugendlichen und Männern in Deutschland von Tarik Abou-Chadi & Bodo Lippl Berlin, März 2009

2 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 40 Inhaltsverzeichnis 1. Vorfallshäufigkeiten (Mehrfachviktimisierung) Subjektiv bedeutsamster Vorfall Untergruppenanalysen Analyse der Vorfälle Zeugenangaben Anzeigeverhalten Verhalten und Einstellungen 137 Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzen 12 Monaten (Prozent) 44 Abb. 2: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (Prozent) 49 Abb. 3: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten nach Alterskohorte der Opfer (Prozent 77 Abb. 4: Wochentag des Vorfalls (Prozent) 82 Abb. 5: Uhrzeit des Vorfalls 82 Abb. 6: Bekanntheit des Vorfallortes 83 Abb. 7: Alter des Täters/der Täter 83 Abb. 8: Anzahl der Täter nach Form des Vorfalls 84 Abb. 9: Bekanntheitsgrad des Täters/der Täter 84 Abb. 10: Näheres Umfeld des Täters/ der Täter wenn Täter zumindest flüchtig bekannt (Prozent) 85 Abb. 11: Woran war schwulenfeindliche Ausrichtung der Tat erkennbar (Prozent) 85 Abb. 12: Weiteres Umfeld des Täters/ der Täter (Prozent) 86 Abb. 13: Weiteres Umfeld des Täters/ der Täter (Prozent) 86 Abb. 14: Verständigung/Anzeige bei der Polizei nach Gewaltform (Prozent) 124 Abb. 15: Gründe für keine Verständigung/Anzeige bei der Polizei 124 Abb. 16: Von der Polizei ernst genommen gefühlt? (Prozent) 125 Abb. 17: Sicherheitsempfinden (generalisiert auf Schwule und selbstbezogen) nach stattgefundenem Vorfall (Prozent) 137 Abb. 18: Wahrscheinlichkeit Opfer zu werden nach Alter 137 Tabellenverzeichnis Tab. 1: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Bundesland (Prozent) 45 Tab. 2: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 46 Tab. 3: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) 47 Tab. 4: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Stadt (Prozent) 48 Tab. 5: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort Bundesland (Prozent) 50 Tab. 6: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort - Berliner Bezirk(Prozent) 51 Tab. 7: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) 52 Tab. 8: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort - Stadt (Prozent) 53 Tab. 9: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Bundesland (Prozent) 55 Tab. 10: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Bundesland (Prozent) 56

3 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 41 Tab. 11: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Bundesland (Prozent) 57 Tab. 12: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Tatort Bundesland (Prozent) 58 Tab. 13: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 49 Tab. 14: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 60 Tab. 15: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 61 Tab. 16: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 62 Tab.17: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) 63 Tab. 18: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) 64 Tab. 19: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) 65 Tab. 20: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) Nach Tatort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) 66 Tab. 21: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Stadt (Prozent) 67 Tab. 22: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Stadt (Prozent) 68 Tab. 23: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Stadt (Prozent) 69 Tab. 24: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Tatort Stadt (Prozent) 70 Tab. 25: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Alterskohorte der Opfer (Prozent) 71 Tab. 26: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnortsgröße der Opfer (Prozent) 72 Tab. 27: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Bildungsstatus der Opfer (Prozent) 73 Tab. 28: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Erwerbsstatus der Opfer (Prozent) 74 Tab. 29: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Selbstbezeichnung der Opfer (Prozent) 75 Tab. 30: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Beziehungsstatus der Opfer (Prozent) 75 Tab 31: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Einkommen der Opfer (Prozent) 76 Tab. 32: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Alterskohorte der Opfer (Prozent) 78 Tab. 33: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Wohnortsgröße der Opfer (Prozent) 78 Tab. 34: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Bildungsstatus der Opfer (Prozent) 79 Tab. 35: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Erwerbsstatus der Opfer (Prozent) 79 Tab. 36: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Selbstbezeichnung der Opfer (Prozent) 80 Tab. 37: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Beziehungsstatus der Opfer (Prozent) 80 Tab. 38: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls in den letzten 12 Monaten auf Arten nach Einkommen der Opfer (Prozent) 81 Tab. 39: Altersstruktur der Opfer nach Wohnort Bundesland (Prozent) 88 Tab. 40: Altersstruktur der Opfer nach Tatort Bundesland (Prozent) 89 Tab. 41: Altersstruktur der Opfer nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 90 Tab. 42: Altersstruktur der Opfer nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 91

