Arbeit und Chancengleichheit

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeit und Chancengleichheit"

Transkript

1 Arbeit und Chancengleichheit 5 Thesen zum Innovationsbedarf aus einer Gender-Perspektive Isabella Kaupa Problemfelder Vollzeitbeschäftigung vs. atypische Beschäftigung, Kern- und Randbelegschaft bezahlte vs. nicht bezahlte Arbeit Einkommensunterschiede Männer Frauen, Frauen- vs. Männerbranchen Übergänge: Berufseinstieg, Wiedereinstieg nach Karenz, beruflicher Umstieg, Ausstieg (laufende) Aus- und Weiterbildung (Life- Long Learning) Isabella Kaupa, SORA 2 1

2 Atypische Beschäftigung und soziale Absicherung Atypische Beschäftigungsverhältnisse steigen in Österreich kontinuierlich Teilzeitbeschäftigung (37% aller weiblichen Erwerbstätigen) und geringfügige Beschäftigung sind weiblich 20% der Teilzeitbeschäftigten meinen, nicht von ihrem Einkommen leben zu können (Vollzeitbeschäftigte: 7%), Benachteiligungen z.b. bei Altersversorgung und Mehrstundenabgeltung Geringfügig Beschäftigte, freie DienstnehmerInnen und Neue Selbstständige sind unzureichend sozial abgesichert Isabella Kaupa, SORA 3 These 1 Normalisierung atypischer Beschäftigungsverhältnisse Einbezug in die bestehenden sozialen Sicherungssysteme (Arbeitslosen-, Kranken- und Pensionsversicherung) zusätzliche neue Sicherungsmodelle? (Stichwort Grundsicherung) Isabella Kaupa, SORA 4 2

3 Bezahlte vs. unbezahlte Arbeit wöchentliche Gesamtarbeitsbelastung von Frauen: 45 Std., 2/3 davon entfallen auf Haushalt und Kinderbetreuung wöchentliche Gesamtarbeitsbelastung von Männern: 35 Std., 1/5 davon entfallen auf Haushalt und Kinderbetreuung (Quelle: AK Frauenbericht 2006) -> Männer leisten etwas mehr als 1/4 der gesamten Kinderbetreuung, aber 3/5 der bezahlten Arbeitsstunden Isabella Kaupa, SORA 5 These 2 Umverteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen Frauen und Männern Erhöhung des Kinderbetreuungsgeldes und der Zuverdienstgrenze bei Verringerung der Bezugsdauer obligatorische Männerkarenz Isabella Kaupa, SORA 6 3

4 Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen (2004) Frauen verdienen in Österreich im Schnitt um ein Drittel weniger als Männer am größten ist der Unterschied bei Angestellten in der Privatwirtschaft: dort liegen die Fraueneinkommen im Schnitt nur bei 59% der Männereinkommen Isabella Kaupa, SORA 7 These 3 Umverteilung von Einkommen zwischen Männern und Frauen, aber auch zwischen Jüngeren und Älteren Aufwertung gesellschaftspolitisch wichtiger Branchen (z.b. Bildungs- und Pflegearbeit) höhere Einstiegsgehälter, flachere Kurven Isabella Kaupa, SORA 8 4

5 Aus- und Weiterbildung, beruflicher Ein- und Umstieg Anteil der HochschulabsolventInnen in Österreich weit unter dem EU-Durchschnitt, Zahl der Studierenden und der AbsolventInnen klafft auseinander (hohe Drop-Out-Raten) Berufseinstieg ist schwierig: zuwenig Ausbildungsplätze, Einstieg z.t. über atypische Beschäftigung und unbezahlte Praktika ( Generation Praktikum ) regelmäßige Weiterbildung ( Life Long Learning ) v.a. für Vollzeitbeschäftigte, Höher Qualifizierte und Führungskräfte durchschnittliches Arbeitslosengeld und Notstandshilfe in Österreich in den letzten Jahren gesunken Isabella Kaupa, SORA 9 These 4 Chancengleichheit bedeutet reibungslosere, rasche Übergänge zwischen Ausbildung, Arbeitslosigkeit und Beruf Investition und Reformen im Bildungssystem (ab Kindergarten) Höherbewertung der Bildungsarbeit Erhöhung der Lohnersatzraten, stärkere Förderung der Weiterbildung Isabella Kaupa, SORA 10 5

6 Babypause, Wiedereinstieg und Kinderbetreuung Tendenz zu maximaler Karenzdauer; derzeit 2 ½ Jahre bei nur einem Elternteil (Kündigungsschutz 2 Jahre) Männeranteil bei Karenzierten 2005 bei 3,5% weniger als die Hälfte der Frauen nehmen nach Karenz wieder Beschäftigung auf, davon nur ca. 60% beim früheren Dienstgeber über 80% der Beschäftigten meinen, dass Öffnungszeiten von Kindergarten und Schule nicht mit Arbeitszeiten übereinstimmen Rückkehrmöglichkeit von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung wird von über 50% pessimistisch beurteilt Isabella Kaupa, SORA 11 These 5 Erleichterung des Wiedereinstiegs und mehr Arbeitszeitflexibilität für Beschäftigte Investition in Kinderbetreuung Neuerungen bei Kinderbetreuungsgeld Erleichterung des Wechsels zwischen Arbeitszeitmodellen Isabella Kaupa, SORA 12 6

