Unterschiede, die einen Unterschied machen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschiede, die einen Unterschied machen"

Transkript

1 Begleitprogramm in München 17. Februar bis 2. April 2014 Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Ist das schon eine Diskriminierung? Drei Perspektiven. Wahrscheinlich haben Sie bereits eine erste Antwort für sich gefunden. Vielleicht sind Sie sich auch noch ein wenig unsicher und erwarten nun von einem Antidiskriminierungsbüro die Lösung: Ja oder nein. Diese Art von Antwort werden Sie hier nicht finden, aber das Angebot, die Frage aus drei Perspektiven zu betrachten. In den meisten Diskriminierungssituationen gibt es zwei direkt Beteiligte: jemand, der eine Diskriminierungserfahrung macht (Diskriminierte_r) jemand, der dafür verantwortlich ist (Diskriminerende_r) Differences which make a difference An interactive exhibition devoted to the topics of discrimination and participation Различия, которые составляют разницу Ist das schon eine Diskriminierung? Drei Perspektiven. Wahrscheinlich haben Sie bereits eine erste Antwort für sich gefunden. Интерактивная выставка по проблемам дискриминации и участия Vielleicht sind Sie sich auch noch ein wenig unsicher und erwarten nun von einem Antidiskriminierungsbüro die Lösung: Ja oder nein. Diese Art von Antwort werden Sie hier nicht finden, aber das Angebot, die Frage aus drei Perspektiven zu betrachten. In den meisten Diskriminierungssituationen gibt es zwei direkt Beteiligte: jemand, der eine Diskriminierungserfahrung macht (Diskriminierte_r) und Beobachter_innen. Beobachter_innen sind zunächst nicht direkt beteiligt. Sie sehen eine Diskriminierung oder hören vielleicht von ihr. Oft überlegen sie selbst: War das eine Diskriminierung oder nicht? Und oft auch: Soll ich reagieren? Und wenn ja, wie? Auch ihre Perspektive ist anspruchsvoll: Vielleicht fühlen sie sich einer der beiden Seiten näher, haben ähnliche Diskriminierungserfahrungen gemacht oder auch nicht. Sie müssen unterschiedliche Betroffenheiten erkennen und ernst nehmen. Beiden Seiten gerecht zu werden bedeutet: Die Waage halten zwischen Gefühlen und sachlichen Argumenten. Es bedeutet aber auch, Vorgeschichten zu beachten und gesellschaftliche Machtunterschiede wahrzunehmen, Verantwortlichkeiten zu benennen ohne zu beschuldigen. Und: Lösungsmöglichkeiten zuzulassen, ohne zu verharmlosen. Alle drei haben ihre je eigene Perspektive auf das, was eine Diskriminierung ist und was nicht jemand, der dafür verantwortlich ist (Diskriminerende_r) Fark yaratan farklar Ayrımcılık ve katılıma ilişkin etkileşimli bir sergi und Beobachter_innen. Beobachter_innen sind zunächst nicht direkt beteiligt. Sie sehen eine Diskriminierung oder hören vielleicht von ihr. Oft überlegen sie selbst: War das eine Diskriminierung oder nicht? Und oft auch: Soll ich reagieren? Und wenn ja, wie? Auch ihre Perspektive ist anspruchsvoll: Vielleicht fühlen sie sich einer der beiden Seiten näher, haben ähnliche Diskriminierungserfahrungen gemacht oder auch nicht. Sie müssen unterschiedliche Betroffenheiten erkennen und ernst nehmen. Beiden Seiten gerecht zu werden bedeutet: Die Waage halten zwischen Gefühlen und sachlichen Argumenten. Es bedeutet aber auch, Vorgeschichten zu beachten und gesellschaftliche Machtunterschiede wahrzunehmen, Verantwortlichkeiten zu benennen ohne zu beschuldigen. Und: Lösungsmöglichkeiten zuzulassen, ohne zu verharmlosen. Alle drei haben ihre je eigene Perspektive auf das, was eine Diskriminierung ist und was nicht Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüros Sachsen.

2 Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Impressum Herausgeberin Landeshauptstadt München Sozialreferat, Stelle für interkulturelle Arbeit Franziskanerstraße 8, München Gestaltung und Satz Catherine Avak, Iphofen Druck Weber Offset GmbH Gedruckt auf Papier mit PEFC Zertifizierung Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüros Sachsen.

3 Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort der (innen) 6 Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe des Antidiskriminierungsbüros Sachsen 16 Das Pädagogische Begleitprogramm zur Ausstellung in München 18 Auftaktveranstaltung am Montag, 17. Februar Ausstellungsorte 21 Interaktive Führungen Donnerstag, 6. März bis 18 Uhr : Stadtbibliothek Hasenbergl Blodigstraße 4, München : Stadtbibliothek Hasenbergl Samstag, 8. März bis 16 Uhr : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Montag, 10. März bis 19 Uhr : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Dienstag, 11. März bis Uhr Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Donnerstag, 13. März bis 20 Uhr : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Rahmenprogramm in München Veranstaltungen im Überblick 23 Jahresthema Inklusion des Pädagogischen Instituts 24 Ausstellung Gay Propaganda Montag, 3. Februar 2014 bis Mittwoch, 26. Februar Der Schwule und die Schlampe Sexuell gefärbte Beleidigungen in der Schule eine Herausforderung für Lehrer(innen) und Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen an allen Schultypen, Donnerstag, 20. Februar 2014, 15 bis 17 Uhr 26 Leben mit HIV Wege aus der Diskriminierung Lesung und Filme zum Thema Wie leben Frauen mit HIV und Aids?, Donnerstag, 6. März 2014, 19 Uhr 27 Vielfalt (er)leben Vielfalt gestalten! Fachgespräch zur Leitidee der Inklusion aus unterschiedlichen Perspektiven, Dienstag, 11. März 2014, bis 17 Uhr 28 Warum Gleichbehandlung am Arbeitsplatz?, Dienstag, 11. März 2014, 18 bis Uhr vorher von 16 bis 18 Uhr interaktive Führung in der Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen, Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG 29 Die gläserne Decke als Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt, Mittwoch, 12. März 2014, 18 bis Uhr 30 Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit Behinderungen, Donnerstag, 13. März 2014, 9 bis 12 Uhr 31 Abend der Offenen Tür bei JuLeZ Entschieden unentschieden sein!, Donnerstag, 13. März 2014, 18 bis Uhr 32 Alltagsrassismus Erfahrungen, Umgang, Veränderung, Donnerstag, 20. März 2014, 18 bis 20 Uhr 33 Alles Homos, oder was? LSBTI-Alltag in Europa, Donnerstag, 20. März 2014, 19 bis 21 Uhr 34 Equal Pay Day Aktionstag für mehr Lohngerechtigkeit, Freitag, 21. März Alle anders ois wurscht? Interkulturelle Öffnung und Identitäten aus theoretischer und praktischer Sicht, Mittwoch, 2. April 2014, 13 bis Uhr 36 Aktionspartner(innen) Umschlaginnenseite, hinten Kooperationspartner(innen) Umschlagrückseite (innen) Inhaltsverzeichnis 3