4 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 42 Tab. 43: Altersstruktur der Opfer nach Wohnort Stadt (Prozent) 92 Tab. 44: Altersstruktur der Opfer nach Tatort Stadt (Prozent) 93 Tab. 45: Bildungsstatus der Opfer nach Wohnort Bundesland (Prozent) 94 Tab. 46: Bildungsstatus der Opfer nach Tatort Bundesland (Prozent) 95 Tab. 47: Bildungsstatus der Opfer nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 96 Tab. 48: Bildungsstatus der Opfer nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 97 Tab. 49: Bildungsstatus der Opfer nach Wohnort Stadt (Prozent) 98 Tab. 50: Bildungsstatus der Opfer nach Tatort Stadt (Prozent) 99 Tab. 51: Ort des Vorfalls nach Wohnort Bundesland (Prozent) 100 Tab. 52: Ort des Vorfalls nach Tatort Bundesland (Prozent) 101 Tab. 53: Ort des Vorfalls nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 102 Tab. 54: Ort des Vorfalls nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 103 Tab. 55: Ort des Vorfalls nach Wohnort Stadt (Prozent) 104 Tab. 56: Ort des Vorfalls nach Tatort Stadt (Prozent) 106 Tab. 57: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Rechtsradikalität) nach Wohnort Bundesland (Prozent) 108 Tab. 58: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Herkunft) nach Wohnort Bundesland (Prozent) 108 Tab. 59: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Rechtsradikalität) nach Tatort Bundesland (Prozent) 109 Tab. 60: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Herkunft) nach Tatort Bundesland (Prozent) 109 Tab. 61: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Rechtsradikalität) nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 110 Tab. 62: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Herkunft) nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 110 Tab. 63: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Rechtsradikalität) nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 111 Tab. 64: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Herkunft) nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 112 Tab. 65: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Rechtsradikalität) nach Wohnort Stadt (Prozent) 113 Tab. 66: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Herkunft) nach Wohnort Stadt (Prozent) 114 Tab. 67: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Rechtsradikalität) nach Tatort Stadt (Prozent) 115 Tab. 68: weiteres Umfeld des Täters/der Täter (Herkunft) nach Tatort Stadt (Prozent) 116 Tab. 69: Übereinstimmung von Wohn- und Tatort nach Wohnort Bundesland (Prozent) 117 Tab. 70: Übereinstimmung von Wohn- und Tatort nach Tatort Bundesland (Prozent) 117 Tab. 71: Übereinstimmung von Wohn- und Tatort nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 118 Tab. 72: Übereinstimmung von Wohn- und Tatort nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 118 Tab. 73: Übereinstimmung von Wohn- und Tatort nach Wohnort Stadt (Prozent) 119 Tab. 74: Übereinstimmung von Wohn- und Tatort nach Tatort Stadt (Prozent) 120 Tab. 75: Anteil erlebter Gewaltformen als Zeuge (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Bundesland (Prozent) 121 Tab. 76: Anteil erlebter Gewaltformen als Zeuge (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 122 Tab. 77: Anteil erlebter Gewaltformen als Zeuge (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Stadt (Prozent) 123 Tab. 78: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Wohnort - Bundesland (Prozent) 126 Tab. 79: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Tatort - Bundesland (Prozent) 127 Tab. 80: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 128 Tab. 81: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) 129 Tab. 82: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Wohnort - Stadt (Prozent) 130

5 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 43 Tab. 83: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Tatort - Stadt (Prozent) 131 Tab. 84: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Gewaltform (Prozent) 132 Tab. 85: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Alterskohorte der Opfer (Prozent) 133 Tab. 86: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Bildungsstatus der Opfer (Prozent) 134 Tab. 87: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Erwerbsstatus der Opfer (Prozent) 134 Tab. 88: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Selbstbezeichnung der Opfer (Prozent) 135 Tab. 89: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Beziehungsstatus der Opfer (Prozent) 135 Tab. 90: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach Wohnortsgröße der Opfer (Prozent) 135 Tab. 91: Verständigung/Anzeige bei der Polizei und Ermittlungserfolg nach monatl. Nettoeinkommen der Opfer (Prozent) 136 Tab. 92: Ausgehverhalten (Prozent) 138 Tab. 93: Generelles Verhalten (Prozent) 139 Tab. 94: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie (Prozent) 139 Tab. 95: Verhalten generell nach Wohnort Bundesland (Prozent) 140 Tab. 96: Verhalten generell nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 141 Tab. 97: Verhalten generell nach Wohnort Stadt (Prozent) 142 Tab. 98: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Wohnort Bundesland (Prozent) 143 Tab. 99: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) 144 Tab. 100: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Wohnort Stadt (Prozent) 145 Tab. 101: Verhalten generell nach Gewalterfahrung - subjektiv bedeutsamster Vorfall in den letzten 12 Monaten (Prozent) 146 Tab. 102: Verhalten generell nach Alterskohorte der Befragten (Prozent) 147 Tab. 103: Verhalten generell nach Bildungsstatus der Befragten (Prozent) 148 Tab. 104: Verhalten generell nach Erwerbsstatus der Befragten (Prozent) 149 Tab. 105: Verhalten generell nach Selbstbezeichnung der Befragten (Prozent) 150 Tab. 106: Verhalten generell nach Beziehungsstatus der Befragten (Prozent) 150 Tab. 107: Verhalten generell nach Wohnortsgröße der Befragten (Prozent) 151 Tab. 108: Verhalten generell nach monatl. Nettoeinkommen der Befragten (Prozent) 151 Tab. 109: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Gewalterfahrung subjektiv bedeutsamster Vorfall in den letzten 12 Monaten (Prozent) 152 Tab. 110: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Alterskohorte der Befragten (Prozent) 153 Tab. 111: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Bildungsstatus der Befragten (Prozent) 154 Tab. 112: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Erwerbsstatus der Befragten (Prozent) 155 Tab. 113: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Selbstbezeichnung der Befragten (Prozent) 156 Tab. 114: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Beziehungsstatus der Befragten (Prozent) 157 Tab. 115: Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach Wohnortsgröße der Befragten (Prozent) 158 Tab. 116: : Einstellungen zum gesellschaftlichen Umgang mit Homophobie nach monatl. Nettoeinkommen der Befragten (Prozent) 159

