Patienteninformation zur Vorbeugung von Stürzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patienteninformation zur Vorbeugung von Stürzen"

Transkript

1 Patienteninformation zur Vorbeugung von Stürzen 1

2 Sehr geehrte Patientinnen und Patienten! Stürze gehören leider immer noch zu den häufigsten Komplikationen im Krankenhaus. Grundsätzlich ist bei jedem Menschen das Risiko zu stürzen vorhanden, sei es durch eine Unachtsamkeit oder bei einer sportlichen Betätigung. Über dieses alltägliche Risiko hinaus gibt es Stürze, deren Ursachen oft in einer Verkettung von inneren und äußeren Risikofaktoren liegen. Auch Sie als Patient/in in unserem Krankenhaus sind aufgrund verschiedener Risikofaktoren sturzgefährdet. Das Pflegepersonal möchte Ihnen mit dieser Broschüre einige Tipps geben, wie Sie dazu beitragen können, die Risiken eines Sturzes während Ihres Krankenhausaufenthaltes möglichst gering zu halten. Einen angenehmen Aufenthalt und baldige Genesung wünschen Ihnen die Mitarbeiter/innen Ihrer Station. 2

3 In einem ersten Gespräch wird Ihre zuständige Pflegekraft mit Ihnen Ihr individuelles Sturzrisiko einschätzen und Sie über konkrete Vorbeugungsmaßnahmen aufklären und beraten. Für eine erfolgreiche Sturzprävention ist es wichtig, dass Sie dabei aktiv unterstützend mitwirken. Dies können Sie, indem Sie einfach die folgenden Tipps während Ihres Krankenhausaufenthaltes beachten. Was sollten Sie ins Krankenhaus mitbringen? rutschfestes, geschlossenes Schuhwerk (keine offenen Hausschuhe oder Sandalen ohne Fersenriemchen) Stoppersocken mit rutschhemmender Sohle, sofern Sie im Bett gerne Socken tragen Gehhilfen (z.b. Rollator, Gehstock) oder andere Hilfsmittel (Brillen, Hörgeräte usw.), sofern Sie diese im Alltag benutzen rutschfeste Kleidung (z. B. keine Satin-Nachtwäsche, da diese das Abrutschen von der Bettkante begünsti gen kann) 3

4 Worüber sollten Sie unser Pflegepersonal informieren? vorhandene Einschränkungen Ihrer Sehkraft, des Hörens und des Tastsinns Stürze, die sich vor Ihrem Krankenhausaufenthalt zugetragen haben (max. vor sechs Monaten) Einschränkungen Ihrer Beweglichkeit, Gangunsicherheiten oder Gleichgewichtsstörungen (z. B. Schwindel) Probleme mit der Ausscheidung (z. B. häufiges Wasserlassen in der Nacht) Arzneimittel, die Sie einnehmen (auch die, die nicht verschreibungspflichtig sind) wenn Sie das Gefühl haben, dass das Bett sehr schmal ist und Sie deshalb Angst haben, hinaus zu fallen (insbesondere nachts) Was können Sie selbst tun, um Stürzen während Ihres Krankenhausaufenthaltes vorzubeugen? Lassen Sie sich über die Funktionen der Klingel und des Bettes aufklären. Beachten Sie die Hinweise unseres Pflegepersonals (z. B. nur in Begleitung aufzustehen). Stellen Sie Ihre Schuhe immer an einem festen Platz direkt vor dem Bett ab, so dass sie gut für Sie erreichbar sind. 4

5 Bevor Sie aufstehen, setzen Sie sich langsam auf und bleiben Sie einen Moment am Bettrand sitzen. Tragen Sie beim Verlassen des Bettes immer geschlossenes, rutschfestes Schuhwerk. Laufen Sie nicht auf feuchten Fußböden. Nutzen Sie vorhandene Handläufe an den Wänden im Zimmer, im Bad und auf dem Flur. Wenn Sie nachts aufstehen, schalten Sie sich das Licht an oder lassen Sie das Nachtlicht brennen. Setzen Sie sich zum Einnehmen einer Mahlzeit nie an die Bettkante, sondern setzen Sie sich entweder an den Tisch oder bleiben Sie ganz im Bett. Sitzen an der Bettkante begünstigt die Gefahr zu stürzen! Benutzen Sie mitgebrachte oder verordnete Hilfsmittel (z. B. Gehhilfen, Brillen, Hörgeräte). Merken Sie sich, wo sich die Lichtschalter befinden und platzieren Sie die Klingel in Reichweite. Nutzen Sie die Nachttische nicht als Haltevorrichtung, da diese nicht stabil genug stehen und wegrollen, wenn Sie versuchen, sich darauf zu stützen. 5