4 Vorwort der innen und Die Landeshauptstadt München wendet sich gegen jede Form von Ausgrenzung, Benachteiligung und Gewalt. Sie verpflichtet sich einem Menschenbild, welches auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Europäischen Charta der Grundrechte steht. Um sozialen Frieden und Weltoffenheit zu sichern, hat die Stadt eine differenzierte Struktur von Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsstellen eingerichtet, die daran arbeiten, mehr Teilhabe und Chancengleichheit für alle in München lebenden Menschen zu erreichen. Benachteiligung die schlechtere Behandlung von Personen oder Gruppen hat unterschiedliche Ursachen, Erscheinungsweisen, Wirkungen und Konsequenzen. Menschen werden aufgrund von tatsächlichen oder zugeschriebenen Unterschieden diskriminiert. Dazu gehören u. a. Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, soziale und kulturelle Herkunft, Behinderung, Weltanschauung und sexuelle Identität. Die Unterschiede, aufgrund derer Benachteiligung stattfindet, können sich außerdem überschneiden. So sind Menschen mit Migrationshintergrund zum Beispiel keine homogene Gruppe. Ihre Chancen unterscheiden sich, je nachdem ob sie Frau oder Mann sind, welchem Milieu sie angehören, wie alt sie sind, ob sie homo- oder heterosexuell sind, ob sie eine dunkle oder eine helle Hautfarbe haben, welcher Religion sie angehören oder durch welche Barrieren sie behindert werden. Die Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe wurde vom Antidiskriminierungsbüro Sachsen auf der Grundlage langjähriger Erfahrungen in der Beratung von Menschen mit Diskriminierungserfahrungen entwickelt. Der Behindertenbeirat, die Gleichstellungsstelle für Frauen, die Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, die GIBS-Stelle im Stadtjugendamt (Querschnitt Gender, Interkulturelle Öffnung, Behinderung, sexuelle Identität) und die Stelle für interkulturelle Arbeit haben die Ausstellung nach München geholt um gemeinsam Diskriminierungserfahrungen und ihre Überschneidungen zu thematisieren und zu bearbeiten. Die Ausstellung wird vom 17. Februar bis 27. März 2014 in München an sechs verschiedenen en gezeigt. Das sind die Mittelschule an der Wittelsbacherstraße, das Städt. Sophie-Scholl-Gymnasium, die Stadtbibliothek Hasenbergl, das DGB Bildungswerk München, die Städt. Berufsoberschule Sozialwesen und die Städt. Balthasar-Neumann-Realschule. Begleitet wird die Ausstellung durch zweistündige Workshops. Insgesamt sind ca. 60 Workshops für Schulklassen geplant. D. h. es werden ca Schülerinnen und Schüler erreicht. Die Workshops werden jeweils von drei Betreuenden durchgeführt, die in insgesamt sieben Abenden dafür ausgebildet wurden. Darüber hinaus sind interaktive Führungen für Einzelbesucherinnen und -besucher vorgesehen. Ermöglicht wird das pädagogische Begleitprogramm durch die Koopera tion mit der Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik, dem Netzwerk demokratische Bildung München, INKOMM Projektzentrum Interkulturelle Kommuni kation und dem Pädagogischen Institut der Landeshauptstadt München. Eine Vielzahl von Aktions partnerinnen und Aktionspartnern bietet zudem ein interessantes Rahmenprogramm. Wir bedanken uns bei allen, die aktiv und engagiert mitwirken und wünschen allen Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung und des Rahmenprogamms viele neue Einsichten, die gängige Ansichten möglicherweise in Frage stellen. 4 Unterschiede, die einen Unterschied machen Vorwort 5

5 In Kooperation mit weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen Mit Unterstützung der Stadt Leipzig und der Landesdirektion Chemnitz Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms»VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«In Kooperation mit weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen Mit Unterstützung der Stadt Leipzig und der Landesdirektion Chemnitz Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms»VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«In Kooperation mit weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen Mit Unterstützung der Stadt Leipzig und der Landesdirektion Chemnitz Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms»VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«Wir alle haben ein Geschlecht, eine Herkunft und ein Lebensalter. Wir haben eine sexuelle Identität und eine Weltanschauung oder Religion. Vielleicht werden wir behindert. Dabei gibt es Unterschiede, die einen Unterschied machen egal ob wir eine Arbeit suchen, einen Termin auf der Behörde haben oder im Garten sitzen. Diskriminierung ist eine gesellschaftliche Realität. Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen des Antidiskriminierungsbüros Sachsen We all possess a gender, a personal background and an age. We have a sexual identity and a philosophy of life or a religion. Perhaps we are disabled. Yet there are differences which make a difference irrespective of whether we are searching for work, have an appointment at a public administration office or are sitting in the garden. Discrimination is social reality. У нас у всех есть пол, происхождение и возраст. Мы все отличаемся сексуальной идентичностью и мировоззрением или религией. При этом есть различия, которые составляют разницу при поиске работы, обращении в государственные инстанции или просто в саду или парке. Дискриминация это общественная реальность. Hepimizin bir cinsiyeti, bir kökeni ve yaşı vardır. Cinsel bir kimliğe ve bir dünya görüşüne veya dine sahibiz. Engellendiğimiz olabilir. Oysa fark yaratan farklar vardır iş ararken, resmi makamlarla görüşürken veya bahçede otururken. Ayrımcılık toplumsal bir gerçektir. Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) Angenommen, Angenommen, Angenommen, Sie bewerben sich Sie planen eine Städtereise. Sie suchten eine Wohnung. auf einen Job. Wie wären Sie lieber Wie würden Sie sich am Was wären Sie lieber? unterwegs? Telefon lieber vorstellen? Mann zu Fuß Müller Frau * Frau mit 2 Kindern im Rollstuhl * KÖŞKEROĞLU * B B B ; V B a B» Unterschiede, die einen Unterschied machen«eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Lieber mit Kopftuch oder ohne? * Gestaltung: André Göhlich ; V B a B» Unterschiede, die einen Unterschied machen«eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Wenn Sie dann beim Bummeln Ihre Liebe küssen wären Sie lieber heterosexuell * oder lesbisch (schwul)? Gestaltung: André Göhlich ; V B a B» Unterschiede, die einen Unterschied machen«eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Wären Sie weiterhin lieber Professor_in oder ALG-II-Empfänger_in? * Gestaltung: André Göhlich Wo: Die Ausstellung ist in Teilen barrierefrei und mehrsprachig. Wo: Die Ausstellung ist in Teilen barrierefrei und mehrsprachig. Wo: Die Ausstellung ist in Teilen barrierefrei und mehrsprachig. Wann: Wann: Wann: Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 7

6 Das große Spiel des Lebens wie steht es mit meinen Chancen? In einem interaktiven Rundgang erkunden Sie Benachteiligungen und Privilegien im konkreten Alltag. Spielen Sie mit! The great game of life how are my chances? You can investigate disadvantages and privileges in concrete everyday situations in an interactive tour. Come and join in! Великая игра жизни как обстоят дела с моими шансами? В интерактивной экскурсии можно познакомиться с ущемлением интересов и привилегиями в конкретных жизненных ситуациях. Играйте с нами! Büyük hayat oyunu Sahip olduğum fırsatlar nelerdir. Etkileşimli bir gezinti çerçevesinde günlük somut hayat içerisindeki dezavantajları ve ayrıcalıkları keşfedebilirsiniz. Haydi oyuna! Was ist Diskriminierung? Was macht Diskriminierung mit Menschen? Und wie geht es anders? In der Ausstellung kommen privilegierte und benachteiligte Menschen zu Wort als Betroffene, Verantwortliche und als Expertinnen und als Experten. What is discrimination? How does discrimination affect individuals? And how can things be different? In the exhibition, privileged and disadvantaged individuals have their say as victims, responsible persons and as experts. Что такое дискриминация? Что делает дискриминация с человеком? И могут ли дела обстоять иначе? На выставке берут слово привилегированные и ущемленные люди в качестве участников событий, ответственных и экспертов. Ayrımcılık nedir? Ayrımcılık insanları nasıl etkiler? Başka bir yolu var mıdır? Sergide ayrıcalık sahibi insanlar ile dezavantajlı durumda bulunan insanlar mağdur, sorumlu ve uzman olarak söz almaktadır. 8 Unterschiede, die einen Unterschied machen 9