7 Zusammenfassung und Ausblick Arbeit und ausgewogene Integration möglichst vieler Menschen in bezahlte Beschäftigung und das Nutzen der Potenziale aller Erwerbsfähigen Dringende Maßnahmen in den Bereichen Kinderbetreuung und Aus- und Weiterbildung soziale Sicherungssysteme mehr Flexibilität im Sinne der Beschäftigten Isabella Kaupa, SORA 13 7

Arbeit und Geschlecht

Arbeit und Geschlecht Konferenz: Nachhaltiges Wachstum, Wien 29.1.2010 Arbeit und Geschlecht Ingrid Mairhuber Themen Begriff: Arbeit Unbezahlte Versorgungs- und Betreuungsarbeit Bezahlte Erwerbsarbeit Veränderungsnotwendigkeiten

Mehr

Bessere Beschäftigungschancen

Bessere Beschäftigungschancen Bessere Beschäftigungschancen für Frauen schaffen für Frauen schaffen Pressekonferenz der ÖGB-Frauen Teilnehmerinnen: Renate Csörgits, Bundesfrauenvorsitzende und Vizepräsidentin des ÖGB Dr. Gabriele Dallinger-König,

Mehr

Familienpolitik in Österreich

Familienpolitik in Österreich Ingrid Moritz Magistra, Leiterin der Abteilung Frauen Familie AK Wien Wien, Österreich Familienpolitik in Österreich 1 2 Familienpolitik in Österreich 1 Arbeitsrechtliche Regelungen: 1.1 Anspruch auf Elternkarenz

Mehr

Wir verringern den Einkommensunterschied

Wir verringern den Einkommensunterschied Pressekonferenz Wir verringern den Einkommensunterschied Zweite Präsidentin des Nationalrates, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Mag. a Barbara Prammer SPÖ-Landesfrauenvorsitzende Oberösterreich Sonja Ablinger

Mehr

Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken

Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken Kammer kompakt: Frauen in der Bremer Arbeitswelt erschwerter Erwerbszugang, typisch atypisch, klaffende Verdienstlücken 1. Die Erwerbstätigenquote von Frauen ist in Bremen verglichen mit den anderen Bundesländern

Mehr

Studie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse

Studie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Studie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, NRW Dr. Ronald Bachmann (RWI) Entwicklung von Minijobs und sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Chance oder Risiko? Entwicklung und Struktur des Niedriglohnsektors in Deutschland. Dr. Claudia Weinkopf

Chance oder Risiko? Entwicklung und Struktur des Niedriglohnsektors in Deutschland. Dr. Claudia Weinkopf Chance oder Risiko? Entwicklung und Struktur des Niedriglohnsektors in Deutschland Gemeinsame Tagung von FES und DGB-Bundesvorstand Niedriglohnsektor Chance zum Einstieg in den Arbeitsmarkt oder Sackgasse?

Mehr

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Soziales EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Stand: November 2015 Drei Fragen zur Einkommensverteilung werden im Folgenden behandelt: Welche Teile des Volkseinkommens haben sich stärker entwickelt: die

Mehr

Situation von Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt

Situation von Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Situation von Frauen am österreichischen Arbeitsmarkt Ausbildung Klicken Sie, von um Frauen das Titelformat 1971 und 2006 zu Universitäten u.a. 1 9 2006 1971 AHS+BHS 5 14 BMS 9 17 Lehre 13 26 Pflichtschule

Mehr

Teilzeitbeschäftigung

Teilzeitbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Ergebnisse einer GPA - Selbstausfüllbefragung n=3.488 Pressegespräch am 28.04.2008 Georg Michenthaler 1 Rücklaufstatistik 68 Betriebe österreichweit Branchen: Industrie/Energie, Handel,

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien in % Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Ergebnisse des AK Wiedereinstiegsmonitorings WUSSTEN SIE, DASS weniger als die Hälfte der Frauen, die vor der Geburt des Kindes gut erwerbsintegriert

Mehr

Pressekonferenz am 2. März 2006

Pressekonferenz am 2. März 2006 Pressekonferenz am 2. März 2006 Verschlechterungen für Frauen am Arbeitsmarkt, beim Einkommen und bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie: AK fordert Kurswechsel in der Frauenpolitik Wie hat sich die

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung e.v. Berlin. Prekäre Beschäftigung in Berlin Neue Ordnung der Arbeit

Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung e.v. Berlin. Prekäre Beschäftigung in Berlin Neue Ordnung der Arbeit Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung e.v. Berlin Berliner Fachtag 18.06.2015 Prekäre Beschäftigung in Berlin Neue Ordnung der Arbeit Impulsbeitrag Walter Kuhn, DGB Bezirk Berlin-Brandenburg

Mehr

Beschäftigungswachstum durch effizientere Allokation auf dem Arbeitsmarkt

Beschäftigungswachstum durch effizientere Allokation auf dem Arbeitsmarkt Stefan Liebenberg Beschäftigungswachstum durch effizientere Allokation auf dem Arbeitsmarkt Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel? 30.-31. Mai 2012, Wiesbaden www.bmwi.de These

Mehr

Bedürftig trotz Arbeit Ergänzer in NRW

Bedürftig trotz Arbeit Ergänzer in NRW Statistik-Service West Verfahrensverknüpfung Beschäftigungsstatistik A2LL Dortmund, 07.0.2009 Bedürftig trotz Arbeit Ergänzer in NRW Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Agenda Atypische

Mehr

Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse kritisch

Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse kritisch Ihre Gesprächspartner/-innen: Dr. Johann Kalliauer Elfriede Schober Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Vizepräsidentin der Arbeiterkammer Oberösterreich Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse

Mehr

Ungeachtet dessen gilt, dass Frauen, die sich bewusst von diesem Familienfinanzierungsmodell lösen wollen, anders behandelt werden als Männer.