6 Ganz wichtig: Haben Sie keine Scheu, nach dem Pflegepersonal zu klingeln, wenn Sie aufstehen wollen oder Hilfe benötigen! Sie stören damit weder das Personal noch den Stationsablauf! Sollten Sie doch einmal gestürzt sein, melden Sie dies bitte immer dem Pflegepersonal, auch wenn der Sturz folgenlos geblieben ist oder er Ihnen harmlos erschien. Mit Ihrer Hilfe können wir so in Zukunft noch besser Stürze vermeiden! Wann sollten Sie auf jeden Fall um Begleitung / Unterstützung bitten? wenn das Pflegepersonal Sie darüber aufgeklärt hat, nur in Begleitung aufzustehen wenn Sie sich nach Untersuchungen / Eingriffen oder der Einnahme von Medikamenten schwach oder unwohl fühlen oder Probleme haben, das Gleichgewicht zu halten wenn Sie beim Gehen unsicher sind 6

7 wenn Sie sich im Umgang mit den ggf. erforderlichen Gehhilfen oder Hilfsmitteln noch unsicher fühlen wenn Sie sich in der Umgebung nicht zurecht finden wenn Sie Angst haben zu stürzen wenn Sie an einem Monitor oder an Infusionen angeschlossen sind Wo können Sie sich noch informieren? Unsere Gesundheits- und Krankenpflegekräfte besitzen ein umfassendes Fachwissen und beraten Sie gern. Nutzen Sie weitere Beratungsmöglichkeiten wie z. B. unsere Prozessmanager (z. B. über die Versorgung nach Ihrem stationären Aufenthalt) den Sozialdienst unseres Klinikums (z.b. zu Krankenund Pflegeversicherungsleistungen, Wohnraumanpassung) unsere Physiotherapeuten (z.b. über Möglichkeiten, Kraft, Balance und Beweglichkeit zu trainieren) Sanitätshäuser (z.b. über Hilfsmittel) Ihren Hausarzt (z.b. über Anpassung der Medikation und Ernährung, Möglichkeiten der ambulanten und stationären Betreuung) Ihre zuständige Krankenkasse (z.b. über angebotene Leistungen) 7

8 Impressum Herausgeber: Klinikum der Stadt Ludwigshafen ggmbh Konzept und Inhalt: Pflegedirektion Text: Pflegedirektion Layout: Redaktion: Unternehmenskoordination und Öffentlichkeitsarbeit Stand: 04/2009 Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh Bremserstraße Ludwigshafen

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten

Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln. Sturzprophylaxe. im Seniorenwohnen Kieferngarten Fit und aktiv durch Bewegung und mit den richtigen Hilfsmitteln Sturzprophylaxe im Seniorenwohnen Kieferngarten Bewegung löst. Bewegung befreit. Bewegung beglückt. Liebe Bewohnerin, lieber Bewohner, verehrte

Mehr

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden!

Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MORGEN DRK Sozialstationen Hamburg Ratgeber für Senioren: Stürze vermeiden! MITTAG ABEND NACHT Liebe Leserin, lieber Leser, rund 30 % aller 65-Jährigen stürzen mindestens einmal im Jahr. Nicht nur die

Mehr

Patienteninformation. Operation bei Dickdarmkrebs

Patienteninformation. Operation bei Dickdarmkrebs Patienteninformation Operation bei Dickdarmkrebs Eintritt zur Operation Eintritt am Tag vor der Operation Kommen Sie zum vereinbarten Termin ins Spital und melden Sie sich an der Rezeption im Erdgeschoss.

Mehr

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten

Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten Ihre Klinikapotheke Was Sie über Ihre Arzneimitteltherapie wissen sollten 2 1. Woher kommen Ihre Medikamente? Im UKE ist eine eigene Klinikapotheke für die Arzneimittelversorgung beim stationären Aufenthalt

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Auswirkungen von Stürzen

Auswirkungen von Stürzen Sturzprophylaxe in der Pflege Identifikation von Risiken und Maßnahmen zur Vermeidung von Stürzen Ambulanter Pflegedienst Holzminden Nordstr. 23 37603 Holzminden 1 Auswirkungen von Stürzen Stürze sind

Mehr

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht

Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nein. Nr. Ja Weis nicht Name des Patienten: Geburtsdatum: Datum: Bitte beantworten Sie alle nachfolgenden Fragen. Nr. Ja Weis nicht Nein Allgemeiner Teil 1 Alter: 65 Jahre oder älter? Hinweis: Im Alter von 65 Jahren oder älter

Mehr

Essen auf Rädern Ambulante Physiotherapie

Essen auf Rädern Ambulante Physiotherapie Ev. Fachkrankenhaus für Atemwegserkrankungen Neustadt / Südharz THORAXZENTRUM in Kooperation mit dem Südharz-Klinikum Nordhausen Klinik für Pneumologie, Innere Medizin, Intensivmedizin, Beatmungsmedizin

Mehr

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation

Die stationäre Geriatrische Rehabilitation Die stationäre Geriatrische Rehabilitation 3 Was ist eine stationäre Geriatrische Rehabilitation? Das Ziel der stationären Geriatrischen Rehabilitation ist es, mit gezielten Therapien die Selbständigkeit