7 Diskriminierung was hat das mit mir tun? Und was kann ich persönlich tun, wenn ich Diskriminierung erfahre, beobachte oder dafür kritisiert werde? Discrimination what does that have to do with me? And what measures can I personally undertake if I experience or observe discrimination or am criticised for practising discrimination? Комикс о дискриминации какое отношение это имеет ко мне? И что лично я могу сделать, если я подвергаюсь дискриминации или меня критикуют за это? Ayrımcılık benimle ne alakası var? Ayrımcılığa uğradığımda, şahit olduğumda veya bunun için eleştirildiğimde şahsen neler yapabilirim? Diskriminierung geht uns alle an: Was denken und fühlen benachteiligte Menschen, wie gehen privilegierte Gruppen damit um und wie verhalten sich Außenstehende und Beobachterinnen und Beobachter? Discrimination affects us all: what do disadvantaged persons think and feel; how do privileged groups deal with this issue and how do outsiders and observers react? Дискриминация касается всех нас. Что думают и чувствуют люди, интересы которых ущемляются? Как привилегированные люди обращаются со своими привилегиями? И как ведут себя посторонние и наблюдатели? Ayrımcılık hepimizi ilgilendirir: dezavantajlı durumda bulunan insanlar neler düşünür ve hisseder, ayrıcalık sahibi gruplar nasıl bir tutum takınır, konuyla ilgisi olmayanlar ve gözlemciler nasıl davranır? 10 Unterschiede, die einen Unterschied machen Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 11

8 Eine Fotoreihe von Betty Pabst hinterfragt Stereotype, feste Vorannahmen und gesellschaftlich vermittelte Bilder: Passt eine 80jährige Frau in ein Architekturbüro oder ein Rollstuhlfahrer hinter das Vortragspult einer Universität? Wie komme ich auf die Idee, dass sie es (nicht) tun? Was ist für mich eigentlich normal? Wer kommt in dieser Normalität vor und wer nicht? A photo series by Betty Pabst investigates stereotypes, fixed prejudices and socially conditioned images: does an 80-year-old woman belong in an architect s office, or a wheelchair user behind the lectern at a university? Why is it that I could consider them (not) appropriate? What is actually normal for me? Who is part of this normality and who is not? что они это могут (не могут)? Что лично для меня скрывается под словом «нормально»? Кто от этой «нормальности» выигрывает, а кто нет? Betty Pabst tarafından hazırlanan bir fotoğraf sergisinde stereotipler, kalıplaşmış ön kabuller ve toplumsal olarak aktarılan düşünceler sorgulanmaktadır: 80 yaşındaki bir kadın bir mimarlık bürosuna veya tekerlekli sandalye kullanan biri üniversitedeki konuşma kürsüsüne yakışır mı? Yakışacakları (yakışmayacakları) fikri bende nasıl oluşuyor? Benim için aslında normal olan nedir? Bu normallik sınırları içerisinde bulunanlar ve bulunmayanlar kimlerdir? Серия фотографий Бетти Пабст переосмысливает стереотипы, предубеждения и представления, сложившиеся под влиянием общества. Может ли 80-летняя женщина работать в архитектурном бюро или человек в кресле-коляске читать лекции в университете? Откуда у меня взялась мысль о том, 12 Unterschiede, die einen Unterschied machen Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 13

9 Die Ausstellung ist weitgehend barrierefrei. In Teilen ist sie mehrsprachig in Arabisch, Englisch, Russisch, Türkisch, sowie in Leichter Sprache und in Brailleschrift. The exhibition is for the most part accessible for disabled persons. Certain sections offer multilingual texts available in Arabic, English, Russian, and additionally in simple language and Braille. Выставка большей частью не имеет барьеров. Частично здесь используются английский, русский, вьетнамский, арабский языки, а также облегченный язык, шрифт Брайля, немецкий язык жестов. Serginin büyük bir kısmı engelsiz olarak hazırlanmıştır. Bazı kısımları İngilizce, Rusça, Vietnamca, Arapça ve Türkçe nin yanında basit dil, Braille alfabesi ve Almanca işaret diliyle hazırlanmıştır. Unterschiede, die einen Unterschied machen ist eine Ausstellung. In der Ausstellung geht es um Diskriminierung. Was ist Diskriminierung? Diskriminierung ist ein schweres Wort. Es bedeutet: Jemand wird schlechter behandelt als andere Menschen. Zum Beispiel: Jemand wird schlechter behandelt, weil sie oder er eine Frau oder ein Mann ist aus einem anderen Land kommt eine andere Religion hat eine andere Haut-Farbe hat eine Behinderung hat als Frau eine Frau liebt als Mann einen Mann liebt alt ist. Die Ausstellung zeigt: Was Diskriminierung ist. Und wo es Diskriminierung gibt. Die Ausstellung zeigt auch: Was man gegen Diskriminierung tun kann. Der Besuch ist kostenlos. Die Ausstellung ist barriere-frei. Nicht alle Teile in der Ausstellung sind in Leichter Sprache. 14 Unterschiede, die einen Unterschied machen Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 15

10 Das pädagogische Begleitprogramm zur Ausstellung in München Wie geht das: pädagogische Arbeit gegen Diskriminierung? Ganz sicher nicht über die Verkündung der Wahrheit über die Diskriminierten und Stereotypisierten. Die Ausstellung geht auch nicht diesen Weg, sondern sie (ver)führt zur Begegnung mit eigenen Stereotypen und mit Diskriminierungserfahrungen. Sie zeigt irritierende Bilder und Szenen, sie präsentiert Installationen, die Fragen an die Besucher(innen) stellen. Die Besucherinnen und Besucher lernen ihre eigenen Wahrnehmungs- und Reaktionsmuster neu kennen und können sie verändern. Die pädagogische Betreuung unterstützt dieses Konzept der Ausstellung der Begegnung mit den eigenen Vorstellungen und der Chance zur Weiterentwicklung. An allen en der Ausstellung in München und zu allen Öffnungszeiten sind Betreuerinnen und Betreuer anwesend. Es sind engagierte Menschen aus Gruppen und Einrichtungen, die sich in fünf Abendveranstaltungen zu den Themen Gender, Behinderung, sexuelle Identität, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit fortgebildet haben. In einem weiteren Abendkurs haben sie Grundkenntnisse über den Umgang mit Stammtischparolen erworben. In einem Halbtagsseminar des Antidiskriminierungsbüro Sachsen schließlich haben sie die Inhalte, den Ablauf und die Methoden des pädago gischen Workshops kennen gelernt und erprobt. Dieser Workshop wird sowohl für Schulklassen als auch Einzelbesucherinnen und -besucher angeboten. Einzelbesucherinnen und -besucher werden von den Betreuenden unterstützt und ermutigt, die interaktiven Elemente der Ausstellung zu nutzen. Für Erwachsene bedeutet es ja oft eine gewissen Überwindung, in einer Ausstellung auch etwas anzufassen. Zudem finden die Besucherinnen und Besucher in den Betreuenden kompetente Ansprechpartnerinnen und -partner zu (fast) allen Fragen zum Thema Diskri minierung, die während des Ausstellungsbesuches entstehen. Wenn Schulklassen in die Ausstellung kommen, werden sie von drei Betreuerinnen und Betreuern begleitet. Das bedeutet: Die Schülerinnen und Schüler erkunden in kleinen Gruppen von 8 bis 10 Personen die Ausstellung, setzen sich mit den Fragen, den angebotenen Übungen und Aufgaben auseinander und lernen so ihre Unterschiede und die daran gekoppelten Erfahrungen neu kennen. Das braucht eine geschützte Lernatmosphäre. Weil die Gruppe klein ist und weil sie von einer Fachkraft begleitet ist, die das Gespräch versiert anleitet, kompetent auf Fragen eingeht und vor allem für einen wertschätzenden Umgang Sorge trägt, stehen die Chancen für eine produktive Auseinandersetzung mit den Unterschieden gut. Das Ziel des Ausstellungsbesuchs besteht nicht darin, dass die jugendlichen oder erwachsenen Besucherinnen und Besucher Schuldgefühle entwickeln oder in eine Opferrolle gedrängt werden. Vielmehr ist es ein Angebot, die eigene Sensibilität zu erhöhen und sich verstärkt bewusst zu machen: Wir sind alle unterschiedlich. Unsere Herkunft ist unterschiedlich, unsere Ausbildung, unser Kleidungsstil, unsere Hautfarbe und unsere politischen und religiösen Überzeugungen. Manche dieser Unterschiede haben Folgen: Wir werden anders behandelt oder begegnen dem Gegenüber anders. Diese Folgen der Unterschiede sind nicht naturgegeben, daran können wir etwas ändern, als Einzelne, aber auch gemeinsam. Und das hat dann auch Folgen: unsere Gesellschaft wird offener, ein besserer Raum zum Leben für alle. Wir hoffen, dass wir dazu mit der pädagogischen Betreuung beitragen können. 16 Unterschiede, die einen Unterschied machen Das Pädagogische Begleitprogramm 17