Ungeachtet dessen gilt, dass Frauen, die sich bewusst von diesem Familienfinanzierungsmodell lösen wollen, anders behandelt werden als Männer. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9125 30.04.2009 Neudruck Große Anfrage 32 der Fraktion der SPD Zur Situation von Frauen am Arbeitsmarkt in NRW Der Zugang zum Arbeitsmarkt weist

Mehr

Sozial- & Wirtschafts statistik

Sozial- & Wirtschafts statistik Nr 11 November 2016 Sozial- & Wirtschafts statistik Aktuell GLEICHSTELLUNG IM FOKUS Von Gerlinde Hauer und Silvia Hofbauer Arbeiterkammer Wien Geschlechtsspezifische Einkommensunterschiede, sowie die großen

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Klaus Riegler Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Freistadt Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt Pressekonferenz

Mehr

Mindestlohn statt Niedriglohn Wege aus der Ungleichheit

Mindestlohn statt Niedriglohn Wege aus der Ungleichheit Mindestlohn statt Niedriglohn Wege aus der Ungleichheit Tagung des Arbeitskreises Frauen in Not und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen: Selbst ist die Frau! Eigenständige Existenzsicherung für Frauen in

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Frauen in der Krise WUSSTEN SIE, DASS der Beschäftigungsanstieg bei Frauen von 2008 bis 2010 nur durch ein Wachstum

Mehr

40 Jahre Frauenbewegung in Deutschland. Arbeitsgruppe 4 Wo wollen Frauen in den nächsten 40 Jahren hin in Erwerbsarbeit?

40 Jahre Frauenbewegung in Deutschland. Arbeitsgruppe 4 Wo wollen Frauen in den nächsten 40 Jahren hin in Erwerbsarbeit? 40 Jahre Frauenbewegung in Deutschland Arbeitsgruppe 4 Wo wollen Frauen in den nächsten 40 Jahren hin in Erwerbsarbeit? Tagung vom 11. bis 13. Mai 2012 in der Evangelischen Akademie Bad Boll 12. Mai 2012

Mehr

Ihre Gesprächspartner: Leistungsbilanz der Steyrer Beschäftigten. Pressekonferenz Mittwoch, 14. Juni 2017, 11:30 Uhr La Galeria, Steyr

Ihre Gesprächspartner: Leistungsbilanz der Steyrer Beschäftigten. Pressekonferenz Mittwoch, 14. Juni 2017, 11:30 Uhr La Galeria, Steyr Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Gerhard Klinger, MBL Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Steyr Leistungsbilanz der Steyrer Beschäftigten Pressekonferenz Mittwoch,

Mehr

Was ist prekäre Beschäftigung und wie entwickelt sie sich?

Was ist prekäre Beschäftigung und wie entwickelt sie sich? Was ist prekäre Beschäftigung und wie entwickelt sie sich? FES-Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Von prekärer Beschäftigung zu guter Arbeit - Herausforderungen für Politik und Gewerkschaften am

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Aufstocker im SGB II: Werden niedrige Löhne oder wird das ALG II aufgestockt?

Aufstocker im SGB II: Werden niedrige Löhne oder wird das ALG II aufgestockt? im SGB II: Werden niedrige Löhne oder wird das ALG II aufgestockt? Transferworkshop: Ist die Arbeitslosenversicherung noch zeitgemäß? Tendenzen der Absicherung bei Arbeitslosigkeit in Europa. Nürnberg,

Mehr

Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht

Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht Forum Finanz 16.11.2017 Dr.in Edeltraud Lachmayer Gleichstellungsziele Mögliche Gleichstellungsziele im Steuerrecht - Anreizziele - Erwerbstätigkeit

Mehr

1. Angaben zur Organisation/zum Unternehmen. 2. Personalstruktur

1. Angaben zur Organisation/zum Unternehmen. 2. Personalstruktur 1. Angaben zur Organisation/zum Unternehmen OBSERVATORIA FRAGEBOGEN "Gender Mainstreaming und Equal Pay" Stichtag für die Erhebung der Angaben: 31.12.2001 (Die Angaben werden vertraulich behandelt) Name

Mehr

Hat Niedriglohn ein Geschlecht? Entwicklung des Niedriglohnsektors und der geringfügigen Beschäftigung

Hat Niedriglohn ein Geschlecht? Entwicklung des Niedriglohnsektors und der geringfügigen Beschäftigung Hat Niedriglohn ein Geschlecht? Entwicklung des Niedriglohnsektors und der geringfügigen Beschäftigung Veranstaltung Einfach nicht genug zum Leben unfreiwillige Teilzeitarbeit und MiniJobs! am 27. Mai

