Unterschiede, die einen Unterschied machen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschiede, die einen Unterschied machen"

Transkript

1 Begleitprogramm in München 17. Februar bis 2. April 2014 Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Ist das schon eine Diskriminierung? Drei Perspektiven. Wahrscheinlich haben Sie bereits eine erste Antwort für sich gefunden. Vielleicht sind Sie sich auch noch ein wenig unsicher und erwarten nun von einem Antidiskriminierungsbüro die Lösung: Ja oder nein. Diese Art von Antwort werden Sie hier nicht finden, aber das Angebot, die Frage aus drei Perspektiven zu betrachten. In den meisten Diskriminierungssituationen gibt es zwei direkt Beteiligte: jemand, der eine Diskriminierungserfahrung macht (Diskriminierte_r) jemand, der dafür verantwortlich ist (Diskriminerende_r) Differences which make a difference An interactive exhibition devoted to the topics of discrimination and participation Различия, которые составляют разницу Ist das schon eine Diskriminierung? Drei Perspektiven. Wahrscheinlich haben Sie bereits eine erste Antwort für sich gefunden. Интерактивная выставка по проблемам дискриминации и участия Vielleicht sind Sie sich auch noch ein wenig unsicher und erwarten nun von einem Antidiskriminierungsbüro die Lösung: Ja oder nein. Diese Art von Antwort werden Sie hier nicht finden, aber das Angebot, die Frage aus drei Perspektiven zu betrachten. In den meisten Diskriminierungssituationen gibt es zwei direkt Beteiligte: jemand, der eine Diskriminierungserfahrung macht (Diskriminierte_r) und Beobachter_innen. Beobachter_innen sind zunächst nicht direkt beteiligt. Sie sehen eine Diskriminierung oder hören vielleicht von ihr. Oft überlegen sie selbst: War das eine Diskriminierung oder nicht? Und oft auch: Soll ich reagieren? Und wenn ja, wie? Auch ihre Perspektive ist anspruchsvoll: Vielleicht fühlen sie sich einer der beiden Seiten näher, haben ähnliche Diskriminierungserfahrungen gemacht oder auch nicht. Sie müssen unterschiedliche Betroffenheiten erkennen und ernst nehmen. Beiden Seiten gerecht zu werden bedeutet: Die Waage halten zwischen Gefühlen und sachlichen Argumenten. Es bedeutet aber auch, Vorgeschichten zu beachten und gesellschaftliche Machtunterschiede wahrzunehmen, Verantwortlichkeiten zu benennen ohne zu beschuldigen. Und: Lösungsmöglichkeiten zuzulassen, ohne zu verharmlosen. Alle drei haben ihre je eigene Perspektive auf das, was eine Diskriminierung ist und was nicht jemand, der dafür verantwortlich ist (Diskriminerende_r) Fark yaratan farklar Ayrımcılık ve katılıma ilişkin etkileşimli bir sergi und Beobachter_innen. Beobachter_innen sind zunächst nicht direkt beteiligt. Sie sehen eine Diskriminierung oder hören vielleicht von ihr. Oft überlegen sie selbst: War das eine Diskriminierung oder nicht? Und oft auch: Soll ich reagieren? Und wenn ja, wie? Auch ihre Perspektive ist anspruchsvoll: Vielleicht fühlen sie sich einer der beiden Seiten näher, haben ähnliche Diskriminierungserfahrungen gemacht oder auch nicht. Sie müssen unterschiedliche Betroffenheiten erkennen und ernst nehmen. Beiden Seiten gerecht zu werden bedeutet: Die Waage halten zwischen Gefühlen und sachlichen Argumenten. Es bedeutet aber auch, Vorgeschichten zu beachten und gesellschaftliche Machtunterschiede wahrzunehmen, Verantwortlichkeiten zu benennen ohne zu beschuldigen. Und: Lösungsmöglichkeiten zuzulassen, ohne zu verharmlosen. Alle drei haben ihre je eigene Perspektive auf das, was eine Diskriminierung ist und was nicht Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüros Sachsen.

2 Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Impressum Herausgeberin Landeshauptstadt München Sozialreferat, Stelle für interkulturelle Arbeit Franziskanerstraße 8, München Gestaltung und Satz Catherine Avak, Iphofen Druck Weber Offset GmbH Gedruckt auf Papier mit PEFC Zertifizierung Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüros Sachsen.

3 Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort der (innen) 6 Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe des Antidiskriminierungsbüros Sachsen 16 Das Pädagogische Begleitprogramm zur Ausstellung in München 18 Auftaktveranstaltung am Montag, 17. Februar Ausstellungsorte 21 Interaktive Führungen Donnerstag, 6. März bis 18 Uhr : Stadtbibliothek Hasenbergl Blodigstraße 4, München : Stadtbibliothek Hasenbergl Samstag, 8. März bis 16 Uhr : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Montag, 10. März bis 19 Uhr : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Dienstag, 11. März bis Uhr Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Donnerstag, 13. März bis 20 Uhr : DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Rahmenprogramm in München Veranstaltungen im Überblick 23 Jahresthema Inklusion des Pädagogischen Instituts 24 Ausstellung Gay Propaganda Montag, 3. Februar 2014 bis Mittwoch, 26. Februar Der Schwule und die Schlampe Sexuell gefärbte Beleidigungen in der Schule eine Herausforderung für Lehrer(innen) und Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen an allen Schultypen, Donnerstag, 20. Februar 2014, 15 bis 17 Uhr 26 Leben mit HIV Wege aus der Diskriminierung Lesung und Filme zum Thema Wie leben Frauen mit HIV und Aids?, Donnerstag, 6. März 2014, 19 Uhr 27 Vielfalt (er)leben Vielfalt gestalten! Fachgespräch zur Leitidee der Inklusion aus unterschiedlichen Perspektiven, Dienstag, 11. März 2014, bis 17 Uhr 28 Warum Gleichbehandlung am Arbeitsplatz?, Dienstag, 11. März 2014, 18 bis Uhr vorher von 16 bis 18 Uhr interaktive Führung in der Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen, Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG 29 Die gläserne Decke als Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt, Mittwoch, 12. März 2014, 18 bis Uhr 30 Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit Behinderungen, Donnerstag, 13. März 2014, 9 bis 12 Uhr 31 Abend der Offenen Tür bei JuLeZ Entschieden unentschieden sein!, Donnerstag, 13. März 2014, 18 bis Uhr 32 Alltagsrassismus Erfahrungen, Umgang, Veränderung, Donnerstag, 20. März 2014, 18 bis 20 Uhr 33 Alles Homos, oder was? LSBTI-Alltag in Europa, Donnerstag, 20. März 2014, 19 bis 21 Uhr 34 Equal Pay Day Aktionstag für mehr Lohngerechtigkeit, Freitag, 21. März Alle anders ois wurscht? Interkulturelle Öffnung und Identitäten aus theoretischer und praktischer Sicht, Mittwoch, 2. April 2014, 13 bis Uhr 36 Aktionspartner(innen) Umschlaginnenseite, hinten Kooperationspartner(innen) Umschlagrückseite (innen) Inhaltsverzeichnis 3