6 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite Vorfallshäufigkeiten (Mehrfachviktimisierung) Abb. 1: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten (Prozent) Belästigt/beleidigt 39.7 Mit Gegenstand beworfen 4.9 Bedrängt/genötigt 13.6 Angespuckt/bespuckt 4.2 Bedroht worden 14.9 Eigentum beschädigt Bestohlen worden Beraubt worden 3.9 Körp. Angriff (nicht verletzt) 9.7 Körp. Angriff (leicht verletzt) 4.3 Körp. Angriff (schwer verletzt) Prozent Hinweise zum Lesen der Tabellen Tab.1 bis Tab.4: Diese Tabellen fassen zusammen, wie stark die Wohnbevölkerung der jeweiligen Raumeinheiten (Bundesländer, Bezirke, Städte) von den verschiedenen Gewaltformen in den letzten 12 Monaten betroffen war. Hierbei wurden auch Mehrfachviktimisierung berücksichtigt, also das Erfahren von verschiedenen Gewaltdelikten innerhalb dieses Zeitraums. Lesebeispiel: In der ersten Zeile können wir ablesen, dass von allen 2149 Befragten, die Berlin als Wohnort angegeben haben, 41.2 Prozent in den letzten 12 Monaten belästigt/beleidigt und 11.1 Prozent bestohlen wurden. Berlin belästigt/beleidigt bestohlen Anzahl Befragte Baden-Württemberg Von den Befragten, die Baden-Württemberg als Wohnort angegeben haben (1637), wurden hingegen nur 39.0 Prozent in den letzten 12 Monaten belästigt/beleidigt und 7.5 Prozent bestohlen.

7 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 45 Tab. 1: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Bundesland (Prozent) Belästigt. beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt. genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Berlin Baden-Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland unbek Österreich Schweiz Anderes Land Total

8 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 46 Tab. 2: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Charlottenburg Friedrichshain Hellersdorf Hohenschönhausen Köpenick Kreuzberg Lichtenberg Marzahn Mitte Neukölln Pankow Prenzlauer Berg Reinickendorf Spandau Schöneberg Steglitz Tempelhof Tiergarten Treptow Wedding Weißensee Wilmersdorf Zehlendorf Berlin unbekannt Total

9 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 47 Tab. 3: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Frankfurt a.m. Innenstadt Süd West Übrige Unbekannt Hamburg Hamburg Mitte- Innenstadt Hamburg Mitte- St.Gerorg Hamburg Mitte- St.Pauli Hamburg Mittesonstige Mitte Hamburg Altona- Altona und Blankenese Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Fallzahl gesamt (N) Eimsbüttel Hamburg-Nord Wandsbek Bergedorf Harburg Unbekannt Köln Innenstadt-Heumarkt und Alter Markt Innenstadt- Rudolfplatz Innenstadt-Deutz Innenstadt-übriger Bereich Rodenkirchen (Stadtbezirk 2) Lindenthal (Stadtbezirk 3) Ehrenfeld (Stadtbezirk 4) Nippes(Stadtbezirk 5) Porz(Stadtbezirk 6) Chorweiler (Stadtbezirk 7) Kalk(Stadtbezirk 8) Mülheim (Stadtbezirk 9) Unbekannt München Mitte West Ost Unbekannt Total

10 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 48 Tab. 4: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnort Stadt (Prozent)

11 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite Subjektiv bedeutsamster Vorfall Abb. 2: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (Prozent) Belästigt/beleidigt 64.6 Mit Gegenstand beworfen Bedrängt/genötigt Angespuckt/bespuckt Bedroht worden Eigentum beschädigt Bestohlen worden Beraubt worden Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Prozent Hinweise zum Lesen der Tabellen Tab.5 bis Tab.8: Diese Tabellen fassen zusammen, wie groß der Anteil der Wohnbevölkerung in den jeweiligen Raumeinheiten (Bundesländer, Bezirke, Städte) ist, der einen subjektiv bedeutsamsten Vorfall innerhalb der letzten 12 Monate genannt hat. Lesebeispiel: In der ersten Zeile können wir ablesen, dass von allen 2149 Befragten, die Berlin als Wohnort angegeben haben, 43,0 Prozent einen subjektiv bedeutsamsten Vorfall für die letzten 12 Monate genannt haben. Berlin 43, bestohlen Anzahl Befragte Baden-Württemberg 39, Von den Befragten, die Baden-Württemberg als Wohnort angegeben haben (1637), haben hingegen nur 39,0 Prozent einen solchen Vorfall genannt.

12 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 50 Tab. 5: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort Bundesland (Prozent) Vorfall genannt Berlin Baden-Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland unbek Österreich Schweiz Anderes Land Total

13 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 51 Tab. 6: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) Vorfall genannt Charlottenburg Friedrichshain Hellersdorf Hohenschönhausen Köpenick Kreuzberg Lichtenberg Marzahn Mitte Neukölln Pankow Prenzlauer Berg Reinickendorf Spandau Schöneberg Steglitz Tempelhof Tiergarten Treptow Wedding Weißensee Wilmersdorf Zehlendorf Berlin unbekannt Total

14 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 52 Tab. 7: Anteil des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) Vorfall genannt Fallzahl gesamt (N) Frankfurt a.m. Innenstadt Süd West Übrige Unbekannt Hamburg Hamburg Mitte-Innenstadt Hamburg Mitte-St.Gerorg Hamburg Mitte-St.Pauli Hamburg Mitte- sonstige Mitte Hamburg Altona- Altona und Blankenese Eimsbüttel Hamburg-Nord Wandsbek Bergedorf Harburg unbekannt Köln Innenstadt-Heumarkt und Alter Markt Innenstadt-Rudolfplatz Innenstadt-Deutz Innenstadt-übriger Bereich Rodenkirchen (Stadtbezirk 2) Lindenthal (Stadtbezirk 3) Ehrenfeld (Stadtbezirk 4) Nippes(Stadtbezirk 5) Porz(Stadtbezirk 6) Chorweiler (Stadtbezirk 7) Kalk(Stadtbezirk 8) Mülheim (Stadtbezirk 9) unbekannt München Mitte West Ost Unbekannt Total