Mehr

Forschungsvorhaben "Was ist gute Arbeit? - Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation"

Forschungsvorhaben Was ist gute Arbeit? - Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation Forschungsvorhaben "Was ist gute Arbeit? - Anforderungen an den Berufseinstieg aus Sicht der jungen Generation" Datenblatt 1. Zum Forschungsvorhaben Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern

Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern Quelle: N. Bergmann, L. Danzer, S. Schmatz, L&R Sozialforschung im Auftrag der Arbeiterkammer,

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Vöcklabruck

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Vöcklabruck Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. in Martina Obermaier Präsident der AK Oberösterreich Leiterin der AK-Bezirksstelle Vöcklabruck Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Vöcklabruck

Mehr

Erwerbsaktiv nach der Elternkarenz

Erwerbsaktiv nach der Elternkarenz Juni 2005 Kurzbericht 2/05 Erwerbsaktiv nach der Elternkarenz Befunde zum Jahr 2004 Michaela Prammer-Waldhör Kurzbericht 2/05 Synthesis Forschung Kolingasse 1/12 A-1090 Wien Telefon 310 63 25 Fax 310 63

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Eferding

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Eferding Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Werner Wagnest Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Eferding Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Eferding Pressekonferenz

Mehr

Thomas Weißbrodt, Statistische Woche Wer ist arbeitslos? Warum und wie viele?

Thomas Weißbrodt, Statistische Woche Wer ist arbeitslos? Warum und wie viele? Thomas Weißbrodt, Statistische Woche 2015 Wer ist arbeitslos? Warum und wie viele? Agenda 1. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt 2. Grundsicherung und Arbeitslosigkeit. Was ist was? 3. Wer sonst noch? Unterbeschäftigung

Mehr

Kindergeld-Konto. Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin

Kindergeld-Konto. Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin Kindergeld-Konto Bundesministerin Dr. Sophie Karmasin Die bisherigen 4 pauschalen Kindergeld-Varianten 30+6 ( 436/Monat) 13.080 2.616 15.696 20+4 ( 624/Monat) 12.480 2.496 14.976 15+3 ( 800/Monat) 12.000

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken Vereinbarkeit von Familie und Beruf Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken Vereinbarkeit von Familie und Beruf Die IG Metall Saarbrücken hat das Thema Vereinbarkeit von Familie

Mehr

Übung Arbeitsmarktpolitik Strategien für einen weiteren Beschäftigungsaufbau: Was nun getan werden muss. Janina Cohrs & Verena Loth

Übung Arbeitsmarktpolitik Strategien für einen weiteren Beschäftigungsaufbau: Was nun getan werden muss. Janina Cohrs & Verena Loth Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Strategien für einen weiteren Beschäftigungsaufbau: Was nun getan werden muss Janina Cohrs & Verena Loth Flexibilisierung und zielgenauere Absicherung des Übergangs zwischen

Mehr

DGB-Jugend Index Gute Arbeit Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Jugendlichen zur Arbeitsqualität in Deutschland

DGB-Jugend Index Gute Arbeit Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Jugendlichen zur Arbeitsqualität in Deutschland DGB-Jugend Index Gute Arbeit 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 1.136 Jugendlichen zur Arbeitsqualität in Deutschland Der Index Gute Arbeit der DGB-Jugend Ziel des DGB-Jugend Index ist

Mehr

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche

Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Energiebranche Genderspezifische Basisdatenerhebung zur Umsetzung von Chancengleichheit in der Personalpolitik in der österreichischen Energiebranche Über

Mehr

Mitgliederversammlung des Landesfrauenrats Hessen Anke Paul, Stab Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der RD Hessen. Genderbericht 2012

Mitgliederversammlung des Landesfrauenrats Hessen Anke Paul, Stab Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der RD Hessen. Genderbericht 2012 Mitgliederversammlung des Landesfrauenrats Hessen 30.1.2013 Anke Paul, Stab Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der RD Hessen Genderbericht 2012 Chancengleichheit am Arbeitsmarkt SGB III SGB II BCA in jeder

Mehr

Nachfolgestudie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns

Nachfolgestudie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns Nachfolgestudie zur Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie den Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns Im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales Dr. Ronald

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Gmunden

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Gmunden Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Martin Kamrat Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Gmunden Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Gmunden Pressekonferenz

Mehr

fakten zum thema arbeitsmarkt

fakten zum thema arbeitsmarkt fakten zum thema arbeitsmarkt Bessere Jobs, steigende Löhne So profitieren die Menschen von der Politik der CDU. Bessere Jobs, steigende Löhne So profitieren die Menschen von der Politik der CDU Die deutsche

Mehr

Minijobs keine Lösung für den Arbeitsmarkt. Bereich Arbeitsmarktpolitik 1

Minijobs keine Lösung für den Arbeitsmarkt. Bereich Arbeitsmarktpolitik 1 Minijobs keine Lösung für den Arbeitsmarkt Bereich Arbeitsmarktpolitik 1 ursprüngliche Ziele nicht erreicht geringe Durchlässigkeit, kein Einstieg in den AM eher Falle (Mauer) benachteiligt Frauen, Geringqualifizierte,

Mehr

MEHR VÄTER IN KARENZ PRESSE- KONFERENZ AK Wiedereinstiegsmonitoring vergleicht Paare mit und ohne Väterbeteiligung. Es informieren Sie:

MEHR VÄTER IN KARENZ PRESSE- KONFERENZ AK Wiedereinstiegsmonitoring vergleicht Paare mit und ohne Väterbeteiligung. Es informieren Sie: PRESSE- KONFERENZ 24.6.2015 MEHR VÄTER IN KARENZ AK Wiedereinstiegsmonitoring vergleicht Paare mit und ohne Väterbeteiligung Es informieren Sie: RUDI KASKE Präsident der AK Wien INGRID MORITZ Leiterin

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

Umverteilung durch das Steuer-Transfersystem und Arbeitsanreize

Umverteilung durch das Steuer-Transfersystem und Arbeitsanreize Umverteilung durch das Steuer-Transfersystem und Arbeitsanreize Viktor Steiner Professur für Empirische Wirtschaftsforschung und Wirtschaftspolitik Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Freie Universität

Mehr

Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle. Die Teilzeitfalle

Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle. Die Teilzeitfalle Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle Die Teilzeitfalle Die Teilzeitfalle Teilzeitproblematik aus Praxissicht Mag. a Bernadette Pöcheim Leiterin der Abteilung für Frauen und Gleichstellung der Kammer

Mehr

Ausstellung und Vorträge. Minijob? Da geht noch mehr! Ausstellung vom im Main-BiZ

Ausstellung und Vorträge. Minijob? Da geht noch mehr! Ausstellung vom im Main-BiZ Ausstellung und Vorträge Minijob? Da geht noch mehr! Ausstellung vom 31.01. - 28.04.2017 im Main-BiZ Minijob? Da geht noch mehr! Arbeiten ist zwar mehr als Geldverdienen aber man muss von Arbeit leben

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Geringfügige Beschäftigung WUSSTEN SIE, DASS die Anzahl der geringfügigen Beschäftigten seit Mitte der 1990er Jahre kontinuierlich steigt? es weit mehr

Mehr

Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter

Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Daniel Schönherr Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, SORA Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter Pressekonferenz

Mehr

AK-Studie: Das hilft Frauen beim Wiedereinstieg

AK-Studie: Das hilft Frauen beim Wiedereinstieg bgld.arbeiterkammer.at Eisenstadt, 22. September 2017 Presseunterlage AK-Studie: Das hilft Frauen beim Wiedereinstieg AK-Wiedereinstiegsmonitoring für das Burgenland Frauen müssen durch Karenz und Teilzeit

Mehr

Atypische Beschäftigung Strukturen und Folgen eines sich diversifizierenden Arbeitsmarktes

Atypische Beschäftigung Strukturen und Folgen eines sich diversifizierenden Arbeitsmarktes Atypische Beschäftigung Strukturen und Folgen eines sich diversifizierenden Arbeitsmarktes 3. soeb-werkstattgespräch zur Erwerbsteilhabe 22./23. April 2010, Göttingen Rudolf Janke, Christian Wingerter

Mehr

Flexibel und schlechter bezahlt!

Flexibel und schlechter bezahlt! DGB Thüringen Flexibel und schlechter bezahlt! Daten und Fakten zur Beschäftigungssituation von Frauen in Thüringen 2013 Flexibel und schlechter bezahlt! Daten und Fakten zur Beschäftigungssituation von

Mehr

Strukturelle Rahmenbedingungen aktiver Vaterschaft

Strukturelle Rahmenbedingungen aktiver Vaterschaft Strukturelle Rahmenbedingungen aktiver Vaterschaft Karenzregelungen alt und neu, Väterkarenz und Teilzeit in Österreich Mag. a Elli Scambor 1 Karenz alt und neu Karenzgeld 407 an Erwerbstätigkeit gebunden

Mehr

Kick-off Landesprogramm Magdeburg. engagiert, qualifiziert, benachteiligt. Frauen am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt

Kick-off Landesprogramm Magdeburg. engagiert, qualifiziert, benachteiligt. Frauen am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt Kick-off Landesprogramm 17.04.2015 Magdeburg engagiert, qualifiziert, benachteiligt. Frauen am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt Agenda 1. Rahmenbedingungen am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt für Frauen Sozialversicherungspflichtige

Mehr

PRESSEMITTEILUNG: /12

PRESSEMITTEILUNG: /12 PRESSEMITTEILUNG: 10.195-048/12 Internationaler Frauentag 8. März: Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt, Einkommensunterschiede zu Männern nahezu unverändert Wien, 2012-03-02 Die Erwerbstätigenquote der

Mehr

Geringfügige Beschäftigung in Österreich

Geringfügige Beschäftigung in Österreich SOZIALPOLITISCHE STUDIENREIHE BAND 9 Geringfügige Beschäftigung in Österreich Andreas Riesenfelder, Susi Schelepa, Petra Wetzel Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 7 2. Geringfügige Beschäftigung im internationalen

Mehr

Daten zur aktuellen Einkommenssituation in der Region Gmunden-Vöcklabruck

Daten zur aktuellen Einkommenssituation in der Region Gmunden-Vöcklabruck www.arbeiterkammer.com Daten zur aktuellen Einkommenssituation in der Region Gmunden-Vöcklabruck Stand: April 2009 Dr. Josef Peischer AK-Direktor Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident Vorwort Die Einkommenssituation