Mehr

Selbstständig bis ins hohe Alter

Selbstständig bis ins hohe Alter Selbstständig bis ins hohe Alter Checkliste Wohnumgebung, Training und Tipps zur Mobilität bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Auf eigenen Beinen stehen Helfen Sie mit, Stürze zu vermeiden! Denn ein

Mehr

DEpt. GEBuRtShilfE und GyNäKoloGiE Kaiserschnitt

DEpt. GEBuRtShilfE und GyNäKoloGiE Kaiserschnitt Dept. GEburtshilfe und Gynäkologie Kaiserschnitt Sehr geehrte Patientin Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns. Dazu gehört,

Mehr

Physiotherapie bei Schwindel

Physiotherapie bei Schwindel St. Vincenz-Krankenhaus Limburg PHYSIOTHERAPIE PATIENTENINFORMATON Physiotherapie bei Schwindel Anleitung zum selbstständigen Üben und Tipps für den Alltag 13 Praktische Übungen Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Information für die PatientInnen

Information für die PatientInnen Information für die PatientInnen der Stationen 3 Ost, 3 West, 4 Ost, 4 West, 5 Ost und 5 West Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Direktor: Prof. Dr. med. Jürgen Deckert

Mehr

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe

Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Qualitätsstandards in der Pflege am Beispiel Sturzprophylaxe Bettina Meller (Ass. Jur.) BIVA Mitgliederversammlung 30.03.2011 Häufigste Sturzrisikofaktoren 1. In der Person liegende Risikofaktoren Funktionseinbußen

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Kompetente pflegerische Versorgung sowie sozialpädagogische Betreuung und Begleitung im Alltag das ist, was wir für Sie tun können. Dabei steht für uns der Mensch im Mittelpunkt. Grützmacherweg 18 13599

Mehr

Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie

Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie Sicher und mobil 70+ Stürze vermeiden Ihre CONCORDIA zeigt Ihnen wie Ein Sturz ist schnell passiert und kann schlimme Folgen haben. Um das Sturzrisiko zu reduzieren, bietet die CONCORDIA ihren Versicherten

Mehr

Ihr ambulanter Aufenthalt

Ihr ambulanter Aufenthalt Menschlichkeit π und Professionalität prägen unseren Alltag. Informationen für Patientinnen und Patienten Ihr ambulanter Aufenthalt INHALT Vorbereitung 4 Eintritt 6 Operation 8 Austritt 9 Checkliste 10

Mehr

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen in Anlehnung an: Nds. Fachstelle für Wohnberatung - Checkliste für die Wohnungsbegehung, 2010 Die Checkliste eignet sich für die Prüfung durch Betroffene

Mehr

Sturzprophylaxe. Sturzgefährdung bei älteren Patienten im Krankenhaus

Sturzprophylaxe. Sturzgefährdung bei älteren Patienten im Krankenhaus Sturzprophylaxe Wie viel Altenpflege steckt in der Krankenpflege? 9. Gesundheitspflege Kongress 25. November 2011 Sturzgefährdung bei älteren Patienten im Krankenhaus Sturzprophylaxe Fürsorgepflicht heißt

Mehr

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star)

AugeNKLiNiK. Kataraktoperation (grauer Star) AugeNKLiNiK Kataraktoperation (grauer Star) Sehr geehrte patientin, sehr geehrter patient Ihr Wohl und eine qualitativ hochstehende Behandlung und Versorgung stehen im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Mehr

Die Geburt meines Kindes

Die Geburt meines Kindes Die Geburt meines Kindes Liebe Eltern! Wir freuen uns über Ihr Interesse an einer Entbindung im Krankenhaus Dornbirn. Die Geburt ist ein bedeutendes Erlebnis für Sie und das Baby. Deshalb stehen Sie beide

Mehr

Anforderungsprofil für die Betreuung

Anforderungsprofil für die Betreuung Seite 1 1. Allgemeine Angaben zur betreuten Person/en Vorname: Straße, Nr. : Telefon: Nachname: PLZ/ Ort: Handy: 2. Allgemeine Angaben zur Kontaktperson Vorname: Straße, Nr. : Telefon: E-Mail: Nachname:

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE

Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Patientenbroschüre KLINIK SEESCHAU AM BODENSEE Anreise Eintritt aufenthalt austritt In der Klinik Seeschau stellen wir das Wichtigste ins Zentrum Sie. Ihre Bedürfnisse und Wünsche sind bei uns in besten

Mehr

Dieser Ratgeber wurde von Mitarbeiterinnen. in Zusammenarbeit mit Dr. Christian Brinkmann, Chefarzt des Wirbelsäulenzentrums.