15 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 53 Tab. 8: Anteile des genannten, subjektiv bedeutsamsten Vorfalls nach Wohnort Stadt (Prozent) Vorfall genannt Fallzahl gesamt (N) Aachen Augsburg Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Chemnitz Darmstadt Dortmund Dresden Düsseldorf Duisburg Erfurt Essen Frankfurt a.m Freiburg i.br Gießen Halle Hamburg Hannover Heidelberg Karlsruhe Kassel Kiel Koblenz Köln Krefeld Leipzig Lübeck Magdeburg Mainz Mannheim Mönchengladbach München Münster Nürnberg Oldenburg Osnabrück Paderborn Potsdam Regensburg Rostock Saarbrücken Stuttgart Trier Ulm Wiesbaden Wuppertal Würzburg Total

16 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 54 Hinweise zum Lesen der Tabellen Tab.9 bis Tab.24: Diese Tabellen fassen zusammen, wie sich der subjektiv bedeutsamste Vorfall auf die einzelnen Gewaltformen verteilt bzw. wie hoch der Anteil der Befragten ist, der die jeweilige Gewaltform als subjektiv bedeutsamste angegeben hat. Prozentuiert wird hierbei nur auf diejenigen Befragten, die auch einen subjektiv bedeutsamsten Vorfall für die letzten 12 Monate genannt haben. Dabei differenzieren die Tabellen noch nach Raumeinheiten (Bundesländer, Bezirke, Städte). Lesebeispiel (Wohnort): In der ersten Zeile können wir ablesen, dass insgesamt 924 von den Befragten, die einen Vorfall für die letzten 12 Monate genannt haben, Berlin als Wohnort angegeben haben. Bei 61,7 Prozent dieser Befragten war dieser Vorfall eine Belästigung/Beleidigung und 8.4 Prozent gaben an bestohlen worden zu sein. Berlin belästigt/beleidigt bestohlen Anzahl Befragte Baden-Württemberg Von den Befragten, die Baden-Württemberg als Wohnort angegeben haben (639), war dieser Vorfall in 69,8 Prozent der Fälle eine Belästigung/Beleidigung und nur 5,5 Prozent gaben an bestohlen worden zu sein.

17 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 55 Tab.9: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Bundesland (Prozent) Belästigt. beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt. genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Berlin Baden-Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland unbek Österreich Schweiz Anderes Land Total

18 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 56 Tab. 10: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Bundesland (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Berlin Baden-Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorpommer Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland unbek Österreich Schweiz Anderes Land Total

19 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 57 Lesebeispiel (Tatort): In der ersten Zeile können wir ablesen, dass insgesamt 981 von den Befragten, die einen Vorfall für die letzten 12 Monate genannt haben, Berlin als Tatort angegeben haben. Bei 60,4 Prozent dieser Befragten war dieser Vorfall eine Belästigung/Beleidigung und 9 Prozent gaben an bestohlen worden zu sein. Berlin belästigt/beleidigt bestohlen Anzahl Befragte Baden-Württemberg Bei den Befragten, die Baden-Württemberg als Tatort angegeben haben (595), war dieser Vorfall in 70.9 Prozent der Fälle eine Belästigung/Beleidigung und nur 4.2 Prozent gaben an bestohlen worden zu sein. Tab.11: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Bundesland (Prozent) Belästigt. beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt. genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Berlin Baden- Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorp Niedersachsen Nordrhein- Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland unbek Österreich Schweiz Anderes Land Total

20 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 58 Tab.12: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Tatort Bundesland (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Berlin Baden-Württemberg Bayern Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg- Vorpommer Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Deutschland unbek Österreich Schweiz Anderes Land Total

21 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 59 Tab.13: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Charlottenburg Friedrichshain Hellersdorf Hohenschönhausen Köpenick Kreuzberg Lichtenberg Marzahn Mitte Neukölln Pankow Prenzlauer Berg Reinickendorf Spandau Schöneberg Steglitz Tempelhof Tiergarten Treptow Wedding Weißensee Wilmersdorf Zehlendorf Berlin unbekannt Total

22 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 60 Tab.14: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Berliner Bezirk (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Charlottenburg Friedrichshain Hellersdorf Hohenschönhausen Köpenick Kreuzberg Lichtenberg Marzahn Mitte Neukölln Pankow Prenzlauer Berg Reinickendorf Spandau Schöneberg Steglitz Tempelhof Tiergarten Treptow Wedding Weißensee Wilmersdorf Zehlendorf unbekannt Total

23 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 61 Tab.15: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Charlottenburg Friedrichshain Hellersdorf Hohenschönhausen Köpenick Kreuzberg Lichtenberg Marzahn Mitte Neukölln Pankow Prenzlauer Berg Reinickendorf Spandau Schöneberg Steglitz Tempelhof Tiergarten Treptow Wedding Weißensee Wilmersdorf Zehlendorf Berlin unbekannt Total

24 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 62 Tab.16: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Tatort Berliner Bezirk (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Charlottenburg Friedrichshain Hellersdorf Hohenschönhausen Köpenick Kreuzberg Lichtenberg Marzahn Mitte Neukölln Pankow Prenzlauer Berg Reinickendorf Spandau Schöneberg Steglitz Tempelhof Tiergarten Treptow Wedding Weißensee Wilmersdorf Zehlendorf unbekannt Total