11 Auftaktveranstaltung Montag, 17. Februar 2014, 18 bis 21 Uhr Altes Rathaus, Marienplatz 15 (Eingang in der Durchfahrt zum Tal) Uhr Begrüßung durch Bürgermeisterin Christine Strobl Uhr Sithara Weeratunga, Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.v Uhr Musik: Maria Virginia Gonzalez Romero und Tierra Nueva Uhr Prof. Maria do Mar Castro Varela: Unterschiede, die einen Unterschied machen Uhr Möglichkeit zum informellen Austausch Einlass nur mit Einladungskarte! Karten können bis spätestens 31. Januar 2014 bei der Stelle für interkulturelle Arbeit bestellt werden. Ausstellungsorte Der Eintritt zur Ausstellung ist jeweils kostenlos. Montag, 17. bis Freitag, 21. Februar 2014 Mittelschule an der Wittelsbacherstraße 10 Besuch nur schulintern möglich Montag, 24. bis Freitag, 28. Februar 2014 Städtisches Sophie-Scholl-Gymnasium, Karl-Theodor-Straße 92 Besuch nur schulintern möglich Montag, 3. bis Donnerstag, 6. März 2014 Stadtbibliothek Hasenbergl, Blodigstraße 4 Montag, 10 bis 19 Uhr Faschingsdienstag geschlossen Mittwoch, 14 bis 19 Uhr Donnerstag, 10 bis 19 Uhr Zu erreichen: U2, Bus 60 Haltestelle Hasenbergl Am Donnerstag, den 6. März findet von 16 bis 18 Uhr eine interaktive Führung statt. Näheres finden Sie auf der Seite 21. Montag, 10. bis Donnerstag, 13. März 2014 DGB Bildungswerk München, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Montag bis Donnerstag 8 bis 20 Uhr Zu erreichen: S-Bahn und Straßenbahn bis Hauptbahnhof oder U-Bahn bis Theresienwiese (U5). Am Samstag, den 8. März 2014, 14 bis 16 Uhr, am Montag, den 10. März, 17 bis 19 Uhr und am Donnerstag, den 13. März 2014, 18 bis 20 Uhr findet eine interaktive Führung statt. Näheres finden Sie auf der Seite 21. Darüber hinaus sind zweistündige Workshops für Schulklassen möglich. Bei Interesse wenden Sie sich an das Netzwerk demokratische Bildung München. Telefon: Unterschiede, die einen Unterschied machen Auftaktveranstaltung und Ausstellungsorte 19

12 Interaktive Führung in der Ausstellung Montag, 14. bis Freitag, 21. März 2014 Städtische Berufsoberschule Sozialwesen in der Brienner Straße 37 Besuch nur schulintern möglich Montag, 24. bis Freitag, 28. März 2014 Städtische Balthasar-Neumann-Realschule, Hugo-Wolf-Straße 70 Besuch nur schulintern möglich Ich bin anders und du bist anders: Unsere Herkunft ist unterschiedlich, unsere Ausbildung, unser Kleidungsstil, unsere Hautfarbe und unsere politischen und religiösen Überzeugungen. Manche dieser Unterschiede haben Folgen: Wir werden anders behandelt oder begegnen dem Gegenüber anders. Das zeigt uns die Ausstellung. Der Workshop macht den Ausstellungsbesuch zum Erlebnis, zum Austausch über Benachteiligungen, die man erleidet oder ausübt, zu einer Entdeckungsreise zum eigenen Umgang mit eigenem und anderem Anders-sein. Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich Donnerstag, 6. März 2014, 16 bis 18 Uhr : Stadtbibliothek Hasenbergl, Blodigstraße 4, München : Stadtbibliothek Hasenbergl Samstag, 8. März 2014, 14 bis 16 Uhr : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München Montag, 10. März 2014, 17 bis 19 Uhr : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München Dienstag, 11. März 2013, 18 bis Uhr Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München Donnerstag, 13. März 2014, 18 bis 20 Uhr : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München 20 Unterschiede, die einen Unterschied machen Ausstellungsorte und interaktive Frühung 21

13 Jahresthema Inklusion des Pädagogischen Instituts Rahmenprogramm in München Das Pädagogische Institut, die Fortbildungseinrichtung der Landeshauptstadt für Lehr- und Erziehungskräfte, setzt für das gesamte Jahr 2014 den Schwerpunkt seiner Angebote auf das Thema Inklusion. Ziel ist es, eine inklusiv ausgerichtete Pädagogik in allen Bildungseinrichtungen zu befördern. Es geht um eine wertschätzende Praxis der Vielfalt, die Unterschiede nicht als Hindernis oder gar Anlass für Diskriminierung, sondern als Chance zur Entfaltung von individuellen und gesellschaftlichen Potenzialen begreift. Das 70. Programm des Pädagogischen Instituts macht auf über 400 Seiten vielfältige Angebote an Fortbildungsinteressierte, bei denen es auch um die Frage geht, wie unter den derzeitigen Rahmenbedingungen und den daraus resultierenden Widersprüchen inklusive Pädagogik gelingen kann: Wie begegne ich Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag?, Brücken und Spannungsfelder in der Kooperation von Schule und Eltern mit Migrationshintergrund, Wo ist denn hier das Interkulturelle? Konfliktbearbeitung in interkulturellen Kontexten etc. Das vollständige Programm findet sich im Internet unter (einschließlich Hinweisen zu Anmeldung und Teilnahme) Rahmenprogramm in München 23