4 Vorwort der innen und Die Landeshauptstadt München wendet sich gegen jede Form von Ausgrenzung, Benachteiligung und Gewalt. Sie verpflichtet sich einem Menschenbild, welches auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Europäischen Charta der Grundrechte steht. Um sozialen Frieden und Weltoffenheit zu sichern, hat die Stadt eine differenzierte Struktur von Gleichstellungs- und Antidiskriminierungsstellen eingerichtet, die daran arbeiten, mehr Teilhabe und Chancengleichheit für alle in München lebenden Menschen zu erreichen. Benachteiligung die schlechtere Behandlung von Personen oder Gruppen hat unterschiedliche Ursachen, Erscheinungsweisen, Wirkungen und Konsequenzen. Menschen werden aufgrund von tatsächlichen oder zugeschriebenen Unterschieden diskriminiert. Dazu gehören u. a. Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, soziale und kulturelle Herkunft, Behinderung, Weltanschauung und sexuelle Identität. Die Unterschiede, aufgrund derer Benachteiligung stattfindet, können sich außerdem überschneiden. So sind Menschen mit Migrationshintergrund zum Beispiel keine homogene Gruppe. Ihre Chancen unterscheiden sich, je nachdem ob sie Frau oder Mann sind, welchem Milieu sie angehören, wie alt sie sind, ob sie homo- oder heterosexuell sind, ob sie eine dunkle oder eine helle Hautfarbe haben, welcher Religion sie angehören oder durch welche Barrieren sie behindert werden. Die Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen Eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe wurde vom Antidiskriminierungsbüro Sachsen auf der Grundlage langjähriger Erfahrungen in der Beratung von Menschen mit Diskriminierungserfahrungen entwickelt. Der Behindertenbeirat, die Gleichstellungsstelle für Frauen, die Koordinierungsstelle für gleichgeschlechtliche Lebensweisen, die GIBS-Stelle im Stadtjugendamt (Querschnitt Gender, Interkulturelle Öffnung, Behinderung, sexuelle Identität) und die Stelle für interkulturelle Arbeit haben die Ausstellung nach München geholt um gemeinsam Diskriminierungserfahrungen und ihre Überschneidungen zu thematisieren und zu bearbeiten. Die Ausstellung wird vom 17. Februar bis 27. März 2014 in München an sechs verschiedenen en gezeigt. Das sind die Mittelschule an der Wittelsbacherstraße, das Städt. Sophie-Scholl-Gymnasium, die Stadtbibliothek Hasenbergl, das DGB Bildungswerk München, die Städt. Berufsoberschule Sozialwesen und die Städt. Balthasar-Neumann-Realschule. Begleitet wird die Ausstellung durch zweistündige Workshops. Insgesamt sind ca. 60 Workshops für Schulklassen geplant. D. h. es werden ca Schülerinnen und Schüler erreicht. Die Workshops werden jeweils von drei Betreuenden durchgeführt, die in insgesamt sieben Abenden dafür ausgebildet wurden. Darüber hinaus sind interaktive Führungen für Einzelbesucherinnen und -besucher vorgesehen. Ermöglicht wird das pädagogische Begleitprogramm durch die Koopera tion mit der Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik, dem Netzwerk demokratische Bildung München, INKOMM Projektzentrum Interkulturelle Kommuni kation und dem Pädagogischen Institut der Landeshauptstadt München. Eine Vielzahl von Aktions partnerinnen und Aktionspartnern bietet zudem ein interessantes Rahmenprogramm. Wir bedanken uns bei allen, die aktiv und engagiert mitwirken und wünschen allen Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung und des Rahmenprogamms viele neue Einsichten, die gängige Ansichten möglicherweise in Frage stellen. 4 Unterschiede, die einen Unterschied machen Vorwort 5

5 In Kooperation mit weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen Mit Unterstützung der Stadt Leipzig und der Landesdirektion Chemnitz Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms»VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«In Kooperation mit weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen Mit Unterstützung der Stadt Leipzig und der Landesdirektion Chemnitz Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms»VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«In Kooperation mit weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen Mit Unterstützung der Stadt Leipzig und der Landesdirektion Chemnitz Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms»VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie«Wir alle haben ein Geschlecht, eine Herkunft und ein Lebensalter. Wir haben eine sexuelle Identität und eine Weltanschauung oder Religion. Vielleicht werden wir behindert. Dabei gibt es Unterschiede, die einen Unterschied machen egal ob wir eine Arbeit suchen, einen Termin auf der Behörde haben oder im Garten sitzen. Diskriminierung ist eine gesellschaftliche Realität. Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen des Antidiskriminierungsbüros Sachsen We all possess a gender, a personal background and an age. We have a sexual identity and a philosophy of life or a religion. Perhaps we are disabled. Yet there are differences which make a difference irrespective of whether we are searching for work, have an appointment at a public administration office or are sitting in the garden. Discrimination is social reality. У нас у всех есть пол, происхождение и возраст. Мы все отличаемся сексуальной идентичностью и мировоззрением или религией. При этом есть различия, которые составляют разницу при поиске работы, обращении в государственные инстанции или просто в саду или парке. Дискриминация это общественная реальность. Hepimizin bir cinsiyeti, bir kökeni ve yaşı vardır. Cinsel bir kimliğe ve bir dünya görüşüne veya dine sahibiz. Engellendiğimiz olabilir. Oysa fark yaratan farklar vardır iş ararken, resmi makamlarla görüşürken veya bahçede otururken. Ayrımcılık toplumsal bir gerçektir. Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) Eine Ausstellung des Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) Angenommen, Angenommen, Angenommen, Sie bewerben sich Sie planen eine Städtereise. Sie suchten eine Wohnung. auf einen Job. Wie wären Sie lieber Wie würden Sie sich am Was wären Sie lieber? unterwegs? Telefon lieber vorstellen? Mann zu Fuß Müller Frau * Frau mit 2 Kindern im Rollstuhl * KÖŞKEROĞLU * B B B ; V B a B» Unterschiede, die einen Unterschied machen«eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Lieber mit Kopftuch oder ohne? * Gestaltung: André Göhlich ; V B a B» Unterschiede, die einen Unterschied machen«eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Wenn Sie dann beim Bummeln Ihre Liebe küssen wären Sie lieber heterosexuell * oder lesbisch (schwul)? Gestaltung: André Göhlich ; V B a B» Unterschiede, die einen Unterschied machen«eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe Wären Sie weiterhin lieber Professor_in oder ALG-II-Empfänger_in? * Gestaltung: André Göhlich Wo: Die Ausstellung ist in Teilen barrierefrei und mehrsprachig. Wo: Die Ausstellung ist in Teilen barrierefrei und mehrsprachig. Wo: Die Ausstellung ist in Teilen barrierefrei und mehrsprachig. Wann: Wann: Wann: Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 7