25 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 63 Tab.17: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent)

26 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 64 Tab.18: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Fallzahl gesamt (N) Frankfurt a.m. Innenstadt Süd West Übrige Unbekannt Hamburg Hamburg Mitte-Innenstadt Hamburg Mitte-St.Gerorg Hamburg Mitte-St.Pauli Hamburg Mitte- sonstige Mitte Hamburg Altona- Altona und Blankenese Eimsbüttel Hamburg-Nord Wandsbek Bergedorf Harburg unbekannt Köln Innenstadt-Heumarkt und Alter Markt Innenstadt-Rudolfplatz Innenstadt-Deutz Innenstadt-übriger Bereich Rodenkirchen (Stadtbezirk 2) Lindenthal (Stadtbezirk 3) Ehrenfeld (Stadtbezirk 4) Nippes(Stadtbezirk 5) Porz(Stadtbezirk 6) Chorweiler (Stadtbezirk 7) Kalk(Stadtbezirk 8) Mülheim (Stadtbezirk 9) unbekannt München Mitte West Ost Unbekannt Total

27 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 65 Tab.19: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent)

28 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 66 Tab. 20: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Bezirk Frankfurt, Hamburg, Köln München (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Fallzahl gesamt (N) Frankfurt a.m. Innenstadt Süd West Übrige Unbekannt Hamburg Hamburg Mitte-Innenstadt Hamburg Mitte-St.Gerorg Hamburg Mitte-St.Pauli Hamburg Mitte- sonstige Mitte Hamburg Altona- Altona und Blankenese Eimsbüttel Hamburg-Nord Wandsbek Bergedorf Harburg unbekannt Köln Innenstadt-Heumarkt und Alter Markt Innenstadt-Rudolfplatz Innenstadt-Deutz Innenstadt-übriger Bereich Rodenkirchen (Stadtbezirk 2) Lindenthal (Stadtbezirk 3) Ehrenfeld (Stadtbezirk 4) Nippes(Stadtbezirk 5) Porz(Stadtbezirk 6) Chorweiler (Stadtbezirk 7) Kalk(Stadtbezirk 8) Mülheim (Stadtbezirk 9) unbekannt München Mitte West Ost Unbekannt Total

29 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 67 Tab. 21: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Wohnort Stadt (Prozent)

30 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 68 Tab. 22: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Wohnort Stadt (Prozent) Bedrohung Eigentumsdelikt Körperverletzung Fallzahl gesamt (N) Aachen Augsburg Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Chemnitz Darmstadt Dortmund Dresden Düsseldorf Duisburg Erfurt Essen Frankfurt a.m Freiburg i.br Gießen Halle Hamburg Hannover Heidelberg Karlsruhe Kassel Kiel Koblenz Köln Krefeld Leipzig Lübeck Magdeburg Mainz Mannheim Mönchengladbach München Münster Nürnberg Oldenburg Osnabrück Paderborn Potsdam Regensburg Rostock Saarbrücken Stuttgart Trier Ulm Wiesbaden Würzburg Wuppertal Total

31 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 69 Tab.23: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen nach Tatort Stadt (Prozent)

32 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 70 Tab. 24: Verteilung des subjektiv bedeutsamsten Vorfalls auf Formen (kategorisiert) nach Tatort Stadt (Prozent) Bedrohung Eigentumsd elikt Körperverle tzung Fallzahl gesamt (N) Aachen 84,2 0,0 15,8 38 Augsburg 61,5 10,3 28,2 39 Berlin 65,4 11,9 22,7 980 Bielefeld 66,7 4,4 28,9 45 Bochum 86,8 1,9 11,3 53 Bonn 73,7 15,8 10,5 38 Braunschweig 69,4 2,8 27,8 36 Bremen 64,2 14,8 21,0 81 Dortmund 74,0 11,0 15,0 22 Dresden 67,2 3,1 29,7 100 Duisburg 74,4 7,7 18,0 64 Düsseldorf 65,7 13,0 21,3 108 Erfurt 58,3 8,3 33,3 39 Essen 72,9 4,2 22,9 24 Frankfurt a.m. 65,4 9,9 24,7 96 Freiburg i.br. 76,9 7,7 15,4 263 Halle 69,7 9,1 21,2 39 Hamburg 68,7 12,0 19,3 33 Hannover 71,8 6,5 21,8 342 Karlsruhe 77,1 8,3 14,6 124 Kassel 51,6 19,4 29,0 48 Kiel 65,3 2,0 32,7 31 Koblenz 52,9 11,8 35,3 49 Köln 68,0 12,4 19,6 17 Leipzig 67,4 5,8 26,7 419 Magdeburg 59,0 7,7 33,3 86 Mainz 69,4 19,4 11,1 16 Mannheim 71,7 10,1 18,2 39 München 69,0 8,0 23,0 36 Münster 70,0 8,0 22,0 99 Nürnberg 72,8 7,6 19,6 274 Rostock 74,3 0,0 25,7 50 Saarbrücken 63,6 9,1 27,3 92 Stuttgart 73,6 3,3 23,1 14 Chemnitz 72,7 4,6 22,7 19 Lübeck 81,3 12,5 6,3 30 Oldenburg 57,1 7,1 35,7 35 Osnabrück 73,7 5,3 21,1 33 Regensburg 66,7 3,3 30,0 182 Wuppertal 60,9 17,4 21,7 34 Würzburg 76,5 8,8 14,7 23 Total 68,4 9,7 21,9 4190