Dieser Ratgeber wurde von Mitarbeiterinnen. in Zusammenarbeit mit Dr. Christian Brinkmann, Chefarzt des Wirbelsäulenzentrums. WWW. ST- JOSEF- STIFT. DE Übungen und richtiges Verhalten vor einer Operation an der Wirbelsäule Ratgeber für Patientinnen und Patienten Menschen sind uns wichtig. St. St.Josef-Stift Sendenhorst Herausgeber:

Mehr

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3

Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum. Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Seite 1 Fragebogen für Monat/Jahr: Erstelldatum Name: Vorname Geb. Datum Telefonnummer Pflegestufe keine 1 2 3 Straße PLZ Ort Anspruch auf außergewöhnliche Betreuungsleistungen Anschrift des nächsten Angehörigen,

Mehr

Menschen mit Demenz im Krankenhaus

Menschen mit Demenz im Krankenhaus Menschen mit Demenz im Krankenhaus Ein Handlungsleitfaden Netzwerk Demenz im Kreis Groß-Gerau 1 Sehr geehrte Damen und Herren, bereits heute leiden bis zu 15% der Krankenhauspatienten an der Nebendiagnose

Mehr

Abteilung für Innere Medizin

Abteilung für Innere Medizin Abteilung für Abteilung für Liebe Patientinnen und Patienten, im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möchte ich Sie herzlich in der Abteilung für Innere Medizin des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht

Mehr

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION LEBEN IN BEWEGUNG DER WEG ALS PATIENT LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION Monika, 69 Jahre Mobilität ist sehr wichtig. Es ist einfach großartig, wieder mobil zu sein. Ich kann hingehen,

Mehr

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit

Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung. Anpassung der PATIENTENVERFÜGUNG für den Fall schwerer Krankheit 40 Hinweis zur Ergänzung im Fall schwerer Erkrankung Liegt bereits eine schwere Erkrankung vor, bedarf es einer hieran angepassten Patientenverfügung. Diese kann nur in engem Zusammenwirken mit dem behandelnden

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

klinikumbielefeld Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation unsere kompetenz für ihre gesundheit

klinikumbielefeld Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation unsere kompetenz für ihre gesundheit klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation Verhalten nach der Operation Brustaufbau mit körpereigenem Gewebe Patienteninformation zum

Mehr

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Strategie 1.1. Positive Einstellung in der Gesellschaft zu Bewegung und Sport durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit Krankheiten des Skeletts, der Muskeln und des Bindegewebes Ausgangslage: Rückenleiden zählen in Deutschland, wie in den meisten Industrienationen, zu den häufigsten Beschwerdebildern in der Bevölkerung.

Mehr

Vermeidung von Stürzen

Vermeidung von Stürzen Vermeidung von Stürzen Information für Patienten und Angehörige Monika Brachmann, Krankenschwester Gudrun Adler, Krankenschwester (RbP) Inhalt Seite Einleitung 3 Teufelskreis Sturz 4 Risikofaktoren 5 So

Mehr

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren.

Ziel ist es, alle Abläufe von der Aufnahme bis zur Entlassung aus einer Hand zu koordinieren. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, sehr geehrte Angehörige Wir, der/die Mitarbeiter/-innen des Case Managements des Medizinischen Zentrums der StädteRegion Aachen GmbH, verstehen uns als Bindeglied

Mehr

Persönliche Daten des Gastes

Persönliche Daten des Gastes Bitte bei der Aufnahme ins Hospiz vollständig ausgefüllt mitbringen. (bitte in Druckbuchstaben ausfüllen) Informationsblatt für das Hospiz Name, Vornamen (Rufnamen bitte unterstreichen) Geburtsname Geburtsdatum

Mehr

Wir über uns. Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen.

Wir über uns. Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen. Wir über uns Informationen zur Station 0.2// Mutter-Kind-Behandlung // Kompetent für Menschen. 02 BEGRÜSSUNG Gesundheit ist das höchste Gut. Sie zu erhalten, haben wir uns zur Aufgabe gemacht. Wir heißen

Mehr

Selbstständig bis ins hohe Alter

Selbstständig bis ins hohe Alter Selbstständig bis ins hohe Alter Checkliste Wohnumgebung, Training und Tipps zur Mobilität Gesundheitsamt Graubünden Uffizi da sanadad dal Grischun Ufficio dell'igiene pubblica dei Grigioni Auf eigenen

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten

Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Mit der Nebendiagnose Demenz im Akutspital Den Spitalaufenthalt optimal vorbereiten Heike Gieche Schweizerische Alzheimervereinigung Weiterbildungstagung Olten, 11.11.2015 1. Vertrauensvolle Angehörige

Mehr

Preisverzeichnis der Leistungskomplexe für ambulante häusliche Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz in Schleswig- Holstein

Preisverzeichnis der Leistungskomplexe für ambulante häusliche Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz in Schleswig- Holstein Preisverzeichnis der Leistungskomplexe für ambulante häusliche Pflege nach dem Pflegeversicherungsgesetz in Schleswig- Holstein Stand 01.07.2009 1 Vorwort: Die im Folgenden aufgeführten Leistungskomplexe