6 Das große Spiel des Lebens wie steht es mit meinen Chancen? In einem interaktiven Rundgang erkunden Sie Benachteiligungen und Privilegien im konkreten Alltag. Spielen Sie mit! The great game of life how are my chances? You can investigate disadvantages and privileges in concrete everyday situations in an interactive tour. Come and join in! Великая игра жизни как обстоят дела с моими шансами? В интерактивной экскурсии можно познакомиться с ущемлением интересов и привилегиями в конкретных жизненных ситуациях. Играйте с нами! Büyük hayat oyunu Sahip olduğum fırsatlar nelerdir. Etkileşimli bir gezinti çerçevesinde günlük somut hayat içerisindeki dezavantajları ve ayrıcalıkları keşfedebilirsiniz. Haydi oyuna! Was ist Diskriminierung? Was macht Diskriminierung mit Menschen? Und wie geht es anders? In der Ausstellung kommen privilegierte und benachteiligte Menschen zu Wort als Betroffene, Verantwortliche und als Expertinnen und als Experten. What is discrimination? How does discrimination affect individuals? And how can things be different? In the exhibition, privileged and disadvantaged individuals have their say as victims, responsible persons and as experts. Что такое дискриминация? Что делает дискриминация с человеком? И могут ли дела обстоять иначе? На выставке берут слово привилегированные и ущемленные люди в качестве участников событий, ответственных и экспертов. Ayrımcılık nedir? Ayrımcılık insanları nasıl etkiler? Başka bir yolu var mıdır? Sergide ayrıcalık sahibi insanlar ile dezavantajlı durumda bulunan insanlar mağdur, sorumlu ve uzman olarak söz almaktadır. 8 Unterschiede, die einen Unterschied machen 9

7 Diskriminierung was hat das mit mir tun? Und was kann ich persönlich tun, wenn ich Diskriminierung erfahre, beobachte oder dafür kritisiert werde? Discrimination what does that have to do with me? And what measures can I personally undertake if I experience or observe discrimination or am criticised for practising discrimination? Комикс о дискриминации какое отношение это имеет ко мне? И что лично я могу сделать, если я подвергаюсь дискриминации или меня критикуют за это? Ayrımcılık benimle ne alakası var? Ayrımcılığa uğradığımda, şahit olduğumda veya bunun için eleştirildiğimde şahsen neler yapabilirim? Diskriminierung geht uns alle an: Was denken und fühlen benachteiligte Menschen, wie gehen privilegierte Gruppen damit um und wie verhalten sich Außenstehende und Beobachterinnen und Beobachter? Discrimination affects us all: what do disadvantaged persons think and feel; how do privileged groups deal with this issue and how do outsiders and observers react? Дискриминация касается всех нас. Что думают и чувствуют люди, интересы которых ущемляются? Как привилегированные люди обращаются со своими привилегиями? И как ведут себя посторонние и наблюдатели? Ayrımcılık hepimizi ilgilendirir: dezavantajlı durumda bulunan insanlar neler düşünür ve hisseder, ayrıcalık sahibi gruplar nasıl bir tutum takınır, konuyla ilgisi olmayanlar ve gözlemciler nasıl davranır? 10 Unterschiede, die einen Unterschied machen Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 11

8 Eine Fotoreihe von Betty Pabst hinterfragt Stereotype, feste Vorannahmen und gesellschaftlich vermittelte Bilder: Passt eine 80jährige Frau in ein Architekturbüro oder ein Rollstuhlfahrer hinter das Vortragspult einer Universität? Wie komme ich auf die Idee, dass sie es (nicht) tun? Was ist für mich eigentlich normal? Wer kommt in dieser Normalität vor und wer nicht? A photo series by Betty Pabst investigates stereotypes, fixed prejudices and socially conditioned images: does an 80-year-old woman belong in an architect s office, or a wheelchair user behind the lectern at a university? Why is it that I could consider them (not) appropriate? What is actually normal for me? Who is part of this normality and who is not? что они это могут (не могут)? Что лично для меня скрывается под словом «нормально»? Кто от этой «нормальности» выигрывает, а кто нет? Betty Pabst tarafından hazırlanan bir fotoğraf sergisinde stereotipler, kalıplaşmış ön kabuller ve toplumsal olarak aktarılan düşünceler sorgulanmaktadır: 80 yaşındaki bir kadın bir mimarlık bürosuna veya tekerlekli sandalye kullanan biri üniversitedeki konuşma kürsüsüne yakışır mı? Yakışacakları (yakışmayacakları) fikri bende nasıl oluşuyor? Benim için aslında normal olan nedir? Bu normallik sınırları içerisinde bulunanlar ve bulunmayanlar kimlerdir? Серия фотографий Бетти Пабст переосмысливает стереотипы, предубеждения и представления, сложившиеся под влиянием общества. Может ли 80-летняя женщина работать в архитектурном бюро или человек в кресле-коляске читать лекции в университете? Откуда у меня взялась мысль о том, 12 Unterschiede, die einen Unterschied machen Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 13

9 Die Ausstellung ist weitgehend barrierefrei. In Teilen ist sie mehrsprachig in Arabisch, Englisch, Russisch, Türkisch, sowie in Leichter Sprache und in Brailleschrift. The exhibition is for the most part accessible for disabled persons. Certain sections offer multilingual texts available in Arabic, English, Russian, and additionally in simple language and Braille. Выставка большей частью не имеет барьеров. Частично здесь используются английский, русский, вьетнамский, арабский языки, а также облегченный язык, шрифт Брайля, немецкий язык жестов. Serginin büyük bir kısmı engelsiz olarak hazırlanmıştır. Bazı kısımları İngilizce, Rusça, Vietnamca, Arapça ve Türkçe nin yanında basit dil, Braille alfabesi ve Almanca işaret diliyle hazırlanmıştır. Unterschiede, die einen Unterschied machen ist eine Ausstellung. In der Ausstellung geht es um Diskriminierung. Was ist Diskriminierung? Diskriminierung ist ein schweres Wort. Es bedeutet: Jemand wird schlechter behandelt als andere Menschen. Zum Beispiel: Jemand wird schlechter behandelt, weil sie oder er eine Frau oder ein Mann ist aus einem anderen Land kommt eine andere Religion hat eine andere Haut-Farbe hat eine Behinderung hat als Frau eine Frau liebt als Mann einen Mann liebt alt ist. Die Ausstellung zeigt: Was Diskriminierung ist. Und wo es Diskriminierung gibt. Die Ausstellung zeigt auch: Was man gegen Diskriminierung tun kann. Der Besuch ist kostenlos. Die Ausstellung ist barriere-frei. Nicht alle Teile in der Ausstellung sind in Leichter Sprache. 14 Unterschiede, die einen Unterschied machen Interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe 15