14 Gay Propaganda Die Ausstellung der Münchner Künstlerin Naomi Lawrence nimmt Bezug auf den Versuch der ukrainischen Regierung, die LGBT-Community im Land mittels Gesetz zu kriminalisieren. In zwölf Bildern stellt Lawrence beliebte Figuren aus Film und Comic in einen Kontext, der deren Heteronormativität in Frage stellt.»lolek und Bolek«, der»kater Leopolda«, aber auch in Deutschland bekannte Figuren wie»wickie«und»superman«beraubt die Künstlerin humorvoll ihrer Normalität. So bietet sich den Betrachtern Gelegenheit,»Nicht-Heteronormativität«als etwas ihnen Vertrautes wahrzunehmen. Außerdem wird klar, wie eng und willkürlich unsere Rollenzuschreibungen sind. Die Bilder hängen zeitgleich in Kiew. Der Schwule und die Schlampe Sexuell gefärbte Beleidigungen in der Schule eine Herausforderung für Lehrer(innen) und Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen an allen Schultypen Schwule Sau, Schlampe, Schwuchtel und Hure es fällt auf, dass die am häufigsten benutzen Schimpfwörter in Schulen sich auf Sexualität beziehen. Gerade in der Pubertät sind Jugendliche besonders leicht verletzbar und diskreditierbar. Und jede oder jeder, der nicht hundertprozentig ins Klischee passt, läuft Gefahr, ganz schnell so beschimpft zu werden. Die Diskriminierung kann offen, aber auch verdeckt unter einer Fassade der Toleranz passieren. Ignorieren oder Bagatellisieren seitens der Lehrkräfte löst dieses Problem nicht aber genausowenig der moralisierende Umgang à la Solche Wörter benutzen wir hier nicht. Welche pädagogischen Ansätze gibt es noch, die Beschimpfungen aufzugreifen und mit ihnen zu arbeiten? Neben einem Input aus den Erfahrungen des sexualpädagogischen Teams sollen konkrete Lösungsansätze gemeinsam erarbeitet werden. Montag, 3. Februar bis Mittwoch, 26. Februar 2014 Reguläre Öffnungszeiten im Sub: Sonntag bis Donnerstag, 19 bis 23 Uhr Freitag, 19 bis 24 Uhr / Samstag, 15 bis 1 Uhr Co-Vernissage München-Kiew: Freitag, 14. Februar Uhr mit Live-Übertragung aus Kiew Sub, Müllerstraße 14, München Eintritt frei Re-Prints der Bilder können käuflich erworben werden Spenden für die Kiew-Arbeit der Münchner Szene sind willkommen Donnerstag, 20. Februar bis 17 Uhr Haus der Jugendarbeit Rupprechtstraße 29, 2. Stock München Anmeldung erforderlich unter Anmeldeschluss: MindestteilnehmerInnenzahl: 8 Sexualpädagogisches Team der pro familia München, Barbara Springer und Sebastian Kempf CSD München/Kulturreferat, Munich Kiev Queer, Sub 24 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 25

15 Leben mit HIV Wege aus der Diskriminierung Lesung und Filme zum Thema Wie leben Frauen mit HIV und Aids? Noch immer fällt es Menschen, die mit HIV leben, sehr schwer, öffentlich zu sagen Ich bin HIV-positiv. Nach wie vor haben sie Angst vor gesellschaftlicher Ab wertung, vor Diskriminierung und Ausgrenzung. Gelesen werden Texte aus dem mit dem Annemarie-Madison-Preis ausgezeichneten Buch eben leben. Das Buch wurde von Frauen geschrieben, die zum Teil schon seit mehr als zwanzig Jahren HIV-positiv sind. Sie geben mit den vielfältigen Texten einen Einblick in ihr Leben, ihre Lebensentwürfe und ihre alltägliche Auseinandersetzung mit der Diskriminierung. Zudem zeigen wir Kurzfilme, die das Leben mit HIV weiter veranschaulichen. Im Anschluss können wir uns bei einem kleinen Imbiss über die Wege aus der Diskriminierung austauschen. Vielfalt (er)leben Vielfalt gestalten! Fachgespräch zur Leitidee der Inklusion aus unterschiedlichen Perspektiven Durch die UN-Behindertenrechtskonvention ist die Leitidee der Inklusion vor allem in der Behindertenhilfe ganz vorne in die Diskussion gerückt. Ist aber die Inklusion nicht auch eine Perspektive für andere Bereiche der Gesellschaft, in denen Menschen ausgegrenzt werden? In dem Fachgespräch erläutert der Referent für Inklusion des Bundesverbands der Arbeiterwohlfahrt die Position des Wohlfahrtsverbandes. In dem nachfolgenden Fachgespräch diskutieren Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher gesellschaftlich ausgegrenzter Gruppen ihre Vorstellung von Inklusion und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Donnerstag, 6. März Uhr FrauenGesundheitsZentrum e.v. Grimmstraße München Tel Nur für Frauen Eintritt 5 Euro regulär 2,50 Euro Studentinnen/Schülerinnen und Münchenpass-Inhaberinnen Anmeldung: 089 / oder Restkarten an der Abendkasse Dienstag, 11. März bis 17 Uhr DGB-Haus, Ludwig-Koch-Saal Schwanthalerstraße München Eintritt frei Anmeldung erbeten unter Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH Goethestraße München FrauenGesundheitsZentrum e.v. 26 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 27

16 Interaktive Führung in der Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG Warum Gleichbehandlung am Arbeitsplatz? Nach der Führung durch die Ausstellung wird das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) besprochen. Es hat vielfältige Ansätze, der Diskriminierung im Betrieb und am Arbeitsplatz entgegenzuwirken. Der Gesetzgeber hat den Interessenvertretungen bei der Umsetzung eine besondere Stellung zugewiesen. Das Seminar soll über das Gesetz informieren und beispielhaft Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Eine Freistellungsmöglichkeit nach 37.7 BetrVG ist beantragt. Die gläserne Decke als Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt Mit der gläsernen Decke wird das Phänomen bezeichnet, dass Frauen sehr selten in Führungspositionen gelangen. Über die alltägliche Diskriminierung dieses Phänomens geht es bei diesem Vortrag mit Diskussion. Dienstag, 11. März 2014 Workshop / Führung: 16 bis 18 Uhr Seminar: 18 bis Uhr Referent Prof. Dr. Klaus Weber DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Eintritt 5 EuroTeilnehmer(innen)beitrag Anmeldung unter der Kursnummer D351b-14/2 per Fax: 089 / Brief: DGB Bildungswerk München, Schwanthalerstr. 64, München. Mittwoch, 12. März bis Uhr DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Eintritt 5 EuroTeilnehmer(innen)beitrag Anmeldung unter der Kursnummer D351c-14/2 per Fax: 089 / Brief: DGB Bildungswerk München, Schwanthalerstr. 64, München. DGB Bildungswerk München DGB Bildungswerk München 28 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 29

17 Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit Behinderungen Wie gehen Menschen aus anderen Kulturen mit dem Thema Behinderung um, welche Menschenbilder können dahinter stecken, welche Erfahrungen im Herkunftsland? Angesprochen sind Fachkräfte und Interessierte, die mit Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund zusammenarbeiten. Abend der Offenen Tür bei JuLeZ Entschieden unentschieden sein! Manchmal bist du unentschieden, ob du auf Mädchen oder auf Jungen stehst? Manchmal denkst du der kleine Unterschied kann doch nicht so einen riesigen Unterschied machen? Manchmal möchtest du einfach mal eine Pause in diesem Unterschieds-Chaos? Dann schau doch einfach mal bei JuLeZ Junge lesbische und bisexuelle Frauen bei Zora vorbei. Das ist entschieden: Wir treffen uns immer donnerstags ab 18 Uhr im IMMA Cafe. Für das kulinarische Wohl ist gesorgt und neue Besucherinnen immer herzlich willkommen! Wir haben barrierefreie Räume, so dass auch diese Unterschiede keinen Unterschied machen dürfen. Du kannst uns auch gerne unter vorab besuchen. Donnerstag, 13. März bis 12 Uhr DGB-Haus Schwanthalerstraße 64, Ludwig-Koch-Saal Eintritt frei Anmeldung bis per Mail an: Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung mit, wenn Sie Rollstuhlfahrer(in) sind, mit einer Begleitperson kommen und /oder Unterstützungsbedarf haben. Donnerstag, 13. März bis Uhr IMMA Café Jahnstraße München Nur für Mädchen und junge Frauen von Jahren Eintritt frei JuLeZ, Zora Gruppen (IMMA e.v.) AG Behinderung und Migration, Sozialreferat, Amt für soziale Sicherung in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk München 30 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 31