Mehr

Diakonie Sozialstation. Zu Hause gut umsorgt. Ambulante Kranken- und Altenpflege Häusliche Krankenpflege Mobile Dienste Essen auf Rädern

Diakonie Sozialstation. Zu Hause gut umsorgt. Ambulante Kranken- und Altenpflege Häusliche Krankenpflege Mobile Dienste Essen auf Rädern Diakonie Sozialstation Zu Hause gut umsorgt Ambulante Kranken- und Altenpflege Häusliche Krankenpflege Mobile Dienste Essen auf Rädern Diakonie Sozialstation Lebensfreude schenken Das Alter bringt nicht

Mehr

Patienten mit Demenz im Krankenhaus. Wichtige Informationen für Familien und Freunde

Patienten mit Demenz im Krankenhaus. Wichtige Informationen für Familien und Freunde Patienten mit Demenz im Krankenhaus Wichtige Informationen für Familien und Freunde Patienten mit Demenz im krankenhaus Seiten 2 3 Demenz als neue Volkskrankheit? Im Jahr 2007 gab es in Deutschland mehr

Mehr

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten

Venen-Operation. Information für Patientinnen und Patienten Venen-Operation Information für Patientinnen und Patienten Standort Wels Lehrkrankenhaus der Medizinischen Universitäten Wien, Graz und Innsbruck sowie der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg

Mehr

Seniorenstift St. Katharina Treis-Karden

Seniorenstift St. Katharina Treis-Karden Anmeldung zum Heimeinzug Bitte zusammen mit dem vom Arzt ausgefüllten ärztlichen Gutachten zur Heimaufnahme oder Verlegung einsenden an Seniorenstift, Am Plenzer 18, 56253 Nachname, Vorname ggfs. Geburtsname

Mehr

Stürze und Sturzprävention: Ergebnisse der Begleitforschung

Stürze und Sturzprävention: Ergebnisse der Begleitforschung Fachtagung Sturzprävention Bielefeld, 10. Februar 2011 Stürze und Sturzprävention: Ergebnisse der Begleitforschung Klaus Wingenfeld unter Mitarbeit von Daniela Hayder und Sandra Jansen Fragestellungen

Mehr

Die Pflegebedürftigkeit. Den richtigen Pflegedienst finden

Die Pflegebedürftigkeit. Den richtigen Pflegedienst finden Die Pflegebedürftigkeit 54 E s gibt viele verschie dene Möglichkeiten, an Adressen von Pflege diensten zu kommen. Umso schwieriger ist die Frage, welcher Pflege dienst gut und für die persönliche Situation

Mehr

Informationsbroschüre für Patienten mit geplanter Herzoperation

Informationsbroschüre für Patienten mit geplanter Herzoperation Informationsbroschüre für Patienten mit geplanter Herzoperation Klinik und Poliklinik für Herz-, Thorax- und herznahe Gefäßchirurgie Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Was Sie für Ihren Krankenhausaufenthalt

Mehr

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI

Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI Pflegesachleistungen nach 36, SGB XI 36 Pflegesachleistung. (1) 1 Pflegebedürftige haben bei häuslicher Pflege Anspruch auf Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung als Sachleistung (häusliche Pflegehilfe).

Mehr

sanierungs-/behandlungsbedürftig Name Vorname Telefon Straße PLZ Ort

sanierungs-/behandlungsbedürftig Name Vorname Telefon Straße PLZ Ort Frau Name, Vorname Herr ge. am Patientenüerleitung Zukunftsregion Gesundheit Landkreis Emsland Straße, Hausnr. Telefon PLZ Ort Krankenkasse (Name / Kontaktdaten der ausstellenden Einrichtung) Üerleitung

Mehr

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung.

Sollten wir Ihnen an dieser Stelle nicht alle Fragen beantworten können, setzen Sie Sie sich mit uns per Email oder telefonisch in Verbindung. Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu Anspruch auf Rehabilitation allgemein Gesetzlich versicherten Patienten Privat versicherten Patienten Anfallenden Kosten Transport Begleitpersonen

Mehr

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte

Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte Fernsehen Telefon Internet Patienteninformationen Radio Information zur Ihrer Patienten-Terminalkarte in der Uniklinik RWTH Aachen Patiententerminal-Karte

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Im Alter zu Hause 24-Stunden-Betreuung

Im Alter zu Hause 24-Stunden-Betreuung Im Alter zu Hause 24-Stunden-Betreuung Bewerbung & Ärztlicher Fragebogen Ja, ich habe Interesse an einer Hauskrankenpflege Rund um die Uhr und mache dazu folgende wahrheitsgemässe Angaben. Die gemachten

Mehr

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen

LEITFADEN. Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen LEITFADEN Tipps für den Umgang mit blinden und sehbehinderten Patienten und Patientinnen Vorstellen Stellen Sie sich mit Namen und Funktion vor und sprechen Sie dabei die betroffene Person mit Namen an.