10 Das pädagogische Begleitprogramm zur Ausstellung in München Wie geht das: pädagogische Arbeit gegen Diskriminierung? Ganz sicher nicht über die Verkündung der Wahrheit über die Diskriminierten und Stereotypisierten. Die Ausstellung geht auch nicht diesen Weg, sondern sie (ver)führt zur Begegnung mit eigenen Stereotypen und mit Diskriminierungserfahrungen. Sie zeigt irritierende Bilder und Szenen, sie präsentiert Installationen, die Fragen an die Besucher(innen) stellen. Die Besucherinnen und Besucher lernen ihre eigenen Wahrnehmungs- und Reaktionsmuster neu kennen und können sie verändern. Die pädagogische Betreuung unterstützt dieses Konzept der Ausstellung der Begegnung mit den eigenen Vorstellungen und der Chance zur Weiterentwicklung. An allen en der Ausstellung in München und zu allen Öffnungszeiten sind Betreuerinnen und Betreuer anwesend. Es sind engagierte Menschen aus Gruppen und Einrichtungen, die sich in fünf Abendveranstaltungen zu den Themen Gender, Behinderung, sexuelle Identität, Rassismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit fortgebildet haben. In einem weiteren Abendkurs haben sie Grundkenntnisse über den Umgang mit Stammtischparolen erworben. In einem Halbtagsseminar des Antidiskriminierungsbüro Sachsen schließlich haben sie die Inhalte, den Ablauf und die Methoden des pädago gischen Workshops kennen gelernt und erprobt. Dieser Workshop wird sowohl für Schulklassen als auch Einzelbesucherinnen und -besucher angeboten. Einzelbesucherinnen und -besucher werden von den Betreuenden unterstützt und ermutigt, die interaktiven Elemente der Ausstellung zu nutzen. Für Erwachsene bedeutet es ja oft eine gewissen Überwindung, in einer Ausstellung auch etwas anzufassen. Zudem finden die Besucherinnen und Besucher in den Betreuenden kompetente Ansprechpartnerinnen und -partner zu (fast) allen Fragen zum Thema Diskri minierung, die während des Ausstellungsbesuches entstehen. Wenn Schulklassen in die Ausstellung kommen, werden sie von drei Betreuerinnen und Betreuern begleitet. Das bedeutet: Die Schülerinnen und Schüler erkunden in kleinen Gruppen von 8 bis 10 Personen die Ausstellung, setzen sich mit den Fragen, den angebotenen Übungen und Aufgaben auseinander und lernen so ihre Unterschiede und die daran gekoppelten Erfahrungen neu kennen. Das braucht eine geschützte Lernatmosphäre. Weil die Gruppe klein ist und weil sie von einer Fachkraft begleitet ist, die das Gespräch versiert anleitet, kompetent auf Fragen eingeht und vor allem für einen wertschätzenden Umgang Sorge trägt, stehen die Chancen für eine produktive Auseinandersetzung mit den Unterschieden gut. Das Ziel des Ausstellungsbesuchs besteht nicht darin, dass die jugendlichen oder erwachsenen Besucherinnen und Besucher Schuldgefühle entwickeln oder in eine Opferrolle gedrängt werden. Vielmehr ist es ein Angebot, die eigene Sensibilität zu erhöhen und sich verstärkt bewusst zu machen: Wir sind alle unterschiedlich. Unsere Herkunft ist unterschiedlich, unsere Ausbildung, unser Kleidungsstil, unsere Hautfarbe und unsere politischen und religiösen Überzeugungen. Manche dieser Unterschiede haben Folgen: Wir werden anders behandelt oder begegnen dem Gegenüber anders. Diese Folgen der Unterschiede sind nicht naturgegeben, daran können wir etwas ändern, als Einzelne, aber auch gemeinsam. Und das hat dann auch Folgen: unsere Gesellschaft wird offener, ein besserer Raum zum Leben für alle. Wir hoffen, dass wir dazu mit der pädagogischen Betreuung beitragen können. 16 Unterschiede, die einen Unterschied machen Das Pädagogische Begleitprogramm 17

11 Auftaktveranstaltung Montag, 17. Februar 2014, 18 bis 21 Uhr Altes Rathaus, Marienplatz 15 (Eingang in der Durchfahrt zum Tal) Uhr Begrüßung durch Bürgermeisterin Christine Strobl Uhr Sithara Weeratunga, Antidiskriminierungsbüro Sachsen e.v Uhr Musik: Maria Virginia Gonzalez Romero und Tierra Nueva Uhr Prof. Maria do Mar Castro Varela: Unterschiede, die einen Unterschied machen Uhr Möglichkeit zum informellen Austausch Einlass nur mit Einladungskarte! Karten können bis spätestens 31. Januar 2014 bei der Stelle für interkulturelle Arbeit bestellt werden. Ausstellungsorte Der Eintritt zur Ausstellung ist jeweils kostenlos. Montag, 17. bis Freitag, 21. Februar 2014 Mittelschule an der Wittelsbacherstraße 10 Besuch nur schulintern möglich Montag, 24. bis Freitag, 28. Februar 2014 Städtisches Sophie-Scholl-Gymnasium, Karl-Theodor-Straße 92 Besuch nur schulintern möglich Montag, 3. bis Donnerstag, 6. März 2014 Stadtbibliothek Hasenbergl, Blodigstraße 4 Montag, 10 bis 19 Uhr Faschingsdienstag geschlossen Mittwoch, 14 bis 19 Uhr Donnerstag, 10 bis 19 Uhr Zu erreichen: U2, Bus 60 Haltestelle Hasenbergl Am Donnerstag, den 6. März findet von 16 bis 18 Uhr eine interaktive Führung statt. Näheres finden Sie auf der Seite 21. Montag, 10. bis Donnerstag, 13. März 2014 DGB Bildungswerk München, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Montag bis Donnerstag 8 bis 20 Uhr Zu erreichen: S-Bahn und Straßenbahn bis Hauptbahnhof oder U-Bahn bis Theresienwiese (U5). Am Samstag, den 8. März 2014, 14 bis 16 Uhr, am Montag, den 10. März, 17 bis 19 Uhr und am Donnerstag, den 13. März 2014, 18 bis 20 Uhr findet eine interaktive Führung statt. Näheres finden Sie auf der Seite 21. Darüber hinaus sind zweistündige Workshops für Schulklassen möglich. Bei Interesse wenden Sie sich an das Netzwerk demokratische Bildung München. Telefon: Unterschiede, die einen Unterschied machen Auftaktveranstaltung und Ausstellungsorte 19