33 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite Untergruppenanalysen Hinweise zum Lesen der Tabellen Tab.25 bis Tab.31: Diese Tabellen fassen zusammen, wie stark einzelne Untergruppen von den verschiedenen Gewaltformen in den letzten 12 Monaten betroffen waren. Hierbei wurden auch Mehrfachviktimisierung berücksichtigt, also das Erfahren von verschiedenen Gewaltdelikten innerhalb dieses Zeitraums. Lesebeispiel (Alterskohorte der Opfer): In der ersten Zeile können wir ablesen, dass von den 445 Befragten in einem Alter bis 18 Jahre 67.6 Prozent in den letzten 12 Monaten belästigt/beleidigt und 11.0 Prozent bestohlen wurden. bis belästigt/beleidigt bestohlen Anzahl Befragte Von den 4301 Befragten zwischen 19 und 25 Jahren gaben hingegen nur 52.9 Prozent an, dass sie in den letzten 12 Monaten belästigt/beleidigt wurden und 8.1 Prozent, dass sie bestohlen wurden. Tab. 25: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Alterskohorte der Opfer (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) bis über Total

34 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 72 Lesebeispiel (Wohnortsgröße der Opfer): In der ersten Zeile können wir ablesen, dass von den 2348 Befragten aus einem Wohnort mit unter Einwohnern insgesamt 40.5 Prozent in den letzten 12 Monaten belästigt/beleidigt und 8.4 Prozent bestohlen wurden. unter belästigt/beleidigt bestohlen Anzahl Befragte Von den 2631 Befragten aus einem Wohnort mit bis Einwohnern gaben hingegen 38.6 Prozent an, dass sie in den letzten 12 Monaten belästigt/beleidigt wurden und 8.9 Prozent, dass sie bestohlen wurden. Tab. 26: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Wohnortsgröße der Opfer (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) unter Million über 1 Million Total ,308

35 Ergebnisse der MANEO-Umfrage 2 (2007/2008) Seite 73 Tab. 27: Anteil erlebter Gewaltformen (Mehrfachviktimisierung) in den letzten 12 Monaten nach Bildungsstatus der Opfer (Prozent) Belästigt, beleidigt Mit Gegenstand beworfen Bedrängt, genötigt Be-/angespuckt Bedroht Eigentum beschädigt Bestohlen Beraubt Körp. Angriff (nicht verletzt) Körp. Angriff (leicht verletzt) Körp. Angriff (schwer verletzt) Keinen/Anderer/Unbek Haupt-/Volksschule/POS, 8./9. Klasse Mittlere Reife, Fachschulabschluss/POS Fachhochschulreife/Fachoberschule Abitur, erweiterte OS mit Abschluss (Fach-)Hochschulabschluss (Fach-)Hochschulabschluss (2. Bildungsweg) Schüler: Konventionell Schüler: Unkonventionell Total

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.!

Friedrichshain.Kreuzberg!setzt!dieses!Fachstellenkonzept!aus!Personalmangel!gegenwärtig!nicht!mehr!um.! Synopse(zu(den(Berichten(der(Bezirke(auf(die(Berichtswünsche(der(PIRATEN(in(der(42.(Sitzung( des(hauptausschusses(vom(27.09.2013(zur(sitzung(des(ua(bezirke(am(25.11.2013( Bericht(der(Bezirke( Charlottenburg.Wilmersdorf:http://www.parlament.berlin.de/ados/17/Haupt/vorgang/h17.1000.I.3.v.pdf

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

GESCHÄFTSSTELLEN der ReiseBank AG

GESCHÄFTSSTELLEN der ReiseBank AG GESCHÄFTSSTELLEN der Aachen Theaterstraße 5 in der Aachener Bank eg 52062 Aachen +49 (241) 9 12 68 72 9 12 68 73 Augsburg Viktoriastraße 1 86150 Augsburg +49 (821) 3 19 77 16 3 19 77 46 Berlin Bahnhof

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen.

Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. Stadt Land Fluss. Deutschland kennen lernen. 1. Kapitel: Das ist Deutschland Das ist Deutschland. Und das sind Deutschlands Nachbarn in Europa Wo wir leben. Ein Kompass zeigt die Himmelsrichtungen. Auf

Mehr

Auswertung Fahrraddiebstahl

Auswertung Fahrraddiebstahl Auswertung diebstahl Allgemeiner Deutscher -Club (Bundesverband) e.v. Bundesgeschäftsstelle Postfach 10 77 47, 28077 Bremen Grünenstraße 120, 28199 Bremen Telefon: +49 (0) 421 346 29 0 Telefax: +49 (0)

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

J o hanns e n R e chtsanw ält e

J o hanns e n R e chtsanw ält e Arnsberg Aschaffenburg Bayreuth Coburg Hamm 20099 Hof Schweinfurt Würzburg (Kammergericht) Cottbus Frankfurt (Oder) Neuruppin Potsdam 10117 Göttingen Bremen Bremen Bückeburg Hannover Hildesheim Lüneburg

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte

X-Justiz-ID der Insolvenzgerichte B1102 Baden-Baden - Insolvenzabteilung - B1204 Freiburg - Insolvenzabteilung - B1206 Lörrach - Insolvenzabteilung - B1302 Heidelberg - Insolvenzabteilung - B1404 Karlsruhe - Insolvenzabteilung - B1406

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/3260 Deutscher Bundestag Drucksache /. Wahlperiode.. Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Ulla Jelpke, Petra Pau, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE.