Mehr

Informationsbroschüre für Patienten

Informationsbroschüre für Patienten Informationsbroschüre für Patienten Klinikum Kirchheim-Nürtingen Zentrum für Ambulantes Operieren Klinikum Kirchheim-Nürtingen Ärztliche Leitung: Thorsten Lukaschewski So finden Sie uns: Nachdem Sie den

Mehr

Tipps nach der Hüft-OP

Tipps nach der Hüft-OP Tipps nach der Hüft-OP Praktische Ratschläge für zu Hause In den ersten sechs bis acht Wochen nach der Operation ist Ihr neues Gelenk noch relativ ungeschützt, bis die Muskulatur wieder gestärkt und aufgebaut

Mehr

16. Duisburger Pflege-Forum 03. Juli 2014 Expertenstandard Sturzprophylaxe

16. Duisburger Pflege-Forum 03. Juli 2014 Expertenstandard Sturzprophylaxe 16. Duisburger Pflege-Forum 03. Juli 2014 Expertenstandard Sturzprophylaxe Einführung Übersicht Expertenstandards in der Pflege: Dekubitusprophylaxe Förderung der Harnkontinenz in der Pflege Sturzprophylaxe(2006)

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu folgenden Themen: 1. Anspruch auf Rehabilitation allgemein 2. Wunsch- und Wahlrecht 3. Privat versicherten Patienten 4. Begleitpersonen

Mehr

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de

http://www.hauskrankenpflege-isabella.de Willkommen bei Hauskrankenpflege Isabella GmbH Sie möchten etwas für Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit tun? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Als kompetenter und erfahrener Ansprechpartner steht

Mehr

Anmeldung für die Tagesstätte

Anmeldung für die Tagesstätte Anmeldung für die Tagesstätte Persönliche Angaben Name, Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum:.. Geburtsort: Adresse & Haus-Nr.:.. PLZ:.. Wohnort: Telefonnummer:.. Staatsangehörigkeit:.. Familienstand: Konfession:..

Mehr

Vermeidung von Stürzen

Vermeidung von Stürzen Vermeidung von Stürzen Informationen für Patienten, Angehörige und Interessierte Monika Brachmann, Krankenschwester Gudrun Adler, Krankenschwester (RbP) Patienten- Informations-Zentrum Krankenhaus der

Mehr

Ihre Patienteninformation

Ihre Patienteninformation Ihre Patienteninformation Grüß Gott und ein herzliches Willkommen Wir freuen uns, Sie als Gast in der Vinzenz Klinik und der Vinzenz Therme begrüßen zu dürfen. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, die

Mehr

3. Risikoerfassung und Interventionen

3. Risikoerfassung und Interventionen Handlungsanweisung im Rahmen der Umsetzung der Expertenstandards Sturz Handlungsanweisung 1. Definition 1.1 Sturz Ein Sturz ist jedes Ereignis, in dessen Folge eine Person unbeabsichtigt auf dem Boden

Mehr

Ambulante Pflege der Sozialstation

Ambulante Pflege der Sozialstation Ambulante Pflege der Sozialstation 24 Stunden erreichbar 0 51 21 93 60 22 Ihre Ansprechpartner: Stefan Quensen - Pflegedienstleitung Roswitha Geßner - Stellv. Pflegedienstleitung Unsere Leistungsarten

Mehr

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG Neurologie Ambulanz Breisacher Str. 64 79106 Freiburg Neurozentrum Neurologie Ärztlicher Direktor Professor Dr. C. Weiller Breisacher Str. 64 D-79106 Freiburg www.neurologie-uniklinik-freiburg.de

Mehr

Qualität des ambulanten Pflegedienstes

Qualität des ambulanten Pflegedienstes Qualität des ambulanten Pflegedienstes Pflegedienst Bethel Bad Oeynhausen ggmbh Tel.: 05731-983983 Fax: 05731-983984 PDOE@BethelNet.de www.bethelnet.de Gesamtergebnis Pflegerische Leistungen Ärztlich verordnete

Mehr

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr.

SKA ORTHOPÄDIE. Patienteninformation. Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. SKA ORTHOPÄDIE Rechtsträger: Warmbader Krankenanstalten GmbH Ärtliche Leitung: Privatdozent Prim. Dr. Christian Aigner Tel. +43- (0) 4242-3006 Fax +43- (0) 4242-3006-6177 Mail orthopaedie@warmbad.at Web

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik

Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik Klinik für Kinder und Jugendliche Stationärer Aufenthalt in der Kinderklinik www.ksb.ch Kantonsspital Baden Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihr Kind in der Klinik für Kinder und Jugendliche des Kantonsspitals

Mehr

Riskmanagement und Krankenhaus

Riskmanagement und Krankenhaus Qualitätssicherung, Fehlerkultur, human factors in Industrie, Luftfahrt, Pharmazie und Medizin: was können wir voneinander lernen Riskmanagement und Krankenhaus Wiener Neustadt, 28.06.2008 Seit 2 Krankenhaus

Mehr

Sturzereignisse in den letzten 3 Monaten keines eines mehrere n.bek.