12 Interaktive Führung in der Ausstellung Montag, 14. bis Freitag, 21. März 2014 Städtische Berufsoberschule Sozialwesen in der Brienner Straße 37 Besuch nur schulintern möglich Montag, 24. bis Freitag, 28. März 2014 Städtische Balthasar-Neumann-Realschule, Hugo-Wolf-Straße 70 Besuch nur schulintern möglich Ich bin anders und du bist anders: Unsere Herkunft ist unterschiedlich, unsere Ausbildung, unser Kleidungsstil, unsere Hautfarbe und unsere politischen und religiösen Überzeugungen. Manche dieser Unterschiede haben Folgen: Wir werden anders behandelt oder begegnen dem Gegenüber anders. Das zeigt uns die Ausstellung. Der Workshop macht den Ausstellungsbesuch zum Erlebnis, zum Austausch über Benachteiligungen, die man erleidet oder ausübt, zu einer Entdeckungsreise zum eigenen Umgang mit eigenem und anderem Anders-sein. Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich Donnerstag, 6. März 2014, 16 bis 18 Uhr : Stadtbibliothek Hasenbergl, Blodigstraße 4, München : Stadtbibliothek Hasenbergl Samstag, 8. März 2014, 14 bis 16 Uhr : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München Montag, 10. März 2014, 17 bis 19 Uhr : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München Dienstag, 11. März 2013, 18 bis Uhr Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München Donnerstag, 13. März 2014, 18 bis 20 Uhr : DGB Haus, Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 : DGB Bildungswerk München 20 Unterschiede, die einen Unterschied machen Ausstellungsorte und interaktive Frühung 21

13 Jahresthema Inklusion des Pädagogischen Instituts Rahmenprogramm in München Das Pädagogische Institut, die Fortbildungseinrichtung der Landeshauptstadt für Lehr- und Erziehungskräfte, setzt für das gesamte Jahr 2014 den Schwerpunkt seiner Angebote auf das Thema Inklusion. Ziel ist es, eine inklusiv ausgerichtete Pädagogik in allen Bildungseinrichtungen zu befördern. Es geht um eine wertschätzende Praxis der Vielfalt, die Unterschiede nicht als Hindernis oder gar Anlass für Diskriminierung, sondern als Chance zur Entfaltung von individuellen und gesellschaftlichen Potenzialen begreift. Das 70. Programm des Pädagogischen Instituts macht auf über 400 Seiten vielfältige Angebote an Fortbildungsinteressierte, bei denen es auch um die Frage geht, wie unter den derzeitigen Rahmenbedingungen und den daraus resultierenden Widersprüchen inklusive Pädagogik gelingen kann: Wie begegne ich Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag?, Brücken und Spannungsfelder in der Kooperation von Schule und Eltern mit Migrationshintergrund, Wo ist denn hier das Interkulturelle? Konfliktbearbeitung in interkulturellen Kontexten etc. Das vollständige Programm findet sich im Internet unter (einschließlich Hinweisen zu Anmeldung und Teilnahme) Rahmenprogramm in München 23

14 Gay Propaganda Die Ausstellung der Münchner Künstlerin Naomi Lawrence nimmt Bezug auf den Versuch der ukrainischen Regierung, die LGBT-Community im Land mittels Gesetz zu kriminalisieren. In zwölf Bildern stellt Lawrence beliebte Figuren aus Film und Comic in einen Kontext, der deren Heteronormativität in Frage stellt.»lolek und Bolek«, der»kater Leopolda«, aber auch in Deutschland bekannte Figuren wie»wickie«und»superman«beraubt die Künstlerin humorvoll ihrer Normalität. So bietet sich den Betrachtern Gelegenheit,»Nicht-Heteronormativität«als etwas ihnen Vertrautes wahrzunehmen. Außerdem wird klar, wie eng und willkürlich unsere Rollenzuschreibungen sind. Die Bilder hängen zeitgleich in Kiew. Der Schwule und die Schlampe Sexuell gefärbte Beleidigungen in der Schule eine Herausforderung für Lehrer(innen) und Schulsozialpädagoginnen und -pädagogen an allen Schultypen Schwule Sau, Schlampe, Schwuchtel und Hure es fällt auf, dass die am häufigsten benutzen Schimpfwörter in Schulen sich auf Sexualität beziehen. Gerade in der Pubertät sind Jugendliche besonders leicht verletzbar und diskreditierbar. Und jede oder jeder, der nicht hundertprozentig ins Klischee passt, läuft Gefahr, ganz schnell so beschimpft zu werden. Die Diskriminierung kann offen, aber auch verdeckt unter einer Fassade der Toleranz passieren. Ignorieren oder Bagatellisieren seitens der Lehrkräfte löst dieses Problem nicht aber genausowenig der moralisierende Umgang à la Solche Wörter benutzen wir hier nicht. Welche pädagogischen Ansätze gibt es noch, die Beschimpfungen aufzugreifen und mit ihnen zu arbeiten? Neben einem Input aus den Erfahrungen des sexualpädagogischen Teams sollen konkrete Lösungsansätze gemeinsam erarbeitet werden. Montag, 3. Februar bis Mittwoch, 26. Februar 2014 Reguläre Öffnungszeiten im Sub: Sonntag bis Donnerstag, 19 bis 23 Uhr Freitag, 19 bis 24 Uhr / Samstag, 15 bis 1 Uhr Co-Vernissage München-Kiew: Freitag, 14. Februar Uhr mit Live-Übertragung aus Kiew Sub, Müllerstraße 14, München Eintritt frei Re-Prints der Bilder können käuflich erworben werden Spenden für die Kiew-Arbeit der Münchner Szene sind willkommen Donnerstag, 20. Februar bis 17 Uhr Haus der Jugendarbeit Rupprechtstraße 29, 2. Stock München Anmeldung erforderlich unter Anmeldeschluss: MindestteilnehmerInnenzahl: 8 Sexualpädagogisches Team der pro familia München, Barbara Springer und Sebastian Kempf CSD München/Kulturreferat, Munich Kiev Queer, Sub 24 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 25