Mehr

Antworten Wissens-Check:

Antworten Wissens-Check: Antworten Wissens-Check: TEIL 1 Schätzfragen Frauen und Männer in Wien 1 Wie viel Prozent der Wiener Wohnbevölkerung sind Frauen? Frauen stellen in der Wiener Wohnbevölkerung mit 52 Prozent die Mehrheit

Mehr

Sozialpolitik und Gender in Österreich Differenz, Gleichheit oder Transformation? Bettina Leibetseder

Sozialpolitik und Gender in Österreich Differenz, Gleichheit oder Transformation? Bettina Leibetseder Sozialpolitik und Gender in Österreich Differenz, Gleichheit oder Transformation? Bettina Leibetseder 26.6.2007 halt Einführung 3 Beispiele Kinderbetreuungsgeld Pflegegeld Pensionsversicherung Familialisierung

Mehr

AUSWIRKUNGEN VON ARBEITSLOSIGKEIT AUF ARBEITSLOSE MENSCHEN. Mag. a Iris Woltran Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik

AUSWIRKUNGEN VON ARBEITSLOSIGKEIT AUF ARBEITSLOSE MENSCHEN. Mag. a Iris Woltran Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik AUSWIRKUNGEN VON ARBEITSLOSIGKEIT AUF ARBEITSLOSE MENSCHEN Mag. a Iris Woltran Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik 2. Dezember 2015 Themenfelder Betroffenheit von Arbeitslosigkeit

Mehr

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache?

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? 24. September 2014 Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? Weiblich und männlich dominierte Branchen in Schleswig-Holstein Knapp die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig

Mehr

Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung

Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung 27. Juni 2011 Beurteilung der Möglichkeit auf Arbeit und Beschäftigung Der Monitoring-Ausschuss überwacht, ob die UNO-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen in Österreich eingehalten

Mehr

Daten zur aktuellen Einkommenssituation im Innviertel

Daten zur aktuellen Einkommenssituation im Innviertel www.arbeiterkammer.com Daten zur aktuellen Einkommenssituation im Innviertel Stand: Februar 2009 Dr. Josef Peischer AK-Direktor Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident Vorwort Das Wirtschaftsforschungsinstitut

Mehr

Aufstocker: Erwerbstätige Arbeitslosengeld-II- Bezieher

Aufstocker: Erwerbstätige Arbeitslosengeld-II- Bezieher Aufstocker: Erwerbstätige Arbeitslosengeld-II- Bezieher Wissenschaft trifft Praxis, Workshop 1 Arm trotz Arbeit Nürnberg, 14.07.2016 Dr. Kerstin Bruckmeier Einführung Arbeitslosengeld-II-Empfänger können

Mehr

1. Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel ist kein neues Phänomen, keine Krisenerscheinung

1. Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel ist kein neues Phänomen, keine Krisenerscheinung Nicht genug zum Leben Minijobs und Teilzeit am Beispiel Einzelhandel Christine Meier, ver.di Fachbereich Handel 1. Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel ist kein neues Phänomen, keine Krisenerscheinung

Mehr

AKTUELL INFORMATION: GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE IM BETRIEB RECHT. wien.arbeiterkammer.at DAS INFO-SERVICE DER AK 3 06

AKTUELL INFORMATION: GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE IM BETRIEB RECHT. wien.arbeiterkammer.at DAS INFO-SERVICE DER AK 3 06 AKTUELL DAS INFO-SERVICE DER AK 3 06 RECHT INFORMATION: GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE IM BETRIEB Für geringfügig Beschäftigte gibt es im Vergleich zu den sonstigen unselbständig Erwerbstätigen einige sozialversicherungsrechtliche

Mehr

Einfluss des Arbeitsvertrags und der Arbeitszeiten auf ungleiche Entlohnung Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel

Einfluss des Arbeitsvertrags und der Arbeitszeiten auf ungleiche Entlohnung Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel Lehrstuhl für Betriebswirtschaft, insb. Personalwirtschaft, Prof. Dr. B. Benkhoff Einfluss des Arbeitsvertrags und der Arbeitszeiten auf ungleiche Entlohnung Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel

Mehr

Die Tarifbewegung 2017/2018 in der Metall- und Elektroindustrie. Die Forderung der IG Metall NRW

Die Tarifbewegung 2017/2018 in der Metall- und Elektroindustrie. Die Forderung der IG Metall NRW Die Tarifbewegung 2017/2018 in der Metall- und Elektroindustrie Die Forderung der IG Metall NRW Unsere Ziele: die erfolgreiche Entgeltpolitik der letzten Jahre fortsetzen für mehr Entgelt den Einstieg

Mehr

Die Bedeutung der Zeitarbeit abseits von Märchen und Mythen

Die Bedeutung der Zeitarbeit abseits von Märchen und Mythen Information for action. Die Bedeutung der Zeitarbeit abseits von Märchen und Mythen Studie im Auftrag des VZa Durchgeführt durch InfAction Quellen: HV der SV Träger (GKK), AMS, Wifo Oktober 2013 - Seite

Mehr

Frauendomäne Teilzeitarbeit Wunsch oder Notlösung?

Frauendomäne Teilzeitarbeit Wunsch oder Notlösung? Frauendomäne Teilzeitarbeit Wunsch oder Notlösung? Destatis, 28. April 2009 Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten in steigt seit Anfang der neunziger Jahre kontinuierlich an. In der öffentlichen Diskussion

Mehr

Die Beschäftigten im Tourismus

Die Beschäftigten im Tourismus Die Beschäftigten im Tourismus Ergebnisse einer Sonderauswertung des Arbeitsklimaindex n= 831 Befragungszeitraum: 22 Erhebungswellen; Februar 2000 bis Mai 2005 Pressekonferenz am 26.8. 2005 Georg Michenthaler

Mehr

Flyer zur Wanderausstellung. Minijob? Da geht noch mehr!

Flyer zur Wanderausstellung. Minijob? Da geht noch mehr! Flyer zur Wanderausstellung Minijob? Da geht noch mehr! Minijob? Da geht noch mehr! Arbeiten ist zwar mehr als Geldverdienen aber man muss von Arbeit leben können. Mit einem Minijob geht das weder jetzt

Mehr

Kind und Beruf...das geht gut!

Kind und Beruf...das geht gut! Kind und Beruf...das geht gut! Hinweise und Tipps zum (Wieder-)Einstieg finden Sie hier Liebe Eltern und Erziehende, die erste aufregende Zeit mit Ihrem Kind haben Sie mittlerweile verbracht und sind in

Mehr

10 Jahre nach dem Frauenvolksbegehren: - Was fehlt, was kommt?

10 Jahre nach dem Frauenvolksbegehren: - Was fehlt, was kommt? 10 Jahre nach dem Frauenvolksbegehren: - Was fehlt, was kommt? Vor zehn Jahren vom 7. April bis 14. April 1997 fand das Frauenvolksbegehren statt. Gemeinsam mit ganz unterschiedlichen UnterstützerInnengruppen

Mehr

Workshop Reformoption Minijobs

Workshop Reformoption Minijobs J ohannes J akob Workshop Reformoption Minijobs Düsseldorf, 3. J uli 2014 DGB Bundesvorstand 1 ursprüngliche Ziele nicht erreicht geringe Durchlässigkeit, kein Einstieg in den AM eher Falle (Mauer an der

Mehr

Mehr Rechte und bessere Vereinbarkeit für alle Eltern

Mehr Rechte und bessere Vereinbarkeit für alle Eltern Mehr Rechte und bessere Vereinbarkeit für alle Eltern Bianca Schrittwieser, Abt FF Wien, am 13.10.2016 Überblick Rahmenbedingungen: Karenz, Elternteilzeit/Verschiebung der Lage und Kinderbetreuungsgeld

Mehr

Arm trotz Arbeit: Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland

Arm trotz Arbeit: Niedriglohnbeschäftigung in Deutschland Folien zum Vortrag Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Arm trotz Arbeit: Niedriglohnbeschäftigung

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Ausbildung und Arbeitsmarkt WUSSTEN SIE, DASS es einen engen Zusammenhang zwischen Ausbildung und Arbeitslosigkeitsrisiko gibt? fast die Hälfte der Arbeit

Mehr

Frauen am steirischen Arbeitsmarkt Rückblick 2014 Ausblick 2015

Frauen am steirischen Arbeitsmarkt Rückblick 2014 Ausblick 2015 "Gerald Gaksch" 04.03.2015, Seite 1 Frauen am steirischen Arbeitsmarkt Rückblick 2014 Ausblick 2015 Frauen stehen auch im laufenden Jahr 2015 ganz besonders im Fokus der Aktivitäten

Mehr

1 WIE KANN ES TROTZ GESETZLICHER REGELUNGEN ZU UNGLEICHER BEZAHLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER KOMMEN? WAS SIND DIE WICHTIGSTEN URSACHEN DAFÜR?

1 WIE KANN ES TROTZ GESETZLICHER REGELUNGEN ZU UNGLEICHER BEZAHLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER KOMMEN? WAS SIND DIE WICHTIGSTEN URSACHEN DAFÜR? 1 WIE KANN ES TROTZ GESETZLICHER REGELUNGEN ZU UNGLEICHER BEZAHLUNG VON FRAUEN UND MÄNNER KOMMEN? WAS SIND DIE WICHTIGSTEN URSACHEN DAFÜR? 2 STRATEGIEN 2a) Welche Gleichstellungsmaßnahmen haben sich in

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Wiesbaden, 3. Mai 2016 Pressekonferenz Migration und Integration Datenreport 2016 ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland am 3. Mai 2016 in Berlin Statement von Sibylle von Oppeln-Bronikowski

Mehr

Frauen und Männer im Niedriglohnsektor

Frauen und Männer im Niedriglohnsektor Frauen und Männer im Niedriglohnsektor Frühjahrsakademie Ruhrgebiet: Perspektiven für 2030 Zukunftswerkstatt: Karriere, Kinder, Kohle Gender und Arbeit im Ruhrgebiet / Universität Duisburg-Essen Duisburg,

Mehr

Brüche im Erwerbsleben

Brüche im Erwerbsleben Brüche im Erwerbsleben Eine Umfrage der forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbh im Auftrag der randstad stiftung. Befragt wurden 1.007 Bundesbürger ab 18 Jahren vom 21. bis

Mehr

K(l)assen-Gesellschaft: Wer hat, dem wird gegeben Die soziale Auslese setzt sich in der Weiterbildung unvermindert fort

K(l)assen-Gesellschaft: Wer hat, dem wird gegeben Die soziale Auslese setzt sich in der Weiterbildung unvermindert fort K(l)assen-Gesellschaft: Wer hat, dem wird gegeben Die soziale Auslese setzt sich in der Weiterbildung unvermindert fort Ein modifizierter Auszug aus der DGB-Analyse von Matthias Anbuhl zur sozialen Spaltung

Mehr

ARBEITSLOSIGKEIT IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN AM ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKT

ARBEITSLOSIGKEIT IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN AM ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKT ARBEITSLOSIGKEIT IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN AM ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKT Die Arbeitslosigkeit in Österreich im März ist im Vorjahresvergleich um 1,8% gesunken. Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt jedoch

Mehr

Atypische Beschäftigungsverhältnisse

Atypische Beschäftigungsverhältnisse Atypische Beschäftigungsverhältnisse Robert Kneschke - Fotolia.com Pressegespräch am 19. Februar 2014 Ihre GesprächspartnerInnen: AK-Präsident Josef Pesserl Dr. Franz Heschl, AK-Wirtschaftsabteilung AK.

Mehr

Prekäre Arbeitsverhältnisse Status Quo, zukünftige Entwicklung, Regulierungsbedarf

Prekäre Arbeitsverhältnisse Status Quo, zukünftige Entwicklung, Regulierungsbedarf Prekäre Arbeitsverhältnisse Status Quo, zukünftige Entwicklung, Regulierungsbedarf 60. Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium Bergische Universität Wuppertal, 27.4.2010 Programm Problemstellung Definition:

Mehr

Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als

Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als prekäre Beschäftigungsform Themen Befristung als prekäre Beschäftigungsform Umsetzung der Richtlinie 99/70/EG in deutsches Recht TzBfG u.a.

Mehr

Hürden, Lücken und (Wieder-)Einstieg: Frauenerwerbstätigkeit im Lebenslauf

Hürden, Lücken und (Wieder-)Einstieg: Frauenerwerbstätigkeit im Lebenslauf Hürden, Lücken und (Wieder-)Einstieg: Frauenerwerbstätigkeit im Lebenslauf Vortrag von Eva M. Welskop-Deffaa, Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Fachtagung der KAS mit dem

Mehr

WIENER FRAUENBAROMETER ARBEITSWELT

WIENER FRAUENBAROMETER ARBEITSWELT WIENER FRAUENBAROMETER ARBEITSWELT Untersuchung im Auftrag des Frauenbüros der Stadt Wien IFES, Institut für empirische Sozialforschung Wien, 1999 Inhalt 1. Die Arbeitssituation der Wienerinnen 2. Vor-

Mehr

Berufsfeld Einzelhandel Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven

Berufsfeld Einzelhandel Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven Dr. Angelika Kümmerling Berufsfeld Einzelhandel Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven für Frauen IAB: Wissenschaft trifft Praxis Erwerbsbeteiligung von Frauen, Chancen und Risiken auf dem Arbeitsmarkt,

Mehr

HOFFNUNG AUF GLEICHEN LOHN Probleme und Fragen, die von Leiharbeitnehmern an kontaktsuchende Betriebsräte herangetragen werden.

HOFFNUNG AUF GLEICHEN LOHN Probleme und Fragen, die von Leiharbeitnehmern an kontaktsuchende Betriebsräte herangetragen werden. HOFFNUNG AUF GLEICHEN LOHN Probleme und Fragen, die von Leiharbeitnehmern an kontaktsuchende Betriebsräte herangetragen werden. Festanstellung Ungleiche Entlohnung Arbeitszeitkonflikte Konflikte mit Stammbeschäftigten

Mehr

Die unendliche Geschichte - Minijobs

Die unendliche Geschichte - Minijobs Folien zum Vortrag Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie Institut Arbeit und Technik Die unendliche Geschichte - Minijobs

Mehr

Die Lebensverhältnisse im Alter haben sich verbessert

Die Lebensverhältnisse im Alter haben sich verbessert Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Einkommensverteilung 11.05.2017 Lesezeit 4 Min. Die Lebensverhältnisse im Alter haben sich verbessert In den vergangenen drei Jahrzehnten sind

Mehr

Gesprächsreihe Kirche-Gewerkschaft 2015/2016

Gesprächsreihe Kirche-Gewerkschaft 2015/2016 Fulda, Bonifatiushaus Gesprächsreihe Kirche-Gewerkschaft 2015/2016 Niedriglohn und prekäre Beschäftigungsverhältnisse: Ursachen, Probleme und Auswirkungen Referent: Waldennar Dombrowski Vorsitzender der

Mehr

Fachkräfte im Münsterland Ergebnispräsentation der Frauenbefragung des Münsterland e.v. Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer Elke Bruckner 26.

Fachkräfte im Münsterland Ergebnispräsentation der Frauenbefragung des Münsterland e.v. Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer Elke Bruckner 26. Fachkräfte im Münsterland Ergebnispräsentation der Frauenbefragung des Münsterland e.v. Dr. Friedrich-Wilhelm Meyer Elke Bruckner 26. Juni 2014 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Ausgangslage: Frauenerwerbstätigkeit

Mehr