Sturzereignisse in den letzten 3 Monaten keines eines mehrere n.bek. Fragebogen zur Pflege/Betreuung - anlässlich der Anmeldung zur Heim bzw. Wohnungsaufnahme - Bitte alle Fragen vollständig beantworten und Zutreffendes ankreuzen. Adresse: ISD-Sozialservice, Haus am Markt,

Mehr

Anforderungsprofil. für eine 24 Stunden Betreuung. 1. Allgemeine Angaben der zu betreuenden Person. Name Vorname Adresse. Geburtsdatum.

Anforderungsprofil. für eine 24 Stunden Betreuung. 1. Allgemeine Angaben der zu betreuenden Person. Name Vorname Adresse. Geburtsdatum. Anforderungsprofil für eine 24 Stunden Betreuung 1. Allgemeine Angaben der zu betreuenden Person Vorname Geburtsdatum Lebt die zu betreuende Person allein? 2. Allgemeine Angaben zur Kontaktperson Vorname

Mehr

Perspektivenwechsel: Schattentage und simulierter Heimeinzug für Mitarbeiter

Perspektivenwechsel: Schattentage und simulierter Heimeinzug für Mitarbeiter Perspektivenwechsel: Schattentage und simulierter Heimeinzug für Mitarbeiter Elisabeth-Seniorenzentrum, Bergfelde Rudolf-Schloer-Stift, Grafschafter Diakonie Juni 2008 Seite 1 Schatten bringen Licht Die

Mehr

GEBR. JUNG informationssysteme

GEBR. JUNG informationssysteme Jedes Jahr stürzen in Deutschland mindestens 120 000 Menschen, über 65 jährige stürzen sogar einmal pro Jahr, dabei Frauen häufiger als Männer. Im Bereich der stationären Langzeitpflege ist eine deutlich

Mehr

DER GRAUE STAR Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten

DER GRAUE STAR Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten Augenarztpraxis Dres. Schütte & Nietgen DER GRAUE STAR Ursachen Behandlung operative Möglichkeiten LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, eine Einschränkung Ihres Sehvermögens hat Sie zu Ihrem Augenarzt gebracht.

Mehr

Internet Wegweiser für Menschen mit Behinderung

Internet Wegweiser für Menschen mit Behinderung Besondere behinderungsbedingte Anforderungen sollten mit dem Beherbergungsbetrieb vor einer verbindlichen Buchung geklärt werden. Motel one Schillerplatz 4, 6611 Saarbrücken Telefon +49 681 883996-0 Fax

Mehr

BAVARIA Pflege24. Fragebogen zur Seniorenbetreuung

BAVARIA Pflege24. Fragebogen zur Seniorenbetreuung Fragebogen zur Seniorenbetreuung Bitte füllen Sie den Fragebogen nach Möglichkeit aus. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt und werden nicht an Dritte weitergegeben, sofern dies nicht nach Ihrer

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Wegleitung für ambulante Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen im Kantonsspital Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Kurzaufenthalt Kantonsspital 2 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch. Einzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung. für Sie zusammengestellt vom Seniorenzentrum Bargteheide.

Qualitätsmanagement Handbuch. Einzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung. für Sie zusammengestellt vom Seniorenzentrum Bargteheide. Einzug in eine stationäre Pflegeeinrichtung für Sie zusammengestellt vom Seniorenzentrum Bargteheide Leitfaden Falls Sie weitere Informationen wünschen und sich individuell zum Thema Seniorenzentrum Bargteheide

Mehr

Schwindelratgeber 1. Gleichgewichts- und Koordinationsübungen für Schwindelpatienten

Schwindelratgeber 1. Gleichgewichts- und Koordinationsübungen für Schwindelpatienten Schwindelratgeber 1 Gleichgewichts- und Koordinationsübungen für Schwindelpatienten Sehr geehrte Patientin, Sehr geehrter Patient, Sie waren bei Ihrem Arzt und haben über Schwindel geklagt. Sicherlich

Mehr

Anforderungsprofil für die Betreuung

Anforderungsprofil für die Betreuung Seite 1 Dieses PDF-Formular können Sie vor dem Ausdrucken bequem am PC ausfüllen. 1. Beginn der Betreuung Voraussichtlicher Beginn: von bis unbegrenzt 2. Ansprechpartner/ Kontaktperson Vorname Nachname.