18 Alltagsrassismus Erfahrungen, Umgang, Veränderung Alltagsrassismus ist allgegenwärtig: durch offene oder subtile Bemerkungen werden Menschen mit Migrationshintergrund als besonders, fremd und nicht zugehörig gewertet und dadurch ausgegrenzt, diskriminiert und entwertet. Diese Mechanismen werden häufig geleugnet und abgewehrt. Erfahrungen des Alltagsrassismus und ihre Leugnung können gravierende Effekte haben und z. B. zu einem negativen Selbstbild führen. Die Verhältnisse können jedoch verändert werden: Durch die Bewusstmachung der Auswirkungen von Alltagsrassismus und des eigenen Umgangs damit sowie durch Solidarität und Unterstützung. Alles Homos, oder was? LSBTI-Alltag in Europa In Europa besteht eine rechtliche Gleichstellung und rechtlicher Schutz vor Diskriminierung für Lesben, Schwule, Bi- und Intersexuelle und Transgender (LSBTI). Trotzdem belegen aktuelle Studien, dass diese Personengruppen immer wieder Opfer von Mobbing oder Diskriminierung werden, z. B. in der Schule, am Arbeitsplatz und im Gesundheitswesen. An diesem Abend wird in einem interaktiven Workshop zur Sprache kommen wer oder was sich eigentlich genau hinter dem Begriff LSBTIs verbirgt, wie LSBTI-Alltag in Europa tatsächlich ist,welche Diskriminierungsproblematiken vorliegen und vor allem was wir gegen Diskriminierung tun können. Im Anschluss können gerne alle mitgebrachten Fragen gestellt werden. Außerdem wird es parallel zum Workshop die Ausstellung Ach, so ist das?! zu sehen geben! Unter diesem Motto sammelte Comiczeichnerin Schradi wahre Geschichten um Lebensweise und Erfahrungen von LGBTI* Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten, Transgender und Inter sexuellen und zeichnet daraus biografische Comicreportagen. Donnerstag, 20. März bis 20 Uhr IG InitiativGruppe Karlstraße 50, Saal Vortrag: Dipl.-Psych. Astride Velho Moderation: Lourdes Ros, IG, stv. geschäftsführender Vorstand Zielgruppe: Betroffene, Fachleute aus dem Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsbereich sowie alle, die an der Unterstützung von Betroffenen interessiert sind. Eintritt frei IG Initiativgruppe e.v. Donnerstag, 20. März bis 21 Uhr Angertorstraße München Referentin: Christine Burmann Eintritt 4,50 Euro, ermäßigt: 3 Euro max. 20 Personen Anmeldung erforderlich möglichst unter oder telefonisch unter 089 / Anmeldeschluss: LeTRa Beratungsstelle des Lesbentelefon e.v. 32 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 33

19 Equal Pay Day Aktionstag für mehr Lohngerechtigkeit Um auf das durchschnittliche Jahresgehalt der Männer zu kommen, müssen Frauen knapp 15 Monate arbeiten, für das Jahresgehalt 2013 also bis zum 21. März Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist in Deutschland noch immer nicht selbstverständlich die durchschnittliche Lohnlücke in Deutschland beträgt derzeit 22 Prozent und ist damit noch größer als in den anderen europäischen Ländern. Um diese Ungleichheit anzuprangern, findet jährlich der Equal Pay Day mit vielen Aktionen, Infoständen und Diskussionen statt. Ausführliche Informationen zum Programmablauf erhalten Sie rechtzeitig über unsere Internetseite: Alle anders ois wurscht? Interkulturelle Öffnung und Identitäten aus theoretischer und praktischer Sicht. Von Rassismus und anderen Diskriminierungen Betroffene erfahren gerade durch die alltäglichen Kränkungen und Ausgrenzungen eine permanente Bedrohung ihrer Identität. In unserer Veranstaltung informieren wir über sozialpsychologische Ansätze zu Fremdheitserlebnissen und kollektiven Identitätsmodellen. Anhand einer Übung können Sie an sich selbst feststellen, wie Zuschreibungen wirken können. Wir möchten mit Ihnen diskutieren, wie Interkulturelle Öffnung individueller und struktureller Diskriminierung entgegenwirken kann. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die ihre Arbeit theoretisch wie persönlich reflektieren möchten, sowie Interesse an einem Prozess der Interkulturellen Öffnung haben. Freitag, 21. März 2014 Münchner Rathaus Marienplatz Eintritt frei Münchner Aktionsbündnis zum Equal Pay Day Mittwoch, 2. April bis Uhr Amt für Wohnen und Migration Franziskanerstraße 8, Raum 501 Eintritt frei Anmeldung erforderlich unter oder telefonisch: 089 / Anmeldeschluss: Interkulturelle Qualitätsentwicklung (IQE), ein Projekt der AWO München gemeinnützige GmbH und IG Initiativgruppe e.v. 34 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 35

20 Aktionspartner(innen) Kooperationspartner(innen) AG Behinderung und Migration Sozialreferat, Amt für Soziale Sicherung in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk München Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH CSD München/Landeshauptstadt München, Kulturreferat FrauenGesundheitsZentrum e.v. IG InitiativGruppe e.v. Interkulturelle Qualitätsentwicklung (IQE), ein Projekt der AWO München gemeinnützige GmbH und IG Initiativgruppe e.v. JuLeZ, Zora Gruppen (IMMA e.v.) LeTRa Beratungsstelle des Lesbentelefon e.v. Münchner Aktionsbündnis zum Equal Pay Day Munich Kiev Queer Sexualpädagogisches Team der pro familia München Sub Schwules Kommunikationsund Kulturzentrum Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH INKOMM Projektzentrum Interkulturelle Kommunikation DGB Bildungswerk München Landeshauptstadt München, Kulturreferat, Kulturelle Bildung Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport, Pädagogisches Institut Mittelschule an der Wittelsbacherstraße Münchner Stadtbibliothek Netzwerk demokratische Bildung München Städt. Balthasar-Neumann-Realschule Städt. Berufsoberschule Sozialwesen an der Brienner Straße Städt. Sophie-Scholl-Gymnasium

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten?

Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Wie sollen Fach-Leute beim Thema sexuelle Gewalt über behinderte Menschen denken? Wie sollen Fach-Leute sich bei ihrer Arbeit verhalten? Fach-Leute sind Expertinnen und Experten In schwerer Sprache: Die

Mehr

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen

Für uns war heute wichtig über die Lebenssituation von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgender und Intersexuellen Sehr geehrte Teilnehmende, liebe Kolleginnen und Kollegen, die Fachtagung Vielfalt leben Praxis gestalten. Sexuelle und geschlechtliche Identitäten in Einrichtungen und Institutionen berücksichtigen war

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik //

Frauke Gützkow, Mitglied des Geschäftsführenden Bundesvorstands der GEW 08. Juli 2015, Stuttgart 1. // Vorstandsbereich Frauenpolitik // // Vorstandsbereich Frauenpolitik // Politik für Vielfalt und gegen Diskriminierung im Bildungsbereich Fachtagung Anders sein ohne Angst Bildung für Vielfalt am Beispiel der sexuellen Orientierung Frauke

Mehr

Aufbau und Inhalte der Diversity-Multiplikator_innen-Ausbildung

Aufbau und Inhalte der Diversity-Multiplikator_innen-Ausbildung IQ-Projekt ikö-diversity 05-08 Aufbau und Inhalte der Diversity-Multiplikator_innen-Ausbildung Die modulare Basisausbildung umfasst Tage (à 8 UStd. = 96 UStd.) Aus einem Angebotspool sind 3 Diversity-

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung

Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung Deutsches Institut für Menschen-Rechte Einladung zum Work-Shop Persönliche Zukunfts-Planung DIMR/Ka Schmitz am 3. und 4. Mai 2013 in Berlin gefördert durch die Stiftung EVZ Einladung Work-Shop: Persönliche

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Info- und Gesprächsabende 2014-2015

Info- und Gesprächsabende 2014-2015 17.09.14 Sabine Simon Eltern werden- viel zu 24.09.14 Karl-Heinz Spring Zeig mal deins, dann zeig ich dir auch meins - Sexualität im Kindesalter; kostenlos, Beginn 18.00 Uhr! Anmeldung Der Sexualpädagoge

Mehr

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung Antidiskriminierungsstelle des Bundes Chancen und Herausforderungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes für die Gleichstellungsarbeit an Hochschulen 27. Jahrestagung der BUKOF am 24.09.2015 Nathalie Schlenzka Referentin für Forschung

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Ausstellungskonzept Unterschiede, die einen Unterschied machen

Ausstellungskonzept Unterschiede, die einen Unterschied machen Ausstellungskonzept Unterschiede, die einen Unterschied machen Es gibt Unterschiede, die einen Unterschied machen - egal ob wir eine Arbeit suchen, einen Termin auf der Behörde haben oder im Garten sitzen.

Mehr

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz

Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz Nr. 29 Info-Brief der Landes-Stelle für Gleichbehandlung und gegen Diskriminierung Thema im August 2016: 10 Jahre Allgemeines Gleichbehandlungs-Gesetz 2 Warum ist Gleichbehandlung für Sie wichtig? Behinderte

Mehr

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36

Fortbildungsbeauftragte. CH010 Gender Mainstreaming - Gemeinsam zu einem besseren Ergebnis 36 F > Organisatorisches Inhaltsverzeichnis 21 Allgemeine Hinweise 25 Aktuelles 27 Kontakt Fortbildung > Allgemeine Fortbildung 2014 29 30 Dienststellenbezogene Seminare und Ansprechpartner Referate Fortbildungsbeauftragte

Mehr

Module. Bürozeiten montags 16:00 18:00 h donnerstags 10:30 12:30 h Achtermannstr. 10 12 48143 Münster www.fsv-muenster.de

Module. Bürozeiten montags 16:00 18:00 h donnerstags 10:30 12:30 h Achtermannstr. 10 12 48143 Münster www.fsv-muenster.de Ein inklusives Projekt für Mädchen oder Frauen vom FSV Münster Film zu SELMA Frauen und Mädchen Selbstverteidigung und Sport Münster e.v. Bürozeiten montags 16:00 18:00 h donnerstags 10:30 12:30 h Achtermannstr.

Mehr

Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte

Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte Von den Kinderrechten zur Kinderbeteiligung Erfahrungen zur Kinderakademie Wir haben Rechte Gliederung 1. Politische Bildung mit und politische Aktivierung von Kindern 2. Kinderrechte als Ausgangpunkt

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare

Familienzentrum. Jahresprogramm 2014. Vorträge und Seminare Jahresprogramm 2014 Vorträge und Seminare Inhaltsverzeichnis 1 Seite VORWORT 2 VORTRAG: Demenz 3 VORTRAG: Trennung, Scheidung und die Kinder 4 KURS: Kleine Helden ohne Königreich 5 KURS: Ängste bei 3 bis

Mehr

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4.

Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten. Ziele und Inhalte. Fachtagung Freiwilligendienste 2014. TERMIN: 3./4. Mit allen für alle Inklusion in den Freiwilligendiensten Ziele und Inhalte Die jährliche Fachtagung der AWO Freiwilligendienste widmet sich in diesem Jahr umfassend dem Thema Inklusion. Mit der Bundeskonferenz

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

LesMigraS: Informationen zum. Beratungs-Angebot in. leichter Sprache. : :

LesMigraS: Informationen zum. Beratungs-Angebot in. leichter Sprache. : : LesMigraS: Informationen zum Beratungs-Angebot in leichter Sprache : 030 21 91 50 90 @ : info@lesmigras.de Wir beraten Sie. Die Beratung kostet nichts. Die Beratung ist vertraulich. Wir sprechen viele

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität

ANDERS IST NORMAL. Vielfalt in Liebe und Sexualität ANDERS IST NORMAL Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 VIELFALT VIELFALT ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.

Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates Investing in Social Cohesion Session III. - Moskau 26./27.2. Statement von St Dr. Horzetzky auf der Konferenz des Europarates "Investing in Social Cohesion" Session III. - Moskau 26./27.2.2009 - - Es gilt das gesprochene Wort - [Anrede] Frau Vorsitzende, sehr geehrte

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15

Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 Fachveranstaltungen Herbst /Winter 2014/15 In dem komplexen und sensiblen Feld der sexuellen Gewalt bieten Sie durch ihre klare Haltung und transparente und ruhige Herangehensweise konkrete und praxistaugliche

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

An das Sozialreferat, Stadtjugendamt, Produktteam Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

An das Sozialreferat, Stadtjugendamt, Produktteam Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Datum: 10.10.2007 Telefon 23 00 09 42 Telefax 23 00 19 82 Andreas Unterforsthuber a.unterforsthuber@muenchen.de Direktorium Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen D II/KGL Förderung

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge):

Informations- und Fördermöglichkeiten für Projekte mit Migranten/Migrantinnen und Flüchtlingen (in alphabetischer Reihenfolge): InfoPoint Kulturelle Bildung Potenziale der Kulturellen Bildung bei der Integration von Flüchtlingen nutzen Die Lebenssituation geflüchteter Kinder, Jugendlicher und ihrer Familien in Deutschland kann

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

BNE -Fairer Handel, Faire Welt

BNE -Fairer Handel, Faire Welt BNE -Fairer Handel, Faire Welt Bildungsangebote Themen zu Fairem Handel, Konsum, BNE und Ökologie 1. Das Bildungsangebot Mit der Bildungsinitiative BNE Fairer Handel, Faire Welt unterstützt das Forum Eine

Mehr

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung?

Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Was ist Interkulturelle Kompetenz und Interkulturelle Öffnung? Prof. Dr. Stefanie Rathje Nürnberg: 24. Mai 2012 Stefanie Rathje Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin Wirtschaftskommunikation Überblick

Mehr

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz

Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Ansätze der transkulturellen Suchtprävention in der Schweiz Osman Besic Leiter Abteilung Gesundheit und Diversität Schweizerisches Rotes Kreuz Bern Symposium «Migration und Abhängigkeit Suchtprävention

Mehr

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II

McKay Savage/Flickr. Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer. Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II McKay Savage/Flickr Schweizerisch-Indisches Klassenzimmer Schulpartnerschaften auf der Sekundarstufe II Kooperation über kulturelle Unterschiede hinweg Die ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit

Mehr

im Landkreis Göppingen

im Landkreis Göppingen P R O G R A M M im Landkreis Göppingen Landkreis Göppingen Mittwoch, 29. April 2009 vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Kinder und Jugendlichen wachsen in einer komplexen Welt auf, es gibt einerseits

Mehr

Ja was brauchen sie denn jetzt...?