15 Leben mit HIV Wege aus der Diskriminierung Lesung und Filme zum Thema Wie leben Frauen mit HIV und Aids? Noch immer fällt es Menschen, die mit HIV leben, sehr schwer, öffentlich zu sagen Ich bin HIV-positiv. Nach wie vor haben sie Angst vor gesellschaftlicher Ab wertung, vor Diskriminierung und Ausgrenzung. Gelesen werden Texte aus dem mit dem Annemarie-Madison-Preis ausgezeichneten Buch eben leben. Das Buch wurde von Frauen geschrieben, die zum Teil schon seit mehr als zwanzig Jahren HIV-positiv sind. Sie geben mit den vielfältigen Texten einen Einblick in ihr Leben, ihre Lebensentwürfe und ihre alltägliche Auseinandersetzung mit der Diskriminierung. Zudem zeigen wir Kurzfilme, die das Leben mit HIV weiter veranschaulichen. Im Anschluss können wir uns bei einem kleinen Imbiss über die Wege aus der Diskriminierung austauschen. Vielfalt (er)leben Vielfalt gestalten! Fachgespräch zur Leitidee der Inklusion aus unterschiedlichen Perspektiven Durch die UN-Behindertenrechtskonvention ist die Leitidee der Inklusion vor allem in der Behindertenhilfe ganz vorne in die Diskussion gerückt. Ist aber die Inklusion nicht auch eine Perspektive für andere Bereiche der Gesellschaft, in denen Menschen ausgegrenzt werden? In dem Fachgespräch erläutert der Referent für Inklusion des Bundesverbands der Arbeiterwohlfahrt die Position des Wohlfahrtsverbandes. In dem nachfolgenden Fachgespräch diskutieren Vertreterinnen und Vertreter unterschiedlicher gesellschaftlich ausgegrenzter Gruppen ihre Vorstellung von Inklusion und die sich daraus ergebenden Konsequenzen. Donnerstag, 6. März Uhr FrauenGesundheitsZentrum e.v. Grimmstraße München Tel Nur für Frauen Eintritt 5 Euro regulär 2,50 Euro Studentinnen/Schülerinnen und Münchenpass-Inhaberinnen Anmeldung: 089 / oder Restkarten an der Abendkasse Dienstag, 11. März bis 17 Uhr DGB-Haus, Ludwig-Koch-Saal Schwanthalerstraße München Eintritt frei Anmeldung erbeten unter Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH Goethestraße München FrauenGesundheitsZentrum e.v. 26 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 27

16 Interaktive Führung in der Ausstellung Unterschiede, die einen Unterschied machen Speziell für betriebliche Interessenvertretungen nach 37.7 BetrVG Warum Gleichbehandlung am Arbeitsplatz? Nach der Führung durch die Ausstellung wird das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) besprochen. Es hat vielfältige Ansätze, der Diskriminierung im Betrieb und am Arbeitsplatz entgegenzuwirken. Der Gesetzgeber hat den Interessenvertretungen bei der Umsetzung eine besondere Stellung zugewiesen. Das Seminar soll über das Gesetz informieren und beispielhaft Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Eine Freistellungsmöglichkeit nach 37.7 BetrVG ist beantragt. Die gläserne Decke als Diskriminierung von Frauen in der Arbeitswelt Mit der gläsernen Decke wird das Phänomen bezeichnet, dass Frauen sehr selten in Führungspositionen gelangen. Über die alltägliche Diskriminierung dieses Phänomens geht es bei diesem Vortrag mit Diskussion. Dienstag, 11. März 2014 Workshop / Führung: 16 bis 18 Uhr Seminar: 18 bis Uhr Referent Prof. Dr. Klaus Weber DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Eintritt 5 EuroTeilnehmer(innen)beitrag Anmeldung unter der Kursnummer D351b-14/2 per Fax: 089 / Brief: DGB Bildungswerk München, Schwanthalerstr. 64, München. Mittwoch, 12. März bis Uhr DGB Haus Schwanthalerstraße 64, Raum C.0.05 Eintritt 5 EuroTeilnehmer(innen)beitrag Anmeldung unter der Kursnummer D351c-14/2 per Fax: 089 / Brief: DGB Bildungswerk München, Schwanthalerstr. 64, München. DGB Bildungswerk München DGB Bildungswerk München 28 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 29

17 Interkulturelle Unterschiede im Umgang mit Behinderungen Wie gehen Menschen aus anderen Kulturen mit dem Thema Behinderung um, welche Menschenbilder können dahinter stecken, welche Erfahrungen im Herkunftsland? Angesprochen sind Fachkräfte und Interessierte, die mit Menschen mit Behinderungen und Migrationshintergrund zusammenarbeiten. Abend der Offenen Tür bei JuLeZ Entschieden unentschieden sein! Manchmal bist du unentschieden, ob du auf Mädchen oder auf Jungen stehst? Manchmal denkst du der kleine Unterschied kann doch nicht so einen riesigen Unterschied machen? Manchmal möchtest du einfach mal eine Pause in diesem Unterschieds-Chaos? Dann schau doch einfach mal bei JuLeZ Junge lesbische und bisexuelle Frauen bei Zora vorbei. Das ist entschieden: Wir treffen uns immer donnerstags ab 18 Uhr im IMMA Cafe. Für das kulinarische Wohl ist gesorgt und neue Besucherinnen immer herzlich willkommen! Wir haben barrierefreie Räume, so dass auch diese Unterschiede keinen Unterschied machen dürfen. Du kannst uns auch gerne unter vorab besuchen. Donnerstag, 13. März bis 12 Uhr DGB-Haus Schwanthalerstraße 64, Ludwig-Koch-Saal Eintritt frei Anmeldung bis per Mail an: Bitte teilen Sie uns bei Ihrer Anmeldung mit, wenn Sie Rollstuhlfahrer(in) sind, mit einer Begleitperson kommen und /oder Unterstützungsbedarf haben. Donnerstag, 13. März bis Uhr IMMA Café Jahnstraße München Nur für Mädchen und junge Frauen von Jahren Eintritt frei JuLeZ, Zora Gruppen (IMMA e.v.) AG Behinderung und Migration, Sozialreferat, Amt für soziale Sicherung in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk München 30 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 31

18 Alltagsrassismus Erfahrungen, Umgang, Veränderung Alltagsrassismus ist allgegenwärtig: durch offene oder subtile Bemerkungen werden Menschen mit Migrationshintergrund als besonders, fremd und nicht zugehörig gewertet und dadurch ausgegrenzt, diskriminiert und entwertet. Diese Mechanismen werden häufig geleugnet und abgewehrt. Erfahrungen des Alltagsrassismus und ihre Leugnung können gravierende Effekte haben und z. B. zu einem negativen Selbstbild führen. Die Verhältnisse können jedoch verändert werden: Durch die Bewusstmachung der Auswirkungen von Alltagsrassismus und des eigenen Umgangs damit sowie durch Solidarität und Unterstützung. Alles Homos, oder was? LSBTI-Alltag in Europa In Europa besteht eine rechtliche Gleichstellung und rechtlicher Schutz vor Diskriminierung für Lesben, Schwule, Bi- und Intersexuelle und Transgender (LSBTI). Trotzdem belegen aktuelle Studien, dass diese Personengruppen immer wieder Opfer von Mobbing oder Diskriminierung werden, z. B. in der Schule, am Arbeitsplatz und im Gesundheitswesen. An diesem Abend wird in einem interaktiven Workshop zur Sprache kommen wer oder was sich eigentlich genau hinter dem Begriff LSBTIs verbirgt, wie LSBTI-Alltag in Europa tatsächlich ist,welche Diskriminierungsproblematiken vorliegen und vor allem was wir gegen Diskriminierung tun können. Im Anschluss können gerne alle mitgebrachten Fragen gestellt werden. Außerdem wird es parallel zum Workshop die Ausstellung Ach, so ist das?! zu sehen geben! Unter diesem Motto sammelte Comiczeichnerin Schradi wahre Geschichten um Lebensweise und Erfahrungen von LGBTI* Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transidenten, Transgender und Inter sexuellen und zeichnet daraus biografische Comicreportagen. Donnerstag, 20. März bis 20 Uhr IG InitiativGruppe Karlstraße 50, Saal Vortrag: Dipl.-Psych. Astride Velho Moderation: Lourdes Ros, IG, stv. geschäftsführender Vorstand Zielgruppe: Betroffene, Fachleute aus dem Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsbereich sowie alle, die an der Unterstützung von Betroffenen interessiert sind. Eintritt frei IG Initiativgruppe e.v. Donnerstag, 20. März bis 21 Uhr Angertorstraße München Referentin: Christine Burmann Eintritt 4,50 Euro, ermäßigt: 3 Euro max. 20 Personen Anmeldung erforderlich möglichst unter oder telefonisch unter 089 / Anmeldeschluss: LeTRa Beratungsstelle des Lesbentelefon e.v. 32 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 33

19 Equal Pay Day Aktionstag für mehr Lohngerechtigkeit Um auf das durchschnittliche Jahresgehalt der Männer zu kommen, müssen Frauen knapp 15 Monate arbeiten, für das Jahresgehalt 2013 also bis zum 21. März Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist in Deutschland noch immer nicht selbstverständlich die durchschnittliche Lohnlücke in Deutschland beträgt derzeit 22 Prozent und ist damit noch größer als in den anderen europäischen Ländern. Um diese Ungleichheit anzuprangern, findet jährlich der Equal Pay Day mit vielen Aktionen, Infoständen und Diskussionen statt. Ausführliche Informationen zum Programmablauf erhalten Sie rechtzeitig über unsere Internetseite: Alle anders ois wurscht? Interkulturelle Öffnung und Identitäten aus theoretischer und praktischer Sicht. Von Rassismus und anderen Diskriminierungen Betroffene erfahren gerade durch die alltäglichen Kränkungen und Ausgrenzungen eine permanente Bedrohung ihrer Identität. In unserer Veranstaltung informieren wir über sozialpsychologische Ansätze zu Fremdheitserlebnissen und kollektiven Identitätsmodellen. Anhand einer Übung können Sie an sich selbst feststellen, wie Zuschreibungen wirken können. Wir möchten mit Ihnen diskutieren, wie Interkulturelle Öffnung individueller und struktureller Diskriminierung entgegenwirken kann. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die ihre Arbeit theoretisch wie persönlich reflektieren möchten, sowie Interesse an einem Prozess der Interkulturellen Öffnung haben. Freitag, 21. März 2014 Münchner Rathaus Marienplatz Eintritt frei Münchner Aktionsbündnis zum Equal Pay Day Mittwoch, 2. April bis Uhr Amt für Wohnen und Migration Franziskanerstraße 8, Raum 501 Eintritt frei Anmeldung erforderlich unter oder telefonisch: 089 / Anmeldeschluss: Interkulturelle Qualitätsentwicklung (IQE), ein Projekt der AWO München gemeinnützige GmbH und IG Initiativgruppe e.v. 34 Unterschiede, die einen Unterschied machen Rahmenprogramm in München 35

20 Aktionspartner(innen) Kooperationspartner(innen) AG Behinderung und Migration Sozialreferat, Amt für Soziale Sicherung in Kooperation mit dem DGB Bildungswerk München Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH CSD München/Landeshauptstadt München, Kulturreferat FrauenGesundheitsZentrum e.v. IG InitiativGruppe e.v. Interkulturelle Qualitätsentwicklung (IQE), ein Projekt der AWO München gemeinnützige GmbH und IG Initiativgruppe e.v. JuLeZ, Zora Gruppen (IMMA e.v.) LeTRa Beratungsstelle des Lesbentelefon e.v. Münchner Aktionsbündnis zum Equal Pay Day Munich Kiev Queer Sexualpädagogisches Team der pro familia München Sub Schwules Kommunikationsund Kulturzentrum Arbeitsgemeinschaft Friedenspädagogik Beratungsdienste der Arbeiterwohlfahrt München gemeinnützige GmbH INKOMM Projektzentrum Interkulturelle Kommunikation DGB Bildungswerk München Landeshauptstadt München, Kulturreferat, Kulturelle Bildung Landeshauptstadt München, Referat für Bildung und Sport, Pädagogisches Institut Mittelschule an der Wittelsbacherstraße Münchner Stadtbibliothek Netzwerk demokratische Bildung München Städt. Balthasar-Neumann-Realschule Städt. Berufsoberschule Sozialwesen an der Brienner Straße Städt. Sophie-Scholl-Gymnasium

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115

Typische Diskriminierungserfahrungen und rechtliche Handlungsmöglichkeiten 115 Inhalt 5 0 Vorwort 10 I Einführung 12 1 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 12 1.1 Einstellungen 12 1.1.1»Wir«und»Sie«Unbewusstes und Unbedachtes 12 1.1.2 Feindseligkeiten 20 1.1.3 Dominante Kulturen 35

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Pressemitteilung Essen Andersrum e.v. RUHR CSD ESSEN Samstag 6. August 2011 Kennedyplatz Essen Es wird bunt auf dem Essener Kennedyplatz. Am Samstag, den 6. August startet um 12 Uhr der RUHR CSD ESSEN.

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

ProMosaik e.v. ein junger Verein

ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ein junger Verein ProMosaik e.v. ist ein junger Verein, der 2014 in Leverkusen gegründet wurde und das Ziel verfolgt, sich weltweit für den interkulturellen und interreligiösen Dialog und

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung

Fachkonferenz Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Universität Siegen WS 2010/2011 Seminar: Kommunale Teilhabeplanung Dozent: Herr A. Rohrmann Master Bildung und Soziale Arbeit Protokoll erstellt von Evelyn Müller, Mat. Nr.: 876700 Fachkonferenz Auf dem

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? 2 3 4 Inklusion alle mittendrin Inklusion Was ist das eigentlich? Viele Menschen haben den Begriff schon gehört. Aber was steckt genau dahinter? Und was bedeutet das für jeden

Mehr

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung

Der Vielfalt gerecht werden Methodensammlung Wie auf Arbeit Aufstellungsübung, in der die Teilnehmer_innen vorgegebene Rollen einnehmen und Ja/Nein-Fragen aus den Rollen heraus beantworten. Anschließend reflektieren die Teilnehmer_innen die unterschiedlichen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt.

Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. Welcher Unterschied macht einen Unterschied? Lernen in und von der Vielfalt. ÖKOLOG-Sommerakademie 2010, Viktorsberg Mag. a Claudia Schneider ASD - Austrian Society for Diversity Folie 1 Diversity - Diversität

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming

Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Change Management Prozesse mit den Strategien Diversity Management und Gender Mainstreaming Lerchenfelderstraße 65/16 A 1070 Wien t, f: +43.1.92 30 529 http://imkontext.at office@imkontext.at Julia Neissl

Mehr

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach

Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren. Veranstalter: der Behindertenhilfe in. Stadt und Kreis Offenbach. Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Für Kinder mit Behinderung von 10-16 Jahren Veranstalter: der Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach Ludwigstr. 136, 63067 Offenbach Liebe Eltern... Die Sexualität spielt eine wichtige Rolle im

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen

MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen MSO Migrantenselbstorganisationen in Ludwigshafen Bedarfs- und Interessenanalyse der Ludwigshafener Vereine mit Migrationshintergrund Liebe Teilnehmerinnen, liebe Teilnehmer, dieser Fragebogen ist im Rahmen

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

KOMMUNALE STRUKTUREN IN DÜSSELDORF

KOMMUNALE STRUKTUREN IN DÜSSELDORF KOMMUNALE STRUKTUREN IN DÜSSELDORF Stellen wir uns mal vor 5-10 % der Menschen sind homo- oder bisexuell Wenn man mit 5% rechnet, kommt man bei ca. 600.000 DüsseldorferInnen auf rund 30.000 Lesben & Schwule

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16

Weeks 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV WS 15/16 Weeks WS 15/16 An jedem Dienstag und Donnerstag vom: 27.10. - 12.11. Studieren, Leben und Lieben mit HIV Eine Veranstaltungsreihe des RSB in Kooperation mit der AIDS-Hilfe Bielefeld rund um das Thema HIV

Mehr

Ich bin dann mal weg!

Ich bin dann mal weg! Ich bin dann mal weg! Auslandsaufenthalte und Globales Lernen Infomesse für Jugendliche Freitag, 30. Oktober 2015 9.00 17.00 Uhr Samstag, 31. Oktober 2015 11.00 16.00 Uhr Münchner Stadtbibliothek Am Gasteig

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG

Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Forschung der ADS auf einen Blick: Beschwerdestelle und Beschwerdeverfahren nach 13 AGG Die Expertise im Überblick Die Expertise analysiert den rechtlichen Rahmen der Beschwerdemöglichkeiten nach 13 AGG

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo,

**************************** Adam online Newsletter August 2013 **************************** Hallo, ******** Adam online Newsletter August 2013 ******** Hallo, danke für Ihr Interesse an unserem monatlichen Newsletter! Über Anmerkungen und Anregungen zu unserem Newsletter freuen wir uns. Schreiben Sie

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Das schwierige Erbe der Vergangenheit

Das schwierige Erbe der Vergangenheit Programm Das schwierige Erbe der Vergangenheit 11. 15. Nov. 2012 Sprache: Russisch Seminar für Multiplikatoren aus zentralasiatischen Staaten Sonntag, 11. November 2012 ANREISE bis ca. 14 Uhr : 2 Teilnehmer:

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS

PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS ZÜRICH ZÜRICH LIEBT ANDERS PROJEKT REGENBOGENHAUS Seite 2 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Warum ein Regenbogenhaus?... 3 Unsere Ziele: Integration statt Isolation Wir leben Zürich

Mehr

Jugendliche Flüchtlinge stärken

Jugendliche Flüchtlinge stärken Jugendliche Flüchtlinge stärken Ein Projekt des Vereins Iranischer Flüchtlinge in Berlin e.v. Gefördert vom Deutschen Hilfswerk SdbR aus Mitteln der ARD Fernsehlotterie Inhalt 1. Das Projekt 2.Zielgruppen

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke

Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Ein Vergleich von Privacy-Policies internationaler sozialer Netzwerke Seminar: Wissen in der modernen Gesellschaft Sommersemester 2012 Betreuer : Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe Seminarvortrag von Agata Barcik

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern

Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt. Gleichstellung von Frauen und Männern Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Gleichstellung von Frauen und Männern Herausgeberin: Abteilung Gleichstellung von Frauen und Männern Basel-Stadt Gestaltung: vista point, Basel Fotos: Diana

Mehr

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang

Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher. Information zum dreijährigen Ausbildungsgang BeTa-Artworks - fotolia.com Berufsintegrierte Ausbildung Staatlich geprüfte Erzieherin Staatlich geprüfter Erzieher Information zum dreijährigen Ausbildungsgang Gehen Sie neue Schritte mit uns. An unserem

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann

Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung. Marko Altstädt und Karen Kohlmann Leichte Sprache Eine kritisch konstruktive Auseinandersetzung Marko Altstädt und Karen Kohlmann Wie kommen wir zu diesem Thema? Allgemeine Lesebegeisterung Schwierigkeiten und Verständnisprobleme bei Behördenangelegenheiten

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen

Verbindungen wirken. CSR und soziale Kooperationen. Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen Verbindungen wirken CSR und soziale Kooperationen Jahrestagung des UPJ-Netzwerks engagierter Unternehmen und Mittlerorganisationen 12. November 2013, Rotes Rathaus Berlin Geschäftsmodelle regionaler Mittler

Mehr

Input von Alexander Klose auf dem Fachtag Menschen mit Behinderung in Marzahn Hellersdorf. am 26.9.2012

Input von Alexander Klose auf dem Fachtag Menschen mit Behinderung in Marzahn Hellersdorf. am 26.9.2012 Input von Alexander Klose auf dem Fachtag Menschen mit Behinderung in Marzahn Hellersdorf am 26.9.2012 Als Jurist möchte ich mit zwei Verfassungsbestimmungen beginnen: In Artikel 3 Absatz 3 Satz 2 Grundgesetz

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt

Umgang mit Vielfalt. wie können Unternehmen davon profitieren? >>>>> Vorteile der Vielfalt Eine Initiative der Europäischen Union Umgang mit Vielfalt wie können Unternehmen davon profitieren? Häufig gestellte Fragen Leitfaden für Opfer Erste Schritte Vorteile der Vielfalt Diskriminierungen erkennen

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

EVERYTHING ABOUT FOOD

EVERYTHING ABOUT FOOD EVERYTHING ABOUT FOOD Fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten im Englischunterricht erarbeitet von den Teilnehmern des Workshops Think big act locally der 49. BAG Tagung EVERYTHING ABOUT

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen

Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Behinderte Sexualität? Sexualität von anders begabten Menschen zwischen Entwicklungspsychologie und Sozialisationserfahrungen Jahrestagung SAGB/ASHM 28. Mai 2015, Bern Irene Müller, Dozentin HSLU-SA, Schwerpunkt

Mehr