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg

GLÜCKSFALL. HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg QUIPS GmbH Willhoop 7 22453 Hamburg Telefon: 040 521028-0 Telefax: 040 521028-88 E-Mail: info@quips.de Internet: www.quips.de GLÜCKSFALL HANDYDEFEKT Entdecken Sie das Potenzial der Handykatastrophe! quha080004_broschuere_17_mi.indd1-2

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner

Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Projektleitung und Servicedienstleistung für Partner Unterschiede Produkt- und Projektgeschäft 17.01.2013 Kaba Germany (KSD), Uwe Eisele Kaba 1 Kaba GmbH Deutschland Technischer Leiter Johannes Bühner

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.12.2014) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Akzeptanz des Tourismus in Berlin

Akzeptanz des Tourismus in Berlin Akzeptanz des Tourismus in Berlin Ergebnisse einer repräsentativen Meinungsumfrage 01 visitberlin.de Wie gern leben Berliner in Berlin? 9 % der Berliner leben gern in der Hauptstadt. 6 % (eher) gern (eher)

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name

ICE-Übersicht. Jahresfahrplan 2008. Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE-Übersicht Jahresfahrplan 2008 Quelle: Marcus Grahnert http://www.fernbahn.de Zug Startbahnhof Zielbahnhof ICE Name ICE 5 Hamburg Hbf Interlaken Ost ICE 1 ICE 10 Frankfurt(Main)Hbf Bruxelles/Brussel

Mehr

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken

Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Bedeutung der Seehafenhinterlandverkehre des Hafen Hamburg zur Wirtschafts- und Logistikregion Mitteldeutschland via Binnenhafen Aken Karlheinz Timmel Hafen Hamburg Marketing e.v. Repräsentanz Deutschland-Ost

Mehr

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II

Fortsetzung eines Erfolgsmodells: Professorinnenprogramm Teil II Pressestelle Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn Telefon 0228 5402-0 Fax 0228 5402-150 presse@gwk-bonn.de http://www.gwk-bonn.de Pressemitteilung Bonn, 12. Juli 2013 PM 15/2013 Fortsetzung eines Erfolgsmodells:

Mehr

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn)

Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Studie zur Kundenfreundlichkeit der deutschen Fernbusbahnhöfe (Auftraggeber FlixBus GmbH, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn) Über 70 % nutzen für die An- und Abreise öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh

MCC PaDok @net. Düsseldorf, 8. Mai 2007. Dr. André Kaeding GMC Systems mbh MCC PaDok @net Düsseldorf, 8. Mai 2007 Dr. André Kaeding GMC Systems mbh 1 Wilhelmshaven Emden Kiel Schleswig-Holstein Lübeck Bremerhaven Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Schwerin Rostock GMC Systems - Gesellschaft

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx

zenith-händlerliste 1>>10 12 13 14 15 17 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx zenith-händlerliste 01xxx 03xxx 04xxx 06xxx 1xxxx 2xxxx 3xxxx 4xxxx 5xxxx 6xxxx 7xxxx 8xxxx 9xxxx 01 c/o BHG Bahnh.Hand.Vertr.GmbH Wiener Platz 4 01069 Dresden Buchh. im Bf Dresden-Neustadt Schlesischer

Mehr

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten:

bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: DATEN bundesweit zulassungsbeschränkte Studiengänge an Universitäten Wintersemester 2010/11 Auswahlgrenzen in den Quoten: Abiturbeste, Wartezeit, Vorauswahlverfahren - und Auswahlverfahren der Hochschulen

Mehr

> comdirect Städtereport Deutschland

> comdirect Städtereport Deutschland > comdirect Städtereport Deutschland Soziodemografische Analyse zu Wachstum und Verteilung der Bevölkerungsgruppen in den 50 größten deutschen Städten comdirect bank AG Februar 2012 > Inhalt 1 Über den

Mehr

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015

Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells. Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Digitalisierung eines erfolgreichen Geschäftsmodells Finanzdienstleistungs-Workshop Lüneburg, 21.10.2015 Willkommen bei MLP! MLP ist der Gesprächspartner in allen Finanzfragen vom Vermögensmanagement über

Mehr

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation

Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation Berufsbildungsexport aus Sicht der DIHK/IHK/AHK- Organisation RA Steffen G. Bayer, Yorck Sievers, DIHK e.v. Berlin Auswärtiges Amt, Berlin, 18. Juni 2012 Ausgangssituation Das Interesse an deutscher dualer

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.01.2009

Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.01.2009 Mehr Breitband für Deutschland. DStGB-Erfahrungsaustausch Breitbandausbau im ländlichen Raum Bonn 27.1.29 1 Wohin geht die Reise im Breitbandmarkt? Hohe Bandbreiten werden künftig überall benötigt. Entwicklung

Mehr

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Templergraben 55 52062 Aachen Universität Augsburg Universitätsstraße 2 86159 Augsburg Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen hier: zu Fernbusverbindungen Drucksache Nr.: RR 12/2015 4. Sitzungsperiode Köln, den 11. Februar 2015 Vorlage für die 3. Sitzung des Regionalrates

Mehr

Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015. Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter. Prof. Dr. Schäfer

Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015. Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter. Prof. Dr. Schäfer Veranstaltungskalender/Seminare 2. Quartal 2015 Thema Referenten Ort/Datum/Uhrzeit Veranstalter Bad Dürkheim 27.04.2015, 09.00 17.00 Uhr 28.04.2015, 09.00 17.00 Uhr Wege aus der Pension Stuttgart 29.04.2015,

Mehr

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes

Übersicht. GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes Übersicht über den GESCHÄFTSGANG bei den STRAFSENATEN des Bundesgerichtshofes im Jahre 2005 - 1 - Inhaltsübersicht Hauptübersicht 3-4 Neueingänge, insgesamt anhängige Verfahren, Erledigungen, noch anhängige