Mehr

Senioren. Hausgemeinschaft. Löhne-Mennighüffen

Senioren. Hausgemeinschaft. Löhne-Mennighüffen Senioren Hausgemeinschaft Löhne-Mennighüffen Selbstbestimmt wohnen und leben Welche Vorteile habe ich? Alle Bewohner unserer SeniorenHausgemeinschaft sind Mieter mit allen damit verbundenen Rechten und

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Regionaler Pfad für geriatrische Patienten mit Sturzsyndrom. Sabine Vodenitscharov

Regionaler Pfad für geriatrische Patienten mit Sturzsyndrom. Sabine Vodenitscharov Regionaler Pfad für geriatrische Patienten mit Sturzsyndrom Sabine Vodenitscharov Risikostratifizierung für den geriatrischen Patienten Anzahl der Risikofaktoren Hilfebedarf Ziel Beratung Behandlungsbedarf

Mehr

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll

Denk wer. vertraut,wird. schnellgesund. Privatarzt-Versicherung. Gesundheit & Wertvoll Denk wer vertraut,wird schnellgesund. Gesundheit & Wertvoll Privatarzt-Versicherung Denk Zeitund Verständnis. Mit Husten, Schnupfen und Fieber beim Arzt sitzen und das Wartezimmer ist übervoll. Wer kennt

Mehr

pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage

pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage pflege Angelika Ammann Rückengerechtes Arbeiten in der Pflege Leitfaden für gesundheitsfördernde Transfertechniken 4., überarbeitete Auflage Inhalt 5 INHALT Vorwort zur vierten Auflage... 7 Aus dem Vorwort

Mehr

24 Stunden. rundum gut versorgt. anerkannt zur Demenzbetreuung

24 Stunden. rundum gut versorgt. anerkannt zur Demenzbetreuung 24 Stunden rundum gut versorgt anerkannt zur Demenzbetreuung gem. 45 SGB Sie benötigen Hilfe? Das betreut24-team hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Kunden die zum Teil sehr schweren und mühsamen Lebensumstände

Mehr

Weltweit sicher unterwegs. TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen. Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 TOURING/VOYAGE_D

Weltweit sicher unterwegs. TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen. Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 TOURING/VOYAGE_D TOURING/VOYAGE_D Rund um die Uhr 24/7 T +352/25 3636-333 Weltweit sicher unterwegs TOURING ODER VOYAGE Die Krankenversicherungen für Auslandsreisen membre du Groupe Reisen Sie relaxt! Gesund bleiben gerade

Mehr

Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv

Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Malteser - Kinderkrankenpflege Ambulant - Intensiv Kinderkrankenpflege I Ambulant - Intensiv Tag und Nacht 24 Stunden, 365 Tage im Jahr ein krankes Kind pflegen und versorgen, Zuneigung und Geborgenheit

Mehr

Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe

Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe Antwort An die Pflegekasse der Audi BKK Postfach 10 01 60 85001 Ingolstadt Antrag auf Überprüfung der Pflegestufe Dieses und ggf. nachfolgende Formulare gilt / gelten gleichermaßen für unsere weiblichen

Mehr

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009

Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Erster Deutscher Kongress für Patientenorientierte Arzneimittelinformation Köln, 16. 17. Januar 2009 Gemeinsam gegen die stille Sucht: Benzodiazepinentzug in der patientenorientierten Arzneimittelinformation

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Im Nachfolgenden finden Sie Informationen zu folgenden Themen: 1. Anspruch auf Rehabilitation allgemein 2. Wunsch- und Wahlrecht 3. Privat versicherten Patienten 4. Begleitpersonen

Mehr

Schulung Sturzprophylaxe in der Altenpflege Version 1.2G

Schulung Sturzprophylaxe in der Altenpflege Version 1.2G Schulung Sturzprophylaxe in der Altenpflege Version 1.2G ein paar Zahlen Jeder zweite 70-JÄhrige ist bereits einmal in seinem Leben gestårzt. 30 Prozent der 65-JÄhrigen stårzt einmal pro Jahr. In 15 Prozent

Mehr

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA)

Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Elektronische Patientenakte (EPA) Röntgenbilder, Ultraschallaufnahmen, Laborbefunde, Untersuchungsberichte alles über eine Karte? Was heute noch häufig

Mehr

Anamnesebogen. Praxis für Allgemeinmedizin in den Siegfriedshöfen. Dr. S. Segebrecht. Siegfriedstr. 204a, 10365 Berlin

Anamnesebogen. Praxis für Allgemeinmedizin in den Siegfriedshöfen. Dr. S. Segebrecht. Siegfriedstr. 204a, 10365 Berlin Siegfriedstr. 204a, Anamnesebogen Liebe Patientin/ lieber Patient, herzlich willkommen in unserer Praxis. Um Ihnen eine schnelle und zuverlässige medizinische Betreuung gewährleisten zu können, benötigen

Mehr

Sehr geehrte Kunden, Ihre Ansprechpartner sind: Hubert Rendler Technischer Dienst Tel.:07703 / 9395-313

Sehr geehrte Kunden, Ihre Ansprechpartner sind: Hubert Rendler Technischer Dienst Tel.:07703 / 9395-313 Sehr geehrte Kunden, wir freuen uns sehr, Sie in unserem Hause begrüßen zu dürfen. Im Folgenden haben wir für Sie häufig gestellte Fragen zusammengefasst, deren Beantwortung Ihnen hoffentlich weiterhelfen

Mehr