Ja was brauchen sie denn jetzt...? Einladung zum Fachtag Ja was brauchen sie denn jetzt...? Ausbildungsabbrüche vermeiden durch Nachgehende Betreuung Donnerstag, 07. Mai 2015 10:00-16:30 Uhr Stephansstift Hannover Kirchröder Str. 44, 30519

Mehr

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase

Bildungsgang. Weiterbildung in der Familienphase Bildungsgang Weiterbildung in der Familienphase Inhalt Weiterbildung in der Familienphase 5 Ziele 5 Zielpublikum 6 Methoden 6 Abschluss 6 Inhalt und Aufbau 7 Themen 8 Themen im Einzelnen 9 Aufnahme 11

Mehr

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt

Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Diversity-Scorecard systematische Verankerung von Vielfalt Projektträger: equalizent Schulungs- und Beratungs GmbH Alser Straße3 28/12, 1090 Wien Homepage: www.equalizent.com wer wir sind: equalizent Schulungs-

Mehr

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung

Arbeitsgruppe 9. Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut. Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Arbeitsgruppe 9 Was ist Gesundheitsförderung und wie macht man es gut Grundbegriffe und Qualitätskriterien in der Gesundheitsförderung Titus Bürgisser Pädagogische Hochschule Luzern Was ist Gesundheitsförderung?

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Daniel Weber, Michaela Dälken BBE-Newsletter 12/2013. Mitbestimmte Vielfalt. Managing Diversity als Ansatz in der Mitbestimmung

Daniel Weber, Michaela Dälken BBE-Newsletter 12/2013. Mitbestimmte Vielfalt. Managing Diversity als Ansatz in der Mitbestimmung Daniel Weber, Michaela Dälken BBE-Newsletter 12/2013 Mitbestimmte Vielfalt. Managing Diversity als Ansatz in der Mitbestimmung Ümit Öztürk ist gerade mit seiner Bankausbildung fertig geworden, da kommt

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Arbeit möglich machen!

Arbeit möglich machen! Arbeit möglich machen! Alle Menschen mit Behinderung müssen arbeiten können. Darum geht es in diesem Heft! Alle Menschen haben das gleiche Recht auf Arbeit Für alle Menschen mit und ohne Behinderung ist

Mehr

Hallo und Herzlich Willkommen!

Hallo und Herzlich Willkommen! Hallo und Herzlich Willkommen! Wir sind Kathrin & Kathrin von Frauenbusiness (vielleicht hast Du schon von uns gehört). Wir haben eine Mission - wir wollen Frauen mit eigenen Unternehmen helfen, mehr Geld

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Redebeitrag der Abgeordneten Astrid Günther-Schmidt zur 1. Lesung des Gesetzentwurfs der Fraktion GRÜNE "Gesetz zur Gleichstellung von Schülerinnen und Schülern mit Teilleistungsstörungen beim Lesen und

Mehr

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis

Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Interkulturelle Öffnung und kultursensible Arbeit Leitlinien für die Praxis Dr. Susanne Schwalgin Referentin für Migration und Internationales der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. Ausgangsfragen: Wie

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Frauen, die in ihrer Partnerschaft Gewalt anwenden

Frauen, die in ihrer Partnerschaft Gewalt anwenden Frauen, die in ihrer Partnerschaft Gewalt anwenden Was wissen wir über sie und wie gehen wir mit ihnen um? Veranstaltung für Fachleute im Bereich Häusliche Gewalt Donnerstag, 6. November 2014, 13:30 bis

Mehr

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg

Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen für weibliche Führungskräfte Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Interkulturelle Handlungskompetenz und Durchsetzungsvermögen Am 15. und 16. Mai 2014 in Heidelberg Dieser Workshop richtet sich an alle weiblichen Führungskräfte, die ihre eigene interkulturelle Handlungskompetenz

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Eine Stadt macht sich auf den Weg zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. 1 Anlass für das Projekt Regensburg inklusiv Konvention der Vereinten Nationen über die

Mehr

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ]

Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] Zukunft erfolgreich gestalten. [ Young Generation ] 2 So viele Möglichkeiten, die Zukunft erfolgreich zu gestalten! sinnvoll Inhalt [ Young Generation ] 3 Der Schlüssel zu deiner Zukunft bist du selbst!

Mehr

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%!

Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Zielwert bis 2011: 20%! Steigerung von rund 5% auf inzwischen rund 15%! Senatsauftrag und Dachkampagne Wir sind Hamburg! Bist Du dabei? Deutliche Erhöhung der Anteile der Auszubildenden mit Migrationshintergrund in der hamburgischen Verwaltung Zielwert bis 2011: 20%! Bisheriger

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten

2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten 2016 _Begleitung in der letzten Lebensphase Schwer Kranke und Sterbende begleiten Bildungstage Menschen in der letzten Lebensphase zu begleiten, stellt uns immer wieder vor neue Herausforderungen. Ziel

Mehr

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck

Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt. Offenes Ohr. für alle Schüler, Eltern und Lehrer. Anja Oberst-Beck Schulseelsorge an der Kerschensteinerschule Schweinfurt Offenes Ohr für alle Schüler, Eltern und Lehrer Anja Oberst-Beck Unsere Schule Idee Schulseelsorge Rahmenbedingungen Äußerer Rahmen Ablauf der Kindersprechstunde

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung

Arche Kind & Familie. Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Arche Kind & Familie Beratung und Begleitung, Familientreff und Gruppenaktivitäten, Unterstützung bei der Alltagsbewältigung Inhaltsverzeichnis 1 // Ausgangslage 2 // ZIELGRUPPE 3 // Ziele 4 // Angebot

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

SEXUELLE ORIENTIERUNG

SEXUELLE ORIENTIERUNG REISEFÜHRER Ich benutze gerne das Wort 'Queer'. SEXUELLE ORIENTIERUNG, GESCHLECHT UND GESCHLECHTS- nichtht r e b A r mac jedes & das da t ok! is IDENTITÄT* *Ein super einfacher!!! omnisexuell mtf trans*

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Review Euroshop 2014

Review Euroshop 2014 Review Euroshop 2014 Schweitzer at EuorShop 2014 Handel nicht nur denken, sondern auch tun und immer wieder Neues wagen, kreieren und kombinieren das war auch diesmal unser Thema an der EuroShop 2014.

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

* Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben

* Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben * Musterdialog unverändert mit dem Partner einüben Practise the dialogue with your partner by reading it aloud. Read it in different ways. Try to be Read it like Speak - polite and friendly. - a teacher.

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie

Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie Inklusion bei Legasthenie und Dyskalkulie h4p://www.qualiboxx.de/wws/dossier- inklusion.php Landesverband Legasthenie und Dyskalkulie Berlin e. V. im Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V. LVL

Mehr

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen

1. Halbjahr 2016. BiZ & Donna. Informationsveranstaltungen für Frauen 1. Halbjahr 2016 BiZ & Donna Informationsveranstaltungen für Frauen Gut informiert durchstarten! Sie planen Ihren Wiedereinstieg? Eine Weiterbildung? Oder vielleicht einen Berufswechsel? Sie möchten sich

Mehr

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt!

Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Woche der Inklusion im Löhr-Center Am Ball bleiben: Inklusion gewinnt! Brosch_Dinlang_standard In Koblenz dreht sich vom 16. bis 20. Juni 2014 alles um die Teilhabe schwerbehinderter Menschen Menschengruppe

Mehr