Mehr

6,20 8,35 5,90 6,50 7 6,20 6,20 6,20 8,40 8,35 ,65 6,80 7,30 8,40 8,40 8,40 6,20 5,80 8,50 6,90 6,80 6,80 7,30 7,30 6,80 7,30 6,80 7,30 7,40

6,20 8,35 5,90 6,50 7 6,20 6,20 6,20 8,40 8,35 ,65 6,80 7,30 8,40 8,40 8,40 6,20 5,80 8,50 6,90 6,80 6,80 7,30 7,30 6,80 7,30 6,80 7,30 7,40 Mindestlohn Der steht mir zu! Dokumentation Arbeitszeit 6,90 6,80 7, 7, 8, 7,85 8,35 5,90 7,80 7, 6,50 7 7,6 6,80 6,50 7 6, 6, 7,55 8, 6,90 7, 8,35 6,90 6,80 7, 7, 7, 8, 7,85 8, 7,85 8,35 5,90 8,35 5,90

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

A N S I C H T S K A R T E N

A N S I C H T S K A R T E N 19 5168 Werbung 44 verschiedene ungelaufene moderne überwiegend ausländische Werbekarten...42x sauber 24,- 5169 Zeughaus-Verwaltung 9 verschiedene ungelaufene Karten aus der Zeit vor 1945, amtliche Ausgabe

Mehr

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe?

Notfalladressen. Sie benötigen schnelle Hilfe? Notfalladressen Sie benötigen schnelle Hilfe? Sie haben ein akutes Problem und können nicht lange auf eine schriftliche Antwort eines Experten warten? Wir haben Ihnen Notfallnummern in Ihrer Nähe zusammengestellt,

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG

Verzeichnis der zuständigen Stellen für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Verzeichnis der zuständigen n für die Prüfung der Sachkenntnis nach 50 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Karlsruhe Hauptgeschäftsstelle Baden-Baden Südlicher

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit

Anlage 2. 1. Regelzuständigkeit Anlage 2 Gemäß 5 Abs. 1 Nr. 11 Finanzverwaltungsgesetz legt der Vorstand der Bundesagentur für Arbeit die Zuständigkeit für Kindergeldberechtigte nach dem Einkommensteuergesetz wie folgt fest: 1. Regelkeit

Mehr

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete

Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Unistädte im Mietpreis-Check: Studenten sparen in der WG bis zu ein Drittel der Miete Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten Herausgegeben

Mehr

Retail Banking Konferenz

Retail Banking Konferenz 1 Retail Banking Konferenz Die Bedeutung des Retail Banking für Universalbanken Dr. Udo Bröskamp Frankfurt, 15. November 2011 Management Summary Hypothesen für das Retail Banking 1. Im Retail Banking zunehmend

Mehr

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012

Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 Information on the videoconferencing equipment in the courts of Germany Stand: 11. Dezember 2012 No City Court name Dedicated email Dedicated telephone Multipoint connection possible YES/NO ISDN or IP

Mehr

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland

Studie: Kosten Führerschein in Deutschland Studie: Kosten Führerschein in Deutschland 800 Fahrschulen im Preischeck - Preisunterschiede von mehr als 1.000 Euro Presse- und Öffentlichkeitsarbeit / Redaktionsdienst Preisvergleich.de Studienkontakt:

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu

Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu Inhouse Training individuell gestalten! Ihr Vorsprung in der Praxis Sie haben die Möglichkeit, alle Seminare und Trainings auch als firmeninterne Schulung zu buchen. Unsere Inhouse Trainings und Inhouse

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

Stadt, Land und Fluss

Stadt, Land und Fluss Stadt, Land und Fluss 1. Welcher Fluss fließt durch Hamburg? b. die Elbe c. die Mosel 2. Welcher ist der größte Fluss Deutschlands? b. die Elbe c. der Rhein 3. Wie heißt die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen?

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60

IHK FOSA. 31. Dezember 2013. info@ihk-fosa.de. Antragsstatistik. www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 IHK FOSA Antragsstatistik 31. Dezember 2013 info@ihk-fosa.de www.ihk-fosa.de 0911 / 81 50 60 Überblick Bei der IHK FOSA sind bis zum 31.12.2013 4.639 Anträge eingegangen. Davon entfallen rund 3.900 Anträge

Mehr

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region

planting Rhein-Neckar +48 59' 43.61 +8 26' 58.76 your vision. our know-how. Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region planting your vision. our know-how. Rhein-Neckar +48 59' 43.61" +8 26' 58.76" Experten-Engineering in der Rhein-Neckar Region Erfolg bedeutet, über sich hinauszuwachsen. planting stellt den Standort Rhein-Neckar

Mehr

Anerkennung der Bahncard und Bahnfahrkarten in Verkehrsverbünden

Anerkennung der Bahncard und Bahnfahrkarten in Verkehrsverbünden Anerkennung der Bahncard und Bahnfahrkarten in Verkehrsverbünden In folgenden Verkehrsverbünden berechtigt die Bahncard zum Lösen ermäßigter Einzelfahrkarten. Die Ermäßigung beträgt jeweils etwa 20-25%,

Mehr

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder

11 Aufstellung: Leihradsysteme in Deutschland Fahrräder Aschaffenburg 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Augsburg 23 Jan - Dez an allen - 150 30 min: 1 - Caro Kard Baden Baden 1 Jan - Dez an Ausleihstation 4 1 min: 0,08 Bamberg 1 Jan - Dez an Ausleihstation

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr